Mali133s Bibliothek

216 Bücher, 69 Rezensionen

Zu Mali133s Profil
Filtern nach
216 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

der knochensammler, fiona cummins, thriller-roman

Der Knochensammler - Die Rache

Fiona Cummins , Birgit Schmitz
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 28.11.2018
ISBN 9783596036042
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags: der knochensammler, fiona cummins, thriller-roman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

48 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

familie, lügen, misstrauen, mord, thriller, vertrauen

Girl Unknown - Schwester? Tochter? Freundin? Feindin?

Karen Perry , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 23.05.2018
ISBN 9783651025516
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

108 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

behinderung, dad, dan, ein kleines wunder würde reichen, england, familie, finn, fjb, freunschaft, geheimnis, jemma, jodi, jugendbuch, jugendbücher, jugenddrama

Ein kleines Wunder würde reichen

Penny Joelson , Andrea Fischer
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 23.05.2018
ISBN 9783841440235
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

129 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

auschwitz, bis ans ende der geschichte, freundschaft, geschichte, holocaust, jodi picoult, juden, judenverfolgung, liebe, nazi, penguin verlag, roman, tod, verfolgung, vergebung

Bis ans Ende der Geschichte

Jodi Picoult , Elfriede Peschel
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Penguin, 22.08.2016
ISBN 9783328100515
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(87)

167 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 53 Rezensionen

afrika, amerika, elefanten, familie, jodi picoult, liebe, medium, mutter, spiritualität, suche, tod, todesfall, trauer, unfall, vermisst

Die Spuren meiner Mutter

Jodi Picoult , Elfriede Peschel
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei C. Bertelsmann, 29.08.2016
ISBN 9783570102367
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

22 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

brighton, brighton and hove, cassian pewe, cleo grace, detective superintendent, deutschland, england, entführung, freya northrop, glenn branson, großbritannien, henfield, logan somerville, mord, roy grace

Dein Tod wird kommen

Peter James , Irmengard Gabler
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 21.09.2017
ISBN 9783651025271
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(373)

828 Bibliotheken, 13 Leser, 10 Gruppen, 66 Rezensionen

anna, eifersucht, england, erotik, galerie, krimi, kunst, london, mord, obsession, sex, simon beckett, thriller, voyeur, zeppo

Voyeur

Simon Beckett , Andree Hesse ,
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.04.2010
ISBN 9783499249174
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Voyeur" ist ein Thriller von Simon Beckett. Die deutsche Erstausgabe erschien 1994 unter dem Titel "Galerie der Verführung". Die aktuelle Ausgabe erschien 2010 im Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Inhalt:
Donald Ramsey besitzt eine kleine Galerie in London, in der er mit Kunstwerken handelt. Doch er besitzt auch eine erlesene Privatsammlung. Diese Kunstwerke zeigen hauptsächlich Frauen in erotischen Posen. Seit Jahren sind dies die einzigen Frauen im Leben von Donald Ramsey, bis er ein ungesundes Interesse an seiner Assistentin Anna entwickelt. Er würde sie gerne so sehen, wie die Frauen in den Gemälden, doch dieses Unterfangen soll nicht einfach werden.
Donald engagiert seinen Bekannten Zeppo um Anna zu verführen, aber es treten ungeahnte Probleme auf die es gilt aus dem Weg zu schaffen. Und das um jeden Preis ...

Fazit:
Da mich die neueren Thriller von Simon Beckett immer in ihren Bann gezogen haben, wollte ich auch gerne einmal seine älteren Bücher lesen. "Voyeur" war der erste Roman, den er veröffentlichte und man merkt diese Tatsache leider sehr schnell. Mich konnte das Buch leider nicht überzeugen.

Der Schreibstil des Autors hat mir gefallen. Er war flüssig und angenehm zu lesen. Doch bereits hier merkte man, dass Simon Beckett noch die Erfahrung fehlte. Die Charaktere werden eher oberflächlich beschrieben und es fehlt ihnen das gewisse Etwas um sie lebendiger erscheinen zu lassen. Auch wird die Umgebung an denen das Buch spielt nur grob umrissen, wodurch noch mehr von der Tiefe der Geschichte verloren geht.

Das Buch ist in einzelne Kapitel unterteilt. Erzählt wird, abgesehen von geführten Dialogen, nur aus der Ich-Perspektive von Donald Ramsey. Die Dialoge ziehen sich teilweise gefühlt endlos dahin und scheinen nichts wichtiges zum Geschehen beizutragen. Eine gewisse Spannung baute sich erst zur Hälfte des Buches langsam auf. Diese war auch bitter nötig, damit ich das Buch nicht noch länger vor mir her schiebe. Trotzdem nimmt die Geschichte bis zum Ende nicht an Fahrt auf und plätschert eher so dahin.

Die Idee hinter dem Buch fand ich an sich nicht schlecht, aber leider war die Umsetzung ein bisschen holprig. Man hätte sicherlich mehr herausholen können, aber das lag wohl wirklich an mangelnder Erfahrung von Simon Beckett. Ich denke dass die Änderung des Titels keine gute Idee war. Bei dem Titel "Voyeur" geht man einfach mit den falschen Erwartungen an die Geschichte heran und ist am Ende mehr als nur enttäuscht.

Für mich war es trotz der Enttäuschung nicht der letzte Thriller von Simon Beckett. Seine neuen Werke haben mich so sehr begeistert, dass ich einfach alles von ihm lesen möchte. Selbst wenn die älteren Bücher noch nicht das wiederspiegeln was in ihm steckt.
Dieses Buch würde ich auf jeden Fall nicht weiterempfehlen. Die Bewertung fiel mir auch sehr schwer. Ich hätte gerne mehr Sterne gegeben, aber das konnte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.

Von mir gibt es 3 von 5 Sternen!

  (0)
Tags: simon beckett, thriller-roman, voyeur   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(93)

155 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 34 Rezensionen

1980er jahre, computerspiele, ernest cline, gaming, geek, große leseempfehlung, popkultur, rätsel, ready player one, schatzsuche, science fiction, virtual reality, virtuelle realität, vr, zukunft

Ready Player One

Ernest Cline , Hannes Riffel , Sara Riffel
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 22.02.2018
ISBN 9783596702428
Genre: Science-Fiction

Rezension:

"Ready Player One" ist ein Science-Fiction-Roman von Ernest Cline. Die aktuelle Ausgabe erschien 2018 im Fischer TOR Verlag.

Inhalt:
Im Jahr 2045 ist die Welt ein hässlicher Ort. Richtig wohl fühlt sich Wade Watts nur in der OASIS, einer riesigen virtuellen Welt, wo die meisten Menschen den Großteil ihrer Zeit verbringen.
Als der exzentrische Schöpfer der OASIS stirbt, hinterlässt er eine Reihe vertrackter Rätsel, die auf seiner Leidenschaft für die Popkultur der 80er Jahre beruhen. Wer sie als Erster löst, erbt nicht nur sein gigantisches Vermögen, sondern auch die Kontrolle über die OASIS.
Dann findet Wade den ersten Hinweis. Plötzlich ist er umringt von Konkurrenten, die für den Sieg über Leichen gehen würden. Die Jagd hat begonnen, und Wade hat nur eine Chance: Will er überleben, muss er gewinnen.

Fazit:
Die Frage die ich mir bei diesem Buch stellen muss: Warum habe ich es nicht schon früher gelesen!? Ich bin immer noch vollkommen begeistert und wünschte, dass ich nicht schon fertiggelesen hätte.

Der Schreibstil des Autors hat mich schon von Anfang an begeistern können. Er liest sich flüssig und angenehm. Die komplette Welt, welche Ernest Cline hier erschaffen hat, ist wunderbar beschrieben und bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Die Charaktere erwachen zum Leben und man fiebert mit jedem einzelnen von ihnen mit.

Das Buch ist in drei große Abschnitte aufgeteilt, welche als „Level“ bezeichnet werden. Diese umfassen einzelne Kapitel. Erzählt wird ausnahmslos aus der Ich-Perspektive von Wade Watts. Als sein Avatar Parzival macht er sich auf die Jagd nach Hallidays Easter Egg in der OASIS. Gemeinsam mit seinen Freunden Art3mis, Aech, Shoto und Daito, welche gleichzeitig aber auch seine Konkurrenten sind, erlebt er fantastische Abenteuer und kommt der Lösung des Rätsels immer näher. Erschwert wird die Jagd durch die Sechser der IOI, einer mächtigen Firma, welche es sich als Ziel gesetzt hat das Ei von Halliday zu finden und so die Herrschaft über die OASIS zu übernehmen.

Mir als Gamer hat die Geschichte unglaublich gut gefallen. Auch die Thematik der 80er Jahre in Verbindung mit Science-Fiction konnte mich überzeugen. Bis zum Ende war die Handlung spannend und ich wollte wissen, was als nächstes passieren wird und wer am Ende die Jagd gewinnt. Die Thematik ist sicherlich nicht für jeden etwas, aber ich kann das Buch ohne Probleme jedem ans Herz legen.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung 5 von 5 Sternen!

  (2)
Tags: 1980er jahre, ernest cline, gamer, gaming, ready player one, sci-fi-roman, scinece fiction   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

40 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

aliens, ausserirdische, erde, gamer, invasion, krieg, scifi, welt retten

Armada

Ernest Cline , Sara Riffel
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 22.02.2018
ISBN 9783596296613
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(190)

685 Bibliotheken, 27 Leser, 2 Gruppen, 82 Rezensionen

assassine, assassinen, ausbildung, dunkelinn, fantasy, jay kristoff, mia corvere, mord, nevernight, rache, rezension, schatten, tod, tric, verrat

Nevernight - Die Prüfung

Jay Kristoff , Kirsten Borchardt
Fester Einband: 704 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 24.08.2017
ISBN 9783596297573
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

bärbel, eigenbrödlerin, eigenbrötlerin, einsiedlerin, einsiedler-in, fischer scherz, humor, humor satire, marie reiners, mord, mordermittlung, provinz, schwarzer humor, tierpräparator, turbulenzen

Frauen, die Bärbel heißen

Marie Reiners
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 08.03.2018
ISBN 9783651025233
Genre: Humor

Rezension:

"Frauen, die Bärbel heißen" ist ein Roman von Marie Reiners und ist erstmals 2018 im Fischer Scherz Verlag erschienen.

Klappentext:
"Als ich an jenem Morgen mit meiner Mischlingshündin Frieda spazieren ging, lag es plötzlich da – das perfekte Stöckchen.
Wenn ich sage, da lag das perfekte Stöckchen, ist das allerdings nicht ganz korrekt. Es steckte. Und zwar im linken Auge eines Mannes, der mausetot war. Um sicher zu sein, stupste ich ihn leicht mit dem Fuß in die Seite. Nichts. Klarer Fall. Tot.
Mein erster Impuls war, das Stöckchen rauszuziehen und zu werfen. Doch bei näherer Überlegung argwöhnte ich, dass dieses Verhalten merkwürdig auf andere wirken könnte. Also griff ich trotz Friedas erwartungsvollen Wedelns und meines eigenen inneren Widerwillens statt zum Stöckchen zum Handy und rief die Polizei an.
Nach zwei Stunden auf dem Kommissariat durfte ich endlich gehen. Auf dem Weg nach Hause wollte ich etwas Tartar vom Rind kaufen und es mir dann bei einer Tasse Milch und einer kleinen Mahlzeit vor dem Fernseher gemütlich machen. Ich hatte den Toten gemeldet, und niemand würde sich mehr für mich interessieren. Ich sollte mich irren."

Fazit:
Ich habe dieses Buch durch die Teilnahme an einer Leserunde gewonnen. Es war mein erster Versuch einen humorvollen Krimi zu lesen. Trotzdem mir die Geschichte gut gefallen hat, muss ich leider sagen dass diese Art von Humor leider nicht meinen Geschmack getroffen hat. Ich persönlich fand das Buch kein bisschen lustig.

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Er ist flüssig und liest sich sehr angenehm.. Ich hatte keinerlei Probleme mich in die Geschichte einzufinden. Die Charaktere werden ausführlich beschrieben und man erfährt auch einiges aus deren Vergangenheit, selbst wenn dies nicht zwingend für den Verlauf der Geschichte notwendig gewesen wäre. Dies verleiht den Personen aber eine gewisse Tiefe und lässt sie lebendiger wirken. Auch die Orte, an denen die Geschichte spielt werden detailliert veranschaulicht, wodurch man sie sich besser vorstellen kann.

Das Buch ist in einzelne Kapitel unterteilt. Es wird ausschließlich aus der Ich-Perspektive von der Hauptfigur Bärbel Böttcher erzählt. Man erfährt die Geschehnisse also nur aus ihrer Sicht und hat nur Einblick in ihre Gedanken. Normalerweise finde ich es schöner auch aus anderen Perspektiven die Geschichte zu erleben, aber in diesem Fall fand ich es besser und auch absolut passend, dass nur aus einer Sicht erzählt wurde. Anfangs hatte ich so meine Probleme mich mit Bärbel anzufreunden. Sie ist ein doch sehr spezieller Mensch und ihre Art und Weise zu leben ist schwer nachzuvollziehen. Im Laufe des Buches habe ich sie aber immer mehr lieb gewonnen und auch die Gründe für ihr Verhalten verstanden. Zumindest in den meisten Fällen.

In der Geschichte geht es also um Bärbel Böttcher, die sich ihren Tag sicher anders vorgestellt hatte als sie zu einem Spaziergang mit ihrer Hündin Frieda aufbricht. Im Wald findet sie nämlich nicht nur das perfekte Stöckchen, sondern auch die Leiche eines Mannes. Nach kurzer Überlegung ruft sie die Polizei und findet sich bald darauf in einer unglaublichen Situation wieder. Als sie sich nach dem langen Tag einfach nur noch entspannen möchte, klingelt es an ihrer Haustür. Davor steht eine Frau, die Bärbel durch die Nachrichten ausfindig machen konnte. Und diese Frau würde gerne mehr über ihren ermordeten Ehemann wissen, den Bärbel nur Stunden zuvor im Wald gefunden hatte.
Eine unglaubliche Verkettung absurder Zufälle nimmt ihren Lauf und stellt das Leben von Bärbel Böttcher vollkommen auf den Kopf.

Von mir gibt es 3 von 5 Sternen!

  (0)
Tags: bärbel, einsiedler-in, fischer scherz, humor satire, marie reiners   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

107 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

debüt, erbe, familie, familiengeheimnis, geschwister, hamptons, kindheit, letzter wille, liebe, montauk, schwestern, sommer, testament, vergangenheit, verlust

Schwestern für einen Sommer

Cecilia Lyra , Heidi Lichtblau
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.05.2018
ISBN 9783596296620
Genre: Romane

Rezension:

"Schwestern für einen Sommer" ist ein Roman von Cecilia Lyra und ist erstmals 2018 im Fischer Taschenbuch Verlag erschienen.

Klappentext:

Die Halbschwestern Julie und Cassie könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie haben denselben Vater, aber die bodenständige Cassie ist seine Tochter aus einer unglücklichen Ehe, während die sensible Julie das Kind seiner geliebten ist. Als Mädchen waren sie unzertrennlich und haben jeden Sommer im Haus ihrer Großmutter in den Hamptons verbracht. Doch diese glückliche Zeit ist vorbei, denn nach einer schrecklichen Tragödie haben die beiden nie wieder miteinander gesprochen. Als ihre Großmutter fünfzehn Jahre später stirbt, hinterlässt sie Cassie und Julie das Haus in den Hamptons unter einer Bedingung: Die beiden müssen noch einen gemeinsamen Sommer dort verbringen. Werden die beiden so ungleichen Schwestern wieder zueinander finden?

Fazit:
Ich bin durch eine Leserunde vom Fischer Leseclub auf dieses Buch aufmerksam geworden. Das Cover selbst fand ich gar nicht ansprechend, aber ich versuche den Büchern gern trotzdem eine Chance zu geben. Die Leseprobe hat mir dann auch sehr gefallen und ich wollte gerne wissen wie es mit den beiden Schwestern weitergeht.

Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm zu lesen. Es handelt sich zwar nicht um einen Thriller, aber durch die Geheimnisse in der Familie, welche nach und nach aufgelöst werden, war doch immer genug Spannung vorhanden. Man wollte einfach wissen, was noch alles ans Licht kommt. Die Charaktere waren gut beschrieben, hätten aber für meinen Geschmack ausgereifter sein können. Durch die eher emotionale Handlung, gerieten die Handlungsorte ein wenig in den Hintergrund. Diese hätten ruhig detaillierter beschrieben werden dürfen, aber das ist meine persönliche Meinung und es hat den Verlauf der Geschichte nicht negativ beeinflusst.

Das Buch ist in einzelne Kapitel unterteilt. Diese erzählen abwechselnd aus der Sicht der beiden Halbschwestern Cassie und Julie. Der Leser bekommt also einen guten Einblick in beide Seiten der Geschichte. Jede empfindet die Situation in der Gegenwart und auch die Rückblicke in die Vergangenheit auf ihre eigene Art. Dieser Aspekt hat mir sehr gut gefallen. Sowohl Gedanken als auch Gefühle der Charaktere werden eingehend beschrieben. Vor allem Julies Abschnitte gefielen mir, da sie immer in ihre eigene Welt abdriftete und in Gedanken ihre Märchengeschichten weiterschrieb. Dies lockerte die Geschichte immer etwas auf, da es sich ja doch um recht ernste Themen drehte.

In der Geschichte geht es um die beiden Halbschwestern Cassie und Julie, die zwar den gleichen Vater haben, aber von verschiedenen Müttern sind. Beide sind ganz unterschiedlich aufgewachsen und hatten mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen. Julie ist quasi ohne Vater aufgewachsen, da dieser nur selten zu Besuch war. Cassie hingegen hatte zwar das Familienleben, aber war dies für sie die Hölle auf Erden. Als die beiden noch Kinder waren, verbrachten sie immer den Sommer gemeinsam bei ihrer Großmutter, doch irgendwann kam es zu dem Vorfall, der alles verändert hat. Jahrelang hatten die beiden keinen Kontakt mehr, bis zur Eröffnung des Testaments der Großmutter und mit der einhergehenden Bedingung, dass die beiden einen Sommer gemeinsam im Haus am Strand verbringen sollen. Anfangs verläuft die Zeit im Haus eher kühl, da Cassie sich nicht mit Julie versöhnen möchte. Immer wieder schwelgen die beiden in Erinnerungen an ihre gemeinsame Kindheit, wodurch langsam die Wahrheit über den Vorfall ans Licht kommt. Der Weg bis zur Versöhnung ist lang und steinig und mit einigen unschönen Überraschungen verbunden.
Auf das Ende werde ich natürlich nicht weiter eingehen, aber es ist schlüssig und rundet die Geschichte gut ab.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 von 5 Sternen!

  (1)
Tags: cecilia lyra, schwestern für einen sommer   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

31 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

amerikanische präsidenten, bannon, donald trump, fassungslos, feuer, politik, präsident, präsidentschaft, präsidentschaftswahl, trump, usa, vereinigte staaten von amerika, washington dc, weisses haus, zorn

Feuer und Zorn

Michael Wolff , Isabel Bogdan , Thomas Gunkel , Dirk van Gunsteren
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Rowohlt , 16.02.2018
ISBN 9783498094652
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags: amerikanische präsidenten, donald trump, feuer und zorn (fire and fury, vereinigte staaten von amerika, washington dc, weisses haus   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(231)

519 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 182 Rezensionen

dystopie, fantasy, fischer, frauenrechte, grace, ironflowers, jugendbuch, liebe, nomi, rebellin, rebellion, schwestern, thronfolger, tracy banghart, unterdrückung

Iron Flowers – Die Rebellinnen

Tracy Banghart , Anna Julia Strüh
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 25.04.2018
ISBN 9783737355421
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Iron Flowers" ist ein Jugendbuch von Tracy Banghart und ist erstmals 2018 im Fischer Sauerländer Verlag erschienen.

Klappentext:
Serina blickte zu den funkelnden Lichtern in der Ferne. Ihre Schwester war irgendwo dort draußen: eine in Seide und Spitze gehüllte Gefangene, dem Thronfolger ausgeliefert ...
In diesem Augenblick fällte Serina eine Entscheidung. Sie würde nicht zulassen, dass der Thronfolger Nomi bekam. Sie würde fliehen. Irgendwie würde sie fliehen. Und sie würde ihre Schwester retten.


In einer Gesellschaft, in der Frauen keine Rechte haben, kämpfen die Schwestern Nomi und Serina um Freiheit und ihre Liebe.

Fazit:
Ich bin durch eine Leserunde auf dieses Buch aufmerksam geworden. Schon nach der Leseprobe war ich begeistert und es fiel mir schwer das Buch aus der Hand zu legen.
Das Cover ist ein echter Blickfang und kommt im Original sogar noch besser zur Geltung. Das kräftige Grün und die goldenen Elemente harmonieren ganz hervorragend miteinander. Das abgebildete Gesicht rundet das Gesamtbild dann noch ab, wobei mir besonders das herausstechende, scheinbar goldene Auge besonders gut gefällt. Man sieht dem Buch direkt an, dass es sich um ein Jugendbuch handelt, welches in einer Fantasiewelt spielt.
Der Schreibstil der Autorin liest sich angenehm und fließend. Die Beschreibung der Charaktere und Orte könnte für meinen Geschmack zwar gerne noch ein wenig detaillierter sein, ist aber vollkommen ausreichend. Man kann sich in die Personen hineinversetzen, bekommt einen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle und sie sind einem sympathisch oder eben auch unsympathisch.
Das Buch ist in insgesamt vierzig Kapitel unterteilt. Diese haben alle eine angemessene Länge. Die Kapitel erzählen abwechselnd aus der Sicht von Nomi und Serina. Am Ende der meisten Kapitel gibt es einen Cliffhanger. Somit hat man keine andere Wahl als weiterlesen zu wollen.
Die Geschichte spielt in einer Welt, in der Frauen keinerlei Rechte haben. Sie werden unterdrückt und dürfen nur das tun, was die Männer ihnen erlauben. Auf Missachtung dieser Regeln werden schwere Strafen verhängt, welche oft mit dem Tod enden. Dies muss Serina am eigenen Leib erfahren, als sie beim Lesen erwischt wird. Frauen haben nicht das Recht Lesen zu lernen und Serina landet nach diesem Verstoß in einem ungewöhnlichen Gefängnis, wo sie ums nackte Überleben kämpfen muss. Nomi hingegen kämpft sich durch ihre persönliche Hölle, denn sie wurde vom Thronfolger als eine seiner vielen Frauen ausgewählt. Diese Rolle gefällt ihr ganz und gar nicht und sie will einfach nur fliehen und ihre Schwester retten.
Ich fand das Buch insgesamt sehr gelungen. Es enthält Spannung, Gefühle und ein bisschen Drama. Die Handlung ist gut durchdacht und offene Fragen werden meist beantwortet. Das Ende bleibt offen, aber davon war auszugehen, da es sich um den ersten Teil einer Reihe handelt. Ich bin schon sehr auf den zweiten Teil gespannt und freue mich zu erfahren wie es mit Nomi und Serina weitergeht.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen!

  (0)
Tags: fantasy - dystopie, tracy banghart   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(145)

207 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 135 Rezensionen

familie, für immer ist die längste zeit, gefühle, humor, liebe, roman, selbstmord, suizid, tod, trauer, trauerbewältigung, trauer bewätigen, unfall, usa, verlust

Für immer ist die längste Zeit

Abby Fabiaschi , Barbara Christ
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 21.03.2018
ISBN 9783810524799
Genre: Romane

Rezension:

„Für immer ist die längste Zeit“ ist ein Roman von Abby Fabiaschi und ist erstmals 2017 im Fischer Krüger Verlag erschienen.

Inhalt:
Maddy ist vom Dach der Bibliothek gestürzt. Oder ist sie vielleicht doch gesprungen, weil sie keinen anderen Ausweg mehr sah. Die Antwort kennt nur sie selbst.
Ihr Ehemann Brady und ihre Tochter Eve können einfach nicht verstehen wie es zu dieser Tragödie kommen konnte. Die Beiden müssen ihren Alltag nun ohne Maddys Hilfe bewältigen und merken langsam wieviel Arbeit hinter den täglichen Aufgaben steckt. Außerdem merken sie, dass sie Maddy nie genug Wertschätzung haben zukommen lassen und machen sich deswegen Vorwürfe.
Aus dem Himmel versucht Maddy, Brady und Eve bei ihrem Alltag zu unterstützen indem sie ihre Entscheidungen beeinflusst. Sie möchte erst weiterziehen, wenn sie sich sicher sein kann, dass die Beiden in guten Händen sind.

Fazit:
Ich bin durch eine Leserunde auf dieses Buch aufmerksam geworden. Da mich das Cover nicht anspricht, hätte ich es sonst wohl nie gelesen, aber die Leseprobe gefiel mir gut und so habe ich dem Buch eine Chance gegeben. Am Ende kann ich wieder mal sagen, dass man ein Buch nicht nach seinem Einband bewerten sollte.
Das Cover ist sehr frühlingshaft gestaltet mit Blumen und einem Schmetterling. Die Farben sind kräftig und auffällig, wobei das Buch trotzdem nicht zu überladen wirkt. Der Titel ist ein wenig versetzt und untereinander abgedruckt, was dem ganzen noch ein gewisses Extra verleiht.
Der Schreibstil der Autorin hatte mich schon während der Leseprobe begeistern. Er ist locker, leicht und angenehm zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin ohne dass man merkt wie viel Zeit vergeht. Die Hauptcharaktere werden detailliert beschrieben, vor allem durch ihre Gedanken und Gefühle. Aufgrund des Themas kann man sich gut in die Personen hineinversetzten und sie wirken sehr lebhaft. Die Handlungsorte werden leider meist nur kurz umrissen, aber das hat mich persönlich beim Lesen überhaupt nicht gestört. Es handelt sich ja auch nicht um einen Fantasy Roman bei dem so etwas wichtig wäre.
Das Buch gliedert sich in einzelne Kapitel. Jedes von ihnen ist zusätzlich in drei Teile unterteilt, wobei jeder Teil aus der Sicht einer anderen Person erzählt. Am Anfang jedes Kapitel erzählt Maddy wie sie sich fühlt beim Beobachten ihrer Familie, aus ihrer Vergangenheit oder wie sie das Leben ihrer Familie versucht zu beeinflussen. Danach erzählt Eve wie sie mit dem Tod ihrer Mutter umgeht und wie ihr Leben seitdem verläuft. Am Ende des Kapitels werden dann Bradys Gedanken, Gefühle und Handlungen beschrieben.
In der Geschichte geht es um Maddy, die vom Dach der Bibliothek gestürzt ist und nun von oben auf ihre Familie herabblickt und versucht ihr Leben zu beeinflussen. Sie möchte die Beiden auf den richtigen Weg führen und sie wieder glücklich sehen. Trotz der traurigen Thematik war es eine schöne und gefühlvolle Geschichte bei der man merkt wie wichtig es ist seine Lieben wertzuschätzen.
Mir hat das Buch insgesamt sehr gut gefallen und ich würde es jederzeit weiterempfehlen.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen!

  (0)
Tags: abby fabiaschi, für immer ist die längste zeit, trauer bewätigen   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

anthony bruno, iceman, serienmörder / innen

Der Iceman

Anthony Bruno , Hans Schuld
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Hannibal Verlag, 04.07.2013
ISBN 9783854454311
Genre: Biografien

Rezension:

"Der Iceman" ist eine Biografie von Anthony Bruno und ist erstmals 2013 im Hannibal Verlag erschienen.

Inhalt:
Richard Kuklinski, 51 Jahre alt, verheiratet, drei Kinder. Oberhaupt einer ganz normalen Familie, eine gutbürgerliche Existenz in den USA. Aber hinter der perfekten Fassade lauert das Grauen: Kuklinski war ein eiskalter Killer. Mehr als 100 Morde gehen auf sein Konto, die Opfer hat er erschossen, erstochen, vergiftet, erschlagen, zerbombt. Sein Spitzname: „Iceman“! Er tötete manchmal einfach nur, um seinen Jähzorn zu befriedigen, später dann wegen Geld oder um seine Verbrechen zu verbergen. Gnadenlos, brutal und rücksichtslos. Die Polizei war Kuklinski schon seit längerem auf der Spur, führte sogar eine Liste seiner Opfer, konnte ihm aber nichts nachweisen. Um ihn vor Gericht zu bringen, bedurfte es eines Fahnders, der ebenso hart, rücksichtslos und brutal vorging wie Kuklinski selbst. Undercover-Agent Dominick Polifrone war dieser Mann. Er gewann das Vertrauen des Iceman, und so begann ein atemberaubendes Katz-und-Maus-Spiel, bei dem Polifrone selbst fast zum Mordopfer wurde, als Kuklinski die Gefahr schließlich witterte. Am Ende aber schnappte die Falle zu, und der Iceman konnte endlich verhaftet und vor Gericht gestellt werden.

Fazit:
Biografien über Serienmörder lese ich persönlich immer wieder gern, weil es mich interessiert was in diesen Menschen vorgeht. Vom Iceman hatte ich zwar schon gehört, aber genaueres wusste ich bisher noch nicht. Leider lag der Fokus dieses Buches mehr auf dem Undercover-Agenten Dominick Polifrone, welcher die Verhaftung des Iceman letztendlich erreichen konnte.
Den Schreibstil des Autors fand ich angenehm zu lesen. Die Personen und Orte werden gut beschrieben. Es hätte stellenweise aber ruhig detaillierter sein dürfen. Dazu muss man allerdings sagen, dass die Quellen des Autors möglicherweise nicht mehr hergegeben haben.
Die Handlung erzählt einmal aus der Sicht des verdeckten Ermittlers, welcher sich das Vertrauen von Richard Kuklinski erschleicht um diesen am Ende zu überführen und für seine Taten vor Gericht zu stellen. Daneben erfährt man auch die Sicht von Kuklinski, wie dieser die vermeindliche Zusammenarbeit mit Polifrone erlebt hat. Auch gibt es Rückblenden zu einigen Morden, die Kuklinski begangen hat.
Das Buch war zwar interessant, aber wirklich gefesselt hat es mich nicht. Ich hätte mir eine eingehendere Behandlung des Mörders gewünscht und weniger des Ermittlers. Trotzdem bereue ich es nicht das Buch gelesen zu haben, wobei ich nur wirklich Interessierten eine Leseempfehlung aussprechen würde.

Von mir gibt es 3 von 5 Sternen!

  (0)
Tags: anthony bruno, iceman, serienmörder / innen   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

28 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

90er jahre, autobiographisch, banal, band, episodenartig, langweilig, musiker, student, zeitgenössische belletristik

Der Abfall der Herzen

Thorsten Nagelschmidt
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 22.02.2018
ISBN 9783103973471
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

97 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

abenteuer, bibliomantik, bücher, die seiten der welt - nachtland, fantasy, fantasy-genre, furia, jugendliche, jungendbuch, kai meyer, mystik, parallwelt, rätselhaft, seelenbuch, verbindung zwischen welten

Die Seiten der Welt – Nachtland

Kai Meyer
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 21.03.2018
ISBN 9783596198535
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Die Seiten der Welt - Nachtland" ist ein Jugendbuch von Kai Meyer und ist erstmals 2015 im FISCHER Verlag erschienen.

Klappentext:
Furia rief die Bücher aus den Regalen herbei. Hunderte lösten sich von den Brettern, flogen durch den Raum auf sie zu und bildeten einen kreisenden Schutzwall, einen rotierenden Panzer aus Papier. Einige öffneten sich, mehrere Seitenherzen spalteten sich inmitten des Büchertornados. Licht strahlte in alle Richtungen.
Wütend setzte Veit zu einer Attacke an und stieß eine Flammenlanze mitten in die schwebenden Bände. Feuer raste auf Furia zu ...

Fazit:
Auch der zweite Teil der Reihe konnte mich vollends begeistern und in seinen Bann ziehen und ich freue mich bereits darauf den dritten Teil zu lesen.
Der Schreibstil des Autors liest sich angenehm und die Seiten fliegen nur so dahin. Wie auch schon im ersten Teil werden sowohl die Personen als auch die Orte sehr detailliert beschrieben und man kann somit vollkommen in die Geschichte eintauchen. Kai Meyer schafft es immer wieder eine fantastische Welt zu erschaffen und den Charakteren in ihr Leben einzuhauchen.
Das Buch ist in vier Abschnitte aufgeteilt, von denen sich jeder wiederum in einzelne Kapitel unterteilt. Die Länge der Kapitel ist unterschiedlich, aber dem Inhalt angemessen lang. Erzählt wird aus der Sicht verschiedener Protagonisten, wobei der Großteil wie auch schon im ersten Teil der Reihe aus der Sicht von Furia erzählt wird.
Die Geschichte knüpft relativ zeitnah an den ersten Band an, wobei wohl schon ein bisschen Zeit vergangen sein dürfte. Es treten erneut Probleme in der Welt der Bücher auf und es ist an Furia und ihren Freunden diese zu lösen. Dabei treffen sie auf Gegner mit denen sie nicht gerechnet hätten und müssen sich aus der ein oder anderen gefährlichen Situation retten. Doch tief in den Seiten der Welt lauert noch etwas anderes von dem bisher niemand etwas ahnt.
Insgesamt war auch dieser Teil sehr gut ausgearbeitet und in sich schlüssig. Zeitweise war es etwas langatmig, aber wurde sehr schnell durch erneuten Spannungsaufbau gerettet. Das Ende bleibt offen und somit steigt die Vorfreude auf den dritten Band. Ich freue mich schon sehr und bin gespannt darauf wie es Furia und den anderen im letzten Teil ergeht.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen!

  (0)
Tags: bibliomantik, die seiten der welt, die seiten der welt - nachtland, fantasy-genre, furia, kai meyer   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

124 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

die krone der sterne, fantasy, glanis, greifer, hexen, hexenmacht, iniza, kai meyer, kranit, piraten, raumschiff, science fiction, shara, waffenmeister, weltraum

Hexenmacht

Kai Meyer , Jens Maria Weber
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 22.02.2018
ISBN 9783596701742
Genre: Fantasy

Rezension:

"Die Krone der Sterne - Hexenmacht" ist ein Fantasyroman von Kai Meyer und ist erstmals 2018 im Fischer Tor Verlag erschienen.

Inhalt:
Am Ende des bekannten Universums sucht der Orden der Gottkaiserin nach einem Zugang zu einer uralten Sternenstraße. In ihrer Verblendung rufen die Hexen ihren Götzen an, das Schwarze Loch Kamastraka, und ahnen nicht, welches Unheil sie damit heraufbeschwören.
Derweil sind Iniza und Glanis dem Orden entkommen und leben mit ihrer kleinen Tochter auf dem Piratenplaneten Noa. Doch auch hier sind sie nicht sicher.
Um das Kind zu retten, nimmt Iniza mit ihren Gefährten den Kampf auf – auch wenn das den Untergang ganzer Welten bedeutet.

Fazit:
Nachdem mir der erste Teil bereits unglaublich gut gefallen hatte, stand es für mich völlig außer Frage dass ich auch den zweiten Teil lesen muss. Ich wurde keinesfalls enttäuscht.
Zu Anfang möchte ich erwähnen dass es zwar wohl von Vorteil ist wenn man den ersten Teil bereits gelesen hat, aber es kein Muss ist. Es gibt eine kurze Einleitung zu den bisherigen Geschehnissen und die Geschichte an sich ist auch ohne Vorkenntnisse nachvollziehbar.
Das Cover passt sehr schön zum ersten Teil und beide ergänzen sich ganz hervorragend im Bücherregal. Die goldene Schrift verleiht dem Buch etwas edles und wird durch die Abbildungen der Gottkaiserin und weiterer Figuren am oberen Rand ergänzt. Im Kontrast dazu steht der kräftige Grünton, welcher sowohl auflockert als einem auch sofort ins Auge fällt.
Der Schreibstil des Autors begeistert mich immer wieder aufs Neue. Die Seiten fliegen einfach so dahin bei seiner lockeren und angenehmen Erzählweise. Die Welten und ihre Charaktere werden von Kai Meyer immer bis ins kleinste Detail beschrieben und erwachen so zum Leben. Mir fällt es auch immer leicht mich in die Charaktere hineinzuversetzen und mich mit ihnen zu identifizieren.
Das Buch ist wieder in einzelne, nicht zu lange Kapitel unterteilt. Die Geschichte erzählt wie es mit Iniza, Glanis, Shara und Kranit nach ihrer Ankunft in Noa weiterging. Die einzelnen Kapitel werden aus der Sicht von einem der Charaktere im Wechsel erzählt. Es ist erst ein Jahr vergangen und schon braut sich wieder Unheil über die Freunde aus. Shara und Kranit stellen sich dem Kampf gegen den Hexenorden und Iniza und Glanis versuchen ihre Tochter aus den Fängen von Entführern zu retten. Dabei treten immer wieder neue Probleme auf und ungeahnte Wahrheiten kommen ans Licht.
Ich kann auch den zweiten Teil uneingeschränkt weiterempfehlen und hoffe bereits mich auch auf einen dritten Teil freuen zu können.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung 5 von 5 Sternen!

  (0)
Tags: die krone der sterne, glanis, hexenmacht, iniza, iniza talantis, kai meyer, kranit, science fiction fantasy, shara, shara bitterstern   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(221)

415 Bibliotheken, 22 Leser, 2 Gruppen, 148 Rezensionen

citra, dystopie, fantasy, fantasy - dystopie, fortsetzung, jugendbuch, liebe, nachlese, nachlesen, neal shusterman, reihe, scythe, thunderhead, tod, trilogie

Scythe - Der Zorn der Gerechten

Neal Shusterman , Kristian Lutze , Pauline Kurbasik
Fester Einband: 544 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 14.03.2018
ISBN 9783737355070
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Scythe – Der Zorn der Gerechten" ist ein Jugendbuch von Neal Shusterman und ist erstmals 2018 im Fischer Sauerländer Verlag erschienen.

Klappentext:
In einer fast perfekten Welt entscheiden die Scythe nach festen Regeln, wer sterben muss – zum Wohle aller Lebenden. Scythe sind hochgeehrt, doch nicht alle sind gerechte Richter. Die Scythe der neuen Ordnung sind kaltblütige Mörder, die Spaß am Töten haben ...

Citra und Rowan haben die Ausbildung zum Scythe absolviert. Aus Citra ist die ehrenwerte Scythe Anastasia geworden, aus Rowan der gefürchtete Scythe Luzifer. Im Untergrund macht er Jagd auf die Scythe der neuen Ordnung. In Citras Augen ist er deswegen zum Mörder geworden. Als ein Anschlag auf sie verübt wird, fällt der Verdacht sofort auf ihn. Doch Citra weiß es besser: Niemals würde Rowan sie in Gefahr bringen. Oder?

Fazit:
Schon der erste Teil der Reihe hat mir ausnahmslos gefallen und so stand für mich fest, dass ich auch unbedingt den zweiten Teil lesen muss. Und auch dieser hat mich sofort in seinen Bann gezogen.
Da es sich bereits um den zweiten Teil handelt ist es meiner Meinung nach von Vorteil, wenn man zuvor den ersten Band gelesen hat. Es geht wohl auch ohne, aber dann fehlen einem sehr viele Informationen, die zum Verständnis der Geschichte wichtig sind.
Das Cover ist dem zum ersten Teil ähnlich gestaltet. Es ist schlicht gehalten in Gold und Schwarz. Der Titel hebt sich groß in Weiß und Gold ab. Außerdem ist eine Frau in einem Umhang abgebildet, die Citra oder mittlerweile Scythe Anastasia darstellen soll.
Der Schreibstil des Autors ist schon wie beim letzten Mal flüssig und angenehm zu lesen. Beim Lesen taucht man in die Geschichte ein und merkt gar nicht wie die Zeit vergeht. Die Protagonisten werden sehr gut beschrieben und man kann sich mit ihnen identifizieren. Auch die Handlungsorte werden wieder unglaublich detailliert dargestellt und man kann sich vorstellen selbst vor Ort zu sein und alles mit eigenen Augen zu sehen.
Das Buch ist in insgesamt sechs große Abschnitte unterteilt, welche wieder in einzelne Kapitel untergliedert sind. Vor jedem Kapitel erhält man über ein oder zwei Seiten einen Einblick in die Gedanken des Thunderhead. Die Kapitel werden aus der Sicht von verschiedenen Protagonisten erzählt, was dabei hilft die Geschichte aus allen Perspektiven zu erleben.
Die Geschichte knüpft fast nahtlos an den letzten Teil an, nachdem Citra und Rowan ihre Prüfung zum Scythe abgelegt haben. Man erhält einen Einblick in das neue Leben von Citra als Scythe Anastasia. Rowan hatte die Prüfung nicht bestanden, hat aber auch seinen Weg gefunden als Scythe Luzifer. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Scythe der neuen Ordnung, welche Spaß am Töten empfinden, zu jagen und zu töten. Sehr bald schon wird ein Anschlag auf Scythe Curie und Anastasia verübt und eine Jagd auf den Verantwortlichen beginnt. Die Spannung steigt im Laufe der Geschichte immer weiter an und bleibt bis zum Ende erhalten. Außerdem wird das Buch durch unerwartete Wendungen aufgelockert und bringt an den richtigen Stellen neuen Schwung in die Geschichte. Das Ende bleibt offen, da es auch noch einen dritten Teil geben wird und ich freue mich jetzt bereits darauf diesen lesen zu können.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung 5 von 5 Sternen!

  (0)
Tags: citra, der zorn der gerechten, fantasy - dystopie, neal shusterman, scythe   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

168 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 63 Rezensionen

angst, chevy stevens, fischer, flucht, gewalt, häusliche gewalt, ich beobachte dich, kanada, kontrolle, misshandlung, rache, spannung, stalking, thriller, verfolgung

Ich beobachte dich

Chevy Stevens , Maria Poets
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 25.04.2018
ISBN 9783651025523
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

60 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

ängste, bundesrichter, entführung, erpressung, familie, katastrophe, kinder, kindesentführung, krimi, rechtssystem, richter, thriller, thriller-roman, verzweiflung

Nicht ein Wort

Brad Parks , Irene Eisenhut
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.02.2018
ISBN 9783596297801
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Nicht ein Wort" ist ein Thriller von Brad Parks und ist erstmals 2018 im Fischer Taschenbuch Verlag erschienen.

Klappentext:
Alles in allem hatte ich ein glückliches Leben mit meinen beiden Kindern, meiner Frau, meinem Beruf – und meiner Routine. Zumindest bis zu jenem Mittwochnachmittag um 16:52 Uhr. Da kam Alison nach Hause. Allein.

"Sie werden nicht zur Polizei gehen", sagte die Stimme am Telefon. "Sie werden sich nicht an das FBI wenden. Und Sie werden auch sonst den Behörden nichts melden. Das Leben und Wohlergehen Ihrer Kinder hängt einzig und allein davon ab, dass Sie so weitermachen wie bisher und sich nichts anmerken lassen. Sie werden nichts unternehmen und nichts sagen. Kein Sterbenswort. Verstehen Sie?"

Fazit:
Von diesem Buch hatte ich mir leider ein bisschen mehr erwartet, weswegen meine Bewertung dementsprechend schlechter ausfällt.
Der Schreibstil des Autors hat mir relativ gut gefallen. Er war flüssig und somit angenehm zu lesen. Die Charaktere und Handlungsorte werden ausführlich beschrieben, was sehr zur Atmosphäre beiträgt. Auch kann man sich durch die Beschreibung der Gedanken und Gefühle der einzelnen Personen gut in sie hineinversetzen.
Das Buch ist in einzelne Kapitel aufgeteilt, welche alle eine angemessene Länge haben. Hauptsächlich wird aus der Sicht des Bundesrichters Scott Sampson erzählt. Zwischendurch gibt es einige wenige Kapitel aus der Sicht der Entführer, welche das Geschehen ein bisschen auflockern. Davon hätte ich mir mehr gewünscht.
In der Geschichte geht es darum dass die zwei Kinder des Richters entführt werden, um diesen zu erpressen. Er soll seine Fälle nach Wunsch der Entführer abschließen, damit er seine Kinder lebend wiedersehen kann. An sich eine interessante Idee, aber für mich haperte es an der Umsetzung. Für einen Thriller fehlte mir schlichtweg die Spannung. Diese baut sich nämlich erst am Ende so richtig auf und das führte dazu dass ich mich durch die ersten 400 Seiten eher durchgequält habe.
Für einen Krimi wäre das vollkommen in Ordnung, aber für einen Thriller fand ich das ein bisschen wenig. Es gibt einen Grund warum ich nur selten und ungern Krimis lese.
Trotzdem war die Geschichte sehr interessant und gut ausgearbeitet. Das Ende war schlüssig und sehr emotional. Stellenweise fühlte ich mich ein wenig an Romane von John Grisham erinnert, weil viel zu Gesetzen und ähnlichem erklärt wurde.
Ich denke es ist einfach Geschmackssache, aber ich würde das Buch nicht uneingeschränkt weiterempfehlen.

Von mir gibt es 3 von 5 Sternen!

  (0)
Tags: thriller-roman   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(231)

457 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 53 Rezensionen

ben aaronovitch, einhorn, england, entführung, fantasy, feen, folly, krimi, london, magie, peter grant, polizei, urban fantasy, zauberei, zauberer

Fingerhut-Sommer

Ben Aaronovitch , Christine Blum
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 21.08.2015
ISBN 9783423216029
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

amerikanische serienmörder, biografie, biographie, numerologie, serienmord, serienmörder, true crime, usa, wahre begebenheiten bücher, zodiac, zodiac-killer

Der Zodiac-Killer

Gary L. Stewart , Sabine Schilasky
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.08.2015
ISBN 9783404608478
Genre: Biografien

Rezension:

"Der Zodiac-Killer" ist eine Biografie von Gary L. Stewart und ist 2014 im Bastei Lübbe Verlag erschienen.

Inhalt:
Ende der 1960er-Jahre hielt der sogenannte Zodiac-Killer den Großraum San Francisco in Atem, als der Serienmörder innerhalb eines Jahres 5 Menschen tötete und 2 schwer verletzte. Er wurde nie gefasst.
Gary L. Stewart begibt sich mit Ende dreißig auf die Suche nach seinem leiblichen Vater. Immer mehr erschreckende Dinge über seinen Vater kommen ans Licht und Gary ist sich sicher dass sein Vater der Zodiac-Killer ist.

Fazit:
Ich bin nur rein zufällig beim Stöbern auf dieses Buch aufmerksam geworden. Da ich mich aber sehr für Serienmörder interessiere war sofort klar dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Also habe ich mir das Buch direkt gekauft und begonnen zu lesen.
Der Schreibstil der Autoren war locker und flüssig zu lesen. Personen und Orte werden detailliert beschrieben, wie es bei einer Biografie zu solch einem Thema sein sollte.
Das Buch beginnt mit einem kurzen Prolog und gliedert sich danach in drei Abschnitte auf. Die Abschnitte sind wiederum in einzelne Kapitel aufgeteilt. Diese haben eine angemessene Länge und knüpfen immer an das vorherige Kapitel an.
Der erste Abschnitt befasst sich mit der fragwürdigen Liebesgeschichte der Eltern von Gary Stewart. Vom ersten Kennenlernen, über die gemeinsame Flucht, der Geburt von Gary bis zum Ende ihrer gemeinsamen Zeit.
Im zweiten Abschnitt wird dargelegt wie das Leben des Zodiac-Killers nach seiner Trennung von Gary's Mutter weiter verlief und wie er letztendlich zum Mörder wurde. Außerdem werden die einzelnen Morde glaubwürdig rekonstruiert.
Der letzte Teil berichtet wie es Gary zu guter Letzt gelungen ist, Beweise für seine Vermutungen zu finden und dass im Grunde kein Zweifel besteht dass sein Vater der Zodiac ist.
Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Mit dem Zodiac-Killer hatte ich mich bisher noch nie befasst und ich fand es äußerst spannend zu lesen, wie jemand die Puzzleteile zusammensetzt und somit einen längst geschlossenen Fall doch noch aufklärt. Eine gute Biografie, welche meiner Meinung nach vollkommen schlüssig ist. Im Anhang finden sich zudem noch Fotos und Analysen der Handschrift um die Tatsachen zu unterstreichen.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen!

  (0)
Tags: amerikanische serienmörder, numerologie, true crime, wahre begebenheiten bücher, zodiac, zodiac-killer   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(143)

502 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

fantasy, jäger, jugendbuch, jugendliebe, jugendroman, julieheilan, julie heiland, liebe, liebesgeschichte, love, mai 2017, pearl, romantik, unsterblichkeit, venedig

Pearl - Liebe macht sterblich

Julie Heiland
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 24.05.2017
ISBN 9783841440174
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
216 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.