LottiLiest

LottiLiests Bibliothek

37 Bücher, 12 Rezensionen

Zu LottiLiests Profil
Filtern nach
37 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

59 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

deutsch-südwestafrika, herero, kolonialismus, afrika, kolonialgeschichte

Morenga

Uwe Timm
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.01.2000
ISBN 9783423127257
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

127 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

drogen, sex, berlin, axolotl, fiktive tagebuch

Axolotl Roadkill

Helene Hegemann
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 13.05.2011
ISBN 9783548283234
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

40 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

schweden, skandinavischer krimi, roman, mord, krimi

Lillemors Rätsel

Marianne Fredriksson , Senta Kapoun
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 01.10.2003
ISBN 9783596140442
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 0 Rezensionen

spitzbergen, intrigen, natur, schnee, kälte

Ins Eis

Karen Nieberg
Flexibler Einband: 275 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 17.06.2013
ISBN 9783442478880
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: spitzbergen   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

46 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

schweden, krimi, reihe, thomas andreasson, spannung

Mörderische Schärennächte

Viveca Sten , Dagmar Lendt
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 10.04.2014
ISBN 9783462046458
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: schwedenkrimi   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.347)

2.646 Bibliotheken, 60 Leser, 13 Gruppen, 164 Rezensionen

fantasy, zamonien, bücher, hildegunst von mythenmetz, buchlinge

Die Stadt der träumenden Bücher

Walter Moers
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.04.2006
ISBN 9783492246880
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags: liebe zu büchern   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(104)

182 Bibliotheken, 2 Leser, 5 Gruppen, 8 Rezensionen

grönland, dänemark, schnee, krimi, thriller

Fräulein Smillas Gespür für Schnee

Peter Hoeg , Monika Wesemann (Übers.) , Peter Høeg ,
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.10.2004
ISBN 9783499237010
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: grönland   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(175)

294 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 150 Rezensionen

liebe, hoffnung, schicksal, freundschaft, roman

So wie die Hoffnung lebt

Susanna Ernst
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.08.2016
ISBN 9783426519059
Genre: Liebesromane

Rezension:

Als Jonah in einem Wohnheim für Waisen sein Leben neu beginnen soll, sieht er sich auf einmal konfrontiert mit Schicksalen weiterer Kinder, die den Verlust der Eltern mit ihm teilen. Er will sich abgrenzen, will keiner von denen werden, die an ihrem Schicksal zugrunde gehen. Dass er hier Menschen trifft, die sein Leben verändern werden, ist ihm ganz und gar nicht klar.

Einer dieser Menschen ist Katie, die von einem auf den anderen Augenblick eine wunderbare Familie gegen einen Moment des Grauens eintauschen muss, der für immer in ihr gefangen sein wird. Jonah und Katie werden zu einem eingeschworenen Team, helfen einander auf wunderbare Weise, Ängste zu verlieren und Vertrauen zu gewinnen. Wenn das Buch an dieser Stelle enden würde, wäre es ein Buch voller Hoffnung auf ein Licht in der Dunkelheit. Doch ganz so leicht macht Susanna Ernst es sich nicht. Denn der Verlust der Eltern war nicht der einzige Schlag, den die Kinder ertragen müssen.

So wie die Hoffnung lebt ist ganz klar das Buch einer Frau, welche jede Art von Kunst liebt. Immer wieder blitzt diese Leidenschaft durch. Sei es in Jonahs Zeichenbegabung, in Katies Gesangstalent oder selbst in Susanna Ernsts Wortgewandtheit. Sie weiß um die Kraft der Worte und skizziert gefühlvolle, an manchen Stellen auch etwas kitschige, Momente, sodass das Buch wie ein Film abläuft. In diesem Fall wäre es eine Hollywood-Schnulze, die zu Tränen rührt, glücklich aufseufzen lässt aber auch einen Kloß in den Halt setzt.

In jedem Fall ist es ein Buch über die Magie des Schicksals, über die unerschütterliche Kraft von Menschen und natürlich über die Liebe, welches ich sehr gerne und viel zu schnell gelesen habe.

  (0)
Tags: freundschaft, liebe, schicksal   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

9 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

finnland, sozialroman, freundschaft, roman, wunderbare massenselbstmord

Der wunderbare Massenselbstmord: Roman

Arto Paasilinna
E-Buch Text: 288 Seiten
Erschienen bei Bastei Entertainment, 17.01.2014
ISBN 9783838750903
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(96)

208 Bibliotheken, 15 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

märchen, familie, oma, fredrik backman, elsa

Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid

Fredrik Backman , Stefanie Werner
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.06.2016
ISBN 9783596197811
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: trauer   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

42 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

island, familie, scheidung, jonina leosdottir, meine familie und andere katastrophen

Meine Familie und andere Katastrophen

Jonina Leosdottir , Tina Flecken
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 12.05.2016
ISBN 9783462049060
Genre: Romane

Rezension:

Jónína Leósdóttir wirft einen mitten hinein in eine Familiengeschichte, in der die eine Katastrophe der nächsten folgt und das eine Geheimnis das nächste bedingt. Ragnar verlässt seine Frau, nach dem diese eine Überraschungsparty für ihn auf die Beine gestellt hat. Das wirft nicht nur die Betroffene selbst aus der Bahn sondern auch eine ihre Töchter, die doch nichts anderes als Familienglück will, für ihre Eltern, aber auch für sich. Margrét entschließt sich, dem Wunsch ihres Mannes zu folgen, akzeptiert seinen Willen zur Scheidung. Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht…

Was als eine komödienhafte Story beginnt, stellt sich bald als tiefgründige Familiengeschichte heraus. Tiefe Wunden werden wieder aufgekratzt, alte Lügen aufgedeckt und neue gesponnen. Hier kommt jeder zu Wort, die Kinder des Ehepaars, deren Lebensgefährten, Nachbarn, Freund und noch viele mehr. Ohne sie alle wäre die Geschichte nur halb so katastrophal, aber auch nur halb so spannend! Manchmal möchte man die Figuren einfach nur packen und durchrütteln, um sie im nächsten Moment fest zu umarmen.  In jedem Fall muss man sich darauf gefasst machen, dass auf jeder Seite eine neue Lüge lauert, ein bisher verborgenes Gefühl zutage tritt.

Wenn man etwas aus diesem Buch lernen kann, dann dass man seinen Liebsten mehr Beachtung schenken sollte, ihren Gefühlen und Wünschen. Liebe ist nun mal auch ein Kompromiss, der mal schwerer und mal leichter fällt. Einfach mal zuhören und durchatmen, lautet die Devise.

  (3)
Tags: familie, freunde, glück, liebe, verletztheit, verständnis   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(88)

148 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

canterbury, pilgerreise, kim wright, liebe, pilger

Die Canterbury Schwestern

Kim Wright , Elfriede Peschel
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 26.05.2016
ISBN 9783548287867
Genre: Romane

Rezension:

Dieser Schicksalsschlag steht uns allen einmal bevor. Irgendwann werden wir, wie Che in Kim Wrights Roman, unsere Mutter verlieren und irgendwann werden wir versuchen müssen, damit umzugehen. Che hat damit ihre Schwierigkeiten. Sie kann ihre Trauer nicht wirklich zulassen, schiebt das auf das komplizierte Verhältnis zu ihrer Mutter, auf ihre schwere, turbulente Kindheit in einer Hippie-Kommune. Und doch entscheidet sie sich, den letzten Wunsch ihrer Mutter zu erfüllen und nach England zu reisen, um ihre Asche im Pilgerort Canterbury zu verstreuen. Was genau sie zu dieser Reise bringt, ist jedoch unklar – ob es nun die Trauer um ihre Mutter ist oder aber die um ihren Ex-Freund, der sie per Brief abserviert hat.
Che verlässt also ihre Wohlfühlzone, lässt alles stehen und liegen, fliegt nach London, um sich dort einer Reisegruppe anzuschließen, die von der Hauptstadt nach Canterbury pilgert. Das heißt, so ganz sicher, ob sie sich anschließen wird oder nicht, ist sie noch nicht. Doch als sie sich entschließt, macht sie die Bekanntschaft mit acht spannenden Persönlichkeiten – allesamt Frauen, die diese Pilgerreise aus einem anderen Beweggrund auf sich nehmen. Sie erwecken eine alte Tradition, indem sie den anderen auf ihrer Wanderung jeweils ihre persönliche Liebesgeschichte preisgeben. Che, gefangen in ihren Vorstellungen, Ideen, ihrer eigenen Welt, wird erst während der Pilgerreise klar, für wen sie diesen Weg auf sich nimmt. Dass sie selbst diese Auszeit braucht und sie ihrer Mutter dankbar ist, dass sie sie auf diesen Weg gebracht hat.
Mir hat das Buch wahnsinnig gut gefallen. Wie bei jedem Buch über einen Pilgerweg packte mich das Reisefieber und ich konnte danke des offenen und herzlichen Schreibstils die Veränderungen der einzelnen Frauen wahnsinnig gut nachempfinden. Die Geschichten sind so unterschiedlich, wie sie nur sein können – die einen absurd, die anderen verlogen, manche rührend und manche einfach nur komisch! Je näher man Canterbury kommt, desto mehr scheint auch Che sich berühren und sich auf den Pilgergedanken einzulassen. Dass sie das ganze eigentlich für ihre Mutter tut, scheint in den Hintergrund zu geraten.

