Filtern nach
151 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Der Tote in der Kapelle

Elizabeth Edmondson , Peter Beyer
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 19.02.2018
ISBN 9783442486120
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Fahrräder für Utrecht

Jochen Baier
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Langen-Müller, 10.07.2017
ISBN 9783784434223
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Schweig wie ein Grab

Tessa Korber
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei btb, 12.02.2018
ISBN 9783442715954
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Irgendwohin oder der Tag, an dem George das Fliegen lernte

Gus Gordon , Gundula Müller-Wallraf
Fester Einband
Erschienen bei Knesebeck, 19.02.2018
ISBN 9783957280268
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

lurch, integration, die welt ist bunt, flüchtlinge, kinderbuch

Plötzlich war Lysander da

Antje Damm
Fester Einband
Erschienen bei Moritz, 14.08.2017
ISBN 9783895653445
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

hörbuch, millennium, salander und blomqvist, verschwörung, schweden

Verschwörung

David Lagercrantz , Ursel Allenstein , Dietmar Bär
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Random House Audio, 27.08.2015
ISBN 9783837131352
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ stellt vor

„Verschwörung (Hörbuch) nach Stieg Larsson“ von David Lagercranz


Die Zeitung „Millenium“ geführt von Erika Berger und Mikael Blomkvist kämpft seit längerem mit Umsatzeinbußen. Ihnen fehlt eine gute Titelstory, denn Starjournalist Mikael Blomkvist hat längere Zeit nichts weltbewegendes zu Papier gebracht und manche bösen Stimmen behaupten, seine Zeit wäre vorbei.


Blomkvist wittert jedoch seine Chance, als der renommierte Forscher Franz Balder ihn anruft und zu einem Treffen in sein Haus einlädt. Balders Forschungsgebiet ist „Künstliche Intelligenz“ und ihm ist anscheinend gerade ein phänomenaler Durchbruch gelungen. Als Mikael bei Balder ankommt wurde dieser von einem unbekannten Täter erschossen. Balders autistischer Sohn August hat den Mörder jedoch als einzigster gesehen. Doch August spricht nicht.


Als Mikael herausbekommt das Lisbeth Salander und Franz Balder sich kannten, wird auch er hellhörig und beginnt zu recherchieren. Und auch Lisbeth schaltet sich ein. Sie will wissen wer hinter dem Mord steckt und stößt dabei auf ihre hinterlistige und gewalttätige Zwillingsschwester Camilla.


Die beiden hassen sich seit ihrer Kindheit abgrundtief und Camilla trachtet Lisbeth nach dem Leben und natürlich auch August Balder, der schließlich Augenzeuge wurde. Doch Lisbeth, die dies ahnt schützt August und setzt ihr Leben dabei aufs Spiel.



Fazit:

Zehn Jahre nach dem Tod von Stieg Larsson hat David Lagercrantz den Auftrag von Larssons Vater erhalten, die „Millennium - Reihe“ fort zu führen. Dies hat zu kontroversen Diskussionen weltweit geführt und Lagercrantz hat es von Anfang an natürlich nicht leicht gehabt in die gewaltigen Fußstapfen von Stieg Larsson zu treten. Ich habe die ersten 3 Teile „Verblendung - Verdammnis – Vergebung“, leider nicht gelesen, - lediglich die Verfilmungen gesehen - und war von den beiden Hauptprotagonisten Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist sehr angetan. So habe ich mich gefreut, dass deren Geschichte weitergeht.


Ich habe mich diesmal für das Hörbruch entschieden und wurde bei weitem nicht enttäuscht.


Auch wenn das Vermächtnis von Stieg Larsson groß ist, konnte mich Lagercrantz mit seiner Geschichte von Anfang an fesseln. Geschickt nahm er die alten Fäden wieder auf und hat auf seine eigene Art plausibel und feinfühlig weiter erzählt. Er schafft es eine düstere Atmosphäre aufzubauen und mit hervorragenden Spannungsmomenten zu punkten. Auch ist es ihm bestens gelungen, die altbekannten Charaktere Blomkvist und Salander weiterzuführen und zudem an ihren Profilen weiter zu feilen. Die gewählten Themen „Künstliche Intelligenz und das Savant-Sydrom“ (diese außergewöhnliche Inselbegabung) fand ich hochinteressant. Dies war – neben dem Thriller – ein informativer „Nebeneffekt“. Gerade das Zusammentreffen zwischen Lisbeth Salander und August Balder und dessen Inselbegabung fand ich hervorragend vom Autor dargestellt und sehr feinfühlig umgesetzt. Sehr hervorragend gemacht !


Dietmar Bär als Sprecher dieses Hörbuches hat mir mit seiner harmonischen Stimme die Geschichte gewohnt gekonnt vorgetragen, sodass das Hörbuch mir zu einem großen Genuss wurde.



Der 5. Teil liegt bei mir bereits griffbereit und ich kann sagen, dass ich mich sehr freue das es bald weiter geht.

Für mich hat David Lagercrantz seine Feuertaufe bestanden. Es gibt bestimmt an der ein- oder anderen Stelle noch Luft nach oben, aber Lagercrantz hat ja auch gerade erst begonnen.


Von mir eine Absolute Hör - Leseempfehlung !



Autor:

David Lagercrantz, Jahrgang 1962, arbeitete mehrere Jahre als Korrespondent für den Expressen und ist seit 1992 freier Schriftsteller und Fernsehjournalist.



Sprecher:

Dietmar Bär ist mit dem Genre Krimi eng verbunden. Für seine Rolle als Tatort-Ermittler Freddy Schenk erhielt er den Deutschen Fernsehpreis. Als Hörbuchsprecher hat er sich mit seinen Lesungen der Romane von Stieg Larsson und Håkan Nesser einen Namen gemacht.



Details:

Random House Audio (August 2015) / 9,99 Euro

Hörbuch MP3-CD (gekürzt), 2 CDs, Laufzeit: 9 Std.10 Minuten

ISBN: 978-3-8371-3135-2

Aus dem Schwedischen von Ursel Allenstein
Originaltitel: Det som inte dödar oss (Norstedts Förlagsgrupp AB)
Originalverlag: Heyne


https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2018/02/18/millenium/


Besten Dank an den „Random House Audio Verlag“ für das Rezensionsexemplar.





  (0)
Tags: millennium   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

sydney, asperger syndro, mord, betrug, lügen

Eine Leiche auf Abwegen

Jeff Cohen , Bernd Stratthaus
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 15.01.2018
ISBN 9783734103506
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

10 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

einzelschicksale, hebamme, hamburg, freundschaft, generationsroman

Töchter einer neuen Zeit

Carmen Korn , Carmen Korn
Audio CD
Erschienen bei Random House Audio, 26.09.2016
ISBN 9783837137088
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

34 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

schweden, hörbuch, gefängnis, kindheit, missbrauch

Verfolgung

David Lagercrantz , Ursel Allenstein , Dietmar Wunder
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Random House Audio, 07.09.2017
ISBN 9783837138832
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: krimi, millennium, schweden   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

38 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch

Andreas Steinhöfel , Peter Schössow
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2017
ISBN 9783551556653
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

80 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

charlotte link, die entscheidung, miissbuch, krimi, rezension

Die Entscheidung

Charlotte Link
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.10.2017
ISBN 9783734105227
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

19 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

abenteuer, marrokko, wolkenfraue, cramer

Die Wolkenfrauen

Doris Cramer
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 11.12.2017
ISBN 9783764506209
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

butler, england

Was vom Tage übrig blieb

Kazuo Ishiguro , Hermann Stiehl , Gert Heidenreich
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Random House Audio, 18.12.2017
ISBN 9783837142426
Genre: Romane

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ stellt vor:

Was vom Tage übrig blieb“ (Hörbuch) von Kazuo Ishiguro


Kazuo Ishiguro erzählt uns die Geschichte des alternden Butlers Stevens. Dieser ist seit dreißig Jahren auf Darlington Hall beschäftigt, einem der vornehmsten Häuser Englands und Lord Darlington ist sein Dienstherr. Stevens verkörpert genau das was von einem Butler erwartet wird. Ergebenheit, uneingeschränkte Loyalität, Selbstbeherrschung und vor allem Würde.


Nach dem Tod von Lord Darlington erwirbt der Amerikaner Mr. Farrady, den Landsitz und übernimmt Stevens gleich mit. Die unkonventionelle, amerikanische Art seines neuen Dienstherrn verwirrt Stevens, vor allem als dieser ihm anbietet Urlaub zu machen und dafür sogar sein Auto zur Verfügung stellt. Stevens nimmt das Angebot letztendlich an, da er zeitgleich einen Brief von Miss. Kenton erhalten hat, einer früheren Haushälterin von Darlington Hall. Sie ist unglücklich verheiratet und er hofft sie bewegen zu können nach Darlington Hall zurück zu kommen.


Auf dieser Reise, die sechs Tage dauert, lässt Stevens sein Leben noch einmal wie einen Film an sich vorbei ziehen. Vor allem die lebhaften Auseinandersetzungen mit Miss Kenton kommen ihm wieder in den Kopf, aber auch ihre gemeinsamen Kakao-Abende. Er denkt aber auch über seinen Vater nach, der auch Butter war, aber einer anderen Zeit angehörte. Und er denkt über Lord Darlington nach und seiner uneingeschränkten Loyalität ihm gegenüber.


Fazit:

Kazuo Ishiguro hat im letzten Jahr den Literaturnobelpreis erhalten und dies habe ich zum Anlass genommen mich mit seiner Literatur zu beschäftigen. Meine Wahl fiel auf das Hörbuch „Was vom Tage übrig blieb“. Gert Heidenreich hat dieses Buch mit seiner sehr angenehmen Stimme wunderbar gelesen und vor allem Stevens hervorragend interpretiert.


Ishiguro hat uns durch Butler Stevens an einem kleinen Diskurs der Europäischen Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts teilhaben lassen. Er hat uns mit dem Berufsfeld eines Butlers vertraut gemacht, vor allem aber aufgezeigt, wie Stevens seine eigenen Bedürfnisse – fast schon bis zur Selbstaufgabe – für seinen Herrn zurückstellt. Für mich, wie wohl für die meisten, ist diese unbedingte Loyalität und Selbstaufgabe kaum noch nachvollziehbar und wie aus dem Jahrhundert gefallen. Trotzdem war es interessant in diese mir völlig andere Welt einzutauchen und den Gedankengängen von Stevens zu folgen.


Ishiguro besticht mit seiner herrlich wortgewandten und bildhaften Sprache und ihm gelingt es hervorragend, die Zeitepoche in der der Roman spielt, mit ein zu beziehen. Auch die Hauptcharaktere Stevens und Mrs. Kenton hat der Autor so filigran skizziert, das ich deren andauernden amüsanten Fehden bildhaft und lebendig vor Augen hatte. Auch wurde ich durch diesen Roman in meine Kindheit zurückversetzt und mir war die Serie „Das Haus am Eaton Place“ auf einmal wieder sehr präsent. Vor allem dieser Butler kam mir in den Sinn, der genauso steif war wie Stevens.


Der Roman wurde bereits mit Anthony Hopkins und Emma Thompson verfilmt. Und falls ich Euch neugierig gemacht mache, habt ihr jetzt die Wahl zischen Buch, Hörbuch oder Film.


Ich kann „Was vom Tage übrig blieb“ auf jeden Fall empfehlen, jedoch muss man sich schon ein wenig in eine (fast) Viktorianische Zeit hineinversetzen können.



https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2018/02/04/was-vom-tage-uebrig-blieb/



Besten Dank an den Random House Audio Verlag für das Rezensionsexemplar.

  (49)
Tags: butler, england   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

eifel, krimi

Eifel-Gold

Jacques Berndorf , Jacques Berndorf
Audio CD: 1 Seiten
Erschienen bei RADIOROPA Hörbuch ein Imprint von steinbach sprechende bücher e.Kfr., 14.08.2012
ISBN 9783836806978
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: eifel, krimi   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

122 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 61 Rezensionen

moskau, hotel, gentleman, russland, hausarrest

Ein Gentleman in Moskau

Amor Towles , Susanne Höbel
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 08.09.2017
ISBN 9783471351468
Genre: Romane

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ stellt vor:

Ein Gentleman in Moskau“ von Amor Towles


1922 – 1954 Moskau


Der wohlhabende und genussfreudige Lebemann Graf Alexander Rostov ist 30 Jahre alt und nach der Russischen Revolution nach Moskau zurückgekehrt. Er residiert im Luxushotel „Metropol“. Kaum wieder zurück wird er jedoch verhaftet und verurteilt, allerdings nicht zum Tode, wie es sonst vielen Adligen nach der Revolution erging. Er wird zu lebenslangem Hausarrest im Hotel Metropol verurteilt. Sollte er das Hotel verlassen, droht ihm die Todesstrafe. Graf Rostov muss nun aus seiner Luxussuite ausziehen und wird in ein kleines Mansardenzimmer umquartiert. Rostov nimmt die Herausforderung an und macht das Beste aus seiner misslichen Lage. Er führt weiterhin ein genussvolles Leben, speist im Restaurants des Hotels und lässt es sich gut gehen, denn er kann auf versteckte Goldmünzen zurückgreifen. Damit ihm die Decke nicht auf den Kopf fällt, fängt er eines Tages als Kellner im Hotel an zu arbeiten und auch diese Aufgabe erledigt er mit Hingabe und Bravour. So bekommt er viel Kontakt zu den unterschiedlichsten Leuten. Unter anderem zu Nina, einem Kind. Die beiden freunden sich an. Zusammen erforschen sie das Hotel vom Keller bis zum Dach und führen viele interessante, ja tiefgründige Gespräche. Jahre später steht Nina mit ihrer Tochter vor ihm und bittet den Grafen für eine kurze Zeit auf Sofia aufzupassen. Nina kommt jedoch nicht mehr zurück. Und auch diesmal nimmt der Graf diese Herausforderung an und zieht Sofia groß, als wäre sie seine eigene Tochter.


Fazit:

Amor Towles hat mit seinem Roman ein ganz hinreißendes und außergewöhnliches Werk vorgelegt. Er entführt uns in eine längst vergangene Welt und nimmt uns mit auf eine Zeitreise durch Mütterchen Russlands Geschichte und dessen Literatur. Immer wieder streut er Literaturzitate und russische Anekdoten mit hinein, die einen zum Schmunzeln, aber auch zum Nachdenken bringen.


„Du wolltest den Menschen nicht der Freiheit berauben und verschmähtest den Vorschlag. Denn was ist das für eine Freiheit, so urteiltest du, wenn der Gehorsam durch BROT erkauft wird ? “


Fjodor Dostojewski: Der Großinquisitor in: Die Brüder Karamasow(1880)


Und mit Graf Rostov hat er eine Figur kreiert, die einem sofort ans Herz wächst. Aufgewachsen als Adliger im Zarenreich, hat er viele dieser gesellschaftlichen Attribute – Höflichkeit, Pflichtbewusst, Weltoffenheit – verinnerlicht und bleibt so immer ein Gentleman alter Schule. Während draußen vor den Hoteltüren die Geschichte weiter ihren Gang geht, bemüht er sich um seine Gäste, kümmert sich rührend um die kleine Sofia. Ja und genau das macht ihn so sympathisch. In diesem kleinen Kosmos in dem er sich nur bewegen darf, bewirkte er mehr als manche, die die ganze Welt bereisen können.


Towles Schreibstil ist flüssig und lebendig, geradezu auserlesen – genau der Zeit und dem Ort angemessen – in dem diese Handlung und Handelnden spielen. Auch Towles detaillierte Beschreibungen haben bei mir den Wunsch verstärkt, einmal nach Moskau zu reisen, um dem Metropol Hotel einen Besuch abzustatten.


Die Seiten des Buches sind nur so dahingeflogen und für mich hätte die Reise noch weiter und weiter gehen können. Auch das Ende ist sehr stimmig und gut gelungen. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf das nächste Buch von ihm.


Absolute Leseempfehlung von mir für einen Roman der Extraklasse !!



https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2018/02/06/ein-gentleman-in-moskau/



Besten Dank an den List Verlag für das Rezensionsexemplar.



  (29)
Tags: hotel, moskau, russland   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

musik

Der Klang der ungespielten Töne

Konstantin Wecker
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Gütersloher Verlagshaus, 23.10.2017
ISBN 9783579086606
Genre: Biografien

Rezension:

Eine kleine Buchperle !!!


Das Buch wurde anlässlich des 70-igsten Geburtstages von Konstantin Wecker vom Gütersloher Verlagshaus neu aufgelegt.


„Nichts ist zu vergleichen mit den Freuden der Bescheidenheit nach einem Leben allmächtigen Wahns.“                                                                          Konstantin Wecker

 


Literaturwerkstatt- kreativ“ stellt vor:

Der Klang der ungespielten Töne“ von Konstantin Wecker


Anselm Cavardossi Hüttenbrenner ein junger sehr talentierter Musiker, wurde schon von klein auf von seinen Eltern musikalisch gefördert. Auf der Suche nach der Wahrheit der Musik, löst er sich von seinen Eltern und begibt sich in die Hände des mysteriösen wie meisterlichen Pianisten Fjodor Iljitsch Kaparnikoff (Karpoff). Anselm wird auf längere Zeit sein Schüler. Aber auch Karpoff kann die Sehnsüchte des Anselm nicht stillen. Getrieben löst er sich von ihm und sucht sein Glück im Musikbusiness. Er hat großen Erfolg als Studiomusiker und entfernt sich immer weiter von seiner eigentlichen musikalischen Suche. Er geht auf Partys, umgibt sich mit vielen falschen Freunden heiratet eine Frau die er nicht liebt. Sein Leben und seine Musik dümpeln so vor sich hin. Erst als die Cellistin Beatrice in sein Leben tritt, erinnert er sich an seine eigentliche Suche und an das, was sein Lehrer Karpoff ihn einst lehrte. Jetzt ist Anselm Cavardossi Hüttenbrenner soweit und begibt sich auf die wahre Suche.


„Um der Musik wieder Gehör zu verschaffen, beschloss ich, von nun an nichts als Stille zu produzieren“.



Fazit:

Konstantin Wecker ist aus meiner Sicht ein Multitalent. Musiker, Liedermacher, Komponist, Schauspieler und Autor. Einer der ganz großen und außergewöhnlichsten Künstler unserer Zeit. Und mit diesem Buch legt er auch ein außergewöhnlich Werk vor. Es ist eine Explosion, ein Feuerwerk der Sprache! Wecker schreibt klar und direkt, aber auch poetisch und emotional, so wie wir ihn auch musikalisch kennen.


Natürlich ist dieses Buch auch eine Abrechnung mit dem Kommerz und dem Verschleiß von Musikern in der Musikindustrie. Wie Konstantin Wecker es auch im Nachwort schreibt, so merkt man es auch beim Lesen, das biographische Erlebnisse aus seinem Leben mit eingeflossen sind.


Ein schönes und nachdenkliches Buch über die Irrungen und Wirrungen des Lebens und die Musik !



https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2018/01/15/konstantin-wecker/


Besten Dank an das Gütersloher Verlagshaus für das Rezensionsexemplar.

 


  (40)
Tags: musik   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

elefanten, serenity, jenna

Die Spuren meiner Mutter

Jodi Picoult , Elfriede Peschel
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Penguin, 09.10.2017
ISBN 9783328101451
Genre: Romane

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ stellt vor:

Die Spuren meiner Mutter“ von Jodi Picoult


Jenna Metcalf wurde von ihrer Mutter Alice verlassen, als sie drei Jahre alt war.


Alice war Wissenschaftlerin und erforschte mehrere Jahre das Trauerverhalten von Elefanten in Afrika. Dort lernte sie Jennas Vater Thomas Metcalf kennen. Dieser betreut in New Hampshire ein Schutzgebiet für Elefanten. Elefanten die kein Zoo oder Zirkus mehr haben wollte, weil sie als zu schwierig oder gefährlich eingestuft wurden. Als Alice merkt, das sie von Thomas schwanger ist, zieht sie zu ihm in die USA und kümmert sich dort ebenfalls um das Schutzgebiet. Jenna wird geboren.


Eines Nachts wird eine Mitarbeiterin im Elefantengehege ermordet aufgefunden und Alice wird bewusstlos und verletzt in ein Krankenhaus gebracht , aus dem sie jedoch noch in der selben Nacht spurlos verschwindet. Jenna wächst seitdem bei ihrer Großmutter auf, da ihr Vater seit dem Verschwinden ihrer Mutter in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht ist.


Dreizehn Jahre ist Jenna mittlerweile alt und möchte endlich wissen, warum ihre Mutter sie zurückgelassen hat und einfach verschwunden ist. So begibt sie sich auf die Suche nach ihr. Dafür heuert sie die Hellseherin Serenity an. Einst ein gefeierter Star als Medium und Hellseherin, arbeitete sie eng mit der Polizei zusammen und half ihr mit ihren hellseherischen Gaben, vermisste Personen ausfindig zu machen. Nach einer fatalen, falschen Vision die sie hatte, kann sie jedoch keinen Kontakt zu toten Personen mehr aufnehmen. Sie versinkt beruflich in der Bedeutungslosigkeit. Neben Serenity nimmt Jenna noch Kontakt zum Privatdetektiv Virgil auf. Er war der Polizist der damals den Mordfall im Elefantengehege untersuchte. Sie erhofft sich von ihm Antworten auf das Verschwinden ihrer Mutter zu bekommen. Dieser sucht jedoch seit diesem ungelösten Fall sein Heil im Alkohol, arbeitet daher nicht mehr bei der Polizei und schlägt sich seitdem als Privatdetektiv durch.


Dieses sehr ungleiche Trio macht sich nun auf den Weg um Antworten zu finden.



Fazit:


Jodi Picoult ist schon lange erfolgreich in der Literaturszene, mir aber nur bekannt durch ihre Buchverfilmung „Beim Leben meiner Schwester“. Verfilmungen sind aber immer anderes einzuordnen und von daher fand ich, es sei an der Zeit, auch mal ein Buch von ihr zu lesen. „Die Spuren meiner Mutter“ haben mich sofort sowohl vom Cover, als auch bei der Lektüre des Klappentextes her angesprochen und so habe ich mich bewusst für dieses Buch entschieden.


Es ist einfach zu lesen und wird aus der Sicht der einzelnen Personen erzählt. Mit den Protagonisten habe ich mich schnell anfreundet, Picoult hat sie aber auch wunderbar in Szene gesetzt. Und gerade Charaktere wie Vergil und Serenity – gestrauchelte, verlassene, aber liebenswerte Antihelden – machen dieses Buch einfach lesenswert. Humoristische Einlagen durch die verbalen Wortgefechte von Jenna, Serenity und Virgil sind grotesk, komisch. Diese liebevollen Auseinandersetzungen ziehen sich wie ein roter Faden durch das Buch und die nicht ganz einfachen Grundthemen des Buches, – Trauerarbeit und Verlust – verlieren dadurch an Schwere.


Natürlich spielen auch die Elefanten eine wichtige, zentrale Rolle in diesem Buch. Jodi Picoult hat sehr gut recherchiert, an manchen Stellen hatte ich das Gefühl, fast schon ein Sachbuch über Elefanten zu lesen. Diese Informationen sind aber auch nötig, um Elefanten in ihrem Verhalten besser zu verstehen. Gerade die Beschreibungen wie Elefanten trauern wenn sie eine Totgeburt haben, fand ich sehr bemerkenswert und Aufschlussreich im Vergleich zu unserem menschlichen Trauer-Verhalten.


„Die Spuren meiner Mutter“ ist ein spannender und eindrucksvoller Roman mit einem Ende, das ich so überhaupt nicht erwartet habe und das mich völlig überraschte.


Ich kann nur sagen, es wird nicht mein letzter Roman von ihr sein.


Eine absolute Leseempfehlung !!!


https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2018/01/29/die-spuren-meiner-mutter/



Besten Dank an den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar



  (59)
Tags: elefanten   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

19 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

krieg, hexen, till eulenspielgel, hörbuch, ulrich noethen

Tyll

Daniel Kehlmann , Ulrich Noethen
Audio CD
Erschienen bei Argon, 09.10.2017
ISBN 9783839816042
Genre: Romane

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ stellt vor:

Tyll“ (Hörbuch) von Daniel Kehlmann


Daniel Kehlmann entführt uns in seinem neuen Roman in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges der von 1618 bis 1648 wütete und mit dem Westfälischen Frieden in Münster und Osnabrück beendigt wurde. In diese Zeitepoche verpflanzt Kehlmann nun Tyll Ulenpiegel, der ja der Überlieferung nach bereits im 13. Jahrhundert gelebt haben soll.


Um es vorweg zu sagen für all diejenigen, die einen Schelmenroman erwarten: Tyll ist eigentlich nur das Bindeglied durch die Zeiten und Wirren des 30jährigen Krieges, sowie zwischen dem Adel, den Kriegsherren, den Kirchenfürsten und den Bauern und Tagelöhnern jener Zeit. Denn nur das fahrende Volk hatte Kontakt über alle sozialen Schranken und Stände hinweg. So ist es Daniel Kehlmann möglich, einzelne Geschichten aus einem elend-langen, fürchterlichen Krieg zu erzählen. Und das macht er grandios!


Tyll lebt mit seiner Mutter und seinem Vater Claus Ulenspiegel in einem kleinen Dorf. Tylls Vater ist – eher zufällig – Müller, seine eigentliche Berufung sieht er in der Wissenschaft und der Magie. Eine ambivalente Figur zwischen kirchlichen Dogmen und beginnender Aufklärung. Als nun zwei Jesuiten ins Dorf kommen, bezichtigen sie Claus Ulenspiegel der Hexerei und lassen diesen aufhängen. Tyll Ulenspiegel gelingt es sein Leben zu retten und gemeinsam mit Nele, der Bäckerstochter, fliehen sie aus ihrem Dorf. Sie schließen sich dem fahrenden Volk an und lernen vom grobschlächtigen Pirmin alles was man als Gaukler, Narr und Tänzer können muss. Viele Charaktere trifft Tyll nun auf seinem Weg, bekannte und unbekanntere. Ein Weg durch die Wirren des 30jährigen Krieges. So trifft er etwa den (verblendeten) „Universalgelehrten“ Athanasius Kircher, den (fanatischen) Jesuiten Tesimond, den Schwedenkönig Gustav Adolf, den Henker Tilman, trifft den Gelehrten Martin von Wolkenstein, oder den sogenannten Winterkönig (Friedrich V., Pfalzgraf und Kurfürst, sowie König von Böhmen), einer eher tragischen Gestalt, sowie seine Frau Liz (Elisabeth aus dem Hause Stuart).


…und immer wieder erleben wir Ulenspiegel wie er den Menschen den Spiegel vorhält, sie bloß stellt, sie lächerlich macht. „Der Narr der alles darf !!!



Fazit:

Daniel Kehlmann hatte mich bereits mit seinem Roman „Die Vermessung der Welt“ überzeugt, mit Tyll hat er allerdings noch einen drauf gesetzt. Der Autor spannt ein Netz aus verschiedenen Erzählfäden und führt diese wunderbar und gekonnt zum Ende hin zusammen. Gerade die Schlussszene, die letzten Sätze zwischen Tyll und der Winterkönigin – die ich natürlich hier nicht vorweg nehmen werde – fand ich einfach gelungen und hier entstand ein ganz starkes Bild in meinem Kopf.


Daniel Kehlmann gelingt es mit erzählerischer Leichtigkeit und fantastisch formulierten Dialogen, eine anachronistische Reise durch die furchtbare Epoche der (hauptsächlich) deutschen Geschichte zu erzählen, die uns das ungewohnte Denken, sowie das Lebensgefühl der Kleinen und Großen, der Bettler und Könige jener Zeit näher bringt. Etwa wenn keine allzu starken Emotionen gegenüber den eigenen Kindern zugelassen werden (können), da jederzeit mit dem Tot dieser Kinder gerechnet werden musste. Heute wohl so nicht mehr vorstellbar. Er schildert eine authentische Geisteswelt jener Zeit, in der er die Protagonisten auftreten lässt. Dies hat bei mir starke Bilder projizieren. Auch die Intensität der Schilderungen, man fühlt und riecht geradezu die Bestialität des Krieges, riefen Gänsehaut und Betroffenheit hervor und ich muss wieder einmal feststellen, wie gut ich es habe, in dieser, unserer Zeitepoche hineingeboren worden zu sein. Und doch, – trotz dieser verheerenden Grausamkeiten dieses Krieges, bei der ein Drittel der Bevölkerung ums Leben kam und weite Teile Deutschlands verwüstet wurden, versteht es Kehlmann, ein gewisses Maß an Humor und Komik einfließen zu lassen, sodass wir als Leser nicht zu sehr in den Sog des Elends hinein gezogen werden.


Mein Resümee: Die Geschichte ist absolut spannend und rund, seine psychologisch ausgearbeiteten Figuren, – ein Meisterwerk von Daniel Kehlmann (!!), sehr gut konstruiert, ein Narrenstück, das man ruhig als genial bezeichnen kann.


Große Erzählkunst vom Sein und Schein der Menschen und – ein Plädoyer gegen die Dummheit !


Ganz glücklich bin ich darüber, das ich mich für das Hörbuch entschieden habe, da Ulrich Noethen es exzellent umgesetzt hat. Seine schöne Stimmmelodie und die Stimmenvielfalt mit der er den einzelnen Figuren Leben einhaucht, schafft es, – selbst über 9 CD `s lang – ihm wunderbar zu zuhören. Hätten durchaus mehr sein können. Grandios in die Charaktere hineingedacht und die Stimmung plastisch und exzellent rübergebracht !


https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2018/01/20/tyll/


Besten Dank an den Argon Hörbuch Verlag für das Rezensionsexepmlar



  (55)
Tags: krieg, tyll   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

kinderbuch, mode, crossdressing, diversität, fußball

Kicker im Kleid

David Walliams , Dorothee Haentjes-Holländer , Quentin Blake
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 10.03.2017
ISBN 9783499217845
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ stellt vor:

Kicker im Kleid“ von David Walliams


Dennis spielt leidenschaftlich gern Fußball, wir alle Jungs in seiner Klasse. Er teilt diese Leidenschaft auch mit seinem Bruder und Vater. Dennis Mutter hat die Familie schon vor Jahren verlassen und als einzige Erinnerung an sie, besitzt Dennis nur noch ein Photo von ihr. Auf diesem Bild trägt sfür eine Mutter ein „traumhaft schönes gelbes Blumenkleid“ . Vielleicht ist dies auch der Grund warum Dennis sich auch Mode bzw. Frauenkleider interessiert. Heimlich kauft er sich die Vogue, um mehr über Mode und schöne Kleider zu erfahren. Als sein Vater die Zeitschrift zufällig findet, hat er wenig Verständnis für seinen Sohn und wirft die Zeitschrift einfach in den Müll. Unerwartet findet Dennis aber in der älteren Mitschülerin Lisa eine Verbündete. Sie ermutigt ihn einfach mal in ein Kleid zu schlüpfen. Dann haben die beiden die Idee, das Dennis als Mädchen verkleidet, mit in die Schule kommt. Sie wollen schauen, ob die anderen ihn erkennen. Ja – und das geht natürlich anders aus als gedacht.



Fazit:

David Walliams ist in England und mittlerweile auch in Deutschland kein unbeschriebenes Blatt mehr und wird oft als Nachfolger von Roald Dahl gehandelt.


Er hat mich mit „Gangsta-Oma“ in seinen Bann gezogen und tut dies auch wieder mit „Kicker im Kleid“. Der Autor schreibt wieder ein gut lesbares Kinderbuch mit einem sehr anspruchsvollen und wichtigen Thema, welches durch seine humorvolle Art und Weise eine positive und wichtige Botschaft vermittelt. Das wichtige Thema Toleranz und die damit verbundenen Rollenklischees sind gerade im Bereich Fußball ein Thema, welches längst überfällig ist. Und gerade, dass mag ich an Walliams, das er keine Mainstream- Bücher erschafft, sondern kleine Buchperlen mit Niveau.


Eine schön Idee vom Autor ist auch, das der Kiosk-Verkäufer Raj aus Gangsta Oma, auch in diesem Buch wieder dabei ist. Ein schöner Wiedererkennungswert, gerade für Kinder immer wieder wichtig.


Dieses Buch ist diesmal von Quentin Blake und nicht von Tony Ross skizziert skizziert, was aber – aus meiner Sicht – nicht solch großen Unterschied ausmacht. Die Zeichnungen sind auch in einem witzigen, comicartigen, vor allem kindgerechten Stil gezeichnet.


Ich kann dieses Buch Jungen – sowie Mädchen gleichsam ans Herz legen !!!


https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2018/01/11/kicker-im-kleid/



Besten Dank an den Rowohlt – Verlag  für das Rezensionsexemplar.


  (36)
Tags: fussball, kinderbuch, mode   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

kinderbuch, bilderbuch, kunst

Kunst mit Torte

Thé Tjong-Khing
Fester Einband
Erschienen bei Moritz, 18.10.2017
ISBN 9783895653339
Genre: Kinderbuch

Rezension:

„Literaturwerkstatt- kreativ“ stellt vor:


„Kunst mit Torte“ von Thé Tjong-Khing


Erzähl mal was – Bilderbücher ohne Worte !!!


Bereits 2006 erschien das erste „Bilderbuch ohne Worte“ von Thé Tjong-Khing.


Die Torte ist weg“ – und wurde gleich ein großer Erfolg. „Geburtstag mit Torte“ und „Picknick mit Torte“ folgten.


Jetzt ist der 4 Band der Reihe erschienen „Kunst mit Torte“


Frau Hund hat ein Bild gemalt und träumte, das ein Dieb ihr das Bild gestohlen hätte. Sie also dem Dieb hinterher und es beginnt eine wilde und irre Verfolgungsjagd. Alle rennen dem Dieb hinterher, dabei kommen sie an den Weizenfeldern von Van Gogh vorbei, an der surrealen Uhr von Salvador Dalí. Schwimmen auf der großen Welle von Katsushika Hokusai. Sehen die „Säge von Claes Oldenburg“ und den „Schrei von Edvard Munch“. Und noch an vielen anderen Kunstwerken laufen sie vorbei, die es zu erraten und entdecken gilt. Insgesamt sind 28 Künstler bzw. Kunstwerke in diesem Buch versteckt. Als Hilfestellung sind die Namen der Künstler mit einem ihrer Kunstwerke auf den Innenseiten der Buchdeckel abgebildet, so ist es für Kinder und Ungeübte nicht ganz so schwer.


Zum Glück ist am Ende alles nur ein Traum, sodass Frau Hund ihr Kunstwerk doch noch erfolgreich präsentieren kann.


Fazit:


„Bücher ohne Worte“ laden ein, Geschichten mit den eigenen Worten zu erzählen und mit der eigenen Phantasie immer wieder neu zu erfinden. So entstehen Geschichten, egal welche Sprache man spricht oder eben noch gar nicht spricht. Geschichten verändern sich und werden immer ein wenig anders erzählt. Sprachförderung findet par excellence statt, aber ebenso werden Phantasie und Kreativität der Kinder angeregt. Kinder werden zu Erzählern.


Die ausdrucksstarken und bunten Illustrationen von Thé Tjong-Khing sind mit viele Liebe zum Details gemalt. In diesem Buch fällt augenscheinlich neben dem Schwerpunkt „Erzählen“ auch noch die „Kunst“ mit in den Fokus. Kinder lernen spielerisch und ungezwungen verschiedene Kunststile, Kunstwerke und entsprechend viele Künstler kennen. Dieses Buch eignet sich somit auch wunderbar für den Kunstunterricht in der Grundschule.


Thé Tjong-Khing malt seine Illustrationen immer über eine Doppelseite, so lässt sich das Buch auch im Stuhlkreis mit einer größeren Gruppe betrachten. Dieses Bilderbuches ist daher sehr vielseitig einsetzbar.


Mir hat diese Buch besonders gut gefallen, da ich selber Kunstliebhaberin bin und gerne in Ausstellungen gehe. Und hier in diesem Buch konnte ich sie zum Teil wiederentdecken. Auch wurde ich motiviert auch mal wieder in meinen Kunstbüchern zu stöbern.


Auf jeden Fall wieder ein wunderbares Bilderbuch vom „Meister ohne Worte“ !!!




https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/12/07/kunst-mit-torte/




Besten Dank an den Moritz Verlag für das Rezensionsexemplar




  (37)
Tags: bilderbuch, kinderbuch, kunst   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

120 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

krimi, england, weihnachten, mord, klassiker

Geheimnis in Rot

Mavis Doriel Hay , Barbara Heller
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 20.12.2017
ISBN 9783608961898
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ stellt vor:

Geheimnis in Rot“ von Mavis Doriel Hay


Jedes Jahr lädt Sir Osmond Melbury die ganze Familie zum Weihnachtsfest auf seinen Landsitz in Flaxmere ein. Obwohl das Familienoberhaupt bei den meisten Familienmitgliedern nicht sonderlich beliebt ist, reisen doch alle an.

Der Höhepunkt des Festes soll in diesem Jahr der Auftritt des Weihnachtsmannes werden. Sir Osmond hat alles akribisch geplant. In das Kostüm soll ein Freund der Familie schlüpfen, den der Hausherr persönlich auserkoren hat.

Doch statt des Weihnachtszaubers wird Sir Osmond erschossen in seinem Arbeitszimmer aufgefunden. Colonel Halstock, ein führender Polizist und Freund der Familie, übernimmt den Fall. Er muss sehr behutsam vorgehen, denn er kennt alle Familienmitglieder von Kindheit an. Wie Halstock allerdings feststellen muss, hält sich die Trauer der einzelnen Familienmitglieder in Grenzen, denn Sir Osmond Melbury hinterlässt ein beträchtliches Erbe.


Doch wer hatte ein Motiv und vor allem genug Skrupel den alten Herrn zu ermorden?


Fazit:

Der Klett-Cotta Verlag hat bereits im letzten Jahr mit „Geheimnis in Weiß“ eine kleine historische Krimi-Edition gestartet. Mit "Geheimnis in Rot" geht es in diesem Jahr nun weiter.


Mavis Doriel Hay hat einen leichten, flüssigen und gut lesbaren Erzählstil. Vor allem sehr Britisch, im klassischem Stil der 20iger Jahre, mit passendem Humor.

Ihre Protagonisten hat sie mit ihren besonderen Eigenschaften sehr gut charakterisiert. Es sind allerdings sehr viele Familienmitglieder, sodass ich anfangs etwas gebraucht habe um sie alle auseinander zu halten. Die Autorin schafft eine schöne spannungsreiche Atmosphäre, so das man einfach weiterlesen musste; - die Seiten sind nur so dahingeflogen.

Der Krimi ist in 21 Kapitel gegliedert und wird meist aus der Sicht des Colonel Halstock erzählt. Einige Kapitel werden jedoch von einigen Familienmitgliedern geschildert, - von der Autorin geschickt inszeniert - so erhalten wir Leser noch mal eine andere Erzählperspektive und eine andere Sicht auf das Geschehen. Und der Krimi wird dadurch durchaus attraktiver.


Durch die schöne Aufmachung des Buchdeckels aus Leinenstruktur - sowie dem rotem Lesebändchen – wird aus diesem Weihnachtskrimi ein besonderes Geschenk !!!


https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/12/10/geheimnis-in-rot/



Besten Dank an den Klett-Cotta Verlag für das Rezensionsexemplar.

  (49)
Tags: krimi, weihnachten   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

berlin, sven regener

Wiener Straße

Sven Regener , Sven Regener
Audio CD
Erschienen bei tacheles!, 07.09.2017
ISBN 9783864844492
Genre: Romane

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ stellt vor:

„Wiener Straße“ (Hörbuch) von Sven Regener


Wir befinden uns wieder in der Hausbesetzerzeit der 80iger in Berlin -Kreuzberg. Die "Wiener Straße" beginnt im November 1980 und schließt zeitlich an den Roman "Der kleine Bruder" von Sven Regener an. Erwin Kächele, Besitzer des „Cafe Einfall“ bekommt Nachwuchs. Aus diesem Grund müssen seine Nichte Chrissie, Frank Lehmann, Karl Schmidt und H. R. Ledigt bei ihm ausziehen. Er quartiert sie in seiner Wohnung über dem Café Einfall ein. Da dem Cafe die Putzfee abhanden gekommen ist, erhält Frank Lehmann nun diesen Job und

Kächeles Nichte Chrissie hat die tolle Idee, das Cafe doch schon morgens zu öffnen und Kaffee und Kuchen anbieten. Kächele lässt sich auf dieses Experiment ein und gibt ihr den Job in der Hoffnung, das seine Nichte ihm so zumindest die Miete bezahlen kann.


Gleich nebenan eröffnet zeitgleich P. Immel - Besitzer der Arsch-Art-Galerie - auch ein Cafe, in einem ehemaligen Intim-Friseur-Laden. Die Eröffnung soll mit einer Kunstausstellung zelebriert werden. Dafür legen sich die beiden Künstler Karl Schmidt und H. R. Ledigt mächtig ins Zeug. H.R. läuft dafür mit einer Kettensäge durch Kreuzberg und fällt Bäume. Da kommt nun der neue Kontaktpolizist aus Kreuzberg ins Spiel, der will nämlich unbedingt den Täter stellen. Bei der Eröffnung der Kunstausstellung kommt es dann zum Showdown.



Fazit:

Sven Regener hat mich wieder mal begeistert. Er versammelt erneut seine skurrilen Romanhelden um sich und erzählt von einem wunderbaren Lebensgefühl der 80er Jahre in Berlin - Kreuzberg.


Froh bin ich auch, dass ich mich für das Hörbuch entschieden habe, denn es ist ein absoluter Genuss Sven Regener in seiner eigenen flapsigen Art zu zuhören. Seine herrliche schnodderige Sprache ist einfach temporeich, wortgewaltig und seine Sprachbreite reicht von witzig und humorvoll bis rüde und bizarr. Er springt zwischen den verschiedenen Dialekten und haucht den einzelnen Protagonisten Leben ein. Er schafft es den Spannungsbogen - über 6 Stunden - gekonnt aufrecht zu erhalten und absoluten Hörgenuss herzustellen.


Die Story ist, wie nicht anders von Sven Regener zu erwarten, skurril, witzig aber auch (in Teilen) nachdenklich. Für alle Frank Lehmann-Fans: Frank Lehmann spielt in dieser Geschichte nur eine Nebenrolle, was der Geschichte aber keinen Abbruch tut. Die anderen Protagonisten bringen nicht minder Leben in die Geschichte. Vor allem „H. R“, der Kettensägemann hat es mir angetan. Aber auch Erwin (Kächele) ist einfach toll.


Ich kann nur jedem, der schräge Geschichten und Protagonisten mag, zur „Wiener Straße“ raten, - Sven Regener hat keinen Mainstream bedient und auch wenn so, oder so ähnlich Geschichten von Ihm schon auf dem Markt sind, so kann ich diese seine Art immer wieder hören. Es ist immer wieder neu. Dafür ein großes Danke schön !!!



https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2018/01/04/cafe-einfall/


Besten Dank an den  Roof - Music / Tachesles  Verlag für den Hörbuch- Link.

  (62)
Tags: berlin, sven regener   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

sprachförderung, montessori- tablettts, montessori

Pfiffige Ideen mit Montessori-Tabletts: Wirkungsvolle Bildungserlebnisse für Kinder von 1 - 6

Christel Org , Melanie Eggert
Flexibler Einband: 88 Seiten
Erschienen bei Ökotopia, 08.09.2016
ISBN 9783867023733
Genre: Sonstiges

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ stellt vor:

„Pfiffige Ideen mit Montessori – Tabletts“ von Melanie Eggert und Christel Org


„Die Aufgabe der Umgebung ist es nicht, das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren“

Maria Montessori


Inhalt des Buches:


Vorwort:

Ausführlicher Erfahrungsbericht

„Warum die Arbeit mit pfiffigen Ideen auf Tabletts so viel Freude bereitet“

Pädagogisches Basiswissen

„Wie Kinder lernen und warum“Pfiffige Montessori-Ideen“ das Leben unterstützen“

Die Grundregeln

„Hilf mir, es selbst zu tun“ Maria Montessori

Anleitung für den Umgang mit den Tabletts

„Ein wenig Mut gehört dazu“



Pfiffige Ideen mit Montessori-Tabletts


Ideen für Tabletts und Körbe:

z.B.:Tierkarten, Klettdose, Plopper, Erbsenmusik,Steckring, Wörter legen etc.


Ideen für Flaschen:

z.B.: Gelperlenflasche, Detektivflasche, Magnetflasche etc.


Ideen für Wannen und Schalen:

z.B.: Ballangeln, Bommelschale, Lichtbox, Magnetschatzsuche


Kreativtabletts:

z.B.: Erstes Schneiden, Wattestäbchenmalerei, Nadelkissen


Anhang

Portfolios

Einkaufshinweise, Tipps und Tricks, Literaturhinweise

Über die Autorinnen



Fazit:


In Deutschland hat die Pädagogik Maria Montessoris im Laufe der letzten Jahrzehnte bereits vielfältige innovative Auswirkungen auf die Arbeit in Kindergärten und in der Schule gehabt. Teilweise in Vergessenheit geratenen Ansätze werden heute wieder aufgegriffen.

Die beiden Autorinnen haben nun die Idee der Montessori - Tabletts und Aktionswannen umgesetzt und ein sehr ideenreiches und phantasievolles Buch konzipiert. Die Aufgaben werden den Kindern auf einem Tablett oder in einer Wanne zur Verfügung gestellt. Es wird somit ein Rahmen vorgegeben der Übersicht und Ordnung für die Kinder schafft und gleichzeitig die Konzentration fördert. Die Spielaktionen unterstützen und fördern so den Grundgedanken von Maria Montessori “Hilf mir, es selbst zu tun”.

Durch die einzelnen Aufgabenfelder wird unter anderem auf spielerische Weise - Feinmotorik, Pinzettengriff, Kraftdosierung, Auge- Hand- Koordination, etc. - gefördert.

Dieses Buch bietet viele praktische Tipps und Anleitungen und ist auch ohne Montessori Vorkenntnisse gut umsetzbar. Die einzelnen Aktionen sind klar und deutlich beschrieben und durch zahlreiche Fotos unterlegt. Man merkt an der Umsetzung dieses Buches, dass die beiden Autorinnen mit Freude und Herzblut dabei waren.


Ein sehr empfehlenswertes Buch mit Aufforderungscharakter !!!



Autorinnen:

Christel Org ist Erzieherin und verfügt über langjährige Leitungserfahrung in Kitas. Sie lebt in Erkelenz.

Melanie Eggert lebt in der Nähe von Heinsberg. Sie ist Erzieherin und als Gruppenleiterin in einer Kita tätig.


Details:

Ökotopia Verlag / September 2016 / Broschiert / Klebeheftung

4-farbig / zahlreiche Farbfotos / 88 Seiten / 17,99 Euro

ISBN-10: 3867023735 / ISBN-13: 978-3867023733



Rezi auf meinem Blog mit Bildern:

https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/12/16/montessori-tabletts/


Besten Dank an den Ökotopia Verlag  für das Rezensionsexemplar.

  (48)
Tags: montessori, montessori- tablettts, sprachförderung   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

33 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

charlie lovett, der buchliebhaber, bücher über bücher, roman, digitalisierung, universität, verlag goldmann

Der Buchliebhaber

Charlie Lovett , Heike Reissig , Andreas Helweg
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 20.11.2017
ISBN 9783442487110
Genre: Liebesromane

Rezension:

„Literaturwerkstatt- kreativ“ stellt vor:

"Der Buchliebhaber" von Charlie Lovett


Arthur Prescott ist ein Bücherwurm von mittlerweile 40 Jahren und überzeugter Single. Er unterrichtet an der Universität in Barchester und verbringt seine Freizeit am liebsten in der Bibliothek der Kathedrale. Seit mehreren Jahren schreibt er schon an einem neuen Kirchenführer, bringt diesen aber nicht zu Ende, da ihm ein verschollenes Manuskript fehlt. Es handelt sich dabei um eine mittelalterliche Handschrift: Das „Buch der Ewolda“. Eines Tages taucht ganz unerwartet die junge Amerikanerin Bethany Davis in Barchester auf. Sie wurde von einem amerikanischen Multimillionär beauftragt, die Bestände der Bibliothek zu digitalisieren. Für den bibliophilen Arthur Prescott unfassbar. Doch die beiden stellen fest, dass sie eine Leidenschaft teilen, - die der Artussage und des heiligen Grals. Bethany hilft Arthur nun bei der Suche des verschwundenen Manuskripts und erobert peu à peu sein Herz.



Fazit:

Vorab, ich gestehe, das schöne nostalgische Cover mit dem inspirierenden Titel hat mich verlockt den Klappentext zu lesen und dieser wiederum hat mich überzeugt, mich mit dem Roman zu beschäftigen.


Der detaillierte und flüssige Schreibstil von Charlie Lovett hat mir ebenfalls gut gefallen. Das Buch lies sich gut in einem Rutsch durchlesen. Interessant vom Autor konstruiert sind die beiden Zeitebenen, in denen der Roman spielt. Der Anfang eines jeden Kapitels spielt erst einmal in der Vergangenheit und wir erfahren nach und nach die Geschichte vom „Buch der Ewolda“ und deren verschiedenen Hüter in den jeweiligen Zeitepochen. Diesen Teil des Buches fand ich überaus spannend und auch toll vom Autor recherchiert. Vor allem die Gralsgeschichte war richtig spannend. Auch die dann folgende Gegenwartsgeschichte ist gut beschrieben, die beiden Hauptprotagonisten, jeder für sich authentisch und gut annehmbar. Soweit, so gut.


Nun jedoch kommen wir zu der Liebesgeschichte die sich zwischen den beiden anbahnt. Durch diesen Teil der Handlung hat die Geschichte doch beträchtlich an Sympathie verloren. Diese Liebesgeschichte erinnerte mich an eine klassische amerikanische Liebesschmonzette und das ist nun wahrlich nicht mein Ding. Diese Liebesgeschichte hätte anders enden können, denn die Idee die dahinter steckte - Digital trifft Buch - hätte eigentlich genug Potenzial.


Alles im Allem“

Ein Buch für Buchliebhaber

für Liebhaber der Artussage

für Leser von Liebsschmonzetten


und / oder ein Buch für zwischendurch !!!



https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2018/01/06/buch-der-ewolda/


Besten Dank an den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar.


  (68)
Tags: bücher, england, kirche   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

2. weltkrieg, krieg

Unscharfe Bilder

Ulla Hahn
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin, 09.10.2017
ISBN 9783328100171
Genre: Romane

Rezension:

„Literaturwerkstatt- kreativ“ stellt vor:

„Unscharfe Bilder“ von Ulla Hahn


„Warst du das, Vater ? “


diese Frage stellt Katja Wild eine Hamburger Studienrätin ihrem Vater Hans Musbach.


Sie entdeckt bei dem Besuch einer Wehrmachtsausstellung auf einem alten unscharfen Foto, Soldaten bei der Erschießung von russischen Zivilisten. Sie glaubt ihren Vater als einen der Schützen zu erkennen.


Bei Hitlers Machtergreifung war Hans Musbach selbst erst dreizehn Jahre alt, später wird er eingezogen und muss an die Ostfront. Inzwischen ist er 82 Jahre alt und verbringt seine Tage in einer Senioren-Residenz. Nach dem Krieg wurde Musbach Oberstudienrat mit den Fächern, Griechisch, alte Geschichte und Latein. Er war bei Kollegen und Schülern sehr beliebt und auch für seine Tochter war er ein sehr fürsorglicher Vater und ein gutes Vorbild. Die beiden haben eine sehr enge Beziehung miteinander und Katja Wild besucht ihren Vater oft in der Senioren-Residenz.


Als nun die Tochter den Vater mit dem Katalog zur Ausstellung „Verbrechen an der Ostfront“ konfrontiert, wird er durch die Fragen seiner Tochter gezwungen, in die längst vergangene Welt (seine Welt) der alten Erinnerungen einzutauchen. Dabei lässt die Tochter nicht mehr locker und bohrt mit ihren Fragen wider und wider. Sie will die ganze Wahrheit über die Rolle ihres Vaters im Krieg wissen. Bei ihm kommen Geschehnisse an die Oberfläche, längst vergessene und verdrängte Bilder. Er berichtet mit allen Details über den brutalen Krieg und den grausamen Alltag der Soldaten.


Selbst, als der Vater körperlich reagiert und einen leichten Herzanfall bekommt, nimmt die Tochter keine Rücksicht und bohrt weiter und weiter……


Fazit:


Ulla Hahn hat ein starkes Thema in ihrem Roman verarbeitet; bezugnehmend auf die zwei Wehrmachtsausstellungen, die von 1995 bis 1999 und die von 2001 bis 2004 zu sehen waren. Die erste hatte den Titel: „Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944“, die zweite „Verbrechen der Wehrmacht. Dimensionen des Vernichtungskrieges 1941–1944“. Durch sie wurden Verbrechen der Wehrmacht in der Zeit des Nationalsozialismus, vor allem im Krieg gegen die Sowjetunion, einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht und sehr kontrovers diskutiert.


Man könnte jetzt die Frage stellen, ob dieses Thema noch Zeitgemäß ist. Ich würde sagen, auf jeden Fall. Letztendlich geht es um die Frage, wie menschlich verhalte ich mich und wie viel Widerstand leiste ich, auch wenn der Gegendruck immens groß ist.


Die Autorin hat einen durchaus fesselnden Schreibstil. Vor allem die Erinnerungen des Vater werden einem sehr bildhaft vor Augen geführt. Hans Musbach hat mir als Protagonist sehr gut gefallen und Ulla Hahn hat ihn mir sehr nahe gebracht. Seine Berichte vom Krieg lassen einen nachdenklich werden und die Frage: „Was hast Du im Krieg gemacht“ bekommt durch seine Erzählung, seine Sichtweise einen anderen Stellenwert. Es wird sehr deutlich: Es gibt nicht nur schwarz und weiß. Es gibt immer eine Geschichte hinter der Geschichte – oder eines Bildes.


Katja Musbach war mir hingegen schier unsympathisch. Auch wenn Sie mit ihren Fragen erst einmal (vermeintlich) Recht hat, geht sie ihre drängenden Fragen auf eine Art an, die mir einfach nicht gefallen und so hat das Buch als Ganzes einen etwas negativen Nachgeschmack bei mir hinterlassen. Sie hat ihren Vater vor verurteilt, bevor er seine Geschichte erzählt hat. Der Vater, zu dem sie doch immer ein gutes Verhältnis hatte und dem sie auch vertraute. Für mich ist sie als Tochter nicht authentisch genug in den Roman eingearbeitet. Vielleicht ist dieses kollektive „nachfragen“, diese Permanenz das in den 60ger / 70ger Jahren gang und gäbe war – und auch gut und richtig war – an dieser negativen Figur „schuld“.  Ein wenig mehr Verständnis für ihren Vater auf Seiten der Tochter und eine Prise Humor in dem Roman wären sicherlich nicht das Schlechteste gewesen, – sind dadurch Grausamkeiten nicht erst aushaltbar ?


Trotz allem hat Ulla Hahn einen Roman geschrieben, den es lohnt zu lesen. Sie hat auf jeden Fall Fragen gestellt, die zum Nachdenken anregen !!!



https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/12/26/warst-du-das-vater/



Besten Dank an den Peguin Verlag für das Rezensionsexemplar.


  (34)
Tags: 2. weltkrieg, krieg   (2)
 
151 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks