Mareias Bibliothek

234 Bücher, 131 Rezensionen

Zu Mareias Profil
Filtern nach
235 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(631)

1.224 Bibliotheken, 47 Leser, 6 Gruppen, 60 Rezensionen

florenz, thriller, robert langdon, dante, venedig

Inferno

Dan Brown , Axel Merz , Rainer Schumacher
Flexibler Einband: 688 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 18.06.2014
ISBN 9783404169757
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

77 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 26 Rezensionen

nasa, rassentrennung, emanzipation, usa, gleichberechtigung

Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen

Margot Lee Shetterly , Michael Windgassen
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 02.01.2017
ISBN 9783959670845
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Eliza and Her Monsters

Francesca Zappia
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Greenwillow Books, 30.05.2017
ISBN 9780062290137
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

76 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

paris, james joyce, tanz, samuel beckett, tänzerin

Die Tänzerin von Paris

Annabel Abbs , Ulrike Seeberger
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 14.07.2017
ISBN 9783746633169
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

112 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

fantasy, magie, jugendbuch, die magie der lüge, nicole gozdek

Die Magie der Lüge

Nicole Gozdek
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2017
ISBN 9783492704380
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

magellan, halbe helden, blackteabooks

Halbe Helden

Erin Jade Lange , Jessika Komina , Sandra Knuffinke
Flexibler Einband
Erschienen bei Magellan, 13.07.2017
ISBN 9783734854002
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(297)

582 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 39 Rezensionen

zeitreise, paris, liebe, musketiere, zeitreisen

Zeitenzauber - Die goldene Brücke

Eva Völler , Tina Dreher
Flexibler Einband: 338 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 15.05.2015
ISBN 9783843210805
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

vorlesen, pinguine, pinguin, lebenskrise, bilderbuch

Paule Pinguin allein am Pol

Jory John , Andreas Steinhöfel , Lane Smith
Fester Einband: 32 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.07.2017
ISBN 9783551518545
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ich LIEBE Pinguine! Und so kam es, dass ich direkt unfassbar begeistert von diesem Buch war, sobald ich das wundervolle Cover sah. Man könnte sagen, ich war schockverliebt und als es dann hieß, es geht um einen kleinen grummeligen Pinguin, der an allem was zu meckern hat, standen mir quasi Herzchen in den Augen (denn wenn ich ehrlich bin, klingt das ganz und gar nach mir in Pinguinform).
Soviel zur Vorgeschichte. Ich ging also - auch wenn es sich hier um eine Art Bilderbuch handelt - mit ziemlich hohen Erwartungen an die 32 Seiten und ich wurde absolut nicht enttäuscht. Die Zeichnungen sind so schön, die Geschichte ist wirklich süß und ich habe gelacht, ein/zwei Tränen verdrücken, geschmunzelt und (vor Niedlichkeit) geseufzt. Das muss ein so kurzes Buch erst einmal schaffen! Inzwischen habe ich das Buch mindesten zehn Mal gelesen und immer wieder entdecke ich Details in den Zeichnungen, muss über Paule schmunzeln und einfach feststellen, was für ein wunderwundervolles, niedliches, berührendes, emotionales und herzerwärmendes (obwohl wir uns in der Antarktis befinden) Buch das doch ist! Die Illustrationen sind, das kann ich nur immer wieder betonen, absolut großartig, ich bin einfach hin und weg... Ich gehe jetzt und lese es zum mindestens elften Mal.
Fazit
Paule Pinguin allein am Pol ist ein Bilderbuch, dass man absolut kleinen Kindern vorlesen kann und das außerdem noch eine schöne kleine Lehre am Ende trägt. Aber es ist mehr als das. Ich sehe hierin v.a. auch ein tolles Geschenkbuch, das für eigentlich jeden geeignet ist. Zum Einen ruft es dazu auf die Kleinigkeiten des Lebens zu wertschätzen und das Schöne im Gewöhnlichen zu entdecken, zum Anderen bringt es wohl jeden Grummel zum Schmunzeln und macht seinen Tag gleich ein wenig schöner. Unzufriedenheit mit allem und jedem ist gerade in Deutschland fast eine Art Reizthema und wenn ich ehrlich bin, hätte ich nicht erwartet, dass man sich diesem Thema auf eine wo unglaublich niedliche Art nähern kann!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

61 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

samenspende, familie, suche, spermaspender, gefühlschaos

No. 9677 oder Wie mein Vater an fünf Kinder von sechs Frauen kam

Natasha Friend , Jessika Komina , Sandra Knuffinke
Fester Einband
Erschienen bei Magellan, 13.07.2017
ISBN 9783734850295
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

92 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 43 Rezensionen

liebe, kristina moninger, liebesroman, rom, wenn gestern unser morgen wäre

Wenn gestern unser morgen wäre

Kristina Moninger
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei FeuerWerke Verlag, 28.06.2017
ISBN 9783945362297
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

307 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 58 Rezensionen

dystopie, laura kneidl, liebe, ermittlung, luftkolonie

Water & Air

Laura Kneidl
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 03.03.2017
ISBN 9783551315441
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Als ich von der Grundidee hinter Water & Air hörte, war ich hellauf begeistert. Ich liebe das Meer und so ein Leben in einer Kuppel auf dem Meeresgrund stellte ich mir schon ganz spannend vor. Tatsächlich fand ich die Idee hier auch gut umgesetzt. Als Kenzie in die Luftkolonie flieht, findet sie sich fast buchstäblich in einer völlig anderen Welt wieder und dass sich über die lange Zeit hier eine komplett andere Gesellschaft entwickelt hat, war für mich nur logisch und absolut nachvollziehbar.
Das Wasservolk lebt in einer fast schon sozialistischen Gesellschaft, die auch erstaunlich gut funktioniert. So gut wie alles basiert auf Geben und Nehmen und man sollte meinen, dass sich in dieser recht kleinen und gemütlichen Kolonie alle wohl fühlen müssten. Doch es gibt eine Sache, die v.a. Kenzie bitter aufstößt und das ist die Rolle der Frau. Zwar werden sie als Familienoberhaupt angesehen, müssen aber letztlich die klassische Frauenrolle übernehmen und zusätzlich wird vom Rat der Kolonie bestimmt, wie viele Kinder eine Frau bekommen muss. Egal, ob sie das will und/oder kann. Dies sind die beiden Gründe, weshalb Kenzie weg will, geradezu weg muss. Und so nutzt sie eine günstige Situation und flieht in eine der Luftkolonien. Diese hat eine Demokratie, mit gewähltem Rat. Doch schon bald zeigt sich, dass auch hier nicht alles 100% rund läuft.
Neben den Luft- und Wasserkolonien in ihren Kuppeln und Würfeln aus Glas und Stahl gibt es nur noch wenig verbliebenes Festland und dieses gilt als unbewohnbar. Aus diesem Grund werden dorthin von den Systemen als Verbrecher angesehene Leute verbannt, was im Prinzip einem Todesurteil gleich kommt.
Die Welt, die Laura Kneidl in Water & Air erschaffen hat, war für mich von Anfang an sehr interessant. Die Menschen haben den Planeten soweit zerstört, dass sie sich selbst als Gefangene nehmen müssen um überhaupt noch überleben zu können. Es gibt kein Papier mehr (außer in den raren und teuren alten Büchern), da es keine Bäume gibt und überhaupt ist das ganze Leben anders, als es bei uns der Fall ist. Leider muss ich sagen, dass mir eine ganze Stange im Bereich des Worldbuildings gefehlt hat. Auch, wenn die Ideen hinter der Dystopie sehr spannend klingen, so ist mir nach wie vor nicht klar, wie viele Alltäglichkeiten funktionieren und überhaupt wie es zu dieser Situation kam. Also ja, die Meeresspiegel sind gestiegen, aber wie kann dadurch das gesamte Süßwasser vernichtet worden sein? Immerhin gibt es riesige Seen, weit entfernt von Meeren die sie versalzen würden. Und unter der Annahme, dass es tatsächlich kein Süßwasser mehr auf der Erde gibt, woher nehmen die Kolonien ihr Wasser? Solche Dinge haben mir gefehlt und ich glaube, dass sich einige kleinere und größere logische Lücken geschlossen hätten, wäre die Welt mehr erarbeitet worden.
Auch die Charaktere waren für mich nicht  herausragend. Ja, ich mochte sie und man konnte sich ganz gut identifizieren, aber manchmal war es auch einfach dieses Gefühl, dass man als Leser genau wusste, dass dies oder jenes eine furchtbar schlechte Idee war, aber natürlich tun die Protas es trotzdem. Diese Naivität hat mich hin und wieder doch ziemlich gestört. Außerdem gibt es eine Figur (da es ein heftiger Spoiler wäre, nenne ich mal nicht ihren Namen...), die ich wirklich interessant fand und über die ich gerne einiges erfahren hätte. Wie ist sie zu dieser geworden? Was ist die Hintergrundgeschichte? Denn diese Figur bringt einen beträchtlichen Anteil in die Geschichte ein, ohne dass man sich lange gewiss sein kann, dass es diese ist. Deswegen finde ich so schade, dass der Charakter letztlich doch sehr eindimensional bleibt. Es ärgert mich immer ziemlich wenn Charaktere so handeln oder so sind, wie sie handeln/sind, weil das eben so ist und leider hatte ich genau das Gefühl hierbei...
Am besten an Water & Air haben mir zwei Dinge gefallen: Das eine ist der Schreibstil. Laura Kneidl hat einen sehr eigenen Humor an sich, häufig recht unterschwellig, den ich beim Lesen sehr gern mochte. Außerdem passen die Sprachcodes wirklich oft sehr gut zu den entsprechenden Charakteren und hin und wieder merkt man allein an der Rede, wer hier gerade agiert. Das fand ich sehr schön herausgearbeitet. Der zweite Punkt, den ich hier herausheben möchte, ist die Diversität. Sexualität spielt dabei ebenso eine Rolle, wie Rasse oder Krankheit. Ich finde diese Themen (v.a. auch in Medien wie Büchern) sehr wichtig und trotzdem nerven sie mich in selbigen in letzter Zeit häufig, weil sie übermäßig in den Fokus gerückt werden. Das ist hier nicht der Fall. Es wird mal angesprochen, wenn es passt und wenn es nicht passt eben nicht. Dafür gibt es ein großes Plus!
Fazit
Ich mochte Water & Air. Trotzdem wurden meine Erwartungen letztlich nicht völlig erfüllt. Ich hätte mir mehr Worldbuilding und auch besser ausgearbeitete Charaktere gewünscht. Ich kann mir vorstellen, dass das als Di- oder Trilogie besser funktioniert hätte... Trotzdem gibt es einige Punkte die mir sehr gut gefallen haben: Der Schreibstil der Autorin ist vielschichtig und gut zu lesen, es wird im angemessenen Rahmen auf Diversitätsthemen eingegangen und auch die Einarbeitung verschiedener Staatssysteme in Form der verschiedenen Kolonien hat mir gut gefallen. Dafür gibt es 3,5 Sterne.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

52 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

sherlock holmes, sherlock, manga, krimi, carlsen

Sherlock 1

Jay. , Mark Gatiss , Steven Moffat , Gandalf Bartholomäus
Flexibler Einband: 212 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.03.2017
ISBN 9783551728845
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

More Letters of Note

Shaun Usher , Anke Engelke , Jörg Thadeusz , Christian Brückner
Audio CD
Erschienen bei Random House Audio, 17.10.2016
ISBN 9783837136111
Genre: Biografien

Rezension:

Natürlich lässt sich hier nicht die Qualität der einzelnen Briefe bewerten, das wäre so als würde man ein Geschichtsbuch danach beurteilen, wie gut die abgedruckten Reden verfasst wurden. Dennoch möchte ich anmerken, dass es wirklich interessant war, die verschiedensten Schreibstile zu beobachten. Sei es jemand, der seinen Partner verlässt, jemand, der sich über etwas beklagt oder jemand, der einfach nur dankbar ist. Jedes Mal musste ein anderer Ton angeschlagen werden. Und auch die verschiedenen Leser haben ihren Teil wunderbar dazu beigetragen! Mal einfühlsam, mal fast ein bisschen rüpelhaft passten sie sich jedem Brief und jeder Situation individuell an und von diesen gibt es wirklich ein breites Spektrum!
Sehr beeindruckend ist auch die Reichweite an Personen, die hier aufgegriffen wurden. Von wahren Legenden, wie David Bowie, über unerreichte Größen, wie Jane Austen oder wunderbare Weltenschaffer, wie J.K. Rowling. Jeder kennt ihr den einen oder anderen Verfasser oder Empfänger und selbst Namen, die einem so gar nichts sagen, wirken im Nachhinein gleich vertrauter. Mal ganz davon abgesehen ist es auch nicht nötig jede Person zu kennen, denn kurz, prägnant, teilweise auch ziemlich unterhaltsam, wird vor jedem Brief eine Erklärung abgegeben, um wen es sich handelt und ein wenig Background-Information gegeben, sodass diese Unbekanntheit dem Verständnis keinen Abbruch tut.

More Letters of Note - Briefe für die Ewigkeit ist definitiv ein emotionales Werk. Mal lässt es die eine oder andere Träne kullern, mal einfach nur herzhaft lachen und mal lässt es einen in Unverständnis zurück. Auf jeden Fall zeigt es aber, was für wunderbare Zeitzeugen geschriebene Briefe sein können, deren Macht nicht zu unterschätzen ist.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

experimente, kinder, hamster, versuche, schul

Das Raumschiff der kleinen Forscher

Joachim Hecker , Sabine Kranz
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 20.01.2017
ISBN 9783499217388
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Ihr glaubt gar nicht, wie toll ich dieses Buch finde! Ich selbst bin schon immer von den Naturwissenschaften begeistert gewesen und wollte wissen, wie die Welt funktioniert. Na und offenbar bin ich eine Leseratte. Das sind die perfekten Zutaten, um dieses Buch zu lieben!Der Autor hat einen sehr humorvollen und unterhaltsamen Schreibstil. Außerdem ist er sehr vielseitig, denn zum Einen schafft er es eine Geschichte so zu erzählen, als wäre es ein "ganz normales" Kinderbuch und zum Anderen kann er auch teils ziemlich komplizierte und komplexe Inhalte so verpacken, dass auch Kinder es auf Anhieb verstehen.
Untermalt wird das Buch von sehr passenden Illustrationen, die in der Printausgabe in Schwarz-Weiß-Rot gehalten wird (als eBook natürlich je nach eReader...). Was ich auch noch anmerken möchte, weil es mir irgendwie aufgefallen ist, ist die schöne Verarbeitung. Das Seiten sind aus einem Papier, das sich sehr angenehm anfühlt und von meinen anderen aktuellen Büchern und Büchern der letzten Zeit wirklich abhebt. Ich denke, dass kann man auch ruhig mal erwähnen, denn dadurch bekommt das Buch ein noch stilvolleres Äußeres, als es durch seinen Inhalt schon verdient.
In der Geschichte folgen wir unseren vier Protagonisten Kim, Vanessa, Metin und Space-Hamsta (ja, er wird wirklich so geschrieben, das ist kein Tippfehler 😉). Die drei Kinder, oder Jugendlichen, sind an sich ganz normale Schüler. Doch eines Tages findet Kim einen Hamster im Keller. Und zwar nicht irgendeinen! Er kann nicht nur sprechen (Wenn auch ziemlich falsches Deutsch...), sondern sogar ein Raumschiff steuern. Leider ist ihm nur der Treibstoff ausgegangen und benötigt deshalb Kims Hilfe. Als Dankeschön lädt er Kim, Vanessa und Metin auf eine Spritztour durchs All ein. Doch natürlich kommt es immer wieder zu irgendwelchen Zwischenfällen, in denen glücklicherweise einer von ihnen ein hilfreiches Experiment oder einen kleinen Geheimtipp auf Lager hat.


Diese Versuche werden am Ende jedes Kapitels detailliert dargestellt, sodass der Leser automatisch zum mitmachen animiert wird. Außerdem wird jeweils erklärt, was genau da abgelaufen ist und es werden Realitätsbezüge hergestellt. Das finde ich wirklich genial! Zumal es nicht einfach irgendwelche Kindergartenexperimente sind, sondern sogar einige, die ich vor Kurzem in meinen Chemie Praktika während des Studiums beobachtete! Joachim Hecker verpackt dies dann so, dass es wirklich verständlich ist und wohl so gut wie jeder Leser - egal welchen Alters - noch das Eine oder Andere lernen kann. 


Aus diesem Grunde muss ich mich nicht einmal in ein Kind hinein versetzen, um dieses Buch richtig bewerten zu können. Ich habe so viel Neues gelernt, das hätte ich einfach nicht erwartet. Trotzdem bin ich mir ganz, ganz sicher, dass auch Leser der "eigentlichen" Zielgruppe dieses Buch lieben werden. Die Kombination aus erzählender Literatur und Sachbuch ist wirklich erfrischend und bringt auf diese Weise nicht nur den Spaß am Lesen, sondern auch am Experimentieren, Hinterfragen und Entdecken.


Fazit
Ein ganz tolles Buch (nicht nur) für Kinder! Es erweitert den Horizont und öffnet die fantastischen Welten der Wissenschaft, ohne dabei abzuheben und den Boden unter den Füßen zu verlieren, denn das machen ja schon unsere vier Helden auf dem Weg zum Heimatplaneten eines Hamsters 😉

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(129)

219 Bibliotheken, 3 Leser, 3 Gruppen, 12 Rezensionen

fantasy, elfen, artemis fowl, zwerge, jugendbuch

Artemis Fowl

Eoin Colfer ,
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 23.09.2008
ISBN 9783551357793
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Lange Zeit wurde ich von verschiedenen Leuten dazu angehalten endlich Artemis Fowl zu lesen und da ich es spontan in der Onleihe entdeckte, dachte ich: "Warum nicht?". Im Nachhinein konnte es mich jedoch nicht wirklich überzeugen. Ich mochte den Schreibstil des Autors. Er ist irgendwie absolut passend für die Geschichte und ich bekam allein beim Lesen den Eindruck einer unterschwelligen Arroganz, gepaart mit viel Intelligenz, stellenweise Humor, aber auch kindlicher Einsamkeit. Das alles war es, was Artemis für mich ausgestrahlt hat und ich empfinde es als beeindruckend, wie der Autor dies in jedem Satz eigearbeitet hat. Es wurde dadurch zu einem ganz anderen Erzählerlebnis!So genial ich die Anpassung an den Schreibstil auch finde, es konnte mich nicht näher an die Protagonisten heranbringen. Nicht nur Artemis Fowl strotzt immer wieder vor Arroganz, ein Merkmal, mit dem ich nicht allzu viel anfangen kann, auch einige der Elfen hatten diesen unangenehmen Charakterzug an sich, sodass ich einfach nicht mit ihnen warm wurde. Sicher ist es auch eine Kunst, seine Charaktere bewusst unliebsam zu gestalten, allerdings hätte ich doch gerne - wenigstens bei Artemis - hin und wieder etwas mehr von dem zwölfjährigen Jungen erlebt, den er eigentlich verkörpert. Auch, wenn er stellenweise durchaus in Erscheinung tritt!Was die Handlung betrifft, empfinde ich sie als gut bis interessant, jedoch nicht über die Maße spannend. Einige Elemente sind mir so in anderen Fantasybücher noch nich begegnet und ich bin definitiv immer für neue Ideen zu haben (auch, wenn es hier jetzt schon nicht mehr soo neue Ideen wären, Artemis Fowl gibt es ja schon ein paar Tag :D). Allerdings konnten mich dafür andere Aspekte weniger überzeugen.
FazitAuch, wenn ich nicht komplett enttäuscht bin, habe ich mir doch mehr vom Auftakt dieser Reihe versprochen. Zwar werde ich sie nun nicht abbrechen, sondern zumindest für meine 100 Books Challenge weiter verfolgen, allerdings verspüre ich nicht den dringenden Drang, sofort nach Band zwei zu greifen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Das Model und der Walflüsterer

Ava Lennart
E-Buch Text
Erschienen bei www.avalennart.com, 14.11.2016
ISBN B01MTNJ3DE
Genre: Sonstiges

Rezension:

Dieses Buch hat mich wirklich überrascht! Ich bin zwar natürlich nicht mit der Erwartung an das Buch gegangen, dass es mich total langweilen würde, aber ich hätte auch nicht unbedingt damit gerechnet, dass es mich so unterhalten könnte.Der Schreibstil des Autoren-Duos ist frisch und lebhaft. Zwar werden in dieser Geschichte, wie in den meisten Büchern dieses Genres, durchaus Stereotype bedient, aber teilweise wird auch geradezu mit einigen Aspekten gebrochen, wodurch alles eine ganz andere Wirkung bekommt. Beispielsweise die Charaktere: Elle ist eine sehr selbstbewusste, starke und eigenständige junge Frau. Nur in wenigen Situationen verliert sie ihre Stärke und wird unsicher, was sie jedoch nicht wie die typische "Jungfrau in Nöten", sondern eher liebenswerter wirken lässt. Alexander auf der anderen Seite ist nicht so ein übergroßes Arschloch und schon gar kein Bad Boy, wie in so vielen Geschichten. Dieses Element kann ich echt nicht mehr sehen/lesen und umso glücklicher war ich, dass der männliche Protagonist hier gebildet, sensibel und naturbewusst ist. In seiner Arbeit als Walforscher geht er ebenso auf, wie Elle in ihrer als Model und v.a. Designerin. Sie stehen beide mitten im Leben und sind sehr bodenständig, was ich wirklich sehr mochte!Die Handlung verläuft in recht ruhigen Bahnen. Es gibt nur relativ wenig unvorhersehbares, aber das stört das Lesevergnügen nicht. Es verhilft eher dazu, dass Das Model und der Walflüsterer zu einem angenehmen Lesevergnügen für zwischendurch wird.Was ich persönlich als Liebhaber des Meeres ganz toll fand, war die Naturverbundenheit, die in diesem Buch eine sehr große Rolle spielt. Gerade Alex, der als Meeresforscher natürlich einen großen Teil seiner Zeit auf dem/um das/im Meer verbringt, bringt diesen Aspekt immer wieder in den Mittelpunkt und erzeugt im Leser fast schon ein Fernweh nach der Küste vor Vancouver.
FazitDas Model und der Walflüsterer hat mich in jedem Falle positiv überrascht. Zwar darf man hiervon keine hochtrabenden, philosophischen Gedankengänge erwarten, aber es ist nicht nur nach dem 0815-Liebesgeschichten Schema X abgearbeitet worden, sondern bringt den frischen Meereswind direkt ins Lesezimmer des Lesers.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(201)

372 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 147 Rezensionen

liebe, abschiebung, new york, schicksal, familie

The Sun is also a Star.

Nicola Yoon , Susanne Klein , Dominique Falla
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Dressler, 20.03.2017
ISBN 9783791500324
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich habe dieses Buch geliebt!
So, nun zum etwas differenzierteren Teil: Dies war mein erstes Buch von Nicola Yoon, denn leider habe ich Du neben mir bisher noch nicht gelesen. Demzufolge hatte ich keine Vergleichsmöglichkeit und eigentlich hatte ich, als ich das Buch zu lesen begann nicht einmal eine Ahnung, worum es überhaupt ging. Eine amerikanische Booktuberin die ich sehr mag, hat es einem jedoch gerade zu aufgezwungen, da sie es so toll fand und so musste ich mir einfach meine eigene Meinung zu Nicola Yoon, ihrem Schreibstil, ihrer Geschichte und ihren Figuren bilden.

Der Schreibstil hat mich von Anfang an überzeugt. Auf der einen Seite schreibt die Autorin sehr simpel, leicht und schnell zu lesen. Auf der anderen Seite finden sich so viele Stellen, die gerade zu poetisch anmuten und dem Buch eine Tiefe geben, die die Handlung noch unterstützt. Denn auch, wenn es eine süße Liebesgeschichte ist, die wir hier zu lesen bekommen, ist dieses Buch mehr, als ein x-beliebiges Middle Grade Buch. Thematisiert werden Diversität, kulturelle Diskrepanzen, die Frage danach, was Heimat bedeutet, politisch aktuelle Themen wie Abschiebung und der Wunsch auf eine bessere Zukunft. Das Buch berichtet von Träumen, erfüllten und unerfüllten, von Emotionen jeder Art, von Hoffnung, Freundschaft, Einsamkeit, Familie (und zwar alle Facetten) und natürlich von der Liebe. Diese Vielfalt war es, die mich wirklich fasziniert hat und nicht zuletzt auch die Art, wie Nicola Yoon Geschichten verwebt. So finden sich immer wieder einzelne Kapitel, die Hintergründe von Nebencharakteren erläutern oder wissenschaftliche Erkenntnisse erläutert und gewissermaßen auf die Geschichte anwandeln. So etwas kann ganz schnell mal in die Hose gehen, doch Nicola Yoon hat es in meinen Augen wirklich großartig gelöst!
Auch - und vor allem - die beiden Protagonisten sind mir ganz ganz doll ans Herz gewachsen. Natasha tickt in vielen Dingen genauso wie ich und so fiel es mir so leicht wie wirklich selten, mich voll und ganz in einer Figur zu verlieren. Sie ist ein wunderbar warmherziger Mensch, der schon einiges in seinem Leben durchmachen musste. Dadurch hat sie sich gewissermaßen einen Panzer zugelegt und sich in das geflüchtet, worauf sie sich verlassen kann: Zahlen, Daten, Fakten und Naturgesetze. Sie ist (zumindest auf den ersten Blick) kein besonders romantischer Mensch. Somit ist sie das genaue Gegenteil von dem Frauen-/Mädchenbild, was in vergleichbaren Büchern häufig vermittelt wird. Ihr ist es wichtig, eine gute Karriere zu ergreifen, Ziele zu verwirklichen, etwas im Leben zu erreichen. An die Liebe denkt sie eher weniger und schon gar nicht in einer solchen Priorität, wie es in Jugendbüchern bei Protagonistinnen sonst der Fall ist.
Auch Daniel ist anders, als andere Charaktere in diesem Alter. Man könnte fast behaupten, dass die beiden die typischen Plätze einfach getauscht haben. Er möchte am liebsten Dichter werden (sehr zum Missfallen seiner Eltern, die ihn als Mediziner sehen wollen), ist ein hoffnungsloser Romantiker und glaubt an all das, an das Natasha nicht glaubt: Schicksal, Liebe und besonders an die Liebe auf den ersten Blick und so setzt er alles daran, Natasha für sich zu gewinnen. Dabei ist er ein so wunderbarer Mensch, dass ich mich gleich mit Natasha in ihn verliebt habe :-)

Fazit
The Sun is also a Star ist ein Buch, das nicht nur durch seinen wunderbaren Schreibstil und die wechselnden Perspektiven besticht, sondern v.a. durch Protagonisten mit viel Identifikationspotanzial außerhalb der klischeebelasteten Positionen, Charme und Humor. Und nicht zuletzt dadurch, dass aktuelle und zeitlose Themen aufgegriffen und perfekt in die Geschichte integriert werden. So bleibt es bis zum Ende hin spannend, emotional und einfach wunderbar.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Penguin Bloom

Cameron Bloom , Bradley Trevor Greive , Stefan Wilkening , Lisa Wagner
Audio CD
Erschienen bei BonneVoice, 01.10.2017
ISBN 9783945095195
Genre: Biografien

Rezension:

Wow, was für ein Buch. Sam Bloom, eine junge Frau, ist mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen im Urlaub, als das unfassbare passiert: Sie lehnt sich an ein Holzgeländer, das gibt nach und sie fällt mehrere Meter tief auf harten Grund. Man kann sich wohl ausmalen, wie schlimm ein solches Szenario ist. Sam hat zumindest soweit Glück, dass sie überlebt, allerdings mit sehr schweren Wunden und tiefen Verletzungen. Einige heilen, andere - wie ihr gerissenes Rückenmark - bleiben irreversibel geschädigt. Die zuvor so fitte, aktive Sam muss nun lernen ein völlig neues Leben zu führen. Gekettet an den Rollstuhl verliert sie immer und immer mehr die Lebenslust und selbst ihre kleinen Söhne, schaffen es häufig nicht sie wieder richtig aufzuheitern.Und dann kommt Penguin. Penguin ist ein schwarz-weißer Vogel (daher der Name), der eine gewisse Ähnlichkeit mit einer unserer heimischen Elstern hat. Penguin ist aus ihrem Nest gefallen und Familie Bloom nimmt sich ihrer an. Zusammen versuchen sie sie aufzupäppeln und ihr Gutes zu tun und dabei wird immer deutlicher, wie sehr die Familie genau das gebraucht hat: Jemand, der Liebe bedingungslos hinnimmt und ebenso zurück gibt. Mit der Zeit wird nämlich immer deutlicher, dass Penguin Sam aus ihrer Krise ein wenig herauszieht. Geht es der einen schlecht, kümmert sich die andere um sie. Auf diese Weise gelangt Sam zu neuer Zuversicht, stellt sich neuen Aufgaben und wagt es, ihr neues Leben Stück für Stück anzunehmen.Was wie eine kitschige Geschicht klingt, die sich ein Schnulzenromanautor ausgedacht hat, ist absolut wahr! Penguin ist ein wahrlich einzigartiger Vogel und wenn man sich die fantastischen Fotos auf jeder Seite besieht, hat man wohl nicht selten das Gefühl, dass Penguin gar kein echter Vogel sein kann, sondern viel mehr ein verkleideter Mensch ist. Sie zeigt völlig vogeluntypisches Verhalten, scheint sich dabei aber so wohl zu fühlen, wie es Bilder nur zeigen können.Das Buch endet mit einem emotionalen Brief von Sam, der sich vor allem (aber nicht nur) an Patienten und Angehörige mit ähnlichen Erfahrungen (also ein plötzlicher Schlag und der Patient sitzt im Rollstuhl) richtet. Dabei geht sie auch darauf ein, wie wichtig die medizinische Forschung ist, die nicht zuletzt daran arbeitet, Rückenmarksschädigungen kurieren zu können.Penguin Bloom hat mich wirklich sprachlos zurück gelassen. Es ist ein sehr emotionales Buch, mit einmaligen Fotografien und dem Geist eines kleinen Vogels, der große Veränderungen brachte. Ich kann nicht beschreiben, was für ein besonderes Buch dies ist und wenn ich mir die Zeilen oben durchlese, wird das ganz und gar nicht dem gerecht, was ich beim Lesen empfunden habe, aber ich kann euch nur ans Herz legen, diese Erfahrung selbst zu machen!FazitEin Buch, voller Bedrückung und Schmerz, Hoffnung und Glück. Worte können dem nicht gerecht werden, doch da nicht nur die Geschichte der Familie Bloom, sondern auch die Aufmachung dieses Werks einen zweiten Blick wert ist, solltet ihr es definitiv lesen, jeder von euch!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

27 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

drachenmondverlag, trilogie

Rebell - Gläserne Stille

Mirjam H. Hüberli
E-Buch Text: 272 Seiten
Erschienen bei Drachenmond Verlag, 25.03.2017
ISBN 9783959917193
Genre: Fantasy

Rezension:

Ich weiß gar nicht, wie viele Rezensionen zu Büchern der lieben Mirjam inzwischen auf meinem Blog sind, aber ich wiederhole mich definitiv, wenn ich jetzt sage, dass ich Mirjams Schreibstil sehr mag. Er hat immer etwas sehr eigenes und undurchsichtiges an sich, wodurch Geheimnisse noch geheimnisvoller, Schockmomente noch schockierender und Verworrenes noch verworrener wird.
Der zweite Band der Rebell-Trilogie ist vom Gefühl her düsterer und packender als Band eins (obwohl ich auch Band eins mochte). Es passiert viel und man hat stellenweise das Gefühl selbst die ganze Zeit in Bewegung zu sein, was ich beim Lesen wirklich mochte, denn umso mehr habe ich mich einbezogen gefühlt.
Mein größtes Problem mit dem Buch war eigentlich der Beginn. Es ist schon eine Weile und vor allem eine Menge Bücher her, dass ich Band 1 gelesen habe und es fiel mir zugegebenermaßen nicht ganz leicht, mich wieder zu erinnern, was im vorigen Teil geschehen und v.a. wie er geendet hatte. Eine kurze Zusammenfassung hätte hier vielleicht gepasst. Es war aber trotzdem nicht so, dass ich dadurch keinen Zugang zur Geschichte finden konnte. Nach und nach erschlossen sich wieder mehr und mehr Handlungsfäden und alles ergab ein passendes Bild.
Die Schnelllebigkeit der Geschichte hat mich besonders gefesselt und auch die Weiterentwicklung der Charaktere. Willow ist nicht mehr nur die kleine Studienanfängerin, die komische Spiegelbilder der Person sieht, in deren Augen sie guckt. Man könnte fast sagen, sie hat sich zu einer richtigen Kämpferin, zu einer Rebellin entwickelt (obwohl ich dieses Wort nicht unbedingt verwenden möchte, weil es für mich immer so einen Geschmack von Katniss Everdeen trägt...).
Auch Bo verändert sich. Man merkt, dass er Gefühle für Willow zu entwickeln beginnt, die er selbst nicht so ganz versteht und die ihn verunsichern. Deswegen ist er nach wie vor immer mal wieder ein kleiner Kotzbrocken, er vertraut ihr aber immer mehr, öffnet sich und man erfährt wirklich spannende Sachen über ihn, die seinen Charakter noch vielschichtiger werden lassen. Vielschichtigkeit ist mir bei Figuren immer ziemlich wichtig, deshalb ein dickes Plus!
Fazit
Die Rebell-Reihe geht weiter und am Ende dieses Buches bin ich wirklich darauf gespannt, wie es weiter-/ausgehen wird mit unserem Team Willbo. Es ist definitiv noch einiges offen und nachdem in den letzten beiden Büchern am Ende jeweils eine Art Showdown stand, erwarte ich ein furioses Finale!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

187 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

comic con, roxy, graham, john hughes, nerds

Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums

Sarvenaz Tash , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Magellan, 25.07.2016
ISBN 9783734850271
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dies ist mit Sicherheit eine der nerdigsten und süßesten Liebesgeschichten, die ich seit langem gelesen habe. Die Autorin schafft es wunderbar ein Gleichgewicht zwischen Anspielungen auf bekannte Bücher, Filme und Serien und neuen Handlungssträngen zu schaffen. So entsteht weder der Eindruck, sie hätte mit der ComicCon nur irgendeinen willkürlichen zufälligen Spielplatz gewählt, noch der, dass sie gar keine eigenen Ideen hat, sondern einfach nur verschiedene Elemente "zusammenklatscht". Dabei gibt sie ihren Protagonisten immer einen sehr subtilen Humor, was die ohnehin schon amüsanten und abwechslungsreichen Dialoge zu einem wahren Spaß werden lässt.
Die Konstruktion der Charaktere ist ihr ebenfalls sehr gut gelungen. Graham ist ein Nerd, wie er im Buche steht (buchstäblich). Außerdem ist er sehr kreativ, abwechslungsreich und würde für Roxy quasi alles tun. Da die beiden aber schon seit sehr vielen Jahren beste Freunde sind, hat er (verständlicherweise) auch ein bisschen Angst, dass seine Gefühle diese Freundschaft kaputt machen können. Deswegen hadert er sehr lange mit sich, ob er es überhaupt preisgeben soll. Als er sich dann dafür entscheidet, ist ihm aber völlig klar, dass diese Offenbarung ein ganz besonderes Ereignis werden muss und so fängt seine Kreativität an zu arbeiten.
Roxy ist ein wenig, wie ein jüngere Natasha (aus The Sun is also a Star). Sie ist sehr zielstrebig, entschlossen und schlau und allgemein eine sehr vielfältige Person. Sie geht offen auf Menschen zu, ist immer für einen Spaß zu haben und eine sehr warmherzige und liebe Person. Man muss sie wirklich ins Herz schließen, kein Wunder, dass sich Graham in sie verliebt :-)
Wie oben schon angesprochen, gibt es sehr viele Anspielungen in diesem Buch. Ich fand es ein wenig schade, dass ich viele davon nicht verstanden habe, da ich bspw. kein Marvel-Fan bin und auch nicht Game of Thrones schaue. Aber was nicht ist, kann ja immer noch werden und da das Buch sich wirklich angenehm lesen lässt, ist es dann definitiv nicht ausgeschlossen, dass ich einen Reread wage.
Fazit
Die (beinahe) größte Liebesgeschichte ist eine wirklich süße und gut konstruierte Geschichte. Bis zum Schluss bleibt es spannend und gerade das Ende hat mir wirklich gut gefallen. Wenn dieses Buch mal kein Mutmacher ist, dass auch Nerds die große Liebe finden können... :D

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(96)

230 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 56 Rezensionen

liebe, hochzeit, the one, liebesroman, maria realf

The One

Maria Realf , Sabine Längsfeld
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 23.06.2017
ISBN 9783499273148
Genre: Liebesromane

Rezension:

Ich hatte mir von The One einen schönen leichten Sommerroman erwartet, der reich an Gefühlen, spannenden Charakteren, Humor und möglicherweise eine Spur Drama ist.
Was ich dann bekam, hat mich zugegeben leider enttäuscht.
Der Schreibstil der Autorin ist nicht besonders auffällig gewesen, weder in positiver noch negativer Richtung. Das brachte für mich die Handlung allerdings immer wieder ins Dümpeln.
Die Geschichte spielt in zwei Zeitsträngen, zum Einen in der Zeit kurz vor der Hochzeit Lizzies, zum Anderen etwa zehn Jahre zuvor, als sie Alex kennenlernte und mit ihm zusammen kam. In anderen Büchern brachte mich eine solche Aufteilung mit alternierend wechselnden Zeiten häufig dazu, dass ich geradezu durch das Buch flog, immerhin wollte ich ja jeweils wissen, wie es in den verschiedenen Ebenen weiter geht. Allerdings konnte ich das hier überhaupt nicht verspüren. Überwiegend war mir das Schicksal der Charaktere sogar so egal, dass ich mit dem Gedanken spielte das Buch ganz abzubrechen.
Im hinteren Mittelteil war ich dann ganz froh es nicht getan zu haben, denn (ohne hier Spoilern zu wollen) endlich scheint die Protagonistin einmal ihren Verstand einzuschalten. Für ungefähr dreißig oder vierzig Seiten habe ich mich geradezu darauf gefreut zu erfahren, wie es weiter geht. Doch dann kam natürlich eine dramatische und absolut vorhersehbare Wendung und die langsam in mir aufkommende Sympathie wurde wieder erstickt.
Lizzie wirkte auf mich zu fast jedem Zeitpunkt sehr unreif. Sie handelt unbeschreiblich impulsiv und schaltet nur selten ihren Verstand ein. Sicher, in der Liebe muss man mehr auf das Herz hören, als auf das Hirn, aber eine Prise Vernunft sollte auch einer Beziehung innewohnen, besonders wenn man sich entschließt zu heiraten. Außerdem konnte ich nur sehr selten ihre Beweggründe nachvollziehen.
Die schnell entstehende Dreiecksbeziehung war in meinen Augen zudem recht unrealistisch. Lizzie wurde von Alex ins Mark verletzt und kaum, dass er nach Jahren ohne ein Wort wieder ankommt, hat sie direkt Schmetterlinge im Bauch. Dass Alex und Josh für mich beides keine Traumtypen wären, ist etwas anderes. Josh fand ich sogar recht sympathisch, er wäre einfach nicht mein Typ. Aber dafür gibt es definitiv keine Abzüge, die Geschmäcker sind eben verschieden.
Was ich an dem Buch wirklich mochte, waren einige Nebencharaktere. In meinen Augen wurden sie häufig besser ausgearbeitet, als die Protagonisten. Zum Beispiel die beste Freundin Megan, die wirklich eine tolle Person ist, voller Hingabe und freundschaftlicher Liebe für Lizzie, die ihr aber auch glasklar sagt, was sie denkt und ihr Paroli bietet. Das hat diese nämlich häufig dringend nötig. Auch eine von Lizzies Arbeitskolleginnen war sehr erfrischend und belebend und brachte in das ganze Chaos einen Hauch Diversität.
Fazit
Mich konnte The One über weite Strecken leider nur langweilen. Es war mir viel zu viel Drama, die Protagonisten sehr oberflächlich und undurchdacht und die Handlung vorhersehbar gestaltet. Auch die wenigen positiven Aspekte des Buches konnten es für mich im Nachhinein nicht zu mehr als einem unterdurchschnittlichen Zeitvertreib machen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Vier Farben der Magie

Victoria Schwab
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Argon Verlag, 31.05.2017
ISBN B071W6LKPJ
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(677)

1.383 Bibliotheken, 20 Leser, 4 Gruppen, 268 Rezensionen

magie, jennifer estep, black blade, fantasy, liebe

Black Blade - Das eisige Feuer der Magie

Jennifer Estep ,
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 05.10.2015
ISBN 9783492703284
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

159 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 59 Rezensionen

fantasy, gaben, chosen, erinnerung, liebe

Chosen - Das Erwachen

Rena Fischer
Fester Einband
Erschienen bei Planet! ein Imprint der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 20.06.2017
ISBN 9783522505567
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nachdem mich das Ende des vorherigen Buchs quasi atemlos und auch ein wenig zerstört zurückgelassen hat, konnte ich es kaum erwarten, meine Finger an diesen zweiten Band legen zu können. Ich bin also direkt am nächsten Werktag zur Buchhandlung und habe - welch ein Glück! - das letzte Exemplar bekommen. Noch auf dem Nachhauseweg habe ich dann zu lesen begonnen und ich war direkt wieder völlig in der Geschichte.In diesem Buch wechseln sich die Sichtweisen von Emma, ihrem Vater Jakob und Aidan ab. Das war ein Punkt, der mir sehr gefallen hat, denn eine lange Zeit sind sie alle an verschiedenen Orten und wissen teilweise nicht einmal voneinander. Ein Gesichtspunkt der mich ganz zu Beginn ein wenig verwirrt hat, dann aber wirklich interessant zu verfolgen war, ist Aidan Umgang mit seinem verlorenen Gedächtnis. Vielleicht kommt da auch wieder ein wenig mein Studium durch, aber ich fand es wirklich faszinierend die Sicht eines Menschen zu erleben, der sich im Prinzip an nichts aus seinem Leben bewusst erinnern kann, seit er auf einer New Yorker Parkbank aufgewacht ist. Durch ein großes Glück bekommt er Hilfe von Fremden, die ihn bei sich aufnehmen und arbeiten lassen. So baut er sich eine neue Identität auf, bis da eines Tages dieses Mädchen vor dem Schaufenster steht...Emma ist durch Farrans und Callahans Gedächtnismanipulation zu einem treuen, unterwürfigen Raben geworden. Einzig ihre Gefühle versteht sie nicht, die Farran als abgrundtief verhassten Feind dastehen lassen. Dabei ist er doch der, der sich wie ein Vater um sie kümmert und ihr längst alles verziehen hat. Deswegen versucht sie alles, um diese seltsamen Gefühle zu unterdrücken. Jacob, der weiterhin für tot gehalten wird, versucht derweil alles um die Falken zu unterstützen und seine Töchter zurückzugewinnen... Leichter gesagt als getan.Wie auch in Band 1 schafft Rena es eine unglaublich schnelllebige Geschichte zu konstruieren, die eigentlich nie an Spannung oder Geschwindigkeit verliert. Außerdem erhalten wir mehr Einblick in das Leben von Charakteren, die einem in Band 1 noch sehr verschlossen blieben. Besonders hat mir dabei gefallen, wie tiefe Gedanken sich die Autorin zu FarrAn gemacht hat. Ich finde wenig schlimmer, als Charaktere, die einfach die "Bösen" sind, weil sie Spaß am böse sein haben. Farran stellt sich auf einmal als noch vielschichtiger und in seinem Verhalten begründeter da, als ich erwartet hätte und das gibt von mir ein großes Plus. FazitAbgesehen von einigen kleineren Mängeln und Fehlern (z.B. in Bezug auf Verletzungen und deren Folgen... Es nervt schon fast, dass mir mein Hirn neuerdings immer sagt: "Das ist medizinisch gesehen aber nicht ganz richtig!"...) bin ich von Chosen - Das Erwachen absolut begeistert! Besonders konnte mich die Autorin damit überzeugen, wie genau und gut durchdacht ihre Welt schon von Band 1 an war, denn anders wären einfach viele Wendungen gar nicht mehr möglich gewesen. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie geschickt einige Autoren es schaffen, scheinbare Banalitäten wieder aufzugreifen, die mit einem Mal das ganze Blatt wenden. Davor ziehe ich meinen Hut. Aus diesem Grunde freue ich mich schon auf weitere Bücher der Autorin und lege euch die Chosen-Dilogie ans Herz!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

71 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

verrat, sherlock, jagd, mord, detektiv

Holmes und ich – Unter Verrätern

Brittany Cavallaro , Anja Galič
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 07.04.2017
ISBN 9783423761642
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich bin in diese Geschichte buchstäblich ohne Vorwissen gestolpert. Ich habe gesehen: "Es gibt ein neues Holmes-Buch von Brittany Cavallaro! - Das muss ich haben!" Mehr hat mich in dem Moment nicht interessiert und ich wurde nicht enttäuscht.
Der Schreibstil der Autorin ist faszinierend. Sie hat einen unglaublich scharfsinnigen und scharfzüngigen Humor, der nicht selten ein wenig schwarz wird. Außerdem schafft sie es bei mir wirklich, dass ich Bilder vor Augen habe, was ich beim Lesen leider viel seltener habe, als ich es mir wünschen würde. Das ist also definitiv ein gutes Zeichen! Unterstützt wir das nur noch durch sehr, sehr gute Deduktionen. Was ich auch an den originalen Holmes-Geschichten am meisten geliebt habe, ist dieses Schließen von Allgemeinem und kleinsten Details auf den vorliegenden Fakt. Sich allein solche Schlüsse auszudenken zeugt in meinen Augen von viel Talent, Kreativität und Köpfchen.
Wenn mir der Schreibstil auch so gut wie im Auftaktband gefallen hat, so konnte mich die Geschichte dieses Mal nicht ganz so packen. Zugegebener Maßen bin ich mit ziemlich hohen Erwartungen an Holmes & ich - Unter Verrätern gegangen, immerhin waren Die Morde von Sherringford eines meiner Jahreshighlights 2016. Was mir dieses Mal ein wenig gefehlt hat, waren die ganzen Anlehnungen an Sherlock Holmes-Fälle. Auch wenn es hier hätte anders umgesetzt werden müssen, als in Band 1, hätte ich mir doch hier und da eine clevere Adaption gewünscht.
Der Fall an sich war nicht langweilig, allerdings konnten mich die Verstrickungen des Kunstfälscherrings nicht vollständig in seinen Bann ziehen und die eine oder andere Auflösung waren recht vorhersehbar in meinen Augen. Was allerdings ziemlich cool war, waren all die Berlinszenen. Ich denke ich muss das Buch echt noch einmal auf englisch lesen um zu sehen, was hier vielleicht auf deutsch gesprochen wird und was nicht, auf jeden Fall war es aber spannend die uns doch recht bekannte Stadt quasi durch die Augen eines Touristen zu sehen.
Und dann sind da noch Jamie und Charlotte. Irgendwie finde ich die beiden ja zum Knutschen (obwohl das keiner von beiden gerne hören würde...), v.a. zusammen! Ich bin zwar niemand, dessen OTP Johnlock heißt, aber in dieser Watson-Holmes-Beziehung finde ich ein wenig Romantik wirklich schön. Insbesondere auch deshalb, weil es sehr gut gemacht ist! Weder schmeißen die beiden sich direkt aneinander ran, noch versuchen sie sich unentwegt irgendwas einzureden. Das macht ihre Beziehung zwar nicht einfacher (immerhin ist noch immer eine Holmes involviert), aber es erweitert die Fantasie des Lesers und es gibt dem ganzen einen kleinen Schliff.
Was mich persönlich an diesem Buch auch ziemlich begeistert hat, ist der zusätzliche Einblick in Charlottes Charakter. Im ersten Band war sie doch noch ziemlich unnahbar und ich konnte nie wirklich sagen, was genau ich von ihr halte. In diesem Buch nun ist das anders: Man lernt sie nicht nur als unheimlich selbstbewusste, starke und ungebundene Figur kennen, sondern erfährt auch mehr über ihre zerbrechliche Seite, die Schatten ihrer Vergangenheit, was sie liebt und was sie hasst.
Abschließend noch eine Bemerkung zum Titel: Ich finde es ziemlich schade, dass die Originaltitel nicht übernommen werden. Buch 1 heißt im Englischen A Study in Charlotte, Band 2 The last of August und selten sind Titel so perfekt zwischen Kreativität, das Buch beschreibend und zeigend, wie genial die Autorin eigentlich ist!
Fazit
Auch wenn ich am Ende des zweiten Bandes nicht so vor Begeisterung glühe, wie ich es bei Band 1 tat, bin ich mit dieser Fortsetzung doch zufrieden. Ich glaube ich habe selten einen Folgeband so sehr mit dem Vorgänger verglichen, wie hier. Aber für mich drängt sich das irgendwie auf...
Schlussendlich lohnt sich Holmes & ich - Unter Verrätern aber definitiv, wenn man das erste Buch der Trilogie gelesen hat, denn allein Schreibstil und Charakterentwicklung bringen so viel Lesespaß, Spannung und Mehrwert!

  (0)
Tags:  
 
235 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks