Landbiene

Landbienes Bibliothek

145 Bücher, 120 Rezensionen

Zu Landbienes Profil
Filtern nach
145 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

77 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

liebe, kein tag ohne dich, vermont, usa, verlust

Kein Tag ohne dich

Marie Force , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 24.11.2016
ISBN 9783596296200
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

35 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

punk, science fiction, sci-fi

Apocalypse Now Now - Schatten über Cape Town

Charlie Human , Clara Drechsler , Harald Hellmann
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 24.11.2016
ISBN 9783596034987
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

9 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

science-fiction, viktor jerofejew

Die Akimuden - Ein nichtmenschlicher Roman

Viktor Jerofejew ,
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 21.01.2016
ISBN 9783596031771
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

125 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 58 Rezensionen

selbstjustiz, london, krimi, henker, gericht

Wer Furcht sät

Tony Parsons
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 11.11.2016
ISBN 9783404174423
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

234 Bibliotheken, 41 Leser, 0 Gruppen, 63 Rezensionen

thriller, genmanipulation, gentechnik, marc elsberg, wissenschaftsthriller

HELIX - Sie werden uns ersetzen

Marc Elsberg
Fester Einband: 648 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 31.10.2016
ISBN 9783764505646
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

Der US-Außenminister stirbt und bei der Obduktion ist ein seltsames Symbol zu sehen. Was hat es damit auf sich?

In Brasilien, Tansania und Indien werden Ziegen, Baumwolle und Mais gefunden die resistent gegen allmögliche Krankheiten sind…

Zeitgleich hat das Paar Helen und Greg einen Termin in einer Kinderwunschklinik in der ihnen ein unglaubliches Angebot unterbreitet wird…

Schreibstil:

Der Schreibstil von Marc Elsberg liess sich gut und flüssig lesen. Zu Beginn gibt es 4 verschiedene Handlungsstränge. Das fand ich anspruchsvoll, weil die jeweiligen Kapitel nicht gekennzeichnet sind. So merkte man erst während des Lesens in welchem Handlungsstrang man sich befand. Im Laufe der Geschichte fädeln sich die Handlungsstränge aber zusammen. Das hat das Lesen für mich entspannter gemacht. Der Autor schreibt bildlich ohne unnötige Details was mir gut gefiel. Die Kapitel sind eher kurz und nummeriert.

 

Allgemeine Meinung:

Marc Elsberg hat mit Helix eine aktuelle Thematik nämlich die Genmanipulation aufgegriffen. Das Thema und die Handlung seiner Geschichte ist sehr spannend und der Realität gar nicht so abwegig. Der Beginn war gelungen und ich war schnell gefesselt. Leider ließ die Begeisterung ca. ab der Mitte ab, da es langatmiger wurde und die ständige Nennung etlicher Institutionen etwas auf die Nerven ging. Die Protagonisten blieben für mich alle etwas farblos. Ich konnte zu keinem ein Verhältnis aufbauen und manche Handlungen nicht nachvollziehen.  In die ganze spannende Thematik musste der Autor leider auch einen Flirt unter den Ermittlern einbauen, was gänzlich unpassend war. Am Ende nahm die Geschichte zwar wieder Fahrt auf, wurde dann aber abrupt beendet und hat mich mit unendlich vielen Fragen stehen gelassen. Mit einem offenen Ende habe ich an sich kein Problem, aber hier war es einen Tick zu viel des Guten.  Der Autor regt mit Helix definitiv zum Nachdenken an! Die Geschichte war an sich gut, aber leider ein bisschen emotionslos geschrieben. Zudem wurden viele Dinge angerissen, aber nicht näher erläutert. Das Buch hat so viele Seiten, da hätte es um die paar Seiten auch nicht wehgetan bzw. hätte man woanders kürzen können.

Ich vergebe gute 3 Sterne!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

85 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 39 Rezensionen

thriller, cornwall, minen, weihnachten, stiefmutter

Stiefkind

S. K. Tremayne , Susanne Wallbaum
Flexibler Einband
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.12.2016
ISBN 9783426516621
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

Rachel stammt aus der Unterschicht und verliebt sich in den erfolgreichen Anwalt David Kerthen dessen Frau vor 2 Jahren bei einem Unfall auf dem eigenen Grundstück ums Leben gekommen ist. Die beiden Heiraten schnell und Rachel soll während der Abwesenheit unterhalb der Woche auf ihren Stiefsohn Jamie und das riesige Anwesen aufpassen. Doch Jamie legt ein komisches Verhalten an den Tag und sagt Rachel voraus das sie Weihnachten sterben wird….

Schreibstil:

Der Schreibstil von dem Autor S.K Tremayne lässt sich gut und flüssig lesen. Jedoch zieht der Autor durch Detailverliebtheit und unnötigen Informationen das Buch künstlich in die Länge. Die Kapitel sind nicht nummeriert, sondern mit den Tagen bis Weihnachten und der Tageszeit gekennzeichnet. Daher haben sie verschiedene Längen. Mal lang, mal kurz.  Meist wird aus der Ich-Perspektive von Rachel berichtet, aber vereinzelt gibt es auch Kapitel aus der Sicht von David aus der personellen Erzählperspektive.

Allgemeine Meinung:

Der Klappentext hörte sich wirklich nach einem spannenden Psychothriller an, jedoch war es eine herbe Enttäuschung. Die erste Hälfte dreht sich nur um das Einleben in Cornwall von Rachel, die Familiengeschichte, die Umgebung und die Landschaft. Richtig langweilig mit vielen Details die für die Geschichte total unnötig gewesen sind. Die ersten 200 Seiten kann man sich praktisch schenken. Einzig der flüssige Schreibstil hält einen ein wenig bei der Stange um nicht enttäuscht aufzugeben. Ab Seite 200 kommt dann etwas Fahrt in die Geschichte, aber auch nicht wirklich mitreißend. Nach der ganzen Langeweile habe ich dann auf ein spannendes und aufklärendes Ende gehofft. Es war zwar überraschend aber dennoch fad. Zudem sind einige Fragen offen geblieben und einige Ereignisse wurden nicht richtig aufgeklärt.  Obwohl das Buch zu 80% aus der Ich-Perspektive von Rachel geschrieben ist, konnte sie meine Sympathien nicht erreichen und ich nicht mit ihr Fühlen.

2 von 5 Sternen!

  (24)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(429)

943 Bibliotheken, 58 Leser, 3 Gruppen, 124 Rezensionen

thriller, psychothriller, sebastian fitzek, fitzek, spannung

Das Paket

Sebastian Fitzek
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Droemer, 26.10.2016
ISBN 9783426199206
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

Die Psychiaterin Emma Stein wird in ihrem Hotel Zimmer vergewaltigt und ihr werden die Haare geschoren. Sie ist Opfer eines Vergewaltigers geworden den die Presse „den Friseur“ nennt. Doch im Gegensatz zu seinen anderen Opfern, hat er Emma am Leben gelassen. Seit dem Tag an, verlässt Emma ihr Haus nicht mehr aus Angst der Friseur könnte seine Tat doch noch vollenden. Nur zu Hause fühlt sie sich sicher. Eines Tages bringt der Postbote jedoch ein Paket, dass Emma für ihren Nachbarn annehmen soll. Doch Emma sagt der Name des Nachbarn überhaupt nichts….

Schreibstil:

Der Schreibstil von Sebastian Fitzek ist flüssig zu lesen und einfach grandios. Von Anfang bis zum Ende schafft Fitzek den Spannungsbogen permanent oben zu halten. So fällt es sehr schwer das Buch aus der Hand zu legen. Fitzek schreibt ohne Umschweife und ohne viele unnütze Details. Berichtet wird aus der Gegenwart und der Vergangenheit. Diese Abwechslung sorgt für zusätzliche Spannung.

Allgemeine Meinung:

Tja was soll man schreiben ohne zu spoilern? Typisch Fitzek eben! Die Psychologin Emma Stein ist eine sympathische Protagonistin. Ich habe mit ihr gefiebert und hatte teilweise Herzklopfen als sie in brenzlige Situationen kam. Fitzek hat ihr ein super psychologisches Verwirrspiel aufgebaut, bei dem man bis zum Ende keinen Schimmer hat was es mit den ganzen seltsamen Situationen auf sich hatte und wer der Friseur denn nun ist. Immer wieder werden falsche Fährten gelegt und man wechselt ständig seine Meinung wer wohl der Täter sein könnte. Genauso muss ein guter Psychothriller sein!

5 von 5 Sternen

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

220 Bibliotheken, 21 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

thriller, liebe, mord, vertrauen, roman

The Chemist – Die Spezialistin

Stephenie Meyer , Andrea Fischer , Marieke Heimburger
Fester Einband: 624 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 08.11.2016
ISBN 9783651025509
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

Juliana Fortis hat als Chemikerin an streng geheimen Forschungen gearbeitet und mit ihren Erkenntnissen Verhöre zum Erfolg gebracht. Doch sie hat zu viel gewusst und sollte eliminiert werden. Ihr gelang es zu entkommen und lebt nun in ständiger Fluchtbereitschaft. Ständig muss sie ihren Namen, ihr Aussehen und ihren Aufenthaltsort wechseln um unerkannt zu bleiben. Mehrere Mordanschläge hat sie überlebt. Doch dann wird ihr von ihrem alten Arbeitgeber das Angebot unterbreitet einen letzten Auftrag anzunehmen. Sollte sie diesen annehmen, soll sie im Gegenzug ein normales Leben ohne Angst führen dürfen. Alex, wie sie sich zur Zeit nennt, trifft eine Entscheidung….ob es die Richtige war?

Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin Stephenie Meyer ließ sich gut und flüssig lesen. Sie schreibt sehr detailliert ohne den Leser mit ihrer Genauigkeit zu langweilen. Das hat mir gut gefallen. Ansonsten haben die Kapitel eine angenehme Länge und sind nummeriert. Auffallend war daran das sich ein Kapitel meist exakt auf 20 Seiten erstreckte.

Allgemeine Meinung:

Ich hatte eine ganz andere Erwartung an das Buch, als das was dem Leser dann präsentiert wurde. Erwartet habe ich einen spannungsgeladenen Agenten-Thriller. Bekommen habe ich eine Liebesgeschichte mit kleinen Spannungselementen. Im Vordergrund steht die Hauptprotagonistin Alex die durch ihr Leben als Chemikerin in einem geheimen Labor sehr isoliert gelebt hat. Daher hat sie kaum soziale Kompetenzen was den Umgang mit anderen Menschen angeht. Daher wirkt sie etwas „komisch“, aber auch liebenswert. Alex hat mir als Protagonistin gefallen, sowie wie die anderen beiden Hauptprotagonisten Daniel und Kevin. Mehr kann man leider nicht schreiben ohne zu spoilern.

Was mir nicht gefallen hat ist, dass die Geschichte durchaus gut war, aber um mindestens ein Drittel gekürzt werden könnte. Stephenie Meyer füllt endlos Seiten ohne richtig was zu erzählen….Durch den Schreibstil war ich dennoch nicht gelangweilt. Ein Widerspruch in sich, aber so war es. Zudem wird das Buch völlig falsch angepriesen. Spannung habe ich die meiste Zeit vergeblich gesucht. Gefunden habe ich dafür viel Romantik und Liebesschnulz. Es war nicht übertrieben, aber in meiner Erwartung an das Buch eben enttäuscht. Weiterhin merkt man, dass die Autorin zuvor Bücher im Fantasie-Genre geschrieben hat. Denn auch hier konnte man das in dem einen oder anderen Teil merken, obwohl es der Realität entsprechen sollte. Dies kann in dem Maße aber bei bestem Willen nicht sein. Durch den Titel, habe ich auch erwartet etwas mehr über Substanzen usw. zu lesen. Doch Alex hatte zwar immer wunderliche Produkte aus ihren Chemikalien gezaubert, aber das war eher am Rande und nicht wirklich aufklärend was sie dort tut. Für mich war das sehr schlecht recherchiert um ein Buch über eine Chemikerin zu schreiben. Das Ende war dann hopla hop und wenig spektakulär….

Im Großen und Ganzen war es eine nette Unterhaltung. Mehr leider nicht.

3 von 5 Sternen.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

325 Bibliotheken, 21 Leser, 1 Gruppe, 29 Rezensionen

cecelia ahern, jugendbuch, dystopie, liebe, perfect

Perfect – Willst du die perfekte Welt?

Cecelia Ahern , Christine Strüh , Christine Strüh
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 17.11.2016
ISBN 9783841422361
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

Celestine hatte das perfekte Leben, in einer Gesellschaft die nach Perfektion strebt. Doch eines Tages handelt sie aus Mitgefühl und hilft einem Fehlerhaften. Obwohl das ein normales menschliches Verhalten ist, wird sie bestraft und wird gebrandmarkt. Doch der oberste Richter Crevan verfolgt sie nun, da es ein Geheimnis gibt. So muss Celestine flüchten und setzt eine Welle der Veränderung in Bewegung.

Schreibstil:

Der Schreibstil von Cecelia Ahern lässt sich locker und flüssig lesen. Es wird aus der Ich-Perspektive von Celestine erzählt. Die Geschichte schreitet in einem guten Tempo voran ohne zu viel Nebengeplänkel. Trotzdem schreibt sie bildlich und so manches ging unter die Haut. Die Kapitel sind meist kurz und sind nummeriert. Da dieses Buch aber ein Pagerturner ist, ist das hier völlig unrelevant. ;-)  

Allgemeine Meinung:

Band 2 steht dem ersten Band in nichts nach! Im Gegenteil ich finde ihn sogar noch temporeicher und noch einen Tick spannender. Celestine ist mir inzwischen dermaßen sympathisch geworden, dass ich regelrecht mit ihr gefühlt habe. Sie ist liebenswert, mutig und doch nicht übermenschlich. Man muss sie einfach mögen! Aber auch alle anderen Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und selbst die Nebencharaktere bleiben nicht farblos. Auch in diesem Band glänzt Cecelia Ahern durch ihren Schreibstil der sehr lebendig und bildlich ist, ohne den Leser mit unnötigen Details zu nerven.  Manche Szenen sind wirklich grässlich und unmenschlich. Es zeigt wie Menschen sich unter Angst fügen und wie Menschen sich durch Macht verändern können. Es war echt erschreckend da mir der Gedanke kam das Richter Crevan nichts anderes wie ein moderner Hitler ist. Für mich war das Buch ein wahrer Pageturner und hat die 5 Sterne mehr als verdient!

  (18)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(229)

426 Bibliotheken, 25 Leser, 0 Gruppen, 136 Rezensionen

thriller, cody mcfadyen, smoky barrett, die stille vor dem tod, mord

Die Stille vor dem Tod

Cody McFadyen , Axel Merz
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.09.2016
ISBN 9783785725665
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

Smoky Barett und ihr Team werden an einen Tatort berufen. Eine fünfköpfige Familie wurde ermordet und absurd in Szene gesetzt. Doch das war noch nicht alles denn zwei weitere Familien in der gleichen Straße wurden ebenfalls ermordet. Zu dem steht mit Blut geschrieben eine Nachricht für Smoky an der Wand: „Komm und lerne“.

Schreibstil:

Der Schreibstil von Cody McFadyen liess sich zu Anfang gewohnt flüssig lesen. Jedoch wurde es irgendwann etwas verwirrend, sodass ich manches wiederholt lesen musste um nachzuvollziehen wer jetzt urplötzlich woher kam. Die Kapitel sind recht lang und ziehen sich teilweise durch langatmiges, langweiliges Geplänkel. Zudem schreibt McFadyen teilweise fiel über Smokys Seelenleben was man in dem Maße nicht gewohnt ist.

Allgemeine Meinung:

Auch ich habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut! Es fing wirklich stark an! So wie man es als Cody Fan gewohnt ist! Absurd, blutig, unmenschlich, grausam und einfach zum Fürchten.  Doch leider kam nachdem richtig starken Anfang ziemlich viel von Smoky‘s Seelenleben und Träumen. Das hat der Spannung einen herben Dämpfer versetzt! Teilweise war ich richtig verwirrt und danach gelangweilt. Danach ging der Spannungsbogen wieder etwas nach oben um dann wieder gleich abzufallen. Richtig enttäuschend fand ich jedoch das Ende, da es nicht abgeschlossen ist! Zudem finde ich es langsam richtig nervig das die Killer Smoky immer zum persönlichen Staatsfeind machen. Das wird langsam langweilig und ist ziemlich unglaubwürdig und konstruiert. Wäre das Ende nicht, hätte ich vielleicht noch wohlwollend 4 Sterne vergeben, denn die Story an sich war ganz Cody-like! So sind leider nur 3 von 5 Sternen drin!

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 14 Rezensionen

patchworkfamilie, kismet, mädchenbuch, osterferien, heartbreak-family

Kismet – Köfte in Flipflops

Deniz Selek
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 27.04.2016
ISBN 9783596811687
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

Jannah ist immer noch in Ken verliebt. Inzwischen ist etwas Alltag in die neue Patchwork-Familie eingekehrt. So kommt es das sie gemeinsam in den Urlaub fahren. Natürlich in die Türkei zu den Wurzeln von Jannahs Mutter. Dort trifft sie auf Sayan und urplötzlich wird Ken ziemlich unwichtig. Doch Ken gefällt es überhaupt nicht das er nicht mehr im Mittelpunkt für Jannah steht..

Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin Deniz Selek läßt sich auch in diesem Teil locker flockig lesen. Die Autorin schafft es gekonnt das jugendtypische Verhalten zu beschreiben. Zudem schreibt sie bildlich detailliert ohne zu viel Schnickschnack drumherum. Sprachlich ist es einfach gehalten und passend zu einem Jugendbuch. Die Kapitel sind nummeriert, haben aber immer noch einen witzigen Titel. Das hat mir gut gefallen.

Allgemeine Meinung:

Eine schöne und gelungene Fortsetzung um Jannah und ihre jugendliche Verliebtheit. Auch hier ist die Geschichte wieder herrlich amüsant und es macht Spaß zu lesen wie es in der multikulturellen Patchwork-Familie weiter geht. Oft musste ich schmunzeln da die Autorin es 1 zu1 hinkriegt, das Verhalten und das Denken einer 14 jährigen Jugendlichen wieder zu geben. Einfach herrlich wenn man sich selber an diese Zeit zurück erinnert. Jannah ist eine sympathische und authentische Hauptprotagonistin die man einfach mögen muss! Aber auch alle anderen Charaktere sind liebenswert und gut ausgearbeitet. Das Ende hat mir persönlich nicht gefallen, passt aber trotzdem wunderbar in das verwirrte Gehirn einer 14 jährigen. J  4 von 5 Sternen!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

80 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

thriller, science-fiction, jugendthriller, science fiction, mystery

Ihr seid nicht allein

Robison Wells , Alice Jakubeit
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 21.08.2014
ISBN 9783841421418
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

(Achtung Spoiler für diejenigen die Band 1 nicht gelesen haben!) Benson und Becky sind die einzigen die es wirklich geschafft haben zu fliehen. Noch schockiert von den Ereignissen versucht Benson dennoch einen klaren Kopf zu bewahren. Demnach steuert er auf den Ort zu vom dem er den Rauch immer gesehen hat. Dort trifft er Jane und erfährt das hier die Menschen leben deren Doubles er in der Schule kannte. Gemeinsam gehts nun in den Kampf gegen die Maxfield Academy, denn auch dort sind sie Gefangene...

Schreibstil:

Der Schreibstil von Robinson Wells lässt sich auch im zweiten Band flüssig lesen und beinhaltet viele Dialoge, wodurch die Geschichte lebendig gehalten wird. Sprachlich ist es einfach gehalten und passend zu einem Jugendbuch. Die Geschichte wird aus komplett aus Benson Sicht erzählt. Robinson Wells schreibt bildlich, aber man wird nicht mit unnützen Details belagert. Das hat mir gut gefallen. Ansonsten haben die Kapitel eine angenehme Länge und sind nummeriert.

Allgemeine Meinung:

Im großen und ganzen hat mir der zweite Band wesentlich besser Gefallen als der Erste. Benson und Becky hat man besser kennengelernt, aber immer noch ungenügend um einen richtigen Bezug zu ihnen aufzubauen. Das fand ich wirklich schade. Ansonsten passiert im zweiten Band wesentlich mehr was es spannender macht, auch wenn es im Mittelteil eine langatmige Leselänge gab. Zudem gab es Logikfehler, denn urplötzlich taucht jemand auf ohne zu erläutern wie und woher. Richtig enttäuscht war ich jedoch vom Ende. Meine ganze positive Stimmung zum zweiten Band wurde damit zunichte gemacht, denn der Autor wirft einem kleine spannende, interessante Bröckchen hin, die nicht aufgeklärt werden. Fazit: Ich wurde mit vielen unbeantworteten Fragen zurück gelassen, auf die ich mir selber (selbst mit viel Fantasie) keine Antworten geben kann. Fürchterlich! Daher leider wieder nur 3 von 5 Sternen!

  (28)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(201)

411 Bibliotheken, 27 Leser, 1 Gruppe, 158 Rezensionen

krimi, mord, nele neuhaus, taunus, fuchs

Im Wald

Nele Neuhaus
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 14.10.2016
ISBN 9783550080555
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

Auf einem kleinen Campingplatz im Wald brennt ein Wohnwagen ab. Darin wird eine Leiche gefunden, die wohl nicht durch einen Unfall ums Leben kam. Daher ermitteln Oliver von Bodenstein und Pia Sander vom K11 wegen Mordes. Doch dabei bleibt es nicht! Kurz darauf wird eine alte Dame im Hospiz umgebracht. Die Taten scheinen im Zusammenhang zu stehen...Der Fall führt Oliver von Bodenstein in seine Vergangenheit zurück, als sein bester Freund Artur und sein Fuchs Maxi verschwanden...

 

Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin Nele Neuhaus lässt sich gut und flüssig lesen. Sprachlich ist es einfach und verständlich. Allerdings schreibt sie sehr detailliert und ausschweifend, was mich persönlich sehr gestört hat! Die Wege der Ermittler z.B. wurden genauestens beschrieben. Das fand ich völlig unnötig, hat das Buch unnötig in die Länge gezogen und auch die Spannung genommen. Auch in der Umgebungsbeschreibung gab es viele unnötige und langweilige Details.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven der Protagonisten erzählt. Das mir wiederum gefallen und Abwechslung geboten hat. Das Buch ist nicht in klassische Kapitel unterteilt, sondern in die Ermittlungstage. Die einzelnen Perspektiven wurden mittels Absätzen und "Sternchen" getrennt.

 

Allgemeine Meinung:

Dies war mein erstes Buch von Nele Neuhaus und auf Grund der positiven Stimmen zu ihren Büchern war ich sehr gespannt. Schon zu Beginn des Buches wurde ich mit einem Personenregister erschlagen. So viele Protagonisten! Das besserte sich auch nicht im Buch. Teilweise war ich total durcheinander, wer mit wem verheiratet, verschwägert, befreundet, verwandt oder was auch immer war. Totales Chaos! Irgendwann war ich es leid, alles nochmal nach zu lesen oder nachzuschlagen wer nun wer ist. Im Laufe des Buches wurde es dann geringfügig besser. Zu dem nervte mich zunehmend die Detailverliebtheit. Natürlich soll man sich die Umgebung in der die Geschichte spielt gut vorstellen können und das Geschriebene bestenfalls Bilder im Kopf hervorrufen. Nele Neuhaus beschreibt aber jedes Detail ausschweifend und großzügig. Auf welchen Straßen die Ermittler gerade unterwegs sind, ob sie rechts oder links abbiegen, wann die Kirche erbaut wurde, der feuerrote Wein der irgendwo rankt, der ach so schöne blaue Himmel uns so weiter und so fort. Für mich persönlich eine Katastrophe. Hätte ich das Buch nicht im Rahmen einer Leserunde gelesen, hätte ich abgebrochen! Auch die Geschichte konnte mich nicht gleich fesseln, da bis auf den Wohnwagenbrand nicht viel passierte. Ab der Mitte ca. kam die Geschichte dann endlich etwas in Fahrt, sodass ich mich nicht mehr ganz so quälen musste. Zum Ende hin wurde es sogar sehr spannend. Die Auflösung war befriedigend und komplex, denn auch hier musste ich erst mal wieder über die Beziehungen der Protagonisten nachdenken und rekonstruieren wer nun wer war. Die beiden Ermittler Pia und Oliver waren mir sympathisch, konnten mich aber nicht so richtig erreichen. Kann natürlich daran liegen, dass ich die vorigen Bände nicht gelesen habe. Fazit: Für mich sind die Krimis von Nele Neuhaus wohl nichts. 3 von 5 Sternen!

  (14)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

273 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 99 Rezensionen

familie, tod, trauer, verlust, liebe

Und nebenan warten die Sterne

Lori Nelson Spielman , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 29.09.2016
ISBN 9783810524713
Genre: Romane

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

Die Schwestern Annie und Kristen sollten beide mit dem Zug zurück zur Uni fahren. Doch nur eine fährt wirklich und der Zug verunglückt. Schwester Annie, sowie Mutter Erika machen sich schwere Vorwürfe und haben beide ihre eigene Art zu trauern. Erika vergräbt sich in ihrer Arbeit und Annie fühlt sich ungeliebt. So entfernen sich die beiden voneinander ohne es richtig zu bemerken. Erst als Annie verschwindet, erwacht Erika und kämpft um ihre Tochter.

 

Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin Lori Nelson Spielmann lässt sich locker und flüssigen lesen. Geschrieben ist die Geschichte aus den beiden Sichten von Annie und Erika. Meist wechselt die Perspektive nach einem Kapitel, jedoch nicht immer. Die Kapitel haben eine angenehme Länge, sind nummeriert und mit der jeweiligen Perspektive gekennzeichnet.

 

Allgemeine Meinung:

Das war das erste Buch das ich von Lori Nelson Spielmann gelesen habe und muss sagen, dass es ein richtiger Pageturner ist. Erika und Annie verarbeiten ihre Trauer auf ganz unterschiedliche Weise und man fühlt mit den beiden mit. Die Charaktere sind authentisch ausgearbeitet und erreichen die Sympathie des Lesers. Bei Annie vielleicht früher wie bei Erika. Die Geschichte könnte direkt aus dem Leben gegriffen sein. Manche Elemente waren mir etwas zu seltsam oder zu weit hergeholt, aber das macht im Nachhinein den Zauber der Geschichte aus. Der ständige Perspektivwechsel zwischen Annie und Erika erhält die Neugierde aufrecht und man möchte einfach wissen wie es weiter geht. Auch wenn es hier um ein trauriges Thema geht, kann ich nicht sagen, dass es sonderlich traurig war. Es regt eher zum Nachdenken über seine eigenen Handlungen nach. Lediglich das Ende hat mir nicht so gut gefallen. Hier hätte die Autorin etwas weniger auftragen können. Ansonsten volle Leseempfehlung! 4 von 5 Sternen

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

109 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

thriller, mord, drogen, atlanta, georgia

Blutige Fesseln

Karin Slaughter , Fred Kinzel
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 31.10.2016
ISBN 9783959670517
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

In einem leerstehenden Gebäude wird die Leiche eines Ex-Polizisten gefunden. Weiterhin eine Waffe und viel Blut. Pikant an der Sache: Es scheint als ob die noch Frau des Ermittlers Will Trent an der Sache beteiligt war. Zu dem gehört das Gebäude einem prominenten Sportler, gegen den Will erfolglos wegen Vergewaltigung ermittelt hat…

Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin Karin Slaughter lässt sich gut und flüssig lesen. Sie schreibt detailliert, aber nichts Überflüssiges. Das hat mir gut gefallen. Grausige Details werden gut beschrieben, aber nicht bis ins kleinste Detail, sodass es für jeden einigermaßen ertragbar sein müsste. Ich persönlich mag es noch etwas grausiger. Die Kapitel sind sehr lang und nummeriert. Weiterhin ist es in die Ermittlungstage unterteilt. Auch einen Sprung in die Vergangenheit gibt es. Solch Sprünge finde ich immer sehr spannend. Erzählt wird aus mehreren Perspektiven der Protagonisten.

Allgemeine Meinung:

Das war mein erstes Buch aus der Will Trent Reihe und obwohl es 5 Bände zuvor gibt, fiel mir der Einstieg in die Reihe nicht schwer. Karin Slaughter streut die nötigen Infos ein damit auch ich als Erstleser die Zusammenhänge verstehen konnte. Das Buch ist eigentlich von Anfang bis Ende spannend. Ein paar Seiten sind mal weniger ereignisreich, aber dann wird man wieder mit Spannung und komplexen Wendungen überrascht. Die Protagonisten sind sehr menschlich und haben ihre Fehler. Besonders Will Trents erschütternde Kindheit spielt eine größere Rolle, die aber nicht im Vordergrund steht. Mir waren alle Ermittler sympathisch und vor allem authentisch. Der Kriminalfall an sich war jetzt nichts Besonders, aber spannend aufgebaut!

4 von 5 Sternen!

  (23)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(84)

179 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

thriller, amisch, kate burkholder, ohio, usa

Grausame Nacht

Linda Castillo , Helga Augustin
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 28.07.2016
ISBN 9783596032631
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

Ein Tornado fegt über Painters Mill und zerstört alles was ihm im Weg steht. Unter anderem wurde auch eine baufällige Scheune in Schutt und Asche zerlegt. Am nächsten Tag räumen Pfadfinder das Trümmerfeld auf und finden dabei menschliche Überreste. Kate Burkholder ermittelt in dem Fall und muss dafür weit in die Vergangenheit gehen.

Schreibstil:

Der Schreibstil von Linda Castillo lässt sich angenehm und flüssig lesen. Die Autorin schreibt bildlich, aber nervt den Leser nicht mit überflüssigen Details. Erzählt wird die Story immer aus Kate Burkholder's Sicht. Perspektivwechsel gibt es leider keine.  

Allgemeine Meinung:

Dies war mein erstes Buch von Linda Castillo von der ich schon viel Positives gehört habe. Jedoch wurde ich hier ein wenig enttäuscht. Schon ziemlich am Anfang war vorhersehbar wer das Opfer ist, wer der Täter vermutlich gewesen ist und selbst das warum ist mehr wie offensichtlich. Daher gab es auf dieser Ebene für mich null Spannung. Der Fall war irgendwie nebensächlich...Vordergründig ging es dann doch eher um das Privatleben von Kate Burkholder und ihrem Lebensgefährten John Tomasetti. Normalerweise ist das in einem Thriller ein absolutes "No-Go", aber Kate und John waren mir sehr sympathisch. So konnte ich mich wenigstens an "ihrer" Geschichte etwas erfreuen. Auch wenn ich es fragwürdig finde das Kate ihren Partner immer Tomasetti anstatt John nennt. Dem flüssigen und locker zu lesendem Schreibstil und den sympathischen Protagonisten ist es zu verdanken, dass ich das Buch nicht schon ziemlich am Anfang abgebrochen habe! Knappe 3 von 5 Sternen!

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

176 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 55 Rezensionen

thriller, entführung, thailand, jugendbuch, spiel

Wonderland

Christina Stein
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 25.08.2016
ISBN 9783733502898
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:
Liz ist herzkrank und verbrachte ihre Zeit mit Trübsal blasen, weil sie durch die Krankheit ihre Ballett Karriere nicht weiterführen kann. Doch dann kann ihre Freundin Nellie sie überzeugen und Liz' Eltern schenken ihr ein "Around-the-World" Ticket. In Thailand lernen sie Jacob kennen und freunden sich mit ihm an. Jacob lädt die Beiden und deren Freunde in die Luxusvilla seines Onkels ein zu einer Party. Das Leben könnte nicht schöner sein, doch urplötzlich werden alle ohnmächtig und finden sich in einem ummäuerten Lager mitten im Jungel wieder. Die Forderung: Jeden Tag sollen sie einen auswählen der geopfert wird....Der oder die Letzte wird gewinnen....

 

Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin Christina Stein ist sehr gewöhnungsbedürftig, so dass ich einige Zeit brauchte um in die Geschichte rein zu finden. Abwechselnd wird aus der Perspektive von Liz und Jacob erzählt. Die Autorin schreibt viel Unnötiges dazu und bedient sich an anderen Serien, Filmen etc. Besonders der Satz "Scottie beam me up" nervte mich total. Zudem werden unnötige und nervige Vergleiche gezogen wie das die Bösen die Berts und die Jugendlichen die Ernies wären oder es ist die Rede von Puppen, Meerjungfrauen und anderen komischen Vergleichen zwischen Personen. Das führt dazu, dass es eher ins lächerliche gezogen wird, als die Spannung zu halten.

 

Allgemeine Meinung:

Die ersten zwei Kapitel haben mir leider überhaupt nicht gefallen. Ich kam einfach nicht in die Geschichte und war zunehmend verwirrt weil man als Leser eiskalt in die Geschichte geworfen wird ohne ein wenig Vorkenntnisse. Das empfand ich wirklich als anstrengend! Im Zusammenhang mit dem gewöhnungsbedürftigen Schreibstil wollte ich das Buch schon nach kurzem abbrechen. Jedoch besserte es sich dann als es bei den Kapiteln zu Perspektivwechseln zwischen Liz und Jacob kam. Leider sind mir auch die Protagonisten etwas zu blass geblieben. Liz und Jacob lernt man etwas kennen, aber einen richtigen Bezug konnte ich zu keinem der Beiden aufbauen. Alle anderen Protagonisten blieben noch farbloser und hier und da fand man typische Klischees wieder. Mehr Kreativität wäre hier wünschenswerter gewesen. Erst ab der Mitte bzw. dem letzten Drittel, kam dann endlich etwas Fahrt und Spannung in die ganze Geschichte. Das Ende war dann überraschend, aber ließ einen mit unbeantworteten Fragen zurück. Fazit: Zäher Anfang, spannende Mitte und abruptes Ende. Die Idee der Geschichte und die Geschichte an sich ist sehr gut, aber es fehlt leider einiges sie auch richtig und spannend zu verpacken. Das ist meiner Meinung nach nicht richtig gelungen. 3 von 5 Sternen!

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(288)

829 Bibliotheken, 26 Leser, 2 Gruppen, 177 Rezensionen

dystopie, jugendbuch, flawed, fehlerhaft, cecelia ahern

Flawed – Wie perfekt willst du sein?

Cecelia Ahern , Anna Julia Strüh , Christine Strüh
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 29.09.2016
ISBN 9783841422354
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

Die 17 jährige Celestine lebt in einer Gesellschaft die nach Perfektion strebt. Wer sich nicht an die Regeln hält, wird je nach Verstoß an einer bestimmten Körperstelle mit einem "F" für "fehlerhaft" gebrandmarkt und aus der Gesellschaft ausgeschlossen. Celestine und ihre Familie sind das Sinnbild für Perfektion, doch eines Tages begeht sie einen Fehler...

 

Schreibstil:

Der Schreibstil von Cecelia Ahern lässt sich locker und flüssig lesen. Es wird aus der Ich-Perspektive von Celestine erzählt. Die Geschichte schreitet in einem guten Tempo voran ohne zu viel Nebengeplänkel. Trotzdem schreibt sie bildlich und so manches ging unter die Haut. Die Kapitel sind meist kurz und sind nummeriert. Da dieses Buch aber ein Pagerturner ist, ist das hier völlig unrelevant. ;-)  

 

Allgemeine Meinung:

Vorerst war ich nicht überzeugt ob ich das Buch lesen muss, aber ich war so wahnsinnig schnell in der Geschichte drin und gefesselt. Celestine war mir vorerst recht unsympathisch, weil sie stur das System gut heißt, aber im Laufe der Geschichte entwickelt sie sich sehr. Vielleicht auch ein wenig zu schnell und naiv, aber das hat mich nicht gestört. Die Geschichte ist teilweise sehr gewaltsam, so dass es einem Schauer beschert. Im ersten Teil geht es vordergründig darum wie die Menschen leben und wie das System funktioniert. Im Prinzip wird einem mal wieder vor Augen geführt was Menschen aus Angst und auf der anderen Seite für Macht tun. In der Geschichte gab es einige Ereignisse und Wendungen mit denen ich nicht gerechnet habe und das Ganze so spannend machte. Das Ende ist zwar nicht geschlossen, lässt einen aber nicht fürchterlich verzweifelt zurück was ich gut finde. Man weiß alles Nötige und dennoch kann ich Band 2 kaum erwarten. 5 von 5 Sternen

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(87)

236 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 56 Rezensionen

liebe, vermont, familie, marie force, alles was du suchst

Alles, was du suchst

Marie Force , Tatjana Kruse
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.09.2016
ISBN 9783596036288
Genre: Liebesromane

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:
Cameron ist Webdesigner und betreibt mit ihrer Freundin Lucy eine kleine Firma. Um den nächsten Auftrag an Land zu ziehen, verschlägt es sie in das ländliche Vermont. Dort soll sie eine Website für einen familiär geführten Country- Store erstellen. Leider sind nicht alle Familienmitglieder dafür, so dass Cameron Überzeugungsarbeit leisten muss. Während ihrer Recherche lernt sie den Sohn des Auftraggebers besser kennen. Obwohl ihre erste Begegnung etwas unglücklich verlaufen ist, verstehen sich Will und Cameron immer besser...

Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin Marie Force lässt sich locker flockig lesen. Sie schreibt bildlich, aber beschreibt nicht jedes kleinste Detail was ich sehr angenehm fand. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und sind nummeriert.

Allgemeine Meinung:

Normalerweise sind Liebesromane nicht ganz mein Genre, aber Marie Force hat ihr eine schöne Liebesgeschichte mit Großfamilien Flaire mit einer urigen Kulisse geschaffen. Manche Sachen sind wie so oft in Liebesromanen etwas zu überzogen und schnulzig, aber es hält sich in Grenzen. Trotz der vielen verschiedenen Protagonisten kam es zu keinen Verwechslungen, da die Autorin jedem die nötige Tiefe verliehen hat. Cameron und Will sind authentische und liebenswerte Charaktere, so dass es wirklich Spaß macht ihre Geschichte zu verfolgen. 4 von 5 Sternen!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

41 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

geocaching, 2016, freundschaft, jugendroman, liebe

Cache

Marlene Röder
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 28.07.2016
ISBN 9783737340267
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe: Max und Leyla sind seit einem Jahr ein Paar. Auf den ersten Blick sind sie grundverschieden, doch sie lieben sich. Eines Tages lernt Leyla den geheimnisvollen Red kennen. Vorerst hält sie ihn für einen Obdachlosen, weil er einen Mülleimer an einer S-Bahnstation absucht, doch als sie ins Gespräch kommen erklärt Red ihr das er Geocacher ist. Red ist so anders wie Max und daher ist Leyla schnell in seinem Bann und lässt sich auf seine Geocache Abenteuer ein zum Leidwesen von Max. Eines Tages erhält Leyla eine seltsame Nachricht von Red. Ein Multi-Cache und das Final soll Red selbst sein. Aus Sorge um Red begeben sich Leyla und Max auf die verhängnisvolle Suche....

Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin Marlene Röder lässt sich locker flockig lesen. Sprachlich ist es sehr einfach gehalten und die Autorin hält sich nicht an unnötigem Drumherum auf. Erzählt wird aus der Perspektive von Leyla und Max und aus der Vergangenheit und Gegenwart. So fließt die Geschichte ineinander und macht sie lebendiger.

Allgemeine Meinung: Leyla lernt man ganz gut kennen und sie war mir sympathisch. Ich konnte ihr Handeln gut nachvollziehen und es war passend zu ihrem Alter. Die Grundidee der Geschichte fand ich ebenfalls gut, aber ich hätte mir mehr Erklärungen zum Thema Geocachen gewünscht. Wenn man selbst Geocacher ist, weiß man wovon die Rede ist, als Ahnungsloser ist es wahrscheinlich schwerer nachzuvollziehen obwohl die Autorin sich Mühe bei den Erklärungen gegeben hat. Max und Red sind für mich im Gegensatz zu Leyla farbloser geblieben und gerade deshalb kann ich das dramatische Ende der Geschichte nicht nachvollziehen. Das Ende kam zu dem plötzlich und unerwartet...Die Geschichte hat mich mit vielen offenen Fragen und Unverständnis zurück gelassen. Ich war  wirklich enttäuscht. Für dieses nette kurzweilige Lesevergnügen vergebe ich 3 von 5 Sternen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

49 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 20 Rezensionen

jugendbuch, patchworkfamilie, kismet, liebesgeschichte, teenager

Kismet – Oliven bei Vollmond

Deniz Selek
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 25.02.2016
ISBN 9783596810727
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe: Jannah Kismet ist 14 Jahre und ihre Eltern haben sich vor einem halben Jahr getrennt. Jannah's Mutter hat schon einen neuen Freund und eröffnet Jannah schon bald das sie mit Sepp zusammen ziehen möchte. Als wäre das nicht schon genug Chaos, stellt sich heraus das Sepp der Vater ihrer heimlichen Liebe Ken ist und ihrer verhassten Konkurrentin Merrie aus der Tanz-Ag...

Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin Deniz Selek läßt sich locker flockig lesen. Die Autorin schafft es gekonnt das jugendtypische Verhalten zu beschreiben. Zudem schreibt sie bildlich detailliert ohne zu viel Schnickschnack drumherum. Sprachlich ist es einfach gehalten und passend zu einem Jugendbuch. Die Kapitel sind nummeriert, haben aber immer noch einen witzigen Titel. Das hat mir gut gefallen.

Allgemeine Meinungen: Die Geschichte von Jannah und ihrer Patchworkfamilie war wirklich amüsant und unterhaltsam. Jannah war mir von Anfang an sympathisch und hat mich mit ihrer jugendlichen, spritzigen Art gut gefallen. Die Charaktere sind alle authentisch und gut ausgearbeitet. Besonders gut gefallen haben mir die multikulturellen Elemente, denn Jannah's Mutter ist Türkin, ihr Vater Deutscher und Sepp Äthiopier. Es fließt von allem etwas ein, dass die Geschichte zusätzlich interessant gemacht hat. 4 von 5 Sternen!


  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

142 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 27 Rezensionen

internat, thriller, trauen, robison wells, benson

Du kannst keinem trauen

Robison Wells , Alice Jakubeit
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 22.05.2014
ISBN 9783841421401
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

Benson Fisher ist 16 Jahre alt und wurde von einer Pflegefamilie zur nächsten gereicht. So war es unmöglich soziale Kontakte zu knüpfen. Benson will dem ein Ende setzten und bewirbt sich an einer Privatschule namens Maxfield Academy und wird angenommen. Schon bei der Ankunft beschleicht in ein komisches Gefühl,denn die Schule ist von einem Stacheldraht und einer Mauer umgeben. Das Gefühl läßt Benson nichts im Stich,denn von dieser Schule gibt es kein entnommen.

Schreibstil:

Der Schreibstil von Robinson Wells lässt sich flüssig lesen und beinhaltet viele Dialoge, wodurch die Geschichte lebendig gehalten wird. Sprachlich ist es einfach gehalten und passend zu einem Jugendbuch. Die Geschichte wird aus komplett aus Benson Sicht erzählt. Robinson Wells schreibt bildlich, aber man wird nicht mit unnützen Details belagert. Das hat mir gut gefallen. Ansonsten haben die Kapitel eine angenehme Länge und sind nummeriert.

Allgemeine Meinung:

Die Grundidee der Geschichte hat mir sehr gut gefallen, allerdings konnte die Geschichte mich dennoch nicht 100% fesseln. Die Handlung plätscherte zu sehr dahin, so dass keine richtige Spannung auf kam. Selbst für einen Jugend Thriller war das zu wenig. Zu dem blieben mir die Protagonisten zu blass. Teilweise habe ich sie sogar verwechselt, weil es viele waren und mir der Bezug gefehlt hat. Selbst Benson der Hauptprotagonist ist mir nicht ans Herz gewachsen, so dass ich nicht richtig mitfiebern konnte. Erst am Ende wurde es richtig interessant und man erfuhr endlich etwas über die Hintergründe der Schule. Trotzdem gibt es noch etliche unbeantwortete Fragen die sich vielleicht im Folgeband klären. 3 von 5 Sternen für die wirklich gute Idee und den gut zu lesenden Schreibstil.

  (24)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(97)

197 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 75 Rezensionen

familie, liebe, anna mcpartlin, roman, irgendwo im glück

Irgendwo im Glück

Anna McPartlin , Sabine Längsfeld
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 26.08.2016
ISBN 9783499272233
Genre: Romane

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

Maisie Bean hat eine jahrelange Ehe-Hölle hinter sich. Doch Maisie ist eine starke Frau und schafft es irgendwann sich von ihrem gewalttätigen Mann Danny zu trennen. Zusammen mit ihren beiden Kindern Jeremy und Valerie beginnt sie ein neues Leben. Zusammen schaffen sie es sogar sich um die liebenswerte, aber demente Großmutter zu kümmern. Es scheint als ob das Leben es endlich besser mit Maisie meint, doch dann verschwindet urplötzlich Jeremy...

Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin Anna McPartlin lässt sich leicht und locker lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin und man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Die Geschichte wird im Wechsel aus der Sicht von mehreren Protagonisten im personellen Erzählstil geschildert. Das macht es sehr spannend und man lernt die Protagonisten sehr gut kennen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und sind unterschiedlich gekennzeichnet. Es gibt zwar die standardisiert nummerierten Kapitel, doch zusätzlich sind sie mit Datum oder dem Namen des erzählenden Protagonisten gekennzeichnet.

Allgemeine Meinung:

Irgendwo im Glück ist ein sehr bewegender, emotionaler Roman mit sehr starken und gut ausgearbeiteten Protagonisten. Man lernt alle gut kennen und keiner wirkt blass. Maisie und ihre Familie wachsen einem sehr ans Herz. In Verbindung mit dem Schreibstil ist der Roman ein echter Pageturner. Besonders das Thema Gewalt in der Partnerschaft/ Ehe werden angesprochen, aber auch Homosexualität. Die Autorin hat hier ein wirklich tolles Buch erschaffen, dass man einfach lesen muss. Lediglich der Titel und besonders das Cover sind völlig unpassend für diese dramatische Geschichte...Daher einfach ignorieren und lesen! 5 von 5 Sternen!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

unerwartete hilfe, ratten, schöne illustrationen, verfolgung des diebes, lesezeichen

Leseprofi - Ein Fall für die Hafenkatzen, 2. Klasse

Fabian Lenk , Julia Ginsbach
Fester Einband: 64 Seiten
Erschienen bei FISCHER Duden, 25.02.2016
ISBN 9783737332583
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

Die Beiden Kater Bobby und Leon leben auf einem Museumsschiff. Ihre Anwesenheit wird geduldet, weil sie die Mäuse fern halten. Eines Tages wird der wertvolle Diamant aus der Ausstellung gestohlen und die Menschen sind auf einer völlig falschen Spur. So beschließen Bobby und Leon selber zu ermitteln und geraten damit in eine turbulente Situation.

Schreibstil:

Der Schreibstil ist einfach, kindgerecht und verständlich. Die Sätze sind kurz und aussagekräftig. Genau richtig für Erstleser!

Eigene Meinung:

Die Geschichte von Bobby und Leon ist sehr süß und für die Kinder in der Altersklasse auch spannend. Die Geschichte wird immer mit detailreichen Illustrationen untermalt, was mir sehr gut gefallen hat. Am Ende mancher Absätze findet man Fragen, die die Kinder beantworten sollen und sie mit Hilfe eines Lesezeichens ihre Antworten überprüfen können. An sich finde ich die Idee sehr gut, da damit kontrolliert werden kann, ob sie das gelesene auch verstanden und aufgenommen haben. Leider beziehen sich aber nicht alle Fragen auf den Text, sondern es wird abgefragt was ein bestimmtes Wort bedeutet, wie z.B. Was „zücken“ ist? Das finde ich irgendwie nicht so passend. Richtig irritiert war ich jedoch von der Frage: „Wo in der Geschichte sind die Kater auf die richtige Spur gekommen?“ Zu Auswahl stehen dann 3 verschiedene Seitenzahlen. Für mich macht das leider überhaupt keinen Sinn…noch nicht mal ich konnte die Seite aus dem Stehgreif nennen und was der Lerneffekt sein soll nochmal im Buch rum zu blättern um es zu suchen erschließt sich mir nicht. Am Ende des Buches gibt es dann noch 2 weitere Fragen für „Vollprofis“ die aber auch nicht viel mit dem Buch zu tun haben und ein kleines Kreuzworträtsel. Weiterhin kann man eine Internetseite aufrufen und mit einem Passwort das im Buch genannt ist, ein weiteres Kreuzworträtsel runterladen. Das finde ich eine süße Idee und passend in diesem Zeitalter.

Ein wirklich sehr schönes Buch für Erstleser. Nur diese Leserätsel sind meiner Meinung nach völlig falsch gestellt. 4 von 5 Sternen!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

kinderbuch, wimmelbilder

Eine Wimmelreise durch Deutschland

Brigitte Hoffmann , Kai Schüttler , Iris Blanck , Petra Eimer
Fester Einband: 14 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 25.02.2016
ISBN 9783737353649
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Eigene Inhaltsangabe:

Das Buch behandelt ganz Deutschland. Vom Süden, zum Osten, zum Westen, dem Norden und auch Deutschlandsmitte.

Schreibstil:

Der Schreibstil ist einfach, kindgerecht und verständlich.

Eigene Meinung:

Das Buch ist sehr groß und somit ließen sich viele Details in den liebevollen Illustrationen unterbringen. Es macht unheimlichen Spaß die Bilder zu betrachten und auch nach mehrmaligen vorlesen und anschauen findet man immer wieder etwas Neues. Somit kommt so schnell keine Langeweile auf. Viel Text ist in dem Buch nicht zu finden. Das was geschrieben wurde, vermittelt die wichtigsten Informationen über die jeweiligen Regionen. Nach meinem Geschmack hätte es etwas mehr sein können, jedoch könnte das die Kids schnell erschlagen. Mir gefällt das Wimmelbild sehr gut und für die Größe und Stabilität finde ich den Preis von 12,99 € auch in Ordnung. Somit 5 von 5 Sternen!

  (3)
Tags:  
 
145 Ergebnisse