Literaturwerkstatt-kreativ

Literaturwerkstatt-kreativs Bibliothek

114 Bücher, 61 Rezensionen

Zu Literaturwerkstatt-kreativs Profil
Filtern nach
114 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Friedrich der Große Detektiv

Philip Kerr , Christiane Steen
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 22.09.2017
ISBN 9783499217913
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

burm, märchen

Das Geheimnis des alten Mönches

Jan-Philipp Sendker , Jan-Philipp Sendker
Audio CD
Erschienen bei Random House Audio, 11.09.2017
ISBN 9783837140033
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: burm, märchen   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Das Päckchen

Franz Hohler , Gert Heidenreich
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Random House Audio, 11.09.2017
ISBN 9783837140583
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

pop-up, märchen

Hänsel und Gretel

Suzanna Davidson , Paul Hess , Marc-Frederic Schmid
Fester Einband
Erschienen bei Knesebeck, 12.10.2015
ISBN 9783868738469
Genre: Kinderbuch

Rezension:

„Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert

„Hänsel und Gretel“ als Pop-up Leporello

Das Märchen von Hänsel und Gretel ist - so denke ich - hinlänglich bekannt. Der Text variiert von Ausgabe zu Ausgabe und nur selten finden wir noch den eigentlichen Ursprungstext der Brüder Grimm in Bilderbüchern vor. Auch in dieser Ausgabe gibt es nur einen verkürzten Text. Die Sprache ist vereinfacht und auch der Schluss. Ab da, wo die Kinder von der Ente übers Wasser gebracht wurden ist weggelassen worden. "Knusper, knusper, knäuschen, und "...der Wind, der Wind, das himmlische Kind," sind aber schon mit eingearbeitet worden. Das finde ich persönlich auch sehr wichtig, weil gerade diese beiden Sprüche von Kindern geliebt werden. Die Zeichnungen sind realistisch und eher modern, aber trotzdem märchenhaft dargestellt. Die Schrift ist recht nüchtern und groß gestaltet. Das hat natürlich den Vorteil, das Kinder die bereits lesen können, es mit dieser Schriftform einfacher haben. Es sieht halt nur nicht sehr märchenhaft aus.

Als Literaturpädagogin und Erzählerin bin ich immer auf der Suche nach ausgefallenen Bilderbüchern. Bei dieser Pop- up Version bin ich mal wieder fündig geworden. Das Märchen besteht aus einem beidseitig bedruckten Leporello-Pappstreifen. Einzelne Motive sind sehr liebevoll und filigran als Pop-up gestaltet, wodurch die Fantasie von Kindern geweckt und beflügelt wird. Hänsel und Gretel werden so sehr lebendig und anschaulich erzählt.

Neben „Hänsel und Gretel“ hat der Knesebeck-Verlag noch Rotkäppchen, Aschenputtel und Dornröschen in dieser wunderschönen Erzählform herausgebracht.

Ich finde ein wirklich schönes, originelles Märchen Pop-up Bilderbuch!!!


Rezension mit Bildern auf meinem Blog:

www.literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/09/19/pop-up-maerchen


Besten Dank an den Knesebeck Verlag für das Rezensionsexemplar.


  (14)
Tags: märchen, pop-up   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Mord erster Klasse

Robin Stevens , Nadine Mannchen
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Knesebeck, 21.09.2017
ISBN 9783957280534
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

bilderbuch, bloss nicht blinzeln, booth, blinzeln, augen

Bloß nicht blinzeln!

Tom Booth , Katja Gabriel , Tom Booth
Fester Einband: 40 Seiten
Erschienen bei cbj, 04.09.2017
ISBN 9783570174524
Genre: Kinderbuch

Rezension:

"Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert
„ Bloss nicht Blinzeln“ von Tom Booth

Tom Booth hat das bekannte Blinzelspiel, das bestimmt jeder schon mal als Kind gespielt hat, als Vorlage für sein Bilderbuch genommen.

Ein kleines Mädchen setzt sich auf eine Wiese und sagt:

„Bist Du bereit? Auf die Plätze...fertig...los!

Das Mädchen hat begonnen mit ihrem Gegenüber - dem Leser - , das Blinzelspiel zu spielen.

Ein kleiner Vogel kommt hinzu und fragt:

Darf ich mitspielen? „Na klar ! Du darfst nur nicht blinzeln!“

Und dann kommen immer mehr Tiere hinzu. Fuchs, Giraffe , Schildkröte, Gorilla immer mehr Tiere wolle mitspielen und halten ihre Augen weit geöffnet. Denn keiner will als erster blinzeln und verlieren.

Fazit:

Tom Booth hat ein herrliches Mitmach - Bilderbuch für Kinder kreiert. Es ist ein sehr ansprechendes und farbenfrohes Buch. Das Cover mit dem kleinen Mädchen auf der Schildkröte ist mir gleich ins Auge gesprungen. Der Titel “Bloss nicht Blinzeln“ hat mich dann total neugierig gemacht.

Der Autor hat das Buch auf doppelblattgroßen Seiten, großflächig im Querformat über beide Seiten gestaltet. Die schönen, witzigen Zeichnungen passen wunderbar und laden gerade kleinere Kinder zum Entdecken und Verweilen ein. Zugleich ist es aber auch für älter Kinder eine Aufforderung mitzuspielen und selber aktiv zu werden. Das Buch hat nicht sonderlich viel Text, reduziert sich eher auf einzelne Kommentare der verschiedenen Tiere. So ist dieses Buch auch gut einsetzbar bei Kindern, die Deutsch nicht als Muttersprache haben. Kinder lernen zudem noch einige Tiere von anderen Kontinenten kennen.

Eine absolute Bilderbuchempfehlung von mir !!!


www.literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/09/13/bloss-nicht-blinzeln


Besten Dank an den CBJ Verlag für das Rezensionsexemplar


  (15)
Tags: bilderbuch   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

85 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 49 Rezensionen

england, zweiter weltkrieg, frauenchor, singen, musik

Der Frauenchor von Chilbury

Jennifer Ryan , Andrea O´Brien
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 07.09.2017
ISBN 9783462048841
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

5 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Der Mann, der vom Fahrrad fiel und im Paradies erwachte

Roger Pihl , Daniela Stilzebach
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Limes, 14.08.2017
ISBN 9783809026686
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

indien, krimi, vaseem khan, roman, ein elefant für inspektor chopra

Ein Elefant für Inspector Chopra

Vaseem Khan , Peter Friedrich
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 10.02.2017
ISBN 9783548288468
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert:

„Ein Elefant für Inspector Chopra“ von Vasem Khan

Inspector Ashwin Chopra muss krankheitsbedingt den Vorruhestand antreten. Doch genau am Tage seiner Pensionierung passieren Dinge, die ihn erst einmal überhaupt nicht zur Ruhe kommen lassen.

Ein junger Mann ertrinkt unter sehr rätselhaften Umständen, aber Chopras Nachfolger will den Fall ganz schnell als Unfalltod zu den Akten legen. Doch unserem Inspector lässt dieser Fall keine Ruhe. Immer wieder hört er die Worte der Mutter des Opfers:

Mein Sohn ist tot, und die rühren keinen Finger!“, schrie sie.“Die sind nur hier, um den reichen Herrschaften zu dienen!“.

Da Chopra, aber ein sehr ehrenwerter und vor allem gerechter Polizist ist, der die Wahrheit liebt, beginnt er in seinem Ruhestand zu ermitteln.

Außerdem bekommt er von seinem Onkel Bansi einen Babyelefanten vererbt, um den er sich nun kümmern soll. Inspector Chopra lebt mit seiner Frau und Schwiegermutter, jedoch im 15. Stock eines Hochhauses, in einem Wohnkomplex in Mumbai. Dieser Babyelefant den Chopra auf den Namen „Ganesha“ tauft sorgt natürlich für ziemlichen Wirbel in der Nachbarschaft.

Inspector Chopra hat nun alle Hände voll zu tun und nebenbei beginnt auch noch eine aufregende Verbrecherjagd.


Fazit:

Vaseem Khan hat einen flotten, temporeichen und humorvollen Krimi geschrieben, den ich in einem Rutsch so weg gelesen habe. Der Autor hat 10 Jahre in Mumbai gelebt und man merkt in seinen Beschreibungen, dass die Stadt ihm ans Herz gewachsen ist und er sich dort gut auskennt. Sein Erzählstil ist einfach und ohne viel Geschnörkel, wodurch es mir überhaupt nicht schwer fiel, wenigstens ein bisschen in die indische Welt einzutauchen zu können. Durch seine bildhafte Sprache erzeugen er wunderbare Phantasien im Kopf. Mit Inspector Chopra hat der Autor natürlich auch einen sehr interessanten Ermittler kreiert. Das Elefantenbaby Ganesha ist natürlich der Clou. Wunderbar humorvoll fand ich die Szene, als Ganesha nach einem heftigen Monsunregen in der Wohnung vom Inspector verweilt und von Poppy, der Frau des Inspectors erst einmal richtig sauber geschrubbt wird.

Ein absoluter Hingucker ist aber auch das schöne Cover. Die bunten Farben lassen einen bereits in die Farbenwelt Indiens eintauchen.

Vaseem Khan ist mit „Ein Elefant für Inspector Chopra“ ein wunderbarer Debütroman gelungen. Ich freue mich bereits auf den zweiten Band der im Februar 2018 erscheinen soll.

Ein wunderbares Buch nicht nur für Krimifans !!!


www.literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/08/31/chopra-und-ganesha


Besten Dank an den Ullstein Verlag für das Rezensionsexemplar.

  (20)
Tags: indien, krimi   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

miss marple, krimi

Das Geheimnis der Goldmine

Agatha Christie , Milena Moser , Regina Lemnitz , Wolf-Dietrich Fruck
Audio CD
Erschienen bei Der Hörverlag, 14.08.2017
ISBN 9783844526622
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert

Das Geheimnis der Goldmine (Hörbuch) von Agatha Christie

Rex Fortescue ist der Besitzer einer Vermögensgesellschaft. Jeden Morgen bekommt er von seiner Sekretärin eine Tasse Tee serviert. Doch an diesem Morgen bekommt er, gleich nachdem er den Tee getrunken hat, starke Krämpfe und bricht zusammen. Sein letzter Satz ist noch: „Es war der Tee.“

Inspektor Neele von Scotland Yard ist der zuständige Ermittler und beginnt auch gleich mit den Befragungen. Was ihn besonders stutzig macht sind Getreidekörner, die er in der Tasche des Toten findet. Noch im Laufe seiner Befragungen gibt es zwei weitere Leichen. Die Gattin des ermordeten Rex Fortescue und das Hausmädchen Gladys. Nun erscheint Miss Marple auf der Bildfläche, denn Gladys war ein Mädchen aus dem Waisenhaus, die vor einiger Zeit bei Miss Marple eine Ausbildung zur Haushaltshilfe erhalten hatte. Und natürlich möchte Jane Marple jetzt wissen, wer den Mord an ihrem ehemaligen Dienstmädchen begangen hat. Miss Marple macht den Inspektor dann auch gleich auf einen alten Kinderreim aufmerksam, indem ebenfalls drei Tote vorkommen und Roggen in der Tasche gefunden wird.

Der Inspektor und Miss Marple kommen der Lösung Stückchen für Stückchen näher. Inwieweit die beiden Söhne des Toten, Percival oder Lancelot Fortescue, mit der Ermordung zu tun haben, ist eine spannende Frage. Lancelot kommt gerade aus Afrika zurück, wo die Fortescues noch immer eine stillgelegte Goldmine besitzen – die sogenannte Amselmine.

Fazit:

Ein sehr abwechslungsreiches gut umgesetztes Hörbuch. Besonders gefreut habe ich mich auf die Stimme von Regina Lemnitz, die mich schon als Sprecherin von Whoppi Goldberg immer wieder begeisterte. Auch diesem Agatha-Christie-Krimi hat sie Leben eingehaucht. Die Figuren werden durch ihre Artikulation sehr lebendig und erhalten quasi ihre „eigenen“ Stimmen. Besonders die Umsetzung vom Lancelot Fortescue als Lebemann hat mir besonderes gut gefallen.

Für absolute Miss Marple Fan muss allerdings gesagt werden, dass sie eher eine kleiner Rolle in diesem Kriminalstück hat. Sie taucht erst auf der 2. CD auf und hält sich dann auch eher im Hintergrund auf. Mich persönlich hat dies jedoch keineswegs gestört, da Inspektor Neele in diesem Stück eine gute Figur macht. Ich fand es auch mal interessant, Miss Marple sozusagen in einer Nebenrolle zu erleben, in der sie – wie kann es auch anders sein – trotzdem die entscheidenden Hinweise gibt.

So hat die „Queen of Crime“ mal wieder einen hervorragenden Krimi geschrieben, bei dem es bis zum Schluss spannend bleibt und sich am Ende eine überraschende Lösung findet…

Eine absolute (Hör) – Leseempfehlung !!!


www.literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/09/08/es-war-der-tee


Besten Dank an den Hörverlag für das Rezensionsexemplar

  (63)
Tags: krimi, miss marple   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

40 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

krimi, jugendbuch, robin stevens, mord, teestunde

Teestunde mit Todesfall

Robin Stevens , Nadine Mannchen
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Knesebeck, 16.02.2017
ISBN 9783868739084
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

111 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 33 Rezensionen

liebe zwischen den zeilen, buchhandlung, veronica henry, liebe, bücher

Liebe zwischen den Zeilen

Veronica Henry , Charlotte Breuer , Norbert Möllemann
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Diana, 14.08.2017
ISBN 9783453359307
Genre: Romane

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert

Liebe zwischen den Zeilen“ von Veronica Henry

Julius Nightingale hat in dem verschlafenen Örtchen Peasebrook in England vor vielen Jahren eine kleine Buchhandlung eröffnet. Sie ist Dreh- und Angelpunkt für viele Ortsbewohner. Und viele kommen auch mit ihren persönlichen Sorgen zu Julius, denn dieser hat für alle ein offenes Ohr. Nach seinem plötzlichen Tod erbt seine Tochter Emilia die Buchhandlung. Sie hat die Liebe zu Büchern von ihrem Vater geerbt und der Buchladen bedeutet ihr sehr viel. Sie ist schließlich dort groß geworden und er ist ihr zu Hause. Aber zum Erbe gehören nicht nur die Buchhandlung und deren treue Kunden, das muss Emilia erschreckend feststellen. Ihr Vater war zwar ein guter Buchhändler, hatte jedoch von Buchführung keine Ahnung und so ist der kleine Buchladen stark verschuldet. Jetzt steht sie vor der schweren Entscheidung ob sie den Buchladen weiter führen soll, zumal ein Käufer mit einem lukrativen Angebot in den Startlöchern steht.

Fazit:

Schließlich war eine Stadt ohne Buchhandlung eine Stadt ohne Herz“

Veronica Henry hat ein Buch für Liebhaber von schönen und originellen Buchläden geschrieben. Denn genau dies macht das Buch noch einmal deutlich, – welcher Charme ein Buchladen haben kann und welche gute fachliche Beratung man dort erfährt; Ganz im Gegensatz etwa zu einer Buchbestellung im Internet.

Das sehr schöne Zitat „Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde“  von Jean Paul steht auf der Rückseite des Buches und passt wunderbar, macht es doch deutlich, welche Kraft in Bücher steckt. Der Schreibstil der Autorin ist ruhig und harmonisch, genau passend zu der Thematik des Buches. Auch kann man der Autorin in ihrer Erzählart gut folgen. Mit Julius Nightingale und seiner Tochter Emilia hat sie wunderbare lebendige Protagonisten kreiert. Aber auch die vielen anderen Akteure des Buches waren stets präsent und es war sehr schön so viele unterschiedliche Charaktere – mit ihren doch sehr unterschiedlichen Problemen – kennenzulernen. Veronica Henry versteht es, uns Leser mit auf eine Reise in die Welt des Buches und der Fantasie zu entführen.

Eine Hommage an Bücher und Buchläden !!!


www.literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/09/21/eine-hommage-an-buecher-und-buchlaeden


Besten Dank an den Diana  Verlag für das Rezensionsexemplar.

  (12)
Tags: bücher, england, liebe   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(121)

214 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 89 Rezensionen

okapi, westerwald, tod, liebe, leben

Was man von hier aus sehen kann

Mariana Leky
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 13.09.2017
ISBN 9783832198398
Genre: Romane

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert:

Was man von hier aus sehen kann“ von Mariana Leky

Die Geschichte spielt in einem kleinem Ort im Westerwald. Jeder kennt jeden. Dort lebt auch Selma, die angeblich den Tod vorhersehen kann. Es wird erzählt, wenn die alte Westerwälderin von einem Okapi träumt, stirbt am nächsten Tag jemand aus dem Dorf. Keiner weiß wen es trifft. Und so versetzen die nächsten 24 Stunden die Dorfgemeinschaft in Angst und Schrecken. Denn jetzt müssen Dinge auf einmal ganz schnell erledigt werden, Briefe geschrieben, Gespräche geführt werden. So lernen wir nun nach und nach die Dorfgemeinschaft mit ihren Ängsten und Sorgen kennen. Allen voran die Protagonistin des Buches, Luise. Diese wächst mehr bei Selma ihrer Großmutter, als bei ihren Eltern auf. Diese haben sich auseinander gelebt; von daher passt Selma auf Luise auf und begleitet sie auf ihrem Weg zum Erwachsen werden. Nachdem Selma also nun wieder ein Okapi im Traum gesehen hat, passiert etwas, das für Luise und die Dorfgemeinschaft tiefe Veränderungen mit sich bringen wird.

Fazit

Mariana Leky hat einen wunderbaren Roman geschrieben. Sie berührt mit ihrer feinfühligen und wortgewandten Sprachkunst und schafft Charaktere, die einen wahrlich ans Herz wachsen. Und die so lebendig sind, dass ich ihre Gefühle und Emotionen hautnah miterlebt habe. Jedoch schont sie uns Leser auch nicht, spart das Thema Tod nicht aus. Schafft es aber immer wieder uns aufzufangen, sodass wir den Boden nicht unter den Füßen verlieren. Dies gelingt der Autorin vor allem durch ihren spritzigen Humor. Denn Lachen und Weinen liegen bei Leky oft ganz nah beieinander. Die Protagonisten in diesem Buch sind allemal wunderbar kreiert und könnten wahrscheinlich auch nur so, wie Sie beschrieben sind, in einer Dorfgemeinschaft existieren. Mich hat das Buch mit seiner warmherzigen und einfühlsamen Art verzaubert und zum Nachdenken angeregt. Bei mir kam kurz der Gedanke auf, was ich noch zu klären und zu tun hätte, wenn noch 24 Stunden blieben……

Also – von mir eine hundertprozentige Leseempfehlung !!!


Die Rezi auf meinem Blog:

www.literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/09/06/ein-okapi-im-traum


Besten Dank an den DUMONT Verlag für das Rezensionsexemplar.



  (64)
Tags: okapi, westerwald   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

irland, krimi

Ein irischer Dorfpolizist

Graham Norton , Karolina Fell
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Kindler, 18.08.2017
ISBN 9783463406909
Genre: Romane

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert

Ein Irischer Dorfpolizist“ von Graham Norton

Duneen ist ein kleines verschlafenes Nest in Irland. Jeder kennt jeden und jeder Tag ist wie der Andere. Und genau aus diesem Grund arbeitet P. C. Collins dort, – er wollte einen ruhigen Job.

„Die Leute mochten ihn durchaus, und es gab im Grunde keine Beschwerden, dass die Sicherheit im Dorf von einem Mann abhing, dem schon beim Gang zur Kommunion der Schweiß ausbrach“

Bewegung ist nämlich für P.C. ein Fremdwort, denn er ist nicht dick, sondern fett und vor allem mag er es gemütlich. Das ändert sich jedoch abrupt, als auf der Burke-Farm bei Bauarbeiten menschliche Überreste gefunden werden. Die Mordkommission aus Cork übernimmt den Fall.

„Der Detective Superintendant aus Cork trat die Kippe seiner dritten Camel Light des Morgens aus. PJ sah ihn an. Gott, was für ein widerlicher Arsch. Das zurückgegelte Haar, die lange Hakennase, dieser Anzug und das saubere, gebügelte Hemd. Und was für ein Mann trug Socken, die zur Krawatte passten“

Detective Linus Dunne übernimmt den Fall und hält P.C. Collins erst einmal für eine Niete. Er gibt ihm zwar Anweisungen, geht aber eigentlich davon aus, das P.C. Collins für ihn keine wirkliche Unterstützung ist. Für die Leute im Dorf ist schnell klar, wer der Tote ist. Es kann nur Tommy Burke sein. Er war nämlich vor Jahren einfach verschwunden und hatte sowohl seine Verlobte, als auch seine Geliebte einfach zurückgelassen. Evelyn Ross und Brid Riordan nämlich, sie waren beide hoffnungslos in Tommy verliebt und hatten sich sogar am Tag seines Verschwindens noch um ihn geprügelt. Im ganzen Dorf gibt es nun nur noch ein Gesprächsthema und alte Geschichten werden wieder aufgerollt. P.C. Collins beginnt mit den Befragungen und stößt auf eine Mauer des Schweigens.  Anfangs noch sehr unbeholfen wächst er mit seiner Aufgabe und kann  endlich zeigen was in ihm steckt.

Fazit:

Vorab muss ich gestehen, das mir der Roman erst einmal lediglich durch das schöne blaue Cover ins Auge sprang. Als ich dann den Titel las, wollte ich als Irland-Liebhaberin natürlich mehr wissen. Der Klappentext hat mich dann restlos überzeugt.

Der bekannte irische Schauspieler, Comedian und Talkmaster Graham Norton hat seinen ersten Roman geschrieben und ich würde sagen, sein Debüt ist ihm hervorragend gelungen. Norton hat einen interessanten Fall hervorgebracht, handwerklich gut erzählt und mit P.C. Collins einen wirklich sehr außergewöhnlichen Ermittler lebendig werden lassen. Vor allem im Zusammensiel mit seinem Pondon Linus Dunne, dem doch schon sehr versnobten, exzentrischen Detective aus Cork. Auch die anderen Figuren sind mit viel Hingabe kreiert und bis ins kleinste Details liebevoll herausgearbeitet. Der Schreibstil des Autors ist ruhig, überlegt und besonnen, sehr passend zur Atmosphäre des ruhigen und verschlafenen Duneen, und – wie wird es anders sein -, auch zur Hauptfigur P. C. Collins. Das Graham Norton von Berufs wegen Comedian ist, zeigt der wundervolle ironische Humor in diesem Buch. Wer allerdings Krimis liebt, in dem es viel Blutvergießen gibt, der ist hier doch fehl am Platz. Ich jedenfalls fühlte mich durch Graham Norton wunderbar unterhalten und hoffe, es wird noch eine Fortsetzung von P.C. Collins geben, denn, die Geschichte ist noch nicht zu Ende erzählt, wie ich finde.

Eine absolute Leseempfehlung !!!


 www.literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/09/16/erin


Besten Dank an den Kindler/Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar

  (23)
Tags: irland, krimi   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

kinderbuch, abenteuer, heldin, heldinnen, humor

Beatrice die Furchtlose

Matthieu Sylvander , Lisa-Marie Lutz , Perceval Barrier
Fester Einband: 96 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 18.08.2017
ISBN 9783499217982
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert

Beatrice – die Furchtlose“ von Matthieu Sylvander

„Es war einmal eine junge und schöne Heldin, die auf den süßen Vornamen Beatrice hörte.“

Diese fand ihren Namen zu kurz und wollte sich auch von den anderen Beatrices unterscheiden und gab sich kurzerhand den Beinamen : „die Furchtlose“.

„Beatrice – die Furchtlose“  ist fortan Abenteurerin von Beruf und hilft den Armen und Schwachen.

An einem schönen Morgen reitet Beatrice mit ihrer Stute Veronique über die Landstraße auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Als auf einmal Schwefelgeruch in der Luft liegt und ein mächtiges Grollen zu hören ist. Beatrice stürzt sich sofort rein in die Gefahr und rettet kurzerhand eine grüne Prinzessin. Davon aber nicht genug, weitere Heldinnentaten warten auf sie. Sie rettet einen Prinzen von seiner Computersucht. Sie befreit ein kleines Dorf von einem riesigen Ungeheuer und dann begegnet ihr sogar noch der Teufel. Ob Beatrice auch dieses Abenteuer unbeschadet übersteht?


Fazit:

Eine Leserin hat einmal zu Matthieu Sylvander gesagt, in seinen Geschichten gäbe es nicht genügend Heldinnen. Dies wollte er nicht so stehen lassen und hat mit Beatrice gleich eine sehr außergewöhnliche Heldin erschaffen. Die Protagonistin ist mutig, gerecht, heldenhaft. Alles Attribute die wir normalerweise meist bei männlichen Helden vorfinden. Diese Idee finde ich auch ausgesprochen gut. Ich liebe Kinderbücher die nicht Geschlechtsspezifischen daher kommen oder den Mainstream bedienen. Mir persönlich war es jedoch ein bisschen zu viel des Guten. Das ganze gleicht eher einer Parodie und genau damit habe ich auch so meine Probleme. Denn inwieweit Kinder von acht Jahren mit dieser Überzeichnung etwas anzufangen wissen bleibt fraglich. Was mir gut gefallen hat ist der Umfang des Buches, denn mit knapp 100 Seiten spricht es auch gerade Kinder an, die noch nicht ganz so gut lesen können und von dickeren Büchern eher erschlagen werden. Die Comic-artigen Zeichnungen von Perceval Barrier unterstreichen den Erzählstil des Autors und passen auch gut dazu, sprechen mich persönlich leider nicht ganz so an. Der Schreibstil von Sylvander ist klar und flüssig, sodass Kinder ihm gut folgen können. Das Handys und Computer mit in die Geschichte einbaut wurden, werden Sie mögen.

Rezensionen sind natürlich immer stark von persönlichen Vorlieben gekennzeichnet und so konnte mich dieses Kinderbuch leider nicht ganz in seinen Bann ziehen. Es fehlte mir einfach der Charme in der Gesamtkomposition.

Doch, – Kinder haben – wie man bekanntlich weiß – immer eine völlig andere Sichtweise auf die Dinge !!!


Die Rezi auf meinem Literaturblog:

www.literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/09/10/beatrice-die-furchtlose


Besten Dank an den Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar.

 




  (23)
Tags: heldin, kinderbuch   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

kochen, kochbuch, einfach, frisch, südwest verlag

Einfach frisch kochen

Nils Egtermeyer
E-Buch Text: 176 Seiten
Erschienen bei Südwest Verlag, 06.03.2017
ISBN 9783641189969
Genre: Sachbücher

Rezension:

„Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert

Einfach frisch kochen“ von Nils Egtermeyer

Nils Egtermeyer ist in der Kochszene, unter anderem durch seinen Einsatz beim Kochprofiteam von RTL II, kein unbeschriebenes Blatt mehr.

Sein Motto in der Küche lautet:
Unkompliziert zu genießen heißt für mich frisch und einfach zu kochen. Und dabei ist weniger mehr.“

Und genau dieser Leitgedanke spiegelt sich auch in seinem ersten Kochbuch wieder.

Inhalt des Buches:

Vorab

Vorwort : „Kochen beginnt da, wo das Rezept aufhört“

Themen

Weniger ist mehr – so ist meine Küche Die Produkte sind die Stars / Must-haves für die Küche Gut vorbereitet ist halb gekocht In den Kühlschrank geschaut – Kauf und Qualität Welches Fett wofür? Auf die richtige Würze kommt es an ! Woran erkenne ich gutes Olivenöl? Was wiegen Obst und Gemüse?

Rezepte

Suppen und Salate z.B

Brokkolisuppe mit Speck, Macadamia und Nektarine Brotsalat mit Tomaten, Rosmarinhonig und Ziegenquark Caesar Salad mit Maishuhn und Croûtons Knoblauchsuppe mit dicken Bohnen und Räucherforelle

Klein und vorab z.B.

Ceviche vom Schwertfisch mit Mango und Paprikamix Entenrillette mit Kumquatchutney und Grillbrot Pulposalat mit Passionsfruchtöl und Chorizochips Roastbeef Thai Style mit Koriandergrün und Erdnüssen

Vegetarisch und Co z.B.

Butternusskürbis mit Rosmarin und Schnittlauchquark Couscous mit Pimentos, Schmorwurzelsud und Kuhmilchkäse Pappardelle mit Waldpilzen und Kirschtomaten Pestokartoffeln mit Ochsenherztomaten und Zitronenfrischkäse

Fleisch und Geflügel z.B.

Chicken Drumsticks mit Ingwermarinade und Mango-Sesam-Dip Entenconfit mit Gewürzlinsen und Orangenjus Rinderbacke mit Quitte und Selleriezweierlei Wachtelbrust mit Speckvinaigrette und Erbsenpüree

Fisch und Meeresfrüchte z.B.

Dorade im Pergament mit Schmorgemüse und Basilikum Kabeljau mit Boudin noir, Champagnerkraut und Petersiliencreme Loup de Mer mit Caponata Style Salad und Ciabattachips Muscheltopf Provencal mit Bouchot und Safran

Cremig und Süß z.B.

Coulant au Chocolat Joghurtespuma mit Kirschen und Streuseln Pistazienparfait mit Schokosüppchen und Pfirsich Tarte mit Maracuja, Vanille und Sahne

Anhang

Menüvorschläge Glossar und Rezeptregister von A -Z Über Nils Egertmeyer Dank und Impressum


Fazit:

Nils Egtermeyer hat mich mit seinem Kochbuch begeistert. Er hat ein gut strukturiertes und übersichtliches Buch geschrieben. Das Buch ist schon von außen ein Hingucker und lädt zum Essen und selber Kochen ein. Auch die Rezepte im Buch sind wunderbar ansprechend bebildert. Was ich nur ein wenig Schade fand, dass bei einigen Rezepten leider keine Fotos vorhanden waren. Bei der Auswahl seiner 60 Gerichte hat Egtermeyer ein sehr gutes Händchen bewiesen.Tolle Gerichte, die sich mal schnell, mal mit etwas mehr Aufwand zubereiten lassen. Aber vor allem braucht man keine hundert Läden aufsuchen, um an die Zutaten zu gelangen. Sein Leitspruch „Weniger ist mehr“ macht sich auch hier bemerkbar, was ich ausgesprochen positiv finde.

Die Rezepte sind sehr detailliert beschrieben, so dass auch Kochanfänger mit diesem Buch wohl gut zurecht kommen. Ich selber habe die Brokkolisuppe nach gekocht und fand diese Kreation mit gebackenem Speck, Macadamia Nüssen und Nektarinen eine ausgesprochen originelle und sehr leckere Variante einer herkömmlichen Brokkolisuppe. Bereichernd fand ich auch - zum Schluss des Buches - die verschiedenen Menüvorschläge und die persönlichen Tipps vom Autor unter den jeweiligen Rezepten.

Klare Empfehlung für dieses wunderbare Kochbuch mit viel Liebe zum Detail und tollen Rezeptideen !!!


Die Rezi mit Bildern:

https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/09/03/kochen-beginnt-da-wo-das-rezept-aufhoert/


Dank an den Südwestverlag für das Rezensionsexemplar



  (48)
Tags: kochen   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

70 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

teufel, humor, london, ehe, dichter

Der Gentleman

Forrest Leo , Cornelius Reiber
Fester Einband: 296 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 11.04.2017
ISBN 9783351036737
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

72 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

oxford, roman, englische literatur, catherine lowell, leserunde

Die Kapitel meines Herzens

Catherine Lowell , Gaby Wurster
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Atlantik Verlag, 16.08.2017
ISBN 9783455650860
Genre: Romane

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert

Die Kapitel meines Herzens“ von Catherine Lowell

Die Protagonistin Samantha (genannt Sam) Whipple ist die letzte lebende Nachfahrin der berühmten Geschwister Brontë. Sie wurde bis zum Tod ihres Vaters von ihm zu Hause unterrichtet. Die beiden hatten eine sehr enge Beziehung. Aus diesem Grund ist Sam nach der Scheidung ihrer Eltern bei ihm wohnen geblieben. Nun nimmt sie am Old College in Oxford ihr Studium für Englische Literatur auf. Da das College überbelegt ist, bekommt sie ein Zimmer in einem Turm zugewiesen, dass aus dem Jahr 1361 stammt und ursprünglich dafür genutzt wurde Pestopfer in Quarantäne zu halten. In ihrem Zimmer hängt ein Bild, das Sam so ganz und gar nicht mag. Dort ist eine Frau abgebildet ist und der Titel des Bildes lautet: “ Die Gouvernante“. Ihr Tutor am College wird James Timothy Orville. Ein Mann mit vielen Eigenschaften und kleinen Geheimnissen. Eines Tages findet Sam ein Buch vor ihrer Türe; Jane Eyre und dieses Buch gehörte ihrem Vater. Und es ist nicht das letzte Buch, das seinen Weg zu Sam findet. Ihr Vater schickt sie sozusagen posthum auf eine Schnitzeljagd. Die Frage die sich dabei natürlich stellt, wie kann das sein, was steckt dahinter… ???

Fazit:

Die Autorin Catherine Lowell hat einen flotten Einstieg in ihren Roman gewählt, ohne viel Vorgeplänkel ist man sofort in der Geschichte. Die Idee mit dem Pestturm fand ich faszinierend und hatte Diesen auch ständig vor Augen und auch das Bild der Gouvernante war gleich präsent. Dabei entstand sofort die Assoziation zu den Gouvernanten in den Büchern der Brontë Schwestern. Beeindruckend fand ich auch die Zusammentreffen von Sam und ihrem Tutor James Timothy Orville. Vor allem die Wortgefechte der Beiden, einfach herrlich humorvoll.

„Ich schielte zu einer kaputten Standuhr.“Wir hatten nur noch drei Minuten“, riet ich. Er rührte sich nicht.“Dann sprechen sie schnell.“

Die Autorin baut geschickt Spannung auf und lässt einige Erzählstränge parallel nebeneinander laufen. Dramaturgisch sehr gut gelöst. Sie schafft es auch noch meisterhaft die Spannung bis zum Schluss aufrecht zu erhalten und Überraschungen einzubauen, mit denen ich so gar nicht gerechnet hätte. Den Epilog zum Schluss – musste ich nicht unbedingt haben, da hätte mir mein eigenes Kopfkino ausgereicht. Während des Lesens kam mir immer wieder der Gedanke, das Buch hat Filmpotential.

Der Debütroman von Catherine Lowell hat mir ausgesprochen gut gefallen. Eine sehr schöne bildreiche Sprache, herrliches Kopfkino und Humor wie er mir gefällt. Wunderbar auch die Literaturdiskurse und die Abstecher in die Geschichte der Brontë Schwestern.

Eine absolute Leseempfehlung für alle, die die Brontë – Schwestern, aber auch die Literatur im allgemeinen lieben !!!

www.literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/08/15/3116


Besten Dank an den Atlantik Verlag für das Rezensionsexemplar.



  (38)
Tags: brontë-schwestern, england   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

115 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

insel, überleben, tod, überlebenskampf, extremsituation

Herz auf Eis

Isabelle Autissier , Kirsten Gleinig
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei mareverlag, 07.03.2017
ISBN 9783866482562
Genre: Romane

Rezension:

„Literaturwerkstatt- kreativ / Blog“ rezensiert
Herz auf Eis “ von Isabelle Autissier

Ludovic und Luise sind jung und verliebt, haben einen festen Job und leben gut situiert in einer Pariser Wohnung zusammen. Beide sind sehr sportbegeistert und fahren oft in die Berge zum Klettern, denn vor allem Luise ist eine ausgesprochen gute Bergsteigerin. Dieses Leben beginnt Ludovic aber zu langweilen und er überredet Louise zu einem „Sabbatjahr“. So entscheiden sie sich zu einer Segeltour. Sie kaufen einen Boot, das sie „Jason“ taufen und stechen in See. Viele Wochen sind sie nun unterwegs und habe einiges gesehen und erlebt.

„Als sie von Patagonien aus die Überfahrt nach Südafrika antreten, ist es bereits beschlossene Sache, dass ihre Reise dort nicht enden wird. Der indische Ozean ist zu verlockend und danach der riesige Pazifik. Auf dem Weg liegt die verbotene Insel, sie zwinkert ihnen zu, ein Abenteuer noch dazu....“

Die beiden steuern Stromness an, eine unbewohnte Insel vor Kap Hoorn. In den 50er Jahren verließen die letzten Walfänger die Insel. Sie ist jetzt ein Naturschutzreservat und es leben dort nur noch Robben und Pinguine. Während einer Klettertour zu einem Gletscher, zieht schlechtes Wetter auf und ein heftiger Sturm tobt über die Insel. Die beiden können nicht auf ihr Boot zurück und verbringen die Nacht in einer verlassenen Hütte der Walstation. Am nächsten Morgen wollten sie auf ihr Schiff zurück, aber die Jason ist verschwunden. Da sie keinem ihren Aufenthaltsort genannt hatten, kein Handy mehr besitzen und ihr Boot auch keinen Peilsender hat, sind die beiden von der Außenwelt abgeschnitten. Der nackte Kampf ums Überlegen beginnt, fern ab von jeglicher Zivilisation. Ein existenzieller Kampf gegen Kälte, Hunger und Angst. Aber auch ihre Beziehung wird nun auf eine harte Probe gestellt. Gegenseitige Vorwürfe werden gemacht. Letztendlich hat der nackte Überlebenskampf seine eigenen Gesetzte, fern jeglicher Menschlichkeit.

Fazit:

Isabelle Autissier hat ein sehr eindringliches und auch nachdenkliches Buch geschrieben. Selber ist sie als erste Frau allein bei einer Regatta um die Welt gesegelt und hat dabei mehrfach ihr Leben aufs Spiel gesetzt. Zweimal wurde die Französin aus extremen Notlagen gerettet, in denen sie dem Tod ins Auge geblickt hatte. Genau diese Grenzerfahrungen bringt sie nun in ihr Buch mit ein.

Die Autorin formuliert ihre Sätze einfach und klar. Stellenweise verstärkt sie aber Passagen durch sehr kurze abgehackte Sätze. Durch dieses eingesetzte Stilmittel schafft sie eine viel höhere emotionale Betroffenheit beim Leser. Die beiden doch sehr unterschiedlichen Protagonisten hat Autissier (gerade mit der Rückschau in die jeweilige Kindheit) sehr gut beschrieben. Dies ist von enormer Wichtigkeit, denn genau deren Charaktereigenschaften und Fähigkeiten bestimmen letztendlich den Kampf ums Überleben. Das Buch hat gerade mal 221 Seiten und eigentlich gehöre ich zu den Leserinnen die immer sagen: „weniger ist mehr“; bei diesem Buch jedoch hätte ich mir ein paar Seiten mehr gewünscht, denn an einigen Stellen geht es mir dann doch zu schnell und Beschreibungen bleiben leider oberflächlich. Dieses Buch berührt und macht nachdenklich hat aber bei weitem nicht diese emotionale Auseinandersetzung bei mir ausgelöst, wie einst vor vielen Jahren etwa „Der Herr der Fliegen“ von William Golding.

Isabelle Autissier hat eine Robinson - Geschichte geschrieben, die bestimmt keiner selber erleben möchte, den Leser aber fesseln und eine ganze Bandbreite an Emotionen bei Ihm zu wecken vermag. - Und am Ende die Frage erzeugt, wie hätte ich gehandelt ?

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen der sich auf ein sehr intensives Leseerlebnis einlassen möchte. Es ist ein sehr emotionales und bereicherndes Buch !!!


www.literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/08/19/herz-auf-eis

Besten Dank an den Mare Verlag für das Rezensionsexemplar.


  (58)
Tags: eis, herz   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

fachbuch, geschichten erzählen

Ich erzähle frei: Der einfache Weg zum lebendigen Geschichtenerzählen. Methodenbuch für Erzieherinnen mit Übungsvideos

Norbert Kober
Flexibler Einband: 77 Seiten
Erschienen bei Don Bosco Medien Gmbh, 01.03.2017
ISBN 9783769822786
Genre: Sonstiges

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert
Ich erzähle frei “   von Norbert Kober

Der einfache Weg zum lebendigen Geschichtenerzählen ………….

Norbert Kober ist unter Erzählern kein unbeschriebenes Blatt und seine jahrzehntelange Erfahrung spiegelt sich nun in diesem Buch wieder. Er möchte Erzählern, Pädagogen (vor allem Erzieher/Innen) einen einfachen Weg zum lebendigen Geschichten erzählen aufzeigen und schmackhaft machen.

Mit einem schönen Vorwort von Helga Grutschka – die vielen durch ihre Arbeit mit dem Kamishibai bekannt sein dürfte – fängt dieses Buch an und stimmt ein.

Einem guten Erzähler zu lauschen gehört zu den Momenten unseres Lebens, die man nicht vergisst.“  
Helga Gruschka

Der Autor stimmt uns zu Beginn mit einer kurzen Einführung ein:

Wie Sie das Buch am besten lesen Was Sie in diesem Buch erwartet ! Was genau ist eigentlich freies, mündliches Erzählen ? Warum freies Erzählen von Geschichten?

Im nächsten Abschnitt heißt es „Eine kleine Aufwärmübung“:

Wer waren die Erzählerinnen und Erzähler in ihrer eigenen Kindheit und Jugend ? An welche Geschichten erinnern Sie sich, die Ihnen als Kind erzählt wurden ? Wie möchten Sie einmal erzählen können ? Meine Erfahrungen mit dem Erzählen

Es folgen dann 6 weitere Kapitel:

Aus Schriftlichkeit wird Mündlichkeit Die innere Leinwandtechnik – so merken wir uns die Geschichten Erstes freies, mündliches Erzählen anhand von Bildern Wir machen unsere Geschichte lebendig ! Mitmach – Chancen: Erzzählen als Spiel Der Aufbau einer Erzählstunde: Rituale, Hinführen und Nachbereiten

Text vom „Froschkönig oder der eiserne Heinrich“

Nachwort vom Autor:

Erzählen ist mehr als nur Erzählen“      Norbert Kober

Fazit:

Mir gefällt es immer, wenn Fachbücher gut gegliedert sind und einen roten Faden haben. Dieser rote Faden ist in diesem Fall der „Der Froschkönig“. Norbert Kober erläutert uns an dem Märchen die „Kunst des freien Erzählens“. Schrittweise erklärt er, wie man das Märchen von der Schriftlichkeit in die Mündlichkeit bringt, oder wie man Bilder von Papier zu Bilder im Kopf bekommt. Dieses macht er z.B. durch die „Innere-Leinwand-Technik“ deutlich.

„Die innere Leinwandtechnik ist eine „Mnemotechnik“ – also eine Technik, die dabei hilft, sich an etwas zu erinnern (dieses Fremdwort leitet sich aus dem Griechischen „mneme“ = Gedächtnis, Erinnerung). Müssen wir nun als Erzählerinnen und Erzähler diese Technik erlernen ?“

Auch macht er deutlich wie wichtig es ist eine Geschichte lebendig werden zu lassen.

Episch – dramatisch – “dramisch“ – wir werden unsere Geschichte „verlebendigen“ – mit Mund, Händen und Füßen.“

Unterstrichen werden seine Tipps durch fünf Begleitvideos von Norbert Kober, die man über einen Download-Code herunterladen kann. Durch diese Videos wird der theoretisch vermittelte Stoff noch einmal lebendig und anschaulich dargestellt.

Zwischendurch wird das Buch noch durch verschiedene kurze Einlagen (Profifragen, Tipps aus der Praxis oder Fragekiste) aufgelockert. Hier plaudert der Autor quasi aus dem Nähkästchen.
Mir hat das Buch von Norbert Kober sehr gut gefallen und fand es auch für mich als Erzählerin mit 10 Jahren Erzählpraxis eine Bereicherung. Es ist ein methodisch gut aufgebautes Buch mit einem Füllhorn von brauchbaren Tipps und schönen Anregungen.

Ein Fachbuch für Erzählanfänger, sowie für Erzählprofis. Vor allem aber für Erzählkunstliebhaber !!!


Die Rezi mit Bildern auf meinem Blog:

https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/08/26/geschichtenerzaehlen/


Besten Dank an den Don Bosco Verlag für das Rezensionsexemplar

  (42)
Tags: fachbuch, geschichten erzählen   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

35 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

ruhrgebiet, kneipe, bottrop, kommandoschluckspecht, lusti

Kommando Schluckspecht

Tobias Keller
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 07.07.2017
ISBN 9783423216869
Genre: Humor

Rezension:

„Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert

„Kommando Schluckspecht“ von Tobias Keller

Der Protagonist Tim Feldman hat sein Jura Studium kurz vor dem Ende „geschmissen“ um eine Kneipe zu kaufen.

„Also machte ich kurzen Prozess, schmiss das Studium kurz vor dem Abschluss hin und rettete mit dem Kauf des Schluckspecht den Zufluchtsort meines gesamten Freundeskreises.“

Eine Kneipe im Ruhrgebiet, genauer gesagt in Bottrop. Die nun weiterhin Dreh- und Angelpunkt der Männerclique von Tim Feldmann bleibt. Bei einem Männer-Kegelabend lernen wir diese Clique nun genauer kennen. Dabei wird sehr deutlich, dass Bottrop und insbesondere die Kneipe ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens darstellt und keiner aus der Clique sich vorstellen kann, wo anders zu Leben. „Schlütti“ beispielsweise ist bereits schon damit total überfordert, das seine Freundin Vanessa auch nur an den Rand von Bottrop ziehen möchte.
Des weiteren lernen wir Thorsten und Bernadette kennen, das Wellensittich-Pärchen von Tim Feldmann und seiner Freundin Lisa. Thorsten hat durch seine Darmentleerung Bernadettes Mittagessen verunstaltet. Und immer wenn er das macht, passiert anschließend etwas, das unschöne Folgen hat.

„Als Thorsten das letzte mal sein Geschäft auf das Futter seiner Mitbewohnerin geklatscht hat, kam unmittelbar danach Lisa nachhause und verkündete, dass man nun zwei Monate nicht miteinander schlafen könne, da sie diesen Ausschlag an einer blöden Stelle habe.“

Auch diesmal hat das Vogelorakel den richtigen Riecher. Lisa hat die fest eingeplante neue Stelle nicht bekommen. Tim steht jetzt auf dem Schlauch, denn seine Kneipe wirft keinen Gewinn ab und Lisas Geld war – wie gesagt – fest eingeplant. Und genau in dieser Phase kommt der Unternehmer Mustafa Orgun ins Spiel. Er will das Schluckspecht kaufen, diese umbauen und ebenfalls – wie eine seiner anderen Kneipen – in eine moderne Szenekneipe umwandeln.

Die Männerclique hat nun beschlossen, Werbung fürs Schluckspecht zu machen. Schlütti muss in ein Ganzkörperkostüm in Form eines Bierglases hineinschlüpfen und Tim verteilt Werbezettel. Dabei landen sie dann auch vor der Szenekneipe von Mustafa Orgun, die natürlich prall gefüllt ist.

„Aber die Welt hat sich verändert, niemand verirrt sich mehr in eine kleine Eckkneipe. Stattdessen sitzt man im Fit-an-Green, Barlokal, schlürft gesunde Cocktails und isst Sushi-Röllchen.“

Als dann auch noch seine Freundin Lisa ihn ausgerechnet mit ins Fit-an-Green schleift und ihm dort erörtert, sie hätte einen neuen Job in München, bricht für Tim Feldmann eine Welt zusammen.  Denn München geht gar nicht !

„Ich sach ma so: Dat, wat sich `ne Frau in den Kopp reingesetzt hat, dat ist wie ein Rotweinflecke aufm weißen Teppich. Krisse nur ganz schwer wieder raus“.

Dies ist einer der weisen Sprüche von Jutta, der Bardame des Schluckspecht. Und diese Jutta gibt den Jungs jetzt einige Lebensweisheiten mit auf den Weg. Etwa wie sie mit ihren Frauen besser zurecht kommen können; – vor allem aber, wie Tim Lisa überzeugen kann, in Bottrop zu bleiben.

„Kommando Schluckspecht“ wird ins Leben gerufen.

Fazit:

Ich finde Cover und Titel passen gut zusammen. Sie machen neugierig und laden zum Lesen ein. Ich lebe selber auch im Ruhrgebiet, in Oberhausen und war von daher schon sehr gespannt auf den Roman.

Der Autor Tobias Keller hat eine witzige und mitreißende Art zu schreiben. Dazu kommt eine ordentliche Portion Humor. Kein langes Vorgeplänkel, er kommt direkt zur Sache, so wie ich es aus dem Ruhrgebiet auch nicht anders kenne. Die Idee mit dem Vogelorakel hat mir gut gefallen und ich musste oft herzhaft lachen. Es erinnerte mich ein bisschen an „Paul den Kraken“ aus Oberhausen, der ja die Fußballergebnisse zur WM „vorausgesagt“ hatte. Mit Tim Feldmann hat der Autor einen netten Helden geschaffen, jedoch ist Bardame Jutta mit ihren Weisheiten für mich das eigentliche Juwel des Romans. Ein Ruhrgebietsurgestein, die das Herz am rechten Fleck hat. Ihre sprachliche Wiedergabe der Revier-Atmosphäre gab dem Buch absoluten Charme. Ich musste mich während des lesens wieder und wieder fragen, ob Jutta fiktiv sei, oder ob sie wohl als lebendiges Vorbild in irgendeiner Kneipe hier im Ruhrgebiet steht.

Obwohl man bei diesem Buch aus dem Lachen fast gar nicht mehr raus kommt, hat Tobias Keller auch ein gutes Gespür für seine Heimat und ihre Probleme. So beschreibt er etwa mit nettem Sarkasmus das Sterben der alten Kneipenkultur, oder die Verödung der Innenstädte. Tobias Keller hat es wunderbar geschafft, Spannung peu à peu aufzubauen und bis zum Schluss beizubehalten – und die ganze Zeit war es Kopfkino par excellence.

Et bleibt nur noch zu sagen: „Et wa ma widda schön`n Buch aus`m Pott zu lesen, da liechse vor Lachen getz anne Erde“, ohne viele Fiesematenten allet direkt aufn Punkt!“

Und, das Buch war exorbitant gut. Weiter so !!!

Die Rezi auf meinem Blog mit Bildern:
 
www.literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/07/25/das-wellensittich-orakel/

  (53)
Tags: kneipe, lustig, ruhrgebiet   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

9 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

krimi, new york

Der Informant

Chris Pavone , Andrea Brandl
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Penguin, 10.07.2017
ISBN 9783328101031
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

„Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert

Der Informant“ von Chris Pavone

Der amerikanische Journalist Will Rhodes lebt zusammen mit seiner Frau Chloe in New York. Beide arbeiten für das renommierte Reisemagazin Travelers. Will reist durch die ganze Welt, um für das Magazin Berichte zu schreiben. Dabei werden ihm von seinen Chef Malcolm Somers immer wieder Briefumschläge mitgegeben, die Will an bestimmten Stellen abzugeben hat. Will hinterfragt dies erst einmal nicht. Auf einen seinen Reisen lernt er eine sehr attraktive Frau kennen und unterliegt an einem Abend ihren Reizen. Danach gibt sich diese Frau als CIA Agentin zu erkennen und erpresst Will mit einem Video. Wenn Will nicht bereit wäre inkognito für sie zu arbeiten, würde seine Frau von dem Seitensprung erfahren. Zudem wird Will noch eine Menge Geld angeboten. Da Will seine Frau nicht verlieren will und zudem auch noch pleite ist, willigt er ein. Er arbeitet nun für das Reisemagazin und für die CIA, dabei verstrickt er sich mehr und mehr in Lügen, die ihm sowohl beruflich wie auch privat sehr zusetzen. Dann wird ihm die Aufgabe zugeteilt Travelers zu infiltrieren. Was Will nicht weiß ist, das Travelers eigentlich ein Geheimbüro der CIA ist und seine Frau Chloe schon seit vielen Jahren für diese arbeitet. Irgendwann ist Will an dem Punkt, an dem er nicht mehr weiß, wem er vertrauen kann und wer eigentlich die Unwahrheit sagt.

Fazit:

Chris Pavone hat einen sehr raffinierten Krimi geschrieben, dabei allerdings weitgehend auf große Action-Szenen verzichtet. Dabei agiert er auf verschiedenen Zeitebenen und springt von einem Protagonisten zum Nächsten. Auch wechselt er ständig zwischen Ländern und Städten hin und her. Dies ist jedoch dramaturgisch so gut gemacht, dass die Spannung dadurch kontinuierlich ansteigt ohne dadurch den Durchblick zu verlieren. Auch fühlte ich mich dadurch keinesfalls überfordert.

Pavone beschreibt seine Protagonisten gut und detailreich, mir ist allerdings keiner von ihnen so richtig ans Herz gewachsen. Auch bei Will Rhodes dem Hauptprotagonisten hatte ich immer das Gefühl, dass ich ihn aus weiter Entfernung beobachte, aber nicht wirklich an ihn herankomme. Vielleicht ist dies aber auch genauso vom Autor gewollt; sozusagen ein Krimi aus der Distanz.

Chris Pavone hat einen sehr schönen und detailreichen Erzählstil. An manchen Stellen des Buches schweift er allerdings etwas ab und hätte sich auch durchaus etwas kürzer fassen können. Auch ein bisschen mehr Humor, an der ein oder anderen Stelle, hätten die Handlungen doch etwas aufgelockert.

Ein spannender Krimi, ohne viel Blut und Action. Mit einem Schreibstil, der vielleicht für manche Leser, durch seine vielen Zeit- , Ort-  und Personensprünge ein bisschen gewöhnungsbedürftig ist. Mir hat Chris Pavones Roman letztendlich doch ganz gut gefallen und ich spreche hier eine Leseempfehlung aus.


www.literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/08/10/trau-schau-wem

Besten Dank an den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar



  (53)
Tags: krimi, new york   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

basketballspiele, thrille, krimi, mord, sportagent

Abgeblockt

Harlan Coben , Gunnar Kwisinski , Friedo Leschke
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.04.2017
ISBN 9783442484614
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert

Myron Bolitar ermittelt – Abgeblockt / Band 5“  von Harlan Coben

Vor über zwanzig Jahren startete die „Myron Bolitar – Reihe“ von Harlan Coben. Zur Zeit umfasst die Serie elf Bücher. Diese Bücher werden vom Goldmann Verlag gerade wieder neu aufgelegt.

Myron Bolitar – Reihenfolge

1. Das Spiel seines Lebens / 2. Schlag auf Schlag / 3. Der Insider

4. Preisgeld / 5. Abgeblockt / 6. Böses Spiel /

7. Seine dunkelste Stunde / 8. Ein verhängnisvolles Versprechen

9. Von meinem Blut  / 10. Sein letzter Wille / 11. Home

Myron Bolitar ist ein ehemaliger Profi- Basketballer, der nach einer schwere Knieverletzung seine Karriere als Basketballspieler aufgeben und sich beruflich neu orientieren musste. Hauptsächlich arbeitet er als Sportagent, zwischenzeitlich verdient er sein Geld aber auch als Privatdetektiv. Hilfe erfährt er während seiner Arbeit von seinem Freund Windsor Horne Lockwood, genannt Win und seiner Assistentin Esperanza Diaz.
Myron Bolitar bekommt den Auftrag, die Profi- Basketballerin Brenda Slaughter zu beschützen, die nach dem Verschwinden ihres Vaters Drohanrufe erhält. Eigentlich will Myron nicht als Bodyguard arbeiten, erhofft sich aber langfristig einen lukrativen Managerauftrag, denn Brenda hat zur Zeit keinen Sportagenten. Zudem stellt sich heraus, das Myron, Brendas Vater Horace, von früher kennt. Nachdem Brenda akzeptiert hat das Myron auf sie aufpassen wird, bittet sie ihn ihren vermissten Vater für sie zu suchen. Aber nicht nur ihn, sondern auch ihre Mutter. Diese hat nämlich die Familie verlassen, als Brenda noch klein war. Myron beginnt zu recherchieren und merkt sehr schnell, das die beiden Fälle zusammen hängen. Nach und nach kommen dunkle Geheimnisse zu Tage und die Spur führt zu einer der reichsten Familien New Jerseys. Was die Ermittlungen für unseren Detektiv nicht leichter macht ist Brenda Slaughter. Sie ist nämlich eine junge und sehr attraktive Frau und Myron verliebt sich unverhofft in seine Klientin. Zu alldem setzt ihn auch noch seine Assistentin Esperanza Diaz ziemlich unter Druck. Sie gibt sich mit der Assistentenstelle nämlich nicht mehr zufrieden und strebt eine gleichberechtigte Firmenpartnerschaft an. Myron Bolitar kämpft nun an allen Ecken und Enden, um den Boden unter den Füßen nicht zu verlieren.

Fazit:

Ich bin auf den Schriftsteller Harlan Coben durch seine Jugendthriller Trilogie „Mickey Bolitar ermittelt“ aufmerksam geworden. In dieser Reihe ermittelt jedoch nicht Myron sondern sein Neffe – Mickey Bolitar. Da mir diese Bücher des Autors damals ausgesprochen gut gefallen haben, fand ich es auch spannend, mal ein Buch aus der „Myron Bolitar“ Reihe zu lesen. Und ich kann vorweg sagen, ich bin nicht enttäuscht worden. Man merkt, das Harlan Coben in der Thrillerbranche kein unbeschriebenes Blatt mehr ist, denn er hat ein sehr gutes Dramaturgieverständnis. Er schafft es die Spannung bis zum Ende aufrecht zu erhalten, sodass die Seiten nur so dahinflogen und ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe. Obwohl das Buch der fünfte Band der Bolitar- Reihe ist, hatte ich keinerlei Verständnisschwierigkeiten und brauchte die Vorläufer nicht unbedingt. Der Autor hat mit Myron Bolitar eine interessante Figur geschaffen und diese mit vielen verschiedenen Facetten und Geheimnissen ausgestattet. Auch die anderen Protagonisten haben mir gut gefallen. Ich liebe Akteure mit Ecken und Kanten, die nicht unbedingt den Mainstream bedienen.

Harlan Coben hat einen schönen leichten, humorvollen und gut verständlichen Erzählstil. Für mich ist klar, es wird nicht mein letztes Buch von ihm gewesen sein.

Ein empfehlenswerter Krimi mit einer interessanten Hauptfigur !!!

www.literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/08/21/myron-bolitar-ermittelt


Besten Dank an den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar



  (63)
Tags: harlan coben, krimi   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

bilderbuch, einfühlsa, kuschel, elternratgeber, emotiona

Kannst du gähnen wie Hyänen?

Monica Sweeney , Laura Watkins , Lauren Yelvington , Uwe-Michael Gutzschhahn
Fester Einband
Erschienen bei Kösel, 03.04.2017
ISBN 9783466346578
Genre: Kinderbuch

Rezension:

"Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert

"Kannst du gähnen wie Hyänen"

  von Monica Sweeney und Laura Watkins

In diesem Buch gehen die kleinen Tierkinder auf der Welt jetzt schlafen. Sie machen es sich gemütlich und kuscheln sich bei ihren Eltern an.

„Unten am Südpol watschelt und patschelt der kleine Pinguin auf seinen Füßchen zu Bett. Fest eingemummelt werden ihm die Flügelchen schwer und er gähnt sein wohligstes Gähnen.

Kannst Du gähnen wie ein Pinguin ? “

Und genau diese Frage: “Kannst Du gähnen wie ein ….... ?“ stellen sich nun noch viele andere Tierkinder (13 insgesamt) in diesem Bilderbuch.

Fazit:

Monica Sweeney hat ein schönes Einschlafbuch konzipiert. Jede Seite lädt dabei zum Verweilen ein. Die Bilder sind sehr beruhigend, sodass die Kinder langsam von ihrem Alltag in den Schlafmodus gleiten. Die Illustratorin Laura Watkins hat dazu passende, in blauen Tönen gehaltene Bilder geschaffen. Sie malt auf doppelblattgroßen Seite und setzt die Farben dabei gekonnt zur Nachtthematik stimmlich ein. Sternenhimmel und Mond finden sich passend auf jeder Seite wieder.

Das Besondere an diesem Buch ist jedoch, das die Kinder-Schlafberaterin Lauren Yelvingot an diesem Buch mitgewirkt hat. Sie ist Psychologin und beschäftigt sich mit Einschlafproblemen von Kindern. In einem kleinen Vorwort erläutert sie, warum das Buch als Einschlafhilfe gedacht ist und wie Eltern es am Besten mit ihren Kindern anwenden können. Jedes Tierkind hat dabei natürlich sein eigenes Gähnen, welches vom Kind wiederholt werden kann. Das immer wiederkehrende: „Kannst Du gähnen wie ein....?“ macht dabei alleine schon müde.

Ein schönes Bilderbuch zum Einschlafen !!!


www.literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/08/03/kannst-du-gaehnen-wie-hyaenen


Besten Dank an den Kösel Verlag für das Rezensionsexemplar.

  (65)
Tags: bilderbuch   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

8 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

krimi, jugendbuch

Mickey Bolitar ermittelt - Das geheimnisvolle Grab

Harlan Coben , Anja Galić
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei cbt, 10.07.2017
ISBN 9783570311455
Genre: Jugendbuch

Rezension:

„Literaturwerkstatt- kreativ“ rezensiert

„Mickey Bolitar – Das geheimnisvolle Grab“  von Harlan Coben

Harlan Coben hat eine Jugendbuch-Trilogie herausgebracht, allerdings sind die Bücher 2017 neu aufgelegt worden und liefen vorher bereits unter einem anderen Namen.

1. Der Schwarze Schmetterling (2017) / Nur zu deinem Schutz / Butterfly Code 
2. Das dunkle Haus (2017) / Seconds Away
3. Das geheimnisvolle Grab (2017) / Found

Der dritte Band schließt nahtlos an dem zweiten Teil an.

Mickey lässt seinen Vater exhumieren, um endlich heraus zu finden, ob dieser vielleicht doch noch lebt. Dabei stellt sich jedoch heraus, dass im Sarg keine Leiche, sondern eine Urne liegt. Die Einäscherung sei, einer Unterschrift von Mickeys Mutter zur Folge, so von ihr angeordnet worden. Mickeys Mutter verneint dies aber vehement. Zur gleichen Zeit ist aber auch Emas Online-Freund verschwunden und sie bittet Mickey ihr zu helfen, ihn wieder zu finden. So fangen die beiden erneut mit ihrer Ermittlungsarbeit an und begeben sich auf die Suche nach Mickeys Vater und Emas verschwundenen Internetfreund. Unterstützung bekommen sie von Rachel und Löffel, der allerdings immer noch im Krankenhaus liegt. Zu diesen Recherchen kommt noch hinzu, das Mickeys Erzfeind Troy Taylor wegen Dopings aus dem Basketballteam geworfen wurde. Troy behauptetet aber, das er unschuldig sei und ihm jemand etwas anhängen wolle. Er bittet Mickey um Hilfe. Und Mickey erhofft sich nun, wenn er Troys Unschuld beweist, endlich ein anerkanntes Mitglied im Basketballteam zu werden. Wie in den andern Bänden auch, stoßen sie dabei immer wieder auf die rätselhafte Gruppe „Tisiphone Abeona“ und deren Mitglieder.

Fazit:

Nachdem ich bereits die ersten beiden Bände gelesen habe, war ich mir eigentlich sicher, dass auch der dritte Band in der Qualität seinen Vorgängern nicht nachstehen wird. Und so war es auch. Harlan Coben hat es geschafft eine spannende Thriller-Trilogie für Jugendliche zu erfinden, die aber auch mir als Erwachsene ausgesprochen gut gefallen hat. Ratsam ist es auf jeden Fall mit dem ersten Band zu beginnen, da die Bände in einander übergehen. Auch der dritte Band hat das hervorragende Niveau seiner Vorgänger. Die einzelnen Erzählfäden wurden vom Autor geschickt zusammen gesponnen. Gekonnt hat er das Ende so gestaltet, dass es mit der Geschichte um Mickey Bolitar noch weiter gehen könnte, – was mich persönlich freuen würde. Auch den dritten Band habe ich in einen Rutsch gelesen, weil Harlan Coben es einfach gelingt, Spannung gut aufzubauen, einen neugierig machen, sodass man das Buch gar nicht mehr weglegen möchte. Coben erschuf wunderbare Protagonisten, alle mit Ecken und Kanten. Außenseiter, Einzelgänger, die aber im Team wunderbar zusammen harmonieren und miteinander zurechtkommen.

Eine absolute Leseempfehlung für die gesamte Trilogie von Harlan Coben !

Die Rezi auf meinem Literaturblog:

https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2017/07/31/mickey-bolitar-das-geheimnisvolle-grab/


Besten Dank an den Cbt Verlag für das Rezensionsexemplar

  (64)
Tags: jugendbuch, krimi   (2)
 
114 Ergebnisse