Lealein1906

Lealein1906s Bibliothek

93 Bücher, 83 Rezensionen

Zu Lealein1906s Profil
Filtern nach
93 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

10 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

beziehung, liebesgeschichten, gegenwartsliteratur, anders, rain

Don't fight the Rain!

Melanie Treber
Flexibler Einband: 276 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 19.06.2017
ISBN 9783744815277
Genre: Romane

Rezension:

"Don't fight the Rain" ist kein klassischer Liebesroman. Es gibt kein Friede, Freude, Eierkuchen. Keine aus der Luft gegriffenen Zufälle. Dieser Roman beschreibt das Leben.
Das Buch ist aus der Sicht von Franziska geschrieben, die mit Stefan zusammen ist. Doch teilt sie etwas mit ihrem besten Freund Morgan: die Seelenschatten. Ein Abgrund in der Seele, den nur manche Menschen haben. Als Morgan von seiner Freundin Nora verlassen wird, ist Franzi für ihn da. Und wieder merkt sie, dass sie und Morgan etwas ganz besonderes verbindet. Aber darf sie ihre Liebe für Stefan deswegen aufgeben?
Was mich am meisten an dem Roman begeistert, ist wie ehrlich und präzise er das wahre Leben beschreibt. Autorin Melanie Treber hat wirklich ein Talent dafür, die Dinge direkt zu beschreiben und dadurch gleichzeitig präzise und lebendig darzustellen.
Dieses Buch lebt nicht von seiner Spannung (obwohl es durchaus spannende Szenen gibt, die die Geschichte noch besser machen), sondern von seiner emotionalen Ebene. Wenn man Franziska und Morgan begleitet (der Großteil der Geschichte wird aus Franzis Sicht erzählt, aber es gibt auch einige Kapitel aus Morgans Sicht, die alles viel klarer erscheinen lassen), hat man das Gefühl, sie sofort zu kennen. Man lebt und leidet mit ihnen. Ich wusste lange nicht, was ich Franzi raten sollte. Deswegen will man unbedingt weiterlesen, was sie jetzt machen wird.
Ich kann dieses Buch nur allen empfehlen, die keine klassische Liebesgeschichte lesen wollen, sondern etwas direkt aus dem Leben!

  (0)
Tags: anders, liebe, rain   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

83 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 47 Rezensionen

thriller, wölfe, schweden, wolf, drogen

Die Fährte des Wolfes

Mons Kallentoft , Markus Lutteman , Christel Hildebrandt
Flexibler Einband: 458 Seiten
Erschienen bei Tropen, 05.08.2017
ISBN 9783608503715
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Für „Die Fährte des Wolfes“ vergebe ich drei Sterne. Das Buch ist ganz gut, aber ich glaube, ich muss es nicht noch einmal lesen. Es geht um den Ermittler Zack Herry und einen neuen Fall in dem thailändische Mädchen erschossen aufgefunden werden. Eine der Verdächtigen wird kurze Zeit später mit abgefressenen Beinen vor einem Krankenhaus herausgeworfen. Es gibt viele Spuren, aber keine scheint zum Ziel zu führen. Dazu kommt, dass Zack selbst nicht auf der Höhe ist, Drogen nimmt und an illegalen Partys teilnimmt. Schafft er es den Fall zu lösen und die Puzzleteile zusammenzusetzen?

Die Kriminalgeschichte insgesamt ist gut und vor allem vielschichtig entwickelt. Man weiß lange gar nicht, was Sache ist. Allerdings ist mir der Mittelteil, wo ein Verdächtiger nach dem anderen ausgeschlossen wird und die Polizei eigentlich keinen Schritt weiterkommt zu lange. Eine Straffung von 100 Seiten hätte in meinen Augen dem Thriller gut getan.

Leider ist mir die Hauptperson überhaupt nicht sympathisch. Ein Polizist, der Drogen nimmt und zugedröhnt, nicht ausgeschlafen und unkonzentriert zu Arbeit kommt? Vielleicht kommt das häufiger vor, als man wahrhaben will, aber ich möchte das nicht unbedingt in einem Thriller lesen. Zum Glück wird die Geschichte aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt und nicht nur aus Zacks Sicht. So kann man einigermaßen darüber hinwegsehen. Auch die Geschichte mit seiner Mutter macht ihn wieder etwas sympathischer, aber sie wird auch nicht aufgelöst oder so. Von den anderen Personen sind einige aus meiner Sicht sehr interessant, andere weniger.

Insgesamt ist der Thriller ganz okay, wenn auch nicht herausragend und an manchen Stellen doch etwas eklig. Richtig Angst hat man beim Lesen jedoch nicht. Zwar wird am Ende das meiste aufgelöst, eine Szene finde ich jedoch reichlich überspitzt und man weiß auch nicht wie die Geschichte für Zack weitergeht.

  (0)
Tags: schweden, thriller, wolf   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

affe, bibel, wimmelbuch

Wimmel Kinderbibel

Mariet Vergara Flórez
Pappbuch
Erschienen bei Lichtzeichen Verlag, 03.07.2015
ISBN 9783869542003
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Kinder die Bibel näher zu bringen, ist oft nicht einfach, aber mit dieser Wimmel Kinderbibel machen auch kleinen Kindern Bibelgeschichten garantiert Spaß.
Dieses Wimmelbuch ist sehr schön gestaltet. Es gibt so viel zu schauen, dass man selbst als Erwachsener länger braucht um die ganze Szene zu erfassen. Vor allem da oft mehrere Bibelstellen in einem großen Bild vereint werden. Aber das macht es ja auch so spannend.
Toll finde ich auch, dass sich - je nachdem für welches Alter man es braucht, oder mit wem man es liest - das Buch auf vielfältige Weise nutzen lässt.
- Der Affe vom Cover findet sich in jedem Bild wieder, da kann man mit den Kindern "Such den Affen" spielen (ich habe ihm dafür den Namen Benni (von dem biblischen Namen Benjamin abgeleitet) gegeben, weil ich finde, dass das so für Kinder noch ansprechender ist.
- Man kann in Verbindung mit einer Kinderbibel, die passenden Stellen lesen und die Kinder dann darauf zeigen lassen, was sie wieder erkennen.
- Man kann einfach kleine Geschichten zu den Bildern erzählen (natürlich an die Bibel angelehnt) .
Ich glaube mit dieser Wimmel-Kinderbibel kann man einfach perfekt kleine Kinder an die Bibel ranführen. Die vielen Tiere und Menschen laden ein näher hinzuschauen und alles genau zu betrachten.
Das Kind lernt so nicht nur über die Bibel, sondern auch verschiedene Tierarten kennen.
Auch die Farben sind toll gewählt und sprechen Kinderherzen an.
Ich bin wirklich positiv begeistert von dem Buch.

  (0)
Tags: affe, bibel, wimmelbuch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

71 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

sklaverei, afrika, ghana, amerika, debüt

Heimkehren

Yaa Gyasi , Anette Grube
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 22.08.2017
ISBN 9783832198381
Genre: Romane

Rezension:

Der Roman „Heimkehren“ überzeugt mich auf ganzer Linie und nimmt zu Recht 5 Sterne mit! Schon das Cover finde ich traumhaft schön, weil es mit dem Wasser und dem Feuer die zwei Kernelemente dieser Geschichte zeigt. Es geht um eine Frau aus Ghana im 18. Jahrhundert, die mit zwei Männern zwei Töchter hat. Wir verfolgen am Anfang die Geschichte von Effia und Esi, die sich leider nie kennenlernen. Effia heiratet einen Engländer, die in dieser Zeit in Ghana eine Kolonie haben. Esi wird gefangengenommen und als Sklavin nach Amerika verschifft. Ausgehend von diesen beiden Geschichten verfolgen wir nun über Generationen hinweg die Familiengeschichten der beiden.

Das Besondere an dem Roman ist, dass es zu jeder Generation in jeder Familie nur ein Kapitel gibt. Das heißt wir haben ein Kapitel von Effia, eins von Esi und dann geht es mit jeweils einem Kind von ihnen weiter und dann mit den Kindeskindern, usw, usw. Hört sich vielleicht etwas irritierend an, aber ein Stammbaum am Ende des Buches hilft, sich zu Recht zu finden. Ich habe viele Male dort hingeblättert. So fiel die Orientierung leicht und man konnte sich auch immer kurz die vergangenen Geschichten ins Gedächtnis zurückrufen.

Das Tolle an den Geschichten ist, dass mich jede auf eine andere Weise berührt hat. Ich will jetzt nichts vor wegnehmen, also sage ich nur, dass die verschiedenen Facetten von dunkelhäutigen Menschen in ergreifender Weise erzählt werden und oft auch traurig stimmen. Der Erzählstil passt wunderbar zu der Geschichte und es werden immer sofort die passenden Bilder heraufbeschworen. Eigentlich könnte man aus jedem Kapitel ein eigenes Buch machen, so interessant sind die Geschichten erzählt. Ich würde wirklich gerne noch viel viel mehr von Yaa Gyasi lesen und kann das Buch nur an alle wärmstens weiterempfehlen.

  (0)
Tags: afrika, heimat, heimkehren   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

88 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 58 Rezensionen

marx, darwin, charles darwin, karl marx, evolution

Und Marx stand still in Darwins Garten

Ilona Jerger
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 11.08.2017
ISBN 9783550081897
Genre: Romane

Rezension:

„Und Marx stand still in Darwins Garten“, hat mir ganz gut gefallen. Es ist nicht spannend oder sonderlich mitreißend. Der Reiz der Geschichte liegt in einer Begegnung, die nie stattgefunden hat. Wer kennt die beiden Namen nicht? Charles Darwin und Karl Marx, Evolution und Revolution, Naturforscher und Politikforscher. Tatsächlich haben die beiden in London gar nicht so weit von einander entfernt gelebt, aber trotzdem haben sie sich nie getroffen. Aber was wäre, wenn sich die beiden getroffen hätten?

Dieser Frage geht Ilona Jerger in ihrem Roman nach und skizziert die letzten Lebensabschnitte zweier Männer, die großes für die Geschichte der Menschheit geleistet hat. Mit einfachen Szenen aus dem Leben von Darwin und Marx, deren letzte Tage beide von Krankheiten gezeichnet sind, lässt sie diese beiden Menschen ein Stück weit lebendig werden. Aufgrund guter Recherchearbeit gelingt ihr das auch gut, man kann sich sehr gut vorstellen, dass Darwin und Marx so gelebt und agiert haben. In dem Buch geht es vor allem nach der Frage der Überzeugungen im Leben und die Frage nach Gott.

Charles Darwin steht etwas mehr im Mittelpunkt als Karl Marx, deswegen erlebt man die Geschichte mehr mit ihm als mit dem oft mürrischem Marx. Darwin ist für mich besser dargestellt als Marx. Trotzdem war es interessant bei beiden Persönlichkeiten näher in ihr Leben hinein zu schnuppern.

Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen, er ist nicht zu schwer und auch die Ausflüge in die Fachliteratur von Marx und Darwin werden in einfacher Weise widergegeben und erklärt, sodass es keine Verständnisprobleme gibt.

Im Großen und Ganzen finde ich das Buch eine ganz nette Lektüre, auch wenn sie mich jetzt nicht richtig begeistert oder mitgerissen hat, aber es war mal etwas anderes. Deswegen gebe ich drei Sterne. Für alle, die über die Gottesfrage weiterlesen und spekulieren wollen empfehle ich „Das Einstein Enigma“ von J.R. Dos Santos.

  (0)
Tags: darwin, gott, literatur, marx   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

70 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 53 Rezensionen

freundschaft, hautfarbe, london, entwicklungshilfe, rassismus

Swing Time

Zadie Smith , Tanja Handels
Fester Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 17.08.2017
ISBN 9783462049473
Genre: Romane

Rezension:

Ich muss zugeben, dass ich mir von „Swing Time“ etwas mehr erwartet hatte. Deswegen kann ich leider nur drei Sterne geben.
Es geht um die Geschichte eines Mädchens, das in einem Vorort von London aufwächst. Der Vater ist weiß, ihre Mutter ist schwarz. Von Anfang muss sie mit Vorurteilen und anderen Problemen zurechtkommen, ist dabei aber nicht unglücklich. Im Klappentext wird ja groß die Freundin Tracey erwählt, die natürlich auch eine wichtige Rolle spielt, aber am Ende gar nicht so viel vorkommt. Es ist also keine große Freundschaftsgeschichte. Stattdessen erfährt man alles vom Leben des Hauptcharakters, wie sie als Assistentin von einer berühmten Sängerin engagiert wird und schließlich auf einem ihrer Aufträge nach Westafrika reist. Dort macht sie ganz besondere Erfahrungen. Insgesamt fehlt mir dem Buch aber die richtig spannende Note, die mich gereizt hätte, mehr von der Protagonistin zu erfahren.
Kritikpunkt Nummer eins ist für mich, dass es mir manchmal zu verworren ist. Ich hätte mir eine klarere Linie gewünscht. So wird mal aus der Gegenwart, mal aus der Vergangenheit berichtet, aber nicht abwechselnd sondern „willkürlich“. Ich habe mich manchmal gar nicht mehr zu Recht gefunden. Deswegen hat sich auch das Lesen etwas gezogen. Es hat mich nie so mitgenommen, dass ich immer unbedingt sofort weiterlesen musste. Es hat mich nicht wirklich neugierig auf mehr gemacht.
Kritikpunkt Nummer zwei ist, dass ich mir aufgrund des Klappentextes mehr aus den verschiedenen Afrikareisen erhofft hätte. Ich habe nicht wirklich das Gefühl, dass es nur das Land war, was die Hauptdarstellerin verändert hat, sondern viele andere Sachen auch in ihr selbst. Vielleicht hatte ich auch einfach zu viele Erwartungen, aber ich hätte mir da noch mehr und tiefergehende Situationen gewünscht.
Trotzdem würde ich wieder ein Buch von Zadie Smith lesen, weil ihr Schreibstil doch etwas sehr individuelles hat, nur hoffe ich beim nächsten Mal auf eine flüssigere und etwas spannendere Geschichte.

  (1)
Tags: literatur, tanzen, träume   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

51 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 34 Rezensionen

afrika, kolonialismus, fee empfiehlt, afrika-roman, rassismus

Der Sandmaler

Henning Mankell , Verena Reichel
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Zsolnay, Paul, 21.08.2017
ISBN 9783552058545
Genre: Romane

Rezension:

„Der Sandmaler“ lässt mich irgendwie ein bisschen ratlos zurück. Ich weiß nicht, ob ich die Geschichte vielleicht nicht richtig verstanden habe, aber ich weiß einfach nicht genau, was sie mir sagen will.

Es geht um Elisabeth und Stefan, die auf der Schule eine Affäre hatten und jetzt nach ihrem Abschluss zufällig zusammen nach Afrika reisen. Dort setzen sie sich zum Teil mit ihrem eigenen Leben auseinander, zum Teil mit dem Leben vor Ort.

Elisabeth ist mir sehr sympathisch und es ist auch interessant zu sehen, welche Entwicklung sie im Laufe der Geschichte macht. Stefan ist ein ziemlich „ekliger“ Typ, also sehr von sich überzeugt, reich und oft unsympathisch. Mit ihm konnte ich mich gar nicht identifizieren. Die Geschichte wird aus der Sicht von den beiden erzählt, wobei ich die Passagen von Elisabeth viel interessanter fand, weil sie sich wirklich mit Afrika auseinandersetzt. Eine neue Sicht auf die Dinge bringt Sven, der schon ziemlich gut durchschaut hat, wie es auf diesem Kontinent zugeht. Auch die Figur des kleinen Ndou ist erfrischend.

Was mich etwas stört ist, dass immer nur von einem afrikanischen Land gesprochen wird. Ich weiß nicht, ob der Autor das mit Absicht macht, weil er andeuten will, dass die Umstände vor Ort in jedem afrikanischen Land ähnlich sind und überall etwas gemacht werden sollte. Oder ob er einfach etwas „ignorant“ vom ganzen Kontinent spricht. Wenn jemand ein Buch über Europa schreiben würde, würde er ja auch sagen in welchem Land es spielt, oder?

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Mankell viele Sachen anspricht, aber keines so wirklich ganz aufgreift. Das Buch ist ja auch mit 160 Seiten ziemlich kurz. Kaum angefangen, ist es auch schon wieder fertig. Deswegen bleibt bei mir wohl dieses Gefühl der Ratlosigkeit zurück. Trotz allem war es spannend mal etwas anderes von Mankell zu lesen.

  (1)
Tags: afrika, literatur   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

282 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 98 Rezensionen

liebe, ruth hogan, freundschaft, england, verlorene dinge

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Ruth Hogan , Marion Balkenhol
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 19.05.2017
ISBN 9783471351475
Genre: Romane

Rezension:

Habt ihr auch schon einmal etwas verloren? Etwas Wichtiges? Etwas an das eine Geschichte geknüpft ist? Einige Geschichten werden auf eine wundervolle, feinfühlige Weise in „Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge“ erzählt.

Anthony Peardew ist ein etwas älterer sympathischer Herr, der alle Gegenstände, die er auf der Straße, im Park, in der Bahn oder wo auch immer findet, mit nach Hause nimmt und katalogisiert, in der Hoffnung sie eines Tages an den rechtmäßigen Besitzer zurückgeben zu können. Seine Frau hat er früh, noch vor der geplanten Hochzeit, verloren, aber Laura, die als seine Haushälterin arbeitet, leistet ihm Gesellschaft. Trotzdem merkt Anthony, dass es an der Zeit ist zu gehen und er macht Laura zu seiner Erbin. Kann es Laura schaffen, die verlorenen Dinge zurückzugeben?

Zusammen mit der Hauptgeschichte, werden viele kleine Geschichten erzählt. Zum Beispiel die von einigen verlorenen Dingen. Manche sind zart, andere schockierend, manche traurig, manche fröhlich. Außerdem gibt es noch den Erzählstrang von Bomber und Eunice. (K)eine Liebesgeschichte, die von Beginn an im Zeitraffer erzählt wird und die man lange nicht richtig einordnen kann.

Auch die Charaktere in diesem Buch sind in einer sehr charmanten Weise beschrieben. Man baut von Anfang an mit allen Hauptfiguren Nähe auf, kann sich in sie reinversetzen und will mit ihnen diese wundersame Geschichte erleben. Die Figuren sind zugleich charismatisch, aber ihre Ängste, Nöten und Sorgen werden nie verschwiegen oder in den Hintergrund gerückt. Ein besonderes i-Tüpfelchen ist auch die kleine Sunshine, die das ganze Geschehen noch einmal aufmischt.

Ruth Hogan schreibt mit so viel Liebe zum Detail, dass man ihren Roman und ihre Figuren einfach lieben muss. Auf sehr einfühlsame Weise erzählt sie eine Geschichte von Verlust, aber auch von Hoffnung, Gerechtigkeit und dem wunderbaren Gefühl etwas Verlorenes zurückzubekommen. Wer sich auf eine Reise in eine Welt begeben will, in der vor allem die kleinen Dinge zählen, hat mit diesem Buch genau die richtige Wahl getroffen.

  (2)
Tags: dinge, literatur   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

90 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 50 Rezensionen

thriller, killer, auftragskiller, rache, gregg hurwitz

Projekt Orphan

Gregg Hurwitz
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 07.08.2017
ISBN 9783959671088
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Project Orphan“ hat mich wirklich voll überzeugt. Es ist spannend, brillant geschrieben und absolut unvorhersehbar.

Es geht um Evan, der Teil eines Regierungsprojektes war. Nach seinem Ausstieg arbeitet er verdeckt weiter als Killer – allerdings jetzt als Beschützer der Schwachen. Die verbliebenen Orphans jagen ihn wegen seinem Wissen. Außerdem hat Evan natürlich noch viele weitere Feinde. Als er gerade wieder als „Nowhere Man“ unterwegs ist und ein Mädchen befreien will, wird er gefangengenommen und wacht in einem hochabgesicherten Raum an einem unbekannten Ort auf. Wer hält ihn gefangen und warum? Was wird aus dem Mädchen? Wer ist der Junge, der ihn immer anruft? Und was machen die anderen Orphans?

Von Anfang an ist der Leser an die Geschichte gefesselt, es ist wirklich schwer sich loszureißen, weil immer wieder unvorhersehbare Sachen geschehen. Während in anderen Thrillern geplant und analysiert wird und dann eine Aktion kommt, macht Evan das alles in Sekundenschnelle und ohne dass man es ahnen kann, passiert schon wieder etwas völlig Überraschendes. Man wird beim Lesen automatisch schneller, weil die Aktion selbst dieses Tempo vorgibt und weil man natürlich wissen will, wie es weitergeht.

Dazu kommt, dass immer wieder etwas passiert, was man so gar nicht gedacht hat, aber da möchte ich nicht vorweggreifen. Es gibt auf jeden Fall einige Wendungen, die ich so nicht erwartet habe. Hinzu werden interessante Dinge aus Technik und Medizin in die Geschichte eingeflochten, die so absurd sind, das sie schon wieder wahr klingen (also ich glaube wirklich, dass viele Dinge in Zukunft so möglich sein werden).

Die Hauptfigur Evan ist sehr toll beschrieben. Trotz seiner skrupellosen Aktionen ist man total auf seiner Seite und fiebert mit ihm. Auch die Nebenfiguren sind unheimlich interessant, zum Teil abgefahren skurril und bringen ihre ganz eigenen (verrückten) Geschichten mit.

Für diesen voll Spannung geladenen Thriller kann ich nur fünf Sterne geben, weil er nicht nur für eine spannende Story lebt, sondern auch auf der emotionalen Basis arbeitet und einem die Figur Evan wirklich ans Herz geht.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

42 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 40 Rezensionen

liebe, kurzgeschichten, valeriaparella, erzählungen, liebewirdüberschätzt

Liebe wird überschätzt

Valeria Parrella , Annette Kopetzki
Fester Einband
Erschienen bei Hanser, Carl, 24.07.2017
ISBN 9783446256507
Genre: Romane

Rezension:

Die Kurzgeschichtensammlung „Liebe wird überschätzt“ hat mir recht gut gefallen, deswegen gebe ich vier Sterne. Natürlich findet man die eine Geschichte besser und eine andere vielleicht nicht so gelungen, aber ich glaube, es ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Hier eine kurze Übersicht über den Inhalt der einzelnen Geschichten (wer sich überraschen lassen will, bitte unter der Aufzählung weiterlesen):

1 „Liebe wird überschätzt“: Die Geschichte einer Familie mit einer Tochter, bei der beide Eltern fremdgehen.
2 „Der Tag nach dem Fest“: Die Geschichte von einer Frau, ihrer Mutter und einem Kellner.
3 „Die Ausgesetzten“: Die Geschichte einer Nonne, die zur Hure wird.
4 „Behave“: Die Geschichte eines Vaters und seines Sohnes.
5 „Respekt, vor dem der es weiß“: Die Geschichte des Geschmacks von rohem Fisch.
6 „99/99/9999“: Die Geschichte eines Gefängnisinsassen, der dort sein ganzes restliches Leben verbringen muss.
7 „Das Kastell“: Die Geschichte eines Urlaubs in Griechenland.
8 „Das letzte Leben“: Die Geschichte eines Mädchens und seiner buddhistischen Mutter.

Die Geschichten unterscheiden sich sehr in ihrer Länge, das bringt Abwechslung beim Lesen. Und auch sonst sind sie ziemlich abwechslungsreich, auch, wenn sie alle zum Thema Liebe sind. Aber Liebe lässt sich schließlich auf alle möglichen Arten interpretieren. Und die Autorin Valeria Parrella arbeitet viele Facetten der Liebe hinaus. Obwohl die Geschichten kurz sind und oft abrupt enden, lassen sie den Leser oft etwas nachdenklich zurück. Bevor man sich die nächste Geschichte vornimmt, muss man das zuvor Gelesene erst noch einmal sacken lassen. Am besten gefallen haben mir „Die Ausgesetzten“ und „99/99/9999“. Eher komisch fand ich „Respekt, vor dem der es weiß“ und „Das Kastell“. Alles in allem ist es ein sehr schönes kurzweiliges Buch, das viele interessante und manche bizarre Geschichten vereint, die aber alle sehr lesenswert sind.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

128 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 67 Rezensionen

fantasy, zauberer, magie, rainbow rowell, jugendbuch

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

Rainbow Rowell , Brigitte Jakobeit
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 04.08.2017
ISBN 9783423640329
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Buch „Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow“ hat mir auch außerordentlich gut gefallen, es gibt nur ein paar kleine Kritikpunkte, deswegen gebe ich vier Sterne.
Es geht um Simon, der in seinem letzten Jahr an der Zaubereischule ist. Doch da lauert der furchtbare Schatten, der Simon töten will und in immer öfter in Gefahr bringt. Zusammen mit seiner Freundin Penny und seinem Rivalen Baz versucht er, einen Weg zu finden, den Schatten zu besiegen.
Die Geschichte wird aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt: Simon, Penny, Baz, Lucy, der Magier, alle kommen mal zu Wort. Das ermöglicht einen Einblick in viele Gedanken und Gefühle, Ereignisse werden aus vielen verschieden Ecken beleuchtet. Das fand ich persönlich sehr gut, ich kann aber auch verstehen, wenn man dadurch verwirrt wird. Für mich wurde die Geschichte dadurch jedoch noch viel lebendiger.
Die Hauptfigur Simon fand ich ganz okay, aber mein heimlicher Favorit in der Geschichte ist Baz. Ein wirklich toller Charakter, der es mir sofort angetan hatte. Und es gibt eine Überraschungen, die er in die Geschichte mitreinbringt. Überhaupt finde ich, dass man in der Handlung nur wenig vorausahnen konnte und oft überraschende Wendungen eingeflochten wurden.
Zu kritisieren habe ich zum einen die große Ähnlichkeit mit Harry Potter, das fällt am Anfang schon sehr auf. Allerdings gebe ich auch gerne zu, dass das im Laufe des Buches schnell verfliegt und man gut darüber hinweg lesen kann. Mein anderer Kritikpunkt ist, dass es manchmal etwas schwierig ist, die Vergangenheit zu rekonstruieren. Oft werden frühere Abenteuer angedeutet und halb beschrieben, so als hätte es davor schon viele Bände gegeben, aber das ist ja nicht so. Allerdings würde ich mich freuen, wenn es diese Bände irgendwann noch geben würde.
Trotzdem muss ich sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat und es ein sehr spannendes Leseerlebnis war. Bitte mehr davon.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

9 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

englisches hörbuch, hörbuch, englisches kinderhörbuch, weibliche protagonistin, kinderhörbuch

Matilda

Roald Dahl
Audio CD
Erschienen bei Puffin, 03.03.2016
ISBN 9780141370354
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ich bin so begeistert, dass die Worte vom Hörbuch immer noch in mir nachhallen.
Eigentlich bin ich gar kein so großer Fan von Hörbüchern, ich lese lieber selbst, weil ich dann schneller bin. Aber dieses hier hat mich komplett verzaubert.
Viele kennen vielleicht schon die Geschichte von Matilda, die es auch als Film gibt. Auch ich kannte sie schon. Es geht um ein kleines fünfjähriges Mädchen, das lieber liest und sich Sachen beibringt, als Fernsehen mit ihren Eltern zu schauen. Wenn ihre Eltern sie dazu zwingen, zahlt sie es ihnen mit lustigen Streichen wieder heim. Als sie schließlich in die Schule kommt, trifft sie zum einen die wundervolle Miss Honey, zum anderen die böse Direktorin Knüppelkuh. Kann sie es mithilfe einer magischen Fähigkeit schaffen, sich gegen sie durchzusetzen? Und was ist das Geheimnis von Miss Honey?
Die Geschichte ist an sich schon ziemlich toll, vor allem für Kinder und mir hat es sehr viel Spaß gemacht, endlich einmal das Original kennenzulernen (es gibt schon einige Unterschiede zum Film).
Was dieses Hörbuch in meinen Ohren jedoch so besonders gemacht hat, ist die großartige Interpretation von der bekannten Schauspielerin Kate Winslet. Sie liest fantastisch mitreißend und imitiert vielfältig die Stimmen. Teils lustig, teils seriös,... Man kann wirklich super die Emotionen der verschiedenen Figuren miterleben.
Ihr Englisch ist auch meistens gut zu verstehen. Für kleinere Kinder (mit Englisch als Fremdsprache) würde ich empfehlen, gleichzeitig das Buch mitzulesen, damit auch die schnelleren Stellen verstanden werden.
Ein Hörbuch, das ich wirklich nur allen weiterempfehlen kann,

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

tiere, fabel, weisheiten

Auf der Suche nach dem verschwundenen Stern

Daniela Böhm
Flexibler Einband: 124 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 27.07.2017
ISBN 9783743196674
Genre: Romane

Rezension:

"Auf der Suche nach dem verschwundenen Stern" bekommt von mir vier Sterne, weil es wirklich eine tolle Geschichte ist. Es geht um einen kleinen Feldhamster, der eines Tages Freundschaft mit einem Stern schließt und von ihm wichtige Fragen über das Leben erklärt bekommt. Doch eines Abends zwinkert ihm der Stern nicht mehr zu und so beschließt der kleine Hamster hinaus in die Welt zu gehen, um seinen Freund zu suchen. Dabei erlebt er viele kleine und große Abenteuer, lernt jede Menge neue Tiere kennen und erfährt vor allem viel über sich selbst.
Die Figur des kleinen Hamsters ist so lebensecht beschrieben, dass sich wahrscheinlich jeder Leser in ihm wiederfindet. Die Geschichte ist gespickt von "kleinen Weisheiten", wie ich sie liebevoll nenne. Natürlich kennt man die meisten davon schon oder hat sie schonmal gehört, aber in diesen Kontext verpasst, nehmen sie doch nochmal eine andere Dimension an. Ich konnte wirklich viel von dieser Geschichte mitnehmen und sollte ich mich mal wieder an einem schwierigen Punkt in meinem Leben befinden, würde ich dieses Buch lesen, um mir wieder Mut anzueignen.
Das Einzige was ich kritisieren muss, ist, dass mir das Buch nicht klar genug abgegrenzt ist. Ich finde von Aufmachung und auch von der Tierthematik her, erinnert das Buch eher an ein Buch für Kinder. Die Autorin sagt jedoch selbst, dass es für Erwachsene geschrieben ist. Auch im Buch habe ich das Gefühl, das Gespaltensein zwischen Kind-Erwachsen setzt sich fort: Die Rahmengeschichte ist für mich vom Stil her eher für Kinder geschrieben (kurze Sätze, einfache Handlung, viele Fragen,..). Die Weisheiten sind dann aber in einer schwereren Sprache geschrieben, sodass selbst ich oft nochmal nachlesen musste, was damit gemeint war. Deswegen finde ich den Stil insgesamt eher schwierig aufzunehmen.
Ich würde das Buch auf jeden Fall erst älteren Kindern empfehlen, oder man muss es zusammen mit ihnen lesen und ihnen die schwierigen Sachen erklären.
Auch das Cover spricht mich eher weniger an, aber der Inhalt überzeugt auf jeden Fall.
Am Ende kann ich dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(90)

211 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 77 Rezensionen

thailand, liebe, chicklit, lyx verlag, hochzeit

Kopf aus, Herz an

Jo Watson , Barbara Först , Hannah Brosch
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 28.06.2017
ISBN 9783736304215
Genre: Liebesromane

Rezension:

Dieses Buch hat mir wirklich ausgesprochen gut gefallen. Es geht um Lilly, die am Tag ihrer Hochzeit sitzen gelassen wird. Verzweifelt tritt sie, um sich abzulenken, alleine ihre Hochzeitsreise nach Thailan an. Dort lernt sie Damien kennen und schwuppdiwupp sind die beiden in eine spannende Geschichte verwickelt.
Was mir besonders an der Geschichte gefallen hat, ist der Schauplatz Thailand. DIe Orte werden wunderbar beschrieben, sodass man am liebsten sofort selbst hinfliegen würde. Auch die Partys "Burning Moon" fand ich wahnsinnig interessant und auch so gut geschildert, dass man sich mittendrin im Geschehen wiedergefunden hat.
Was aber das beste an der Geschichte ist, ist der WItz und der Humor, mit dem das Buch geschrieben ist. Lilly tritt in so viele Fettnäpfchen, eins witziger als das andere, sodass man oft Lachen und Schmunzeln muss. Lilly und Damien sind beide auch sehr sympathisch Figuren, mit Lilly konnte ich mich sofort identifizieren. Man erlebt jede Situation mit ihr, ist mit ihr fröhlich und mit ihr traurig.
Auch Cover und Titel finde ich schön gestaltet.
Alles in allem kann ich nur sagen, dass es sich hier um ein super Buch handelt, mit tollen Figuren und einer tollen Geschichte. Absolut lesenswert!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 33 Rezensionen

kinderbuch, skateboard, abenteuer, mädchen, selbstbewusste mädchen

Fritzi Klitschmüller

Britta Sabbag , Stefanie Messing
Fester Einband
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 20.07.2017
ISBN 9783522505406
Genre: Kinderbuch

Rezension:

„Fritzi Klitschmüller“ ist ein wirklich tolles Kinderbuch. Die Geschichte sprüht nur so vor Witz und Elan, ist sehr kurzweilig und trifft, meiner Meinung nach, auf jeden Fall den Geschmack von Kindern, die um die 10 Jahre alt sind. Es geht um Fritzi, die sich sehnlichst ein Skateboard zum Geburtstag wünscht. Doch dann bekommt sie von ihrer Mutter stattdessen ein Prinzessinnenkleid geschenkt. Ich glaube, in diese Lage können sich Kinder sehr gut hineinversetzen. Bestimmt wollten alle schon einmal etwas, was sie von ihren Eltern nicht bekommen haben. So können sich vor allem Kinder, aber auch die Erwachsenen, sehr gut in Fritzi hineinversetzen. Und für Fritzi steht auch sofort fest: Dann muss sie sich das Skateboard eben selbst besorgen. So ist man von Anfang an gespannt, wie sie das Problem angeht und ob sie am Ende Erfolg haben wird.
Bei ihrem Abenteuer behilflich ist ihr der neue Nachbarsjunge Thies, ein sehr netter Junge. Und er hat bereits ein Skateboard! Eigentlich soll Fritzi mit den neuen Nachbarn nichts zu tun haben, weil ihr Vater das Haus nebenan kaufen wollte, es ihm aber vor der Nase weggeschnappt wurde. Deswegen müssen die Treffen zwischen Fritzi und Thies auch noch streng geheim bleiben. Das bringt noch einmal extra Spaß in die Geschichte.
Hinzu kommen auch noch die „gruseligen“ Charaktere Tante Bolle und Cousine Shakira. Allein schon die Namen sind köstlich und das sind wirklich zwei schreckliche Personen. Aber nun mal auch schrecklich lustig. Ich sage nur: Rote-Beete-Aufstrich.
Das Buch lädt wirklich oft zum Schmunzeln ein, es gibt spannende Abenteuer, es wird nie langweilig und es macht oft lustige Andeutungen. Für Kinder ist das Buch, denke ich, ein wahrer Genuss, entweder beim Vorlesen, oder zum Selberlesen. Fritzi ist auf jeden Fall mal eine Heldin der etwas anderen Art, mit der sich bestimmt viele Kinder identifizieren können.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

58 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

italien, liebe, lucy foley, meer, krieg

Das Versprechen eines Sommers

Lucy Foley , Christel Dormagen
Flexibler Einband: 435 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 13.06.2017
ISBN 9783458362784
Genre: Historische Romane

Rezension:

"Das Versprechen eines Sommers" hat mir wirklich gut gefallen. Es geht um Hal, der eines Abends die zauberhafte Stella kennenlernt. Die beiden verbringen sofort eine Nacht miteinander, sehen sich aber dann erst ein Jahr später auf einer Schiffsreise wieder. Und Stella ist verheiratet! Was daraus wohl werden kann...
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Hal und aus der von Stella erzählt (obwohl Hal öfter zu Wort kommt). Es ist sehr schön, dass wir so das Innenleben beider Hauptfiguren kennenlernen.
Besonders überzeugt an dem Roman hat mich, dass so viele verschiedene Geschichten auf verschiedenen Ebenen erzählt wird. Da ist zum einen die Rahmenhandlung, hinzukommen jeweils die Erzählungen der Vergangenheit von Hal und Stella, die beide einiges durchgemacht haben. Außerdem gibt es noch eine schöne alte Liebesgeschichte, die in einem Tagebuch erzählt werden. Und auch die vielschichteigen und interessanten Nebencharaktere erzählen Interessantes aus ihren Leben.
Am Ende des Buches hatte ich zunächst zu viel Dramatik befürchtet, aber am Ende passt alles sehr gut zusammen und es ist nicht zu kitschig.
Ich gebe diesem leichten lockigen Sommerroman vier Sterne, weil er mir gut gefallen, mir aber das i-Tüpfelchen für ein Highlight gefehlt haben. Trotzdem kann ich den Roman nur weiterempfehlen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

helgoland, einhorn, büsum, ostfriesland, nordsee

Die Weiße Libelle

Alexander Ruth
Flexibler Einband: 284 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 03.06.2017
ISBN 9781546797494
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die weiße Libelle hat mir leider gar nicht gefallen.
Ich fand ein paar Ansätze ganz gut, aber alles in allem ist mir einfach zu viel miteinander vermischt. Schmetterlinge, die Piraten sind, Weihnachtselfen, Osterhasen, Petrus, Frau Holle, Zeus. Vielleicht hätte man sich besser auf einzelne Sachen fokussieren müssen, um diese Figuren besser miteinander harmonieren zu lassen.
Auch der Schreibstil hat mich leider gar nicht angesprochen. Komische Sätze, diese Menge an Ausrufezeichen und Fragezeichen, Halbsätze, Fragen an komischen Stellen. Manchmal habe ich mich wirklich gefragt, ob da überhaupt jemand Korrektur gelesen hat.
Ein anderer Kritikpunkt ist, dass es auch einige Male in meinen Augen unlogisch ist, was passiert. Wenig Sinn ergibt für mich zum Beispiel auch, dass das Schiff in allen Regenbogenfarben leuchtet, einen Löwen als Galleonsfigur hat, aber "Die weiße Libelle" heißt (nur ein Beispiel von vielen).
Auch die Beschreibungen gefallen mir oft wenig, ich kann mir immer noch nicht vorstellen, wie diese Schmetterlinge aussehen.
Das Buch soll ja eigentlich ein Kinderbuch sein, aber dann räkelt sich Martha die ganze Zeit lasziv an Deck und die anderen wollen am liebsten Amazonen aufreißen, sowas gehört in ein Kinderbuch sicher nicht rein.
Was mir ganz gut gefallen hat, sind die oft kreativen Namen und dass es um Umweltschutz geht. Das ist natürlich sehr schön, da muss man wirklich mehr drauf aufmerksam machen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

61 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 59 Rezensionen

liebe, texas, erotik, öl, erbe

Texas Heat: Gefährliche Leidenschaft

Gerry Bartlett
E-Buch Text
Erschienen bei Forever, 03.07.2017
ISBN 9783958181762
Genre: Sonstiges

Rezension:

„Texas Heat“ hat mir wirklich viel besser gefallen, als erwartet. Deswegen gebe ich auch fünf Sterne. Nach Cover und Klappentext zu urteilen, hatte ich einen typischen E-Book-Liebesroman erwartet. Aber Texas Heat hat die Liebesgeschichte wirklich spannend und neu verpackt und es hat viel Spaß gemacht, den Roman zu lesen. Es ist die Geschichte von Cass und Mason. Cass wird eröffnet, dass ihr Vater Milliarden mit einer Ölfirma verdient hat und sie jetzt in ihrem Testament berücksichtigt hat. Bedingung: sie muss in diesem Unternehmen arbeiten. Bei der Testamentsvorlesung lernt sie Mason nennen, derjenige, der sie bei der Arbeit beurteilen soll und gleichzeitig Angestellter beim Konkurrenzunternehmen ist. Schon bei ihrer ersten Begegnung prickelt es gewaltig. Doch ist mehr zwischen ihnen möglich? Und was passiert mit der Firma? Es gibt da noch einige Geheimnisse zu lüften und am Ende ist sogar Cass‘ Leben in Gefahr.

Ich fand von Anfang an die Geschichte mit dem überraschenden Testament und den neuen Aufgaben, der neuen Familie, etc., die vor Cass liegen sehr spannend. Einfach mal etwas, was ich in diesen Romanen so nicht erwartet hätte. Die Liebesgeschichte ist nichts Besonderes und endet vorhersehbar, aber überzeugt hat mich auch das spannende Ende, da gibt es nochmal einen richtigen Krimi.

Die beiden Hauptpersonen Cass und Mason, aus deren Sicht auch abwechselnd geschrieben wird, sind beide sehr sympathisch. Gerade mit Cass kann ich mich sehr gut infizieren, weil sie Werte wie Rechtschaffenheit und Familie vertritt. Mason ist am Anfang schwer einzuschätzen, aber auch ein toller Kerl.

Der Schreibstil ist eher leicht, aber für ein E-Book sehr angemessen, sodass man es schnell und locker lesen kann. Spannend ist es auf jeden Fall bis zur letzten Sekunde. Das Buch kann ich wirklich nur weiterempfehlen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

liebe, gran canaria, freundschaft, zeit, spanien

Zeit für Liebe

Noel Aiden
E-Buch Text
Erschienen bei null, 09.06.2017
ISBN B071ZC8D9K
Genre: Sonstiges

Rezension:

„Zeit für Liebe“ hat mir vor allem wegen der Lebensweisheiten gefallen, deswegen gebe ich vier Sterne. Es geht um den Jungen Juancho. Juancho wird als Baby von einem Säufer namens Rafa gefunden. Der nimmt ihn auf und merkt, dass Juancho jeden Tag um ein ganzes Jahr altert. So wird aus Juancho schnell ein junger Erwachsener und trifft auf seine Liebe Selina. Doch kann er mit ihr zusammen sein, wo er doch bald schon ein alter Mann wird?

Die Figur des Juancho ist wirklich sehr interessant. Schon als Junge weiß er viel mehr über das Leben, als viele Menschen bis zu ihrem Lebensende. Er ist einfach durch und durch ein gutes Wesen und kann kein Unheil tun. Er wächst einem schon nach wenigen Absätzen ans Herz. Auch die anderen Figuren sind spannende Charaktere, sehr unterschiedlich und damit vielschichtig und bringen neue Wendungen in die Geschichte mit ein.

Das Buch beschreibt eigentlich nur wenige Tage des Jungen, aber trotzdem hat man das Gefühl, man liest über ein ganzes Leben. Der Autor findet einen wirklich interessanten Stil, über das Leben, seine hellen und seine Schattenseite zu berichten. Dadurch, dass das Leben von Juancho so vergänglich ist, erscheinen viele Dinge in einem neuen Licht. Ich bin wirklich über viele interessante Zitate gestolpert, die viel Weisheit in sich tragen und genau auf das Leben zutreffen.

Das Cover hat mir sehr gut gefallen, nur der Titel gefällt mir nicht ganz so gut. Das hier ist ja die gestraffte Version von „Jeden Tag ein Jahr“, dieser Titel passt meiner Meinung nach viel besser.

Alles in allem ist „Zeit für Liebe“ ein wirklich schöner mal andere Roman, der viel Poesie über das Leben bereithält.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

liebe, ebook, pflege, timin, forever

Wir leuchten im Dunkeln: Roman

Lina Wilms
E-Buch Text
Erschienen bei Forever, 05.06.2017
ISBN 9783958181908
Genre: Sonstiges

Rezension:

„Wir leuchten im Dunkeln“ ist ein schöner Liebesroman. Es geht um Raya und Nik, die sich auf einer Party kennenlernen und sich sofort zueinander hingezogen fühlen. Doch Raya fühlt sich nicht bereit für eine Beziehung, da ihre Mutter die Familie im Stich gelassen hat und ihre Schwester an einem Immundefekt leitet und immer in Gefahr ist, sich etwas einzufangen. Nik probiert alles um Raya bei sich zu halten. Doch auch er ist zwischendurch nah dran aufzugeben, und weiß nicht, ob er Raya je umstimmen kann. Auch wenn wir es hier mit einem klassischen Liebesroman zu tun haben, ist es nicht langweilig ihn zu lesen. Von Anfang an wird man in der schönen Atmosphäre der Anziehung zwischen Raya und Nik gefangen und möchte, dass sie sich finden und zusammenbleiben. Die Geschichte ist aus der Sicht von Raya geschrieben, weshalb man sich wunderbar in sie reinversetzen kann und auch ihre Zweifel voll versteht. Obwohl man ihr gerne zurufen würde: Nimm ihn dir endlich! Die Liebesgeschichte wird mit der Familiengeschichte von Raya vermischt. Das bringt eine zweite Ebene in den Roman, die die Geschichte sehr interessant macht. Und das Ende ist anders als man denkt.

Zwischendurch wird immer wieder auf Italienisch und Französisch zurückgegriffen, nicht alle Aussprüche werden übersetzt. Ich hatte Glück, weil ich beide Sprachen spreche und konnte so alles verstehen. Ich glaube aber bei anderen Sprachen hätte mich das ziemlich genervt, dass man eventuell nicht alles verstehen kann.

Das Buch ist gut und leicht geschrieben, für ein E-Book hätte es meiner Meinung nach aber noch ein bisschen kürzer sein können, etwas Straffung hätte dem Roman sicher nicht geschadet. Trotzdem ist es eine gute Geschichte, die auch nicht langweilig wird. Insgesamt gesehen ist es eine wirklich nette Geschichte, die erst durch einige Wendungen und Wirrungen ans Ende gelangt. Der Erzählstil ist schön und klar, sodass man sich auch an die verschiedenen Orte reinversetzen kann.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

68 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 60 Rezensionen

golfplatz, mord, golf, abgeschlagen, katrin schön

Abgeschlagen

Katrin Schön
E-Buch Text
Erschienen bei Midnight, 05.06.2017
ISBN 9783958191167
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Abgeschlagen“ ist ein Krimi mit viel Witz und Humor, der aber trotzdem nicht unspannend ist. Es ist der neue Fall von Lissie Sommer, allerdings lese ich zum ersten Mal ein Buch von ihr, ich kann es also nicht mit den anderen Krimis vergleichen. Lissie steckt mitten in einer angehenden Liebesbeziehung mit Hauptkommissar Sebastian Loch, aber – wie soll es auch anders kommen – ihnen funkt eine Leiche dazwischen. Ein Golfer wird tot in der Kabine aufgewunden und es gibt einige Verdächtige, die im Golfclub und in der Umgebung davon, herumschwirren. Lissie kann es nicht lassen und ermittelt immer wieder selbst, auch wenn das ihren Sebastian gar nicht freut. Ob die beiden es am Ende schaffen, den Fall zu lösen? Vor allem, da noch eine zweite Leiche auftaucht.
Das Buch ist sehr humorvoll geschrieben, vor allem die Eltern, die sehr viele Klischees bedienen, bringen einiges an Witz mit ein, das macht die Geschichte sehr unterhaltsam und abwechslungsreich. Allerdings finde ich es manchmal schon fast ein bisschen zu viel. Auch Lissie tappt in viele Fettnäpfchen und bringt sich in komische Situationen, es macht wirklich Spaß das zu lesen. Das Cover spricht mich hingegen eher wenig an, auch wenn das sterilisierte Golfmotiv natürlich zum Roman passt. Der Titel andereseits gefällt mir gut, weil man das Wortspiel in mehrere Richtungen drehen kann.
„Abgeschlagen“ ist ein lustiger, humorvoller Roman, der gar nicht so viel an einen Krimi erinnert, weil das Hauptaugenmerk auf witzige Situationen gelegt ist. Mit gefällt diese seichte Art von Kriminalromanen eigentlich ganz gut, aber für Leute, die etwas ganz spannendes, eher in Richtung Thriller haben wollen, ist dieses Unterhaltungsbuch nichts. Von mit gibt’s vier Sterne, weil das Buch super zu lesen und sehr nett ist, mir aber etwas wirklich Besonderes fehlt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(134)

207 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 110 Rezensionen

marmelade, trauer, familiengeheimnis, freundschaft, familie

Das Brombeerzimmer

Anne Töpfer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 10.03.2017
ISBN 9783548613178
Genre: Romane

Rezension:

„Das Brombeerzimmer“ hat mir wirklich sehr gut gefallen und deswegen gebe ich fünf Sterne. Die Autorin beschreibt in wundervollen Farben und Worten die Geschichte von Nora, die ihren Ehemann Julian ein Jahr zuvor verloren hat. Jetzt will sie sich Stück für Stück aus ihrer Trauer herausholen, beziehungsweise Marmelade für Marmelade. Denn Marmeladen aller Art herstellen ist ihre Trauerbewältigung. Das tolle ist, dass auch wir Leser ausgewählte Rezepte präsentiert bekommen, von denen einige wirklich so speziell sind, dass man sie sofort ausprobieren will. Spannung wird in die Geschichte mit einem geheimnisvollen Brief von einer unbekannten Großtante von Julian gebracht. Da scheint mehr dahinterzustecken, deswegen fährt Nora kurzerhand an die See, um sie kennenzulernen und wird dort in ein spannendes Abenteuer verwickelt, das ihr auch hilft, sich und ihr Leben besser zu verstehen.

Das Buch ist kurzweilig geschrieben, der Sprachstil ist sehr bunt und blumig. An den richtigen Stellen wird sehr detailverliebt geschrieben. Mit der Hauptperson Nora kann man sich sofort identifizieren und ihr Spleen tausende Gläser Marmelade zu kochen ist wirklich sehr sympathisch. Von Anfang an fühlt man sich ihr verbunden. Die anderen Figuren sind ebenfalls sehr liebenswert und eine bunte Mischung von verschiedenen Charakteren, die Abwechslung und Schwung in die Geschichte bringen. Sehr schön gestaltet finde ich auch das Cover, das sofort einlädt, das Buch zu greifen. Und der Titel macht dazu nochmal neugierig und spricht auch schon das Marmeladenthema an.

„Das Brombeerzimmer“ ist ein schöner Sommerroman, der Hoffnung, Freude und neuen Mut vermittelt. Es ist kein klassischer Liebesroman, sondert redet von Aufbruch, Wagnis und Selbstüberwindung. Dazu gibt es noch eine Portion Abenteuer und Geheimnis. Die Rezepte bilden das Pünktchen auf dem i. Ein Buch, das (fast) nach Marmelade duftet und in keiner Hängematte fehlen darf.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

51 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 46 Rezensionen

liebe, intrigen, hard rules - dein verlange, macht, intrige

Hard Rules - Dein Verlangen (Dirty Money 1)

Lisa Renee Jones
E-Buch Text
Erschienen bei beHEARTBEAT by Bastei Entertainment, 01.05.2017
ISBN 9783732542284
Genre: Sonstiges

Rezension:

Also vom Hocker gehauen hat mich die Geschichte nicht, deswegen gebe ich drei Sterne. Wir haben es hier mit der Liebesgeschichte zwischen Emily und Shane zu tun. Über Emily erfährt der Leser in diesem ersten Teil fast gar nichts, auch wenn die Hälfte der Geschichte aus ihrer Sicht geschrieben wird. Man weiß nur, dass sie Geheimnisse hat und dass sie sich sehr zu Shane hingezogen fühlt. Über Shane weiß man von Anfang an mehr. Er ist Anwalt, liegt im Clinch mit seinem Bruder und seinem Vater um die Firma BP, in der einiges schief läuft. Er will die Firma übernehmen und sie wieder auf den richtigen Weg bringen. Die beiden begegnen sich zweimal zufällig und verbringen dann sofort die Nacht miteinander, doch Emily blockt und läuft weg und taucht dann auch noch als neue Sekretärin von Shanes Vater auf. So geht es dann ungefähr immer weiter. Die beiden machen sich ein paar nette Stündchen (die detailliert beschrieben werden) und dann passiert irgendetwas, was bei dem anderen Misstrauen hervorruft. Die beiden gehen sich aus dem Weg, nur um sich danach doch nicht voneinander fernhalten zu können und das Spiel geht von vorne los. Insgesamt ist mir in dem Buch einfach zu viel Drama. Und auch ist es mir ein bisschen zu sehr in die Länge gezogen. Wer auf ein gutes Ende wartet, muss noch auf die nächsten beiden Bände warten, der erste Teil endet mit einem riesigen Cliffhanger.

Was mir gut gefallen hat, ist die Figur der Emily, ich hätte wirklich gerne all ihre Geheimnisse und Absichten erfahren, aber in diesem ersten Teil wird davon nur sehr wenig Preis gegeben. Der Schreibstil ist auch recht locker und leicht. Ich denke, für Leute, die solche Liebesgeschichten mit vielen Intrigen und undurchsichtigen Charakteren mögen, und die es nicht stört, dass das Buch nicht in sich abgeschlossen ist, ist das ein guter Auftakt zu der Serie Hard Rules.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

201 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 84 Rezensionen

münchen, familiengeschichte, geschichte, starke frauen, judenverfolgung

Das Haus der schönen Dinge

Heidi Rehn
Flexibler Einband: 656 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.05.2017
ISBN 9783426519370
Genre: Historische Romane

Rezension:

„Das Haus der schönen Dinge“ ist ein gelungener Roman über die Geschichte eines Kaufhauses und der jüdischen Inhaberfamilie über drei Generationen hinweg. Es beginnt mit Thea und Jacob, die das (fiktive) Kaufhaus Hirschvogl in München am Rindermarkt eröffnen. Mit ihren fantasievollen Arrangements und Ideen schaffen sie es an die Spitze. Von da an beginnt die Erzählung der Geschichte des Kaufhauses. Gute Jahre, schlechte Jahre, Skandale, Freude, Frieden, Krieg. Alles ist dabei. Nach Thea und Jacob geht es um die Kinder von ihnen: Lily, Benno und Sepp. Schließlich auch um die Kinder von Lily: Edna und Leopold. Mit diesen Personen erleben wir spannende Jahre und Abenteuer. Vom rasanten Aufstieg des Hirschvogls vor der Jahrhundertwende begleiten wir die Geschichte bis zum Zweiten Weltkrieg.

Die Geschichte ist spannend, es gibt viele Drehungen und Wendungen, Schicksalsschläge und Freudenmomente. Wie die Autorin Heidi Rehn die Atmosphäre im Kaufhaus Hirschvogl beschreibt, ist wirklich einzigartig und man sieht all die schönen Dinge darin sofort vor Augen und träumt sich selbst in diese Märchenwelt. Die Personen sind alle sehr lebensnah mit Ecken und Kanten beschrieben, manche mag man mehr, manche weniger. Das Buch wird aus vielen verschiedenen Perspektiven beschrieben, so erfährt man viele Hintergründe und Gedanken, trotzdem ist es nicht zu verwirrend, weil die Handlungen klar strukturiert und beschrieben werden. Mein einziger Kritikpunkt an der Geschichte sind die vielen Zeitsprünge. Zum einen verstehe ich, dass man springen muss, sonst kann man in einem Buch nicht so einen langen Zeitraum beschreiben. Trotzdem finde ich es nicht ganz gelungen, dass sehr viele Kapitel mit Cliffhangern enden und dann das neue Kapitel mit einer ganz neuen Situation beginnt, auch wenn im Laufe der Zeit alle Sachen aufgriffen und erklärt werden. Aber das gefällt mir nicht besonders.

„Das Haus der schönen Dinge“, ist vielleicht kein Buch, das glücklich macht, aber eines, das das Leben einer Familie wiederspiegelt, in guten und in schlechten Zeiten. Dabei berührt es den Leser mit den Schicksalen der Personen und lädt in ein wundervoll geschildertes Kaufhaus ein. Das ist auf jeden Fall eine Reise wert.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

66 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 54 Rezensionen

stockholm, liebe, oper, schweden, eifersucht

Mittsommerleuchten

Åsa Hellberg , Katrin Frey
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.05.2017
ISBN 9783548613420
Genre: Romane

Rezension:

„Mittsommerleuchten“ ist mein zweites Buch von Asa Hellberg und hat mich wieder sehr begeistert. Das Titelbild ist sehr einladend gestaltet und macht sofort Lust auf eine leichte schwedische Sommerlektüre. Der Titel hat mir allerdings nicht ganz so gefallen, auch wenn er natürlich zu Schweden passt. Aber das Buch spielt im Winter und nicht im Mittsommer. Der Originaltitel ist eigentlich „Gloria“, das passt viel besser und die Autorin wird sich wohl auch etwas dabei gedacht haben (die Frage ist nur, was sich die deutschen Übersetzer dabei gedacht haben).

Es geht um die Opernsängerin Gloria, die die Hauptrolle in Carmen spielt. Mit ihr engagiert: Ihr Ex-Lover Sebastian und ihre große Liebe Dominic. Eine gefährliche Kombination, die für viel Zündstoff sorgt. Dazu kommt die Geschichte von Glorias Schwester Agnes, die sich gerade von ihrem Ehemann trennt. Und von allem nicht genug erhält Gloria im Laufe des Romans auch noch Drohbriefe, dessen Drohungen sich bewahrheiten. Wir haben es hier also ganz und gar nicht mit einer klassischen Liebesromanze zu tun, sondern eher mit einem vielschichtigen Beziehungsroman, der auch viel Spannung bereithält. Das macht wirklich Spaß zum Lesen.

Mit der Hauptperson Gloria kann ich mich nur selten identifizieren, weil sie manchmal ziemlich andere Ansichten als ich hat. Trotzdem ist sie ein klasse Charakter und es hat mich gar nicht gestört, dass ich so manche Entscheidung von ihr nicht ganz nachvollziehen konnte. Genau das macht nämlich den Reiz an dieser starken und willensstarken Frau aus. Sie ist wirklich etwas Besonderes und ich würde gerne noch mehr von ihr lesen. Auch die anderen Figuren finde ich toll. Da oft aus unterschiedlichen Perspektiven berichtet wird, kann man sich auch in alle toll reinversetzen und ihre Rolle im Roman besser verstehen.

Ich finde wie auch in „Sommerreise“ super, dass „ältere“ Leute im Mittelpunkt stehen. Die Generation in den fünfziger Jahren wird meiner Meinung nach nicht so oft in Büchern behandelt. Ein Fehler, wie man an den tollen Romanen von Asa Hellberg sieht. Fünf Sterne für diesen gelungenen Roman, der gut auf jede sonnige Terrasse passt (auch wenn er hauptsächlich im Winter spielt).

  (1)
Tags:  
 
93 Ergebnisse