LadyIceTeas Bibliothek

704 Bücher, 288 Rezensionen

Zu LadyIceTeas Profil
Filtern nach
704 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

60 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

fliegen, legasthenie, pilotin, freundschaft, lebensgeschichte

Fräulein Hedy träumt vom Fliegen

Andreas Izquierdo
Flexibler Einband: 524 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 15.01.2018
ISBN 9783458363095
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Tiefschwarze Melodie: Thriller

Catherine Shepherd
Flexibler Einband: 344 Seiten
Erschienen bei Kafel Verlag, 31.05.2015
ISBN 9783944676036
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(92)

208 Bibliotheken, 27 Leser, 1 Gruppe, 68 Rezensionen

selbstbewusstsein, schönheitswettbewerb, freundschaft, erste liebe, liebe

Dumplin'

Julie Murphy , Kattrin Stier
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 21.03.2018
ISBN 9783841422422
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Auf den Flügeln der Angst: Thriller

Catherine Shepherd
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Kafel Verlag, 15.09.2014
ISBN 9783944676029
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Fünfhundert Jahre zuvor verfolgt Bastian Mühlenberg einen Mörder und stößt dabei auf ein seltsames Elixier. Dabei kommt ihm ein alter Bekannter in die Quere.
In der Gegenwart wird Saskia, eine alleinerziehende Mutter, von Wahnvorstellungen verfolgt. Sie ist sich nicht sicher, was Wahrheit und was Traum ist. Kann sie wirklich mehrere Menschen ermordet haben? Oliver Bergmann ist dem Täter dicht auf der Spur, doch die vielen Hinweise müssen erst mal zusammengefügt werden.

Ich bin ein Fan der Zons-Reihe und mag besonders den Schreibstil von Catherine Shepherd. Mir gefällt die Vermischung von Gegenwart und Vergangenheit wirklich gut und auch die Verknüpfungen sind jedes Mal gut gestaltet.
Dieses Mal bin ich nicht ganz so begeistert. Der vierte Teil hat mich nicht wirklich fesseln können. Er hat sich stellenweise sehr in die Länge gezogen und weder in der Vergangenheit, noch in der Gegenwart ging es richtig vorwärts. Die Idee des Falls fand ich spannend aber so richtig überzeugen konnte er mich nicht. Das Ende war wie immer fesselnd und flog nur so dahin aber die Seiten davor, waren oft ein wenig zäh.
Ich hoffe, dass der nächste Teil wieder spannender wird.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

92 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

thriller, zons, catherine shepherd, fluch, mord

Kalter Zwilling: Thriller

Catherine Shepherd
Flexibler Einband: 312 Seiten
Erschienen bei Kafel Verlag, 22.11.2013
ISBN 9783944676012
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Während Bastian, der Hauptmann der Zonser Stadtwache, mysteriösen Gulden auf der Spur ist und dabei noch einen Mörder jagt, ist Oliver Bergmann auf der Spur eines Serienkillers, der seine Opfer stundenlang quält, bevor er sie sterben lässt. Zeitgleich schreibt Emily, mit der Hilfe ihrer Freundin Anna, an einer Reportage über Psychopathen in der heutigen Zeit und im Mittelalter. Dass sie dabei mehr Verbindung mit dem Killer haben, merken sie erst, als es fast zu spät ist. Ich bin Fan dieser Krimi-Reihe und verfolge gespannt, worin sich die Figuren in ihren Zeiten so verstricken. Auch dieses Mal hat mir die Vermischung von Vergangenheit und Gegenwart sehr gut gefallen. Die Verbindung von Anna und Bastian war auch dieses Mal wieder ein kleiner aber feiner Hauch, des Unerklärlichen. Mir gefällt das. Auch den Fall in Vergangenheit und Gegenwart fand ich sehr interessant. Die Verknüpfung hat gut funktioniert. Ich finde das Thema Psychopathen sehr spannend. Manchmal ging es ein wenig schleppend voran, was sich gegen Ende zum Glück wieder gefangen hatte. Alles in Allem eine tolle Fortsetzung, durch die ich mich schon auf Band 4 freue.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

56 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

mittelalter, krimi, zons, hörbuch, schatz

Der Sichelmörder von Zons

Catherine Shepherd
Flexibler Einband: 319 Seiten
Erschienen bei Kafel Verlag, 20.03.2013
ISBN 9783000407901
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Vor 500 Jahren – In Zons verschwinden Menschen und gleichzeitig verhält sich die St. Sebastianus-Schützenbruderschaft äußerst merkwürdig. Als plötzlich der Hüter eines der drei Schlüssel, die das Vermächtnis des Erzbischofs von Saarwerden, beschützen stirbt, muss Bastian sich auf die Suche machen und gerät dabei in ein Labyrinth tief unter Zons. Doch dort lauert der Sichelmörder auf ihn, der den Sündern die Zunge herausschneidet und ihnen die Kehle durchtrennt.
Gegenwart – Während Emily an ihrer neuen Reportage, über den Sichelmörder von Zons, schreibt, ermittelt Oliver in einem äußerst skurrilen Fall. Ein menschlicher Fußknochen wurde gefunden aber nicht der Mensch, der dazu gehört. Als plötzlich immer mehr Menschen verschwinden merkt Oliver, dass ihm die Zeit davonläuft. Zeitgleich entdeckt Emily das alte Labyrinth und gerät mit Anna in große Gefahr, denn der Sichelmörder ist zurückgekehrt.

Ich bin wieder fasziniert, wie gut Catherine Shepherd es versteht, Vergangenheit und Gegenwart miteinander in Verbindung zu bringen. Eigentlich liest man zwei verschiedene Geschichten, doch beide sind wirklich genial miteinander verbunden.
„Der Sichelmörder von Zons“ bzw. „Erntezeit“ hat mich erst im letzten Drittel genauso begeistert wie der erste Band. Der Anfang war ein wenig schwächer und nicht ganz so spannend wie beim Puzzlemörder. Trotzdem hat es mir gefallen, die Figuren bei ihren Ermittlungen zu begleiten. Das letzte Drittel hat es aber rausgehauen, als sich die Ereignisse zugespitzt haben und es immer mehr auf das Finale hinauslief.
Es hat mir wieder richtig Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die schon bei mir bereit liegt!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

119 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

zons, mord, krimi, mittelalter, vergangenheit

Der Puzzlemörder von Zons

Catherine Shepherd
Flexibler Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Lago, 15.08.2014
ISBN 9783957610164
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zons vor über 500 Jahren. Eine junge Frau wird ermordet und entstellt aufgefunden. Der Puzzlemörder treibt sein Unwesen. Die Zonser Stadtwache Bastian Mühlenberg ist ihm stetig auf den Fersen, um ein nächstes Opfer zu verhindern.
Zons heute. Während die Journalismus-Studentin Emily über die Puzzlemorde recherchiert, werden Frauenleichen gefunden und alles macht den Anschein, als wäre der Puzzlemörder zurückgekehrt. Dieses Mal macht Oliver Bergmann Jagd auf ihn, doch der Täter ist immer einen Schritt voraus.

Ich liebe den Schreibstil von Catherine Shepherd. Ich habe dieses Buch jetzt das zweite Mal gelesen und trotzdem wurde ich wieder mitgerissen. Die Geschichte ist einfach von der ersten bis zur letzten Seite spannend.
Es geling der Autorin wirklich gut, die Vergangenheit mit der Gegenwart zu verbinden. Beide Seiten waren unglaublich fesselnd. Ich wollte immer nur weiterlesen um zu erfahren was damals passiert ist und wie es im heute weitergeht.
Ich fand es unheimlich spannend in der Vergangenheit mitzuerleben, wie Bastian ohne große Technik ermittelt und wie der echte Täter sein Unwesen treibt. Auch seine Sicht der Dinge zu erfahren, hat die Geschichte abgerundet.
Dass man in der Gegenwart nicht weiß wer der Täter ist, hat dem Ganzen noch einen zusätzlichen Kniff verpasst. So konnte man wunderbar miträtseln und selbst versuchen, die Fäden zu verbinden.
Die Figuren sind alle samt gut gelungen. Auch die unsympathischen Charaktere passen perfekt ins Bild. Da ich grade ein Reread der Reihe mache, freue ich mich schon sehr die Figuren wiederzutreffen.
Ein toller erster Band einer richtig guten Reihe!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

68 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 48 Rezensionen

verona, liebe, romeo und julia, italien, shakespeare

Wie ich dank Shakespeare in Verona die große Liebe fand

Glenn Dixon , Lars Bauer
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 08.03.2018
ISBN 9783462051148
Genre: Liebesromane

Rezension:

Glenn Dixon lebt als Highschool-Lehrer in Kanada und nimmt jedes Jahr in der Abschlussklasse 'Romeo und Julia' durch. Als er sich von Claire, seiner großen Liebe, betrogen sieht, verlässt er das Land und geht auf Reisen. Im italienischen Verona, vor dem berühmten Balkon, stößt er auf den Club der Julias: eine Gruppe von Frauen, die Tausende von Briefen beant-worten, die jedes Jahr dort ankommen. Er wird der erste Mann in der langen Geschichte des Clubs der Julias. Durch die Auseinandersetzung mit all den Geschichten und Fragen erkennt er, dass die Briefe Leben verändern können – auch sein eigenes.

Dieses Buch ist doch anders, als ich es erwartet habe. Ich wusste, dass es eine wahre Geschichte ist aber trotzdem habe ich mehr eine Art Roman erwartet. Dieses Buch ist aber weder Roman noch reine Erzählung. Es ist schwer zu beschreiben.
Dixon erzählt seine Erlebnisse fast wie in einem fiktiven Roman, doch er ergänzt sie schon fast philosophisch mit seinen Gedanken zu Liebe, Beziehungen und Romeo und Julia.
Die Geschichte wechselt sich ab, zwischen seinen Erlebnissen zuhause, in der Schule und in Verona. Seine Zeit in der Schule hat mir persönlich am besten gefallen. Zu erleben, wie die Kinder in dieser Literatur aufgehen und richtig mitfiebern, hat einfach Spaß gemacht. Auch die Zeit in Verona und welche Entwicklungen Dixon erfährt, waren sehr interessant.
Das einzige Manko für mich ist, dass die Geschichte in ihrer Dynamik einige Längen entwickelt hat. Sie ließ sich von mir flüssig lesen und trotzdem habe ich doppelt so lange für dieses Buch gebraucht, wie ich es normalerweise für ein Buch in dieser Länge brauche. Das Buch hat mich nicht gelangweilt und trotzdem war es ein paarmal anstrengend für mich, den Ausführungen über die Liebe und den Kummer zu folgen.
Ein schönes Buch, wenn auch kein leichtes für „mal eben“.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

28 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

philosophie, enttäuschendes ende, harrar, kalifornien, drama

Im Dunkel deiner Seele

George Harrar
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 29.03.2018
ISBN 9783404176144
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Philosophieprofessor Evan Birch wird eines Tages von der Polizei angehalten und festgenommen. Er soll ein junges Mädchen entführt haben. Viele Zufälle sprechen für seine Schuld, doch er beteuert seine Unschuld. Als dann ihr Lippenstift in seinem Auto auftaucht, glaubt ihm nicht einmal mehr seine Frau und Evan weiß nicht, was er noch tun soll.

Ich finde, der Klappentext des Buchs klang sehr viel versprechend und ich habe einen spannenden Psychothriller erwartet. Spannend war es im Groben und Ganzen, doch welchem Genre ich das Buch zuordnen würde, weiß ich nicht.
Ich finde im ganzen Buch gibt es keine Figur, die sich nicht irgendwie merkwürdig verhält. Oft sagen die Personen Dinge, die mich eher ratlos zurückgelassen haben, weil ich mich frage, was sie mit der Geschichte zu tun haben.
Es gab oft Stellen im Buch, die mit dem eigentlichen Erzählstrang nichts zu tun haben. Es gab viele Aussagen von Studenten oder seine Vorlesungen und philosophischen Gedanken. Das alles wäre in einem gewissen Maße interessant gewesen und hätte den Charakter des Buchs hervorgehoben aber für meinen Geschmack war das einfach zu viel und hat vom eigentlichen Inhalt abgelenkt. Der eigentliche Inhalt wirkt neben dem Philosophischen und der Uni eher schmal.
Die Geschichte an sich war spannend. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was wirklich passiert ist, ob Evan der Täter war und warum sich seine Frau so merkwürdig verhält.
Auf keine dieser Fragen gab es eine wirklich zufriedenstellende Erklärung. Der Autor lässt sehr viel offen und geht auf viele Punkte gar nicht wirklich ein. Ich finde das eher unbefriedigend und sehr schade. Ich frage mich wirklich, was diese Geschichte uns eigentlich erzählen wollte. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

50 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

lori nelson spielman

Und nebenan warten die Sterne

Lori Nelson Spielman
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 25.07.2018
ISBN 9783596521814
Genre: Romane

Rezension:

Erika ist ein Workaholic. Sie hat sich geschworen, dass es ihren beiden Töchtern an nichts mangeln wird und ist auf dem besten Weg, unter die Top 50 der Immobilienmakler in New York zu kommen. Dass es ihren Töchtern dabei aber an der Zuneigung ihrer Mutter fehlt, hat sie völlig aus den Augen verloren. Die Arbeit geht nun mal vor. So bricht sie erneut ein Versprechen und trifft sich mit einem Klienten, anstatt ihre Töchter zur Uni zu fahren. Da passiert das Schlimmste, was passieren könnte. Der Zug verunglückt und ihre Tochter Kristen stirbt. Annie war zum Glück nicht im Zug. Doch anstatt sich gegenseitig Halt zu geben, stoßen sich Erika und Annie voneinander ab. Annie glaubt nicht, dass Kristen tot ist und will, dass Erika wieder ihr wahres Ich wiederfindet. Doch das ist gar nicht so einfach und ein langer Weg steht bevor.

Dies ist mein erster Roman von Lori Nelson Spielman und ich habe viel erwartet. Ich wurde nicht enttäuscht. Die Autorin hat einen sehr angenehmen, gefühlvollen und flüssigen Schreibstil. Die Seiten sind nur so dahingeflogen.
Mir gefällt die Art des Covers sehr gut. Man kennt diese Art ja schon von Jojo Moyes und den anderen beiden Büchern von Spielman. Sie sind irgendwie verspielt und schön bunt und passen zum Genre.
Mir hat an dieser Geschichte nicht viel gefehlt. Die Autorin hat sehr sympathische Charaktere geschaffen und jedem wirklich seinen eigenen Charakter gegeben. Sie hat es geschafft total unterschiedliche Locations und Personen zusammenzubringen und sie glaubhaft mit ihren Problemen und den Dämonen aus der Vergangenheit kämpfen lassen. Es gab keine Szene, in der ich mir gedacht habe, dass das aber jetzt total konstruiert ist. Die Geschehnisse und die Empfindungen der Protagonisten, sind fließend ineinander übergegangen. Das hat die Geschichte für mich, zu einem echten Pageturner gemacht. Das Einzige was mir jedoch gefehlt hat, waren die Taschentuchmomente. Die Geschichte hat echt Potenzial dafür gehabt aber es wurde dahingehend nicht genutzt. Die Geschichte überliefert Gefühl. Klar, hat man mitgefühlt, in den traurigen oder verzweifelten Momenten und sich gefreut, als es bergauf ging. Aber mir hat beim Gefühl wirklich die Tiefe gefehlt. Es bestand immer wieder eine Distanz zwischen mir und den Gefühlen der Personen. Das war sehr schade. Das Buch hätte echt Taschentücher verschleißen können.
Aber sonst fand ich das Buch einfach toll. Ich bin froh, dass ich es gelesen habe und kann es nur empfehlen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

hundertminuseinentag, kimleopold, kurzgeschichte, liebe, belletristik

Hundert minus einen Tag

Kim Leopold
Flexibler Einband: 96 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 24.11.2017
ISBN 9783746019062
Genre: Romane

Rezension:

Alina wird kurz vor Weihnachten von ihrem Freund verlassen. Per SMS. Niedergeschlagen will sie grade den Weg nach Hause antreffen, als sie Cameron trifft. Schnell zaubert er ihr ein Lächeln auf das Gesicht und schenkt ihr einen wundervollen Abend. Doch schon bald müssen sich ihre Wege trennen, denn Cameron ist Amerikaner und seine Familie braucht ihn.

Mich hat es gefreut, in „Hundert minus einen Tag“ wieder auf den tollen Schreibstil von Kim Leopold zu treffen. Die Seiten fliegen wie gewohnt nur so dahin und auch die Charaktere sind wie immer toll getroffen. Ich fand beide sofort sehr sympathisch.
Auch ihre Nacht zusammen und die Zeit danach hat mir gut gefallen. Ich habe es mir gerne vorgestellt und sie dabei begleitet.
Am meisten hat mir gefallen, dass Alina ein Buch von Ash aus der „How to be happy“ Reihe liest und dass die Zwei (mindestens) in Band 3 auch auftauchen. Ich liebe solche kleinen Verknüpfungen, die Kim Leopold wirklich gut beherrscht.
Ein tolles kleines Buch, für alle Fans von Kim Leopold.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

freundschaft, glück, liebe, liebe; jugendbuch, reisen

How to be happy 2: Ascheblüte

Kim Leopold
Flexibler Einband: 470 Seiten
Erschienen bei Amrun Verlag, 20.05.2017
ISBN 9783958695528
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ash ist vor zwei Jahren nach Kanada geflohen. Weg von seinen Ängsten und Gefühlen. Dabei hat er seine Freunde zurückgelassen. Mittlerweile ist er Bestseller-Autor und steckt mitten in einer Schreibblockade. Eigentlich hat er sich geschworen kein weiteres Buch mehr zu schreiben und sich auf keine Frau mehr einzulassen. Da taucht Camie auf und bringt sein Leben durcheinander. Denn Camie hat ihre eigenen Probleme mit einem Mann der sie schlägt und einem Job den sie nur bekommt, wenn Ash für ein neues Buch unterschreibt. Das Ash Camie nicht so schnell wieder los wird, merkt er als sie ihm bis nach Irland folgt.

Schon in Band eins hat mir der Schreibstil von Kim Leopold super gefallen. Er ist flüssig und lässt sich locker leicht lesen. Die Kapitel wechseln sich immer wieder mit den Erzählperspektiven ab. So bekommt man als Leser einen guten Einblick in die Gefühlswelt beider Hauptfiguren.
Ich fand es gut, dass die Geschichte zeitlich an Band 1 anknüpft aber eigentlich wenig damit zu tun hat. Es geht zwar immer wieder um Lily und Jamie und auch um Rose und was so in Ashs Vergangenheit passiert ist aber eigentlich geht es fast die ganze Zeit um Ash und Camie und mit welchen Schwierigkeiten beide grade zu kämpfen haben.
Besonders Ash macht in diesem Buch eine große Entwicklung durch, die wunderbar zu der Geschichte und zu ihm passt. Auch Camie entwickelt sich und kommt voran, was ich mir die ganze Zeit für sie gewünscht habe.
Die Geschichte hat ein paar nicht ganz erwartete Wendungen, die es für mich wirklich spannend gemacht haben. Ich habe mich kein einziges Mal gelangweilt.
Für mich ein wirklich gut gelungener Fortsetzungsband. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(122)

183 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 121 Rezensionen

trauer, verlust, selbstmord, familie, abby fabiaschi

Für immer ist die längste Zeit

Abby Fabiaschi , Barbara Christ
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 21.03.2018
ISBN 9783810524799
Genre: Romane

Rezension:

Maddy ist tot. Vom Dach der Bibliothek gestürzt. Sie landet jedoch nicht im friedvollen Himmel, sondern blickt aus kurzer Höhe auf ihre Familie - ihre pubertierende Tochter Eve und den emotional unaufgeräumten Ehemann Brady - herab. Ohne Maddy sind sie schon in einfachen Dingen der Alltagsorganisation überfordert. Jetzt drohen sie an der Frage nach dem Warum zu zerbrechen.
Maddy muss etwas tun. Doch ihre Möglichkeiten der Einflussnahme aus dem Jenseits sind begrenzt - sie ist ja auch neu hier.

Die Idee des Buches hat mir wirklich gut gefallen. Es klang nach einem Roman mit viel Gefühl und vielleicht ein wenig Witz dabei. Ich glaube, die Autorin hat auch genau das versucht, es aber leider nicht geschafft. Es kam für mich an fast keiner Stelle wirklich Gefühl rüber. Alles wirkte distanziert. Von der Trauer konnte ich als Leser nichts wirklich spüren.
Der Witz war da. Das ein oder andere Mal musste ich tatsächlich schmunzeln. Was umso schöner gewesen wäre, wenn sonst auch mehr Tiefgang oder Gefühl vorhanden gewesen wäre.
Die Geschichte fand ich an sich gut. Auch die Figuren Brady und Eve zu begleiten war eigentlich ganz ok. Bis auf, dass ich mich immer entfernt gefühlt habe.
Schade war auch, dass das Buch mit einem unnützen Handlungsstrang in die Länge gezogen wurde. Die Seiten hätten noch für das Ende verwendet werden können. Das war nämlich ganz gut bis auf, dass es irgendwie zu kurz war. Es hat den Eindruck vermittelt, dass das Buch nur schnell fertig sein sollte. Leider hatte das Buch immer wieder einige Längen.
Wäre nicht die Idee der Geschichte ganz gut gewesen und hätte ich nicht Gefallen an Brady und vor allem Eve gefunden, wäre das Buch ein Flop für mich geworden. So war es ganz in Ordnung aber hat mich absolut nicht vom Hocker gehauen. Nochmal würde ich es nicht lesen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

12 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

Pferdefrauen ticken anders

Tina Wolff
Flexibler Einband: 284 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.12.2017
ISBN 9783492501354
Genre: Liebesromane

Rezension:

Eigentlich ist die 31jährige Lisa mit ihrem Singledasein zufrieden. Auch Tom, Pferdehofbetreiber und allerbester Freund findet das in Ordnung. Ganz anders sieht das ihre esoterische Freundin und Tantra-Enthusiastin Anke. Sie befürchtet Lisa verwandle sich in eine einsame Amazone, seitdem sie zu viel Zeit mit dem Kaltblutpferd Heinrich verbringt. Kurzerhand bittet Anke das Universum um Beistand, das auch prompt den charismatischen Schotten Joe in die Dorfdisko schickt. Dass es sich dabei um Lisas verflossene Jugendliebe Johannes handelt, weiß Anke nicht. Auf einmal kommen alte Gefühle an die Oberfläche, die nicht in Lisas Alltagstrott passen.

Ich bin selbst so eine von den Pferdefrauen und musste das Buch natürlich lesen. Erwartet habe ich eine heitere Lovestory, gespickt mit Pferdeszenen. Genau das habe ich auch bekommen.
Die Geschichte besticht mit einer Menge herzerwärmender Charaktere, die man alle nach und nach, wenn nicht sogar sofort in sein Herz schließt. Norddeutscher Platt, kerniger Humor und einige Missgeschicke stehen auf der Tagesordnung. Das ist nicht für jeden was, denn meinen Humor hat es nicht ganz getroffen aber ich denke, wer auf genau die Attribute steht, wird begeistert von dieser Geschichte sein.
Die Handlung ist, genau wie die Figuren, ein wenig Chaotisch und lädt oft zum Schmunzeln ein. Die Szenen, in denen der dicke Heinrich auch noch Dummheiten anstellt, machen das Ganze rund.
Obwohl die Humorschiene mit dem norddeutschen Platt nicht ganz so meine Welt ist, hat mir die Geschichte trotzdem Spaß gemacht und ich kann sie allen empfehlen, die Lust auf Humor, Chaos und Gefühle haben.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(134)

304 Bibliotheken, 25 Leser, 1 Gruppe, 106 Rezensionen

dystopie, scythe, jugendbuch, reihe, tod

Scythe - Der Zorn der Gerechten

Neal Shusterman , Kristian Lutze , Pauline Kurbasik
Fester Einband: 544 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 14.03.2018
ISBN 9783737355070
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Citra hat es geschafft. Sie wurde auserwählt und als Scythe entscheidet sie jetzt, wer leben darf und wer sterben muss. Doch als wenn das nicht schon schwer genug wäre, übernehmen skrupellose Scythe die Macht und stellen neue Regeln auf. Die wichtigste Regel lautet, dass es ab jetzt keine Regeln mehr gibt. So beginnt Citras Kampf für Gerechtigkeit. Ein Kampf, den sie nur gemeinsam gewinnen kann mit ihrer großen Liebe Rowan.

Normalerweise schreibe ich einen eigenen kleinen Klappentext, doch bei diesem grandiosen Buch ist mir dies nicht gelungen. Ich habe es nicht geschafft, meiner Begeisterung gerecht zu werden, ohne zu viel zu verraten. Und spoilern will ich hier auf keinen Fall.
Ich war schon ein Fan des ersten Bandes und habe sehnsuchtsvoll auf Band zwei gewartet und dieses Warten hat sich wirklich gelohnt.
Durch Neal Shustermans fesselnden Schreibstil war ich nach nur wenigen Seiten wieder komplett in der Geschichte gefangen. Die Aufteilungen des Buches sind geblieben wie im ersten Teil, was mir sehr gut gefällt, optisch wie inhaltlich.
Wir treffen schon sehr schnell auf altbekannte Figuren und erfahren in einem guten Tempo, was in der Zeit zwischen den beiden Teilen passiert ist und wie sich alles entwickelt hat. Man merkt schon hier sehr gut, dass sich etwas in der Welt verändert hat und verändern wird.
Es sind dieses Mal ein paar neue Figuren hinzugekommen, die zum Teil eine wirklich wichtige Rolle spielen oder vermutlich spielen werden. Das fand ich sehr spannend.
Dort wo in Band eins Auszüge aus den Tagebüchern der Skythe zu lesen waren, erfährt man in diesem Buch ausschließlich Dinge über den Thunderhead. Das hat mich sehr positiv überrascht, denn ich habe mir nach Band eins gewünscht, mehr über die Welt und den Thunderhead zu erfahren.
Die Geschichte nimmt wirklich viele Wendungen die ich so nicht erwartet habe und die mich teilweise wirklich vom Hocker gehauen haben. Das Buch war für mich dauerhaft spannend und hat sich am Ende sogar richtig hochgeschaukelt. Ich wollte nicht mal mehr Blinzeln, so spannend war es für mich.
Das Ende zeigt wieder, dass es noch einen Folgeband geben wird und ich denke, der wird der absolute Kracher! Ich weiß garnicht, wie ich die Zeit bis dahin überstehen soll. Ich werde auf jeden Fall wieder sehnsüchtig warten. Dieses Mal auf das Ende einer unglaublich gelungenen Reihe.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

33 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

erste liebe, freundschaft liebe roman, glück, kimleopold, liebe

How to be happy 3: Vergissmeinnicht

Kim Leopold
Flexibler Einband: 316 Seiten
Erschienen bei Amrun Verlag, 28.09.2017
ISBN 9783958695535
Genre: Liebesromane

Rezension:

Liz und Toby sind schon immer beste Freunde. Dass sie sich ineinander verlieben haben alle gewusst, nur sie selbst nicht. Dann passiert etwas, der das trennt was sich niemals trennen sollte. Toby verschwindet ans andere Ende des Ozeans und Liz steht alleine da.
Während sie versucht sich mit ihrer Youtube-Karriere abzulenken, verliert sie sich Stück für Stück in ihren unausgesprochenen Gefühlen, bis alles kurz davor steht zu zerbrechen.

„How to be happy 3 – Vergissmeinnicht“ gliedert sich nahtlos in diese wunderbare Reihe von Kim Leopold ein. Schon auf den ersten Seiten wird man vom altbekannten und von mir sehr geschätzten Schreibstil empfangen. Er ist wie immer locker leicht und hebt besonders gut die verschiedenen Charakterzüge der Figuren hervor.
In Band 3 treffen wir natürlich wieder all die bekannten und liebgewonnenen Figuren wieder. Lil und Jamie, Ash und Camie, Rose und eben Liz und Toby. Wer schon Band 1 gelesen hat, kennt die Zwei noch als dreizehnjährige Kids die glücklich miteinander ihre Tage als beste Freunde verbracht haben. Nun, sie sind wieder da. Älter und mit viel mehr Gefühlen. Vor allem füreinander, obwohl sie das selbst noch gar nicht wirklich wissen.
Das ganze Gefühlschaos der Beiden ist von der ersten Seite an wirklich gut beschrieben und lässt sich auf jeder Seite nachvollziehen. Es ist nicht zu kitschig und nicht zu dramatisch. Ich glaube, fast jeder könnte sich vorstellen, in ihren Rollen zu stecken.
Auch Liz‘ Chaos, welches nach und nach ausbricht, hat mich manchmal wirklich die Luft anhalten oder den Kopf schütteln lassen. Einerseits freut man sich für sie über ihren Erfolg und andererseits macht man sich zusammen mit ihrer Familie Sorgen.
Die Geschichte entwickelt sich wirklich von Kapitel zu Kapitel und mit ihr auch die Charaktere. Es hat mir gut gefallen, wie glaubwürdig alles war und wie es zum Ende in einem wirklich gut durchdachten Höhepunkt zusammenkrachte. Auch das Ende hat mir absolut gefallen. Ich mag die Reihe sehr gerne und freue mich jetzt schon auf Band 4.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

47 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

16jährige, freundschaft, liebe, schottland, verwandlung

Auf den ersten Blick verzaubert

Sonja Kaiblinger
Fester Einband
Erschienen bei Dressler, 19.02.2018
ISBN 9783791500713
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Verwandlung garantiert, verlieben nicht ausgeschlossen. Bis zu diesem Freitag war in Ophelias Leben alles stinknormal, so normal, wie es eben sein kann, wenn man drei Tanten und eine Zwillingsschwester hat, die sich spontan in Clownfische oder die Kellnerin verwandeln. Ophelia, 15, hat genug damit zu tun, das Chaos in Schach zu halten, und das wirklich Letzte, was sie wollte, war, diese magische Gabe ebenfalls zu bekommen. Vielleicht hilft ihr das Verwandeln ja dabei, sich ihren Traumtyp Adrian zu angeln? Oder ist sie dafür lieber ganz sie selbst?

Wer die Bücher von Sonja Kaiblinger kennt, der weiß auch ihre wunderschönen Cover zu schätzen. Schon bei "Verliebt in Serie" waren die Bücher in Pastellfarben gehalten und mit vielen kleinen Details auf dem Umschlag und den Buchdeckeln versehen und auch dieses Mal ist das Buch wieder sehr liebevoll gestaltet und passt optisch perfekt zu der anderen Reihe. Auch innen finden sich überall liebevolle Gestaltungsdetails.
Die Geschichte passt perfekt zum Cover. Sie ist liebevoll gestaltet und mit vielen, kleinen Details versehen.
Ophelia ist ein sympathischer Hauptcharakter. Sie ist eine richtig gute Mischung aus nett, selbstbewusst, unsicher tollpatschig und lustig. Ich musste wirklich das ein oder andere Mal sehr schmunzeln oder lachen, bei dem was Ophelia alles passiert.
Ihre Tante Helly macht das Paket perfekt. Sie ist einfach zum Schreien komisch und dabei eine tolle Stütze für Ophelia und ein wichtiger Teil der Geschichte.
Aber auch die anderen Tanten und Ophelias Schwester Lora sind alle super dargestellt und machen einfach Lust auf mehr.
Die Geschichte konnte mich auch absolut für sich einnehmen. Sie ist lustig und spannend und enthält wirklich viele neue Ideen, die ich so noch nicht oft gelesen habe. Es passiert so viel Chaos und so viel geht schief, dabei schafft Ophelia es aber immer wieder, sich richtig gut aus der Affäre zu ziehen.
Und wer die Bücher von Sonja Kaiblinger kennt, der ahnt, dass das Ende super zur Geschichte passt aber noch viele Fragen ungeklärt sind, die mich wirklich mit großer Spannung auf den zweiten Teil warten lassen. Ein tolles Jugendbuch!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

36 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

familie, liebe, geheimnis, heim, vertrauen

Sterne über dem Meer

Kimberley Freeman , Andrea Brandl
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.03.2018
ISBN 9783442205479
Genre: Romane

Rezension:

Als Victoria Camber das Büro ihrer kranken Mutter in Bristol ausräumt, bringt der Fund eines Briefes sie auf die Spur eines Familiengeheimnisses und der dramatischen Lebensgeschichte einer ihr unbekannten Frau. Nordengland 1874: Endlich ist Agnes Resolute volljährig und darf das Findelhaus, in dem sie aufgewachsen ist, verlassen. Vor ihrer Abreise erfährt sie, dass ihr als Baby ein Andenken mitgegeben wurde – ein Knopf mit einem Einhorn. Agnes glaubt zu wissen, wem der Knopf gehörte: Genevieve Breakby, der Tochter einer noblen Familie. Doch diese hat England mittlerweile Richtung Australien verlassen. Und so begibt sich Agnes auf Suche nach ihrer Mutter und eine ungewisse Reise

Da ich sehr gerne Romane lese, die im 19. Jahrhundert spielen und am besten noch im Ausland oder mehreren Ländern, schien dieses Buch richtig für mich. Die Idee mit Gegenwart und Vergangenheit hat mich auch sehr gereizt.
Leider wurde dies alles nicht besonders gut umgesetzt.
Fangen wir mit der Gestaltung an. Das Cover finde ich sehr schön und es passt super zu dem Genre und der Geschichte. In dem Buch gibt es einen langen Brief, leider hat der Verlag hier eine Schreibschrift ausgewählt, die unglaublich anstrengend zu lesen ist. Dafür ist der Brief einfach zu lang. In unserer Leserunde wurde dies auch von der Mehrheit bemängelt. Sonst ist der Aufbau gut gelungen und auch der Schreibstil lässt sich angenehm lesen.
Leider hat mir auch der Brief an sich nicht gut gefallen. Es war zwar interessant, dadurch noch einen dritten Erzählstrang zu erhalten aber dieser Brief war weder wie ein Brief, noch wie ein Tagebuch oder ähnliches geschrieben. Es wirkte eher wie ein Buch, welches recht konstruiert geschrieben wurde. Das fand ich sehr schade, denn es gab einige Stellen die dadurch etwas ihre Glaubwürdigkeit verloren haben.
Den Erzählstrang der Gegenwart gab es auch nur, um den Brief zu rechtfertigen. Den Victoria liest diesen Brief in der Gegenwart. Es geht zwar auch um ihre an Alzheimer erkrankte Mutter und ein wenig um ihr Leben aber alles nur sehr knapp und nebenbei. Ich hätte es schöner gefunden, wenn der Erzählstrang um Agnes die Gegenwart gewesen wäre und die Ereignisse des Briefs die Vergangenheit erzählt hätten.
Die Teile mit Agnes haben das Buch für mich ein wenig rausgeboxt. Sie konnten es zwar nicht vollends retten aber so war es für mich zumindest nicht dauerhaft nicht gut. Es hat mir Spaß gemacht, Agnes auf ihrer Suche zu begleiten und zu erleben, wie sie mit den Unwegsamkeiten umgeht und was für Menschen sie trifft. Die Geschichte um Agnes herum, was ihre Zeit im Findelhaus angeht, die Zeit in London und die Reisen danach, sind recht spannend erzählt und da ging das Lesen dann auch ganz schnell. Leider muss ich aber auch hier sagen, dass einiges ein wenig konstruiert wirkte und Agnes öfter mal ein wenig zu stark und draufgängerisch wirkte. Sie war schließlich ein armes Findelkind und keine mutige Schwertkämpferin.
Bei diesem Buch trifft für mich eindeutig zu: Kann man lesen, muss man aber nicht.
Es ist kein Buch um das man einen Bogen machen muss, denn unterhalten hat es mich aber es ist definitiv kein Knaller, den man unbedingt gelesen haben muss. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(76)

112 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

familie, liebe, leben, hamburg, schuld

Bis zum Himmel und zurück

Catharina Junk
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Kindler, 13.03.2018
ISBN 9783463406947
Genre: Romane

Rezension:

Als Drehbuchautorin hat Katja sich ihr Leben sicher und kuschelig eingerichtet. Selten verlässt sie ihre Komfortzone um sich auch Neues einzulassen. Gefühle lässt sie schon lange nicht mehr zu. Das alles kann sich doch auch in ihren Büchern haben.
Doch dann meldet sich ihre Mutter nach Jahren mit einer schrecklichen Nachricht, vor ihrer Tür taucht ihre Halbschwester auf und die hat auch noch einen Halbbruder, der irgendwie bei Katja Bauchkribbeln hervorruft. Und während sie eine Familienserie schreiben soll, merkt sie, dass ihre eigene Familienserie mal überarbeitet werden muss.

"Bis zum Himmel und zurück" von Catharina Junk besticht direkt durch das tolle Cover. Das Bild ist schön und die Farben sind stimmig. Ein richtiger Blickfang.
Die Geschichte im Buch ist richtig gut aufgebaut. Man lernt nach und nach die Personen kennen und erfährt vor allem über Katja und ihre Vergangenheit immer mehr. So auch über ihre Familie. Dabei wechseln sich Gegenwart und Vergangenheit immer wieder ab, wodurch man einen sehr guten Überblick bekommt.
Gut gefallen hat mir auch, dass man zusammen mit Katja auch immer wieder neue Dinge über ihre Familiengeschichte erfährt und so als Leser mit ihr mitgehen kann.
Auch wenn in diesem Buch nicht alle Figuren immer sympathisch waren, hat die Mischung doch gepasst. Die Figuren sind alle schön charakterisiert und es hat Spaß gemacht über sie zu lesen.
Ein schönes Buch mit einer guten Geschichte. Mir fehlte lediglich das gewisse Etwas, was mir den Spaß an dem Buch aber nicht genommen hat.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

89 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

organspende, liebe, trauer, freundschaft, roadtrip

Für immer ein Teil von mir

Michelle Andreani , Mindi Scott , Henriette Zeltner
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 09.01.2017
ISBN 9783959670692
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

60 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 17 Rezensionen

venedig, roman, liebe, nicolas barreau, paris

Das Café der kleinen Wunder

Nicolas Barreau , Sophie Scherrer
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2017
ISBN 9783492310536
Genre: Romane

Rezension:

Nelly lebt ihr ruhiges und sicheres Leben in Paris. Seit über einem Jahr ist sie in ihren Professor verliebt und wartet auf ein Zeichen, um es ihm zu sagen. Doch als er sich ausgerechnet in ihre italienische Studienkollegin verliebt, wird es Zeit für Nelly zu anderen Ufern aufzubrechen. Sie findet ein altes Buch ihrer Großmutter, hebt ihr Erspartes vom Konto ab, kauft sich eine rote Handtasche und begibt sich nach Venedig. Und genau hier, in einem kleinen verwunschenen Café wird sich alles ändern.

Ich mag die Bücher von Nicolas Barreau sehr gerne. Sie sind immer ein wenig verworren und mit einem besonderen Gefühl geschrieben. Mich erinnern seine Geschichten an Märchen, denn oft ergeben sich Dinge, die so gar nicht ins normale Leben passen würden.
"Das Café der kleinen Wunder" ist ebenso ein Buch, auch wenn ich gestehen muss, dass dieses Buch nicht mein liebstes Buch des Autors geworden ist.
Die Geschichte um Nelly und ihrer Suche nach einem Zeichen, hat mir im Großen und Ganzen sehr gut gefallen. Für meinen Geschmack hätte sie aber ein paar Seiten kürzer sein können. Ich finde, sie hat sich an einigen Stellen ein wenig zu sehr in Beschreibungen verlaufen und sich Schilderungen ergeben, die nicht unbedingt zur Haupthandlung beigetragen haben. Dadurch wurde es für mich manchmal schon fast ein bisschen langatmig.
In diesen Momenten hat mich die Atmosphäre des Buchs jedoch weiterlesen lassen. Aufhören wollte ich auch trotz der längeren Stellen sowieso nicht.
Mir hat es gefallen, wie Nelly Venedig entdeckt und Valentino kennen lernt. Manchmal war mir Nelly ein wenig zu eingefahren in ihrem Verhalten aber auch hier gab es eine schöne Entwicklung in der Geschichte. Die einzelnen Fäden wurden wieder kunstvoll miteinander verwoben, so dass es mir wirklich manchmal wie in einem Märchen vorkam, denn zufällig war nichts mehr davon.
Hier kann man sich einfach auf ein schönes Ende verlassen.
Auch wenn das Buch nicht mein liebstes von Nicolas Barreau wird, hat es mir trotzdem gut gefallen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

112 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 57 Rezensionen

schokolade, würzburg, chocolaterie, liebe, geheimnis

Novemberschokolade

Ulrike Sosnitza
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.10.2016
ISBN 9783453359062
Genre: Romane

Rezension:

Lea führt in Würzburg eine kleine Chocolatiere. Der Laden und die wundervollen, kleinen Pralinen sind ihr wahr gewordener Traum, den sie schon als kleines Mädchen gehegt hat. Doch dann kündigt ihre Vermieterin die Verträge und Lea sieht sich der hoffnungslos scheinenden Aufgabe gegenüber, ihre Chocolatiere zu retten. Da kommen ihr ihr Nachbar Alessandro und der Flyer eines Pralinenwettbewerbs wie ein Wink des Schicksals vor. Dass sie damit Geschehnisse in Gang setzt, die ihre Familiengeschichte in ein neues Licht rücken, ihre Mutter erscheinen lassen und alles in andere Bahnen lenken, hat Lea nicht in ihren kühnsten Träumen erwartet.

Schon auf den ersten Seiten hat mich der wundervolle Schreibstil in seinen Bann geschlagen. Man merkt direkt zu Beginn, wie wichtig in dieser Geschichte Gerüche und Düfte sind. Die Schilderungen der Autorin haben mich die Düfte selbst nahezu wahrnehmen lassen.
Auch die kleinen, Pralinen und Leas Arbeit in ihrer Chocolatiere konnte ich mir wunderbar vorstellen.
Die Geschichte und ihr Verlauf sind toll durchdacht und zwischendurch wirklich spannend. Die Charaktere sind vielfältig und nicht alle sind sympathisch, was mir in solchen Geschichten auch immer positiv ins Auge fällt.
Während des Lesens habe ich gerne mit Lea mitgefiebert und wollte sie das ein oder andere Mal gerne in Alessandros Arme schubsen. Auch die Beschreibungen der Naschwerke und Gerüche, haben bei mir einen Heißhunger entfachen können.
Es hat wirklich Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und auch das Ende hat mir wirklich gut gefallen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

150 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 68 Rezensionen

liebe, wünsche, freundschaft, marie adams, glück

Das Café der guten Wünsche

Marie Adams
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 19.09.2016
ISBN 9783734102783
Genre: Liebesromane

Rezension:

Julia führt mit ihren Freundinnen Laura und Bernadette ein kleines Café mit einem ganz besonders charmanten Konzept: Jedem Gast wird heimlich ein guter Wunsch hinterhergeschickt. Julia wundert sich nicht, dass alle Gäste das Café glücklicher verlassen, schließlich glaubt sie an die Macht der guten Gedanken - die auch ihre große Liebe Jean zurückbringen soll. Alle anderen Männer hält sie deshalb auf Abstand - bis Robert sich mit (anfangs) unlauteren Mitteln in ihr Herz schleicht. Ist es seine Schuld, dass auf einmal manches schiefläuft? Oder braucht sie nicht nur Glück, sondern auch eine große Portion Mut, um sich wirklich auf die Liebe einzulassen?

"Das Café der guten Wünsche" hat einen tollen Schreibstil. Das Buch ist wirklich angenehm zu lesen. Die Geschichte hat mir auch gut gefallen. Ein sehr positives Buch, mit schönen Entwicklungen im Verlauf. Es war zwar ein wenig vorhersehbar aber das macht mir bei so einem Buch nichts.
Die Figuren fand ich alle auf ihre eigene Art sympathisch. Abgesehen von Julias Bruder Nick, denn der ist wirklich ein unangenehmer Mensch.
Mir hat es gefallen, wie die Figuren einige Unwegsamkeiten umschiffen und dabei trotzdem an ihrem Vorhaben, nur positive Gedanken zuzulassen, festhalten.
Das einzige Manko war für mich nur, dass es in dem Buch ein paar Stellen, besonders zu Beginn, gibt in denen die Geschichte einfach nur so vor sich hinplätschert. Es hat mich da nicht wirklich gelangweilt aber es fehlte ein wenig Pfeffer. Dazu wurden für meinen Geschmack ein paar Probleme zu wenig erläutert aber dafür auch zu schnell und oberflächlich gelöst. Das fand ich schade.
Alles in allem aber ein schönes Buch für Zwischendurch.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

37 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Wie sehr willst du leben?

Andrew Holland
Flexibler Einband: 262 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 06.09.2016
ISBN 9781537525938
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Howard Casper ermittelt in dem Fall "missing Twins". Zwillinge werden entführt und nur die Jungen überleben, die Mädchen sterben für ihre Brüder. Alle Jungen glauben, sie seien schuld am Tod ihrer Schwestern. Casper jagt den Psychopathen unerbittlich, denn er wird weitermachen, bis er geschnappt wird.

"Wie sehr willst du leben?" von Andrew Holland hat mir wirklich gut gefallen.
Das Buch ist spannend und durchgehend fesselnd. Überrascht hat mich die Länge des Buchs. Das E-Book hat grade mal etwas mehr als 200 Seiten. Doch in der Kürze liegt die Würze.
Durch die wenigen Seiten kommt es nicht zu einer Entspannung oder einer zähen Stelle. Es geht Schlag auf Schlag, ohne dass zu viele Details oder Beschreibungen die Geschichte ziehen könnten.
Abgewechselt wird zwischen der Sicht des Mörders und der Sicht von Howard Casper, was es noch interessanter macht. Denn so erfährt man alles über die Vergangenheit und die Beweggründe dieses Psychopathen und erlebt die Ermittlungen und Caspers Gedanken dazu Schritt für Schritt mit.
Der Fall ist wirklich abartig und erschreckend aber ohne zu blutig zu werden. Die Szenen sind allesamt gut und passend geschildert und auch die Figuren sind gut dargestellt.
Der Fall ist in sich abgeschlossen aber die Geschichte an sich lässt Spielraum für die Fortsetzungen, ohne jedoch ungeklärte Dinge offen zu lassen.
Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich werde die Fortsetzungen auch noch lesen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

island, ich-erzählerin, islandpferde, karin müller, das verborgene volk

Nordlicht - Im Land der wilden Pferde

Karin Müller
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Egmont Schneiderbuch, 01.03.2018
ISBN 9783505141263
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Elin ist genervt, denn ihre Mutter hat einen Kurztrip nach Island gebucht. Doch mit Elfen, Trollen und Pferden hat Elin schon lange nichts mehr zu tun. Dafür ist sie langsam wirklich zu alt. Ihre Mutter hat sich aber einen Reitausflug in den Kopfgesetzt und Elin entdeckt eine alte Verbindung wieder, die sie schon längst verloren glaubte. Denn eine kleine Stute braucht Elins Hilfe, doch Elin muss dafür ihr Herz öffnen und das bereitet ihr mehr Angst als alles andere.

Ich habe die Bücher von Karin Müller schon als Kind gerne gelesen bin, jetzt als Erwachsene, von diesem Buch nicht weniger begeistert.
Der Schreibstil ist einfach gut. Er ist Jugendlich, ohne zu sehr ins kindliche oder erwachsene abzudriften. Die ganze Geschichte lässt sich flüssig lesen und ist dazu noch toll gestaltet. Genauso wie das wirklich wunderschöne Buchcover, welches genau den Kern der Story wiederspiegelt.
Die Figuren passen alle sehr gut in die Geschichte. Und auch wenn Elin manchmal ein kleines Pubertier ist, ist sie trotzdem eine sympathische Hauptfigur. Ebenso wie Kari, über den ich am liebsten noch viel mehr erfahren hätte.
Die ganze Geschichte verwebt unsere Welt mit der des unsichtbaren Volkes. Dadurch ist es dauerhaft spannend, denn man will immer mehr über die Welten erfahren und warum Kari und Elin aufeinandertreffen. Mir hat es gut gefallen, dass es richtige Spannungsmomente gab, ohne zu sehr in Klischees oder Dramen abzurutschen.
Für meinen Geschmack hätte die Geschichte noch viel länger gehen können.
Wirklich ein toller erster Band, der sehr viel Lust auf den zweiten Teil macht! 

  (3)
Tags:  
 
704 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks