Legeias Bibliothek

823 Bücher, 592 Rezensionen

Zu Legeias Profil
Filtern nach
823 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

95 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 26 Rezensionen

wonder woman, amazonen, leigh bardugo, krieg, kriegerin

Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen

Leigh Bardugo , Anja Galič
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 09.02.2018
ISBN 9783423761970
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Beschreibung:
Wonder Woman – als Heldin geboren, zur Legende gewordenEigentlich will Diana, Tochter der Amazonenkönigin, nur eines: das Rennen gewinnen, in dem sie gegen die schnellsten Läuferinnen der Insel antreten muss. Doch dann erblickt sie am Horizont ein untergehendes Schiff und bewahrt Alia, ein gleichaltriges Mädchen, vor dem Tod. Doch wie Diana vom Orakel erfährt, ist es Alias Bestimmung, die Welt ins Unglück zu stürzen und Krieg über die Menschheit zu bringen. Um dies zu verhindern, reist Diana mit Alia ins ferne New York – und wird unversehens mit einer Welt und Gefahren konfrontiert, die sie bislang nicht kannte ...

Die Autorin:

Leigh Bardugo wurde 1975 in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Sie studierte an der Yale University. Wenn sie nicht schreibt, arbeitet sie als Make-up-Artist. Ihre Grischa-Trilogie schaffte es sofort auf die Bestsellerlisten und wurde in zwanzig Länder verkauft.

Meine Meinung:
Der Leser wird mitten ins Geschehen geworfen. Diana, Tochter der Amazonenkönigin, möchte die Gewinnerin bei einem Rennen sein. Sie hat lange geübt und tritt gegen die schnellsten Läuferinnen der Amazonen an. Doch es kommt anders als gedacht. Sie erspäht ein brennendes Schiff, das vor der Küste ihrer geheimen Insel Themyscira treibt. Diana zögert, doch ihr bleibt wenig Zeit. Sie hat ein gutes Herz, ignoriert die Regeln, niemals einen Menschen auf das heilige Gebiet zu lassen und rettet einem Mädchen das Leben. Sie bringt Alia zu einer Höhle und lässt sich, zurück bei den Amazonen, nichts anmerken.
Aber das muss Diana auch gar nicht, denn Alia bringt das Gefüge der Gemeinschaft durcheinander. Erdbeben und Krankheiten breiten sich rasend schnell aus, und Diana erfährt vom Orakel, dass sie Alia nach Griechenland bringen muss, da das Mädchen eine Kriegsbringerin sei.
Sofort macht sich Diana mit ihr auf den gefahrvollen Weg. Wird sie die Amazonen retten können?

Wer bei diesem Buch eine Geschichte erwartet, die sich nach Patty Jenkins wunderbar inszenierten Film richtet, dürfte enttäuscht sein.
Die Geschichte ist im Jugendbuch-Charakter gehalten. Diana strandet mit Alia in deren Zuhause New York, weil sich das Mädchen dorthin gesehnt hat. Und so muss sich Diana im Großstadtdschungel erst einmal zurechtfinden, bevor sie nach Griechenland aufbrechen.
Amüsant war es allemal, denn Diana kennt die Welt da draußen nicht mit all ihren Gepflogenheiten, mit schlechtem Benehmen und Missgunst.
Trotzdem hat das Buch einige Schwächen. Mir fehlten die Emotionen. Man fühlt auch mit Diana, die sich zum ersten Mal verliebt, kaum mit. Alles wird schnell abgehandelt, aber der Beginn der Geschichte mit der Strandung Alias nahm dafür viel zu viel Raum ein. Das zog sich sehr in die Länge.
Alias Freunde Theo und Nim waren zwar unterhaltsam, hatten aber keine tragenden noch gar interessante Rollen.
Jason, Alias Bruder, hat das aber wieder herausgerissen.
Die Wendung allerdings zum Finale war an den Haaren herbeigezogen, und auch das Ende dann wieder zu emotionslos abgehandelt.

Insgesamt fand ich das Buch durchwachsen, an manchen Stellen mitreißend und durchaus gut geschrieben, aber der Handlung fehlte das gewisse Etwas.

Eher ein durchschnittliches Jugendbuch, als ein Blockbuster in Romanform, was äußerst schade ist. Man hätte viel mehr daraus machen können.

3 Sterne.

  (46)
Tags: amazonen, griechenland, insel, krieg, new york, wonder woman   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

erotik, sex, übergewicht, liebe, new adult

Nie genug

Melanie Hinz
Flexibler Einband: 248 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 08.07.2016
ISBN 9783741242267
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Beschreibung:
Schokolade zum Frühstück ist kein Dauerzustand gegen allgemeinen Frust. Und von attraktiven Männern beim Kauf selbiger über den Haufen gerannt zu werden, verdoppelt die Frustration nur. Vor allem, wenn man dabei so aussieht, als wäre man gerade aus dem Bett gestiegen, weil man das genau genommen sogar ist.
Doch was passiert, wenn sich dieser Mann als guter Freund der ehemals besten Freundin rausstellt und man ihn ausgerechnet dann wieder trifft, wenn man gerade keine Hose trägt? Kann es noch schlimmer kommen? Offensichtlich, denn jetzt will mir dieser Kerl namens Sam erzählen, er fände mich sexy. Mich, Emma Lennartz. Die heimlich erotische Romane schreibt und in der Realität alles andere als eine Sexbombe ist. Der Typ muss den Verstand verloren haben.

Die Autorin:

Spricht nicht mit Fremden. Liebt Tattoos und Erdnussbutter. Kann fluchen wie ein Bierkutscher, darf es aber nicht mehr.

Meine Meinung:
Emma ist 27, schreibt erotische Romane, liebt Schokolade und hat ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen.
Als ihr Sam, der äußerst gutaussehend und Tätowierer ist, über den Weg läuft, kann sie zunächst nicht glauben, dass er sich tatsächlich für sie interessiert. Übergewichtige Frauen werden von solch einer Gattung Männer meistens übersehen. Doch nicht bei Sam.
Äußerst einfühlsam geht er auf Emma ein, da sie ständig von Selbstzweifeln geplagt wird. Aber er lässt nicht locker ...

"Nie genug" ist ein realistischer und erotischer Roman, in dem sich viele Frauen wiederfinden dürften.
Sam ist einfach großartig. Er lässt sich von Emmas vielen Attacken gegen sich selbst nicht abschrecken und ist ein Kerl, in den man sich als Leserin verlieben kann.
Die erotischen Szenen waren wohldosiert und passten zur Geschichte. Sie stehen nicht im Vordergrund, sondern binden sich in die Handlung ein.
Ich mag es ja immer, wenn in solchen Büchern nicht nur die Sexszenen im Vordergrund sind, sondern man tief in die Geschichte taucht und mit den Figuren mitfühlt.
Das ist hier absolut der Fall.

Manchmal trifft man seinen Traummann - man muss es nur erkennen und zulassen.

4 Sterne.


  (13)
Tags: erotik, liebe, schokolade, sex, übergewicht   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

erotik, venedig, masken, sex, liebe rokkoko

Laura

Mona Vara
Flexibler Einband: 195 Seiten
Erschienen bei Plaisir d'Amour Verlag, 01.10.2006
ISBN 9783938281154
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Beschreibung:
Die schüchterne Laura wird mit dem venezianischen Adeligen Domenico verheiratet, der nach der Hochzeit ungeniert sein ausschweifendes Junggesellenleben weiterführt.
Plötzlich erhält die verschmähte Laura glühende Liebesbriefe eines unbekannten Verehrers, der sie zu einem erotischen Stelldichein einlädt. Laura verfällt dem Charme ihres geheimnisvollen maskierten "Cavaliere d’Amore", der ihr bei jedem Treffen die Augen verbindet.
Der Unbekannte verführt Laura nach allen Regeln der Kunst, und im Rausch des venezianischen Karnevals beginnt eine leidenschaftliche Beziehung.

Die Autorin:

Mona Vara ist eine österreichische Schriftstellerin. Seit vielen Jahren unterhält die Autorin ihre Lesergemeinde mit romantisch-erotischen Romanen, in deren Mittelpunkt stets eine Liebesgeschichte mit Happy-End steht. Sie ist überzeugte Anhängerin von Romantik und Humor und setzt dieses Motto besonders in ihren erotischen Romanen erfolgreich um.

Meine Meinung:

Laura ist überglücklich, als sie den Adeligen Domenico heiratet. Doch schnell wird ihr klar, dass ihr neuer Ehemann nicht im Mindesten an ihr interessiert ist. Er führt sein ausschweifendes Leben einfach weiter, und seine Geliebte nimmt Laura jegliche Illusion, denn sie eröffnet ihr, dass er ihr niemals gehören wird. Sie nimmt Abstand von Domenico. Doch der lässt sich nicht einfach so abschütteln, sondern buhlt fortan mit Maske verkleidet um Lauras Gunst, denn sie ist in der Zwischenzeit in der Männerwelt sehr beliebt geworden. Ihre Schüchternheit hat sich in Schönheit verwandelt. Und das ist äußerst anziehend.
Als Cavaliere d' Amore schickt ihr Domenico Liebesbriefe und lädt sie zu erotischen Stelldicheins in Venedig.
Laura bemerkt nicht, dass es sich in Wahrheit um ihren Ehemann handelt. Sie genießt die heimlichen Treffen und befindet sich in einem Strudel bisher unterdrückter Gefühle.

"Laura - Venezianisches Maskenspiel" hat mir gut gefallen. Mona Varas Geschichten sprühen stets vor Erotik und erzählerischer Finesse. Sie versteht es, Handlungen sinnlich und spannend zu verpacken. Das mag ich an ihren Büchern sehr.
Man taucht als LeserIn in das Gewühl des venezianischen Karnevals ein und erlebt all die atemlosen Abenteuer der weiblichen Hauptfigur mit.
Die erotischen Szenen sind ansprechend und ästhetisch beschrieben.

Wer gern mal einen Roman dieser Art lesen möchte, sollte zu Mona Varas Büchern greifen.

4 Sterne.

  (11)
Tags: erotik, liebe, masken, sex, venedig   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

verkleidung, hund, haselnüsse, märchen & sagen, kinderbuch

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Maike Stein
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 01.08.2017
ISBN 9783473525287
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Beschreibung:
Seit mehr als dreißig Jahren erobert Aschenbrödel nicht nur das Herz des Prinzen, sondern auch das von Millionen Fernsehzuschauern. Der Weihnachtsklassiker in einer liebevollen Nacherzählung von Maike Stein lädt an kalten Wintertagen zum Träumen ein und ist ein echter Bücherschatz für Groß und Klein!

Die Autorin:
Maike Stein absolvierte Ausbildungen zur Betriebswirtin, zur Fremdsprachenkorrespondentin und zum Clown. Sie ist Mitbegründerin einer Lesebühne in Berlin und arbeitet als freie Autorin und Übersetzerin.

Meine Meinung:
Wer kennt den Märchenklassiker nicht, der jedes Jahr zu Weihnachten mehrmals im Fernsehprogramm zu bewundern ist? "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" gehört zum Fest wie Lebkuchen und Weihnachtsbaum. Und auch als Buch kann sich die Geschichte sehen und lesen lassen.

Das Aschenbrödel putzt und bedient den ganzen Tag ihre Stiefmutter und deren Tochter. Vater und Mutter von Aschenbrödel sind schon lange tot, und so ist ihr nicht mehr viel geblieben. Einzig Nikolaus, ihr treues Pferd, die Eule Rosalie und Kasperle, der ewig gut gelaunte Hund sind ihre Freunde. Und dann gibt es ja auch noch die Tauben, die ihr öfter aus so manch auswegloser Situation helfen.
Bald steht ein Ball an, bei dem sich der Prinz eine Frau nehmen soll. Stiefmutter und Tochter Dora sind natürlich furchtbar aufgeregt und wollen unbedingt das Herz des Prinzen gewinnen.
Doch sie wissen nicht, dass er bereits Aschenbrödel im Wald begegnet ist, und oft an sie denkt.
Dann überreicht ihr Knecht Winzek drei Haselnüsse, denn Aschenbrödel ist bescheiden, und bat ihn, das mitzubringen, was ihm auf seinem Weg begegnet. Die verwunschenen Nüsse bergen jedoch so manches Geheimnis und helfen ihr dabei, endlich ihr Glück zu finden.

Maike Stein ist es gelungen, den wunderschönen Film in Buchform niederzuschreiben. Liebevoll und wortgetreu in den Dialogen und natürlich auch in der Handlung hat sie die Geschichte erzählt.
Ich bin absolut begeistert. Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil, und man fühlt sich in die Szenen des Filmes versetzt. Jedes Situation ist bildhaft vorstellbar, und sogar Karel Svobodas Musik vermochte ich im Hintergrunde zu hören.

In der Mitte des Buches befinden sich außerdem hochwertige Bilder der Verfilmung.

Zurecht ein Klassiker, der von der Autorin wunderbar verfasst wurde.

5 Sterne.

  (44)
Tags: aschenbrödel, ball, haselnüsse, hund, pferd, prinz, stiefmutter, verkleidung, wald, wünsche   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

steampunk, waffen, mode, soldaten, bildband

Steampunk Soldiers

McCullough Joseph , Philip Smith , Diana Bürgel , Mark Stacey
Fester Einband: 156 Seiten
Erschienen bei Zauberfeder Verlag, 16.11.2015
ISBN 9783938922927
Genre: Sachbücher

Rezension:

Beschreibung:
Zwischen 1887 und 1895 reiste der britische Kunststudent Miles Vandercroft um die Welt, wobei er die Soldaten der vom ihm besuchten Länder skizzierte und malte. Es war ein Zeitalter dramatischen technologischen Fortschritts, und Vandercroft war fasziniert davon, wie der Aufstieg der Dampftechnologie zu Beginn des amerikanischen Sezessionskonflikts die Kriegsführung und die Rolle der an den Kämpfen Beteiligten verändert hatte.
Dies ist eine komplette Sammlung Vandercrofts überlieferter Zeichnungen. Begleitet werden die Bilder von den dazugehörigen Kommentaren Vandercrofts über die Militäreinheiten, die seinen Weg kreuzten. Es ist ein einzigartiger bebilderter Reiseführer in die letzte Ära der strahlenden, farbenprächtigen Uniformen und zugleich eine wichtige historische Studie über die diversen dampfbetriebenen Bewaffnungen und Ausrüstungen, die ihre Glanzzeit in den Tagen unmittelbar vor dem Großen Krieg der Welten erlebten.

Meine Meinung:

Da ich ein Fan des Steampunk-Genres bin und die Vielfalt und den Einfallsreichtum dieser ganz eigenen Welt sehr mag, habe ich mich umso mehr gefreut, in diesem Buch stöbern zu können.
Dabei erwartet den Leser keine Geschichte im eigentlichen Sinne, sondern es beinhaltet eine Sammlung an Uniformen und Kleidung und Waffen der Steampunk-Ära.

Der britische Kunststudent Miles Vandercroft hat auf seinen Reisen, die ihn um die ganze Welt führten, die Soldaten, Kämpfer und ihre Ausrüstungen aufs Papier gebannt.

Man begibt sich von Großbritannien nach Frankreich, weiter nach Deutschland, den Vereinigten und Konföderierten Staaten von Amerika bis nach Russland, Österreich und Ungarn, sowie Italien und Japan. Auch kleinere Mächte erhalten Gehör wie Osmanien.

Faszinierend, wie vielfältig die Ausstattungen sind. So sieht und bestaunt man nicht nur Sergeants oder Trooper, sondern auch den Royal Marine, der im Tiefseetauchen ausgebildet ist und mit seinem Spezialanzug etwas her macht.

In Deutschland werden die Zeppelin-Truppen beleuchtet, die die Luftschiffe vom Boden oder in der Luft schützen. Diese Soldaten tragen beispielsweise eine mehrlagige versteppte Uniform, die sie vor Kälte schützt.

Natürlich darf der Pinkerton Agent nicht fehlen, der es in Amerika zur Berühmtheit geschafft hat. Diese echten Kerle beschützen den Präsidenten zu jeder Tages- und Nachtzeit. Der Melonenhut ist ihr Markenzeichen, der Revolver darf nicht fehlen.

Besonders Russland mit seinen geheimnisvollen Kämpfern hat es mit angetan.

Natürlich gibt es noch viel mehr zu sehen und zu lesen.

Das Buch ist super-schön gestaltet, allein schon das Cover ist ein echter Hingucker, und auch die Innengestaltung kann sich mehr als sehen lassen.
Man saugt nicht nur die gelungen Bilder auf, sondern auch die Informationen dazu.

Die beiden Autoren und auch der Illustrator haben die Magie des Steampunks auf den Seiten des Buches wunderbar eingefangen.

Für jeden Fan ein Muss.

5 Sterne.

  (35)
Tags: kostüme, soldaten, steampunk, tiefsee, waffen   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

16 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

meteorologe, london, wetter, schnee, verliebtheit

Weiße Weihnachten

Emma Lee-Potter
E-Buch Text: 70 Seiten
Erschienen bei Endeavour Press, 05.11.2014
ISBN B00PASW81Q
Genre: Sonstiges

Rezension:

Beschreibung:
Jeder träumt von weißen Weihnachten. Aber keiner wünscht es sich so sehr wie Hal Benson. Als arbeitsloser Schauspieler wird Hal ersatzweise Wettermoderator bei einem Privatsender, dem es mehr um Quoten als um Inhalt geht. Hal ist es egal, ob es regnet oder nicht – für ihn ist es nur ein Job. Aber dann trifft er Lizzie Foster. Sie ist Meteorologin bei einem ernstzunehmenden Sender und besticht Hal sofort durch ihre Intelligenz, ihr Interesse für Meteorologie – und ihre Schönheit. Sie ist der genaue Gegensatz zu Hal. Aber Gegensätze ziehen sich bekanntlich an. Sie lassen sich auf eine Wette vor der Kamera ein: Wird es an Weihnachten schneien? Für Hal und Lizzie gibt es jedoch eine noch wichtigere Frage. Wird ihre Beziehung, die so unvorhersehbar wie das Wetter selbst ist, ihre meteorologischen Differenzen überstehen?

Die Autorin:

Emma Lee-Potter ist Schriftstellerin und Journalistin. Bei Endeavour Press ist von ihr auf Deutsch bisher ‚Schulhofküsse‘ erschienen. Sie ist außerdem die Autorin des Blogs ‚House With No Name‘, in dem sie über das Leben, Bücher, Teenager und Frankreich schreibt. Ihre Bücher wurden hoch gelobt.

Meine Meinung:

Wer auf der Suche nach einer herzerwärmenden Kurzgeschichte ist, die zu Weihnachten spielt, liegt mit "Weiße Weihnachten" genau richtig.
Lizzie ist Meteorologin und Wettermoderatorin. Sie nimmt ihren Job sehr ernst und versucht so präzise wie möglich das Wetter vorherzusagen. Mit Weihnachten kann sie nicht viel anfangen, und Schnee an den Feiertagen gibt es nach ihrer Auffassung nicht.
Hal ein Schauspieler, der bei einem Sender auch als Wetteransager angestellt wird. Sozusagen als Lückenfüller, da der hiesige Wetterfrosch ein Drogenproblem hat.
Hal sieht seine neue Anstellung, von der er keine Ahnung hat, als Übergangslösung, bis ihm ein neues Engagement zufliegt. Der TV-Sender, der ihm diese Chance gibt, ist natürlich nicht so ernst zu nehmen wie Ace-TV, bei dem Lizzie arbeitet. Sonst hätten sie einen Fachmann zu sich geholt.
Dadurch, dass Lizzi Seminare gibt, begegnet ihr Hal dort, der mehr über das Wetter erfahren möchte.
Und so kommen sich die beiden Wettermoderatoren näher, während zwischen ihnen eine Wette startet: Hal ist davon überzeugt, dass es in London zu Weihnachten schneien wird, Lizzie hält dagegen ...

Mir hat "Weiße Weihnachten" ausgesprochen gut gefallen. Es ist eine luftig-leichte Kurzgeschichte, die wunderbar das weihnachtliche Flair verbreitet. Natürlich romantisch, ohne aber allzu kitschig zu sein.

Wie immer hätte die Handlung ausgefeilter und länger sein dürfen, das bemängelt man ja oft in Kurzgeschichten, aber mich hat die kleine Geschichte gut unterhalten. Und man kann sich als Leser ja selbst ausmalen, wie es weitergeht.

4 Sterne.

  (32)
Tags: fernsehsender, london, meteorologe, schnee, verliebtheit, weihnachten, wetter, winter   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

12 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

mystery, horror, bestimung, vakkerville, nebel

Nebelgrenze

Anton Serkalow
E-Buch Text: 372 Seiten
Erschienen bei Anton Serkalow, 27.01.2017
ISBN B01MDTS5VL
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Beschreibung:
Vakkerville, eine Stadt, in der im Grunde alles so ist, wie in jeder beliebigen Stadt ... Wenn da nicht dieser Überfall gewesen wäre ... Der Pirat bringt die Beute in Sicherheit und dem Zwerg dämmert langsam, dass sie Prozesse in Gang gesetzt haben, die Vakkerville zu einem Ort des Wahnsinns machen. Nicht nur die Polizei, eine dubiose Geheimorganisation und ein höflicher Auftragskiller verfolgen sie. Auch etwas abgrundtief Böses lauert hinter den Spiegeln. Die Leibwächter des Paschas versauen drei Touristenjungs das Party-Wochenende und provozieren eine übertriebene Schießerei. Der Schattenläufer geht auf die Jagd nach Dämonen. Während die Ex-Polizistin erkennt, dass die Lösung all der bizarren Vorkommnisse nicht in dieser Welt zu finden ist und den Geisterkindern in den Nebel folgt.

Der Autor:

Anton Serkalow wuchs in einer Plattenbausiedlung irgendwo im Ostblock auf. Dort las er nicht nur Alexander Wolkow, Stanislaw Lem und die Gebrüder Strugatzki, sondern auch den verbotenen Karl May. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war Serkalow u.A. Hausbesetzer, Wahlkampfhelfer für einen Provinzabgeordneten, Gebäudereiniger, Rodeoreiter und Bassist in einer Metalband. Mittlerweile lebt Anton Serkalow mit seiner Gefährtin, Hund und Katzen auf dem Land und arbeitet als Dogcoach.

Meine Meinung:
Nach dem Raubüberfall auf den Pascha befindet sich Vakkerville im Ausnahmezustand. Er lässt nach Sparrow und Gimli suchen, und auch die Polizei untersucht den Tatort und will die Schuldigen finden.
Die beiden Verbrecher haben sich aus dem Staub gemacht, ahnen aber nicht, dass sie sich in großer Gefahr befinden.
Auch die Stieftochter des Innensenators ist verschwunden. Wurde sie, wie ihre Mutter glaubt, entführt?
Derweilen breitet sich ein undurchdringlicher Nebel um den Spiegelgrund aus, in dem etwas wartet.
Die Bestimmung der Figuren scheint sie zu der Klinik zu führen.
Doch vorher müssen sie sich der Vergangenheit stellen, um stärker zu werden, um zu verstehen und die Kinder zu retten, egal ob es die lebenden oder die toten sind.

