Lesegenuss

Lesegenusss Bibliothek

1.266 Bücher, 873 Rezensionen

Zu Lesegenusss Profil
Filtern nach
1266 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

musik, schauspiel, romance, theater, lieb

Bühnengeflüster

Rike Stienen
Flexibler Einband: 205 Seiten
Erschienen bei Independently published, 25.03.2017
ISBN 9781520924601
Genre: Sonstiges

Rezension:

Endlich war es soweit.  Emily hatte ihre erste große Rolle in einem Musical und heute war Premiere. Singen und Tanzen, und hoffentlich damit auch der langersehnte berufliche Durchbruch. Für die Aftershow-Party wollte sie sich noch ein neues Outfit zulegen und so beschloss sie, mit ihrem Wagen außerhalb Münchens den Outletstore aufzusuchen. Staus vorprogrammiert und dann fährt ihr auch noch jemand hinten aufs Auto. Übler Schaden, sympatischer Gegner, der Emily mit seiner Hilfsbereitschaft überschüttet. Viktor Brauneck, ein Gentleman ☺ Allerdings hat Emily mit ihrem Leihwagen, ein Cabrio, als ein Platzregen einsetzt. Das Verdeck geht nicht zu und alles weitere kann man sich bildlich vorstellen. Im Theater wartet ihre beste Freundin Grit.
So beginnt "Bühnengeflüster, die Geschichte zweier Freundinnen, beide sehr unterschiedlich, und jede für sich eine eigen Persönlichkeit. Als Emily dann noch eine Nachricht eines ihr Unbekannten erhält, nimmt die Geschichte ihren Lauf.
Während nunmehr beruflich wohl alles gut läuft, war das privat nicht der Fall. Die richtige Liebe hatte Emily bislang nicht gefunden. Nunmehr waren da gleich zwei Männer, deren Interesse sie geweckt hatte.
Rike Stienen schreibt ansprechend und locker und hat mich sehr schnell mit ihrer Geschichte eingenommen. Man kann sich wirklich sehr gut in die Geschichte hineinfühlen. Die Entwicklung der Protagonisten ist glaubhaft und auch all die anderen Personen kommen nicht zu kurz.
Abwechslung ist angesagt. Der Autorin ist es gelungen eine wunderbare Geschichte zu schreiben

Zusammenfassend handelt es sich um ein Buch, das mir angenehme, entspannte Lesestunden beschert hat. Ein Buch, dass ich gerne so weiterempfehle, besonders als Urlaubslektüre sehr gut geeignet.

  (4)
Tags: lieb, musik, romance, schauspiel, theater   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

53 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

band 2, sommer, reihe: kleine bäckerei am strandweg, romance, inse

Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

Jenny Colgan , Sonja Hagemann
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.06.2017
ISBN 9783492311298
Genre: Romane

Rezension:

"Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg" ist der Nachfolgeband von "Die kleine Bäckerei am Strandweg", dem ersten Roman um Polly Waterford, aus der Feder von Jenny Colgan. Mit einer Kurzfassung erzählt sie von Polly und ihrem Start auf der kleinen Gezeiten-Insel Mount Polbearne. Knapp zwei Jahre sind nunmehr vergangen. Polly lebt mit ihrem amerikanischen Freund Huckle, den sie auf der Inselk kennen- und liebengelernt hat sowie Neil, dem Papageientaucher, in dem alten Leuchtturm auf der Insel. Ihre Bäckerei war gut angenommen. Dass ihr schwere Zeiten bevorstehen würden, ahnte sie noch nicht. Denn die alte Besitzerin der heimischen Bäckerei, Mrs Manse, war gestorben und ihre Erben, die Schwester und deren beiden Söhne, machen Polly klar, dass von nun an ein anderer Wind wehen würde. Besonders Malcom spielt sich groß auf. Tja, und durch einen Vorfall kündigt er Polly. Sie ist am Boden zerstört, denn schließlich hatte sie mit all ihrer Liebe zum Backen den alten Laden wieder zum Laufen gebracht. Die Leute orderten sogar vom Festland ihre Köstlichkeiten. Sie arbeite ineffizient, so Malcom und er setze auf Industrieare. Zu allem Ärger ist auch noch Huckles Bruder Dubose bei ihnen für einige Zeit untergekommen. Obwohl er die Farm in Amerika bewirtschaften soll, aber er hat mal wieder seine Freundin allein gelassen und sich in die Welt begeben.
Pollys Freundin aus alten Zeiten, Kerensa, lebt ja inzwischen ebenfalls auf der Insel. Verheiratet mit Reuben, der in Geld schwimmt. Luxus pur.
Die Protagonisten Polly war mir im ersten Buch sehr sympathisch. Leider konnte ich in diesem Band keine großartige Entwicklung bei ihr feststellen. Allein ihr Nicht-Loslassen-können von Neil, auch wenn er irgendwie zu ihr gehörte, war schlußendlich unverständlich. Patrick, der ortsansässige Tierarzt, der Neil mal wieder das Leben rettet, hatte ihr mehrfach zu verstehen gegeben, sie müsse sich von ihm trennen.
Anfänglich zog sich die Handlung, doch nach einer gewissen Zeit kam der Lesefluss auf. Jenny Colgan lbeschreibt wieder die Insel, die einzelnen Handlungsorte in vorstellbaren Bildern, so dass man endlich sich in die Geschichte einfühlen kann. Auch wenn es scheinbar hauptsächlich nur um Polly geht, kommen die anderen Figuren nicht zu kurz und bieten eine interessante Abwechslung. Allerdings konnte ich nicht zu jeder Nebencharaktere eine Beziehung aufbauen. Manches war ebenso nicht nachvollziehbar. Und das waren dann halt teilweise die Stellen, wodurch sich der Roman zog.

"Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg", ein typisches Beispiel für einen Mittelteil einer Reihe. Wie ich schon zuvor bei anderen Autoren feststellen musste, ist ein Mittelband ab und an das Sorgenkind. Mir fällt dazu ein Spruch einer Freundin ein, die drei Kinder hat: Das mittlere läuft mit den anderen mit, doch zusammen ergänzen sie sich wunderbar. Trotz einiger Ecken und Kanten  hatte ich ein paar entspannte Lesestunden.

Anfang Oktober erscheint  "Weihnachten in der kleinen Bäckerei am Strandweg". Das lässt hoffen, denn da erwarte ich dann wirklich etwas mehr.

  (1)
Tags: frauenroman, inse, jenny colgan, romance   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

61 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

dorset, liebe, neuanfang, england, trauer

Frühstück mit Meerblick

Debbie Johnson , Hanne Hammer
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.05.2017
ISBN 9783453421981
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

93 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 44 Rezensionen

familiengeheimnis, juist, anne barns, kuchen, freundschaft

Apfelkuchen am Meer

Anne Barns , Rainer Schöttle
Flexibler Einband: 356 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 08.05.2017
ISBN 9783956497100
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(105)

187 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 93 Rezensionen

liebe, autor, verlag, lesereise, lyx

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

Kristina Günak
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 24.04.2017
ISBN 9783736304659
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

87 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 40 Rezensionen

liebe, buchhandlung, london, liebesroman, annie darling

Der kleine Laden der einsamen Herzen

Annie Darling , Andrea Brandl
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin, 09.05.2017
ISBN 9783328100980
Genre: Romane

Rezension:

Die 28-jährige Posy Morland wohnt schon seit gut über 25 Jahren in dem Stadtteil Bloomsbury, London. Nach dem Verlust ihrer Eltern vor Jahren hatte Lavinia Thorndyke ihr nicht nur einen Job in ihrem Buchgeschäft Booksend gegeben, sondern auch noch die darüberliegende Wohnung zur Verfügung gestellt. Hier lebte sie nun mit ihrem jüngeren Bruder, für den sie das Sorgerecht hatte. Posy liebte den Laden und vermisste die Teestube, die ihre Mutter nebenan geführt hatte. Nun war Lavinia mit 84 Jahren gestorben und keiner der Angestellten wußte, wie es weiterging. Natürlich machten sie sich Sorgen, vor allem Posy. Auf der anschließenden Trauerfeier erfährt Posy durch den Anwalt, dass sie die Buchhandlung weiterführen soll, allerdings mit der Auflage, spätestens nach zwei Jahren schwarze Zahlen zu schreiben. Das Geschäft sollte zu keinem Zeitpunkt eine Belastung für sie werden. Ansonsten würde es in den Besitz von Lavinias einzigen Neffen, Sebastian, übergehen. Der erbte sowieso den Rest von Rochester News.
Das Buch beginnt mit dem Nachruf der London Gazette auf Lavinia Thorndyke. Sie war eine ganz besondere Frau gewesen, was sich zeitweise in der Handlung zeigt.
Was also macht man mit einem Buchladen, der nicht gut läuft und die Zukunft vorhersehbar. Was macht man mit einem nervigen, verdammt gut aussehenden Sebastian, der Posy dazu bringen will, sich auf Krimis und Thriller zu spezialisieren?
Posy verfolgt die Idee, sich auf Liebesromane zu spezialisieren, ihre Spezialität.
Zwei Charaktere, die jeder einen eigenen Plan verfolgen. Doch Posys Sorgen gelten nicht nur dem Laden, sondern auch Sam. Geld war immer knapp bei ihnen, und doch, er war neben all ihren vielen Büchern die Sonne im Leben. Sebastian und sein unmögliches Verhalten Posy gegenüber, die Sticheleien, die verdeckten Spitzen, sie kannte ihn nun schon von Kindheit, spontan fängt sie an zu schreiben. Einen Roman, in dem Sebastian die Hauptrolle spielt - Ein Wüstling, der mein Herz stahl.
Die einzelnen Romanabschnitte sind jeweils in Kursiv gedruckt.
Die Protagonisten sind gut in Szene gesetzt. Auch die ganzen Nebencharaktere sind eine Bereicherung für die Geschichte und hauchen der Handlung Unterhaltung und Abwechslung ein. Obwohl dies schon durch Posy und Sebastian garantiert ist ☺
Das sich in diesem Roman (wieder einmal) der Grundstein zur Handlung ein Buchladen ist, verleiht dem Ort schon etwas besonderes. Ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt, fand allerdings, das der Roman, an dem Posy schreibt, nicht so ganz hineinpasste. Doch auch hierfür gibt es später noch eine Auflösung.

Das Cover ist perfekt, vor allem die Farbauswahl, harmonisch, gelungen. Es gab ein paar kleine Ecken und Kanten, doch insgesamt hat mir das Buch von Annie Darling gut gefallen.
Zitat S. 387
Bei keiner Beschäftigung amüsiert man sich besser als beim Lesen!
(Jane Austen)

  (0)
Tags: buchhandlung, liebesromane, london   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

mensch, ozean, natu, pottwal, sachbuch

Der Geist des Ozeans

Kurt de Swaaf
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Benevento, 23.03.2017
ISBN 9783710900198
Genre: Sachbücher

Rezension:

Im April 1981 spülte das Meer einen jungen Pottwal an den Strand von Oak Beach. Als die Leute feststellten, dass er noch lebte, versuchte man mit allem was machbar war, ihn zu retten. So wurde er von der Sandbank in den kleinen Yachthafen gezogen. Und er bekam einen Namen "Physty". Den Menschen gelang es, ihn zu retten und danach wurde er wieder in die Freiheit entlassen. Jahre später sah sein Retter eine Gruppe Pottwale und erkannte "Physty".
Zitat S. 9
Der Wal reagierte auf seine Retter, erkannte sie, hatte Vertrauen. Und sie sahen in seine Augen, berührten ihn, und spürten, wie einzigartig das Leben ist. Mitgefühl kann grenzenlos sein, der Mensch wächst über sich hinaus. Nie werden sie es vergessen."

"Der Geist des Ozeans" erzählt nicht nur die Geschichte um "Physty", sein Erwachsenwerden. Schon seit vielen Jahren beschäftigt sich die Wissenschaft mit den Riesen des Meeres. Etliche Dokumentarfilme über diese majestätischen Tiere, die mich wirklich faszinieren, aber dennoch die Angst vor der Tiefe des Meeres nicht nehmen können, ist es immer etwas Einzigartiges, Besonderes, diesen Bildern zu folgen. Desweiteren wird die Geschichte von der Griechin Kalliopi Gkikopoulou, die schon in jungen Jahren den Entschluss fasste, Forscherin zu werden. dass selbst im Mittelmeer Pottwale leben, mag so manchen erstaunen. Meeresbiologie, Walforschung, das wurde Kalliopis Leben, ihre Bestimmung. Und sie legte ihre Fokkus später auf die Bioakustik. Allerdings war es auch für sie nicht einfach mitzuerleben, wie tief der Mensch in die Natur eingreift.
Zitat S. 17
"Man will etwas beschützen, was sich nicht selbst helfen kann", sagt Kalliopi. Aber wie soll das gelingen, ohne zu wisssen, wie es lebt und was es braucht? Ohne Forschung keine Zukunft.

Wir erinnern uns: Im Jahr 2016 strandeten etliche Pottwale an der Nordseeküste. Sie hatten keine Chance. Warum sie ihren Weg, ihre Orientierung verloren hatten, man weiß es nicht. Untersuchungen haben ergeben, dass sich Unrat von den Menschen, Plastikmüll, sogar ein Fischernetz in den Mägen der jungen Pottwalbullen befanden. Unrat vom Mensch, tödlich für den Wal.

In den zwölf Kapiteln wird nicht nur über das Erwachsenwerden von Physty geschrieben, viele sachliche Erläuterungen, wissenschaftlich hinterlegt, fließen im Text mit ein. Sehr hochinteressante Berichte. Man sollte sich dafür interessieren.
Ebenso werden die Anfänge der Geschichte zum Walfang beschrieben. Mitte 1980 wurde offiziell der Walfang verboten. Nur die Japaner halten sich mal wieder nicht daran und begründen es mit "wissenschaftliche Walfänge", um dieses Verbot zu umgehen.
Kommunikation unter den Tieren, ja die gibt es. Jede Tierart auf ihre Weise. Bei den Pottwalen nennt man sie "Klicks". Ebenso haben die Tiere eine starke Familienbindung, welches durch wissenschaftliche Forschung bekannt wurde.

Ergänzt wird das Buch durch ein Glossar wissenschaftlicher Namen, Grafik Größenvergleich Wale, dem Literaturverzeichnis und einer Danksagung.

Einmal in das Buch eingetaucht, lässt es einen nicht mehr los. Trotz der sehr ausführlichen und großartigen aufschlussreichen Ausführungen ist es dem Autor gelungen, ein wahrhaft interessante Buch über den Pottwal zu schreiben. Giganten des Meeres, Majestäten, Lesewesen, die es gilt zu schützen. Den Überlegungen, Walschutzzonen einzureichen, sollte man intensiv nachgehen. Wir Menschen haben es in der Hand, unsere Schatzkammer, unsere Erde, nicht vollständig auszurotten.
Meine Bitte, greift einmal zu einer anderen Lektüre als das, was ihr sonst lest. "Der Geist des Ozeans" von Kurt de Swaaf ist ein absolutes Leseerlebnis. Ihr werdet es nicht bereuen.

  (1)
Tags: kurt de swaaf, meer, mensch, natu, ozean, pottwal, sachbuch   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(133)

283 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 101 Rezensionen

liebe, new adult, freundschaft, bianca iosivoni, der letzte erste blick

Der letzte erste Blick

Bianca Iosivoni
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 24.04.2017
ISBN 9783736304123
Genre: Liebesromane

Rezension:

Handlungsschauplatz ist in West Virgina / USA.
Hauptperson ist Emery Lance, die in WV mit dem Studium dort einen Neuanfang startet.
Der männliche Part ist Dylan, ein Typ, nun entweder man mag ihn oder nicht.
Die 27 Kapitel dieses New Adult Romans werden in der Erzählperspektive von Emery und Dylan geschildert.
Beide Protagonisten haben eine Vergangenheit, und tragen diese mit sich. Schwer abzulegen.
Doch die neue Umgebung, das neue College tragen dazu bei, ihre Empfindlichkeit abzulegen, Vertrauen aufzubauen.
Lesegrund: Mich hatte die Leseprobe angesprochen, als auch der Titel und das tolle Cover.
Die Charaktere sind gut ausgebaut. Sprachlich kommt man direkt in die Geschichte und durch die jeweiligen Kapitel, so dass ich schon wissen wollte, wie es weitergeht.
"Der letzte erste Blick" ist mein erstes Buch von der Autorin Bianca Iosivoni. Eine Lovestory? Wohl eher auf den zweiten Blick, Titel und Cover suggerieren eine Romance. Hier spiele viele Faktoren eine Rolle. Das JA zum Leben, der Lebenseinstellung und der richtige Weg dorthin. Es geht um Gefühle, um so vieles. Liebe und Freundschaft, auch wenn das vielleicht klischeehaft wirken könnte.
Den Reifeprozess zu lesen, mitzugehen, sehr verständlich und auch sympathisch.
Zitat Ende:
Denn ich war endlich angekommen. Am richtigen Ort und bei den richtigen Menschen.
Der zweite Band aus der First-Reihe "Der letzte erste Kuss" handelt von Elle und Luke. Die Leseprobe befindet sich am Ende des Buches und klingt auch schon wieder sehr vielversprechend.

  (3)
Tags: college, jugendroman, new adult, reihe, us   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

36 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

dänemark, 2. weltkrieg, gegenwar, die fliederinse, vergangenheit

Die Fliederinsel

Sylvia Lott
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 15.05.2017
ISBN 9783734103353
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

roman, kate riordan, geheimnisse, kinde, zwei zeitebene

Die Sanduhr unserer Liebe

Kate Riordan , Heike Holtsch , Angelika Lieke
Flexibler Einband
Erschienen bei Heyne, 10.04.2017
ISBN 9783453419841
Genre: Liebesromane

Rezension:

Die Waise Grace Fairford wächst bei ihrer Großmutter Harriet Jenner auf,. Ihre Eltern waren im Mai 1910 bei einem Eisenbahnunglück ums Leben gekommen, als sie gerade mal zehn Jahre alt war.
England 1922: Immer wieder hatte die Großmutter Grace von ihrer Zeit als Gouvernante im Fenix House erzählt. Dort war sie im Jahr 1878, um die beiden Mädchen des Hauses zu unterrichten. Doch ihr Aufenthalt war nicht von langer Dauer. Nun, im Jahr 1922 sucht Fenix House für einen siebenjährigen Jungen ebenfalls eine Gouvernante. Grace tritt dort die Stellung an und ist erschüttert, denn all die Schilderungen über das Anwesen entsprachen nicht dem heutigen Zustand. Nach gut über 40 Jahren öffnet ihr die Haushälterin Mrs. Peck und schon bald wird Grace klar, es ist Agnes, das ehemals zweite Hausmädchen zur Zeit als die Großmutter dort arbeitete. Sie war immer noch hier! Ebenso bekommt sie das ehemalige Zimmer von Helen. All die Erzählungen der Großmutter platzen wie eine Seifenblase. Der jetzige Besitzer ist David Pembridge, dessen Sohn Lucas ein schwieriger Fall zu sein scheint. Doch Grace gelingt es, langsam sein Vertrauen zu gewinnen. Desweiteren wohnen noch zwei ältere Herren mit im Haus. Wobei der eine in absoluter Dunkelheit und anscheinend sehr verwirrt im Kopf, in einem Raum wohnt und mit der dort aufgebauten Eisenbahn "spielt". Diese Bahn spielt eine große Rolle in seinem früheren Leben, real, echt. Die Person David bleibt Grace irgendwie ein Rätsel, wortkarg, ziemlich unnahbar und teils sehr unfreundlich.
In den jeweiligen Erzählsträngen von Harriet erfährt man mehr über die damals dort lebenden Menschen, den Kindern Victoria und Helen. Was genau sich dort abspielte, würde zuviel zur Handlung verraten. Auf Victoria wird Grace später ebenfalls treffen, die nach einem längeren Auslandsaufenthalt erst einmal in Fenix House einzieht. Zusammen mit der zwölfjährigen Tochter Esther, Essie.
Als die Großmutter anfängt Grace Briefe zu schreiben, wundert sie sich. Doch es sind die Rückblenden in ihr damaliges Leben, und so langsam lichtet sich das Dunkel. Und am Ende lüftet der alte Mann, Robert Pembridge, das Geheimnis um Esther.
Die Kapitel sind gut zu lesen und auch der jeweilige Wechsel zwischen Helen und Grace problemlos. Die Geschichte um Helen ist sehr lebendig geschrieben. Kate Riordan hat hier eine spannende wie auch teils dramatische Familiengeschichte geschrieben. Es gibt mehrere Arten von Charaktere, starke, schwache, interessante, aber auch blasse und farblos wirkende. Auch das Ende hat mir gefallen. Der Kreis, welcher im Jahr 1910 unterbrochen wurde, schließt sich am Ende. "Die Sanduhr unserer Liebe" ist nicht nur ein Frauenroman, es ist auch ein Stück Historie.
Für mich war das Buch eine unterhaltsame wie auch emotionale Geschichte und empfehle dies gern weiter.

  (2)
Tags: eisenbahn, england, familiensaga, kate riordan, kinde, tragödie   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

128 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

ally taylor, new york diaries, new york, tagebuch, liebe

New York Diaries - Phoebe

Ally Taylor
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 03.04.2017
ISBN 9783426519417
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das dritte Buch aus der "New York Diaries"-Reihe handelt von Phoebe Steward, Mitte Dreißig, und ebenfalls Bewohnerin im Knights Building. Mitbewohner ihres Appartments ist George, sieben Jahre jünger, ein exzellenter Koch und wirklich !!! nur ein guter Freund. Ach ja, Phoebes Kater Tony nicht vergessen. Aber der ist ziemlich unsichtbar, nur ab und an lässt er sich blicken, um seine Streicheleinheiten abzuholen. Beruflich ist Phoebe gut aufgestellt. Als Redakteurin hat sie zusammen mit ihren Freundinnen Margo und Jess vor gut zwei Jahren das NY TRND Magazin gegründet und seit gut einem Jahr läuft es super. Inzwischen ist die Mitarbeiterzahl auf gut einhundert angewachsen, so dass sie einen CEO eingestellt haben, Gabriel. Die Frauen kennen sich gut, jede auf ihre Art. Und was passieren soll, passiert ja meistens. Denn Phoebe hat mit George ein Verhältnis, naja, es beruht mehr auf körperlicher Basis. Nicht gut.
Nach einer vierwöchigen Dienstreise kommt Phoebe aus San Francisco in New York an und muss feststellen, das war nicht ihr Koffer. Der Inhalt, alles nur Männerbekleidung. Und der Ausdrucks eines Manuskripts, noch nicht veröffentlicht. Kein Name, kein Hinweis auf die Identität des Autors.
Die Handlung spielt sich innerhalb weniger Tage im Juni ab. Seinen Abschluss findet der Roman an Thanksgiving.
New York, der gleiche Tag, öffnet David seinen Koffer und sieht nur Damenwäsche u. a. Panik steigt in ihm auf. In seinem Koffer war das unveröffentlichte Manuskript, welches er abliefern wollte. Dann entdeckt er ein Tagebuch. Phoebe nennt es liebevoll Leo, das erklärt sich David aber erst später.
Beide Protagonisten erzählen ihre Geschichte, den Ablauf des Tages im Wechsel. Die Autorin hat eine sehr erfrischende Art zu schreiben, mit dem Leserr zu reden und so einen Weg gefunden, dass ich mittendrin in der Handlun, mitten in New York, war.
Phoebe und David sind sehr realistisch aufgestellt, fast meint man, sie springen lebendig aus dem Buch heraus. Sie haben ihre Stärken, aber auch Schwächen. Was wirklich sehr gut beschrieben war, ist u. a. die Atmosphäre von New York, der Hinweis auf bestimmte Location und die Gefühlswelt der beiden.
Nachdem ich schon die ersten beiden Bände der NYD-Reihe gelesen hatte, habe ich mich natürlich auf den dritten Band gefreut. Irgendwie hatte ich schon vorher ein gutes Gefühl und ich wurde nicht enttäuscht.

Phoebe & David, meines Erachtens der beste Teil aus der Reihe. Ich habe mich sowas von gut unterhalten!
Für alle Fans dieses Genre, lasst euch dieses Buch nicht entgehen. Es kann unabhängig von den beiden Vorbänden gelesen werden.
Anfang Juli erscheint der wohl wahrscheinlich letzte Teil aus der New York Diaries Reihe und handelt von Zoe. Wie "Phoebe" noch getoppt werden kann, ich weiß es nicht. 

  (1)
Tags: ally taylor, leben, liebe, new york, reihe, tagebuch, vertrauen   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

familie, pferde, neuanfang, verlust, jennifer rya

Montana Dreams - So wild wie das Leben

Jennifer Ryan , Milena Schilasky
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 06.03.2017
ISBN 9783956496394
Genre: Romane

Rezension:

"So wild wie das Leben" ist der zweite Band aus der Montana Dreams-Reihe von Jennifer Ryan.
Ich war ja ganz angetan von dem ersten Teil und gespannt, um was es bei der Geschichte von Blake gehen würde. Blake lebt und arbeitet auf der Three Peaks Ranch, und war vor kurzem gleichwertiger Teilhaber geworden.
Die Story beginnt in San Francisco, spannend und auch sehr tragisch. Hier lebt die 20-jährige Gillian zusammen mit dem sechsjährigen Julian sowie dem Vater Ron. Die beiden leben in ständiger Angst vor Ron, dem Vater, ein kranker, gewalttätiger, drogenabhängiger Mann. Gillian tut alles, um Justin ein besseres Leben zu geben. Und das bereits seit ihrem 14. Lebensjahr, denn da verstarb die Mutter durch einen Überdosis. Zeitweise war es hart zu lesen, diese Geschichte der beiden. Aber vorstellbar, dass so etwas real sein kann.
Durch Zufall erfährt Bud, dem die Three Peaks Ranch in Montana gehört, auf dem Flughafen von dem Vorfall in San Francisco. Gillian Tucker war seine Enkelin. Seine eigene Tochter hatte er vor vielen Jahren verloren, als Ron sie mit auf die schiefe Bahn gezogen hatte. Und von daher bestand kein Kontakt zu ihnen. Gillian lag durch den Sturz aus dem Fenster im Krankenhaus, als der Großvater dort auftaucht. Aber sie verweigert ihm den Zutritt und möchte ihn nicht sehen, geschweige sprechen.  Aber wenn sie Justin nicht verlieren will, dann muss sie zu ihm auf die Farm.
Ziemlich angeschlagen, und nur das Wohlergehen von Justin im Auge, macht sich Gillian auf den Weg nach Montana. Ihr Vertrauen zu den Menschen ist massiv gestört und sieht bei allem auf Distanz. Ja, wäre da nicht Blake. Und das mißhandelte Pferd Boots, das Bud zu sich geholt hatte. Sie schafft es, was den Männern bislang nicht gelungen ist - das Pferd fasst Vertrauen zu Gillian.
Vor lauter Schmerz war dem Pferd alles gleichgültig. Sie verstand seinen Überdruss, mit dem Schmerz und den Verletzungen umgehen zu müssen. Was sie nicht verstand, war das Aufgeben. Das würde sie nicht zulassen.
… "Ich weiß, wie du dich fühlst. Es tut weh, wenn jemand gemein zu einem ist."
… Ihr Blick wanderte zu den traurigen Augen des Tieres. Eine verwandte Seele.
(Zitat S. 120/121)

Das hatte ihr wohl niemand zugetraut, diesem zierlichen, kleinen Persönchen. Doch wenn man ihre ganze Geschichte kennt, was sie alles bislang in ihrem Leben gearbeitet und gemeistert hat, dann schon. Sie ist stark, sie ist eine Kämpferin. Und das zeigt sie auch. Ihre Entwicklung - heraus aus dem Schneckenhaus - wenn auch behutsam, vorsichtig, Vertrauen zu fassen, war von der Autorin sehr gut geschrieben.
Wenngleich es etwas komisch vorkommt, aber ja doch - es gibt sie, die "Liebe auf den ersten Blick". Und das genau ist bei Gillian und Blake geschehen. Der Funke war übergesprungen, doch es würde kein einfacher Weg werden.
Und so entwickelt sich die Geschichte. Ende gut - alles gut. Doch das gewisse Etwas, das Drama gehört natürlich auch zu solch einer Story. Es war schon vorhersehbar, dass der zweite Mann nach Blake, Ken, Schwierigkeiten bereiten würde. Dieser Abschnitt war gut und passend.
Flüssig und spannend geschrieben, sympathische Protagonisten machen das Buch zu einer unterhaltsamen als auch fesselnden Lektüre. Ich hatte eine paar tolle Lesestunden und freue mich auf den weiteren Band, der im Juli erscheint. Hier geht es um den Rodeo-Star Dane Bowden, Bruder von Blake, während der erste Band von Gabe Bowden handelte. Tolle Brüder, tolle Geschichten.

