Lrvtcb

Lrvtcbs Bibliothek

324 Bücher, 105 Rezensionen

Zu Lrvtcbs Profil
Filtern nach
324 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

29 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

abenteuer, fantasy

Funke des Erwachens: (Fantasy, Liebe, Abenteuer) (Geheimnis der Götter-Reihe)

Saskia Louis
E-Buch Text
Erschienen bei DIGITALPUBLISHERS_Verlag, 28.08.2017
ISBN 9783960872818
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.075)

1.629 Bibliotheken, 15 Leser, 5 Gruppen, 127 Rezensionen

liebe, erotik, schottland, edinburgh, samantha young

Dublin Street - Gefährliche Sehnsucht

Samantha Young , Nina Bader
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 15.02.2013
ISBN 9783548285672
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

145 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

fantasy, akram el-bahay, bücher, fabelwesen, bibliothek

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Akram El-Bahay
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 25.08.2017
ISBN 9783404208838
Genre: Fantasy

Rezension:

Wenn ich ehrlich bin, dann muss ich zugeben, dass ich eine Bibliophile bin. Ich liebe Bücher, die Geschichten, die sie beherbergen, und die Gemütlichkeit, die sie in der Wohnung ausstrahlen. Wie sollte ich da der „Bücherstadt – Die Bibliothek der flüsternden Schatten“ widerstehen. Schon das Cover zeigt eine traumhafte Bibliothek, durch die ich super gerne schlendern würde.

Der Leser muss bei dem Buch nicht lange warten bis er auch in die Bücherstadt eintauchen kann. Es wird wirklich eine Bibliothek in Größe einer Stadt vorgestellt, in der eine Abteilung so groß ist, wie ein Stadtviertel und in der es ellenlange Gänge gibt. Durch die Ruhe dringt ab und zu ein Flüstern der versteckten Geschichten und der vielen Bücher. Ich habe mich direkt in die Bilder, die in meinem Kopf entstanden sind, verliebt.

Mit diesem positiven Gefühl habe ich weitergelesen. Ich habe Sam, den Dieb, kennen gelernt, dessen neue Berufung die Bewachung der Bibliothek ist. Ab dem Moment überschlagen sich die Ereignisse. Es bleibt eigentlich keine Zeit, um einmal Luft zu holen und alles zu verarbeiten. Bei all dem, was passiert und wie sich Sam verändert, ist er mir dennoch ein Fremder geblieben. Die Geschichte wird zwar aus seiner Sicht geschrieben, aber über sein Innenleben erfährt der Leser eigentlich nichts. Ich brauche bei einem Fantasy-Buch nicht zwingend eine Liebesgeschichte, aber ich hätte gerne mehr Gefühl gehabt. Ich hätte bei dem Lesen gerne einmal Angst, Spaß oder Zugehörigkeit empfunden. Stattdessen hat mich die Geschichte leider zu keiner Zeit berührt. Die meiste Zeit habe ich mich wie ein passiver Beobachter gefühlt, der an der Seitenlinie steht und dabei zuschaut, wie die Geschichte vorbeizieht.

Durch die fehlenden Emotionen hat sich die Geschichte für mich sehr gezogen, sodass ich am Ende eigentlich froh war, als ich das Buch ausgelesen habe. Auch wenn das Buch sehr zauberhaft begonnen hat, so hat es zum Ende hin sehr stark nachgelassen. Die magischen Momente sind ausgeblieben und selbst die Beschreibungen der schönen Bibliothek konnten irgendwann nicht mehr die Distanz zu den Charakteren wettmachen. Für mich endet hier wohl die Reise durch die Bücherstadt.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(103)

332 Bibliotheken, 23 Leser, 1 Gruppe, 95 Rezensionen

geheimnisse, liebe, zukunft, katharine mcgee, freundschaft

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Katharine McGee , Franziska Jaekel
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 23.08.2017
ISBN 9783473401536
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wer träumt nicht mal davon zu den Reichen zu gehören? Ein sorgenfreies Leben zu führen? Wunderschön und beliebt zu sein? In „Beautiful Liars“ erfährt der Leser, wie es wirklich ist ganz oben in der Gesellschaft anzukommen. Hier wird ein hoher Status mit einer Penthouse Wohnung belohnt. Aber das Leben ist doch nicht so sorgenfrei wie es scheint. Denn der Schein trügt.

Die Idee einzelne Gesellschaftsschichten über Etagen darzustellen kannte ich bereits aus „Sakura“. Hier wird das Ganze in ein japanisches Setting eingeordnet, konnte mich jedoch nicht vollkommen überzeugen. Die Darstellung als Dystopie hat mir deutlich besser gefallen. Die Technologien der Zukunft bieten der Geschichte noch mehr Möglichkeiten. Mit der aktuellen Technik wäre es wohl auch nicht möglich ein Gebäude mit tausend Etagen zu bauen und so werden ein paar Sachen noch stärker dargestellt. Es gibt quasi keine Privatsphäre mehr, da alle Neuigkeiten direkt im Internet geteilt werden.

Das Buch würde ich auch mit der Serie Gossip Girl vergleichen. Auch hier bekommt man einen Einblick in die Welt der Reichen mit ihren Geheimnissen und Skandalen. Es zeigt sich, dass auch hier Geld nicht immer glücklich macht.

Was die Geschichte so besonders macht, ist nicht nur der Tower, sondern vor allem auch der Prolog. Direkt zu Beginn wird eine Situation vorgestellt, in der ein Mädchen vom Dach des Turms gesprungen ist oder gestoßen wurde. Der Leser weiß nicht, ob der Sturz freiwillig war oder nicht. Und auch nicht, wer in den Tod stürzt. Dieser Moment ist eine Vorblende und die ganze Geschichte über fragt man sich, wer dieses Mädchen war und wie es dazu gekommen ist. Dies hat den Spannungsbogen sehr schön aufrecht gehalten.

Ein weiteres schönes stilistisches Element ist die Erzählperspektive. Die Geschichte wird nicht aus einer Sicht, sondern aus mehreren Perspektiven erzählt. So lernt der Leser nicht nur die obersten Etagen, sondern auch die unteren kennen. Die Kontraste zwischen den einzelnen Schichten werden dadurch noch deutlicher. Auch die Auswahl dieser Sichtweisen ist sehr gelungen. Von ein paar Personen hätte ich mir zwar auch gerne mehr Einblicke gewünscht, aber so sind sie eindeutig geheimnisvoller geblieben.

Das Buch hatte so viele positive Aspekte, sodass es eigentlich die perfekte Lektüre sein könnte. Was jedoch meinen Eindruck kaputt gemacht hat, war das Ende. Zwischendrin hatte ich immer wieder das Gefühl, dass sich die Charaktere weiterentwickeln. Am Ende sind die Personen jedoch quasi wieder bei ihrem Ausgangspunkt angekommen. Auch kritisiere ich, dass nach dem Start etwas die Handlung fehlt. Es gibt eine Party nach der anderen und irgendwann fehlt da die Abwechslung.

Zusammengefasst ist es eine faszinierende Idee, die ich gerne gelesen habe. Jedoch hat die Umsetzung auch einige Schwachstellen. Es war ein gutes Buch, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass in dem nachfolgenden Band wirklich neue Aspekte und Handlungsstränge auftauchen werden. Ich denke somit nicht, dass ich „Beautiful Liars“ weiterlesen werde.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

60 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 44 Rezensionen

liebe, baby, lex martin, texas, farm

Irresistible - Ein Baby kommt selten allein

Lex Martin
E-Buch Text: 342 Seiten
Erschienen bei LYX.digital, 07.09.2017
ISBN 9783736305663
Genre: Liebesromane

Rezension:

Es ist wahrscheinlich ein großes Klischee, dass ein Bad Boy mit Baby total süß ist. Aber für mich war dies hier eindeutig der Fall. Direkt in der ersten Szene merkt der Leser, dass Bray äußerlich ein harter Kerl ist, aber innerlich einen weichen Kern hat. Es ist sehr gewissenhaft, verantwortungsbewusst und setzt sich für die Menschen, die ihm nahe sind ein. Nach dem Tod seines Bruders soll er sich um dessen Tochter kümmern. Ohne Erfahrung mit kleinen Kindern, rutscht er in die Rolle eines Vaters. Bei dieser Aufgabe steht im Katherine bei, der bisherigen Babysitterin.

Katherine ist zwar genauso verantwortungsbewusst, aber in vielerlei Hinsicht deutlich jugendlicher. Durch ihre spritzige Art gibt es einige witzige Gespräche, die die Geschichte auflockern. Es ist ein interessantes Kennenlernen zwischen den beiden, da sie quasi wie eine Familie zusammenwohnen, obwohl sie eigentlich keine Familie sind. Von Anfang an merken Brady und Katherine eine Anziehungskraft, aber gestehen sich dies nicht ein. Dies verkompliziert ihre Beziehung noch, aber macht dies für den Leser noch lustiger.

Zu Beginn startet die Geschichte sehr schnell. Brady wird in eine neue Situation geworfen und muss sich an die geänderten Umstände gewöhnen. Es hat mir viel Spaß gemacht, sein erstes Zusammentreffen mit Katherine zu lesen. Nachdem Brady auf der Lavendelfarm angekommen ist, habe ich lange Zeit auf weitere Entwicklungen gewartet. Es ist zwar eigentlich schön, wie die Geschichte so dahinplätschert, aber nach einer Zeit hat mir die Abwechslung gefehlt. Irgendwie dachte ich mir, dass dies noch nicht alles gewesen sein kann. Eine kleine – wenn auch vorhersehbare – Veränderung gibt es noch, aber etwas Überraschendes bleibt aus. Dies ist für mich der große Schwachpunkt des Buches.

„Irresistible“ ist eine total süße Liebesgeschichte mit Gefühl, Humor und ein bisschen Erotik. Wen es nicht stört, wenn der Handlungsverlauf wenige Überraschungen bereithält, wird das Buch lieben. Wer kann schon einem harten Kerl widerstehen, der sich hingebungsvoll um ein Baby kümmert?

  (20)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

257 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

england, liebe, kathryn taylor, daringham hall, familie

Daringham Hall - Die Entscheidung

Kathryn Taylor
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 18.06.2015
ISBN 9783404172276
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

22 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

fae, seelenverwandte, reich der fae, tamlin, das reich der sieben höfe – flammen und finsternis band 2

Das Reich der sieben Höfe – Teil 2: Flammen und Finsternis

Sarah J. Maas , Alexandra Ernst , Ann Vielhaben , Simon Jäger
Audio CD
Erschienen bei Der Audio Verlag, 04.08.2017
ISBN 9783742402011
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Buch habe ich bereits vor einigen Monaten auf Englisch gelesen, weil ich einfach nach dem ersten Teil wissen musste, wie die Geschichte weitergeht. Als ich die Möglichkeit bekommen haben, auch das Hörbuch zu hören, war ich sofort dabei.

Das Hörbuch wird von Ann Vielhaben und Simon Jäger gelesen. Mir war lange nicht klar, wie die Aufteilung zwischen den beiden Sprechern ist und ich musste sehr lange auf die Stimme von Simon Jäger warten. Er liest lediglich ein Kapitel am Ende des Buches. Seine Stimme ist sehr angenehm und ich konnte ihm gut zu hören. Sehr schade daher, dass er nur so wenig liest.

Der Großteil wird somit von Ann Vielhaben gelesen. Am Anfang musste ich mich erst an ihre Stimme und Art zu lesen gewöhnen. Sie liest teilweise sehr langsam und macht lange Atempausen. Zu Beginn war mir das Tempo zu gemächlich, aber nachdem ich mich an ihre Art gewöhnt habe – was circa die erste halbe Stunde gedauert hat – konnte ich die Geschichte vollkommen genießen. Viele Sprecherinnen haben Probleme ihre Stimme zu verstellen und vor allem auch die männlichen Stimmen zu lesen. Das bekommt Ann hier ziemlich gut hin und ich konnte die einzelnen Charaktere leicht an ihrer Stimme wiedererkennen.

Die Geschichte selber liebe ich einfach. Sie gehört definitiv zu meinen Lieblingsbüchern. Ansonsten hätte ich sie auch nicht noch ein zweites Mal gelesen bzw. gehört. Es hat nicht lange gedauert, da habe ich mich wieder in Prynthian am Frühlingshof befunden und habe mich mit Feyre zusammen ihren Albträumen gestellt. Ich möchte hier nicht zu viel von der Geschichte verraten, aber ich kann versprechen, dass es eine sehr würdige Fortsetzung der Reihe ist und viele unerwartete Wendungen bereithält. Es ist super, dass das Hörbuch eine ungekürzte Lesung ist, sodass man keine einzelne Handlung verpasst. Der Hörer kann jeden Moment mit Feyre miterleben.

„Das Reich der sieben Höfe“ steht der „Throne of Glass“-Reihe der Autorin in keiner Weise nach und ist wieder sehr fantasievoll. Die Welt die Sarah J. Maas hier geschaffen hat, ist einzigartig und wirklich komplex. Es gibt so viele verschiedene Wesen, Reiche und kreative Ideen. Es ist ein Muss für alle High-Fantasy Fans. Ich werde auf jeden Fall bald den dritten Teil lesen und mich erneut vom Reich der sieben Höfe verzaubern lassen.

  (30)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

83 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 56 Rezensionen

football, liora blake, liebe, grand valley, fair catch

Fair Catch: Roman (Grand-Valley 1)

Liora Blake
E-Buch Text
Erschienen bei Forever, 04.09.2017
ISBN 9783958181816
Genre: Liebesromane

Rezension:

Selber habe ich nie Baseball gespielt und bin auch kein besonders großer Fan, aber dass dieser Sport brutal ist, weiß ich definitiv. Hier werden keine blutigen Szenen gezeigt, aber es wird deutlich, wie stark ein Körper unter der dauernden Belastung leidet. Cooper spürt dies am eigenen Leib. Nach vielen Jahren im Profisport hat es einen verschlissenen Körper, wie ihn sonst nur ein von Arthritis geplagter alter Mensch hat. Seine Zukunft ist unsicher und es muss selber entscheiden, wie es mit ihm weitergeht

Auf der anderen Seite gibt es Whitney, deren Traum eine Apfelplantage ist, die nur leider vor der Zwangsvollstreckung steht. Sie versucht alles, um ihren Traum nicht aufgeben zu müssen. Auch sieh steht gerade vor einigen Entscheidungen, die ihr Leben verändern könnten.

Sie beide führen komplett unterschiedliche Leben, wohnen an unterschiedlichen Orten und doch begegnen sie sich durch Zufall. Von hier an ist der weitere Verlauf der Geschichte eigentlich ziemlich vorhersehbar. Es gab hier für mich keine überraschenden Wendungen, aber dennoch fand ich das Buch sehr schön und nie langweilig.

Teile der Geschichte sind aus Whitney und mache aus Coopers Sicht geschrieben. So versteht der Leser von beiden die Gefühle und die Schwierigkeiten der jeweiligen Situation. Ich konnte gut nachvollziehen, wie schwer es für Cooper ist nicht zu wissen, wie es mit ihm weitergeht. Oder warum Whitney verzweifelt, dass ihr langsam die Möglichkeiten ausgehen. Es hat mir Spaß gemacht, mitzuerleben, wie die beiden sich langsam kennenlernen und Vertrauen aufbauen. Es ist sehr gefühlvoll geschrieben.

Bis auf einzelne Szenen auf dem Baseball-Platz gibt es kaum actionreiche Szenen. Es ist somit ein ruhiges Buch, die durch die Emotionen und Gedankengänge lebt. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht ihre Geschichte zu gelesen und in das Kleinstädtchen Hotchkiss zu reisen. Der nächste Teil der Reihe spielt ebenfalls in Hotchkiss und hat als Hauptperson einen Charakter, den der Leser bereits aus „Fair Catch“ kennt. Ich werde auch in der Fortsetzung sehr gerne in die Ortschaft zurückkehren.

  (27)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

51 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

liebe, baseball, baseball love, kunst, freundschaft

Der große Fang: (Chick-Lit, Liebesroman): 5 (Die 'Baseball Love' Reihe)

Saskia Louis
E-Buch Text: 316 Seiten
Erschienen bei dp DIGITAL PUBLISHERS, 13.07.2017
ISBN 9783960870807
Genre: Liebesromane

Rezension:

Beim Lesen hat mich eine Geschichte schon häufiger tief berührt, zum Weinen gebracht, nachdenklich gemacht oder auch zutiefst verärgert. Nur sehr selten schafft es eine Geschichte mich wirklich zum Lachen zu bringen. „Der große Fang“ hat dies an vielen Stellen geschafft. Es gibt so viele schlagfertige Dialoge und witzige Gespräche. Gedankengänge, die mich sogar dazu gebracht haben, zu googeln, ob es Nekrophilie unter Enten gibt.

In jedem Buch der Baseball Love Reihe gab es liebenswerte Charaktere. Bis jetzt waren Dexter und Kaylie für mich das liebste Pärchen, aber Grace und Ryan sind mir genauso ans Herz gewachsen – vielleicht sogar noch ein kleines bisschen mehr. Wieder lernt der Leser zwei sehr unterschiedliche Personen kennen, die doch auf ihre Art und Weise perfekt zueinander passen.

Grace ist eine sehr begabte Künstlerin, die Angst davor hat andere zu verletzten und daher sich selbst zurückstellt, um nicht anzuecken. Ryan ist sich seiner sicher und weiß genau, wer er ist und was er möchte. Für ihn ist ganz klar, dass er keine Frau mehr möchte, die problematisch oder dramatisch ist. Somit ist Grace eigentlich die letzte Person, die er in seinem Leben haben möchte. Dennoch entwickelt sie sich zu einer guten Freundin.

Es war so schön mitzuerleben, wie Grace und Ryan sich kennenlernen und wie eine tiefe Freundschaft entsteht. Aber nicht nur zu Ryan, sondern auch zu Ty und Jake entsteht eine gute Freundschaft. So nimmt Grace plötzlich an den Männerabenden teil. Ich liebe es einfach, dass der Leser die Teammitglieder, aber auch die Personen aus den vorherigen Büchern wiedertrifft. Ich mag sie alle sehr. Seit den letzten beiden Bänden sind mir auch Ty und vor allem Jake ans Herz gewachsen. Ich hoffe sehr, dass ich demnächst ihre Geschichte lesen kann.

Bis jetzt hat mich jedes Buch der Reihe begeistert und der fünfte Band hat mich auch nicht enttäuscht. Saskia Louis hat hier wieder eine amüsante sowie abwechslungsreiche Geschichte geschrieben. Ich bin sehr schnell und tief in das Buch eingetaucht. Jede Seite habe ich gerne gelesen und hätte auch gerne noch hundert weitere Seiten gelesen. Ich freue mich schon sehr, wenn die Geschichte um das Baseball Team weitergeht und der nächste Spieler von dem Liebes-Virus befallen wird.

  (21)
Tags: baseball, freunde, kunst, liebe, vertrauen   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

165 Bibliotheken, 3 Leser, 4 Gruppen, 7 Rezensionen

dämonenjäger, navajo, asche, dhampir, seherin

Asche

Lori Handeland , Petra Knese
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 08.09.2011
ISBN 9783802584909
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(136)

214 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 128 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, aditi khorana, märchen, amrita am ende beginnt der anfang

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Aditi Khorana , Peter Klöss
Fester Einband
Erschienen bei Dressler, 21.08.2017
ISBN 9783791500560
Genre: Jugendbuch

Rezension:

„In einem Land vor unserer Zeit wuchsen einst die schönsten und ältesten Bäume der ganzen Welt. Die Bäume standen schon, da gab es noch keine Menschen und auch keine Vetalas – jene Unsterblichen, die die Erde neben den ersten Menschen bevölkerten, ehe sie beinahe alle verschwanden.“

Mit diesen Sätzen beginnt Amrita und damit auch die Parabel vom Land der Träume. Es ist eine kurze Erzählung als Einführung in die Geschichte und quasi die Moral des Buches. Für mich war dies eine traumhaft schöne Erzählung und hat die Erwartungen an das Buch höher gesetzt.

Bereits das Cover hat mich verzaubert. Man sieht ihm direkt an, dass es sich um ein Jugend-Fantasybuch handelt. Was es eigentlich darstellt ist nicht eindeutig, aber hier kann sich wohl jeder nach der Lektüre eine eigene Meinung bilden. Für mich gibt es mehrere Möglichkeiten, was eigentlich auf dem Cover abgebildet wird.

Mit dem Cover und der Parabel zu Beginn ist mir der Start in die Geschichte sehr leicht gefallen. Ich war begeistert von den kreativen Ideen. Auch die Vorstellung der eigentlichen Geschichte ist gut gelungen. Ich bin eingetaucht in eine orientalische Welt und habe Amrita, ihre Familie und Freunde kennen gelernt. Nach der ersten Begeisterung bekam meine Stimmung jedoch einen Dämpfer, als die ersten Längen auftauchten. Es gibt wirklich viele gute Ideen, aber zwischendrin zieht sich die Handlung an manchen Stellen ganz schön, sodass hier einfach die Spannung rausgenommen wurde.

Nach der Flucht von Amrita aus dem Palast hätte ich gedacht, dass es mit viel Action weitergeht, aber auch hier gibt es viele Längen und ein paar wirklich vorhersehbarer Wendungen. An dieser Stelle war ich wirklich enttäuscht von der Geschichte und ich mochte nicht unbedingt weiterlesen.

Im letzten Drittel überstürzen sich dann die Ereignisse und für mich war die Handlung ziemlich verworren. Wenn der Titel „Am Ende beginnt der Anfang“ lautet, hätte ich mich eigentlich darauf einstellen können, dass die Handlung etwas kompliziert wird. Nach dem langsamen Mittelteil war ich von der Schnelligkeit zum Ende hin wirklich überrascht. Zum Glück gab es hier jedoch ein paar Wendungen, die für mich überraschend kamen, sodass die Geschichte nach hinten raus noch mal besser geworden ist.

Insgesamt ist Amrita ein interessantes, modernes Märchen mit vielen guten Grundideen, das jedoch in der Umsetzung nicht wirklich überzeugen konnte. Der Inhalt kann leider nicht halten, was die Verpackung verspricht.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

38 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

jugendliebe, romanze, freunde, firmenboss, katrin frank

I kissed the Boss: Verbotene Gefühle

Katrin Frank
E-Buch Text: 248 Seiten
Erschienen bei Forever, 07.08.2017
ISBN 9783958182066
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die Jugendliebe, die plötzlich zum Chef wird. Das klang für mich nach einem amüsanten Buch mit einer emotionalen Achterfahrt. Schon im Klappentext hieß es, dass Sina in einer Beziehung steckt, sodass ich mich auf eine Dreiecksbeziehung und verworrene Gefühle eingestellt habe.

Was mir nicht bewusst war, war, dass Sina nicht nur in einer Beziehung, sondern in einer Ehe steckt. Hätte ich dies vorher gewusst, dann hätte ich das Buch wahrscheinlich gar nicht erst gelesen. Ich mag es nicht, wenn jemand seinen Ehepartner betrüg. Es ist schon schlimm, wenn man seinen Partner hintergeht, aber bei dem Ehepartner wird das für mich noch schlimmer.

Zu Beginn gibt es einige Zeitsprünge, die es mir schwer gemacht haben in die Geschichte einzutauchen. Außerdem sind hier häufig die Abschnitte relativ kurz. Es gibt nur kurze Treffen oder Einblicke in Sinas Leben., sodass es sehr lange gedauert hat, bis ich das Gefühl hatte Sina halbwegs zu kennen. Bis zum Ende konnte ich die Personen leider nicht vollständig verstehen.

Nach den ziemlich großen Startschwierigkeiten, ist „I kissed the boss“ zum Ende hin noch ganz nett geworden. Wie sich das Verhältnis von Leo und Sina weiterentwickelt hat, hat mir durchaus gefallen. Ihre Liebesgeschichte ist nicht kitschig oder romantisch, sondern sehr bodenständig. Man merkt, dass die beiden sich schon sehr lange kennen.

Was ich jedoch bis zum Ende vermisst habe, sind lange Dialoge. Es hätte viele Stellen in der Geschichte gegeben, an denen ich mir längere Dialoge gewünscht hätte. Erinnerungen aus der Vergangenheit oder klärende Gespräche.

Die Grundidee hatte durchaus etwas für sich, aber die Umsetzung hat mir leider nicht zugesagt.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

46 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

familie, geheimnisse, andalusien, familienroman, fanny blake

Ein Haus voller Träume

Fanny Blake , Katharina Förs , Sonja Schuhmacher
Flexibler Einband: 475 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 10.07.2017
ISBN 9783458362845
Genre: Romane

Rezension:

Jeder, der schon einmal einen Todesfall in der Familie hatte und die Beerdigung geplant hat, weiß dass, diese Zeit sehr stressig und emotional sein kann. Gegebenenfalls muss eine Wohnung aufgelöst werden und dabei können sehr viele Erinnerungen hochkommen. Genau diese Zeit wird in „Ein Haus voller Träume“ beschrieben. Jo, Lucy und Tom müssen nach dem Tod ihrer Mutter das Haus ihrer Kindheit verkaufen und noch ihren Geburtstag als Abschiedsparty planen. Dabei passieren einige Katastrophen, wie das Verschwinden der Asche der Mutter, und viele Geheimnisse werden aufgedeckt.

Für die Verabschiedung reisen einige Verwandte an, sodass die Geschichte ziemlich viele Namen und Charaktere enthält. Nahezu jeder Charakter hat neue Probleme, wie einen Kontrollzwang, Drogen, Alkoholabhängigkeit oder Kinderlosigkeit. Dies birgt ein großes Streitpotenzial und nicht gerade wenige Personen ecken aneinander an. Für mich war Lucy die einzige Person, die ich wirklich sympathisch fand. Alle anderen Figuren konnte ich eigentlich bis zum Ende nicht verstehen.

Wenn so viele Verwandte zusammenkommen und den Tod von jemanden betrauern bzw. in diesem Fall das vergangene Leben feiern, dann werden normalerweise irgendwann schöne Erinnerungen geteilt und Geschichte aus dem Leben erzählt. So gibt es eigentlich immer wieder lustige und fröhliche Momente. Genau diese Momente habe ich in dem Buch vermisst.
Es gab keine einzige Szene, in der ich mal gedacht habe, „oh wie schön“. Immer wieder gab es nur ein neues Geheimnis oder eine weitere Meinungsverschiedenheit.

Am Ende ist der Abschied vorbei und alles geregelt, aber für die einzelnen Personen hat sich meines Erachtens nach nichts verändert. Ich habe es gerne in Geschichten, wenn sich Charaktere entwickeln und das Ende des Buches nicht wie der Anfang ist.

Somit hat das Buch insgesamt einen netten Einblick in das Familienleben gegeben, aber es konnte mich nicht überzeugen. Daher gibt es von mir für „Ein Haus voller Träume“ leider keine Leseempfehlung.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

78 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

gabe, dystopie, superio, liebe, superior

Superior

Anne-Marie Jungwirth
Flexibler Einband: 344 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 08.07.2017
ISBN 9783959912112
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Was ist, wenn es in der Welt Menschen mit besonderen Gaben gibt? Wenn jeder durch eine einzige Berührung beeinflusst werden kann? Oder wenn ein Blick jemanden umbringen kann? Das alles ist möglich in der Welt von Superior. Die Superior Human Society bewertet jede einzeln Gabe, sodass der eigene Gen-Code darüber entscheidet, wie das eigene Leben aussehen wird. Hoch bewertete Gaben bedeuten Reichtum, ein hochbegabter Ehemann und einen spannenden Job. Für Amelia, die scheinbar keine bedeutsamen Gaben hat, heißt dies, dass sie keine rosigen Zukunftsaussichten hat beziehungsweise auch, dass die Gesellschaft eigentlich kein besonderes Interesse an ihr hat.

So lebt Amelia zu Beginn des Buches ein Leben, als ob es kein Morgen gibt: voller Partys und ohne sich Gedanken über ihre Zukunft zu machen. Ich mochte wie ihre Gedanken sowie Gefühle beschrieben werden und wie sie sich im Verlauf des Buches verändert. Sie wäre wahrscheinlich keine Person, die ich mir als beste Freundin aussuchen würde, aber ich konnte ihr Verhalten gut nachvollziehen und irgendwie mochte ich sie auch. Ohne zu viel von der Geschichte zu verraten, es gibt hier auch ein paar Personen, die ich abgrundtief nicht mochte – die in meinen Augen einfach nur Unmenschen sind. In einer Dystopie muss es anscheinend immer eine Gruppe von Menschen geben, die man für all das schlechte verantwortlich machen kann und überhaupt nicht mag.

Ich mochte wie das Buch aufgebaut ist und dass es durchaus auch neue Ideen enthält. Ein paar Elemente habe ich auch aus anderen Dystopien wiedererkannt, so hatte es manchmal Ähnlichkeiten zu „The Selection“, „Die Bestimmung“ oder „Die Auslese“. Da es jedoch auch genug neue Aspekte enthält, hatte ich nicht das Gefühl eine bereits bekannte Geschichte zu lesen. Außerdem war die Geschichte viel zu spannend geschrieben, um mich zwischendrin zu langweilen. Immer wieder gab es eine neue Information oder eine Wendung, sodass ich einfach weiterlesen musste.

Dies ist der erste Teil der Geschichte. Im letzten Drittel des Buches, nachdem alle Personen und äußeren Umstände geklärt sind, fängt meines Erachtens die Geschichte erst so richtig an. Es ist die Einführung in diese dystopische Welt, die Appetit auf mehr macht. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil.

  (2)
Tags: begabung, dystopi, superio   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

high fantasy, elfen, romantic fantas

Elfendiener - Die Feuertochter und ihr Diener

Julia Fränkle
E-Buch Text: 403 Seiten
Erschienen bei tensual publishing, 16.07.2017
ISBN B073ZC7HD1
Genre: Sonstiges

Rezension:

Bereits der erste Teil von Elfendiener hat mich verzaubert. Ich mochte die fantastische Welt mit ein paar neuartigen Wesen, den vielen verschiedenen Handlungssträngen und die starke Liebesgeschichte. Gefühlt musste ich dann nur nach dem Cliffhanger ewig auf die Fortsetzung warten, aber das Warten hat sich gelohnt.

Vor Teil zwei habe ich mir noch mal die letzten Kapitel des ersten Bandes durchgelesen. Somit bin ich sehr leicht wieder in die Geschichte eingestiegen. Ranvé wurde von Saihra verlassen, damit sie ihre Ausbildung antreten kann. Ich konnte sehr gut mit den beiden mitfühlen und wie schlimm ihre Trennung ist. Viel Zeit zum Trauern bleibt Ranvé jedoch nicht, da der Krieg beginnt. Hier gibt es die ein oder andere interessante Wendung, die ich hier natürlich nicht vorweggreifen möchte. Ich wurde hier nur ein paar Mal sehr überrascht, was es mir schwergemacht hat, das Buch aus der Hand zu legen.

Ich habe mich jedoch nicht nur auf das Wiedersehen mit Ranvé gefreut, sondern auch mit Aethel. Das Wiedersehen mit Aethel ist nur leider relativ kurz, in diesem Buch spielt er keine so große Rolle. Trotzdem hat es mir gefallen, zu lesen, wie es mit ihm weitergeht. Für Aethel kam hier für mich jedoch ein neuer Lieblingscharakter hinzu – Vilmos. Als Bruder von Saihra war er bis dato nur eine kleine Randperson. Auch hier ist es nur eine Nebenperson, jedoch gibt es die ersten Abschnitte aus seiner Sicht und seine Geschichte bekommt mehr Raum. Er war der Grund, warum ich einige Male lachen musste.

Wie schon im ersten Teil ist der Schreibstil sehr bildhaft. Es gibt blutige, brutale Szenen, aber auch sehr gefühlvolle Momente. Es ist eine gute Mischung zwischen Spannung und Ruhe. Für mich war die Geschichte zu keiner Zeit langweilig und ich habe jedes Kapitel gerne gelesen.
Wer den Beginn von Elfendiener mochte, der wird auf jeden Fall auch die Fortsetzung mögen.

Der zweite Teil steht dem ersten in keiner Weise nach und dieses Mal gibt es auch keinen fiesen Cliffhanger. Von mir gibt es daher ganz klar eine Leseempfehlung.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(251)

516 Bibliotheken, 9 Leser, 7 Gruppen, 42 Rezensionen

irland, schwäne, fantasy, liebe, märchen

Die Tochter der Wälder

Juliet Marillier , Regina Winter
Flexibler Einband: 656 Seiten
Erschienen bei Knaur, 28.03.2011
ISBN 9783426509067
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

69 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

künstliche intelligenz, bolivien, heartware, suche, liebe

Heartware

Jenny-Mai Nuyen
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 21.07.2017
ISBN 9783499267079
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Heartware war nicht mein erster Thriller, aber besonders viele Geschichten dieses Genres habe ich noch nicht gelesen. Ich probiere gerne neue Sachen aus und die Fantasy-Bücher von Jenny-Mai Nuyen mochte ich sehr gerne. Also dachte ich mir, warum nicht auch mal einen Thriller. Dies muss ich ganz klar vorweg stellen, weil ich im Verlauf des Buches feststellen musste, dass Thriller nicht zu meinem Lieblingsgenre zählen.

Zu Beginn hatte ich ein paar kleine Startschwierigkeiten. Es tauchen sehr viele Personen und eine Menge an Details auf. Durch den beschreibenden Schreibstil fiel es mir anfangs schwer eine Beziehung zu den Charakteren aufzubauen und ihre Gefühle nachzuempfinden. Nach dem ersten Drittel wird deutlich, wie die einzelnen Personen zueinanderstehen. Es wurden meine anfänglichen Fragen geklärt, obwohl dafür viele andere aufgetaucht sind. Durch die vielen Fragen und Details wird die Spannung konsequent aufrechtgehalten.

Was das Besondere an diesem Buch ist, dass die Geschichte so komplex ist und so voller Details. Auch wenn es zwischen drinnen nicht so wirkt, werden zum Ende hin beinahe alle Details noch einmal aufgegriffen und alles Puzzleteile rücken an ihren Platz. Es ist das Zusammenspiel von scheinbar unwichtigen Bemerkungen oder Ereignissen, die dafür sorgen, dass alles einen Sinn ergibt. Trotz der Komplexität ist mir in der ganzen Geschichte keine Ungereimtheit aufgefallen.

Auch ist die Aktualität der Themen faszinierend. Die Digitalisierung und künstliche Intelligenz sind Begriffe, die immer häufiger auftauchen. Es war spannend dieses Gedankenkonstrukt nachzuvollziehen und zu überlegen, wozu eine künstliche Intelligenz fähig sein könnte.

Dies alles klingt (hoffentlich) positiv und genauso ist es auch gemeint. Das Buch ist wirklich gutgeschrieben und ein Lesevergnügen für einen Thriller-Fan. Meine Erkenntnis ist, dass dieses Genre mein Favorisiertes ist. In Zukunft werde ich wohl lieber wieder bei den Fantasy-Romanen bleiben.

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

79 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 60 Rezensionen

politik, liebe, katy evans, mr president, präsident

Mr. President - Macht ist sexy

Katy Evans
E-Buch Text: 400 Seiten
Erschienen bei LYX.digital, 03.08.2017
ISBN 9783736305748
Genre: Sonstiges

Rezension:

Bereits die Real-Reihe von Katy Evans hat mich gefesselt. Ich wusste also vom Schreibstil her, worauf ich mich einlasse und ich wurde nicht enttäuscht.

Von den Präsidentenwahlen in Amerika habe ich bis jetzt nicht so viel mitbekommen. Also das ganz grobe Konzept kenne ich schon, aber mit den Details habe ich mich nie auseinandergesetzt. Ich weiß, daher nicht, wie realistisch die Darstellungen des Wahlkampfes sind. Auf mich hat jedoch alles plausibel gewirkt und obwohl es der hauptsächliche Handlungsstrang ist, wird hier drauf nicht so detailliert eingegangen.

In Mr. President begegnet der Leser anziehenden Charakteren, die durchaus nicht perfekt sind. Für mich ist es immer wichtig, dass Personen auch mal kleine Makel haben, weil sie dadurch viel realistischer wirken. Charlotte ist relativ jung und was Wahlkämpfe angeht, komplett unerfahren. Da sie jedoch aus einer politisch engagierten Familie kommt, ist ihr in Fleisch und Blut eingegangen, dass Skandale in jedem Fall zu vermeiden sind. Matthew, der Kandidat für das Präsidentenamt, führt laut seinem Wahlkampfteam nur eine Beziehung mit Amerika. Ein sehr großes Dilemma.

Was mir besonders gut an dem Buch gefallen hat, ist dass es sehr interessant geschrieben ist und dass ich durch diesen Schreibstil die Gefühle der Hauptpersonen so gut nachvollziehen konnte. Es war für mich sehr schlüssig, warum sie so gehandelt haben, wie sie gehandelt haben. Außerdem mochte ich, wie sie sich weiterentwickelt haben.

Auch wenn ich begeistert von dem Buch bin, muss ich zugeben, dass es ein paar kleine Schwächen hat. Die Geschichte ist durchaus nicht besonders komplex und auch die politischen Themen hätten stärker aufgegriffen werden können. Jedoch haben mich diese Sachen nicht gestört. Ich wollte kein höchst komplexes und intellektuelles Buch lesen, sondern wollte einfach nur ein paar Stunden in eine schöne Liebesgeschichte eintauchen. Somit hat mich das Buch – so wie es – ist gut unterhalten und ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil.

  (10)
Tags: dilemma, liebe, president, usa, wahlkampf   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

54 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

liebe, mma, rose bloom, rage, freundschaft

Rage - Fight for Love

Rose Bloom
E-Buch Text: 197 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 10.07.2017
ISBN B073VXF3ZN
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

41 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

verrat, freundschaft, liebe, episch

Der Feuerstein

Rae Carson , Kirsten Borchardt
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.11.2016
ISBN 9783453317987
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(205)

447 Bibliotheken, 6 Leser, 3 Gruppen, 87 Rezensionen

tod, liebe, bretagne, kloster, ismae

Grave Mercy - Die Novizin des Todes

Robin LaFevers , Michaela Link
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei cbj, 10.09.2012
ISBN 9783570401569
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

31 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

macht, power, korruption, dystopie, feminismus

The Power

Naomi Alderman
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Penguin, 06.04.2017
ISBN 9780670919963
Genre: Romane

Rezension:

Bis jetzt habe ich schon ein paar Dystopien gelesen. Ich mag den häufig gesellschaftskritischen Blick auf die Welt und die Szenarien, die vorgestellt werden. „The Power“ enthält zwar ebenfalls ein Endzeitszenario, jedoch würde ich dieses Buch nie mit den Tributen von Panem, die Bestimmung oder Flawed vergleichen. Es ist schon dadurch anders, dass es keine Trilogie ist. Es ist ein in sich abgeschlossenes Buch. Auch handelt das Buch nicht von einer tragischen Liebesgeschichte, die nicht sein sollte, oder einem Mädchen, dass alleine gegen ein System rebelliert.

„The Power“ hat zwar einige fantastische Elemente, wie die Macht, die so viele Frauen in sich tragen, aber es ist zugleich auch eine sehr realistische Geschichte. Der heutigen Gesellschaft wird ein sehr deutlicher Spiegel vorgehalten. Indem, dass einige Aspekte der heutigen Welt spiegelverkehrt dargestellt werden, werden sie noch deutlicher. Es klingt vielleicht verwirrend und absurd an, aber genauso geht Naomi Alderman vor und für mich hat es sehr gut funktioniert.

In der heutigen Welt werden vielerorts Frauen unterdrückt und ihrer Rechte beraubt. Hier geschieht dies genau umgekehrt. Durch die Macht sind die Frauen in der Lage die Männer zu unterdrücken und für ihre Zwecke zu missbrauchen. Es ist manchmal etwas überzogen, aber durchaus nicht unrealistisch. Anfangs musste ich mich mit diesem Gedankenspiel etwas anfreunden, aber nach und nach habe ich verstanden, wie kritisch die Geschichte eigentlich ist. Was wie eine normale Dystopie beginnt, wird zu einer sehr aktuellen Gesellschaftskritik.

„The Power“ ist kein Buch, das einen zum Lachen bringt. Es gibt hier keine Personen, die man von Anfang an mag und in sein Herz schließt. Es gibt auch keine romantischen oder glücklichen Szenen. Es gibt leidglich eine brutale Realität, die einen zum Nachdenken anregt. Genau dieser Aspekt war es, den ich an dem Buch mochte. Auch als ich das Buch zwischendrin mal zugeklappt habe, hat es mich weiterhin beschäftigt. Ich musste noch lange an die einzelnen Schicksale denken und ob man irgendetwas hätte anders machen können.

Wer gerne ein etwas anspruchsvolleres Buch lesen möchte, sollte unbedingt „The Power“ lesen.

  (35)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(146)

295 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 94 Rezensionen

liebe, drogen, brittainy c. cherry, wie das feuer zwischen uns, liebesroman

Wie das Feuer zwischen uns

Brittainy C. Cherry
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 21.07.2017
ISBN 9783736303560
Genre: Liebesromane

Rezension:

„Ich liebte ihn. Ich liebte ihn mit jeder Faser meines Herzens, und er liebte mich. Er hielt sein Versprechen und sorgte dafür, dass ich mich die ganze Zeit sicher fühlte. Er war der Mensch, zu dem ich jedes Mal lief, wenn es mir schlecht ging oder wenn ich Angst hatte. Logan war mein Zuhause.“

Bereits der erste Teil – „Wie die Luft zum Atmen“ – hat mir sehr gut gefallen, aber der zweite Teil der Reihe hat mir noch besser gefallen. Beide Bücher können getrennt voneinander gelesen werden und haben bis auf die Autorin und das Design nichts miteinander zu tun. Was die Geschichten gemeinsam haben, sind die emotionale Handlung sowie die vielschichtigen Charaktere.

In diesem Buch lernen wir Logan und Alyssa kennen. Sie sind so unterschiedlich, wie Menschen nur sein können. Doch obwohl sie eigentlich nichts miteinander gemein haben, sind sie sich doch irgendwie sehr ähnlich. Sie sind beste Freunde, die irgendwann merken, dass sie mehr füreinander empfinden. Die vielen Gegensätze und das tiefe Vertrauen, dass hier beschrieben wird, sind meine Highlights gewesen.

Das Buch ist insgesamt sehr gut geschrieben. Die Gegensätze ergeben einen interessanten Schreibstil, aber viel besonderer sind die einzelnen Sätze. Häufig gibt es kurze oder auch unvollständige Sätze. Dies könnte auch ein Zeichen für einen schlechten Schreibstil sein, hier mochte ich es sehr gerne und finde, dass es ein sehr wirkungsvolles stilistisches Mittel ist. Menschen denken häufig in unvollständigen Sätzen und sprechen so durchaus auch häufiger. Somit hat der Schreibstil für mich die Geschichte noch realistischer wirken lassen.

Wie auch bereits in „Wie die Luft zum Atmen“ tragen beide Hauptfiguren Personen viel Gepäck mit sich rum. Sie haben Fehler, eine problematische Vergangenheit und wissen, wie es sich anfühlt, wenn man ganz unten im Leben angekommen ist. Es wird eine Achterbahn von Gefühlen beschrieben und ich bin die ganze Zeit lang mitgefahren. Ich habe sehr viel beim Lesen gefühlt. Es ist schon sehr lange her, dass ich wirklich beim Lesen geweint habe, aber dieses Buch hat mich zu Tränen gerührt.

Die Geschichte hat mir unheimlich gut gefallen und ich kann es nur wärmstens empfehlen. Lest dieses Buch!

  (0)
Tags: gefühlte, gegensätze, liebe, vertrauen   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

90 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

liebe, maskenball, schwestern, shanghai, erotik

Prescott Sisters - Der Maskenball

Karin Lindberg
Flexibler Einband: 228 Seiten
Erschienen bei BookRix, 11.05.2017
ISBN 9783743801042
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mit etwas mehr als 200 Seiten ist das Buch nicht besonders dick, aber das muss ja eigentlich nichts heißen. Auch eine kurze Geschichte kann einen fesseln und faszinieren. In diesem Fall hätte ich mir jedoch mehr Seiten gewünscht.

Virginia Prescott ist mit dem silbernen Löffel geboren worden und musste nie für irgendwas arbeiten. Ihre Termine und Flüge werden von einer Assistentin organisiert, Zuhause sorgt eine Haushälterin für sie und wenn es dann doch mal ein wirkliches Problem gibt, gibt es da noch ihren Vater. Nun versucht sie einmal ihrem glamourhaften Leben den Rücken zuzukehren, selbstständig zu sein und sich einen Job zu suchen. Ein durchaus interessanter Ansatz und eine spannende Grundidee. Es ist mal nicht das Aschenputtel, dass sich plötzlich in einer Welt des Luxus wiederfindet, sondern die Prinzessin, die das Dorfleben kennenlernt.

Ich mochte die Geschichte, jedoch hatte ich bis zum Ende leider nicht das Gefühl Virginia zu kennen oder zu verstehen. Von der ersten bis zur letzten Seite vergeht in etwa ein Monat. Für mich war dies zu kurz um Virginias Vorgeschichte zu erfahren, eine Entwicklung mit zu erleben und mir vorzustellen, wie es mit ihr weitergeht. Ich habe sie zu Beginn als eine sehr oberflächliche sowie unselbständige Person kennen gelernt und habe die Vorstellung, dass sich dies eines Tages vielleicht auch mal ändert. Jedoch ist es hierzu nicht in dem Buch gekommen.

Liam ist für mich eindeutig der stärkere Charakter. Bei ihm hatte ich direkt das Gefühl, dass er klare Prinzipien und Ziele im Leben hat. Auch wenn es noch vieles gibt, dass man über seine Vergangenheit erfahren könnte, war er mich viel greifbarer. Er ist zwar definitiv nicht der Junge von nebenan, aber mir sehr sympathisch.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und bildlich. Bis jetzt war ich zwar noch nie in Asien, aber ich konnte mir das vorstellen, wie man durch einen Park schlendert und hinterher in einem Teehaus einen Tee trinkt. Es werden hier auch schon Virginias Schwestern vorgestellt, von denen die folgenden Bände handeln. Bereits in diesem ersten Buch wird deutlich, dass die Schwestern sehr unterschiedlich sind. Jedoch erfährt der Leser nicht besonders viel über die einzelnen Frauen.

Insgesamt war „Prescott Sisters – Der Maskenball“ eine nette, kurzweilige Lektüre mit einer guten Grundidee, jedoch wurde meines Erachtens nicht das ganze Potenzial ausgeschöpft.

  (34)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(175)

411 Bibliotheken, 13 Leser, 1 Gruppe, 146 Rezensionen

liebe, europa, reisen, reise, liebe findet uns

Liebe findet uns

J. P. Monninger , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 14.07.2017
ISBN 9783548289557
Genre: Liebesromane

Rezension:

"Hast du schon mal den Spruch gehört, dass Bücher Orte sind, die man besucht, und wenn man Leute kennenlernt, die dieselben Bücher gelesen haben, dann ist es so, als wäre man am selben Ort gewesen? Wir wissen, etwas über den anderen, weil er in derselben Welt gewesen ist wie wir. Wir wissen, wofür er lebt."

Zuerst hat mich einfach das Cover bezaubert. Ich habe selten so ein schönes Titelbild gesehen und war dann überrascht zu lesen, dass der Klappentext genauso interessant klang. Das Buch ist aber nicht nur schön verpackt, sondern der Inhalt, wie ich feststellen durfte, ist genauso schön.

Das Zitat oben aus dem Buch beschreibt die Geschichte eigentlich ziemlich gut. Heather und Jack besuchen viele verschiedene Orte – manche Touristenattraktionen und manche Geheimtipps von Jacks Großvater. Ein paar dieser Orte habe ich wirklich schon besucht und konnte die jeweiligen Eindrücke sowie Emotionen gut nachvollziehen. Aber bei den Orten, die ich noch nicht kannte, habe ich jetzt teilweise das Gefühl, dass ich sie gesehen habe. Ich konnte mir sehr gut vorstellen, wie es ist in Amsterdam am Wasser zu sitzen und einen Kaffee zu trinken oder in Polen eine Salzmiene zu besichtigen.

Es ist keine klassische oder kitschige Liebesgeschichte, sondern es ist eine niveauvolle, ehrliche Geschichte über zwei Menschen, die sich zufällig treffen. Begleitet von Hemingway, einem alten Tagebuch, vielen Zielen im Leben und Träume reisen Heather und Jack durch Europa. Ohne Plan lernen sie sich kennen und erleben gemeinsam die Reise ihres Lebens.

Das Buch lebt von den vielen Dialogen zwischen den beiden. Unterhaltungen über den Alltag, der einen wie ein Gefängnis einsperren kann, oder die Notwendigkeit sich Träume nicht erst im hohen Alter zu erfüllen. Manches Mal hat mich die Geschichte dazu animiert, selber über mein Leben nachzudenken.

„Liebe findet uns“ war für mich ein literarischer Kurzurlaub. Eine Reise durch Europa, die ich guten Gewissens weiterempfehlen kann.

  (18)
Tags:  
 
324 Ergebnisse