LaElla

LaEllas Bibliothek

97 Bücher, 17 Rezensionen

Zu LaEllas Profil
Filtern nach
97 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(153)

335 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 79 Rezensionen

liebe, tod, hospiz, roman, abschied

Zwanzig Zeilen Liebe

Rowan Coleman ,
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Piper, 31.08.2015
ISBN 9783492060172
Genre: Romane

Rezension:

Stella ist Nachtschwester in einem Londoner Hospiz. Sie schreibt Abschiedsbriefe für die Angehörigen der Patienten, die sie nach deren Tod entweder übergibt oder abschickt. Ob den Brief einer liebenden Ehefrau an ihren Mann, um ihn noch mal darauf hinzuweisen, wie die Waschmaschine funktioniert, einem Mann, der seinen Nachbarn noch nie leiden konnte und ihm nun seine Meinung geigt oder die zarten Worte einer Mutter an ihre Kinder, die nun ohne sie zurechtkommen müssen. Dabei ist Stellas Leben auch nicht gerade leicht. Ihr Ehemann ist ein ehemaliger Soldat, der in Afghanistan ein Bein verlor und es seitdem nicht mehr erträgt Stella in die Augen zu sehen.

„Natürlich kann man sein ganzes Leben mit der Idee der eigenen Sterblichkeit leben – man kann sein ganzes Leben lang wissen, dass eines Tages der letzte Tag gekommen sein wird – und trotzdem nicht wirklich wissen oder wissen wollen, was das eigentlich heißt. Jedenfalls nicht, bis der letzte Tag dann da ist.“ (S.15)

Rowan Coleman zeigt mit diesem Buch wieder einmal, dass sie es wirklich versteht mit sensiblen Themen umzugehen und diese authentisch und glaubhaft darzustellen. Mit „Einfach unvergesslich“ legte sie die Messlatte schon ziemlich hoch und hat sich mit diesem Buch selbst übertroffen. Von der ersten Seite an ist man im Buch drin, kann nicht genug bekommen von diesen wunderbar zusammengesetzten, fragilen Sätzen, die mit jedem Wort so viel Gefühl und Liebe ausdrücken. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven die durch Stella, die die leitende Position einnimmt, zusammenhängen. Sie ist es schließlich, die in jedem Handlungsstrang das Leben der erzählenden Person in irgendeiner Hinsicht bereichert. Anfangs hatte ich so einige Schwierigkeiten den Zusammenhang zwischen den verschiedenen Handlungssträngen zu verstehen und kam dann doch etwas durcheinander und musste noch mal zurückblättern. Das ich erst durcheinandergekommen bin, lag an den vielen Briefen die sich zwischen den einzelnen Perspektiven befinden. Anfangs liest man die Briefe noch, in der Annahme, dass wichtige Information für die Handlung enthalten sind, was aber im Endeffekt in den wenigsten Fällen zutrifft. Sobald man also die Grenze zwischen Briefen und Geschichte zieht, steht einem in Sachen Verständnis nichts mehr im Wege.

„Bücher sind irgendwie eine Art Zeitreise, findest du nicht? Bücher holen dich aus deinem eigenen Leben raus und lassen dich in das Leben von jemand anderem rein. Leider muss man immer irgendwann wieder man selbst sein.“ (S.67)

Mit Stella bin ich leider kaum warm geworden. Zwar hat mich ihre Geschichte berührt, allerdings war an dieser Frau schon so viel Kaputtes, dass ich mich einfach nicht mehr richtig in ihre Situation hineinfühlen konnte und etwas Verständnis für ihre Denkweise haben konnte. Dennoch war sie mir in den Rückblicken VOR dem Unfall ihres Mannes sehr sympathisch, weswegen ich es umso trauriger fand, was aus ihr geworden ist. Hope erzählt ihre eigene Geschichte. Sie hat Mukoviszidose, eine Stoffwechselkrankheit die unter anderem die Atemwege verschleimt und sie somit nicht nur in ihrem Alltag einschränkt, sondern auch ihre Lebenserwartung erheblich senkt. Nach einer Infektion kommt sie übergangsweise zur Erholung in das Hospiz, in dem Stella arbeitet. Stets an ihrer Seite: ihr bester Freund Ben. Ein weiterer Erzähler in diesem Buch ist Hugh. Er ist Historiker und lebt ein einsames und so scheint es, sehr trauriges Leben im Haus seiner verstorbenen Eltern. Doch als nebenan eine alleinerziehende Frau mit Kind einzieht, fragt sich Hugh zum ersten Mal ob sein Leben, wie er es bisher gelebt hat, wirklich Sinn macht. Im Endeffekt hängen all diese verschiedenen kleinen Handlungen zusammen, was dieses Buch zusätzlich zu den anderen Aspekten so wunderbar macht. Ein harmonisches, trauriges, witziges und vor allem zum Seufzen schönes Buch!

Fazit

Dieses Buch zählt definitiv zu meinen Top Fünf des Jahres 2015. Rowan Coleman steckt so viel Gefühl in und zwischen die Zeilen, dass man definitiv eine Taschentuchpackung beim Lesen bereitstehen haben sollte! Wer „Einfach unvergesslich“ mochte, wird „Zwanzig Zeilen Liebe“ bestimmt lieben!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(763)

1.489 Bibliotheken, 37 Leser, 4 Gruppen, 231 Rezensionen

krebs, familie, tod, liebe, hospiz

Die letzten Tage von Rabbit Hayes

Anna McPartlin , Sabine Längsfeld ,
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 20.03.2015
ISBN 9783499269226
Genre: Romane

Rezension:

Rabbit Hayes muss bald sterben. Sie hat Krebs im Endstadium und sieht ihrem Ende nicht nur nüchtern entgegen, sondern nimmt es auch noch mit viel schwarzem Humor. Und so beginnt der Anfang vom Ende, in dem Rabbit von ihrer Mutter in ein Hospiz gefahren wird. Der Ort, an dem sie sterben wird. Doch Rabbit ist noch nicht bereit komplett loszulassen. Ihre Vergangenheit holt sie in ihren Träumen ein und auch ihre geliebte, noch viel zu junge Tochter Juliet muss noch erfahren, dass ihre Mutter nicht mehr nach Hause kommen wird.

    „Grace war sechsundvierzig und ihr Bruder vierundvierzig Jahre alt, doch auf einmal waren sie nur noch hilflose Kinder am Bett ihrer kleinen Schwester, die nicht wussten, was sie sagen sollten, und verzweifelt darauf hofften, dass ihre Mama alles wiedergutmachte.” (S.47)

Eines vorweg: ich glaube ich habe noch nie ein so trauriges Buch gelesen wie dieses. In 9 Kapiteln, die jeweils einen Tag darstellen, nimmt uns Rabbit mit auf eine Reise durch ihr Leben. Mit melancholischen Worten und Sätzen erzählt sie von ihrer Kindheit, die sie dank ihrer unglaublich liebevollen und besonderen Familie in vollsten Zügen genießen konnte. In ihren Träumen, die die Rückblenden in ihre Kindheit und Jugend darstellen, ist sie wieder das dürre Mädchen, das am liebsten der Band ihres großen Bruders beim Proben lauschte und sich ihr zukünftiges Leben ausmalte. Besonders auf den Sänger der Band hatte sie ein Auge geworfen, welcher nach und nach zu ihrer ersten großen Liebe werden sollte. Doch Rabbits Jugend ist auch von Tragik und Verlust geprägt, dessen Verarbeitung ihr zum inneren Frieden verhilft. Außerhalb von Rabbits Träumen versuchen ihre Familienmitglieder Abschied zu nehmen. Egal ob Eltern, die Geschwister, die beste Freundin oder ihre Tochter. Jeder verarbeitet das nahende Ende Rabbits anders und gewährt Einblick in die endlose Liebe zu einer Frau, die des Lebens niemals überdrüssig wurde und es aus vollsten Zügen genoss. Sei es die große Schwester, die mit ihrem Leben als Hausfrau und Mutter von Söhnen gerade so klarkommt und sich nun Gedanken darüber macht, dass Rabbits Tochter ohne Mutter aufwachsen muss. Ihr Bruder, der seinen Traum lebt und nun als Musiker durch Amerika tourt und dabei doch unglücklich ist. Oder sei es die schon ältere Mutter, die sich die Schuld dafür gibt, dass sie nicht im Stande war ihre jüngste Tochter vor dieser tödlichen Krankheit zu beschützen.

    „Rabbit brauchte nie den Glauben an irgendeinen Gott, um die Wunder der Welt zu bestaunen, um Freude, Hoffnung, Liebe und Zufriedenheit zu empfinden. Rabbit lebte im Augenblick. Sie wusste nie, was als Nächstes kam, und es interessierte sie auch nicht.” (S. 105)

Anna McPartlin beschreibt die Szenen so eingehend und mitreißend, dass man nicht anders kann als sich zu 100% auf die Charaktere und Geschichte einzulassen. Man kann sich diesem Sog, diesen überwältigenden Gefühlen einfach nicht entziehen und liest dieses Buch inmitten eines Wechselbades der Gefühle. Auch wenn man zu Beginn des Buches bereits weiß, wie es enden wird, ist man doch so voller Neugier auf das Leben dieser Frau, die sich über ihren eigenen Tod lustig macht und trotzdem nicht den Lebenswillen verliert. Durch den authentischen Schreibstil wirkt diese Geschichte so nah und echt, die Charaktere so unglaublich liebevoll und einzigartig, dass man sie einfach nicht mehr gehen lassen möchte. Ich habe selten so tolle, unterschiedliche Charaktere auf einem Haufen gesehen. Allesamt mit Ecken und Kanten, die sie und ihren Schmerz jedoch sehr real wirken ließen.

Fazit

Es gibt so viele Bücher, die dieses traurige Thema behandeln: Ein Charakter, der unheilbar erkrankt ist und nun Abschied vom Leben nimmt. Doch noch nie konnte mir die Geschichte, die Charaktere und der Abschied so glaubhaft vermittelt werden wie hier. Ein unglaubliches Buch, das mit seiner Vielschichtigkeit einfach überzeugt. Klare Leseempfehlung!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(344)

733 Bibliotheken, 11 Leser, 5 Gruppen, 185 Rezensionen

magersucht, schwestern, briefe, familie, lilly lindner

Was fehlt, wenn ich verschwunden bin

Lilly Lindner
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 19.02.2015
ISBN 9783733500931
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Normalerweise würde ich an dieser Stelle erst einmal die Handlung aus meiner Sicht schildern. Doch dies gestaltet sich bei diesem Roman mehr als schwierig, da die Worte für dieses Buch nur schwer zu erfassen sind. Phoebe ist ein hochbegabtes 9-jähriges Mädchen und schreibt fast täglich Briefe an ihre große Schwester April, die wegen einer schweren Magersucht in der Klinik liegt. Obwohl Phoebes Briefe unbeantwortet bleiben, hindert sie dieser Umstand nicht daran, ihrer Schwester ihre Ängste, Sorgen und Ansichten über ihren Alltag und Mitmenschen mitzuteilen. So bleibt Phoebe einsam und alleine mit der Sehnsucht nach ihrer großen Schwester April und wünscht sich nichts mehr, als sie bald wieder in ihre Arme schließen zu können.

“Ich glaube, es gibt bei Erwachsenen immer wieder Momente, in denen die sich fragen, warum sie all die Dinge tun, die sie tun. Und dann überlegen sie ganz heftig, was sie stattdessen machen könnten. Sie kriegen Migräne. Sie nehmen Tabletten. Und am Ende machen sie dann doch das Gleiche, was sie auch schon vor dem Nachdenken getan haben.” (S.55)

Autorin Lilly Lindner schreibt in diesem Briefroman, den sie laut eigenen Angaben innerhalb 3 Tage geschrieben hat, über zwei Schwestern, die sich so nah stehen, als wären sie beide jeweils die eine Hälfte der anderen. Obwohl der Roman, aufgeteilt in zwei Teile, ausschließlich aus Briefen besteht, fesselt Lindner mit ihrem außergewöhnlichen und wortgewaltigen Schreibstil von der ersten Seite an. Phoebe holt einen direkt auf der ersten Seite ab und weicht einem nicht mehr so schnell von der Seite. Sie schreibt sich mit ihren Briefen tief in das Herz jedes Einzelnen und zeichnet mit ihrer überaus starken Auffassungsgabe ein Bild von der endlosen Liebe zu ihrer Schwester und einer zerrütteten Familie. Sie lässt einen nicht mehr los. Auch Tage nach dem Lesen ist mir Phoebe immer noch allgegenwärtig. Ich denke mit einem Seufzen an diesen Roman zurück und frage mich wie ein kleines Mädchen so viel mehr von der Welt verstehen kann als die meisten Erwachsenen. Dieser Roman ist nicht einfach, aber welcher Roman der von einer Krankheit berichtet, ist das schon? Durch Phoebes Kinderaugen erlebt man den körperlichen Verfall einer 16-Jährigen, deren einziger Fehler es war, zu intelligent zu sein und zu viel Lebensfreude auszustrahlen. Die fehlende Akzeptanz von Eltern und Mitmenschen, die viel zu egoistisch für eine zerbrechliche junge Seele waren und deren Ignoranz sie bis aufs äußerste auszehrten. Nicht nur einmal saß ich da und musste kopfschüttelnd über so viel Grausamkeit und Ungerechtigkeit das Buch zur Seite legen und das Gelesene etwas sacken lassen.

“[…] manchmal sind wir Menschen nicht so, wie wir auf den ersten Anblick erscheinen. Und manchmal sehen wir nur das, was wir gerade sehen wollen. Es kommt auch vor, dass wir Menschen lediglich das von uns zeigen, was wir gerade bereit sind zu teilen. Alles andere verstecken wir.” (S. 363)

Noch nie habe ich so viele Stellen markiert, die mir direkt aus dem Herzen zu sprechen schienen. Überall, durch jede noch so simple Anreihung von Worten, strömt mir wahre und ehrliche Geschwisterliebe entgegen. Mir kamen so oft die Tränen, da ich an meine kleine Schwester denken musste, und darüber wegen welch banaler Dinge man sich manchmal in den Haaren liegt. Dieser Roman hat mich traurig und glücklich zugleich gemacht und das Erste was ich nach dem Lesen gemacht habe, war meiner kleinen Schwester zu schreiben, wie sehr ich sie liebe.*

Fazit

Eine Liebeserklärung an das geschriebene Wort und die Geschwisterliebe. Und eine kleine Erinnerung daran, wofür man sich im Leben glücklich schätzen sollte. Taschentuchgarantie und definitiv eine geistige Bereicherung.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(101)

145 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

indianer, liebe, natur, rodung, kanu

Libellensommer

Antje Babendererde
E-Buch Text: 276 Seiten
Erschienen bei Arena Verlag, Würzburg, 01.06.2012
ISBN 9783401800264
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.081)

1.856 Bibliotheken, 21 Leser, 7 Gruppen, 160 Rezensionen

götter, liebe, griechische mythologie, helen, fantasy

Göttlich verliebt

Josephine Angelini ,
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Dressler, 01.03.2013
ISBN 9783791526270
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.171)

1.876 Bibliotheken, 17 Leser, 3 Gruppen, 54 Rezensionen

liebe, götter, griechische mythologie, unterwelt, halbgötter

Göttlich verloren

Josephine Angelini , Hanna Hörl , Simone Wiemken
Buch: 512 Seiten
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 01.10.2014
ISBN 9783841501387
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.277)

3.682 Bibliotheken, 58 Leser, 11 Gruppen, 220 Rezensionen

liebe, götter, griechische mythologie, halbgötter, fantasy

Göttlich verdammt

Josephine Angelini , Hanna Hörl , Simone Wiemken
Buch: 496 Seiten
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 01.10.2013
ISBN 9783841501370
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(560)

999 Bibliotheken, 18 Leser, 4 Gruppen, 72 Rezensionen

liebe, tod, koma, musik, entscheidung

Wenn ich bleibe

Gayle Forman , Alexandra Ernst
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.08.2014
ISBN 9783442384044
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

138 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 17 Rezensionen

trauer, verlust, liebe, mord, wahn

Die Geschichte von Blue

Solomonica de Winter , Solomonica de Winter
Buch: 288 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 27.08.2014
ISBN 9783257300291
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(136)

245 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

liebe, weihnachten, flughafen, stuttgart, humor

Versehentlich verliebt

Adriana Popescu
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Piper, 10.11.2014
ISBN 9783492306362
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

43 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

systemfehler, vergegenwärtigungsapparatur, vergegenwärtigkeitsapparatur, liebe, wahre liebe

Ab morgen ein Leben lang

Gregory Sherl , Stefanie Jacobs , Simone Jakob
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 22.09.2015
ISBN 9783832163303
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(592)

1.118 Bibliotheken, 9 Leser, 6 Gruppen, 71 Rezensionen

fantasy, liebe, faun, jade, nina blazon

Faunblut

Nina Blazon
Flexibler Einband: 478 Seiten
Erschienen bei cbt, 03.12.2010
ISBN 9783570307083
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

143 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

liebe, drogen, bremen, koma, jugendbuch

Solange du schläfst

Antje Szillat
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei cbj, 09.09.2013
ISBN 9783570402115
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(993)

1.720 Bibliotheken, 23 Leser, 4 Gruppen, 131 Rezensionen

liebe, krebs, tod, leukämie, krankheit

Bevor ich sterbe

Jenny Downham , Astrid Arz
Flexibler Einband: 315 Seiten
Erschienen bei cbt, 08.06.2010
ISBN 9783570306741
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

111 Bibliotheken, 3 Leser, 3 Gruppen, 23 Rezensionen

ddr, flucht, liebe, berlin, jugend

Und morgen am Meer

Corina Bomann
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Wirtschaftsverlag Ueberreuter, 17.01.2013
ISBN 9783800057221
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(79)

200 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

liebe, briefroman, schottland, briefe, 1. weltkrieg

Eine Liebe über dem Meer

Jessica Brockmole , Susanne Goga-Klinkenberg
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Diana HC, 24.03.2014
ISBN 9783453291508
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

98 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

liebe, england, garten, tilly, james

Der wilde Garten

Barbara Claypole White , Uta Hege , Barbara Claypole White
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 11.04.2014
ISBN 9783548286259
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

SIE

Turgay Yagan
E-Buch Text: 236 Seiten
Erschienen bei TT Verlag, 20.10.2014
ISBN 9783981692525
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

ER

Turgay Yagan , Svenja Heneka
Fester Einband: 236 Seiten
Erschienen bei TT Verlag, 07.10.2014
ISBN 9783981692501
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

50 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

geheimnisse, familie, linda newbery, verschwinden, roman

Der Tag, an dem Rose verschwand

Linda Newbery , Anke Kreutzer
Fester Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 27.10.2014
ISBN 9783764504977
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

109 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

frauenroman, liebe, familie, liebesroman, studenten

Halb drei bei den Elefanten

Kyra Groh
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 18.08.2014
ISBN 9783442380763
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.820)

4.198 Bibliotheken, 46 Leser, 10 Gruppen, 388 Rezensionen

liebe, selection, dystopie, prinz, kiera cass

Selection

Kiera Cass , Sibylle Schmidt
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 01.02.2013
ISBN 9783737361880
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.388)

2.105 Bibliotheken, 27 Leser, 6 Gruppen, 220 Rezensionen

liebe, selection, dystopie, kiera cass, jugendbuch

Selection - Die Elite

Kiera Cass , Susann Friedrich
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 20.02.2014
ISBN 9783737362429
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

213 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 67 Rezensionen

australien, anna romer, das rosenholzzimmer, vergangenheit, mord

Das Rosenholzzimmer

Anna Romer , Pociao null , Roberto de Hollanda , pociao
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 25.08.2014
ISBN 9783442313778
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(546)

1.047 Bibliotheken, 23 Leser, 5 Gruppen, 177 Rezensionen

endgame, james frey, rätsel, dystopie, kampf

Endgame - Die Auserwählten

James Frey
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 07.10.2014
ISBN 9783789135224
Genre: Jugendbuch

Rezension:

„Das ist Endgame“. Dieser Satz kommt in „Endgame“ von James Frey in nicht allzu seltener Form vor und weist den Leser in dezenter und nüchterner Weise auf die vollendete Tatsache hin, dass nun das Ende der Welt bevorsteht. Zunächst stellt sich jedoch die Frage, was „Endgame“ überhaupt bedeutet. Im Klartext: 12 Auserwählte im Alter zwischen 13-20, die verstreut auf dem ganzen Planeten auf genau diesen speziellen Tag gewartet haben, um für das Überleben ihres Geschlechts zu kämpfen. Seit Generationen werden sie darauf vorbereitet an Endgame teilzunehmen. Sie haben zahlreiche Prüfungen in den verschiedensten Bereichen absolviert. Sei es grauenvolle Schmerzen zu ertragen oder komplexes Zahlengewirr zu entschlüsseln. Nun ist dieser Tag da und jeder Einzelne muss seinem Schicksal gegenübertreten, denn am Ende kann nur einer die drei Schlüssel finden, Endgame gewinnen und somit sein Geschlecht vor der Katastrophe retten.

“Ich bin glücklich, weil ich es mir erlaube, glücklich zu sein. Ich habe früh gelernt, dass ein aktives Leben uns weiterbringt. Dass Lernen zu Wissen führt. Wer die Augen aufmacht, sieht. Wer seinen Zorn zügelt, findet innere Ruhe.” (S. 30)

Was nach einem Roman klingt, den es in dieser Weise schon mehrfach gegeben hat, ist definitiv keine billige Kopie. Wer meint, dass es ein nachgemachtes Tribute von Panem ist, der hat dieses Buch nicht gelesen. Dieses Buch ist in seiner Art um einiges komplexer aufgebaut und verstrickt antike, mystische Schauplätze wie Stonehenge, Göbleki Tepe und das Mausoleum der chinesischen Terrakotta-Armee mit einer Geschichte von 12 Jugendlichen, die um das Überleben ihres Geschlechts kämpfen. Der Roman wird von den verschiedenen Auserwählten erzählt, und obwohl es keinen festen Protagonisten gibt, kristallisiert sich nach den ersten Kapiteln deutlich heraus, wer in diesem Roman eine größere Rolle zu spielt. Die Charaktere unterscheiden sich deutlich voneinander und so finden sich schnell Favoriten, aber auch Charaktere, denen man einen schnellen Abgang wünscht. Obwohl das Schicksal des „Spielers“ für die meisten seit ihrer Geburt zu ihrem Leben gehört, stört es die wenigsten, dass sie in absehbarer Zeit ihr Leben verlieren könnten. Im Gegenteil, sie freuen sich auf dieses Ereignis und können es kaum erwarten ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Eine der Hauptfiguren in diesem Roman ist die junge Amerikanerin Sarah Alopay. Sie ist die Einzige, deren Training für Endgame erst vor vier Jahren begann. Ihr großer Bruder war der eigentliche Spieler der Familie und musste wegen einem Unfall zurücktreten. Nun versucht Sarah, die für das Spiel ihren Freund Christoph verlassen musste, Endgame für sich zu entscheiden und somit das cahokianische Geschlecht vor dem Weltuntergang zu retten. Der Peruaner Jago Tlaloc stammt aus dem olmekischen Geschlecht fühlt sich trotz der Tatsache, dass Endgamespieler Einzelkämpfer sind, zu Sarah hingezogen. Bald stellt sich die Frage, ob es wirklich nur einer schaffen kann die drei verschiedenen Schlüssel zu finden und somit sein Geschlecht vor dem Untergang zu retten.

“Sehr wichtige Dinge versteckt man so, dass alle sie sehen können.” (S. 226)

Noch nie habe ich eine Lovelybooks Leserunde erlebt, in der die Meinungen zu einem Buch so auseinandergingen wie bei „Endgame“. Viele können den Hype um das Buch nicht verstehen und andere, mich eingeschlossen, finden dieses Buch wirklich grandios. Hätte ich das Buch nicht sofort, nachdem ich es zu Ende gelesen hatte, meinem Freund in die Hand gedrückt, hätte ich es wahrscheinlich nochmals gelesen. Das Buch ist natürlich kein seichter Jugendroman, sondern geht an manchen Stellen wirklich zur Sache. Wenn ein Jugendbuch ab 16 Jahren empfohlen ist, sollte jedem bewusst sein, dass dies kein lustiger „Friede Freude Eierkuchen“ Roman ist, sondern auch Blut und Gewalt enthalten kann (bei Filmen ab 16 verhält es sich im Übrigen ebenfalls so…). Ein weiterer Punkt, der ständig angekreidet wurde, waren die vielen Rätsel, Zahlencodes und verschlüsselten Bilder, die überall im Buch verteilt waren. Ich gebe zu, dass ich mich anfangs noch an den Rätseln versucht habe aber irgendwann aufgegeben habe. Dies hat mein Leseerlebnis dennoch in keinster Weise gemindert! Im Gegenteil. Diese mysteriösen Zahlenfolgen hier und da ließen mich noch viel tiefer in die verstrickte Welt von Endgame eintauchen. Wer ein Rätsel mit einem Preis von 500.000 $ in Gold prämiert, macht sicher keine Rätsel die jedermann lösen könnte.

Fazit

Ein rasantes und spannendes Leseabenteuer, dessen Fortsetzung leider erst im Oktober 2015 erscheint. Wird definitiv nicht nur einmal von mir gelesen werden! Aufgrund der vielen verschiedenen Meinungen empfiehlt es sich jedoch zuallererst in die Leseprobe hineinzuschnuppern.

  (7)
Tags:  
 
97 Ergebnisse