Luna0501s Bibliothek

627 Bücher, 392 Rezensionen

Zu Luna0501s Profil
Filtern nach
627 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

102 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

klassiker, familie, kanada, ehe, alte jungfer

Das Schloss in den Wolken

Lucy Maud Montgomery , Nadine Püschel
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 24.04.2015
ISBN 9783551560148
Genre: Historische Romane

Rezension:

Valancy Stirling führt ein trostloses Leben. Mit 29 Jahren hatte sie noch nie einen Verehrer und schon gar keinen Antrag für eine Hochzeit in Aussicht. Das einzige, was Valancy in ihrem durchgeplanten Alltag zwischen stopfen und nähen bleibt, sind die literarischen Naturbücher von John Foster und ihr Blaues Schloss, in das sie sich träumt, wenn der Alltag zu traurig ist. Valancy wird von jedem ihrer Verwandten geächtet und verspottet, bis zu dem Tag, an dem Dr. Trent ihr mitteilt, was es wirklich mit dem Schmerz in ihrem Herzen auf sich hat. Und plötzlich packt die junge Frau der ungeheuerliche Wunsch nach Leben, nach einem eigenen Erdhaufen; einer Stunde, die nur ihr allein gehören soll und so trifft Valancy Stirling endlich ihre eigenen Entscheidungen. Und wo das hinführt, müsst ihr selbst erkunden....

"Das Schloss in den Wolken" hat zwei Seiten. Die eine, bei der einige Aufzählungen im selben Schema genutzt werden, um dem Leser drastisch zu vermitteln, wie katastrophal die Verwandten und die Dorfgemeinschaft in ihrem Heimatort sind, was uns als Leser aber teilweise etwas langwierig vor kommt. Das geht so weit, dass ich es stellenweise selbst schon so nervig fand und aus der Haut fahren wollte. Aber genau das bewundere ich an Valancy so! Sie ist immer ruhig geblieben, auch wenn sie es später sehr gut schafft sich selbst zu behaupten.

Und dann ist da die andere Seite, in der wir eine junge Frau dabei beobachten Lebensfreude kennen zu lernen; Wagemut und Selbstbewusstsein zu spüren; sich selbst auszutesten und neues zu erleben. Es war einfach so unglaublich mitreißend, wie Valancy aus ihrem Käfig ausbricht, immer mit dem einen Hintergedanken, was ihr die nötige Kraft gibt um verrückte Dinge zu machen. Ich habe mich absolut in sie rein versetzen können und hab sie heimlich immer wieder angefeuert.

 

"Ich bin aber kein junges Mädchen mehr", gab Valancy zurück, ohne auch nur angekratzt zu wirken.
"Reibt ihr mir das nicht ständig unter die Nase? Und ihr seid boshafte, gefühllose Klatschmäuler, alle miteinander.(..)"

(Das Schloss in den Wolken / S. 111 )

 

Ihre Familie dagegen ist so hirnrissig, so dumm, oberflächlich und kleingeistig ... ach ich kann sie einfach kein Stück leiden. Aber das sollte ja auch so sein und der Kontrast, eben genau wegen dieser Antipathie, kam noch stärker hinaus.

Barney Snaith ist für mich sinnbildlich der Retter in goldener Rüstung, auch wenn er in blauer Latzhose, unrasiert und mit unerhört verschmitztem Grinsen daher kommt. Dabei bleibt die Autorin bei den Geschehnissen wirklich noch bodenständig und driftet nicht urplötzlich ins Hochromantische ab. Es ist zauberhaft die kleinen Details zu erkennen und vor den Charakteren zu wissen, was eigentlich los ist. Ich hatte ja so meine Vermutungen, aber das war hier völlig egal, weil Barney Snaith einen trotzdem immer noch überraschen und berühren konnte. So eine ehrliche, liebevolle und gutmütige Haut ist mir schon lange nicht mehr in einem Buch begegnet.

Die Schreibweise von Lucy Maud Montgomery ist genau so, wie man es zu der Zeit erwartet. Fans von Jane Austen oder anderen Klassikern kommen hier voll auf ihre Kosten. Es ist durchzogen von malerischen, fast schon lyrischen Beschreibungen. Die Hauptcharaktere sind stark und einen Hauch moderner gehalten. Ich liebe ihre Art sich zu behaupten ohne dabei in Rage zu verfallen. "Das Schloss in den Wolken" war schnell gelesen, da mich der Stil und der Verlauf total gefesselt haben. Ich würde immer wieder zu Königskindern greifen um auf altmodische Art und sehr wortgewandt meinem Herzen beraubt zu werden.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

156 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

rockstar, erin watt;, liebe, popstar, familie

When it's Real – Wahre Liebe überwindet alles

Erin Watt , Lene Kubis
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Piper, 03.04.2018
ISBN 9783492061087
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Also ich muss vorher sagen. Ich habe die Paper-Reihe von Erin Watt nicht gelesen. "When it´s Real" ist mein erstes Buch von dem Autorenduo und ja... es ist ganz süß gemacht, aber es reißt mich jetzt nicht unbedingt völlig vom Hocker, aaaaaber....

Vaughn, ihre Schwester Paisley und die Zwillingsbrüder Shane und Spencer müssen nach dem Tod ihrer leichtsinnigen Eltern versuchen über die Runden zu kommen. Daher kommt das Angebot die Freundin von einem Rockstar zu spielen für Vaughn zur rechten Zeit. So richtig begeistert ist sie nicht, da ihr Freund W es Vaughn nicht wirklich leicht macht, aber die Summe würde alle Probleme lösen und so begibt sich die 17-jährige in die fähigen Hände der Marketingagentur vom berühmten Rockstar Oakley. Das dieser ein arroganter, verzogener Bengel ist, setzt dem ganzen dann noch die Krone auf und Vaughn platzt wohl schnell der Kragen....

Das Buch zu bewerten ist für mich etwas schwierig. Doch zu erklären, warum das so ist fällt mir noch schwerer. Die Handlung ist halt sehr einfach. Oak ist ein missverstandener 19-Jähriger mit Problemen im Elternhaus. Er ist einsam, weiß im Moment nicht so recht wo hin mit sich selbst und seinem Sein, und vor allem muss er sich selbst wieder finden. Das das anfangs einfach völlig falsch läuft, ist ja wohl klar und Oakley lässt furchtbar gern den luxusverwöhnten Macho raus hängen. Gegen Ende ist er mir lieber. Oak wird natürlicher, umgänglicher, einfach greifbarer und damit auch sympathisch. Man lernt endlich den echten Kerl hinter der Maske kennen und das macht unheimlich Spaß. Mit seinem wahren Wesen konnte er mich mehr berühren, als mit der "sexy Schale" zu Beginn und ich fand die Entwicklung, die er durchlebt hat, sichtbar und wirklich großartig.

Vaughn ist sehr typisch für ihr Alter, hat definitiv noch nicht die nötige Weitsicht fürs Leben, und daher kommen auch zu Beginn bei ihr, ein paar Vorhersehbarkeiten in der Handlung vor, die einfach so unglaublich klischeehaft sind, dass ich schon etwas genervt war. Ich möchte da nicht zu viel verraten, aber ich musste öfters mal deprimiert aufseufzen, aufgrund ihrer offensichtlichen Naivität. Dafür konnte sie mich mit ihrem Ehrgeiz, ihrer Loyalität und ihrem sympathischen, bodenständigen Wesen begeistern. Vaughn ist zwar noch etwas unsicher, was ihre Zukunft betrifft, aber dafür würde sie fast alles für ihre Familie tun. Diese Liebe ist spürbar und sehr innig, was das Buch unglaublich warmherzig werden lässt. Später ist sie mir fast noch lieber, weil sie sicherer, mutiger und auch echter wird.

Zwar hat Erin Watt auch im weiteren Verlauf nicht unbedingt die zündende Idee um die Handlung besonders innovativ erscheinen zu lassen, aber die Entwicklung und die Schreibweise machen das wieder ein Stückchen weg. Denn die Art, wie die Autorinnen aus der Sicht der beiden Hauptcharaktere erzählen ist einfach so fesselnd, locker und leicht. Man fließt so mit der Geschichte mit, schmunzelt über die neckenden Dialoge, die erst frechen Schlagabtäusche, beginnt später dann aber doch sein Herz für die Charaktere zu öffnen. Es passiert ab und zu etwas überraschendes, es werden viele witzige Erlebnisse eingebaut, aber wir bekommen jetzt keine großartigen emotionalen Ergüsse zu lesen. Ich wurde ein paar Stunden lang unterhalten und ich hatte eine angenehme Zeit mit dem Buch. Es liest sich einfach gut, es kribbelte und auch leidenschaftliche Szenen, jedoch schön jugendlich gehalten, fanden ihre Momente.

Wer auf Liebesgeschichten mit einem sexy Rockstar, einem Mädchen aus der "normalen Welt" und der typischen märchenhaften Handlung steht, ist hier sehr gut bedient. Aber es wird mich jetzt nicht wirklich länger gedanklich begleiten.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(119)

265 Bibliotheken, 18 Leser, 0 Gruppen, 83 Rezensionen

sarina bowen, rollstuhl, the ivy years, liebe, lyx verlag

The Ivy Years - Bevor wir fallen

Sarina Bowen , Ralf Schmitz
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei LYX, 29.03.2018
ISBN 9783736304505
Genre: Liebesromane

Rezension:

Sarina Bowen ist für mich ja schon eine kleine Queen in ihrem Genre. Nun also ein Buch über ein Mädchen im Rollstuhl? Ja verdammt!, dachte ich. Denn eigentlich bin ich manchmal etwas zurückhaltender, wenn es um dramatische Krankheitsgeschichten oder Unfälle geht. Aber wer könnte das Thema besser verpacken, als Sarina Bowen?

Schon beim kennen lernen der Protagonisten war ich einfach überrascht. Denn Corey ist das mutigste Mädchen, dessen Geschichte ich in letzter Zeit lesen durfte. Ich mein, verdammt! Ein Unfall, der nicht nur ihre angehende Profispielerzeit beendet, sondern das Verhältnis zu einem der wichtigsten Menschen in ihrem Leben gleich mit, und trotzdem erkämpft sie sich ihren Weg zurück in die Selbstständigkeit und geht auf ein College mehr als tausend Kilometer entfernt von allem, was sie kennt. Natürlich ist da nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen und Corey hat manchmal schwer zu schlucken, aber sie ist so stark. Und mit etwas Unterstützung von ein paar ganz besonderen Menschen geht es auch endlich aufwärts.

Meine Güte. Adam! In letzter Zeit habe ich vermehrt Panik davor die männlichen Protagonisten kennen zu lernen. Das liegt einfach daran, das in diesem Genre die Bad Boys nur so aus jeder Ecke gekrochen kommen und mich irre machen. Auch hier war ich erst skeptisch, aber den Büchern der Autorin kann ich leider nicht widerstehen. Aber ein Blick auf Adam, seine fast schon warme, teddyhafte Ausstrahlung mit den braunen Augen, dem stets positiven Auftreten und dieser optimistischen Lebenseinstellung brachte mich zum Niederknien. Ich mochte ihn auf Anhieb. Schön ist, dass er zwar wirklich der Adonis schlechthin im Buch ist, aber das er ein paar Makel hat, die ihn so richtig echt wirken lassen. Es gab sogar eine Stelle, und ja das ist mein einziger Kritikpunkt in diesem Buch, da hat er so bescheuert gehandelt, dass ich ihm den Kopf abreißen wollte. Selbst Corey hab ich da verflucht, wie nochmal was. Aber auch das wurde so nachvollziehbar aufgeklärt, dass ich im Nachhinein niemandem böse sein konnte.

Natürlich haben es mir auch die Nebencharaktere angetan. Die Autorin schafft es immer so schön, dass die Wichtigsten präsent und greifbar wirken, aber trotzdem nicht zu viel verraten wird. Zum Beispiel nur Andeutungen, falls sie im nächsten Buch sogar ihre eigene Handlung bekommen sollten.

Denn "The Ivy Years - Bevor wir fallen " ist ein in sich abgeschlossener Band, bekommt im Juni aber einen Nachfolger, in dem es dann um Bridger gehen wird. Und ich freu mich jetzt schon unglaublich. Das Buch wurde abwechselnd aus den Sichten von Adam und Corey erzählt, was mich so manches mal unglaublich zum Lachen und auch zum fluchen gebracht hat. Emotional wird einem hier nämlich schon was geboten, auch wenn es eher leichter daher kommt.

Die Schreibweise von Sarina Bowen ist einfach phänomenal. Sie nimmt eine große Portion frechen, einzigartigen Humor, gepaart mit einem angenehmen Wortfluss, leichten Dialogen, einer tiefgründigen Geschichte und eine knackige, sexy Liebesgeschichte.... Und BÄM.. ein wundervolles Werk ist geschaffen. Was mich an den Büchern der Autorin immer wieder total fasziniert ist, dass sie völlig ohne diese überzogene Dramatik auskommt. Natürlich ist es auch mal dramatisch und es passiert auch mal überraschend etwas weniger gutes. Aber dabei schmeißt Sarina Bowen nicht mit so klischeehaften, und vor allem vorhersehbaren, Handlungssträngen um sich, nur um alles nochmal so richtig schlimm zu machen. Ich bin begeistert, berührt und wurde zurück gelassen mit einem sehnsüchtigen, glücklichen Gefühl im Bauch, denn absolut jeder brauch einen Adam.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

184 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

laura kneidl, herz aus schatten, carlsen verlag, dunkelweber, die wilde jagd

Herz aus Schatten

Laura Kneidl
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.03.2018
ISBN 9783551316929
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Bändiger sind in der Stadt Praha lebensnotwendig. Diese Menschen mit dem Talent die Monster außerhalb der Stadtmauern zu bändigen und zu bekämpfen, genießen Sonderrechte und riskieren ihr Leben für die Allgemeinheit. Auch Kayla hat diese Fähigkeit sich mit einem Monster zu verbinden. Doch im Gegensatz zu ihrem hochrangigen Vater und Bruder ist das junge Mädchen einfach nur ängstlich und angewidert von der bevorstehenden Aufgabe. Sie möchte nicht in die Fußstapfen der Familie treten und versucht lieber der Geinschaft anders zu helfen. Doch es hilft alles nichts und im Chram, einer heiligen Städte im Wald, soll sie ihren Partner finden. Als der Schattenläufer plötzlich sein Fell verliert steckt Kayla schon mitten drin in den Problemen und es zeigt sich, dass nicht alles Böse grundsätzlich böse ist und vor allem, dass nicht alles Gold ist, was glänzt...

Also so richtig kann ich Kayla immer noch nicht einschätzen. Auf der einen Seite ist sie selbstbewusst, stark und intelligent. Auf der anderen auch ein bisschen feige, naiv und blind. Trotzdem fand ich sie total sympathisch. Ich denke, grade weil ich sie manchmal schütteln wollte, aufgrund ihrer Handlung, ist sie so authentisch und auch liebenswürdig. Kayla besitzt ein gütiges, großes Herz und ich war neugierig darauf, wie sie mit den aufgedeckten Geheimnissen klar kommt.

Über den Schattenwolf möchte ich nicht so viel verraten. Auf der einen Seite fand ich ihn sehr cool, weil er so ausdrucksstark und in beiden Gestalten temperamentvoll ist. Auf der anderen Seite empfand ich ihn nicht so ausgereift. Ich hab mich später oft über Details gewundert und konnte das nicht so wirklich ernst nehmen, wie er reagiert hat - oder eben nicht reagiert. Auch so manche Erklärungen, was ihn und die Sache der Verbindung zu Kayla anging, fand ich nicht immer ganz schlüssig durchdacht. 

Die Nebencharaktere waren wunderschön ausgearbeitet. Da gab es ja ganz große Gefühle von brüderlicher Liebe über große Freundschaft zu so einem heftigen Hass, dass man total mitgerissen wurde. 

Emotional konnte mich die Autorin aber sonst nur bedingt abholen. Gerade die Verzweiflung zu Beginn war spürbar und der Drang alles zum Guten zu wenden, und dabei niemanden zu verletzen, habe ich mit Kayla durch litten. Aber die positive Sache, die sich da anbahnt, ist an mir leider fast vorbei gegangen. Klar ist es in Ordnung, wenn eine Liebesgeschichte sich mehr hintergründig verhält, aber es wäre für mich einfach schön gewesen, den Umschwung trotzdem intensiver mitfühlen zu können. Das war leider nicht so richtig der Fall. Schön waren dafür diese Hoffnungsschimmer, die Laura Kneidl öfters gerade in den dunkelsten Szenen einfließen hat lassen. Das hat mir wieder positiven Aufschwung gegeben.

Das Worldbuilding hingegen war fantastisch. Eine tolle Idee mit spannender, sogar etwas blutrünstiger Handlung, die einen die ganze Zeit auf Trapp hielt. Die Art wie Laura Kneidl beschreibt und auch wie sie erzählt ist unheimlich fesselnd. Ich hatte das Buch ziemlich schnell durch. Es war mal was anderes zu den gängigen Büchern, in denen ein Mensch, der sich in ein Monster verwandelt eigentlich der Gute ist. Das war hier nicht wirklich der Fall und trotzdem kriegte die Autorin mich am Ende dazu, Mitleid zu empfinden.
Erzählt wurde aus der Sicht der weiblichen Protagonistin mit 3 oder 4 Kapiteln aus der Sicht des Wolfes. Es war super interessant in diese Dunkelheit seiner Sicht einzutauchen und zu erleben, wie die beiden da sozusagen miteinander agieren.

Und ich muss auch sagen, mir stellen sich immer noch so ein oder zwei Fragen, bei denen ich mir gewünscht hätte, dass sie noch aufgeklärt werden. Sollte da doch mal ein zweiter Band kommen würde ich den sicherlich lesen, denn die Handlung ist echt klasse. Aber so ganz abgeschlossen fühlt sich die Handlung für mich nicht an.

Für Fantasyfans ist das sicherlich ein Buch, dass ein paar spannende Lesestunden verspricht. Mich hat es nicht restlos überzeugt, aber unterhalten.

Ich gebe 3,5 von 5 Sternen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

157 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 48 Rezensionen

elesztrah, fantasy, elfen, eis, feuer

Elesztrah - Feuer und Eis

Fanny Bechert
Flexibler Einband: 460 Seiten
Erschienen bei Sternensand Verlag, 06.11.2016
ISBN 9783906829272
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

27 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

Wasteland 1: Tag des Neubeginns

Emily Bähr
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 05.04.2018
ISBN 9783646604245
Genre: Sonstiges

Rezension:

Lys lebt mit ihrem Dad in einer kleinen Stadt innerhalb hohe, schützender Mauern. Um sie herum ist nur karges Ödland. Das gefährliche in ihrer Welt sind die Zombies, durch deren Biss man sich infiziert und auch nur noch ein seelenloser, hirnloser Berg von Haut und Knochen wird. Als sie einen Ausflug außerhalb der Mauern unternimmt, passiert das Schlimmste überhaupt und Lys muss sich auf den Kopfgeldjäger Z verlassen um überhaupt überleben zu können. Aber was hat er zu verbergen? Und warum rotten sich die Zombies plötzlich zusammen? Auch ein paar anderen irren Persönlichkeiten begegnet sie auf ihrem Weg und da sie das gleiche Ziel haben, tut sich da eine Gruppe von Menschen zusammen die echt jenseits von Gut und Böse ist. XD

Lys hat genau genommen keine Ahnung von gar nix. Weder vom Leben da draußen noch von der Kommunikation mit anderen Personen. Sie ist eine coole 17-jährige Mechanikerin, Einzelgängerin, mit einer relativ großen Klappe und einem sensiblen Wesen. Sie wirkt nach außen härter als sie in Wahrheit ist, doch das hindert sie vor allem später auch nicht daran den Leuten um sich herum die Meinung zu geigen. Ich finde sie klasse! Irgendwie selbstbewusst und doch noch so weich. Irgendwie geprägt von ein paar Erlebnissen und trotzdem so beschützt. Lys macht eine unglaubliche Entwicklung und lässt sich nicht so leicht von ihrem Weg abbringen. Und gerade im weiteren Verlauf der Story ziehe ich so manchmal meinen imaginären Hut aus lauter Respekt vor ihr.

Die Charaktere sind einfach der Wahnsinn. Ich finde Emily Bähr hat sich da selbst übertroffen und ja, ich nenne sie immer noch liebevoll meine kleine Chaotengruppe.

Z ist ein eiskalter, gemeiner, rauer Kopfgeldjäger, der für Geld alles tun würde und weiß, wie man in der Welt da draußen überlebt. Er hat ein heftiges Päckchen zu tragen, auf das ich echt nicht gekommen wäre und seine Ausstrahlung hat es mir trotz allem einfach angetan. Ich kann förmlich greifen, dass da was hinter der harten Schale steckt und ich möchte unbedingt heraus finden, was sich da verbirgt.

Victoria ist die Wahnsinnige mit der Liebe zu explosionsartigen Waffen, einer schlagfertigen Ausdrucksweise, dass jede Mutter ihr sicherlich den Mund mit Seife auswaschen will und einem Hang zur Leichtsinnigkeit. Aber sie ist für Lys wie eine große Schwester und wirklich liebevoll im Herzen. Du solltest ihr nicht versuchen irgendetwas anzutun, dann hast du wahrscheinlich schneller eine Granate unterm Kopfkissen als dir lieb ist, aber wenn du Victoria auf deiner Seite hast... Na das könnt ihr euch denken.

Mein absoluter Liebling aber ist J. S. Die geilsten Sprüche kommen von diesem versoffenen, zugedröhnten Irren mit umgebauter "Spezial M16"... Ich verrate sonst nix, aber ich denke der Schnipsel sagt schon einiges aus, was da auf euch zu kommt. Ich habe so dermaßen gebrüllt vor Lachen. Ich konnte mich nicht beruhigen und auch wenn er rüber kommt, wie ein völliger Idiot, hat er das warmherzigste Wesen in sich versteckt, dass man sich nur vorstellen kann. J. S. lockert das ganze Buch auf und ich möchte wirklich niemanden von den Leutchens missen. Sie gehören zu dem Buch wie die Zombies und ohne sie, wäre es nur halb so genial.

Aber natürlich wartet die Autorin nicht nur mit Witz auf. Die Spannung ist nervenaufreibend und extrem überraschend gestaltet. Als ich das Buch anfing hatte ich eigentlich überhaupt keine Ahnung was da auf mich zu kommt, aber mit dem was da kam, hat sie meine Erwartungen dann echt übertroffen, auch emotional! Man fühlt mit und ich finde es so cool, dass so richtige Weltuntergangsmomente, stimmungstechnisch, passieren und trotzdem hat diese Clique das Talent alles mit einem lässigen Spruch aufzulockern. Sie nehmen es ernst und man merkt auch, welche Gefühle jeden einzelnen packen, ihnen geht dermaßen der Hintern auf Grundeis manchmal, aber trotzdem bleibt die lockere Stimmung. Es hat mir richtig Spaß gemacht, dass zu lesen.

Erzählt hat Emily Bähr den ersten Teil der Trilogie aus der Sicht von Lys. So bleibt einem aber auch vieles verborgen und man wird immer wieder schockiert. Dafür konnte ich mich super in den weiblichen Hauptcharakter rein denken und bin quasi mit ihr gewachsen, habe gelitten und dieses Wahnsinnsabenteuer begonnen.

Die Schreibweise der Autorin ist angenehm und nicht zu komplex. Ihr lockerer Stil hat es mir echt leicht gemacht in die für mich untypische Genrewahl hinein zu finden und mich zu fesseln. Ich konnte nicht aufhören und war süchtig nach der Handlung.
Auch das Setting ist toll beschrieben. Diese Welt voller öder Landschaften und der Gegensatz zu manchen Städten war irre. Ich wurde in ihre Welt gezogen und zum Schluss heftigst geschockt.

Ich will unbedingt wissen, wie es weiter geht und freue mich schon auf die nächsten Teile. Zum Glück dauert es nicht lange.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

52 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

magie, familie, gefahr, liebe, spannung

Hidden Legacy - Das Erbe der Magie (Nevada-Baylor-Serie 1)

Ilona Andrews
E-Buch Text
Erschienen bei LYX.digital, 05.04.2018
ISBN 9783736308459
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die ersten 10% von "Hidden Legacy" ziehen sich etwas. Es muss viel über die politische Situation erklärt werden, wie die Magie entstanden ist und heutzutage funktioniert und welchen Stellenwert Nevada nun einnimmt. Aber heilige Schei... danach ist es einfach nur noch genial. Also ehrlich, gebt bloß nicht auf! Der Anfang ist wichtig und erklärt einiges um mit dem Verlauf des Buches klar zu kommen!

Nevada ist genau so wie ich eine Protagonistin liebe. Stark, selbstbewusst, klug und schlagfertig. Ihr trockene sarkastische Art, ihre Ehrlichkeit und ihre verrücktes Wesen haben mich richtig zum Lachen gebracht und ich habe mich köstlich amüsiert. Ich finde es auch total schön, dass die Autorin Nevada durch einen wunden Punkt richtig viel Tiefe schenkt. Die junge Frau trägt eine Große Last, aber das mit geradem Rücken und ohne dieses klischeehafte Gejammere. Ich bewundere sie sehr.

Als dann Mad Rogan auf der Bildfläche erscheint geht mir so dermaßen die Pumpe, dass ich mich nicht entscheiden konnte. Hatte ich Angst? War ich entsetzt? Fasziniert? Angemacht? Oder vielleicht einfach zutiefst erschrocken? Sicherlich von allem ein bisschen. Dieser Mann ist ja wohl der Oberknüller schlecht hin. Eigentlich ist er ja ein gefürchteter Massenmörder, eiskalt, gefährlich und mit einer Ausstrahlung zum Niederknien. Man weiß nicht ob man ihn anspringen oder weg laufen möchte. Und dann ist da dieser Funke, der einfach nur so betörend und entwaffnend wirkt, dass man Mad unbedingt näher kennen lernen möchte. Verstehen möchte, warum er ist, wie er ist und ob er vielleicht doch einen guten Kern hat. So richtig schlau bin ich immer noch nicht geworden, aber ich finde es zeigen sich ein oder zwei kleine Details, die für ihn sprechen und ich bin mir echt sicher: Band 2 wird umwerfend.

Auch die Nebencharaktere wurden von der Autorin mit tollen Persönlichkeiten ausgestattet. Egal ob gut oder böse. Sie sind gehaltvoll, mit wohlwollenden Details versehen und gerade so ausführlich beschrieben, dass sie nicht blass wirken. Gerade Adam, der ja doch eine wichtige Rolle einnimmt, wirkt sehr plastisch. Aber auch die Mutter, Oma oder die anderen Familienmitglieder nehmen wichtige Plätze in der Geschichte ein, sodass es eine runde Story wird.

Dieses Buch war das erste, dass ich aus der Feder von Ilona Andrews gelesen habe und ich bin restlos begeistert. Erzählt wurde aus der Sicht des Allgemeinerzählers meistens mit Bezug auf Nevada und ab und zu Mad Rogan selbst. Die Art, wie die Autorin schreibt hat mich nach diesen ersten 10 % so dermaßen gefesselt, dass ich selbst vergessen habe ins Bett zu gehen. Leicht und flüssig, jedoch sehr wortgewandt und abwechslungsreich.

Die Handlung, wie Nevadas Auftrag von einer Festnahme über geht in eine Stadtrettungsmission ist mega spannend. Die überraschenden Ereignisse lassen das Adrenalin ständig hoch steigen und die ungewöhnlichen Vorgehensweisen bringen uns nicht nur einmal zum zittern oder zum Lachen. Auch das Setting mit der magischen Vision von Houston fand ich klasse gewählt und aufregend für den Verlauf.

Wird Nevada diese Allianz überleben? Und was führt Adam im Schilde? Lest es selbst. Der Auftakt zur neuen Reihe von Ilona Andrews ist einfach nur hammergenial und ich will am Liebsten sofort den zweiten Teil zur Hand nehmen und weiter lesen. Mega empfehlenswert!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

70 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 32 Rezensionen

vampire, vampir, isabell schmitt-egner, fantasy, katzen

Vampirromane sind zum Kotzen - ein Vampirroman

Isabell Schmitt-Egner
E-Buch Text: 289 Seiten
Erschienen bei null, 22.10.2015
ISBN B0172BST9I
Genre: Humor

Rezension:

Eigentlich bin auch ich kein wirklicher Fan von Vampirromanen. Ganz klar, dass mich die Geschichte allein schon wegen dem Titel fasziniert hat.
Dieses Buch bewegt sich genau in dem üblichen Konzept eines süssen, kitschigen Vampirromans und ist dann doch so anders als der übliche Einheitsbrei. Die Halbsatire bedient sich an vielen Klischees, die man in solchen Romanen gewohnt ist, aber Isabell Schmitt - Egner schaffte es mich mit ihrem außergewöhnlichen Humor immer wieder heftig zum Lachen zu bringen.

Man kann es nicht wirklich ernst nehmen, was ja auch merklich so gewollt ist, aber man vertieft sich dann in die liebevollen Charaktere und fiebert einfach mit der Liebesgeschichte mit.

Mike und Phoebe sind so liebevoll gestaltet. Und die kleinen Hinweise auf die Schreiberei und was der Autorin noch so eingefallen ist, um die zwei so dar zu stellen, machen die Protagonisten und auch Nebencharaktere noch authentischer.

Spannend wird es auch noch und der große Showdown kitzelt dann schon ziemlich an den Nerven. Ab und zu wurde es mir persönlich etwas zu langatmig, daher die Bewertung, aber im großen und Ganzen habe ich das Buch mit ein paar Unterbrechungen flüssig lesen können.

Ich habe mich köstlich amüsiert

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Coming Home

Evy Winter
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Eisermann Verlag, 26.02.2018
ISBN 9783961730773
Genre: Romane

Rezension:

Diese Rezension fällt mir nicht so leicht. Ich muss das Buch für mich echt in zwei Hälften teilen. Die Grundidee der reichen hübschen Frau, die Obdachlose rettet und sich zu einem mehr hingezogen fühlt, ist eine schöne Idee. Aber die Umsetzung war einfach nicht ganz mein Fall.

Beginnen wir mal mit dem Negativen. Lynn hat mich wahnsinnig gemacht. Ich bin mir sicher das sollte zu Beginn so sein, aber sie war dermaßen überzogen und snobistisch, dass ich es unheimlich schwer hatte in das Buch rein zu kommen. Die ständigen "Ich bin so ein braves Mädchen und der Liebling von Daddy" - Gedanken waren wirklich fast nicht zu ertragen. Genauso, wie sie so naiv und blind durch die Welt gelaufen ist. Ein Stück weit musste das sicher so sein, aber es ist halt einfach nicht meins. Später war ich aber froh, dass die Autorin sie einem mächtigen Wandel unterzogen hat und Lynn würde zugänglicher und etwas reifer. Leider hat das ihre Entscheidungen, was die Männerwelt betrifft nicht unbedingt besser gemacht.

Dann war auch die vorhersehbare Handlung und die klischeebehafteten Entscheidungen nicht immer so schön aufzunehmen. Zeitweise langwierig und teilweise überladen mit Informationen. Da kamen dann Einschübe, die dem Leser plötzlich auf einem Haufen wahnsinnig viele Informationen auf einmal vermittelt werden sollten und ich fühlte mich überfahren.

Positiv ist die Schreibweise von Evy Winter. Auch wenn man schon merkt, dass es ihr erstes Buch ist, schreibt sie flüssig und leicht. Man sieht, wann die Autorin besonders viel Spaß an einer Stelle hatte, dann wirkte alles noch lockerer, und sie hat definitiv ein Talent für Emotionen und leichten Humor. Die anderen Charaktere sind tiefgründig und sympathisch, vor allem Ty und Aiden haben es mir schon angetan. Ty ist so überhaupt nicht typisch für einen 15 - jährigen Jungen. Und Aiden hat eine so derbe Vergangenheit, dass ich es beeindruckend fand, wie sensibel und aufopferungsvoll er trotzdem handeln kann.
Aber auch die verrückte Freundin Tara konnte mich oft zum Lachen bringen. Sie wirkt wie ein kleiner erfrischender Wirbelwind zwischen der ganzen Ernsthaftigkeit. 
Die erst so riesige Kluft zwischen den Obdachlosen der Ruine und der reichen Lynn wird mit der Zeit authentisch immer kleiner und ich denke, die Autorin schafft es mit ihrer Geschichte die Menschen ein wenig wach zu rütteln.

Die Liebesgeschichte war mal intensiv und romantisch, und ich konnte das auch genießen. Ab und zu wollte ich den beiden aber auch einfach an den Hals hüpfen und sie schütteln. Vor allem als auch noch ein anderer Mann ins Spiel kam. Aber hier müsst ihr selbst lesen.

So ganz konnte Evy Winter mich leider nicht mitreißen, jedoch zeitweise emotional berühren und mit den männlichen Charakteren selbst auf jeden Fall auch faszinieren.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(156)

459 Bibliotheken, 25 Leser, 0 Gruppen, 95 Rezensionen

fantasy, palace of glass, london, magdalenen, ce bernard

Palace of Glass - Die Wächterin

C. E. Bernard , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 19.03.2018
ISBN 9783764531959
Genre: Fantasy

Rezension:

Palace of Glass" tauchte auf und gefühlt die halbe Buchwelt stand Kopf. Ich war so gepannt auf den Auftakt der Trilogie und was mich da so erwartet, dass es nicht lange im Regal liegen blieb.

Die Idee eine Gemeinschaft zu erschaffen, in der man sich nicht berühren darf, fand ich suspekt wie auch faszinierend zur gleichen Zeit. Rea hat es da als Magdalena echt nicht leicht und es ist schon beeindruckend, wie die Autorin das durchgezogen hat, mit Kummerbünden für die Hände und Markierungen auf den Straßen, damit man sich auch ja nicht berühren muss.

Rea selbst ist eine sehr selbstbewusste, energische junge Frau. Sie besitzt Köpfchen und ein gutes Herz. Aber man merkt ihr schon ihr Alter an. Die Handlungen lassen darauf zurück schließen, dass auch an ihr die Jugend trotz der schweren Zeit nicht spurlos vorbei geht. Dass sie eine Magdalena ist, eine junge Frau, die durch die Berührung der bloßen Haut die Gedanken der anderen Menschen lesen und manipulieren kann, hat Rea durch einen ganz blöden Vorfall heraus gefunden. Doch ich ziehe meinen Hut davor, wie sie mit ihrer Gabe umgeht.

Zu Beginn der Geschichte sind die vielen Erklärungen zwar gut verpackt, aber weil so viel auf den Leser einprasseln ist es etwas verwirrend und auch einen Hauch schleppend. Nach den ersten 100 Seiten kam ich aber super zurecht und wurde förmlich in die Story gezogen. Die Schreibweise der Autorin ist da auf jeden Fall hilfreich, da sie leicht und flüssig schreibt und mich zumindest richtig fesseln konnte. Nur in manchen Momenten empfand ich ihre Beschreibungen etwas komplex. Dazu später noch mehr.

Die Charaktere sind sehr liebevoll und detailliert dargestellt, aber durch das viele Misstrauen ist es schwer einzuschätzen wen man mögen darf und wer ein Idiot ist. Da hat C. E. Bernard schon ganze Arbeit geleistet. Später habe ich schon den ein oder anderen ins Herz geschlossen und konnte auch ein wenig Vertrauen fassen.

Leider empfinde ich den Prinzen als ein bisschen zu naiv und auch ein bisschen zu kleinlaut. So richtig konnte er mich noch nicht für sich einnehmen und ich hoffe so sehr, dass er im nächsten Band ein wenig stärker wird. Ein bisschen reifer, ein bisschen mutiger und auch ausdrucksstärker. Versteht mich nicht falsch. Robin hatte es gewiss nicht leicht und geht dafür schon toll mit seiner Situation um. Aber er lässt sich viel zu sehr manipulieren und er ist einfach so unsicher.  Zwischen dem, wie Rea ihn empfindet und dem wie er mir rüber kommt liegen fast Welten.

Auf der einen Seite bin ich sehr fasziniert von dem Setting, auf der anderen Seite ist es manchmal so verstrickt und kompliziert beschrieben, dass ich etwas verwirrt war. Vor allem das Eintauchen in den Geist selbst hat mir ein paar Problemchen beschert. Auch empfand ich ein paar Details etwas verstörend. Das mit der Schleppe zum Beispiel erschien manchmal etwas grob gelöst. Aber da müsst ihr echt selbst mal rein lesen.

Es gibt noch richtig viele ungeklärte Sachen und ich denke, das ist auch gewollt so, aber so ein oder zwei Dinge hätte ich gerne im ersten Buch schon erfahren. Was es mit dieser Kreatur auf sich hatte, zum Beispiel.

Wir werden sehen. Bis auf ein oder zwei Mankos empfand ich das Buch als sehr erfrischend und innovativ. Ich will unbedingt mehr erfahren und werde definitiv auch den nächsten Teil lesen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

From Scratch - Alles neu mit dir (Starlight 1)

Stacey Kade
E-Buch Text: 528 Seiten
Erschienen bei LYX.digital, 05.04.2018
ISBN 9783736306561
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die Geschichte von Amanda und Chase geht einem tief ins Herz. Doch von der Handlung selbst, möchte ich euch nichts weiter erzählen. Der Klappentext sagt schon einiges aus und bis auf die Ausgangslage, die mich erst verwundert und dann ziemlich wütend gemacht hat, ist das Buch ziemlich vorhersehbar. Das macht es nicht grundsätzlich zu einem schlechten Buch, aber es nahm mir manchmal ein bisschen die Lesefreude. Es gibt halt nur wenig Überraschungen.
Dafür konnte mich Stacey Kade emotional total abholen. Nicht nur ihr lockerer Schreibstil, die besondere Denkweise und das Handeln von Amanda, oder die lockeren Dialoge haben mich in den Bann gezogen. Vor allem wie man in zwei sehr stark vom Leben geprägte Charaktere eintaucht und diese starken Gefühle nach empfinden kann, machen "From Scratch" zu einem intensiven Erlebnis.

Es war einfach bewundernswert, wie Amanda für sich selbst und eine Zukunft kämpfen wollte. Mutig, risikofreudig und doch so sensibel. Ich mochte ihre Art. Und besonders als sie ihrer Familie die Stirn bot und sich so richtig ehrgeizig gegeben hat, fand ich das wirklich klasse.

Chase wollte ich zu Beginn den Hals umdrehen. Meine Güte... der war erst unmöglich und seine Art zum Haare raufen. Aber auch er macht sich, und vor allem zwei Eigenschaften liebe ich sehr an ihm. Seinen Beschützerinstinkt und seine Liebenswürdigkeit. Chase hat definitiv sein Päckchen zu tragen und ich möchte nicht in seiner Haut stecken. Aber ich glaube halt auch, dass man ihn einen Hauch zu naiv dar gestellt hat.

Manchmal waren mir die Gedanken der Prota zu ausschweifend, zu sehr zu oft selbstquälend und es zog sich einfach etwas. Zu dem kam halt die sehr vorhersehbare Handlung, die mich nicht immer komplett fesseln konnte. Dafür hat die Autorin nochmal den ein oder anderen kleinen Schockmoment eingebaut, und auch die Nebencharaktere waren schön griffig gestaltet. Gerade die Familie um Amanda herum ist stark von den Vorkommnissen zerrüttet und es ist interessant mit an zusehen, wie sich alles lockert und doch wieder eine Bindung zur verlorenen Tochter aufgebaut wird. Später, und ganz vorsichtig, aber dennoch mit sichtbaren Fortschritten.
Von der PR Frau brauchen wir gar nicht reden. Die möchte ich immer noch gern an die Wand werfen.

Ich habe ein paar schöne Lesestunden erlebt, genoss das Knistern zwischen den zwei und vor allem diese intensive Verbindung zwischen zwei gequälten Seelen. Guckte dabei zu, wie sie sich gemeinsam aus ihrem jeweiligen Loch der Düsternis zogen und dabei wuchsen. An ihrer Vergangenheit, ihrer Gegenwart und vorbereitend für die Zukunft. Hervor gingen zwei andere, unglaublich starke Persönlichkeiten und ich würde das Buch trotz kleiner Mängel auf jeden Fall weiter empfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(266)

659 Bibliotheken, 69 Leser, 1 Gruppe, 56 Rezensionen

fantasy, sarah j. maas, feyre, das reich der sieben höfe, fae

Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

Sarah J. Maas , Alexandra Ernst
Fester Einband: 752 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 09.03.2018
ISBN 9783423762069
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nicht weiter lesen, wenn ihr die vorherigen Teile nicht kennt, wegen Spoilern.

Das Band zertrennt.
Die Familie verletzt.
Und nun zurück verschleppt an den Frühlingshof...
Feyre hat einen Plan, doch nur weil sie nun die Macht hat und alles durchschaut, was Ianthe und Tamlin mit Hybern geplant hat, heißt das nicht, dass es leichter wird. Getrennt von ihrem Seelengefährten muss die High Lady der Nacht scharfsinnig sein, im Hintergrund die Fäden ziehen und heraus finden, was der König mit dem Kessel vor hat.

Band 3 startet erstmal etwas ruhiger. Es müssen Allianzen gebildet werden, Feyre´s Schwestern irgendwie zu sich selbst zurück finden und auch ihre neue Welt kennen lernen.Im Laufe der Handlung finden wir uns in mächtig verstrickten Situationen wieder und durch ständig neue Angriffe von Hybern spitzt sich die Lage langsam zu. Es ist nervenaufreibend, gefährlich, schockierend und irre spannend. Und jaaa - manchmal erscheint es wahnsinnig ausweglos.

Sarah J. Maas' Abschluss dieser Reihe verlangt dem Leser alles ab. Ich habe wirklich jede Emotion von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt durch gemacht. Es gab nicht ein Kapitel, in dem man sich vielleicht mal von den Ereignissen hätte ausruhen können! Ob nur kleine emotionale Überraschungen bis hin zu richtig bösen Schockern. Mein Blut gefror in meinen Adern und nur das steigende Adrenalin und mein rasende Herz konnten mich noch auf Trapp halten.
Ich wollte meine Emotionen raus schreien, vor lauter Wut und Trauer, wollte vergehen ob der intensiven Verbindung und Liebe zwischen Rhys und Feyre. Ihre Einigkeit, ihr Handeln und ihre starke Bindung hat mich tief im Herzen berührt. Die süssen neckenden Dialoge brachten mich zum Lachen und ich wollte nicht, dass es endet.

Die Kämpfe gegen Hybern waren fulminant. So viele Wendungen und Irrungen, so viele Verbündete, die dann doch wieder keine sind - es war der Wahnsinn und ich wurde mehr als einmal aus den Socken gehauen! Gerade die letzten 200 Seiten halten den Leser so dermaßen gefangen, dass man Buch nicht aus der Hand legen kannst.

Die Charaktere sind mir mittlerweile zu Freunden geworden. Meine Verbindung zu ihnen hat sich noch mehr gefestigt und ich habe sie echt ins Herz geschlossen. Ich würde am Liebsten ins Buch hüpfen und einen Tag am Hofe der Nacht und in Velaris verbringen. Aber auch andere konnten mich trotz der kurzen Kennenlernphase noch erreichen. Helion zum Beispiel erstrahlt in einem ganz besonderen Licht. Und die Geschehnisse um Tamlin machten mich schier sprachlos.

Die Schreibweise von Sarah J. Maas hat mich absolut überzeugt und mitgerissen. Ob die malerischen Beschreibungen dieses genialen Settings, der lockere Stil oder die verworrenen, anspruchsvollen Handlungsstränge, die erst am Ende ein wohldurchdachtes großes Ganzes ergeben, ich liebe den 3. Teil!

Werden Feyre und Rhys die Welt vor der völligen Unterjochung retten können?

Werden es alle überleben?

Das müsst ihr selbst heraus finden!

Aber eins zum Schluss: Ich werde diese phänomenale Reihe immer und immer wieder lesen. Mein Herz weint, weil es noch nicht los lassen kann und Rhys, wie auch Feyre und die Familie, werde ich nie vergessen können. Ich ziehe meinen imaginären Hut vor Sarah J. Maas und habe größten Respekt vor ihrem Talent. Der Wahnsinn!!!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

237 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

ahrnstedt, frauen, liebesroman, lyx verlag, after work

After Work

Simona Ahrnstedt , Antje Rieck-Blankenburg
Flexibler Einband: 450 Seiten
Erschienen bei LYX, 29.03.2018
ISBN 9783736305595
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ich muss meine Rezension heute mal unkonventionell starten. Denn das einzige, was mir gerade durch den Kopf schießt, ist: Das Buch befasst sich wirklich mit einem ernsten Thema. Es geht um die Beeinflussung der von den Medien vorgegeben "perfekten" Schönheitsideale und wie sich das vor allem auf die Frauen auswirkt. Wie mit Menschen, die etwas molliger sind, umgegangen wird und welche seelischen Verletzungen man davon tragen kann.

Das ist wirklich ein wichtiges Thema und ich bin beeindruckt, wie authentisch und kämpferisch Simona Ahrnstedt in ihrem Buch darüber schreibt und natürlich Lexia auch handeln lässt, ABER wo bitte ist dieses Cover denn authentisch für das Buch.

Das ist so schade! Es fließt natürlich nicht in meine Bewertung mit ein, aber irgendwie kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, wie die Autorin versucht eine positive Botschaft in Bezug auf einen gesunden Körper, der auch ein Plus-Size-Model sein könnte, zu vermitteln und dann sitzt auf dem Cover eben das Gegenteil.

Entschuldigung, aber das musste jetzt als erstes raus.

Dann möchte ich euch natürlich gleich mal erzählen, wie Lexia sich so schlägt, nachdem sie erfährt, dass der Typ den sie am Vorabend betrunken überfallen und geküsst hat, ihr neuer Chef ist. Dass das nicht gut gehen kann, ist klar, und Lexia ist wirklich unsicher. Durch ihre Kindheit und ihre überfürsorgliche Umgebung hat sie nämlich riesige Selbstzweifel. Bewundernswert ist es da, dass sie es schafft bis zum Ende der Geschichte tougher zu werden. Das dauert zwar wirklich eine Zeitlang, jedoch wächst sie in ihre Kampagne rein und ich empfand sie als sehr authentisch.

Weniger toll war, dass die Handlung direkt um Adam herum so vorhersehbar war. Der Workoholik hat auch sein Päckchen zu tragen und er ist absolut ausdrucksstark. Auf der anderen Seite wollte ich ihm trotzdem manchmal an die Wand schlagen. Ich verstehe ihn ja. Echt! Und für seine Erfahrungen macht er sich nicht schlecht. Aber ein Mann, der sonst so viele scharfsinnige Gedanken hat, der so erfolgreich ist und so intelligent, ist er ein ganz schöner Feigling, was sein Privatleben angeht. Vieles kann man entschuldigen, ein paar Situationen fand ich furchtbar.

Bei den Nebencharakteren ist es eine zweischneidige Sache. Die beste Freundin Siri, die mit Lexia auf einem Hausboot zusammen wohnt, wirkt plastisch durch die Details zu ihrem Leben und ihrer Vergangenheit. Auch da sie oft an Lexia's Seite steht, erfährt man viel über sie und auch wenn sie etwas verrückt ist, oder gerade deshalb, mag ich Siri echt.

Und dann wird es schwierig. Die Arbeitskollegen aus der Agentur wird schon gut beschrieben, aber eben fast ausschließlich alles Ars**geigen. Dadurch wirkt die Grundstimmung in der Geschichte oft so negativ, deprimierend und manchmal sogar schon aggressiv. Klar, sie haben Gefühle in mir ausgelöst, wofür sie sicherlich auch da waren und man konnte Lexia unglaublich gut nachvollziehen.

Aber durch diese Negativität ging mir die Liebesgeschichte emotional gesehen zu sehr unter. Es gab schon heiße Szenen und auch intensive Momente. Aber das Zusammenspiel zwischen Adam und Lexia war immer so überschattet von der Boshaftigkeit der anderen. Es dauert auch so lange, bis sich da mal annähernd was entwickelt und ich fand es teilweise zu langweilig. Auch welche Personen dann auftauchten und mitmischen mussten, war so klar vorher zu sehen.

Erzählt wurde aus der Sicht von Adam und Lexia im Wechsel. Zumindest kommt man beiden Charakteren so viel näher.

Der Schreibstil von Simona Ahrnstedt ist flüssig und locker, aber manchmal etwas zu ausschweifend für mich und ich fühlte mich ab und zu etwas verloren in der Handlung. Das ernste Grundthema ist schon etwas, was "After Work" eine beachtliche Tiefe gibt, aber davon erfährt man im Klappentext eben gar nichts. Ich hab irgendwie eine humorvollere Story erwartet und so war es zwar schon zu lesen, aber es ist eben keine beschauliche Liebesgeschichte für Zwischendurch.

Wer mir total sympathisch war, waren Dina, eine ausgeflippte Arbeitskollegin und Bashir, der ruhige Freund von Adam. Sie trugen einfach nochmal eine andere Seite zu den Hauptcharakteren bei.

Ich finde alles in allem ist es eine schöne Geschichte, nicht zu leichte Kost mit heißen Momenten, aber so komplett überzeugen und mitreißen konnte mich die Autorin nicht. Ich war zwar angetan von der Tiefgründigeit, hätte mir aber mehr überraschende Handlungen gewünscht.

Ich gebe 3,5 von 5 Sternen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

244 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

erin beaty, carlsen verlag, liebe, carlsen, vertrauen und verrat

Vertrauen und Verrat

Erin Beaty , Birgit Schmitz
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.03.2018
ISBN 9783551583833
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wow! Ich glaube dieses Mal wird das eine sehr wirre Rezension. Denn ich bin so dermaßen begeistert, ich würde euch am Liebsten allen das Buch an den Kopf werfen und sagen: Lest das!
Endlich ist es mal wieder einer Autorin gelungen mich so richtig an der Nase herum zu führen. Versteht mich nicht falsch, ich bin nicht allwissend, aber es passiert mir schon meistens, dass ich bemerke was los ist, bevor es andere tun. Aber dieses Mal hat sie mir so richtig den Boden unter den Füßen weg gezogen. Im Nachhinein bemerke ich die Details, welche die Autorin einfließen lassen hat um den Leser drauf aufmerksam zu machen, was da vor sich geht, aber ich hab sie nicht gesehen. Erin Beaty hat das so leicht eingewoben in die Geschichte, dass ich, als es aufgeklärt wurde, aus allen Wolken gefallen bin. DER HAMMER!

So. Nun mal ganz von vorne.

Sage ist ein fast 17-Jähriges Mädchen, das keine Eltern mehr hat und deshalb bei ihrem Onkel untergekommen ist. Als Bürgerliche hat sie es schwer sich unter die Adligen zu mischen und ihr großer Traum ist es daher, als Lehrerin eine gute Anstellung zu finden und für ihren Unterhalt selbst aufzukommen. Doch ihr Onkel hat andere Vorstellungen und so kommt es, dass sie plötzlich der ranghöchsten Kupperlin von ganz Demora gegenübersteht. Diese Frauen haben die größte Macht im Land, denn sie suchen die richtigen Paarkonstellationen aus und verheiraten sie dann. Das das für die wilde Sage überhaupt nicht in Frage kommt, werdet ihr schnell merken. Durch eine geniale List muss sie zwar plötzlich ihr Temperament zügeln, doch die Kupperlin schafft es sogar Sage zu ihrer Assistentin zu machen. Dort zeigt sich ihr scharfsinniges Talent Menschen so detailliert zu beobachten, dass einem Hören und sehen vergeht.

Doch Sage will eigentlich gar niemanden verkuppeln. Sie sieht den Job zuerst als völlig veralteten Schwachsinn an und wehrt sich. Auch später sind ihre Ansichten gegenüber den potenziellen Bräuten sehr verhalten. Sage vertraut niemandem und bemerkt, wie ihre Mitmenschen meistens nur auf ihren eigenen Vorteil aus sind, manipulieren, verraten oder einfach nur fies und arrogant sind. Ihr gehen diese ganzen steifen Höflichkeitsformen gegen den Strich, da sie lieber in Hosen rum läuft und auf Bäume klettert.
Ich vergöttere Sage. Sie ist intelligent, schlagfertig und warmherzig. Ihr aufgewecktes Wesen, ihre Auffassungsgabe und ihr Ehrgeiz zeichnen sie aus. Als sie dann noch einen Auftrag der ganz besonderen Art bekommt und mehr als nur nützlich sein kann, um das Leben vieler Menschen zu retten, blüht Lady Sagerra auf und ich habe mich einfach mitreißen lassen. Denn sie geraten in einen Hinterhalt der Extraklasse und Sage hat plötzlich nicht mehr nur eine Aufgabe.

Begleitet wird der Tross der Bräute und die Kupplerin von der Ehrengarde des Königs. Mit dabei Hauptmann Alexander Quinn, Ash Carter, Leutnant Casseck und auch der 9- Jährige Charlie, sowie Prinz Robert. Da man aus der Sicht des Allgemeinerzählers liest, darf man aus vielen Sichten lesen. Die von Sage natürlich und dann die eines bösen Lords, und oftmals auch aus den Sichten von den Offizieren. Man lernt sie super kennen und verstehen, und trotzdem bemerkte ich erst, was vor sich geht, nach dem der Protagonist es selbst aufgelöst hat. Mehr als nur eine Figur spielt ein doppeltes Spiel und die politischen Machenschaften sind richtig nervenaufreibend. Auch der Charme dieser Männer ist unvergleichlich. Ich war hingerissen von den Persönlichkeiten.

Mein Problem ist jetzt, dass ich euch so gerne meinen Favoriten nennen würde, und euch auch ganz viel über die tollen Charaktere erzählen, aber das kann ich nicht. Ich würde euch spoilern, denn der Clou ist einfach zu groß um es zu verraten. Eines könnt ihr aber glauben, ich habe jede Haupt- und Nebenfigur, um die Erin Beaty sich liebevoll gekümmert hat, absolut ins Herz geschlossen. Sie besitzen greifbare Hintergründe, besonders gut durchdachte Persönlichkeiten und jede Menge freche Sprüche. Die Spannung wird im Laufe der Handlung unbändig angehoben. Die Verwirrungen ergeben ein tolles Netz, dass zum Schluss perfekt aufgelöst wird und die zarte Liebesgeschichte ist absolut umwerfend. Sie drängt sich nicht in den Vordergrund, ist eingewoben in die Geschichte aus Intrigen und Verrat, und doch zeigt sie leidenschaftliche und knisternde Szenen, große Gefühle und ein Mädchen, dass von der Liebe überrascht wird.

Ich habe mich köstlich amüsiert, viel gelacht, viel gestaunt wenn Sage ihre Schlüsse gezogen hat und geschwärmt: Für die Männer im Buch, für eine liebevolle Lady, die sich Sage doch als Freundin vorstellen könnte und für Charlie.

Das Setting ist malerisch beschrieben, so dass ich mich gedanklich sofort mit auf die Reise begeben konnte. Eine Mischung aus historischer und fantasyangehauchter Welt hat mich total fasziniert. Die Art, wie Erin Beaty schreibt, hat mich ab dem ersten Kapitel total vereinnahmt. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und musste es in einem Zug durch lesen. Locker und leicht, jugendlich gehalten und doch ist die Ausdrucksweise eher den adeligen Umgangsformen angepasst. ES IST FANTASTISCH. Ich bin begeistert von der Idee, von den erfrischend selbstbewussten Charakteren und von der aufregenden und interessanten Handlung. 

Zum Schluss hat sie mich emotional noch so heftig mitgerissen, dass mir die Tränen gelaufen sind, wie ein Sturzbach. Ich kann euch wirklich nur empfehlen, lest es selbst, ihr werdet es nicht bereuen. Mein Herz hüpft immer noch freudig, wenn ich an die Geschichte denke.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

75 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

buchladen, cal, carlsen verlag, cath crowley, briefe

Das tiefe Blau der Worte

Cath Crowley , Claudia Feldmann
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.03.2018
ISBN 9783551583727
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Rachel ist eine Realistin. Durch den Tod ihres Bruders Cal verliert sie den Glauben an alles. An sich selbst, an Gefühle und Bindungen, einfach an alles. In ihr gibt es nur noch eine tiefe Leere und ihre Träume, die sie früher ehrgeizig verfolgt hat, erscheinen ihr nun sinnlos und trist. Sie verkriecht sich in ihr Zimmer und trauert auf eine sehr zurückgezogene, leidende Art. Ich kann sie so gut verstehen, denn Cal und Rach waren sich unheimlich nahe. Sie zieht wieder weg vom Meer, zurück in ihre Stadt Gracetown, wo sie alle ihre Freunde und vor allem Henry zurück gelassen hat. Was da passiert ist, solltet ihr aber selbst lesen.

Henry ist ein Träumer, poetisch veranlagt und schon einen Hauch blind, was die Liebe und die Wahrheit angeht. Er hängt mit dem Kopf in den Wolken und sieht einfach nicht, was Amy, seine "große Liebe" wirklich für eine Person ist. Sein Vater besitzt einen Buchladen, wo gebrauchte Bücher verkauft werden. Viele Erstausgaben und besondere Werke finden den Weg zu Howling Books. In diesem kleinen Laden findet man einen Bereich mit Büchern, die den Laden nie verlassen. Menschen verfassen Anmerkungen oder sogar ganze Briefe, die sie zwischen die Seiten dieser Bücher legen. Es gibt eine Stelle in "Das Tiefe Blau deiner Worte", die davon erzählt, dass man den Büchern Geheimnisse anvertrauen kann und viele Menschen tun dies dort. Man erfährt ihre wahren Gefühle über das Buch oder aber auch über einen anderen Menschen. Diese Idee ist so wunderschön und gerade das, was einem so ins Herz geht. Henry verbringt fast seine ganze Freizeit in dem Buchladen und hilft seinem Vater aus. Man spürt, wie wichtig ihm die Bücher, die Poesie und der Laden ist, aber gerade deshalb, verstehe ich nicht, wie er so entscheiden kann, wie er es nun mal tut.


"Das Tiefe Blau der Worte" ist ein unfassbar berührendes Buch. Eine Mischung aus jugendlicher Dramatik und poetischer Weisheit. Wenn man Rachel und Henry so beobachtet, wie sie durch ihren Alltag schlittern, möchte man sie oft einfach nur in den Arm nehmen und ihnen versprechen, dass alles irgendwann besser wird, aber das geht leider nicht.

Was mir besonders gefallen hat, waren die immer wieder auftauchenden Zwischengespräche, welche in den Büchern als Notizen oder Briefe hinterlegt wurden. Sie zeigen unterschiedliche Ansichten, unterschiedliche Facetten von Liebenden, Lebenden und Verlassenen auf, und es ist so ergreifend. Mein Herz hat geweint, aufgrund dieser emotionalen Geschichten. Man lernt so viel vom Leben und seinen individuellen Geschichten.

Die Schreibweise von Cath Crowley ist in einem sehr jugendlichen Stil gehalten, was einfach perfekt zu dieser Handlung passt. Im Gegenzug dazu finden wir fast schon poetische Briefe aus anderen Zeiten, die sich perfekt einfügen. Dieser Kontrast führt dazu, große Gefühle noch besser nach vollziehen zu können. Das Personen, Handlungen, Augenblicke besonders beschrieben wurden und dadurch noch besser zur Geltung kamen. Die Autorin schreibt flüssig und angenehm, sodass ich nur so über die Seiten geflogen bin. Das Setting von Australien beschreibt sie malerisch und ich konnte fast die Gischt des Meeres auf meiner Haut fühlen, und den Geruch von Büchern in der kleinen Buchhandlung riechen.

"Das Tiefe Blau der Worte" hat mich restlos begeistert und emotional absolut abgeholt. Ich hab so unglaublich geweint am Ende und es war so toll mit zu erleben, wie Rachel Stück für Stück zu sich selbst und einem neuen "ich" zurück findet, und wie die Leere in ihrem Herzen beginnt wieder gefüllt zu werden.

Ich fühle mich geerdet und doch abgehoben und kann euch nur empfehlen, es selbst zu erleben.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

27 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

briefroman, jean webster, klassiker, lieber feind

Lieber Feind

Jean Webster , Ingo Herzke
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.03.2018
ISBN 9783551560452
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das John-Grier-Heim benötigt eine neue Heimleiterin. Und Judy, die ehemalige Bewohnern des Hauses und nun Angetraute von einem der Treuhänder ("Lieber Daddy Long-Legs") könnte sich niemanden besser vor stellen als ihre Freundin Sally McBride. Das diese nicht gerade freudestrahlend aus ihrem "leichten" Leben austreten und Verantwortung übernehmen möchte, zeigt sich schon auf den ersten Seiten. Umschwärmt von einem Politiker könnte sie einen einfachen Haushalt führen und sich dem widmen, was man als Leben im Wohlstand des beginnenden 20. Jahrhunderts bezeichnen würde. Allen Zweifeln zum Trotz nimmt sie die Herausforderung an und begibt sich auf ein Jahr der Weiterentwicklung ihres eigenen Wesens.

Sally wird mit Problemen konfrontiert, die typisch für Waisenhäuser dieser Zeit war. Mit Aufgaben, die sie sich im Traum nicht hätte vor stellen können und mit Personal, das sie in den Wahnsinn treiben würde, wäre nicht genau dies ein Thema, das oft zur Diskussion steht. Denn der schottische Kinderarzt Robin MacRae, auch oft als "Lieber Feind" bezeichnet ist nicht nur ein hagerer, mürrischer Mann mit der Einstellung alles liefe nur gut, wenn er es in die Hand nähme. Er versucht der jungen Heimleitung auch noch Studien einzutrichtern. So kommt es, dass oft der geistige Zustand der Kinder besprochen wird und auch die Theorie "Geistesschwäche, Alkoholismus oder ähnliche Zustände" dieser Zeit, den Erbanlagen zu entnehmen wäre. Es ist wirklich kontrovers.

Wobei ich aber anmerken darf, dass Sally McBride eine ungeheuer gewitzte und intelligente Person ist und das ganze Buch, dass ja in Briefform an drei Personen verfasst ist, ein Talent für versteckten trockenen Humor hat und ich mich oft über ihre Erzählungen amüsiert habe. Ironie und Sarkasmus ist ihr definitiv geläufig.

Schade empfand ich dieses Mal die fehlende Tiefe der Charaktere. Sie sind sympathisch und authentisch, aber ich habe zu Sally nicht so den Zugang gefunden, wie zu Judy damals aus dem ersten Band. Auch was die zwischen den Zeilen gesponnene Verbindung zu Robin MacRae angeht, tat ich mich etwas schwer. Wenn man genau hin sieht, fällt es auf, aber es war mir doch zu wenig für das Ende.

Dafür ging mir das Herz auf, wenn Sally über ihre Kinder sprach, über die Eigenarten, die schönen wie auch die schlimmen Momente. Man spürt, wie der jungen Frau das Heim ans Herz wächst und ich wollte natürlich erfahren, wie das ganze nach einem schockierenden Ereignis ausging. Die junge Frau entwickelt sich zu einer Größe, die man vorher nicht voraus gesehen hat. Es ist beeindruckend, wie sie temperamentvoll die Zügel in die Hand nimmt und alles gibt, was sie hat.

"Lieber Freund" ist ein zurückhaltendes, etwas trockenes Buch. Man muss sich drauf einlassen und die Botschaften zwischen den Zeilen finden. Dann ist die Geschichte sehr interessant. Mich hat die Schreibweise abgeholt und meistens auch ziemlich gefesselt, aber mit fehlt etwas die Leichtigkeit im Schreibfluss.

Fans von "Lieber Daddy Long-Legs" empfehle ich es trotzdem zu lesen. Ich hatte ein paar unterhaltsame Lesestunden.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Dieser Augenblick, erschreckend und schön

Marci Lyn Curtis , Nadine Püschel
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.03.2018
ISBN 9783551560285
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Du verlierst deinen Dad und der einzige Mensch, der dir geblieben ist, auf den du immer gebaut hast, lässt dich zwei Jahre bei Pflegeeltern versauern... 
Klar das Grace keine Luftsprünge macht als ihr Onkel Rusty sie endlich zu sich holt. Doch in dem Ort lauert mehr als nur die Angst davor wieder weg gestoßen zu werden. 
Wird sie auf Owen treffen? Wie reagiert ihre ehemalige beste Freundin Jenna auf ihre Rückkehr?

Wie schon bei ihrem ersten Buch "Alles was ich sehe" ging ich auch "Dieser Augenblick, erschreckend und schön" ohne Erwartungen an. Ich weiß einfach, dass man von Marci Lin Curtis alles lesen kann und immer noch überrascht werden wird. 
Es hat nicht lang gedauert.

Grace ist sehr stark, aber man bemerkt schon auf den ersten Seiten, dass da mehr ist, was sie verarbeiten muss. Das der Schmerz tief in ihrer Seele wohnt und sie nicht mehr los lässt. Und es packte mich sofort. Die Verzweiflung, die Panik und die Wut, die unter der Oberfläche brodeln, dazu ihr doch irgendwie selbstbewusstes Auftreten faszinierten mich sofort. Sie hat eine Mauer um ihre wahren Gedanken und Gefühle gebaut und ich wollte unbedingt wissen, was Grace widerfahren ist.

Erst glaubte ich kurzzeitig das Offensichtliche, doch anhand einiger Anzeichen wurde mir schnell klar, das es anders sein musste, als wie die junge Frau die Vergangenheit einschätzte. Mehr kann ich euch leider nicht verraten, ohne zu Spoilern.

Unglaublich schön ist die Tiefgründigkeit der Charaktere, wie auch der Handlung selbst. Marci Lin Curtis hat so eine lockere und leichte Art die verschiedenen Persönlichkeit sehr emotional miteinander zu verbinden. Gerade die tieferen Emotionen werden erst Stück für Stück enthüllt, wie bei einer Zwiebel. Nach und nach kommt man zum Kern und dort findet man die harte Wahrheit. Aber gerade diese Art jeden der Menschen nach und nach für die Leser zu öffnen, bringt sie uns unheimlich nahe und meist lassen uns genau diese Kerne absolut überrascht zurück.

Egal ob Grace, Rusty, Owen, Jenna, sogar Faith, Eleanor, Andy oder Sawyer werden plötzlich greifbar, plastisch, einfach so echt. Man merkt, dass sie nicht perfekt sind, so wie sie zu Beginn ein bisschen wirken. Durch ihre Makel und Fehler schließt man jede Figur in diesem Buch ins Herz. Selbst als der große Knall kam, möchte ich den Täter zwar nicht entschuldigen, doch ich konnte es nach vollziehen.

Dazu kam die außergewöhnliche Schreibweise der Autorin. Die Mischung aus leichten trockenen Sprüchen, die einem nur noch mehr zeigt, wie sehr ein Mensch sich schützen möchte, gepaart mit einer rationalen, angehaucht philosophischen Denkweise und dieser dramatisch gefühlvollen Handlung reißen euch den Boden unter den Füßen weg. Nach und nach entwickelt sich jeder Charakter, und vor allem Grace, weiter und wir dürfen mit erleben, wie ein vom Leben geprägtes junges Mädchen zu sich selbst und eigener Stärke zurück findet und ihren Weg geht. 
Wie sie über sich selbst hinaus wächst und am Ende stärker ist, als jeder aus ihrem Umfeld.

Es wird schmerzhaft und emotional. Ihr werdet weinen, schmunzeln, seufzen und klagen. Ihr werdet schockierend die Luft einziehen und sehnsuchtsvoll ausatmen. Doch eins kann ich euch versprechen.
Am Ende habt ihr gelernt, was Leben bedeutet. 
Ich habe Gedanken für mich mit genommen, die mich nicht nur unglaublich berührt haben, sondern auch zurück auf den Boden holen, wenn mein Kopf mal wieder nur das Negative bemerkt.

Ich denke, wir können uns von den Erkenntnissen eine Scheibe abschneiden und sie fest im Herzen behalten, auch wenn die Ursache leider nur die Abgründe der Menschen aufzeigt.

Ich liebe dieses Buch!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(112)

328 Bibliotheken, 22 Leser, 1 Gruppe, 54 Rezensionen

liebe, marah woolf, götter, götterfunke, freundschaft

GötterFunke - Verlasse mich nicht!

Marah Woolf
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Dressler, 19.03.2018
ISBN 9783791500423
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Es ist lange her, dass ich bei einem Buch so zwiegespalten war. Ich versuche das mal so in Worte zu fassen, dass ihr das spoilerfrei nach vollziehen könnt.
Jess hat ja nun heraus gefunden, was Prometheus da für eine bekloppte Wette am Laufen hatte und ist zu Recht stinksauer. Cayden ist sterblich und am Ende von Band 2 lebensgefährlich verletzt worden. Es sah auch echt nicht gut aus für ihn und ob er noch lebt, müsst ihr selbst heraus finden. Agrios plant Zeus mit Hilfe von einigen neuen Feinden zu stürzen und ein Verräter befindet sich auch noch in den Reihen des Göttervaters. Und das ist noch nicht mal alles...
Kommen wir zuerst zu den positiven Dingen am dritten Teil. Endlich wieder richtig geballte Götterhandlung. Es passiert echt viel und ich finde hier hat Marah Woolf sich noch einiges einfallen lassen. Ich habe im Laufe der Geschichte noch einige bekloppte und auch liebreizende Götter kennen gelernt und fand sie auch ziemlich genial dar gestellt. Sie bringen Schwung in die Sache und Jess erlebt ein paar heftige Momente in der göttlichen Welt. Auch was die Spannung angeht, wurde einiges geboten und ein paar heftige Schockmomente treiben einem schon mal kurzzeitig das Adrenalin in die Höhe. Genauso konnte die Autorin mich emotional gut abholen. Ich hab schon ein Tränchen vergießen müssen zum Schluss.
Ich mag die Schreibweise von Marah Woolf sehr gern. Sie hat einen lockeren Stil, eine malerische Art zu beschreiben und auch ein Talent für freche und witzige Dialoge. Ich musste oft schmunzeln was der Autorin so humorvolles eingefallen ist.
Aber nun komme ich zu dem großen Manko, dass mir echt 3/4 des Buches fast schon vermiest hat. Ich meine, ich verstehe, dass es zu der Story dazu gehört, dass Jess und Cayden nicht sofort ihr Happy End kriegen können. Und vielleicht gibt es auch gar keins. Aber meine Güte hab ich mich über Jess aufgeregt. So stur, so weinerlich und so wenig ehrgeizig - selbst Leah hatte mehr Ehrgeiz in der Mitte der Geschichte als die Protagonistin. Sie jammert darüber, dass Götter so egoistisch sind und selbst ist sie keinen Deut besser. Doch dann lässt sie sich wieder blenden und benutzen, behandelt sich selbst schlecht und macht sich runter.Und dann dieses wehleide Denken, das unnötige Aufstacheln ihr Wut gegen Cayden und dieses "extra Suchen nach Fehlern". Ich bin bald wahnsinnig geworden. Ich wollte ihr den Hals umdrehen. Es tut mir aufrichtig leid, weil die Autorin wirklich genial schreibt, aber das war einfach zu anstrengend.
Und das andere waren manchmal so die Hüpfer mitten in den Szenen. Ohne einen Absatz, ohne einen Hinweis hüpfte man von einer Situation am Nachmittag zu einer anderen am nächsten Tag Vormittag. Ich hätte mir da zum Beispiel Kapitelenden gewünscht oder ähnliches. Es war sehr verwirrend so plötzlich in einer anderen Situation zu stecken.
Die Handlung war so genial, aber die Liebesgeschichte hat es mir echt schwer gemacht und wer keine Geduld für so eine überzogenen Dramatik hat, kann hier leider schnell seine Grenzen erreichen. Das reißt leider auch dieses absolut genial gelöste Ende nicht mehr heraus.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

94 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 17 Rezensionen

magie, fantasy, hexe, kat howar, fantasie

Schatten der Magie

Kat Howard , Alice Jakubeit
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Arctis Verlag, 09.03.2018
ISBN 9783038800118
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Schatten der Magie" hat mich angesprochen, da das Cover einfach magisch ist. Die Farbzusammenstellung und die eingearbeiteten Elemente der Stadt in Verbindung mit der Frau sehen zusammen einfach genial aus. Dann kam der Klappentext und ich war schon ganz hibbelig.

In der Ungesehenen Welt steht wieder ein Umschwung bevor. Das bedeutet, ein Machtwechsel wird durch einen magischen Wettbewerb, meist ein Duell auf Leben und Tod, ausgetragen. Jedes Haus darf einen Champion bestimmen, der die Duelle ausführt, und so kommt es das Sydney von einem Außenseiter engagiert wird. Euch das alles zu erklären, wäre zu viel, allerdings gibt es viele Häuser, viele Machenschaften, Intrigen und Geheimnisse und vor allem eins: Das Haus der Schatten mit seiner ganzen irren Brutalität.
Sydney wohnt eine Kraft inne, die keiner einzuschätzen weiß. Die junge Frau taucht plötzlich auf und bringt mit ihrer Magie alle zum Staunen und Erzittern. Die Einsamkeit und die Schmerzen sind ihr vertraut und so arbeitet sie sich durch die großen Familien der magischen Welt.

Nebenbei laufen einige Nebenhandlungen. Ein Mörder, der junge Frauen abschlachtet um an Magie zu kommen.

Eine ehrgeizige Frau, die Rache ersinnt für den Tod ihrer Freundin und dafür selbst fast ihr Leben gibt.

Und das alles neben dem Plan einer Waisen, die nichts kennt außer Schmerzen, Kälte und Opferbereitschaft.

Dieses Buch ist absolut genial, aber definitiv nichts für Jugendliche und auch nichts für zarte Gemüter finde ich. Denn Kat Howard besitzt ein Talent für malerische Beschreibungen, dass sie auch nutzt um bildhaft ihre Morde zu beschreiben. Selbst die Geräusche klingen einem dabei in den Ohren und eine Gänsehaut überzog meinen Rücken. Die Autorin zeigt uns wie Magie aufgebaut ist, wie sich verhält und wo sie herkommt, legt den Fokus mehr auf die magischen Attribute als auf die Charaktere. Wobei man aber sagen muss, dass jede Persönlichkeit einen umfangreichen Hintergrund mit vielen Details bekommt, die erst im Laufe der Handlung wirklich Sinn ergeben.

Erst hatte ich wirklich Probleme in das Buch rein zu kommen. Es wurde aus der Sicht des Allgemeinerzählers geschrieben und wir finden uns in sehr vielen Charakteren wieder. Bis man sich daran gewöhnt hat, den Charakter nach jedem Absatz zu wechseln ohne Hinweis darauf, wen man jetzt kennen lernt, dauert es ein paar Kapitel. Dazu kommt, dass man quasi immer mitten in die Handlung rein geworfen wird. Mit ein bisschen Konzentration klappt das aber sehr gut und die 8-10 wichtigsten Personen lernt man mit der Zeit kennen und versteht, wie die Verbindungen zueinander laufen und wem welche Rolle zu geschrieben wurde. Ich fand es unheimlich genial und sehr faszinierend, wie die Stränge am Ende ein großes Ganzes ergaben.

Die Handlung ist wahnsinnig spannend, eiskalt und heftig. Ich hätte nicht mit so einer drastischen Geschichte gerechnet und die Emotionen, die die meiste Zeit sehr düster wirken, haben mich total mit gerissen. Ich mag die kluge, sarkastische Denkweise von Sydney und ich liebe es, dass man bei "Schatten der Magie" mitdenken muss um die doch etwas komplexere Schreibweise der Autorin nachvollziehen zu können.
Was ich schade fand, waren die ziemlich schnell abgehandelten Duelle. Mir fehlte da einfach ein bisschen die Liebe für große Showdowns. Auch die anderen Geheimnisse wurden alle ziemlich schnell aufgeklärt dann, und am Ende ging es einfach rund.

Sydney ist mir trotz ihrer eiskalten Art sehr sympathisch, weil sie einfach die richtigen Wege verfolgt und ein gutes Herz hat.

Auch wenn es eigentlich keine Liebesgeschichte gibt, mag ich Ian und seine Ausstrahlung. Er wirkt wie ein warmer heimeliger Fleck im Buch, ein kleiner Rückzugsort. 
Andere Charaktere haben fast schon meinen Hass auf sich gezogen, aber das solltet ihr selbst heraus finden. Ich habe mich manchmal schon ein bisschen geekelt. 

Das Buch hat mich überrascht, da ich mit etwas ganz anderem gerechnet hatte. Wie auch schon gesagt, sehe ich "Magie der Schatten" überhaupt nicht als Jugendbuch an, da es zu brutal ist. Die Welt ist toll aufgebaut, gerade weil man da so mitten in New York ist. Die Handlung ist nervenaufreibend und adrenalinsteigernd und die Charaktere handeln authentisch. Ich habe die letzte Hälfte nur so verschlungen und bin begeistert von dieser neuen Idee!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

63 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

Blood Destiny – Bloodfire

Helen Harper
E-Buch Text
Erschienen bei LYX.digital, 01.03.2018
ISBN 9783736307230
Genre: Fantasy

Rezension:

Mack, auch Red genannt wegen ihrem feurigen Temperament und den roten Haaren, lebt seit klein auf bei Gestaltwandlern. Sollte rauskommen, dass ein Mensch bei dem Rudel wohnt, wird es verheerende Strafen geben und doch kann keiner etwas verraten. Als der Rudelführer plötzlich ermordet wird, ruft diese Brutalität die Bruderschaft auf den Plan. Es erfordert schon so einige Tricks um das neue Oberhaupt Lord Corrigan hinters Licht zu führen, wobei Mack das mit ihrer großen Klappe auch nicht wirklich schafft sich bedeckt zu halten und der Lord anfängt skeptisch zu gucken. Seltsame Angriffe, Sichtungen von Wesen der Anderwelt und einige andere Vorkommnisse zwingen die Bewohner zu handeln. Doch wenn Mack sich zu sehr einmischt, fliegt sie auf. Tut sie es nicht, könnten noch mehr Freunde verletzt werden. Auch vom Feuer in ihrem Blut sollte möglichst niemand erfahren... Fragen über Fragen und fantastische Wege werden sich auftun....


Zuerst muss ich ja mal gestehen, dass ich in letzter Zeit gerade um Vampir- und Gestaltwandlerbücher einen großen Bogen gemacht habe. Es war einfach nicht meins. Aber der Klappentext zu "Bloodfire" hat mich wirklich neugierig gemacht. Vor allem weil Mack ja nicht gleich als Gestaltwandlerin auftritt. Aber nun bin ich so froh, dass ich diese Reihe angefangen habe. Ich würd am liebsten sofort den zweiten Teil lesen.


Mackenzie ist loyal, freundlich und sensibel. Sie wirkt gefestigt, trotz ihrer Vergangenheit, ist stark und klug, etwas zu temperamentvoll und unglaublich frech. Sie weiß, was sie kann und vertritt ihre Ansichten oft sehr energisch. Aber in ihr steckt auch ein weiches Herz. Der Wunsch angenommen zu werden und nach ein bisschen heimeliger Wärme ist tief in ihrem Herzen versteckt. Als die Zufälle sich häufen und John stirbt muss Mack das Problem selbst in die Hand nehmen, wodurch sie sich nicht  nur einmal in eine verdammt brenzlige Lage befördert...


Wäre da nicht Corrigan. Und jetzt kommt das echt geniale an diesem Buch:
Es gibt quasi im ersten Teil keine Liebesgeschichte. BÄM! Ja ich weiß ihr denkt euch jetzt... Was ? Wieso? Das darf nicht sein, aber glaubt mir wenn ich sage: ES IST GENIAL!
Corrigan ist natürlich unglaublich attraktiv. Seine grünen Augen verzaubern, sein muskulöser Körper bringt das nötige Knistern in die Geschichte und die schlagfertigen Auseinandersetzungen bringen uns zum schmunzeln. Man spürt das Feuer, spürt wie sich etwas aufbauen könnte, aber im ersten Teil finden wir nichts genaues in der Richtung.


Und das braucht es auch nicht! Wow, ich hab wirklich schon länger kein Buch mehr gelesen, dass so vielfältig, so trocken witzig ist und so viele coole Überraschungen betreffend neuer Wesen aus der Anderwelt bereit hält, und trotzdem ohne Kitsch oder Romantik auskommt. Wir lernen ganz tolle Familienbande innerhalb des Rudels kennen. Wir treffen einzigartige liebe wie auch fiese Charaktere. Jeder wurde toll beschrieben und bekam eine wichtige Rolle im Buch, was die Story einfach super abrundet. 


Dazu diese total unvorhersehbare Handlung mit vielen Spannungspitzen, schockierenden Aufdeckungen und liebevoll gestaltetem Setting. Ich war so fasziniert. Am liebsten, neben Corrigan, mag ich Alex. Den Magier. Er hat einfach absolut Stil und seine Art sich zu artikulieren ist einfach verrückt. Ich kann es nicht besser beschreiben. Er ist eine Mischung aus Hippiezauberer und klugem Kopf.


Ich möchte unbedingt ganz schnell mehr lesen. Die Schreibweise ist sehr fesselnd und leicht, locker und flüssig. Ein richtiger Pageturner. Ich konnte es nicht aus der Hand legen und habe es innerhalb 24 h durch gesuchtet. Helen Harper hat mich in ihre Welt mitgenommen und ich freu mich auf den nächsten Teil!!! Ich muss mehr haben und kann es super weiter empfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

65 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

liebe, dates, anziehung, arbeiten, arbeit

Mr Undateable

Laurelin McGee , Birgit Herden
Flexibler Einband: 360 Seiten
Erschienen bei LYX, 23.02.2018
ISBN 9783736304079
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Heute mal kurz und knapp, denn ich denke der Klappentext sagt schon Einiges aus.

Andrea hat ein ganz besonderes Talent. Sie kann ihr Gegenüber innerhalb von Minuten einschätzen und liest aus der Mimik und wenigen Details in einem Gespräch ob der jenige die Wahrheit sagt, was für Absichten dahinter stecken oder ob derjenige vielleicht sogar etwas zu verbergen hat. Doch nicht jeder nutzt ihr Talent für gutes und so ist sie seit ein paar Monaten arbeitslos. Als ihre Schwester die Anzeige von Blake Donovan im Internet findet, ist das zuerst der letzte Job den Andy annehmen möchte, denn dieser arrogante, überhebliche Chauvinist sucht im Prinzip einen Roboter getarnt als Ehefrau. Still, fügsam und Hausfrau sollte sie sein.
Es ist köstlich der armen Matchmakerin dabei zu zu sehen, wie sie eine Frau mit spezifischen Eigenschaften für den attraktiven Millionär finden soll und dabei immer mehr seine harte Schale knackt, sich aber auch ein bisschen selbst verliert....

Blake würde sich nie eine Frau wie Drea suchen. Laut, ungehorsam, frech und mit einer Vorliebe für Diskussionen, dass ihm nur so die Ohren schlackern. Sein Leben besteht aus geradlinigen Wegen, jeder hört auf ihn und seine Ausstrahlung macht ihm  zum typischen Boss. Dabei hat er kleine "Schwächen" zu verbergen, die ihn so viel sympathischer und auch menschlicher machen.

Was passiert, könnt ihr euch in etwa vorstellen und verrate nichts. Leider war es wirklich ab und zu etwas zu vorhersehbar und emotional hat mir die Autorin nicht sooo viel geboten. Dafür waren die leidenschaftlichen Szenen ungeheuer heiß und die neckenden und frotzelnden Dialoge zwischendurch zum weg lachen. 

Die Schreibweise ist leicht und locker, nicht sehr komplex und angenehm zu lesen. Gefehlt hat mir etwas die Feinheit in den Nebencharakteren. Außer der Schwester von Andrea erschienen die anderen sehr blass und ungenau.

Alles in allem ist es aber ein unterhaltsames sexy Buch für Zwischendurch und ich hatte für ein paar Lesestunden meinen Spaß.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

entführung, bandenkrieg, verrat, familien, familienkrieg

Beautiful Sin

Rose Bloom
E-Buch Text: 168 Seiten
Erschienen bei null, 07.12.2017
ISBN B077ZPVC8Z
Genre: Sonstiges

Rezension:

Adrijana steht unter Schock. Wo sind ihre Eltern hin? Was ist mit dem Haus passiert? Und wer ist dieser absolut heiße Kerl, der meint sie entführen und einsperren zu müssen? Sie sollte ihn hassen, sollte sich wehren und ihm die Augen auskratzen und doch fühlt sie sicherer als jemals zuvor. Welches Geheimnis verbirgt Brant vor und wird sie ihre Familie jemals wieder sehen?

Als Brant seinen Plan durchzieht und die junge Frau entführt, hat er keine Ahnung davon, dass sie völlig unwissend ist, über das Geschäft der Unterwelt. Anfangs will er es auch nicht glauben, bis sich die Sachen häufen. Auch in seiner Vergangenheit ist einiges schief gelaufen. Umso schlimmer ist es, als gerade diese ihn einholt.

Ein Wettlauf um die Zeit und das Leben der jungen Adrijana beginnt. Wird er sie retten? Will er sie überhaupt retten? Und wird sie ihm vertrauen?

Lest selbst!

Die Schreibweise ist locker und flüssig, die Verstrickungen nicht zu komplex und angenehm zu lesen. Emotional geht es heiß her, aber auch einige Schockmomente wurden von Rose Bloom eingebaut. Ich liebe ihre Bücher einfach und egal wie oder was sie anpackt, es verschafft einem immer tolle Lesestunden mit starken Charakteren, amüsanten Dialogen und einer schönen Portion Liebe.

Eine impulsive Liebesgeschichte für Zwischendurch, durchzogen von ein paar herben Spannungsmomenten, traurigen Erkentnissen und einer Botschaft, die euch Gänsehaut auf die Arme treiben wird. Es wird nicht langweilig!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

63 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

fantasy, dämonen, das schloß, die krone, der schlüssel

Eine Krone aus Herz und Asche

Laura Labas , Anja Uhren
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 01.03.2018
ISBN 9783959912952
Genre: Fantasy

Rezension:

Achtung!!! Dies ist eine Rezension zum 3. Teil Spoiler zu den ersten Bänden möglich!

Bücher von Laura Labas haben mich bisher immer beeindruckt. Erst letztens, als ich Mitte der Geschichte war und mich darüber unterhalten habe, ist mir wieder aufgefallen, was für eine enorme Vorstellungskraft diese Autorin haben muss. In ihrer Reihe im Alison und Gareth bekommt ihr nicht nur eine Geschichte, die sich durch das ganze Buch zieht, erzählt und fertig. Im Prinzip sind es eine große und mindestens fünf Nebenhandlungen, die so fein aufeinander abgestimmt sind, das einem beim Lesen schon echt der Kopf rauchen kann.

Jede Figur nimmt einen ausgeklügelten Platz ein, reagiert immer aus kalkulierten Motiven, schon ab dem ersten Teil der Reihe. Kam es in den ersten beiden Bänden sogar manchmal nur zu hauchzarten Berührungen der einzelnen Stränge, ist es Laura Labas gelungen am Ende alle Wege miteinander zu verschlingen und sie zu einem großen Ganzen zusammen zuführen. Jede Aktion, jede Verbändelung, jegliche Emotion machte plötzlich Sinn. Und ich ziehe absolut meinen imaginären Hut vor so viel Talent.

Der letzte Band hat eine sehr düstere Stimmung. Es gibt viele Kämpfe, viele schockierende Momente und echt traurige Vorkommnisse. Ständig wird man von neuen Situationen überrascht und auch reißen die Handlungen oft noch auseinander, bevor sie sich am Ende wieder fügen. Es ist manchmal ein etwas anstrengendes Hin- und Her gewesen.


Ich empfand die Spannung im Buch durch die Ausgangsposition sowieso schon ziemlich hoch und konnte daher nicht unbedingt noch mehr Aufbau feststellen. Momente, die mir so wichtig gewesen wären, sind so schnell vorbei gegangen und andere waren dafür so erdrückend lang. Ich hatte manchmal das Gefühl erschlagen worden zu sein, von den vielen Handlungssträngen, die zusammen geführt werden mussten. Es kamen ja auch noch neue Freunde, andere Intrigen oder neue Machtkämpfe dazu und da verlor sich für mich irgendwie die Leichtigkeit im Buch. Dafür hatte man eine wirklich umfangreiche Handlung mit vielen ausgeklügelten Situationen, die mich dafür schon sehr beeindruckt haben.

Was mich aber leider am meisten enttäuscht hat, waren die positiven Emotionen. Gerade zwischen unseren Hauptcharakteren gab es vorher so eine intensive Verbindung, die mir Gänsehaut auf die Arme getrieben hat. In ihren Berührungen, ihren Blicken, überhaupt ihrem Verhalten zueinander hat immer so eine starke Ausstrahlung gesteckt. Die ging hier irgendwie verloren. Ich kann es nicht besser beschreiben, aber durch den ständigen Zeitdruck des Geschehens, fühlte es sich oft so nebensächlich an. Das war unglaublich schade, da man Aly's Verzweiflung fast greifen konnte. Die Liebe war da, und gegen Ende wieder mehr, aber zwischendurch empfand ich die Stimmung sehr bedrückend. Natürlich ist das in so einem Band auch gewollt aber ich hätte mir gewünscht, dass die kurzen Momente, in denen sie Zeit füreinander hatten, positiver gestrahlt hätten, das ihre frotzelten Dialoge aufleben, ein paar freche Kommentare mehr eingewoben würden, ein bisschen mehr Leichtigkeit das bedrückende Geschehen aufgelockert hätte.

Außerdem geht das auch die anderen Charaktere an. Es stirbt natürlich bei so einem großen Kampf nicht nur eine geliebte Person, aber über den Tod eines Charakters war ich total schockiert. Nicht weil er stirbt, sondern weil ihm, seinem Tod und der ganzen Situation kein Raum gegeben wird. Das war so lieblos. Bumm... Zack. Tot. Ich konnte das gar nicht begreifen. Die Art wie das geschrieben wurde hat mich mehr verletzt, als der Tod an und für sich.

Und trotzdem ist es alles in allem ein gelungener Abschluss mit ein paar genialen Streichen, einem etwas unerwartetem Ende und absolut empfehlenswert. Die Reihe ist sonst so mitreißend und genial geschrieben. Versteht mich nicht falsch, natürlich habe ich meine negativen kleinen Anmerkungen, aber hier geht es nur noch um die Suche nach den Feinheiten, den Nadeln im Heu, die mich stören. Im Ganzen ist "Eine Krone aus Herz und Asche" wirklich genial geschrieben und das muss man Laura Labas einfach lassen. Talent hat sie und gefesselt war ich die meiste Zeit trotzdem!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

205 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 70 Rezensionen

jane austen, football, liebe, emma mills, familie

Jane & Miss Tennyson

Emma Mills , Katharina Diestelmeier
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 18.03.2016
ISBN 9783551560254
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Tja. Was erzähle ich euch über Devon. Eigentlich ist sie die meiste Zeit ziemlich normal, zumindest hält sie sich selbst für nichts Außergewöhnliches. Sie hat kein großes Talent und muss jetzt auch noch mit der Tatsache klar kommen, dass ihr 14-jähriger Cousin eine zeitlang bei ihr und ihren Eltern leben soll. Foster ist ein bisschen verschroben, ziemlich ehrlich und er betrachtet in seinem Alter die Welt einfach etwas anders. Kein Wunder bei dem was er durch gemacht hat. Ich glaube aber es ist auch zum großen Teil einfach seine Persönlichkeit so zu reagieren, wie er es tut. Dev versucht ihren Platz zu finden, oder ihren besonderen Kurs um ihre Collegebewerbung aufzubessern, aber das bringt ihr auch nur das Halten einer Kameraausrüstung oder ein seltsames Interview mit dem Starfootballer Ezra ein. Zu dem schließt Foster eine wirklich ungewöhnliche Freundschaft und er, mit seiner Unfähigkeit zu kommunizieren und der junge Foster im Paket treiben Devon bald noch leicht in die Krise.
Dabei wollte Dev doch nur weiter in ihrer Blase mit ihrem besten Freund Cas versumpfen...


Ich bin einfach mal wieder entzückt. Ich kann es gar nicht oft genug sagen, aber Bücher des Königskinder Verlag sind einfach mehr! Sie zeigen uns so viel zwischen den Zeilen, versteckte Botschaften und tiefgründige Erkenntnisse, ohne so überzogene dramatische Situationen herauf beschwören zu müssen. Und trotzdem passiert etwas. Die Bücher sind so liebevoll geschrieben, mit malerischen Beschreibungen, mit der Liebe zum Detail und zu den Figuren. Man kriegt einfach keine platte Liebesgeschichte vor gesetzt, sondern erfährt die Lebensumstände zu den Personen und auch ihre Eigenarten. Dadurch sind sie so sympathisch und wirken viel echter. Hinter jedem Charakter steckt eine Botschaft, eine Geschichte, ein versteckter Hinweis auf das Gesamtbild und wenn du am Ende von "Jane & Miss Tennyson" ankommst hast du dieses warme Gefühl im Bauch und möchtest dich nicht von der Geschichte trennen. Ich hab das Buch mitsamt den Personen einfach ins Herz geschlossen.


Devon mit ihrer kalkulierten Art, den ehrlichen Feststellungen und trotzdem einem so sensibel empathischem Herzen.


Cas, der Sunnyboy, mit einer liebevollen aber auch sehr überheblichen Seite.


Foster, ein Junge mit tieferen Gräben, als man sich das in so einem Alter nur vorstellen kann.


Ezra, der Kerl ohne Worte, der doch so viel zu sagen hat und hinter dem so viel mehr steckt, als man anfangs auch nur erwarten würde.


Und dazu einige verrückte oder auch liebevolle Mädchen, die auf den ersten Blick vielleicht sogar total drüber wirken, und doch am Ende einen wichtigen Grund besetzen.


Ich konnte nicht anders, als es an einem Stück zu verschlingen und die Schreibweise von Emma Mills hat mich auch hier wieder so dermaßen mit gerissen und verzaubert, das es einfach leicht war, dem Ruf des Buches zu folgen. Die Mischung aus kleineren Highschool Problemen, einer coolen Footballmaschinerie und Lebensumständen, die verbindend aber zum Glück einfach echt dar gestellt sind, machen die Story einzigartig.


Erzählt wurde aus der Sicht von Devon und das war perfekt, da die Autorin es doch ihre phänomenale Art schafft, jede Emotion auch der anderen Figuren so gut einzufangen, dass man sich in jeden rein versetzen konnte. Ob Trauer, Angst, Vertrauen, Freundschaft oder sogar einen zarten Hauch von Liebe. Es war alles dabei!


Am Ende ließ sie mich zurück, mit einem glücklichen Herzen, mit der Mahnung die Menschen nicht voreilig in Schubladen zu stecken und mit dem Wunsch auch mehr zu sein.


Absolutes Herzensbuch!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

58 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

nicht nur ein liebesroman, königskinder-verlag, emma mills, einzelband, erwachsenwerden

Nicht nur ein Liebesroman

Emma Mills , Katharina Diestelmeier
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2017
ISBN 9783551560377
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Sloane ist etwas anders, als ihre Mitschüler. Als ein Mensch, der die Wahrheit jedem an den Kopf knallt ohne einen Filter zu verwenden, hat sie es oft nicht so leicht im Leben. Doch Sloane stört das auch nicht wirklich, da sie mit der Fähigkeit Menschen in den schlimmsten Momenten zum Lachen zu bringen, sowieso einen Art Schutzpanzer um sich errichtet hat. So kann die 17-Jährige zwar keine Bindungen eingehen, aber auch nicht verletzt werden. Dabei ist sie direkt und hart, aber meint es nie böse. In New York war das in Ordnung, aber in Florida soll sich nun einiges verändern, auch wenn ihr das noch nicht bewusst ist...

"Nicht nur ein Liebesroman" ist so ein tiefgehendes, schönes Buch, dass mir direkt ins Herz ging. Ich habe es sehr schnell gelesen und mich in diese zarte Geschichte verliebt.Alle Charaktere sind so detailliert, so liebevoll gestaltet, mit eigenen Hintergrundgeschichten, dass man jeden Einzelnen auf eine besondere Art kennen lernt und sie einem im Kopf bleiben.

Vera ist der temperamentvolle Wirbelwind mit großem Herzen, einnehmenden Wesen und einer zarten Seite, die ein tiefgründiges Ereignis noch nicht richtig verarbeitet hat. Um glücklich zu sein, muss sie sich dar stellen und sich bemerkt man noch etwas anderes.

Gabe ist der Kerl mit der harten Schale, der für "seine Leute" alles tun würde und dem das doch niemand zu traut. Er ist da, hört zu, urteilt nicht und lässt Gesagtem einfach Raum. Dazu verarbeitet er auch ein Erlebnis, dass ihn stark in seiner Gefühlswelt beeinträchtigt. Gabe ist ausdrucksstark und fiel mir ab der ersten Begegnung auf, auch wenn er nicht der einfache Typ ist, der einem sofort das Herz stiehlt. Eher auf unbemerkten Weg und doch ist es plötzlich da, diese Verbundenheit zu dem jungen Mann.

Remy und Aubrey haben sogar ihre eigene Geschichte. Und während Aubrey Sloane augenscheinlich nicht so wohl gewonnen ist, hat Remy eine praktische Vereinbarung mit der Neuen, die sie schnell zu Freunden werden lässt.

Frank ist mein heimlicher Favorit. Er ist der Spaßvogel im Buch und meint man erst, er wäre nur dazu da, um den reichen Partyveranstalter zu spielen, merkt man doch recht schnell, welch großherzige Person sich dahinter versteckt.

In jedem Freund wohnt eine besondere Eigenschaft, eine Fähigkeit oder eine Persönlichkeit, ohne dessen das Buch nicht so zauberhaft wäre, wie es nunmal ist.

Selbst die Eltern und Schwester Laney haben mich vereinnahmt, da auch sie einen wichtigen Teil zur Handlung beitragen. Gerade die Verbindung von Papa und Sloane ist einzigartig.

Es ist nicht nur die Handlung sondern vor allem das, was zwischen den Zeilen passiert.

Wie ein Mädchen versucht Nähe auszudrücken, ohne Worte benutzen zu müssen und sich dessen erst gar nicht bewusst ist...

Wie ein Vater versucht seinem Beruf gerecht zu werden ohne sich selbst zu verlieren...

Wie eine junge Frau versucht einen Platz im Leben zu finden, obwohl ihr etwas Wichtiges genommen wurde, dass man nicht ersetzen kann...

Und wie ein junger Mann versucht, sich auf andere zu verlassen ohne dabei schwach zu wirken...

Von Liebe, Freundschaft, Mut, aber auch Missverständnissen, Forderungen und einem Wunsch, der sich erst offenbart, als man schon gar nicht mehr damit rechnet.

Erzählt wurde "Nicht nur ein Liebesroman " aus der Sicht von Sloane. Ich habe mich vollkommen in sie rein versetzen können und manchmal ihre Wandlung bemerkt, bevor sie es selbst konnte. Es war wirklich mitreißend.

Die Schreibweise von Emma Mills ist kreativ und wortgewandt, leicht und flüssig. Ich wurde von ihren Worten so gefesselt, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. "Nicht nur ein Liebesroman" entspricht zu 100% dem Titel und ist eben wirklich nicht nur ein Liebesroman. Die zarte Liebesgeschichte verläuft eher hintergründig und dadurch so viel intensiver - wenn man auf die Details achtet. Ich liebe es, wie die Personen aufeinander wirken und wie Sloane eine sehr wichtige Sache lernt - und daran wächst.

Aber mehr werde ich euch nicht verraten. Dieses Buch ist ein Must-Read !

  (0)
Tags:  
 
627 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks