Kopf-Kinos Bibliothek

562 Bücher, 96 Rezensionen

Zu Kopf-Kinos Profil
Filtern nach
562 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

klassiker, frankreich, paris, realismus, journalismus

Verlorene Illusionen

Honoré de Balzac
Flexibler Einband
Erschienen bei Diogenes, 01.11.2009
ISBN 9783257209051
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Mozart-ABC

Eva Gesine Baur , Chris Campe
Fester Einband
Erschienen bei C.H.Beck, 10.02.2016
ISBN 9783406689819
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

201 Bibliotheken, 32 Leser, 1 Gruppe, 31 Rezensionen

zamonien, fantasy, walter moers, gehirn, märchen

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Walter Moers , Lydia Rode
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaus, 28.08.2017
ISBN 9783813507850
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

41 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

kinderbuch, gruseliges, fantasy

Das düstere Dorf

Lemony Snicket , Klaus Weimann , Brett Helquist
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei cbj, 23.03.2011
ISBN 9783570222324
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

61 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

tod, philosophie, saramago, leben, maphia

Eine Zeit ohne Tod

José Saramago , Marianne Gareis
Flexibler Einband: 252 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 17.03.2009
ISBN 9783499243424
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

liebesgedichte, condition féminine, frau, lyrik

Liebesgedichte von Frauen

Elke Heidenreich , André Heller
Flexibler Einband: 172 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 23.02.2009
ISBN 9783458351078
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

69 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

frauen, virginia woolf, woolf, leben, roman

Die Stunden

Michael Cunningham ,
Flexibler Einband: 222 Seiten
Erschienen bei btb, 01.11.2001
ISBN 9783442726295
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Wie ich Nonne wurde

César Aira , Klaus Laabs
Fester Einband: 112 Seiten
Erschienen bei Matthes & Seitz Berlin, 16.03.2015
ISBN 9783957570802
Genre: Romane

Rezension:

„Meine Geschichte, die Geschichte, wie ich Nonne wurde, begann sehr früh in meinem Leben, und zwar kurz nach meinem sechsten Geburtstag. Den Auftakt markiert eine lebendige Erinnerung, die mir noch bis ins kleinste Detail vor Augen steht. Davor ist nichts; alles hingegen, was danach kam, einschließlich der Zeiten, in denen ich schlief, bildet eine fortlaufende und ununterbrochene, einzige lebendige Erinnerung, bis ich in den Orden eintrat.“

Mit diesen Sätzen beginnt César Airas abstruse und wundersame Novelle. Den Auftakt bildet zunächst einmal ein Glücksmoment, in dem der Vater des sechsjährigen Mädchens namens César Aira ein Versprechen einhält und mit ihr (oder ihm?) Eisessen geht, wobei sie schließlich feststellt, dass Erdbeereis das Widerwärtigste sei, was sie (oder er?) jemals in den Mund genommen habe. Kurz darauf bricht die anfängliche Komödie in sich zusammen und wird zur Trägodie: Aus Wut bringt der Vater den Eisverkäufer um und die Erzählerin stirbt beinahe – und das ist lediglich der Anfang.

Das auf 125 Seiten ausgelegte Büchlein ist voll von erzählerischer Spannung, abrupten Brüchen, Abzweigungen, sprunghaften Imaginationen, Absurditäten und kontinuierlichen Zerschlagungen der Konvention des Realismus: ein bizarres Feuerwerk der Literatur, eine halsbrecherische Achterbahnfahrt der Verwirrung ohne strenge Logik, ein genresprengendes Potpourri der Ideen. Der Schreibstil bleibt dabei stets elegant, aber schnörkellos, beinahe sachlich bis kühl und experimentell. Vieles im Buch Enthaltene wird nicht aufgeklärt; das Ganze liest sich eher wie eine atemlose Assoziationskette, die von der unzuverlässigen Ich-Erzählerin, die vielleicht auch ein Junge ist, ständig kommentiert wird:

„Die erfahrene Lügnerin weiß, dass der Schlüssel zum Erfolg darin liegt, überzeugend darzustellen, dass man von bestimmten Dingen eben nichts weiß. Zum Beispiel hinsichtlich der Konsequenzen dessen, was sie sagt.“

Meiner Meinung nach beweist Aira mit diesem Werk, was für eine großartige und kindliche Leichtigkeit der Fabulierkunst in ihm steckt, so dass es mir ein reines Vergnügen war, sowohl seiner wuchernden Fantasie als auch seiner Lust am Erzählen zu folgen und mich ins Unvorhersehbare zu stürzen. Sobald es einem gelingt, mit jeglichen Erwartungen, die man an ein Buch stellt, zu brechen, dann wird man mit kryptischen Passagen, verstecktem Hintersinn und gedanklichen Abwegen belohnt – wage ich zu behaupten.

„Doch ich konnte nicht. Und das war die häufigste Empfindung in meinem Leben, so sehr, dass sie mein Leben selbst war, ein anderes Leben als dieses kannte ich nicht: Ich hörte eine Stimme, hörte die Befehle, die mir dieses Stimme gab, wollte gehorchen und konnte nicht ... Weil die Wirklichkeit, das einzige Feld, auf dem ich hätte handeln können, sich vor mir in dem Tempo entfernte, in dem ich begehrte, in sie hineinzugelangen ...“

Einräumen möchte ich, dass nicht jeder Gefallen an diesem bizarren Buch finden wird. Rückblickend habe ich den Eindruck, dass der Weg (und das Erleben) das Ziel war, weniger die Handlung, die immer wieder aufs Neue kippt und verschlungene Trampelpfade (mit viel Dickicht!) abseits des Gewohnten einschlägt. Ob 'Wie ich Nonne wurde' die Geister scheiden kann? Ja, definitiv. Auf mich zumindest wirkte das Gelesene einen derartigen Sog aus, dass ich die „Geschichte“ nicht mehr weglegen konnte. Und obgleich der Erzählton sehr erwachsen wirkt, entspricht das assoziative Springen vollkommen der Sicht eines Kindes, was vieles wiederum indirekt erklärt:

„Weil ich die Herrin der Geschichte war.“

Eine klare Handlung zu benennen, ist, wie bereits erahnt werden kann, ein schwieriges Unterfangen, vielmehr lassen sich ahnungsweise Essenzen herauslesen, die sich beim Lesen ergeben (können): Dass die Welt und das Leben gleichzeitig sinnlos und sinnhaft sind, dass vieles ohne Logik einhergeht und wir dennoch dazu neigen, dem Ganzen einen Rahmen zu geben und dass das Unmögliche mit kindlichen Möglichkeiten durchbrochen werden kann. Alles ohne Gewähr – vielleicht spielt der Leser sogar eine weitaus größere Rolle als das Erzählte, wer weiß?

„Es ist nicht zu vermeiden, dass man sich von einem Gefängnishof romantische Vorstellungen macht, auch wenn man, wie in meinem Fall, gar nicht wusste, was Romantik ist. Und ehrlich gesagt auch nicht, was ein Gefängnis ist. [...] die Vorstellungen, die ich mir davon vorher gemacht hatte, brachen, obwohl ich mir gar keine gemacht hatte, in sich zusammen.“

Dass ich von diesem Büchlein beziehungsweise von diesem Leseerlebnis begeistert bin, kann ich nicht verbergen. So scheint es lediglich logisch, dass ich Airas Novelle jedem wärmstens ans Herz legen möchte, mich aber dennoch etwas scheu, da sie derart bizarr ist. Ein Blick ins Buch dürfte an dieser Stelle die bessere Empfehlung sein – wer daraufhin (wie ich) nicht mehr mit dem Lesen aufhören kann, demjenigen rate ich auf jeden Fall zum Kauf. Derweil mache ich mir Gedanken, zu welchem Aira-Werk ich als nächstes greifen könnte...

"Die Tragödie in mir brach los, als ich begriff, dass diese stumme Szene, die ich erlebte, diese abstrakte Mimik von Lehrerin und Schülern mich zutiefst etwas anging. Es war meine Geschichte, nicht eine fremde. Die Tragödie hatte in dem Moment ihren Lauf genommen, als ich die Schule betreten hatte, und sie stand vor mir, im Ganzen und zeitlos, ich war und ich war nicht in ihr, war in ihr und nahm nicht an ihr teil, oder ich nahm nur durch meine Verweigerung teil, wie durch ein Loch im Vorhang, dieses Loch aber war ich!"

  (28)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

kleinwüchsigkeit, hausarrest, dbp 2015, elizabeth 1, mary grey

Wie Ihr wollt

Inger-Maria Mahlke
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag Taschenbuch, 02.11.2016
ISBN 9783833310775
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

117 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

china, uhrmacher, zeit, kaiser, verbotene stadt

Cox

Christoph Ransmayr
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 27.10.2016
ISBN 9783100829511
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

150 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 10 Rezensionen

krimi, agatha christie, hercule poirot, orientexpress, detektiv

Mord im Orientexpress

Agatha Christie , Otto Bayer
Fester Einband: 361 Seiten
Erschienen bei Fischer Taschenbuch, 08.10.2009
ISBN 9783596511136
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

101 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 16 Rezensionen

krimi, arthur conan doyle, sherlock holmes, historischer krimi, london

Die Augen der Heather Grace

David Pirie , Michael Ross
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.05.2014
ISBN 9783404169740
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

katze, hexenmeister, kater, schmer, novelle

Spiegel, das Kätzchen

Gottfried Keller
Flexibler Einband: 63 Seiten
Erschienen bei Reclam, Philipp, 01.01.1986
ISBN 9783150077092
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

dichterhäuser, hölderlin, klasse buch, rheinsberg, lesegenus

Dichterhäuser

Bodo Plachta , Achim Bednorz
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Theiss, Konrad, 01.08.2017
ISBN 9783806236125
Genre: Biografien

Rezension:

„Wer den Dichter will verstehen / Muss in Dichters Lande gehen.“ - Johann Wolfgang von Goethe

Auf 272 Seiten lädt der Germanist Bodo Plachta den Leser ein, sich an über 50 Wirkungs- und Erinnerungsorte auf Spurensuche zu begeben, um der Frage nachzugehen, wo und wie Literatur entstehen konnte. Das hochwertige und großformatige (23 x 29 cm) Buch 'Dichterhäuser' bietet mit 157 farbigen Fotografien (von Achim Bednorz) sorgsame Einblicke in die Wohn- und Lebenswelt deutschsprachiger Dichtergrößen - die Bandbreite reicht hierbei durch sämtliche literaturgeschichtlichen Epochen.

„Orte der Erinnerung markieren wir daher, um sie nicht aus dem Blick zu verlieren.“ - so lautet es in der Einleitung. Meiner Meinung nach gelang es Plachta mit 'Dichterhäuser' ganz ausgezeichnet, von den Orten und deren einstigen Bewohnern zu erzählen, zumal es mein Interesse an Werken, die mir bislang unbekannt waren, wecken konnte. Ich komme nicht drumherum zu betonen, wie wundervoll dieses Buch aufgemacht ist – ein wahres Schmuckstück!

Jedes Kapitel öffnet gewissermaßen neue Räume, da voranstehend kurz, aber gut verständlich die jeweilige Epoche erläutert wird und relevante Hintergründe durchleuchtet werden, welchen Stand Schriftsteller zu jener Zeit beispielsweise hatten und wie sich dieser veränderte, wie die damaligen Wohnverhältnisse aussahen, was die Bevölkerung prägte und wie sich dies in der Literatur widerspiegelte und so weiter. Anschließend kann der Leser in vergangene (Lebens-)Welten eintauchen, da Plachta zu jeder repräsentativen Person und deren Räumlichkeiten, aus denen - dank der kunstvoll in Szene gesetzten Fotografien - die eingefrorene Zeit herausgelesen werden kann, eine eigene Geschichte in Form einer Kurzbiographie zu Leben erweckt, Zeitzeugen zur Sprache kommen lässt oder sogar den Dichter aus Werk und Tagebücher zitiert. Die maximal auf 10 Seiten ausgelegten Abschnitte eignen sich vortrefflich dazu, das Buch immer wieder erneut zur Hand zu nehmen und weiterzulesen, sowie die großformatigen Abbildungen zu betrachten. Auch Vorbilder für Romanfiguren und literarische Schauplätze (Lotte und Werther, das Buddenbrook-Haus, sowie Kurt Tucholskys Erzählung 'Rheinsberg') sind vorzufinden, zumal der Begriff 'Dichter' hierbei weit gefasst wird, wie die folgende Liste derjenigen, die aus 200 Gedenkstätten des deutschen Sprachraums für dieses Buch ausgewählt wurden, zeigt:

Wolfram von Eschenbach, Oswald von Wolkenstein, Hans Jacob Christian von Grimmelshausen, Gottholm Ephraim Lessing, Johann Wilhelm Ludwig Gleim, Friedrich Gottlieb Klopstock, Johann Gottfried Seume und Georg Joachim Göschen, Christoph Martin Wieland, Johann Wolfgang von Goethe, Johann Gottfried Herder, Friedrich Schiller, Friedrich Nietzsche, Novalis, Jean Paul, E.T.A. Hoffmann, Achim und Bettina von Arnim, Justinus Kerner, Friedrich Hölderlin, Annette von Droste-Hülshoff, Eduard Mörike, Adalbert Stifter, Heinrich Heine, Georg Büchner, Friedrich Hebbel, Theodor Fontane, Theodor Storm, Wilhelm Raabe, Conrad Ferdinand Meyer, Georg Trakl, Karl May, Hugo von Hofmannsthal, Gerhart Hauptmann, Ida und Richard Drehmel, Hermann Hesse, Hans Fallada, Marieluise Fleißer, Ernst Barlach, Anna Seghers, Berthold Brecht, Arno Schmidt, Ernst Jünger, Peter Huchel, Robert Musil, Ingeborg Bachmann, Christiane Lavant, Wolfgang Koeppen, Thomas Bernhard, Walter Kempowski, Friedrich Dürrenmatt

Angesichts der Liste wird bereits deutlich, wie viele Geschichten dieses Buch bereithält - so erzählt es auch von Vertreibung, Exil, Schicksalsschlägen und vom Zahn der Zeit. 'Dichterhäuser' zeigt eindrucksvoll, dass die Privaträume berühmter Literaten weitaus mehr sind als reine Zeugen des boomenden Erinnerungskults oder der Selbstinszinierung: Sie dienen auch als Forschungsstätte, Archive, Zentren des Literaturbetriebs und lebendige Orte der Begegnung. Das im Anhang vorzufindende Adressverzeichnis samt Literaturhinweis winkt quasi als Einladung, um die Erinnerungsorte auf eigene Faust aufzusuchen und selbst zu erleben.

Am Rande möchte ich noch anmerken, dass die Überschrift des Klappentextes 'Zuhause bei Deutschlands Dichtern' auf den ersten Blick etwas irreführend ist, da es genaugenommen 'Zuhause bei deutschsprachigen Dichtern' lauten müsste, schließlich sind im Buch auch Stellvertreter aus Österreich und der Schweiz vorzufinden.

Summa summarum kann ich sagen, dass 'Dichterhäuser' ein sehr anregendes Buch für mich war, da es mir nicht nur Autoren, die ich schätze, näher brachte, sondern auch diejenigen, von deren Existenz ich bislang noch nichts wusste und die nun mein Interesse weckten. Demnach spreche ich für alle Leser und Buchliebhaber eine klare Empfehlung aus, da mir das Buch einige schöne Stunden des Verweilens und Nachsinnens schenken konnte.

  (26)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

18 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

wahnsinn, eisenbahn, femme fatale, femme fragile, naturalismus

Bahnwärter Thiel

Gerhart Hauptmann , Peter Langemeyer
Flexibler Einband: 96 Seiten
Erschienen bei Reclam, Philipp, 10.02.2017
ISBN 9783150193631
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

17 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

japan, erwachsen werden, musik, bibliothek, suche

Kafka am Strand

Haruki Murakami , Rufus Beck
Audio CD
Erschienen bei Deutsche Grammophon, 22.06.2004
ISBN 9783829114417
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

Unterwegs zu Swann

Marcel Proust
Fester Einband: 714 Seiten
Erschienen bei Frankfurt, M. : Suhrkamp, 01.01.1998
ISBN B007M2HL60
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(146)

254 Bibliotheken, 3 Leser, 3 Gruppen, 5 Rezensionen

italien, faschismus, familie, zauberer, novelle

Mario und der Zauberer

Thomas Mann
Flexibler Einband: 112 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 01.04.1989
ISBN 9783596293209
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

reprint, mythologie, sagen

Edda

Hans von Wolzogen
Fester Einband: 219 Seiten
Erschienen bei Reprint-Verlag-Leipzig, 04.09.2006
ISBN 9783826223129
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die Edda, deren Bezeichnung sich eigentlich auf zwei unterschiedliche isländische Manuskripte bezieht (ich bleibe dennoch beim Singular), ist ein in altnordischer Sprache verfasstes Werk, das die nordische Mythologie und die germanische Heldensage behandelt. Hier wird in Liedern, Gedichten und Prosatexten von den Taten der „unsterblichen“ Gottheiten aus den Geschlechtern der Wanen und Asen, wie beispiels-weise Odin, und vom Schicksal einzelner Helden, wie zum Beispiel Sigurd, erzählt.

Hans von Wolzogen erzählte in seinem 1929 veröffentlichen Buch 'Sagen der Edda' 12 Göttersagen und 12 Heldensagen ausschließlich in Prosa nach. Jahrzehnte später wurde dieses unverändert (sprich, in Frakturschrift) in einer Reprint-Ausgabe unter dem Titel 'Edda – Götter- und Heldensagen' neu aufgelegt, was dem hier abgebildeten Cover entspricht. Hierauf bezieht sich auch die folgende Rezension.

Auffällig ist sogleich, dass Von Wolzogens Zusammenstellung nicht mit 'Völuspá', welches unter anderem von der Entstehung der Welt und die „Einführung“ der Götter berichtet, beginnt, sondern mittendrin, was eher ungewöhnlich ist und leider meinen ersten Kritikpunkt darstellt. Als Leser, der sich nicht bereits vorab mit der Edda befasste, stolpert man orientierungslos über unbekannte Begriffe, wie beispielsweise 'Ase', ohne sie jedoch einordnen zu können. Unterstützt wird dies zusätzlich davon, dass im Buch keine Erklärungen in Form von Personenregister und/oder Glossar enthalten sind. Um eventuelle Enttäuschungen vermeiden zu können, liste ich weiter unten die jeweiligen Sagen auf, die hier enthalten sind.

Die Wortwahl, derer sich Von Wolzogen bedient, wirkt recht „barocklastig“. Wie die Anführungszeichen bereits verraten, fällt es mir recht schwer, den Schreibstil einzufangen, weshalb ich bestenfalls den ersten Satz aus dem Buch zitiere:

„Am schneegrauen Winterhimmel tat sich ein helles Fenster auf wie ein Augenlid, dahinter ein strahlendes Auge blitze, das blickte nieder auf die weite kalte Welt in der nebligen Tiefe und fern darüber hinweg bis zu den äußersten Rändern, wo die hohen eisigen Berge von Riesenheim das schlummernde Leben mit ihren ragenden Mauern umschlossen.“

Schön fand ich, mal wieder Wörter wie 'behende' und ähnliche lesen zu können.

Wer weder lange Sätze noch Frakturschrift (übrigens:großes Schriftbild) mag, wird hiermit definitiv keine Freude haben. Weshalb sich der Autor teilweise dazu entschied, die altnordischen Namen quasi „einzudeutschen“, ist mir ein kleines Rätsel, da sie manchmal – mit Verlaub! - sehr komisch klingen. Da wird aus dem Gott Freyr rasch 'Froh' (ja, okay, die Verbindung zum althochdeutschen Wort 'frô' ist nachvollziehbar, aber muss ja nicht sein, wie ich finde) und aus dessen Diener, der Skírnir heißt, einfach 'Schirner'. Darüber ließe sich gewiss streiten, trübte jedoch für meinen Geschmack das Gesamtbild.

Warum vergebe ich dem Buch dennoch drei Sterne? Zum einen enthält es 50 Federzeichnungen von Franz Stassen, die ich wunderschön finde, und zum anderen mag ich grundsätzlich die Geschichten rund um die altnordischen Götter, da sie von deren Schwächen, Kämpfe und Schicksalsschläge erzählen. Wie nah die Übersetzung am Originale ist, kann ich nicht beurteilen, zumal die Edda zigmal ins Deutsche übertragen wurde. Wer eine Empfehlung (ob nun in Vers- oder Prosaform) parat hat, mag sie bitte in Form eines Kommentars hinterlassen. Danke!

Fazit: Meiner Meinung nach ist dieses Buch für „Anfänger“ weniger geeignet, da ich den Aufbau nebst fehlendem Glossar für verwirrend halte, um durchsteigen zu können. Wer die Gottheiten etc. und die Handlungen grob einordnen kann, könnte mal einen Blick hineinwagen, da allein schon die Optik ihren Charme hat.

Hier noch rasch die versprochenen Listen:

Göttersagen: 'Froh und Gerda', 'Schwingtag und Goldfreude' (Svipdagr und Menglödh), 'Der Raub des Sinnreger', 'Des Hammers Heimkunft', 'Ein Götterzank', 'Grimner bei Geirröd', 'Der Kesselraub zum Ögersmahl', 'Odin bei der Wala', 'Balders Tod', 'Walakunde', 'Der Ursprung der Menschen'

Heldensagen: 'Wieland der Schmied', Helgi Hjörwardsohn', 'Helgi der Hundingstöter', 'Der Ring des Andwari', 'Wie Sigurd den Wurm erstach', 'Wie Sigurd die Walküre weckte', 'Wie Sigurd erschlagen ward', 'Wie die Frauen um Sigurd trauerten', 'Brynhilds Helfahrt', 'Der Untergang der Giukungen', 'Swanhild, Gudurns Tochter', 'König Frodhis Mühle'

PS: Die Edda ist hier keinesfalls komplett, aber das verrät schon die Seitenanzahl. ;-)

  (16)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Jugend ohne Gott

Ödön von Horváth , Klaus Kastberger , Evelyne Polt-Heinzl
Flexibler Einband: 194 Seiten
Erschienen bei Reclam, Philipp, 04.02.2009
ISBN 9783150186121
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

batman, dickens, weihnachten, homage, noel

Batman: Noël

Lee Bermejo , Lee Bermejo
Flexibler Einband: 116 Seiten
Erschienen bei Panini, 09.10.2012
ISBN 9783862014262
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Ruth (Roman)

Lou Andreas-Salomé
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Anaconda Verlag, 31.03.2017
ISBN 9783730604687
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

nell, großvater, armut, gnom, kit

Der Raritätenladen

Charles Dickens , Christine Hoeppener
Flexibler Einband: 736 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 16.11.2011
ISBN 9783746627663
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Commedia

Dante Alighieri , Kurt Flasch , Dante Alighieri
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.04.2015
ISBN 9783596905959
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

deadpool, cullen bunn, panini verlag, deadpool killustrierte klassiker, comics

Deadpool: Killustrierte Klassiker

Cullen Bunn , Matteo Lolli , Sean Parsons
Flexibler Einband: 116 Seiten
Erschienen bei Panini, 16.12.2013
ISBN 9783862017799
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 
562 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks