Marens_Buecherwelt

Marens_Buecherwelts Bibliothek

1 Buch, 1 Rezension

Zu Marens_Buecherwelts Profil
Filtern nach
1 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1.012)

1.519 Bibliotheken, 14 Leser, 8 Gruppen, 116 Rezensionen

freundschaft, auschwitz, holocaust, juden, konzentrationslager

Der Junge im gestreiften Pyjama

John Boyne , Brigitte Jakobeit
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 01.03.2009
ISBN 9783596806836
Genre: Jugendbuch

Rezension:

www.marens-buecherkiste.blogspot.de <- ganze Rezension

Ich gebe dem Buch 5 Sterne. Das Buch war ein Highlight in meinem Monat und ich bin froh es gelesen zu haben. Die Geschichte geht ans Herz.
.
Der Klappentext gibt dem Leser echt wenig Hinweise auf den Inhalt und ich denke deswegen sind viele abgeschreckt und kaufen es nicht, denn sie wollen wissen worum es geht. Doch als ich es gelesen habe, kribbelte es in meinen Fingern und ich musste es kaufen.

Der kleine, neunjährige Bruno lebt mit seiner Familie in der Zeit des Zweiten Weltkrieges in Berlin. Er denkt er hat eine ganz normale Familie genauso wie seine Freunde, doch wenn er die Frage gestellt bekommt: ,,Welchen Beruf hat dein Vater?", kann er nur anworten mit: ,, Der Furor hat großes mit ihm vor!"
Doch dann muss er plötzlich an einen Ort namens „Aus-Wisch" umziehen, weil der „Furor" seinen Vater dort für eine wichtige Aufgabe vorgesehen hat. Doch Bruno weigert sich, denn in Berlin möchte er sein Haus, seine Freunde und die Umgeben nicht aufgeben.
In "Aus-Wisch" gefällt es ihm überhaupt nicht. Das Haus ist zu klein, er hat keine Freunde mit denen er spielen kann und andauernd spazieren fremde Soldaten im Haus herum.
Doch als er aus seinem Fenster schaut, erkennt er einen langen, hohen Stacheldrahtzaun. Dahinter leben Menschen mit gesteiften Pyjamas.
Der Forscher in Bruno ist geweckt.

Als er an diesem Zaun einen kleinen Jungen in seinem Alter entdeckt, freut er sich einen Spielkameraden gefunden zu haben. Doch als er genauer hinsieht, trägt dieser einen gestreiften Pyjama und sieht überhaupt nicht nach spielen zumute aus.
Der Junge auf der anderen Seiter des Zaunen heißt Schmuel, kommt aus Polen und sieht furchbar verwahrlost aus. Sie freunden sich an, denn sie merken, dass sie beide viele Gemeinsamkeiten haben.

>>,,Wir sind wie Zwillinge", sagte Bruno << (Seite 138)

Niemand der beiden weiß aber, dass sie unterschiedlicher nicht sein könnten.
Heimlich trifft sich Bruno von nun an fast täglich mit Schmuel und gbt ihm etwas Essen, denn dieser hat furchbar Hunger. Es entwickelt sich eine Freundschaft, die nur ein tragisches Ende finden kann.

*

Bruno ist in seinem Alter ziemlich unaufgeklärt. Er sagt statt "Führer" "Furor" und statt "Auschwitz" "Aus-Wisch". Außerdem hat er gar keine Ahnung, dass diese Menschen in gestreiften Pyjamas Junden sind, die in einem KZ leben. Traurig aber wahr.
Der Leser erlebt den Holocaust in den Augen eines kleinen, unwissenenden Jungen.

*
Bei manchen Textstellen zog sich mein Herz krampfhaft zusammen:( Bruno hat einfach gar keine Ahnung wo er sich befindet und ich als Leser, fühlt richtig mit. Andauernd stellt er Fragen, doch mit den Antworten kann er nichts anfangen...

>> Vater und Mutter amüsierten sich offenbar köstlich in der Gesellschaft der Sodlaten, dass merkte Bruno. Aber sie luden nie einen von den Leuten in den gestreiften Anzügen an. << (Seite 128)

>> ,,Bruno.", sagte sie in einem kindlichen Tonfall , als wäre es die selbstverständlichste Sache der Welt. ,,Der Zaun ist nicht da, um zu verhindern, dass wir auf die andere Seite gehen. Er soll verhindern, dass sie auf unsere Seite kommen." << (Seite 226)

*
Bruno und Schmuel gehen mir mit ihrer Geschichte sehr ans Herz. Das Buch lässt sich sehr fließend lesen und Fremdwörter kommen keine drin vor. Außerdem ist die Schriftgröße ziemlich groß. Doch diese Eindrücke versetzen den Leser auch in einen kleinen neunjährigen Jungen :)♥

  (5)
Tags:  
 
1 Ergebnisse