Lizzy_Curse

Lizzy_Curses Bibliothek

437 Bücher, 209 Rezensionen

Zu Lizzy_Curses Profil
Filtern nach
437 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

73 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

fantasy, verlag fischer, tor, roman, reihe

Die Verräterin - Das Imperium der Masken

Seth Dickinson , Jakob Schmidt
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 22.06.2017
ISBN 9783596296729
Genre: Fantasy

Rezension:


Die junge Baru wächst glücklich mit ihrer Mutter und ihren beiden Vätern auf der abgelegenen Insel auf, bis sie miterleben muss, wie das Imperium ihre Heimat erobert, ohne einen Tropfen Blut zu vergießen und sich ihr Leben schlagartig ändert. Einer ihrer Väter verschwindet und sie wird auf der Akademie, nachdem sie angeworben wurde, zu einer Führungskraft ausgebildet. Als Buchhalterin wird sie in die Kolonie Aurdwynn versetzt, die kurz vor einer Rebellion steht und muss sich plötzlich fragen, auf welcher Seite sie steht.

Seth Dickinson war ein neuer, frischer Autor, von dem ich zuvor noch nie etwas gehört hatte. Sein Stil wurde als provozierend und anders, ein neuer Wind in der Phantastik, angepriesen. Die Beschreibung erweckte die Neugier in mir. Schon lange vor dem Erscheinungstermin stand für mich fest, dass ich „Die Verräterin“ würde lesen müssen, um mir meine eigene Meinung zu bilden.
Vorn weg kann ich schicken, dass es wirklich ein besonderes Buch war, das provozierende Themen behandelte.
Die ersten Kapitel handeln von Barus Kindheit und erläutern die Verhältnisse auf Taranoke, die nicht immer konform mit denen des Imperiums sind. Aus diesem Grund war ich recht schnell drin in der Materie, mit der sich das Buch zu Beginn befasst, und mit der sich Baru befassen muss. Mit der Eroberung der abgelegenen Insel halten Worte wie Sodomie oder unhygienisches Verhalten in ihren Wortschatz Einzug. Sie lernt Verlust und Schmerz und Trauer kennen, und geht damit auf die einzige Art und Weise um, die sie für sinnvoll hält. Sie lässt sich anwerben und will zu Macht gelangen, um etwas im Imperium zu verändern. Mit den getroffenen Entscheidungen im Buch konnte ich vollauf mitgehen. Auch die neugierige und sehr schlaue Baru war mir auf Anhieb sympathisch, genauso wie mir die strickten Regeln des Imperiums zu wieder waren. Vergeblich wartete ich jedoch, dass sich in mir irgendeine stärkere Emotion regte, wie es sonst bei guten Büchern der Fall ist.
Das Buch ist sehr klug geschrieben. Seth Dickinson hat einen fesselnden Stil, den er bis zum Ende hin durchhält und der zu faszinieren weis. Er webt die Intrigen in die Worte mit hinein, sodass ich manchmal erst im Nachhinein den tieferen Sinn des Satzes verstand. Der Stil sucht auf jeden Fall seines gleichen!
„Die Verräterin“ lebt von Intrigen, von dem Machtgefüge und dem verwobenen Geflecht von Versprechen und Betrug. Trotzdem habe ich lange nach dem Grund gesucht, aus dem mich das Buch nicht wirklich fesseln konnte. Ich denke, es hängt mit der Erzählebene zusammen, die Dickinson verwendet. Er erzählt und erklärt sehr viel, lässt Baru gedankliche Verrenkungen vollführen, sodass ihre Gedanken genau an den kritischen Punkt gesteuert werden, den der Autor treffen will. Es sind ernste, politisch und sozial gesehen erschreckend reale Probleme, die er anspricht, doch ich für meinen Teil konnte emotional nur manchmal wirklich mit Baru mitfühlen. Es waren kleine Inseln in einem Text aus sozialkritischen und rechtlichen Ausführungen, die mich faszinierten. Zum Beispiel die Gespräche mit Muire Lo, ihrem Sekretär, oder den abendlichen Ausflug mit Aminata, beides Charaktere, die ich sehr zu schätzen wusste, da sie für mich ein wenig Farbe in die Geschichte brachten.

Letztendlich bin ich zwie gespalten, was mein Urteil betrifft. „Die Verräterin“ hatte wahnsinnig gute Ansätze, die ich auch durchaus problematisch in der Realität nachvollziehen kann. Andererseits konnte mich persönlich das Buch kaum fesseln und emotional berühren, trotz der Grausamkeiten, die darin passierten.
Trotzdem empfehle ich es für jeden, der eine komplexe Story und politische Intrigen liebt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

40 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

familie, outen, gay-romance, romance, vorurteil

No Return 1: Geheime Gefühle

Jennifer Wolf
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 01.06.2017
ISBN 9783646603262
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die Boyband Wrong Turn gehört zu den angesagtesten Band in Amerika. Überall wo sie hinkommen begegnen ihnen kreischende Mädchen und hysterische Fans. Doch Tony, der Songwriter der Band, hat auch noch andere Sorgen als kreischende Fans. Er verbirgt seine Gefühle schon viel zu lange ... seine Gefühle zu seinem besten Freund und Leadsinger Andrew ...

 

 

Das Buch ist einfach ein Schatz. Es hat mich sage und schreibe bis tief in die Nacht wach gehalten und ich habe erst gemerkt, wie spät es eigentlich ist, als ich nach der letzten Seite einen Blick auf die Uhr geworfen habe.

So locker flockig wie es daher kommt, so ernsthaft ist die Thematik des Buches.

Doch beginnen wir am Anfang. Der Leser wird in den Alltag der Band hineingeworfen und lebt und erlebt die Fans, die Auftritte und die Kameradschaft unter den Mitglieder, nein, unter den Freunden hautnah mit. Dadurch bin ich sehr gut in das Buch hinein gekommen, obwohl ich nur manchmal den Abstecher in die Abgründe des Liebesgenres wage. Aber in diesem Falle konnte ich einfach nicht widerstehen.

Und ich wurde nicht enttäuscht. Im Laufe des Buches lernen wir Tony besser kennen und lieben. Er ist mir wirklich ans Herz gewachsen! Seine Ängste und Träume widersprechen sich, und Jennifer Wolf bringt uns diese so geschickt näher, dass ich des Öfteren das Gefühl hatte, mein Herz schlüge im selben Takt wie Tonys, wenn er Andrew nahe ist. Jennifer gelang es, mir die Gefühle so zu vermitteln, dass ich streckenweise an den Seiten geklebt habe und mit Tony, Andrew und den anderen mitgefiebert habe.

Es gibt so viele Dinge und Menschen, die Tony und Andrew im Weg stehen. Manche hätte ich ungespitzt in den Boden rammen können, wie beispielsweise die Managerin der Band, die nur Profit und (ihre eigene) Karriere im Kopf hat. Dass die Jungs darunter leiden müssen, ist ihr anscheinend gleich. Ich hätte ihr manchmal an die Gurgel gehen können.

Die Kulissenmischung aus Konzerthallen, Hotels und dem Tourbus fand ich ziemlich cool. Jennifer hat die Settings genau in der richtigen Dosis eingesetzt, um die Stimmung rüber zu bringen.

Manchmal jedoch hätte ich mir die Haare raufen können, über Andrews und Tonys Zurückhaltung und ihre Begriffsstutzigkeit. Manchmal hätte ich ihnen einen kräftigen Schubs verpassen können!

 

So? Hat mich nun ein Ausflug aus meinem bevorzugten Genre mitzureissen vermocht? Oder war es ein Fehler? Es war definitiv kein Fehler, da mich Jennys Art Gefühle darzustellen, total in ihren Bann gezogen und überrascht hat. Ich mochte die Geschichte rund um die beiden jungen Shooting Stars so sehr, dass ich es kaum abwarten kann, bis der nächste Band erscheint.

Trotzdem fehlt noch ein Stück zum Krönchen, deshalb vergebe ich tolle vier Sterne!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Arkanum - Das siebte Tor #1: Gestrandet

Jo Zybell
E-Buch Text: 299 Seiten
Erschienen bei Uksak E-Books, 15.03.2017
ISBN 9783738908732
Genre: Sonstiges

Rezension:

Im London verschiedener Zeitepochen geraten vollkommen unterschiedliche Personen zwischen die Fronten zweier Magierfraktionen, die aus einer Parallelwelt heraus agieren. Die Magierrebellen wollen verhindern, dass die große Mehrheit der Magier die Menschen unterjochen und sie gegeneinander antreten lassen, um ihrem Spieltrieb zu frönen.

 

Ich war mehr als überrascht, in diesem Jahr schon wieder ein neues Buch von Jo Zybell in den Händen zu halten. Umso mehr habe ich mich gefreut, da mir der Autor sowohl aus der Phantastik als auch aus der Historik wohlbekannt ist.

Lasst euch bitte bitte nicht von dem mehr als dürftigen Coverdesign abschrecken. Es wird der Geschichte rund um Louise und Elias nicht gerecht. Ganz und gar nicht!

Die Geschichte wird aus recht vielen verschiedenen Perspektiven erzählt, beispielsweise lernen wir Louise kennen, die in unserer Zeit lebt und dringend auf Post wartet. Und das ist nur ein Charakter, der interessiert und dem es zu folgen gilt. Louise ist eine Diva, die hochtrabende Pläne schmiedet. Und im Moment scheinen sie ganz und gar zu gelingen. Doch da hat sie die Rechnung ohne den Mann aus der Parallelwelt gemacht, der ungefragt ihre Hilfe in Anspruch nimmt und so für einige Lacher von meiner Seite sorgte. Elias und Louise sind wirklich ein Dream-Team!

Generell ist die Storyline komplex aufgebaut. Sie spielt sich auf unterschiedlichen zeitlichen Eben ab, was für mich den Reiz des Buches nur noch erhöhte. Durch die unterschiedlichen Protagonisten und das wechselnde Setting hatte ich das Gefühl, dass etwas Großes aufgebaut wird, das nicht nach ein paar hundert Seiten schon wieder sein plattes Ende findet.

Action wird im Buch ziemlich groß geschrieben (ich bin es nicht anders vom Autor gewöhnt!). Ich kam selten zum Atemholen, wie ich ehrlich zugeben muss.

 

Gibt’s auch Kritik? Ja durchaus. Jo Zybell verwendet ein stilistisches Mittel, das mir sauer aufstieß. Wenn sich die Protagonisten in der Jetzt-Zeit bewegen, wechselt er ins Präsens, um das zu verdeutlichen. Das Mittel finde ich persönlich jetzt nicht so arg galant, da ich mit der Präsensform so meine kleinen Differenzen habe. Zudem musste ich das ein oder andere Mal wirklich sortieren, in welcher Zeitebene ich mich jetzt befinde und mit wem ich jetzt mitfiebern soll und darf.

 

Das Buch ist meines Wissens der Start einer Reihe, der ziemlich rasant daher kommt und dessen Anlage wirklich gut ist. Aus diesem Grund gebe ich vier Sterne mit Tendenz nach oben und warte gespannt wie das Abenteuer weitergeht!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Naris - Das Schicksal der Sterne

Lucy Hounsom , Barbara Röhl
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.05.2017
ISBN 9783492703949
Genre: Fantasy

Rezension:

Kyndra, die Sterngeborene, hat sich dazu entschlossen gemeinsam mit ihren Freunden im Nachbarland Acre nach Verbündeten zu suchen, bevor das Land über ihre Heimat herfallen kann. Sie begegnen einem Land in Aufruhr, in dem diverse Mächte um die Macht kämpfen. Kyndra muss sich entscheiden!

Ich habe lange auf diesen zweiten Band gewartet, nachdem der erste mich mit seiner soliden Handlungsführung und seinen Charakteren überzeugt hatte. Das Cover ist in der Tradition des ersten Bandes gehalten und hat somit Widererkennungswert, was ich persönlich als positiv wahrnehme. Das Mädchen (Kyndra) wirkt mit dem Schwert an seiner Seite kriegerischer, was, wie ich nach der Lektüre feststellte, bezeichnend für die Handlung ist.

Der Einstieg fiel mir nicht unbedingt leicht. Zu lange ist es schon her, dass ich den ersten Band gelesen hatte. Ich musste erst mal in meinen gedanklichen Schubladen kramen und verstaubte Verbindungen wieder knüpfen, ehe ich mit einem deutlichen Aha-Effekt nach 20 oder 30 Seiten wieder im Buch war. Die ersten Kapitel beginnen gleich mit zwei fremden (Haupt)Charakteren, die nicht unbedingt vollkommen handzahm sind. Hagdon, der General des Imperiums, kommt charismatisch daher, hat aber für seine Handlungen und Entscheidungen einen tieferen Grund, was ihn für mich zumindest interessant machte. Char, ein junger Sklavenhändler, kämpft mit seinen eigenen dunklen Dämonen. Kyndra, die Protagonistin aus dem letzten Band, ist diesmal natürlich ebenfalls mit von der Partie. Doch wir treffen mit ihr auf eine unsichere Führerin, die ihre neue Macht noch nicht annehmen will und fürchtet, in die falsche Richtung zu driften. Diese Unsicherheit von ihr, das langsame Heranreifen zur Anführerin, zieht sich durch das ganze Buch, ohne extrem thematisiert zu werden. Die Thematik hält sich dezent im Hintergrund, was ich gut finde. Auch der Handlungsstrang in der Heimat wird weitergeführt. Die Geschichte rund um Brégenne und Gareth und den Eisenhandschuh habe ich besonders gern gelesen, da mir das Setting einigermaßen vertraut war.
Die Handlung unterschied sich aufgrund der überraschenden Actionszenen grundlegend vom ersten Band. Während in Band 1 Kyndra eingeführt und aufgebaut wurde und die Szenerie eher einem Schulsetting glich, wurde in diesem Buch Abenteuer und viel Action großgeschrieben. Einerseits heiße ich das gut, da dadurch viel Spannung in „Das Schicksal der Sterne“ miteinfloss. Andererseits litt unter den vielen Szenen auch ein wenig der rote Faden, der manchmal arg dünn wurde und sich erst zum Ende hin wieder zu einem dicken Strang verspann.
Das Ende riss übrigens vieles für mich wieder heraus, da es mich wirklich feurig überraschte und in sich stimmig war.
Auch die zarten Liebesgeschichten wirkten im vorliegenden Buch lange nicht so klischeehaft wie im ersten Band (ich bin ja immer noch für Nedirah (meine Lieblingsnebenfigur) und Brégenne ;)). Und hielten sich schön zurück.
Der Schreibstil von Lucy Hounsom ist wunderschön bildhaft und plastisch, sodass man manchmal wirklich glaubt die Sterne vor sich zu sehen. Manchmal mutet der Stil fast schon poetisch an.

Trotzdem war ich nicht ganz zufrieden mit dem Buch. Ich brauchte ein bisschen, ehe ich mich an die neuen Charaktere gewöhnt hatte und mit Char, dem Sklavenhändler, wurde ich bis zum Ende nicht wirklich warm. Außerdem schwächelte die Handlung des Buches in der Mitte. Aus dem Grund kann ich nur schwache vier Sterne geben, bin jedoch auf den dritten und hoffentlich finalen Band der Reihe gespannt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(143)

375 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 83 Rezensionen

fantasy, liebe, attentäter, verrat, jugendbuch

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Mary E. Pearson
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.05.2017
ISBN 9783846600429
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Lia und Rafe sind von den Vedanern gefangen genommen worden und müssen sich in der neuen Umgebung zurecht finden. Der Vendanische Herrscher, der Komizar, hat ganz eigene Pläne mit Lia. Umgeben von unbekannten Menschen und einer neuen, für sie fremden Kultur, setzt Lia alles daran, einen Ausweg aus Venda zu finden.

Der erste Band, Kuss der Lüge, hat mir persönlich einiges Stirnrunzeln und Kopfzerbrechen, sowie Haareraufen eingebracht. Trotzdem fesselte mich das Ende so, dass ich wissen wollte, wie denn der Fortgang der Geschichte ist. Um es vornweg zu nehmen: Das Herz des Verräters fand ich um einiges besser als den ersten Band. Weniger Haareraufen, mehr Charakterentwicklung und ein Versprechen auf einen (im englischen) bzw. zwei (im deutschen) spannenden finalen Band.
Doch beginnen wir am Anfang. Der zweite Band beginnt genau dort, wo der erste endete. Da die Lektüre des ersten bei mir noch nicht allzu lange zurück liegt, fiel es mir nicht schwer, in das Buch hinein zu finden.
Lia, mein Problem- und Aufregcharakter im letzten Buch, begleiten wir diesmal auf ihrem Weg ins Sanctum, wir begleiten sie in ihrem neuen gefahrvollen Leben - und ich war überrascht, dass sie mich dieses Mal nicht halb so sehr aufgeregt hat, wie im letzten Buch. Sie hatte dazu gelernt. Wahrscheinlich lag es auch daran, dass sie sich nicht allzu viele Gedanken um Kaden oder Rafe machen konnte, da sie viel zu sehr damit beschäftigt war, am Leben zu bleiben und nicht im Kerker landet. Das machte sie zumindest für mich wesentlich sympathischer! Zusammen mit Lia erkundet der geneigte Leser ein fremdes Reich, eine fremde Kultur. Und das, finde ich zumindest hat die Autorin sehr gut gemacht. Aus dem feindlichen Land werden ganz langsam Menschen mit einer Vergangenheit, mit einer Geschichte und mit Einflüssen, die sie prägen. Mary E. Pearson bringt die Vedaner so nahe, dass aus der grauen Masse freundliche, bösartige oder stolze Menschen werden, die Lia entweder zur Seite stehen oder gegen sie aufbegehren. Diese Schritte von ihr haben mir persönlich sehr gut gefallen.
Auch eine sich wiederholende Handlung, an der Lia immer wieder beteiligt ist, empfand ich als eine wirklich starke bildhafte Szene, die ich immer sehr genossen habe. Zudem kommt auch etwas Licht in Gaudrels Vermächtnis. Die Linien werden klarer, die Überlieferung ein wenig verständlicher.
Einen Charakter, den ich ziemlich spannend fand, wurde im zweiten Band neu eingeführt. Der Komizar agiert als Antagonist in diesem Buch, aber als ein charismatischer mit Zielen, Wünschen und Träumen, die verständlich sind. Er bringt noch etwas Würze in die Geschichte.
War denn Würze notwendig?
Ja, leider. Dadurch, dass sich die Autorin für die minutiöse Schilderung der Kultur und der Menschen entschieden hat, blieben die Spannung und die Handlung leider in weiten Teilen des Buches auf der Strecke. Lia lernt Land und Leute kennen, aber dabei bleibt die Spannungskurve leider (für mich) recht flach. Erst der Showdown am Ende verspricht noch einmal Nervenkitzel.

Trotzdem lässt sich das Buch gut lesen. Den guten Stil, den ich auch schon im ersten Band hervorgehoben, hat sie wirklich beibehalten.
Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir dieser Band besser gefallen hat als der erste, mich aber auch nicht wirklich packen und mitreißen konnte. Über die exzellente Schilderung der Kultur war ich jedoch ziemlich überrascht. Aus diesem Grund vergebe ich knappe vier Sterne und bin gespannt auf den nächsten Band.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(114)

192 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 95 Rezensionen

spinnen, thriller, horror, ezekiel boone, die brut

Die Brut - Sie sind da

Ezekiel Boone , Rainer Schmidt
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 24.05.2017
ISBN 9783596035533
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Etwas lebt ... und es vermehrt sich rasend schnell. Überall auf der Welt geschehen seltsame Dinge, und alle haben sie mit einem Surren zu tun. Im Amazonas verschwindet eine Wandergruppe, China wirft eine Atombombe auf das eigene Land und im Fed-Ex Päckchen ist eine brisante Ware.

Mich hat besonders die Aufmachung dieses Buches gereizt, wirklich. Es sieht schon spannend aus, mit seinem Dunklen Cover und dem roten Schnitt zieht es das Auge an und interessiert. Mit allen Seiten ruft es dem potentiellen Leser zu: „Kauf mich, ich verspreche Spannung und Nervenkitzel!“
Das verspricht es wirklich. Und ich habe der Verlockung nachgegeben und das Buch zur Hand genommen. Auf den ersten Seiten konnte es mich durchaus fesseln. Wir begleiten die eingangs erwähnte Wandergruppe auf ihrem Trip durch den Amazonas. Je tiefer wir in den Dschungel vordringen, desto dichter wird die Atmosphäre. Jedenfalls in den ersten Kapiteln. Anfangs war ich also durchaus entzückt von diesem kribbelnden Thriller. Doch das wehrte leider nicht lange.
Je weiter ich im Buch voranschritt, je mehr Charaktere und Handlungsstränge kamen hinzu. Es ist nicht so, dass ich Büchern mit einer Fülle an unterschiedlichen Charakteren abgeneigt wäre. Keineswegs. Doch ich vertrete die Ansicht, dass die Protagonisten und Randfiguren klar gezeichnet sein und etwas an sich haben müssen, das man mit ihnen lachen und leiden kann. Und das ist dem Autor leider nicht gelungen. Anfangs hatte ich das Gefühl, er definiert seine Charaktere nur über ihren momentanen Beziehungs- bzw. Sexstatus - mich hätte eigentlich eher winzige krabbelnde Problem interessiert, das da massenweise über die Welt schwappt. So blieben die Figuren für mich leider blass.
Auch das Spannungslevel ließ zu wünschen übrig. Ich konnte einfach nicht wirklich mitfiebern, was einerseits an den flachen Protagonisten lag, andererseits an den ständig wechselnden Settings. Mal waren wir in China, mal in Washington bei Madam President. Auf die wenigen Seiten gemünzt, die das Buch hatte, gab es einfach zu viele unterschiedliche Szenarien um irgendwann mal Spannung aufzubauen. Der Autor verfolgte wohl die Intention die Spannung durch die ständigen Szenenwechsel zu steigern. Bei mir ist ihm das nicht gelungen, sondern er hat eher das Gegenteil erreicht. Ich fing an, mich bei der Lektüre zu langweilen und Szenen zu überblättern, da sie mir einfach für die Handlung unwichtig erschienen.
Auch das Ende konnte mich nicht hinter dem Ofen hervorlocken.

Ganz ehrlich, der Autor hatte wirklich gute Ideen, hat sich jedoch in der Figurenfülle und im Szenarienwechsel verloren. Aus diesem Grund vergebe ich schwache 2 Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

67 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

appalachian trail, wandern, usa, abenteuer, jugendbuch

The Distance from me to you

Marina Gessner , Katrin Behringer
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 06.03.2017
ISBN 9783845816043
Genre: Jugendbuch

Rezension:

The distance from me to you von Marina Gessner

Die Wanderung hatte Kendra sich nach ihrem Highschoolabschluss fest vorgenommen. Einmal den Appalachiantrail erwandern. Als ihre beste Freundin abspringt, ist sie noch immer felsenfest überzeugt von ihrem Plan. Unterwegs trifft sie Sam, der von zuhause und vor seinem gewalttätigen Vater weggelaufen ist. Wird ihre Liebe eine Chance haben?

Ich hatte mich wirklich auf das Buch gefreut! Endlich mal kein Null-Acht-Fünfzehn Cover mit einem zarten, verträumten Mädchen im Fokus, sondern schlicht und einfach gehalten, zog es mich in seinen Bann. Auch das Trakking-Thema fand ich spannend, da es noch nicht sehr oft bedient worden ist.
Der Einstieg gelang mir wirklich gut. Kendra beschreibt auf den ersten Seiten ihre Persönlichkeit und ihren Willen, den Trail zu wandern, ebenso wie ihre Beweggründe. Ich konnte sie in diesem Punkt sehr gut nachvollziehen. Auch die Sprache war schlicht gehalten, sodass die ersten Seiten recht schnell weggelesen waren. Sams Perspektive kommt erst später hinzu, was ich begrüßt habe. So konnte ich mich erst mal mit Kendra anfreunden.
Doch ... das fiel mir mit zunehmender Seitenzahl schwerer und schwerer. Kendra ist eine Persönlichkeit, die ihren Kopf durchsetzen will, komme was da wolle. Ohne Rücksicht auf Verluste. Diese „Ich wandere allein über einen 3000 Kilometer Trail“ Geschichte ist solang lustig, solange man sich keine Gedanken über die Menschen macht, die sich um sie sorgen. Sie macht sich anscheinend überhaupt keine. Gut und schön, aber der Leser fragt sich dann doch das ein oder andere Mal, ob sich ihre Eltern wirklich mit einer SMS pro Woche begnügen oder ob es nicht doch ein bisschen verantwortungslos ist, allein da in der Pampa rum zu rennen und sich noch mehr aus zu powern, wenn man erschöpft und verletzt ist. Diese Überlegungen sind mir persönlich sehr sauer aufgestoßen, was mir die Lektüre dieses Buches auch nicht unbedingt erleichterte.
Sams Beweggründe kann ich da schon eher nachvollziehen. Er hat im Gegensatz zu Kendra einen wirklichen Grund für seine Flucht vor der Welt und, soweit ich es gelesen habe, auch bis auf seinen Bruder keinen, der sich um ihn sorgt.
Ich denke, dass hätte klüger gelöst werden können.
Die Spannung hielt sich so im Mittelmaß. Das Buch war wie gesagt einfach zu lesen, aber fesseln und Gefangennehmen konnte es mich leider nicht. Dafür hatte es ein bisschen zu wenig Substanz. Und Kendra, der ich immer weniger Sympathie entgegengebracht habe, beim Wandern zuzuschauen, steigerte meinen Enthusiasmus was die Lektüre des Buches betraf nicht gerade.

Alles in allem war es eine nette Idee, die mich leider nicht wirklich packen konnte. Zu oft musste ich mich durchschlagen (genau wie Kendra) und ich hatte von Zeit zu Zeit wirklich das Bedürfnis, ein paar Seiten quer zu lesen. Und das hat kein Buch verdient.
Es war einfach nicht mein Buch. Für eine gute Idee und für Sams Charakter vergebe ich knappe drei Sterne.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(174)

318 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 136 Rezensionen

liebe, abschiebung, new york, schicksal, familie

The Sun is also a Star.

Nicola Yoon , Susanne Klein , Dominique Falla
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Dressler, 20.03.2017
ISBN 9783791500324
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Natasha und Daniel treffen nur durch Zufall aufeinander in New York. Doch eines steht für Daniel fest. Sie ist die eine, die einzig wahre. Er muss sie nur noch davon überzeugen! Die beiden verbringen mehr (Daniel) oder weniger (Natasha) freiwillig einen Tag zusammen, der angefüllt ist mit Gesprächen über das Leben und die Träume, die die beiden haben oder teilen. Was Daniel nicht weiß. - Natasha droht die Abschiebung - und das noch an jenem schicksalshaften Tag.

Wenn eine Rezension schon mit „Normalerweise“ beginnt ... Doch ich beginne sie trotzdem so: Normalerweise lese ich keine Liebesgeschichten. Normalerweise! Außer, wenn mir der Klappentext ins Auge sticht und er sich deutlich vom faden Einheitsbrei, der mir sonst immer über den Weg hoppelt, abhebt. „The sun is also a star“ war so ein Buch.
Ich glaube nicht an die große Liebe auf den ersten Blick. Da teile ich mit Natasha eine Angewohnheit. Natasha, aus deren Perspektive viele Kapitel in dem Buch erzählt werden, ist naturwissenschaftlich begabt, will auf ein tolles Collage und hat einen Plan für ihr Leben. Und sie ist illegal in den USA. Nun soll sie mit ihrer Familie abgeschoben werden und versucht dies mit allen Mitteln zu verhindern.
Mir kam das Buch manchmal vor wie ein Episodenfilm, eine Geschichte, wo das Schicksal mehrerer Menschen ineinander greift und so Ereignisse in Gang setzt, die ansonsten nie geschehen wären. Das war öfters der Fall, verstärkt durch kurze Kapitel aus der Perspektive von Personen, die sonst nur Randfiguren in der Geschichte sind (was ich interessant fand und als ein gutes Mittel betrachte, um Abwechslung in die Geschichte zu bringen.)
So trafen sich auch Daniel und Natasha. Durch Zufall - und Daniel lief ihr nach. Durch die Gespräche und die Daniels Hartnäckigkeit bröckelte langsam Natashas harte Schale.
Besonders spannend fand ich, wie der eine langsam in die Lebenswelt des anderen eindringt und die teilweise festgefahrene Sichtweise des anderen verändert. Das hat Yoon wirklich gut und treffend dargestellt.
Ich muss zugeben, dass ich förmlich durch die Seiten geflogen bin. Einfach, weil ich wissen wollte, ob Natasha nun gegen ihren Willen in das Flugzeug steigen muss, oder ob es noch einen anderen Ausweg gibt. Wer auf actiongeladene Bücher steht, dem rate ich von „A sun is also a star“ ab. Die Spannung speist sich eigentlich durch Natashas drohende Abschiebung und die Zuneigung, die zwischen Daniel und ihr entsteht.
Obwohl ich Daniels blinde Verliebtheit ein wenig arg unrealistisch finde. Ich kam nicht umhin, beim einen oder anderen Satz die Augen zu verdrehen.

Aus diesem Grund vergebe ich für „The sun s also a star“ vier Sterne.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

24 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

schule, administration, reise, begabte, fantasy

Das Erbe der Seher

James Islington , Ruggero Leo
Flexibler Einband: 784 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.05.2017
ISBN 9783426520956
Genre: Fantasy

Rezension:

Davian bangt um seine Prüfungen, die er als Begabter unbedingt bestehen muss. Sonst drohen ihm der Ausschluss aus der Schule und der Entzug seiner Kräfte. Doch als Davian herausfindet, dass er ein Augur ist - ein mächtiger Magier, deren Existenz mit dem Tode bestraft wird - , flieht er gemeinsam mit seinem besten Freund aus der Schule und begibt sich auf eine gefahrvolle Reise. Und von Norden her droht ein weiterer Feind, das Land zu überrennen.

Das Erbe der Seher ist James Islingtons Debüt und der Einstieg zur Licanius-Saga. Ich habe an ein paar Ecken und Enden gespürt, dass es sein Erstling war, und doch war es ein tolles Leseerlebnis. Das Buch erregte meine Aufmerksamkeit nämlich schon, als es nur in Englisch auf dem Markt war (Originaltitel: The Shadow of what was lost“). Dementsprechend gespannt war ich auf die Deutsche Übersetzung. Das Cover ist im Übrigen nach meinem Geschmack. Schlicht gehalten, in dunklen Farben, die die Grundstimmung des Buches wiederspiegeln.

Der Einstieg in das Buch gelang mir auf Anhieb. Ich mag solch ein Schulsetting, in dem der Protagonist Davian zu Anfang agiert. In seinem gewohnten (und relativ sicheren) Umfeld lernt man auch ein paar Eigenheiten des Charakters kennen, um ihm dann auf seinem weiteren Weg auch emotional folgen zu können. Davians größte Sorge ist es nämlich durch die Prüfung zu fallen, da er eine bestimmte Fähigkeit noch nicht beherrscht. Und die Prüfungen stehen in kurzer Zeit an. Gemeinsam mit Davian lernt der geneigte Leser auch die anderen Protagonisten Werr (mein persönlicher Liebling) und Asha (für mich die interessanteste Person) kennen (beides Schüler), die im weiteren Verlauf des Buches die Hauptrollen spielen werden. In diesem Fall fand ich es wichtig, auch die Intentionen, Wünsche und Träume der beiden Charakter näher kennen zu lernen, damit man sich mit ihnen identifizieren und mit ihnen mitfiebern kann. Den Grund erläutere ich im weiteren Verlauf der Rezension.
Islington lässt sich viel Zeit, um die Welt detailgetreu zu erklären und die Missstände darzustellen. Die unregulierte Ausübung von Magie wird nämlich mit dem Tode bestraft. Davian und seine Freunde werden nur geduldet, weil sie nützlich sind und strengen Grundsätzen unterworfen wurden, die nur schwer gebrochen werden können.
Die Charaktere zum einen und die genaue Skizze der Welt zum anderen sind vonnöten, um der Story folgen zu können. Denn je weiter ich im Buch voranschritt, desto komplexer und kleinteiliger wurde die Geschichte. Ich folgte mehreren Handlungssträngen, da die drei Protagonisten im späteren Verlauf des Buches getrennt werden und hatte vor allen Dingen in der ersten Hälfte des Buches zu kämpfen, alles zu behalten, was erklärt und neu eingeführt wurde. Zwischenzeitlich fragte ich mich nicht nur einmal, was die einzelnen Begriffe bedeuten oder wer der plötzlich wiederauftauchende Charakter, der eingangs kurz durchs Bild lief und freundlich winkte, denn nun ist.
Aber dranbleiben lohnt sich wirklich!
Islington schafft eine Welt, in die sich die Geschichte organisch einfügt. Zunächst war ich mir nicht mal sicher, wohin die Reise denn nun eigentlich gehen sollte, doch dann kristallisierte sich ein (zugegeben dünner, aber stetig wachsender) roter Faden heraus.
Die Geschichte an sich ist klug und interessant, darbt jedoch vor allen Dingen in der ersten Hälfte an der unterschwelligen, knisternden Spannung. Islington versucht diese durch überraschende Ereignisse zu kompensieren und die Spannungskurve schnellt für einige Seiten nach oben (was mich neben den Charakteren bei Laune hielt), doch richtig spannend wurde es erst zum Ende hin, als die Handlungsstränge zusammenfanden.

Ich glaube ein paar Kürzungen hätten der Geschichte nicht unbedingt geschadet.

Ich fand die Ansätze des Buches ziemlich interessant und die Welt wirklich gut und klug ausgearbeitet. Ich für meinen Teil habe gespürt, dass Islington sehr viel Herzblut in das Buch gesteckt hat. Doch fehlte es mir am magischen Funken, der mich an den Seiten kleben ließ. Aus diesem Grund vergebe ich 4 Sterne (und bin gespannt auf die Fortsetzung!).

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(93)

138 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 87 Rezensionen

fantasy, osten ard, tad williams, high fantasy, das herz der verlorenen dinge

Das Herz der verlorenen Dinge

Tad Williams , Cornelia Holfelder-von der Tann
Fester Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 11.03.2017
ISBN 9783608961447
Genre: Fantasy

Rezension:

Nach dem Ineluki, der Sturmkönig, besiegt worden war, flohen die Nornen hoch in den Norden, um ihre Kräfte zu sammeln. Viyeki, der Heeresvormann, bekommt den Auftrag im Falle des Todes seines Meisters ein geheimnisvolles Artefakt zu schützen. Gleichzeitig sucht er nach einer Möglichkeit, sein Volk vor dem Untergang zu bewahren.
Währenddessen verfolgt Isgrimnur mit seinen Truppen die Nornen, denen sich auch die Soldaten Porto und der junge Endri angeschlossen haben.

Als ich hörte, dass ein neues Buch aus Tad Williams Osten Ard Reihe erscheinen soll, stieß ich zuerst einen lauten Jubelschrei aus - und als ich mitbekam, dass „Das Herz der verlorenen Dinge“ nur der Anfang sein sollte, war die erwartungsvolle Freude nur noch größer. Ich las die Osten Ard Reihe im Laufe der Jahre sehr gerne, habe die Bücher und Charaktere lieben gelernt. Jetzt noch einmal in die Welt des Drachenbeinthrons und des Engelsturms zurückkehren zu können, erfüllte mein Herz mit Spannung!
Doch auf das heiß ersehnte Wiedersehen mit Simon und Miriamel muss ich leider noch etwas warten, da sich dieses, von Tad Williams als Novelle angekündigtes Buch, weitestgehend mit den Nornen beschäftigt. Es stellt das notwendige Verbindungsstück dar zwischen der alten und der neuen Reihe.
Nornen. Wer die alte Reihe gelesen hat, kennt sie als das Grauen der Menschen, das Böse, das es zu bekämpfen gilt. Deshalb öffnete ich das Buch auch mit gemischten Gefühlen. Wie sollten Wesen, die mir stets so fremd und grauenerregend vorgekommen sind, plötzlich ein ganzes Buch bevölkern? Doch ich wurde eines besseren belehrt und vollkommen überrascht zurückgelassen.
Zunächst einmal fand ich wundervoll in die Geschichte. Porto und Endri sind zwei Kerle zum Pferde stehlen und beide fanden schnell ein lauschiges Plätzchen in meinem Herzen. Gerne verfolgte ich, wie die beiden schließlich Freunde wurden und füreinander kämpften, natürlich alles unter Isgrimnurs Führung.
Immer, wenn Isgrimnur die papierene Bühne betrat, huschte ein Grinsen über mein Gesicht. Der alte Rimmersmann und Haudegen benahm sich wie er leibte und lebte, ruppig, und trotzdem überlegt. Ihm zur Seite stand Ayaminu, eine der geheimnisvollen Sithi, die ihm den ein oder anderen geheimnisvollen Ratschlag gab. Ich war also nach den ersten Seiten vollkommen gewappnet für einen nervenaufreibenden Kampf gegen die Nornen.
Doch was wäre ein Buch von Tad Williams, ohne einen zweiten Handlungsstrang und ungefähr eine Tonne Überraschungen? Die größte Überraschung bereiteten mir die Nornen. Ich wollte sie nicht mögen, ich wollte ihnen keinen Respekt zollen. Doch Tad Williams brachte das Kunststück fertig, dass sich ein paar der Nornen wirklich in mein Herz schlichen. Still und heimlich. Plötzlich bekamen die Nornen Profil, verschiedene spannende Charaktere traten aus der dunklen Masse hervor und mein Interesse war mit einem Mal geweckt.
Der Erzählstrang der Nornen wird aus Viyekis Sicht beschrieben, der mir von Auftritt zu Auftritt sympathischer wurde. Ganz nebenbei verstand ich plötzlich die Grundzüge der Kultur der Nornen und ihre Ehre, ihr Verhalten gegenüber den Menschen. Und irgendwann wusste ich nicht mehr, wem ich in dieser Geschichte die Daumen drücken sollte. So ein großer geistiger Wandel geschieht bei mir höchst selten, aber in „Das Herz der verlorenen Dinge“ fieberte ich mit beiden Seiten mit. Well done, Williams.

Sehr spannend fand ich zudem, dass Williams sich eine Zeit ausgesucht hat, die kurz nach dem Ende des großen Krieges um die Vorherrschaft in Osten Ard spielt. Er zeigt, dass eben nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen ist, sondern dass auch nach der großen Schlacht noch Soldaten leiden, Entbehrungen über sich ergehen lassen müssen und fallen, was mich persönlich berührt hat.
Alles in allem hat „Das Herz der verlorenen Dinge“ meine Sichtweise über die Völker Osten Ards gehörig durcheinander gewürfelt und die Nornen in meiner Gunst steigen lassen. Dafür vergebe ich fünf Sterne.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

14 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

invasion, akademie, zauberer, gilde, magie

Die Feuer von Anasoma

Mitchell Hogan
E-Buch Text: 721 Seiten
Erschienen bei Heyne Verlag, 13.03.2017
ISBN 9783641197773
Genre: Fantasy

Rezension:

Von Geheimnissen und einem wirklich spanenden Setting

Der junge Magier Caldan wird aus dem Kloster nach einem blutigen Zwischenfall verbannt und muss nun sein Glück in Anasoma, einer pulsierenden Hafenstadt, suchen. Er bemüht sich um die Aufnahme in der Zauberergilde und lernt auf seinem Weg Freund und Feind kennen. Die junge Miranda sichert sich einen besonderen Platz in seinem Herzen. An anderer Stelle kämpft Aidan gemeinsam mit seinen Gefährten für das Gute und Richtige unter der Führung einer Frau, an der er immer mehr zu zweifeln beginnt.
„Die Feuer von Anasoma“ ist der erste Band der Reihe von Michtell Hogan.

Eigentlich hat mich das Cover dazu bewogen, das Buch genauer in Augenschein zu nehmen, ist es doch in der Tradition vom „Weg der Könige“ gestaltet und wirkt nicht wie Fantasy-Romance oder ähnliches. Dass ich im Laufe des Romans keinen einzigen Felsen finden würde, auf der ein einsamer Magier steht, wusste ich bis dahin noch nicht. Das Cover machte auf jeden Fall einen positiven Eindruck auf mich und ich freute mich sehr auf die Lektüre dieses Buches.

Der Prolog schürt auf jeden Fall die Neugier auf das Buch, da viele Fragen aufgeworfen werden. Aber das Hauptaugenmerk des Lesers richtet sich sehr schnell auf den eigentlichen Protagonisten und seinen Alltag im Kloster auf Eremita. Angelehnt an den klassischen Schulplot, folgen wir Caldan in die Klassenzimmer des Klosters und bekommen einen ersten Eindruck des Magiesystems. Diese Einführung wird später auch noch dringend benötigt und ich fand sie an dieser Stelle gut untergebracht und nicht „infodumpend“ dargestellt. So ganz nebenbei lernen wir Caldan, den Protagonisten, besser kennen. Wirklich verliebt war ich in den Charakter nicht. Aber er war mir zu einem gewissen Grad sympathisch, wies seine Ecken und Kanten auf und kam mir persönlich das ein oder andere Mal etwas hochnäsig vor, was ich begrüßte, da allzu glatte Charaktere mich schnell langweilen. Mit Caldan hatte ich im Verlauf des Buches auf jeden Fall noch meinen Spaß. Aidan, der zweite Protagonist, wurde etwas später eingeführt, wahrscheinlich um den Leser nicht mit allzu vielen Personen zu verwirren. Ihn fand ich persönlich noch einen ticken interessanter als Caldan, da er in einem tiefen Zwiespalt feststeckte und ich neugierig auf seine Geschichte war.
Die beiden Plots liefen nebeneinander her, wobei der geneigte Leser (vergeblich) dem Moment entgegen fiebert, an dem die beiden Handlungsstränge sich verbinden. Spätestens im letzten Drittel des Buches wurde mir klar, dass Caldans und Aidans Abenteuer in diesem Band noch nicht abgeschlossen sein werden.
Ein klarer Pluspunkt für das Buch ist das Setting der Hafenstadt Anasoma. Es bereitete mir diebische Freude an Caldans Seite die verschiedenen Viertel zu erkunden, die Magiergilde zu entdecken und in dieser pulsierenden Stadt Abenteuer zu erleben und Wunder zu entdecken und mit Caldan die ein oder andere Partie Dominion zu spielen. Mir erschien das Spiel wie eine Art Schach, aber die Runden empfand ich als spannend.
Der Schreibstil von Mitchell Hogan liest sich sehr flüssig und angenehm. Mit ihm kann man mehrere Stunden zubringen, ohne seiner Schreibe überdrüssig zu werden. Für mich verflogen die mehr als siebenhundert Seiten ziemlich rasch.

Kritisch anmerken muss ich leider, dass allzu viele Fragen offen bleiben, die zu Beginn aufgeworfen werden. Caldan findet zwar einiges über das Magiesystem heraus, aber für mich haben ein paar Informationen gefehlt. Natürlich müssen auch noch einige Geheimnisse für den nächsten Band übrig bleiben, aber ich fühlte mich am Ende des Buches ein wenig unbefriedigt, da für mich zu viele kleine und große Fragen offen blieben. Auch hebt sich der Autor wohl die Zusammenführung der Handlungsstränge für den weiteren Verlauf der Geschichte auf.
Negativ aufgestoßen ist mir persönlich auch das letzte Drittel des Buches, in dem der Autor versuchte, der Handlung Schwung zu geben, was ihm leider nicht ganz gelungen ist. Neue Charaktere wurden eingeführt und eine unerwartete Kehrtwendung erfolgte, die für meinen Geschmack auf ein bisschen zu wackligen Beinen stand. Ein bisschen mehr Hintergrund oder ein paar eingestreute Gerüchte hätten da wohl Abhilfe geschaffen.
Im Buch gab es durchaus spannende und aufregende Momente, doch das waren Spannungsspitzen, die der Autor über das Buch verteilte. Eine wirklich brodelnde Spannung, die sich hielt, konnte er nicht so richtig aufbauen. Aber ich habe das Buch dennoch wegen seiner Detailfülle genossen und der letzte Punkt ist ein wenig Meckern auf hohem Niveau.

Das Buch hat mich neugierig auf den Folgeband zurückgelassen und mir trotz der Kritikpunkte viel Spaß gemacht. Ich bin Caldan gerne in die Tavernen und Gilden gefolgt, habe neue Bekanntschaften geschlossen und an seiner Seite so manche Gefahr überstanden. Aus diesem Grund vergebe ich in der Gesamtheit vier Sterne.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

151 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 65 Rezensionen

fantasy, krieg, märchen, jugendbuch, alchemie

The Sleeping Prince - Tödlicher Fluch

Melinda Salisbury , A. M. Grünewald
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 15.02.2017
ISBN 9783845817941
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Errin ist Herbalistin und hütet das Geheimnis ihrer Mutter. Sie schlägt sich mit dem Verkauf von Tränken durch und versucht, die Krankheit, die ihre Mutter zu einer Bestie werden lässt, im Zaun zu halten. Doch der schlafende Prinz ist erwacht und das Dörfchen, in dem sie wohnt wird evakuiert. Doch da ist auch noch Silas, ein Kunde, der sein Gesicht immer vor ihr verbirgt...

Nachdem ich den ersten Band der Reihe zwar interessant, jedoch durchaus ausbaufähig fand, war ich natürlich umso gespannter auf die 2. Auskopplung der Reihe. Hat die Autorin es diesmal geschafft, der Geschichte die nötige Würze zu verleihen um mich zu bannen?

Zunächst einmal war ich äußerst überrascht, als ich die erste Seite der Handlung aufschlug und Errin gegenübertrat, dem Mädchen, über das der geneigte Leser schon im ersten Band das ein oder andere Mal gestolpert ist und das er aus Leifs Erzählungen als seine Schwester kennt, die leidlich gut mit Kräutern umzugehen weiß. Die Autorin schlägt also ein neues Kapitel auf und strickt die Geschichte (jedenfalls nicht ansatzlos) weiter - was ich sehr begrüßte, da frischer Wind der Geschichte meiner Ansicht nach gut tun könnte.
Errin lernen wir als begabte Herbalistin und eine starke junge Frau kennen, die sich nach einigen Schicksalsschlägen durchs Leben schlägt. Zudem erfahren wir fast nebenbei viel über den Alltag ihres Handwerkes und das Brauen der Tränke. Der Input, den wir dadurch erhielten, brachte mir jedenfalls die Welt ein Stück näher. Das hatte der erste Band beispielsweise nicht geschafft, da er sehr auf Twylla zentriert war. Dieses buch hat mir das Gefühl gegeben, mehr über die Welt herauszufinden. Auch hat es mir viel Freude bereitet, Silas Charakter Schicht für Schicht zu entblättern. Ihn fand ich beinahe noch interessanter als Errin.
Hauptsächlich dreht sich das Buch um Errin, ihre Geschichte und ihren Kampf um das Heilmittel und um Sicherheit für ihre Mutter, was ich eine gute und ehrliche Motivation für ihr Handeln halte. Erst im letzten Drittel trifft der geneigte Leser auf alte Bekannte, die er vielleicht schon etwas früher erwartet hätte.
Und doch bin ich über einige Sachen gestolpert, vor allen Dingen über die lange Einführung in Errins Welt. Auf der einen Seite kann ich die Entscheidung der Autorin nachvollziehen, der Erläuterung von Errins Lebenswelt so viel Raum einzuräumen, da sie für den Leser ja auch greif- und erlebbar gemacht werden muss. Aber andererseits empfand ich es über weite Strecken recht langatmig und nach dem ersten Band hatte ich auf eine schnellere Entwicklung des Plots gehofft. Ihr erkennt folglich meinen Zwiespalt, oder?
Außerdem hat es bei mir an kleinen Stellen gewackelt, zum Beispiel daran, dass Silas sein Äußeres verbergen muss, und im Umhang mit tief ins Gesicht gezogener Kapuze unterwegs ist. Aber dass er dadurch nur noch mehr auffällt wie ein Kakadu in der Antarktis ist ihm gleich. Solche Dinge sind mir sauer aufgestoßen.
Im letzten Drittel gewinnt das Buch jedoch wirklich an Spannung und ich ertappte mich dabei, wie ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen.

Alles in allem empfand ich persönlich den Band interessanter und besser als den letzten, was wohl an meiner Sympathie zu Errin und Silas lag und an den wechselnden Schauplätzen. Trotzdem stehen die vier Sterne, die ich hierfür vergebe, auf wackligen Beinen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(114)

264 Bibliotheken, 18 Leser, 0 Gruppen, 78 Rezensionen

barcelona, zafón, carlos ruiz zafón, spanien, der friedhof der vergessenen bücher

Das Labyrinth der Lichter

Carlos Ruiz Zafón , Peter Schwaar
Fester Einband: 944 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 16.03.2017
ISBN 9783100022837
Genre: Romane

Rezension:


Nach Barcelona in den kalten Wintertagen des Jahres 1959 entführt uns das Werk von Carlos Ruiz Zafon. Alicia kehrt in ihre Heimat zurück, um das verschwinden des einflussreichen Ministers Mauricio Valls aufzuklären, Ein Buch, dass sich in dessen Besitz befand führt sie in die Buchhandlung Sempere & Söhne und tief in das Herz des Friedhofs der Vergessenen Bücher.

Dies ist ein neues Buch aus Zafons Reihe rund um den Friedhof der vergessenen Bücher. Ich startete mit diesem Buch als ein Zafon-Neuling, der noch keines der Vorgängerbücher gelesen hatte. Doch da das Buch ausdrücklich auch ohne Kenntnisse der Vorgänger gelesen werden könne, habe ich mich ins Abenteuer gestürzt.

Vornweg, ich habe etwas anderes erwartet, als das, was ich letztendlich gelesen habe. Alles, aber keine solch actiongeladene, krimiangehauchte und dramatische Geschichte, wie die über Alicia und Vargas letztendlich war.
Doch von vorn.
Der Einstieg in das Buch gelang mir sehr gut, was nicht zuletzt an Zafons angenehmer Sprache lag. Er schafft es, den geneigten Leser zu entführen. Ständig fand ich mich in den Straßen von Madrid oder Barcelona wieder, stöberte in der Buchhandlung von Semper & Söhne und gruselte mich, wenn es in die düsteren Abgründe der Vergangenheit ging. Zafon schreibt nicht leicht und flockig, trotzdem schön und ausschweifend. Manchmal überbordend. Es ist vergleichbar mit einem schweren Rotwein, aus einem guten Jahrgang: Der geneigte Leser (oder Trinker) muss sich auf das, was ihm geboten wird, einlassen können und die Geschmacksnuancen herausfiltern. Über lange Strecken konnte ich den Stil genießen, manchmal fing er jedoch an, das Buch unnötig in die Länge zu ziehen. Besonders in der Mitte hätten ein paar Seiten weniger die Spannung deutlich erhöht.
In der Mitte des Buches knickte der Spannungsbogen das ein oder andere Mal ein, wie um Luft zu holen um dann erneut Fahrt aufzunehmen. Das ist bei einem Buch von solchem Umfang nicht unnormal, besonders da Zafon seine Charaktere sehr tief ausbaut, die Figur unterkellert und kleine Erker hinzufügt. Trotzdem hätten einige Seiten weniger der Tiefe des Romans keinen Abbruch getan.
Alicia und Vargas waren meine Highlights in dem Buch. Ihre Gespräche hauchten der Geschichte Leben ein und ich hatte das Gefühl, mit jedem Wort, das Alicia Preis gab, etwas mehr über diese Figur zu erfahren. Alicia ermittelt im Fall Valls in Barcelona, sie ist tough, rau und gleichzeitig verletzlich und deckt eine düstere Verschwörung auf, die sie selbst in höchste Gefahr bringt. Und all jene, die sie liebt. Das macht sie in meinen Augen zu einem spannenden Charakter! Vargas scheint da schon wesentlich abgeklärter, und dieser Gegenpol, den Zafon zu Alicia angelegt hat, tut dem Buch sehr gut.

Das ganze Buch hindurch hatte ich das Gefühl, in den engen Gassen Barcelonas zu wandeln. Der Hauch Phantastik oder Schicksal, der im „Labyrinth der Lichter“ steckt, gibt dem Feeling einen dunklen, düsteren Touch.

War das Labyrinth der Lichter nun das, was ich erwartet hatte? Mitnichten, aber fasziniert hat es mich alle Mal. Zu manchen Zeiten entwickelte es eine Sogwirkung, manchmal schleppte es sich. Ich persönlich benötigte Muse für dieses Buch, die nicht immer vorhanden war. Es ist kein Buch für Nebenbei. Aufgrund der Längen im Buch vergebe ich knappe 4 Sterne, empfehle das Buch aber jedem, der sich auf eine düstere Geschichte, gepaart mit einer wundervollen Sprache, einzulassen vermag.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

liebe, gay romance, pferde, gehörlos, handicap

Die stille Seite der Musik

Svea Lundberg
E-Buch Text
Erschienen bei Traumtänzer-Verlag Lysander Schretzlmeier, 29.01.2017
ISBN 9783947031016
Genre: Sonstiges

Rezension:

Valentins Karriere als Pianist findet ein jähes Ende als beim einem Autounfall seine Hand zertrümmert wird. Mit der Diagnose, die ihm gestellt wird, kann er kaum Leben. Und eines steht fest. An ein Pianistenleben ist überhaupt nicht mehr zu denken. An der Ostsee, auf dem Reithof seiner Tante, will er sich von der strapaziösen Reha erholen und wieder einen klaren Kopf bekommen. Doch er hat die Rechnung ohne Flo gemacht.

Als ich den Klappentext dieses Buches las, musste ich das Buch einfach ganz lesen. Obwohl mich das Cover nicht sehr anspricht (insbesondere die obere Hälfte, da diese mir mit einem großen Schild mit der Aufschrift „Klischee“ entgegen springt), war ich guten Mutes, dass „Die Stille Seite der Musik“ in mein Beuteschema fällt. Ich hatte schon Zitate des Buches gelesen, und diese machten mich neugierig.

Alles beginnt (oder endet?) mit dem besagten Unfall. Eine Tür schließt sich, und für Tino öffnet sich zunächst keine neue, wie das Sprichwort so schön sagt. Er fällt in ein Loch und beschließt an die Ostsee zu fahren. Vielleicht können ihn die Pferde seiner Tante wieder auf andere Gedanken bringen? Vielleicht öffnet sich dort endlich eine Tür für ihn? Diese Frage, mit der er sich auseinandersetzen muss, finde ich persönlich ziemlich interessant und über die bloße, sich anbahnende Liebesgeschichte hinausgehend. Gut so, ich mag ein Pairing, um das auch eine Geschichte gestrickt ist, die nicht nur dazu dient, die Charaktere bei der ersten Gelegenheit unter die Laken schlüpfen zu lassen. Der Plot wurde hier konsequent verfolgt, wurde zum Ende hin sogar noch mal richtig spannend, aber das würde an dieser Stelle spoilern. Ich sage nur soviel, dass die Spannungsmomente eine tolle Abwechslung zum langsamen Kennenlernen der beiden Protagonisten war.
Tino weiß zu Beginn nicht wirklich wie er dem gehörlosen Flo begegnen soll, der auf dem Reiterhof arbeitet. Vorsichtig tastet er sich vor. Und gerade dieses langsame Vortasten, diese ersten Gehversuche auf neuem, stillem Terrain hat mich besonders fasziniert. Die Autorin hat sich wirklich in die Lebenswelten eines Gehörlosen hineinversetzt. Ich fand insbesondere die Zeichensprache höchst informativ und anschaulich beschrieben. Und je näher Flo und Tino sich kommen, desto mehr lernt Tino auch sein Handicap zu akzeptieren. Das ging mir persönlich schon ein bisschen nahe.

Gegen Ende hin war mir persönlich die Handlung ein wenig zu eingedampft, zu zusammengepresst. Von meiner Seite aus hätten es ruhig noch einige Seiten mehr sein können.

Alles in allem hat mich die Geschichte rund um Tino und Valentin wirklich berührt und mitgenommen. Sue zeigt auf, dass sich immer eine Tür öffnet, ganz gleich wie unerwartet sie erscheinen mag. Dafür gibt es von mir vier tolle Sterne.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

70 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 18 Rezensionen

jugendroma, fantasyroma

Henriette und der Traumdieb

Akram El-Bahay , Maximilian Meinzold
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Ueberreuter Verlag , 17.02.2017
ISBN 9783764151126
Genre: Kinderbuch

Rezension:

In diesem Jugendbuch stellt sich die Frage, ob ihr euch an jeden einzelnen eurer Träume erinnern könnt. Na, könnt ihr? Wenn nicht steckt vielleicht ein Traumdieb in eurem Kopf und stiehlt allnächtlich die schönsten Träume?
So ergeht es Henriette, die sich sonst detailliert an jeden ihrer Träume erinnern kann! Gemeinsam mit ihrem Zwillingsbruder Nick begibt sie sich auf die Suche nach Antworten und nach der diebischen Gestalt in ihren Träumen und begegnen dabei einer wunderlichen Gestalt nach der anderen.

Akram El-Bahay kenne und schätze ich von seiner Fantasytrilogie „Flammenwüste“, wo er auf eindrucksvolle Art bewiesen hat, dass er geschickt mit fantastischen Elementen umgehen kann. Aus diesem Grund war ich sehr gespannt auf seinen ersten Roman für Kinder und Jugendliche.
Ich fand leicht in die Welt der Zwillinge hinein. Sie verbringen ihre Ferien bei ihrer Großmutter und werden Zeuge eines Todesfalls. Das bannt natürlich die Aufmerksamkeit des Lesers erst mal auf die Seite und ehe ich es mich versah, war ich mitten drin in der Geschichte. Henriette und Nick könnten verschiedener nicht sein, und das wird schon auf den ersten Seiten deutlich spürbar. Ich fand die Streitereien der beiden klasse, da eben zwischen Geschwistern auch mal die Fetzen fliegen.
Der Haupthandlungsort sind Henriettes Träume, die ihr gestohlen werden. Akram hat diese sehr fantasievoll gestaltet, immer wieder verschiedene Handlungsorte verwoben, aber auch wiederkehrende Figuren auftauchen lassen, die allesamt liebenswert und erinnerungswürdig sind. Und, was für mich wichtig ist, die ganzen Träume zu einer Einheit, einer Welt verbunden haben, in denen Henriette, Nick und ihre Freunde ihre Abenteuer erleben, Freud und Leid erleben, durch den düsteren Nachtschattenwald wandern müssen und gegen Ungeheuer und Hexen bestehen müssen.
Henriettes Traumwelt mutet manchmal etwas skurril an, aber durch Akrams Schreibstil wurde selbst das abstrakte vor meinen Augen lebendig. Er beweist einmal mehr, dass er einen sehr bildhaften und einprägsamen Schreibstil besitzt. Ich lebte mit den Zwillingen in ihren Träumen, was mir persönlich großen Spaß bereitete.
Ein weiterer wichtiger Handlungsort stellte die Buchhandlung von Herrn Anobium dar, in die Henriette immer wieder zurückkehrte und somit ging auch der Bezug zur Realität nicht verloren. Für mich war es genau das richtige Maß zwischen Realität (die wichtig ist) und den Träumen (die fantastisch sind!), da ich durch die gelegentlichen Abstecher in die Buchhandlung, in die Zimmer der Geschwister oder zur wenig gemochten Tante, schätzte ich die Träume noch mehr.
Diese waren spannend und trieben die Handlung voran, bis ich das Buch auf den letzten Seiten kaum mehr aus der Hand legen konnte.
Das einzige, das ich zu bemängeln hätte, wäre die Identität des Traumdiebes, hinter die man recht schnell steigt. Da hätte ich ruhig ein bisschen länger rätseln wollen.

Alles in allem ein Buch für Kinder, Jugendliche und Junggebliebene, die das nächste traumhafte Abenteuer kaum noch erwarten können. 4,5 Sterne für den wundervollen Roman. Ich freue mich, wenn der Autor mich das nächste mal mitnimmt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

shades of magic, victoria schwab, fantasy

A Conjuring of Light (A Darker Shade of Magic)

V.E. Schwab
E-Buch Text: 624 Seiten
Erschienen bei Titan Books, 21.02.2017
ISBN 9781785652455
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(111)

281 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 104 Rezensionen

fantasy, alexander der große, magie, antike, jugendbuch

Schattenkrone - Royal Blood

Eleanor Herman , Christine Strüh , Anna Julia Strüh
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 23.02.2017
ISBN 9783841422309
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Von Historisch brillanten Details und hölzernen Charakteren

Alexander der Große ist ein Name, der wohl jedem etwas sagt. Über die Schlachten und Feldzüge aus seinen Jahren als Herrscher ist hinreichend bekannt, jedoch aus seiner Jugend nur wenig überliefert. Wer war der Eroberer in seiner Jugend? Eleanor Herman hat darauf eine Antwort in der Fantastik gesucht. Der Leser kann sich auf wahre Helden mit magischem Anklang, und mit einer großen Portion Romantik gefasst machen.
Alex und Heph sind beste Freunde, Jakob und Kat reisen gemeinsam zum Blutturnier und Cyn und Zo haben ihre ganz eigenen Pläne.

Ich habe mich für dieses Buch entschieden, da es einen tollen und interessanten historischen Hintergrund hat und der Klappentext für mich sehr interessant klang. Dementsprechend habe ich auch mit hohen Erwartungen die erste Seite aufgeschlagen. Was mich gleich in den Bann gezogen hat, war die eindringliche Einführung der ersten Hauptperson: Kat - Ich glaube, so dynamisch beginnt ein Buch selten. Das hat mich positiv gestimmt, obwohl mir die Zeitform nicht recht zusagen wollte. Die Geschichte wird konsequent im Präsens erzählt und in der 3. Person, was man mögen muss. Ich konnte mich auch im Verlauf des Buches nicht mit dieser Form der Erzählung anfreunden, aber das ist Geschmackssache.
Über den gesamten Roman hinweg , spürte ich, dass die Autorin wirklich tief in die Materie eingedrungen ist. Sie hat bei der Recherche ganze Arbeit geleistet, sodass die vielen kleinen Details authentisch daher kamen. Sie hatte Ahnung von Kultur, den Essgewohnheiten, der Kleidung und den Trickreichen Schlachten der Antike. Das konnte ich auf vielen Seiten spüren - und das verlieh dem Buch auch einen Großteil seines Charmes.
Die Protagonisten konnten mich leider nicht wirklich überzeugen. Sie wirkten allesamt hölzern und flach, ihre Handlungen waren zum größten Teil unüberlegt. Die einzige, die ihren Kopf einsetzte, war Cyn, die ihre Intrigen spann wie eine emsige Spinne im Netz. Alex, Kat, Heph und Jakob waren in der ersten Hälfte des Buches viel zu sehr damit beschäftigt, Eifersucht aufeinander zu empfinden, als das sie wirklich agieren konnten. Außerdem waren in meinen Augen einige Handlungen einfach zu irrrational. Selbst wenn das Buch für Jugendliche geschrieben wurde, können die Charaktere doch einen Funken Rationalität behalten, trotz dessen das alle bis über beide Ohren verliebt sind, oder? Das ist mir in der ersten Hälfte sauer aufgestoßen. In der zweiten zog dann der Plot an und der Fokus rückte ein wenig in eine andere Richtung, was mir auch wieder mehr Freude bereitete.
Richtig Mitfiebern mit Alex und seinen Freunden konnte ich persönlich trotzdem nicht.
Den zweiten großen Kritikpunkt stellt in meinen Augen der Schreibstil dar. Auf der einen Seite hatte das Buch einen sehr ernsten Hintergrund. Herrschen, Intrigen! Brutalität und Mord schien an der Tagesordnung zu sein. Trotzdem hatte ich das Gefühl, vor allen Dingen wenn das Auge auf die Emotionen der Protagonisten gelenkt wurde, dass sich das Buch an ein jüngeres Publikum richtete. Nur vom Stil her, nicht vom Inhalt. Eleanor Herman schreibt für meinen Geschmack manchmal zu direkt und ich musste das ein oder andere Mal wirklich dem Holzhammer ausweichen. Schade!

Alles in allem fand ich die Idee wirklich toll. Ich habe gespürt, dass die Autorin wirklich viel Wert auf historische Genauigkeit gelegt hat, aber Probleme hatte, den Charakteren Leben einzuhauchen, was einerseits am Schreibstil, andererseits wahrscheinlich daran lag, dass sie so viele Perspektivstränge auf relativ wenig Seiten versucht hat, unterzubringen Deshalb vergebe ich drei Sterne.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

25 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

fantasy, parallelwelten, magie, englische literatur, v.e. schwab

A Gathering of Shadows

Victoria Schwab
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Tor Books, 23.02.2016
ISBN 9780765376473
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

44 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

magie, fantasy, parallelwelten, london, fantas

A Darker Shade of Magic

V.E. Schwab
Flexibler Einband: 513 Seiten
Erschienen bei Titan Books, 27.02.2015
ISBN B011T7AAT8
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Der den Sturm stillt

Titus Müller
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 23.02.2015
ISBN 9783957340412
Genre: Historische Romane

Rezension:


Bibelerzählungen gibt es viele. Vom Standardwerk angefangen, über verschiedene Sekundärliteratur bis hin zu Kinderbibeln und Geschichten über das Verständnis des Glaubens, der unsere moderne Welt heute noch prägt, ist alles vertreten. Titus Müllers Werk verspricht eine andere, unterhaltsame und narrative Sichtweise auf die Erzählungen, die uns allen bekannt sind.

Gerade dieses „andere“ hat mich persönlich sehr interessiert. Ich, die ich nicht gläubig bin und mein Wissen aus historischen Romanen und der Schule gewonnen habe. Die Bibel habe ich nie gelesen, mich bisweilen nur für die historischen Hintergründe dieses Werkes interessiert. Da kam mir „Begegnungen mit Jesus“ gerade recht. Es erweckte mein Interesse, gerade weil es sich mit den Erzählungen aus der Bibel auseinandersetzt.

Auf den ersten Seiten merkte ich schon, dass Titus Müller eine schöne Sprache hat, die sich gut lesen lässt. Man kommt richtig in den Fluss, wird doch in den kurzen Geschichten eine Bibelstelle thematisiert (z.B. Jesu Geburt), und diese aus der Sicht von anderen beschrieben (z.B. Bel - Assar, der sich mit zwei anderen Suchenden aufmacht, um das Kind auf Erden zu begrüßen). Die Geschichten vermochten mich zu interessieren, vermitteln sie doch Sichtweisen auf Jesus, die man so noch nicht kennt, mit den typischen Darstellungsmitteln von Kurzgeschichten erzählt.
Für mich waren die Geschichten jedoch zu kurz und nicht zusammenhängend genug. Die Intention des Autors, bestimmte Stellen aus der Bibel aufzugreifen und herauszustellen, kann man da zwar eindeutig heraus lesen, aber auf die Dauer ging mein Interesse leider verloren. Mir fehlte der Zusammenhang und der Spannungsbogen, den ich sonst von Romanen gewohnt bin.

Ich muss zugeben, dass ich das Buch als ein Experiment für mich selbst gesehen habe. Kann ich mit solchen Büchern etwas anfangen? Kann Titus Müller, dessen tollen Schreibstil ich noch einmal betonen möchte, mich auch mit solch einer Thematik fesseln? Ich war selbst sehr neugierig. Aber ich bin leider zu dem Schluss gekommen, dass mich „Der den Sturm stillt“ nicht wirklich begeistern konnte. Es waren kleine Geschichten über die Sicht auf Jesus, aus verschiedenen Perspektiven erzählt.
Nicht mehr und nicht weniger, und das reicht für mich nicht aus, um bei mir Stürme der Begeisterung auszulösen.

Deshalb vergebe ich als persönliche Meinung 3,5 Sterne.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(455)

1.012 Bibliotheken, 47 Leser, 2 Gruppen, 245 Rezensionen

prinz, fantasy, prinzessin, der kuss der lüge, attentäter

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Mary E. Pearson
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783846600368
Genre: Fantasy

Rezension:

Von Mordgedanken und einer eigentlich guten Geschichte, die sich dezent zurückgehalten hat

Die Prinzessin von Morrighan flieht gemeinsam mit ihrer Zofe Pauline vor einer erzwungenen Eheschließung. Sie will nur eins. Frei sein und ihren eigenen Weg gehen, ihre eigene Liebe finden. In einem Gasthaus fangen die beiden als Schankmädchen an. Als eines Tages zwei junge, gutaussehende Burschen Interesse an Lia zeigen, ahnt die Prinzessin nicht, dass der eine ihr versprochen war und der andere ihren Kopf will.

Ich war gespannt auf dieses Buch, und begeistert von den ersten paar Seiten. Um das Vorweg zu nehmen, die Autorin hat ein Händchen für bildhafte Beschreibungen und greifbare Szenen. Ich konnte mir jedenfalls jede einzelne Szene (insbesondere im Gasthaus) ziemlich gut vorstellen. Da ging Mary E. Pearson wirklich liebevoll zu Werke. Genauso viel Liebe und Genauigkeit hat sie wohl auch in die Welt gesteckt. Im Buch sind viele Hinweise auf den Glauben, auf die Kultur und auf die Zustände und Beziehungen zwischen den Königreichen versteckt, was ich sehr begrüße. Man hat wirklich das Gefühl, dass die Autorin ihre Welt kannte, bevor sie den ersten Satz geschrieben hat. Außerdem finde ich die Karte im Buch wunderschön. Karten werten ein Fantasy-Buch noch einmal auf, besonders wenn die Protagonisten so viel unterwegs sind, wie in diesem Buch. Also war die Karte für mch ein eindeutiger Pluspunkt.

Trotzdem hatte ich mit „Kuss der Lüge“ eine sehr schwere Zeit. Und das lag zum größten Teil an der Protagonistin. Lia, die Prinzessin von Morrighan, flieht aus ihrem Reich, flieht vor einer erzwungen Ehe, und sich im klaren darüber, dass sie sich verstecken muss, da ihr Vater ihr sicher seine Spürhunde hinterherschicken wird. Das Gasthaus dient als Zuflucht und Tarnung. Gut und schön, soweit konnte ich noch mitgehen. Aber, als die zwei jungen fremden Männer auftauchen und ihr schöne Augen machen, hätte ich doch zumindest ein klein wenig Misstrauen ihrerseits erwartet. Auf keinen Fall die (für meine Begriffe) naive Flirterei und die vielen einsamen Momente, die es zwischen ihr, Rafe und Kaden gab. So hat mich Lia in der ersten Hälfte des Buches beinahe zur Weißglut getrieben. Ein oder zwei Portionen gesunden Misstrauens hätten ihr sicherlich nicht geschadet und die Geschichte für mich persönlich glaubwürdiger gemacht. Außerdem waren einige Entscheidungen von ihr sehr zweifelhaft, insbesondere da sie den Gedankengang später selbst durchlebt, ohne noch einmal an ihre Entscheidung zu denken (mehr kann ich an dieser Stelle nicht schreiben, ohne zu spoilern).
Rafe und Kaden sind ein Kapitel für sich. Ich kann die Intention der Autorin nachvollziehen, die Identität der beiden zu verschleiern (ob nun Kaden oder Rafe der Attentäter ist oder nicht), um die Gasthaushälfte interessanter und spannender zu gestalten. Leider stand für mich schon von Anfang an fest, wessen Identität sich nun hinter welchem Gesicht verbirgt. So viel auch dieser Spannungsbogen für mich eher wie ein Hügelchen aus.
Ich mochte aber Pauline und Lias Bruder gerne. Auch mit der Wirtin des Gasthauses konnte man wirklich Pferde stehlen.

In der zweiten Hälfte des Buches zog die Story merklich an und wurde auch für mich spannender und nachvollziehbarer. Immer, wenn der Plot vorangetrieben wurde, las ich aufmerksam. Doch sobald Lia wieder mit ihren Lovern konfrontiert wurde, begann ich die Augen zu verdrehen. Dieser Teil der Geschichte hatte mich in der ersten Hälfte abgeworfen wie ein bockendes Pferd. Und ich war nicht bereit, es wieder einzufangen.
Das Buch hat mich leider verloren und gar nicht vermocht mich zu begeistern. Das, was mich in der zweiten Hälfte eigentlich berühren hätte sollen, stupste mich nur leicht an. Die Liebesgeschichte hat bei mir gar nichts ausgelöst außer Frustration aufgrund Lias Naivität.

Ich vergebe knappe 3 Sterne - für einen Plot, der ausbaufähig ist, für liebevolle Nebencharaktere und für eine Welt, die durchaus noch interessant werden kann.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(146)

350 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 103 Rezensionen

fantasy, liebe, finsternis, märchen, jugendbuch

Königreich der Schatten: Die wahre Königin

Sophie Jordan , Barbara Imgrund
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 06.03.2017
ISBN 9783959670708
Genre: Fantasy

Rezension:


Luna kennt nichts anderes als die tiefe Finsternis, die seit 17 Jahren über dem Reich Relhok liegt, und die dicken Mauern ihres Turmes, in denen sie sich gemeinsam mit ihrer Amme und dem Soldaten Sivo, die mit ihr aus dem Schloss flohen, als sie noch ein Baby war. Als sie aus dem Turm fliehen muss, steht ihr der Waldläufer Fowler zur Seite, zu dem sie sich bald hingezogen fühlt. Doch noch darf sie ihr größtes Geheimnis nicht offenbaren. Denn sie ist die wahre Königin von Relhok.

Als ich auf dieses Buch stieß, hatte ich schon einige lobende Worte über die Autorin des Romans gehört. Sie soll ein Händchen haben, Dinge zu beschreiben. Und der Klappentext selbst klang wie für mich gemacht, so als würde mir das Buch passen wie ein Handschuh. Aus diesem Grund war ich sehr neugierig auf den Roman.
„Die wahre Königin“ wird aus zwei wechselnden Perspektiven erzählt, jeweils aus der „Ich-Perspektive“. So folgt man den Gedanken der zwei Protagonisten und kann sich gut in sie hinein versetzten. In Folge dessen hatte ich auch mit dem Beginn überhaupt keine Schwierigkeiten. Ich war sofort drin im Geschehen und ließ mich gern von Luna in ihre dunkle Welt einführen. Hinzu kam, dass die Autorin wirklich ein Händchen für wunderschöne, bildhafte Beschreibungen hat. So malte sie Bilder von dunklen, fruchtlosen Wäldern und einem trutzigen Turm in meinen Geist, die lange haften blieben und mich gefangen nahmen. So möchte man eigentlich in jedes Buch einsteigen.
Fowler und Luna sind jeder für sich interessante Charaktere. Man kann Lunas Gedanken nachvollziehen. Sie, die 17 Jahre behütet in einem Turm verbracht hat, möchte die Welt erleben, so düster und gefährlich sie auch sein mag. Eine Facette an ihr vermochte mich wirklich zu überraschen, da ich das so nicht erwartet hätte. Alles andere ... war leider etwas zu erahn- und vorhersehbar. Fowler baute die Autorin als ihren Gegenpart auf. Er war zu Beginn biestig und abweisend, hatte schon viel erlebt und benötigte ein wenig Zeit, um aufzutauen. Doch auch sein Geheimnis war für mich kein wirkliches Geheimnis mehr, als es im Buch ans Tageslicht kam. Das fand ich ein wenig schade, da der Roman wirklich sehr verheißungsvoll begonnen hatte.
Lobend muss ich Sophie Jordans Schreibstil erwähnen. Ich konnte die düsteren Wälder vor mir sehen, die Sümpfe riechen und die Beschaffenheit des Bodens unter meinen Füßen spüren, sodass sie mich wirklich nach Relhok entführen konnte. Leider blieb diese Welt für mich zum größten Teil einfach nur eine bedrohlich-wunderschöne Kulisse, die sie kaum mit Handlung erfüllt hat. Der Plot, der sich zu Anfang aufbauschte und gefährlich wogte, flachte genauso schnell wieder ab, als die beiden Protagonisten vor den Schergen des Königs flohen. Für mich persönlich legte die Autorin zu viel Wert auf ausufernde Beschreibungen der Gefühlswelten in beiden Perspektiven. Da fühlte Luna sich mal zu ihm hingezogen, bewunderte ihn, fragte sich, ob er wenigstens etwas Zuneigung für sie empfindet, während Fowler krampfhaft versucht, seine Gefühle, die ihn gepackt haben, nicht zu zeigen. Die beiden hatten zu dem Zeitpunkt wichtigeres zu tun ... Dabei blieb der Plot natürlich auf die Länge des Buches gemessen auf der Strecke.

Trotz meiner kritischen Worte, gestaltete sich die Welt für mich durchdacht und düster. Die Autorin schafft es, mit ihrem Schreibstil zu punkten und der Anfang war unglaublich spannend. Aus diesem Grund vergebe ich knappe vier Sterne, da mir das Worldbuilding sehr wichtig ist.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(194)

396 Bibliotheken, 20 Leser, 2 Gruppen, 147 Rezensionen

weltraum, hexen, science fiction, kai meyer, raumschiff

Die Krone der Sterne

Kai Meyer , Jens Maria Weber
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 26.01.2017
ISBN 9783596035854
Genre: Fantasy

Rezension:

Iniza flieht von der Raumbarke, die sie eigentlich ihrer neuen Bestimmung entgegentragen soll. Sie wurde erwählt, doch sie ist gar nicht glücklich mit der Wahl. Gemeinsam mit dem Hauptmann ihrer Leibwache Glanis hat sie einen Fluchtplan geschmiedet. Doch die beiden haben die Rechnung ohne den Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara gemacht, denn sie sind ausgerechnet auf Sharas Schiff, der Nachtwärts gelandet.

Er hat es wieder geschafft. Mich an die Seiten zu binden. Atemlos umzublättern, um zu wissen, was auf der nächsten Seite geschieht. Mich zu fürchten, weiter zu lesen, weil ich mir Sorgen um meine lieb gewonnenen Protagonisten hatte.
Er hat es schlicht und einfach wieder geschafft.
Doch Beginnen wir am Anfang. Als ich hörte, dass Kai Meyer eine Science-Fiction-Opera schreibt, fiel ich erst mal aus allen Wolken und schwankte zwischen Bestürzung und Vorfreude. Die Vorfreude überwog schließlich, da er schon auf dem High- und Jugendfantasyparkett eine gute Figur abgab und zudem auch seine historischen Romane mit zu meinen Liebsten zählen.
Als ich das Buch aufschlug, war mir nach wenigen Seiten eines klar: Genau das wollte Meyer schreiben. Genau das, und nichts anderes. Ich spürte in jedem Satz, in jeder Beschreibung von Blastern oder Raumkathedralen, dass Kai eine nur zu genaue Vorstellung von den Dingen hat, über die er da gerade erzählt. Die Welt wurde von ihm so reich bestückt, dass der geneigte Leser sich als ein Teil dieses unglaublichen Abenteuers fühlt. Dabei beging er jedoch nicht den Fehler, den detailverliebte Autoren des Öfteren machen, wenn sie ihre neuen fantastischen Welten beschreiben. Ich hatte nie das Gefühl der Länge, nie das Gefühl, dass in eine Szene mehr reingepackt worden ist, als für den Plot wichtig ist. Kai hat nie aus den Augen verloren, dass er ein Weltraum-Abenteuer erzählt, und keine historische Abhandlung der Galaxie mit detaillierten Angaben zu allen Kriegen, die vom Jahr x bis zum Jahr y geführt wurden. Er hat die Spannung hochgehalten, die rasante Flucht von der Barke und dann auf der Nachtwärts einmal quer durchs All hat mir einige durchwachte Nächte beschert. Er stellt es dabei so klug an, dass er genau die richtige Dosis Plot miteinfließen lässt. Ich wusste nie mehr als die handelnden Figuren, und doch konnte ich herrlich über die galaktischen Geheimnisse rätseln. Ich als Leser bekam einfach das Gefühl, viel mehr über diese ganze, wunderbare Welt zu wissen, als ich eigentlich in dem doch recht dünnen Buch herausgefunden habe. Zwischen den Zeilen stehen einfach noch so viele unentdeckte Schätze.
Die Figuren waren wie für mich gemacht. Wer hier schmachtende Teenager oder die zarten Knospen der ersten Liebe sucht, der sucht (und allen Himmeln sei Dank dafür!) vergebens. Hier begegnen wir erwachsenen Protagonisten, die durchaus schon ihre ersten Erfahrungen gemacht haben und mehr oder minder abgeklärt sind. Das Leben als erstes, dann können wir immer noch knutschen.
Kranit, den Kopfgeldjäger, stellte für mich die treibende Kraft und den stärksten Charakter dar. Ich habe seine raubeinige Art im Laufe des Buches richtig schätzen gelernt, genauso wie Iniza, die sich erst im Laufe des Buches entpuppt und ihre Flügel ausbreitet. Da hätten wir noch einen Punkt, den ich an Kai Meyer schätze: Seine Charaktere entwickeln sich und du kannst nicht von der ersten Seite an vorhersagen, welche Richtung sie einschlagen werden!

Zugegeben: Ich hatte bei der ein oder anderen Passage eine harte Zeit, da Sci-Fi auch nicht zu meinen bevorzugten Genres zählt. Doch es lohnt sich so sehr.
Er hat es wieder geschafft. Ich knuddel jetzt noch ne Runde das Buch und lasse verdiente fünf Sterne da.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

85 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 46 Rezensionen

historischer roman, magdeburg, verrat, liebe, mittelalter

Die rote Löwin

Thomas Ziebula
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.01.2017
ISBN 9783404174768
Genre: Historische Romane

Rezension:


Runja und ihr Bruder sind nach dem grausamen Mord an ihren Eltern auf sich allein gestellt und schlagen sich nach Magdeburg durch. Dort angekommen geraten sie zwischen die Finger des machthungrigen Domdekans Laurenz, der seine ganz eigenen Pläne mit den beiden jungen Geschwistern hat. Beide geraten in einen Strudel aus Gewalt und Intrigen, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint.

Ich entdeckte das Buch in der Vorschau des letzten Jahres und der Klappentext fiel mir sofort ins Auge. Er hörte sich nicht so an, und (was mir wichtig ist) so als würde es in diesem Buch nicht allzu viele (unnötige) Schnäbeleien und Liebesgeflüster geben. Außerdem kenne und schätze ich Thomas Ziebulas Bücher, seine fantastischen muss ich zugeben ein wenig mehr als seine historischen. Die rote Löwin war überraschend schlank im Vergleich zu Ziebulas vorherigen historischen Romanen. Eigentlich - eigentlich! - bevorzuge ich die dicken Wälzer, aber ich wurde eines besseren belehrt. Zum Glück!

Doch beginnen wir dort, wo auch die Geschichte beginnt. Im Mittelalter - ich liebe gut recherchierte historische Romane und bei diesem Buch spürt man schon auf den ersten Seiten, dass der Autor viel Mühe in die historische Genauigkeit gelegt hat. Er war ziemlich gründlich bei der Recherche, betrieb jedoch zu keiner Zeit Infodumping. Bei manch anderen Autoren hat man manchmal das Gefühl, sie wollen möglichst viel an Wissen in die Geschichte pressen. Thomas ist stets dem Plot gefolgt und an der Seite seiner Charaktere gewandelt. Nicht jeder Autor schafft es, das Gleichgewicht zwischen der Geschichte, die erzählt werden soll, und historischen Fakten zu wahren. Thomas ist das in diesem Buch famos gelungen. Immer wieder webt er die Fakten geschickt in die unterschiedlichen Erzählperspektiven, die „Die rote Löwin“ vorantreiben, mit ein.

Hauptsächlich verfolgen wir Runjas und Laurenz’ Erzählperspektive, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Runja ist voller Zorn und Rachegedanken, da ihre Familie ermordet wurde und sie nun nach Gerechtigkeit sinnt. Die Gefühle, die sie hegt, sind nachvollziehbar und verständlich. Ich mochte auch ihren Bruder sehr gern, der auch eine große Rolle einnimmt. Laurenz giert nach Macht und ist bereit dazu, über die ein oder andere Leiche zu steigen. Was habe ich über diesen Lustmolch geflucht und seine Intrigen und Spiele verdammt. Mit ihm hat der geneigte Leser seine Freude, glaubt mir.
Die beiden Perspektiven treffen sich recht rasch, und wo ich vorher die beiden Handlungen mit Interesse verfolgt habe, steigert sich die Spannung nun ungemein, da sich die Handlungen verflechten und neue Bindungen entstehen.
Der Plot an sich wies keine Längen auf, er ließ mich eher zum Schluss kaum noch zu Atem kommen.
Ziebula hat einen außergewöhnlichen Stil, das muss man eingestehen. Ich brauchte ein paar Seiten um mich an seine Sprache zu gewöhnen, aber das ging bei mir schnell und dann bereitete mir die Sprache unglaublich viel Freude. Das Buch ist nichts für zarte Wesen, um gleich eine Warnung anzuschließen. Es fließt viel Blut, es gibt Tote zu betrauern - das Buch birgt so manches Thriller-Element in sich (gerade jene konnten mich begeistern).

Auf den Umschlagseiten findet sich eine liebevoll gestaltete Karte. Auch eine Zeittafel zur besseren zeitlichen Einordnung und ein Dramatis Personae hat noch Platz im Buch gefunden (über so etwas freue ich mich ja persönlich immer besonders).

Was gibt es noch groß zu sagen? Das Buch konnte mich überraschen, trotz seiner Kürze begeistern und mich (die ich vielleicht die ein oder andere Schwierigkeit mit Ziebulas’ früheren historischen Werken hatte) doch noch zu einem Fan heranwachsen lassen.

Dieser tolle historische Roman hat seine fünf Sterne verdient.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(140)

355 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 93 Rezensionen

chosen, bestimmte, fantasy, rena fischer, gaben

Chosen - Die Bestimmte

Rena Fischer
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 17.01.2017
ISBN 9783522505109
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Emma muss nach dem plötzlichen Unfalltod ihrer Mutter zu ihrem Vater nach Irland ziehen. Dieser schickt sie auf ein Internat für Hochbegabte, doch nicht irgendwelche Hochbegabte. Emma hat eine besondere Fähigkeit - sie kann die Gefühle anderer Menschen erspüren. Solche und andere Begabungen sind in Sensus Corvi versammelt und werden trainiert. Wem kann Emma trauen? Wer entpuppt sich als Verräter? Emma gerät in ein gefährliches Spiel. Und dann ist da ja auch noch Aidan ...

 

Die Beschreibung klang genau nach meiner Kragenweite. Ein geheimnisvolles Internat, mystische Fähigkeiten, gewürzt mit ein wenig Intrige ist immer gut für mein Leserherz. Auch das Cover hat mich angesprochen, da es trotz „Mädchengesicht“ nicht allzu kitschig daher kam mit dem schwarzen Hintergrund und den „Schlieren“. Dementsprechend war die Freude auf dieses Buch ziemlich groß.

Der Anfang war richtig gut. Ich hatte nicht das Gefühl, dass die Autorin große Stolpersteine legte oder groß mit Erklärungen langweilt. Ich stieg sofort in die Geschichte ein, in Emmas Sehnsüchte, Ängste, ihre Trauer und ihre Wut und wurde sofort mitgenommen. Auch die anderen Charaktere wurden im Laufe der ersten 50 Seiten vorgestellt, wie Aidan oder sein Gegenpol Jared, Emmas Vater, um nur einige Beispiele zu nennen. Das war zwar nichts neues, aber ich mag es, wenn die Figuren erst nach und nach vorgestellt werden und ich nicht vor vollendete Tatsachen gestellt werde, frei nach dem Motto: Friss oder stirb.

Leider Gottes wurde ich mit den Charakteren selbst nicht so richtig warm. Ich weiß gar nicht woran es genau lag, aber versuche es euch zu an dieser Stelle zu Beschreiben. Emma war nicht schlecht, aber sie erschien mir zu blass, zu farblos in ihren Reaktionen und zu kopflos in ihren Gefühlen. Egal ob sie sich in ihren Gefühlen zu den männlichen Protagonisten erging, oder in Aktion war. Ich denke, nach dem Tod ihrer Mutter und der völlig neuen Umgebung plus den Intrigenspielchen, hätte man ein etwas gefassteres oder gesetzteres Auftreten erwarten können. Oder eine etwas langsamere Annährung zwischen den Figuren. Auch die Nebenfiguren an ihrer Schule erschienen mir etwas zu blass, zu farblos, als das ich mich mit ihnen hätte identifizieren können. Schade!

Die Fähigkeiten der Figuren fand ich dagegen echt super. Manchmal musste ich Grinsen oder Lachen, wenn Emma Aidan beinahe einen Ball an den Kopf hat fliegen lassen. Auch die unterschiedliche und erlernbare Intensität war ausgeklügelt. Mit den Fähigkeiten hatte ich auf jeden Fall meinen Spaß.

Auch der Plot an sich war spannend und gut aufgebaut.

 

Alles in allem muss ich sagen, dass es nicht mein Buch war. Die Story und die Idee konnten beide punkten. Die fand ich auch ausgearbeitet und hatte meinen Spaß daran. Jedoch konnte ich den Charakteren kaum etwas abgewinnen, und da ich meist zu einer Geschichte durch die Figuren finde, hat auch das Buch leider viel an seiner Attraktivität auf mich verloren. Leider!

 

Aus diesem Grund kann ich nur 3,5 Sterne vergeben.

  (6)
Tags:  
 
437 Ergebnisse