LiteraturMonsters Bibliothek

153 Bücher, 6 Rezensionen

Zu LiteraturMonsters Profil
Filtern nach
16 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

92 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 41 Rezensionen

"abenteuer":w=1,"jugend":w=1,"gegenwart":w=1,"zukunft":w=1,"dystopie":w=1,"piraten":w=1,"zeichnungen":w=1,"roboter":w=1,"vergangenhei":w=1,"cyberpunk":w=1,"pilot":w=1,"erfinder":w=1,"entführun":w=1,"timeless - retter der verlorenen zeit":w=1,"junge freunde":w=1

Timeless - Retter der verlorenen Zeit

Armand Baltazar , Tanja Ohlsen , Armand Baltazar
Fester Einband: 624 Seiten
Erschienen bei cbj, 23.10.2017
ISBN 9783570174470
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(624)

1.368 Bibliotheken, 17 Leser, 4 Gruppen, 84 Rezensionen

"mafia":w=22,"fantasy":w=21,"sizilien":w=19,"liebe":w=18,"kai meyer":w=18,"arkadien":w=13,"italien":w=10,"gestaltwandler":w=8,"jugendbuch":w=7,"arkadien erwacht":w=6,"trilogie":w=5,"schlange":w=5,"verrat":w=4,"rosa":w=4,"panther":w=4

Arkadien erwacht

Kai Meyer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Piper, 12.02.2013
ISBN 9783492267885
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(200)

332 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 10 Rezensionen

"kai meyer":w=8,"fantasy":w=6,"venedig":w=4,"merle":w=4,"spiegel":w=3,"liebe":w=2,"trilogie":w=2,"roman":w=1,"spannung":w=1,"jugendbuch":w=1,"magie":w=1,"urban fantasy":w=1,"königin":w=1,"geheimnisvoll":w=1,"jugendfantasy":w=1

Die Merle Trilogie

Kai Meyer
Flexibler Einband
Erschienen bei Loewe, 01.06.2003
ISBN 9783785539286
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

74 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

"zeilengold verlag":w=3:wq=9,"fantasy":w=2:wq=17872,"magie":w=2:wq=6570,"debüt":w=2:wq=678,"eonvár - zwischen den welten":w=2:wq=1,"liebe":w=1:wq=37954,"leben":w=1:wq=6334,"liebesgeschichte":w=1:wq=3005,"fantasie":w=1:wq=1959,"jugendroman":w=1:wq=1848,"welt":w=1:wq=838,"2017":w=1:wq=635,"rollstuhl":w=1:wq=275,"urbanfantasy":w=1:wq=160,"fremde welten":w=1:wq=143

Eonvár – Zwischen den Welten

Rupin Kat
Flexibler Einband: 344 Seiten
Erschienen bei Zeilengold Verlag, 31.10.2017
ISBN 9783946955047
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

108 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 31 Rezensionen

"fantasy":w=2,"jugendbuch":w=1,"kinderbuch":w=1,"magie":w=1,"reihe":w=1,"kinder":w=1,"reise":w=1,"drachen":w=1,"mond":w=1,"luna":w=1,"kronprinzessin":w=1,"verlag ivi":w=1,"schwarzmagierin":w=1,"akademie des meeres":w=1,"mondvogel":w=1

Luna - Im Zeichen des Mondes

Anne Buchberger
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2017
ISBN 9783492704526
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

136 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

"fantasy":w=4,"magie":w=2,"englisch":w=2,"leigh bardugo":w=2,"grischa":w=2,"six of crows":w=2,"freundschaft":w=1,"jugendbuch":w=1,"abenteuer":w=1,"romantik":w=1,"jugendroman":w=1,"sub":w=1,"diebe":w=1,"grisha":w=1,"duologie":w=1

Six of Crows

Leigh Bardugo
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Orion Children's Books, 02.06.2016
ISBN 9781780622286
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

25 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"assassine":w=1

Nevernight

Jay Kristoff
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Thomas Dunne Books, 09.08.2016
ISBN 9781250073020
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

One Dark Throne

Kendare Blake
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Macmillan Children's Books, 21.09.2017
ISBN 9781509807734
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

27 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

adel, elemente, fantasy, gift, harper teen, high fantasy, intrige, jugendbuch, kendare blake, königin, krone, liebe, magie, natur, romanze

Three Dark Crowns

Kendare Blake
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Harper Teen, 20.09.2016
ISBN 9780062385437
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

fantastisch, fantasy, magie, magisch, romance, romantasy, #yvieeckhardt, zauberhaft

Machtlos (Ebby Scarborough, Band 1)

Yvie Eckhardt
Flexibler Einband: 259 Seiten
Erschienen bei Independently published, 04.10.2017
ISBN 9781549894824
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ich weiß gar nicht so genau, wo ich anfangen soll. Vielleicht mit der Frage, warum das Buch nicht doppelt so dick ist? Potential hätte es auf jeden Fall und eigentlich wäre es auch nötig gewesen, die Geschichte etwas aufzufächern. Man wird ziemlich schnell ins Geschehen geworfen und lernt auf den ersten Seiten schon fast alle relevanten Charaktere kennen. Was kein Problem ist, da es nicht allzu viele sind. Trotzdem habe ich die drei Cousinen Sam, Ashley und Jess am Anfang jedes Mal verwechselt. Dadurch, dass das Buch so actionreich beginnt, bleibt keine Zeit, die verschiedenen Figuren in Ruhe kennen zu lernen. Und auch im Verlauf der Geschichte kommt die Charakterentwicklung mir etwas zu kurz.
Dafür ist es natürlich von Anfang an Spannend. Für langweilige Passagen ist in dem Roman einfach kein Platz. Aber auch die Geschichte hätte ich mir etwas ausführlicher gewünscht. Es werden einige Andeutungen gemacht, die aber nie genau erklärt werden. Dabei gäbe es doch z.B. über die Hexengesellschaft bestimmt noch einiges zu erzählen. Es gibt zwar noch mindestens einen weiteren Teil, in dem bestimmt vieles erklärt wird, aber auch im ersten Teil hätte ich mir als Leser gewünscht ein paar Infos zu bekommen. Das hätte die Geschichte ausgeschmückt und irgendwie runder wirken lassen. Ich hatte ein bisschen das Gefühl, dass man von einer Romance Szene zur nächsten springt und die Rahmenhandlung ein wenig schnell abgehandelt wird.
Rechtschreibung und Schreibstil - ein oft sehr heikles Thema bei Selfpublishern. Aber hier kann ich fast gar nicht meckern. Die Rechtschreibung ist sehr gut und der Schreibstil der Autorin gefällt mir auch. Das Buch ließ sich angenehm flüssig lesen. Lediglich einige Phrasen, die sehr oft wiederholt wurden, störten mich nach einiger Zeit. So kommt es sehr, sehr oft vor, dass jemand "schmerzerfüllt das Gesicht verzieht" oder "zusammenzuckt". Ein bisschen mehr Variation in der Präsentation der Emotionen der Charaktere wäre schön gewesen.
Am Ende hab ich das Buch in zwei Zügen komplett durch gelesen. Fängt man einmal an, will man es auch gar nicht aus der Hand legen, da ständig etwas passiert was den Leser auf Trab hält. Auf den letzten Seiten habe ich auch wirklich mitgefiebert. Trotzdem ließ mich das Buch am Ende ein bisschen unbefriedigt zurück, da es mir an vielen Stellen nicht genug in die Tiefe ging. Es fehlte einfach der Feinschliff.
Ich denke aber, dass man das Buch gut und gerne mal eben und zwischendurch gut lesen kann und etwaige Kritikpunkte, die ich bei diesem Erstlingswerk hatte, sich nicht durch alle Folgeromane ziehen müssen. Bei Sarah J. Maas hatte ich im ersten Band ihrer Throne of Glass Reihe eine ähnliche Meinung (siehe meine Charakteranalyse von Celaena), in ihren Folgebänden hat sich das jedoch stark gebessert. Also: Augen offen halten! :)

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

"tamilen":w=2,"krieg":w=1,"flucht":w=1,"gewalt":w=1,"drama":w=1,"hoffnung":w=1,"glaube":w=1,"kultur":w=1,"überleben":w=1,"erziehung":w=1,"tradition":w=1,"flüchtlinge":w=1,"exil":w=1,"überlebenskampf":w=1,"migration":w=1

Im Glashaus gefangen zwischen Welten

Devakumaran Manickavasagan , Devakumaran Manickavasagan
Flexibler Einband: 196 Seiten
Erschienen bei Nova MD, 18.08.2017
ISBN 9783961112609
Genre: Romane

Rezension:

Gefangen im Glashaus  ist ein „autobiografisches Sachbuch“, man kann es in etwa als Erfahrungsbericht des Autors über sein eigenes Leben betrachten. Daher ist in meinen Augen eines ganz wichtig: beim Lesen sollte man sich unbedingt bewusst sein, dass viele der beschriebenen Eindrücke und Erfahrungen Subjektiv sind. Natürlich haben viele Menschen in ähnlichen Situationen andere Erfahrungen gemacht und man stimmt sicherlich in der ein oder anderen Sache nicht gänzlich mit der Meinung des Autors überein.


Das Buch möchte den Lesenden auf zwei Ebenen abholen, bzw. zwei unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. Je nach persönlichem Hintergrund wird man etwas anderes aus Deva Manicks Werk mitnehmen können.


Auf der einen Seite adressiert das Buch Flüchtlingskinder, Jugendliche mit multikulturellem Hintergrund oder einfach Menschen, die sich in der Geschichte wiederfinden. Das Buch soll einen Spiegel vorhalten und als Weckruf und Motivation dienen, das Schicksal in die eigene Hand zu nehmen. Wenn man sich nicht selbst dafür einsetzt, wird sich das eigene Leben nicht ändern und man entkommt vielleicht nie dem im Buch so oft erwähnten Glashaus.


Andererseits kann man natürlich auch als „Außenstehender“ einiges lernen. Schon seit einer ganzen Weile ist das Thema Flüchtlinge sehr aktuell – und wird heiß debattiert. Das Buch liefert einige Einblicke, zum Beispiel welche Probleme und Sorgen die Geflüchteten täglich mit sich tragen. Und wie aus einem dieser Probleme eine gewaltige Kettenreaktion über Generationen hinweg entstehen kann, die völlig neue Hürden aufwirft. Mir sind einige Zusammenhänge klar geworden, die ich bisher noch nicht kannte. So gesehen bietet das Werk eine Möglichkeit, andere Kulturkreise und auch Flüchtlinge aus anderen Kulturen ein wenig besser zu verstehen.


Worüber ich mir beim Lesen auch sehr viele Gedanken gemacht habe, ist der Titel des Buches. Ein Leben zwischen zwei Kulturen ist dabei recht selbsterklärend. Kinder von Familien, die aus anderen Kulturkreise kommen, leben oft einen wackeligen Spagat zwischen der Kultur ihrer Eltern und der des neuen Heimatlandes. Was aber verbirgt sich hinter dem Begriff Glashaus?


Als ich mit dem Lesen des Buches begonnen habe, hatte ich mir diese Frage dick und fett notiert und wollte sie unbedingt dem Autoren stellen. Aber um so mehr ich las, desto klarer wurde die Metapher. Und ich habe sogar grünes Licht bekommen, dass meine Interpretation genau das widerspiegelt, was der Autor sich dabei gedacht hat. Da verstehe ich gar nicht, warum mir Interpretationen damals im Deutschunterricht immer so schwer gefallen sind.  ;)


Deva Maneck selbst wuchs seitens seiner Familie mit der tamilischen Kultur auf. Er beschreibt ausführlich, welch gesellschaftlicher Druck in dieser Kultur oft auf Kindern und Jugendlichen lastet. Dies beginnt beim Leistungsdruck in der Schule und später auch im Studium und Berufsleben bis hin zur Partnerwahl. Man plant sein Leben oft nicht selbst, sondern lebt unter strenger Überwachung der Eltern und Angehörigen. Nun zur Metapher: ein Glashaus ist durchsichtig, man hat also keine Möglichkeit, sich darin zu verstecken und lebt wie auf einem Präsentierteller. Außerdem ist ein Glashaus zerbrechlich. Ebenso wie die „perfekte Scheinwelt“, die sich einige Menschen aufbauen, indem sie die bestmögliche Karriere oder Heiratspartie anstreben. Oder dies von ihren Kindern verlangen. Gerade diese halten einem solchen Druck über Jahre hinweg oft nicht lange aus und brechen dann unter all der Last zusammen. Aber natürlich bedeutet zerbrechlich auch, dass man das Glashaus zerbrechen kann. Man muss sich nicht zu einem Leben zwingen lassen, dass man nicht leben will.


Sich gegen die eigene Familie zu stellen ist natürlich nicht einfach. Ich kann mir vorstellen, dass dies sehr viel Mut erfordert. Da es sehr schwierig ist, diesen Mut alleine aufzubringen, versucht der Autor Jugendlichen in dieser Situation eine Hand zu reichen, nicht nur mit diesem Buch, sondern auch durch seine Vorträge.


Nun ist es natürlich nicht in jedem Fall nötig zu einer so drastischen Maßnahme zu greifen. Wie zu Beginn gesagt, ist es wichtig, sich immer wieder bewusst zu machen, dass es ein sehr persönliches Buch ist, dass nicht sinnbildlich für alle geflüchteten Familien steht. Sonst entsteht am Ende der falsche Eindruck, dass das Abwenden von der eigenen Kultur und vielleicht sogar Familie den einzigen Weg darstellt, sich von gesellschaftlichen Zwängen zu befreien. Auch wenn dies an einigen Stellen im Buch klar gestellt wird, so geht es am Ende ein wenig unter. Daher bin ich nicht müde geworden, es immer wieder in meiner Rezension aufzuschreiben. :)

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(242)

396 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 90 Rezensionen

"südkorea":w=28,"vegetarismus":w=19,"korea":w=12,"familie":w=9,"roman":w=8,"träume":w=8,"ehe":w=7,"asien":w=7,"pflanzen":w=7,"rebellion":w=7,"gesellschaft":w=5,"gesellschaftskritik":w=5,"psychatrie":w=4,"konventionen":w=4,"vegan":w=3

Die Vegetarierin

Han Kang , Ki-Hyang Lee
Fester Einband: 190 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 15.08.2016
ISBN 9783351036539
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Phönixfedern

Carolin Miske
E-Buch Text
Erschienen bei null, 10.02.2016
ISBN B01BNWVXUY
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

59 Bibliotheken, 0 Leser, 8 Gruppen, 34 Rezensionen

flucht, gaukler, historisc, historisch, karneolvogel, liebe, myra, riki, urs, viktorianisches england, viktorianisches zeitalter, viktorianische zeit, vogel, wanderzirkus, zirkus

Die Reise des Karneolvogels: Der Wanderzirkus

Jeanette Lagall
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 22.11.2015
ISBN 9781519250599
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Schreibstil

Am Anfang habe ich mich etwas schwer getan, und brauchte in paar Seiten um in einen stolperfreien Lesefluss zu kommen, das lag allerdings nicht daran, dass der Schreibstil der Autorin holprig wäre (den finde ich super angenehm), sondern daran, dass am Anfang so einige Fakten, besonders über das Leben im viktorianischen Zeitalter, in den Raum geworfen werden, die man als Leser erstmal verdauen muss. Gut recherchiert ist das Buch aber auf jeden Fall. (;

Charaktere

Wir begleiten Nicki und Myra, zwei höhere Töchter, auf ihrer Flucht vor der Zwangsheirat und dem langweiligen, geregelten leben der Reichen und Schönen. Für mich war Nicki insgeheim immer der eigentliche Hauptcharakter, ich mochte ihre selbstbewusste, störrische Art total gerne. Sie ist eigenwillig ohne dem Leser dabei auf die nerven zu gehen. Und dabei manchmal so naiv, dass man sie einfach nur knuddeln möchte. Myra bildet das etwas zurückhaltendere Gegenstück dazu. Auch sie hat ihren eigenen Kopf, lässt sich von ihren Gedanken und Sorgen aber oft ausbremsen. Manchmal hat es mich allerdings ein wenig stutzig gemacht, welch revolutionäre Gedanken und Meinungen die beiden für ihre Zeit hatten.
Auch die Zirkusleute mochte ich total gerne. Mein Liebling ist und bleibt aber Alarico, da kann mir Jeanette Lagall noch so viele durchtrainierte Akrobaten und Entfesselungskünstler vor die Nase setzen. Ich will meinen geheimnisvollen Magier!

Grundidee, Verlauf & Ende

Die Idee mochte ich sehr gerne. Ich liebe das viktorianische Setting und vor allem das bunte Treiben des Wanderzirkus. Die Idee von zwei rebellischen jungen Mädchen, die beschließen fort zu laufen mag nicht neu sein,ist aber toll umgesetzt.
Ein wenig seltsam am Verlauf der Geschichte fand ich, wie viel „Glück“ bzw. welch überirdische Intuition einer der Polizisten bei der Suche nach den Mädchen an den Tag legte. Da ist wirklich wohl wirklich ein kleiner Sherlock am Werk. An manchen Stellen kam mir das doch etwas unrealistisch vor, war aber durchaus nötig, um die Handlung voran zu treiben. Und die Handlung finde ich einfach großartig. Das Buch hätte gern noch viel dicker sein und einige Handlungsstränge mehr ausgeschmückt werden können. Ich wäre einfach gern noch viel tiefer in die Welt der Gaukler eingetaucht. Vor allem die Geschichte um den Karneolvogel und das Wettrennen gegen die Zeit, das die Gaukler führen um ihn wieder zu finden, rückt etwas in den Hintergrund. Dabei geht es doch wortwörtlich um Leben und Tod.
Das Ende war wirklich spannend, ich habe gebangt und gehofft, habe mit einem Auge gelacht und mit dem anderen geweint. Und ich hätte so gern einen zweiten Teil.

Fazit

Ich habe das Buch geliebt und es hat mich ehrlich gesagt aus meiner Leseflaute gerettet. Hier und da sind einige unbeantwortete Fragen offen geblieben und das Buch hat mich gleichzeitig zufrieden und unzufrieden zurück gelassen. Ein bittersüßer Nachgeschmack. Auf jeden Fall sticht Die Reise des Karneolvogels aus der breiten Buchmasse hervor und ist eins meiner liebsten Bücher im Regal. (:

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(113)

207 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 25 Rezensionen

amuylett, cruda, fantasy, feen, feenlicht und krötenzauber, freundschaft, halo summer, jugendfantasy, kinder, magie, märchen, schule, sumpfloch, sumpfloch-saga, zauberei

Feenlicht und Krötenzauber

Halo Summer
E-Buch Text: 150 Seiten
Erschienen bei null, 23.08.2011
ISBN B005IX40EG
Genre: Fantasy

Rezension:


"Was passiert, wenn drei Mädchen wie du und ich in eine Welt versetzt werden, in der es Halbvampire, Krötenlehrer und magische Unterrichtsfächer gibt? Es kommt, wie es kommen muss: Früher oder später landen sie in der Festung Sumpfloch, einer Schule für unbegabte, arme, gefährliche oder anderweitig verlorene Kinder. Das Leben an dieser Schule ist abenteuerlich genug, doch es kommt noch schlimmer. Die böse Cruda, die die Kinder einst aus unserer Welt entführte, ist den Mädchen auf der Spur. Und dann sind da noch ein paar Jungs mit dunklen Geheimnissen, in die sich normale Mädchen gerne verlieben …"

Schreibstil

Am Anfang fand ich Halo Summers Schreibstil eher gewöhnungsbedürftig, er wirkt oft etwas altmodisch aber auch irgendwie drollig. Die Autorin schreibt aus der Sicht eines allwissenden Erzählers, der den Leser immer mal wieder direkt mit „du“ anredet. Der Erzählstil erinnert an ein Märchenbuch, was aber wunderbar zu der Geschichte passt.
Ich habe mir das ganze Buch über vorgestellt, wie mein Opa vor dem Kamin in einem großen Ohrensessel sitzt und mir diese Geschichte erzählt. Dabei habe ich gar keinen Opa, der einen großen Ohrensessel besitzt oder gerne Fantasygeschischten erzählt. (:

Charaktere

„Das Mädchen, das später Lisandra genannt wurde, krabbelte einer Magd in die Arme. Die nahm es mit in den Haushalt ihres Dienstherrn, einem fetten, grässlichen Geldmorgul. […]Das Mädchen, das später Thuna genannt wurde, krabbelte in ein kleines Dorf mit lauter anständigen Leuten. Sie waren so anständig und ordentlich, dass sie über das schmutzige elternlose Kind furchtbar entsetzt waren. Sie brachten es in das hässliche Waisenhaus außerhalb des anständigen Dorfes und dort blieb Thuna, bis man ihr anbot, die schlechteste Schule der Welt zu besuchen.
Das Mädchen, das später Maria genannt wurde, hatte vielleicht am meisten Glück: Sie krabbelte geradewegs in den großen, wunderschönen Garten der Familie Montelago Fenestra. […] Sie zogen sie auf wie ihre eigene Tochter und es fehlte ihr an nichts.“
Lisandra, Thuna und Maria, das sind die drei Protagonisten des Romans. Oder zumindest einige der Protagonisten. Mehr möchte ich auch gar nicht über ihre Persönlichkeiten verraten, denn das Buch wird bei weitem nicht nur von diesen drei Charakteren getragen. Man lernt im Laufe der Geschichte noch sehr, sehr viele Personen kennen, die für den Verlauf der Geschichte ebenso wichtig sind. Was mich beeindruckt hat, war die Vielfalt der Charaktere: es gibt gute, böse, irgendwas dazwischen, naive, schlaue, hinterhältige und geheimnisvolle. Und alle fügen sich großartig in die Märchenstimmung des Buches ein.

Grundidee, Verlauf & Ende

Der Anfang der Geschichte war erst etwas langatmig, man hat viel über die Welt von Amuylett und die Sumpfloch-Schule erfahren. Ich fand das gesamte Setting aber sehr niedlich und liebevoll beschrieben. Eine magische Welt mit Halbvampiren, (bösen) Hexen, Spinnenfrauen und Krötenlehrern klingt im ersten Moment vielleicht nicht sonderlich außergewöhnlich, man merkt allerdings schnell, dass die Sumpfloch-Saga ihren ganz eigenen Zauber hat. Ein bisschen so wie in den ersten Harry Potter Teilen, aber trotzdem auch ganz anders.
Nach den ersten paar Seiten nimmt die Geschichte gewaltig an Fahrt auf und zieht den Leser immer tiefer in das Geschehen. Zugegeben, ich fand das Ende des ersten Bandes sehr vorhersehbar, aber die Geschichte trotz allem an keiner Stelle langweilig. Es gibt so viel über Amuylett und die einzelnen Charaktere herauszufinden und ganz nebenbei entwickelt sich auch die ein oder andere jugendliche Liebesgeschichte.

Fazit

Ich war vom ersten Band der Sumpfloch-Saga wirklich positiv überrascht. Das Buch würde ich in etwa als einen zauberhaften Mix aus Harry Potter, Alice im Wunderland und den Spiderwicks beschreiben.

  (4)
Tags: feenlicht und krötenzauber, halo summer, sumpfloch, sumpfloch saga , sumpfloch-saga   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(532)

1.110 Bibliotheken, 18 Leser, 5 Gruppen, 181 Rezensionen

"hexen":w=26,"magie":w=21,"liebe":w=19,"hexe":w=17,"fantasy":w=15,"feuer":w=14,"salem":w=12,"josephine angelini":w=12,"everflame":w=12,"freundschaft":w=8,"parallelwelt":w=8,"jugendbuch":w=6,"verrat":w=4,"andere welten":w=4,"welten":w=4

Everflame - Feuerprobe

Josephine Angelini , Simone Wiemken
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Dressler, 19.09.2014
ISBN 9783791526300
Genre: Jugendbuch

Rezension:


Eigentlich gehört das Buch für mich in die Kategorie 4,5 Sterne... aber da ich mich ja entscheiden muss, tendiere ich in diesem Fall dann doch eher zur 5. :)

ZUSAMMENFASSUNG:

Lily Proctor ist 17 Jahre alt, unglücklich in ihren besten Freund Tristan verliebt und stirbt langsam aber sicher an ihren unzähligen Allergien. Als Außenseiterin schlägt sie sich durch die Highschool von Salem – kein schönes Leben, das denkt sich auch Lily und wünscht sich nichts sehnlicher als einfach zu verschwinden. Unerwartet geht ihr Wunsch in Erfüllung und Lily findet sich in einem fremden Salem wieder. Dort trifft sie auf andere Versionen von Tristan, ihrer Schwester Juliet und sogar sich selbst. Ihre Doppelgängerin ist Lillian, die grausame und gefürchtete Hexe von Salem und so wird Lily in einen gefährlichen Strudel voller Machtspiele, Rachepläne und die Rettung der einer Welt gezogen.

SCHREIBSTIL:
Wie auch bei der Göttlich-Saga ist Josephine Angelinis Schreibstil einfach zu lesen und sehr angenehm. Man findet weder lyrische Kunstgriffe noch stilistische Fauxpas. Man darf sich aber auf das ein oder andere wirklich schöne Zitat freuen.

INHALT:
Die schwer kranke Lily landet in einer Parallelwelt, einer zweiten Version ihrer Heimatstadt Salem. Und wer sich geschichtlich ein wenig auskennt, für den ist schon lange klar, welche Fantasywesen uns in diesem Buch begegnen werden – natürlich Hexen! (Angelehnt an die berühmten Hexenprozesse von Salem – Salem witch trials – im Jahre 1692.) In diesem Alternativen Salem wird allerdings keine Hexe hingerichtet. Im Gegenteil, die Hexen regieren die Stadt.
Hexen und Parallelwelten … das klingt erstmal nicht unbedingt neu. Aber was kann man in Büchern heutzutage überhaupt noch neu erfinden?! Das Geheimnis beim Schreiben ist doch Altbewährtes zu nehmen und daraus seine eigene, neue Geschichte zu erfinden. Und das hat Josephine Angelini hier wunderbar geschafft. Man hat nicht das Gefühl, schon wieder „eine dieser Hexengeschichten“ zu lesen, sondern etwas eigenes, unbekanntes. Neben vielen originellen Ideen wie den „Wunschsteinen“ und den „Helfern“ entwickelt sich natürlich auch die obligatorische Liebesgeschichte. Die Haupthandlung wird davon aber nicht eingeschränkt. Viel spannender als die Romanze fand ich sowieso die ganzen ethischen Fragen, die ich so auch eher selten in Jugendbüchern gesehen hab: Ist es gerechtfertigt, wenige Menschen zu verfolgen und zu töten um viele Menschen zu retten? Wenn mein Ebenbild böse ist, schlummert das Böse dann auch in mir?

CHARAKTERE:
Natürlich passt unsere Protagonistin auf den ersten Blick perfekt ins Schema F: Unscheinbare Außenseiterin wird zur Heldin. Lily Proctor hat aber noch so viel mehr zu bieten. Sie ist ein bisschen dickköpfig, aber auch witzig und sympathisch. Und allem voran ist sie eine unglaubliche Weltverbesserin, die davon träumt sich an Bäume zu ketten um gegen die Abholzung des Regenwaldes zu protestieren. Da ihre Allergien dies aber nicht zulassen, begnügt sie sich mit Anti-Atomkraft-Shirts und dem Verzicht auf Fleischprodukte.
Auch die anderen Charaktere haben mehr als nur eine Facette zu bieten und ich habe mich am Anfang in vielen Charakteren getäuscht.

ICH DENKE…
… Feuerprobe war ein wirklich tolles und spannendes Buch und ich freue mich schon auf die beiden Folgebände! Das Cover finde ich eigentlich hübsch, wäre da nicht dieser zackige Kreis in Stickeroptik in der rechten unteren Ecke. Wie man einen Buchtitel so unscheinbar auf dem Cover platzieren kann, ist mir ein Rätsel. Außerdem macht es den Gesamteindruck ziemlich kaputt. Der Spruch in der Covermitte wirkt vom Inhalt her auch etwas pseudodramatisch, aber hat man das Buch erst einmal zu Ende gelesen, findet man ihn doch gar nicht mehr so unpassend.

  (4)
Tags: everflame, everflame - feuerprobe, feuerprobe, hexen, hexenverfolgung, moral, moralvorstellungen, parallelwelten   (8)
 
16 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.