Lilly_McLeod

Lilly_McLeods Bibliothek

283 Bücher, 207 Rezensionen

Zu Lilly_McLeods Profil Zur Autorenseite
Filtern nach
283 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Crooked Kingdom

Leigh Bardugo
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Henry Holt and Co. (BYR), 27.09.2016
ISBN 9781627792134
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.529)

2.274 Bibliotheken, 26 Leser, 3 Gruppen, 126 Rezensionen

selection, casting, liebe, prinz, prinzessin

Selection - Die Elite

Kiera Cass , Susann Friedrich
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 23.07.2015
ISBN 9783733500955
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

irland, frühmittelalter, mystic

Tower of Thorns: A Blackthorn & Grim Novel by Juliet Marillier (2015-11-03)

Juliet Marillier;
Fester Einband
Erschienen bei Roc; edition (2015-11-03), 01.01.1800
ISBN B017WQLKY4
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(202)

372 Bibliotheken, 3 Leser, 8 Gruppen, 43 Rezensionen

geister, mittler, kalifornien, umzug, susannah

Susannah - Auch Geister können küssen

Meg Cabot , Yvonne Hergane
Flexibler Einband: 282 Seiten
Erschienen bei cbt, 03.12.2007
ISBN 9783570301975
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

94 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 11 Rezensionen

liebe, weihnachten, virgin river, ian, witwe

Wintermärchen in Virgin River

Robyn Carr , Barbara Alberter
Flexibler Einband: 332 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 01.11.2011
ISBN 9783899419566
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(482)

963 Bibliotheken, 18 Leser, 1 Gruppe, 72 Rezensionen

märchen, cinder, rapunzel, cress, cyborg

Die Luna-Chroniken - Wie Sterne so golden

Marissa Meyer , Astrid Becker
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 26.09.2014
ISBN 9783551582881
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(335)

537 Bibliotheken, 7 Leser, 7 Gruppen, 20 Rezensionen

katzen, warrior cats, clans, kampf, fantasy

Warrior Cats - Feuer und Eis

Erin Hunter , ,
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei Beltz, J, 15.08.2016
ISBN 9783407742353
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(215)

487 Bibliotheken, 8 Leser, 3 Gruppen, 89 Rezensionen

antonia michaelis, suche, jugendbuch, eltern, november

Niemand liebt November

Antonia Michaelis , Kathrin Schüler
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 20.08.2014
ISBN 9783789142956
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(240)

535 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 80 Rezensionen

märchen, fee, hexenjäger, julia adrian, magie

Die Dreizehnte Fee - Entzaubert

Julia Adrian
Buch: 220 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 28.10.2015
ISBN 9783959911320
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(224)

457 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 27 Rezensionen

gestaltwandler, mediale, sophia, liebe, nalini singh

Fesseln der Erinnerung

Nalini Singh , Nora Lachmann
Flexibler Einband: 399 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 08.09.2011
ISBN 9783802584039
Genre: Fantasy

Rezension:

Cover
Mittlerweile kann ich nicht mehr viel Neues zu den Covern sagen. Die Gestaltung ist jedes Mal ähnlich - was ich begrüße und gut finde. Ich mag es, dass sie im Regal zusammen passt und über den langen Zeitraum" gleich geblieben ist.



Kurze Inhaltsbeschreibung
In diesem Band bekommen wir es mit Max Shannon zu tun. Er ist der Polizistenfreund von Talin und ein reiner Mensch. Allerdings hat er durch Talin natürlich Kontakt zu den Gestaltenwandlern und hilft wo er kann. Dabei gerät er in die Zwickmühle als er der Medialen Sophie begegnet, die ihm ein Rätsel ist. Vor allen bei der Frage, ob sie ein Auge auf ihn geworfen hat, oder bloß eine Rolle spielt, um ihn zu beseitigen …
Schreibstil und Storyverlauf
Der siebte Band unterscheidet sich etwas von seinen Vorgängern. Das erste Mal haben wir es mit einer „rein menschlichen“ Hauptfigur zu tun, die natürlich nicht so stark in den Hauptplot einbezogen ist. Das macht die Geschichte aber keineswegs langweilig, denn man bekommt mal einen neuen Blick auf die Entwicklung der Lager: Gestaltenwandler, Mediale und Menschen. Außerdem ist das Pärchen Mensch-Mediale natürlich auch neu für den Leser und ich fand es eine erfrischende Abwechslung, auch wenn ich mich natürlich wieder darauf freue zu den Gestaltenwandlern zurückzukehren.

Die Charaktere und ihre Entwicklung
Wie schon angedeutet ist Max ein sehr interessanter Charakter und steht als Hauptfigur den „magischeren“ Männern der Reihe in nichts nach, wenn es um Mut, Beschützerinstinkt, Leidenschaft und Treue geht. Mir war er sehr sympathisch und gerade sein „menschlicher“ Sinn nach Gerechtigkeit, ohne konkret Stellung auf einer Seite zu beziehen, hat mir besonders gut gefallen. Erfrischend anders.

So ging es mir auch mit Sophie, die stellenweise an Sascha erinnert. Nicht unbedingt vom Charakter her, denn da ist Sascha tatsächlich etwas hitzköpfiger, mutiger und explosiver auf ihre Art. (Sonst würde sie wohl auch nicht zu Lucas passen). Aber von ihrer Gabe als Mediale, passt sie gut zu Sascha, denn auch wenn Sophies Gabe sehr gefährlich ist, so ist sie doch irgendwie sehr verletzlich durch sie. Mir hat vor allen die Persönlichkeitsentwicklung von Sophie gefallen und der innere Kampf, indem sie sich seit den ersten Seiten des Buches befand. Sehr gut dargestellt.

Fazit
Erneut konnte Nalini Singh mich mit ihrer Reihe begeistern. Ich spüre auf keiner Seite, dass ich hier den siebten Teil lese, fühlte mich mit keinem Wort gelangweilt und habe auch jetzt nicht Gefühl: es könnte genug sein. Im Gegenteil, ich bin froh, dass noch einige Bücher aus dieser tollen Serie auf mich warten. Für Paranormal Romance Fans ist die Reihe – wenn nicht längst gelesen – eine ganz klare Empfehlung.    

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

102 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

antonia michaelis, gewalt, die worte der weißen königin, drama, märchen

Die Worte der weißen Königin

Antonia Michaelis , Kathrin Schüler
Buch: 272 Seiten
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 01.12.2013
ISBN 9783841502704
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

65 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 30 Rezensionen

australien, familiensaga, erster weltkrieg, sydney, aborigines

Das Versprechen der australischen Schwestern

Ulrike Renk
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 17.06.2016
ISBN 9783746632117
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Cover
Das Cover fügt sich einfach wunderbar in die Trilogie ein. Man erkennt auf den ersten Blick, dass es sich um ein Buch aus der Reihe handelt und da mir schon die vorherigen Cover ausgesprochen gut (vor allen unter thematischem Aspekt) gefallen haben, bildet dieses keine Ausnahme. Gelungene und tolle Gestaltung.

Kurze Inhaltsbeschreibung
Im dritten Buch verfolgen wir die „sogenannte“ dritte Generation der Familie „Lessing“. Dabei legt die Autorin den Schwerpunkt auf die Schicksale der drei Schwestern Tutt, Mina und Elsa.
Tutt hat mit acht Jahren Australien verlassen, ist bei der Schwester ihres Vaters in Hamburg aufgewachsen, mittlerweile verheiratet und Mutter mehrerer Kinder. Aber immer noch hadert sie mit sich und der Vergangenheit und wünscht sich sehnlichst den Kontakt zu ihren australischen Wurzeln. Aber ob der Wunsch, nach Australien zurückzukehren, oder ihre Familie wiederzusehen, wahr wird?
Schreibstil und Storyverlauf
Der Schreibstil der Autorin ist unglaublich angenehm. Genau die für mich richtige Mischung aus „historischen Fakten“, Alltagsbeschreibungen, Landschaftsbeschreibungen und emotionaler Charakterentwicklung. Die Geschichte bleibt auf dem emotionalen Niveau auch spannend und ist keinesfalls in all ihren Facetten vorhersehbar, was vor allen an den tollen, verschiedenen Figuren liegt, die alle starke Persönlichkeiten sind und einem als Leser über die Zeit ans Herz gewachsen sind. Wir verfolgen das Schicksal der drei Schwestern aus deren drei Sichten das Buch geschrieben ist und springen somit immer mal wieder von Hamburg nach Australien und zurück. Das Leben der Schwestern verläuft ganz unterschiedlich. Tutt hat viele Annehmlichkeiten in ihrem Leben und wird „rund herum verwöhnt“. Sie ist glücklich in ihrer Ehe bekommt mehrere Kinder, leidet aber unter Zugehörigkeitsgefühlen. Ihr fehlt der Kontakt zur Familie und gerade unter den Folgen des ersten Weltkriegs leidet Tutt mehr als die anderen fernab vom Geschehen.
Mina findet ebenfalls einen Mann und bleibt die gute Seele, der drei. Allerdings scheint sie wie die Mutter dazu zu tendieren, sich zu viel zuzumuten und braucht immer wieder Unterstützung, da sie es nicht leicht im Leben hat. Sie setzt sich außerdem aktiv mit den Aborigines und deren falsche Behandlung durch die Gesetze auseinander. Das Küken Elsa wird zur Frau und leidet nach wie vor unter der schwierigen Beziehung zu Otto, den sie über alles liebt. Doch das Schicksal legt den beiden immer wieder Steine in den Weg bei der Planung der gemeinsamen Zukunft.

Die Charaktere und ihre Entwicklung
Wie erwähnt dreht sich das Buch hauptsächlich um diese drei Frauen. Wie entwickelt sich ihr Leben, was erleben sie, welche Erfahrungen machen sie, wie verändert sich ihr Verhältnis zueinander.
Mir gefiel es jedoch ausgesprochen gut, dass die beiden Brüder (vor allem Billy) nicht vernachlässigt wurden und selbstverständlich gibt es ein Wiedersehen mit Emilia und ihren Kindern, den Tanten der drei Mädchen. Wenn man die ganze Familie ins Herz geschlossen hat, freut man sich, auch von ihnen zu erfahren, wie ihr Leben weiter verlief. So ist es auch nicht verwunderlich, dass ich mir durchaus noch ein viertes Buch gewünscht hätte, denn die verschiedenen Familienmitglieder sind so interessant, dass man sie durchaus gerne bis zu ihrem Tod begleitet hätte. Abschied nehmen ist eben gar nicht so einfach, wenn man sich richtig tief mit einer Geschichte verbunden gefühlt hat.

Fazit
Ich kann die australisch, hamburgische Trilogie von Ulrike Renk uneingeschränkt weiterempfehlen. Mehr noch, ich lege sie euch ans Herz. Lest sie, lasst euch nach Australien und in eine ganz tolle Familiensaga entführen. Es lohnt sich hier schöne Lesestunden mitzunehmen, nicht nur für historisch interessierte Leser, sondern ebenso für Neueinsteiger in dem Genre, oder für die, die es mal ausprobieren möchten.    

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Trial By Fire (The Worldwalker Trilogy)

Josephine Angelini
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Macmillan Children's Books, 30.07.2015
ISBN 9781509809875
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(149)

299 Bibliotheken, 6 Leser, 3 Gruppen, 113 Rezensionen

zodiac, sternzeichen, fantasy, romina russell, weltall

Zodiac

Romina Russell ,
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 09.11.2015
ISBN 9783492703819
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Cover

Das Cover ist schon mal ein toller Blickfang. Obwohl sehr viel rot im Cover vorkommt, was nicht unbedingt meiner Lieblingsfarbe entspricht, gefällt mir die Harmonie der Farbzusammenstellung. Außerdem ist das Buch auch auf der Rückseite und im Buch selbst sehr aufwendig und mit Liebe gestaltet worden.



Kurze Inhaltsbeschreibung

Zodiac ist eine Galaxie in der es 12 Planeten gibt, jede ist einem Sternzeichen zugeordnet. Die 16-jährige Rhoma lebt auf dem Planeten Krebs. Sie hat wie viele Menschen die Gabe, die Zukunft zu deuten. Jedoch benötigt Rhoma dazu nicht wissenschaftliche Berechnungen und technische Hilfsmittel. Sie ist etwas Besonderes und gilt bei den anderen dennoch bloß als Träumerin. Als sie eine Katastrophe in den Sternen vorhersieht, die vielen Menschen auf Krebs das Leben kosten könnte, glaubt ihr niemand …

Schreibstil und Storyverlauf
Der Schreibstil von Romina Russell ist schon etwas Besonderes. Sehr ungewöhnlich und anders. Auf der einen Seite lässt sich das Buch einem Jugendbuch entsprechend gut und locker lesen, auf der anderen Seite ist die Autorin gerade bei den wissenschaftlichen und technischen Details sehr genau und der Leser wird von ausführlichen Beschreibungen und Fremdwörtern nicht verschont. Für mich ergab sich daraus Tiefe und die Möglichkeit mich voll und ganz auf diese fremde Welt einzulassen, aber ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es manchen Lesern zu viel ist. Zu kompliziert, zu langwierig und stellenweise langweilig.
Die Idee des Buches ist ausgesprochen interessant, gut umgesetzt und gerade die Konzepte der Sternzeichen, der Astrologie und wie diese umgesetzt werden, haben mir gefallen und mich überzeugen können. Die Story selbst verläuft bis auf kurze Ruhephasen sehr rasant und bleibt bis zum Ende spannend. Es ist gar nicht leicht herauszufinden, wohin Rhomas Weg führen wird und das Ende selbst lässt einen sprachlos zurück, so dass man gar nicht anders kann, als alsbald mit dem zweiten Teil weiterzumachen.

Die Charaktere und ihre Entwicklung
Rhoma hat mir als Charakter gut gefallen. Sie entspricht einer 16-jährigen Protagonistin, die intelligent, emotional und einfühlsam ist. Das Verhältnis von Schwächen und Stärken stimmt, ebenso die Entwicklung, die Rhoma durchmacht und durch die sie „stärker“ wird. In Liebesdingen ist sie unbeholfen und wankelmütig, aber dieser Aspekt steht im Buch sowieso hinten an. Die spannende Grundstory steht klar im Vordergrund.
Die Nebenfiguren waren sehr ausführlich ausgearbeitet und haben die Geschichte für mich perfekt abgerundet. Besonders Rhomas Freundin hat es mir angetan und ich hoffe, dass sie im zweiten Band vielleicht eine etwas „größere“ Rolle bekommt.

Fazit
Ich freue mich, das Buch geschenkt bekommen zu haben, weil ich nicht darüber gestolpert war und somit ein spannendes, sehr interessantes Buch verpasst hätte. Für SFI Fans und Leser, die gerne auch mal was „Neues“ lesen unbedingt zu empfehlen. Aber vorsichtig, der Schreibstil ist für ein Jugendbuch etwas anspruchsvoller als „gewöhnlich“.    

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

154 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

erdmännchen, krimi, zoo, mord, humor

Ausgefressen

Moritz Matthies
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 21.02.2013
ISBN 9783596193561
Genre: Humor

Rezension:


Das Cover
Das Cover ist schon mal ein toller Blickfang. Vor allen wenn man wie ich auf Erdmännchen steht und die kleinen (bissigen) Racker total knuffig findet. Zumal ich sagen muss das Rufus mit seiner Brille und Rocky mit der Sonnenbrille echt zu cool aussehen. Und Ray guckt genauso, wie ich ihn mir oft während dem Lesen vorgestellt habe. Irgendwie vermittelt das Cover bereits den guten Humor, den man auch während dem Lesen der Geschichte geboten bekommt.

Kurze Inhaltsbeschreibung
Aus menschlicher Sicht geht es um den Detektiv Phil, der einen vermissen älteren Herrn sucht, der zuletzt im Zoo gesehen wurde. Da endet die Spur und Phil braucht Hilfe.
Die findet er im Tierreich und zwar bei dem witzigen, intelligenten und besten „Ermittler“ aus dem Erdmännchenclan mit Namen Ray. Der wiederum bekommt tatkräftige Unterstützung seines schlauen und belesenen Bruder Rufus. Allerdings müssen die beiden aufpassen, denn der älteste Bruder Rocky, der nicht ganz helle im Kopf ist, aber dafür umso mehr Muskeln besitzt, will auch seinen Teil vom Ruhm, um nächster Clanchief zu werden. Im Erdreich ist jede Menge los, unerfüllte Liebe, Rivalitäten, Angriffe aus feindlich gesonnenen Tierreichen und als dann auch noch aus Phils Vermisstensuche eine Mordgeschichte wird, geht der Trubel erst richtig los. Und der Spaß kommt bei all der Spannung nicht zu kurz.
Schreibstil und Storyverlauf
Der Schreibstil ist unterhaltsam, witzig und hat einen eher derben Humor, der aber gerade aus Sicht von Ray so unglaublich passt. Es ist ein derber, wenngleich intelligenter Witz, der charmant und liebenswert daher kommt. Genau das, was man sich von so einem Unterhaltungsbuch wünscht. Obendrauf gibt es noch eine Spur gute Ermittler-Spannung und jede Menge ulkige Charaktere, die sich aus dem Tierreicht problemlos in die Menschenwelt übertragen lassen, aber im Tierreich umso komischer wirken. (Die Nashörner sind der Knaller!) Ich hatte weder am Schreibstil noch an der Story zu meckern, selbst die auf Traubezucker abgehenden jüngeren Erdmännchen konnten mich immer wieder erheitern.

Die Charaktere und ihre Entwicklung
Ray ist in einem Wort einfach nur genial. Sein Humor ist goldrichtig, er ist charmant, intelligent und durchaus viel familiärer, als ihm bewusst ist. Wobei vielleicht bemerkt er das ja im Laufe der Geschichte?
In Phil findet er einen Freund und irgendwie auch eine verwandte Seele. Doch der Fokus liegt nicht auf Ray und Phil und deren sich entwickelnde Beziehung. Es gibt ja den Erdmännchenclan und allen voran Rays Brüder Rufus und Rocky. Die beiden haben das Buch so richtig schön abgerundet. Ohne sie wäre es nicht das gleiche gewesen. Selbst Roxana hätte nicht fehlen dürfen. Außerdem werden auch weitere Zootiere (während der Ermittlung) eingebracht, allen voran Rays unerfüllte Liebe zu dem Chinchillaweibchen Elsa.

Fazit
Nach diesem Buch gehen sie nie wieder so durch den Zoo wie vorher. Sie werden die Tiere mit anderen Augen sehen und der Zoobesuch wird doppelt so viel Spaß machen. Und wenn sie mal wieder stundenlang vor den putzigen Erdmännchen stehen, werden sie wissen, was die ihnen entgegenrufen.
Eine klare Leseempfehlung zum Abschalten vom Alltag, für den Sommerurlaub, um sich die Zug- oder Bahnfahrt zu verkürzen, oder einfach als Unterhaltung für Zwischendurch. Besser könntet ihr die Zeit nicht nutzen, als sie mit Ray Erdmann zu verbringen.   

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

79 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 37 Rezensionen

australien, liebe, familie, schwestern, deutschland

Die australischen Schwestern

Ulrike Renk
Flexibler Einband: 509 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 21.08.2015
ISBN 9783746631202
Genre: Historische Romane

Rezension:



Das Cover
Das Cover passt sehr gut zum ersten Band der Reihe und hat mir wieder ausgesprochen gut gefallen, da das Cover sofort so ein gewisses „Australien – Feeling“ vermittelt.

Kurze Inhaltsbeschreibung
Im zweiten Band erfahren wir, wie es Carola erging, die als junges Mädchen nach Deutschland zu ihrer Tante gebracht wurde und parallel entfalten sich die Geschichten ihrer beiden Schwestern, die in Australien bei den Großeltern aufgewachsen sind. Sie alle drei müssen ihren Weg gehen, der nicht immer leicht ist und über allem schwebt die Frage, wird sich der Kontakt halten? Werden die Schwestern einander verbunden bleiben und sich vielleicht wiedersehen?
Schreibstil und Storyverlauf
Schon im ersten Band ist mir der gute Schreibstil aufgefallen. Der Autorin gelingt es sehr gut eine ausgewogene Mischung zu finden, zwischen Alltagserlebnissen, emotionalen Ereignissen und Spannungsmomenten. Ich bin zudem ohne Schwierigkeiten wieder ins Geschehen gekommen und hatte das Gefühl alle nach wie vor gut zu kennen. Die Geschichte dreht sich zwar schwerpunktmäßig um die drei Schwestern, aber es gibt wieder zahlreiche Begegnungen mit Emilia und Carl und deren Kindern. Außerdem eine Reihe von Nebenfiguren, mit denen man sehr schnell warm wird und die man lieben lernt. Geschichtlich bewegen wir uns in einer sehr interessanten Zeit und steuern auf eine sehr schwierige Zeit hinzu, von der wir dann sicherlich im dritten Band mehr erleben werden.

Die Charaktere und ihre Entwicklung
Carlotta und ihre beiden Schwestern waren mir sehr sympathisch. Ihre Leben verlaufen ganz unterschiedlich. Sie wünschen sich andere Dinge vom Leben, verlieben sich in unterschiedliche Männer und trotzdem sind sie alle drei sehr familiär und fühlen sich vor allem untereinander verbunden. Das war unglaublich berührend zu lesen und auch glaubwürdig gemacht.

Fazit
Der zweite Band der Reihe konnte mich ebenso begeistern wie der erste Teil. Ich kann diese Reihe jedem Australienfan aber auch jedem Leser empfehlen, der gerne historische Romane oder Familiensagen liest. Ich freue mich im kommenden Monat Band 3 zu verschlingen.   

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(367)

741 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 134 Rezensionen

märchen, fee, hexenjäger, fantasy, hexe

Die Dreizehnte Fee - Erwachen

Julia Adrian , Svenja Jarisch
Flexibler Einband: 212 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 05.10.2015
ISBN 9783959911313
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Cover
Das Cover ist bezaubernd hübsch und ein wahrer „Eyecatcher“. Ich war sofort begeistert und schon bevor ich den Klappentext gelesen hatte, wusste ich, dass ich das Buch haben musste. Gut, der Titel hat mich auch gleich angesprochen. Aber trotzdem muss ich das einfach lobend erwähnen, dass da so viel Liebe in dem Cover steckt, so viele Kleinigkeiten und im Gesamten wirkt es nicht überfüllt, überladen oder dergleichen, sondern vollkommen harmonisch. Noch dazu edel, düster  und verwunschen, was perfekt zu einer Märchenstory dieser Art passt.

Kurze Inhaltsbeschreibung

Sie ist die dreizehnte Fee. Einst in einem Schlaf gefangen, wartete sie Jahre auf den Kuss ihrer Liebe, der sie erwecken sollte. Doch als sie erwacht, muss sie feststellen, dass die Welt sie vergessen und alles sich verändert hat. Ihre Schwestern haben sie verraten und so schließt die Königin einen Pakt mit dem Feind. Sie verspricht dem Hexenjäger, ihm dabei zu helfen, die anderen Feen zu töten. Denn sie will Rache für das, was sie ihr antaten. Auch wenn diese Rachsucht allem im Wege steht, was sie sich wünschte zu finden … Liebe.
Schreibstil und Storyverlauf
Der Schreibstil ist wirklich toll. Die perfekte Mischung aus „märchenhaft“ und „modern“. Ich habe mich sofort wohl gefühlt und konnte mich sehr rasch in der Geschichte einfinden. Manche der Handlungen sind vorhersehbar und doch nicht ganz so wie man erwarten würde. Manche Märchen erkennt man wieder und doch erstrahlen sie, oder sollte ich sagen, „verdunkeln“ sie in einem ganz anderen Licht. Das war auch das Faszinierende am Buch, was die Autorin aus den Märchen gemacht hat. Sie erzählt sie nicht einfach in einer anderen Zeit oder auf andere Art und Weise wieder, sondern macht sie zu ihrer eigenen Geschichte. Das war unglaublich spannend, märchenhaft und faszinierend zu lesen. Obwohl es also gewisse Vorhersehbarkeit im Buch gibt, vor allen bei manch dramatischer Entwicklung oder beim Ende, so hat mich das nicht wirklich gestört. Die Spannung war nicht so entscheidend für mich wie der Zauber der Geschichte und die interessante Charakterentwicklung. Für mich hätte das Buch gerne noch länger sein können. Denn als ich gerade so richtig tief drinnen war und meine Begeisterung ihren Höhepunkt fand, war es auch schon wieder vorbei. Ich werde sicher nicht lange warten, bevor ich Band 2 lese, denn ich möchte unbedingt wissen, wie die Reise von Lilith weitergeht.

Die Charaktere und ihre Entwicklung
Lilith, oder die „böse Königin“ ist ein sehr faszinierender Charakter. Vielschichtig, zweideutig und verschlossen. Sie besitzt feuriges Temperament, ihre Stimmungen schwanken und sie verwirrt den Leser, schlägt ihn aber auch gleichzeitig in seinen Bann. Ich weiß nicht, ab wann ich sie mochte, aber ich hatte das Gefühl, dass sie ihre Magie langsam gewoben hat und das aus Interesse, Faszination wurde und daraus dann irgendwann das „lieben“ kam. Am Ende mochte ich sie auf jeden Fall sehr und ich freue mich sehr auf ein Wiedersehen.
Allerdings gilt das auch für ihre Schwestern. So düster und grausam deren Geschichten bislang waren, so sehr mochte ich sie irgendwie. Ich möchte mehr von ihnen kennenlernen, mehr von ihren Geschichten erfahren und warum sie wurden, wie sie waren. Eine äußerst gelungenes Figurenkonzept, dass mich sehr begeistert hat.

Fazit
Eine faszinierende „Märchenadaption“, der anderen Art, die mich begeistert und völlig verzaubert hat. Ich bin verliebt in die „dreizehnte Fee“ und ihre Schwestern und kann das Buch jedem Fantasy Leser und jedem Märchenfan empfehlen. Lasst euch von mehr als dem Cover verzaubern. Bei mir hat‘s geklappt.  

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

146 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

australien, hamburg, historischer roman, liebe, 19. jahrhundert

Die Australierin

Ulrike Renk
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 09.12.2013
ISBN 9783746630021
Genre: Historische Romane

Rezension:

Das Cover

Das Cover gefällt mir gerade für einen historischen Roman und mit Schwerpunkt Australien ungemein gut. Ich möchte hier schon jetzt lobend erwähnen, dass sich die beiden Fortsetzungen optisch daran orientieren und die Reihe mit dem blassroten Buchrücken super zusammen im Regal aussieht.
Kurze Inhaltsbeschreibung
Es geht um die Lebensgeschichte von Emilia. Sie wächst ganz behütet und wohlhabend auf dem elterlichen Landsitz nahe Hamburg auf. Als es zu einem Brand in der Stadt kommt, verlieren der Bruder ihres Vaters und seine Frau ihr Hab und Gut und ihr Stadthaus. Durch den Einzug ins Haus ihrer Eltern verändert sich für Emilia Alles. Der Onkel und die Tante sind Stadtmenschen mit mehr Anspruch und hohen gesellschaftlichen Zielen. Emilia leidet unter den Maßregelungen und Anforderungen der Tante. Emilias Leben gewinnt erst wieder an Farbe und Sinn, als sie Carl Gotthold Lessing, einen Großneffen des berühmten Dichters kennenlernt. Nach ein paar Unterhaltungen und vor allen vielen Briefen, die sie sich schreiben, ist Emilia klar, dass sie Carl liebt. Und dieser liebt sie und will sie heiraten. Doch die Verbindung mit dem noch mittelosen Schiffsbesitzer und Händler findet bei ihrer Familie keinen Anklang …
Schreibstil und Storyverlauf

Mir hat der Schreibstil ausgesprochen gut gefallen. Ich konnte die Figuren auf ihrer Reise auch emotional begleiten. So standen mir manches Mal die Tränen in den Augen, an anderer Stelle habe ich geschmunzelt oder gelächelt. Die Geschichte wechselt zwischen Spannung, Charakterentwicklung, historischen Ereignissen und Beschreibungen des gesellschaftlichen Lebens Hamburg im Jahre 1842 (bis 1909) und der Seefahrt, so wie dem späteren Leben in Australien hin und her. Mir hat die Mischung sehr gut gefallen und ich denke, dass hier auch neugierige Anfänger des historischen Genres fündig werden und viel Spaß haben werden.

Die Charaktere und ihre Entwicklung
Emilia fand ich eine sehr interessante Persönlichkeit. Gerade später, nach allem was sie erlebt hat und nachdem sie herangereift ist zu einer Frau (und Mutter) habe ich sie sehr geschätzt und in mein Herz geschlossen. Gleiches gilt für die zahlreichen Nebenfiguren, die unglaublich lebendig und echt dargestellt sind.
Man spürt, dass hier eine wahre Gegebenheit recherchiert wurde. Die Liebe zu den Figuren ist überdeutlich. Mir haben auch die Kinder von Emilia und Clark gefallen, die man zum Ende hin bereits kennenlernt, weshalb ich mich natürlich sehr auf die Fortsetzung freue.

Fazit
Ein super Auftakt mit historischem Charme, großen Gefühlen, Spannung und ganz viel Liebe für die Figuren. Dazu noch Australien, zu einer Zeit, die ich liebe, perfekter geht es fast nicht. Sehr zu empfehlen. Sicher auch für Neulinge im historischen Genre.  

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

283 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 18 Rezensionen

liebe, las vegas, apollo, artemis, fantasy

Mythica - Göttin des Lichts

P.C. Cast , Anna Julia Strüh , Christine Strüh
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 09.10.2012
ISBN 9783596193851
Genre: Fantasy

Rezension:


Das Cover
Das Cover passt wieder sehr gut in die Reihe, die sich in ihrer Gestaltung treu bleibt. Der einzige Kritikpunkt, den ich äußern möchte ist mein persönliches Empfinden. Das Gesicht auf diesem Buch wirkt auf eine gewisse Art überheblich und auch nicht wirklich ansprechend.
 
Kurze Inhaltsbeschreibung
Pamela hat die Schnauze voll von Männern. Sie geht ganz auf in ihrer Arbeit als Inneneinrichterin. Ihr neuster Auftrag führt sie nach Las Vegas. Dort erwartet sie nicht nur ein exzentrischer Kunde mit einem Geschmack, den Pamela erstmal geraderücken muss, sondern sie begegnet auch noch dem Göttergeschwistern Apollon und Artemis. Denn als Pamela unabsichtlich einer alten Beschwörung folgt, bindet sie das Schicksal ihres Liebesglücks an das der Göttin Artemis und die wiederum ruft ihren Bruder auf den Plan, so dass er sie von der Bindung zu jener Menschenfrau befreien möge.
 
Schreibstil und Storyverlauf
Die Reihe war bisher sehr unterhaltsam. Die Götter gut dargestellt, hier und da ein paar bekannte Anekdoten vermischt mit Magie und dem Funken Menschlichkeit. Hinzu kamen starke Frauen als Protagonistinnen, romantische Liebesgeschichten und prickelnde Erotik. Ein tolles Gesamtpaket, für leichte Lesestunden.
Auch dieser Teil bietet dieses Paket. Ich hatte zunächst jedoch Schwierigkeiten mit der Geschichte. Sie brauchte etwas lang Vorlaufzeit, bis sie ins Rollen kam. Artemis, die ich später sehr mochte, war mir am Anfang zu sehr auf Zwang „unfreundlich“ gemacht und ein wenig zu oberflächlich. Auch mit Pamela bin ich zuerst nicht richtig warm geworden und schon gar nicht mit ihrem Kunden.
Aber da ich im Urlaub war, habe ich natürlich weitergelesen und bin froh, denn nach ca. 150 Seiten geht es endlich rund. Man kann Pamela nun besser verstehen, sie öffnet sich mehr, gleiches gilt für Artemis und auch die Liebesgeschichte zwischen Apollon und Pamela ist sehr, sehr schön.


 
Die Charaktere und ihre Entwicklung
Wie schon erwähnt, wurde ich mit den Figuren (Ausnahme Apollon) in dieser Geschichte erst mit der Zeit warm. Aber gerade Artemis hat es mir am Ende angetan und ich bin froh, dass ich am Ball geblieben bin.
Obwohl ich zugeben muss, dass das Buch bisher das schwächste der vier war. In diesem Punkt auch gleich ein Tipp an alle. Lest die Bücher in dieser Reihenfolge:
Göttin der Liebe
Göttin des Meeres
Göttin des Frühlings
Göttin des Lichts
Ansonsten besteht die Gefahr, dass ihr für „Göttin des Frühlings“ (was bei uns im Deutschen als Band 3 statt als Band 4 erschien) in diesem Buch „Göttin des Lichts“ gespoilert werdet.
 
Fazit
Ein etwas schwächerer Teil als die drei davor. Aber immer noch gute und leichte Unterhaltung für zwischendurch. Ein bisschen göttliche Magie, Humor und Romantik gewürzt mit knisternder Erotik.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(106)

288 Bibliotheken, 4 Leser, 3 Gruppen, 33 Rezensionen

tod, liebe, freundschaft, trauer, verlust

Weil du bei mir bist

Anna McPartlin , ,
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 30.05.2015
ISBN 9783499271786
Genre: Liebesromane

Rezension:


Das Cover
Das Cover ist in einer ähnlichen Machart gehalten, wie das vom Erfolgsbuch: „Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ und gefällt mir wieder sehr gut. Die Kombination aus schwarzem Hintergrund und bunten Elementen wirkt mit den verspielten und teils verrückten Mustern irgendwie sofort „britisch“ auf mich. Und das wiederum fängt sehr gut die Stimmung der Bücher ein. Für mich toll gemacht.

Kurze Inhaltsbeschreibung
Emma führt ein scheinbar perfektes Leben, bis zu jener Party mit ihren besten Freunden. Auf dem Weg nach Hause, als Emma noch mal ins Haus geht, weil sie was vergessen hat, wird John in einen Unfall verwickelt und stirbt. Emma verkriecht sich, durchläuft die Stadien der Trauer und weiß nicht, wie sie zurück ins Leben finden soll, ob das alles überhaupt noch Sinn macht. Doch zum Glück hat sie ihre Freunde, denn die geben Emma nicht auf und erst durch ihre unnachgiebige Hilfe wird Emma klar, dass sie nicht die Einzige von ihnen ist, die leidet.
 
Schreibstil und Storyverlauf
Der Schreibstil von Anna McPartlin hat mich damals bei „Rabbit Hayes“ beeindruckt und ich habe mich direkt in ihn verliebt. Ich hatte hohe Erwartungen an dieses Buch und große Angst, enttäuscht zu werden. Zum Glück fühlte ich mich bereits auf den ersten Seiten wohl. Der Sprachstil war wieder so herrlich direkt, herb, britisch und einfach zum Lachen und zum Berührt werden. Auch mit den Figuren wurde ich sehr schnell warm. Die Geschichte war schön erzählt, nimmt vorhersehbare, aber auch unerwartete Wendungen. Sie ist spannend, abwechslungsreich und gleichzeitig wunderbar „normal“, so dass ich erneut herrliche Lesestunden mit den Protagonisten verlebt habe. Das Buch hatte zwischendurch ein paar Längen, aber darüber sehe ich aufgrund der zahlreichen humorvollen und berührenden Stellen gerne drüber weg. Auf jeden Fall braucht es sich nicht hinter „Rabbit Hayes“ verstecken und ich habe endlich eine neue Autorin in dem Genre gefunden deren Bücher ich verschlingen werde.

Die Charaktere und ihre Entwicklung
Emma ist natürlich die Hauptfigur. Über sie erfahren wir das meiste. Sie begleiten wir durch den Schicksalsschlag und hinein in die ungewisse, neue Zukunft. Emma ist eigen und bestimmt nicht sofort „Everybodys Darling“. Emma ist laut, willensstark, chaotisch, flapsig, ein wenig unreif und unüberlegt. Aber sie ist auch sehr emotional, liebt ihre Familie und Freunde, besitzt ein großes Herz und ungeheure Kraft. Sie muss das nur erstmal selbst erkennen. Ich mochte sie auf jeden Fall sehr. Das gleiche gilt für ihre Freunde, die natürlich im Buch eine entscheidende Rolle spielen. Dabei sind diese unterschiedlich ausführlich beschrieben und wirken alle so echt, als wohnten sie nebenan. Das Gemisch der Figuren hat der Geschichte Leben gegeben und das Buch so interessant gemacht.
  Fazit
Auch das zweite Buch von Anna McPartlin, das ich gelesen habe, konnte mich auf ganzer Linie überzeugen. Ich empfehle ihre witzigen, lebensechten, berührenden Bücher jedem weiter, der gerne mal „Frauenbücher“ oder Bücher mit ernsterer, aus dem Leben gegriffener Thematik liest. Lasst euch vom britischen Charme des Schreibstils und der Figuren entführen.   

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

96 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

invasion, seraphim, verbündete, monster, menschenn

Dreams of Gods and Monsters

Laini Taylor , Christine Strüh , Anna Julia Strüh
Flexibler Einband: 784 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.06.2016
ISBN 9783596033171
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Das Cover
Ich liebe die Gestaltung der Bücher und finde die Cover einfach großartig. Besonders gefallen mir jedes Mal die tollen Zeichnungen unter dem Schutzumschlag. Außerdem liebe ich die englischen Titel und freue mich, dass sie übernommen worden.

Kurze Inhaltsbeschreibung
Karou hat die restlichen Chimären mit den Unseligen, die Akiva treu folgen vereint. Doch das Bündnis der ehemaligen Todfeinde ist wie ein Pulverfass. Wird es Bestand haben? Werden Karou und Akiva eine gemeinsame Zukunft für sich schaffen? Können sie Frieden für ihre Welt erkämpfen und damit Jael und seinen furchtbaren Plan vereiteln?

Schreibstil und Storyverlauf
Der Schreibstil der Autorin ist einfach wunderschön. Ich liebe die Mischung aus Romantik, genialem Humor, nervenkitzelnder Spannung und absolut einmaliger Fantasy. Die Welt, die die Autorin geschaffen hat mit ihrer ganzen Magie und ihren Wesen ist einzigartig. Die Geschichte nahm ab der mitte eine unerwartete Wendung und das Ende war auch anders, als ich erwartet hatte, aber gerade diese Überraschungsmomente, die Vielschichtigkeit und die Spannung haben mir so gut gefallen. Davon abgesehen habe ich die vielen Charaktere so unglaublich sehr ins Herz geschlossen, dass ich mich am liebsten nicht davon getrennt hätte.

Die Charaktere und ihre Entwicklung

Die Figuren im Buch sind eine absolute Stärke. Nicht nur Karou ist charakterstark, wandelbar und entwickelt sich durch das, was sie erlebt, weiter. Auch Akiva und die vielen Nebenfiguren erhalten so viel Lebe und eine so große Stimme, dass man mit ihnen mitleidet und mitfiebert. Natürlich mochte ich Karous Freunde Zuzanna und Mike von Anfang an, aber gerade in diesem Buch war ihre Entwicklung, ihre Kapitel, ihr Humor großartig und haben mich unvergesslich erheitert. Doch so richtig mein Herz berührt haben Liraz und Ziri. Ich plädiere in ihrem Fall für ein eigenes Buch.

Fazit
Das Finale dieser unglaublichen Fantasyreihe hatte Spannung, Überraschungselemente, Humor und ganz viel Magie. Für mich ein runder Abschluss, der mir schwer fiel, weil ich die liebgewonnenen Figuren am liebsten nicht hätte gehen lassen.   

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

222 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 18 Rezensionen

fantasy, geister, schattenstunde, chloe, darkest powers

Darkest Powers - Schattenstunde

Kelley Armstrong , Christine Gaspard
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.05.2013
ISBN 9783426507803
Genre: Fantasy

Rezension:

Das Cover
Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut und war der Grund, weshalb ich das Buch damals unbedingt haben wollte. Ich find die Reihe unglaublich toll gestaltet, sehr magisch und einfach gelungen designt.

Kurze Inhaltsbeschreibung
Chloe Saunders ist 15 und nachdem sie in der Schule einen Zusammenbruch hat, kommt sie in eine „psychiatrische Anstalt“ wo man ihr helfen soll. Chloe hat einen Lehrer attackiert, während sie vor einem Geist davonlief. Die Psychiaterin von Lyle House diagnostiziert Schizophrenie. Doch ist Chloe wirklich krank? Oder kann sie tatsächlich Geister sehen und hören? Und wenn ja, was wollen die Toten von ihr? Und was hat es mit den anderen Jugendlichen auf sich, die in Lyle House sind. Sind sie krank oder haben auch sie Fähigkeiten, die magischen Ursprungs sind?
Schreibstil und Storyverlauf
Die Geschichte klingt eigentlich spannend und genau nach meinem Geschmack. Junges Mädchen erlebt etwas Traumatisches, kommt in eine fremde Umgebung und weiß weder, ob sie nun magische Fähigkeiten hat, oder den Verstand verliert, noch wem sie trauen kann. Allerdings war die Umsetzung der vielversprechenden Idee nur mittelmäßig. Die Spannung verlief sich immer wieder durch Langeweile und unnötige Längen. Die Handlung drehte sich im Kreis und es gab einfach kein Vorwärtskommen. Zudem war mir Chloe nicht wirklich sympathisch, deren Charakter oberflächlich wirkte und sehr, sehr jugendlich, so dass ich wenig Bezug zu ihr aufbauen konnte.
Die Charaktere und ihre Entwicklung
Was ich bei Chloe angedeutet habe, gilt leider auch für die anderen Figuren. Die beiden Brüder im Buch werden noch am meisten erwähnt, bleiben aber auch blass, was ihre Charakterzüge angeht. Vielleicht liegt es aber auch an der eingeschränkten und oberflächlichen Sichtweise von Chloe, dass man auch nicht direkt einen Draht zu den Nebenfiguren entwickelt. Das angedeutete Herzflattern zwischen Chloe und einem der Brüder wirkte auf mich wie ein Klischee und hatte leider keine überzeugende Basis.

Fazit
Das Buch klang vielversprechend, aber leider konnte die Umsetzung mich nicht überzeugen. Da ich Band 2 und Band 3 noch auf dem Sub habe, werde ich der Fortsetzung noch eine Chance geben. Empfehlen würde ich die Reihe aber allenfalls „Fantasy Neulingen“ oder jugendlichen Lesern ab 13/14.   

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(557)

1.042 Bibliotheken, 10 Leser, 6 Gruppen, 17 Rezensionen

house of night, vampire, fantasy, jugendbuch, vampir

House of Night - Gejagt

P.C. Cast , Kristin Cast ,
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 19.01.2012
ISBN 9783596187300
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Das Cover
Das Cover fügt sich wieder gut in die Reihe ein und gefällt mir, wie schon bei den Büchern davor, sehr gut. Viel mehr gibt es zum Cover nicht zu sagen. Lobend erwähnen möchte ich wie immer die Tatsache, dass hier nicht nur ein Reihentitel verwendet wird, sondern auch eine Angabe darüber gemacht wird, um den wievielten Teil es sich handelt. Super!!!

Kurze Inhaltsbeschreibung
Zoey und ihre Clique konnten zusammen mit Erik und dem Sohn des Erebos Darius fliehen. Nachdem sich alle erst einmal von dem erholen, was soeben im House of Night passiert ist und dabei Zuflucht in den Tunneln bei den „roten“ Vampiren und Stevie Rae finden, warten die Rabenspötter nicht lang. Ihre Mission ist es Zoey zurück ins House of Night zu holen. Als Zoey schließlich von einem von ihnen so schwer verwundet wird, dass sie ansonsten sterben könnte, kehren die Inhaber der Elemente, Zoey, Darius und Aphrodite wieder zurück ins House of Night, wo Neferet und Kalona schon auf sie warten. Wird es den Freunden gelingen, Kalona zu widerstehen?
Schreibstil und Storyverlauf
Immer noch ist der Schreibstil sehr jugendlich gehalten. Hier und da altbekannte Umgangssprache und der Anspruch ist nicht all zu hoch. Aber man kommt zügig voran und es unterhält dennoch gut, weil die Geschichte spannend bleibt und die Figuren einfach sympathisch. Normalerweise stört mich ja das ganze Liebesdrama von Zoey sehr, weil es oft sogar die Story verdrängt oder wenigstens überschattet. Diesen Band empfand ich als Lichtblick am Horizont. Zwar ist Zoey nach wie vor nicht Herrin ihres Herzens und kann sich nicht wirklich zwischen 3 Typen entscheiden, die sie alle wollen, aber hey, die Story geht diesmal nicht darum, sondern weiter voran und ich hatte durchweg das Gefühl nicht nur witzig unterhalten zu werden, sondern vor Spannung das Buch nicht aus der Hand legen zu können.

Die Charaktere und ihre Entwicklung
Während Zoey nach wie vor nicht meine Lieblingsfigur ist, mag ich Aphrodite und Darius weiterhin am Liebsten. Die beiden sind einfach super, vor allen natürlich zusammen und wenn man dazu noch Stevie Rae packt, und Zoeys Elemente-Clique dann macht es einfach Spaß diese Gruppe bei ihren Abenteuern zu begleiten. Ganz zu schweigen von der coolen Magie, die in diesem Band wieder so richtig zu Tragen kam.

Fazit
Der fünfte Band hat mir gut gefallen. Es ist ein gutes Buch für lockere, magische, witzige und spannende Unterhaltung und trotz der hohen Seitenzahl kommt man sehr schnell mit dem Buch voran.   

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

The Pledge (The Pledge Trilogy Book 1)

Kimberly Derting
E-Buch Text: 338 Seiten
Erschienen bei Allison & Busby, 26.03.2012
ISBN 9780749011314
Genre: Sonstiges

Rezension:


Das Cover
Das Cover ist so gar nicht mein Fall. Ich finde es eine Spur zu düster und einfach. Außerdem hat das Model eine so negative Ausstrahlung irgendwie und mit den geschminkten Lippen und allen passt sie auch so absolut gar nicht zu meinem Bild der Hauptfigur, dass ich da nicht drüber wegsehen kann, da es bei dieser Aufmachung auch absolut keine Ablenkung gibt. Schade. Ein Hingucker ist es jedenfalls nicht.
Kurze Inhaltsbeschreibung
Charlaina lebt in Ludania. Einem Land, das strikte Klassentrennung betreibt, die sich zum Beispiel durch die Sprache erkennbar macht. So zeichnen sich die unterschiedlichen Stände durch die Sprache aus, die sie sprechen und da jeder nur die Sprache lernt, die seiner Klasse entspricht, kann man einander sonst auch nicht verstehen. Doch Charlaina kann es. Sie besitzt die Gabe jede Sprache zu verstehen und das bringt sie und ihre Familie in große Gefahr. Denn nicht nur die Rebellen werden auf das Mädchen aufmerksam. Auch die Jäger der Königin von Ludania …
Schreibstil und Storyverlauf
Der Schreibstil ist sehr angenehm. Die Geschichte fließt locker dahin und ich hatte keine Schwierigkeiten reinzukommen oder der Handlung zu folgen. Die Spannung ist nicht von der ersten Seite an da, aber kommt sehr schnell und bleibt dann auch über weite Strecken der Geschichte ohne „Abtauchen“ vorhanden. Mir hat die Idee und die Welt einfach unglaublich gut gefallen, ebenso die verschiedenen Figuren. Abgerundet wurde das Lesevergnügen durch überraschende Offenbarungen. Natürlich war manches auch vorhersehbar und auch die Liebesgeschichte ist etwas „schnell“ und einfach abgehandelt, aber mich konnte die Autorin mit diesem Auftakt dennoch ganz klar für die Reihe gewinnen.

Die Charaktere und ihre Entwicklung
Charlaina ist eine tolle Figur, wie ich finde. Sie ist sehr impulsiv, gutherzig und eigentlich alles andere als rebellisch oder stark und mutig verlangt. Sie liebt ihre Familie – vor allen ihre jüngere Schwester – über alles und wäre da nicht ihr Geheimnis, würde das Klassensystem ihr gar nicht so viel ausmachen. Jedenfalls die meiste Zeit über. Doch als sich ihr Leben mir nichts dir nichts komplett verändert, entwickelt Charlaina eine innere Stärke und einen Mut, der mich begeistern konnte und der von der Autorin absolut glaubwürdig rübergebracht wurde.
Besonders toll waren die vielen Nebenfiguren, die hier gleichberechtigt einen Platz in der Geschichte finden. Dabei handelt es sich nicht nur um den Jungen, in den sich Charlaina verguckt, sondern auch um ihre beste Freundin, sowie weitere Figuren, die ich noch nicht näher benennen kann.

Fazit
Ein toller Reihenauftakt mit sehr liebenswerten Figuren, einer interessanten Welt und gut ausgearbeiteten Idee, die nicht nur wegen des Endes Lust macht auf die Fortsetzung.  

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

26 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Six of Crows

Leigh Bardugo
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Orion Children's Books, 02.06.2016
ISBN 9781780622286
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover
Das Cover ist ein richtiger Hingucker, wie ich finde. Düster, mysteriös und fantasievoll. Außerdem liebe ich den Titel und finde ihn außerdem sehr passend und einprägsam. Für mich ein gelungenes Cover und mit dem schwarzen Buchrücken eine ansprechende und ganz besondere Aufmachung, die jedem Bücherliebhaber gefallen dürfte.

Kurze Inhaltsbeschreibung
Leigh Bardugo entführt uns erneut in die Welt der Grischa.
Kaz Brekker, der Anführer der Dregs ist in den Straßen gefürchtet. Viele Namen hat man ihm gegeben, einer schlimmer als der andere. Kaz erhält einen Auftrag, den jeder andere ausgeschlagen hätte. Denn der Eispalast der Fjerdan gilt als Ort, in den sich noch jemand einschleichen konnte. Aber Kaz will sich nicht nur dort einschleichen, sondern dem am meisten gehüteten Gefangenen von dort entführen.
Bo Yul Bajur. Einen Wissenschafter, der eine Droge erfunden hat, um Grischa Macht zu verstärken und sie zudem willenlos zu machen. Diesen Job, für den es viel Geld geben soll, kann Kaz nicht alleine schaffen. Er versammelt um sich eine ganz besondere Crew. Jasper, einen charmanten Scharfschützen, Nina eine Grischa aus dem Orden der Entherzer, einen gefangenen Fjerdan, der Jagd auf Grischa gemacht hat, den Sohn seines Auftraggebers, einen Kaufmannssohn, der noch grün hinter den Ohren ist und Kaz‘ Geheimwaffe Inej.
Diese sechs wollen das Unmögliche versuchen. Wenn sie überhaupt bis Fjerdan kommen. Denn obwohl ein jeder von ihnen außergewöhnliches Talent mitbringt, haben sie auch ihre Schwächen, misstrauen einander oder wollen sich gegenseitig umbringen.
Schreibstil und Storyverlauf
Leigh Bardugo hatte mich damals mit der Grischa Trilogie absolut verzaubert. Ich liebe diese Bücher so sehr und habe mich dementsprechend auf ihre nächste Reihe gefreut.
Ich finde es super, dass sie wieder in der Welt der Grischa und zeitlich nach der Trilogie spielt. (Sankta Alina und Prinz Nicolai werden erwähnt) Trotzdem war ich auch ein wenig nervös und ängstlich. Die Messlatte lag sehr weit oben und man fürchtet sich immer davor, enttäuscht zu werden. Gerade wenn man einen Autor so sehr liebt.
Aber ich hatte wahnsinniges Glück und würde behaupten, der erste Band von Six of Crows war sogar noch ein Schüppchen genialer als die Grischa Bände. Sofern das möglich ist.
Hier stimmt einfach alles. Die Geschichte ist mystisch, fantasievoll, magisch, düster, wild, spannend, actionreich, witzig und einfach unglaublich gut durchdacht.
Außerdem gelingt es der Autorin jeder der sechs Figuren einen eigenen Hintergrund zu geben, eine eigene Stimme und ich muss zugeben, ich habe meine Lieblinge, aber am Ende muss ich gestehen, sie alle in mein Herz geschlossen zu haben. Ich will nicht mehr, ich muss mehr haben. Zum Glück erscheint Band 2 bereits im September diesen Jahres.

Die Charaktere und ihre Entwicklung
Zu jeder Fifur etwas zu schreiben würde a) zu lang dauern und b) viel zu viel verraten. Ich kann nur so viel sagen: Ihr müsst dieses Buch schon allein deswegen lesen, weil ihr diese Figuren kennenlernen wollt. Sie sind einfach großartig. Ach ja und Randnotiz an mich: Kaz Brekker du Ganove, es ist dir gelungen mir doch noch mein Herz zu stehlen! Pass ja gut drauf auf! Und für alle, die das Buch bereits gelesen haben: Team NiMa (Nina und Matthias) forever!

Fazit
Der Auftakt zu Leigh Bardugos neuer Reihe ist ganz großes Kino. Für mich eines meiner absoluten Highlights in diesem Jahr. Ein Buch bei dem ich jede Seite geliebt habe und die Figuren nie wieder gehen lassen möchte und es kaum abwarten kann, bis im September endlich Band 2 erscheint. Klare Leseempfehlung für jeden Fantasyliebhaber. An Leigh Bardugos Bücher darf man nicht vorbeigehen!   

  (0)
Tags:  
 
283 Ergebnisse