       

  (3)
Tags: pilgerreise, trauer   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

57 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

freundschaft, island, zusammenhalt, humor, frauenroman

Nicht ganz mein Typ

Björg Magnúsdóttir , Tina Flecken
Flexibler Einband: 322 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 08.05.2016
ISBN 9783458361466
Genre: Romane

Rezension:

Wir lieben es einander zu hassen.

So kann man die turbulente Freundschaft von Bryndís, Inga, Regina und Tinna am besten beschreiben. Sie tun alles, was alte Freunde eben tun: sie ziehen sich gegenseitig mit ihren Macken auf, machen einander Komplimente, streiten sich über politische Themen, einigen sich auf gemeinsame Pläne, gehen sich ziemlich auf die Nerven und helfen sich aus dem tiefsten Schlamassel.

Björg Magnúsdóttir verlegt Sex and the City von New York nach Reykjavík. Vier vollkommen unterschiedliche Frauen, die sich schon seit einer gefühlten Ewigkeit kennen, erzählen ihre Geschichten, die sich hier und da überschneiden und beeinflussen.

Zuerst hatte ich Probleme mich in die einzelnen Figuren hineinzuversetzen, aber man muss dem Buch eine Chance geben, denn je weiter man kommt, desto interessanter werden die Mädels und desto tiefgründiger die Gespräche zwischen ihnen. Nachdem man an der Oberfläche gekratzt hat, wird nach und nach die Vergangenheit jeder Einzelnen aufgedeckt und dann macht es richtig Spaß, das Buch zu lesen.

Und zu guten Frauengeschichten gehören natürlich auch die Männer – und die fehlen bei Magnúsdóttir ganz und gar nicht. So unterschiedlich die jungen Frauen sind, so unterschiedlich ist auch ihr Männergeschmack. Die Höhen und Tiefen von Beziehungen und Liebschaften werden humorvoll und vollkommen offen beschrieben. Vor allem die Gespräche und Erzählungen der Mädels lassen kein Detail aus.

Nicht ganz mein Typ schafft trotzdem den Absprung, um nicht nur als Mainstream-Frauenlektüre durchzugehen. Hier und da taucht ein wenig Feminismus, ein wenig Politik auf. Familiengeschichten nahe an der Realität werden beschrieben und nicht beschönigt. Das macht es auf eine gewisse Art und Weise auch zu einem gesellschaftskritischen Buch. Davon gerne mehr in der Fortsetzung!

 

  (5)
Tags: frauen, freundschaft, vergangenheit   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

liebe, kroatien, theater, sturm, drama

Der Wind war es

Nataša Dragnić
Fester Einband: 250 Seiten
Erschienen bei ars vivendi, 23.03.2016
ISBN 9783869136226
Genre: Romane

Rezension:

„Sie werden sich verlieben, lieben, streiten, weinen, alles zum Teufel schicken, hassen, sich verzeihen und irgendwann dann doch weiterziehen, wieder weggehen.“  (Seite 26)

Sechs junge Erwachsene reisen nach Kroatien. Vier von ihnen, um ein Theaterstück zu proben, einer um zu sehen, wie sein Stück zum Leben erwacht und eine, um alte Gefühle wiederzufinden. Dass ihre Anreise bereits mehr als holprig und gefährlich beginnt, ist nur ein Vorgeschmack, auf dass, was sie erwartet – und nicht nur sie, auch die Gefühle der Gastgeberin und ihres alten Freundes werden ordentlich durcheinandergerüttelt.
Nataša Dragnić ist für mich wirklich eine Künstlerin der Worte. Es ist einfach atemberaubend, wie sie es schafft, die Naturgewalten zu beschreiben. Zuerst zieht das Meer alle, inklusive den Leser, in seinen Bann. Darauf folgt der Sturm, Jugo. Und was dieser bewirkt ist so facettenreich, eine Achterbahn der Emotionen.
Zwar sind die jungen Leute gekommen, um sich auf ihre Rollen vorzubereiten, dass sie aber Teil eines Theaterstücks, das sich Leben nennt, sind, ist ihnen nicht bewusst. Sorgsam werden Gefühle aufgebaut und wieder über den Haufen geworfen, Pläne geschmiedet und wieder verworfen und am Ende sind das, was bleibt, das Meer und die Wolken. Tiefgründige, innige Moment, die oft auf sehr theatralische Weise dargestellt werden, machen Der Wind war es zu etwas besonderem, einer eigenen Naturgewalt, die mich gefesselt hat.
Ist man am Ende des Buches angelangt, wird einem klar, dass zwischen den Zeilen so viel mehr steckt, als man beim ersten Lesen vermutet und man möchte am liebsten noch einmal von vorn beginnen, um auch ja kein Geheimnis, keine versteckte Andeutung zu verpassen. Man möchte, dass der Sturm nie endet und doch möchte man sehen, was er mit sich gerissen, neues geschaffen hat und was standhaft geblieben ist.

  (8)
Tags: beziehungen, freundschaft, leben, liebe, meer, naturgewalten   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

rebellen, klassiker, freiheit, ausbruch aus der welt, mörder

Graf Öderland

Max Frisch
Flexibler Einband: 96 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 20.07.1963
ISBN 9783518100325
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:  
Tags: klassiker   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(126)

230 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

tod, krankheit, philosophie, freundschaft, sterben

Dienstags bei Morrie

Mitch Albom
Flexibler Einband: 217 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 01.01.2004
ISBN B002P7BINE
Genre: Romane

Rezension:  
Tags: freundschaft, tod   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

62 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

philosophie, zeit, vater zeit, roman, zeitverständnis

Der Stundenzähler

Mitch Albom , Sibylle Schmidt
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.06.2013
ISBN 9783442479498
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(93)

172 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

rache, drogen, korruption, thriller, gefängnis

Der Sohn

Jo Nesbø ,
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 06.11.2015
ISBN 9783548287782
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: rache, vergangenheit, zwiespalt   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

52 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

pinguin, ukraine, tschetschenien, mafia, kiew

Pinguine frieren nicht

Andrej Kurkow , Sabine Grebing
Flexibler Einband: 535 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 26.07.2005
ISBN 9783257234732
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(77)

137 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 46 Rezensionen

zirkus, frankreich, zigeuner, familie, roman

Der Zirkus der Stille

Peter Goldammer
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Atlantik Verlag, 16.04.2016
ISBN 9783455600438
Genre: Romane

Rezension:

In der Manege ist die Vorstellung schon in vollem Gange, als der Leser Eintritt in die Zirkuswelt erhält und Thaïs – unsere Hauptfigur – mittendrin. Ein Intro voller Glanz, Magie und Zauber, das jäh unterbrochen wird von etwas, das nicht gegensätzlicher sein könnte. Denn nun begleitet der Leser Thaïs auf einen der schwersten Wege. Nach dem Tod ihrer Großmutter, muss sie sich um die Beerdigung und die Hausauflösung kümmern. Schnell wird klar, dass hinter der Fassade der glanzvollen Victoria, wie die meisten Menschen Thaïs Oma kennenlernen durften, Abgründe liegen. Alkohol und Tabletten vernebeln Thaïs Kindheit, ihre Großmutter scheinbar überfordert mit der Erziehung der Enkelin.

„Leben ist, wenn etwas dazwischen kommt.“

Die möchte eigentlich alles so schnell wie möglich hinter sich bringen und zurück in ihr altes Leben kehren. Wenn da nicht das ungewöhnliche Testament auftauchen würde und mit diesem der Cirque Perdu, der sein Lager auf einmal im Garten der Großmutter aufschlägt. Zirkusdirektor Papó und seine Jungs bringen Thaïs Leben durcheinander, bringen sie dazu, ihr Leben ordentlich umzukrempeln  und stellen sie vor eine große Entscheidung.

Peter Goldammer nimmt den Leser mit in eine Welt voller Zauber, Magie und Geheimnisse. Genauso wie Thaïs auf einmal erkennt, dass sie und ihre Großmutter doch nicht so verschieden waren, erkennt der Leser, dass ein klein bisschen Aberglauben und ein paar Rituale das Leben erleichtern und sogar verzaubern können. Der Autor wartet auf mit einer Schubkarre voller Kuriositäten und Traditionen, angeschoben von spannenden, ungewöhnlichen, aber liebenswerten Figuren. Und über ihnen ein Zirkuszelt aus Erinnerungen, Vergebung und Neuanfang.

Der Zirkus der Stille steckt voller unerwarteter Ereignisse, voller tiefgehender Zitate und Weisheiten und zeigt uns die Welt des Cirque Perdu, deren Mitglieder es schaffen, den Alltag zu verzaubern und ein Gefühl, nicht nur bei Thaïs, hervorzurufen, das einen die Magie des Lebens spüren lässt und den Leser dazu bringt, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu wollen. Vorhang auf für Thaïs, Papó und den Cirque Perdu!

  (11)
Tags: manege, spurensuche, verlust   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(91)

205 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 54 Rezensionen

frankreich, liebe, nachkriegszeit, schwangerschaft, deutschland

Das Mohnblütenjahr

Corina Bomann
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.03.2016
ISBN 9783548286679
Genre: Liebesromane

Rezension:

Was für die meisten Menschen, die schönste Nachricht ihres Lebens ist, hat für Nicole einen bitteren Beigeschmack. Sie ist schwanger – endlich! Ein langersehnter Traum geht in Erfüllung. Doch der Vater des Kindes will nichts von dem Kind wissen, will nicht weiter mit ihr zusammen sein. Nicole entscheidet sich für ihr Kind und gegen ihren Freund David. Doch dies ist nicht die größte Herausforderung, die sie meistern muss. Denn bei einer Routineuntersuchung erfährt sie, dass ihr Kind vermutlich unter einem Herzfehler leidet, welcher erblich bedingt ist.

Für Nicole wird es nun Zeit, einigen unbequemen Fragen nachzugehen. Denn vermutlich liegt diese Erbkrankheit im väterlichen Familienstrang – das Problem: Nicole kennt ihren Vater nicht und ihre Mutter will partout nicht über ihn reden. Als sie sich aufgrund der Diagnose doch dazu entschließt beginnt eine Zeitreise, die nach und nach Geschichten aufdeckt, die bisher unter dem Buchdeckel eines Fotoalbums verborgen lagen.

Corinna Bomann hat mit Mohnblütenjahr ein solches Fotoalbum ohne Bilder erschaffen. Mit jedem Foto, das sie beschreibt, dringt man tiefer in die Geschichte ein, lernt man die Personen und ihr Leben mehr kennen. Man sieht Nicole und ihre Mutter Marianne mit einem Glas Wein, bzw. Traubensaft und einer Schachtel Pizza auf dem Sofa sitzen, im Fotoalbum blätternd die Familiengeschichte aufdeckend. Diese verbindet die verschiedenen Generationen miteinander: Ganz persönlich angefangen bei der Kindheit Mariannes, ihrer Flucht aus dem Elternhaus, ihrer Liebe zu Frankreich, aber auch gesellschaftlich schlägt das Buch einen Bogen von vermeintlichen Feindschaften, von der Kriegsschuld einer Nation bis hin zur Chance eines Neuanfangs und der Vergebung.

Bomann lässt hier ein immer noch aktuelles Thema aufleben und stellt in der Erzählung von Liebe, Freundschaft und Mut die Frage, ob man eine ganze Nation immer wieder für die Fehler ihrer Vorväter verantwortlich machen kann. Sind alle Deutschen schuld an den Schrecken der NS-Zeit? Wie sollen spätere Generationen mit dieser vermeintlichen Schuld umgehen? Und wie kann ein respektvolles Verhältnis erwachsen, dessen Wurzeln nur die Vergebung bilden kann?

Das Mohnblütenjahr findet vielleicht nicht auf all diese Frage antworten, erzählt aber die Geschichte einer Familie, die sich diesen Problemen stellen musste und unter ihnen zerbrochen ist, sich aber dennoch einem Neuanfang stellen wird.

  (10)
Tags: liebe   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

84 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 39 Rezensionen

norwegen, holz, somme, shetland inseln, edvard

Die Birken wissen's noch

Lars Mytting , Hinrich Schmidt-Henkel
Fester Einband: 516 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 07.03.2016
ISBN 9783458176732
Genre: Liebesromane

Rezension:

Alles was Edvard weiß, verdankt er seinem Großvater Sverre. Wann welche Kartoffeln gepflanzt und geerntet, wann die Schafe aus den Bergen geholt werden müssen und wie er den Hirifjell-Hof in Schuss hält. Und er weiß auch, wie er den Menschen im Ort begegnen muss. Wenn sie seinen Großvater als einen „Verräter“ betitelten und ihn mit durchbohrenden Blicken straften. Als das scheint doch auf einen Schlag unwichtig, als er diesen Fels in der Brandung verliert. Als sein Großvater stirbt, muss Edvard sich eine neue Welt begreifbar machen. Eine Welt, die erstand, noch bevor er überhaupt denken konnte, bevor er seine Eltern verlor, bevor zwei Kriege eine Geschichte schrieben, die nun zu Edvards wird. Denn auf einmal steht für seinen Großvater ein Sarg bereit, von dessen Bruder, der doch eigentlich schon längst tot sein sollte. Auf einmal tauchen Fotos und Briefe auf, Schlüssel ohne das passende Schloss gelangen in seine Hände und Edvard beschließt, einen Weg einzuschlagen, der ihn zu seinen Wurzeln und noch viel weiter führt. Und vor allem führt er ihn weg aus Norwegen. Allerdings von einer Einöde in die nächste, nur liegt diese auf einer kleinen Schäre der Shetland-Inseln. Doch dass sein Weg noch weitergehen, ihn über Schottland nach Frankreich führen wird, wird Edvard erst klar, nachdem er dem Geheimnis seiner Familie auf die Spur kommt und plötzlich vor der Frage steht, ob an manchen Fragen wirklich gerüttelt werden sollte.

"Ich bin es, der das hätte erzählen sollen, meine Familiengeschichte war es. Aber mein Leben war wie durchlöchert von Fragen, die ich nie gestellt habe."

Die Birken wissen’s noch ist eine Liebeserklärung an die Natur – an Wasser, Wind und Gezeiten, an Bäume, Holz und Erde. Von den Flammbirken in Norwegen bis zu den Nussbäumen nach Frankreich – Lars Mytting weckt eine Sehnsucht nach Ursprünglichen und erzählt dabei eine durch und durch sagenhafte Geschichte, die wie ein Baum, ihre Äste und Wurzeln in alle Richtungen ausstreckt. Hier ein Zweig einer Liebesgeschichte, dort eine Knospe erwachsen aus Schuldgefühlen und ein Stamm, dessen Inneres kaum zu fassen, kaum zu begreifen ist.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

37 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Zwei halbe Leben

Rebecca Stephan
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 10.10.2011
ISBN 9783548610658
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(269)

498 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 69 Rezensionen

thriller, folter, gefangenschaft, keller, entführung

Danach

Koethi Zan ,
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 22.04.2013
ISBN 9783651000452
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Schon als ich den Klappentext des Buches gelesen habe, war ich mir nicht sicher, ob ich „Danach“ wirklich lesen wollte. Ich wusste, das würde mich ein paar schlaflose Nächte kosten – aber ich konnte meine Finger mal wieder nicht von dem Thriller lassen und habe mit meiner Vermutung recht behalten.

Die Welt, die Koethi Zan in „Danach“ erstellt, ist eine, in der man sich lieber nicht vor die Tür trauen sollte. Und in dieser Welt leben Jennifer und Sarah. Geschockt und verstört von einem Autounfall, den die beiden Freundinnen erleben mussten, versuchen sie ihre Ängste durch Listen in den Griff zu bekommen. Sie versuchen alle Eventualitäten zu erkennen und planen sich so durch ihr Leben. Doch diese angebliche Kontrolle kann sie nicht vor Jack Derber schützen, der sie entführt und in dessen Keller sie jahrelang eingesperrt sein werden. Doch es ist nicht der Freiheitsentzug, der ihr Leben zerstören wird, sondern das, was ihr Peiniger mit ihnen macht, wie er sie quält.

„Danach“ ist definitiv ein Buch, das für Gänsehaut sorgt, für Ekel und (für meinen Teil) auch ein wenig Angst. Koeti Zan kehrt hier das Schlimmste der Menschen nach außen und zeigt Abgründe auf. Und trotzdem ist die Story fesselnd. Denn nach Jahren, die Sarah von dieser  schrecklichen Periode ihres Lebens trennen, fängt sie an, die Geschichte wieder aufzurollen. Dabei trifft sie auf Leidensgefährten, aber auch auf neue Gefahren und Feinde.

Ich habe das Buch fast in einem Zug durchgelesen, weil es so spannend war, aber auch weil ich es schnell hinter mich bringen wollte. Aber jetzt brauche ich, glaube ich, erstmal ein Kinderbuch, um meine Nerven zu beruhigen ;)

  (7)
Tags: thriller   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(153)

291 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 97 Rezensionen

internat, tragödie, liebe, albino, freundschaft

So wüst und schön sah ich noch keinen Tag

Elizabeth LaBan , Birgitt Kollmann
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 01.02.2016
ISBN 9783446250826
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Es fing alles damit an, dass ich mich in den Titel verliebte. „So wüst und schön sah ich noch keinen Tag“ – das klingt doch nach großer Dichtung, nach Shakespeare oder Schiller. Durch das Buch haucht ein Wind von bedeutender Literatur.

Der Ort der Geschichte, ein Internat namens Irving. Die Figuren, zwei Jungen, die zu verschiedenen Zeitpunkten das gleiche Zimmer bewohnen. Tim, ein Albino, der sich sein ganzes Leben lang ausgegrenzt fühlt, hinterlässt seinem Nachfolger Duncan seine Geschichte – und zwar von ihm selbst erzählt auf CDs. Zwischen den beiden liegt nicht nur ein Jahr, sondern auch eine Tragödie. Wieder der Hauch von bewegender Literatur. Tim versucht Duncan akribisch zu erklären, wie sich sein ganzes Leben auf eben jene Tragödie scheinbar zuspitzt. Dabei hatte ich oft das Bedürfnis, den Stecker von Duncans Laptop zu ziehen und zu sagen „Leb doch lieber dein Leben!“. Doch scheint dies für ihn unmöglich, ohne nicht erst die Geschichte zu Ende gehört zu haben, denn zum Schluss sind die Leben beider auf tragische Weise miteinander verbunden.

Elizabeths LaBans Buch steckt voller Schicksale und Zufälle, voller ergriffener aber auch verpasster Chancen, voller Liebe und Freundschaft. Nicht nur Duncan kann sich nicht von Tims Geschichte losreißen, mir ging es genauso. Die Figuren sind so lebendig, manche von ihnen möchte ich einfach nur in den Arm nehmen, manchen aber auch einen Tritt verpassen. Ich höre den Schnee unter den Sohlen von Vanessa und Tim knirschen und rieche die Donuts, die Duncan und Daisy zusammen backen.  „So wüst und schön sah ich noch keinen Tag“ erzählt von einer Liebesgeschichte, die vielleicht eine andere Liebe rettet. Da es sich um LaBans Debütroman handelt, dürfen wir wohl auf noch mehr außergewöhnliche Bücher von ihr hoffen, mehr Tragödien, die neu aufbereitet einfach fesselnd und wunderschön sind.

 

  (6)
Tags: debütroman, elizabeth laban, jugendroman, liebe, schicksal, tragödie   (6)
 
37 Ergebnisse