Leserpreis 2018

Livricieuxs Bibliothek

71 Bücher, 37 Rezensionen

Zu Livricieuxs Profil
Filtern nach
71 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(488)

965 Bibliotheken, 13 Leser, 3 Gruppen, 43 Rezensionen

"new york":w=30,"klassiker":w=24,"jugend":w=22,"usa":w=13,"amerika":w=11,"erwachsenwerden":w=10,"einzelgänger":w=10,"roman":w=9,"schule":w=7,"selbstfindung":w=7,"salinger":w=7,"teenager":w=5,"internat":w=5,"erwachsen werden":w=5,"der fänger im roggen":w=5

Der Fänger im Roggen

J. D. Salinger , Eike Schönfeld
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 02.01.2004
ISBN 9783499235399
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

149 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 62 Rezensionen

"berlin":w=6,"takis würger":w=6,"zweiter weltkrieg":w=3,"holocaust":w=3,"stella":w=3,"1942":w=3,"roman":w=2,"verrat":w=2,"nationalsozialismus":w=2,"hanser verlag":w=2,"stella goldschlag":w=2,"liebe":w=1,"historisch":w=1,"folter":w=1,"juden":w=1

Stella

Takis Würger
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 11.01.2019
ISBN 9783446259935
Genre: Romane

Rezension:

»Als ich zurück in mein Zimmer im Grand Hotel kam, lag Stella wach in der Dunkelheit. Bevor ich ihr von dem Gespräch mit Tristan erzählen konnte, sagte sie: »Morgen finde ich Schönhaus.«
Ihre Stimme klang wie im Frühjahr, die Kraft war wieder da. Für einen Moment stockte mir der Atem.
»Das kannst du nicht.«
»Ich muss.«
»Aber das darfst du nicht.«
Ich sah, wie sie sich auf der Matratze drehte, von mir abwandte und aus dem Fenster schaute.
»Ich weiss.«

AUS „STELLA“, S. 133

Der neue Roman von Takis Würger ist ein Buch, das Fragen stellt und einem zum nachdenken zwingt. Denn wie hätten wir gehandelt, welche Entscheidungen hätten wir getroffen? Und wo beginnt die eigene Schuld?

Ein junger Mann vom Genfersee im pulsierenden Berlin
Beginnen tut die Geschichte bei Friedrich, der in einer Villa am Genfersee aufwächst. 1942 flüchtet er geradezu aus seinem privilegierten Leben, seinem Zuhause, das ebenso wohlhabend wie kaputt ist. Die Mutter ist Alkoholikerin und kommt nicht darüber hinweg, dass Friedrich durch einen Unfall die Fähigkeit verlor, Farben zu sehen. Und sein Vater reist aufgrund seiner Geschäfte um die ganze Welt und ist nie daheim. So ist die Köchin für Friedrich noch am ehesten das, was man eine Mutter nennen würde.
Friedrich macht sich 1942 also auf nach Berlin, um eine Zeichenschule zu besuchen und mit eigenen Augen zu sehen, ob die Gerüchte von den Möbelwagen stimmen, die im Scheunenviertel die Juden einsammeln.
In Berlin angekommen quartiert sich der junge Mann im Grand Hotel ein und besucht die Zeichenschule. Dort lernt er Kristin kennen, die den Zeichenschülern Modell sitzt. Sie nimmt ihn mit in geheime Jazzclubs, singt, tanzt und gibt ihm seinen ersten Kuss. Doch Kristin bleibt unergründlich, Friedrich weiss nicht, wo sie wohnt, wie sie mit Nachnamen heisst oder was sie treibt, wenn sie nicht bei ihm ist. Manchmal bleibt sie auch tagelang verschwunden. Bis zu dem Tag, als sie mit kahl geschorenem Kopf und übel zugerichtet vor Friedrichs Zimmertür steht und ihm gesteht, dass sie ihn angelogen hat.

Nach einer wahren Geschichte
Denn Kristin heisst eigentlich Stella. Und Stella Goldschlag lebte wirklich. Sie war Jüdin, wurde durch ihre blonden Haare und die hellen Augen aber nicht als solche erkannt. Diesen Umstand machte sie sich zu nutze und lebte lange unerkannt in Berlin. Als ihre Familie enttarnt wurde, arbeitete sie mit der Gestapo zusammen und denunzierte zahlreiche untergetauchte Juden aus Berlin. Vorerst um ihre Eltern vor der Deportation zu retten, was sie danach bewegte, weiter zu machen, ist auch heute noch unklar.

Die vollständige Rezension kann auf meinem Blog read.eat.live. nachgelesen werden. 

  (3)
Tags: hanser, historisch, lese-tipp, roman, stella, takis würger   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

45 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

"thriller":w=9,"new york":w=4,"martin krist":w=4,"einbruch":w=2,"hexenkessel":w=2,"freak city":w=2,"krimi":w=1,"mord":w=1,"usa":w=1,"flucht":w=1,"ebook":w=1,"serienmörder":w=1,"diebstahl":w=1,"korruption":w=1,"new york city":w=1

Freak City / Hexenkessel

Martin Krist
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei epubli, 13.11.2018
ISBN 9783746779751
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

»Mit zitternden Fingern öffnete sie die Tür.
Milo kippte ihr entgegen.
Niemals wieder, schoss es ihr durch den Kopf, würde er ihr sein Lächeln schenken.«

– S. 195

Patsy und Milo träumen vom grossen Geld. Durch einen Einbruch scheint dieses auch zum Greifen nahe, doch die beiden werden von einem Killer überrascht, der seit Wochen sein Unwesen in New York treibt. Und nun sind sie auf der Flucht und kämpfen um ihr Leben.
Gleichzeitig soll Pearl, ein zwielichtiger Ermittler eine verschwundene Broadwaydiva aufspüren, allerdings liegt irgendwie niemandem gross etwas daran, dass sie wieder auftaucht.

Zwei Handlungsstränge, viel Action und wenig Atmosphäre
Was verbindet diese zwei Handlungsstränge? Ganz lange spukte mir diese Frage während der Lektüre im Kopf herum. Denn auf den ersten Blick scheinen diese beiden Geschichten nichts miteinander zu tun zu haben. Doch genau diese Frage machte für mich eine grossen Teil der Spannung aus, ich wollte verstehen, die Zusammenhänge sehen und so flog ich nahezu durch die Seiten, sog jeden noch so kleinen Hinweis auf. Und Martin Krist versteht es wirklich seine Leser und Leserinnen bei der Stange zu halten, den beinahe jedes Kapitel endete mit einem Cliffhanger, der einem nach mehr lechzen liess. Und auch das Ende verlangt nach mehr.
Das Erzähltempo des Buches ist unglaublich rasant, die Handlung folgt Schlag auf Schlag, Atempausen gibt es kaum. Für meinen Geschmack war dies manchmal gar etwas zu rasant. Das Augenmerk der Geschichte liegt ganz klar auf der Action, dem vorantreiben der Handlung und den Dialogen. Oft fühlte ich mich an einen Actionfilm erinnert, wo der Protagonist von einem Kampf in den nächsten stolpert und sich alle immer irgendwelche Anweisungen zuschreien. Unterstützt wurde dieses Gefühl noch davon, dass viel der Handlung in Dialogen und Wortwechseln erzählt wird. Beschreibungen und Hintergrundinformationen werden sehr knapp gehalten. Dadurch ging für mich ganz viel der Atmosphäre verloren. Ich fühlte beispielsweise die Hitze in den New Yorker Strassen kein bisschen, viel eher hatte ich immer das Gefühl, es müsse kalt und neblig sein, obwohl das mit keinem Wort angedeutet wurde. Ich verstehe schon, dass man sein Pulver nicht grad auf den ersten Seiten verschiessen will, oder im ersten Band einer 7-teiligen Serie, aber ein bisschen mehr als nur die reine Action darf es dann schon sein. So dass man als Leser*in die Stadt pulsieren spürt, die Hitze am eigenen Leib erfährt oder ein Gefühl für die Angst und Panik der handelnden Personen bekommt.

Die vollständige Rezension kann auf meinem Blog read.eat.live. nachgelesen werden.

  (5)
Tags: hexenkessel, martin krist, selbstverlag, strandlektüre, thriller   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Wenn eins zum andern kommt

Penelope Lively , Maria Andreas
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei C. Bertelsmann, 27.04.2015
ISBN 9783570101575
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

"simons":w=1

Eine unbeugsame Frau

J. David Simons , Bettina Eschenhagen
Fester Einband: 408 Seiten
Erschienen bei Europa Verlag, 03.08.2018
ISBN 9783958901520
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(222)

328 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 189 Rezensionen

"thriller":w=23,"mord":w=8,"spannung":w=7,"debüt":w=5,"vergangenheit":w=4,"stephen king":w=4,"c.j. tudor":w=4,"krimi":w=3,"der kreidemann":w=3,"kreidemann":w=3,"freundschaft":w=2,"abenteuer":w=2,"england":w=2,"geheimnisse":w=2,"kindheit":w=2

Der Kreidemann

C.J. Tudor , Werner Schmitz
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 29.05.2018
ISBN 9783442314645
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

»Wenn unsere Welt eine Schneekugel wäre, war dies der Tag, an dem irgendein Gott vorbeigeschlendert kam, sie einmal kräftig schüttelte und wieder hinstellte. Und nachdem Schaum und Flöckchen sich gesetzt hatten, war nichts mehr wie zuvor.«
– S. 9


Eddie, Hoppo, Fat Gav, Metal Micky und Nicky waren einfach nur beste Freunde, bis zu dem Tag auf dem Jahrmarkt, als der Unfall geschieht. Von jenem Tag an säumen merkwürdige Vorfälle den Weg der fünf Freunde, bis sie schliesslich von Kreidemännchen zu einer Mädchenleiche geführt werden.
Dreissig Jahre später wird Eddie plötzlich wieder mit den Kreidezeichnungen konfrontiert und er stellt sich die Frage: Ist der Kreidemann zurück?

Zwei Zeitebenen und ganz viel Atmosphäre

Stephen King selbst sagt über dieses Buch »Wenn Sie meine Bücher mögen, werden Sie auch dieses verschlingen« (Quelle: Klappentext) und so ist es auch wenig verwunderlich, dass ich während der Lektüre ganz oft an ihn denken musste. Fünf Freunde, ein heisser Sommer und eine Leiche – das erinnert ganz stark an Stand by me. Und doch ist Der Kreidemann irgendwie ganz anders.
Erzählt wird die Geschichte nämlich auf zwei Zeitebenen: 1986 und 2016. Kapitelweise begleiten wir Eddie während den Ereignissen in dem fraglichen Sommer oder als erwachsenen Mann, der sich plötzlich mit seiner Vergangenheit auseinander setzen muss. Und dabei wird klar, dass die Ereignisse jenes Sommers nicht spurlos an ihm vorüber gegangen sind.
Mit vielen Details schildert Eddie, was damals geschah. Was den einen vielleicht stören mag, konnte mich begeistern und mitreissen. Durch die vielen Nebenhandlungen und die Detailfülle ist nämlich unterschwellig auch immer eine immense Spannung spürbar. Man will endlich wissen, was es mit den Kreidezeichnungen und der Leiche auf sich hat, muss sich aber gedulden und wird dafür mit Nebenschauplätzen und persönlichen Schicksalen gefüttert. So hat die Demenz von Eddies Vater, wie auch der unkonventionelle Job seiner Mutter einen Platz in der Geschichte. Was auch durchaus Sinn macht, wie sich im Verlaufe des Buches herausstellt. Ein weiterer positiver Effekt ist zudem, dass die handelnden Personen viel Tiefe und ein klares Gesicht bekommen.

»Ich halte mich gerne für prinzipienfest, doch das tun die meisten. Tatsache ist, wir alle haben einen Preis, wir alle haben einen Knopf auf den man drücken kann, um uns Dinge tun zu lassen, die nicht ganz so anständig sind.«
– S. 109

Allgegenwärtig; die Kreidemännchen
Ja, die Kreidemännchen sind allgegenwärtig in dieser Geschichte, sie sind quasi der rote Faden durch das Buch. Ihr Auftauchen schafft eine überaus beklemmende und manchmal gar gruselige Atmosphäre. Von Beginn weg möchte man wissen, was es mit ihnen auf sich hat. Getragen von dieser unterschwellige Spannung fliegt man als Leser*in nur so durch die Seiten.

Die vollständige Rezension gibt es auf meinem Blog read.eat.live.

  (2)
Tags: c.j. tudor, der kreidemann, goldmann-verlag, highlight, mystery thriller, thriller   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

86 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

"märchen":w=4,"winterhof":w=3,"zeilengoldverlag":w=3,"fantasy":w=2,"märchenadaption":w=2,"schneekönigin":w=2,"sameenajehanzeb":w=2,"sameena jehanzeb":w=2,"liebe":w=1,"roman":w=1,"rezension":w=1,"düster":w=1,"lesen":w=1,"novelle":w=1,"rezensionsexemplar":w=1

Winterhof

Sameena Jehanzeb
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Zeilengold Verlag, 05.10.2018
ISBN 9783946955153
Genre: Fantasy

Rezension:

»Sie reckte die Arme den Sternen entgegen und schloss für einen Moment die Augen. Der weiße Tod umarmte sie, strich ihr mit vertrauten Fingern zärtlich über die blasse Haut und sie badete in seiner Kälte. Der Drang, den Winter hinauszuschicken, wurde stärker, fast unerträglich.«
– ca. S.41

Manche Buchcover sind einfach ein Augenschmaus, so auch jenes von Winterhof. Ganz in Blautönen gehalten, strahlt es eine Kälte und Erhabenheit aus, die perfekt zu dieser Märchenadaption passen. Die tolle optische Gestaltung beschränkt sich nicht nur auf das Cover. Auch im Buch selbst finden sich immer wieder Seiten mit wunderschönen Illustrationen, die das zuvor gelesene verbildlichen.
Und die Geschichte rund um den Winterhof und die Schneekönigin ist toll gemacht, auch wenn ich etwas die angekündigten Zähne vermisst habe. »Dies ist kein Märchen für unschuldige Kinder, keine schöne Gute-Nacht-Geschichte, die sanfte Träume verspricht. Dieses Märchen hat Zähne und es wird sie benutzen.« (aus dem Vorwort)

In Winterhof begleiten wir Kora und ihre Familie auf der Suche nach dem Schnee. Das Wetter spielt verrückt, es ist viel zu warm und so begibt sich die Familie auf eine Reise in den Norden, in ein kleines Dorf, wo richtig Winter herrschen soll. Und tatsächlich, im Dörfchen Snjórley sind die Strassen schneebedeckt und alles bereitet sich auf das Fest der Schneekönigin vor. Als Kind wünschte sich Kora nichts sehnlicher, als einmal das Schloss der Schneekönigin zu sehen und zu betreten. Und nun als erwachsene Frau und Mutter geht dieser Traum schneller in Erfüllung, als ihr lieb ist.

Mit einer zu Beginn sehr märchenhaften Sprache, die aber nach und nach immer düsterer und direkter wird, schafft es die Autorin, dass wir bereits nach wenigen Seiten mitten im Sog der Geschichte stecken. Und das mit dem Sog meine ich wortwörtlich, ich wurde nur so durch die 160 Seiten gesogen, obwohl mich die Wendungen und Plottwists nicht sonderlich überraschen konnten. Ich glaube vielen Leserinnen und Lesern dürfte ziemlich schnell klar sein, worauf die ganze Geschichte raus läuft, aber dennoch hat das Büchlein etwas.
Besonders fasziniert war ich von der Figur der Schneekönigin, die hier so ganz anders dargestellt wird als im Originalmärchen. Hinter ihrer emotionalen Kälte steckt viel mehr und ihre Aufgabe, den Winter in die Welt zu bringen ist mit vielen Opfern verbunden.

Die vollständige Rezension gibt es auf meinem Blog read.eat.live.

  (2)
Tags: fantasy, roman, sameena jehanzeb, strandlektüre, wie ein märchen, winterhof, zeilengoldverlag   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(220)

458 Bibliotheken, 13 Leser, 1 Gruppe, 50 Rezensionen

"stephen king":w=12,"thriller":w=6,"usa":w=4,"mercedes":w=4,"bill hodges":w=4,"mr. mercedes":w=4,"anschlag":w=3,"krimi":w=2,"roman":w=2,"horror":w=2,"psychopath":w=2,"auto":w=2,"menschenmenge":w=2,"spannung":w=1,"spannend":w=1

Mr. Mercedes

Stephen King ,
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.09.2015
ISBN 9783453419018
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

»Den meisten Menschen montiert man als kleinen Kindern Stiefel aus Blei, und die müssen sie ihr Leben lang tragen. Diese Bleistiefel nennt man DAS GEWISSEN. Ich habe keines, deshalb kann ich mich hoch über die Köpfe der Gewöhnlichen Masse erheben.« – S.37

Wie jedes Jahr zu Beginn der dunklen und kalten Jahreszeit gelüstet es mich nach Spannung und Nervenkitzel und sehr gerne greife ich dann zu einem Buch von Stephen King. Dieses Jahr entschied ich mich spontan für Mr. Mercedes und wurde auch nicht enttäuscht.

An einem grauen, nebligen Morgen rast ein gestohlener Mercedes s600 ungebremst in eine Menschenmenge vor einem Jobcenter. Dabei werden mehrere Menschen getötet und unzählige zum Teil schwer verletzt. Eine unbegreifliche Tat begangen von einem Täter, der nicht zu fassen ist. Der Fall lässt Bill Hodges auch nach seiner Pensionierung keine Ruhe und spätestens nachdem der Mercedes-Killer ihm einen Brief geschickt hat, ist sein Jagdinstinkt wieder geweckt. Zusammen mit dem Nachbarsjungen Jerome und der seelisch kranken Holly begibt er sich auf die Suche und kommt dem Killer gefährlich nahe.

Eine mehr oder weniger bekannte und altbewährte Konstellation also, anhand derer sich ein spannendes Katz-und-Maus Spiel der beiden Seiten entwickelt. Manchmal sind die einfachsten Dinge halt die Besten, nicht?
Ziemlich schnell ist für den Leser*die Leserin klar, wer sich hinter dem Mercedes-Killer verbirgt. Es geht also im Buch nicht primär darum, den Killer zu entlarven und ihn in einem möglichst grossen Showdown zu stellen, sondern viel mehr um die Entwicklung der eigenwilligen Charaktere und um das Spiel mit den Ängsten einer ganzen Generation.
Eine wichtige Rolle in der Geschichte nimmt nämlich eine Chatplattform namens „Blue Umbrella“ ein, über welche der Killer nicht nur mit der Besitzerin des Mercedes s600 geplaudert hatte, sondern nun auch mit Hodges Kontakt aufnimmt. Bei der Mercedesbesitzerin nahm diese Plauderei ein schlimmes Ende, wohingegen Hodges den Killer durchschaut und sein eigenes Spiel mit im spielt.

Die vollständige Rezension kann auf meinem Blog "read.eat.live." nachgelesen werden.

  (1)
Tags: heyne, lese-tipp, roman, stephen king   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

91 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

"dystopie":w=7,"julia von lucadou":w=3,"roman":w=2,"science fiction":w=2,"debüt":w=2,"die hochhausspringerin":w=2,"zukunft":w=1,"utopie":w=1,"überwachung":w=1,"highlight":w=1,"perfektion":w=1,"dystopien":w=1,"hanser":w=1,"leistungsdruck":w=1,"selbstoptimierung":w=1

Die Hochhausspringerin

Julia von Lucadou
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Hanser Berlin in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, 23.07.2018
ISBN 9783446260399
Genre: Science-Fiction

Rezension:

»Er sieht mich an, als sei die Kritik auf mich persönlich bezogen. Sein Blick ist eindringlich. Ich bin es nicht mehr gewohnt, jemandem direkt in die Augen zu sehen, ohne Monitor«
– S.156

EIN ERSCHRECKEND REALISTISCHES SZENARIO
In einer nicht allzu fernen Zukunft lebt Riva, die Hochhausspringerin in einer schönen grossen Wohnung zusammen mit ihrem Partner Aston. Riva ist ein Superstar in der Szene und gilt als perfekte Sportlerin. Mit schier unmenschlicher Präzision springt sie von den höchsten Gebäuden, streckt und schraubt sich in die Luft, zeigt tollkühne Figuren, um im richtigen Augenblick den Flysuite™ zu aktivieren und sicher zu landen.
Doch von einem Tag auf den anderen verweigert sie sich, geht nicht mehr zu Training und sitzt nur noch teilnahmslos auf dem Boden. Ihre Fans spekulieren in den Sozialen Medien, Gerüchte um Depression, Gefangenschaft oder Trennung machen die Runde. Die Sponsoren befürchten jedoch hohe Geldeinbussen und Vertragsbruch. Darum muss auch eine Psychologin her, die dieses Problem beheben soll.
Hitomi ist fleissig und ambitioniert. Sie soll Riva wieder dazu bewegen zum Training zu gehen und ihr Leben in der Öffentlichkeit zu leben. Allerdings ohne, dass Riva etwas davon merkt. Vor ihrem Computerbildschirm analysiert Hitomi nun Rivas Leben, unzählige Kameras bieten ihr dazu den nötigen Einblick. Denn Riva hat sich ihre Wohnung und ihren Status nur aufgrund ihrer Leistungen erarbeitet und somit kein Recht auf Privatsphäre mehr. Die Geldgeber haben alles im Auge und absolute Kontrolle.

Julia von Lucadou malt in ihrer Dystopie ein erschreckend realistisches Bild einer zukünftigen Gesellschaft. Der Leistungsgedanke wird dabei absolut auf die Spitze getrieben, denn in dieser Welt hängt wirklich alles von der eigenen Leistung ab – Credits, Wohnort, Aufenthaltserlaubnis. Mal einen schlechten Tag haben oder faul auf dem Sofa hängen liegen da nicht mehr drin. Stattdessen wird alles über Kameras überwacht, die Menschen können jederzeit über Handy und Tablets geortet werden. Fitness- und Activity-Tracker liefern zudem Daten zu den Schlaf- und Essgewohnheiten, ob die täglichen Mindfulness-Übungen absolviert und das Mindestmass an Bewegung eingehalten wurde.
Nicht nur, dass hier die beinahe totale Überwachung des Menschen stattfindet, jeder einzelne ist zudem darum bemüht, sich selbst und seine Leistung zu optimieren. Denn damit verbunden sind Privilegien – höhere Credits, schönere Wohnungen, bessere Jobs.
Hier hält Julia von Lucadou uns ganz schön den Spiegel vor, Selbstoptimierung ist auch heute schon ein Schlagwort. Man schiebt noch schnell eine Achtsamkeitsmeditation in den vollen Terminkalender rein – nicht weil man es wirklich will, sondern weil man sich davon einen Vorteil verspricht. Die vielen Fitness- und Lifestylaccounts in den Sozialen Medien spriessen nicht ohne Grund aus dem Boden. Oder Krankenkassen die mit speziellen Gesundheitsapps Vorteile versprechen.

»Macht es dich nicht wütend, dass wir nichts selbst entscheiden können?«
»Sie versuchen ja nur, unser Potenzial zu erkennen und uns zu fördern. Du kannst ja immer noch nein sagen.«
»Wen kennst du, der schon mal nein gesagt hat?«

– S.84


Die vollständige Rezension gibt es auf meinem Blog read.eat.live. zu lesen. 

  (1)
Tags: blasser nachfolgeroman, die hochhausspringerin, dystopie, hanser berlin, highlight, julia von lucadou   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

12 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

"liebe":w=1,"krimi":w=1,"mord":w=1,"spannend":w=1,"hoffnung":w=1,"kriminalroman":w=1,"irland":w=1,"schwarzer humor":w=1,"lieblingsbuch":w=1,"authentisch":w=1,"highlight":w=1,"graham norton":w=1,"kein klischee":w=1,"irish crime":w=1,"fetter polizist":w=1

Ein irischer Dorfpolizist

Graham Norton , Karolina Fell
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 20.11.2018
ISBN 9783499291487
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(174)

409 Bibliotheken, 24 Leser, 1 Gruppe, 107 Rezensionen

"dystopie":w=18,"frauen":w=12,"vox":w=7,"christina dalcher":w=7,"roman":w=5,"feminismus":w=5,"sprache":w=4,"usa":w=3,"unterdrückung":w=3,"stimme":w=3,"100 wörter":w=3,"thriller":w=2,"männer":w=2,"schweigen":w=2,"regierung":w=2

Vox

Christina Dalcher , Marion Balkenhol , Susanne Aeckerle
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 15.08.2018
ISBN 9783103974072
Genre: Romane

Rezension:

»Ich rede mir ein, dass es nicht meine Schuld war. Ich habe Myers nicht gewählt. Ich habe überhaupt nicht gewählt, um die Wahrheit zu sagen. Und hier höre ich wieder Jackie, die mir vorwirft, ein fügsamer Trottel zu sein.«
– VOX, S. 107-108

Stellt euch eine Welt vor, in der Frauen nur 100 Wörter am Tag sprechen dürfen, da sie sonst mit schmerzhaften Stromschlägen bestraft werden.
Stellt euch vor, an jeder Strassenecke, in jedem Supermarkt stehen Überwachungskameras, die jede noch so kleine Bewegung registrieren und auf ihren Anteil an Kommunikation überprüfen.
Stellt euch vor, Jungs und Mädchen werden getrennt unterrichtet und den Mädchen wird nicht einmal mehr lesen und rechnen beigebracht.
Das klingt gruselig, nicht? Ist aber die Realität von Jean McClellan und allen anderen Frauen und Mädchen in VOX.


Eine absolut starke Ausgangslage…
Was für ein Buch! Ich sitze schon seit Tagen an dieser Rezension und versuche meine Eindrücke in Worte zu fassen, aber nichts will so recht gelingen. Das Buch bewegt und erregt die Gemüter, die einen finden es unglaublich toll, andere finden es einfach nur schlecht gemacht. Auf mich wirkte es eher so, als habe Christina Dalcher ihre Geschichte nicht zu Ende gedacht. Denn die Ausgangslage ist genial, darin sind sich wohl alle einig. 

Bereits mit dem ersten Satz stecken wir mitten in der Handlung, die neue Ordnung der Gesellschaft existiert und wird uns nach und nach erklärt. Ich-Erzählerin Jean McClellan (eine ehemalige Wissenschaftlerin) erzählt aus ihrem Alltag, dem Wortzähler, den sie um ihr Handgelenk trägt und der ihr immer die verbleibende Anzahl Wörter für diesen Tag anzeigt. Nur 100 Wörter dürfen weibliche Personen am Tag sprechen, überschreiten sie ihr Kontingent, werden sie mit schmerzhaften Stromschlägen bestraft. Auch Zeichensprache ist tabu, da an jeder Ecke Überwachungskameras installiert sind, die jegliche nonverbale Kommunikation registrieren. Zudem lernen Mädchen in der Schule weder lesen noch schreiben und auch in den eigenen vier Wänden werden alle Bücher weggeschlossen und nur die Männer im Haushalt haben Zugriff darauf.
Erst nach und nach wird einem Bewusst, wie einschränkend diese Massnahmen sind. Kein Kaffeeklatsch mit der Nachbarin, nicht einmal für ein „Guten Morgen!“ reichen die Wörter. Keine Kochbücher mehr, um die Lieblingsrezepte zu kochen und ausführliche Gespräche mit den eigenen Kindern finden auch nicht mehr statt. Und für Jean wohl mit am schlimmsten, für Frauen besteht keine Möglichkeit mehr zu arbeiten.
In Rückblenden erfahren wir dann, wie es überhaupt zu dieser Situation kommen konnte. Wie die radikal konservative Bewegung der Reinen die „guten alten Zeiten“ glorifizierte, die traditionellen Geschlechterrollen propagierte und die „natürliche Ordnung“ mit dem Mann als Führer wieder herstellen wollte. Und es letztlich in relativ kurzer Zeit auch schafften. Zu viele – unter ihnen auch Jean – taten diese rückständigen Ideen als lächerlich ab und nahmen die Bewegung nicht ernst, aber mehr und mehr wuchs die Zustimmung für die Reinen in der Bevölkerung und was als kleine Idee begann, wurde plötzlich Realität.

»Vielleicht ist es bei den Nazis in Deutschland genau so gelaufen, bei den Serben in Bosnien, den Hutus in Ruanda. Ich habe mir oft überlegt, wie sich Kinder in Monster verwandeln, wie sie lernen können, dass Töten richtig ist und Unterdrückung gerecht, wie sich in einer einzigen Generation die Welt auf ihrer Achse drehen und in einen Ort verwandeln kann, der nicht wiederzuerkennen ist.«
– VOX, S.114-115

Die Ausgangslage hört sich wirklich total spannend und genial an und Christina Dalcher schafft es auch einige wichtige Punkte zu vermitteln. So zum Beispiel der Aspekt der politischen Teilhabe und wie wichtig dass es ist, sich zu informieren und für seine Rechte und Überzeugungen einzustehen. Und damit verbunden das Privileg, wählen zu können, seine eigene Stimme zu nutzen. Ja, das bedeutet Arbeit und Engagement, aber wie es im Extremfall enden kann, zeigt das Szenario in diesem Buch wirklich gut.


Die vollständige Rezension kann auf meinem Blog read.eat.live. nachgelesen werden. 

  (3)
Tags: christina dalcher, dystopie, feminismus, geschmacksache, s.fischer, vox   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

127 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 72 Rezensionen

"roman":w=6,"blumen":w=5,"liebe":w=2,"familie":w=2,"verlust":w=2,"erinnerung":w=2,"botanik":w=2,"david whitehouse":w=2,"abenteuer":w=1,"belletristik":w=1,"reise":w=1,"drama":w=1,"new york":w=1,"suche":w=1,"märchen":w=1

Der Blumensammler

David Whitehouse , Dorothee Merkel
Fester Einband: 346 Seiten
Erschienen bei Tropen, 04.11.2018
ISBN 9783608503739
Genre: Romane

Rezension:

»An den folgenden Tagen durchsuchten sie die restlichen Felswände und fanden nichts. Hens war sich sicher, dass die gibraltarische Lichtnelke ausgestorben war. Peter wusste, dass sie es nicht war. Sie hatten beide ihre eigene Erinnerung. Sie hatten beide ihre eigene Wahrheit.«
– „Der Blumensammler“ S.96

Die Ferienlektüre will ja immer ganz sorgfältig ausgewählt werden, das Buch soll spannend sein, nicht zu dick und schwer und irgendwie auch noch zu allen möglichen Lesestimmungen passen. Das ist nicht ganz einfach. Für meinen Urlaub in Norwegen habe ich mir darum gedacht, dass seltene Blumen doch perfekt zur grandiosen Natur dieses Landes passen. Und irgendwie hat es das auch, obwohl ich beinahe auf die Nase gefallen wäre mit meiner Entscheidung.

Drei Männer, drei Geschichten

Mit feinen Worten und farbenfrohen Bildern erzählt David Whitehouse drei Geschichten von drei Männern. Jene von Dove, ein ehemaligen Findelkind, das nun in der Londoner Notrufzentrale arbeitet. Jene von Professor Cole, der den Datenschreiber des „vergessenen Fluges PS570“ findet, aber eigentlich lieber bei seiner Frau wäre. Und jene von Peter Manyweathers, einem Tatortreiniger, der in einem alten Bibliotheksbuch einen Liebesbrief mit sechs seltenen Blumen entdeckt und beschliesst diese zu finden.
Von Anfang an ahne ich, dass all diese Geschichten etwas miteinander zu tun haben, irgendwie zusammen gehören. Und das tun sie am Ende auch, aber bis ich als Leserin einigermassen hinter diese Erzählperspektiven blicke, dauert es einen Moment. Das ist auch gleich mein grösster Kritikpunkt an diesem Buch. Bis etwas über die Hälfte des Buches verwirrten mich diese drei Perspektiven nämlich ziemlich. Ich konnte schlecht einordnen, wie die Geschehnisse zeitlich verteilt sind. Bis auf Peters Geschichte, die ganz klar in den 80ern spielt, erhalten wir Leser und Leserinnen keinen zeitlichen Anhaltspunkt. Natürlich lassen sich aus den Beschreibungen und dem Gebrauch von so einigen technischen Geräten gewisse Rückschlüsse ziehen. Dennoch war für mich eigentlich bis zum Ende unklar, ob der Handlungsstrang um Professor Cole nicht etwa doch einige Jahre in der Zukunft liegt. Diesbezüglich hätte ich mir etwas mehr Abgrenzung gewünscht, den ein oder anderen Hinweis mehr hätte mir die Lektüre erheblich erleichtert. So aber kämpfte ich mich durch die erste Hälfte der Geschichte und war nahe dran am Aufgeben, bis dann die Handlung an Fahrt auf nahm und mich die zeitliche Einordnung etwas vergessen liessen.

Ein Tanz der Erinnerungen

»Als Dove am Kanal entlang zur Arbeit geht, fällt ihm plötzlich das Moorveilchen wieder ein. Es taucht aus dem Nichts auf, wie es Erinnerungen eben tun – ein Funke aus der Vergangenheit, der ins Jetzt hinüberglimmt.
[…] Doch Dove weiss nicht das Geringste über Blumen.«

– „Der Blumensammler“ S.14

Überzeugen konnte mich das Buch dafür mit seinem Tanz mit der Realität und Erinnerungen. Immer wieder wird Dove von unerträglichen Kopfschmerzen heimgesucht und dabei zeigen sich ihm Erinnerungen, die nicht die seinen sein können. Plötzlich weiss er Dinge über seltene Blumen, die ihn nie interessiert haben und kennt Menschen in und auswendig, die er nie zuvor in seinem Leben getroffen hat.
An diesem Punkt wissen die Leser und Leserinnen mehr als Dove, denn ziemlich schnell ist klar, von wessen Erinnerungen Dove heimgesucht wird. Das Wieso und Warum bleibt jedoch bis ganz zum Ende hin im Dunkeln, lässt langsam Spannung aufkommen. Und so fliege ich ab der Hälfte des Buches nur so durch die Seiten und bewundere David Whitehouse’s Gabe, mit Worten umzugehen. Was im ersten Teil noch etwas bemüht und verwirrend wirkte, ist nun geprägt von einer Leichtigkeit und Verspieltheit, die seines gleichen sucht. 

Die vollständige Rezension kann auf meinem Blog Livricieux nachgelesen werden. 

  (4)
Tags: david whitehouse, der blumensammler, roman, strandlektüre, tropen verlag   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

156 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 28 Rezensionen

"frauen":w=4,"science fiction":w=3,"macht":w=3,"gabe":w=3,"elektrizität":w=3,"krieg":w=2,"dystopie":w=2,"feminismus":w=2,"die gabe":w=2,"roman":w=1,"fantasy":w=1,"gewalt":w=1,"hass":w=1,"zukunft":w=1,"missbrauch":w=1

Die Gabe

Naomi Alderman , Sabine Thiele
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Heyne, 12.02.2018
ISBN 9783453319110
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

90 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 76 Rezensionen

"münster":w=4,"liebe":w=2,"deutschland":w=2,"liebesgeschichte":w=2,"zweiter weltkrieg":w=2,"nachkriegszeit":w=2,"federica de cesco":w=2,"der englische liebhaber":w=2,"familie":w=1,"england":w=1,"vergangenheit":w=1,"historisch":w=1,"berlin":w=1,"erinnerungen":w=1,"familiengeschichte":w=1

Der englische Liebhaber

Federica de Cesco
Fester Einband: 360 Seiten
Erschienen bei Europa Verlag, 29.06.2018
ISBN 9783958900806
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

»Heute weiss ich auch, dass wir Frauen nie mehr diejenigen geworden sind, die wir vor dem Krieg waren. Frauen, die sich wochenlang mit Schwielen an den Händen, Blasen an den Füssen und steifen Gelenken einen Weg durch den Schutt freigeschaufelt hatten, die sich Lumpen statt Monatsbinden in den Schlüpfer stopfen mussten – solche Frauen lassen sich nicht mehr bevormunden. Es gibt eine Redensart: Der Krieg stärkt die Nylonstrümpfe und die Frauen. Und sollten wir dir am Ende noch danken, Adolf, du Hurensohn?« – S. 136

Jeder von uns hatte sie, die Helden seiner Jugendtage. Bei manchen war es eine ganz spezielle Band, ein anderer verehrte einen Sportler und ich vergötterte eine Autorin. Schon damals war ich ein Bücherwurm durch und durch. Alles was ich von Federica de Cesco in die Finger bekam wurde gelesen, ich wusste, was mich erwartete und ich liebte sie dafür. Fremde Kulturen und Völker, starke Protagonistinnen und Geschichten, die so spannend waren, dass ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen konnte. Bis ich irgendwann dachte „Nun bist du zu alt für ihre Bücher“.
Erst letztes Jahr entdeckte ich sie wieder und tauchte mit Die Traumjägerin erneut ein in fremde und seltene Kulturen und war geflasht, wusste wieder, warum ich sie vor etlichen Jahren so vergötterte. Und natürlich hoffte ich bei ihrem neuen Titel Der englische Liebhaber auf das selbe überwältigende Gefühl.

Eine Liebe im Nachkriegsdeutschland – Hallo Klischee!
Der englische Liebhaber erzählt die Geschichte von Anna und Jeremy, die sich im November 1945 kennen lernen. Jeremy ist Offizier der britischen Armee und Anna arbeitet als Übersetzerin auf dem britischen Militärstützpunkt in Münster. Sie fühlen sich sofort zueinander hingezogen und es folgt, was unweigerlich folgen musste. Die beiden verlieben sich, nähern sich an und mieten ein altes, schäbiges Zimmer in der Innenstadt für romantische Stunden. Jeremy verspricht Anna die Ehe und um seine Angelegenheiten zu regeln, kehrt er nach England zurück. Kurz nach seiner Abreise bemerkt Anna dann, dass sie schwanger ist und versucht ihren Geliebten zu erreichen, doch vergeblich.
Ihr merkt es vielleicht bereits meinem Ton an, die Geschichte hat mich als solche nicht aus den Socken gehauen. Da nützte auch der beigelegte Brief der Autorin nichts, der darauf hinwies, dass die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht. Der wirkte nämlich eher wie eine Bitte um Nachsicht, da die Geschichte ja vom Leben selbst geschrieben wurde.
Was mich aber wirklich masslos enttäuschte, war die Anhäufung an Klischees: der schöne britische Offizier (verheiratet notabene), der sich in das graue Mäuschen verliebt und ihr etwas von grosser Liebe erzählt und dann verschwindet. Die junge Geliebte, die natürlich schwanger wird und vergeblich nach ihrem Prinz sucht und ihn erst ein Vierteljahrhundert später wieder findet. Natürlich entflammt die Liebe wieder neu und die alte Leier beginnt von vorne. Die Geschichte war so langweilig, wie vorhersehbar.

Wo sind die starken Protagonistinnen hin?

Aber nicht nur, dass die Geschichte nicht wirklich das Gelbe vom Ei war, ich habe auch die aussergewöhnlichen Frauenfiguren, die normalerweise ein Markenzeichen von Federica de Cescos Geschichten sind, vermisst. Anna war nicht die starke, unabhängige Frau, die ich mir erhofft hatte. Spätestens nachdem sie zum zweiten Mal auf Jeremys Gesülze hereinfiel, empfand ich sie einfach nur noch als naiv und gutgläubig.
Leider erging es mir mit Jeremy und Annas Tochter Charlotte auch nicht besser. Während der eine absolut unergründlich blieb, wirkte die andere in ihrer Rebellion gegen die Mutter und das System unglaublich kindisch und durchgehend wütend auf alles und nichts.
So bleibt unter dem Strich nur ganz viel Distanz zu den Charakteren übrig.


Die vollständige Rezension kann auf meinem Blog Livricieux gelesen werden.

  (4)
Tags: der englische liebhaber, europa verlag, federica de cesco, geschmacksache, historisch, liebesgeschichte, schweizer autor   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

42 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

"roman":w=1,"usa":w=1,"amerikanische literatur":w=1,"kalifornien":w=1,"amerikanischer autor":w=1

Hart auf Hart

T. C. Boyle , Dirk van Gunsteren
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 26.08.2016
ISBN 9783423145152
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(360)

680 Bibliotheken, 15 Leser, 2 Gruppen, 106 Rezensionen

"england":w=16,"familiensaga":w=10,"jeffrey archer":w=9,"familie":w=8,"historischer roman":w=7,"bristol":w=7,"stipendium":w=5,"liebe":w=4,"roman":w=4,"geheimnis":w=4,"historisch":w=4,"familiengeschichte":w=4,"docks":w=4,"internat":w=3,"familiengeheimnis":w=3

Spiel der Zeit

Jeffrey Archer , Martin Ruf
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.07.2015
ISBN 9783453471344
Genre: Historische Romane

Rezension:

»Einige [der Dockarbeiter] starrten ihn ihrerseits grimmig an, und ein paar griffen mit drohender Miene nach ihren Hämmern, als warteten sie nur noch auf ein letztes Signal zum Angriff gegen Haskins.
Ich fühlte mich wie ein Kapitän, der eine letzte Chance erhält, eine Meuterei zu verhindern. Was ich auch tun würde, ich konnte nicht gewinnen.«

– Spiel der Zeit, ca. S. 18


Manchmal da braucht man sie einfach, Bücher die sich ohne viele Gedanken weg lesen lassen, die in eine andere Welt entführen, einem abtauchen und geniessen lassen. Ein Buch für müssige Stunden am Sonntagnachmittag, bei Regenwetter auf der Couch oder für einen Tag am Strand. Spiel der Zeit passt da perfekt in diese Kategorie.

Kurz zum Inhalt
England um 1930: Der junge Harry Clifton wächst an den Hafendocks von Bristol heran, seine Mutter Maisie muss sich mit harter Arbeit durchschlagen. Um den Tod von Harrys Vater, der angeblich im Krieg gefallen ist, rankt sich ein Geheimnis. Harrys Leben nimmt eine Wendung, als er das Stipendium für eine Eliteschule erhält. Er tritt ein in die Welt der Reichen und lernt Giles Barrington sowie dessen Schwester Emma kennen, Erben einer Schifffahrts- Dynastie. Harry verliebt sich in Emma, ohne zu ahnen, dass die Schicksale ihrer Familien auf tragische Weise miteinander verknüpft sind. (Quelle: Verlagshomepage)

Und wie fand ich es?
Dieses Buch hat mich wirklich gepackt und jetzt, nach der Lektüre frage ich mich, warum es so lange auf meinem Bücherstapel schlummern musste, bevor ich es entdeckte.
Jeffrey Archer schafft es den/die Leser*in mit seinem leichten und – bei einem Wein würde man wohl sagen süffigen – Schreibstil einzulullen. Die Sprache ist einfach und leicht lesbar und obwohl an ausführlichen Beschreibungen gespart wird, erzeugt sie klare und farbenfrohe Bilder im Kopf. Dem/Der Leser*in bleibt Raum für eigene Interpretationen und doch wird alles was nötig ist, gesagt.
Die Geschichte selbst wird in mehrere Abschnitte unterteilt, die jeweils aus der Sicht verschiedener Figuren erzählt wird. Dabei war ich beim ersten Perspektivenwechsel ziemlich überrascht, dass die gleiche Zeitspanne noch einmal erzählt wird – einfach aus der Sicht dieser anderen Figur. Da war ich echt einen kurzen Moment skeptisch, ob dieses Buch so toll werden würde, wie ich mir das nach den ersten Kapiteln erhofft hatte. Wenn die gleichen Geschehnisse immer und immer wieder aus einen anderen Perspektive beleuchtet werden, muss es doch irgendwann langweilig werden, oder? Weit gefehlt! Die Abschnitte überlappen sich zwar teilweise, doch schafft es der Autor die verschiedenen Sichtweisen so miteinander zu verweben, dass man immer wieder neue kleinen Details erfährt und nie das Gefühl hat, alles schon zu kennen oder zu wissen. Es ist viel mehr so, dass wir Leser und Leserinnen nach und nach neue Puzzelteile zum Gesamtbild hinzu fügen können, nach und nach entfalten sich die Verwicklungen und Verstrickungen, was alles äusserst spannend zu lesen macht. Das Buch vermag so einen ganz eigenen Sog zu entwickeln.


Die vollständige Rezension gibt es auf meinem Blog Livricieux.

  (5)
Tags: clifton-saga, heyne, historisch, jeffrey archer, roman, strandlektüre   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

anwalt, bonn, eltern, familie, köln, leben, lebenslust, lebensmitte, lebenssinn, sinnsuche, suche nach sich selbst, tanz, tochter, vater, vater-tochter beziehung

Als wir Libellen waren

Alpan Sagsöz
E-Buch Text: 173 Seiten
Erschienen bei Schruf & Stipetic, 29.04.2015
ISBN 9783944359090
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(268)

581 Bibliotheken, 8 Leser, 3 Gruppen, 30 Rezensionen

"freundschaft":w=10,"paris":w=10,"liebe":w=9,"frankreich":w=8,"magersucht":w=7,"wg":w=5,"wohngemeinschaft":w=5,"anna gavalda":w=5,"roman":w=4,"familie":w=4,"kunst":w=4,"einsamkeit":w=4,"zusammen ist man weniger allein":w=4,"koch":w=3,"alter":w=2

Zusammen ist man weniger allein

Anna Gavalda , Ina Kronenberger
Fester Einband: 653 Seiten
Erschienen bei Gruner + Jahr, 05.03.2010
ISBN 9783570197134
Genre: Romane

Rezension:

»Aber du siehst, wenn intellektuell sein heisst, sich zu bilden, neugierig zu sein und aufmerksam, zu bewundern, erschüttert zu sein, verstehen zu wollen, wie alles zusammenhängt, damit man etwas weniger dumm ins Bett geht als am Abend zuvor, dann fordere ich das für mich ein: Nicht nur bin ich dann eine Intellektuelle, ich bin auch noch stolz darauf. Sehr stolz sogar.«
– S. 249


Wie der Zufall so will
In Zusammen ist man weniger allein, oder Ensemble c’est tout auf Französich, begleiten wir vier Persönlichkeiten, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die der Zufall in einer kuriosen WG vereint.
Philibert wird nach dem Tod seiner Grossmutter von der Familie verpflichtet auf deren leerstehende Wohnung aufzupassen, bis die Erbstreitigkeiten geregelt sind. Er stottert und trotz Staatsexamen in Geschichte arbeitet Philibert im Postkartenshop eines Museums. Seine piekfeine Familie, die auf einem Schloss lebt, findet das mehr als despektierlich.
Obwohl Philibert Mühe hat, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen, hat er einen Mitbewohner für seine grosse Wohnung gefunden. Frank arbeitet als Koch, liebt sein Motorrad und ist ein notorischer Frauenheld. Immer wieder schleppt er neue Bekanntschaften an, trotzdem lässt er niemanden an sich ran. Frank ist bei seiner Grossmutter Paulette aufgewachsen, da ihn seine Mutter eigentlich abtreiben lassen wollte, das nötige Geld aber nicht hatte.
Paulette lebt ausserhalb von Paris in einem kleinen Haus. Als sie sich bei einem Sturz den Oberschenkel bricht, zieht sie in ein Altenheim, doch dort ist sie nicht glücklich, Sie vermisst ihre Katze, ihren Garten und ihre Unabhängigkeit.

Camille wohnt ebenfalls im selben Haus wie Philibert und Frank, allerdings in einer kleinen, zugigen Dienstbotenkammer unter dem Dach. Auch Camille hat keine einfache Beziehung zu ihrer Familie, leidet an einer Essstörung und verdient ihre Brötchen mit der Arbeit bei einer Reinigungsfirma. Es gab eine Zeit in ihrem Leben, da war sie eine leidenschaftliche und talentierte Künstlerin, allerdings hat sie diese Zeit längst aufgegeben und begraben.
Eines Tages lernen sich Camille und Philibert im Hausflur kennen und verstehen sich ganz gut. Als Camille sich eine üble Grippe einfängt, beschliesst Philibert sie – nach langen Überlegungen wohlgemerkt – in seine grosse, warme Wohnung zu holen und gesund zu pflegen. Frank passt das zunächst gar nicht, aber nach und nach freunden sich die drei an und beginnen für einander zu sorgen.

»Heute Abend warteten Menschen auf ihre Rückkehr. Menschen, die sich nicht darum scherten, was sie wert war. Die sie aus anderen Gründen mochten. Um ihretwillen vielleicht.
Um meinetwillen?
Um deinetwillen.«
–S.432


Durch allerlei Zufälle (oder vielleicht doch das Schicksal, wer weiss das schon so genau) beginnen diese grundverschiedenen, einsamen Menschen ihr Leben in einer Wohngemeinschaft zu teilen und für einander zu sorgen. Zusammen ist man weniger allein.

Herzerwärmend, kauzig und etwas realitätsfern
Ja, zusammen ist man eben weniger alleine und so begleiten wir in Laufe der Geschichte die vier schrulligen Charaktere auf ihrem Weg. Dabei wechselt die Erzählperspektive regelmässig zwischen einem allwissenden Erzähler und den vier Protagonisten hin und her, was zu allerlei komischen Situationen führt. Und zu so manchen Dialogen, bei denen man erst auf den zweiten Blick erkennt, wer jetzt gerade spricht. Anna Gavaldas Sprache ist dabei einfach und unkompliziert, aber so lebendig, dass man versucht ist zu glauben, alles wäre wirklich.
Wie wirklichkeitsnah die ganze Geschichte wirklich ist, sei jetzt mal dahin gestellt. Mit Camilles Essstörung beispielsweise wird hier auf eine Weise umgegangen, die ich nicht gutheissen kann. Für ihre Genesung braucht sie quasi nur ein bisschen Liebe und den richtigen Mann und alles ist gut, keine Therapie, keine Rückschläge, kein mühsamer Weg aus dieser Erkrankung raus. Als wäre die Magersucht nur eine kleine Marotte, die für die Liebe einfach mal so schnell aufgegeben werden kann. Ein Schlag ins Gesicht für all jene, die teilweise Jahre gegen die Magersucht kämpfen.

Die vollständige Rezension gibt es auf meinem Blog.

  (3)
Tags: anna gavalda, ensemble c'est tout, historischer lliebesroman, s.fischer verlag, strandlektüre, zusammen ist man weniger allein   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

61 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

"die zeitwächterin":w=2,"fantasy":w=1,"vergangenheit":w=1,"dämonen":w=1,"zeitreise":w=1,"götter":w=1,"zeit":w=1,"uhr":w=1,"strandlektüre":w=1,"zeilengold verlag":w=1,"zeitwächter":w=1,"lilith korn":w=1

Die Zeitwächterin

Lillith Korn
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Zeilengold Verlag, 20.06.2018
ISBN 9783946955108
Genre: Fantasy

Rezension:

»Jahr um Jahr zieht vorbei
Gnadenlos, doch niemals frei
Bewacht von den Wächtern der Zeit
Wird aus der Zukunft die Vergangenheit…«
– ca. S.97

Kurz zum Inhalt
Thekla liebt alles, was alt und voller Geschichte ist. Kein Wunder also, dass sie nach der Schule ein Praktikum bei Matteo im Antiquariat beginnt. Auch ihre Familie und Freunde schleift sie immer mal wieder mit ins Museum. Bei einem dieser Besuche passiert jedoch etwas merkwürdiges, die Zeit bleibt stehen und niemand ausser Thekla scheint dies zu bemerken. Und als es wieder geschieht und sie sich ihren Freunden anzuvertrauen versucht, nehmen diese ihr Problem nicht ernst.
Einzig in Matteo findet sie einen Verbündeten und Lehrer. Gemeinsam lernen sie Theklas Gabe zu nutzen und durch die Zeit zu reisen. Doch dabei beginnt sich nicht nur die Wirklichkeit zu verändern, sondern auch ein alter, dunkler und mächtiger Gegner wird erweckt.

Wie war es denn nun?
Ganz oft denke ich mir, dass es unglaublich spannend wäre, zu sehen, wie die Menschen vor ein paar hundert Jahren an meinem Wohnort gelebt haben. Kein Wunder also, greife ich gerne mal zu Geschichten, in denen es um Zeitreisen geht. Manchmal geht das fürchterlich schief, da das Reisen in der Zeit ein sehr komplexes Thema ist, manchmal klappt es aber auch ganz wunderbar. So geschehen in Die Zeitwächterin von Lilith Korn.
Wie gesagt sind Zeitreisen ein sehr komplexes Thema, dass schnell zu Logikfehlern führen kann. Die Autorin geht mit dieser Problematik allerdings sehr geschickt um, sie lässt nämlich Thekla einfach die richtigen Fragen stellen. So erfährt der/die Leser*in zusammen mit ihr immer mehr über Zeitreisen und ihre Gabe, die Zeit anzuhalten.
Damit verbunden entwickelt sich die Story auch sehr gemächlich. Häppchenweise wird der/die Leser*in mit Information gefüttert, immer wieder kommen neue Details ins Spiel. Bis dann alles in einem grossen Showdown mündet. Grundsätzlich mag ich es ganz gerne, wenn sich Geschichten entwickeln und entfalten. In diesem Fall war es allerdings über eine lange Strecke so, dass einfach nichts wesentliches passiert ist, das die Geschichte voran getrieben hätte. Das fand ich ganz schön schade, da die Spannungskurve voll und ganz auf den finalen Showdown ausgelegt war und ich als Leserin so ganz auf dem Trockenen sitzen gelassen wurde. Ein kleiner Ausschlag der Spannungskurve zwischendrin wäre nett gewesen.


Meine vollständige Rezension gibt es auf Livricieux zu lesen. 

  (3)
Tags: die zeitwächterin, fantasy, lilith korn, strandlektüre, zeilengold verlag   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

83 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

"roman":w=3,"schicksal":w=2,"schweiz":w=2,"s. fischer verlag":w=2,"experimentell":w=2,"parallelexistenz":w=2,"vergangenheit":w=1,"beziehung":w=1,"2018":w=1,"paar":w=1,"zweite chance":w=1,"doppelgänger":w=1,"zwei zeitebenen":w=1,"romane-challenge":w=1,"februar 2018":w=1

Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt

Peter Stamm
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 22.02.2018
ISBN 9783103972597
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

102 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

"paris":w=4,"frankreich":w=3,"zweiter weltkrieg":w=3,"liebe":w=2,"krieg":w=1,"buch":w=1,"rezension":w=1,"familiengeschichte":w=1,"schweiz":w=1,"autor":w=1,"erster weltkrieg":w=1,"jugendliebe":w=1,"weltkrieg":w=1,"bretagne":w=1,"unerfüllte liebe":w=1

Léon und Louise

Alex Capus
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 24.07.2015
ISBN 9783423253635
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

33 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

"thriller":w=3,"belfast":w=3,"geschichte":w=2,"ira":w=2,"katholiken":w=2,"protestanten":w=2,"sanitäter":w=2,"a.k. amherst":w=2,"belfast central":w=2,"mord":w=1,"gewalt":w=1,"politik":w=1,"historisch":w=1,"rezension":w=1,"irland":w=1

Belfast Central

A.K. Amherst
Flexibler Einband: 532 Seiten
Erschienen bei MYMorawa, 08.04.2018
ISBN 9783990702222
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

»Ich bin aus der Firma meiner Familie ausgestiegen, weil ich Gewalt verabscheue. Weil ich diesen ganzen Hass, der um uns herrscht, nicht auch noch mit Waffen unterstützen wollte. Und jetzt … jetzt bin ich zu jemandem geworden, der ich nie sein wollte.«
»Und das wäre?«, fragt Elaine.
»Ein Mörder«
– S. 424

Ich überlege jetzt schon länger, wann ich den letzten Thriller gelesen habe und es will mir beim besten willen nicht einfallen. Dementsprechend lange dürfte es wohl auch her sein. Umso grösser war darum auch meine Neugier auf Belfast Central, das Debütwerk der Autorin A.K. Amherst und ich wurde positiv überrascht.

Zwischen den Fronten, zwischen Fiktion und Realität

Der Nordirlandkonflikt spaltete das Land zwischen 1969 und 1998 in zwei Lager. Die Katholiken und die Protestanten bekämpften sich bis aufs Blut. In dieser von Hass und Gewalt geprägten Zeit siedelt A.K. Amherst ihren Thriller an und spinnt um historische Ereignisse eine Geschichte.
1993, Ryan Goodwin arbeitet als Sanitäter und versucht so seinem Namen zu entfliehen. Die Familie Goodwin produziert und verkauft seit Generationen Waffen und ist somit, seiner Meinung nach, an den Konflikten mitschuldig. Die Geschichte beginnt nun mit jener verhängnisvollen Nacht, als Ryan und sein Kollege Jarvis zu einer Schiesserei mit Verletzen am Bahnhof gerufen werden. Die beiden Sanitäter geraten zwischen die Fronten, Jarvis wird getötet und Ryan schwer verletzt. Kurz bevor er das Bewusstsein verliert, sieht er jedoch einen Mann, der ihm zu helfen versucht. Die Polizei geht von einem Anschlag aus und legt den Fall rasch zu den Akten. Ryan jedoch versucht nach seiner Genesung seinen Retter zu finden, was ihn mitten in den Kampf zwischen der Ulster Defence Association (UDA) und der Irish Republican Army (IRA) bringt.

Ryan ist der Ich-Erzähler der Geschichte und so sind wir ganz nah bei ihm, begleiten in zu dem verhängnisvollen Einsatz, suchen mit ihm nach seinem Retter und durchschauen so langsam die Strukturen der paramilitärischen Organisationen. Wir erleben auch, wie ihn die Geschehnisse verändern, wie er plötzlich vieles aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten beginnt. So wird die Entwicklung, die Ryan in der Geschichte durch macht sehr greifbar und authentisch, aus dem freundlichen, eher scheuen Sanitäter wird ein Kämpfer, was auch seinen Wunsch nach Frieden ins Wanken bringt. Die Autorin zeigt mit diesem Charakter wirklich gut, wie aus eigentlich neutralen Personen, Kämpfer für die eine oder andere Seite werden können. Es ist beinahe ein Ding der Unmöglichkeit in einem von einem Konflikt geprägten Land nicht für die eine oder die andere Seite Partei zu ergreifen.
Überhaupt erscheinen die Protagonisten dieses Thrillers sehr vielschichtig, niemand ist einfach nur „böse“ oder „gut“. Alle verfügen über ihre ganz eigenen Beweggründe und Rechtfertigungen für ihr Handeln. Allerdings sieht sich ein jeder auch im Recht und so wird Gewalt mit Gewalt bekämpft.

»Ich bin froh, dass es vorbei ist«, sagt sie nach einer Weile. »All das Leid, das Fianna verursacht hat, hat mit ihr endlich ein Ende«
Ihre Worte überraschten mich »Sie wollen keine Rache?«
»Rache? Was hat Rache uns denn je gebracht – ausser Tote?«
– S.467

Macht man sich während der Lektüre einmal Bewusst, dass diese Ereignisse nicht ausschliesslich der Fantasie der Autorin entsprungen sind, sondern sich durchaus auch in der Realität so zugetragen haben könnten, wird einem ganz Flau im Magen. Die Sinnlosigkeit der Gewalt und die sture Brutalität erschrecken und stimmen einem nachdenklich.

Die vollständige Rezension findet man auf meinem Blog Livricieux

  (2)
Tags: a.k. amherst, belfast central, historisch, lese-tipp, nordirlandkonflik, nordirlandkonflikt, thriller   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

26 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"shakespeare":w=3,"usa":w=2,"knaus":w=2,"roman":w=1,"familie":w=1,"unterhaltung":w=1,"hochzeit":w=1,"wissenschaft":w=1,"heirat":w=1,"komödie":w=1,"emanzipation":w=1,"klischee":w=1,"amerikanische autorin":w=1,"braut":w=1,"trockener humor":w=1

Die störrische Braut

Anne Tyler , Sabine Schwenk
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Penguin, 09.01.2018
ISBN 9783328101819
Genre: Romane

Rezension:

»Diese Bemerkung ging ihr nun häufig durch den Kopf, wenn sie sich morgens zur Arbeit aufmachte. Wenn sie dort Kindern beim Schuhe ausziehen half, wenn sie Knete unter Fingernägeln hervorpulen oder Pflaster auf Knie klebte; wenn sie wieder beim Schuhe anziehen half. Sie – hat – keinen – Plan.« – S. 22

Manchmal bin ich ja wirklich ein kleines Cover-Opfer. Mir gefallen einfach schön gestaltete Buchcover, in der Buchhandlung greife ich als erstes nach Büchern, die sich toll anschauen lassen. Kein Wunder, ist es doch auch das erste, was einem ins Auge springt. Natürlich ist das Cover dann nicht der einzige Grund für einen Kaufentscheid, da muss dann schon auch der Klappentext und eine kleine Leseprobe Lust auf mehr machen.
Bei Die störrische Braut von Anne Tyler haben aber alle Faktoren gepasst und so wanderte es schnurstracks in mein Bücherregal. Erst später habe ich dann herausgefunden, dass diese Geschichte ja eine moderne Variante von Der widerspengstigen Zähmung von Shakespeare ist. Da ich das Original nicht kenne, ging ich relativ unbefangen ans Werk und wurde auch ganz gut unterhalten. Aus den Socken gehauen hat es mich aber nicht.

Witzige Charaketer und Situationskomik

In dem Buch geht es um Kate Battista, eine junge Frau, die nach dem Abbruch ihres Studiums in einer Kindertagesstätte arbeitet. Ihr Vater arbeitet an einem Forschungsprojekt über Autoimmunerkrankungen und die jüngere Schwester Bunny bändelt lieber mit dem Nachbarsjungen an, als sich in der Schule anzustrengen. Zu Hause schmeisst Kate also den Haushalt für den chaotischen Vater und kümmert sich um die Schwester und den Garten. Manches Mal lässt sie das frustriert aufstöhnen, erst recht, als ihr Vater die glorreiche Idee hat, sie könne doch seinen Assistenten Pjotr heiraten, da dessen Visum sonst ablaufe.
Die_stoerrische_Braut_1Nicht nur diese verflixte Ausgangslage bietet Stoff für reichlich komische Situationen, wie jene beispielsweise, wo der schusselige Forscher probiert die „Liebesgeschichte“ von Kate und Pjotr mittels Handyfotos zu dokumentieren. Sondern auch die Charaktere warten mit einer Fülle von komischen Eigenschaften auf. So ist Professor Battista der Inbegriff eines weltfremden, chaotischen Forschers, Pjotr macht sich einen Sport daraus, seine Mitmenschen falsch zu verstehen und auch Bunny beherrscht das Repertoire eines rebellischen Teenagers perfekt. Das bietet ganz schön viel Raum für komische und lustige Begebenheiten und so wird die Lektüre auch luftig und leicht. Einzig Kate blieb für meine Begriffe da etwas blass, auch wenn sich einige amüsante Situationen zwischen Pjotr und ihr ergaben. Auf mich wirkte sie ganz oft kindlich und naiv, da war ihre jüngere Schwester wesentlich erwachsener und brachte auch sehr vernünftige Gedanken mit ein, grad was Kate’s Hochzeit anbelangte.

»Hör zu«, sagte Bunny. »Du musst das nicht machen. […] Ich weiss, du bildest dir ein, es wäre nur so eine kleine Sache auf dem Papier, um die Einwanderungsbehörde auszutricksen, aber dieser Typ tut ja jetzt schon so, als würdest du ihm gehören! Er schreibt dir vor, welchen Nachnamen du haben, wo du wohnen und ob du weiter arbeiten sollst. Ich meine, ich würde mich ja freuen, ein grösseres Zimmer zu kriegen, aber wenn der Preis dafür ist, dass einer es schafft meine einzige Schwester zu zähmen und einen ganz anderen Menschen aus ihr zu machen…« – S.156

Vorhersehbare Handlung, und eine Wendung, die ich nicht nachvollziehen kann
So unterhaltsam die Geschichte auch ist und so wunderbar Anne Tyler diese auch erzählt, so vorhersehbar war auch die Handlung. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass jetzt etwas absolut unerwartetes passiert, die Geschichte eine komplett andere Wendung nimmt oder einer der Charaktere aus seiner Rolle tanzt. Aber eventuell muss man da dem Buch auch zu Gute halten, dass es halt eine moderne Nacherzählung von altbewährtem Stoff ist. Vielleicht ist da auch einfach das Überraschungspotential etwas beschränkt, ich weiss es nicht.
Zwischen den Zeilen versucht die Autorin jedoch immer wieder etwas ernstere Themen einzustreuen, wirft Fragen zu arrangierten Ehen oder der Rolle der Frau auf, aber alles in allem bleibt es leichte Kost und geht nicht zu sehr in die Tiefe.


Die vollständige Rezension kann auf meinem Blog Livricieux nachgelesen werden.

  (2)
Tags: anne tyler, die störrische braut, knaus, roman, strandlektüre   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

87 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 61 Rezensionen

"karl marx":w=6,"armut":w=3,"revolution":w=3,"dienstmädchen":w=3,"uneheliches kind":w=3,"liebe":w=2,"london":w=2,"historisch":w=2,"kommunismus":w=2,"claudia beinert":w=2,"karlmarx":w=2,"nadja beinert":w=2,"helene demuth":w=2,"roman":w=1,"leben":w=1

Revolution im Herzen

Claudia Beinert , Nadja Beinert
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Knaur, 03.04.2018
ISBN 9783426654330
Genre: Historische Romane

Rezension:

»Während einer Revolution öffnen sich die Menschen. Mir war, als ob selbst die steifsten, hochnäsigsten Menschen ihre Masken ablegen und ihre Hoffnungen ungeniert mit anderen teilen würden. Sie waren bereit, alles zu geben, sie waren sogar bereit zu sterben.« – S. 188

Im April diesen Jahres, 200 Jahre nachdem Karl Marx das Licht der Welt erblickte, erschien dieses Buch und erzählt die Geschichte des grossen Denkers aus einer ganz neuen Perspektive.  Helena "Lenchen" Demuth war das Dienstmädchen der Familie Marx und eine ihrer engsten Vertrauten. Die Schwestern Claudia und Nadja Beinert erzählen dabei nicht nur vom Leben und wirken von Karl Marx, sondern vielmehr gelingt ihnen ein einfühlsamer Blick auf das Leben der Frauen zur damaligen Zeit.

Weg von zu Hause und rein ins Ungewisse

Lenchens Geschichte beginnt in Sankt Wendel, einem kleinen Ort in der Nähe von Trier. Dort lebt sie mit ihrer Familie und wächst in ärmlichen Verhältnissen auf. Schon früh muss sie mit anpacken. Dabei stellt sie sich manches mal etwas ungeschickt an, was ihr Spott und Häme, sowie den Spitznamen "Zitterhand" einbringt. Ihr einziger Verbündeter in der Familie scheint ihr Pabbi zu sein, der sie an langen Abenden in die Geheimnisse des Schachspiels einweiht. Leider verstirbt der geliebte Vater viel zu früh und lässt die Familie in bitterer Armut zurück. An manchen Abenden kommt gar nicht genug Essen für alle auf den Tisch, so dass Lenchen sich den Bauch mit Wasser füllen muss. Als sie dann eines Sonntags vor der Kirche von einem Mädchen aus dem Nachbardorf hört, das in Trier sein Glück als Dienstmädchen gemacht hat, steht ihr Entschluss fest. Noch in der selben Nacht schleicht sich Lenchen heimlich vom elterlichen Hof und wandert den langen Weg nach Trier. Ein wagemutiger Schritt für ein noch nicht einmal zehnjähriges Mädchen. 
In Trier läuft Lenchen dann auch das erste Mal Karl Marx über den Weg, ist allerdings nur wenig angetan von ihm. Dafür freundet sie sich mit Jenny von Westphalen an, bei deren Familie sie auch Anstellung findet. Die Freundschaft, die sich zwischen den zwei Frauen unterschiedlichen Standes entwickelt, geht tief und Lenchen steht fortan loyal an Jennys Seite. Auch als diese den düsteren Karl heiratet und weg zieht. Einige Jahre später kümmert sie sich dann nämlich um den Haushalt der Familie Marx und zieht mit ihnen von Brüssel über Köln und Paris bis nach London.

»In meinem Traum liefen die Menschen dort [London] wie Maschinen herum: mit Gehirnen voller Zahnräder, mit Armen aus Eisenstangen, die mit Scharnieren verbunden waren, und mit Herzen, die der Dampf antrieb.« – S. 160


Eine ungewöhnliche Perspektive 
Mit dem Blick fürs Detail beschreiben die Autorinnen die Lebensumstände Mitte des 19. Jahrhunderts und lassen sie im Kopf des Lesers/der Leserin lebendig werden. Man spürt förmlich den Druck des Familienoberhauptes, genügend Geld für die nächste Mahlzeit auf den Tisch zu bringen, aber auch die kleinen Freuden des Alltags werden äusserst bildhaft dargestellt. Zu gerne würde ich einmal Gordons Kaffee probieren oder dem Lied vom Knotenpelz lauschen.
Diesen harten Alltag erleben wir Leser und Leserinnen nicht etwa aus der Perspektive des Familienoberhauptes oder der Dame des Hauses, sondern aus jener des Dienstmädchens. Eine ungewöhnliche Sicht auf die Dinge, aber auch eine, die es ermöglicht ganz private Situationen auferstehen zu lassen. Das Frisieren am Morgen beispielsweise, ein Schachspiel oder eine Theateraufführung der Kinder für ihre Eltern und Freunde. 
Claudia und Nadja Beinert gelingt es zudem wirklich ganz toll, die historischen Fakten mit fiktiven Erzählungen auszuschmücken und zu verschmelzen. So wird auch reichlich über die philosophischen und politischen Ideen von Marx und Engels debattiert und zahlreiche historisch belegte Persönlichkeiten geben sich die Klinke in die Hand. Mir brachte das Buch diesbezüglich einiges an Information, da ich von Marx und Engels aus der Schulzeit zwar noch eine vage Vorstellung hatte, mir jedoch nicht Bewusst war, wie stark ihre Theorien in den Folgejahren aber verfälscht und abgewandelt wurden. In Bezug auf die Geschichte im Buch glaube ich aber, dass etwas weniger Politik nicht geschadet hätte, einige Passagen waren doch eher trocken und langatmig zu lesen. 


Die vollständige Rezension kann auf meinem Blog Livricieux nachgelesen werden. 

  (2)
Tags: claudia beinert, historisch, knaur verlag, lese-tipp, nadja beinert, roman   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

"roman":w=1,"historisch":w=1,"juden":w=1,"polen":w=1,"unterwelt":w=1,"rowohlt":w=1,"boxer":w=1,"1937":w=1,"lese-tipp":w=1,"polnischer autor":w=1,"der boxer":w=1,"szczepan twardoch":w=1

Der Boxer

Szczepan Twardoch , Olaf Kühl
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Berlin, 24.01.2018
ISBN 9783737100083
Genre: Romane

Rezension:

»Was willst du denn eigentlich?«
Er hörte auf zu lachen. Schwieg einen Augenblick.
»Ich will König dieser Stadt sein«, antwortete er langsam und überlegt, sprach jedes einzelne Wort sorgfältig aus. »Und ich werde König dieser Stadt sein.«
– S. 66

Im März wurde ich durch den Literatur Club von SRF auf das neue Buch von Szczepan Twardoch, Der Boxer aufmerksam. Ich war so fasziniert von der hitzigen Diskussion und dem geschichtlichen Thema des Buches, dass ich noch am gleichen Abend einen Onlineeinkauf tätigte. Und nun eine ganze Weile und diverse Lesepausen später bin ich durch mit dem Buch und hin und her gerissen, zwischen gut und schlecht, einem schonungslosen Erzähler und unerwarteten Plottwists.

Mit den Worten »Ich heiße Mojźesz Bernstein, bin siebzehn Jahre alt und ich bin kein Mensch, ich bin ein Nichts…« beginnt die Geschichte. Wir befinden uns in Tel Aviv in einer stickigen Wohnung und ein alter Mann sitzt an der Schreibmaschine und erinnert sich an seine Jugend.
Er denkt sich zurück nach Polen ins Jahr 1937 und wie er den Boxer Jakub Shapiro kennen lernt. Dieses erste Treffen ist jedoch kein erfreuliches, Shapiro kommt nämlich im Auftrag des Paten Kaplica, weil Mojźesz‘ Vater das Schutzgeld nicht bezahlen kann. So ändert sich an jenem Tag für den Jungen alles, sein Vater stirbt auf grausame Weise, er selbst verlässt seine Familie und wird vom Boxer in dessen Familie aufgenommen. Auf diese Weise kommt der Sohn eines frommen Juden in ein kriminelles Milieu, in dem er sich vielen Formen von Gewalt gegenüber sieht, dem gnadenlosen Eintreiber von Schutzgeld, Schlägertruppen bei politischen Demonstartionen, prügelnde Ehemänner und Freier. Die Warschauer Unterwelt ist gnadenlos und nur der Stärkste überlebt.

»An dem Tag, an dem wir Marylka gerächt haben, müssen wir noch in eine weitere Wohnung eindringen, das Rad des Todes weiterdrehen, Gewalt säen und Gewalt ernten, wie beim Boxen, du steckst einen Schlag ein, gibst zurück, isst und wirst gefressen, du stammst von Gott und kehrst zu Gott zurück, du kommst aus der Erde und wirst zu Erde, wenn dich die Mikroben fressen, das ist Gewalt, alles ist Gewalt…« – S. 213

Mojźesz nimmt uns nun mit in eine Welt die von Gewalt und Unterdrückung regiert wird, zeichnet mit schonungslosen Worten Gut und Böse, Sozialisten und Nationalisten, Polen und Juden.
Den Paten Kaplica, der sein Viertel mit eiserner Hand regiert, seine Freunde unterstützt und all jene gnadenlos und brutal abstraft, die ihn verärgern.
Den in vielerlei Hinsicht begabten Boxer Shapiro, Kaplicas rechte Hand und Frauentyp, der optisch etwas hermacht und sich zu unabhängigen Frauen hingezogen fühlt. Zu Emilia, mit der er in wilder Ehe lebt, zur Bodellbesitzerin Ryfka, mit der er eine wilde Vergangenheit teilt, aber auch zur Polin Anna, der Tochter und Schwester seiner grössten Feinde.
Den Doktor Radziwilek, Kaplicas undurchsichtigen Stellvertreter, der sich nur ungern seine Finger schmutzig macht und seine ganz eigenen Pläne verfolgt.
In seiner Erzählung stockt Mojźesz Bernstein immer wieder, überdenkt seine eigenen Erinnerungen und misstraut ihnen gar. Er stellt sich immer wieder die Frage nach seiner Identität, wie bereits zu Beginn, fragt sich, ob er noch der selbe Mensch sei, wie damals.
Etwas gar merkwürdig anmuten mag das Bild des singenden Pottwals, der über den Warschauer Strassen schwebt, nur vom Erzähler wahrgenommen wird und Zweifel an dessen Ehrlichkeit aufkommen lassen.


Die vollständige Rezension kann auf meinem Blog Livricieux gelesen werden. 

  (3)
Tags: der boxer, historisch, lese-tipp, roman, rowohlt, szczepan twardoch   (6)
 
71 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.