LettersFromJuliet

LettersFromJuliets Bibliothek

385 Bücher, 385 Rezensionen

Zu LettersFromJuliets Profil
Filtern nach
385 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Ein Jahr in Kopenhagen

Marlene Hofmann
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Verlag Herder, 01.02.2015
ISBN 9783451067341
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Meinung

Über Dänemark habe ich mir noch nie wirklich Gedanken gemacht und auch in den Nachrichten hört man nicht viel. Ab und zu tauchen die Dänen in einem historischen Roman auf oder ich stolpere auf der Arbeit über den CPI Index, bei dem Dänemark am besten abgeschnitten hat, was bedeutet, dass ihre Amtsträgern und Politikern am wenigstens korrupt sind. Generell hört man nur positives, eigentlich scheint es das perfekte Land zum Auswandern zu sein.

Marlene Hofmann ist der Liebe wegen nach Kopenhagen gezogen, doch das ist alles gar nicht so einfach. Die Mieten sind recht hoch, ihr Auto zu importieren kostet sehr viel Geld, einen Job zu finden ist auch nicht gerade einfach, wobei, eigentlich wollte sie sich doch sowieso selbstständig machen. Tja, und dann ist sie plötzlich schwanger. Ziemlich fiel auf einmal, doch überall findet sich eine Lösung.

Durch den lockeren Schreibstil kommt man schnell durch das Buch, auch wenn es kleinere Längen hatte.
Marlene Hofmann erzählt von ihrem Alltag, zwischen dänischer Familie und Selbstständigkeit, zwischen Schwangerschaft und Radfahren. Ja, die Kopenhagener lieben ihre Fahrräder! Aber man erfährt auch einiges über das Gesundheitssystem, den Import von einem Auto (da haben mich die Dänen ziemlich aufgeregt), die Bräuche und das Essen. Mir kam die Stadt allerdings zu kurz, weshalb sich dieses Buch aus der “Ein Jahr in”-Reihe nicht als Reiseführer eignet. Ich hätte mir ein paar Restaurant-Tipps erhofft, ein bisschen Sightseeing etc.
Fernweh konnte die Autorin bei mir nicht auslösen, aber zumindest steht Kopenhagen nun auf meiner Liste mit Reisezielen.

Fazit

Reiseführer? Nein.
Nette Lektüre? Ja.
Mit einem lockeren und frischen Schreibstil erzählt Marlene Hofmann von ihrer Zeit in Kopenhagen, wobei die Stadt an sich leider etwas zu kurz kam. Trotzdem empfehlenswert!

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

norwegen, auswandern

Ein Jahr in Norwegen

Julia Fellinger
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Verlag Herder, 01.02.2015
ISBN 9783451067501
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Meinung

Bislang stand Norwegen nicht auf meine Liste mit Reisezielen. Generell haben mich die skandinavischen Länder nie wirklich gereizt und ich habe gehofft, dass mir Julia Fellinger dieses Land etwas näherbringen kann.

Das Buch ist unterteilt in 12 Monate und es startet direkt mit der Ankunft in dem kleinen Ort Hoyanger im Sognefjord. Ähm, wo ist das? Es liegt ca. 3 Autostunden nördlich von Bergen und ohne eine Fähre wäre man aufgeschmissen. Julias Freund Hermann hat hier eine Stelle als Arzt bekommen und da sie sowieso recht gestresst war mit ihrem Job als Journalistin, ist sie kurzerhand mitgefahren. Einfach mal ein bisschen abschalten, etwas Neues ausprobieren und dann mal weitersehen. Ruhe gibt es in dem beschaulichen Ort auf jeden Fall. Sie erzählt von ihren ganz persönlichen Gedanken, über ihre Zukunft, über die Norweger und über das Leben in diesem Land. Später erfahren wir auch noch einiges über die Stadt Bergen und das Studieren.

Hermann und Julia machen zwar immer wieder Ausflüge, aber natürlich schaffen sie es nicht ganz Norwegen in einem Jahr zu bereisen. Trotzdem bekommt man einen ausreichenden Einblick. Man lernt nach und nach die Kultur, das Essen, die Einheimischen und die Landschaft kennen. Norweger lieben Hunde und die meisten haben auch einen. Alkohol gibt es nur in Maßen (die Szene mit Julias Vater und dem Wein ist wunderbar!), weshalb die lieben Norweger auch nicht allzu viel davon vertragen. Angeln im Fjord und Skilanglauf gehört zu den beliebtesten Sportarten. Man sollte nackte Saunabesuche vermeiden. Nationalfeiertage sind sehr wichtig, genauso wie die norwegische Flagge. Dies und vieles mehr erfährt man in diesem Buch. Und das ganze wird auch noch wunderbar leicht von der Autorin erzählt.

Übrigens leitet die Julia Fellinger seit 2004 den Bereich Öffentlichkeitsarbeit bei der Deutsch-Norwegischen Handelskammer in Oslo, wo sie mit ihrem Mann und ihren 3 Kindern lebt. Sie ist also mittlerweile fest verwurzelt in Norwegen, was ich sehr schön finde.

Es ist nicht das beste Buch aus dieser Reihe, aber es hat mir wirklich gut gefallen. Und ja, die Autorin hat mich neugierig auf Norwegen gemacht. Mission erfüllt.

Fazit

God bok – Gutes Buch! Julia Fellinger erzählt auf eine sehr leichte, aber auch persönliche Art von ihrem Leben in Norwegen.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

54 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 31 Rezensionen

historischer roman, ulm, silvia stolzenburg, vlad draculea, draculea

Das Reich des Teufelsfürsten

Silvia Stolzenburg
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Bookspot Verlag, 29.10.2014
ISBN 9783937357867
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung

Ich hatte mich schon sehr auf die Fortsetzung von “der Teufelsfürst” gefreut, da ich wissen wollte wie es mit Vlad, Zehra und den Ulmern weitergeht. Okay, Vlads Geschichte könnte man natürlich auch in einem Sachbuch nachschlagen, aber das macht doch nur halb so viel Spaß.

Der Schreibstil der Autorin ist wieder großartig und sie schafft es einen direkt in das Geschehen zu ziehen, welches an Brutalität den ersten Band bei weitem übertrifft.
Vlad Draculea hat damals im östlichen Europa gewütet und er hat tausende Menschenleben auf dem Gewissen. Gerade durch seine Tötungsmethode, dem Pfählen, wurde er bekannt. Das Pfählen gehört zu den grausamsten Hinrichtungsmethoden und wird im Buch öfters beschrieben. Nicht nur, dass diese Szenen entsetzlich sind, viel schlimmer finde, dass das ja damals wirklich so geschehen ist und daran musste ich beim Lesen immer wieder denken. Wenn die Szenen wenigstens nur Fiktion wären, wäre das ganz halb so schlimm.
Deswegen möchte ich darauf hinweisen, dass dieser Roman nichts für schwache Nerven ist!
Ich habe schon einige Thriller gelesen, in denen es brutal und blutig zuging, aber dieses Buch musste ich doch ab und zu zur Seite legen, denn die Szenen sind nicht so leicht wegzustecken.

Während es im ersten Band noch die drei großen Handlungsstränge (Ulm, Zehra, Vlad) gab, hat sich dies im Nachfolger ziemlich verschoben. Von Zehra bekommt man leider fast gar nicht mehr mit, dafür sind Vlad und sein Sohn sehr in den Vordergrund gerückt. Am meisten haben mir die Ulmer gefehlt. Diesen Handlungsstrang fand ich sehr interessant und er konnte Vlads Grausamkeiten immer ein wenig abmildern. Er macht nur noch ca. 1/3 des Buches aus und gerade zum Schluss wird er für meinen Geschmack etwas zu schnell abgehandelt. Gut, dass Silvia Stolzenburg noch eine Ulm-Trilogie geschrieben hat.

Natürlich hat sich die Geschichte der Charaktere weiterentwickelt, allerdings sind seit dem ersten Band 8 Jahre vergangen, wodurch es neue Charaktere gibt, u.a. Vlads und Zehras Sohn. Mir hat so ein bisschen der Zug zu den Personen gefehlt, was vorher nicht so war. Dies liegt allerdings auch daran, dass die Personen, zu denen ich vorher einen Bezug hatte, in diesem Band zu kurz gekommen sind. Natürlich muss Vlads Geschichte im Vordergrund stehen, schließlich geht es um seine Geschichte, allerdings konnte ich mich mit ihm überhaupt nicht mehr anfreunden. Teilweise konnte ich sein Handeln als Kind/Jugendlicher/junger Erwachsener verstehen, in diesem Band ist sein Handeln nur noch als irre und krank zu bezeichnen – so wie er halt war.

Fazit

Silvia Stolzenburg hat einen authentischer und brutalen historischen Roman (bzw. einen Zweiteiler) über Vlad Draculeas Leben geschrieben. Da es sich nicht um Fiktion handelt, wird einem die Grausamkeit sehr deutlich vor Augen geführt. Spannend, packend, aber distanziert und nur für starke Nerven zu empfehlen.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

128 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

hexenverfolgung, trier, hexenliebe, eifel, spang

Hexenliebe

Marita Spang
Flexibler Einband: 651 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.06.2014
ISBN 9783426514313
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung

Viele werden bestimmt sagen, dass der Buchmarkt nicht noch einen Hexenroman braucht. Mag vielleicht auch stimmen, aber diesen sollte man lesen!

Der Schreibstil der Autorin ist geprägt von der zeitgemäßen Sprache, wodurch die Geschichte sehr authentisch wird. Wer Probleme mit einigen älteren Begriffen hat, kann diese in einem Glossar nachschlagen. Mir hat der Schreibstil auf jeden Fall richtig gut gefallen und allein schon deswegen freue ich mich auf weitere Bücher von ihr.

Claudia von Leuchtenberg ist eine starke und intelligente Frau, die das Herz am richtigen Fleck hat. Sie lässt sich nicht schnell einschüchtern und tritt für Ihre Meinung ein, was für die damalige Zeit ungewöhn war. Man muss sie einfach mögen!
Mit Sebastian de la Val wurde ich zuerst nicht richtig warm, da er auf mich einen recht unsicheren Eindruck machte. Letztlich ist er ein sehr gelungener Charakter.
Dafür fand ich Barbara ziemlich nervig, da sie mir zu naiv war.

Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei Claudia und Sebastian im Vordergrund stehen.

Marita Spang hat eine hervorragende Recherchearbeit geleistet. Es wird sehr gut veranschaulicht, dass die Hexenverfolgung damals nicht nur von der Kirche ausging, sondern auch von den Hexenkommissaren, die sehr gut an jeder Hinrichtung verdienten, sowie der Bevölkerung, die für ihre Mithilfe belohnt wurde. Die Menschen wurden dumm gehalten, um sie besser beeinflussen zu können. Natürlich konnte es gefährlich für die Kommissare werden, wenn sie wohlhabendere Bürger verdächtigten, aber durch “wohlhabende Hexen” verdienten sie mehr.
Außerdem beschreibt die Autorin die Folterszenen recht detailgetreu, ohne dabei reißerisch zu wirken.

Das Buch schafft es beim Lesen komplett abzuschalten und ehe man sich versieht, ist man mitten drin im Mittelalter. Durch die lebhafte Erzählweise und die genauen Beschreibungen kann man die Zeit vergessen und hat ganz schnell 50 Seiten gelesen.

Ich freue mich schon jetzt auf weitere Werke der Autorin!

Fazit

Marita Spang entführt den Leser ins düstere Mittelalter – Spannung, Liebe, gut durchdachte Dialoge und eine hervorragende Recherchearbeit – ein Muss für Histo-Liebhaber!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(111)

165 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 78 Rezensionen

drogen, thriller, mord, berlin, prostitution

Engelsgleich

Martin Krist
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 05.12.2014
ISBN 9783548286396
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinung

Mittlerweile habe ich doch schon einige Bücher von Martin Krist / Marcel Feige gelesen und auch mit seinem neuesten Thriller konnte er mich wieder überzeugen.
Er ist ein Meister der Handlungsstränge! Dieser Thriller hat eine genial konzipierte Handlung, so dass es einem schwerfällt ihn aus der Hand zu legen, denn man möchte von jedem Handlungsstrang wissen, wie er weitergeht.
Die Kapitel bzw. Abschnitte werden aus vier verschiedenen Perspektiven erzählt:
1. Juliane Kluge lebt zusammen mit ihrer Freundin und ihren drei Pflegekindern in einem beschaulichen Berliner Wohnviertel. Plötzlich ist ihre älteste Pflegetochter Merle verschwunden und Juli macht sich auf eigene Faust auf die Suche. Sie ist anscheinend die Einzige, die weiß, dass Merle nicht weggelaufen ist, sondern dass ihr etwas passiert sein muss. Im Gegensatz zu den anderen Erzählperspektiven, werden ihre Kapitel aus der Ich-Perspektive erzählt.
2. Paul Kalkbrenner wird zu einem Mordfall auf einem verlassenen Fabrikgelände gerufen. Nicht nur, dass der Frau regelrecht der Kopf weggeschossen wurde, seine Kollegen finden in den Kloakebecken auch noch mehrere Leichen. Schnell wird klar, dass sie es nicht nur mit einem einfachen Serienmörder zu tun haben.
3. Anezka hat sich das Leben in Deutschland anders vorgestellt. Besser. Jetzt ist sie auf der Flucht.
4. Markus muss sich nicht nur mit deinen Kunden, sondern auch mit seinem Boss rumschlagen. Die Drogenszene ist eben knallhart und gefährlich, vor allem wenn man seine Familie nicht mit reinziehen will.

Durch einen recht schnellen Wechsel zwischen den einzelnen Handlungssträngen und dem genialen Schreibstil, entwickelt das Buch eine große Dynamik. Ständig rätselt man, wann und vor allem wie die Stränge zusammenfinden werden. So kann das Buch noch mehr an Spannung gewinnen, obwohl die Stränge an sich schon richtig spannend sind. 576 Seiten lesen sich da weg wie nichts! Und gerade zum Ende hin sollte man sich auf die eine oder andere Überraschung gefasst machen…
Durch die schnellen Wechsel, könnte der ein oder andere vielleicht Probleme bekommen in das Buch reinzufinden. Klar, wenn man direkt am Anfang mit vielen Charakteren und Handlungssträngen konfrontiert wird, ist das natürlich nicht so leicht zu ordnen und zu merken. Ich habe die ersten 50 Seiten an einem Tag gelesen und dann ist das gar kein Problem! Wer genau das vielleicht beim “Drecksspiel” gemängelt hatte, den kann ich beruhigen. “Engelsgleich” ist diesbezüglich einfacher gestrickt und ich persönlich finde 4 Handlungssträngen nicht zu komplex, denn dies findet man öfters auch in anderen Büchern.

Juli ging mir irgendwann ziemlich auf den Keks. Natürlich ist es bewundernswert, wie sie sich um Merle sorgt und nach ihr sucht, allerdings übertreibt sie das ganze ziemlich. Sie lebt eigentlich in ihrer ganz eigenen Welt und bekommt gar nichts anderes mehr mit.
Umso besser haben mir die anderen Charaktere gefallen, allen voran Paul Kalkbrenner. Der Kommissar ist zurück und ermittelt wieder in einem neuen Fall. Gleichzeitig geht auch seine private Geschichte weiter und er fährt zu seiner Tochter ins Krankenhaus, diese ist nämlich zusammengebrochen.
Er lebt für seinen Job und vernachlässigt deswegen oft seine Familie, trotzdem finde ich ihn wahnsinnig interessant und sympathisch. Dieses Mal ermittelt er nicht mit seinem Kollegen Sebastian Berger (er macht die Arbeit im Hintergrund), sondern ist mit Sera Muth unterwegs, der türkischen Kollegin, die man schon in “Kalte Haut” kennengelernt hat. Meiner Meinung nach das ideale Ermittlerduo.
Von Markus erfährt man erst mal nicht so viel und weiß eigentlich nur, dass er in der Drogenszene unterwegs ist. Nach und nach lernt man ihn besser kennen und ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass ich ihn von irgendwoher kenne. Er hat mir wirklich gut gefallen, obwohl er recht hart rüberkommt, aber die Abschnitte mit seiner Familie zeigen, dass er eigentlich ein sehr gutes Herz hat.

Ich freue mich auf jeden Fall schon auf weitere Thriller von Martin Krist, wobei ich jetzt erst mal warten muss, denn ich habe (leider) schon alle gelesen. Bitte ganz schnell Nachschub!

Fazit

Der Meister der Handlungsstränge ist zurück! “Engelsgleich” ist rasant, packend und knallhart – das Thriller-Highlight des Jahres!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Drachen kocht man nicht

Michaela Holzinger , Monika Maslowska
Fester Einband: 72 Seiten
Erschienen bei Obelisk, 01.08.2014
ISBN 9783851977486
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung

Ja! Endlich gibt es ein neues Buch von Michaela Holzinger! Und dann auch noch eine neue Geschichte mit Prinzessin Kunigunde und dem Drachen Jaromir. Die zwei sind eine so schöne Kombination, dass eigentlich jedes Jahr ein Buch erscheinen müsste.

Dieses Mal geht es raus aus dem Heimatschloss und ab zum kleinen Drachen Barnabas. Der steckt richtig in Schwierigkeiten, denn der Koch will ihm an den Kragen. Natürlich versuchen Prinzessin Kunigunde und Jaromir alles um das zu verhindern.

Michaela Holzinger konnte mich mal wieder (oder wie immer) mit ihrem kindgerechten und frischen Schreibstil überzeugen. Wunderbar wieviel humorvolle Handlung doch in den wenigen Seiten steckt. Kunigunde und Jaromir haben mir richtig gut gefallen und der Koch, Missjö Schmatz, war herrlich lustig.
Natürlich war ab einem gewissen Punkt die Handlung vorhersehbar – für einen Erwachsenen. Kinder werden ihre Freude damit haben!

Die Geschichte wird wieder abgerundet mit den tollen Illustrationen von Monika Maslowska, die mich begeistern konnten. Man beachte nur mal wo Kunigundes Krone sitzt

Natürlich gibt es auch eine Moral, aber die wird jetzt noch nicht verraten. Dafür sollte man das Buch selber lesen.

Ich freue mich schon jetzt auf ein neues Buch der Autorin und hoffe auf weitere drachenstarke Abenteuer.

Fazit

Dieses Buch sollte in keinem Kinderbuchregal fehlen, denn Michaela Holzinger überzeugt mit ihren kreativen Geschichten und einem frischen und kindgerechten Schreibstil.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

60 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

familie, chaos, freundschaft, schwangerschaft, großfamilie

Nimm das Glück in beide Hände!

Antje Szillat
Flexibler Einband: 270 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 06.10.2014
ISBN 9783746630557
Genre: Humor

Rezension:

Meine Meinung

Bislang habe ich nur Kinder- und Jugendbücher von der Autorin gelesen. Eigentlich bin ich auch gar nicht so der große Fan von Frauenromanen, aber dieses Buch musste einfach sein, schließlich ist es von Antje Szillat.

Clara hat mit ganz alltäglichen Problemen zu kämpfen. Ihr Töchter sind im Kindergartenalter und haben da Streit mit einem Mädchen. Die beste Freundin spinnt wegen einem Mann. Der Hund hört wie immer nicht und der Mann ist überall, aber nicht da wo man ihn braucht. Dazu ist Clara auch noch schwanger, obwohl das mal gar nicht geplant war und gleichzeitig will sie wieder im Berufsleben durchstarten. Chaos pur, wenn so viel zusammenkommt. So hat Antje Szillat über die ganz normalen Alltagsprobleme geschrieben und sie mit einer ordentlichen Prise Humor gewürzt. Und sie hat ganz tolle Charaktere geschaffen, die einem einfach sympathisch sein müssen.
Clara hat mich ein bisschen an die Mütter-Mafia von Kerstin Gier erinnert und so direkt Pluspunkte gesammelt. Ich fand sie spitze, vor allem ihre oftmals ironische Art. Ich konnte mich meistens sehr gut mit ihr identifizieren. Ihr beiden Töchter können zwar einiges an Chaos anrichten, aber sie sind so niedlich, dass man sie am liebsten aus dem Buch entführen würde. Gut, ihre beste Freundin fand ich nicht so sympathisch, dafür das “Schwiegermonster” umso mehr. Seltsam, denn diese Person sollte man wohl eher nicht gern haben.

Vom Schreibstil her, merkt man direkt von wem dieses Buch sein muss. Ganz typischer Szillat-Schreibstil – wunderbar! Frisch, etwas eigenwillig und humorvoll. Genau richtig für diese Geschichte und die Autorin hat es geschafft, dass bei mir direkt das Kopfkino anging. Zwar hatte die Handlung für mich kleinere Schwächen bzw. gab es Kleinigkeiten, die ich nicht so realistisch fand. Würde jemand in dieser oder jener Situation wirklich so handeln? Dafür war das Buch überhaupt nicht langweilig oder langatmig, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Clara weitergeht.

Wer jetzt glaubt, dass das ein 0-8-15-Frauenromane ist, der liegt falsch. Er hat wesentlich mehr Tiefgang, als z.B. die Bücher von Sophie Kinsella. Natürlich gibt es einiges zu lachen, allerdings geht es auch um die ernsteren Dinge im Leben und die Frage, “wie löse ich das Problem?” Außerdem wartet die ein oder andere Wendung auf den Leser, so habe ich mit zwei Wendungen überhaupt nicht gerechnet und diese haben die Geschichte sehr beeinflusst.

Die Glücks-Zitate am Kapitelanfang und die Glücks-Teerezepte runden dieses sehr gelungene Buch ab. Trotzdem ist es kein Buch, was lange in meinem Gedächtnis bleiben wird. Ja, es war sehr schön und ich würde es auch auf jeden Fall nochmal lesen, aber es reicht für mich einfach nicht an meine verschiedenen Lieblingsbücher ran. Deswegen gibt es von mir auch “nur” 4 Sterne/Herzen.

Übrigens eignet sich das Buch auch zum Vorlesen. Ich habe es auf einer mehrstündigen Autofahrt vorgelesen und so konnten wir wunderbar zusammenlachen.

Fazit

Alltagsprobleme treffen auf den Humor von Antje Szillat. Die Autorin zeigt auf lustige Weise wie man Probleme lösen kann und wenn man ganz fest daran glaubt und das Glück in beide Hände nimmt, man alles erreichen kann, was man will.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Ein Jahr an der Côte d’Azur

Annika Joeres
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Verlag Herder, 01.09.2014
ISBN 9783451066948
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Meinung

Ich bin ein großer Frankreich-Fan, war allerdings noch nie an der Côte d’Azur. Wie praktisch, dass man sich diese Region mit einem Herder Buch nach Hause holen kann. Gerade bei diesem tristen Herbstwetter war es super schön ans warme Mittelmeer zu reisen – zumindest gedanklich.

Annika Joeres hatte mich recht schnell nach Nizza entführt, aber sie macht auch Ausflüge nach Cannes, Monaco und in kleinere Dörfer. Natürlich erzählt sie das ein oder andere über diese Städte, aber leider geht das Ganze nicht tiefer. Meine liebsten “Ein Jahr in” Bücher zeigen einen Einblick in das Alltagsleben, sie sind jedoch auch gleichzeitig ein Reiseführer. Und da kommt es auf die Mischung zwischen den normalen Touristeninformationen und den Insidertipps an. Nur wenn in dem Land lebt oder zumindest mit den Einheimischen zu tun hat, der erfährt, wie das eigentliche Leben dort abläuft. Ein Tourist wird das Leben und die Städte mit ganz anderen Augen sehen. Diese Insidertipps haben mir bei diesem Buch etwas gefehlt, genauso wie der Kontakt mit den Einheimischen.

Dafür wohnen die beiden in einer kleinen Mietwohnung mit Blick auf das schöne Mittelmeer. Gut, die Wohnung ist ziemlich heruntergekommen, aber zumindest möbliert, wenn auch recht altmodisch. Der Ausblick lohnt sich allemal, denn wenn man für ein Jahr in Nizza wohnt, möchte man schließlich diesen Zauber der Landschaft vollkommen genießen. Und genau das hat Annika Joeres wunderbar rübergebracht, wie schön diese Gegend ist. Als typische Deutsche kommt sie sich zwar manchmal wie ein Trampel zwischen den schmalen Französinnen vor, aber man merkt, wie sehr sie sich dort wohlfühlt und die Zeit genießt.

Dafür gab es einige Passagen die mich zum Schmunzeln brachten. Die Autorin ist eigentlich Journalistin, fährt aber eine Zeitlang mit einer Rikscha durch Nizza. Hier erlebt sie das ein oder andere Zusammentreffen mit Touristen, allerdings auch mit den Einheimischen. Manche Leute sind schon seltsam…
Und dann war da z.B. noch die Sache mit dem Wasserboiler und der Suche nach einem Handwerker. Viele Mittelmeerstaaten haben die Mentalität “Kommst du heute nicht, kommst du morgen” und die Handwerker an der Côte d’Azur machen da keine Ausnahme. Es ist also gar nicht so einfach jemanden zu finden, der zeitnah vorbeischaut und sich dann auch noch an den Termin hält, wenn überhaupt ein richtiger Termin ausgemacht wird.

Der Schreibstil war ganz unterhaltsam und insgesamt war es wirklich ein ganz nettes Buch. Sollte ich mal an die Côte d’Azur fahren, würde ich es vorher aber nicht nochmal lesen, denn dafür waren einfach zu wenig “nützliche” Infos dabei.

Fazit

Annika Joeres nimmt einen mit an die Côte d’Azur und erzählt über ihren Alltag. Charmant und unterhaltsam geschrieben ist das Buch wunderbar für zwischendurch.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

Ein Jahr in der Schweiz

Caroline Rzehak
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Verlag Herder, 01.09.2014
ISBN 9783451067372
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Meinung

Ich gibt so viele Länder, die ich sehr gerne mal bereisen würde, aber die Schweiz gehörte bislang noch nicht dazu. Dementsprechend ging ich mit geringen Erwartungen an das Buch.

Die Schweizer sprechen deutsch, da sollte es ja eigentlich kein Problem sein dahin auszuwandern. Von wegen! Das ist gar kein richtiges Deutsch, sondern vielmehr schon eine eigene Sprache, mit vielen verschiedenen Dialekten. Neben den Landessprachen Deutsch, Italienisch und Französisch, gibt es einen kleinen Teil der Bevölkerung, die Rätoromanisch sprechen. Gerade mal 0,7% der Schweizer sprechen diese Sprache noch und sie setzen sich dafür ein, dass sie nicht ausstirbt. Außerdem arbeiten in der Schweiz viele Ausländer, da immer wieder Fachkräfte gesucht werden. Ein buntes Durcheinander der Sprachen! Selbst wenn man den Schweizer Dialekt nicht versteht, so können doch fast alle das klassische Hochdeutsch, was sie auch nur sprechen, wenn es denn sein muss. Finde ich aber auch richtig so, denn generell sollten Dialekte nicht vernachlässigt werden und ich finde diese Vielfalt, die es ja auch in Deutschland gibt, wunderbar.

Caroline Rzehak ging auch mit der Einstellung in die Schweiz, dass die Schweizer sie schon verstehen werden. Stimmt auch, aber wenn die Schweizer kein Hochdeutsch sprechen, dann versteht man vieles nicht. Größtenteils haben sie ganz andere Wörter. Also schnell versuchen Anschluss zu finden und learning-by-doing die Sprache kennenlernen. Am besten geht das über einen Job, doof nur, wenn einen niemand will, weil man Deutsche ist. Das klingt hart, ist aber so. Viele Berufe werden zuerst mit Schweizern besetzt, vor allem wenn man noch keine Berufserfahrung in der Schweiz gesammelt hat. Wie soll man diese denn sammeln, wenn einen niemand einstellt? Auf der anderen Seite werden dann aber Fachkräfte aus dem Ausland geholt.

Dafür sind die Schweizer sehr nette und höfliche Menschen, da könnten wir uns mal eine Scheibe von abschneiden. Und das Leben dort ist wesentlich teurer, weshalb viele zum Einkaufen nach Deutschland fahren. Aufpassen – Zoll!

In dem einen Jahr reist Caroline Rzehak zusammen mit ihrem Mann quer durch die Schweiz. Es ist so klasse zu lesen, wie viele Ausflüge oder Kurzurlaube die beiden machen und was sie alles sehen. Die Schweiz ist unglaublich vielseitig. Da gibt es diese netten kleinen Städtchen (Anmerkung: die größte Stadt der Schweiz ist Zürich mit knapp 400.000 Einwohnern), die Berge, den Schnee, die Seen, die tolle Schokolade und natürlich die verschiedensten Sprachen/Dialekte. Und genau das bringt die Autorin wunderbar rüber, so dass man die Schweiz einfach mögen muss.

Aber sie geht auch auf Schweizer Besonderheiten ein und man kann vieles über das Land erfahren, wie z.B. die Unterschiede in den Steuersätzen zwischen den verschiedenen Kantonen oder die nur sehr kurz bezahlten Kinderbetreuungszeiten.

Den Schreibstil fand ich teilweise etwas zäh und manches wurde so langatmig. Sie hat viele Schweizer Begriffe eingebaut, was zwar recht schön ist, aber auf Dauer doch anstrengend wurde zu lesen.
Tja, Caroline Rzehak konnte mich mit ihrem Buch davon überzeugen, dass die Schweiz eine Reise wert ist. Die Landschaft und die netten kleinen Städte interessieren mich jetzt sehr und vielleicht kann ich mir all das irgendwann mal ansehen.

Fazit

Auf in die Schweiz? Dann sollte man dieses Buch auf jeden Fall lesen! Super informativ, nicht nur was die die Landschaft und die Städte angeht, sondern man bekommt auch viele Informationen über die Schweizer Besonderheiten.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

wiesbaden, dryas, murmelitos leserunde neuerscheinungen 2014 - 2015, liebe, historisch

Das Brunnenmädchen

Martina Frey
Buch: 400 Seiten
Erschienen bei Dryas Verlag, 17.09.2014
ISBN 9783940855558
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung

Oh, wie habe ich mich gefreut endlich mal wieder nach Wiesbaden reisen zu können. Okay, zwar nur gedanklich, aber dafür ging es immerhin in die Vergangenheit. Damals war es bestimmt noch schöner in der hessischen Landeshauptstadt. Die wunderschönen alten Gebäude kann man größtenteils heute noch bewundern, aber damals hatte es noch ein ganz anderes Flair mit dem Kurbetrieb und den promenierenden Kurgästen ist ihren eleganten Kleidern. Schön, dass Martina Frey den Leser in diese Zeit entführt.

Die Autorin konnte mich direkt mit ihrem Schreibstil überzeugen. Nach ein paar Sätzen tauchte ich in die Geschichte ein und merkte überhaupt nicht mehr wie schnell die Zeit verging. So muss ein Buch sein, dass man alles um einen herum vergessen kann.

Sophie ist eine sehr sympathische junge Frau, die weiß was sie will. Sie möchte natürlich nicht den alten Bauern heiraten, den ihre Eltern für sie ausgesucht haben. Deswegen zieht sie mit ihrer Schwester nach Wiesbaden und die beiden teilen sich eine kleine Wohnung. Diese können sie jedoch nur bezahlen, da sie dem Schneider Brach (gleichzeitig auch ihr Vermieter) bei den Näharbeiten helfen – zusätzlich zu ihrer normalen Arbeit. Die beiden haben also kein einfaches Leben, allerdings jammern sie nicht großartig. Oft genug gibt es Bücher, in denen Charaktere nach Höherem streben und immer unzufrieden mit ihrer Situation sind.
Sophies Schwester wird von einem reichen Bürgerlichen das Herz gebrochen und Sophie möchte sich daraufhin in die obere Gesellschaft einschmuggeln um ihre Schwester zu rächen. Dazu muss sie natürlich ein dementsprechendes Kleid tragen, was ihr sehr gut gefällt, nur sie fühlt sich darin auch recht unwohl. Sie ist bescheiden und sie weiß, dass sie sich nicht für ihren Stand schämen muss, denn letztendlich sind doch alle Menschen gleich.
Während gerade in der reichen Gesellschaft die meisten Ehen aus Vernunft geschlossen werden, so glaubt Sophie immer noch an eine Liebesheirat. Sie ist überzeugt davon und ich fand es sehr schön darüber zu lesen.
Außerdem sagt sie öfters ihre Meinung frei heraus, was damals natürlich recht unpassend war. Vor allem eine junge Frau musste sehr genau darauf achten, was sie wie sagte. Sophie fällt es halt manchmal schwer ihre Zunge im Zaum zu halten, was sie mir jedoch nur noch sympathischer machte.

Allerdings haben mir auch die anderen Charaktere sehr gut gefallen. Der Lebemann Carl, der charmante Maximilian, das Arztehepaar Hentschel, Sophies Schwester Annelie und all die anderen. Sie wurden gut ausgearbeitet und als ich das Buch gelesen hatte, konnte ich mich nur schwer von ihnen (besonders von Sophie) trennen. Sie waren mir einfach ans Herz gewachsen und es war so spannend zu lesen, wie sich alles weiterentwickelt zwischen ihnen – wunderbare Handlung!

Ich fand es sehr interessant, dass immer wieder das Thema arm und reich und auch die Liebes- bzw. Vernunftehe angesprochen wurde. Sophie hat sich in die noble Gesellschaft eingeschlichen, was verboten war und sie hätte dafür im Gefängnis landen können. Ein Brunnenmädchen mitten unter den reichen Bürgern – ein Skandal. So bekommt man aber einen Einblick in die verschieden Alltage der beiden Schichten. Sophie muss mit einem inneren Konflikt kämpfen, schließlich lebt sie in zwei verschiedenen “Welten”. Sie weiß, welche für sie bestimmt ist, fühlt sich jedoch von der anderen angezogen.
Die Geschichte wird übrigens aus zwei Sichten erzählt – Sophie & Carl. Seine Perspektive auf die Geschehnisse war auch recht interessant, aber hier will ich nicht zu viel vorweg nehmen.

Die Kapitel waren, gerade für einen historischen Roman, recht kurz gehalten. Das in Verbindung mit dem tollen Schreibstil machte es mir schwer, das Buch zur Seite zu legen. Schade, dass es nicht noch mehr Seiten hatte, aber ich habe ja noch zwei Bücher von der Autorin bei mir zu Hause.

Das einzige was mir nicht so gefallen hat, war eine Wendung ziemlich zum Ende hin. Natürlich möchte ich nicht spoilern, deswegen gehe ich da auch nicht näher drauf ein, aber ich fand sie kam irgendwie zu plötzlich und sie war mir nicht glaubhaft genug.

Ich freue mich auf jeden Fall schon auf weitere Bücher der Autorin. “Das Brunnenmädchen” kann ich nur empfehlen, gerade auch für Einsteiger in das historische Genre.

Fazit

Eine sehr gelungener historischer Roman, der im bezaubernden Wiesbaden spielt. Toller Schreibstil, liebenswerte Charaktere und der Konflikt der verschiedenen Gesellschaftsschichten – hier werden schöne Lesestunden garantiert.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

136 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 59 Rezensionen

rheinbach, petra schier, hexen, hermann löher, hexenschöffe

Der Hexenschöffe

Petra Schier , ,
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.10.2014
ISBN 9783499268007
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung

Es ist schon viel zu lange her, dass ich ein Buch von Petra Schier gelesen habe und deswegen habe ich mich umso mehr auf ihren neuen historischen Roman gefreut. Und der kam genau zur richtigen Zeit, denn momentan interessiere ich mich sehr für die Hexenverfolgung. Normalerweise liest man immer nur davon, dass Frauen verbrannt wurden, nie aber, dass genauso gut Männer auf dem Scheiterhaufen gelandet sind. Das war für mich komplett neu und ich finde es schade, dass dies in anderen Büchern nie angesprochen wurde.

Die Autorin hat mal wieder eine tolle Recherchearbeit abgeliefert und so erfährt man nicht nur vieles über die Hexenprozesse in Rheinbach, sondern auch einiges über die Foltermethoden, die Machenschaften des Hexencommissarius und über das Brauchtum des Mailehens.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, hauptsächlich jedoch aus der Sicht von Hermann Löher, von seinem ältesten Sohn Bartel und von Margarete.
Hermann Löher steht dabei im Vordergrund und ich finde es unglaublich mutig, wie er sich damals gegen den Hexencommissarius gewehrt hat. Für ihn war es sehr gefährlich Widerworte zu geben und sich für die vermeintliche Hexen einzusetzen, denn er hätte selber dafür brennen können und hat letztendlich seine gesamte Familie in Gefahr gebracht. Trotzdem, hätten sich damals viel mehr Menschen den selbsternannten Richtern in den Weg gestellt, wären niemals so viele unschuldige Menschen verbrannt worden.
Sein Sohn Bartel ist genauso ein Hitzkopf und hat das Herz am rechten Fleck. Er ist ebenfalls hilfsbereit, was ihn in eine misslige Lage bringt. Und hier kommt Margarete ins Spiel, die ich am Anfang überhaupt nicht leiden konnte. Mit der Zeit erfährt man jedoch immer mehr über ihr Leben und ihr Umfeld, so dass sie mir richtig sympathisch wurde und letztendlich tat sie mir furchtbar leid. Gerade zum Ende hin, haben mir die Szenen mit ihr mit am besten gefallen.

Ich finde es toll, wie die Autorin die historischen Fakten über Hermann Löher und die Hexenverfolgung in Rheinbach aufbereitet und daraus einen Roman geschrieben hat. So hatte man teilweise das Gefühl gerade live dabei zu sein. Trotzdem hat mir etwas bei dem Buch gefehlt und manche Stellen waren ein wenig langatmig. Es konnte mich nicht so überzeugen, wie z.B. “Die Eifelgräfin” oder “Die Gewürzhändlerin”.

Fazit

Petra Schier entführt den Leser mit einem sehr gelungenen historischen Roman über die Hexenprozesse in Rheinbach ins Mittelalter. Tolle Charaktere, durchdachte Handlung, hervorragender Schreibstil, aufwendige Recherchearbeit, aber das Buch hatte für mich ein paar Längen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Josefine Meerschwein träumt vom Meer

Andreas H. Schmachtl , Andreas H. Schmachtl
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.06.2013
ISBN 9783401076881
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung [Kurzrezension]

Cover & Gestaltung: Andreas H. Schmachtl gehört zu meinen liebsten Illustratoren und ich liebe seine Zeichnungen. Gerade Josefine hat er richtig süß gezeichnet, so dass man sie am liebsten knuddeln möchte.
Schreibstil: Sooo viel Text hat das Bilderbuch ja gar nicht, aber das bisschen hat mir sehr gut gefallen.
Charaktere: Josefine ist ja so niedlich, aber leider erfährt man gar nicht so viel von ihr. Dann muss ich mir halt noch das andere Buch kaufen
Handlung: Gut, bei einem Bilderbuch gibt es natürlich nicht so viel Handlung, aber der Autor bringt einem das Träumen wieder näher. Dabei ist es ganz egal, ob das Träumen/Wünschen gemeint ist oder die Träume, die uns nachts besuchen – als Erwachsener vergisst man sie leider viel zu oft.

Fazit

Wie immer ein ganz tolles Buch von Andreas H. Schmachtl – Kindgerechter Schreibstil, süße Zeichnungen und eine nette kleine Geschichte.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Tilda Apfelkern - Schön, dass du da bist!

Andreas H Schmachtl , Andreas H Schmachtl
Fester Einband
Erschienen bei Arena, 01.01.2008
ISBN 9783401092119
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung [Kurzrezension]

Cover & Gestaltung: Ich liebe die Zeichnungen von Andreas H. Schmachtl, wobei ich sie bei diesem Bilderbuch ein wenig schwächer fand. Auch die Qualität des Drucks war nicht so gut wie bei vielen anderen Büchern von ihm.
Schreibstil: Kindgerecht, locker, frisch und seine Wortwahl gefällt mir.
Charaktere: Tilda und ihre Freunde sind einzigartig grandios. Vorallem ihr Freund Rupert bringt mit seiner eher trockenen Art immer mal wieder einen Lacher in die Geschichte rein und ich freue mich auf jeden seiner Auftritte in den Tilda-Büchern.
Handlung: Von einem Bilderbuch kann man nicht viel Handlung erwarten, da kommt es mehr darauf an, dass das Thema auf den paar Seiten gut umgesetzt wird und das ist dem Autor mal wieder gelungen.

Fazit

Eine süße Unterhaltung für zwischendurch, auch wenn die Qualität der Zeichnungen und des Drucks dieses Mal nicht so gut waren. Tilda ist ein Muss für jedes Bilderbuchregal!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

klassiker, bilderbuch

Freunde wie du und ich

Helme Heine
Flexibler Einband: 168 Seiten
Erschienen bei Beltz, J, 06.06.2011
ISBN 9783407742384
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung [Kurzrezension]

Cover & Gestaltung: Die meisten Zeichnungen von Helme Heine gefallen mir sehr gut, vor allem die von den drei Freunden, allerdings wirken die schwarz-weiß-Illustrationen auf mich etwas lieblos und ich fand sie nicht so gelungen.
Schreibstil: Helme Heine hat einen ganz eigenen Schreibstil und gerade für Bilderbuch-Geschichte auch einen etwas ungewöhnlichen, denn er ist gar nicht sooo kindgerecht – mir gefällt er jedoch sehr gut. Er ist halt etwas anspruchsvoller und bei “Zehn freche Mäuse” auch leicht makaber (die Geschichte eignet sich nicht wirklich für Kinder).
Charaktere: Die Charaktere waren durch die verschiedenen Geschichte natürlich komplett unterschiedlich. Die drei Freunde kennt man ja schon aus anderen Büchern und sie finde ich immer wieder klasse.
Handlung: Die eine oder andere Geschichte war für meinen Geschmack zu kurz, da hätte noch etwas mehr Handlung sein dürfen. Als Gesamtpaket fand ich es ausreichend

Fazit

Die Geschichten sind recht unterschiedlich und manche waren nicht so nach meinem Geschmack. Für Helme Heine Fans wahrscheinlich ein Muss, ansonsten muss man sich dieses Buch von ihm nicht kaufen. Ganz nett, aber leider nur durchschnittlich.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

kinderbuch, despereaux, einem, von, kate

Despereaux

Kate DiCamillo , Timothy B Ering , Sabine Ludwig
Flexibler Einband: 244 Seiten
Erschienen bei dtv, 20.02.2009
ISBN 9783423713283
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung [Kurzrezension]

Cover & Gestaltung: Der Zeichenstil des Illustrators gefällt mir zwar sehr gut, aber von den Motiven konnte er mich nicht überzeugen. Gerade für ein Kinderbuch finde ich sie von der Atmosphäre her zu düster und nicht kindgerecht genug.
Schreibstil: Kate DiCamillo hat für ein Kinderbuch doch eher einen Schreibstil, der nicht unbedingt zur Zielgruppe passt. Auch hier war dieser nicht kindgerecht genug, wobei er mir gefallen hat. Durch die sehr kurzen Kapitel kommt man auch schnell voran.
Charaktere: Dadurch, dass das Buch in Abschnitte unterteilt ist, welche aus verschiedenen Sichtweisen erzählt werden, bekommt man sehr viel von den einzelnen Charakteren mit und kann ihr Handeln sehr gut nachvollziehen. Selbst die unsympathische Ratte Roscuro kann man teilweise verstehen, wobei mich Miggery Sow einfach nur aufgeregt hat. Natürlich hatte sie es nicht leicht, allerdings ist sie auch nicht gerade die Klügste.
Handlung: Der Verlauf der Geschichte hat mir sehr gut gefallen, gerade die Abschnitte mit Despereaux. Die Aussage, die hinter dem Buch steht, wird wunderbar rübergebracht – Jeder kann ein Held sein, wenn man nur mutig ist.

Fazit

Ein außergewöhnliches Kinderbuch, wobei ich es nicht jedem Kind empfehlen kann. Teilweise ist die Geschichte (inkl. Zeichnungen) einfach zu düster und der Schreibstil ist nicht unbedingt kindgerecht.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Tilda Apfelkern - Warum ich dich am liebsten hab

Andreas H Schmachtl , Andreas H Schmachtl
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei Arena, 14.01.2010
ISBN 9783401093116
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung [Kurzrezension]

Cover & Gestaltung: Wie immer – ganz toll! Der Leineinband und die wunderschönen Illustrationen des Autors haben mir mal wieder sehr gut gefallen.
Schreibstil/Handlung: Da es ein Geschenkbuch ist und es keine Handlung hat, ist das natürlich nicht so einfach zu sagen. Die kleinen Sätze waren sehr nett und zusammen mit den Zeichnungen haben sie mich berührt. Schade, dass es das Buch nicht mehr zu kaufen gibt, denn es ist ein tolles Geschenk für Menschen, die einem am Herzen liegen.

Fazit

Sehr gelungenes kleines Geschenkbuch, dass man liebgewonnen Menschen schenken sollte.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Tilda Apfelkern - Einfach unzertrennlich!

Andreas H. Schmachtl ,
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.06.2008
ISBN 9783401093833
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung [Kurzrezension]

Cover & Gestaltung: Andreas H. Schmachtl schafft es immer wieder mich mit seinen Zeichnungen zu verzaubern.
Schreibstil: Für ein Bilderbuch mit wenig Text, hatte es einen sehr schönen und kindgerechten Schreibstil.
Charaktere: Tilda und ihre Freunde sind einzigartig und man muss sie einfach lieben.
Handlung: Natürlich passiert in einem Bilderbuch nicht allzu viel, aber hier haben wir es mit einer sehr schönen Geschichte über Freundschaft zu tun. Alle konzentrieren sich auf den Wettbewerb, wollen ihn gewinnen und vernachlässigen dadurch ihre Freunde. Doch letztendlich erkennen sie, dass man nur zusammen weiterkommt.

Fazit

Süße Geschichte über Freundschaft.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Tilda Apfelkern - Du bist stark, so wie du bist!

Andreas H Schmachtl , Andreas H Schmachtl
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei Arena, 18.06.2008
ISBN 9783401093147
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Meinung [Kurzrezension]

Cover & Gestaltung: Was für ein süßes kleines Bilderbuch! Die Zeichnungen sind zuckersüß, wobei sie von Qualität nicht mit den großen Büchern von Tilda mithalten können.
Schreibstil: Kindgerecht, schnuckelig und einfach lesenswert.
Charaktere/Handlung: Dieses mal müssen wir auf Tildas übliche Freunde verzichten, dafür lernen wir einen Bären kennen. Dieser ist ein ziemlich Angsthase und Tilda zeigt ihm, dass man vor manchen Dingen gar keine Angst haben braucht.

Fazit

Dieses Buch kann Kindern helfen ihre Ängste zu überwinden oder zumindest dabei mithelfen, diese zu verringern.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

frosch, erfinder, tilda apfelkern, tüftler, kinder

Hieronymus Frosch - Darauf hat die Welt gewartet

Andreas H. Schmachtl , Andreas H. Schmachtl
Fester Einband: 136 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.01.2012
ISBN 9783401098890
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung [Kurzrezension]

Cover & Gestaltung: Natürlich sieht man direkt am Zeichenstil von wem dieses Buch ist – Andreas H. Schmachtl – und trotzdem sieht es ganz anders aus, als seine anderen Kinderbuchhelden. Auf mich wirkt es so, als sollten hier verstärkt die Jungs angesprochen werden, was ich richtig gut finde.
Schreibstil: Der Autor lässt sich immer so tolle Namen einfallen, an denen man direkt merkt, dass man wieder in einer seiner Geschichten gelandet ist. Der Schreibstil ist kindgerecht und super zum Vorlesen geeignet.
Charaktere: Hieronymus ist ein Erfinder, der die tollsten Entdeckungen macht und ständig an neuen Ideen tüftelt. Manchmal gibt es sowas schon, anderes braucht man eigentlich nicht wirklich, aber Spaß macht es auf jeden Fall.
Handlung: Die Geschichten haben genau die richtige Länge zum Vorlesen und sie werden durch die Zeichnungen noch lebendiger. Und für Kinder ist die eine oder andere Geschichte bestimmt auch noch lehrreich.

Fazit

Ein ganz tolles Kinderbuch, was die Kinder nicht nur unterhält, sondern auch noch zum Nachdenken und tüfteln anregt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(253)

529 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 76 Rezensionen

krebs, liebe, krankheit, freundschaft, jugendbuch

Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe

A. J. Betts , Katharina Diestelmeier , Anja Malich
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 25.09.2014
ISBN 9783596856619
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung

Das Buch beginnt mit Zac, einem 17jährigen Jungen, der an Leukämie erkrankt ist und über 30 Tage in seinem Krankenhauszimmer ausharren muss, denn er wartet auf eine Knochenmarkspende. Seine Mutter ist zu ihm ins Krankenhaus gezogen, was ihm natürlich nicht so gefällt. Dann zieht in das Zimmer nebenan Mädchen und an ihrem ersten Tag hört 17mal hintereinander den gleichen Song von Lady Gaga. Zac ist genervt und hämmert gegen die Wand. Es klopft zurück.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und er war genau richtig für ein Jugendbuch. Das Buch liest sich flüssig und ich habe von Seite zu Seite mitgefiebert wie es wohl weitergehen mag.

Anfangs war ich von Zac begeistert, was seine Einstellung und Art, wie er mit der Krankheit umgeht, anbelangt. Er wirkte so abgeklärt und vernünftig. Mia war zuerst nur sauer und wütend und hat die ganze Welt angeklagt. Außerdem wollte sie nicht, dass irgendjemand von ihrer Krankheit erfährt. Im Laufe des Buches nimmt ihre zickige und maulige Art langsam ab, die mir teilweise schon ziemlich auf die Nerven ging. Sie lernt mit ihrer Krankheit umzugehen und auch zu ihr zu stehen.

Das Buch hat mich sehr berührt und ich habe mit den beiden mitgelitten. A.J. Betts ist sehr behutsam mit dem Thema Krebs umgegangen und sie hat die Höhen und Tiefen, die die Krankheit ausmachen, sehr gut dargestellt.
Gerade den jungen Lesern kann ich diesen Jugendroman an Herz legen.

Ich hätte gerne 5 Herzen vergeben, allerdings ging mir Mias zickige Art zu lange auf die Nerven.

Fazit

Ein sehr gefühlvolles Jugendbuch, das mit dem Thema sensibel umgegangen ist und gleichzeitig wunderschön zu lesen war.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Das große Buch der Augsburger Puppenkiste

Barbara van den Speulhof , Fred Steinbach
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei Boje, 26.02.2013
ISBN 9783414823540
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung

Auch wenn ich schon lange nicht mehr zur Zielgruppe gehöre, so bin ich immer noch ein riesiger Fan der Augsburger Puppenkiste. Die Opodeldoks, das Sams, Lilalu, Urmel und viele mehr gehörten zu den Helden meiner Kindheit und viele Geschichten habe ich mehrmals im Fernsehen geschaut und konnte trotzdem nicht genug von ihnen bekommen. Ich hatte zwar mal eine Doku über die Augsburger Puppenkiste gesehen, aber dieses Buch war natürlich ein Muss und für mein Bücherregal ist es ein wahrer Schatz.

Man erfährt alles über die Geschichte der Augsburger Puppenkiste und ich finde es sehr schön, dass sie immer noch in Familienbesitz ist und mittlerweile in der 3. und 4. Generation geführt wird. Außerdem wird erklärt, wie das genau mit dem Figurenschnitzen funktioniert, wie die Kostüme entstehen, wie die Musik gemacht und wie sich dein oder andere über die Jahre hinweg weiterentwickelt hat. Außerdem gibt es noch ein Lexikon, in dem u.a. die wichtigsten Figuren vorgestellt werden.

Jede Seite wurde sehr liebevoll gestaltet und die Texte und Bilder ergänzen sich hervorragend. Allerdings bin ich etwas verwundert, dass das Buch bei der Kinder- und Jugendliteratur zu finden ist, denn es ist genauso für uns Erwachsene geeignet, schließlich sind wir ebenfalls mit den beliebten Figuren aus der Puppenkiste groß geworden. Für mich ist es eine tolle Erinnerung und die Umsetzung des Buchs ist dem Verlag großartig gelungen.

Fazit

Das Buch nimmt einen mit auf eine Reise in die Kindheit – Wundervoll!!!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

114 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 24 Rezensionen

berlin, russland, krieg, erster weltkrieg, st. petersburg

Sturmwolken am Horizont

Elisabeth Büchle
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 05.09.2013
ISBN 9783865919212
Genre: Historische Romane

Rezension:

Meine Meinung

Nachdem ich den ersten Teil richtig gut fand, habe ich mich schon sehr darauf gefreut endlich zu erfahren, wie denn die Geschichte weitergeht.
Im ersten Band drehte sich die Geschichte vor allem um Demy, Philippe und Hannes. Ankis Zeit in Russland wurde nur ein paar Mal mit einbezogen, wobei sie jetzt zu einer wichtigen Nebenhandlung wird, was mich sehr gefreut hat. So bekommt man den ersten Weltkrieg nicht nur aus der Sicht der Deutschen mit, sondern man erfährt auch was in Russland los war. Rasputin, der Aufstand gegen den Adel und den Zar, die verschiedenen Bewegungen der Bürger usw., dies erfährt man alles aus der Sicht eines niederländischen Kindermädchens, was im Dienst einer Adelsfamilie steht. Allerdings geht es auch die deutsch-französische Front und nach Berlin, wo sich die Menschen versuchen durchzuschlagen, trotz schwindender Essensvorräte.

Elisabeth Büchle hat wahnsinnig viel recherchiert, sonst könnte sie die Geschichte nicht aus so vielen Blickwinkeln erzählen. Respekt! Gerade da einige Politiker und bekannte reale Persönlichkeiten auftauchen, kann sie die Handlung nicht so gestalten wie sie gerade will. Das muss natürlich historisch korrekt sein und sie verpackt die vielen Informationen so geschickt in der Handlung, das ich teilweise das Gefühl hatte live dabei zu sein. Dazu kommen die vielen liebenswürdigen Charaktere (na ja, Rasputin war wohl nicht so liebenswürdig) und man kann gar nicht aufhören zu lesen, denn man muss einfach wissen wie es weitergeht.

Auch wenn die Sichtweisen recht häufig wechseln, man kommt trotzdem nicht aus den einzelnen Handlungssträngen raus. Ganz im Gegenteil, man möchte durch den ständigen Wechsel eher noch weiterlesen, schließlich geht die Geschichte ja an mehreren Stellen weiter und man muss mit den Charakteren mitfiebern.

Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und man merkt gar nicht, wie schnell die Zeit beim Lesen vergeht. Man schlägt das Buch auf und schon wird man wieder in die Geschichte hineingezogen.

Die Meindorff-Saga umfasst eine Spanne von ca. 10 Jahren und gerade im Gegensatz zum ersten Band, kann man hier eine Entwicklung von vielen Charakteren feststellen. Hannes ist zum sorgenden Familienvater und Soldat geworden, Demy hat zwar keine Flausen mehr im Kopf, aber ihr Temperament hat sie Gott sei Dank beibehalten und Philippe ist für mich immer noch der klassische Held der Geschichte. Selbst der alte Meindorff hat es geschafft, dass ich ihn plötzlich mag.

Auch wenn das Buch voller historischer Informationen und einige Schreckensbilder des Kriegs vorkommen, so hat es auch seine gefühlvollen Seiten. Anki lernt den deutschen Arzt Robert Busch kennen und dass es zwischen Demy und Philippe knistert, das konnte man schon am Anfang des 1. Bandes merken. So hat das Buch für mich genau die richtige Mischung und ich kann es nur jedem empfehlen!

Fazit

Sehr gelungene Fortsetzung des ersten Bandes! Elisabeth Büchle hat eine hervorragende Recherchearbeit geleistet und entführt den Leser gekonnt in den 1. Weltkrieg mit Spannung, Liebe und Schmerz.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(342)

765 Bibliotheken, 11 Leser, 6 Gruppen, 152 Rezensionen

san francisco, liebe, geister, geist, tod

In dieser ganz besonderen Nacht

Nicole C. Vosseler
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei cbj, 25.02.2013
ISBN 9783570155349
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung

Ich habe schon ein paar von Nicole C. Vosselers historischen Romanen gelesen (und geliebt) und war jetzt sehr neugierig auf ihr Jugendbuch, schließlich ist das ein komplett anderes Genre. Ich mag ihren Schreibstil sehr, der gerade bei “Im Herz der Feuerinsel” recht ausschweifend war, aber hier hat mich dieses ausschweifende dann doch gestört. Insgesamt hatte das Buch seine Längen und wenn es nach mir gegangen wäre, dann hätte man doch einiges kürzen können, um die Handlung schneller voranzutreiben.

Die Idee der Geschichte finde ich sehr interessant, sie wurde gut ausgearbeitet, allerdings konnte ich Ambers Handlungen nicht immer nachvollziehen. Sie fühlt sich zu Nathaniel hingezogen, sie weiß, dass sie nie eine Chance zusammen hätten und trotzdem hält sie an ihm fest. Ich bin ein sehr realistisch denkender Mensch und kam damit überhaupt nicht klar. Auch das Verhalten von Nathaniel fand ich nicht so gut, denn er hätte Amber schließlich auch auf Distanz halten können. Aber hier gehen die Meinungen bestimmt auseinander und viele werden sagen, dass das wahre Liebe ist. Dazu kommt, dass ich mit Nathaniel nicht richtig warm geworden bin und er mir nicht sympathisch war, ganz im Gegensatz zu Amber, mit der man vor allem am Anfang mitleidet. Ich habe nicht mitfiebern können, ob die zwei doch noch einen Weg zueinander finden, was einzig an ihm lag.

Die Kapitel sind gerade für ein Jugendbuch zu lang gehalten, wodurch sich ein Buch auch mal schnell in die Länge ziehen kann. Mir hat einfach dieser Sog gefehlt, dieses Verlangen weiterzulesen war nicht da, was ich total schade fand. Zum Ende hin nimmt das Buch dann jedoch richtig an Fahrt auf und plötzlich ist alles vorbei. Trotzdem gibt es einen Pluspunkt für das Ende, denn das war wirklich gut.

Als Leser bekommt man viele Informationen über San Francisco, so dass man direkt Lust bekommt dorthin zu verreisen. Hier hat die Autorin eine tolle Recherchearbeit geleistet.

Nach einigen Höhen und Tiefen mit diesem Buch, muss ich leider sagen, dass es mich insgesamt nicht überzeugen konnte. Da bleibe ich lieber bei ihren historischen Romanen

Fazit

Ein recht ruhiges Buch mit einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte, was aber leider nicht meinen Geschmack getroffen hat.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Felix - Meine Abenteuer mit der verflixten Zeitmaschine

Annette Langen , Constanza Droop , Constanza Droop
Fester Einband: 88 Seiten
Erschienen bei Coppenrath, 01.01.2006
ISBN 9783815742037
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung [Kurzrezension]

Cover & Gestaltung: Das Buch wurde sehr schön gestaltet, so dass jede Seite wirklich aussieht wie ein Brief. Dazu kamen die Fotos aus dem Film.
Schreibstil: Annette Langen hat einen super Schreibstil und ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Leicht, locker, kindgerecht.
Charaktere: Felix trifft auf seinen Zeitreisen immer wieder neue Menschen und Tiere, durch den schnellen Wechsel hat man jedoch gar keine Gelegenheit diese etwas näher kennenzulernen. Felix finde ich total klasse, da hat die Autorin eine ganz tolle Kinderbuchfigur geschaffen, die dieses Jahr schon 20 Jahre alt wird.
Handlung: Von der Handlung hatte ich mehr erwartet, allerdings wusste ich auch nicht, dass es das Buch zum Film ist. Ich hätte besser mit den “normalen” Felix-Büchern begonnen. Man ist so ein bisschen durch die Geschichte gerast – schnell hier hin und schnell dort hin. Das würde in einem längeren Kinderbuch oder natürlich im Film besser rüberkommen. Kindern wird es aber bestimmt trotzdem gefallen, weil Felix einfach zu süß ist und immer tolle Abenteuer erlebt.

Fazit

Ganz schnuckeliges Kinderbuch, es ist aber nicht mit den “normalen” Felix-Büchern zu vergleichen, da es ein Zusatz zum Film ist. Kinder haben so oder so Spaß mit ihrem kuscheligen Helden Felix.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Azorenhoch

Bettina Haskamp , Caroline Peters
Audio CD
Erschienen bei Random House Audio, 14.04.2014
ISBN 9783837125900
Genre: Romane

Rezension:

Meine Meinung

Die Autorin konnte mich schon mit 2 Hörbüchern überzeugen, aber ihr neuestes Buch/Hörbuch war jetzt nicht toll – leider.
Man lernt die verschiedenen Charaktere gar nicht kennen und erfährt viel zu wenig von ihnen, obwohl die Geschichte aus verschiedenen Sichtweisen erzählt wird, wodurch man gerade die Personen besser kennenlernen sollte. Hauptsächlich wird die Geschichte aus Lenas Sicht erzählt, aber es gibt auch Passagen von Paulo und Mariana (die ich übrigens ganz furchtbar fand).
Ich finde es etwas seltsam jemanden bei einer Trauerfeier kennenzulernen, allerdings dachte ich, dass vielleicht genau das interessant werden könnte. Schließlich ist Lena Trauerrednerin und so einen Job hatte bislang noch keine in meinen gelesenen Büchern. Trotzdem war die Geschichte recht vorhersehbar, ohne größere Überraschungen und von Spannung kann überhaupt nicht die Rede sein. Sie plätscherte so vor sich hin, mehr leider auch nicht.
Zumindest der Schreibstil hat mir wieder sehr gut gefallen (wobei ich den Humor vermisst habe) und Caroline Peters hat wie immer sehr überzeugend gelesen. Nur deswegen vergebe ich noch 3 gut gemeinte Herzen/Sterne.

Fazit

Flache Story, blasse Charaktere, dafür aber von einem guten Schreibstil verpackt und super vorgelesen von Caroline Peters.

  (1)
Tags:  
 
385 Ergebnisse