Auch der zweite Teil ist spannend und vor allem gruselig. Die Atmosphäre gefiel mir sehr gut. Es war, als würde man sich als Leser mitten in dem geheimisvollen Nebel befinden, der ein Eigenleben hat und sich alles nimmt, was er will.
Da wimmelt es von Killern, einem Pfleger, der sich seiner Vergangenheit stellt, einer ehemaligen Polizistin, die eine wichtige Rolle spielt und einem Scheuch, der die Fäden zieht.
Und das sind noch nicht alle Personen.

Im ersten Band wurden sie alle eingehend beleuchtet, hier begleitet man sie auf ihrem skurrilen Weg weiter, der steinig und gefährlich ist.

Der Mix aus Horror, Thriller, Krimi und nun auch viel Action ist gelungen.

Umso gespannter bin ich auf das Finale.

5 Sterne.

  (39)
Tags: bestimung, klinik, nebel, schießerei, spiegel   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

25 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

aliens, weltuntergang, science fiction, .teufel, pyramiden

LOST GOD

Spörri Gregor
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Z-Productions, 01.10.2017
ISBN 9783952486016
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Beschreibung:
Der Menschheit droht die Vernichtung durch eine unvorstellbare Macht.
LOST GOD – DAS JÜNGSTE GERICHT ist ein auf geheimnisvollen alten Mythen und einem verstörenden Erlebnis des Autors basierender, zeitnah spielender Sci-Fi-Thriller, dessen fesselnde Handlungsstränge sich auf ein apokalyptisches Finale zubewegen, das jede Vorstellung sprengt.
Und so beginnt die Geschichte: Ein lastwagengroßes UFO erscheint über der Erde. Auf seiner Hülle prangt ein sichelförmiges Zeichen. Ein Imam deutet das Zeichen als Symbol des Islam und behauptet mit Bezug auf den Koran, das Objekt stamme von den Bewohnern einer Schwesterwelt der Erde. Eine islamistische Terrororganisation ruft daraufhin zum globalen Heiligen Krieg auf. Alien-Forscher Erich von Däniken entdeckt das gleiche Zeichen auf einem jahrtausendealten sumerischen Rollsiegel und prophezeit der Welt einen Götterschock ganz anderer Art.
Sowohl Russland als auch China wollen das mysteriöse UFO erforschen, doch US-Präsident Donald Trump will den beiden Ostmächten unbedingt zuvorkommen – eine verheerende Entscheidung. Im gleichen Zeitraum macht der australische Jungastronom Ned Kelly eine schockierende Entdeckung, die sein Leben und das seiner Familie auf einen Schlag und für immer verändert ...

Der Autor:
Gregor Spörri kommt 1955 in Basel zur Welt. Nach Schule, Berufsausbildung und Militär gründet er eine Event- und Ausstattungsfirma für Roadshows, Clubs und Discotheken, die er bis heute betreibt. 2012 erscheint 'THE LOST GOD – Tag der Verdammnis'. Dabei überarbeitet und aktualisiert er sein Werk laufend. 2017 erscheint der neue 'LOST GOD – Das Jüngste Gericht'.

Meine Meinung:

Geschichten über Außerirdische gibt es viele. Sind diese Wesen intelligent und uns wohlgesonnen, oder wollen sie uns auslöschen, bevor wird das selbst schaffen? Woher stammen sie, und kennen sie uns vielleicht besser als wir uns selbst?
"Lost God: Das jüngste Gericht" liefert explosive, philosophische und gefährliche Antworten, die uns nicht gefallen dürften.

Als ein Ufo gesichtet wird, versetzt das die Weltbevölkerung in helle Aufregung. Die Großmächte, allen voran die USA, wollen wissen, was Sache ist. Man schickt eine Raumfähre mit einer kleinen Mannschaft los, die die ungebetenen Besucher begutachten soll.
Mit an Bord befinden sich u. a. der Navy-Flieger Tom Taylor, die Wissenschaftsjournalistin Sally Brown und der deutsche Raketeningenieur Gunther Wolf. Schnell wird klar, dass Wolf mehr weiß, als er zugeben möchte.
Die Mission scheint ein Himmelfahrtskommando zu werden, denn in der Zwischenzeit kommt es zu vermehrten Anschlägen durch eine Terrororganisation und auch die Außerirdischen greifen an.
Wird die Gruppe das Schicksal der Menschheit ändern können?

"Lost God" hat mir sehr gut gefallen. Mir gefiel der Mix aus Spannung, Action, Endzeit-Feeling und Science Fiction. Man folgt der Geschichte wie einem Film, der vor dem geistigen Auge abläuft und fühlt sich an Science Fiction-Kracher aus dem Kino erinnert. Jedoch wartet der Autor mit einer ganz anderen Auflösung auf, die ich spannend gefunden habe. Man grübelt über das Leben, über Mythen und Legenden, über Weltanschauungen und der Frage: Was wäre wenn?

Aus verschiedenen Blickwinkeln folgt man den Menschen, den Gruppen, den Ländern, die um ihr Überleben kämpfen.
Dabei wird uns ein Spiegel vorgehalten. Was tut die Menschheit jeden Tag, ohne sich keinerlei oder wenig Gedanken zu machen? Sind wir besser als die Aliens? Oder folgen wir nur niederen Instinkten?

Die Figuren waren allesamt unterschiedlich und so beschrieben, dass man eine Vorstellungskraft von ihnen bekam.
Man bekam ein beklemmendes Gefühl beim Lesen, weil sich all das wirklich abspielen könnte. Erschreckend real und fesselnd geschrieben.

Die breite Palette der Handlungsstränge und die unzähligen Schauplätze haben mich nicht verwirrt. Im Gegenteil, das war sehr gelungen, da es nie langweilig wurde.

Besonders der Start der Raumfähre hat mich fasziniert. Auch die Fachbegriffe und die Fortführung der Handlung fand ich einnehmend und interessant.

Alles in allem ein sehr gelungenes Werk, das Furcht verbreitet und der Menschheit viele Botschaften zum Nachdenken mit auf den Weg gibt.

5 Sterne.

  (36)
Tags: aliens, angriff, mission, raumfähre, usa   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

30 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

kreuzfahrt, krimi, tanzlehrer, schottland, tanzen

Der Drink des Mörders

Miriam Rademacher
Flexibler Einband: 328 Seiten
Erschienen bei Carpathia Verlag, 14.10.2017
ISBN 9783943709209
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Beschreibung:
Selbst mitten auf dem Atlanktik ist Tanzlehrer Colin Duffot nicht vor Leichen sicher: Niedergestreckt von einem mutmaßlichen Gift-Cocktail wird auf dem Kreuzfahrtschiff »Mermaid« die Leiche eines Lakritzfabrikanten neben dem Pool gefunden. Und so muss Colin, der auf dem Ozeanriesen eigentich nur einen Kollegen beim Tanzunterricht vertreten soll, wohl oder übel doch wieder in einem Mordfall ermitteln.
Seine Freunde, die quirlige Krankenschwester Norma und der schrullige Pfarrer Jasper, gehen den Hintergründen der Tat derweil in der schottischen Heimat des Süßwarenmoguls auf den Grund – und stoßen auf einen weiteren ungeklärten Todesfall.
Es ist ein Spiel gegen die Zeit, denn eines ist auch klar: Der Mörder ist noch an Bord und weiß, dass Colin ihm auf der Spur ist …

Die Autorin:
Miriam Rademacher, Jahrgang 1973, wuchs auf einem kleinen Barockschloss im Emsland auf und begann früh mit dem Schreiben. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Osnabrück, wo sie an ihren Büchern arbeitet und Tanz unterrichtet. In den letzten Jahren hat sie zahlreiche Kurzgeschichten, Fantasy-Romane, Krimis und ein Kinderbilderbuch veröffentlicht. Ihre eigene Jugendbuchreihe, Talisman, wird regelmäßig um einen weiteren Band ergänzt. Ihre Krimi-Reihe, um den Tanzlehrer Colin Duffot, erzählt mit Witz und Charme von Hobby-Detektiven in Mittelengland und ihren skurrilen Fällen.

Meine Meinung:
Colin Duffot, Tanzlehrer und Hobby-Detektiv, der eher unfreiwillig bisher auf Leichen gestoßen ist, vertritt seinen Freund Paddy auf dem Kreuzfahrtschiff "Mermaid". Natürlich hat er vor, nur Stunden zu geben und seine Tanzpartnerin Daphne durch die Luft zu wirbeln, jedoch kommt es wieder einmal anders, als er den toten Ted Toole entdeckt. Mit ihm hatte er sich noch im Flugzeug unterhalten. Der polternde Mann war Lakritzfabrikant und schien bei seinen Mitmenschen andauernd anzuecken, was ihn nicht gerade zu einem Sympathieträger machte.
Doch wer wollte ihn tot sehen?
Seine Familie, die nun ein reiches Erbe antreten würde? Die in bunte Stoffe gehüllte Madame Ubu, die Toole als aufdringlich empfand, oder sogar der nach Abenteuern gierende Schiffsarzt Spencer, der sofort die Ermittlungen bezüglich der Todesart aufnimmt?

In der schottischen Heimat von Toole schnüffeln derweil Jasper und Norma herum. Vielleicht lässt sich dort das Mordmotiv finden.
Wer hat zuerst den Mörder aufgespürt?

Auch der dritte Teil ist wieder sehr spannend und geheimnisvoll. Dass sich der Mord auf dem Schiff abspielt, und die Figuren abgeschnitten von der "Außenwelt" sind, macht das Buch zu einem klassischen Whodunit-Fall.
Man rätselt die ganze Zeit, wer der Täter oder die Mörderin ist.
War es Gift? Und wenn ja, welches? Wie wurde es verabreicht? Und was zum Teufel bedeutet der Panamahut, der beim Opfer gefunden wurde?
Colin ermittelt in gewohnter Manier, und auch Jasper lässt seinen Einfallsreichtum spielen, um mit Norma neue Erkenntnisse zu sammeln.

Auch wenn die Aufklärung eines Mordes natürlich eigentlich nicht zum Schmunzeln ist, muss man doch immer wieder lachen. Das liegt an dem fluffigen Schreibstil der Autorin, an den Dialogen und Bemerkungen, die sich die Figuren zuwerfen.
So konnte ich mir Madame Ubu bildhaft mit ihrem französischen Akzent vorstellen. Oder Spencer, der Arzt, der gern mehr erleben würde als Schnittwunden und Kopfschmerzen, die er behandeln muss.
Jeder Charakter ist überaus anschaulich getroffen.

Gewohnt spannend und geheimnisvoll gestaltet sich der Fall, bei dem der Leser selbst als Detektiv eingespannt wird.

Das Cover hat der Verlag wieder passend gestaltet, und die Überschriften sind dieses Mal Getränke, die natürlich einen Bezug zum Kapitel haben.

Lesen, amüsieren, rätseln, genießen.

5 Sterne.

  (37)
Tags: gift, kreuzfahrt, lakritze, mörder, pfarrer, schottland, tanzen, tanzstunde   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

42 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

filme, liebe, kino, popcorn, glück

Glück schmeckt nach Popcorn

Marie Adams
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 20.11.2017
ISBN 9783734104947
Genre: Liebesromane

Rezension:

Beschreibung;
Vorhang auf für einen wunderbaren Roman über Glück, zweite Chancen und ganz viel Kino!
Martha führt ein kleines, aber renommiertes Programmkino – in dem sich allerlei Intellektuelle, Filmkritiker und Cineasten tummeln. Wie die meisten ihrer Gäste glaubt sie nicht an Happy Ends. Die gibt es im echten Leben schließlich auch nicht. Als ihre Mitarbeiterin und beste Freundin Susanna schwanger wird und der Liebe wegen wegzieht, gibt sie dem jungen Filmstudenten Erik eine Chance. Doch schon bald treibt er sie mit seinem Optimismus in den Wahnsinn. Er arbeitet nicht nur hinter den Kulissen an seinem Gute-Laune-Debüt, sondern möchte Martha auch noch davon überzeugen, dass das große Glück auch jenseits der Leinwand möglich ist …

Die Autorin:

Marie Adams veröffentlichte unter dem Namen Daniela Nagel bereits Romane – in denen es darum geht, die Liebe nach Jahren durch den Alltag zu retten und das Familienchaos zu meistern. Umso mehr Freude hat sie nun daran, ein Liebespaar auf fast märchenhafte Weise erst einmal zusammenzubringen – schließlich weiß sie aus eigener Erfahrung, wie irrational das Glück manchmal arbeitet.

Meine Meinung:

Martha betreibt schon lange das Programmkino "Lichtspielhaus". Sie mag es, den Cineasten Filme zu zeigen, die schon lange aus dem Kino heraus sind. Die Streifen sind wehmütig und kleine oder große Filmperlen. Mit viel Liebe kümmert sie sich darum, ist selbst ein großer Film-Fan.
Als ihre Mitarbeiterin Susanne, die auch eine gute Freundin ist, schwanger ist, braucht das Kino plötzlich Ersatz. Obwohl Martha ihr das Glück gönnt, denkt sie mit Grausen daran, dass sie eine neue Mitarbeiterin einstellen muss.
Doch dann bewirbt sich ausgerechnet ein Mann um den Job.
Erik - der mit einem eigenen Filmprojekt und viel Herzblut ein Filmliebhaber ist. Er, der stets ein Lächeln auf den Lippen hat und mit ihr flirtet, bringt Marthas Empfindungen gehörig durcheinander. Er will ihr zeigen, dass es auch ohne Kino ein Happy End geben kann, denn Martha hat eine schlimme Trennung hinter sich und ist eher desillusioniert von der Liebe.

Aber da ist auch noch Stefan, Filmkritiker und von sich sehr überzeugt. Schon lange schreibt er gute Bewertungen für Marthas Kino und ihre Filmauswahl und hofft auf ihre Zuneigung.
Wer wird das Rennen machen?

"Glück schmeckt nach Popcorn" ist eine romantische und auch realistische Geschichte, die den Leser mit in die Welt des Kinos nimmt.
Marthas harte Schale muss erst einmal geknackt werden, und wenn man über ihre Vergangenheit liest, weiß man auch, warum sie so ist wie sie ist.
Der Mann, der sie erobern möchte, braucht viel Fingerspitzengefühl.
So leicht lässt sie sich nicht überzeugen.

Auch die Nebenfiguren, wie Eriks Familie sind gut beschrieben.

Natürlich gibt es Liebeswirrungen und Irrungen, der Bezug zu Filmen bleibt nicht unerwähnt und man findet sich in einer Lovestory wieder, die ihre Hürden überwinden muss - ganz wie im Film.

Der Schreibstil ist flüssig, und lässt die Seiten nur so fliegen.

Für Filmliebhaber und Leser, die noch an die Liebe glauben.

4 Sterne.

  (30)
Tags: filme, glück, kino, liebe, popcorn   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

ermittlung, kräutertee, mord, königin, detektiv

Gestatten, Erkül Bwaroo, Elfendetektiv

Ruth M. Fuchs
Audio CD
Erschienen bei Raposa Verlag, 01.10.2017
ISBN 9783981802955
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Beschreibung:
Erkül Bwaroo hat einen für einen Elfen ziemlich ungewöhnlichen Beruf – er ist Privatdetektiv.

Als der Elf mit dem stattlichen Schnurrbart und dem belgischen
Akzent eines Tages von sieben Zwergen zu der Leiche einer wunderschönen
Prinzessin gerufen wird, scheint jeder außer diesen Zwergen von einem
Unfall auszugehen. Doch auch Bwaroo wittert ein Verbrechen. Allerdings
kann er nicht die Meinung der Zwerge teilen, nur die Stiefmutter der
Prinzessin könne die Mörderin sein. Vielmehr gibt es für ihn eine ganze
Reihe von Verdächtigen, einschließlich der sieben Zwerge.

Der Detektiv macht sich also daran, mit seinen ‚kleinen grauen
Zellen’ den Fall zu lösen. Dabei schreckt er auch nicht davor zurück,
seine eleganten Lackschuhe dem feuchten Waldboden auszusetzen. Mit Hilfe
seines unerschütterlichen Dieners Orges kommt er bei der Aufklärung
auch scheinbar gut voran – da geschieht ein zweiter Mord.

Die Autorin:

Ruth M. Fuchs kam nach München, um Verwaltungswissenschaften zu
studieren. Nach dem Diplom blieb sie und lebt inzwischen mit ihrem
Ehemann in der Nähe von München. Ihren künstlerischen Ausdruck suchte
sie zuerst in der bildenden Kunst. Sie modellierte Softskulpturen, die
sie auf mehreren Ausstellungen in Deutschland und Österreich
präsentierte. Als sie, eigentlich durch Zufall, die Herausgeberin des
Magazins "Neues aus Anderwelt" wurde, begann sie auch zu schreiben.
Inzwischen hat sie das Modellieren hintangestellt und widmet sich
ausschließlich der Tätigkeit als Schriftsteller.
Ihr erstes Buch, das
Sachbuch Die wunderbare Welt der Elfen und Feen, erschien auf 2003 auf
Anregung des Eulen Verlags. Inzwischen ist sie jedoch ins Romanfach
gewechselt. Besonderen Erfolg hat sie dabei mit der humorvollen Reihe
"Erkül Bwaroo ermittelt". Aber sie hat auch noch andere Romane und
Kurzgeschichten zu bieten: spannend, skurril und ironisch.

Meine Meinung:
Der Samhain-Elf Erkül Bwaroo bekommt es mit einem äußerst kniffligen Fall zu tun: Die wunderschöne Prinzessin Adelinde ist einem Verbrechen zum Opfer gefallen. Sagen die Zwerge.
Sie nämlich glauben, dass Königin Rosamunde ihre Hände im Spiel hatte.
Hatte die Monarchin einen Grund, weil sie ihr die jugendliche Frische und Schönheit neidete?
Oder kann es gar einer der Zwerge sein? Und nicht nur die stehen auf der Verdächtigenliste des Elfendetektives, denn die Prinzessin war zwar ein ansehnliches, jedoch nerviges Weibsbild, das bei näherer Betrachtung gar nicht mehr so charmant wirkte.
Oder war es gar die Verlobte eines Zwerges, vielleicht sogar der Prinz?
Und so ermittelt Bwaroo mit Geschick, Talent und Weitsicht.

Mir hat das Hörbuch richtig gut gefallen. Das lag zu einem Teil an der Geschichte, die vor Fantasie, Humor und Spannung sprühte - und zum anderen an der Sprecherin Anastasia Milor, die wunderbar durch die Geschichte führte.
Sie gibt all den Wesen Charakter, eigene Stimmen und bringt den Hörer luftig-leicht durch die Erzählung.
Bwaroo war mir äußerst sympathisch. Er ist herzlich, aber bestimmt, schlau und empathisch. Kein Ermittler, der
totale Macken hat, sondern sich durch seinen ausgeglichenen Charakter
auszeichnet.
Ich sah ihn mit gezwirbeltem Bart vor mir, wie er nachdachte und heiße Würzmilch trank. Er ist ein Genießer und weiß die kleinen Dinge im Leben zu schätzen.

Ruth M. Fuchs hat sich Märchenelemente zu Eigen gemacht, ohne dass diese aufgesetzt oder fehl am Platze wirkten. Schneewittchen bekommt ihre ganz eigene Geschichte, und so, wie man sie eigentlich kennt, ist sie bei Weitem nicht.
Die sieben Zwerge kann man gut auseinanderhalten. Jeder von ihnen hat einen eigenen Charakter, kann etwas gut, hat seine Träume und Ansichten. Bei ihren Namen erinnert man sich an "Herr der Ringe".

Die Beschreibungen und Dialoge fand ich überaus gelungen, man fühlte sich in die Märchenwelt versetzt.
Auch die Idee der Klatschblätter, die es dort gab, mit all den aufdringlichen Presse-Fuzzis, die ums das Schloss herumschlichen und nach einer pikanten Story suchten, sorgten für Geschmunzel.

Gekonnt hat die Autorin eine ganz neue Schneewittchen-Interpretation geschaffen, in der Erkül Bwaroo mit Leidenschaft ermittelt.
Er macht Poirot, Marple & Co Konkurrenz.

Witzig, raffiniert und sehr unterhaltsam.

5 Sterne.

  (47)
Tags: apfel, elf, ermittlung, königin, kräutertee, mord, prinzessin, schloss, würzmilch, zwerge   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

geister, mystery, thriller, überfall, silent hill

Dämmergrau

Anton Serkalow
E-Buch Text: 296 Seiten
Erschienen bei Anton Serkalow, 31.10.2016
ISBN B01LD5BSJ2
Genre: Fantasy

Rezension:

Beschreibung:
Ein Agoraphobiker verlässt nach Jahren doch seine Wohnung, weil ihm ein
Geistermädchen bei der Suche nach einem verschollenen Freund hilft. Auf
dem Parkplatz eines Feinschmeckerrestaurants angekommen, überschlagen
sich die Ereignisse und aus dem Viertel wird ein Ort des Wahnsinns. Denn
ein Zwerg und ein Pirat überfallen gerade jetzt dieses Lokal, wo der
örtliche Pate diniert. Ein Gothic-Girl und die Vogelscheuche sind
ebenfalls da. Eine Ex-Polizistin will sich mit den Erpressern ihres
Chefs treffen. Ein obdachloser Flaschensammler, ein mysteriöser
Auftragskiller und noch andere skurrile, ausgeflippte und
undurchsichtige Gestalten tauchen ebenso auf, wie die toten Kinder aus
dem Nebel und der Schatten eines nie gefassten Serienkillers. Keiner von
ihnen ahnt, dass ihr Zusammenprall erst der Auftakt für weitaus
monströsere Ereignisse ist, die über die »Nebelgrenze« (Teil 2) in den
»Spiegelgrund« (Teil 3) führen. Ein brüllend komischer, hochspannender
Mix, aus Thriller, Mystery, Geisterschocker und Komödie.

Der Autor:
Anton Serkalow wuchs in einer Plattenbausiedlung irgendwo im Ostblock
auf. Dort las er nicht nur Alexander Wolkow, Stanislaw Lem und die
Gebrüder Strugatzki, sondern auch den verbotenen Karl May. Nach dem Fall
des Eisernen Vorhangs war Serkalow u.A. Hausbesetzer, Wahlkampfhelfer
für einen Provinzabgeordneten, Gebäudereiniger, Rodeoreiter und Bassist
in einer Metalband. Mittlerweile lebt Anton
Serkalow mit seiner Gefährtin, Hund und Katzen auf dem Land und arbeitet
als Dogcoach.

Meine Meinung:
Das Buch beginnt damit, dass eine Captain Jack Sparrow und Zwerg Gimli-Imitation ein Lokal überfallen, in dem der Pascha gerade diniert. Er hält die Fäden in Vakkerville zusammen, entscheidet darüber, was mit der Stadt passiert und wer dort (über) lebt.
In dieser illustren Runde finden sich drinnen und draußen noch andere Figuren, die in der Geschichte dann ausführlich vorgestellt werden. Ob die Ex-Polizistin Samira, Leo, der seit langer Zeit seine Wohnung nicht mehr verlassen hat und seinen Kater sucht, oder Fabio, der in einer Anstalt als Pfleger arbeitet. Und das sind noch nicht alle.
Irgendwie kennen sie sich, sind miteinander verbunden - jedoch, ohne es zu ahnen ...

Vakkerville Mysteries ist eine etwas andere Reihe, auf die man sich einlassen muss, wenn man gern etwas anderes lesen möchte und auch Spaß am Rätseln hat. Außerdem ist es für die geeignet, die Episoden-Filme mögen, die auch zurückschauend die Szenerie aus verschiedenen Sichten beleuchten.
Alles fügt sich - jedenfalls fast alles, denn es gibt ja noch zwei weitere Teile. Man weiß schon etwas mehr als am Anfang, aber so richtig schlau ist man noch nicht. Was ja auch klar ist, sonst wäre das Pulver schon verschossen. Der Weg ist das Ziel.

Die zeitliche Verknüpfung der einzelnen Stränge ist äußerst gut gelungen. Ich gebe zu, dass ich anfangs ein paar Probleme hatte, in die Geschichte einzutauchen, aber es lohnt sich wirklich, dran zu bleiben.
Man spürt die Bezüge zu Pulp Fiction und Silent Hill, überhaupt zu Mystery- und Horrorfilmen und der Sparte Fantasy.
Durch die Horrorelemente in Form toter Kinder, die immer wieder aus dem Geisterreich auftauchen, wird es natürlich ein wenig gruselig, und auch Wolkows Buch "Der Zauberer der Smaragdenstadt" gewinnt an Bedeutung, denn der Scheuch aus dem Märchen hat sich in der realen Welt personifiziert. Und seine Rolle ist mehr als geheimnisvoll.

Mir gefielen der Schreibstil und auch der Aufbau des ersten Teils. Man lernt die Figuren näher kennen und wird schon darauf eingestimmt, was sie erwartet, ohne allzu viel zu wissen, aber man  grübelt schon, wie es weitergehen könnte.

Es ist schwer, das Buch in eine Schublade zu stecken, dort passt es nicht hinein, und das soll es auch gar nicht.
Es ist ein wilder Mix aus Horror, Thriller, Komödie, Krimi und Fantasy.

Auch politische und gesellschaftkritische Themen werden behandelt.

Der erste Band entführt den Leser in eine Welt, die schräger nicht sein könnte.

4 Sterne.

  (44)
Tags: anderswelt, geister, mord, puppe, überfall   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(106)

210 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 78 Rezensionen

mops, magie, schweden, fantasy, mord

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen

Lars Simon
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 14.10.2016
ISBN 9783423216517
Genre: Romane

Rezension:

Beschreibung:
Der Beginn einer fantastischen Reise … Göteborg. Im Leben des erfolgreichen jungen Unternehmensberaters Lennart Malmkvist geschehen sonderbare Dinge. Ein Leierkastenmann in rotem Frack und zerbeultem Zylinder verfolgt ihn nicht nur am helllichten Tag, sondern bis in seine Träume, er verliert kurzzeitig die Sprache, was ihm die fristlose Kündigung einbringt, und schließlich vermacht ihm sein skurriler Nachbar, der alte Buri Bolmen, auch noch seinen Zauber- und Scherzartikel laden – inklusive übellaunigem Mops. Alles ziemlich seltsam, bis es noch seltsamer wird. Mops Bölthorn beginnt während eines Gewitters zu sprechen: Lennart sei der Auserwählte. Er müsse sein magisches Erbe annehmen und außerdem den Mord an Buri aufklären. Mord? Magisches Erbe? Ein Hund, der spricht? Lennart sieht sich bereits auf der Couch eines Therapeuten … Doch am Ende behält Bölthorn recht, und es geht um weitaus mehr als schlichte Magie.

Der Autor:

Lars Simon, Jahrgang 1968, hat nach seinem Studium lange Jahre in der IT-Branche gearbeitet, bevor er mit seiner Familie nach Schweden zog, wo er als Handwerker tätig war. Heute lebt und schreibt der gebürtige Hesse wieder in der Nähe von Frankfurt am Main. Bisher sind von ihm bei dtv die Comedy-Romane ›Elchscheiße‹, ›Kaimankacke‹ und ›Rentierköttel‹ sowie der Urban-Fantasy-Roman ›Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen‹ erschienen. Lars Simon ist ein Pseudonym.

Meine Meinung:

Lennart Malmkvist ist ein Mann, der mit beiden Beinen fest im Leben steht. Er ist erfolgreich, hat Schlag bei Frauen (was zwar einen üblen Ausschlag zur Folge hat, wenn er glaubt, sie wollen "mehr" von ihm, aber immerhin) und er weiß, was er will.
Jedenfalls bis er eine überraschende Erbschaft antreten soll, die sein Leben ab dem Zeitpunkt gehörig durcheinander wirbelt.
Sein Nachbar Buri Bolmen vermacht Lennart nach seinem Ableben seinen Zauber- und Scherzartikelgeschäft, inklusive seines Mopses Bölthorn, worüber Lennart nicht gerade angetan ist. Will er doch als Unternehmensberater auf der Karriereleiter weiter emporklettern.
Was soll er dann mit so einem überfüllten Laden? Zumal er keine Ahnung hat, wie er zu dieser zweifelhaften Ehre gekommen ist.
Fortan ist nichts mehr wie es war, denn auch wenn Lennart es nicht glauben will, so wird er in eine andere Welt voller Magie und dunkler Mächte gezogen, in der er eine entscheidende Rolle spielt.

Der Auftakt der Reihe gefiel mir ausgesprochen gut. Ich mag Geschichten, die sich absetzen, die anders sind und viel Fantasie beherbergen.
Allein schon der sprechende Mops ist herrlich, denn bei den Dialogen ist man dauernd am Schmunzeln.
Anfangs kommt er gar nicht gut weg, aber Rache ist süß. Und Möpse, die sich plötzlich artikulieren können, sagen frei weg ihre Meinung.
Langsam, ganz langsam wird Lennart bewusst, dass er nicht wahnsinnig wird, wenn ein kleiner, dicker Hund bei Gewitter mit ihm redet. Ich meine, da würde doch jeder erst einmal am Rad drehen.
Und Bölthorn ist weit mehr als ein übergewichtiger und verfressener Mops.

Auch die Beschreibungen, vorallem des Ladens, empfand ich als sehr bildlich.
Lennarts Freund Frederik war auch noch ein Highlight, der ein absoluter Star Wars-Fan ist: "Möge der Mops mit dir sein!" - Noch Fragen?
Als Leser kann man wunderbar miträtseln, was hinter dem Mord steckt, und wer wohl die Fäden zieht. Bis zuletzt bleibt es schön undurchsichtig.

Ein ruhig erzählter und beeindruckender Auftakt, der humorvoll, spannend und voller Magie daherkommt.

5 Sterne.

  (42)
Tags: erbe, gewitter, leierkasten, magie, mops, mord, pergament, zauberladen   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

51 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

mops, magie, schweden, göteborg, urban fantasy

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Lars Simon
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.11.2017
ISBN 9783423217040
Genre: Romane

Rezension:

Beschreibung:
Wo mysteriöse Dinge geschehen, ist Lennart Malmkvist nicht weit.
Der Trindemossen, ein Wald voller Magie am Rande Göteborgs, birgt viele Geheimnisse. Gemeinsam mit Mops Bölthorn macht Lennart Malmkvist sich dahin auf, um Prof. Dr. Titus Hellström zu besuchen. Er soll Lennart dabei helfen, endlich die Dunklen Pergamente in seinen Besitz zu bringen. Aber Hellström wirkt seltsam entrückt, und die Polizei ist vor Ort: Offenbar wurde Hellströms Frau entführt ... Ein weiteres Mal versucht Lennart, Ordnung in das magische Chaos um sich herum zu bringen. Und muss sich am Ende entscheiden: zwischen den Dunklen Pergamenten und Bölthorn, den er nun doch ins Herz geschlossen hat.

Der Autor:

Lars Simon hat nach seinem BWL- und Politologie-Studium zuerst lange Jahre als Marketingleiter einer IT-Firma gearbeitet, bevor er als Touristen-Holzhaus-Handwerker mit seiner Familie mehr als sechs Jahre in Schweden verbrachte. Heute lebt er in der Nähe von Frankfurt/Main.

Meine Meinung:
So langsam haben sich Lennart und der Mops Bölthorn aneinander gewöhnt. Nach den Starschwierigkeiten im ersten Band wird aus den beiden ein Team, das sich magisch und erfinderisch gegen die Mächte des Bösen erwehren muss.
Als Lennart den Zauber- und Scherzartikelladen von Buri Bolmen geerbt hat, ahnte er nicht im MIndesten, welch zauberhafte Ereignisse auf ihn warten würden.
Zumal er sich noch gegen den geheimnisvollen Olav Krähenbein behaupten muss, der nach dürstet, seine alte Macht wiederzuerlangen.
Und immer noch ist nicht klar, wie der Leierkastenmann ins Bild passt. Ist er Freund oder Feind?

Lennart und Bölthorn wollen außerdem Professor Dr. Titus Hellström zur Seite stehen, dessen Frau verschwunden ist und dessen Küche laufend verwüstet wird.
Werden sie diese verzwickten Rätsel lösen?

Auch der zweite Band, der Mensch und Mops immer mehr vereint, hat mir sehr gut gefallen.
Ich habe mich köstlich amüsiert, besonders über die Dialoge, Professor Hellström und die Reimversuche von Lennart, die ja äußerst wichtig sind, wenn er etwas vom Orakel erfahren möchte.

Der erste Teil war ja eher etwas ruhig angelegt und diente zur Einführung der Figuren. Jetzt geht richtig die Post ab, und man ist ständig am Grinsen.
Bölthorn ist mir auch ans Herz gewachsen.
Es macht Spaß, Lennarts und Bölthorns Beziehung weiterzuverfolgen und zu sehen, wie sie immer eingespielter werden.

Auch die herzliche Italienerin Maria ist wieder mit dabei, die so leckere Sachen auf den Tisch bringt, dass man vom Lesen schon zunimmt und wie wild zum Kühlschrank rennt.
Die anderen Figuren sind auch sehr gut gelungen. Ich möchte ja nicht zu viel verraten, aber da ist eine Kreatur, die man so nicht erwartet und der muss Lennart auch noch helfen.

Ich frage mich, wie sich alles auflöst - und ob Krähenbein wirklich ans Ziel kommt. Schließlich gilt es, die Pergamente zu beschützen, aber das ist gar nicht so einfach.

Ich bin gespannt, was im nächsten Teil passiert, denn der Cliffhanger war richtig richtig böse.

Der gelungene Mix aus Fantasy und Krimi ist erfrischend.

Ich versuche mal so schlecht ... äh so gut zu dichten wie Lennart:

"So freue ich mich dann auf den dritten Teil
 Das Schreiben braucht sicher noch eine Weil'
 Wird Lennart den ollen Krähenbein besiegen
 Und er sich und Tysja in den Armen liegen?
 Nun denn, ich warte, hab eh keine Wahl
 Auch wenn das Harren ist eine Qual."
 
5 Sterne.

  (44)
Tags: kobold, magie, mops, pergamente, zauberladen   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

ddr, intershop, ausreise, hexeneis, deutsch

Inhalt: Äußerst bedenklich

Johanna Marie Jakob
Flexibler Einband: 144 Seiten
Erschienen bei Verlag Tasten & Typen, 03.11.2017
ISBN 9783945605264
Genre: Romane

Rezension:

Beschreibung:
Die Großmutter ist eine Schmugglerin. Ihre Enkelin hat eine Freundin, die einen Totenkopf besitzt. Einen echten. Die Postfrau weiß, dass weihnachtliche Pakete Charakter haben und der Fleischer will nicht immer nur Fett essen.
Aus dem Blickwinkel der kleinen dörflichen Welt erzählen die Geschichten leise und genau: Vom Blick eines Kindes in den Schrank des katholischen Pfarrers, vom Erinnern der Verkäuferin aus dem Konsum, die einmal im Intershop gearbeitet hatte. Oder dem Tankwart, der auf Ablösung wartet. Und zwischen allen ein zotteliger gelber Hund. Irgendetwas stimmt nicht mit seinem Ohr.
Geschichten wie Mosaiksteine aus den achtziger Jahren in der DDR. Vor und nach der Wende. Keine Sentimentalität, ein präzises Erzählen zwischen Gegenwart und Vergangenem. Historisch für die einen und wahrhaftig für die anderen. Lebensbilder aus einem ausklingenden Land.

Die Autorin:
Johanna Marie Jakob (Simone Knodel) lebt in einem beschaulichen Dorf im Südharz, direkt am Fuße der Burg Lohra.
Seit ihrem Studium der Mathematik und Physik arbeitet sie als Lehrerin, heute an einem Nordhäuser Gymnasium.
2004 erschien ihr erster historischer Roman "Adelheid von Lare", 2008 dann "Radegunde von Thüringen", beide im amicus-Verlag.
Es folgte "Das Geheimnis der Äbtissin" (Droemer Knaur 2012) und 2014 der Roman "Taterndorf", der ebenfalls auf historischen Fakten basiert.
2015 erschienen in Zusammenarbeit mit anderen Thüringer Autoren das Kinderbuch "Bis bald im Wald" und beim Droemer Knaur Verlag der historische Roman "Das Erbe der Äbtissin".
Im Herbst 2017 gab der Verlag tasten&typen ihre Kurzgeschichtensammlung "Inhalt: Äußerst bedenklich" heraus.

Meine Meinung:
Da ich selbst in der DDR aufgewachsen bin bzw. diese noch als Kind erlebte und noch viele Erinnerungen daran habe, fühle ich mich mit solchen Geschichten sehr verbunden.
Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich das Buch von Johanna Marie Jakob entdeckte.

Die kurzen Geschichten erzählen von einer Welt im Osten, die ihre ganz eigene war. In der man sich über kleine Dinge freute, in der man tricksen musste, um etwas für den täglichen Gebrauch nutzen zu können, in der Beziehungen bedeutete, ein bisschen mehr Lebensqualität zu haben. Und auch die Schattenseiten werden somit eingehend beleuchtet.

Interessant fand ich, dass die einzelnen Erzählungen eigentlich zu einer gehören, denn sie bauen aufeinander auf und führen die Entwicklungen immer weiter.
Sie drehen sich um Eva und ihre Familie, um die Bewohner des Dorfes, die Postfrau, den Wirt.
So wird zum Beispiel davon berichtet, wie raffiniert über die Grenze geschmuggelt wurde, was man sich ausdachte, damit Arzneien und schicke Ohrringe nicht entdeckt wurden.
Dann die beliebten Westpakete - aus der Sicht der Postfrau, und wie sie rackern musste, um diese zuzustellen. Und wie groß die Kinderaugen wurden beim Auspacken.

Der Duft des Intershops liegt auch mir immer noch in der Nase.
Eine Verkäuferin erlebt ihre Arbeit dort und dann im Konsum, als sie versetzt wird. Nüchtern zieht sie Bilanz, was es gab und was nicht. Wie sie das Beste aus allem machen musste, was zur Verfügung stand.

Das heimliche Lesen der Bravo, das Tauschen der Poster, sogar Tintenkiller waren verboten - penibel und äußerst genau wurde damals darauf geachtet, dass diese kapitalistische Ware nicht das sozialistische Gedankengut beschmutzte.
Umso mehr freute sich jedes Kind über geheime Dinge wie Schallplatten oder wenn der Westbesuch mal etwas mitbrachte, was sonst verboten war.
Das waren Zeiten, die sich andere, die nicht in ihnen lebten, vorstellen können.
Und mittendrin trifft man immer wieder auf Jello, den gelben Hund, der sich wie die Bürger der DDR tapfer durchs Leben schlägt.

Das Glossar am Ende fand ich sehr gelungen. So finden sich auch Nichtkenner mit den Begriffen schnell zurecht.

(N)ostalgie pur - wunderbar erzählerisch verpackt in sechzehn Geschichten, die das Gefühl der ehemaligen DDR wiederaufleben lassen.

5 Sterne.

  (28)
Tags: ddr, grenze, schmuggeln, wende, westpaket   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

26 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

neuseeland, erdbeben, liebe, seismologie, geheimnisse

Weil mein Herz sich nach dir sehnt: Ein Neuseeland-Roman

Kate Dakota
E-Buch Text
Erschienen bei Forever, 06.11.2017
ISBN 9783958182240
Genre: Sonstiges

Rezension:

Beschreibung:
Eine Liebe voller Hindernisse im malerischen Neuseeland Der Fotograf Randy Hall kennt sich in seiner Heimat Wellington und deren Umgebung bestens aus. Eines Abends trifft er in einer Bar auf eine unbekannte Schönheit, die ihn zu einem One-Night-Stand verführt. Am nächsten Morgen ist die Frau verschwunden, und er kennt nicht einmal ihren Namen. Als Randy tags darauf eine Gruppe von Wissenschaftlern durch den Tongariro-Nationalpark führt, traut er seinen Augen nicht. Die mysteriöse Frau gehört zum Forscherteam, sie ist die Seismologin Ava McNeal. Zunächst verhält Ava sich abweisend, doch nach einer Weile eröffnet sie ihm, dass sie verfolgt wird. Kurzerhand bietet Randy ihr seinen Schutz an, ohne zu wissen, was hinter ihrer Geschichte steckt. Ganz allmählich kommt er nicht nur ihrem gefährlichen Verfolger, sondern auch Avas persönlichem Geheimnis auf die Spur …

Die Autorin:
Kate Dakota lebt im Emsland, an der Grenze Niedersachsens zu Nordrhein-Westfalen. Unter ihrem richtigen Namen veröffentlichte sie bislang einige Bücher zu regionalhistorischen Themen. Die Prescott-Saga, die ebenfalls aus ihrer Feder stammt, besteht aus vier Teilen, und als Zugabe hat sie für ihre Fans "Für ein einziges Lächeln" geschrieben. Außerdem sind noch "Der 8. Mord" (Krimi/Thriller) und "Poèmes - Gedichte aus dem Leben" erschienen. Im Forever-Verlag Ullstein hat sie außerdem das Buch "Tage mit dir" und "Für dich bis ans Ende der Welt" veröffentlicht.

Meine Meinung:

Aus dem Buch "Für dich bis ans Ende der Welt" kennt der Leser ja bereits Randy Hall, Bruder von Matthew, dessen Geschichte dort erzählt wird. Man kann die beiden Romane aber unabhängig voneinander lesen.

Ich war sehr gespannt auf Randy, denn man konnte ihn in dem anderen Buch nicht so richtig fassen – er hatte ja nicht so viel Spielraum - und musste ihn erst einmal beschnüffeln und kennenlernen.
Hier zeigen sich ganz andere Seiten an dem Blondschopf.
In einer Bar wird er von einer absoluten Traumfrau angesprochen, wobei, er hatte vorher schon mit ihr eine nicht so schöne Begegnung. Umso überraschter ist er, als sie im tatsächlich Avancen macht und Randy mit ihr eine Nacht verbringt.
Doch so plötzlich, wie sie in sein Leben trat, ist sie auch wieder verschwunden. Denkt er. Er begegnet ihr jedoch wenig später ein zweites Mal, hat sogar einen Auftrag als Fotograf, bei dem sie als Seismologin agiert. Ava, so heißt die schöne Unbekannte, verschließt sich aber vor ihm. Schon bald spürt Randy, dass sie Geheimnisse hat, die er unbedingt lösen will.

Ich bin immer wieder überrascht, was Kate Dakota aufs Papier zaubert. Wieder einmal hat sie eine wunderschöne Geschichte geschaffen, die spannend, romantisch und undurchsichtig ist.

Ava durchlebt so manchen Albtraum, und muss sich zudem nicht nur ihrer Vergangenheit, sondern auch ihrer Zukunft stellen. Mit Randy hat sie einen Mann an ihrer Seite, der sie wie ein Löwe verteidigt und alles tut, um ihr zu helfen.
Großmutter Vicky, seine geliebte Nana ist auch wieder mit an Board, und versucht die beiden in die richtige Richtung zu schubsen. Dabei lässt sie wieder ihren herrlichen Humor spielen, sodass man grinsen und laut lachen muss.
Die Dialoge zwischen ihr und Randy sind so fein geschliffen wie Diamanten.
Das hat Kate Dakota schon immer zu einer besonderen Autorin gemacht. Man lacht, leidet, hofft und bangt mit ihren Figuren.

Die wunderschöne Kulisse Neuseelands spielt auch wieder eine Rolle. Mit den Beschreibungen fühlt man sich in dieses besondere Land einmal mehr versetzt.

Die Geschichte schafft es, bis zum Ende geheimnisvoll zu bleiben. Zart nähern sich Ava und Randy an, nichts geschieht überhastet und ohne Begründung oder Nachvollziehbarkeit.

Ich bin mal wieder begeistert und kann aus vollem Herzen 5 Sterne vergeben.
Chapeau, liebe Kate.

  (45)
Tags: ausflug, erdbeben, liebe, los angeles, mystik, neuseeland, seismologie, vertrauen   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

hintergrundband, buch zum film, inquisition, assassin's creed, assassins creed

Assassin’s Creed – In den Animus

Ian Nathan , Annegret Scholz , Gérard Guillemot
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Zauberfeder Verlag, 21.12.2016
ISBN 9783938922736
Genre: Sachbücher

Rezension:

Beschreibung:
Fast ein Jahrzehnt nach dem Erscheinen von Ubisofts höchst populärem Action-Adventure-Spiel bringt Regisseur Justin Kurzel die Welt der Assassinen und Templer mit Assassin’s Creed nun auf die Kinoleinwand. Zwei Hauptfiguren – getrennt durch mehrere Jahrhunderte, aber verbunden durch ihre DNA – machen den Film zu einem komplexen Projekt, das die Zuschauer in ein sorgfältig rekonstruiertes Spanien des fünfzehnten Jahrhunderts und eine technologisch hoch entwickelte Gegenwart führt.

Meine Meinung:
Der Zauberfeder-Verlag hat mit "Assassin's Creed - In den Animus" ein interessantes Buch mit tollen Bildern und Hintergrundinformationen geschaffen. Seit mittlerweile zehn Jahren gibt es die Computerspielserie der französischen Firma Ubisoft, umso überfälliger war deshalb der Film, der einfach folgen musste.
Und dieser ist mehr als gelungen.

Sechs Kapitel lassen sich finden, die die Verfilmung visuell in edlen Bildern und mit allerlei spannenden Informationen bereichern.

Im ersten Kapitel "Aufstieg des Assassinen" wird die Entstehung des Filmes näher beleuchtet. Wie schafft man es, ein Videospiel in eine würdige Verfilmung zu übertragen?
Der wandlungsfähige Schauspieler Michael Fassbender war die erste Wahl für die Hauptrolle. Der Regisseur Justin Kurzel wurde von Fassbender wiederum ins Spiel gebracht, und so nahm der Film langsam Konturen an, zumal Fassbender auch als Produzent fungierte.

Das zweite Kapitel dreht sich um Abstergo, die Forschungseinrichtung, die gleichzeitig Gefängnis und Psychiatrische Klinik ist, in der Testpersonen für Experimente missbraucht werden. Man sieht auf vielen beeindruckenden Bildern, wie Abstergo kreiert wurde. Kalt und dem Zweck dienend.
Für jeden Filmfan sind die Easter Eggs immer etwas, worauf er achtet. Auf diese wird hier auch noch hingewiesen. Also, nächstes Mal darauf achten.

Der Animus bekommt im dritten Kapitel Spielraum. Hier sollte etwas Besonderes geschaffen werden, denn der Animus stellt die Brücke zwischen Gegenwart und Vergangenheit dar. Die Technologie sollte faszinieren - was man wirklich behaupten kann.

Das vierte Kapitel befasst sich mit der Inquisition. Dabei spielen die Choreografie der Assassinen, die Verfolgungsjagden über die Häuser - inklusive Skizzen - und die Regressionen bedeutende Rollen.
Natürlich wird auch der Todessprung erwähnt, und wie dieser ausgeführt wurde. Ein Muss.

Das vorletzte Kapitel ist den Kostümen und Waffen gewidmet. Was die Ausstatter, Kostümbildner und Hersteller der einzelnen Stücke schaffen, ist hervorhebenswert, denn davon lebt der Film.

Das sechste und letzte Kapitel "Das Artefakt" beschäftigt sich mit dem Apfel von Eden. Wie wurde er entwickelt, was bedeutet er.

Außerdem finden sich im Buch noch nette Extras: Eine Visitenkarte, ein Patienenbogen der Versuchsperson, eine Skizze der Autodafè-Szene und ein kleines Heftchen, das mittelalterliche Buchseiten aufzeigt.

Insgesamt ist das Buch ein echter Hingucker und wunderbare Ergänzung zum Film, für alle die, die gern mehr wissen wollen.
Mit den hochwertigen Bildern besticht die Entstehungsgeschichte der "Assassin's Creed" - Verfilmung in jeder Hinsicht.

5 Sterne.

  (51)
Tags: animus, assassins creed, fil, inquisition, zeitreise   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

31 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 26 Rezensionen

einsamkeit, bilderbuch, sternennacht, freundschaft, china

Die Sternennacht

Jimmy Liao , Marc Hermann
Flexibler Einband: 70 Seiten
Erschienen bei Chinabooks E. Wolf, 01.11.2017
ISBN 9783905816693
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Beschreibung:
Ein Blick zum Sternenhimmel, und die Welt wird ungeheuer groß …
Wo es Schatten gibt, da gibt es Licht.

Die Sternennacht ist eine Geschichte über das Erwachsenwerden.
Ein einsames junges Mädchen trifft auf einen schweigsamen Jungen. Beide sind keine glücklichen Kinder, in ihren Elternhäusern mangelt es an Wärme und Zuwendung, in der Schule sind beide Aussenseiter.
Eines Tages beschließen die beiden, gemeinsam die Stadt zu verlassen und damit dem schulischen Druck und der Enge des Elternhauses für eine Weile zu entfliehen und in die Berge zu fahren, wo das Mädchen bei ihren verstorbenen Großeltern die ersten Lebensjahre verbracht hatte. In einer Nacht in den Bergen sehen die beiden den allerschönsten, strahlenden Sternenhimmel. Wieder zurück in der Stadt wird das Mädchen krank, und der Junge zieht mit seiner Familie aus der Stadt weg.
Das Mädchen wird den Jungen nie wieder sehen, aber ihre Erinnerungen an die gemeinsam verbrachte Zeit bleiben - den strahlenden Sternenhimmel, den sie in jener Nacht erlebten, wird sie nie vergessen.
Dieses Buch ist allen Kindern gewidmet, die der Welt fremd gegenüber stehen.

Der Autor:
Jimmy Liao veröffentlichte 1998 im Alter von 40 Jahren seine ersten Werke. Auslöser für sein kreatives Schaffen war ein Kampf gegen Leukämie, den er nur knapp überlebte. Sein erstes Bilderbuch sollte eigentlich bloß ein Abschiedsgeschenk an seine Familie sein, bildete aber den Start für eine fulminante Karriere.
Häufige Themen in seinen Büchern sind Einsamkeit, Isolation, Abschiednehmen, ungestillte Sehnsucht nach Glück und die Flüchtigkeit jeden menschlichen Glücks. Die Figuren sind oft Kinder, die entfremdet sind von ihrer Umgebung.
Seine Bilderbücher für Erwachsene haben einen neuen Trend begründet.

Meine Meinung:
Der taiwanesische Bilderbuchkünstler Jimmy Liao hat mit "Die Sternennacht" ein wunderbares Buch geschaffen, das nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene begeistern wird.
In seiner Heimat ist er berühmt, und wenn man sich dieses besondere Buch, diese berührende Geschichte angeschaut hat, weiß man auch warum.
Mit viel Fingerspitzengefühl erzählt er von zwei einsamen jungen Seelen, einem zurückhaltenden Mädchen und einem Jungen, der ständig gehänselt wird. Das Mädchen beobachtet ihn schon geraume Zeit und spürt, dass sie etwas mit ihm verbindet. Und so finden sie zusammen und machen sie zu einer Reise auf, die atemberaubend in Szene gesetzt ist.

Ich bin regelrecht überwältigt. Noch nie ist mir ein solch schönes Bilderbuch begegnet.
Die intensiven Farben, die Botschaften, die wenigen Worte - mehr müssen es auch gar nicht sein, denn die Bilder haben eine Aussagekraft, die mitreißend ist.
Der Autor widmet die Geschichte allen Kindern, die ihren Platz noch finden müssen, die einsam sind und keine Freunde haben - das dies in der heutigen Zeit oft ignoriert wird, ist unfassbar. Liao setzt somit ein Zeichen.
Seine Zeichnungen sind aber deswegen nicht düster und melancholisch, sondern vermitteln Hoffnung, verändern sich farblich mit der Reise der Kinder. Die Bilder rütteln auf, zeigen, wie viel Fantasie in einem Kind steckt, und wie es die Welt sieht und sie sich vorstellt.
Tiere spielen eine wichtige Rolle - und auch wenn es zu Trennungen kommt, warum auch immer, kann man viel aus so einer Begegnung mitnehmen. Man weiß, da ist jemand, der so ist wie man selbst.

In dem Buch finden sich z. B. auch Bilder von Vincent van Gogh (Die Sternennacht) und René Magritte (Der Sohn des Mannes und Die Liebenden). Man spürt, dass die Gemälde dieser Künstler den Autor inspiriert haben, aber er hat seine ganz eigene Handschrift.

Mit viel Liebe zum Detail und außergewöhnlichen Kunstwerken hat er eine Geschichte erschaffen, die verträumt und sensibel ist, aber nicht dadurch an Realität einbüßt.

5 Sterne für die Sternennacht.

  (41)
Tags: bilderbuch, drachen, einsamkeit, farben, reise, sternenhimmel, tiere, zweisamkeit   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

werwolf, detektiv, london, englisch, kinderbuch

Barnaby Grimes - Der Fluch des Werwolfs

Paul Stewart , Chris Riddell , Wolfram Ströle , Chris Riddell
Flexibler Einband: 190 Seiten
Erschienen bei cbj, 05.08.2010
ISBN 9783570220672
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Beschreibung:
Barnaby Grimes ist alles anders als ein gewöhnlicher Laufbursche. Wer sich wie er am liebsten hoch über den Dächern der Stadt fortbewegt, ist nicht nur schneller als die anderen Kuriere, er stößt auch auf so manch schauriges Geheimnis. Als eines Tages ein schwarzer Wolf die Stadt in Angst und Schrecken versetzt und gleich mehrere Personen verschwinden, kommt Barnaby dem stadtbekannten Wohltäter Dr. Cadwallader auf die Spur. Schon bald entpuppt sich dieser als ehemaliger Werwolfjäger, der seine Opfer mithilfe eines Elixiers in Werwölfe verwandelt. Auch Barnaby gerät bei seinen Nachforschungen in Cadwalladers Fänge ... Kann er dem teuflischen Doktor das Handwerk legen?

Die Autoren:

Das erfolgreiche Autorenduo Paul Steward und Chris Riddell wurde durch aberwitzige Romane wie "Die Helden von Muddelerde!, "Fergus Crane auf der Feuerinsel" und die Romane der Klippenland-Chroniken "Twig im Dunkelwald" und "Rook und der schwarze Mahlstrom" einem größeren Publikum bekannt. Der Fluch des Werwolfs setzt diese Tradition nahtlos fort: in einer herrlich altertümlichen Sprache und mit literarischen Tricks, die sich dem guten alten Genre des Schauerromans verdanken. Das zu lesen macht richtig Spaß. Für Leserinnen und Leser ab zehn Jahren.

Meine Meinung:
Barnaby Grimes ist ein sogenannter Tick-Tack-Junge. Mit Präzision bewegt er sich über die Dächer und durch Häuserschluchten, und stellt wichtige Schreiben zu. Aber nicht nur das. Er ist eine Mischung aus Kurier und Laufbursche und muss sich schon mal mit einem Rudel fleischfressender Salamander herumschlagen, die ihn durch die Kanalisation verfolgen oder schnellstens blau gefleckte Moschusenten-Eier ausliefern.
Ja, so ein Job birgt so manche Gefahr. In welche er sich auch ungeahnt mit seinem nächsten Auftrag bringt, ohne es zu ahnen.

Ein undurchsichtiger Arzt - Dr. Cadwallader - bietet den Armen der Stadt ein kostenloses Elixier an, um wie er versichert, etwas Gutes tun zu können. Barnaby glaubt diesen Worten nicht und ist ihm längst auf der Spur, da ein Freund von ihm auf mysteriöse Weise verschwand.
Wird er dem Doktor Einhalt gebieten können?
Außerdem geht noch ein Wolf um, der die Leute in Angst und Schrecken versetzt.
Barnaby hat viel zu tun ...

Der Auftakt um den Botenjungen Barnaby Grimes hat mir recht gut gefallen. Die Atmosphäre des viktorianischen Zeitalters haben die beiden Autoren bildlich eingefangen - auch die Zeichnungen im Buch unterstreichen gewisse Situationen, was ich toll fand.
Genau weiß man nicht, wo die Geschichte spielt - vor meinem geistigen Auge lief sie in London ab, mit den ärmlichen Vierteln, den Kaminen und Schornsteinen, den Gaslampen und Kutschen, die vorbeifuhren.

Leider erfuhr man über Barnaby nicht viel, was ich schade bei dem ersten Teil fand, da man doch die Person, um die es geht, näher kennenlernen möchte.
Auch ist die Handlung von Anfang an durchschaubar, hier hätte man mehr tricksen und Einiges offen lassen können - auch Kinder rätseln gern mit.
Mitunter wird es auch etwas blutig, deshalb würde ich das Buch nicht unbedingt schon ab 10 Jahre empfehlen.

Was mir richtig gut gefiel, war die Spannung und der Schreibstil, der hat die wenigen Informationen wieder wett gemacht.
Dazu noch die Zeichnungen, ein schönes Stilmittel.

Wenn es sich ergibt, lese ich auch den nächsten Band.

Ein durchaus spannender Auftakt, der ruhig hätte geheimnisvoller sein dürfen.

3,5 Sterne.

  (44)
Tags: doktor, elixier, laufbursche, verwandlung, werwolf   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

14 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

horror, halloween, schreibmeer, anthologie, zombies

Gruselmeer: schaurig schöne Kurzgeschichten

Tinka Beere , Myna Kaltschnee , Sabi Lianne , Florian Waldner
E-Buch Text
Erschienen bei Independently published, 17.10.2017
ISBN B076JJP34G
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Beschreibung:
Die ideale Lektüre zu Halloween. Wenn die Abende dunkel werden und die Nächte kalt, ist die Zeit der Geister und Nachtmahre gekommen. Genau richtig, um sich mit einem guten Buch in finstere Welten entführen zu lassen. Mit unseren schaurig-schönen Geschichten taucht ihr mit uns ins Gruselmeer ein.

Meine Meinung:
Neun Autoren haben sich zusammengefunden, um spannende Geschichten zu verfassen. Sie entführen die Leser in dunkle und mystische Welten, verbreiten Horror und lernen das Fürchten.
Doch wo Finsternis ist, versteckt sich auch so manches Quäntchen Licht, und das muss nur zum Vorschein kommen.

"Die Anderswelt" lockt mit fernen Klängen und verführt ein Mädchen, dem zu folgen, was ihr Herz begehrt. Sehr poetisch und bildhaft.
In der Brandruine wird es gruselig, denn drei Teens wollen sich dem ultimativen Kick stellen - mit ungewissem Ausgang. Blutig und nervenaufreibend.

"Das Amulett von Whitby" erzählt von einem Fluch, der gebrochen werden muss. Unterhält bestens.
Zwei Betrüger stellen in "Das Haus in Athens" fest, dass es tatsächlich Geister gibt. Toller Schreibstil, sehr atmosphärisch.

"Am Salzmarkt" wird eine Archivarin mit der Vergangenheit konfrontiert, die geistreich ist. Fesselnd erzählt.
In "Der Ring des Raxoth" wird ein Ring zum "Schatz". Anleihen zu Lovecraft sind nicht von der Hand zu weisen. Nichts für schwache Mägen, dafür aber für alle Fans, die es etwas derber mögen. Mir hat es gefallen.

Bei dem Titel "Carnivorenexpress" musste ich schon schmunzeln, und war gespannt, was es damit auf sich hat.
Hier wird eine reale Begebenheit aufgegriffen - das Unglück am Djatlow-Pass 1959, um das sich so viele Gerüchte ranken.
Kurzweilig und durchaus packend.

"Ein Traum" verschwimmt zwischen Wirklichkeit und Fiktion. Was ist echt, was nur geträumt? Ein Mädchen verliert beinahe den Verstand, und muss erkennen, dass nicht alles so ist, wie es scheint.
Die Erzählung lässt Bilder im Kopf entstehen. Ausdrucksstark, schöner Schreibstil.

Die Geschichte "Die steinerne Frau" kommt die Menschheit nicht gut weg. Hier zeigt sich das wahre Antlitz, das sich oft nur nimmt, nicht um andere schert und sich selbst am nächsten ist.
Die Botschaft, die die Story vermittelt, fand ich gut. Bei mir ist sie angekommen.

Man merkt, viele verschiedene Erzählungen haben sich in dieser Anthologie zusammengefunden.
Das Buch ist kurzweilig, die Geschichten abwechslungsreich.

Am besten haben mir "Das Amulett von Whitby" und "Das Haus in Athens" gefallen. Doch auch die anderen Geschichten hatten selbstverständlich ihren Reiz.

Das Cover und auch der Innenteil wurden passend gestaltet, es gibt auch Informationen zu den Autoren.

4 Sterne.

  (34)
Tags: amulett, anderswelt, geister, halloween, reise, ruine, traum, zug   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(77)

223 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 45 Rezensionen

dämonen, fantasy, magie, freundschaft, elfen

Die Dämonenakademie - Der Erwählte

Taran Matharu , Michael Pfingstl
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Heyne, 31.10.2016
ISBN 9783453269842
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

20 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

sherlock holmes, krimi, hörbuch, spannung, deutsch

Die große Sherlock-Holmes-Edition

Arthur Conan Doyle , Gisbert Haefs , Nikolaus Stingl , Oliver Kalkofe
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Der Hörverlag, 22.05.2017
ISBN 9783844525632
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

106 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 69 Rezensionen

iain reid, thriller, psychothriller, the ending, kanada

The Ending

Iain Reid , Anke Kreutzer , Eberhard Kreutzer
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 02.11.2017
ISBN 9783426306192
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Beschreibung:
Der Überraschungs-Hit des Kanadiers Iain Reid - subtiler Psycho-Horror für Fans von Stephen King und Hitchcock Eine Frau fährt mit ihrem neuen Freund Jake durch die winterliche Weite Kanadas. Trotz ihrer besonderen Verbindung denkt sie darüber nach, die Sache zu beenden. Und während draußen die Dämmerung das einsame Land in Dunkelheit hüllt, werden drinnen im Wagen Gespräche und
Atmosphäre immer unheimlicher: Weshalb hält die Erzählerin einen Stalker vor Jake geheim, der ihr seit längerem Angst macht? Warum gibt Jake nur bruchstückhaft etwas von sich preis? Wort für Wort steigt aus den Seiten ein kaum greifbares Unbehagen auf, denn eines ist von vornherein klar: Das junge Paar steuert unaufhaltsam in die Katastrophe. Ein raffiniertes, stilistisch brillantes Psycho-Drama über Identität, menschliche Abgründe, Einsamkeit und Wahn - "Der kühnste und originellste literarische Psycho-Thriller seit langem." Chicago Tribune

Der Autor:

Der Kanadier Iain Reid, Jahrgang 1980, veröffentlichte zunächst zwei preisgekrönte Memoirs; seine literarischen Arbeiten erschienen u.a. im New Yorker und in der National Post. Sein Romandebüt The Ending elektrisierte Presse und Leser und führte zur Gründung einer Website zum Austausch über das Buch. Iain Reids zweiter literarischer Thriller ist in Arbeit. Der Autor lebt in Ontario, Kanada.

Meine Meinung:
Aufgrund der Beschreibung müsste man meinen, einen absoluten Lese-Knaller vor sich zu haben. Doch weit gefehlt, denn dieses Buch ist einfach enttäuschend, langweilig und das Ende an den Haaren herbeigezogen.
Sorry, aber ich kann nicht verstehen, warum diese banale Geschichte so gehypt wird.
Das Buch beginnt damit, dass sich ein Paar auf dem Weg zu den Eltern des Mannes - Jake - befindet. Aus der Perspektive der Frau erfährt der Leser, dass sie Jake einerseits ganz toll findet, ihn andererseits aber verlassen will. Dieses Hin und Her nervt.
Dann gibt es noch den mysteriösen Anrufer, der die Frau belästigt.

Ich hatte vor, das E-Book nach 25 % abzubrechen, da die Rückblenden ermüdeten und das Philosophieren über das Leben, Beziehungen, Depressionen etc. eine einschläfernde Wirkung hatte.
Wie kann man einen Thriller so beginnen?
Meine Neugier siegte jedoch, und so schlug ich mich weiter durch die Seiten.

Im Mittelteil nahm die Handlung tatsächlich thrillerartige Züge an, denn die Eltern von Jake sind suspekt und irgendetwas scheint nicht mit ihm und ihnen zu stimmen.

Das Ende dann ist einfach nur enttäuschend und so an den Haaren herbeigezogen, dass es weh tut.
Hier sollte wohl der Leser total überrascht werden. Ja, das wurde ich, aber nicht mit einem Aha-Effekt, sondern einem Schluss, der der einfachste war, den sich ein Autor ausdenken kann.
Ich hätte mir viel mehr Action, Horror und weniger langweilige Gespräche, Rückblenden und ausufernde Feststellungen über das Leben gewünscht. Sollte wohl das eh schon kurze Buch füllen.
Dann kam noch das Ende, das allem die Krone aufsetzte.
Als wäre der Leser veralbert worden. Und neu ist es auch nicht, da gab es schon Filme, die richtig subtil und voller Horror herüberkamen, und solch eine Art der Geschichte um Längen besser erzählt haben.

Vielleicht findet das Buch ja Leser, die es mögen, ich gehöre nicht dazu.
Ideenlos und fad.
Mit Hitchcock oder King überhaupt nicht zu vergleichen.

Anfangs seicht, im Mittelteil durchaus spannend, schlussendlich viel Lärm um nichts.

1,5 Sterne.

  (43)
Tags: anrufer, auto, eltern, schule, trip   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

143 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

liebe, jugendbuch, hund, beziehung, kid

So was passiert nur Idioten. Wie uns.

Sabine Schoder
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 21.09.2017
ISBN 9783733504281
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Beschreibung:
Viki und Jay sind das absolute Traumpaar, das auch nach Monaten noch auf Wolke sieben schwebt. Endlich ist alles gut, endlich hat Viki jemanden gefunden, dem sie vertrauen kann, der ohne Wenn und Aber zu ihr steht. Doch dann findet Viki heraus, dass Jay sich nachmittags heimlich duscht. Das tut doch nur jemand, der etwas zu verbergen hat. Oder?
Da ist etwas, das Jay ihr verschweigt. Etwas, das sich eiskalt in Vikis Herz bohrt.
Setzt er alles, was sie hatten, einfach so aufs Spiel?

Die Autorin:
Sabine Schoder, Jahrgang 1982, hat Graphikdesign in Wien studiert und sich dort Hals über kopf verliebt. Heute lebt sie mit ihrem Mann in Vorarlberg und widmet sich nach dem Erfolg ihres Jugendromans ›Liebe ist was für Idioten. Wie mich.‹ hauptberuflich dem Schreiben.

Meine Meinung:
Drei Jahre sind Jay und Viki mittlerweile zusammen, als sich dunkle Wolken über die Beziehung der beiden auftürmen.
Irgendetwas stimmt nicht, vermutet Viki, denn Jay duscht sich plötzlich am Nachmittag und trägt nicht die Kleidung, die er sich morgens angezogen hat. Da muss doch was im Busch sein.
Betrügt sie der gutaussehende Sänger, oder steckt etwas anderes dahinter?
Bevor es zu einer Klärung kommt, stieben die beiden auch schon wie von Sinnen auseinander, anstatt zu kommunizieren.
Das könnte man auf so viele erdenkliche Arten tun, aber nein, es treffen zwei Starrköpfe aufeinander, und eine Versöhnung liegt zuerst einmal in weiter Ferne.
Und das ist noch nicht alles, denn Viki stellt sich nochmals ihrer schlimmen Vergangenheit, und Jay hat mal wieder einen Auftritt mit seiner Band. Ein Gig, den keiner so schnell vergisst.
Werden sie sich wieder zusammenraufen?

Schon der erste Teil "Liebe ist was für Idioten. Wie mich." hatte mich begeistert, umso gespannter war ich auf die Fortsetzung.
Okay, das Thema ist nicht neu, dass zwei Liebende plötzlich mit Eifersüchteleien zu kämpfen haben, nicht miteinander reden, um ihr Problem aus der Welt zu schaffen, jedoch hat Sabine Schoder die Weiterführung der Geschichte gut verpackt.

Durch ihren mitreißenden Schreibstil fliegen nur so die Seiten. Man schmunzelt, lacht, hofft, schüttelt den Kopf und leidet mit den Figuren.
Nicht nur Jays und Vikis Perspektiven werden beleuchtet, sondern auch die Freunde (Mel und Dave) und Jays Mutter kommen zu Wort.
Nicht zu vergessen, das eine Kapitel, das Kid, dem Golden Retriever gewidmet ist. Schließlich haben Hunde auch etwas zu erzählen. Die fressen und schlafen nicht nur.

Das Buch geht in die Tiefe, erzählt nicht nur oberflächlich davon, wie es Jay und Viki ergeht, sondern zeigt, wie sie sich entwickeln und welche Emotionen und Entscheidungen sie begleiten.
Das Leben ist nicht immer einfach, aber was man daraus macht, das ist das Wichtigste.

Über Dave und seine Gedanken musste ich am meisten lachen.
Die Autorin nimmt besonders, was die männliche Sichtweise betrifft, kein Blatt vor den Mund. Absolut witzig und realistisch.

Ich vergebe 5 Sterne für den tollen Schreibstil und die Erzählweise.
Die Geschichte berührt, macht Spaß und beinhaltet viele Botschaften.

  (49)
Tags: hund, liebe, punkrockband, trennung, vertrauen   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(722)

1.300 Bibliotheken, 19 Leser, 12 Gruppen, 133 Rezensionen

krimi, mord, chemie, england, flavia de luce

Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet

Alan Bradley , Gerald Jung , Katharina Orgaß
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 20.09.2010
ISBN 9783442376247
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 
823 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks