LiehsaHs Bibliothek

74 Bücher, 58 Rezensionen

Zu LiehsaHs Profil
Filtern nach
74 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.

  • Bibliothek (74) Bibliothek (74)
  • Abgebrochen (3) Abgebrochen (3)
    Alle Titel, die ich abgebrochen habe und nicht nochmal in die Hand nehmen werde, landen hier. Sie bekommen grundsätzlich nur einen Stern von mir.
  • Bücherregal (68) Bücherregal (68)
  • Geschenkideen (2) Geschenkideen (2)
    Falls mir was auffällt, dass verschenkenswert ist, kommt es hier rein! Sonst vergesse ich die Geschenkidee nur.
  • Manga (4) Manga (4)
    Wie bei mir zuhause kriegen meine Lieblinge ein eigenes Regal. Bücher und Manga vertragen sich schließlich nicht! ;)
  • Sachbücher (2) Sachbücher (2)
  • Bücher ohne Reg... (1) Bücher ohne Regal (1)


LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Refugium: Seelenstaub

Susann Julieva
E-Buch Text
Erschienen bei Cursed Verlag, 17.11.2016
ISBN B01N42KRFZ
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

werwolf, trennung, angst, gay, briefroman

Briefe von einem Werwolf

Coco Zinva
E-Buch Text: 49 Seiten
Erschienen bei null, 07.09.2014
ISBN B00NEJQIN2
Genre: Sonstiges

Rezension:


Erster Satz: 
Mein geliebter Kai, ich weiß nicht, wo du jetzt bist.


Meinung:
Mir gefällt das Cover ziemlich gut. Es ist recht schlicht, aber toll gemacht.

Der Titel passt eigentlich nur halb zur Geschichte, da ein Teil der Briefe nicht vom Werwolf, sondern von seinem menschlichen Partner verfasst wurden.

Diese Gay Fantasy-Geschichte spielt in der realen Welt, wo es auch Werwölfe gibt. Da der Text sehr kurz ist, etwa 12.000 Wörter, kann ich gar nicht so viel dazu sagen, ohne zu spoilern. Nur so viel: Die Grundstimmung und auch die Handlung der Geschichte sind nicht so düster und traurig, wie der Klappentext vermuten lässt. ;-)
Es ist offensichtlich, dass die Geschichte in Briefen erzählt wird. Das hat die Autorin sehr gut hinbekommen. Natürlich gibt es Lücken in der zeitlichen Abfolge, aber das lässt sich verschmerzen. Grundsätzlich finde ich, dass die Gefühle toll transportiert werden. Die Charaktere sind durch die Erzählform ehrlicher als sonst. Zumindest habe ich als Leserin diesen Eindruck gewonnen. Ich fühlte mich den Charakteren näher als zum Beispiel beim personalen Erzähler.

Der Schreibstil ist angepasst an die Briefe. Also ist er einerseits sehr persönlich und direkt, gleichzeitig aber auch höflicher und durchdachter als beispielsweise beim reinen Ich-Erzähler.

Kai ist der menschliche Partner. Er ist überzeugt von der Beziehung und vertraut sowohl Marek als auch dessen Wolf sehr.
Marek ist ein kleiner Angsthase, der sich selbst und besonders seinem Wolf nicht traut. Er liebt Kai, aber seine innere Zerrissenheit stellt die Beziehung auf eine harte Probe.

Coco Zinva veröffentlicht auch Geschichten bei Fanfiktion.de. Durch dieses Archiv bin ich erst auf sie und diese Geschichte aufmerksam geworden.


Fazit: 4*
Die Geschichte hat mir ziemlich gut gefallen, war aber für meinen Geschmack ein wenig zu kurz. Trotzdem empfehlenswert! Besonders die eher ungewöhnliche Erzählform ist toll.

  (7)
Tags: briefe, briefroman, gay romance, urban fantasy, werwolf   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

75 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

schule, mobbing, unfall, liebe, jugendthriller

Regen am Valentinstag

Deborah Schirrmann
E-Buch Text: 228 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 13.02.2014
ISBN 9783646600452
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Erster Satz: 

Ratlos betrachtete ich die backblechgroße Schaltfläche, die im versteckten Seitenaufgang zwischen Umkleideraum und Bühne in die Holzvertäfelung eingelassen war: zwanzig eckige Tastschalter, deren Beschriftungen im Dämmerlicht zu dunklen Unendlichkeitzeichen verschwammen.


Meinung:

Das Cover ist hübsch. Es erinnert mich ein wenig an Comics mit den Regentropfen und den leicht verwischten Rändern.

"Regen am Valentinstag" ist schon ein leicht dramatischer Titel. Er passt zur Geschichte, doch sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die Handlung keine feucht-fröhliche ist.

Die Atmosphäre des Romans erinnert mich stark an "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher. Auch was die Handlung betrifft, beherrschte mich lange beim Lesen eine Art Déjà-vu-Gefühl. Das ist nicht unbedingt schlecht. "Tote Mädchen lügen nicht" hat mir sehr gut gefallen, obwohl das Buch so traurig und tragisch ist.

"Regen am Valentinstag" ist eine Geschichte, die wehtut. Mobbing ist kein leichtes Thema. Dazu kommen die erste Liebe, Einsamkeit und ein ungeklärter Unfall, der zum Tod führte. Der Text ist so mitreißend und spannend, dass ich ihn in einem Rutsch gelesen habe. Keine Angst, es gibt auch immer mal wieder ruhigere Kapitel, die ein wenig das Tempo drosseln. Das ist auch nötig bei so einer Handlung.
Besonders das Ende kommt überraschend und hat es in sich. Ich will nicht lügen: Irgendetwas in der Richtung hatte ich schon erwartet. Trotzdem hat es mir sehr gefallen, auch wenn es dadurch ein paar Ungereimtheiten im vorherigen Plot gibt.


Ich war der Regen und sie waren die Wolken. Ob ich es wollte oder nicht, ich fiel aus ihnen heraus, sobald ich ihnen zu schwer wurde, und verschwand im Erdboden.
(eBook, 19 %, Position 717)


June ist ein nettes Mädchen, dem übel mitgepielt wird, auch wenn sie lange Zeit nicht ahnt, was der Grund dafür ist. Ich wüsste schon gerne, wie ihr Leben nach dem Ende des Romans weitergeht.
Pete ist eindeutig mysteriös, aber auch spannend und irgendwie attraktiv.
In diesem Buch gibt es noch zahlreiche andere Charaktere, die eine wichtige Rolle spielen. Ich erwähne sie nicht einzeln, um nicht zu spoilern. Grundsätzlich kann man sagen, dass sie nicht abgrundtief böse sind. Aber wer ist das schon?

Erzählt wird aus Junes Ich-Perspektive. Kapitelweise wird zwischen dem aktuellen Geschehen und der Vergangenheit gewechselt. Man kommt gut hinterher, da auch die Überleitungen toll eingefügt wurden.

Der Erzählstil ist sehr angenehm und ab und an ein wenig blumig. Ich mag das. Zu June passt es auch, da nicht damit übertrieben wird.
Es gibt einige lebenskluge Passagen, die mir sehr gefallen.


Fazit: 4,5* (Auf meinem Blog, hier "nur" 4, da nicht anders möglich!)
Eine nervenaufreibende, sehr gut geschriebene Geschichte, die sich mit schwer wiegenden Themen befasst. Sehr empfehlenswert!

  (9)
Tags: jugendbuch, liebe, mobbing, schule, thriller, unfall, valentinstag   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

busch, gay mystery, erotik, teil 03, vampire

Song of Blood

Sandra Busch
E-Buch Text: 254 Seiten
Erschienen bei dead soft verlag, 23.07.2012
ISBN B008OLT0XU
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

vampire, romantic gay fantasy, gay mystery, dämonen, gay fantasy

Blood in mind

Sandra Busch
Flexibler Einband: 228 Seiten
Erschienen bei Dead Soft Verlag, 20.08.2011
ISBN 9783934442795
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

25 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

gay mystery, teil 02, vampire, erotik., gay

So bloody Far

Sandra Busch
E-Buch Text: 176 Seiten
Erschienen bei dead soft verlag, 22.05.2012
ISBN B0085N7OL2
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Mr. Ironheart

M.S. Kelts
Flexibler Einband: 472 Seiten
Erschienen bei Dead Soft Verlag, 18.03.2015
ISBN 9783944737973
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(360)

685 Bibliotheken, 6 Leser, 4 Gruppen, 145 Rezensionen

geister, fantasy, kai meyer, phantasmen, tod

Phantasmen

Kai Meyer
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 14.03.2014
ISBN 9783551582928
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(219)

404 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 53 Rezensionen

liebe, dämon, fantasy, freundschaft, darkness

Light & Darkness

Laura Kneidl
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.07.2016
ISBN 9783551315946
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Light & Darkness" ist ein gutes Buch für Zwischendurch. Es basiert auf einer soliden Schreibkunst und auf einer interessanten Idee. Leider sind die Handlungsverläufe letzten Endes dann doch eher klassisch und daher wenig eindrucksvoll. Trotzdem ist die Geschichte spannend, wenn man sich darauf einlässt (und so wie ich weiterhin auf Überraschungen hofft).
Auch der Titel ist nicht unbedingt der Aufsehenerregendste. Natürlich wirkt der offensichtliche Gegensatz anziehend, trotzdem sind "Licht" und "Dunkelheit" als Begriffe eher nichtssagend und irgendwie auch ausgelutscht.
Die Charaktere sind sympathisch, aber auch sehr stereotypisch. Light ist natürlich das liebe, brave Mädchen, das sich an soziale Vorgaben hält, aber auch an Dante interessiert ist, und Dante der typische sexy Bad Boy, welcher gar nicht so böse ist, wie er tut. Selbstverständlich gibt es noch einen Rivalen, der die ganze Sache etwas spannender gestaltet. Insgesamt fehlt den Charakteren die Tiefe, weswegen sie die Geschichte nicht maßgeblich verbessern können.
Gefallen haben mir am Anfang des Kapitels die Auszüge aus dem "Buch der Delegation". Ich weiß nicht, warum, aber ich habe eine Schwäche für so was.
Das Cover ist hübsch, keine Frage, aber man könnte es problemlos in eine Sammlung anderer Fantasy-Romane einreihen. Was ich damit sagen will: Es hat keinen Wiedererkennungswert.

Fazit: 

"Light & Darkness" entspricht nicht unbedingt meinen Vorstellungen von einem überragenden Buch. Es gehört eher in die Sparte "Seichte Unterhaltung". Dafür erfüllt es seinen Job in diesem Bereich sehr gut. Von daher würde ich diesem Buch solide 3 von 5 Punkten geben.

  (1)
Tags: dämon, gegensätze, jugendbuch, paranormal, romance   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

gay romance, contemporary, kurzgeschichte

Somebody Nice!

Raine O'Tierney
E-Buch Text: 80 Seiten
Erschienen bei MMRomanceGroup.com, 16.01.2015
ISBN B00SCM0990
Genre: Sonstiges

Rezension:


Erster Satz: 
„I'm not going to let her go!“


Meinung: 
Das Cover ist schlicht, aber stilvoll gehalten. Mir gefällt der Bildausschnitt eines händchenhaltenden Paares ebenso wie die Schrift.

Der Titel ist sehr aussagekräftig, denn genau das wünscht sich die kleine Melissa für ihren Danny: „Somebody nice!“ Gut gewählt und eindeutig identifizierbar mit Wiedererkennungswert.

Als Kurzgeschichte ist es hier natürlich nicht möglich, besonders viele Nebencharaktere einzuführen und detailliert darzustellen. Deswegen bleiben diese auch eher blass. Dafür sind Danny, Milo und Melissa umso besser dargestellt. Danny spielt seine Rolle als alleinerziehender Adoptivvater wirklich gut, ist sich aber gleichzeitig nicht zu schade, eine neue Beziehung zu beginnen. Warum sollte er auch nicht? Milo ist eher schüchtern und zurückhaltend und bringt auch den Konflikt in die Geschichte. Wäre Milo nur ein wenig anders, wäre das Konzept nicht aufgegangen. Melissa ist eine sympathische Grundschülerin, die aufgeweckt und niedlich ist. Auch sie trägt dazu bei, die Handlung in Gang zu bringen.

Die Handlung an sich gefällt mir gut. Man kann da nichts Großartiges mit vielen Irrungen und Wirrungen erwarten, aber für den Umfang ist sie durchaus ausreichend. Außerdem ist die Geschichte herzerwärmend und niedlich; ganz hervorragend, wenn man ein wenig Balsam für die Seele braucht. Storytechnisch sind mir keine groben Schnitzer aufgefallen.

Der Stil der Autorin... Dazu kann ich nicht viel sagen. ^-^“ Ich konnte die Geschichte sehr gut verfolgen und verstehen, musste auch nur ein oder zwei Wörter nachschauen. Von daher denke ich, dass das Englisch nicht besonders anspruchsvoll ist. Aber da ich den Text sowieso als Ebook vorliegen hatte, erledigen sich sprachliche Probleme schnell: Einfach ein wenig länger auf ein Wort tippen und es wird eine Übersetzung angezeigt. Zumindest bei meinem Kindle.

„You can't kiss if you're not going to be boyfriend and boyfriend!“
(Ebook, 91%, Position 933)

Fazit: 5*

Insgesamt würde ich sagen, dass sich ruhig jeder, der ein wenig Englisch kann, an diese Geschichte herantrauen kann. Sie ist unterhaltsam und kurzweilig, der Inhalt nicht besonders schwer zu verstehen. Außerdem ist ein positiver Nebeneffekt, dass man automatisch sein Sprachgefühl und seinen Wortschatz verbessert, wenn man auch mal auf englisch liest. ;)

  (4)
Tags: contemporary, gay romance, kurzgeschichte   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

55 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

irland, geheimbund, internat, liebe, familie

Traust du dich?

Nadine d'Arachart und Sarah Wedler
E-Buch Text
Erschienen bei bittersweet, 18.02.2015
ISBN 9783646601244
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Erster Satz:
Noch nie in meinem Leben war mir so kalt.


Meinung:
Das Cover ist ein Traum! *-* Grün ist immer super und Efeu mag ich auch. Dazu der kleine bittersweet-typische Schmetterling und das runde Design... Wer würde das nicht mögen?

Der Titel ist spannungsgeladen. „Traust du dich?“ klingt sowohl mysteriös als auch herausfordernd. Ein wirklich guter Titel für diese kurze Geschichte!

Die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Die Mutproben benötigen tatsächlich Mut, um bestanden zu werden. Natürlich zählt auch ein wenig Leichtsinn dazu und sie sind keineswegs zur Nachahmung empfohlen, aber spannend auf jeden Fall! Ich wollte diese Geschichte vor dem Einschlafen nach dem Schreiben lesen, weil ich dachte, dass sie meinen Lesedrang befriedigen würde. Das hat sie getan! Gleichzeitig hat sie mich aber auch sehr aufgewühlt, sodass ich sie nicht als Bettlektüre empfehlen kann. Von den BitterSweets, die ich bisher gelesen habe, ist der vorliegende am aufregendsten. Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte, doch der Thrill steht im Vordergrund. Damit hätte ich bei so einer Geschichte nicht unbedingt gerechnet, aber es hat mir sehr zugesagt.
Auch die Umgebung ist durchaus erwähnenswert! Die Geschichte spielt in Irland. Obwohl ich noch nie da war und das Land nur von Bildern kenne, hat man einen guten Eindruck von der Landschaft dort bekommen. Dennoch habe ich keine Ahnung, wie man irische Namen ausspricht. Das hätte man vielleicht noch einbringen können, denn wenn eine Amerikanerin in dieses Land zieht, wird sie das wohl kaum sofort beherrschen.

Den Schreibstil habe ich als sehr angenehm empfunden. Er ließ schöne, romantische Szenen ebenso gut wirken wie die spannungsgeladenen. Die Ich-Perspektive verstärkt diesen Effekt noch. Das haben die Autorinnen wirklich gut geplant und durchgeführt!


Sie waren so blau, wie es der irische Himmel vermutlich selbst im Sommer nicht wird, und sie waren anders, als ich gedacht hätte – vollkommen ernst, erfüllt von einem seltsamen, schwer zu deutenden Ausdruck. (Ebook, 12%, Position 141)


Die Protagonistin Lily, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, ist gut gewählt. Ich sympathisiere nicht vollständig mit ihr, da ich einige Aktionen als kopflos empfinde und auch ihr Interesse für Darragh kam mir etwas zufällig vor. Natürlich passt es in ein Jugendbuch, wenn man die Liebe-auf-den-ersten-Blick-Nummer bringt. Leider ist das trotzdem nicht mein Ding. Man muss bei BitterSweets aber darauf vorbereitet sein.
Darragh ist geheimnisvoll, undurchschaubar und schön. Also in dem Sinne nichts Besonderes. Er ist natürlich attraktiv und lässt das Herz der Leserin höher schlagen, aber er bleibt ziemlich blass. Gegen Ende der Geschichte zeigt er Gefühl, aber da ist es fast schon zu spät.
Dafür waren die Nebencharaktere ziemlich überzeugend. Jenna, Moira, Cillian... Sie alle kamen mir fast besser ausgearbeitet als das Love Interest vor.


Fazit: 4,5*
Es gibt noch Luft nach oben, aber insgesamt ist diese Geschichte sehr, sehr gut und empfehlenswert. Sie besitzt Liebe, sie besitzt Action. Ein spannender Film als kurzes Buch sozusagen. Dazu ein tolles Cover und Charaktere, ohne die diese Handlung gar nicht möglich wäre.

  (2)
Tags: geheimbund, irland, mutprobe, mystery, romance, schule   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

liebe, gay romance, homoerotik, schwul, werwölfe

Soulmates: Ruf des Schicksals

J.L. Langley
E-Buch Text: 263 Seiten
Erschienen bei Cursed Side (GbR), 20.01.2013
ISBN B00B3XZ75Q
Genre: Romane

Rezension:


Erster Satz:
„Brumm, brumm... Mommy, wenn ich ein Wolf bin so wie Daddy, warum kann ich mich dann nicht verwandeln?“

Meinung: 
Das Cover ist ziemlich romantisch. Die Farben, das fast küssende Paar, die schmusenden Wölfe. Fast kitschig. Wären nicht die Steppe und der Baum sowie der strahlende Sonnenschein, fände ich es wohl nicht so toll. So finde ich die Wölfe süß, das Pärchen heiß und die Gestaltung des Schriftzugs ansprechend. Ein stimmiges Cover.

Den Titel finde ich nicht besonders spektakulär. "Seelenverwandte" für einen Liebesroman, dazu noch einen werwolflastigen, zu wählen, ist nicht besonders kreativ. Mittlerweile weiß doch jeder, dass Werwölfe im romantischen Fantasy-Bereich meist nur einen Partner fürs ganze Leben wählen. Da ist das "Schicksal" als Schlagwort natürlich naheliegend. 

Der Schreibstil ist nicht schlecht, aber auch nicht herausragend. Für mich waren keine besonderen Perlen oder ähnliches dabei, was ich mir hätte markieren wollen. In dem Sinne eher ein durchschnittliches Produkt als ein ausgefallenes.

Die Handlung ist genretypisch, fürchte ich. Es geht um Werwölfe, homosexuelle Werwölfe. Für mich wertet die Sexualität das Genre schon auf, da es noch einmal andere Aspekte aufzeigen kann. Bei normaler Fantasy für Erwachsene kann man mit viel Sex rechnen – hier auch. Tatsächlich war es mir sogar zu viel. Natürlich stellt dieser Akt die Charaktere noch einmal besser oder anders dar, als man sie zuerst wahrnimmt. Aber in diesem Roman habe ich gefühlt mehr Sex gelesen als alles andere. Dabei sind Werwölfe doch spannende Wesen! Außerdem wurde ein interessanter Subplot eingebaut, der wirklich etwas hätte reißen können, wenn die Liebschaft zwischen Chay und Keaton nicht so massiv im Vordergrund gestanden hätte. Das ging sogar so weit, dass der eine mit Gehirnerschütterung Sex hat. Ich weiß nicht, wie du das siehst, aber ich bin mir sicher, dass das in der Realität nicht so einfach machbar wäre. Außer man möchte hinterher Erbrochenes von sich herunterwischen. Der Konflikt wurde sehr ansprechend weiter aufgebaut. Leider wurde er am Ende dermaßen schnell gelöst, dass man enttäuscht war. Da passiert endlich mal was abseits vom Bettsport und es wird so „verbraten“.

Die Geschichte wird aus einer personalen Erzählperspektive erzählt, die immer wieder zwischen Chay und Keaton wechselt. Das tut sie so oft und plötzlich, dass ich zwischenzeitlich dachte, der Erzähler könnte auch auktorialer Natur sein. Da er aber nur die Gefühle des Hauptpairs beleuchtet und auch sonst nichts preisgibt, was diese beiden nicht wissen, tippe ich insgesamt gesehen auf einen personalen. (Falls ich mich irre, freue ich mich darüber, wenn mir jemand den Unterschied näher bringen könnte! Da bin ich nämlich immer etwas unsicher.)

Chay stammt von einem Indianerstamm ab und wohnt in einem Reservat. Als Charakter hat ihn das leider fast gar nicht geprägt. Auch seine Einstellung zu seinem Dasein als Werwolf zeigte keinerlei Probleme auf – bis auf die Tatsache, dass sein Gefährte ein Mann ist. Ich mochte Chay wegen seiner meist gelassenen Art, mit der er Keatons Temperament ertrug. Gleichzeitig fand ich seine Spitznamen für Keaton nicht ganz so toll.
Da waren Keaton und ich einer Meinung. „Little Bit“ ist jetzt nicht so das Gelbe vom Ei, wenn man mich fragt. Außerdem finde ich es bemerkenswert, dass Keaton so ziemlich der kleinste Charakter in der Geschichte ist, aber insgesamt gesehen einer der stärksten Wölfe. Auch wenn er meist den eher weiblichen Part in der Beziehung übernimmt, besitzt er doch auch die Möglichkeit, seinen Partner zu beschützen. Wenn man ihn denn ließe. Ich hasse es, wenn Leute das Potential ihrer Charaktere nicht ausschöpfen. Aber daran kann ich nichts ändern.
Witzigerweise haben mir auch bei diesem Roman die Nebencharaktere sehr gut gefallen. Die leicht rassistische Lena (was nicht heißt, dass ich Rassismus befürworte!), das Rudel von Chay sowie das ehemalige Rudel von Keaton. Außerdem bin ich gespannt, wie die Geschichte zwischen Remi und Jake weitergeht. Jake war mir von Anfang an sehr sympathisch.

Fazit: 2*
Ich habe das Buch zwar gerne gelesen, da es leichte Unterhaltung verspricht. Doch wenn ich es nach fachlichen Maßstäben betrachte, schneidet es nicht so gut ab. Schon während des Lesens haben mich die ständigen Sexszenen unangenehm an SoG erinnert – und das nicht, weil BDSM vorgekommen wäre, sondern weil sie so zahlreich waren. Für Leute, die sehr auf Erotik in ihren Liebesgeschichten abfahren, ist dieses Buch sehr empfehlenswert!

  (2)
Tags: fantasy, gay, gefährten, werwölfe   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

liebe, werwolf, gay, schwul, gay romance

Soulmates: Ruf der Freiheit ([Soulmates])

J.L. Langley
E-Buch Text: 232 Seiten
Erschienen bei Cursed Side, 29.07.2013
ISBN 9783944686134
Genre: Sonstiges

Rezension:


Erster Satz:

"Verdammt, ich liebe deinen Mund!"


Meinung:
Das Cover ist in sich stimmig und farblich sehr schön gestaltet. Jedoch empfinde ich Jake als zu hellhäutig für einen Apachen. 

Der Titel ist wie bei den anderen Bänden der Reihe ziemlich lahm. Angesichts der Handlung könnte man ihn fast als ironisch auffassen.

Die Handlung lässt mich zwiegespalten zurück. Der Sexanteil ist auch in diesem Band sehr hoch, er wird sogar damit eröffnet. Dafür ist der Konflikt dieses Mal ausgereifter, wenn auch nicht unbedingt besser. Die Spannung ist vorhanden und wird gut genutzt, jedoch nicht optimal. Der Höhepunkt kommt mir fast verschenkt vor. Dafür wurde, wie bereits im Band davor, zum Ende hin ein neues Paar eingeführt, für das es einen Folgeband geben könnte. Ein leicht durchschaubares Muster, aber keine schlechte Idee.
Von der Thematik her ist das Buch recht düster. Gewalt in der Familie ist ein Thema, das mich sehr aufwühlt. Wie bereits oben erwähnt, kam mir dieser Konflikt nicht gut gelöst vor, auch wenn der geneigte Leser durchaus zufrieden gestellt sein könnte.

Es wird sowohl aus Remis als auch aus Jakes personaler Sicht erzählt. Rhys kommt auch zu Wort.

"Warum nennt ihr ihn dann Dirk?" Sterling zuckte mit den Schultern. "Er will nicht, dass wir Dad zu ihm sagen." (Ebook, 10%, Position 453)

Remi verändert sich im Laufe der Geschichte sehr stark. Von dem Charakter, den man in Band 1 kennenlernt, bleibt fast nichts übrig. Zu Anfang dieses Bandes fand ich das gut, da Remi mir nicht allzu sympathisch war. Leider nahm seine Entwicklung bald Ausmaße an, die ich total übertrieben fand. Das hat zwar für Fluff-Momente gesorgt und das Liebesbedürfnis des Lesers befriedigt, aber den Charakter zerstört.
Jake war der eigentliche Grund, aus dem ich nach dem eher schlechten ersten Teil auch diesen Band lesen wollte. Als Charakter wurde er deutlich besser behandelt als Remi, aber seine plötzliche BDSM-Vorliebe finde ich heikel. Besonders, als er heldentypisch anfing mit "Ich muss Remi vor meiner dunklen Seite beschützen!". Da dachte ich schon: "Oje, was er wohl für Hardcore-Sachen mag?" Letztendlich ist er ähnlich soft wie der allseits bekannte Mr Grey, wenn auch weniger kontrollsüchtig.
Sterling und Rhys haben mir ebenso gut gefallen wie Eddie. Auch Chay und Keaton kamen vor.


Fazit: 2,5* 
Zu viel Sex. Ein spannender Konflikt, der jedoch nicht so gelöst wird, wie ich es mir gewünscht hätte. Ein zerstörter Charakter. Da bleiben nicht besonders viele Sterne übrig. Wenigstens war der Konflikt besser aufgebaut als beim ersten Band.

  (2)
Tags: erotik, fantasy, gay, gewalt in der familie, werwölfe   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(263)

520 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 151 Rezensionen

liebe, schauspieler, eversea, hollywood, liebesroman

Eversea - Ein einziger Moment

Natasha Boyd , Henriette Zeltner
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 07.05.2015
ISBN 9783802597435
Genre: Liebesromane

Rezension:


Erster Satz:

Du weißt, dass du im Lowcountry von South Carolina bist, wenn sich das Lenkrad deines alten roten Pick-ups von der feuchten Luft rutschig anfühlt, die Nachrichten im Radio nur davon berichten, welchen Weg der jüngste atlantische Hurrikan voraussichtlich nehmen wird, und das überfahrene tote Tier, dem du gerade noch ausweichen kannst, ein fünf Fuß langer Alligator ist.


Meinung: 

Meiner Meinung nach ist das ein sehr sperriger erster Satz, der wenig Spannung erzeugt. Dafür ist er humorvoll und besitzt einen erkennbaren Stil. Für mich ist das der typische Ami-Stil. Das klingt nicht so nett, aber irgendwie schreiben amerikanische Autorinnen alle ähnlich in diesem Genre - oder es wird ähnlich übersetzt, wer weiß. Außerdem haben Amis eine bestimmte Art, erotische Szenen zu schreiben, welche mir nicht gefällt. Entweder sind die Frauen total unerfahren wie in "Eversea" oder "Schlampen". Das ist echt lahm. Vor allem wenn sie von nichts multiple Orgasmen bekommen oder so einen Quatsch. Zurück zum Thema: Lesbarer Stil, nicht besonders.

Das Cover ist dafür sehr schön. Die Farben sind wundervoll, die Schemen der Straße und der Brücke sowie die Kugeln/Tropfen... Ein äußerst ansprechendes und geschmackvolles Cover. Leider kann ich keine Verbindung zum Inhalt ausmachen.

Der Klappentext lässt auch nicht auf eine interessante Idee schließen. Überzeugt hat mich jedoch die Leseprobe, weswegen ich den Band bei der LLC 2015 unbedingt mitnehmen wollte. Leider war nur das erste Kapitel so eindrucksvoll. Danach wurde die Geschichte absolut vorhersehbar und langweilig. Ich musste mich schon etwas zusammenreißen, um bis zum Ende zu kommen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich den zweiten Band lesen möchte. Eher nicht.

Nicht einmal die Charaktere haben es geschafft, diese absolute durchschnittliche Geschichte zu verbessern. Keri Ann war mir in der Leseprobe äußerst sympathisch und ihre Bodenständigkeit wirkte sehr erfrischend auf mich. Sobald sie sich verliebt hatte, mutierte sie zum 0815-Mädchen mit keinerlei sexueller Erfahrung, dafür aber umso mehr Notgeilheit. Mir war auch immer schleierhaft, weswegen sie Jack "liebt", denn wenn sie mit ihm zusammen war, dachte sie nur an Sex. Liebe ist für mich was anderes.
Jack blieb weiterhin charmant und geheimnisvoll, wobei letzteres selbstverständlich Probleme hervorrief und auf Dauer sogar nervte. Kommunikationsprobleme sage ich da nur. Insgesamt schneidet Jack charakterlich trotzdem besser ab  als Keri Ann.
Dafür waren die Nebencharaktere gut ausgebaut, wenn man das an ihrer Rolle und Präsenz im Roman misst.


Fazit: 2*
Ich kann das Buch ehrlich nicht empfehlen, da es für mich schnell zur Quälerei wurde. Wer aber extrem leichte und vorhersehbare Lektüre bevorzugt, sollte sich "Eversea" mal ansehen. Als Sommerroman durchaus geeignet.

  (1)
Tags: contemporary, kleinstadtleben, romance, schauspieler   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

47 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

feminismus, aufschrei, lgbtqi, geschlechtergerechtigkeit, twitter

Weil ein Aufschrei nicht reicht

Anne Wizorek
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 25.09.2014
ISBN 9783596030668
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags: feminismus   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

gewalt gegen kinder, arm und reich, romance, schule, contemporary

Kai & Annabell - Von dir besessen

Veronika Mauel
E-Buch Text: 237 Seiten
Erschienen bei Impress, 03.12.2015
ISBN 9783646601688
Genre: Sonstiges

Rezension:


Erster Satz:

Warum hört dieses Kind nicht auf zu schreien?


Meinung:

Die Farben des Covers gefallen mir wegen ihrer Wärme sehr. Das intime Paar könnte Romantik-Fans gefallen. Wie schon mehrfach erwähnt, reizen mich solche Cover nicht unbedingt.

Der Titel... Hm. Besonders toll finde ich ihn nicht. Letzten Endes ist es jedoch egal, wie das Buch heißt, wenn man lediglich die Fortsetzung der Geschichte von Kai und Annabell lesen möchte.

Die Handlung dieses Abschlussbandes schließt beinahe direkt an seinen Vorgänger an. Eingeläutet wird die Geschichte mit einem kurzen Abschnitt aus der Sicht von Kais Mutter. Die Spannung, welche nach der Offenbarung am Ende des ersten Teils aufgebaut wurde, sinkt rapide. Den restlichen Roman über fragt man sich, wie Kai und Annabell nicht von selbst darauf kommen können. Oder warum Dr. Beck das nicht gecheckt hat. Das ist für die vierzehnjährige Zielgruppe vielleicht spannend, für mich nicht. Trotzdem hat mich das Hin und Her der Protagonisten manchmal doch sehr unterhalten. An anderen Stellen wollte ich die beiden nur schlagen.
Das Ende ist das, was man erwartet, und durchaus befriedigend. Die kleine, dramatische Wendung davor war abzusehen, bringt aber auch Spannung rein. Eigentlich fiebert man nur die ganze Zeit mit und fragt sich, wann Kai und Annabell endlich wieder zusammenkommen.
Das schwer wiegende Thema Kindesmisshandlung kommt auch vor, findet aber nicht die Aufmerksamkeit, die es eigentlich verdient hätte.

Wie im ersten Teil erzählen hauptsächlich Kai und Annabell. Dadurch wirkt die Handlung greifbarer und man leidet mehr mit.

Kai benimmt sich seinem Charakter entsprechend. Ein edler Ritter in einer verdreckten Rüstung. Ich mag ihn, auch wenn ich mich frage, wie er einen Einserschnitt haben kann, wenn er niemals lernt. Ist er ein Genie? Aber dann hätte er seine Mutter früher durchschauen müssen... Heiß ist er trotzdem!
Unser Mäuschen Annabell erlebt herbe Rückschläge, aber auch bisher unbekannte, schöne Momente. Ihre Gutgläubigkeit war mir manchmal zu viel.
Annabells Mutter mausert sich und wird langsam ihrer Rolle gerecht. Auch die wenigen Freunde der Protagonistin waren mir wieder sehr sympathisch.
Doch auch ein Rivale für Kai tritt auf: Leon war mir von Anfang an suspekt.

Der Schreibstil ist unverändert gut und mit einigen Perlen versetzt. Die Geschichte habe ich in einem Rutsch gelesen, weil sie so gut geschrieben war.


Fazit: 4*
Obwohl das Ende vorhersehbar war, hat mich das Buch gut unterhalten. Kai und Annabell waren so niedlich, wenn sie umeinander herumscharwenzelt sind.
Der Roman ist für Romantiker empfehlenswert, die sich nicht ernsthaft mit dem Thema Gewalt gegen Kinder auseinander setzen wollen.

  (2)
Tags: arm und reich, contemporary, gewalt gegen kinder, romance, schule   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

organisation, zeitmanagement, ratgeber, studium, kopiervorlagen

Organisella

Ella EllaTheBee
Flexibler Einband: 112 Seiten
Erschienen bei Niebank, Kay, u. Stephan Rusch, 23.02.2016
ISBN 9783939564522
Genre: Sachbücher

Rezension:


Ich oute mich gleich vorweg als Nicht-Studentin. Qualifiziert mich das weniger dazu, diese Rezension zu schreiben? Ich denke nicht. Aber wer das findet, muss sie ja nicht lesen. ;)

Ich bin keine Studentin, wollte das Buch aber aus zwei Gründen lesen:
Ella hat auch einen YouTube-Kanal, wo sie einige Videos über Zeitmanagement und Organisation gemacht hat. Da diese mir gut gefallen, wollte ich gerne etwas von ihr lesen.
Wenn alles glatt geht, fange ich im Herbst an zu studieren. Man kann nie früh genug anfangen, sich vorzubereiten und zu informieren, nicht wahr?


„Organisella“ ist in fünf Abschnitte aufgeteilt:
Vorwort. Das ist natürlich interessant zu lesen, wenn man wissen möchte, wer hinter dem Buch steckt. Vieles war mir schon bekannt, aber es hat trotzdem Spaß gemacht, dieses Kapitel zu lesen.

Vorbereitung und Leben. Klingt im ersten Moment komisch,aber beinhaltet unter anderem nützliche Informationen zur Einrichtung des Arbeitsplatzes und dem ersten Semester.

Das Semester richtig starten. Dieser Themenkomplex ist am größten. Hier steht alles zum Semesterstart, Mitschriften, Prüfungsvorbereitung, aber auch Tipps zum Umgang mit Stress oder der lästigen Prokrastination.

Zukunft. Hier finden sich ein paar Empfehlungen und Erfahrungsberichte von Dozenten und Absolventen. Doch auch für die Zeit nach dem Studium werden Vorschläge verteilt.

Checklisten und Kopiervorlagen. Sie sind schön groß und luftig gestaltet, doch ich werde sie wohl nicht benutzen. Aber als Inspiration finde ich sie toll!

Außerdem gehöre ich zu den Leuten, die ein Begleitheft ergattert haben. Auch hierin befinden sich Checklisten und ähnlich nützliche Seiten. Es ist sehr hübsch gestaltet!


Ella hat die Informationen sehr gut dargestellt. Ihre fröhlich-lockere Art hat sich in dem Text gespiegelt. Außerdem ist sie in ihren Videos eine wahre Motivationsbombe! Auch dies hat sie gut ins Schriftliche übertragen können. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig und unkompliziert zu lesen. Man fühlt sich eher wie bei einem persönlichen Gespräch und nicht, als würde man Fachliteratur lesen.
Negativ anmerken muss ich jedoch die Tipp- und sonstige Fehler. Ich schaue gerne über so etwas hinweg, aber es kam dann doch regelmäßig vor, dass etwas nicht stimmte. Sehr schade! Aber vielleicht haben sie das für die Folgeauflagen schon angepasst. (Ich habe die erste!)

Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir auch die Gestaltung. Das Buch ist groß, aber dünn und in ansprechenden Farben gehalten. Der Innenteil ist nicht durchgängig farbig, aber ab und an. Hübsche Bilder finden sich trotzdem genügend darin.
Abgesehen davon sind einige QR-Codes mit Links zu Ellas Videos ergänzend eingefügt worden. Ich kann mir gut vorstellen, dass es mehr Abwechslung in die Lektüre bringt, auch wenn man diese bei so einem dünnen Band als Vielleser nicht unbedingt benötigt. Ob diese Codes funktionieren, habe ich leider nicht getestet, da ich grundsätzlich was dagegen habe. Die Idee und die Mühe weiß ich dennoch zu schätzen! Hinzu kommen auch einige Hinweise auf die bucheigene Homepage, wo es Downloadmaterial und andere Dinge gibt. 

Inhaltlich waren für mich besonders die Beschreibungen des Studienalltags und die Vorbereitung interessant. Der Teil, den das Titelbild bewirbt („durchs Studium mit Zeitmanagement und Organisation“), kam mir ehrlich gesagt etwas zu kurz. Aber wenn man die Organisationsvideos von Ella schon kennt, erfährt man hier auch nicht viel Neues. Das war mir selbstverständlich schon vorher klar. Dennoch finde ich es praktisch, eine gedruckte Version einiger ihrer Tipps zu haben, da man in dem Buch schneller etwas nachschauen kann, als wenn man ihre Videos nach der Information durchsuchen und rewatchen müsste.
Anmerken sollte ich vielleicht noch, dass Ella natürlich nur die Grundstrukturen einer Universität erklärt. Konkrete Beispiele sucht man vergeblich. Da aber jede Uni und jeder Studiengang anders aufgestellt sind, ist das sehr verständlich.


Fazit: 4*
Eine lockere Aufmachung, hilfreiche Tipps und Tricks (besonders für Erstsemester) und ein ansprechender, leicht verständlicher Erzählstil. Jeder Student, der ein wenig mehr Organisation in seinem Studium braucht, sollte sich diesen knapp 100 Seiten starken Band zu Gemüte führen. Schaden kann es nicht!

  (2)
Tags: organisation, ratgeber, sachbuch, studium, zeitmanagement   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

89 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

dämonen, liebe, phantome, familie, exorzisten

Phantomliebe

Tanja Voosen
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 03.12.2015
ISBN 9783646601800
Genre: Sonstiges

Rezension:


Erster Satz: 

Geräusche einer wilden Party erfüllten die Nacht.


Meinung:

Das Cover ist wundervoll mysteriös. Die Schrift ist toll. Und es ist schwarz-grün! <3

Unter dem Titel "Phantomliebe" kann man sich nicht wirklich etwas vorstellen. Aber macht es die Sache nicht spannender? Er passt auf jeden Fall zum Cover und dem Klappentext, bei der Gesamtgeschichte bin ich jedoch unsicher.

Die Geschichte ist in verschiedene Parts geteilt. Außerdem gibt es sowohl einen Prolog als auch einen Epilog. Beide werden aus personalen Erzählperspektiven erzählt, obwohl der Rest hauptsächlich aus Fens Ich-Perspektive geschildert wird.

Die Handlung hat mir sehr gefallen, auch wenn sie nicht ganz dem entspricht, was ich nach Klappentext und Leseprobe erwartet hatte. Klischeefrei ist sie auch nicht.
Nach der Leseprobe habe ich mit einer horrormäßigen Geschichte gerechnet. Das ist nicht der Fall! Es tauchen zwar Geister und Dämonen auf, aber keinen davon fand ich so schockierend wie den ersten. Vielleicht finden Leute, die weniger horrorfilmerfahren sind, das Buch gruselig.
Nach der Leseprobe kommen dann die Klischees ins Spiel. Selbstverständlich ist Fen für Großes bestimmt. Dazu nur ein paar Schlagworte, weil ich versuche, nicht zu spoilern: eine Art Prophezeiung, Mythologie, eine zufällerigerweise übermäßig starke Protagonistin, zwei heiße, sehr unterschiedliche Brüder... Trotzdem hat mich die Geschichte unterhalten. Sie war spannend und authentisch. Die Mischung aus Dämonen, Geistern, nordischer Mythologie, aber auch anderen Sagen und Mythen ist einfach etwas Besonderes. Das hat mich wohl gefesselt. Zugegebenermaßen hat mich das Ende an Harry Potter erinnert, aber ob das gut oder schlecht ist, kann ich nicht sagen.

Fen ist ziemlich badass für dieses Genre. Natürlich ist sie nicht immer stark, dafür wäre eine Teenagerin nicht geeignet. Aber sie kuscht nicht vor allen, sondern versucht, sich zu behaupten, obwohl sie von vielen Dingen keine Ahnung hat.
Heißer Bruder Nummer 1, der auf den Namen Cliff hört, war mir von Anfang an unsympathisch. Er kam mir immer so glatt vor und viel zu nett.
Sein Bruder Sage hingegen... Die Szenen mit ihm und Fen waren immer unterhaltsam. Auch sonst sind dunkelhaarige "Bad Boys" mein Typ. ;)
Fens beste Freundin wird recht schnell aus der Geschichte gedrängt. Es gibt auch sonst ziemlich viele Statisten in der Geschichte. Trotzdem waren viele Nebencharaktere wie Scarlet, Jabel oder Bishop gut herausgearbeitet.

"Hey, Tantchen, wir haben einen Gast, wollen wir ihn heute vor dem Dinner zusammen foltern? Das wird ein Spaß! Komm schnell nach Hause, xoxo, Cliff!" 
(E-Book, 9%, Position 517)

Der Schreibstil ist in Ordnung. Besonders die humorvollen Stellen haben mir sehr gefallen! Es gibt auch einige schöne Metaphern.
Gestört hat mich aber die Zeichensetzung. An einigen Stellen haben Anführungszeichen gefehlt. Außerdem sollte man eingeschobene Infinitivkonstruktionen durch Kommata trennen, auch wenn diese kein Muss sind. Es erleichtert einfach die Lesbarkeit. An einer Stelle wurde sogar ein falscher Name genannt. Von einer Verlagsproduktion erwarte ich mehr.


Fazit: 4* 
Eine Geschichte mit einem wilden Mythologie-Mix, die Spaß macht. Man sollte auch Lust auf etwas Gruseliges haben, wenn man "Phantomliebe" lesen will. Empfehlenswert!

  (0)
Tags: dämonen, geister, gruseliges, jugendbuch, romance, urban fantasy   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

erotik, bdsm, lust, schwul, begehren

[sub]optimal

A.C. Lelis
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Cursed Verlag, 28.10.2013
ISBN 9783942451277
Genre: Romane

Rezension:


Erster Satz:

Nicht Fitnessstudio. Auf dem Schild über der Tür steht tatsächlich Kraftstudio.



Meinung:

Das Cover ist schlicht, aber schön. Es gibt einen Eindruck vom Inhalt, was mir sehr recht ist. Außerdem ist die Reihe als solche zu erkennen, da die Cover ähnlich gestaltet sind. (Ich werde die anderen Teile auch noch rezensieren, keine Angst!)

Auch der Titel gefällt mir. Er passt sehr gut zur Handlung und greift gleichzeitig das BDSM-Thema auf. Wortspiele sind schon toll.

Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive erzählt. Das Buch ist in verschiedene Teile geteilt, bei denen der Erzähler wechselt. Mal ist es Boris, mal Kai.

Der Schreibstil ist an sich sehr schlicht. Er lässt sich gut lesen, aber es gab leider nichts, das ich mir gerne markiert hätte.

Die Handlung hat mir gut gefallen. Ich bin schon lange um das Buch herumgeschlichen, weil ... Naja, gute BDSM-Romane zu finden ist verdammt schwer. Ich wollte es dann trotzdem wagen. Bereut habe ich's nicht!
Selbstverständlich ist der Sexanteil hoch. Boris und Kai lassen es locker angehen, aber man sollte die Geschichte nicht leichtfertig lesen. Triggergefahr besteht auf jeden Fall! Das sollte man sowieso berücksichtigen, wenn man etwas über Schmerzen, Gewalt oder Dominanz lesen möchte.
Die Beziehung zwischen Kai und Boris entwickelt sich in einem angemessenen Tempo. Das ist mir insbesondere bei Geschichten aus dem BDSM-Bereich wichtig, da Vertrauen dort nochmal ein anderes Gewicht besitzt. Die beiden Männer wachsen zusammen und werden eine Einheit. Es gibt das normale Leben, die Sessions und schwer wiegende Probleme. Spannend ist das allemal. Die Charaktere und der Plot sind wohl durchdacht.
Aber mir fehlte etwas. Es kam mir beim Lesen so vor, als wäre auf Boris' tiefliegende Probleme und die Störungen, die daraus entstehen müssen, nicht so reagiert worden, wie ich es als richtig empfinde. Boris hätte viel, viel gestörter sein müssen nach dem Erlebten. Außerdem bezweifle ich, dass BDSM die Lösung seines Problems ist. Das kommt mir ebenso naiv vor wie der allgemeine Irrglaube, dass Liebe alle Wunden heilen könnte oder die Lösung für alles sei.

Boris ist ein angenehmer Typ, dessen Verhalten mir manchmal nicht den Umständen entsprechend vorkam. Potential besitzt er.
Kai ist hinreißend! Für meinen Geschmack auch außerhalb der Sessions zu dominant, aber sonst ... Ein ziemlicher Traumtyp!
Yvonne war sehr authentisch. Lars ist ein Typ zum Fürchten! Alle anderen fand ich auch gut. Ist dennoch komisch, dass sie gefühlt alle BDSMler in ihrem Studio als Mitglied haben.


Fazit: 4*
Heiß, problembelastet und spannend - das ist "Suboptimal"! BDSM-Interessierten wird das Buch gewiss gefallen. Empfehlenswert. 

  (0)
Tags: bdsm, erotik, gay, misshandlung, tanz   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

kriminalität, bdsm, polizist, erotik, gay

[Off] Switch ([kinky] pleasures 3) (German Edition)

A.C. Lelis
E-Buch Text: 500 Seiten
Erschienen bei Cursed Verlag, 15.09.2015
ISBN B0156PYXMY
Genre: Erotische Literatur

Rezension:


Erster Satz: 

Ich leide nicht unter einem Helfersyndrom.


Meinung: 

Das Cover passt stilistisch zu den anderen der Reihe und ist ansprechend gestaltet.

Auch dieser Titel beinhaltet wieder eine BDSM-Anspielung und passt zur Geschichte.

Wie bei Band 2 wird die Ich-Perspektive zum Erzählen genutzt. Rick und Andy wechseln sich kapitelweise ab, wodurch eine gute Dynamik entsteht.

Der Stil ist weiterhin schlicht und blütenlos. Nichts zum Markieren, aber gut lesbar und verständlich.

Das Buch zu lesen hat Spaß gemacht. Neben Sessions, dem Aufbau einer Beziehung und anderen zwischenmenschlichen oder persönlichen Problemen wird auch der Crime-Faktor höher. Das hat nicht nur mit Ricks Job zu tun. Andreas trägt sogar mehr dazu bei als er. ;)
Auch in diesem Band gibt es eine tragische Vergangenheit und viel Sex. Man könnte meinen, dass alle Subs gestört sein müssen, um sich gerne zu unterwerfen. Das missfällt mir. Zum Glück gibt es auch Doms, die einen an der Waffel haben.
Sex ist in diesem Band noch viel wichtiger und ein eindeutiges Verbindungsglied zwischen Rick und Andy. Das stört mich nicht sonderlich, obwohl Andy ziemlich notgeil ist. Oder dauergeil, wie man's nimmt. Die Sessions hier sind härter als in Band 2, aber für eine BDSM-Geschichte erträglich. In dem Bereich gibt es Geschichten, da wünschte man sich, sie wären nie geschrieben worden, weil sie so unmenschlich erscheinen.

Rick ist ein guter Dom und ein ansprechender Charakter.
Andy dagegen ist schwierig. Wegen meines Faibles für abgefuckte Leute mag ich ihn, aber als Partner würde ich ihn nicht wollen.
Yvonne taucht auf und ist wie immer. Kai und Boris sieht man wieder, aber man lernt auch allerlei andere Leute kennen. Das macht Andys Charakter authentischer.


Fazit: 4* 
Eine spannende Geschichte, die mehr als nur ein erotisches Prickeln besitzt! Hier bleiben wenig (softe) BDSM-Wünsche offen. Dazu kommen interessante Charaktere und eine übergeordnete Geschichte, welche sich über die drei Bände der Reihe spannt.

  (0)
Tags: bdsm, erotik, gay, kriminalität, polizist   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

tanz, gay, erotik, liebe, begehren

Strawberry Kiss

A.C. Lelis
E-Buch Text: 295 Seiten
Erschienen bei Cursed Verlag, 17.03.2014
ISBN 9783944686295
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Erster Satz: 

Es ist mein fünfter Versuch, eine vernünftige Tanzschule zu finden. 


Meinung: 

Das Cover ist sehr gelungen. Ich mag die Kraft, die es ausstrahlt.

Auch der Titel gefällt mir. Man erkennt den Zusammenhang nicht sofort, aber "strawberry kisses" spielen eine Rolle. Auch wenn es eine untergeordnete ist.

In diesem Band erzählen beide Protagonisten wieder aus der Ich-Perspektive. Henriks kühler Kopf wechselt sich mit Julians Temperament ab. Besonders sympathisch finde ich die englischen Worte ab und an. Das macht Julian authentischer. Ansonsten ist der Stil schlicht, wie man es von der Autorin gewohnt ist.

Es ist, als wäre ich ein Verdurstender, der einen Schluck Wasser im Mund hat. Wie soll ich es schaffen, den eher auszuspucken als runterzuschlucken? Ich kann nicht gegen einen so natürlichen Instinkt ankämpfen. Auch wenn das Wasser vielleicht vergiftet ist. - E-Book, Henrik, 57%, Position 3493

Ich hatte mir von der Handlung mehr erhofft. Nachdem der zweite und dritte Band der Reihe so nett zu lesen waren, ist dieser eine Enttäuschung. Natürlich entspricht die Handlung dem, was der Klappentext andeutet. Aber wo in den Folgebänden durch spannende Nebenplots die Handlung vorangetrieben wurde, herrscht hier gähnende Leere. Zudem ist der Sexanteil sehr viel höher, wodurch ich das Gefühl hatte, nur von dem Akt lesen zu müssen. Dabei hätte man bestimmt mehr über Henriks und Julians Vorgeschichten erfahren können. Ich verstehe, dass die beiden ihre Beziehung über Sex aufbauen. Es ist auch nicht so, dass ich was dagegen hätte. Aber wenn ein Roman zum größten Teil aus Sex besteht, langweile ich mich schnell, auch wenn der Akt noch so abwechslungsreich gestaltet wird. Außerdem gehört für mich zu einer Beziehung mehr als ein erfülltes Sexleben. Da Henrik und Julian nicht mehr als das teilen, finde ich ihre Beziehung fragwürdig. In den anderen Bänden wurde mehr darauf eingegangen und der Prozess des Verliebens und Zusammenkommens überzeugender dargestellt.
Dennoch fand ich es nett, die anderen Charaktere aus einer neuen Sicht kennenzulernen. Kai, Boris... Aber auch Charaktere, die ich aus den bei Fanfiktion.de hochgeladenen Geschichten kenne, konnte man treffen.

Besonders bei Henrik hat es mir gefallen, in seinen Kopf gucken zu können. In den Folgebänden kam er mir nämlich nicht so sympathisch vor. Das konnte er jetzt ändern.
Julian, der heiße Tänzer mit den englischen Ausbrüchen, hat mir gut gefallen. Besonders attraktiv fand ich die Eigenart, in seine Muttersprache zu verfallen, wenn er erregt ist. ;)
Die anderen Charaktere sind eher Statisten. Boris lernt man noch am besten kennen. Dafür haben die anderen die Leben der Protagonisten bereichert und realistischer gemacht, auch wenn sie blass blieben.


Fazit: 3* 

Eine lockerleichte Liebesgeschichte. Heiß und genau das, was man anhand des Klappentextes erwarten kann. Leider nichts darüber hinaus.

  (0)
Tags: erotik, gay, tanz   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

gay romance, erwachsen werden, erstes mal, schule

Froschprinz - Band 2

Isabel Shtar
E-Buch Text: 327 Seiten
Erschienen bei Cursed Verlag, 19.06.2015
ISBN B00ZQ4P32A
Genre: Sonstiges

Rezension:


Erster Satz: 

Samstagnacht! Party-Time!


Meinung: 

Das Cover ist dasselbe, wie das vom ersten Teil. Es ist immer noch schön, aber unpraktisch, da es zwischen den Bänden so keine Unterscheidung gibt. Wenigstens eine 1 und 2 hinter dem Titel wären doch möglich gewesen, oder nicht?
Auch der Titel ist derselbe, die Bezüge innerhalb des Bandes bleiben erhalten. Laut Verlag wurde die Geschichte nur in zwei Bände geteilt, da einer zu umfangreich gewesen wäre. Darüber kann man wohl streiten.

Die Handlung schließt nahtlos an der des ersten Teils an. Leider gab es meiner Meinung nach dieses Mal Längen innerhalb der Geschichte. Ludwigs Leben wird weiter erzählt, erst das Abi, dann die Anfänge des Studiums. Davon ist selbstverständlich nicht alles spannend. Zwar wurde dann versucht, per Zeitraffer diese Teile kurz zu halten. Doch frage ich mich, ob man das nicht hätte weglassen können. Besonders die Gedankenkarusselle? Schließlich kennt man das schon aus dem ersten Teil. Ludwigs Gedanken und Einstellung ändern sich nicht großartig. Das Ende und das durch Paul verursachte Drama waren klar. Ich mag es ja, wenn die Leute in solchen Geschichten leiden. Aber durch das Paradies davor, welches umfassend dargestellt wurde, kam mir die Hölle danach zu konstruiert vor. Ganz nach dem Motto: "Nee, ich will noch nicht 'Ende' schreiben, also mache ich jetzt noch das, was sowieso alle erwartet haben." Hätte es da keine andere, untypischere Möglichkeit gegeben?

Während dieses Bandes merkt man, wie Ludwig mehr in seine 'großen Pfoten' hineinwächst. Er ist eindeutig noch derselbe Charakter, aber am Ende ist er deutlich erwachsener.
Pauli verhält sich ganz so, wie man es von ihm erwartet. Zum Ende hin hat er mich schon ein wenig genervt.
Das Teenie-Drama rund um Janina war nicht unbedingt nötig. Vielleicht sollte es nur nochmal weitere Probleme Jugendlicher aufzeigen?
Der Zwischenfall mit Gideon war sehr gelungen. Schade, dass dieser danach fast keine Rolle mehr spielt.
Auch der Berg an anderen Nebencharakteren ist regelmäßig aufgetaucht, meist aber nur in einem Satz. Als ob man verdeutlichen wolle, dass man diese Charaktere nicht vergessen hat. Nett ja, notwendig nein. Dafür fand ich das Wiedersehen mit Konrad gut.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass mein Plan vom Superstecher die Qualität eines Bumerangs angenommen hat.
- E-Book, 25%, Position 1167

Die Ich-Perspektive ist nach wie vor Ludwigs.

Der Erzählstil bleibt humorvoll und persönlich, sehr dicht dran am gesprochenen Wort.


Fazit: 3,5*
Der zweite Teil des Froschprinzen ist leider von der Qualität etwas schlechter als der erste. Es gibt Längen, unnötige Dramen und vorhersehbare Ereignisse. Dennoch ein gelungener Abschluss und gut lesbar!

  (0)
Tags: erstes mal, erwachsen werden, gay romance, schule   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

gay romance, erwachsen werden, erstes mal, schule

Froschprinz - Band 1

Isabel Shtar
E-Buch Text: 343 Seiten
Erschienen bei Cursed Verlag, 19.06.2015
ISBN B00ZQ4PC7G
Genre: Sonstiges

Rezension:


Erster Satz: 
Okay, ihr habt mich erwischt.

 
Meinung: 
Das Cover mag ich sehr. Die Farben sind toll und auch sonst ist es schön gestaltet. Bäume! *-* Die Schrift! <3

Der Titel passt. Im Buch selbst wird der Begriff "Froschprinz" häufiger verwendet. Auch zum Protagonisten passt die Bezeichnung.

Das Setting der Geschichte ist nichts Besonderes. Dennoch macht es Spaß, sie zu lesen. "Froschprinz" besitzt einen besonderen Charme. Das liegt hauptsächlich an den Charakteren. Sie sind unverwechselbar und außergewöhnlich. Auch die zugrunde liegende Problematik des Erwachsenwerdens, des in-den-neuen-Körper-Hineinwachsens sowie die Frage "Muss ich ein Aufreißer sein?" gefallen mir. Meist sind diese Prozesse in den Gay-Romance-Geschichten bereits abgeschlossen. Natürlich tritt häufiger die Outing-Frage auf, aber der Rest? Eher selten. Dabei gibt es doch auch in dieser Szene Männlichkeitsbilder,  mit denen junge Homosexuelle konfrontiert werden. Sie müssen herausfinden, welcher Typ Mann sie sein wollen und welcher am besten zu ihnen passt. Auch wenn dieser Prozess in diesem Band noch nicht abgeschlossen ist, wird deutlich, dass er existiert. Ich bin gespannt, wie es im zweiten Teil weitergehen wird.

Wie bereits erwähnt lebt die Geschichte von den Charakteren.
Ludwig macht sich als Protagonist sehr gut. Er ist ein besonderer Mensch und entspricht nicht den Klischees. Das mag ich sehr.
Paul ist ein interessanter Charakter, aber manchmal schwer zu durchschauen und zu verstehen. Ich mag ihn schon, aber ich hoffe, dass er sich noch ändern wird.
Ludwigs beste Freundin Janina ist etwas Besonderes! Auch der Aufreißer Gideon ist nicht nur heiß, sondern besitzt eine interessante Vergangenheit. Es tauchen ziemlich viele Nebencharaktere in der Geschichte auf, aber sie wurden alle gut herausgearbeitet. Niemand ist überflüssig, sie besitzen alle einen Zweck. Außerdem machen sie Ludwigs Leben realistischer, da er nun mal ein kommunikativer, sozialer Typ ist. Da hätte es komisch gewirkt, wenn nur Paul und Janina eine Rolle in seinem  Leben gespielt hätten.

"Hallo, Pupu!", grüßt sie ihn.
"Was?", röchelt Paul entsetzt und kleckert sich mit lauwarmem Tee voll.
"Naja, Ludwig ist Lulu. Dann bist du wahrscheinlich Pupu!"
- E-Book, 40%, Position 1968

Erzählt wird die Geschichte aus Ludwigs Ich-Perspektive. Diese ist gewöhnungsbedürftig und sicher nicht Jedermanns Sache. Besonders die ersten Kapitel waren manchmal anstrengend, weil Ludwig so überdreht war. Ich kann nicht sagen, ob sich das tatsächlich bessert oder man sich daran gewöhnt. Auf jeden Fall hat es mich immer weniger gestört. Dennoch war es mir ab und an zu viel. Grundsätzlich ist Ludwigs Erzählstimme sehr besonders, weswegen es sinnvoll ist, sich vor dem Kauf die Leseprobe anzuschauen. Sonst könnte man enttäuscht werden.

Fazit: 4* 
Sehr unterhaltsam mit außergewöhnlichen Charakteren, ein wenig Sex und Teenagerproblemen. Man sollte sich zumindest die Leseprobe durchlesen, wenn man etwas Besonderes sucht.

Anmerkung:
Die Geschichte gibt es auch als Print. In der Form wurde sie nicht geteilt, es gibt also nur einen Band. Als E-Book hat man sie jedoch geteilt, weswegen es zwei Bände gibt. Klappentext, Leseprobe und Cover werden sich daher nicht unterscheiden! Dennoch habe ich, weil "Froschprinz" als E-Book zweibändig ist, auch zwei Rezensionen geschrieben.

  (0)
Tags: erstes mal, erwachsen werden, gay romance, schule   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

boys love, manga, strand, surfen, yaoi

Das Funkeln des Augenblicks

Waka Sagami
Flexibler Einband
Erschienen bei TOKYOPOP, 10.08.2015
ISBN 9783842017412
Genre: Comics

Rezension:

Das Cover fängt die Hauptstory gut ein: sommerlich, leicht, liebevoll, niedlich - ein wenig sexy.

Der Titel gefällt mir. Ich mag den romantischen Klang. Jedoch frage ich mich auch, auf welchen Augenblick in der Geschichte er sich bezieht. Schließlich umfasst die Geschichte mehrere Kapitel und haufenweise Augenblicke!

Der Zeichenstil ist nicht zu niedlich, aber immer noch romantisch. Ich mag ihn sehr, weil er nicht total unrealistisch und trotzdem typisch Manga ist. Ausschlaggebend ist vielleicht, dass nicht allzu häufig blumige Rasterfolie verwendet wurde. Die passt für mich nicht so gut zu Männern. ;-)

Nanami und Shu sind ein süßes Paar. Zwar entsprechen sie dem typischen Seme-Uke-Klischee, aber nicht so sehr, dass es mich gestört hätte. Da gibt es deutlich schlimmere Werke auf dem Markt. 
Surfen, Sonne, Strand - das Setting ist toll. Wahrscheinlich genau das, nach dem wir uns alle gerade sehnen.
Von der Handlung her geht es ums Frischverliebtsein und den Problemen, die dadurch entstehen. Ein wenig Drama ist selbstverständlich vorhanden. Ich denke, es tut der Geschichte gut, dass sie so kurz ist. Natürlich finde ich es immer schade, wenn eine Geschichte endet, aber das hat alles seinen Sinn. Bei "Das Funkeln des Augeblicks" hatte ich zumindest am Schluss nicht das Gefühl ein übertrieben offenes Ende gelesen zu haben, das mich frustriert zurücklässt. Nein, ich war sogar ziemlich zufrieden. Da hat die Mangaka gut geplant.

Die Bonusstory ist ziemlich niedlich! Auch hier gibt's einen männlicheren und einen weiblicheren Partner, aber damit muss man bei Boys Love leider rechnen. Süß ist es trotzdem. Wir lesen solche Manga ja auch für ein bisschen Abwechslung zur Realität, nicht wahr?
Die Idee, ein Katzencafé als Setting zu nehmen, ist etwas Besonderes. Ich will so was auch besuchen!


Fazit: 4*

Was Niedliches für Zwischendurch hat man mit diesem Manga ganz sicher! Besonders Tierliebhaber werden sich freuen. Für Teenager unter 15 Jahren ist die Geschichte tatsächlich nicht unbedingt geeignet, weil die Charaktere auch Sex haben. Das muss jeder selbst entscheiden, ob sein Kind das verkraften kann. ;) 

  (0)
Tags: boys love, manga, strand, surfen   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

gay romance, bisexualität, kindergärtner, selbstbestimmung

Wenn es Liebe ist

Karo Stein
Flexibler Einband
Erschienen bei Cursed Verlag, 22.03.2016
ISBN 9783958230491
Genre: Romane

Rezension:

Erster Satz: 

"Wohin würdest du gehen, wenn Zeitreisen möglich wären?"


Meinung: 

Das Cover finde ich farblich schön. Die Federn und der Traumfänger passen zur Geschichte. Für ein Werk dieses Genres ist eine Frau auf dem Cover eher ungewöhnlich, aber stören tut's mich nicht.

Der Titel verspricht Romantik und Drama. Ich hätte ihn für diesen Roman nicht gewählt, auch wenn er Teil der Geschichte ist. Er ist jedoch nicht zwangsläufig unpassend. ;)

Erzählt wird aus Julians Ich-Perspektive, wodurch er in den Fokus des Lesers rückt. Es ist eindeutig seine Geschichte.

Die Geschichte ist angenehm zu lesen. Man kann sie problemlos an einem Abend beenden, ohne den Faden zu verlieren oder sich arg anzustrengen.

Die Handlung reicht in manchen Bereichen tiefer als erwartet. Dafür wurden andere Erwartungen nicht erfüllt.
Mir gefällt, dass die Probleme Bisexueller angesprochen werden. Das ist ein schwieriges Pflaster und fast noch vorurteils- und problembelasteter als Homosexualität. Warum? Weil Homosexualität wenigstens eindeutig ist, etwas, das die Leute verstehen können. Mann steht auf Mann bzw. Frau auf Frau, das kann man irgendwie einordnen, selbst wenn man selbst nichts damit am Hut hat und das Ganze nicht akzeptiert. Aber Leute, die "jeden" nehmen würden? Theoretisch zumindest. Oder noch schlimmer: Pansexuelle, die sich in die Persönlichkeit verlieben und denen das Geschlecht komplett egal ist. Die würden auch genderfluide Personen oder Hermaphrodite nehmen. Oje, oje. Diese ganzen Unterteilungen der Sexualität sind schwer zu durchschauen und überblicken, aber in einer Welt, wo Individuen geschätzt werden, sind sie nötig.
Außerdem wird auch auf das Problem rund um männliche Erzieher eingegangen, die vermeintlich schwul sind. Ein wichtiges Thema!
Generell geht es um Treue, Selbstfindung und den Kampf gegen Vorurteile. Leider kam mir dabei das Liebesdrama zu kurz. Aufgrund des Titels und des Klappentextes hätte ich da mehr erwartet. Natürlich gibt es Konflikte, aber Julian wird eher von außerhalb gequält als durch Liebesprobleme. Diese lösen sich immer sehr schnell wieder auf.

Julian macht als Hauptcharakter eine gute und wichtige Entwicklung durch. Von einem fremdbestimmten zu einem selbständigen Mann in 278 Seiten!
Gut finde ich, dass Mark ähnliche Probleme wie Julian hat und sich noch ein wenig finden und festigen muss. Sonst ist immer nur ein Charakter unsicher, während der andere derart selbstbewusst ist, dass es einem Angst macht. Bei "Wenn es Liebe ist" tastet das Paar sich jedoch langsam aneinander heran, auch wenn es zwischendurch heiß hergeht. Es ist niedlich, dass sie beide unsicher sind.
Julians bester Freund Jo ist echt klasse! Ich mochte ihn schon am Anfang, aber gegen Ende mausert er sich nochmal. Ob er eine eigene Geschichte hat oder bekommt?
Tanja ist schrecklich, auch wenn es anfangs nicht so wirkt. Dafür sind die Kinder aus dem Kindergarten, besonders Tim, entsetzlich süß! Ich mag die Szenen mit ihnen.


Fazit: 4*

Ich habe einerseits mehr, andererseits weniger erwartet. Dass auch schwierige Themen angesprochen werden, stimmt mich positiv. Gleichzeitig leidet die Liebesgeschichte darunter. Insgesamt ist es ein gutes Buch, das ich gern empfehle.

  (0)
Tags: bisexualität, gay romance, kindergärtner, selbstbestimmung   (4)
 
74 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks