KleinerVampir

KleinerVampirs Bibliothek

1.520 Bücher, 503 Rezensionen

Zu KleinerVampirs Profil
Filtern nach
1520 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

124 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

kanada, fischer, die hummerschwestern, familie, hummerfang

Die Hummerschwestern

Beverly Jensen , Beate Brammertz
Flexibler Einband: 550 Seiten
Erschienen bei btb, 13.05.2013
ISBN 9783442744039
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

romance, shojo

A Silent Voice 04

Yoshitoki Oima , Christine Steinle
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Egmont Manga, 12.01.2017
ISBN 9783770492145
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

54 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

krieg, liebe, schiffsjunge, korsar, historischer roman

Der Korsar und das Mädchen

Elisabeth Büchle
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 16.01.2017
ISBN 9783957341884
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

abenteuer, sterne, suche, sensibilitä, ferkel

Krümel und Fussel - Immer dem Rüssel nach

Judith Allert , Joëlle Tourlonias
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 30.01.2017
ISBN 9783473446902
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Buchinhalt:

Krümel und Fussel, zwei Wollschweinferkel, leben mit ihrer ganzen Sippe auf einem Bauernhof. Eines Nachts packt die beiden Ferkel die Abenteuerlust, als sie ein eigenartiges Funkellicht am Himmel und einen seltsamen Schatten am Boden sehen. Das muß erkundet werden! Die beide rennen immer weiter, doch das Funkellicht ist so weit weg….

 

Persönlicher Eindruck:

„Immer dem Rüssel nach“ ist ein ausgesprochen zauberhaftes Kinderbuch um zwei real existierende Wollschweinferkel auf dem Bauernhof der Autorin Judith Allert. Zusammen mit der Illustatorin Joelle Tourlonias bringt sie deren Abenteuer zu Papier – in einer wunderschönen Geschichte zum Vorlesen und Entdecken.

Die Bilder stecken voller Detailreichtum, ohne überfrachtet zu sein. Man entdeckt immer wieder Neues: kleine Tiere, Details in der Landschaft – so dass es auch beim wiederholten Lesen und Anschauen nie langweilig wird.

Die Geschichte um die Suche nach dem „Funkellicht“, sprich dem Stern, den der aufgeweckte Krümel sieht verzaubert Jung und Alt gleichermaßen.

Wer Wert legt auf einen hervorragenden Zeichenstil und auf eine süße Tiergeschichte, der ist hier genau richtig!

Absolute Empfehlung, volle Punktzahl!

  (16)
Tags: abenteuer, ferkel, kinderbuch, sterne, uhu, wollschweine   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

29 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

conni, abenteuer, kanincheninsel, insel, freunde

Conni & Co 2 - Das Buch zum Film (mit Filmfotos)

Vanessa Walder
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 24.03.2017
ISBN 9783551559340
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Buchinhalt:

Conni und ihre Freunde verbringen die Sommerferien auf der Kanincheninsel, wie schon Generationen Kinder zuvor. Doch dann soll dort ein Hotelkomplex gebaut werden, der die Natur und das Naherholungsgebiet komplett zerstört. Nicht mit Conni! Gemeinsam mit ihren Freunden, aber auch ihrer Oma Marianne macht sich das Mädchen daran, den Bau zu verhindern. Das ist nicht einfach, denn die treibende Kraft hinter alledem ist der ehemalige Schuldirektor und jetzige Bürgermeister….

 

Persönlicher Eindruck:

Vorab möchte ich erwähnen, dass ich bislang kein einziges Buch aus der Conni-Reihe kannte und dadurch völlig unbedarft an dieses Filmbuch heranging.

Schon auf den ersten Seiten machte die Lektüre auch mir als erwachsenem und schön längst aus der Zielgruppe herausgewachsenem Leser unglaublich Spaß. Wer die „Fünf Freunde“, die „Vorstadtkrokodile“ oder auch „Bibi und Tina“ mochte, kann hier absolut nichts falsch machen. „Conni & Co. 2“ ist ein absolutes Familienbuch, das Jung und Alt gleichermaßen begeistert.

Im Zentrum der Handlung steht schon von Seiten des Titels das 12jährige Mädchen Conni, das zusammen mit ihren Freunden Paul, Billi, Anna, Mark, Yasin und ihrem kleinen Bruder Jakob dieses spannende und kindgerechte Abenteuer erlebt. Die Figuren sind sympathisch und nachvollziehbar angelegt und bergen für die junge Zielgruppe absolutes Identifikationspotential – schließlich sind sie ganz normale Kinder, wie die jungen Leser.

Der Antagonist des Werkes ist der zugegebenermaßen reichlich durchgeknallte Bürgermeister, ehemals Schuldirektor der Freundesclique.

Nicht nur Spaß und Abenteuer sind in diesem Buch ein Thema, sondern auch familiäre Zukunftssorgen wie die drohende Pleite aufgrund schlechter Auftragslage (Vater Klawitter und Vater Hauser) als auch ein drohender Umzug und das mögliche Zerbrechen einer Freundschaft.

Gerade das macht die Geschichte so lebensnah – man kann sich darin wiederfinden und ist schon deshalb quasi mittendrin.

Was mich etwas gestört hat, ist der sich steigernde Klamauk, in den die Figur des Bürgermeisters abdriftet. Da war manches schon grotesk und fast lächerlich – auch für ein Kinderbuch. Man muß das Comedyhafte mögen, dann stört einen das weniger.

Der Schluß ist rund und stimmig. Auch wenn ich jetzt sicher spoilere: die Kanincheninsel wird natürlich nicht bebaut. Das wünscht man sich als Leser aber auch und es wäre traurig, wenn es doch geschehen wäre. Schade, dass der Verursacher der ganzen Aufregung so gut dabei wegkommt – möglicherweise ist das aber auch ein Cliffhanger auf einen weiteren Band.

Eine Leseempfehlung guten Gewissens – nicht nur für Kinder!

  (20)
Tags: abenteuer, bürgermeister, ferien, hotelprojekt, insel, kanincheninsel, kinderbuch, sommerferien   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(228)

425 Bibliotheken, 21 Leser, 0 Gruppen, 143 Rezensionen

caraval, spiel, magie, fantasy, liebe

Caraval

Stephanie Garber , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.03.2017
ISBN 9783492704168
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Buchinhalt:

Von ihrem gewalttätigen Vater gepiesackt wünscht sich die junge Scarlett nichts sehnlicher, als am legendären Spiel „Caraval“ teilzunehmen, das der mysteriöse Master Legend und seine Schauspieler veranstalten. Kurz vor ihre Hochzeit erhält sie tatsächlich eine Einladung – doch kaum in Caraval angekommen, wird ihre Schwester entführt und das Spiel zu einer tödlichen Falle….

 

Persönlicher Eindruck:

Verwirrendes „Spiel“ in einem magischen Venedig und viele geklaute Ideen – mit diesem Satz kann man das Buch prägnant beschreiben. Alice aus dem Wunderland spielt in Charlies Schokoladenfabrik und ein mysteriöser Willy Wonka – pardon, Legend – zieht im Hintergrund die Fäden. Alles schön und gut. Doch will man so ein Buch schreiben, sollte man eigene Ideen mitbringen und nicht bei Ray Bradbury, Lewis Carroll und Roald Dahl klauen.

Wer sich ein bisschen auskennt, findet relativ schnell Willy Wonkas Schokoladenfabrik, den Hutmacher aus Alice im Wunderland und (vielleicht nicht für die breite Masse ersichtlich) den „Illustrated Man“ mit den Tätowierungen, die die Zukunft voraussagen. Auch die Spielmacher aus „Panem“, Tuxedo Mask aus Sailor Moon mit seinen Rosen und ein bisschen Vampirgeschichte wurden in dem Buch hier verwurstet.

Scarlett und Donatella sind als Figuren an sich nicht sonderlich sympathisch. Vielleicht ist das ja so gewollt – die beiden leben unter der Herrschaft eines gewalttätigen Vaters, der jegliche Selbstbestimmung im Keim erstickt. Allerdings bleibt Scarlett bis zum Schluß weinerlich und Naiv, während Donatella gegen Ende als berechnend und kalkulierend wirkt. Beides überzeugte mich nicht sonderlich.

Der Weltentwurf selber und die Idee der Geschichte mutet zunächst spannend und magisch an, doch eines hat mich sehr gestört: Die Rolle des Julian war in 2/3 des Buches von der Autorin anders geplant und das fällt dem aufmerksamen Leser auf. Vielleicht hat das Lektorat /der Verlag einen Wechsel verlangt, ich weiß es nicht. Der Schluß überzeugte absolut nicht, denn Julian war als Legend geplant und das wurde dann kurz vor Schluß nochmal relativ dilettantisch über den Haufen geworfen. Diese Veränderung passt nicht zur Gesamtstruktur und ist daher mehr als auffällig.

Nein, Caraval überzeugte mich ganz und gar nicht und erzeugt in mir auch nicht das Bedürfnis, die ganze Geschichte in Band 2 nochmal aus Donatellas Perspektive zu lesen. Wer Caraval nicht liest, hat nichts Wesentliches verpasst.

  (7)
Tags: entführung, hochzeit, hutmacher, insel, spiel, venedig   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

66 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

überwachung, manipulation, retusche, geheimorganisationen, daten

Dark Noise

Margit Ruile
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Loewe, 13.03.2017
ISBN 9783785584460
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Buchinhalt:

Zafer arbeitet für eine Filmfirma und retuschiert Schleichwerbung in einer Daily Soap. Eines Tages erhält er eine merkwürdige, anonyme Botschaft und ein Überwachungsvideo über das Internet. Er soll eine ihm fremde Person in das Bildmaterial einfügen. Zafer tut dies und erkennt bald: die eingefügte Person ist nun Hauptverdächtiger in einem Mordfall…

 

Persönlicher Eindruck:

Von Frau Ruile kannte ich bislang nur ein Kinderbuch und ging daher völlig neutral an diese Lektüre, die einen Jugendthriller mit spannender Krimihandlung versprach. Leider wurde ich maßlos enttäuscht – auch nach fast 300 Seiten kann ich nicht sagen, was für eine Handlung der Roman überhaupt hat.

Generell lässt sich sagen, dass der Leser hier ins Hackermilieu eintaucht, in eine Welt voller Computernerds mit reichlich illegalem Touch. Die Frage, wie weit Bilder die Wahrheit abbilden oder von bösen Menschen manipuliert werden können, ist ebenso ein Thema wie eine Art „Untergrund-Rebellentum“.

Das Buch beinhaltet zwei verschiedene Erzählstränge: Zafer und Emily. Wobei schon zu Beginn der Erzähler darauf hinweist, dass Zafer vielleicht ebenso nur eine Manipulation sein könnte und somit nicht wirklich existent. Was soll das? Hier geht die Abstrusität der (vermeintlichen) Handlung bereits los und das soll nicht das einzige sein, das dem vernünftig denkenden Leser sauer aufstößt.

Die Figuren sind allesamt flach, blass und austauschbar – ich kann nicht sagen, wer welchen Sinn und Aufgabe in dem Gesamtgefüge hat. Die Charaktere haben für mich keinerlei Identifikationspotential und auch die so angepriesene „Thrillerhandlung“ erweckte in mir nur ein müdes Gähnen.

Schade, aber ich kann beim besten Willen keine Handlung festmachen. Das einzige, was ich am Schluß mitnahm, war, dass der Roman sich im Hackermilieu bewegte. Ich weiß nicht, warum Zafer tut, was er tut (wenn man davon ausgeht, dass Geld nicht der einzige Grund ist, sich auf anonyme Auftraggeber mit fragwürdigen Aufträgen einzulassen), ebenso wenig weiß ich, was sich Emily davon verspricht, bei „Dark Noise“ zu hacken.

Nein, das war ein Flop und schade um die vertane Zeit. Ein fades Buch, das mich auf 300 Seiten absolut nur gelangweilt hat und nichts Bleibendes hinterlässt. Keine Leseempfehlung, es lohnt sich einfach nicht.

  (26)
Tags: computer, hacker, untergrund   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

16 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

cowboy, mustang creek, ranch, liebe, wyoming

Mustang Creek - Sehnsucht ist mein Wort für dich

Linda Lael Miller , Christian Trautmann
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 06.02.2017
ISBN 9783956496387
Genre: Liebesromane

Rezension:

Buchinhalt:

Als Grace zum ersten Mal auf Slater trifft, ist es um ihn geschehen. Der Filmproduzent und Ranchbesitzer ist sofort hin und weg von der jungen Hotelmanagerin, die sich idealerweise gerade von ihrem Exmann getrennt hat. Als dessen Sohn in Schwierigkeiten gerät und Slater seine Hilfe anbietet, stellt Grace alsbald fest: Slater ist mehr an ihr gelegen, als sie sich zunächst gedacht hat….

 

Persönlicher Eindruck:

Auftakt zur neuen Reihe von Linda Lael Miller um heiße Cowboys, wildes Land und schöne Frauen – Yeehaw!

Was jetzt platt klingt, ist ein Erfolgsrezept, das die Autorin schon in vielen Romanen unter Beweis gestellt hat. Ein eingängiger Erzählstil, plastisches Kopfkino und eine tolle Landschaft sowie bodenständige Figuren sind das Geheimnis des Erfolges der „Western Romances“.   Man liest einige Seiten und ist sofort mittendrin. Die Charaktere heißen den Leser willkommen in ihrer Welt und es ist wie ein Heimkommen an einen lieb gewonnenen Ort.

So auch hier – Slate und Grace als Hauptfiguren machen es dem Leser leicht, sich sofort heimisch zu fühlen und das Buch fast nicht mehr aus den Händen legen zu wollen.

Slade ist authentisch und hilfsbereit – genau so, wie man sich einen Rancher aus Wyoming so vorstellt. Im Wilden Westen der Neuzeit wird wie in alter Zeit nicht lange geredet, man packt gleich mit an, wo Not am Mann ist. So ein Typ ist auch Slade und das macht ihn sofort sympathisch.

Grace als sein Gegenpart ist eine bodenständige Frau, bei der auch nicht alles rosarot und glatt läuft und die deshalb so viel Identifikationspotential hat. In Millers Romanen fühlt man sich auch deshalb so wohl, weil es eben „normale“ Menschen sind, die hier die Hauptrolle spielen. Menschen, die unsere Nachbarn sein könnten und die man einfach sympathisch findet.

Die Geschichte rund um Slade, Grace und den später auftauchenden Exmann liest sich flüssig und man wird gut unterhalten, das Setting und der im Buch beschriebene Alltag auf der Ranch zum Beispiel ist nachvollziehbar und realitätsgetreu.

Alles in allem möchte ich jetzt auf jeden Fall bald wieder nach Mustang Creek – der Auftakt ist hundertprozentig gelungen!

  (59)
Tags: cowboy, cowboys, liebe, mustang creek, ranch, western romance, wyoming   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 12 Rezensionen

glaube, 19. jahrhundert, braut auf bestellung, dakota, liebe

Neues Glück für Susannah

Cathrine Richmond
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 09.01.2015
ISBN 9783957340108
Genre: Sonstiges

Rezension:

Buchinhalt:

Susannah willigt ein, als „Braut auf Bestellung“ nach Dakota zu gehen, ihr Zukünftiger ist der Bruder ihres Pastors, den sie aus einer Notlage heraus recht überstürzt heiratet. Jesse stellt sich jedoch als sehr liebevoll und geduldig heraus, denn das neue Leben in einer entbehrungsreichen Gegend macht Susannah mehr zu schaffen, als sie sich vorgestellt hat. Sie weiß nicht, ob sie dem Leben auf einer Farm im Indianerland gewachsen ist – und leidet unter der dortigen Einsamkeit. Jesse jedoch versucht seine Frau immer mehr aus der Reserve zu locken – und verlässt sich dabei auch auf Gottes helfende Hand…

 

Persönlicher Eindruck:

Schon vom Klappentext her wußte ich: das ist ein Roman nach meinem Geschmack. Auswanderergeschichten aus dem Wilden Westen üben immer wieder einen unwahrscheinlichen Reiz auf mich aus – so war es auch bei Jesse und Susannah.

Gut, Susannah als von der Autorin geplante Identifikationsfigur für den weiblichen Leser machte es einem nicht immer leicht, mit ihr warm zu werden. Der schöne Schreibstil und die plastisch dargestellten Schwierigkeiten, die die junge Frau in Dakota erwarten, waren allerdings nachvollziehbar und so machten mir die anfänglichen Schwierigkeiten mit Susannahs Charakter eher wenig aus.

Jesse als männlicher Gegenpart ist die Geduld in Person. Er selbst ist es, der dem Leser den christlichen Bezug des Buches nahe bringt.

Was mich jetzt etwas verwundert hat: für einen christlichen Roman, bei dem ich aus Erfahrung eher mit den inneren Werten der einzelnen Personen und einem Fokus darauf gerechnet habe, kommt es doch recht schnell zum Thema Sex. Dabei zu beachten ist: es gibt zwar keine offenen Sexszenen, wie in herkömmlichen Liebesromanen – allerdings ist das dennoch ein großes Thema zwischen Jesse und Susannah. Vielleicht rührt es auch daher, dass sich Susannah vor den Berührungen eines Mannes scheut, weil sie einfach unerfahren ist und alles richtig machen möchte.

Die Entwicklung von Susannah in ihrem neuen Zuhause ist authentisch und die Geschichte mit Gefühl und Sinn für das damalige Leben geschrieben. Stoff zum Nachdenken bleibt auch zurück – meiner Meinung nach ein wirklich guter Roman seines Genres.

Aufgrund erster Anlaufschwierigkeiten gebe ich nur 4 Sterne, kann das Buch aber allen Lesern christlicher Literatur guten Gewissens weiter empfehlen.

  (42)
Tags: 19. jahrhundert, auswanderer, braut auf bestellung, christlich, dakota, farm, glaube, liebe   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

christlich, papst franziskus, freude, advent, weihnachten

Freude! - Durch den Advent mit Papst Franziskus

Papst Franziskus , Diane M. Houdek
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei adeo, 11.10.2016
ISBN 9783863341114
Genre: Sachbücher

Rezension:

Buchinhalt:

Auf über 150 Seiten bereitet das Oberhaupt der katholischen Kirche auf die Zeit zwischen 1. Advent und Heilige Drei Könige am 6.Januar vor – mit zahlreichen Bibeltexten, Impulsen und Worten zum Nachdenken. Dazu herrliche Illustrationen des Künstlers Eberhard Münch, die dieses Buch zu einem wahren Kleinod machen.

 

Persönlicher Eindruck:

Das Buch ist besonders. Der Autor ist besonders. Denn Papst Franziskus ist so anders, als seine Vorgänger – näher bei den Menschen und absolut glaubwürdig in dem, was er sagt. Denn er lebt, was er glaubt und hat eine unbeschreiblich warmherzige Ausstrahlung. Genau dies vermittelt auch sein Buch, das den Leser durch die Advents- und Weihnachtszeit führt.

Freude! Der Titel ist Programm: in wunderbar arrangierten Bibeltexten, Gebetsanregungen und wundervollen Bildern wird das Weihnachtswunder erlebbar.

Das Buch spricht nicht nur Katholiken an – im Gegenteil. Auch ich als Protestant war sofort angetan davon, wie Papst Franziskus seine Freude zur Geburt des Herrn zum Ausdruck bringt und in einfachen, verständlichen Worten zu vermitteln vermag.

Das Buch ist untergliedert, Stück für Stück, Tag für Tag nimmt es einen als Leser mit und auch weit über das Weihnachtsfest hinaus ist es ein Quell der Veränderung – auf den man sich als Leser wunderbar einlassen möchte.

Weihnachtsgeschichte, Pilgerreise, Freude und Stille sind alles Themen, die Impulse für das Tägliche Leben geben wollen und dieses Buch zu einem wirklich besonderen Weihnachtsbuch machen.

Meine absolute Leseempfehlung!

  (40)
Tags: advent, christlich, freude, glaube, papst franziskus, weihnachten   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Der Held von Hacksaw Ridge - die ergreifende, wahre Geschichte, die den Film inspirierte

Boston Herndon
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei Memento Medien, 01.01.2016
ISBN 9783944606040
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

kinderbuch, anna, vampire, anton vampir, rüdiger von schlotterstein

Der kleine Vampir

Angela Sommer-Bodenburg
Fester Einband: 520 Seiten
Erschienen bei Nikol, 24.02.2006
ISBN 9783937872292
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

christ, tolkien, fantasy, andachtsbuch

Unterwegs mit Frodo

Sarah Arthur
Flexibler Einband: 124 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien
ISBN 9783894379124
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

indien, kashmir, konflikt, waisenhaus, liebe

Das Haus des Friedens

Simone Dorra
Flexibler Einband: 296 Seiten
Erschienen bei tredition, 06.02.2017
ISBN 9783734597183
Genre: Romane

Rezension:

Buchinhalt:

Mit einer Hilfsorganisation reist die Irin Sameera Sullivan in die indische Provinz Kaschmir. Das Land ist fremdartig und geheimnisvoll, ebenso wie der indische Ex-Agent Vikram Sandeep, den Sameera dort kennen lernt. Vikram betreibt inzwischen ein Waisenhaus – und scheint ein Geheimnis aus seiner Vergangenheit mit sich herum zu tragen, über das er nicht spricht. Geht dort alles mit rechten Dingen zu? Die Menschen in Indien sind Sameera zunächst fremd, doch mehr und mehr wachsen ihr die Waisenkinder und auch Vikram ans Herz….

 

Persönlicher Eindruck:

Alle sprechen von „Palast der Winde“ und wie toll doch dieser Roman, der ebenfalls in Kaschmir spielt, sein soll. Eine vergleichbare Geschichte mit diesem Auftakt zu einer 7-bändigen Saga. Ich gebe zu: ich habe „Palast der Winde“ nie gelesen und ging ganz unvoreingenommen an dieses Buch.

Der Erzählstil und die Art, wie die Autorin die Gegend und das Flair dieses fremden Landes beschreibt, hat mir sehr gut gefallen. Man hat nach nicht allzu langer Zeit das Gefühl, sich diesen exotischen Schauplatz vorstellen zu können und die Geheimnisse, die ihn für westliche „Augen“ umgeben.

Sameera und Vikram aus Hauptfiguren sind gut herausgearbeitet und nehmen den Leser ohne Weiteres in ihr Leben mit. Dies gelingt dem Großteil der Nebenfiguren eher nicht. Gut, das mag daran liegen, dass man durch die fremdartig klingenden Namen nicht immer sofort weiß, wer wohin und zu wem gehört, allerdings bleiben die Nebenfiguren auch bis zum Schluß eher blass und austauschbar.

Der Roman lebt von der Liebesgeschichte einerseits und der Spannung, die die Rahmenhandlung andererseits generiert. Was mich manchmal etwas gestört hat, ist das schnelle Abhandeln mancher Sachverhalte. Es ging dabei um teilweise grausame Dinge, die aber in einem Halbsatz schon wieder zu Ende geführt wurden, so dass ich nicht immer das Gefühl hatte, das Autorenduo würde alle geöffneten Handlungsstränge vollständig überblicken.

Der Schluß des Romans ist rund und stimmig. Ich weiß nicht, warum es hier wieder mal eine vielbändige Saga sein muß. Eine solche doch bewegende Geschichte kann auch totgeredet werden, ich bin nicht sicher, ob man nach dem 6. oder 7. Band nicht irgendwann denkt: „bloß kein Indienroman mehr“.  Für sich allein gesehen ist diese Geschichte gut gemacht und weitestgehend stimmig zu einem Ende geführt, dabei sollte man es aber auch belassen.

Aufgrund der plastischen Beschreibung und des erzeugten „Lebensgefühls“ für dieses fremde Setting gebe ich noch 4 Sterne, wobei die Umsetzung in manchen Punkten nur 3 bekommen hätte.

  (60)
Tags: dramatik, hilfsorganisation, indien, kaschmir, liebe, waisenhaus   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(354)

522 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 12 Rezensionen

italien, indien, liebe, bali, selbstfindung

Eat, Pray, Love

Elizabeth Gilbert , Maria Mill
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag Taschenbuch, 16.07.2013
ISBN 9783833309403
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

indianer, hopi, mörder, ethnokrimi, kultgegenstände

Tanz mit Schlangen

Ulrich Wißmann
Flexibler Einband: 190 Seiten
Erschienen bei TraumFänger Verlag GmbH & Co. Buchhandels KG, 18.11.2015
ISBN 9783941485471
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Buchinhalt:

Beim Schlangentanz, einen alten Ritual der Hopi-Indianer, wird der Stammesölteste von einer Klapperschlange gebissen und erliegt wenig später seiner tödlichen Verletzung. Frank Begay von der Navajo-Stammespolizei und sein FBI-Kollege Caldwalder ermitteln. Schnell scheint klar: die Schlange wurde „präpariert“ – der Tod war ein Mord. Und das Opfer war ein Traditionalist und aktiv im Kampf gegen die Kohleförderung auf dem heiligen Berg der Hopi….

 

Persönlicher Eindruck:

„Tanz mit Schlangen“ ist nicht mein erster Ethno-Krimi von Ulrich Wißmann und auch dieses Mal begab ich mich mit Spannung zusammen mit Frank Begay auf Ermittlungstour.

Das Schöne an diesen Ethno-Krimis ist die Hintergrund- und Rahmenhandlung. Es gefällt mir sehr, dass die Spannung nicht nur auf dem eigentlichen Fall liegt sondern auf dem persönlichen Hintergründen der einzelnen Personen. So erfährt man als Leser unglaublich viel über die Traditionen und die Kultur der Indianer, in diesem Fall der Hopi.

Der Einblick in eine für uns fremde und geheimnisvoll anmutende Kultur, die mit der des „Weißen Mannes“ oft über Kreuz liegt, macht den Reiz dieser Art von Krimi aus. Das Buch liefert sehr viel Stoff zum Nachdenken und vereint Ethnoroman und Krimi / Thriller einfach wunderbar.

Auch wem Begay noch kein Begriff ist, wird schnell warm mit dem sympathischen wenn auch oft etwas verschlossenen Native Cop. Ich jedenfalls hab es sehr genossen, mit ihm auf Verbrecherjagd zu gehen.

Die Beschreibung des Settings, in das der Roman eingebettet ist, ist plastisch und gut recherchiert. Ich hatte beim Lesen oft das Gefühl, einfach die Augen schließen zu müssen, um mich an diesen weit entfernten Ort „beamen“ zu können.

Alles in allem ein besonderer Krimi mit Niveau, der sich von anderen Krimis gekonnt abhebt. Wer das Gefühl hat, dass sich die Spannung etwas langsamer aufbaut, der wird durch ein exotisches Drumherum absolut entschädigt. „Tanz mit Schlangen“ ist ein Ethno-Krimi, den ich voll und ganz empfehlen kann!

  (40)
Tags: ethno krimi, fbi, hopi, indianer, klapperschlange, mord, stammespolizei   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

space opera, krieg der sterne, äußerer rand, comic, science fiction

Star Wars Comics – Darth Vader (Ein Comicabenteuer): Schatten und Geheimnisse

Kieron Gillen , Salvador Larroca
Flexibler Einband
Erschienen bei Panini, 12.12.2016
ISBN 9783957989215
Genre: Comics

Rezension:

Buchinhalt:

Vader erhält von Palpatine einen neuen Auftrag: er soll die Gangster und Kopfgeldjäger am Rand der Galaxis zur Räson rufen und zeigen, wer das Sagen hat. Gemeinsam mit Dr. Aphra bringt er Son-tuuls Schätze an sich, doch die Credits werden geklaut – Vader ist wütend und erkennt nicht, dass sich der Täter in seinen eigenen Reihen befindet. Denn Vaders Gedanken kreisen noch immer darum, den jungen Piloten zu finden, der für die Zerstörung des Todessterns verantwortlich ist….

 

Persönlicher Eindruck:

Wie bereits im Vorgängerband ist der Star Wars Fan prima beraten, sich diesen Comic zuzulegen. Bekannte Figuren, Schauplätze und Handlungsfäden, ganze Reihen Sturmtruppler, Droiden aber auch neue Charaktere wie die Archäologin Doktor Aphra machen jene „Weit, weit entfernte Galaxis“ lebendig wie ein Film.

Vader ist auch hier die zentrale Figur: hin- und hergerissen zwischen Pflichterfüllung gegenüber Palpatine und seinem eigenen Racheplan tobt sich der Dunkle Lord diesmal am äußeren Rand aus – dementsprechend viele Tote pflastern seinen Weg.

Aphra als zweite Hauptfigur hat sich absolut weiter entwickelt, der Leser erfährt mehr über ihre Hinter- und Beweggründe und dass sie – ebenso wie Vader – ein Geheimnis hütet.

Zeichnerisch ist der Comic auf absolut hohem Niveau, bunte und detailgetreue Zeichnungen, große und kleine Panels sowie teilweise fast ganzseitige Zeichnungen machen das Album zu einem absoluten Hingucker und dank des hochglänzenden Papiers finde ich den Preis von 15 € absolut gerechtfertigt.

Von der Handlung her gibt der Comic diesmal nicht ganz so viel her, der Schwerpunkt liegt eindeutig in den Kämpfen.

Eine Cover-Gallery im Anhang zeigt die Titelbilder 7-12 der für das Buch verwendeten Einzelcomics, ein absolutes Highlight für die Freunde galaktischer Comickunst.

Alles in allem macht das Buch Lust auf den nächsten Band – für Star Wars Liebhaber ein absolutes Muss!

  (34)
Tags: äußerer rand, comic, darth vader, krieg der sterne, science fiction, space opera, star wars   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

mafiaclans, action, ninjas, milliardärstochter, leibwächter

Shinobi Quartet 02

Tohru Himuka , Claudia Peter
Flexibler Einband: 194 Seiten
Erschienen bei Egmont Manga, 01.07.2016
ISBN 9783770491773
Genre: Comics

Rezension:

Buchinhalt:

Vier Jungs haben sich inzwischen um Millionärserbin Choko versammelt, sie alle sind „Shinobis“, also Ninjas, und wollen Chokos „Vertrauter“ werden. Leider kann sich Choko überhaupt nicht entscheiden und spielt somit mit den Gefühlen und dem Pflichtbewusstsein der Jungs – die sich alle mächtig ins Zeug legen. Tsubaki, der Assasinenjunge, soll Choko töten, doch er vertraut sich ihr schließlich an: seine Mutter wird vom Mafiapaten seiner Familie gefangen gehalten und mit ihrem Leben erpresst der Onkel seinen Neffen…

 

Persönlicher Eindruck:

Neben dem reichlich pubertären Geplänkel der vier „Vertrauter“-Anwärter geht es diesmal darum, dass Tsubaki, der Choko töten soll, erpresst wird: tut er es nicht, wird seiner Mutter etwas geschehen. Denn diese ist von Onkel verschleppt worden, dem Paten von Tsubakis Mafiaclan.

Spannend fand ich insofern, dass man erstmals einen tieferen Einblick in die mafiösen Strukturen der ganzen Clans bekommt und die Jungs (samt Choko) zusammen und nicht gegeneinander arbeiten. Klar ist diese Episode nur kurz und löst sich schnell auf, aber Choko zeigt Mumm und Mut und lernt von den Jungs das Kämpfen. Sie ist nicht mehr das verwöhnte Töchterchen sondern kämpft an der Seite der Shinobis.

Die Jungs selber machen einen recht jungenhaften Eindruck, was sich immer wieder in Albernheiten und dem gegenseitigen Konkurrenzgehabe zeigt. Schließlich lernt Rentaro ein anderes Mädchen kennen, dem er sich (mit aussicht auf eine versprochene Laborausrüstung) sofort als Vertrauter an den Hals schmeißt. Das wiederum ist wenig verständlich, hier fehlt mir leider etwas der Zusammenhang.

Zeichnerisch ist der Manga absolut Top, eine Farbseite zu Beginn und detailreiche, ansprechende Zeichnungen machen Lust, immer wieder rein zu blättern.

Alles in allem fehlt der Reihe noch immer der durchgängige Spannungsbogen und ein zündender Funke. Der Streit um die Stellung als Vertrauter ist einfach zu wenig und die Handlung noch zu lasch – es muß sich langsam mal ein Konzept herausbilden. Von daher gibt’s auch nur eine mittlere Bewertung.

  (31)
Tags: action, leibwächter, mafiaclans, milliardärstochter, ninjas   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

14 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

vampir, schule, vampire, vampirjäger, umzug

Die Vampirschwestern – Das Buch zum Film


Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Loewe, 01.09.2012
ISBN 9783785575703
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Buchinhalt:

Silvania und Daka sind Zwillingsschwestern – und einander überhaupt nicht ähnlich. Beide aber verbindet ein Geheimnis: die beiden 12jährigen Mädchen sind Halbvampire! Während Silvania ganz nach ihrer menschlichen Mutter kommt, ist Daka unglücklich und wäre lieber ganz Vampir, so wie Papa. Nach dem Umzug von Rumänien nach Deutschland beginnt für die Mädchen ein neuer Lebensabschnitt – und das Abenteuer geht erst richtig los…

 

Persönlicher Eindruck:

Irgendwo in der Mitte zwischen Biss, Hanni und Nanni und der Schule der kleinen Vampire ist diese Kinderbuchreihe angesiedelt – eine lustige, kurzweilige Geschichte mit eingängigem Schreibstil, die Jung und Alt gleichermaßen gut unterhält.

Die Anzahl der Figuren ist überschaubar und die einzelnen Rollen nachvollziehbar und plastisch angelegt, so dass man nach wenigen Seiten gleich mittendrin ist und die humorvolle Geschichte genießen kann.

Freilich spielt der Roman mit allerlei bekannten Vampir-Klischees und will auf dem Erfolg anderer Vampirromane mitschwimmen (menschliche Frau verliebt sich in stattlichen Vampir, Schwarm der Tochter heißt Jacob – ein Schelm, der Böses dabei denkt), kann aber durchaus gut unterhalten. Da es sich um ein Kinderbuch handelt, ist die Handlung dementsprechend einfach aufgebaut: ein Handlungsfaden ohne größere Nebenstränge und eine klassische Rollenverteilung zwischen „gut“ und „böse“.

Silvania und Daka sind als Personen trotz Vampirgenen nicht anders, als andere 12jährige und genau das erzeugt beim jugendlichen Leser schnell Identifikationspotential: der Wunsch nach der „besten Freundin“, den Schminktipps aus der Mädchenzeitschrift und dem Abenteuer zusammen mit den Schulkameraden. Etwas, das wohl jeder Teenager irgendwann hat und mit dem er sich identifizieren kann.

Die Reihe „Die Vampirschwestern“ umfasst bereits zahlreiche Bände und der vorliegende ist das Buch zum Film. Von daher wartet es mit zahlreichen Hochglanz-Filmfotos auf und ist eine prima Ergänzung für Fans der Kinofilme.

Alles in allem keine wirklich hochanspruchsvolle Literatur, aber eine lustige, kurzweilige Lektüre, die auch Lesemuffel ganz sicher an den Buchseiten festhält. Empfehlenswert!

 

  (13)
Tags: blut, freundin, schule, umzug, vampir, vampire, vampirjäger, zauber, zwillinge   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

dystopie, glaube, afrika, finnland, flucht

Die Kreuzträgerin: Jenseits des Feuersturms

Lydia Schwarz
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Fontis – Brunnen Basel, 30.09.2016
ISBN 9783038481034
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Buchinhalt:

Anna ist auf der Flucht vor dem Regime im Europa des 22. Jahrhunderts, in dem Christen gnadenlos verfolgt werden. Nach einem abenteuerlichen und gefährlichen Flug kommt sie in Afrika an und ist beeindruckt von der Weite des „Landes der Mittagssonne“. Endlich trifft sie wieder auf ihre Eltern, wobei sich die Beziehung zu ihrem Vater zunehmend schwierig gestaltet. Auch ihre Beziehung zu Jugendfreund Felix und zu Kephas, der sie in Nairobi in Empfang nimmt, bringt ihr Leben gehörig durcheinander. Dann macht sie allerdings eine Entdeckung, mit der sie niemals gerechnet hätte und ihr Vater scheint der Drahtzieher von alledem zu sein….

 

Persönlicher Eindruck:

Nahtlos geht die Handlung weiter, wobei der Hauptschauplatz des 2. Teils dieser Reihe nun in Afrika liegt. Viel Neues kommt auf Anna zu und man könnte meinen, es geht so actiongeladen wie in Band 1 weiter. Leider konnte mich dieser zweite Teil nicht überzeugen. Auf langen Strecken herrscht zähe Langweile, in der sich die Autorin in vielen Details rund um Annas tägliches Leben ergeht, in denen aber nichts Relevantes ereignet. Ich war oft versucht, einfach quer zu lesen – auch wenn ich es nicht getan habe, hätte ich wohl nichts Wichtiges verpasst.

Ein Spannungsbogen tut sich erst auf, als Anna Stück für Stück hinter die Machenschaften ihres Vaters, den alle nur den „Löwen“ nennen, kommt. Aber auch hier zieht es sich und kann nur bedingt fesseln.

Die christlichen Elemente sind freilich vorhanden und Anna stellt immer wieder ihren doch noch recht frischen Glauben in Frage. Die Menschen in Afrika sind ganz anders, als die Christen, die sie in Europa kennen gelernt hat und Gottesdienst ist ein zentraler Punkt im täglichen Leben.

Es geht aber auch um die militante Einstellung innerhalb des Glaubens, den Anna immer tiefer kennen lernt. Was mir hier gefehlt hat, ist eine deutliche Position der Autorin. Meiner Meinung nach wird der Extremismus, der in Grundzügen deutlich erkennbar ist, zu sehr verharmlost: Anna kommt aus einem extremen System, müsste eigentlich eher Position dagegen beziehen – tut es aber nicht wirklich.

Das letzte Drittel spielt sich in Finnland ab, auf einer neuen Mission, auf die Anna, Kephas und weitere Freunde geschickt werden. Erst dann steigert sich die Spannung, wer es bis hierher geschafft hat, wird belohnt.

Alles in allem ist die Geschichte noch ausbaufähig und ich hoffe, dass die Autorin im 3. Teil wieder der Bogen hin zu einer spannenden Dystopie gelingt. Das geht eindeutig besser!

 

  (42)
Tags: afrika, christlich, dystopie, extremismus, finnland, flucht, glaube, zukunft   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

romance, schule, verzeihung, freundschaft, shojo

A Silent Voice 03

Yoshitoki Oima , Christine Steinle
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Egmont Manga, 03.11.2016
ISBN 9783770489985
Genre: Comics

Rezension:

Buchinhalt:

Shoya hält hartnäckig daran fest, das, was er in der Grundschule Shoko gegenüber verbockt hat, wieder gerade zu biegen. Diesmal versucht er, Shoko mit ihrer Grundschulfreundin Sahara zusammen zu bringen. Das klappt auch wunderbar – nur ist Shoya ruck-zuck eifersüchtig, weil Shoko nun die ganze Zeit mit Sahara abhängt. Letztendlich fasst er sich ein Herz und schreibt Shoko eine SMS, ob sie ihn denn inzwischen auch ein bisschen gerne hat…

 

Persönlicher Eindruck:

Zeichnerisch und vom der Idee her macht auch der 3. Teil der Reihe einen guten und soliden Eindruck. Der Zeichenstil ist sehr gelungen und die Figuren unterscheiden sich gut voneinander.

Shoya selbst hat begriffen, dass er in der Grundschule ein Ekel war und versucht, Shoko alles recht zu machen. Manchmal kommt ihm sein Freund Nagatsuka zwar in die Quere, doch im Großen und Ganzen hat Shoya sich gewandelt und ist erwachsen geworden.

Shoko als weibliche Hauptfigur hat ein gefälliges, einnehmendes Wesen und scheint (im Gegensatz zu ihrer Mutter) nicht nachtragend und absolut positiv eingestellt zu sein. Auch sie ist gereift und macht zaghafte Schritte auf Shoya zu.

Von der Handlung her geht es wie bereits in Band 2 weiter damit, dass sich beide Hauptfiguren mit Leuten aus der Vergangenheit aussöhnen oder zumindest arrangieren. Das läuft mal mehr, mal weniger gut und ist vielleicht gerade deswegen nachvollziehbar und hat Identifikationspotential.

Mit was ich etwas Schwierigkeiten habe, ist die Art, wie die Japaner ihre Namen „ordnen“. Mal heißt Shoya dann Ishida und Shoko Nishimiya, was ja beides die Nachnamen sind und den europäischen Leser etwas ratlos machen. Was genau ist nun Vor- und was Nachname? Welchen der beiden Namen benutzen japanische Schüler beim Kommunizieren mit Gleichaltrigen? Hoer hätte man bei der Übersetzung etwas mehr Rücksicht nehmen können. Aber das ist nur eine Randbemerkung – der Manga an sich hat mir gut gefallen!

  (17)
Tags: freundschaft, gehörlos, grundschule, schule, verzeihen, verzeihung   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(185)

197 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 184 Rezensionen

liebe, rocky mountains, wilderer, virginia fox, tiere

Rocky Mountain Lion

Virginia Fox
Flexibler Einband: 332 Seiten
Erschienen bei Dragonbooks, 02.12.2016
ISBN 9783906882048
Genre: Romane

Rezension:

Buchinhalt:

Wilderer bedrohen das Naturreservat und die Tierwelt darin. Quinn nimmt den Job als Wildtierbiologin auf der Lone Wolf Ranch bei Lara an und macht sich auf die Suche nach den Wilderern – doch auch der Neue, Archer, macht auf sie zunächst einen merkwürdigen Eindruck. Hat er etwas damit zu tun? Quinn fühlt sich wie magisch von ihm angezogen, doch sie traut ihm nicht. Das beruht allerdings auf Gegenseitigkeit, denn Archer ermittelt undercover….

 

Persönlicher Eindruck:

Dieser 9. Band der Rocky Mountain-Reihe erzählt die Geschichte von Quinn und Archer, inmitten einer gewaltigen Naturkulisse voller wilder Tiere, atemberaubender Landschaften und dem kleinen Städtchen Independence und seiner Bewohner.

Ich selbst habe vorher noch keinen Band dieser Reihe gelesen, bin sozusagen als „Quereinsteiger“ eingestiegen und hatte nach anfänglichen leichten Schwierigkeiten keinen Nachteil aus der fehlenden Vorgeschichte. Die Handlung ist mehr oder weniger in sich geschlossen und hat ihren ganz eigenen Reiz.

Spannung und Dramatik, Humor, Naturbeobachtung und eine große Portion Liebe machen den Roman zu einer guten Unterhaltung, die den Leser an den Seiten festhält. Besonders packend war für mich die Sache mit den Wilderern, die den Spannungsbogen bis zum Schluß hochhielt. Daneben war die Geschichte um Quinn und Archer ein zweiter Handlungsfaden mit Herzschmerz, aber auch Happy End und zwei stimmigen Figuren, die gut zueinander passen.

Die Nebenhandlungsstränge rund um das Städtchen Independence und um die Lone Wolf Ranch fügen sich stimmig ins Gesamtkonzept ein, wenn auch die Anzahl der einzelnen Figuren den Leser bisweilen überfordert.

Der Roman enthält recht explizite Erotikszenen, das sollte man vorher wissen - hier hätte man meiner Meinung nach etwas sparen können.

Der Schreibstil ist angenehm und man wird gut unterhalten. Die Kulisse ist gewaltig und man hat schnell das Gefühl, mittendrin zu sein – alles in allem eine nette Liebesgeschichte mit dramatischer Haupthandlung, die den Leser gut zu unterhalten vermag.

  (34)
Tags: berglöwe, liebe, natur, ranch, rocky mountains, wilderer, wild west   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

glaube, frauen, vertrauen, gebet, erzählungen

Im Vertrauen weitergehen

Ellen Nieswiodek-Martin
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 29.08.2016
ISBN 9783957341433
Genre: Biografien

Rezension:

Buchinhalt:

36 wahre Geschichten, die Mut machen (sollen) – Geschichten um Lebenskrisen, zerplatze Träume, Hoffnung und Verzweiflung, aber überall mit der Gewissheit, dass da einer ist, der uns auffängt und nicht allein zurück lässt. Egal, ob großer Lebenseinschnitt oder kleine Geschichte nebenbei – alle Geschichten sollen Vertrauen und Mut machen, nicht aufzugeben und mit Gottvertrauen weiter seinen Weg zu gehen.

 

Persönlicher Eindruck:

Seit vielen Jahren lese ich schon Romane mit christlichem Bezug – Sachbücher aus dieser Reichtung waren bislang eher weniger mein Ding und so war ich gespannt, was mich in dieser Anthologie wohl erwarten würde.

Alle Geschichten sind wahre Begebenheiten der Leserinnen der christlichen Frauenzeitschrift „Lydia“ und es gehört einiges an Mut dazu, in einem öffentlichen Medium über derlei doch sehr private Dinge zu sprechen.

Die Geschichten waren unterteilt in verschiedene Kapitel, wie Angst, Sorge, Überraschung, Leid, Ungewissheit, Einsamkeit oder Zukunftsangst. Es ist keine leichte Lektüre, die sich mal so zwischendurch liest, das sollte dem Leser klar sein. Die einzelnen Geschichten haben laut Redaktion ein großes gemeinsames Ganzes, nämlich Vertrauen auf Gott und seine schützende Hand – doch nach einigen Geschichten war ich eher verwirrt, als dass mir Mut gemacht worden wäre. Es bleiben trotz allem immer noch genügend Fragen nach dem Warum oder nach eingängigeren Antworten offen.

Ich hab  mich ehrlich gesagt etwas schwer getan. Dieses Buch ist doch schon etwas speziell und nicht für eine breite Leserschaft das Richtige – es muß einfach den Geschmack treffen. Mir war es an manchen Stellen einfach zu „fromm“, falls man das bei einem christlichen Buch überhaupt sagen darf.

Mein Fazit: Ein Buch für Lydia-Leserinnen von Lydia-Leserinnen – mit explizitem christlichen Charakter, aber leider nicht für jeden Leser das Richtige.

  (44)
Tags: anthologie, christlich, glaube, gottvertrauen, lydia, vertrauen   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

weihnachtsroman, cowboy, winter, ranch, liebe

Weihnachtsglück und Lichterglanz

Linda Lael Miller , Elisabeth Hartmann , Sabine Schlimm
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 10.10.2016
ISBN 9783956496202
Genre: Liebesromane

Rezension:

Buchinhalt:

Doppelband um zwei weihnachtliche Novellen zu Millers Serien „Hochzeitspakt (Mustang Creek)“ und „McKettrick“.

Eine Winternacht in Mustang Creek bringt Charlotte und Jaxon wieder zusammen – die beiden waren vor Jahren schon ineinander verliebt, doch Charlotte zog fort nach New York. Jetzt kommt sie zurück, und mit ihr die Gefühle für ihre Jugendliebe…

Clay McKettrick ist der neue Sheriff von Blue River und Dara Rose ist hin und weg. Doch eine Ehe aus Vernunftgründen scheint der jungen Witwe zunächst nicht erstrebenswert…

 

Persönlicher Eindruck:

Die Reihen, auf denen die beiden Novellen basieren, haben in meinem Bücherschrank einen festen Platz – kein Wunder, dass die neuen Weihnachtsgeschichten von mir nahezu verschlungen wurden. Mit Herz und Leidenschaft für ihre Western Romances erschafft Linda Lael Miller auch hier gelungenes Kopfkino mit großen Gefühlen. Man ist bereits nach wenigen Seiten mitten in der Geschichte und trifft alte Bekannte oder lernt neue Gesichter kennen.

Die Art, wie die Autorin das Setting beschreibt, ist wie eine Rückkehr an einen lieb gewonnenen Ort. Egal, ob man das Westernsetting schon kennt oder sich ganz neu dieser Art Liebesroman widmet – man wird einfach in Bann gezogen.

Da es sich um zwei abgeschlossene Novellen handelt, sind die Charaktere freilich nicht ganz so tiefgängig angelegt, wie in einem großen Roman. Nichts desto trotz identifiziert sich der Leser schnell mit ihnen und liebt und leidet mit.

Als Winter- bzw. Weihnachtsgeschichte übt das Buch zusätzlich einen großen Reiz aus: LeserInnen von Weihnachtsromanen werden mir da beipflichten. Die winterliche Atmosphäre im verschneiten Amerika hat einen ganz besonderen Reiz, man kann sich dem Zauber der den Geschichten inne wohnt kaum entziehen.

Der Schreibstil ist, wie man es von Frau Miller gewohnt ist, eingängig und plastisch. Ihr ganz eigene Art zu erzählen hat die Autorin auch hier voll ausgelebt und ich kann das Buch einfach guten Gewissens weiter empfehlen!

  (43)
Tags: cowboy, hochzeitspakt, liebe, mckettrick, ranch, weihnachten, weihnachtsroman, western romance, winter   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Nicht mein Tag

Ralf Husmann
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 12.12.2013
ISBN 9783596030347
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 
1520 Ergebnisse