Literaturchaos

Literaturchaoss Bibliothek

61 Bücher, 45 Rezensionen

Zu Literaturchaoss Profil
Filtern nach
61 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

45 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

liebe, sommer, kalifornien, neuanfang, sommerroman

Ein Sommer fürs Leben

Katie Jay Adams
E-Buch Text
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 24.07.2017
ISBN B0747Z238J
Genre: Liebesromane

Rezension:

- "Du selbst zu sein, in einer Welt, die dich ständig anders haben will, ist die größte Errungenschaft." -

                              (Ralph Waldo Emerson)

 

 

Mit ihrem Debütroman "Sommer ins Glück" liess die Autorin Katie Jay Adams uns letztes Jahr wissen, dass wir in Zukunft mit ihr rechnen müssten. - Dieses Jahr hat sie mit "Ein Sommer fürs Leben" nachgelegt und zumindest bei mir ihre Position als eine der AutorenInnen, bei denen man gespannt auf eine Neuerscheinung wartet, gefestigt.

 

Mit oben stehendem Zitat, welches wohl in jede Zeitepoche und zu jedem Menschen passt, beginnt Katie ihren zweiten Roman und lässt damit schon eine leise Ahnung aufkommen, in welche Richtung diese Geschichte steuern wird.

Wenn man das Cover von "Ein Sommer fürs Leben" betrachtet, könnte man meinen, dass es sich hier um eine kunterbunte, lustig-leichte Chick Lit-Geschichte handelt. Doch genauso wie bei ihrem Erstling zeigt uns die Autorin bereits nach den ersten Seiten, dass sie viel tiefer zu gehen vermag ....und dem Leser trotzdem eine unbeschwerte Leichtigkeit für die Zeit der Lektüre mit auf den Weg gibt.

Angesiedelt im sonnigen Kalifornien, in den Weinbergen des Napa Valley und in der Großstadt San Francisco bekommen wir eine spannende Geschichte über Verlust, Familienbande, Existenzangst, Geheimnisse, Zusammenhalt und natürlich über die Macht der Liebe präsentiert:

 

Emilys Leben liegt in Scherben, denn das glamouröse Auftreten in New Yorks besten Kreisen ist vorbei, seit ihr Mann in Untersuchungshaft sitzt und sie von der High Society gemieden wird. Kleinlaut bleibt ihr nichts anderes übrig, als zurück nach Hause zu kehren. Zurück in das heruntergekommene Häuschen im Napa Valley, zu ihrem hypochondrischen Vater, der nicht mehr lebt sondern nur noch existiert, und zu ihrer jüngeren Schwester Kim, die seit einem Unfall im Rollstuhl sitzt und trotzdem der Sonnenschein der Geschichte ist, da sie immer nur das Positive im Leben sieht.

Emily ist pleite, sämtliche Bank- und Kreditkarten sind gesperrt - also bleibt ihr nichts anderes übrig, als sich schnellstmöglich einen Job zu suchen.

 

Den findet sie dank ihrer Qualifikationen recht schnell, allerdings hat die Sache einen riesengroßen Haken: Um sich zu beweisen wird von ihr zunächst verlangt, sich bei der Konkurrenz einzuschleusen und zu schnüffeln. Dumm nur, dass das Konkurrenzunternehmen, ein Weingut namens Black Dragonfly, ausgerechnet Emilys altem Schulfreund Chris gehört, der anfangs der Unsympath der Geschichte ist: Mürrisch, verschlossen, unverschämt.

 

Dieser Roman ist schlecht einem Genre zuzuordnen, denn als Chick Lit oder Liebesroman würde ich ihn nicht sehen, dazu hat er zu viele Komponenten. Die Existenzängste der Protagonisten sind es, die diese Geschichte ausmachen, das Hinfallen und immer wieder Aufstehen, obwohl man bereits mit dem Rücken vor der Wand steht. Mehr als einmal habe ich Katies Charaktere bewundert, wenn sie in noch so ausweglosen Situationen abwägen und niemals aufgeben und jedesmal habe ich mich gefragt, ob ich genauso stark wäre?

 

Hier hat jeder sein Päckchen zu tragen und jeder trägt es auf seine Weise. Man beginnt, die Protagonisten zu verstehen, auch wenn man sie vielleicht nicht mag oder wenn man selbst ganz anders an die Sache herangegangen wäre.

 

Trotz aller Probleme schafft die Autorin es dennoch, in der Geschichte und zwischen den Zeilen die Leichtigkeit des Sommers, die Unbeschwertheit eines Strandtages und die wärmenden Strahlen der Sonne zu transportieren. Man fängt an zu lesen....und bleibt dran und wird kurzfristig mit allen Sinnen ins sonnige Kalifornien versetzt. Das ist es, was ein gutes Buch für mich ausmacht: Mich zu packen und zu einem Kurzurlaub einzuladen.

  (3)
Tags: familiengeheimnisse, kalifornien, rotwein, sommer   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

133 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

london, sophie kinsella, liebe, humor, landleben

Frag nicht nach Sonnenschein

Sophie Kinsella , Jörn Ingwersen
Flexibler Einband: 600 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 15.05.2017
ISBN 9783442485505
Genre: Liebesromane

Rezension:

 

Eine gescheiterte und frustrierte Möchtegern-Londonerin übernimmt einen Glamping-Platz. - Ob das gutgehen kann?

 

Als alter Fan der Shopaholic-Reihe von Sophie Kinsella war ich sehr begeistert darüber, dass kurz vor meinem Korsika-Urlaub ein neuer Roman der Autorin erschien. In "Frag nicht nach Sonnenschein" geht es unter anderem ums Glamping, was eine etwas luxuriösere Art des guten, alten Campings ist. Wie passend, denn da ich selber mit Wohnwagen hintendran auf die französische Insel fuhr, war das Buch ja wie für den Urlaub gemacht.

Und so fing ich in Mailand an zu lesen über Katie, die aus dem ländlichen Somerset stammt und so gerne wie eine echte Londonerin sein möchte: Mondän, selbstbewusst und vielleicht ein kleines wenig exzentrisch. Die sich fortan Cat nennt und auf ihrem Instagram-Account aller Welt ein tolles Leben vorheuchelt. Die Realität sieht allerdings bitter aus für Katie/Cat: Eine fast unbezahlbares Zimmer, das nicht größer als ein Schuhkarton und 1,5 Stunden von ihrer Arbeitsstelle entfernt liegt, zu wenig Geld und eine Chefin, vor der alle zittern.

Nun gut, an und für sich ist dieser Beginn einer Geschichte nichts Besonderes, könnte aber durch die Autorin dazu gemacht werden. Leider aber hapert es an der Umsetzung, denn den Wortwitz von Frau Kinsella, durch den sie mich die Shopaholic-Reihe hindurch Tränen lachen liess, konnte ich hier leider nicht finden.

Der Anfang zog sich dahin wie Kaugummi und es wurde und wurde nicht besser. Im Nachhinein kann ich sagen, dass man diese 544-Seiten-Geschichte auch auf 300 hätte stutzen können und trotzdem nichts verloren gegangen wäre. Denn durch besonders viel Charme glänzt das Ganze nicht. Die Protagonisten sind eher stereotyp, die Handlung ist völlig vorhersehbar und der Wortwitz einer Sophie Kinsella wie schon erwähnt gänzlich verschwunden.

...und so dauerte es dann auch mehrere Tage, bis ich mich durch das Buch "gearbeitet" hatte. In Savona fand ich es tatsächlich interessanter, meine Campingnachbarn zu beobachten, als zu lesen, wie Katies Vater seine neueste Schnapsidee von einem Glamping-Platz auf der heimatlichen Farm umsetzt. In Bastia auf Korsika las ich eher lustlos, wie Katie, frisch gefeuert, sich des Glamping-Platzes annimmt und ihn zu einer Goldgrube macht.
Etwas Aufwind bekam die Geschichte, als ausgerechnet Katies Ex-Chefin auftaucht und Katie sich heimlich für jedes erlittene Unrecht rächt.

Neun Tage habe ich gebraucht, um diese 540 Seiten schließlich über der Bucht von Calvi zu beenden - und das spricht absolut nicht für das Buch! Sophie Kinsella hat in der Vergangenheit bewiesen, dass sie es besser kann. Viel besser! Von dieser Geschichte hier würde ich jedem Kinsella-Fan abraten.

  (2)
Tags: chick lit, frag nicht nach sonnenschein, sophie kinsella   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

62 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 33 Rezensionen

familie, bretagne, tod, frankreich, trauer

Ein geschenkter Anfang

Lorraine Fouchet , Sina de Malafosse
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Atlantik Verlag, 17.03.2017
ISBN 9783455600568
Genre: Romane

Rezension:

Als Geschichte "voller Leben, Gefühl und Zuversicht" bezeichnet der französische Autor Antoine Laurain diesen Roman. Und obwohl ich zu Anfang ein wenig brauchte, um in diese Familiengeschichte einzutauchen, muss ich ihm schlussendlich Recht geben, denn "Ein geschenkter Anfang" ist dramatisch, traurig, lustig, ärgerlich spannend und vor allem eins: Mitreissend.

 

Die eine Hauptprotagonistin dieser Geschichte ist die kleine Insel Groix in der Bretagne, auf die der Leser entführt wird, um dort mit allen Sinnen an der bretonischen Lebensart teilzunehmen. Die andere Hauptprotagonistin ist Lou. Und Lou ist tot. Lou, die immer sagte, dass sie kein Wort mehr mit demjenigen reden würde, der bei ihrer Beerdigung weinen würde. Lou, die von allen bewundert und verehrt wurde. Lou, die ihre scheinbar intakte Familie zusammenhielt. Lou, die sah, wofür andere blind waren.

 

Lous Familie trauert schrecklich um sie ... und entfernt sich dabei immer weiter voneinander. Da ist ihr Mann Jo, der seine beste Freundin und Seelenverwandte verlor und es Lou sehr übel nimmt, dass sie sich enfach davon gemacht hat, wie er es nennt. Er redet ständig in Gedanken mit ihr und droht an seinem Kummer zu zerbrechen. Auch die erwachsenen Kinder Cyrian und Sarah vermissen ihre Mutter schmerzlich. Cyrian, dessen Ehe kurz vor dem Aus steht, der eine Affäre hat, sich weder um seine eheliche noch um seine uneheliche Tochter kümmert und der von einer ständigen Rastlosigkeit und von einem großen Hass auf seinen Vater getrieben ist. Und Sarah, die einst von ihrem Verlobten quasi vor`m Altar stehengelassen wurde und seitdem niemandem mehr vertraut, jegliche Gefühle unterdrückt und dabei sich selbst am meisten schadet. Pomme, die uneheliche Tochter, ist mit ihren 11 Jahren viel zu erwachsen und vor allem eins: Einsam. Charlotte, die eheliche Tochter lebt in einem goldenen Käfig, den ihre eigene Mutter ihr gebaut hat.

 

Und so hat Lou, die wusste, dass ihre Familie nach ihrem Tod vollständig auseinanderbrechen würde, vorgesorgt: In ihrem Testament gibt sie Jo die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass ihre Kinder endlich glücklich werden. Und Jo ist gezwungen, näher hinzusehen.

 

Die Kinder sind erwachsen und können tun und lassen, was sie wollen. Da sollten sie doch glücklich sein. Oder etwa nicht? Jo, der bisher immer nur das kannte, was an der Oberfläche schwamm, taucht tiefer in die Familiengefüge ein....und beginnt zu handeln...

 

Dieser Roman kommt sehr sanft und leise daher, in einer wunderschönen Sprache und mit vielen sowohl schönen als auch traurigen Momenten. Und dennoch legt die Autorin hier eine rasante Familiengeschichte vor, die den Leser an die Seiten fesselt.

  (2)
Tags: bretagne, familie, tod, trauer   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

island, schafzüchter, elfenhügel, liebe, mission

Inselgelb

Stina Jensen , Alice Golding
E-Buch Text: 280 Seiten
Erschienen bei Sótano, 15.03.2017
ISBN B01MYDQOJJ
Genre: Liebesromane

Rezension:

"Inselgelb" ist der bereits dritte Teil der Inselroman-Reihe von Stina Jensen und kann auch unabhängig von den beiden Vorgängern gelesen werden. Und eins gleich vorweg: Lasst Euch nicht vom Titelbild täuschen! Denn wir befinden uns hier mitnichten unter Zitronenbäumen, zwischen Mandelbäumchen und weißen Sandstränden im sonnigen Süden, sondern in einem Rapsfeld ....auf Island.

 

Ja, Island ist der Handlungsort dieser Geschichte und verzaubert uns mit seinen atemberaubenden Naturbeschreibungen. Und auch wenn ich anfangs ein wenig brauchte, um in die Geschichte hineinzufinden, mir alles etwas zu düster und melancholisch war, hat es die Autorin doch verstanden, meine Neugier von der ersten Seite an zu schüren, denn es gab da etwas, das ich unbedingt wissen wollte...

 

Was das war? - Nun, Claire, die Hauptprotagonistin dieses Romans, reist nach Island, um eine Mission zu erfüllen. Eine Mission für ihren Ex-Freund, der jeglichen Kontakt mit ihr abblockt seit jenem gemeinsamen Abend, an dem etwas Schreckliches geschah. Dieser Abend wird dem Leser im Laufe des Buches häppchenweise serviert und so bekommt man nach und nach ein Gefühl für das komplette Ausmaß der Katastrophe.

 

Claire ist nicht gerade eine Frohnatur und eher verschlossen, was es mir zunächst schwermachte, einen Zugang zu ihr zu finden. Als sie dann jedoch in Island quasi völlig hilflos strandet und ihr nichts anderes übrig bleibt, als über ihren Schatten zu springen, taut sie langsam auf und entwickelt sich im Laufe der Geschichte ganz enorm.

 

Und natürlich ist da auch noch die gute alte Liebe. In diesem Fall sogar zwei Lieben: An ihrem Ex-Freund Josh hängt Claire wie Pattex, der Isländer Kristjan - Physiotherapeut, Schafzüchter und Fußballnationalspieler - den Claire in einer Notsituation kennenlernt, schleicht sich jedoch auch ständig in ihre Tagträume....

 

Die Naturbeschreibungen und die komplette Mannschaft der Protagonisten sind es jedoch, was diesen Roman für mich ausmacht. Stina Jensen präsentiert uns hier so vielseitige Charaktere, dass man bald schon seine persönlichen Lieblinge gefunden hat. Vom Sonnenschein bis zum Ekelpaket ist alles dabei, jedoch ohne dass die Geschichte überladen wirkt.

 

MEIN FAZIT: Ich war nicht immer mit der Handlungs- und Denkweise der einzelnen Charaktere einverstanden und konnte das ein oder andere auch nicht nachvollziehen. Trotzdem habe ich "Inselgelb" sehr gerne gelesen und empfehle es jedem weiter, der ein paar gemütliche Stunden (gedanklich) auf Island verbringen möchte.

  (1)
Tags: elfenhügel, exfreund, island, liebe, mission, schafzüchter   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

89 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 18 Rezensionen

thriller, england, nachtängste, psychologischer thriller, dreiecksbeziehung

Sie weiß von dir

Sarah Pinborough , Ulrike Thiesmeyer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 20.01.2017
ISBN 9783499272653
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Dieses Ende dürfen Sie niemandem verraten." steht auf der Rückseite des Thrillers. Mal abgesehen davon, dass ich das sowieso niemals tun würde, habe ich mich allerdings schon gefragt, warum es hier extra erwähnt wird? Nun ist es ja so, dass es gute Enden gibt, weniger gute, überraschende, haarsträubende und völlig idiotische. Aber das sollte der Leser eben erst am Ende der Lektüre herausfinden. Wenn man den Schluss schon vorher kennt, macht das ganze Buch ja keinen Spaß mehr.

 

Und Spaß gemacht hat das Lesen dieser "ménage à trois", die dem Leser gleich zu Beginn serviert wird, zunächst auf jeden Fall. Obwohl absolut klischeebehaftet, unterhält uns die Autorin anfangs sehr gut mit ihrer Geschichte um Louise, Adele und David: Die alleinerziehende Louise (die auf dem Klappentext übrigens Louisa heißt) lernt in einer Bar David kennen. Man ist sich sympathisch, man ist betrunken - man knutscht ein wenig herum. Mehr nicht. Ein paar Tage später stellt sich heraus, dass David Louises neuer Chef ist. Beide sind zunächst peinlich berührt, gehen dann aber sehr souverän mit der Situation um. Denn natürlich ist David verheiratet und natürlich ist seine Frau Adele geradezu überirdisch schön und natürlich würde er sie niemals verlassen.

 

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Adele und Louise erzählt. Zudem gibt es immer wieder kleine Einsprengsel mit der Überschrift "Damals". In "Damals" geht es ausschließlich um Adele, die mir das ganze Buch über völlig suspekt und unsympathisch blieb. Damals ist etwas Schlimmes passiert, das Adele in eine psychiatrische Einrichtung brachte. Damals weigerte sie sich zu schlafen. Damals wurde sie von David gerettet.

 

Heute hat Louise ebenfalls Schlafprobleme, denn immer wiederkehrende Alpträume und Schlafwandeln sind alles andere als erholsam und lassen sie langsam aber sicher verzweifeln. Hilfe bekommt sie von Adele, die sie "zufällig" kennenlernt und die ihre beste Freundin wird. Ohne dass David davon weiß. Schon im Klappentext erfährt der Leser, dass das Treffen der beiden Frauen keinesfalls zufällig geschieht und dass etwas viel Schlimmeres als Eifersucht dahintersteckt.

 

So weit, so gut. Obwohl voller Klischees, lässt sich das Buch sehr angenehm lesen und ist auch wirklich spannend. Zudem hat es mir ein interessantes Thema offenbart, von dem ich vorher nie gehört hatte. Das Problem ist nur, dass dieses Thema ab dem letzten Drittel zu weit ausgeschmückt und ausgereizt wurde. Die Handlung des Thrillers verliert sich irgendwann aufgrund dieses Themas, aufgrund der Tatsache, dass die Autorin mehr weiß als der Leser. Es wird verworren und man findet mehrere Textstellen, die völlig unlogisch sind, sich dann aber durch das Ende aufklären.

 

Die große Schwachstelle des Buches ist allerdings genau das, was man niemandem verraten soll: Das Ende. Völlig an den Haaren herbeigezogen liess es bei mir wirklich die Frage aufkommen, ob die Autorin ihre Leserschaft eigentlich verar***en will? Da hat der Hinweis im Klappentext, dass man das Ende niemandem verraten soll, wirklich seine Berechtigung, denn hätte ich vorher gewusst, auf was das Ganze zusteuert, hätte ich das Buch nicht gelesen.

 

MEIN FAZIT lautet hier: Obwohl das letzte Drittel mich sehr enttäuscht hat und ich mit dem Ende überhaupt nicht einverstanden bin, liess sich das Buch bis dahin sehr angenehm lesen. Spannung war vorhanden und am Schreibstil der Autorin ist nichts auszusetzen.

  (2)
Tags: dreiecksbeziehung, fremdgehen, hokuspokus, schlafprobleme, thriller   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

65 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

thriller, berlin, david gross, brandstiftung, martin krist

Brandstifter

Martin Krist
Flexibler Einband: 473 Seiten
Erschienen bei Independently published, 19.02.2017
ISBN 9781520648682
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In meiner nun schon ein paar Jahre währenden Zeit als Thriller-Liebhaberin habe ich die Erfahrung gemacht, dass es Autoren gibt, mit deren Schreibstil ich absolut nicht warm werde und von deren Büchern ich nach dem ersten Versuch nie wieder etwas lese - und dass es Autoren gibt, bei denen ich überhaupt nicht wissen muss, worum es im nächsten Buch geht. Weil nämlich schon der Autorenname ein Garant für allerbeste Unterhaltung ist. Martin Krist ist einer dieser Autoren, denn er versteht es perfekt, den Leser an die Seiten zu fesseln mit seinen verschiedenen Erzählsträngen, kurzen Kapiteln, häufigen Szenenwechseln und Cliffhangern. Dieser Autor sorgt regelmäßig für viel zu wenig Schlaf, weil man nur eben noch das nächste Kapitel lesen will. Und das danach. Und dann noch eins. Und noch eins. Und noch eins....

 

So auch im aktuellen Thriller "Brandstifter": Fängt diese Geschichte auch für Herrn Krists Verhältnisse fast schon brav an (eine Leiche gibt es trotzdem), bekommt man schon gleich am Anfang ein Gefühl dafür, dass es auf diesen 412 Seiten noch hoch hergehen wird: Eine brutale Hinrichtung in allerbesten Kreisen, ein kleiner Alkoholiker mit Geldproblemen, eine Mutter, die um ihre Kinder kämpft. Aber wie passt das alles zusammen?

 

Schon bald erscheint auch ein (manchen altbekannter) Charakter auf der Bildfläche: David Gross, der ehemalige Polizist und heutige Privatdetektiv und "Problemlöser", der mit der Suche nach einem Wissenschaftler beauftragt ist, der allerdings mit der Suche nach seiner verschwundenen Ex-Frau und mit der Sorge um seinen Sohn eigentlich mehr als genug um die Ohren hat. Hier hätte ich mir zwischendurch ein paar mehr Randinformationen über David Gross gewünscht, denn er ist ein interessanter Protagonist, der in vorherigen Bänden schon ein sehr bewegtes Leben hatte. Man kann "Brandstifter" jedoch auch lesen, wenn man die vorangegangenen David Gross - Bände nicht kennt.

 

Martin Krist webt in diesem Thriller ein Netz, das zunächst aus einzelnen Teilen zu bestehen scheint, die nichts miteinander zu tun haben. Das mit seinen ständigen Perspektivwechseln den Leser fordert und außer Atem bringt. Das Stück für Stück zusammengefügt wird, zum Ende hin immer enger wird - bis schlussendlich alles zusammenpasst. Alles? Nun ja, ein paar Fragen bleiben schon noch offen, was wiederum nach einer Fortsetzung über David Gross schreit.

 

Aber Vorsicht! Als Urlaubslektüre für zwischendurch sollte man "Brandstifter" auf gar keinen Fall einplanen! Nicht nur die verschiedenen Erzählperspektiven fordern die Aufmerksamkeit des Lesers, sondern auch die Tatsache, dass man bald schon bemerkt, dass die Geschichte sich in verschiedenen Zeitzonen bewegt. Hier ist Konzentration gefordert, was allerdings aufgrund des stetig steigenden Spannungslevels nicht schwer ist.

 

MEIN FAZIT lautet hier: Mal wieder ein Thriller-Highlight. Unbedingt lesenswert!

  (1)
Tags: berlin, brandstifter, privatermittler, thriller   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

berlin, galiani berlin, truggestalten, rudolph herzog, vergangenheit

Truggestalten

Rudolph Herzog
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Galiani Berlin ein Imprint von Kiepenheuer & Witsch, 16.02.2017
ISBN 9783869711485
Genre: Romane

Rezension:

Es gab einmal eine Zeit, in der das Genre der Schauergeschichten groß in Mode war. Zu Zeiten der englischen Autorin Jane Austen etwa, also zu Beginn des 19. Jahrhunderts las man mit Vorliebe Bücher dieses Inhalts. Heimlich und im stillen Kämmerlein, um die Contenance zu wahren, aber ja, man las sie. Mit dem größten Vergnügen.

Der Buchmarkt wuchs und wuchs und viele neuartige Genres kamen mit der Zeit dazu: Psychothriller, Chick Lit, Fantasy oder Dystopie beispielsweise. Die Schauergeschichten gerieten somit in Vergessenheit. Vermutlich waren sie einfach zu seicht - die Leser wollten, dass ihnen bei der Lektüre die Haare zu Berge standen, denn mit einem leichten, gruseligen Erschaudern gab man sich nicht mehr zufrieden.

Der Autor Rudolph Herzog hat nun mit seinen "Truggestalten" das Genre der Schauergeschichten wiederbelebt. Allerdings mitnichten im alten England, welches ja wie gemacht für Grusel jeglicher Art ist, sondern im heutigen Berlin. In der Metropole an der Spree, dieser multikulturellen und modernen Stadt voller Baustellen. Und voller Geschichte.

Ja, die Geschichte Berlins war nicht immer schön. Im Gegenteil. Hier setzt der Autor an und zeichnet in seinen sieben ineinander übergreifenden Geschichten ein sehr trübes Bild von Berlin. Melancholisch und traurig kommt die Stadt daher. Grau und verbittert, mit einer teils schrecklichen Vergangenheit, die nicht zur Ruhe kommt.

Leuten wie du und ich widerfährt in diesen Geschichten Unerklärliches. Geräusche, wo keine sein dürften, Spuren, die plötzlich auftauchen, Menschen, die von jetzt auf gleich verschwinden. Alles zusammen ist dicht mit der Vergangenheit  Berlins verwoben. Mit den Geistern der Vergangenheit, mit Menschen, denen Unrecht angetan wurde und deren Seelen dazu verdammt sind, umherzuwandern..

Habe ich die ersten beiden Geschichten in "Truggestalten" noch sehr gern gelesen, flachte das Buch mit der dritten leider schon ab und dümpelte dann weiter vor sich hin. Manche Geschichten schienen mir künstlich in die Länge gezogen und bei anderen wollte sich mir der Sinn, der dahinter steht, einfach nicht erschließen.

Rudolph Herzog hat mit Sicherheit einen angenehmen Erzählstil und "Truggestalten" liess sich auch mit seinen 256 Seiten schnell weglesen, einen bleibenden Eindruck hat es jedoch bei mir nicht hinterlassen.

  (1)
Tags: berlin, geister, vergangenheit   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

144 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 54 Rezensionen

ostpreußen, familiensaga, pferdezucht, familie, gutsleben

Das Lied der Störche

Ulrike Renk
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 19.01.2017
ISBN 9783746632469
Genre: Historische Romane

Rezension:

Romane, die auf wahren Tatsachen beruhen, ziehen mich immer magisch an. Historische Romane ebenso. Und obwohl ich das Mittelalter eigentlich viel lieber mag als die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen, war "Das Lied der Störche" für mich ein unbedingtes Muss. Denn die Handlung trägt sich in den 20er Jahren auf einem Gut in Ostpreußen zu und einige der Protagonisten haben wirklich gelebt.

 

Kann sein, dass ich ein wenig romantisch verklärt bin, was Ostpreußen angeht, aber ich verbinde mit diesem Wort immer herrschaftliche Gutshäuser, Pferde und ganz viel unberührte Natur. Und richtig, all das trägt seinen Teil zu diesem Roman bei. Aber da ist noch viel viel mehr...

 

Der Leser begleitet in "Das Lied der Störche" die junge Frederike von Weidenfels durch ihre Kindheit und Jugend, die zunächst vom Verlust des Vaters und anschließend des Stiefvaters geprägt ist und schließlich mit dem dritten Ehemann der Mutter auf dessen Gut Fennhusen bei Graudenz zur Ruhe kommt.

 

Frederike und ihre beiden Halbgeschwister Fritz und Gerta sind zunächst wenig begeistert, in die tiefste Provinz ziehen zu müssen und dort von einem verhassten Hauslehrer unterrichtet zu werden. Die nächste Stadt, ja sogar der nächste Nachbar, sind weit entfernt und die Kinder wissen anfangs nicht viel in dieser Einöde anzufangen.

 

Ihr Stiefvater Erik von Fennhusen ist jedoch ein sowohl gütiger als auch kluger Mann: Er lässt die Kinder Kinder sein, verlangt von ihnen allerdings auch Einsatz bei Arbeiten auf dem Gut. Sie sollen lernen, dass solch ein großes Anwesen sich nicht von selbst führt, dass sie als die "Herrschaften" nichts sind ohne die vielen Angestellten, die tagein, tagaus ihrer Arbeit nachgehen. Eriks Plan geht auf, denn die Kinder fühlen sich schon bald heimisch und sehen Gut Fennhusen als ihr geliebtes Zuhause an.

 

Frederike ist mit ihren anfangs 11 Jahren das älteste und vernünftigste der Kinder. Manchmal durchaus etwas zu altklug und erwachsen wirkend, allerdings war die Erziehung von 1920 ja auch meilenweit von der heutigen entfernt. Frederike umschwebt jedoch auch immer ein Hauch von Melancholie, denn sie hat guten Grund, um ihre Zukunft zu fürchten. Während Fritz und Gerta die Kinder von Erik von Fennhusens Bruder sind, der im Krieg starb, und somit gebürtige von Fennhusens, hat Frederike als gebürtige von Weidenfels das Nachsehen. Ihr steht weder ein Erbe noch eine Mitgift zu - und das ist schon der 11jährigen klar.

 

1920 war es noch nicht üblich, dass Frauen für sich selbst sorgten und so kommen für Frederike nur drei Optionen in Frage: Eine gute Partie machen und einen reichen Gutsbesitzer heiraten. Als Mamsell (was soviel wie "Hausdame" bedeutet) eine Anstellung auf einem anderen Gut finden. Oder auf die Gunst ihrer Geschwister hoffen und als alte Jungfer ihr Leben lang bei ihnen wohnen.

 

....und so hält die Mutter schon früh Ausschau nach geeigneten Kandidaten, um ihre älteste Tochter gut zu verheiraten. Stefanie von Fennhusen gibt gerne und oft Gesellschaften und richtet Feste und Jagden aus und hat schon bald ein Auge auf einen bestimmten Kandidaten geworfen: Ax von Stieglitz bewohnt das nächstgelegene Gut Sobotka und ist sehr wohlhabend. Allerdings ist er auch erheblich älter als Frederike und hat ein düsteres Geheimnis. Stefanie weiss davon...und lässt ihre Tochter ins offene Messer laufen.

 

Dominiert wird dieser Roman von den Beschreibungen des alltäglichen Gutslebens, von den jahreszeitlich bedingt anfallenden Arbeiten, von den Gästen, von den Aktivitäten in der Natur, von den Tieren auf dem Gut und davon, dass es viele ineinandergreifende Rädchen braucht, um dieses große Anwesen am Laufen zu halten. Man reitet mit Frederike zunächst auf ihrem Pony Dubs, dann auf ihrem Hengst Lorbass durch die wunderbare Natur Ostpreußens, man trauert mit ihr, als ihr Hund Hector stirbt, man sitzt bei der Köchin Schneider in der Küche und hört sich den neuesten Klatsch und Tratsch an, man geht im nahegelegenen See schwimmen, man versteckt sich zusammen mit Frederike hinter dem großen Sessel in der Halle, um die Gespräche des Stiefvaters im Arbeitszimmer zu belauschen. Kurz: Man ist als Leser auf Fennhusen und nimmt am Gutsleben teil. Und man nimmt gerne teil, denn obwohl der zweite Weltkrieg naht, ist es ein friedlicher Ort, an dem man sehr gerne verweilt.

 

MEIN FAZIT: Mit ihrer wunderbaren Art zu erzählen hat Ulrike Renk mich in eine komplett andere Welt entführt. In eine Welt, in der ich mich sehr wohl gefühlt habe.

  (1)
Tags: familiensaga, gutsleben, mitgift, natur, ostpreußen, tiere   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

16 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

stars, insel, prominente, elvis presley, butler

Kokostee

Oliver Geissen
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Atlantik Verlag, 14.10.2016
ISBN 9783455651386
Genre: Romane

Rezension:

Oliver Geissen? DER Oliver Geissen?? Der Talkshow-Moderator, den man jahrelang um Hilfe bat, wenn man nicht so ganz sicher war, wer denn nun der Vater des Nachwuchses ist? Der Oliver Geissen aus der Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar"? Der hat nun auch noch einen Roman geschrieben? Hmm....

 

...so in etwa waren meine ersten Gedanken, als ich im Vorschau-Katalog vom Atlantik Verlag auf "Kokostee" aufmerksam wurde. Ob ich das nun gut oder schlecht finden sollte? Im Grunde genommen hatte ich gar keine Meinung dazu, denn ich gehöre nicht zu den großen Fernsehguckern und stehe somit auch dem Autor/Moderator sehr neutral gegenüber. Die Geschichte von "Kokostee" versprach jedoch sowohl spannend als auch sehr skurril zu sein - klar, dass ich da nicht wiederstehen konnte.

 

Die Geschichte des Romans ist schnell erzählt: Einige berühmte Stars haben dem Rummel um ihre Person den Rücken gekehrt und wohnen nun zusammen auf einer Insel im Indischen Ozean. Das Besondere dabei ist jedoch, dass es sich hier ausnahmslos um Stars handelt, die für die Öffentlichkeit tot sind. Michael Jackson, Marylin Monroe, Kurt Cobain, Amy Winehouse, Bob Marley und sogar Elvis haben die Hilfe einer geheimen Organisation gesucht, haben Drogen, Alkohol und Berühmtsein hinter sich gelassen und leben nun völlig entspannt und zufrieden und vor allem unerkannt unter Palmen.

 

Aber was wäre das Leben, wenn nicht mindestens einer aus der Reihe tanzen würde? Elvis hat zwar Spaß an den vielen gemeinsamen Aktivitäten, muss sich aber sogar bei der Poolgymnastik in den Vordergrund drängen. Er ist derjenige, der bewundert werden will, der es vermisst, nicht mehr von der Frauenwelt angeschmachtet zu werden,....der einen Plan schmiedet, um auf`s Festland zu kommen und sich unter die Menschen zu mischen. Der dort sogar an einem Elvis-Doppelgänger-Wettbewerb teilnehmen will.

 

Nun könnte man meinen, dass dieses Buch von vorne bis hinten voller Klamauk ist. Adschei sei dank ist es aber ein eher ruhiger und stellenweise nachdenklicher Roman. Adschei? Wer ist das? - Adschei ist der Diener der Stars, ein sehr stiller und weiser Inder, der nicht aus der Ruhe zu bringen ist, jeden Morgen seine Yogaübungen macht und für jedes Problem eine Lösung hat.

 

Adschei erzählt uns diese Geschichte in seiner ganz eigenen, ruhigen Art. Nicht mit erhobenem Zeigefinger, trotzdem kommt man als Leser ins Grübeln: Warum ist man heutzutage so konsumorientiert? Warum passt man sich dieser hektischen Zeit an und wird selber genauso hektisch? Warum gibt man sich nicht einfach mit viel weniger zufrieden? Warum nimmt man sich viel zu selten bis gar nicht die Zeit, einfach mal einen Sonnenuntergang zu betrachten?

 

Die Stars machen es uns vor, denn sie kommen nach einem Leben in Saus und Braus mit wenig aus und sind glücklich damit. Sie haben zu einer inneren Gelassenheit und Harmonie gefunden, die sie vorher nicht kannten.

 

Und auch wenn das Geheimnis der Insel durch einen hochmotivierten Wissenschaftler droht, aufzufliegen, lässt sich hier niemand mehr aus der Ruhe bringen...

 

MEIN FAZIT: Obwohl ich nicht viel erwartet hatte, wurde ich angenehm überrascht und habe dieses Buch sehr gerne gelesen. 3,5/5 Sternen

  (1)
Tags: elvis, indischer ozean, insel, lebensweisheiten, stars   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

dystopie, maschine, abhängigkeit, utopie, zukunft

Die Maschine steht still

E. M. Forster , Gregor Runge
Fester Einband: 80 Seiten
Erschienen bei Hoffmann und Campe, 14.10.2016
ISBN 9783455405712
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Diese leider nur 80 Seiten starke Dystopie von E. M. Forster hat es geschafft, mich stark zu beeindrucken und mich zum Nachdenken zu bringen. Denn hier wird mehr oder weniger der Umgang mit dem Internet beschrieben. Mit dem Internet, wie wir es heute kennen und lieben, manchmal vielleicht verfluchen und in der Regel viel zu oft nutzen und das reale Leben in dieser Zeit ausblenden. An und für sich ist das natürlich nichts Neues - in diesem Falle ist es jedoch fast schon gruselig, denn "Die Maschine steht still" wurde zum ersten Mal 1909 veröffentlicht! Vor über 100 Jahren hat E. M. Forster also eine fiktive Welt erschaffen, die es teilweise ähnlich heute tatsächlich gibt.

Der Autor hat seiner Geschichte keine Jahreszahl gegeben, hat die Zukunft der Menschen jedoch sehr düster beschrieben: In wabenähnlichen Zimmern wohnen sie isoliert und jeder für sich unter der Erde ... und sind völlig zufrieden. Denn die MASCHINE sorgt für sie, erfüllt ihnen auf Knopfdruck alle Wünsche und vernetzt sie mit sämtlichen Menschen weltweit. Man muss sein Zimmer nicht mehr verlassen, denn man ist rundum versorgt, hat genügend virtuelle Kontakte und Zerstreuung. Die einzige Aufgabe, die die Menschen noch haben, ist es, Ideen zu liefern. Sie leben in ihren paar Quadratmetern Zimmerchen und haben alles, was sie brauchen: Auf Knopfdruck baut sich ein Bett auf, wird Essen geliefert, kommt Frischluft, kann man mit anderen Menschen kommunizieren, und und und. Die MASCHINE sorgt für alles und wird daher auch angebetet wie ein Gott. Ein einziges Buch gibt es noch in dieser dystopischen Welt: Das Handbuch der Maschine hat in etwa den Status einer Bibel.

- "Die komplizierte öffentliche Versammlungspraxis gehörte der Vergangenheit an, weder Vashti noch die Zuhörer verließen ihre Zimmer. Sie dozierte vom Sessel aus und konnte - vom Sessel aus - recht gut gehört und gesehen werden." - Zitat Seite 13

Was dem Autor da irgendwann zu Anfang des 20. Jahrhunderts durch den Kopf gegangen ist, beschreibt meiner Meinung nach recht gut die Videoplatform YouTube. Außerdem gibt es in "Die Maschine steht still" Videotelefonie und eine Art Facebook. Und das finde ich schon sehr bemerkenswert!

Nun mag der geneigte Leser sich fragen, was sich denn wohl in Forsters Zukunft an der Erdoberfläche abspielt? - Die Antwort ist traurig, denn der Mensch hat es geschafft, den Planeten so zugrundezurichten, dass ein Leben im Freien nicht mehr möglich ist, dass Atmen im Freien nicht mehr möglich ist. Diese Tatsache macht man sich in der Geschichte zunutze, indem man Menschen, die sich nicht an die Regeln halten, mit "Heimatlosigkeit" bestraft, was nichts anderes bedeutet als eine Verbannung an die Oberfläche und somit den sicheren Tod.

 

Doch natürlich gibt es auch diejenigen in der Geschichte, die das ganze System hinterfragen, die neugierig auf die Welt da draussen sind, die nicht glauben wollen, dass es dort kein Leben mehr gibt, die ausbrechen......und Erstaunliches herausfinden.

 

Der Titel des Buches verrät schon, dass jede Maschine irgendwann einmal kaputt gehen kann. Was bedeutet das aber in diesem Fall, in dem die Menschheit völlig von einem mechanischen Ding abhängig ist? - Findet es heraus!

  (2)
Tags: abhängigkeit, dystopie, maschine, menschheit, zukunft   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

ungeliebt, männer, drama, drogen

Die Punkte nach dem Schlussstrich

Laura Lackmann , Laura Tonke
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 17.06.2016
ISBN 9783471351208
Genre: Romane

Rezension:

- "Wahrscheinlich sind alle Frauen überhaupt nur mit Männern zusammen, weil sie einem Trend folgen, den irgendeine mal angefangen hat und der sich hartnäckig hält wie der Bikini." - Zitat Seite 38/39

Man kann wirklich nicht behaupten, dass unsere Romanheldin Luzy besonders up to date ist, denn sonst hätte sie vermutlich irgendwann einmal das Wort "Emanzipation" aufgeschnappt. Eventuell sogar samt der dazugehörigen Bedeutung. Das ist anscheinend nicht der Fall, denn Luzy ordnet sich jedem Mann bedingungslos unter, was diesen Roman zum reinsten Verkehrsunfall werden lässt: Tragisch, aber man muss einfach hinsehen bzw. weiterlesen.

- "Der Übergang von dem Hobby Apollo zum Beruf war schleichend. Schon bald hatte ich alles, was ich zu bieten hatte, vorgeführt, und falls etwas fehlte, erfand ich es einfach. Apollo kannte nach einiger Zeit sehr viel von mir oder zumindest alles das, was ich für ihn sein wollte." - Zitat Seite 43/44

Die Zitate lassen schon darauf schliessen, dass Luzy nichts von der Liebe versteht aber alles dafür gibt. Obwohl man als Leser ständig den Eindruck hat, dass sie selber die Männer auch nicht liebt, dass sie nur nicht allein sein kann. Und so reibt sie sich erst für Apollo auf und übernimmt dessen sämtliche Hobbys, landet dann im fliegenden Wechsel beim 20 Jahre älteren Peter und wird für ihn so, wie er sie haben will, lässt sich belügen und betrügen, nur um nicht allein dazustehen. Und reisst schließlich Jonas auf, ohne den sie auch nicht mehr leben kann. Glaubt sie.

- "Ich kiffe eigentlich schon lange nicht mehr, seit Apollo nicht. Peter hat lieber gekokst und Jonas gesoffen.
Ich habe - wen überrascht es - meinen Drogenkonsum immer nach meinem aktuellen Freund gerichtet, denn ich hab ja nix Eigenes." - Zitat Seite 64

Luzy ist völlig gestört und das weiss sie auch. Sie sagt sich selber sogar immer und immer wieder, dass ihr Verhalten nicht normal ist, handelt dann aber doch jedesmal wie im Zwang, hängt mit einer hündischen Ergebenheit an den Männern und verrät dabei sich selber. 

Aus einer reichen aber kaputten Familie kommend, hat sie so viel Geld, dass sie nicht arbeiten muss, was dazu führt, dass sie es auch nicht macht und somit zu viel Zeit hat. Zeit, in denen die Gedanken sich nur um die aktuelle Hauptperson - den Mann - in ihrem Leben drehen. Zeit, die sie damit verbringt, auf Abruf bereit zu stehen und sich zum Affen zu machen.

Ja, das Thema dieses Romans ist ziemlich traurig und schockierend und man fragt sich mehrmals, warum keiner der Protagonisten Luzy in ihrem Männerwahn stoppt? Warum sie gerade durch ihre Mutter, den ehemaligen Pornostar, auch noch in ihrem kranken Verhalten unterstützt wird?

Ein heikles Thema, aber in einer solchen Menge Wortwitz verpackt, dass man geradezu durch die Seiten fliegt. Man kann Luzy nicht leiden und bemitleidet geradezu ihren jeweils aktuellen Freund, der sich rund um die Uhr betüdeln lassen muss, aber die Autorin hat es geschafft, den Leser zu packen und Luzys Geschichte mit einem gewissen Voyeurismus verfolgen zu lassen.

....bis zum letzten Drittel. Hier ist plötzlich Schluss mit dem Zynismus und der Schnodderigkeit und man bekommt das Gefühl, dass Frau Lackmann die Luft ausgegangen ist. Ab hier zieht sich der Roman, dreht sich im Kreis, wiederholt sich und präsentiert dann ein absolut offenes Ende.

Dachte ich in der Mitte von "Die Punkte nach dem Schlussstrich" noch, dass gleich das erste Buch im neuen Jahr ein Volltreffer wäre, wurde ich nun leider in meiner Euphorie ausgebremst. Sehr schade, denn die Autorin hat ja zu Anfang bewiesen, dass sie es kann.

MEIN FAZIT lautet hier: Starker Anfang mit einem leider sehr schwachen Ende.

  (4)
Tags: drama, drogen, männer, ungeliebt   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

84 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

berlin, gefühlschaos, traurigkeit, planlos, erwachsenwerden

Realitätsgewitter

Julia Zange
Fester Einband: 157 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 14.11.2016
ISBN 9783351036584
Genre: Romane

Rezension:

Die Autorin präsentiert uns in "Realitätsgewitter" eine Protagonistin, die es so oder so ähnlich vermutlich tausendmal auf der Welt gibt, die Anfang 20 ist und keine Perspektive im Leben hat. Deren Tage und vor allem Nächte aus Feiern, Saufen, Drogen konsumieren und Social Networking bestehen. Die einen riesengroßen virtuellen Freundeskreis hat, im wahren Leben jedoch einsam ist. Die diese Einsamkeit zu überwinden versucht, indem sie mit fast jedem Typen in die Kiste hüpft. Die selbstverständlich nicht arbeitet, sich überall durchschnorrt und sich wahnsinnig hip und trendy vorkommt.

 

Marla heißt unsere Anti-Heldin und sie hat mich von der ersten bis zur letzten Seite regelrecht -sorry- angekotzt.

 

Aus der Provinz kommend zieht es Marla zum Studium ins angesagte Berlin. Denn hier wohnen die tollsten und wichtigsten Leute, hier gibt es die besten Szene-Locations und überhaupt ist Berlin total cool. Unnötig zu erwähnen, dass das geplante Studium bald schon zugunsten unzähliger durchgefeierter Nächte auf der Strecke bleibt. Was aber nicht schlimm ist, denn die monatlichen elterlichen Zahlungen treffen ja pünktlich ein, damit kann man es sich also gutgehen lassen. Und wenn die Kohle doch knapp wird, weil am Ende des Geldes noch soviel Monat übrig ist, tja, dann ist man sich auch nicht zu schade, sich bei sämtlichen Bekannten durchzuschnorren.

 

Die Bekannten....das ist auch so ein Thema für sich. Man kennt sich, jedoch allenfalls flüchtig. Wichtig ist es scheinbar für diese Generation nur, mit möglichst vielen Leuten auf Facebook, Instagram, Twitter und Co. vernetzt zu sein. Und so wird auch bei jeder Gelegenheit ein gemeinsames Selfie geknipst und zusammen mit den wichtigsten Hashtags online gestellt. Im ganzen Roman wird jedoch nicht ein vernünftiges Gespräch geführt und nicht einer dieser sogenannten "Freunde" weiss, wie es dem anderen geht.

 

Ist das unsere heutige Zeit? Muss man von Event zu Event, von angesagter Location zu angesagter Location rasen, um dabei gewesen zu sein, um Fotos ins Netz stellen zu können, um "in" zu sein? Wer soll da noch hinterherkommen?

 

Marla jedenfalls kommt nicht mehr hinterher, ist jedoch zu dumm, um das zu begreifen. Sie ist alles andere als glücklich, denkt darüber aber gar nicht nach, denn hey, sie wohnt in Berlin. Dann ist doch alles super! Oder?

 

Nichts ist super. Denn wenn man schon so verzweifelt versucht, seine Einsamkeit zu vertuschen, indem man sich den Männern geradezu aufnötigt - tja, dann muss wohl einiges schiefgelaufen sein im Leben. Und zwar gewaltig.

 

Was das sein könnte, davon bekommt der Leser eine böse Ahnung, als der elterliche Geldstrom versiegt ("Du bist alt genug, um arbeiten zu gehen.") und Marla wohl oder übel für ein klärendes Gespräch die Heimreise in die Provinz antreten muss. Hier ticken die Uhren anders und den Leser umgibt eine fast schon angenehme Ruhe .... bis Marlas Eltern auf den Plan treten. Und plötzlich weiß man, warum Marla so ist, warum sie so ziellos durch ihr Leben driftet. Denn solche Eltern wünscht man wirklich keinem.

 

Und trotzdem möchte man Marla am liebsten packen und durchschütteln, damit sie endlich aufwacht, ihrer Mischpoke in den Allerwertesten tritt und ihr Leben in die Hand nimmt. ....und vielleicht tut sie das am Ende ja auch.....

 

Vermutlich denkt Ihr jetzt, ich fand diesen Roman fürchterlich? - Irrtum! Ich fand ihn großartig! Er ist in einem so mitreissenden und packenden Stil verfasst, mit englischen Einsprengseln, die das multikulturelle Leben in Berlin perfekt wiedergeben, mit einem solchen Zynismus, der die "Generation Smartphone" übertrieben aber sehr bildlich darstellt, dass man diese leider nur 157 Seiten in einem Rutsch durchliest.

  (5)
Tags: alkohol, berlin, drogen, keine perspektive, party, planlos, pleite, sex, smartphone   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

27 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

champagner, freundschaft, paris, autorin, saufkumpan

Die Kunst, Champagner zu trinken

Amélie Nothomb , Brigitte Große
Fester Einband
Erschienen bei Diogenes, 24.02.2016
ISBN 9783257069617
Genre: Romane

Rezension:

Die Romane von Amélie Nothomb sind sicherlich nicht jedermans Sache - entweder man liebt sie oder man kann so gar nichts damit anfangen. Ich selber habe lange gezögert bis ich ein Buch der Autorin gelesen habe. Reality-Show hat mich sehr nachdenklich zurückgelassen, mich schockiert ...und mich zum Fan von Frau Nothomb werden lassen. Denn sie redet nicht lange um den heißen Brei herum sondern klatscht dem Leser ohne Rücksicht auf Verluste die Wahrheit um die Ohren und hält ihm den Spiegel vor.

 

Kurz, klar, schnörkellos. Das ist ihr Stil und mit Sicherheit auch der Grund, warum ihre Bücher kaum die Anzahl von 200 Seiten erreichen. Sie beschränkt sich, bisweilen schwarzhumorig und sehr bissig, aufs Wesentliche - und doch ist am Ende alles gesagt. So auch in "Die Kunst, Champagner zu trinken".

 

Dieser Roman weist biographische Züge auf, denn die Autorin schreibt ganz offensichtlich über sich selber in der Ich-Form. Über ihre immer größer werdende Bekanntheit und den Ruhm, der zwangsläufig darauf folgt. Und über ihre Einsamkeit. Darüber, keine Freundin zu haben, mit der sie - so befremdlich es zunächst klingt - Alkohol konsumieren kann. Denn Amélie Nothomb ist sowohl im Buch als auch im wahren Leben eine begeisterte Champagner-Geniesserin. Wobei der Champagner hier tatsächlich als Genuß- und nicht als Suchtmittel zu verstehen ist.

 

...und so macht sie sich in dieser Geschichte nun also auf, eine Saufkumpanin (O-Ton Frau Nothomb) zu suchen, die ein gutes Tröpfchen genauso zu schätzen weiss wie sie. In der angehenden Schriftstellerin Pétronille Fanto (...ja, ich habe sie gegoogelt - aber nicht gefunden) wird sie schließlich fündig.

 

Obwohl die Autorin nun also hat, was sie wollte, macht sie auf mich die ganze Zeit einen irgendwie "unrunden" Eindruck. Sie wollte jemanden, mit dem sie Champagner trinken und darüber reden kann. So weit, so gut. Pétronille hingegen geht ein wenig extrovertierter an die Sache heran, will vertraulicher werden und sich "auskotzen" können, was Amélie sich immer mehr zurückziehen lässt, bis Pétronille es schließlich auch aufgibt.

 

Beide Charaktere sind auf ihre Art sehr überzogen und exzentrisch dargestellt, was für mich den Reiz des Romans ausmacht. Die Autorin liebt es, zu übertreiben....und vermittelt uns mit dieser Geschichte doch auch die bittere Wahrheit: Freundschaft lässt sich nicht erzwingen und  beinhaltet Ehrlichkeit zueinander und kein permanentes sich-verstellen. Neid und Arroganz haben in einer Freundschaft nichts zu suchen. Und vor allem: Wenn man sich nicht auf Augenhöhe begegnen kann, dann sollte man es besser gleich sein lassen.

 

Das ziemlich krasse Ende dieser Geschichte regt - typisch Amélie Nothomb - zum Nachdenken an und lässt das Buch einige Zeit nachhallen.

  (5)
Tags: autorin, champagner, freundschaft, missgunst, neid, paris, saufkumpan, überforderung   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(320)

601 Bibliotheken, 20 Leser, 1 Gruppe, 208 Rezensionen

krimi, nele neuhaus, mord, taunus, wald

Im Wald

Nele Neuhaus
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 14.10.2016
ISBN 9783550080555
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:



Dieser nun mittlerweile achte Fall für das Ermittler-Duo Oliver von Bodenstein und Pia Sander hat es in sich und erfordert die höchste Konzentration des Lesers. Denn sehr viele Personen und ebenso viele verworrene Verwandschaftsverhältnisse verlangen erhöhte Aufmerksamkeit und genau wie der Leser tappen auch die Ermittler bis kurz vorm Schluss völlig im Dunkeln.

Wir befinden uns im beschaulichen, kleinen Örtchen Ruppertshain im Taunus. Beschaulich ist es hier jedoch nur auf den ersten Blick, denn hinter den Fassaden der nach außen hin rechtschaffen erscheinenden Bürger brodelt es gewaltig. Neid, Hass, Ehebruch, alte Sünden und Geheimnisse werden versucht zu vertuschen. Dies scheitert jedoch, als ein Mord dafür sorgt, dass eine lange zurückliegende und nie aufgeklärte Straftat erneut in den Fokus der Ermittler rückt.

Im Wald von Ruppertshain explodiert ein Wohnwagen und brennt daraufhin völlig ab. Schnell ist klar, dass es sich hierbei um Brandstiftung handelt. Als jedoch in den Überresten des Wohnwagens eine fast völlig verbrannte Leiche gefunden wird, überschlagen sich die Ereignisse. Zwei mögliche Zeugen sind unbrauchbar, da die eine zum Zeitpunkt des Verbrechens sturzbetrunken war und der andere ein Jugendstraftäter auf Drogenentzug ist. Als einen Tag später die betagte Besitzerin des Wohnwagens ermordet wird, obwohl sie sich bereits im Hospiz befindet und sowieso bald gestorben wäre, sind Oliver und Pia gezwungen, ein wenig genauer hinter die Fassade der Dorfbewohner zu gucken.

Sie stechen mit ihren Ermittlungen in ein Wespennest und plötzlich steht Ruppertshain kopf. Des Lesers Konzentration wird auf eine harte Probe gestellt, denn ihm werden nun Mengen an Namen präsentiert, die man sich gar nicht alle merken kann. In weiser Voraussicht wurde hierfür am Anfang des Buches ein Personenregister nebst Verwandschaftsverhältnissen abgedruckt.

Der Fall wird immer verworrener, als täglich eine neue Leiche auftaucht. Wie passt das alles zusammen? - fragt sich nicht nur der Leser. Nele Neuhaus präsentiert uns mit "Im Wald" ein wahres Feuerwerk in Form eines Krimis. Ihr klarer und unaufgeregter Schreibstil hält permanent den Spannungslevel und fesselt den Leser an die Seiten. Und so bin auch ich selber in nur zwei Tagen durch diese 560 Seiten geflogen, immer mit einem möglichen Täter im Hinterkopf, der es am Ende aber dann natürlich doch nicht war. Denn wer schließlich als der Schuldige herauskommt .....damit hätte ich nie gerechnet. Und macht das nicht einen guten Krimi aus? Bis zum Ende völlig auf dem Holzweg zu sein?

Für Oliver von Bodenstein wird dieser Fall sehr persönlich, denn er ist in Ruppertshain aufgewachsen und kennt hier jeden. Zudem werden alte Wunden bei ihm wieder aufgerissen, als feststeht, dass der aktuelle Fall irgendwie mit einer lange zurückliegenden Straftat zusammenhängt: Das mysteriöse Verschwinden eines Kindes und eines Tieres im Jahre 1972. Olivers bester Freund Arthur und Olivers zahmer Fuchs Maxi verschwanden am selben Augustabend und tauchten nie wieder auf...

Obwohl "Im Wald" bereits der achte Teil einer Reihe ist, kann man ihn unabhängig von den Vorgängern lesen. Das, was man über die Ermittler wissen muss, wird im Laufe des Krimis erwähnt und der Fall ist in sich abgeschlossen.

Zu bemängeln hätte ich, dass hier definitiv etwas weniger durchaus mehr gewesen wäre: Zu viele Personen, zu viele verworrene Verwandschaften und Verschwägerungen, zu viele Erzählstränge. Die Autorin hat sich hier ein kleines bisschen verzettelt, denn manche Handlungsstränge werden nicht zuende erzählt und es bleiben Fragen nach dem Warum und Wieso.

Alles in allem hat mich dieses Buch jedoch bestens unterhalten und ich empfehle es auf jeden Fall weiter.

  (4)
Tags: alkoholismus, brand, fuchs, jugendsünden, macht, neid, trauer, wald, wohnwagen   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

49 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 30 Rezensionen

helden, liebe, coming of age, edel und electric, roman

Wir waren keine Helden

Candy Bukowski
E-Buch Text: 236 Seiten
Erschienen bei edel & electric, 01.07.2016
ISBN 9783960290063
Genre: Romane

Rezension:

Bezeichnenderweise fängt dieses Buch mit der gegenteiligen Aussage des Titels an, denn der erste Satz lautet: "Wir waren Helden." Und ja! Waren wir das nicht alle? Und sind wir es heute nicht immer noch? Wir zum Beispiel, die in den 80ern in der Provinz aufwuchsen, mit der Zeit lebten und lernten, alles Neue und auch uns selbst ausprobierten. Die manch schlechte Entscheidung trafen, hinfielen und doch immer wieder aufstanden. Denen es irgendwann zu eng in der Provinz wurde und die gingen - manchmal ohne zurückzublicken.... Wir waren definitiv Helden.

Sugar, die wohl das Alter-Ego von Candy Bukowski ist, ist ebenso eine Heldin, allein schon deshalb, weil sie mich beim Lesen zurück in die Vergangenheit versetzt hat. In ihre und damit ungewollt (oder gewollt?) auch in meine. Damals, in den 80ern. Bei Batida-Kirsch und "Eye of the tiger" in der Dorfkneipe am Rande von Nirgendwo.

Dieser Coming-of-Age Roman ist eine beeindruckende Lebensgeschichte. Nicht klischeehaft, kitschig oder an den Haaren herbeigezogen sondern schlicht und ergreifend ehrlich. Hier wird nicht geschmeichelt und beschönigt. Hier haben wir es mit einer Heldin zu tun, die mit der Geschichte wächst. Die jung und ungestüm ist, sich ausprobiert, manchmal ziellos umherdriftet und ihren Platz im Leben erst noch finden muss. Und die schlußendlich erwachsen wird, erwachsen werden muss. Die sich jedoch auch viele Gedanken macht und dabei klare Vorstellungen vor Augen hat.

Und so wie Sugar sich vom pubertierenden Girlie zur verantwortungsvollen Erwachsenen wandelt, so wandelt sich auch der Erzählstil von "Wir waren keine Helden" von flapsig und selbstironisch zu ernst, geradezu sanft. Jedem einzelnen Kapitel wird ein internationaler und sehr populärer Song der jeweiligen Zeit vorangestellt, so dass man Lust darauf bekommt, beim Lesen Sugars Soundtrack zu hören.

- "Wenn all die sperrigen Wenn und Aber aus dem Weg gekickt und all die sinnbefreiten Konjunktive vom Herzen gerissen wurden, dann läuft es schon irgendwie in die richtige Richtung. In eine zumindest." - Zitat Seite 49

Candy Bukowski kann wunderbar mit Worten umgehen und so ist gewiss, dass man für sich selbst einige Lieblingszitate anstreicht und immer wieder durchliest. Denn sie hat recht mit dem, was sie schreibt. So einfach ist das.

Freundschaft ist ebenfalls ein großes Thema in diesem Buch, das sich wie ein roter Faden von Anfang bis Ende durchzieht und etwas ganz Wichtiges zeigt: Wahre Freunde müssen nicht ständig aufeinander hocken. Wahre Freunde sind auch füreinander da, wenn sie sich eine lange Zeit nicht gesehen haben - Sugar und der Punker Pete, dem man zunächst nicht so richtig über den Weg traut, der sich dann aber immer wieder als treuer Weggefährte erweist und den man Sugar von Herzen gönnt.

"Wir waren keine Helden" ist ein wortgewaltiges und überraschendes Buch über das Leben und die Liebe, über das Weggehen und das Ankommen. Über die 80er, die 90er und das Hier und Jetzt. Poetisch und klangvoll.

  (4)
Tags: berlin, dorfpunks, erwachsen werden, großstadt, helden, jugend, provinz   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

138 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

venedig, paris, liebe, italien, geheimnis

Das Café der kleinen Wunder

Nicolas Barreau , Sophie Scherrer
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Thiele & Brandstätter Verlag , 17.09.2016
ISBN 9783851793680
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

50 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 30 Rezensionen

ddr, familie, vater, familiengeschichte, krebs

Familie der geflügelten Tiger

Paula Fürstenberg
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 11.08.2016
ISBN 9783462048759
Genre: Romane

Rezension:

Es gibt Romane, bei denen man schon nach ein paar Sätzen weiss, dass man sie lieben wird, dass man sie geradezu verschlingen wird. Und es gibt Romane, mit denen man sich bis zur letzten Seite einfach nicht anfreunden kann, mit denen man nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommt und die man dann enttäuscht zuklappt, weil man immer noch die Hoffnung hatte, dass da vielleicht doch noch "Irgendetwas" kommt. - "Familie der geflügelten Tiger" gehört für mich leider in die zweite Kategorie.

 

Warum das so ist? Nun, ich bin weder mit den Protagonisten, noch mit der Handlung noch mit dem Schreibstil der Autorin warm geworden.

 

Fangen wir bei den Protagonisten an: Allesamt wirken sie auf mich völlig passiv und langweilig, fast schon wie Marionetten. Kein einziger der Charaktere kommt zu irgendeiner Zeit mal aus sich heraus oder tanzt aus der Reihe. Sie bewegen sich geradezu schläfrig durch den kompletten Roman und man kann sie ausnahmslos alle über einen Kamm scheren.

 

Die Handlung: Von der Grundidee her durchaus interessant und auch der Klappentext lässt auf eine spannende Geschichte hoffen. Eine Familiengeschichte zwischen Ost und West, wie sie so oder so ähnlich vermutlich nicht selten passiert ist. Ein Familienmitglied (in diesem Fall der Vater) verschwindet im Osten und die Hinterbliebenen können nur Mutmaßungen anstellen, ob er einen Unfall hatte, in den Westen geflohen ist, oder inhaftiert wurde. Fragen, die über die Jahre immer mehr verblassen, aber dennoch allgegenwärtig sind.

Johanna ist bei ihrer Mutter im Osten aufgewachsen und weiß absolut nichts über den Verbleib des Vaters Jens, der zwei Wochen vor dem Mauerfall verschwand. Johanna ist jemand, mit dem ich nicht befreundet sein möchte, jemand, mit dem ich zusammensitzen und krampfhaft nach einem Gesprächsthema suchen würde und jemand, mit dem ich nicht lachen könnte. Sie sammelt Stadtpläne und Landkarten, vermutlich weil es hier vorgegebene Grenzen und Tatsachen gibt (obwohl diese sich ja auch immer wieder verändern) und macht in Berlin eine Ausbildung zur Straßenbahnschaffnerin, obwohl ihre Mutter sie unbedingt an der Uni sehen will. Sie ist sehr introvertiert und man bekommt das Gefühl, dass ihr die Bedeutung des Wortes "Begeisterung" völlig unbekannt ist.

Die Mutter wohnt immer noch in der Uckermark, sammelt verletzte Wildtiere und hegt und pflegt sie hingebungsvoll gesund und arbeitet als Pflegerin in einem Streichelzoo. Sie hat einst Veterinärmedizin studiert und als Tierärztin mit eigener Praxis gearbeitet, bekam dann aber noch zu DDR-Zeiten Berufsverbot. Warum das so ist und warum sie nicht längst wieder als Tierärztin arbeitet, weiß weder Johanna noch sonst jemand  und auch der Leser erfährt es nicht. Mutter und Tochter haben meiner Meinung nach kein allzu inniges Verhältnis zueinander und reden sogar bei den "Pflichttelefonaten" aneinander vorbei. Die Mutter scheint zudem völlig desinteressiert an Jens` Verbleib zu sein.

Jens liegt in einem Westberliner Krankenhaus und hat nicht mehr lange zu leben. Krebs im Endstadium. In dieser Zeit meldet er sich bei Johanna, nachdem deren Halbschwester Antonia ihn dazu überredet hat. Johanna war die Existenz Antonias bis dato unbekannt, sie nimmt aber in ihrer passiven Art alles hin wie es ist und besucht Jens von da an regelmäßig im Krankenhaus, sitzt dort aber meistens auch nur herum und führt nicht ein einziges aufschlussreiches Gespräch.

 

Der Schreibstil: Viele Rezensenten beurteilen "Familie der geflügelten Tiger" als leises und sanftes Buch. Ich würde es eher als müde bezeichnen. Bzw. als ermüdend. Die Handlung hat keinerlei Höhen und Tiefen sondern bewegt sich konstant auf dem selben Level. Es gibt keine Stellen zum Schmunzeln oder zum Mitfiebern. Im Gegenteil, man bekommt regelrecht Mitleid mit den Protagonisten, wenn man sich deren eintöniges Leben vor Augen führt.

Irritierend, wenn nicht gar störend, finde ich auch, dass die Autorin Gespräche der Protagonisten niemals mit Anführungsstrichen kennzeichnet.

 

Das Ende: Hier hat die Autorin abermals meinen Geschmack meilenweit verfehlt, denn es bleiben Fragen über Fragen offen. Im Grunde genommen ist man als Leser hinterher genauso schlau wie vorher.

 

MEIN FAZIT lautet hier: Zum Glück sind Geschmäcker verschieden, denn meiner wurde absolut nicht getroffen.

  (5)
Tags: ddr, familie, krebserkrankung, osten, republikflucht, stasi, westen   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(185)

381 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 101 Rezensionen

liebe, roman, hamburg, tod, kalender

Dein perfektes Jahr

Charlotte Lucas
Fester Einband: 575 Seiten
Erschienen bei Ehrenwirth, 09.09.2016
ISBN 9783431039610
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ich muss zugeben, dass ich ein extremes Cover-Opfer bin. D. h. dass ich auf schön gestaltete Cover sofort anspringe und das Buch dann unbedingt haben will, auch wenn ich gar nicht weiss, worum es darin eigentlich geht. Insofern hatte "Dein perfektes Jahr" leichtes Spiel mit mir. Denn eigentlich war ich wegen eines ganz anderen Buches in den Laden gekommen....- gesehen, Klappentext grob überflogen, gekauft. So sah es dann im Endeffekt aus.

Aber mal ehrlich, kann man da widerstehen? "Dein perfektes Jahr" ist so toll und außergewöhnlich gestaltet, dass es einem einfach auffallen muss! Die abgerundeten Ecken, die geprägte Schrift und der pinkfarbene Buchschnitt sind völlig außergewöhnlich und meiner Meinung nach wunderschön.

 

Der Inhalt ist allerdings auch nicht zu verachten. Überhaupt nicht! Denn hier bekommt man eine so dermaßen zu Herzen gehende, rührende, nachdenklich stimmende und auch lustige Liebesgeschichte präsentiert, dass man - einmal mit dem Lesen angefangen - nur schwer wieder aufhören kann. Die Handlung um Hannah und Jonathan verzaubert auf ganzer Linie und so fliegt man geradezu durch die Seiten.

 

Es geht um Verlust, um Trauer und um Unzufriedenheit in diesem Roman. Darum, die Hoffnung niemals aufzugeben und in allem etwas Positives sehen zu können. Um den Tod und darum, verlassen zu werden. Und um die Chance eines Neuanfangs.

 

Jonathan ist zunächst ein sehr gewöhnungsbedürftiger Protagonist: Er ist ein absoluter Kontrollfreak und furchtbar unzufrieden mit seinem Leben. Er joggt jeden Morgen um die selbe Zeit, weil es eben gesund ist. Danach nimmt er ein leichtes und fettarmes Frühstück zu sich, weil auch das eben gesund ist. Den restlichen Tag verbringt er allein in seiner Villa, denn als Chef eines Verlagshauses muss er nicht mehr arbeiten. Er liest die Zeitung - weil das wichtig ist - und schreibt für jeden Rechtschreibfehler, den er findet, eine Mail an die Redaktion (....weil es ja einer machen muss). Er regt sich auch gerne über überquellende Mülltonnen auf und schreibt daraufhin Beschwerdemails an die Stadtwerke (Richtig! Weil es ja einer machen muss!). Kurz: Er ist ein ziemlich pedantischer und ungemütlicher Zeitgenosse und nicht, wie man meinen könnte, kurz vorm Rentenalter, sondern erst Anfang 40.

 

Hannah hingegen ist das genaue Gegenteil: Ende 20, ein Sonnenschein und eine Frohnatur, die in allem immer nur das Positive sieht. Die den Sprung ins kalte Wasser wagt und sich zusammen mit ihrer Freundin Lisa selbstständig macht und die jeden Tag mit einem Lächeln beginnt.

Und ausgerechnet für Hannah kommt es knüppeldicke: Ihr Freund Simon erkrankt an Krebs und gibt sich daraufhin völlig auf. Hannah gibt sich unendlich viel Mühe, um ihm wieder zu ein bisschen mehr Lebensfreude zu verhelfen und gestaltet einen Kalender für ihn. Ein komplettes Jahr plant sie durch mit kleinen Aufgaben wie z. B. barfuß über eine Blumenwiese laufen oder Kuchen essen, bis ihm schlecht wird. Auch der Bestseller-Autor Sebastian Fitzek hat in diesem Kalender einen Auftritt, was ich besonders charmant finde. Die Mühe ist jedoch vergebens, denn Simon verschwindet spurlos.

 

Und der Kalender? Tja....der taucht plötzlich in einer Tasche am Fahrradlenker von Jonathan auf. Dieser versucht zunächst alles, um den Besitzer ausfindig zu machen, ist dann aber mehr und mehr von den Einträgen fasziniert und ehe er sich versieht, richtet er sich komplett nach dem Kalender. Und stellt fest, dass er sein bisheriges Leben ...nun ja...irgendwie nicht richtig gelebt hat. Dass er nie etwas gemacht hat, nur weil es eben Spaß macht. Dass in allem seinen Tun ein tiefer Sinn gesteckt hat, stecken musste. Dass er nie auch nur annähernd einfach mal Fünfe hat gerade sein lassen.

 

Dieses Buch geht sehr zu Herzen, stimmt aber auch nachdenklich. Wir alle wissen nicht, wieviel Zeit uns noch bleibt und sehen gerade am Beispiel von Simon, dass eine schwere Krankheit plötzlich und aus dem Nichts heraus auftauchen kann. Aber scheren wir uns in unserem hektischen Alltag darum? Nehmen wir uns genug Zeit für uns selbst und für die Dinge, die uns Spaß machen und uns erfreuen? Meistens ist das leider nicht der Fall. "Dein perfektes Jahr" bringt den Leser dazu, innezuhalten und sein eigenes Leben zu überdenken. Und eventuell zu verändern.

Das Ganze ist verpackt in einem sehr angenehmen Schreibstil, der durchaus als locker-flockig zu bezeichnen ist, obwohl die Handlung oft sehr traurig ist. Ich bin durch diese knapp 580 Seiten regelrecht geflogen und spreche für "Dein perfektes Jahr" eine absolute Leseempfehlung aus.

  (5)
Tags: hoffnung, liebe, positives denken, resignation, selbstmord, tod, trauer, wut, zeitverschwendung   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(179)

410 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 110 Rezensionen

frankreich, zweiter weltkrieg, schwestern, resistance, 2. weltkrieg

Die Nachtigall

Kristin Hannah , Karolina Fell
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Rütten & Loening Berlin, 19.09.2016
ISBN 9783352008856
Genre: Romane

Rezension:

- "Wenn ich in meinem langen Leben eines gelernt habe, dann ist es Folgendes: In der Liebe finden wir heraus, wer wir sein wollen; im Krieg finden wir heraus, wer wir sind." - Zitat Seite 7

 

"Die Nachtigall" ist eines jener Bücher, die dank großangelegter Werbeaktionen sehr bekannt und viel gelesen sind. Oft jedoch hält gerade in der Buchbranche die Werbung absolut nicht, was sie verspricht und lässt am Ende einen enttäuschten Leser zurück. Ungeachtet der Tatsache, dass dieser Roman bereits seit über einem Jahr in den Top 20 der New York Times - Bestsellerliste platziert ist und in über 30 Ländern erscheint: Sollte man ihn lesen? Verpasst man etwas, wenn man ihn nicht liest? - Dazu kann ich nur aus voller Kehle "Ja!" und "Ja!" schreien! Dieses Buch verzaubert, erschüttert, wühlt auf und geht zu Herzen. Und es packt. Umklammert den Leser und gibt ihn erst nach der letzten Seite wieder frei. 608 Seiten, durch die man geradezu fliegt, von denen man nicht möchte, dass sie jemals zuende sind. Von denen man sich aber dann doch schweren Herzens verabschiedet. Ergriffen und mit einem dicken Kloß im Hals.

 

"Die Nachtigall" ist die Geschichte zweier Schwestern in Frankreich zu Zeiten des zweiten Weltkrieges. Ein Thema, zu dem wir sicherlich schon viele Romane und auch sehr gute Romane gelesen haben. Was macht diesen nun so besonders? - Ganz einfach: Es ist die Sprache der Autorin, die uns vom ersten Satz, den Ihr zu Anfang der Rezension lesen könnt, mitreisst. Die mal blumig und poetisch und mal grausam, knapp und aufs Wesentliche beschränkt ist. Die uns in jeder Szene mitfiebern lässt und uns nicht selten eiskalt erwischt. Die manchmal nur aus einem Wort in einem Satz besteht und uns dennoch wie ein Fausthieb trifft: "Deutsche."

Und es sind die Charaktere, denen Kristin Hannah ein solches Leben einhaucht, dass man mit ihnen das Grauen der deutschen Besatzung in Frankreich erlebt. Dass man mit ihnen fühlt, weint, liebt und lacht. Mit ihnen stundenlang für Essen ansteht und dann doch hungert, mit ihnen in nächtelangen Märschen über die Pyrenäen flieht und sich mit ihnen in Todesgefahr begibt. Sich gemeinsam mit ihnen versteckt und zusammen mit ihnen in Konzentrationslager deportiert wird. Tag für Tag, Seite für Seite.

 

Die Autorin polarisiert jedoch nicht, denn nicht alle Deutschen sind in ihrem Roman schlecht und nicht alle Franzosen sind gut. Eines jedoch haben alle Figuren gemeinsam: Sie versuchen, den Krieg zu überleben. Irgendwie.

Die beiden Schwestern Vianne und Isabelle machen das auf gänzlich gegensätzliche Art und Weise: Während Vianne um ihren Mann Antoine, der zum Kriegsdienst eingezogen wurde, bangt, hält sie zuhause die Stellung und versucht, möglichst wenig aufzufallen. Um ihrer kleinen Tochter willen gibt sie sich demütig und unterwürfig den deutschen Besatzern gegenüber. Als Hauptmann Beck sich ungefragt bei ihr einquartiert - ihr Haus liegt so günstig in der Nähe des Flugplatzes - ist sie völlig überrumpelt und schleicht von da an nur noch auf Zehenspitzen durchs Leben.

Isabelle hingegen ist ein Ausbund an Lebendigkeit, Aufmüpfigkeit und Widerwillen. Sie hasst die Deutschen und sagt ihnen das auch direkt vor den Kopf. Sie ist der Meinung, dass sie nichts mehr verlieren kann, da sie schon alles verloren hat: Ihre Familie, die sie nach und nach im Stich liess. Die Mutter, die starb, der Vater, der sich seiner Töchter entledigte, indem er sie in ein Pensionat gab und Vianne, die früh heiratete und ihre Schwester darüber vergaß. Isabelles ungestümes Wesen und ihre große Klappe haben dazu geführt, dass sie schon von mehreren Mädchenpensionaten geflogen ist und bringen sie auch während des Krieges mehr und mehr in Schwierigkeiten. Isabelle ist jedoch eine Kämpferin und will vor allem eins: Etwas gegen die Deutschen bewirken. Ihnen ein Schnippchen schlagen. Töten, wenn es sein muss. Und so kommt es wie es kommen muss. Isabelle schließt sich der Résistance an und operiert fortan unter falschem Namen.

 

Die Autorin schreibt in ihrem Nachwort, dass sie während ihrer Recherchen auf die Geschichte einer jungen Frau stiess, die während der deutschen Besatzung eine Fluchtroute über die Pyrenäen fand und auf diese Weise vielen abgestürzten englischen Piloten das Leben rettete - Isabelles Geschichte. Sie fand jedoch auch etliche andere Berichte über Frauen, die ihr Leben riskierten, indem sie die versteckten, die vernichtet werden sollten, die jüdische Kinder aufnahmen und als eigene ausgaben, die unter den Augen der Nazis Papiere fälschten und somit viele Leben retteten - Viannes Geschichte, die Geschichte des Vaters der beiden, die Geschichte der Nachbarin, der Bäckerin, die Geschichte vieler Franzosen. Hier sind sie alle vereint und machen uns auf traurige und eindringliche Weise die Grauen des Krieges ein weiteres mal deutlich.

 

Kristin Hannah hat diesen Menschen mit ihrem Roman ein großartiges Denkmal gesetzt.

  (6)
Tags: besatzung, deportation, frankreich, hoffnung, krieg, paris, résistance, untergrund, verrat   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

39 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

politik, gesellschaft, verschwörung, roman, osama bin laden

Geronimo

Leon de Winter , Hanni Ehlers
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 24.08.2016
ISBN 9783257069716
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

128 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 49 Rezensionen

thriller, berlin, martin krist, spannung, kannibalismus

Märchenwald

Martin Krist
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 12.08.2016
ISBN 9783548287645
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Kurzfassung dieser Rezension lautet: Genial! Lesen! Unbedingt!!!

...aber da wir Mädels uns ja bekanntlich nicht kurz fassen können, kommt hier natürlich auch noch die etwas ausführlichere Version meiner Rezension:

Zunächst einmal möchte ich anmerken, dass es mir völlig unbegreiflich ist, dass eher  durchschnittliche Thriller, die dann auch eher durchschnittliche Rezensionen erhalten, groß beworben werden, während ein Thriller-Highlight wie dieses hier...nun ja...eben einfach nur verlegt wird? Für mich persönlich ist "Märchenwald" die bisher mit Abstand beste Thriller-Neuerscheinung in diesem Jahr, denn hier stimmt einfach alles. Bereits der Prolog lässt dem Leser die Nackenhaare senkrecht stehen und man bekommt einen kleinen Eindruck davon, worum es geht - genau die richtige Dosis, um das Buch fortan nicht mehr aus der Hand legen zu können.

Kennt Ihr das, so in einem Buch gefangen zu sein, dass man in der Zeit, in der man nicht lesen kann, diesen einen Moment herbeisehnt, an dem man endlich, endlich erfährt, wie die Geschichte weitergeht? Wenn man im Kopf selber zum Ermittler wird und mehrere verschiedene Verdächtige auf die imaginäre Liste setzt? Kennt Ihr nicht? Dann lest "Märchenwald" - anschließend werdet Ihr wissen, wovon ich rede. Man könnte es fast schon Suchtverhalten nennen, denn süchtig macht diese Geschichte auf jeden Fall, die uns hier von Martin Krist im wahrsten Sinne des Wortes serviert wird. Denn obwohl "Märchenwald" mit Sicherheit nichts für zarte Gemüter ist und teilweise Ekel und Entsetzen beim Leser hervorruft, will man immer mehr, mehr, mehr davon.

Der Autor hat mehrere Handlungsebenen, mehrere Protagonisten sehr geschickt miteinander verwoben:
Da wären zunächst die Kinder Max und Ellie, die mitten in der Nacht von ihrer Mutter in einem Wandschrank versteckt werden und von dort aus Kampfgeräusche hören und dann...nichts mehr. Die sich anschließend auf eine Odyssee quer durch Berlin begeben, um zu ihrem Großvater zu gelangen.
Zeitgleich erwacht Zoe blaugeschlagen und blutüberströmt in der Nähe des Alexanderplatzes. Sie kann sich nicht erinnern, wie sie dort gelandet ist, warum sie so zugerichtet ist, geschweige denn, wer sie überhaupt ist. Einzelne grausame Bruchstücke blitzen vor ihrem inneren Auge auf und sie begreift nur so viel: Sie wird gejagt.
Und dann ist da natürlich noch der Ermittler Paul Kalkbrenner, der so gar nicht dem Klischee des saufenden Sozialversagers entspricht, sondern eine sympathische - wenn auch etwas ernste -  Figur abgibt. Der sich um seine Tochter sorgt und genervt von seiner Exfrau ist. Der mit seiner Kollegin zu einem scheinbar harmlosen Todesfall gerufen wird, welcher sich dann jedoch als äußerst "delikat" erweist.

"Märchenwald" ist bereits der fünfte Fall für Paul und seine Kollegin Sera, man kann dieses Buch jedoch problemlos verstehen, auch wenn man die vier vorangegangenen Bände nicht kennt.

Bei diesem Thriller ist das Mitdenken des Lesers gefordert, denn mal eben so beim Dösen im Liegestuhl sollte man "Märchenwald" nicht lesen. Die Handlung ist sehr komplex und mehr als einmal fragt man sich, wie zur Hölle DAS jetzt da hinein passt? Erhöhte Aufmerksamkeit ist hier geboten und trotzdem erfährt man erst zum Schluss hin, wer der/die Täter/in ist.

Und kann es nicht fassen.

Und lässt alles nochmal vor seinem inneren Auge ablaufen.

Und denkt plötzlich "NATÜRLICH!!!"

Thriller wie diese sind es, die das Ermittler-Herz eines jeden Lesers höher schlagen lassen. Thriller, die mit einem perfekten Plot aufwarten, in denen scheinbar nichts logisch zusammenpassen will, und in denen sich dann doch zum Ende hin alles zusammenfügt, ohne dass Fragen übrig bleiben. Und die vor allem eins sind: Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Der Autor setzt hier allerdings noch eins drauf, indem er langsam aber kontinuierlich den Spannungslevel immer höher schraubt, bis das Buch zum Ende hin einer Achterbahnfahrt gleicht.

Für mich ist Martin Krist eine grandiose Neuentdeckung und "Märchenwald" - wie oben schon geschrieben - die bisher beste Thriller-Neuerscheinung in diesem Jahr. Daher lautet MEIN FAZIT: 5/5 BÜCHEREULEN!

  (5)
Tags: delikat, ermittlungen, mord, spannung, thriller   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

bergdorf, krankheit, leiche im keller, liebe, galicien

Die Wintermädchen

Cristina Sanchez-Andrade , Anja Rüdiger
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Thiele & Brandstätter Verlag , 19.08.2016
ISBN 9783851793307
Genre: Romane

Rezension:

Mit "Die Wintermädchen" habe ich ein kleines Bücherjuwel entdeckt! Die Sprache, die Geschichte, die Protagonisten .... - hier ist einfach alles so zauberhaft beschrieben, dass man nicht anders kann, als vollständig in die Geschichte einzutauchen. Und obwohl mir das Cover nicht besonders zusagt und auch der Klappentext nicht wirklich sehr aussagekräftig ist, wusste ich bereits nach wenigen Seiten, dass dieser Roman einer von den ganz besonderen ist, von denen, die noch lange im Kopf und noch länger im Regal bleiben, in die man immer wieder gerne hinein sieht, um hier und da eine Passage erneut zu lesen.

Cristina Sánchez-Andrade entführt uns mit ihrem Buch zurück an den Anfang der 50er Jahre in ein kleines Bergdorf in Galicien. Die beiden Schwestern Dolores und Saladina kehren mit wenig Hab und Gut, ein paar Hühnern und einer Kuh zurück zum Haus ihres Großvaters, in dem sie aufwuchsen, bevor sie vor dem spanischen Bürgerkrieg ins Exil fliehen mussten. Das Haus ihrer Kindheit ist ziemlich heruntergekommen, trotzdem richten sie sich häuslich ein. Argwöhnisch beäugt von den Dorfbewohnern, denn kaum einer hier freut sich über das Auftauchen der Wintermädchen. So werden Dolores und Saladina genannt, weil sie als kleine Mädchen eines kalten Winters zu ihrem Großvater kamen, der fortan für ihr Wohlergehen zuständig war.

Der Großvater starb während des Bürgerkriegs unter grausamen Umständen, ist aber bei den Dorfbewohnern niemals in Vergessenheit geraten. Denn er war ein ausgekochtes Schlitzohr und hatte sie alle in der Hand. Wie? Nun....das ist eine kuriose Geschichte..... Als nun lange nach seinem Tod die Wintermädchen quasi als seine Erbinnen wieder auftauchen, kommen längst vergessen geglaubte Geheimnisse an die Oberfläche. Alte Schulden und alte Sorgen, Hass, Ärger und Zwietracht machen sich im Bergdorf breit. Zunächst unbemerkt von den Schwestern, denn auch die haben ihre Leiche im Keller zu verbergen.

Cristina Sánchez-Andrade zeichnet hier ein so liebevolles Bild einer Gemeinschaft total verschrobener Dorfbewohner, dass die eigentliche Geschichte für mich fast nebensächlich wurde. Ich hatte das kleine Örtchen, die Häuser und ihre Gärten geradezu bildlich vor Augen und habe mich sehr über die bisweilen äußerst bissigen und zynischen Beschreibungen der Protagonisten amüsiert. Obwohl jeder der Dorfbewohner kleinere oder größere Macken hat, mochte ich sie alle - ohne Ausnahme.

Selbst die mitunter nervende Saladina, diejenige der Schwestern, die weniger hübsch und weniger klug ist und das auch bei jeder Gelegenheit bejammert, ist sehr charmant gezeichnet. Naiv sind sie alle miteinander, die Dorfbewohner. Aber so sympathisch naiv, dass man sich hier einfach wohlfühlt und zum Ende hin, als die Geschichte dramatisch wird, richtig mitleidet.

Dieses Buch ist nicht immer realistisch, nicht immer nachvollziehbar, aber gerade das macht es so zauberhaft. Cristina Sánchez-Andrade ist definitiv ein Name, den ich mir merken werde, denn MEIN FAZIT lautet hier: 4,5/5 STERNE.

  (6)
Tags: bergdorf, galicien, hollywood, krankheit, lebensträume, leiche im keller, liebe, schwestern   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

62 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

london, england, krimis, 19. jhd., krimi-reihe

Mord in der Mangle Street

MRC Kasasian , Alexander Weber , Johannes Sabinski
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Atlantik Verlag, 19.08.2016
ISBN 9783455600513
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

107 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 58 Rezensionen

entführung, familie, urlaub, mord, la réunion

Beim Leben meiner Tochter

Michel Bussi , Eliane Hagedorn , Barbara Reitz
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 16.05.2016
ISBN 9783746631936
Genre: Romane

Rezension:

Was ich hier erwartet hatte, war eine spannende Geschichte - was ich bekam war ein Meisterwerk der Irreführung und ein perfektes Zusammenspiel der Täuschungen, verpackt in einem mitreissenden und eingängigen Schreibstil.

Was zunächst als leichte Urlaubslektüre vor dem Hintergrund der wunderbar beschriebenen Insel La Réunion beginnt, entwickelt sich schon sehr bald sowohl für den Leser als auch für die Protagonisten zu einer reinen Nervenprobe. Denn Michel Bussi hält sich nicht lange mit Einführungs-Floskeln auf, sondern wirft uns allesamt bereits auf den ersten Seiten ins kalte Wasser. Die Protagonisten in die absolute Ratlosigkeit, die mit immer mehr Grauen daherkommt und uns Leser in eine so spannungsgeladene Geschichte, dass man mit der Lektüre nicht mehr aufhören kann.
Kurze Kapitel, die öfters die Perspektive wechseln und häufig mit einem Cliffhanger enden, tun ihr Übriges. Und die Ratlosigkeit? Tja, die herrscht nicht nur unter den Protagonisten. Auch der Leser wird hier völlig in die Irre geführt, wägt ab, überlegt, stellt fest, verwirft, ist sich sicher, dann wieder doch nicht....und traut bald schon keinem der Charaktere mehr über den Weg.

Und dabei beginnt alles so harmonisch: Das Ehepaar Liane und Martial macht mit ihrer kleinen Tochter Josapha Urlaub auf der paradiesischen Insel La Réunion. Der Urlaubstraum verwandelt sich allerdings schnell in einen Alptraum, als plötzlich Liane vermisst wird. Sie wollte nur schnell auf ihr Hotelzimmer gehen und ist ab da wie vom Erdboden verschluckt. Die hinzugezogene Polizei, die auf La Réunion bei Weitem nicht den selben Arbeitseifer an den Tag legt, wie in jeder x-beliebigen Großstadt, geht zunächst von einem Ehestreit aus.
Als dann plötzlich Martial und Josapha auch verschwunden sind, gilt Martial als Hauptverdächtiger, Liane etwas angetan zu haben und man wähnt Josapha in höchster Gefahr.

Eine Hetzjagd über die Insel beginnt. Eine Hetzjagd, bei der nicht nur die Protagonisten außer Atem kommen - auch der Leser kann schon bald nicht mehr mithalten. Denn obwohl man natürlich mehr "weiss", kann man sich trotzdem keinen Reim auf das Ganze machen. Immer neue Begebenheiten, neue Tatsachen, die ans Tageslicht kommen, alte Geheimnisse, die aufgedeckt werden und so einige Leichen im Keller, machen es schwer, sich für einen Täter zu entscheiden.

Der Autor versäumt es aber trotz aller Spannung nicht, so ganz nebenbei ein wunderschönes Bild der Insel La Réunion zu zeichnen, die über eine wirklich atemberaubende Landschaft verfügen muss. Diese Landschaft in ihren verschiedensten Formen webt er gekonnt in die Geschichte ein und macht sie sich für einige Handlungsstränge zunutze.

Durch "Beim Leben meiner Tochter" habe ich mit Michel Bussi einen neuen Autoren für mich entdeckt und obwohl ich finde, dass das Ende dieser Geschichte auch mit etwas weniger Action und Drama gut dagestanden hätte, lautet MEIN FAZIT: 4,5/5 STERNE.

  (4)
Tags: keine ahnung, la reunion, polizei, strand, trauminsel, urlaub, verbrechen   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(314)

641 Bibliotheken, 19 Leser, 0 Gruppen, 148 Rezensionen

drohne, jugendbuch, thriller, elanus, ursula poznanski

Elanus

Ursula Poznanski
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Loewe, 22.08.2016
ISBN 9783785582312
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Zunächst einmal: Ich liebe es, Protagonisten zu hassen! Für mich ist ein Buch mit Anti-Helden, mit Charakteren, um die man im richtigen Leben einen großen Bogen machen würde, gleich viel interessanter, als ein Buch voller Leute ohne Ecken und Kanten.

Nun, da kam ich bei "Elanus" voll auf meine Kosten, denn unser kleiner Anti-Held Jona ist ein wahrer Kotzbrocken. Von der Natur mit einer überdurchschnittlichen Intelligenz und von einer Eliteuni mit einem Stipendium ausgestattet, lernen wir gleich seine hervorstechendsten Eigenschaften kennen: verurteilend, überheblich, angeberisch. Seine Intelligenz lässt er immer und überall heraushängen, obwohl ihm ein leises Stimmchen im Kopf grundsätzlich zuflüstert, JETZT besser die Klappe zu halten. Nur dummerweise hört er nie auf dieses Stimmchen, was dazu führt, dass er sich gleich an seinem ersten Tag an der Uni in die Nesseln setzt.

Man muss allerdings auch dabei erwähnen, dass Jona mit gerade mal knapp 17 Jahren der jüngste Studierende ist und noch dazu auch aussieht wie ein 17jähriger. Die älteren Studenten nehmen ihn nicht ernst, denken, er hätte sich verlaufen, und kommen direkt sowohl in den Genuss seiner herausragenden Arroganz als auch Intelligenz. Unnötig zu erwähnen, dass Jona keine Freunde hat.

Während seiner Studienzeit bewohnt er ein Zimmer bei Privatleuten, was ihm gar nicht recht ist. Aber seine Eltern lassen in dem Punkt nicht mit sich reden. Ihnen ist sehr wohl bewusst, dass ihr Söhnchen sozial-schwach ist, da wissen sie ihn lieber in guter Obhut. Jona zieht allerdings nicht allein bei den Gasteltern ein - er hat Elanus dabei: Eine selbstgebaute Drohne, die klein, lautlos und hinterhältig ist. Jona kann Elanus jeden aufspüren und heimlich filmen lassen, dessen Handynummer er besitzt. - Und das wird schon bald zur Sucht. Man könnte es auch Stalking nennen, was Jona da Abend für Abend betreibt. Denn er verliebt sich gleich an seinem ersten Tag an der Uni. Und er hegt Rachegelüste für diejenigen, die ihn - ebenfalls am ersten Tag im Studentenleben - bloßgestellt haben.

Dieses Drohnen-Thema fand ich wider Erwarten am langweiligsten in der ganzen Geschichte. Die immer wiederkehrende Beschreibung, wie Elanus gestartet wird, sich selbstständig sein "Opfer" sucht, filmt und dann irgendwann zurückkommt, hat mich nicht unbedingt vom Hocker gerissen.
Viel interessanter war das Drumherum: Eine ziemlich große Dummheit, die Jona aus verletzter Eitelkeit begeht und die einen ganzen Rattenschwanz an Tragödien nach sich zieht. Ein ominöser Professor, dessen Verhalten mehr als merkwürdig ist. Kommilitonen, die sich in Lügen verstricken. Die Gasteltern, die ebenfalls immer undurchschaubarer werden. Seltsame Vorkomnisse an der Uni. Ein Selbstmord. Und nicht zuletzt die Tatsache, dass auch Jona beobachtet wird...

Ursula Poznanski hat mit "Elanus" einen sehr spannenden Thriller für Jugendliche geschrieben, der jedoch an ihren Bestseller "Erebos" leider nicht heranreicht. Der Schreibstil der Autorin ist sehr eingängig, schnörkellos und verständlich, so dass man direkt in das Buch eintaucht. Das Ende der sehr stimmigen Geschichte ist mir mit ein wenig zu viel Dramatik behaftet, nichtsdestotrotz hat mir "Elanus" einige sehr spannende und auch grüblerische Lesestunden beschert.

  (6)
Tags: drohne, stalking, überwachung, wunderkind   (4)
 
61 Ergebnisse