  (0)
Tags: brüder, drogen, familie, jennifer rya, kampf, montan, reihe, schicksal, to, usa, verlust   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

58 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 47 Rezensionen

paris, berlin, geld, coco chanel, model

Madame Cléo und das große kleine Glück

Tanja Wekwerth
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 06.03.2017
ISBN 9783959670623
Genre: Romane

Rezension:

Seit 1984 lebte Cléo in der Akazienstraße in Berlin. Nach dem Tod ihres Mannes verließ sie Paris, aber ihre Erinnerungen nahm sie mit. Früher war sie mal ein bekanntes Model bei Mademoiselle Chanel gewesen. Und ein Hauch von Chanel No. 5 umgab sie immer. Es gehörte für sie dazu wie die Luft zum Atmen. Alles andere war Vergangenheit. Nur das Jetzt zählte. Dazu auch der tägliche Kampf ums Überleben. Vor allem die angekündigte Mieterhöhrung aufgrund Sanierungsmaßnahmen traf sie hart. Sie hatte nur wenige Nachhilfeschüler in Französisch, die aber die Kosten nicht auffangen konnten. Und das Alleinsein auch nicht. Kurzentschlossen nimmt sie Adamo und seine kleine Tochter Mimi, Magdalena auf, die ihr geliebtes Wohnzimmer beziehen. Adamo war Witwer und wollte in Berlin neu anfangen. Dafür sparte er jeden Cent. Sie kamen zurecht, diese neue Wohngemeinschaft, freundeten sich an und dank Mimi kehrt die Sonne in Cléos Wonung zurück und auch die Einsamkeit hat ein Ende.
Zitat S. 45
Lächelnd schloss Cléo die Augen und empfand … Dankbarkeit. Eine große, allumfassende Dankbarkeit, die wie eine Sonne zu leuchten begann, sich wärmend in ihr ausbreitete und …

Zurch Zufall findet Cléo einen geblümten Rucksack im Wohnzimmer unter Mimis Klappbett; prall gefüllt mit 500-Euro-Scheinen. Nach endlosen Diskussionen wird beschlossen, das Geld zu verschenken. Immer ein 500-Euro-Schein in einen Umschlag mit einem Zettel. Und so wird es gemacht. Mehr dazu nicht, weil es einfach zu viel vom Inhalt und Verlauf der Geschichte verraten würde.
Doch manchmal hat auch das Glück seine Hände im Spiel und so kann der Traum von Cléo in Erfüllung gehen. Sie fliegt mit Adamo und Mimi für ein paar Tage nach Paris. Einmal in ihrem Leben wollte sie noch die Vergangenheit besuchen und dazu gehörte auch der Laden von ‚Coco‘ Chanel. War es ein Wink des Schicksals, die Beharrlichkeit von Mimi, das Geschäft von innen anzuschauen, das Flair zu genießen? Für Cléo wird es ein Schubs, ihre Perspektive zum Leben zu ändern, sich zu öffnen, Neues zu wagen. Ist man mit 70 Jahren schon alt? Ich denke nicht.

Was für eine wunderbare Idee, die Tanja Wekwerth märchenhaft umgesetzt hat und somit anderen Menschen Mut machen sollte, nicht aufzugeben.
Cléo ist eine Romanfigur, die man sofort ins Herz schließt. All ihre Schritte und Taten waren nachvollziehbar, im Gegensatz zu ihrem Untermieter Adamo, der sehr in der Schwarz-Weiß-Einstellung lebte.
Ich bin von dem mitreißenden, zauberhaften Schreibstil ganz begeistert. Alles wird so lebendig beschrieben, so dass man sich in die Geschichte versetzt fühlt und nicht nur in die Geschichte, auch die Handlungsorte umgeben einen bildhaft. Nur wenige Seiten und ich mochte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Sympathische Protagonisten, aber auch die Ernsthaftigkeit gewisser Dinge machen das Buch zu einem Lesegenuss.
Mit viel Gefühl erzählt die Autorin eine Geschichte, auf den ersten Blick scheinbar nichts besonderes, doch dann verliert man sich - positiv - in ihren Worten. Die Lebensfreude von der kleinen Mimi, einfach herrlich zu lesen. Ein großes Kompliment an die Autorin, wieviel kluges, tiefsinniges, berührendes sich in diesen 304 Seiten findet.
Der Schreibstil ideenreich - träumerisch. Aber dennoch sprühen die Seiten vor Lebensfreude, zeigen auf, das Leben zu leben und jeden Moment zu genießen. Die Autorin schafft es, direkt das Herz des Lesers zu erreichen.  Auch wenn ich den nachfolgenden Satz schon einmal in einer Rezension geschrieben habe, ich wiederhole ihn hier gern, denn er passt so wunderbar:
Das Buch ist wie eine Mozartkugel, die man langsam genießen muss!
Probiert es aus - für mich ist es ein weiteres Lesehighlight in diesem Jahr und somit gebe ich meine absolute Kauf-/Leseempfehlung!

  (0)
Tags: berlin, chanel, freunde, freundschaft, geld, karriere, mod, model, paris, tanja wekwerth, verlust   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

60 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

ostsee, liebe, warnemünde, starke frau, krieg

Die Villa am Meer

Micaela Jary
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.03.2017
ISBN 9783442485956
Genre: Romane

Rezension:

Die Familiensaga "Die Villa am Meer" erzählt die Geschichte von zwei persönlich unterschiedlichen, starken Frauen, sowie dem historischen Ereignis rund um die Erfindung des Strandkorbs.
Handlungsort ist hauptsächlich Warnemünde an der Ostsee. Ich habe diesen Ort schon mehrfach besucht, bin durch die Gassen geschlendert, im Museum gewesen, am Strand entlang gegangen und den herrlichen Blick über das Meer genossen. Insofern hatte das Lesen des Romans eine ganz besondere Atmosphäre für mich.
Bei den beiden Hauptcharakteren handelt es sich um zwei junge Frauen, Katharinaund Greta. Nachdem Johanna nicht den erwarteten Antrag von ihrem Joachim erhielt, da dieser für zwei Jahre auf See gehen würde, heiratet sie 1897 den über 20 Jahre älteren Witwer Olaf Borchers, einem wohlhabenden Manufaktorbesitzer aus Rostock. Aus der Ehe gehen zwei Kinder hervor. Aus erster Ehe hatte Olaf Borchers noch einen Sohn mit in die Ehe gebracht, Erik, der aber Katharina große Probleme bereitet. Als im Jahr 1902 Friederike, die Tochter von Greta und Joachim geboren wird, kommt die Nachricht, dass dieser bei einem Schiffsunglück schwer verletzt wurde.
Der Roman spielt in dem Zeitraum 1897 bis 1921. Es ist die Zeit des Kaiserreichs wie auch der 1. Weltkrieg von 1914-1918. Katharina gehört nicht zu den Frauen, die untätig daheim ihr Leben genießen. Sie braucht Beschäftigung, gegen den Willen ihres Mannes. Doch nach einem Eklat erhält sie von ihm die Einwilligung zu einem Strandkorbverleih.
Auf der einen Seite eine Charaktere, Katharina, die ihren Weg geht, die andere, Greta, sich ihr Leben mit Joachim anders vorgestellt hatte. Der gesellschaftliche Fall nach dem Unglück war tief. Nur gut, dass Katharina zur Führung des Geschäfts eine männliche Person an der Seite braucht und das wird Joachim. Doch die Eifersucht nagt an Greta.
Die Autorin Micaela Jary hat ernste Themen, historischen Hintergrund rund um eine Romance wunderbar geschrieben. Beide Frauen sind gut dargestellt, vor allem ihre Entwicklung (oder auch nicht) im Laufe der Geschehnisse.
Dieses Buch im Urlaub am Strand zu lesen, ideal. Aber auch so macht es Lust auf Meer und Urlaub. Ich kann "Die Villa am Meer" sehr empfehlen.
Am Ende habe ich es mit einem positiven Gefühl zugeklappt. "Starke Frauen" gab es schon immer, oder sollte man emanzipiert schreiben?!

  (1)
Tags: familiensaga, historischer roman, micaela jary, ostsee, romance, strandkorb, warnemünde   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

127 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

schottland, insel, liebe, anne sanders, geheimnis

Mein Herz ist eine Insel

Anne Sanders
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 27.03.2017
ISBN 9783764505936
Genre: Liebesromane

Rezension:

Die Hauptprotagonistin des Romans "Mein Herz ist eine Insel" ist Isla Grant. Mit zweiundzwanzig Jahren verließ sie ihr Zuhause, die Familie - das waren ihr Vater und ihre drei Brüder. Zuhause, dass war Bailevar, eine kleine Insel an der Westküste Schottlands. Zehn Jahre war es her und nun kam sie zurück. Ihre Träume, ihren tollen Job hinter sich gelassen.
Edinburgh ade, Eric ade. Wobei sie dachte, privat lief alles gut, bis Eric ihr gestern eröffnete …  Fluchtartig hatte sie die Stadt verlassen. Nun stand sie da, ohne Job, ohne Unterkunft, denn sie lebte bei Eric und arbeitete auch mit ihm zusammen.
Natürlich hatte sie nicht damit gerechnet, von allen mit offenen Armen empfangen zu werden. Vor allem der Vater macht es ihr sehr schwer, begegnet ihr mit Abweisung. Umso erstaunter ist Isla, dass ihre Jugendliebe Finn auf dieser ihrer Meinung nach trostlosen Insel geblieben ist. Inzwischen hatte der den Pub der Familie "The Old Man's Inn" zu einem erfolgreichen Lokal gemacht. Finn …
Isla flüchtet zu Shona, der Großtante von Finn. Eine weise, alte Frau. Solange Isla sich erinnern kann, waren beide ein Halt in ihrem vorherigen Leben
Das Cover verspricht einen tollen leicht-lockeren Roman, doch dem ist nicht ganz so. Isla ist eine Charaktere, farblich würde ich sie Schwarz/Weiß einsortieren. Es hat mich ziemlich gestört, dass sie immer wieder über die Insel Bailevar meckert. Aber trotzdem war sie zurückgekehrt. Da musste ich mich fragen, hatten die vergangenen zehn Jahre sie nicht erwachsen werden lassen. Keine Rücklagen? Nichts? Mag sein, dass der erste Gedanke nach dem Bekenntnis von Eric sie zur Flucht trieb, nach Hause. Nur ständig diese Dialoge von Isla "liebe ich diese Insel, liebe ich sie nicht, liebe ich  … (meine Worte), dass ist wie Gänseblümchenzupfen.
Andere Protagonisten waren facettenreicher dargestellt. Besonders Shona mochte ich sehr. Sie überstrahlte die S/W-Person Isla wie ein Regenbogen.
Bailevar, diese "trostlose" Insel, Islas Darstellung - von der Beschreibung als auch die einzelnen Schauplätze wunderbar dargestellt.
Hauptsächlich wird die Story aus der Sicht von Isla erzählt, einige Kapitel von Finn. Dies findet sich als jeweilige Kapitelüberschrift.
Die Schönheit der Jahreszeiten, aber auch die raue Landschaft geben Einblick in die Charaktere. Die Spannungen und Konflikte innerhalb Islas Familie, besonders des Vaters, sind real und intensiv zu fühlen.
Ein guter Unterhaltungsroman braucht u. a. eine Liebesgeschichte, eine Landschaft zum Wohlfühlen, etwas Geheimnisvolles, gute Nebencharaktere und ein Finale, das das Buch abrundet.

  (0)
Tags: edinburg, geheimnis, insel, jugendliebe, romance, saga, schottland   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

43 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

liebe, romantik, schottland, café, zwei wege

Auch donnerstags geschehen Wunder

Manuela Inusa
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 20.03.2017
ISBN 9783734103513
Genre: Liebesromane

Rezension:

Es ist Hamburger Dom, Frühjahrsmarkt. Seit einigen Monaten ist Marianne wieder Single und lebt mit ihrem Kater Jonny Depp ;glücklich und zufrieden'. Den Mann an ihrer Seite hat sie verlassen, nachdem sie ihn beim Fremdduschen erwischte. Nein, sie war nicht unzufrieden, aber dennoch fehlte etwas. Tasha, ihre alte Freundin, schleppt sie an diesem Wochenende auf den Dom. Dort steht der Wagen einer Wahrsagerin. Diese macht einige Aussagen über Mariannes Zukunft, doch wenn man nicht daran glaubt, wirkt es lächerlich.Es heißt "Ich sehe Schottland" und dort würde sie ihre große Liebe finden. In Mariannes Augen alles nur Quatsch, fauler Zauber. Und dennoch, Zweifel bleiben. Zumal Tasha immer wieder nachfragt, wann sie endlich nach Schottland fliegen würde. Im Nacken saß Marianne auch noch Silvia, die sie unbedingt auf eine Kaffeefahrt mitnehmen wollte. Silvia war nach siebenundzwanzig Jahren Ehe von ihrem Mann verlassen, nachdem er sich geoutet hatte und mit seinem Partner nach Ibiza gezogen war.

Gab es ihn, den Traummann und das ewige Glück? So wie bei Eva und Hugo. Fast fünfzig Jahre waren sie verheiratet. Ein glückliches Paar. Eva gehörte das Cafe, in dem Marianne arbeitete und das sie mit ihren leckeren Keksen belieferte.
… denn Backen war neben Filmegucken ihr liebstes Hobby. Sie hatte schon immer so gerne und so viel gebacken, dass sie viel zu viele Kekse übrig gehabt hatte ... und irgendwann mal mit in den Laden gebracht ...
Zitat S. 9

Kapitel 7 Monday evening, … etwas erstaunt nahm ich dies wahr und las weiter. Gute zehn Seiten weiter Kapitel 8 Montagabend gleicher Anfang und so geht es dann durch bis fast zum Ende.
Also zwei Handlungsstränge, einmal real und dann als "Fantasie". Oder hatte das Lesen von Diana Gabaldons Highland-Saga bewirkt, dass Marianne einen Sprung in eine Geschichte bewirkte, wie sie hoffentlich ablaufen könnte? War es wirklich eine Vision? Zwei Handlungsstränge, die parallel ablaufen?
Leider muss ich sagen, dass die "imaginäre" Reise der Marianne nach Edinburg, ihre Erlebnisse dort  die reale Handlung in den Schatten stellt.
Mir hat die "Reise" nach Edinburgh großartig gefallen. Ich bin im Geiste den Personen gefolgt, alles war sehr bildhaft beschrieben. Es fühlte sich einfach sehr real an. Von daher bin ich der Meinung, es hätte eine Handlung gereicht. Aber wie gesagt, es ist nur meine Meinung.

Sicherlich gibt es Situationen im Leben, wo man im Nachhinein grübelt, was wäre wenn - ich es anders gemacht hätte.
Das mit den Charakteren war das, was mich beim Lesen am meisten gestört hat. Ich bin irgendwie nicht so richtig mit ihnen warm geworden.  Bei der Protagonistin Marianne lag es wahrscheinlich an ihrem Namen☺ Nur langsam wurden wir "friendly". Ich mag es beim Lesen mit den Figuren mitzufühlen und auch mitlachen kann und so das Gefühl habe, ein Teil der Geschichte zu sein. Das gelang der Autorin leider nur kurzzeitig
Wenn es um das Ende eines Buches geht, versuche ich meine Erwartungen nicht zu hoch zu schrauben. Im gewissen Sinn hat das Buch ein Happy End, aber dennoch …

Kritik:
Nachdem ich das Buch ausgelesen hatte, stellte sich die Frage, wieso ausgerechnet Macarons auf dem Cover zu sehen sind. Dieses Wort kommt gerade einmal darin vor. Nur weil es IN ist? Es gibt etliche Bücher mit ähnlichen Covern. Hier sind es Kekse, die von der Protagonistin mit Leidenschaft gebacken werden.
Dann der Name "Marianne". Ihre Mutter heißt SIlvia und dann nennt sie ihre Tochter so? Ich fand es schon etwas daneben, zu altbacken.

Trotz allem das Buch weckt Sehnsüchte, den Koffer zu packen und nach Schottland zu fliegen, Edinburgh zu erkunden. Es muss wirklich eine großartige Stadt sein.

  (2)
Tags: blanvalet, freundin, freundschaft, irrungen, manuela inus   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

39 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

all ag, schule, 2017, freundschaft, jugendbuch

All die verborgenen Dinge

Sarah Moore Fitzgerald
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 23.03.2017
ISBN 9783737351973
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Autorin Sarah Moore Fitzgerald hat mit ihrem neuen Roman "All die verborgenen Dinge" wiederum ein Buch für junge Leser geschrieben, in dem ein wichtiges Thema die Freundschaft ist.
Die Ich-Erzählerin Minty schildert die Geschehnisse aus ihrer Sicht, was aber erst nach etlichen Seiten klar wird. Anfangs ist man etwas irritiert, wer erzählt denn da nun die Geschichte. So blickt man in das Gefühls- und Gedankenchaos der Protagonistin, die es nicht einfach hat. Im Laufe der Handlung zeigen sich etliche Passagen, die Minty unausgesprochen lässt.
Die Hauptpersonen sind Miny und Ned, der Neue an der Schule. Eine starke Nebenfigur ist die Lehrerin Serena, die aus der Toskana der Liebe wegen nach Irland gekommen war.
Mintys Eltern trennen sich und das genau rund um ihren Geburtstag, wo der Vater auszieht. Es hatte sich schon eine ganze Weile vorher gezeigt, dass etwas nicht in Ordnung war. Nein, nicht korrekt. Es stimmte nichts mehr im Leben beider. Der Vater hatte eine Neue, jünger als Mintys Mutter. Doch deren Hauptspruch ist, immer fröhlich sein.
Nur - keiner von beiden brachte es zustande, mit Minty über die veränderte Situation vernünftig zu reden.
"Geheimnisse können in einer Familie den Effekt haben, dass du das Gefühl bekommst, jemand tobt in deinem Kopf herum und wirft lauter schwere Gegenstände durch die Gegend."
Zitat S. 40

Minty besucht die Nettleboy Secondary School. Als der Neue, Ned mit Martin in die Klasse kam, wurde er gleich als Außenseiter abgestempelt. Ja, er war anders als alle Mitschüler. Nur in der Lehrerin Serena hatte er eine Fürsprecherin. Ned tat so gut wie nicht, sprach kam und er kam zum Unterricht, wie er wollte.
Druck erzeugt Gegendruck und Trotzreaktionen. Dies zeigt Minty sehr deutlich und sie findet langsam Zufang zu Ned. Seine Liebe, seine Leidenschaft, der Umfang mit Pferden, dies zu sehen, zu erleben, verändert die Charaktere Minty.
Und dann ist da Neds Großmutter, mit der er in einem Wohnwagen am Fluß lebt. Durch sie erfährt Minty, dass Ned für ein Pferderennen trainiert. Es ist ein besonderes Rennen und niemand darf davon erfahren. Es braucht nicht viel Ahnung, um zu sehen, was für ein begnadeter Reiter Ned ist.
"Und ich begann, Seiten an ihm zu verstehen, die anscheinend außer mir noch niemand wahrgenommen hatte. Die verborgenen Seiten. Die Geheimnisse. Den inneren Reichtum."
Zitat S. 61

Schwierig bei diesem wunderbaren Buch nicht allzuviel aus der Handlung zu verraten. Das ganze Buch enthält so wunderbare Sätze, die ich hier en mas aufführen könnte.
Wichtig war, dass die Klasse eines Tages durch Serena erklärt, dass Ned das Talent und den Mut zu einem Palio-Jockey hat. Was es damit auf sich hat, beschreibt die Autorin ganz ausgezeichnet. Ich kannte es nicht, aber ich fühlte, dass es etwas ganz Besonderes war.
Die 240 Seiten zu lesen, die Zeit verging so schnell. Ich war
Da ich von der Autorin schon  "Das Apfelkuchenwunder oder Die Logik des Verschwindens" gelesen hatte, war ich neugierig geworden. Das Cover als auch die kurze Inhaltsangabe rundeten den Wunsch ab.
Dies hier ist nur mein Leseeindruck, auch wenn ich versuche, möglichst neutral zu schreiben.
Alles in allem eine rundum gelungene Geschichte, teils mit amüsanten Passagen (mit dem Pferd zur Schule reiten☺) aber auch ernste Themen werden behandelt. Nicht zu intensiv, gerade ausreichend.
Jedes Buch ist ein eigenes Individuum.

  (2)
Tags: all ag, außenseiter, freundschaft, jugendbuch, sarah moore fitzgerald, schule   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

48 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

freundschaft, jugendbuch, selbstfindung, all-age, familie

Du & Ich - Best friends for never

Hilary T. Smith , Jenny Merling
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 23.03.2017
ISBN 9783841440044
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das vorliegende Buch handelt von Annabeth und Noe, zwei beste Freundinnen. Für beide begann nunmehr das letzte Schuljahr.
"Es war komisch, dass dieser erste Schultag unser letzter erster Schultag für immer sein würde."
Zitat. S. 10
Sie hatten Pläne, wollten danach gemeinsam studieren, eben alles zusammen machen. Um sich Noe anzupassen, hatte Annabeth einiges geändert, z. B. wurde sie Vegetarierin und dann trat sie auch noch dem Turnteam bei. Doch alles änderte sich, als es auf einmal diesen Jungen an Noes Seite gab. Diese begann sich zu verändern, was wiederum für Probleme bei Annabeth sorgte. Damit kam sie nicht klar. Hier zeigt sich die Abhängigkeit, in die sich Annabeth begeben hatte.
Die Ich-Erzählerin Annabeth schildert die Geschehnisse und den Ablauf aus ihrer Sicht. Step by Step gewährt sie dem Leser einen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt.

"Du & Ich - Best friends for never" präsentiert sich alles andere als eine normale Geschichte. Was sich lt. Klappentext wie eine leicht-lockere Lektüre liest, ist dennoch ein Buch, das so gar nicht unkompliziert ist. Annabeth Freundschaft zu Noe wird immer schwieriger, aber das macht es gerade aus, wie sich die Protagonistin entwickeln wird.
Viele Themen, eben fast um alles, was so eine Freundschaft, das Leben bedeuten kann. Die Autorin bespricht Themen wie Selbstfindung, Depression, Abhängigkeit.
Überrascht war ich von dem Buch durch seine 137! Kapitel. Viele von ihnen umfassen teils eine ganze Seite, manche auch nur eine halbe.

Die Gestaltung des Covers finde ich gut. Gerade die Blautöne sind harmonisch, der Titel im runden weißen Kreis sowie die beiden Hände links und rechts, eine mit einem roten Luftballon, die andere mit einer Nadel. Alles in allem ein gelungenes Cover!
Das Buch zeigt, dass man oft mit Stolpersteinen rechnen muss, sich aber dennoch nicht verlieren darf. Auch wenn oftmals der Eindruck aufkam, dass es der Themen zu viele waren, ist das Buch allgemein gesehen eine schöne und auch tiefgründige Geschichte. Ein All-Age-Roman, der sich an junge Erwachsene wie auch den älteren Leser des Genre wendet.

  (1)
Tags: abhängigkeit, all-age, depression, familie, freundinnen, freundschaft, jugendbuch, selbstfindung   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

162 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 44 Rezensionen

jugendbuch, krankheit, familie, spitzbergen, amnesie

Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden

Emily Barr , Maria Poets
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 23.03.2017
ISBN 9783841440075
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Jeder Tag kann der Schönste in deinem Leben werden" sprach mich nicht nur durch das Cover an, sondern auch der Thematik. Es geht um die siebzehnjährige Flora, die eine anterograde Amnesie hat. Alles was wichtig ist, hat sie  notiert, sei es auf dem Arm, in ihrem Erinnerungsbuch und überall finden sich Notizen. Wer kennt sie nicht, die gelben kleinen Zettel, mal mehr, mal weniger. Flora durfte mit ihrer Freundin Paige zu einer Abschiedsparty, obwohl sie von ihrer Mutter behandelt wird wie eine Glucke, die ihr Küken hütet. Dort trifft Flora auf Drake, der sie küsst und diesen Kuss vergißt sie nicht.
Die Ich-Erzählerin Flora schildert die Geschehnisse aus ihrer Sicht und gibt einen tiefen Blick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt. Ich habe sie sehr schnell in mein Herz geschlossen.
Warum aber gerade dieser eine Kuß von Drake sich bei Flora dermaßen im Gedächtnis festgesetzt hat, war bis zum Ende nicht klar. Man kann nur erahnen bzw. spekulieren. Ist es eine flüchtige Erinnerung an ihren Bruder, der im Endeffekt zum Schluss eine wichtige Rolle in Floras Leben spielt.
Ihren Gedächtnisverlust haben Floras Eltern ihr so erklärt, dass sie mit zehn Jahren bei ihr einen Gehirntumor festgestellt haben und nach der Operation das Gehirn nicht mehr voll funktioniert. Flora wirkt kindlich, obwohl ein Teil ihrer Gedanken reif wirken. Allerdings wird sie von ihrer Mutter noch immer wie ein kleines Kind behandelt, so wie damals halt, wo sie zehn Jahre war. Diese kann und will nicht zulassen, dass ihre Tochter erwachsen wird.
Und dann macht Flora sich auf eine weite Reise in die Arktis. Da war der Junge, Drake, der sie geküßt hatte.
Ich habe Eisbären gesehen schreibe ich auf die Handfläche meiner linken Hand, denn dass ist die einzige Stelle, an der noch Platz ist.
Zitat S. 210
Eine sehr interessante Story mit einer liebenswerten Hauptcharaktere. Das Thema macht nachdenklich und wirft die Frage auf, welche Zukunft hat Flora? Definitiv keine verträumte oder harmlose Geschichte. Flora ist hungrig nach dem Leben und sie stellt sich der Herausforderung, die sie sich selbst vorgegeben hat.
Das Ende bringt Gänsehautmomente, denn damit hatte ich so nicht gerechnet. Ich war berührt, ergriffen …
In diese Geschichte taucht man ein, denn sie lässt einen nicht los.
Bücher hinterlassen Spuren beim Leser, und genau daran erinnern wir uns. Es ist wichtig, einen Weg zu finden, auch wenn man nicht alles kann. Doch zumindest eine Ahnung hat, wo und mit wem er zu finden ist. Sei es wie mit Flora's Tattoo »Flora - Sei mutig!«
Irgendwie habe ich Ebbe und Flut, die Gezeiten, vor Augen gehabt, als sehr schnell klar wurde, da agiert eine Siebzehnjährige wie eine Zehnjährige und umgekehrt. Und doch war da ein Zwischenraum, wie Wellen, die innehielten, die Flut zu stoppen, um den Blick freizugeben auf den Boden, auf das Jetzt.

  (0)
Tags: familie, gänsehautmomente, gedächtnis, krankheit, liebe, schutz, tod, unfall   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

kinderbuch, skandal, vogel, kinderalltag, verlust

Hexarella und der Wundervogel

Klaus Schuker
Fester Einband: 120 Seiten
Erschienen bei fabulus Verlag, 28.02.2017
ISBN 9783944788449
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Müssen Hexen immer böse sein?

Diese Frage stellt sich in der Kinder-Krimigeschichte um die kleine Hexe Hexarella. Mit fünf Jahren hatte sie ihre Eltern verloren. Seitdem lebte sie mit ihren sechs Hexentanten in dem Elternhaus. Axafaxa war die Schwester ihrer Mutter, aber das ganze Gegenteile von ihr. Sie war böse, hinterlistig, richtig gemein.
In 21 kleinen Kapiteln, versetzt durch einige Farbillustrationen, wird erzählt, wie es Hexarella, trotz aller Widrigkeiten, gelingt, einem Umweltskandal ein Ende zu machen. Nachdem sie mal wieder Hausarrest verbüßt hatte, macht sie Bekanntschaft mit einem Vogel, der so groß war wie ihr Hexenkinderbesen. Er hatte das schönste und farbigste Federkleid, was sie je gesehen hatte. Und der erzählt ihr, ja sie konnten miteinander sprechen, dass seit längerer Zeit etliche Vogelkinder sterben. Nicht nur dass, auch Menschenkinder würden krank sein. Diese tödliche Krankheit würde durch etwas ausgelöst werden, was die Menschen verursacht haben. Denn seit geraumer Zeit würde der Weiher im Großen Wald ganz übel riechen. Der Vogel war dort gewesen und hatte gesehen,w ie die Libellen torkelten und dann tot in den Weiher fielen. Und er habe auch Axafaxa gesehen. Schade nur, dass gerade jetzt Hexarellas Freunde Dixiixi und Doxooxo mit ihren Eltern verreist waren. Doch die alte Hexe Schaaxa hatte ihr gesagt, sie solle eine Lösung finden. Natürlich will Hexarella helfen und es beginnt ein aufregendes Abenteuer.

In dieser Geschichte werden zwei Themen aufgegriffen. Einmal der Verlust von Eltern und die Umweltsünden von Menschen. Der Autor hat diese verständlich in angepasster Sprache geschickt eingebunden. Mit einer schönen Schrift sind die Überschriften der einzelnen Kapitel gestaltet. Das Cover farblich harmonisch und der Titel, fährt man mit dem Finger darüber, etwas hervorgehoben.  Und endlich mal wieder ein Verlag, der daran denkt, dem Buch ein Lesebändchen zu geben. Das ganze Buch ist hochwertig verarbeitet und daher preislich auf jeden Fall vertretbar.

Das empfohlene Lesealter ab acht Jahre, ich will mal so sagen, es ist alterslos. Als ältere Leserin, die halt gute Bücher über Hexen und so liest, ... ich liebe es. Die lustigen und eigenwilligen Namen, Zungenbrecher ☺, vieles macht Lust auf mehr.

  (2)
Tags: hexen, kinderalltag, kinderbuch, skandal, umwelt, verlust, vogel   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

43 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

titanic, liebe, christiane lind, rache, intrige

Weiße Rosen und die Titanic

Christiane Lind
E-Buch Text: 316 Seiten
Erschienen bei null, 18.03.2017
ISBN B06XMXQSJS
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die Geschichte "Weiße Rosen und die Titanic" beginnt auf einem Gut in Ostpreußen 1899. Dort macht der junge Franz Ferien. Das Ziel seines Vaters ist, dass Franz sich intensiv mit der Tochter der Gutsherrenfamilie anfreundet, sie später einmal heiratet und der neue Gutsbesitzer wird. So der Plan. Wenn, ja wenn da nicht dieser Lausmädchenstreich gewesen wäre. Die Tochter der Köchin lockt Franz zu einem großen Rosenbusch, dort sollte er mit verbundenen Augen auf die Gutstochter warten …
Anfang März 1912 in Berlin. Die Schauspielerin Paula von Sablonski findet jeden Abend in ihrer Garderobe einen riesigen Strauß weißer Rosen vor. Absender unbekannt. Luise, Paulas beste Freundin aus der Kindheit, arbeitet ebenfalls am Theater als Kostümbildnerin. Mühsam war beider Weg hierher und oft kam es vor, dass das Geld knapp war. Dann verlieren Paula und  Luise  ihren Job am Theater und die Wohnung wird den beiden auch gekündigt. War es Zufall, dass sie vor wenigen Tagen erst Post von einem reichen Verehrer aus Amerika erhielten. Inhalt: zwei Schiffstickets mit der "Titanic" zur Überreise nach Amerika.
Aufgrund der Tatsache, dass jemand Paula anscheinend einen gefälschten Schuldschein untergeschoben hatte, und dem Geldmangel machen sich beide Frauen auf, um die Reise anzutreten. Einige Vorfälle sprechen gegen die Reise, die Vision einer Frau, dass das Schiff nie New York erreichen würde. Doch letztendlich bleibt beiden keine andere Möglichkeit und sie beziehen ihre Kabine in der 1. Klasse. Schon bald macht Paula die Bekanntschaft mit Ferdinand von Fahlbusch und Luise bandelt mit dem Stewart Leonard an. Dann allerdings passiert etwas, womit Paula nicht gerechnet hatte.
Zitat S. 124/125
Kichernd betraten sie die Kabine. Ihr Lachen endete schlagartig, als Paula und Luise sahen, was auf dem Tischchen in der Kabinenmitte stand.
Ein Strauß weißer Rosen.
Titanic, was für ein Schicksal dieses Schiff und ihre Menschen ereilte. Niemand konnte es vorhersehen, denn es galt als unsinkbar. Dass die Jungefernfahrt dieses bombastischen Schiffes die erste und letzte Fahrt sein würde, wer hätte das gedacht.

In dem Buch "Weiße Rosen und die Titanic" geht es um zwei Frauen, die seit ihrer Kindheit eng verbunden sind, zusammen ihren Weg gehen. Paula und Luise. Die eine Tochter der Gutsherrenfamilie, die andere Tochter der Köchin. Noch ahnen sienicht, dass die Vergangenheit sie auf dem Schiff einholen wird. Alles geschickt eingefädelt von jemanden, den sie zutiefst verletzt haben.
So erlebt der Leser das ganze Drama um das Schiff noch einmal neu. All das ist der Autorin wortgewandt gelungen, zu einer großartigen Story zu verpacken. Der Leser kann sich intensiv in die damalige Zeit versetzen. Man spürt die Angst, riecht den Tod. Sehr authentisch die Protagonisten. Eine fiktive Geschichte vermischt mit dem historischen Ereignis vor über 100 Jahren. Wirklich faszinierend und packend! Natürlich darf auch die obligatorische Liebesgeschichte nicht fehlen.
Was genau sich alles wie hier beschrieben auf dem Schiff ereignet hat, vieles wird ein Geheimnis bleiben. Aber in manchen könnte es auch die Geschichte von Paula und Luise gewesen sein.

Die Autorin Christiane Lind schafft es immer wieder, mich mit ihren Romanen zu überraschen.  Sei es die Reise nach Guatemala in "Im Land des ewigen Frühlings"
oder die Reise nach Australien "Im Schatten der goldenen Akazie"

Aber auch unter ihrem Pseudonym Clarissa Linden hat sie mit dem Buch " Unsere Hälfte des Himmels" wiederum einen großartigem Familienroman mit geschichtlichem Hintergrund veröffentlicht.
Die hier aufgeführten Romane sind nur ein Teil von den veröffentlichten Büchern.
Mit dem ansprechenden Cover, welches schon den diskreten Hinweis auf die Geschichte gibt, hat auch dieses Buch einen besonderen Stellenwert in meinem Buchregal gefunden.

  (2)
Tags: berlin, demütigung, hinterlis, kinderfreundschaft, liebe, ostpreußen, rache, rosen, schiffsunglück, titanic   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

77 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

wales, druiden, geheimnis, kelten, schottland

Das Erbe von Carreg Cottage

Constanze Wilken
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 13.02.2017
ISBN 9783442484768
Genre: Romane

Rezension:

Die 35-jährige Lilian Gray erbt überraschend ein altes Anwesen auf der Halbinsel Llyn in Nordwales. Aufgewachsen war sie bei ihrer Tante und dessen Mann, Fiona und Duncan Gray, in Schottland. Ihre Mutter hatte sie kaum gekannt und diese hatte ihre Tochter dann in die Obhut ihrer Schwester gegeben.
An die unerwartete Erbschaft war eine Bedingung geknüpft. Nun, sie würde sehen, was der Anwalt ihr zu sagen hatte. Es gin gum das alte Pilgerhaus Carreg Cottage, was schon etwas einsam lag. Doch Lilian fühlte sich von  Anfang an heimisch, ihr war alles so vertraut. Vor allem der riesengroße Garten ließ ihr Herz hüpfen.
Besonders die Beschreibung der Landschaft und der Naturgewalten gefallen mir gut. Es war, als befände man sich gerade selbst an diesem Ort. Das bezieht sich auf beide Geschichten, Vergangenheit und Gegenwart, die sich am Ende verbinden, gezeichnet von Freud und Leid. Die Gefühle als auch Charakterzeichnung lassen die Geschichte sehr lebendig wirken.
Man könnte meinen, schon alles über das Land, die Kelten und ihre Mythen, Gebräuche gelesen zu haben. Irgendwie schon, und dennoch zieht dieser Roman den Leser in seinen Bann. Die Handlung ist schlüssig aufgebaut, allerdings liest sich die Gegenwart flüssiger als die Zeit um 600 n. Chr. Hier wird man mit sehr viel historischen Geschehen, Namen überschüttet. Nur gut, dass am Anfang ein Namensverzeichnis gelistet ist. Aber die Autorin hat es geschickt verstanden, die damaligen Hauptprotagonisten Caderyrn und Meara so zu platzieren, dass sie immer vordergründig sind.

"Das Erbe von Carreg Cottage" hat wirklich tolle und authentische Protagonisten. Auch die damalige Zeit, das Geschehen der Machtkämpfe, Kämpfe um den Glauben als auch der Kelten ist spannend und aufschlussreich geschildert., Auch wenn sich zeitweise Abschnitte sehr lang zogen.
Da sich Lilian Grays Story mit der von Lileas/Merea, deren Vater der große Druide, ein Weiser, war und ihr sein Wissen weiter gegeben hatte, nach und nach enthüllt, bleibt der Spannungsbogen bis zum Schluss aufrecht erhalten. Ein wirklich gut geschriebener Roman, der mich echt "gefesselt" hat, bis zum Ende. Ein Roman, bei dem ich mal wieder sagen musste: Schade, schon vorbei - Ende  ☻
Und das Ende lässt ahnen, es wird noch eine weitere Geschichte geben (müssen!)
Wer mehr Informationen braucht, lest den Klappentext.

  (2)
Tags: constanze wilken, erbe, familiensaga, kelten, mythen, schottland   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

jakob martin strid, kinderbuch, anderssein, liebe, frosch

Ein kleiner Frosch macht Ärger

Jakob Martin Strid , Sigrid C. Engeler
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei Boje ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 16.03.2017
ISBN 9783414824738
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Es war einmal …
ein Meteorit, der vom Himmel fiel und durch das Dach des Hauses krachte, in dem die Familie Frosch wohnte. Familie Frosch, das waren Vater Frosch, Mutter Frosch und die beiden Froschkinder. Aus dem Stein schlüpfte ein kleiner Frosch und gehörte von nun an zur Familie. Doch der kleine Frosch war so anders als der große Bruder und die große Schwester. Er war immer unartig, zu Streichen aufgelegt. So mancher Schabernack war nicht zum Aushalten. Als Vater und Mutter Frosch ihn einmal ordentlich ausschimpfen, geht er einfach fort.
Es war eine lange Reise, die ihn durch die Welt führte, bis er schließlich zu Fuß auf dem Gipfel des höchsten Berges eine Höhle fand. Aber auch der alte Mann, der dort wohnte, schaffte es nicht, die Unruhe in dem kleinen Frosch zu bändigen. Denn leider trieb der kleine Frosch auch mit dem alten Mann so seinen Schabernack. So wurde er aus der Höhe rausgeschmissen. Doch der kleine Frosch hatte nicht damit gerechnet, dass ihn seine Familie vermißte und ihn auf der ganzen Welt gesucht hatte.

Ich habe das Buch mit dem Enkel, der genau in die Altersempfehlung passt, angeschaut, vorgelesen, erklärt …
Was mir bei diesem Buch gleich ins Auge stach, war die tolle Aufmachung und die liebevollen, detailreichen Illustrationen. Die wenigen Textzeilen reichen aus, um zu den Illustrationen, die schon etwas cartonmässig erscheinen, noch eigene Gedanken hinzuzufügen. Auch das angesprochene Thema, anders zu sein als die Geschwister, passen in die kindliche Lebenswelt. Strid malt und erzählt wunderbar lebendig und verleiht der Figur "kleiner Frosch" einen ganz eigenen Charakter.

Wer also auf der Suche nach einer besonderen Geschichte mit kindgerechten Illustrationen ist, dem kann ich "Ein kleiner Frosch macht Ärger" empfehlen.

  (2)
Tags: anderssein, familie, frosch, jakob martin strid, kinderbuch, liebe   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

berlin, elbe, familie, hamburg, intrige

Das Haus am Fluss

Tanja Heitmann
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 20.03.2017
ISBN 9783734104114
Genre: Romane

Rezension:

Mit ihrem Roman "Das Haus am Fluss" entführt die Autorin uns wiederum nach Norddeutschland. "Es ist ihre ganz persönliche Sehnsuchtslandschaft, wie uns die Autorin mitteilt."
Die Familiensaga spielt auf zwei Zeitebenen und handelt von zwei unterschiedlichen und dennoch sehr persönlich dargestellten Frauen. Was aber verbindet sie?
Im Februar 2013 zieht Marie mit dem zehnjährigen Sohn Valentin aus der Großstadt Frankfurt in das kleine Örtchen Tidewall im Elbmarschen. Dort hatte ihr der Cousin des Vaters, Gerald Weiss, das Haus der Familie zum Wohnen überlassen. Es würde eh nicht genutzt, nur um die Renovierung müsse sie sich selbst kümmern. Aber sie brauchte keine Miete zahlen. Allerdings standen ihr nur die unteren Räume zur Verfügung, die erste Etage war absolut tabu und durfte nur von Geralds Mutter Marlene betreten werden. Gerald selbst hatte die Räume das letzte Mal betreten, als seine Großmutter Mina noch lebte. Das Haus war seit fasta einem Jahrhundert in Familienbesitz und wurde vom Hamburger Zweig, der Gerald angehörte, früher viel als Sommerresidenz genutzt, das "Kapitänshaus". Nicht von ungefähr kam der Umzug, zu schmerzlich waren all die Erinnerungen, die schlaflosen Nächte, von Albträumen geplagt, nachdem Marie durch den plötzlichen Tod von Thomas allein da stand.
Im  Juni 1924 feiert die Hamburger Familie Eduard Boskopsen den 21. Geburtstag der Tochter Wilhelmine, genannt Mina, in Tidewall. Nach dem Tod der Mutter hatte der Vater wieder geheiratet, Adelheid, und zusammen hatten sie einen Sohn, den elfjährigen Hubert. In den vergangenen drei Jahren war Mina mit ihrer Großmutter Theophila durch die Welt gereist.
Dieses Buch ist wie ein kleines Abenteuer, man weiß nie genau, was einen erwartet. Allerdings hatte ich von der Autorin schon das Buch "Das Geheimnis des Walfischknochens" , welches ebenso in Schleswig-Holstein spielt, sowie noch einige andere Bücher gelesen. Nun war ich neugierig, welches Geheimnis sich im "Kapitänshaus" verbarg.
Zitat S. 194
Denn die Geheimnisse anderer Leute rührte man nicht an, solange man nicht wollte, dass sie die eigenen ans Tageslicht zerrten.
 

Hauptpersonen sind in der Vergangenheit Wilhelmine, Mina, und in der Gegenwart Marie. Deren Wachsen als Protagonistinnen waren nachvollziehbar. Eine bemerkenswerte Nebencharaktere war die Großmutter Theophila. Hier treffen wir auf eine altersweise, lebensfrohe Frau, die unbeirrt trotz ihres Standes in der Gesellschaft ihren Weg gegangen ist. Sehr beeindruckend! Von ihr erhält Mina an ihrem 21. Geburtstag eine Rubinnadel, die der rote Faden für die Handlung ist und fast 100 Jahre später in Maries Besitz gelangt.
Die Sprache ist angepasst und der Roman flüssig zu lesen. Was gut bei allen Protagonisten zu spüren ist, das sind die jeweiligen Stimmungen.
Auch dieses Buch von Tanja Heitmann hat mir gefallen und ich konnte mich sehr gut in die Handlung hineinversetzen. Beide Erzählstränge sind gut miteinander verknüpft. Die norddeutsche Kulisse so dargestellt, dass man den Nebel spürt, den Geruch des Meeres in der Nase hat …

letzter Satz
Sie waren zwei so unterschiedliche Frauen, die letztendlich doch am gleichen Fluss gestanden und aufs Wasser geblickt hatten.

Unterhaltsam und dennoch berührend werden hier Familienleben, ob Vergangenheit wie auch Gegenwart, beleuchtet. Diese Story zu lesen - ein Lesegenuss..

  (0)
Tags: berlin, familie, geheimnis, hamburg, intrige, jung, sommer, verbotene liebe   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

122 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 30 Rezensionen

als, hoffnung, familie, erinnerungen, liebe

So groß wie deine Träume

Viola Shipman , Anita Nirschl
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 23.02.2017
ISBN 9783810530394
Genre: Romane

Rezension:

(Achtung Zitate im Text)

Bereit mit ihrem ersten Roman "Für immer in deinem Herzen" hat Viola Shipman den Leser mit ihrem Bettelarmband und den daran hängenden Glücksbringern auf eine Erinnerungsreise mitgenommen. In dem neuen Buch "So groß wie deine Träume" ist es eine alte Holztruhe, eine Hochzeitstruhe, so eine in der man alle liebgewonnenen Erinnerungsstrücke aufbewahrt. Sie gehört Mattie, seit knapp 50 Jahren mit Don verheiratet und nunmehr aufgrund ihrer Erkrankung das geliebte Elternhaus am See verlässt. Mattie hat ALS und diese Krankheit erlaubt ihr nicht mehr, gemeinsam dort das Leben fortzuführen. Sie ziehen um und dabei kommt Matties geliebte Truhe wieder zum Vorschein. Diese war irgendwie in Vergessenheit geraten. Schmerzlich wird Mattie, die an den Rollstuhl gefesselt ist, wie die Möbelpackeer Stück für Stück aus dem Haus räumen.
Ihr Leben und ihre Karriere als Landschaftsgestalterin, zerplatzt wie eine Seifenblase, durch ALS.

Blumentöpfe! Alles, was ich jetzt noch haben werde, sind Kübelpflanzen? Eingetopfte Pflanzen. Genau wie ich.
(Zitat S. 14)

Da Don die Pflege mit Mattie nicht mehr allein schafft, kommt Rose Hoffs in das Haus der beiden. Mit ihr Jeri, ihre Tochter. Rose ist alleinerziehend und kämpft sich durchs Leben. Erst vor einigen Jahren hatte Rose ihre geliebte Mutter verloren und bis zum Schluss gepflegt.
Ist es Zufall oder Schicksal? Manchmal kreuzen sich Wege und verbinden sich, so dass ein Stück dem anderen gut tut.

"Hoffnung und Zuhause liegen nah beieinander", sagte sie sehr langsam, mit geschlossenen Augen, und betonte jedes Wort, um sicherzugehen, dass Jeri sie verstehen konnte. "Denk daran, dass Hoffnung etwas ist, das du für immer mit dir trägst … Schau in dich hinein, wenn du Hoffnung am nötigsten brauchst, und sie wird dich leiten und dich daran erinnern, was war und was sein wird."
(Zitat S. 57)

Chronologisch wird die Geschichte um jedes Teil aus der Truhe erzählt. Dabei fließen Gegenwart und Vergangenheit harmonisch ineinander. So erschließt sich die Geschichte.
Doch es sind nicht nur die Geschehnisse, die einen berühren, sondern vielmehr die intensiven Aussagen von Mattie, Gefühle, Emotionen, sehr, sehr nahe und authentisch geschrieben.

"So groß wie deine Träume" beschreibt die Geschichte zweier Frauen, die jede für sich ein Schicksalspäckchen tragen.
Das Leben und der Tod, es gehört zu uns, unserem Leben. Dieser Roman berührt und macht nachdenklich. Wie schnell kann sich ein Leben durch eine Diagnose verändern.
Wunderbar zu lesen wie aus dem anfänglichen Arbeitsverhältnis mehr als nur eine Freundschaft wird, zeigt das Ende. Man kann keine Zeit zurückdrehen, Vergangenes wird man immer lieben, auch wenn Traurigkeit und Kummer überwiegen, sollte man bereit sein für das weitere Leben.

Ein anrührendes Buch, eine Krankheit, die wirklich schlimm ist, sehr authentische Charaktere. Von mir eine klare Kauf- und Leseempfehlung

  (2)
Tags: al, erinnerungen, krankheit, leben, lieb, tod, trauer, truhe, verbundenheit, viola shipma   (10)
 
1266 Ergebnisse