Kossi

Kossis Bibliothek

985 Bücher, 677 Rezensionen

Zu Kossis Profil Zur Autorenseite
Filtern nach
985 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(109)

293 Bibliotheken, 30 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

simon beckett, david hunter, thriller, totenfang, england

Totenfang

Simon Beckett , Sabine Längsfeld , Karen Witthuhn
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 14.10.2016
ISBN 9783805250016
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(384)

887 Bibliotheken, 61 Leser, 3 Gruppen, 113 Rezensionen

thriller, psychothriller, sebastian fitzek, fitzek, spannung

Das Paket

Sebastian Fitzek
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Droemer, 26.10.2016
ISBN 9783426199206
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Ich bin Fitzek-Fan der allerersten Stunde und habe natürlich alle seine Bücher verschlungen. Und 

das leider leider leider in kürzester Zeit. Denn einen Fitzek-Thriller in mehr als 24 Stunden zu 
lesen, grenzt an Sünde. Seine Bücher müssen schnell inhaliert werden und damit es dazu kommt, 
schreibt der Autor die Kapitel relativ kurz und am Ende immer so, dass man das Buch gar nicht aus 
den Händen legen kann, weil man uuuuunbedingt wissen möchte, wie es weitergeht.

In diesem Fall geht es um Emma, eine junge Psychologin, die beweisen möchte, dass auch in der 
heutigen modernen Zeit immer noch eigenartige Untersuchungen an psychisch kranken Menschen gemacht 
werden. Um dies zu beweisen, hat sie zum Schein eine eigentlich gesunde Frau in eine 
psychiatrische Klinik geschickt. Diese Frau hat dann dort von Symptomen erzählt, die sie 
eigentlich gar nicht hat und somit die dortigen Ärzte an der Nase herumgeführt.

Doch leider wurde auch sie dann mit Stromschlägen behandelt. Behandlungen dieser Art kannte man 
eigentlich nur aus der tiefsten Vergangenheit.

Nach der Präsentation eines Filmes, in dem genau das dokumentiert wurde, geht Emma in ihr Hotel 
und erlebt dort das wohl Schlimmste, was ihr passieren konnte. Was das ist? Das steht zwischen den 
beiden Buchdeckeln dieses Pakets ... ähm ... Buches.

Auch dieser Thriller hatte mich von der ersten Seite an. Ich liebe dieses hektische Gefühl, das in 
einem aufkommt, wenn man schneller als schnell lesen will und der Puls steigt. Ich liebe es, wie 
der Autor den Leser an der Nase herumführt und ich glaube, ich werde es nie schaffen, ihm jemals 
auf die Fährte zu kommen, denn immer, wenn ich denke, dass ich das Ende ahne, kommt Fitzek mit 
einer überraschenden Wende.

Nach dem Lesen eines solchen Buches komme ich mir immer ein bisschen hilflos vor, denn ich weiß 
ja, dass ich nun wieder mindestens ein Jahr auf einen neuen Fitzek warten muss :-)

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(224)

418 Bibliotheken, 29 Leser, 0 Gruppen, 135 Rezensionen

thriller, cody mcfadyen, smoky barrett, die stille vor dem tod, mord

Die Stille vor dem Tod

Cody McFadyen , Axel Merz
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.09.2016
ISBN 9783785725665
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

106 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

venedig, paris, liebe, philosophie, geheimnis

Das Café der kleinen Wunder

Nicolas Barreau , Sophie Scherrer
Fester Einband: 357 Seiten
Erschienen bei Thiele & Brandstätter Verlag, 17.09.2016
ISBN 9783851793680
Genre: Romane

Rezension:


Vorab: ich habe alle Bücher von Nicolas Barreau gelesen und ja, ich weiß, dass es sich um ein Pseudonym handelt, aber es ist mir wurscht. Denn wichtig für mich ist die Geschichte zwischen den beiden Buchdeckeln. Und diese hier ist genauso bezaubernd, wie seine Vorgänger.


Nelly ist unsterblich in ihren Professor verliebt und an dem Tag, an dem sie ihm seine Liebe mittels eines Briefes gestehen möchte, offenbart er ihr, dass er von Paris nach Italien ziehen wird, um mit seiner großen Liebe zusammen zu leben. Nelly leidet sehr und ärgert sich über ihre eigenen Ängste. Denn erst kurz vorher hatte der Professor sie gefragt, ob sie ihn nach New York begleiten möchte, wo er vier Wochen lang arbeiten sollte.

Nelly hätte dies unheimlich gern gemacht. Wenn nicht ihre sehr stark ausgeprägte Flugangst sie daran hindern würde. Also nahm der Professor eine andere Assistentin mit und in genau diese verliebte er sich.

Vor Liebeskummer todunglücklich packt Nelly ihre Koffer, um vier Wochen lang nach Venedig zu fahren. Denn dort möchte sie der Geschichte ihrer Großmutter auf die Spur kommen, von der sie ein Buch gefunden hat, das mit einer Widmung verziert ist, mit der sie selber nichts anfangen kann und die Vergangenheit ihrer geliebten Großmutter macht sie so neugierig, dass sie eben entdecken möchte, was es nun mit dieser Widmung in dem Buch auf sich hat.

Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht von der Geschichte erzählen. Nur soviel: Wie in allen Büchern von Barreau spielt die Romantik natürlich eine große Rolle. Für mich ist das Lesen dieser Romane eine kleine Auszeit vom Leben. Gerade jetzt in der Herbst-Winter-Zeit passen diese Geschichten einfach perfekt zu einer Tasse dampfenden Tees und Kuscheldecke.

Das Ende hat mich zu Tränen gerührt und ich bin mir sicher, dass es jedem Leser, der schon mal geliebt hat (und dies vielleicht unglücklich) diese Rührung nachvollziehen kann.

Eine Geschichte mit dem typisch französischen Flair, der Romantik, der Liebe und auch der Liebe zum geschriebenen Wort.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

226 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 79 Rezensionen

liebe, tod, roman, sinn des lebens, charlotte lucas

Dein perfektes Jahr

Charlotte Lucas
Fester Einband: 575 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 09.09.2016
ISBN 9783431039610
Genre: Liebesromane

Rezension:


Davon abgesehen, dass ich schockverliebt war, als ich das Cover und die Gestaltung dieses Buches zum ersten Mal gesehen habe, war ich zum Glück auch bis zur letzten Seite verliebt in diese Geschichte!

Da gibt es zum Einen Hannah, eine junge Frau, die lange genug mit Simon zusammen ist, dass sie sich einen Heiratsantrag sehr gut vorstellen kann, bzw. ihn sich wünscht. Aber zuvor muss sie noch mit ihrer Freundin Lisa die "Rasselbande" eröffnen. Einen Kinderhort, der sich darauf spezialisiert hat, in den Abendstunden oder am Wochenende auf Kinder aufzupassen.

Zum Anderen gibt es Jonathan, den pedantischen Chef eines Verlages, der vor Kurzem erst von seiner Frau verlassen wurde, weil diese mit seinem besten Freund abgehauen ist.

Was man nun vermutet, könnte den Leser aber genauso gut auf eine falsche Fährte locken, denn eigentlich geht es um ein Filofax, das Jonathan bei einer seiner morgendlichen Laufrunden im Park findet. Jemand hat es an sein Fahrrad gehangen und das kuriose ist, dass dieses Filofax mit Terminen gespickt ist, die alle in der Zukunft liegen. Betitelt ist der Kalender mit "Dein perfektes Jahr" und Jonathan vermutet, dass seine Mutter dahintersteckt, denn die Handschrift kommt ihm sehr bekannt vor ... doch zu seiner Mutter hat er schon seit Jahrzehnten keinen Kontakt mehr ...

Mich hatte die Story direkt von der ersten Seite an. Ich war gespannt auf die beiden Geschichten, die quasi parallel zueinander erzählt werden und ich fand die Idee mit dem Filofax einfach nur toll. Man lässt sich quasi sein eigenes Leben durch die Hand eines anderen führen und wenn man erstmal beschlossen hat, all das durchzuführen, was dort geschrieben steht, so steht einem abenteuerlichen Jahr scheinbar ja gar nichts mehr im Weg.

Da ich die Bücher von Wiebke Lorenz generell liebe, war es nicht verwunderlich, dass ich auch diesmal das Buch geschlossen hatte mit de Gedanken "Was für eine tolle Storyline!"

Ich möchte deshalb bitte mehr von ihrem Pseudonym! Vor allem, weil da doch vielleicht eine ganz bestimmte Sache in der Geschichte noch "offen" steht. Also, zumindest könnte man meiner Meinung nach noch was aus einem kleinen Erzählstrang machen, um die Geschichte weiterleben zu lassen.

Ich bin gespannt, was Charlotte Lucas sich noch einfallen lässt. Aber was es auch sei: ich bin dabei! :-)

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(96)

195 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 75 Rezensionen

familie, liebe, anna mcpartlin, roman, irgendwo im glück

Irgendwo im Glück

Anna McPartlin , Sabine Längsfeld
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 26.08.2016
ISBN 9783499272233
Genre: Romane

Rezension:


Maisie Bean erzählt ihre Lebensgeschichte. Sie hat kein leichtes Leben hinter sich gebracht. Sie hat einen Mann geheiratet, den sie nie wirklich geliebt hat und der sie mehr schlecht als recht behandelt hat. Als er eines Tages verschwindet, lebt sie mit ihren beiden Kindern Valerie und Jeremy und ihrer demenzkranken Mutter allein.

Ihr Leben plätschert so dahin, bis eines Tages der Polizist Fred (der ihr schon das ein oder andere Mal geholfen hat, als sie mit ihrem Ex-Mann Streitigkeiten ausfechten musste) sie um ein Date bittet. Kurz danach verschwindet ihr Sohn Jeremy ...

Ich hatte bereits "Die letzten Tage von Rabbit Hayes" gelesen und wollte deshalb das neue Buch der Autorin ebenfalls lesen. 

Die Autorin schreibt sehr emotional und spannend. Anfangs vermutete ich eine total andere Entwicklung der Geschichte, die sich nach und nach aber so entwickelte, wie ich es mir nicht vorgestellt hatte. Lange ließ mit Anna McPartlin auf einer Spur, die ich später als die falsche erkennen musste.

Das Ende kam für mich sehr überraschend und war nicht hervorsehbar. Doch lässt es mich mit einer Botschaft zurück, die eigentlich ein jeder von uns verinnerlichen sollte. Es ist egal, WIE du lebst. Hauptsache, du lebst so, dass es dich glücklich macht.

Ein Buch, das voller Emotionen, Sehnsüchte und Ängste steckt. Doch am Ende auch Mut macht, vielleicht von einer falschen Fährte wieder auf die richtige zu kommen.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

99 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

schweden, thriller, psychothriller, spannung, caroline eriksson

Die Vermissten

Caroline Eriksson , Wibke Kuhn
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Penguin, 08.08.2016
ISBN 9783328100386
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Das ist wohl die Frage, die sich ein Autor am meisten stellt und so hat es auch Caroline Eriksson gemacht, als sie eines Tages mit ihrem Mann und ihren Kindern auf eine kleine Insel fuhr und sich vorstellte, dass ihre Familie plötzlich verschollen sei.

Und genauso beginnt diese Geschichte. Der Hauptcharakter Greta fährt mit einem kleinen Motorboot auf eine Insel und lässt ihren Mann Alex und ihre Tochter Smilla auf die Insel gehen, während sie im Boot wartet. Doch die beiden kommen nicht mehr zurück. Als Greta alleine zum Wochenendhaus der Familie zurückkehrt, stößt sie dort auf Ungereimtheiten, die sie sich nicht erklären kann und eine Odysee der Angst beginnt.

Die ganze Geschichte wird aus Sicht von Greta und vor allem aus ihrer Gedankenwelt her erzählt. Nicht selten habe ich gedacht "Warum handelt sie so und nicht anders?" doch dann versuchte ich, mich in dies Situation zu versetzen und unterstellte Greta eine Art Trauma, in der sie sich befand durch den Schock, dass ihr Mann und ihre Tochter verschwunden seien.

Die Spannung dieser Geschichte besticht den Leser bis zur letzten Seite und das Ende war für mich in dieser Art nicht vorhersehbar. Ein beklemmend spannendes Buch über den Verlust von Menschen und wie andere damit umgehen ... könnten.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

84 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 44 Rezensionen

helgoland, thriller, spannung, orkan, anna krüger

Hell-Go-Land

Tim Erzberg
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 22.08.2016
ISBN 9783959670463
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


ich war sehr gespannt auf diesen Debüt-Thriller des Autors. Denn gerade dann, wenn ein Literaturagent einen Thriller schreibt, erwartet man, dass dieser auch der Extraklasse entspricht :-)

Die Story spielt auf Helgoland und Anna Krüger kommt nach einiger Zeit (anfangs weiß der Leser den Grund natürlich noch nicht) auf die Insel zurück, um dort ihren Polizeidienst anzutreten.

Doch schon direkt am ersten Tag erwartet sie dort ein kleines Päckchen mit deren Inhalt sie nicht gerechnet hat. Als ein paar Tage später wieder Post an sie gerichtet wird, bekommt sie das Gefühl, dass es jemand ganz besonders auf sie abgesehen hat. Aber warum?

Die Story besticht durch die total düstere Atmosphäre. Auf Helgoland herrscht ein Unwetter und die Menschen dort müssen in ihren Häusern bleiben. Aber nicht nur die Vorstellen, das Haus nicht verlassen zu dürfen, fand ich sehr unheimlich, sondern vielmehr die Tatsache, dass man ja auch die Insel selber mit einer Fähre nicht mehr verlassen darf, fand ich sehr spooky. Dieses "Abgeschlossensein" verbreitet direkt ein Gefühl der Hilflosigkeit und diese hat der Autor genutzt, um der Story Feuer zu geben.

Ich bin gespannt, ob es nun bei diesem einen Fall bleibt, oder aber ob Anna Krüger auch in den nächsten Jahren noch Fälle auf Helgoland auflösen wird.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

thriller, mord, krimi, spiegel-bestseller, schiff

Versunken

Sabine Thiesler
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.12.2015
ISBN 9783453419094
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Ich habe alle Bücher von Sabine Thiesler gelesen und zwar eigentlich immer in dem Jahr, in dem sie erschienen sind. Doch dieses ist mir irgendwie "durch die Lappen" gegangen und so habe ich es erst 2016 gelesen, obwohl es schon das vorletzte Buch ist. Was aber jetzt nicht sonderlich tragisch war. Auch, wenn ich empfehle, die Bücher in der Erscheinungsreihenfolge zu lesen, denn das Leben des Kommissar Neri geht chronologisch weiter. Die Geschichten in sich sind aber abgeschlossen.

Und da ich alle Bücher der Autorin kenne, war ich verwundert, dass diesmal die Toskana gar keine Rolle spielt. Was aber auch wiederum nicht schlimm ist, denn trotz alledem konnte mich die Story von der ersten Seite an in den Bann ziehen!

Wir lernen direkt am Anfang des Buches verschiedene Charaktere in verschiedenen Erzählsträngen kennen. Da ist zum einen Malte, der direkt am Anfang als Schiffsarbeiter in Streit mit seinen Kollegen gerät und fast aus Versehen jemanden tötet. Er versteckt sich zunächst auf dem Schiff, um dann später an Land zu gehen. Zum Anderen gibt es Werner, der mit seiner Frau eine Schiffsreise absolviert und dann gibt es natürlich noch Neri, der "zwangsversetzt" wird auf die Insel Elba, bei der er seine unheimlich gut aussehende Chefin kennen lernt. 

Doch was verbindet all diese Menschen? Wie schafft man es, eine in sich absolut logische und zudem noch superspannende Story zu schreiben? Wer die Bücher von Sabine Thiesler kennt, weiß, dass sie es auf jeden Fall schafft!

Atmosphärisch, intelligent, psychologisch toll recherchiert verknüpft sie alle Charaktere zu einem riesigen Knäuel, bei dem der Leser zwischendrin sehr viele Fragezeichen auf der Stirn hat. Am Ende fällt es schwer, das Buch überhaupt aus der Hand zu legen, denn natürlich wollte ich wissen, wie es denn nun endet.

Wie ein Mensch in eine Schiffsschraube gezogen werden kann, wenn er über Bord fällt, so habe ich mich in diesem Buch gefühlt. Reingezogen in die Story, durchgewirbelt worden und am Ende kam die Schiffsschraube zum Glück zum Stehen und ließ mich wieder los. 

Ein toller Thriller, dem ich zu allen anderen Thiesler-Thrillern, JEDEM Leser ans Herz legen kann!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

sophie kinsell

Shopaholic & Family

Sophie Kinsella
E-Buch Text: 385 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 13.06.2016
ISBN 9783641189273
Genre: Sonstiges

Rezension:


Vorab: ich bin groooooßer Kinsella-Fan und habe all ihre Bücher gelesen, die sie zuvor nicht unter Madeleine Wickham geschrieben hat :-)

Gerade die Shopaholic-Reihe hat es mir angetan und ich fieberte jedes Jahr auf einen neuen Teil hin.

Doch bereits der 7. Teil hatte mir nicht so gut gefallen, wie die vorherigen. Nun war ich trotzdem gespannt auf diesen 8. Teil, der natürlich auf dem Vorgänger aufbaut.

Becky und ihre Familie suchen immer noch ihren Vater und den Mann ihrer Freundin Suze. Sie reisen den beiden nach Las Vegas hinterher. Immer mit im "Gepäck" natürlich Beckys Mann Luke und die gemeinsame Tochter.

Nun erleben sie die ein oder anderen Verwirrungen und Irrungen und decken einige Dinge auf, die ihr Vater seit Jahren vor ihnen verheimlicht hat. Klar ist alles ein bisschen lustig geschrieben und auch in "Becky"-Marnier, die ja gerade für ihre ausschweifende Phantasie bekannt ist.

Doch fehlte mir ehrlich gesagt der "Shopaholic"-Teil. Dieser blickt zwar immer mal wieder durch, aber Becky ist eben nicht mehr sooooooooo kaufsüchtig, wie sie es am Anfang der Serie war und gerade das hat mich damals dazu bewegt, die Reihe einfach zu lieben.

Dies fehlte mir also gänzlich.

Man kann die Story zwar ganz gut "runterlesen" und wird auch ganz nett unterhalten, doch fehlt mir einfach der typische Becky-Charme, den ich aus den anderen Büchern kannte.

Schade. Denn ich hatte mich echt sehr auf die Story gefreut!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

35 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

silke schütze, alter, gegenwartsliteratur, seniorenresidenz, hamburg

Rosmarintage

Silke Schütze
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.03.2016
ISBN 9783426514368
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

40 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 11 Rezensionen

adam, paradies, hamburg, jana voosen, beziehung

Und Eva sprach ...

Jana Voosen
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.10.2014
ISBN 9783453417892
Genre: Liebesromane

Rezension:

Und wieder mal ein sehr liebenswertes Buch der Autorin. Ich habe alle ihre Bücher gelesen und freue mich jedesmal drauf, weil ich weiß, dass sie ihre Charaktere immer so toll zeichnet, dass ich die Geschichten einfach gerne lese. Am liebsten im Sommer. Auf dem Balkon :-)

Eva ist schon einige Jahre mit Alex zusammen und sie wünschen sich sehnlichst ein Kind. Doch will es leider nicht klappen. Egal, wie sehr sie sich nach ihrem Eisprung richtet und quasi S*x auf Knopfdruck hat: der Babywunsch erfüllt sich ihr nicht.

Eigentlich liebt sie Alex auch sehr, doch hat sie auch Lust auf andere Männer und weil sie das sehr ungewöhnlich findet, besucht sie einen Therapeuten, der sie unter Hypnose setzt, um zu schauen, was ihr Unterbewusstsein so treibt.

Diese Hypnosesitzungen fand ich immer total lustig beschrieben. Denn Eva wird ins Paradies versetzt. Und damit meine ich das echte Paradies, so wie man es in der Bibel findet (ich verlasse mich da mal auf die Beschreibungen der Autorin, denn die Bibel habe ich nie gelesen. Wer hat das schon? ;-) )

Im Paradies angekommen, lernt sie Adam, Eva, Jesus und Gott kennen und obwohl diese Kapitel natürlich total unrealistisch sind, finde ich sie grandios geschrieben und nicht selten musste ich sehr kichern.

Das Buch hat mir wieder mal ein paar schöne Lesestunden beschert und ich freue mich schon jetzt auf das nächste Buch!

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(176)

301 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 98 Rezensionen

zeitreise, liebe, leuchtturm, vierundzwanzig stunden, new york

Vierundzwanzig Stunden

Guillaume Musso , Eliane Hagedorn , Bettina Runge
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 01.06.2016
ISBN 9783866124011
Genre: Romane

Rezension:


Bevor ihr das Buch lest, möchte ich euch warnen: macht es nicht an einem Tag, an dem ihr noch irgendwas anderes vorhabt. Cancelled alle Termine, schaltet die Türklingel und das Telefon ab, macht das Handy aus und dann macht es euch mit den Büchern von Guillaume Musso gemütlich. Denn so schnell werdet ihr die Finger von seinen Büchern nicht mehr losbekommen :-)

Ich habe alle Bücher des Autors gelesen und vergöttere ihn geradezu. Und auch dieses Buch hat mich wieder absolut überzeugt.

Es geht um Arthur, der in seiner frühen Kindheit sehr von seinem Vater enttäuscht wurde, als er von seinem Bett springen sollte und der Vater ihm sagte, er solle ruhig springen, denn der Vater würde ihn ja auffangen. Arthur vertraute seinem Vater natürlich, sprang und in dem Moment ging sein Vater einen Schritt zurück und Arthur landete hart auf dem Boden. In den Ohren die Worte seines Vaters, dass er niemandem vertrauen darf, nicht mal seinem eigenen Vater.

Zwanzig Jahre später will der Vater sich mit ihm zu einem schönen Wochenende treffen und fährt mit ihm zu einem Leuchtturm, der schon einige Jahre im Besitz der Familie ist. Dies soll das Arthurs Erbe sein, wenn der Vater eines Tages stirbt. Obwohl der Vater sehr wohlhabend ist, sollen die Geschwister von Arthur alles erben und er soll eben nur den Leuchtturm und das Grundstück bekommen, auf dem der Turm steht.

Zudem nimmt der Vater Arthur ein Versprechen ab: er soll nie die Tür im Keller des Leuchtturms öffnen, die der Vater zig Jahre zuvor zugemauert hat.

Natürlich hat Arthur nichts Besseres zu tun, als sich eben doch einen Vorschlaghammer zu besorgen und die Mauer vor der Tür einzureißen. Nachdem das geschafft ist, betritt er eine Welt, die nicht mehr so ganz real zu sein scheint, wie man es sich vorstellt. Und doch realer als alles andere. Und er gerät in einen Strudel der Ereignisse, der sein ganzes Leben auf den Kopf stellen wird.

Ich möchte an dieser Stelle nichts mehr vom Inhalt erzählen, denn jeder Leser sollte sich selber in dieses Abenteuer stürzen, das Arthur vierundzwanzig Stunden (oder Jahre?) lang erleben wird. Das Grundthema der Story ist eines meiner Lieblingsthema und deshalb habe ich die Geschichte aufgesogen wie ein Schwamm.

Hätte ich nicht zwischendurch mit dem Lesen aufhören müssen, weil ich oben genannte Vorsichtsmaßnahmen leider nicht einhalten konnte, so hätte ich das Buch wohl in vier bis fünf Stunden durchgelesen.

Musso schafft es immer wieder, so eine Wahnsinnsspannung in seine Bücher zu legen, dass man an den Seiten klebt. Da ist es ganz egal, ob die Geschichten real anmutend sind oder aber mit einem Touch "fantasy". Obwohl ich eigentlich auch nicht sagen möchte, dass es wirklich Fantasy ist, aber eben eine Sache, die es im realen Leben leider nicht gibt.

Ach, wisst ihr was? Lest das Buch einfach selbst. Und wenn ihr Musso vorher nicht kanntet, verspreche ich euch, dass ihr danach alle anderen Bücher von ihm auch lesen möchtet. Denn, warum sollte es euch anders ergehen als mir vor einigen Jahren? :-)

Kein Musso ist wie ein anderer zuvor. Sie sind alle einzigartig und doch haben sie alle eines gemeinsam: Suchtpotential, das gut mithalten kann mit einer Tafel Schokolade oder einer Tüte Chips: da kann man nämlich auch nicht nach einem Stück aufhören. Oder?

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

53 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

polen, jugendbuch, cbt verlag, zweiter weltkrieg, 2016

Anna und der Schwalbenmann

Gavriel Savit , Sophie Zeitz-Ventura
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei cbt, 29.02.2016
ISBN 9783570164044
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Der Grund, warum ich das Buch lesen wollte, steht auf dem Klappentext. Ein einziger Satz faszinierte mich so sehr, dass ich sehen wollte, ob der Autor in seinem ganzen Buch diesen Schreibstil beibehält: "Eine Welt, in der gefunden zu werden bedeutet, für immer verloren zu sein." Wow! Was für ein Satz, wenn man bedenkt, dass die Geschichte von Anna und dem Schwalbenmann im Kraukau des Jahres 1939 spielt.

Als Annas Vater eines Tages nicht mehr nach Hause kommt, trifft sie zufällig den "Schwalbenmann", den sie so nennt, weil er scheinbar mit Schwalben sprechen kann. Sie ist fasziniert von der Art des Mannes und folgt ihm von da an auf Schritt und Tritt. Beziehungsweise gehen die beiden auf eine weite Reise.

Hier fing die Geschichte für mich an, dramatisch zu werden. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich zwar schon den ein oder anderen schönen Satz gefunden, aber die Story selber war sehr gewöhnungsbedürftig für mich. Man muss sich auf diese Art Geschichte einlassen können. Ich konnte es zu diesem Zeitpunkt dann irgendwann nicht mehr.

Die eigentliche Geschichte findet wohl eher zwischen den Zeilen statt. Der Schwalbenmann bringt Anna eine neue Sprache bei, die er einfach "Straße" nennt, da die beiden sich ja die meiste Zeit der Geschichte auf der Straße befinden. Okay, da gehört schon viel Phantasie dazu, diese Art der Kommunikation zu verstehen.

Ich fand die Geschichte aufgrund dieser Thematik irgendwann einfach nur noch schwierig zu lesen und verlor dann irgendwann das Interesse daran.

Nun bin ich hin- und hergerissen, denn der Schreibstil des Autors gefiel mir bis zum Schluss. Aber auf die Geschichte von Anna und dem Schwalbenmann konnte ich mich eben irgendwann nicht mehr einlassen und so klaffte eine riesige Kluft zwischen der Story und mir und ich distanzierte mich irgendwann davon.

Sehr schade. Denn Cover und Klappentext stimmten mich sehr zuversichtlich.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

musik, neue heimat, sehnsucht, buch, sänger

Sehnsucht bleibt

Purple Schulz
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei editionfredebold, 23.11.2015
ISBN 9783944607191
Genre: Biografien

Rezension:


Ich bin schon immer ein riesiger Fan von Purple Schulz gewesen, denn ich bin genau in der Zeit aufgewachsen, in der er seine größten Erfolge erzielte. Ich war 14 Jahre jung, als er sich mit dem Song "Sehnsucht" aus der Masse der Musikmacher hervorhob, die deutschen Charts stürmte und mich ein stückweit mit "prägte". Denn die Liebe zu schönen Worten wurde damals in mir geweckt und ist bis heute vorhanden.


Ich kann mich auch jetzt daran erinnern, was ich damals empfand, als ich einen Auftritt von ihm im Fernsehen sah, bei dem er "Sehnsucht" sang und am Ende weinte und "ich will raus" schrie. Sicher kann man sich das alles heute auch auf Youtube oder anderen Quellen anschauen, aber die 14jährige Andrea von damals, immer schon sehr schönen Worten zugewandt, vor allem, wenn sie einer schönen Melodie unterlagen, war fasziniert von diesem Mut, in der damaligen Zeit, Gefühle dieser Art im Fernsehen zu zeigen. Unvorstellbar, wenn dieser Song damals (wie von den Produzenten angedacht) NICHT veröffentlicht worden wäre.

Ich habe einige Alben von Purple (leider längst nicht alle, wie ich beim Lesen des Buches schmerzvoll feststellen musste) und irgendwie begleitet er mich bis heute. Selbst jetzt, als mittlerweile 46jährige Frau, greife ich noch ab und zu (in miesen Zeiten) zu seinen Songs und heule mir die Augen aus bei Texten wie "Vermisst" oder "Kleine Seen" oder "Bis ans Ende der Welt". Denn in sekundenschnelle katapultieren sie mich in die Zeit der 80er, die ich teilweise so voller Sehnsucht erlebte und von denen manche Sehnsüchte bis heute nicht gestillt wurden. Bei diesen Songs kann ich am besten weinen. Und Weinen befreit die Seele von unschönen Dingen.

Nun war ich aber natürlich gespannt auf dieses Buch. Nicht jeder Sänger, der den Zuhörer mit einem 3-Minuten-Song an sich binden kann, weil die Worte darin so treffend gewählt wurden, ist in der Lage, einen Leser über ein ganzes Buch hinweg an den Seiten kleben zu lassen.

Aber Purple Schulz! Der kann das!

Ich fand es unheimlich interessant, den Werdegang von Purple zu lesen und ihn auf dem Weg in seine Vergangenheit zu begleiten. Denn es war auch ein Weg zurück in meine eigene Vergangenheit. Einige Dinge kamen mir bekannt vor, weil man sie (wahrscheinlich damals in der "Bravo") mal gelesen hatte, aber den wirklichen Blick hinter die Kulissen kann natürlich nur der Hauptakteur selber geben. Durch dieses Buch erinnerte ich mich plötzlich an das Erdbeben von 1992, das auch mich aus dem Schlaf riss und ich dachte, dass nun die Welt untergehen würde. Wie viele Jahre habe ich daran nicht mehr gedacht?

Sehr ehrlich, offen, direkt und vor allem auch privat und persönlich beschreibt Purple sein Leben. Sie müssen sich nicht vorstellen, dass er sich hinstellt und schreibt, was er alles Tolles während seiner Karriere erlebt hat. Er lässt sich nicht feiern und auch ein Denkmal will er sicher nicht setzen lassen. Vielmehr beschreibt er total authentisch die Ups and Downs, die solch ein Leben haben kann. Und man nimmt ihm jedes Wort in diesem Buch ab!

Die Liebe zu seiner Frau Eri und zu seinen drei Kindern wird in so vielen Abschnitten dieses Buches nicht nur sicht- sondern auch fühlbar. Und sogar zum Weinen hat er mich im letzten Drittel des Buches gebracht. Ich möchte an dieser Stelle anderen Lesern nicht vorwegnehmen, in welcher Passage dies passierte, aber es erschreckte mich fast selber, zu sehen, dass ich schon so tief in "Purples Leben" gefangen war, dass ich dachte, ich stünde neben ihm, als ...

Purple nimmt auch kein Blatt vor den Mund und äußert sich zu politischen Themen. Selbst die aktuelle Flüchtlingspolitik wird angerissen. Man merkt, wie sehr er "tun, machen, handeln" möchte, ohne dass er es großartig schreibt und das alles zusammen macht ihn für mich so unheimlich menschlich und sozial. Diese Menschlichkeit habe ich natürlich bereits in seinen Liedern gespürt, aber dieses Buch zeigt mir nun, dass mich meine Intuition dahingehend nicht getäuscht hat.

Für mich ist dies ein ganz großartiges Buch, das sicher für jeden Purple-Schulz-Fan ein Muss ist. Aber auch jemand, der Purple vielleicht zuvor gar nicht kannte, sollte sich seine Zeilen zu Gemüte führen. Was man übrigens auch super machen kann: da immer wieder auch Songtexte eingebaut wurden, sucht euch im Netz mal die dazugehörigen Videos raus (sofern online gestellt) und schon wird das Buch auf eine gewisse Art interaktiv. Ich hab es getan und dies machte es mir noch leichter, das Buch nicht nur zu lesen, sondern auch zu fühlen.

Und die besagte Sehnsucht? Sie bleibt wirklich. Immer. Und ich finde, dass Sehnsucht auch ein ganz ganz wichtiger Motor im Leben eines jeden Menschen ist. Denn sie ist es, die uns vorantreibt, die es schafft, Träume zu verwirklichen und einen Weg zu finden, das Leben zu leben, das uns glücklich macht.

Purple, ich danke dir, dass du mir/uns diesen Einblick in dein Leben gegeben hast und das mit so einem lebhaften Erzählstil, dass ich wirklich das Gefühl hatte, ein Teil deiner "Combo" zu sein. Danke!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

190 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 74 Rezensionen

usa, freundschaft, familie, familiengeschichte, baltimore

Die Geschichte der Baltimores

Joël Dicker , Andrea Alvermann , Brigitte Große
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.05.2016
ISBN 9783492057646
Genre: Romane

Rezension:


Der Debüt-Roman von Joel Dicker hat mich vor drei Jahren so dermaßen in seinen Bann gezogen, dass ich mich wahnsinnig gefreut hatte, als ich sah, dass es endlich eine neue Geschichte aus seiner Feder gibt.

Ich wusste vor dem Lesen nicht, worum es in der Story geht, denn ich wollte mich vollkommen überraschen lassen. Und das geschah auch direkt auf den ersten Seiten, als ich las, dass es wieder um den Schriftsteller Marcus Goldman geht, den wir bereits in dem Fall Harry Quebert kennengelernt haben.

Ich möchte aber direkt sagen, dass man beide Bücher dennoch unabhängig voneinander lesen kann, denn sie bauen nicht aufeinander auf und spoilern sich auch nicht gegenseitig.

In dieser Geschichte geht es viel mehr um die "Goldman-Gang". Zwei Brüder, die mit ihren Familien an verschiedenen Orten leben. Die einen Goldmans leben in Baltimore ein großartiges, luxuriöses Leben, während Marcus Goldman mit seinen Eltern in eher ärmlichen Verhältnissen in einer Stadt lebt.

Goldman lässt uns einen Blick in seine Kindheit und Jugend werfen. Die Zeiten, in denen er die Goldmans in Baltimore besucht hat und ständig neidisch auf deren Wohlstand und Lebensstandard war.

Doch nach und nach erfährt der Leser, dass es ist wie im wahren Leben: Nicht alles, was glänzt ist auch wirklich Gold.

Und so zieht sich die Geschichte von Marcus Goldman bis in die Gegenwart hinein, in der er seine große Jugendliebe Alexandra durch einen Zufall wiedertrifft.

Für mich ist diese Story eine "typisch amerikanische Familiengeschichte", die mich aufgrund ihres tollen Schreibstils direkt auf den ersten Seiten in ihren Bann zog. Ich liebte die Charaktere und den Fortlauf der Geschichte und am Ende habe ich ein paar Tränen vergossen, weil ich sie allesamt nicht gehen lassen wollte.

Müsste ich aber sagen, ob mir nun der Fall des Harry Quebert oder die Geschichte der Baltimores besser gefallen hätte, so würde ich sagen, dass mir die Storyline des Quebert-Romans ein klitzekleines bisschen besser gefallen hat.

Aber zum Glück muss ich mich ja nicht entscheiden und kann einfach beide Bücher lieben! :-)

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

38 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

familie, freundschaft, märchen, roman, liebe

Die wahren Märchen meines Lebens

Barbara Fiorio , Renée Legrand
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Thiele & Brandstätter Verlag , 27.02.2016
ISBN 9783851793185
Genre: Romane

Rezension:

Giulia ist Werbetexterin und ... ich sag mal so ... sie verfügt über ne Menge Fantasie und Wortgewandtheit. Die braucht sie natürlich, wenn sie ihre Kunden zufriedenstellen möchte und das mit Produkten, die sie selber gar nicht benutzt.

Rebecca ist das kleine Nachbarsmädchen, das desöfteren von ihrer Mutter allein zuhause zurückgelassen wird und sich dadurch einsam fühlt. Nicht selten fürchtet sie sich sogar in der Wohnung und sucht die Nähe zu Giulia.

Wenn man nun also diese beiden Charaktere miteinander bekanntmacht und ihnen als "Ebene" Märchen zuschreibt, wird eine ganz wunderbar süße Geschichte daraus.

Ich wusste anfangs nicht so ganz, auf was ich mich da eingelassen hatte und war sehr entzückt, als ich feststellte, dass Giulia Märchen in einer etwas anderen Art und Weise an Rebecca weitergibt. Sie erzählt halt die WAHREN Märchen, die Erwachsene sonst in dieser Art nie erzählen und nicht selten haben mir diese Märchen ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert.

Natürlich darf auch Liebe in der Geschichte nicht fehlen und diese zweite Schiene gibt der Story dann auch noch eine weitere Portion Würze.

Eine sehr ungewöhnliche Situation, die dem Leser aber nach einigen Seiten irgendwann auch schon wieder "normal" vorkommt. Sofern man sich drauf einlassen kann. Und das sollte man. Sonst würden einem sehr viele WAHRE Märchen entgehen :-)

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(133)

386 Bibliotheken, 15 Leser, 2 Gruppen, 41 Rezensionen

liebe, nicholas sparks, sparks, spannung, thriller

Wenn du mich siehst

Nicholas Sparks , Astrid Finke
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.03.2016
ISBN 9783453268760
Genre: Liebesromane

Rezension:

Darf man einen Roman etwas negativer bewerten, nur weil man der Meinung ist, dass die Geschichte "untypisch" für den Autor ist? Eigentlich nicht, oder? Aber leider hat mich diese Story trotzdem nicht überzeugen können. Und das, obwohl ich Sparks-Fan der allerersten Stunde bin und seine Bücher seit 20 Jahren lese.

Sparks ist für mich (eigentlich) ein Garant für Liebesschmonzetten und Taschentücherarien. Doch die Taschentücher blieben in diesem Fall trocken. Dass er aber auch sehr spannend schreiben kann, hat er mir bereits in "Wie ein Licht in der Nacht" bewiesen. Aber was war nun diesmal los, dass mich die Story nicht in seinen Bann ziehen konnte?

Es geht um Colin, einen zu Aggressionen neigenden jungen Mann mit dunkler Vergangenheit und um Maria, eine Anwältin aus gutem Hause. Sie lernen sich kennen und verlieben sich nach und nach ineinander. Obwohl sie aus zwei verschiedenen Welten kommen. Dennoch passen sie meiner Meinung nach ganz gut zusammen und bis dahin fand ich die Story auch noch ganz okay.

Doch dann geschehen kuriose Dinge, die Maria in die Vergangenheit zurückversetzen zu einem Prozess, den sie vor Jahren geführt hat und der sie dann in ihre Heimatstadt zurückgebracht hat, in der sie heute lebt. Ich fand den Fortgang der Geschichte dann leider überhaupt nicht spannend und distanzierte mich beim Lesen immer mehr von den Charakteren.

Teilweise fand ich den Schreibstil auch total anders als bei Sparks anderen Büchern. Zum ersten Mal stellte ich fest, dass das Buch eine andere Übersetzerin hatte als die meisten anderen Sparks-Romane, aber ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es daran lag. Teilweise fand ich die Storyline stockend und das Buch ließ meine Augen einfach nicht an den Seiten kleben.

Vielleicht sollte er sich doch wieder mehr auf "Liebesromane" konzentrieren, denn ich bin der Meinung, dass er das einfach besser kann.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(170)

328 Bibliotheken, 12 Leser, 2 Gruppen, 100 Rezensionen

cornwall, kate morton, vergangenheit, familie, geheimnis

Das Seehaus

Kate Morton , Charlotte Breuer , Norbert Möllemann
Fester Einband
Erschienen bei Diana, 29.02.2016
ISBN 9783453291379
Genre: Romane

Rezension:


... hätten viele viele Leseratten eine tolle Geschichte verpasst. Denn dann hätte das "Seehaus" seine Geschichte selber erzählt und der jungen Polizistin Sadie ganz einfach erklären können, was damals im Jahr 1933 wirklich passiert ist, als der kleine Junge Theo aus dem Haus entführt wurde.

So hat Kate Morton aber einen tollen Plot kreiert, der es mir so wunderbar leicht gemacht hat, in die Story abzutauchen. Für mich war es der erste Roman dieser Autorin, aber nun möchte ich auch alle anderen Bücher von ihr lesen. Denn ich LIEBE es, aus der Gegenwart heraus in die Vergangenheit zu reisen, um Familiengeheimnisse aufzudecken und eventuell eben ungeklärte Kriminalfälle aufzudecken.

Denn genau das versucht Sadie in diesem Roman, als sie durch einen Zufall das Seehaus findet und erkundet. Was ist damals wirklich passiert, nachdem der kleine Junge entführt wurde und die Familie scheinbar von heute auf morgen das Haus verlassen hat und nie wieder dort auftauchte.

Mir hat es irre viel Spaß gemacht, mit Sadie gemeinsam in dieser Vergangenheit zu wühlen, alte Tagebucheinträge und Briefe zu finden und auch ein paar noch lebende Familienangehörige, die doch sicher mehr wissen, als Sadie. Aber wollen sie das gut gehütete Familiengeheimnis wirklich aufdecken lassen?

Die Geschichte ist rundum dicht und logisch aufgebaut und lebt von der Stimmung des Wechsels zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr und fühle mich jetzt, nachdem ich das Buch beendet habe, ein wenig verloren, denn mir fehlen all die Charaktere aus dem Buch, die ich scheinbar über 70 Jahre hinweg begleitet habe.

Eine tolle Story, wenn man auf Familiengeheimnisse steht und noch mehr darauf, sie zu lüften! Toll!!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

136 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 51 Rezensionen

briefe, liebe, spanien, freundschaft, poesie

Der schönste Grund, Briefe zu schreiben

Ángeles Doñate , Anja Rüdiger
Fester Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Thiele & Brandstätter Verlag , 27.02.2016
ISBN 9783851793413
Genre: Romane

Rezension:

Schon in den ersten beiden Kapiteln stiegen mir Tränen der Rührung in die Augen und im Laufe der Geschichte verliebte ich mich immer mehr. In die Geschichte. In die Bewohner Porvenirs und ... in die Briefe in diesem Buch.

Aber von vorne: Sara arbeitet als Postbotin in dem spanischen Dorf "Porvenir". Doch sie soll nach Madrid versetzt werden, da das Postamt (mangels Postaufkommen) geschlossen werden soll.

Rosa, eine sehr alte Freundin von Sara, versucht, dies (hinter dem Rücken von Sara) zu verhindern, indem sie eine Art "Kettenbrief" in Gang setzt. Sie schreibt einem Bewohner aus dem Dorf einen Brief, mit der Bitte, diese Kette weiterzuführen, indem derjenige auch einen Brief innerhalb des Dorfes verschickt. Der Absender soll immer anonym bleiben und so entsteht im Laufe der Geschichte ein Kettenbrief, der es wirklich in sich hat.

Denn der Leser schaut mittels dieser Briefe in viele kleine Leben, die zusammen eben das Dorf "Porvenir" ausmachen. Ich habe diese kleinen Geschichten, diese Einblicke in die jeweiligen Erlebnisse der Bewohner, so sehr geliebt. Und gelebt.

Der Schreibstil ist teilweise rührend, teilweise lebhaft und lustig und insgesamt führen so viele rote Fäden durch dieses Buch, dass man gespannt ist auf das Ende. Mit dem ich an sich zwar leben kann, doch würde ich gerne einen ganz besonderen roten Faden der Bewohner weiterspinnen. Bzw wünsche ich mir, dass die Autorin diesen aufgreift und uns dann erzählt, wie es in Porvenir weitergeht. Es fiel schwer, das Dorf am Ende gehen zu lassen.

Die Idee dieser Geschichte ist so wunderschön und wenn man das Buch zugeschlagen hat, verspürt man den inneren Wunsch, sich selber hinzusetzen und einen Brief zu schreiben. Denn (Zitat aus dem Buch):

"Ungesagte Worte sind wie Anker, die uns an die Tiefe ketten."

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

abnehmen, dick, alltag, kolumne, soziale probleme

Weil ich ein Dicker bin

Bertram Eisenhauer
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei C. Bertelsmann, 25.01.2016
ISBN 9783570102183
Genre: Sachbücher

Rezension:


Oft sind es doch die dünnen Menschen, die den Dicken in Büchern zeigen wollen, wie man abnimmt, oder?

In diesem Buch ist es anders, denn der Autor ist selber dick und er möchte zwar abnehmen, erklärt dem Leser aber eher, wieso, weshalb, warum es sehr übergewichtige Menschen gibt. Was in deren Leben eventuelle schief läuft, dass sie über alle Grenzen hinweg alles Erlebte mit Essen kompensieren müssen und warum sie nicht einfach aufhören können, zu essen. Wir begleiten ihn ein Jahr lang auf einer knallharten Abnehmodyssee mit Höhen und Tiefen.

Bertram Eisenhauer ist nicht einfach nur "ein Dicker", wie der Buchtitel vermuten lässt,, sondern ein Mensch, der was zu sagen hat und davon jede Menge. Und ich habe ihm sehr gerne "zugehört", denn er tut dies auf sehr amüsante und unterhaltsame Art und Weise und er wächst dem Leser einfach ans Herz.

Warum habe ich zu diesem Buch gegriffen? Weil ich das Thema "Dicksein" kenne. Zu genüge. Denn ich war es selbst über 30 Jahre meines Lebens. Es rührte mich teilweise, wenn ich Tiefpunkte mit dem Autor erlebte, weil ich Gefühle dieser Art einfach kenne. Weil ich sie innendrin sicher nie so ganz ablegen werde. Vielleicht, weil ich innendrin immer eine "Dicke" sein werde? Auch, wenn die Optik nun eine ganz andere ist? Die Optik kann man eben verändern. Abnehmen kann man auch. Sofern man für sich den richtigen Weg gefunden hat. Doch das Erlebte, die Gedanken, die Ängste, die Zweifel, die schüttelt man nicht einfach so ab. 

Das Buch ist für mich sehr lehrreich gewesen, ich habe mich an fast allen Stellen des Buches wiedererkannt und doch hebt Bertram Eisenhauer nicht den Zeigefinger und wirkt gar belehrend. Er weiß eben, wie es ist, dick zu sein und teilweise gefangen in einer gedanklichen Ausweglosigkeit, wie man diesen Zustand jemals ändern könnte.

Mich würde sehr interessieren, wie es nach dem Buch für den Autor weiterging und würde mich freuen, eine Fortsetzung lesen zu können!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

135 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 39 Rezensionen

toskana, thriller, stalker, schriftstellerin, krimi

Und draußen stirbt ein Vogel

Sabine Thiesler
Fester Einband: 450 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.01.2016
ISBN 9783453269682
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Bereits seit ihrem ersten Thriller (Der Kindersammler) bin ich den Büchern von Sabine Thiesler verfallen. Ich war noch nie in meinem Leben in der Toscana. Doch seit ich die Bücher der Autorin lese, habe ich das Gefühl, ich würde dort leben. Zumindest immer dann, wenn ich den neusten Thriller lese. Und genau das ist es, was mich unter anderem so fasziniert an diesen total spannenden Plots! Dass die Autorin es schafft, mich so dermaßen in eine andere Welt zu ziehen, dass ich meine eigene für die Zeit des Lesens komplett vergesse.

Das Thema dieses neuen Thrillers ist nun schon allein deshalb sehr interessant für mich gewesen, weil ich es als "so nah" empfinde. Ich in im Netz ja in dem Bereich "Bücher" sehr aktiv und viel unterwegs und wenn es dann um eine Autorin geht, die bei einer Lesung von einem seltsamen Mann beobachtet und auch angesprochen wird, dann reicht allein das schon, mich neugierig auf die Story zu machen.

Rina Kramer ist in der Story die besagte Autorin und wir begleiten sie dabei, wie sie von einem Mann gestalked wird. Er beobachtet sie ganz genau, reist ihr auf ihren Lesungen hinterher und begibt sich sogar an ihren Wohnort, der auf einem wunderschönen Berg in der Toscana liegt. Denn angeblich stiehlt sie ihm seine Ideen und veröffentlicht damit dann ihre eigenen Bücher. Und er möchte mir aller Gewalt verhindern, dass sie dies weiterhin macht.

Parallel dazu gibt es noch einen kleinen anderen Faden und ich war, wie bei allen Büchern der Autorin, gespannt drauf, wie sie es schafft, beide Fäden am Ende zu vereinen.

Die Bücher von Sabine Thiesler sind für mich absolut atmosphärische, spannungsgeladene Geschichten, die mich direkt auf der ersten Seite in sich hineinziehen. Es fühlt sich an, wie nach Hause kommen. Nach Hause, in die Toscana. In der ich noch nie zuvor war und mit der ich mich aber dennoch total verbunden fühle durch die bildhaften Thriller von Sabine Thiesler.

Danke für diese spannende "Reise" :-)

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(257)

439 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 124 Rezensionen

liebe, zeugenschutzprogramm, jugendbuch, eva völler, kiss & crime

Kiss & Crime - Zeugenkussprogramm

Eva Völler
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.08.2015
ISBN 9783846600153
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich habe schon einige Bücher von Eva Völler gelesen und so habe ich nun ein paar unterhaltsame Stunden erwartet, als ich mit diesem ersten Teil einer neuen "Crime"-Serie angefangen habe.

Doch was mich dann erwartete, hat mich doch schier überrascht, denn die Story ist nicht nur unterhaltsam, sondern absolut spannend!

Emily lebt mit ihrer Mutter, deren Freund und ihrer Oma zusammen. Hier musste ich von Anfang an schmunzeln, denn die Omi schreibt schnulzige Liebesschmonzetten und nimmt zuvor ihre Ideen auf einem Diktiergerät auf. Zu jeder Tages- und Nachtzeit und egal, an welchem Ort sie sich gerade befindet. Es ist ihr sogar egal, in welchem Gespräch sie sich gerade befindet. Immer, wenn ihr eine Idee kommt, zückt sie das Diktiergerät und fängt an, aufzuzeichnen. Diese Szenen fand ich total lustig!

Doch dann nimmt die Story auf einmal Fahrt an, denn Emily und ihre Familie werden von zwei Männern überfallen. Und das nicht zu knapp. Zunächst dachte ich echt, dass es nur ein Traum von Emily wäre, bis ich aber feststellte, dass die Story sich tatsächlich in diese heftige Richtung entwickelt.

Es gibt auch einen Grund, warum die beiden Männer sie überfallen haben, aber den werde ich hier natürlich nicht verraten :-) Nur soviel: Emily und ihre Familie muss flüchten, in dem sie sich einem Zeugenschutzprogramm unterziehen und unter neuem Namen von Berlin in die Rhön "verfrachtet" werden Doch geruhsam wird ihr Leben dort dann auch nicht.

Die Geschichte war absolut spannend und das bis ganz zum Schluss, denn plötzlich kamen ... ach nein, das möchte ich hier ja auch nicht verraten. Lest das Buch doch einfach selbst! Auch, wenn die Story für Teenager konzipiert es, glaubt mir: auch als Erwachsene wird man Freude daran haben und wer die ersten Seiten erstmal gelesen hat, wird das Buch eh nicht wieder beiseite legen können!

Ein toller Auftakt zu einer neuen Serie, von der ich gerade allerdings nicht weiß, ob sie von Eva Völler alleine weitergeführt wird, oder ob andere Autoren daran weiterschreiben werden. Solche Serien gab es ja auch schon desöfteren. Diese Story ist aber auf jeden Fall in sich abgeschlossen und bedarf keiner Fortsetzung.

Also warte ich mal gespannt auf Kiss & Crime 2 und freu mich drauf!

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

85 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

liebe, anke maiberg, mord, tante lisbeth, krimi

Ist das Liebe oder kann der weg?

Anke Maiberg
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 10.12.2015
ISBN 9783404172863
Genre: Liebesromane

Rezension:

In Titel und Cover war ich direkt beim ersten Blick verliebt und konnte mich gar nicht sattsehen an dem kleinen niedlichen Wellensittich auf dem Cover. Und ich fragte mich selber sogar, wie oft ich mir die Titelfrage eigentlich schon selber gestellt hatte :-)

In dem Buch geht es um Inga, die ihren Freund beim Fremdgehen erwischt und mit ihren Freundinnen "Pläne" schmiedet, wie man es ihm heimzahlen kann. Oder wie sie sich zumindest trösten lassen kann. Als aber alles nichts hilft, reist sie zu ihrer Tante Lisbeth und hier weicht das Buch nun von einem "normalen lustigen Frauenroman" ein wenig ab, denn es wird sogar kriminalistisch, als Inga und ihre Tante eine Leiche auffinden und der Mörder gesucht werden muss.

Tante Lisbeth ist eine total liebenswerte, wenngleich auch sehr abstruse Person. Die Tatsache, dass auch ältere Menschen sich mit den "hippen Dingen des Lebens" auskennen, hat die Autorin hier sehr gut dargestellt und mich an vielen Stellen schmunzeln lassen. Auch Inga selber wird auf manchen Seiten zur (positiven) Lachnummer, wenn es zum Beispiel darum geht, einen für sie neuen Mann kennenzulernen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und man kann das Buch fast in einem Rutsch weglesen.

Für mich persönlich die Story zwar nicht die Story des Jahres, aber der Titel steht bei mir auf jeden Fall auf Platz 1! :-)

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(145)

308 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

humor, wiedergeburt, karma, david safier, ameise

Mieses Karma hoch 2

David Safier , , ,
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Kindler, 30.10.2015
ISBN 9783463406237
Genre: Humor

Rezension:

Ich habe alle (lustigen) Bücher von David Safier gelesen und liebe seinen Humor. Gerade wollte ich tatsächlich "ihren" Humor schreiben, weil ich immer das Gefühl habe, dass der Autor eigentlich eine Autorin ist, denn er schreibt diese Bücher aus der Sicht einer Frau und macht dies so toll, dass man kaum glauben kann, dass es ein Mann geschrieben hat.

Natürlich war ich super gespannt auf den "zweiten Teil" von "Mieses Karma". Das Buch ist aber natürlich kein zweiter Teil, was bedeutet, dass man ihn absolut unabhängig von "Mieses Karma" lesen kann. Es geht eben nur um das gleiche Thema: die Wiedergeburt.

Auch in diesem Buch stirbt eine Frau, die durch ganz irrwitzige Wege einen Gefährten mit ins nächste Leben nehmen kann. Und dieses nächste Leben ist kein Zuckerschlecken, denn sie wird als Ameise wiedergeboren. Warum? Weil sie in ihrem Menschenleben mieses Karma gesammelt hat. Doch sobald sie als Ameise gute Taten vollbringt, sammelt sie gutes Karma und kann als anderes Lebewesen wiedergeboren werden.

Klingt creepy? Ist es auch! Man muss also den Humor von David Safier echt lieben und verstehen, um auch wirklich über diese absolut verrückte Geschichte schmunzeln zu können.

Wie auch schon nach dem Lesen von "Mieses Karma" werde ich wohl noch eine zeitlang Tiere mit anderen Augen ansehen. Und mal ganz ehrlich? Ist es bewiesen, dass Tiere KEINE wiedergeborenen Menschenseelen sind? Nein, oder? Also gebe ich für mich die Hoffnung nicht auf, dass es da noch was gibt, wenn der Film unseres Menschenlebens an uns vorbeizieht. Und wer nicht gerade als Ameise wiedergeboren werden möchte, könnte schon mal damit anfangen, gutes Karma zu sammeln, damit auch wirklich nix schiefgehen kann :-)

  (7)
Tags:  
 
985 Ergebnisse