Kvothe

Kvothes Bibliothek

123 Bücher, 10 Rezensionen

Zu Kvothes Profil
Filtern nach
123 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

15 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

ahasver, stefan heym, der ewige jude, religion, selbsterkenntnis

Ahasver

Stefan Heym
Flexibler Einband: 263 Seiten
Erschienen bei btb, 26.09.2005
ISBN 9783442733576
Genre: Romane

Rezension:

Stefan Heym hat mit seinem Ahasver-Roman einen sprachlich und formal sehr intelligenten und durchdachten Roman geschrieben. Er verbindet Elemente der Legende um den ewigen Juden 'Ahasver', mythisch-biblischer Art (Schöpfung der Welt und des Menschen, Jesus, Apokalypse, ...), Reformationszeit (strenger Dogmatismus) sowie DDR-Zeit.

Zu jeder Zeit und an jedem Ort ist er, der ewige Wanderer, anwesend, eine Figur, die voller Hoffnung ist und die Menschen verändern will. Auch ein Disput mit Gott und 'Bruder Luzifer' darf da nicht fehlen.

Dass Heyms Roman sehr vielschichtig ist merkt man spätestens, wenn man sich eingehender mit dem Text beschäftigt. Symbole, Zahlen, Gedanken, Äußerungen, Anspielungen, Zitate, Verweise, Aufbau, ... alles scheint irgendwie versteckt und doch offensichtlich und steht mit einander in Verbindung.

Sehr empfehlenswertes Buch eines Mannes, der selbst das Leben eines Kämpfers und mitunter auch Wanderers geführt hat.

  (1)
Tags: ahasver, der ewige jude, stefan heym   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(516)

881 Bibliotheken, 19 Leser, 8 Gruppen, 36 Rezensionen

fantasy, kvothe, magie, musik, liebe

Die Furcht des Weisen Band 2

Patrick Rothfuss , ,
Fester Einband: 520 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 27.02.2015
ISBN 9783608939262
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(588)

1.015 Bibliotheken, 24 Leser, 7 Gruppen, 56 Rezensionen

fantasy, kvothe, magie, universität, patrick rothfuss

Die Furcht des Weisen Band 1

Patrick Rothfuss , Jochen Schwarzer , Wolfram Ströle
Fester Einband: 859 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 07.11.2014
ISBN 9783608938166
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

56 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

fantasy, talent, bibliothekare, alcatraz, alexandria

Alcatraz und das Pergament des Todes

Brandon Sanderson
Fester Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 06.10.2008
ISBN 9783453524156
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(98)

241 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 21 Rezensionen

fantasy, krieg, könige, sprengsel, roschar

Der Weg der Könige

Brandon Sanderson , Michael Siefener
Fester Einband: 896 Seiten
Erschienen bei Heyne, 25.04.2011
ISBN 9783453267176
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

155 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 14 Rezensionen

fantasy, krieg, mord, kampf, magie

Der Pfad der Winde

Brandon Sanderson , Michael Siefener
Fester Einband: 781 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.08.2011
ISBN 9783453267688
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

140 Bibliotheken, 3 Leser, 3 Gruppen, 12 Rezensionen

fantasy, elantris, magie, krankheit, roaden

Elantris

Brandon Sanderson , Ute Brammertz (Übersetzer)
Flexibler Einband: 896 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 01.09.2007
ISBN 9783453521674
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Fool's Fate

Robin Hobb
E-Buch Text: 928 Seiten
Erschienen bei Spectra, 03.02.2004
ISBN B000FC0ZEO
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

2007

Der lohfarbene Mann

Robin Hobb , , ,
Fester Einband: 880 Seiten
Erschienen bei Lübbe, 01.04.2003
ISBN 9783404283361
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

2007

Der goldene Narr

Robin Hobb
Fester Einband: 893 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe
ISBN 9783404283422
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

fantasy, kennit, althea, bingtown, piraten

Die Zauberschiffe 3 + 4

Robin Hobb , Wolfgang Thon
Flexibler Einband: 412 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 09.07.2007
ISBN 9783442244669
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

zauberschiff, fantasy, abenteuer, drache, händlerstadt

Die Zauberschiffe 5 + 6

Robin Hobb , Wolfgang Thon
Flexibler Einband: 535 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 11.01.2008
ISBN 9783442244874
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

47 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

fantasy, althea, kennit, viviace, hexenholz

Die Zauberschiffe 1 + 2

Robin Hobb , Wolfgang Thon
Flexibler Einband: 543 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 12.02.2007
ISBN 9783442244393
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

2007

Der weiße Prophet

Robin Hobb
Fester Einband: 570 Seiten
Erschienen bei Lübbe, 01.01.2005
ISBN 9783404283477
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

2007

Der Wahre Drache

Robin Hobb , Rainer Schumacher
Fester Einband: 571 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 01.01.2005
ISBN 9783404283484
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

66 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

fantasy, tiermagie, erste weitseher quadrilogie, z-03_03, roman

Der Nachtmagier

Robin Hobb , Paolo Barbieri
Flexibler Einband: 1.181 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 01.02.2010
ISBN 9783453525214
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

83 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

fantasy, magie, bastard, assassine, intrigen

Der Schattenbote

Robin Hobb
Flexibler Einband: 958 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 01.09.2009
ISBN 9783453525207
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

137 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 10 Rezensionen

fantasy, bastard, magie, weitseher, fitz

Der Weitseher

Robin Hobb ,
Flexibler Einband: 621 Seiten
Erschienen bei Heyne, W, 06.04.2009
ISBN 9783453524811
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(884)

1.639 Bibliotheken, 52 Leser, 15 Gruppen, 73 Rezensionen

fantasy, westeros, krieg, drachen, das lied von eis und feuer

Der Thron der Sieben Königreiche

George R. R. Martin , Andreas Helweg , Sigrun Zühlke , Thomas Gießl
Flexibler Einband: 574 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 21.06.2011
ISBN 9783442268221
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(734)

1.428 Bibliotheken, 35 Leser, 15 Gruppen, 59 Rezensionen

fantasy, westeros, drachen, krieg, das lied von eis und feuer

Die Saat des goldenen Löwen

George R. R. Martin , Andreas Helweg
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 19.09.2011
ISBN 9783442268214
Genre: Fantasy

Rezension:

In "Die Saat des Goldenen Löwen - Das Lied von Eis und Feuer 04" entwickelt sich die Geschichte um die Vorherrschaft in Westeros rasanter als in den bisherigen Büchern, obgleich dieses deutsche Buch lediglich der zweite Teil des englischsprachigen Originals darstellt.

Hier einige der enorm spannenden Verläufe, ohne jedoch etwas zu verraten und den Lesern etwas vorwegzunehmen:

Tyrion erwartet uns in Königsmund, wo er - wie hätte es anders sein können? - neue (höfische) Intrigen spinnt, sich neue Leute als leise Kundschafter zu Eigen macht, und mit seiner Schwester Cersei ein gefährliches Spiel zu eröffnen scheint.

Auch Arya ist wieder mit von der Partie: Nachdem sie und die restliche, übrig gebliebene Truppe derjenigen, die ursprünglich zur Mauer in den Norden geschickt werden sollten, gefangen genommen wurden, fristet Arya nun ihr Dasein auf Burg Harrenhal unter Lord Tywins Herrschaft. Zum Glück für sie weiß fast keiner der dort Anwesenden von ihrer Herkunft, sodass sie kein Druckmittel für Robb ist; Leider ist ihre Arbeit dort auch nicht das, was sie sich erträumt hat. Unter einem Tyrannen von "Hausmeister" wird sie für niedere Arbeiten missbraucht und nicht gerade sanft behandelt. Doch ihr Wille, dem Ganzen ein Ende zu bereiten, scheint sehr stark, und dann sieht sie eines Tages auf Harrenhal Jaqen H'ghar, einen der 3 Gefangenen, die zuvor ebenfalls Mitglieder Yorens Truppe (in Richtung Mauer) waren. Entweder hält diese mysteriöse Person ein grausames Schicksal für Arya bereit oder ist ihre einzige Hoffnung...

Natürlich darf auch Daenerys nicht fehlen, die inzwischen in Qarth angelangt ist und um die Gunst der dort herrschenden Personen bittet. Sie verlangt die Unterstützung derer in Form von Kriegsschiffen und Besatzung, um nach Westeros reisen und ihr Erbe auf den Thron geltend zu machen. Als diese Bitte jedoch abgeschlagen wird, gibt Quaithe ihr den Rat, nach Asshai zu reisen und die Wahrheit bei den Untoten zu suchen. Welche Wahrheiten sind es, die sie Daenerys eröffnen können? Und wird sie dort eine Hilfe finden, oder doch nur eine erneute Niederlage?

Sansa soll von Joffrey bestraft werden, da ihr Bruder Robb eine wichtige Schlacht gewonnen hat, obwohl sie selbst nichts dazu beigetragen hat und somit keine Schuld trägt. Bevor die Situation zur Misshandlung der zukünftigen Braut Joffreys eskalieren kann, schaltet sich Tyrion ein und zeigt uns, was für ein Mann in einem Gnom stecken kann.

Catelyn ist gen Süden gereist, um mit Renly und Stannis Baratheon eine Einigung zu erzielen. Die Brüder sind jedoch sturer als gedacht und zielen nach einem heftigen Wortkampf auf die Entscheidungsschlacht am nächsten Morgen. Während Catelyn als Beobachterin der Schlacht unter Stenlys "Schutz" da bleiben muss, passiert etwas, das den weiteren Verlauf um den Herrschaftskampf in Westeros in neue Bahnen lenkt...

Jon ist mit Lord Kommandant Mormont und dessen Gefolgschaft auf einer Expedition in den Norden unterwegs und findet dort, vergraben in der Erde, etwas sehr fragwürdiges. Insgesamt scheint die Athmosphäre im eisigen, dunklen Norden sehr mysteriös; Kein Wunder, dass Geroge R. R. Martin den Leser zappeln lässt, was die Entwicklungen jenseits der Mauer angeht.

Bran ist beunruhigt, denn von Jojen erfährt er einige wichtige und teils auch schockierende Tatsachen über sich selbst als auch darüber, was die Zukunft für seiner Angetrauten und sein Gefolge bereit hält. Wie viel Wahrheit in Jojens Visionen verborgen sind, wird sich bald zeigen, und damit einen neuen großen Schritt für die zukünftige Entwicklung auf Westeros bedeuten...

Auch von Theon Graufreud liest man. Auf Befehl seines Vaters, der sich zum König der Eiseninseln ernannt hat, ist Theon mit Benfred unterwegs, um einige geringere Angriffe auszuführen. Da er jedoch, gereizt von seiner niederen Behandlung seiner Familie und den Bewohnern der Eiseninseln, da er als einer der Starks angesehen wird, getrieben wird von wachsendem Hass und Demütigung, entwirft er einen kleinen, aber doch interessanten Plan, wie er sich beweisen kann...

Davos, der Zwiebelritter, liefert dem Leser nähere Informationen aus der Sicht von Stannis Baratheon, der inzwischen von Melisandre stark beeinflusst wird. Inwiefern dieser Einfluss reicht und welche Auswirkungen dieser hat, wird sich noch zeigen; Gott sei Dank ist Davos ein aufmerksamer Beobachter...

Sprachlich gibt es auch bei diesem Werk nichts auszusetzen, denn George R. R. Martin bleibt seinem Stil treu und kann mit jeder Seite neue Gefühle beim Leser wecken. Die Deutsche Übersetzung weist zwar ein paar Rechtschreib- und Grammatikfehler auf, stört jedoch den Lesefluss im Gesamten nicht.

Wie anfangs erwähnt nimmt die Handlung mit diesem 4. Band nochmal richtig Fahrt auf und ich bin sehr sehr gespannt, was Band 5 bringen wird.

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.126)

1.990 Bibliotheken, 65 Leser, 16 Gruppen, 94 Rezensionen

fantasy, winterfell, westeros, krieg, das lied von eis und feuer

Das Erbe von Winterfell

George R. R. Martin , Jörn Ingwersen , Sigrun Zühlke , Thomas Gießl
Flexibler Einband: 542 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 14.03.2011
ISBN 9783442267811
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.347)

4.330 Bibliotheken, 117 Leser, 16 Gruppen, 132 Rezensionen

fantasy, winterfell, das lied von eis und feuer, westeros, intrigen

Die Herren von Winterfell

George R. R. Martin , Jörn Ingwersen , Sigrun Zühlke
Flexibler Einband: 571 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 14.12.2010
ISBN 9783442267743
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(415)

853 Bibliotheken, 6 Leser, 10 Gruppen, 59 Rezensionen

liebe, freundschaft, engel, familie, irland

Zwischen Himmel und Liebe

Cecelia Ahern
Fester Einband: 394 Seiten
Erschienen bei Krüger, Wolfgang, 01.10.2006
ISBN 9783810501424
Genre: Liebesromane

Rezension:

Zwischen Himmel und Liebe von Cecilia Ahern ist ein sehr berührender,
intensiver und wichtiger Roman, der sich u.a. mit dem Thema "Leben" beschäftigt. "Leben" ist solch ein umfassender Begriff, und genau diese Tatsache
entspricht auch der zu vermittelnden Botschaft in diesem Buch.

""Imaginäre Freunde, unsichtbare Freunde, nennen Sie uns, wie Sie wollen. Vielleicht glauben Sie an uns, vielleicht auch nicht. Aber das ist vollkommen unwichtig. Wie die meisten Leute, die wirklich gute Arbeit machen, existieren wir nicht, damit man über uns spricht und unser Loblied singt, wir sind einfach da für diejenigen, die uns brauchen. Vielleicht existieren wir überhaupt nicht, vielleicht sind wir nur Fantasiegebilde, vielleicht ist es purer Zufall, dass zweijährige Kinder, die kaum sprechen können, so häufig auf die Idee kommen, Freundschaften mit Leuten zu schließen, die Erwachsene nicht sehen können. Vielleicht haben all die Ärzte und Psychologen Recht, wenn sie meinen, dass diese Kinder nur ihre Fantasie ausprobieren und entwickeln.
Aber schenken Sie mir noch eine Sekunde Geduld. Gibt es vielleicht noch eine andere Erklärung, an die Sie in meiner ganzen Geschichte nicht gedacht haben?
Nämlich die Möglichkeit, dass wir tatsächlich existieren. Dass wir da sind, um denen zu helfen und die zu unterstützen, die uns brauchen, all diejenigen, die an uns glauben und uns deshalb sehen können." (S. 394)

Im Zentrum stehen Elizabeth Egan und Ivan.
Elizabeth, von Beruf Innenarchitektin, ist eine sehr pragmatische, ordnungsorientierte wenn nicht gar -besessene Person, die mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen möchte und für phantastische Gedankenabschweifungen keine Zeit erübrigen kann.

Ivan, von Beruf Freund, ist ein Mann, der wahrlich noch sein inneres Kind
behalten hat. Nicht umsonst ist er Teil eines Teams, dessen Aufgabe es
ist, sich um Menschen - hauptsächlich Kinder - zu kümmern, ihnen ein
Freund zu sein und Hilfe zu geben, wenn diese sie brauchen. Was man dabei
nie vergessen darf, ist, dass nur die ausgewählten Freunde Ivan und dessen
Kollegen sehen können. Für alle anderen Menschen sind diese Helfer
unsichtbar. "Imaginäre Freunde", wie man sie gerne nennt.

Das Buch bietet jedem Menschen ein paar - je nach Lage - große oder kleine Lernstützen für das eigene Leben. Eine wichtige Rolle spielt bei der ganzen Sache natürlich auch das Kind an sich, das hier stellvertretend für ein natürliches Leben steht, für Freiheit und Lebenslust.

"Weil sie offen sind. Weil sie lernen wollen. Erwachsene denken meist, sie wissen schon alles. Sie vergessen so leicht, und statt ihr Gehirn zu öffnen und zu entwickeln, wählen sie sich einfach irgendetwas aus, was sie glauben und was sie nicht glauben. Aber man kann sich nicht einfach aussuchen, was man glauben will - entweder man glaubt es, oder man glaubt es nicht. Deshalb lernen die Erwachsenen viel langsamer. Sie sind zynisch, verlieren ihren Glauben und wollen nur noch die Dinge wissen, die ihnen dabei helfen, einen Tag nach dem anderen zu überstehen. Aber, Elizabeth, es sind die Extras, die das Leben machen."
"Die das Leben wie machen?"
"Die das Leben machen."
"Und das ist alles?"
"Wie meinen Sie das? Was ist denn mehr als das Leben? Was wollen SIe sonst noch? Das ist das Geschenk. Das Leben ist alles, und man lebt nicht richtig, bevor man anfängt zu glauben."
(S. 154, verkürzt)

Eine ganz berührende, tiefsinnige Geschichte beginnt sich zu entwickeln.
Ivan ist eine unglaublich große Hilfe für Elizabeths Seele, zumal er in
ihr das verborgene Kind entdeckt und befreien kann. Nahezu ein Wunder ist
es, als Elizabeth mitten im Buch lachend auf der Straße tanzt und Kaffee
verschüttet oder mit Luke auf dem Feld Pusteblumen fängt und sich Dinge
wünscht. Zudem begleitet man als Leser immer wieder die Vergangenheit
Elizabeths und kann am Ende sehr gut nachempfinden, wieso Elizabeth so
ist, wie sie am Anfang des Werkes scheint. Und genau so kann man
nachempfinden, wie schön das Erscheinen Ivans sich anfühlen muss. Dass
dieser tatsächlich unsichtbar ist, weiß Elizabeth nämlich gar nicht und
kann sich somit voller Freude, Begeisterung und Liebe diesem wundervollen
Menschen widmen.

Auch in Ivan geht eine Menge vor sich; Normalerweise hilft er Kindern,
begleitet sie in einem kurzen Abschnitt ihres Lebens. Nun steht er vor der
Herausforderung, mit einer erwachsenen Frau zu "arbeiten"? Dieses Faktum
lässt Ivan recht bald erkennen, dass er nicht nur eine freundschaftliche
Hilfe ist...

Ich konzentriere mich bekanntlich gern auf die positive Seite der Dinge, ich sage immer, dass gleich nach dem Regen ein Silberstreif am Horizont erscheint, aber um die Wahrheit zu sagen, und ich glaube fest an die Wahrheit: An meinem Erlebnis mit Elizabeth hatte ich eine ganze Weile zu knabbern. Mir wollte einfach nichts einfallen, was ich dabei gewonnen hatte, ich konnte nur sehen, dass ich sie verloren hatte, und das war wie eine riesige schwarze Gewitterwolke über meinem Kopf. Aber während die Tage verstrichen und ich jede Sekunde an sie dachte und lächelte, da wurde mir allmählich klar, dass sie zu kennen und vor allem zu lieben der dickste Silberstreif war, den man sich überhaupt denken kann. Sie war besser als Pizza, besser als Oliven, besser als Freitage und besser als Drehstuhlkarussellfahren, und selbst jetzt, wo sie nicht mehr bei uns ist, ist Elizabeth Egan - auch wenn ich das eigentlich gar nicht sagen dürfte - immer noch mit Abstand meine Lieblingsfreundin (S. 394, f.)

"Das Wichtige ist nicht, wie wir aussehen, sondern welche Rolle wir im Leben unserer besten Freunde spielen. Freunde suchen sich bestimmte Freunde aus, weil sie mit ihnen in einer bestimmten Zeit ihres Lebens zusammensein möchten, nicht weil sie die korrekte Körpergröße, das richtige Alter und die angemessene Haarfarbe haben. Klar, es ist nicht immer so, aber häufig gibt es einen guten Grund dafür, warum jemand mich wahrnimmt und nicht meinen Kollegen Tommy, der aussieht wie ein Sechsjähriger und dem ständig die Nase läuft. Ich meine, in Lukes Leben gibt es beispielsweise kein anderes älteres männliches Wesen, oder? Nur weil man einen "unsichtbaren" Freund sieht, heißt das noch lange nicht, dass man sie alle wahrnimmt. Man hat zwar die Fähigkeit dazu, aber da die Menschen sowieso nur zehn Prozent ihres Gehirns benutzen, wissen sie gar nicht, wie unglaublich viele andere Fähigkeiten sie noch haben. Es gibt so viele wundervolle Dinge, die man sehen könnte, wenn man sie nur richtig darauf konzentrieren würde. Das Leben ist eine Art Gemälde. Ein echt bizarres, abstraktes Gemälde. Man schaut es an und meint, das ist alles, und es kommt einem irgendwie verschwommen vor. Gut, man kann weiterleben und stur bei dieser Überzeugung bleiben, aber wenn man irgendwann anfängt, richtig hinzugucken, wenn man sich konzentriert und seine Fantasie benutzt, dann kann das Leben viel mehr sein. Das Gemälde kann das Meer darstellen oder den Himmel, es können Leute darauf zu sehen sein, Gebäude, ein Schmetterling auf einer Blume oder irgendwas anderes. Nicht nur der Nebel, den man anfangs wahrgenommen hat." (s. 127, f.)

Ich, männlich, empfinde diesen Roman übrigens nicht als
"Frauen-Kitsch-Roman", wenn man es denn so ausdrücken mag. Für mich ist es
eine sehr bedeutende und wichtige Geschichte, die jedem Menschen, der den
Blick für ein phantastisches und phantasievolles, sprich glückliches Leben
erringen möchte, eine riesen Hilfe sein kann.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

97 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 15 Rezensionen

liebe, krieg, teddy, teddybär, freundschaft

Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown

Anne Helene Bubenzer
Fester Einband: 360 Seiten
Erschienen bei Thiele & Brandstätter Verlag , 15.09.2008
ISBN 9783851790283
Genre: Romane

Rezension:

"Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown" gelangte ganz zufällig in meinen Besitz, als ich mich von meiner Freundin mit einem "Buch-Überraschungspaket" überraschen ließ. Und eines kann ich nach der Lektüre dieses wundervollen Buches mit absoluter Sicherheit sagen: Es ist eines der schönsten Bücher, die ich je gelesen habe!

Es geht um die Lebensgeschichte des kleinen, lieben Bären namens Henry N. Brown (der übrigens die Liebe in sich trägt). Es wechseln sich immer Gegenwart und Vergangenheit ab, wobei das "Hier und Jetzt" stets ein Kapitel einleitet und auch nur 1-2 Seiten lang ist. Anschließend erzählt uns Henry von seinem neuen "Heim" und berichtet auch, wie er die letzten Freunde (oder Besitzer) verlassen hatte.

Das alles mag für den einen oder anderen recht langweilig klingen, und wer in diesem Buch actionreiche Spannung sucht, ist hier eher Fehl am Platz, doch die knapp 500 Seiten lohnen sich so sehr, dass ich dieses Buch umarmen musste, weil ich Henry Brown so sehr vermisse. Es ist liebevoll, traurig, lustig, ein klein wenig spannend, mitfühlend und man erfährt einige Dinge aus verschiedenen Ländern, in denen Henry - wenn auch nur für teilweise kurze Zeit - zu Hause war: England, Amerika, Frankreich, Italien, Deutschland, Norwegen, Ungarn. Angefangen mit dem Ersten Weltkrieg bereist Henry diese verschiedenen Länder, kehrt in einige mehrmals zurück, verlässt liebgewonnene Freunde und Familien, verliert diese leider auch aus den Augen, lernt jedoch neue und interessante Menschen und Kulturen kennen. Auch die Zeit des Zweiten Weltkrieges erlebt Henry mit, ebenso die nachfolgenden Jahrzehnte, die geprägt sind von verschiedensten revolutionären Bewegungen. (Eine solche Thematik interessiert mich persönlich nicht unbedingt sehr, doch Anne H. Bubenzer/Henry N. Brown beschreibt diese Zeiten und Geschehnisse eher grob und konzentriert sich auf das Wesentliche: Was fühlen die Menschen in Frankreich während des 2. Weltkrieges? Wie werden die Deutschen gesehen? Wie lernt Henry die Deutschen dann letztendlich selbst kennen? Wie ist das Leben im eisigen Norwegen? Warum ist Ungarn weniger fortschrittlich als Deutschland? Wieso lieben sich manche Menschen, während andernorts Kriege geführt werden?

Auf solche und ähnliche Fragen kann Henry manchmal Antworten finden, muss sich aber zu oft damit zufrieden geben, doch "nur" ein Bär zu sein, und von Menschendingen "keine Ahnung" zu haben. Wie soll auch ein Bär, wie Henry, der zudem noch die Liebe in sich trägt, und dazu da ist, Menschen Trost zu spenden, verstehen, wieso es Kriege gibt, wieso Menschen anderen Menschen weh tun, und warum Kinder in jungen Jahren sterben, während ein paar 100 Kilometer weiter weg andere Menschen ein volles, glückliches Leben führen dürfen.

Henry N. Brown ist nicht nur ein Bär, sondern ein Philosoph, ein Freund, ein Familienmitglied, ein Gefährte und ein treuer noch dazu, ein Trostspender in traurigen Momenten, ein Kamerad zum Freuen in glücklichen Zeiten. Henry N. Brown ist eine Geschichte und eine Legende, ein Held und sowohl der schönste Roman den ich bisher gelesen habe als auch der sympathischste Kerl, den ich mir vorstellen könnte.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

115 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

fantasy, acacia, verrat, königskinder, high fantasy

Acacia - Macht und Verrat

David Anthony Durham ,
Flexibler Einband: 796 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 08.01.2008
ISBN 9783442244942
Genre: Fantasy

Rezension:

... "Acacia - Macht und Verrat", knapp 800 Seiten stark, stand seit wenigen Jahren in meinem Bücherregal. Eines Tages beschloss ich jedoch, es nicht länger verstauben zu lassen:

1.) Inhalt

Ohne zu viel verraten zu wollen und mich auf das Nötigste beschränkend folgt nun eine kleine Zusammenfassung der groben Handlung von Acacia Band 1. Zeitlich kann man das Werk auf zwei Ebenen einteilen, eine "Gegenwart" und eine "7 Jahre später" Zeit.
Auf der 1. Zeitebene lernt der geneigte Leser die "Bekannte Welt" kennen sowie die darin lebenden Völkerstämme. Zusammenfassend geht es dabei um das im Norden lebende "Main-Volk", welches - wie gleich zu Beginn offensichtlich wird - unter der Herrschaft der "Akaran-Dynastie" bitter zu leiden hat, da es sich selbst als die stärkere Rasse ansieht. Angeblich wurden die Main vor langer Zeit von der Akaran-Familie vertrieben, eine Tatsache, die allein schon ausreicht, damit der Hass der Main weiterhin brodeln kann.
Auf der Bühne des Main-Volks stehen 3 Brüder, die Akaran-Familie wird vertreten vom König der Länder und dessen 4 Kinder (2 Töchter, 2 Söhne). Zudem spielt - gerade anfangs - der Kanzler Taddeus (des Königs "rechte" Hand) eine enorm wichtige Rolle. Denn dieser sorgt indirekt dafür, dass es den Main gelingen kann, den Thron zu übernehmen. Um die 4 möglichen Thronerben der Akaran-Familie in Sicherheit zu bringen, werden diese getrennt zu vier vom Vater vorgesehenen Orten der Welt gebracht. Und hier setzt auch schon die zweite Zeitebene ein, in der das weitere Leben der einzelnen Kinder sowie der Mainbrüder genauer beschrieben wird. Letztendlich werden sich diese in einem erbitterten Kampf um den Thron wiedertreffen, und dabei profitiert ein jeder der vier Kinder von den gesammelten Erfahrungen während der vergangenen 7 Jahre.
Übrigens wird jedes Kapitel einer anderen Figur gewidmet, wobei natürlich jeder irgendwann wieder auftauchen wird. So bleibt es aber stets "abwechslungsreich".

2.) Meinung

Die Gefühle der einzelnen Charaktere, beispielsweise Taddeus' Beweggründe für seinen "Verrat", werden recht ordentlich beschrieben. Ich hatte so gut wie nie das Gefühl, im leeren zu stehen. Dennoch fehlte mir die Bindung zu den Charakteren, die Liebe, das Mitgefühl. Den Stil mochte ich, die Sprache war sehr angenehm, der Textfluss eher ruhig. Und trotz allem fehlte mir bei diesem Buch die nötige Spannung, um mehr als 50 Seiten am Stück lesen zu wollen. Dafür musste ich mich letztendlich zwingen. Die Geschichte, die sich über eine beachtenswerte Seitenzahl spannt, ist dabei allerdings ziemlich gut ausgedacht worden, wenngleich es an einigen Stellen fragwürdige Momente gibt, oder vielmehr zu schnell geschehende Ereignisse, denen die nötige Emotionalität fehlt. Mittendring gab es einzelne Stellen, die etwas anregender waren, mehr Begeisterung weckten, ein höheres Lesetempo forderten.

An sich ist die Idee wunderbar, die Umsetzung im Großen und Ganzen auch, allerdings fehlte mir diesmal leider der bereits erwähnte nötige Ansporn, was allerdings eindeutig beim Buch lag und nicht bei mir.

Auf den Kauf des Nachfolgers von Acacia 1 werde ich verzichten.

Insgesamt also 3,5 Sterne für eine gut durchdachte, aber meines Erachtens zu destruktive Vorgehensweise.

  (3)
Tags:  
 
123 Ergebnisse