Marion2505s Bibliothek

370 Bücher, 162 Rezensionen

Zu Marion2505s Profil
Filtern nach
113 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

ärztin, auftragskiller, erotik, killer, ladythriller, liebe, mount everest, spannung, thriller

Höhenrauschsaison

Meredith Winter
Flexibler Einband: 210 Seiten
Erschienen bei Sommerburg Verlag, 16.04.2018
ISBN 9783981872248
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:


Es ist April 2012 und die Mount-Everest-Saison hat gerade begonnen. Die Ärztin Clementine hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich um die Verletzten und Höhenkranken zu kümmern, denn oft wird die Region auf dem Weg zum höchsten Berg der Erde sehr unterschätzt. Unter den Bergsteigern, die Clementine betreut, befindet sich auch Alexej, der eigentlich ein russischer Auftragskiller ist und einen Auftrag während des Aufstiegs zu erfüllen hat: er soll Clementine töten. Dumm nur, dass sie bereits tot ist ...

Meine Meinung: 

Meredith Winter hat mit ihrem Buch "Höhenrauschsaison" ein sehr spannendes und kurzweiliges Buch geschrieben, das ich kaum aus der Hand legen konnte.

Das Buchcover gefällt mir sehr. Es zeigt den Mount Everest in einer wunderschönen Stimmung. Er wirkt auf mich sehr geheimnisvoll und weckt den Wunsch in mir, sofort in das Abenteuer des Aufstiegs zu starten. Ich mag die Farben und den Schriftzug des Covers und finde es sehr passend zum Buchtitel und Inhalt.

Der Schreibstil von Meredith Winter ist angenehm flüssig und hat mich von Anfang an absolut gefesselt. Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht von Clementine und Alexej geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat. Denn so konnte ich beide Protagonisten schnell kennenlernen und verstehen. Auch sind die Kapitel relativ kurz, was mich immer dazu bringt, unaufhörlich weiterzulesen. Ist ja nur ein kurzes Kapitel ... und noch eins ... und noch eins ...

Darüber hinaus hat mir der Wechsel zwischen absoluter Spannung und den leisen Momenten zwischen Clementine und Alexej unheimlich gut gefallen. Ich finde, da hat Meredith Winter tolle Arbeit geleistet.

Clementine hat mir von Beginn an gut gefallen. Sie und ihre Zwillingsschwester Eva sind Ärztinnen und haben ein Diplom in Höhenmedizin, das Clementine dazu befähigt, die Betreuung während der Mount-Everest-Tour zu übernehmen. Wie es genau dazu kommt, dass Clementine ein solcher Job angeboten wird, möchte ich hier nicht näher ausführen. Aber alleine dieses Detail hat mich zu Beginn des Buches schon ziemlich neugierig auf die weitere Handlung gemacht. Auch wird nach den ersten Seiten schnell klar, dass Clementine noch ungebunden und auf der Suche nach dem Traummann ist. Bisher war sie in dieser Hinsicht nicht sehr erfolgreich.

Alexej, der sich als Bergsteiger ausgibt, in Wirklichkeit aber ein russischer Auftragskiller ist, war mir auch von Beginn an sehr sympathisch, auch wenn er nichts Gutes im Sinne hat. Ich hatte sofort das Gefühl, dass er seinen sehr speziellen "Beruf" nicht ohne Grund ausübt und wollte natürlich unbedingt wissen, was es mit diesem Gefühl auf sich hat. Ich fand es sehr spannend, mehr über Alexej und seine Vergangenheit zu erfahren.

Aber auch die gemeinsamen Momente von Clementine und Alexej haben mich immer wieder fasziniert, denn sie sind wunderschön beschrieben. Oft musste ich über die Beiden lachen, sie haben mich aber auch wütend und manchmal traurig gemacht. Eine perfekte Unterhaltung!

Von der ersten Seite an hat es Meredith Winter geschafft, mich an das Buch, seine Handlung und seine Charaktere zu fesseln. Ich habe bis zum Schluss gezittert und fand die Handlung unglaublich spannend. Immer wieder gab es neue Wendungen und Hoffnungen, die sich zerschlagen haben. Bis zum Schluss war ich mir nicht sicher, was am Ende tatsächlich sein wird. Die Ungewissheit hat mir sehr gefallen.

Mein Fazit:

"Höhenrauschsaison" von Meredith Winter ist ein hochspannender Krimi, der mich komplett gefesselt hat. Die Handlung ist eine perfekte Mischung aus Spannung, Überraschung und Erotik. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und spreche eine absolute Leseempfehlung aus.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(100)

199 Bibliotheken, 20 Leser, 0 Gruppen, 79 Rezensionen

brennpunkt, ergeiz, flüchtlinge, grenzdebile grinsekatze, hamburg, häusliche gewalt, hülsmann, klischees, lehrerin, leseempfehlung, liebe, liebesroman, musical, schule, zwangsversetzung

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen

Petra Hülsmann
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 25.05.2018
ISBN 9783404176908
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:


Annika Paulsen ist mit ihrem Job als Musiklehrerin am angesehenen Werther-Gymnasium sehr zufrieden. Daher fällt sie aus allen Wolken als sie - ausgerechnet an ihrem Geburtstag - erfährt, dass sie an die Astrid-Lindgren-Schule, eine Brennpunktschule in einem absoluten Problembezirk, versetzt werden soll. Die neue Schule ist ein ziemlicher Kulturschock für sie und ihre neuen Schüler begeistern sie auch nicht wirklich, denn ihr Interesse an Hausaufgaben und Co. ist nur sehr begrenzt vorhanden. Auch die Musical-AG, die Annika dort ins Leben gerufen hat, wartet nicht mit wahren Talenten auf. Doch Annika gibt nicht auf, denn wenn's einfach wär, würd's jeder machen, oder? Völlig verzweifelt wendet sie sich an Tristan, ihre erste große und leider unerfüllte Liebe, der sie immer noch hinterher trauert. Tristan ist mittlerweile Regisseur und soll die Musical-AG etwas in Schwung bringen. Doch mit seiner Hilfe bricht für Annika erst recht das Chaos aus ...

Meine Meinung:

Das Buchcover gefällt mir sehr. Es ist sehr farbenfroh und macht mir sofort gute Laune. Da für Annika das Thema Backen wirklich wichtig ist, freue ich mich, auf dem Cover auch einen Kuchen zu entdecken. Ich finde, das Cover passt wunderbar zum Buch und harmoniert darüber hinaus auch ganz toll mit den übrigen Büchern der Autorin.

Der Schreibstil von Petra Hülsmann konnte mich wieder sofort begeistern. Um ehrlich zu sein, musste ich schon beim Lesen der Widmung breit grinsen und war voller Vorfreude auf das Buch. Auch nach dem Lesen der ersten Seiten war mir klar, dass das Buch mehr als unterhaltsam werden wird.

Aber es gibt nicht nur lustige Begebenheiten, sondern auch viele Momenten, die mich sehr nachdenklich gemacht haben. Denn im weiteren Verlauf begegnen dem Leser durchaus Themen, die mich sehr berührt haben. Ich habe somit gelacht, geweint, mich geärgert, aber auch unglaublich gefreut. Diesen Wechsel der Gefühle halte ich für eine perfekte Mischung, die das Lesen eines Buches einfach einzigartig macht.

Petra Hülsmann hat für ihr Buch viele tolle Charaktere kreiert, die mich alle sehr begeistern konnten. Vorneweg natürlich Annika Paulsen, die ich sofort mochte, auch wenn sie stellenweise schon ein kleiner Nerd ist. Ich hatte - gerade zu Beginn ihrer Zeit an der Astrid-Lindgren-Schule - sehr viel Spaß mit ihr und ihrer sehr besonderen Art, die ihr das Leben oft nicht gerade leicht macht. Es wurde auch sehr schnell klar, dass Annika in ihrer Schulzeit keine schönen Dinge erlebt hat, die sie aber gerne für sich behält. Es war unglaublich spannend, diesen Geheimnissen nach und nach auf die Spur zu kommen.

Neben Annika haben mich die Schüler der Astrid-Lindgren-Schule wirklich mehr als begeistert. Sie sind sehr liebevoll dargestellt und jeder ist wirklich einzigartig. Auch ihre Namen haben für viel Staunen bei mir gesorgt. Mein absolutes Highlight war Heaven-Tanita, die einfach unglaublich unterhaltsam war. Aber auch die anderen Schüler, von denen ich gar nicht so viel erzählen möchte, haben mich oft sehr berührt. Petra Hülsmann hat da ganze Arbeit geleistet.

Aber auch die Charaktere, die außerhalb der Schule zu finden waren, waren toll. Da gibt es zum einen Annikas beste Freundin Nele, mit der sie zusammen in einer WG wohnt. In der Nachbarswohnung trifft der Leser auf Kai und Sebastian, die viel Zeit mit Annika und Nele verbringen und zwei ganz tolle Kerle sind. Ich habe es immer sehr genossen, ihnen dabei zuzusehen, wie sie gemeinsam ihre Freizeit verbracht haben. Vor allem Sebastian hat sich da schnell in mein Herz geschlichen, denn im Verlauf des Buches hat er für manche Überraschung bei mir gesorgt.

Mich hat das Buch an vielen Stellen sehr berührt, denn Annikas neue Schüler haben wirklich kein leichtes Leben. Petra Hülsmann hat es ganz toll geschafft, einen Bogen zwischen diesen berührenden Geschichten und lustigen Szenen zu spannen, so dass ich das Lesen eigentlich gar nicht unterbrechen wollte. Viel zu schnell war die gemeinsame Zeit mit Annika, ihren Schülern und ihren Freunden vorbei, so dass ich jetzt wirklich ein wenig traurig bin. Gerne wäre ich noch etwas geblieben, denn langweilig wird es mit Annika nie.

Mein Fazit:

"Wenn's einfach wär, würd's jeder machen" von Petra Hülsmann ist eine ganz besondere Geschichte, die mich auf eine ganz spezielle Weise unterhalten hat. Sie beinhaltet viele lustige Begebenheiten, aber auch berührende und leise Momente, die mich sehr nachdenklich gemacht haben. Ich habe die Lektüre des Buches sehr genossen und kann nur eine absolute Leseempfehlung aussprechen!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

45 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

andreas suchanek, das echo des schreis, dynastie, dynastien, ein m.o.r.d.s-team, ein rennen gegen die zeit, eltern, ermittlung, fall, fanatsie, finale, freundschaft, gefangen, graf, mord

Ein MORDs-Team - Der Fall Marietta King 4 - Das Echo des Schreis

Andreas Suchanek
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Greenlight Press, 18.04.2018
ISBN 9783958342798
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt:


Nach dem Tod von Marek sind Mason, Olivia, Randy und Danielle fest entschlossen, den Mörder von Marietta King endlich zu enttarnen. Unterstützt von Sonja haben sie mehrere Spuren, denen sie folgen wollen. Doch natürlich sieht der Mörder nicht tatenlos zu. Und auch der Graf wird aktiv. Ein Rennen um die Zeit beginnt, das keiner verlieren möchte. Doch auch Jamie, Harrison und Shannon sehen langsam ein, dass die Ereignisse der Vergangenheit wieder zu neuem Leben erwacht sind und greifen ein. Ob sie dem MORDs-Team helfen können?

Meine Meinung:

Das Buchcover gefällt mir sehr. Denn es ist - wie die erzählte Geschichte - düster und unheimlich. Die zerstörte Highschool und das Unwetter haben einen großen Anteil im Buch inne und passen für mich daher perfekt auf das Buchcover. Beim Betrachten habe ich das Gefühl, wieder in Barrington Cove zu sein.

Der Schreibstil von Andreas Suchanek konnte mich auch in den Vorgängerbänden schon immer absolut begeistern. Denn er ist unheimlich flüssig, sehr spannend und voller Überraschungen. Wie oft habe ich schon gedacht, dass ich auf der richtigen Fährte wäre und musste dann wieder ziemlich sprachlos feststellen, dass ich auf dem absoluten Holzweg war. Dass ich in den Büchern immer wieder neue Schlüsse ziehen und miträtseln kann, macht mich immer sehr glücklich. 

Andreas Suchanek hat mit Mason, Olivia, Randy und Danielle eine genial gemischte Truppe für sein MORDs-Team erschaffen, die ich allesamt super besetzt finde. Ich kann überhaupt nicht sagen, wer mein Lieblingscharakter ist, denn sie sind alle einfach toll. Jeder ist für sich genommen einzigartig: Mason ist immer etwas tollpatschig und relativ verfressen, hat aber immer nach Möglichkeit ein Skateboard dabei. Olivia ist mit Herz und Seele Fotografin, hat es im Leben nicht immer leicht gehabt und erschreckt so manchen mit ihren Autofahrkünsten. Randy ist ein sehr liebenswerter Computer-Nerd und Danielle wirkt auf den ersten Blick wie das reiche, verwöhnte Mädchen, ist es aber mal so gar nicht. Wie gesagt, ich mag sie alle unglaublich gerne und habe immer jede Menge Spaß mit den vieren. 

Neben dem MORDs-Team gibt es aber noch jede Menge anderer Charaktere, die dem Leser im Buch begegnen, und die den vier Freunden hilfreich zur Hand gehen. Da ist z.B. Sonja, die schon aus dem 3. Hardcover bekannt ist, Jamie, der Vater von Mason oder Shannon, die Mutter von Danielle, die mich auch in diesem Band wieder sehr begeistert hat. Ich möchte gar nicht so viel über die einzelnen Charaktere erzählen, denn ich finde, jeder Leser sollte sie für sich kennen lernen. Nur so viel: Es gibt viele tolle Charaktere zu entdecken.

Da es in diesem Hardcover um das Finale des 1. Falls für das MORDs-Team geht, war ich auf die Auflösung des Falls Marietta King sehr gespannt. Die Auflösung umfasst die Einzelbände "Ein Rennen gegen die Zeit", "1984" und "Das Echo des Schreis". Sehr spannend fand ich vor allem "1984", denn in diesem Teil wird die Geschichte von Marietta King sehr ausführlich erzählt. Bisher gab es für den Leser ja immer nur Bruchteile zu entdecken und daher war es mehr als spannend, die komplette Geschichte aus dem Jahre 1984 zu erfahren. Auch waren die Rahmenbedingungen, in denen die Geschichte erzählt wird - auf die ich jetzt nicht näher eingehen werde - unglaublich genial und atemberaubend aufregend. 

Ich bin wieder absolut begeistert vom MORDs-Team und der Auflösung des Falls Marietta King. Nie wäre ich darauf gekommen! Aber zum Glück ist es ja nicht vorbei, denn es gibt noch einige offene Fragen und Geheimnisse, die es zu ergründen bzw. zu beantworten gibt. Es gibt noch einige Bände, die sich mit dem MORDs-Team befassen, die ich sofort auf meinen Reader geladen habe. Denn ich werde sicherlich nicht wieder fast ein Jahr warten, um zu erfahren, wie es weitergeht. Ich werde ganz bald wieder vom MORDs-Team berichten :-)

Mein Fazit:

"Ein MORDs-Team - Der Fall Marietta King 4: Das Echo des Schreis" von Andreas Suchanek ist ein unsagbar spannendes Finale des Falls Marietta King. Es gab jede Menge Überraschungen und natürlich wieder neue Fragen. Ich bin komplett begeistert und kann es nicht erwarten, in den neuen Fall des MORDs-Teams abzutauchen. Daher gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(73)

91 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 69 Rezensionen

angst, demos, emotionen pur, geheimnisse, jana von bergner, keiner trennt uns, liebe, liebesroman, polizei, polizwi schule, stärke, tod, verlust

Keiner trennt uns

Jana von Bergner
Flexibler Einband: 260 Seiten
Erschienen bei Independently published, 01.03.2018
ISBN 9781980407249
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt:


Als der Polizist Tom Hanna die schreckliche Nachricht vom Tod ihres Vaters überbringt, verändert sich für Hanna und ihre Geschwister Emma, Pia und Mika alles. Nun sind sie Vollwaisen und blicken in eine ungewisse Zukunft. Werden sie zusammenbleiben können? Hanna kämpft vor Gericht um die Vormundschaft und wird dabei von Mark unterstützt. Sie kennen sich kaum. Warum hilft er ihr? Was verbirgt er vor Hanna? 

Meine Meinung:

Ein wunderschönes Buchcover

Das Buchcover gefällt mir sehr. Ich mag die eher schlichte Farbkombination mit den unterschiedlichen Schrifttypen sehr und habe mich sofort in das Cover verliebt. Ein absoluter Hingucker, dem ich in der Buchhandlung auf keinen Fall widerstehen könnte!

Ein packender Schreibstil voller Emotionen 

Der Schreibstil von Jana von Bergner konnte mich sofort begeistern. Sie hat mich schon auf der ersten Seite ohne Vorwarnung mitten in Hannas Leben katapultiert. Es hat nicht lange gedauert bis mir klar war, dass dieses Buch für mich eine sehr emotionale Lektüre werden wird. Vor allem Hanna und ihr kleiner Bruder Mika haben mich sehr berührt. Ich hatte beim Lesen oft das Gefühl, ich würde neben den Protagonisten stehen und alles ganz dicht miterleben. Oft hatte ich auch das dringende Bedürfnis, mich in die Handlung einzuschalten, damit alles endlich gut wird. Dieser Schreibstil hat mir unheimlich gut gefallen und ich hätte ewig weiterlesen können. 

Tolle Charaktere, die mit sich kämpfen

Die beiden Hauptprotagonisten Hanna und Mark habe ich sofort gemocht. Bei Hanna habe ich mich relativ schnell zurechtgefunden, da ich dank des tollen Schreibstils schnell in Hannas Familie angekommen bin. Allerdings hätte ich Hanna gerne hin und wieder geschüttelt und sie darum gebeten, sich nicht komplett über der Sorge um ihre Geschwister zu vergessen. Denn mit ihren 21 Jahren ist sie Medizinstudentin und hat auch so schon genug um die Ohren, doch ihre Geschwister bedeuten ihr alles und so vergisst sie sich permanent.

Zum Glück gibt es Mark, der sie unterstützen möchte. Doch auch er hütet viele Geheimnisse und erschien mir erstmal sehr geheimnisvoll, aber unglaublich sympathisch. Dass die beiden sich sehr zueinander hingezogen fühlen, war ziemlich schnell klar, das Aufbauen einer Beziehung allerdings alles andere als leicht. Viel zu viele Probleme in der Gegenwart und der Vergangenheit haben ihre Herzen vorsichtig werden lassen und so war es ein wunderbares Auf und Ab zwischen ihnen, das ich sehr gerne verfolgt habe. 

Aber auch Hannas Geschwister Emma, Pia und Mika haben mir unglaublich gut gefallen. Es war sehr interessant, zu beobachten, wie jeder einzelne auf den Schicksalsschlag reagiert. Dennoch ist immer spürbar, dass sie eine Einheit sind.

Natürlich gibt es nicht nur diese, sondern noch viele andere tolle Charaktere, die mich beim Lesen sehr begeistern konnten.

Eine Geschichte über Mut und Hoffnung

die den Auftakt zur neuen New Adult-Reihe von Jana von Bergner bildet. Es geht um Verlust und Wiederfinden, Tod und Leben, Familie und Erwachsenwerden und dass Geheimnisse nie gut sein können, wenn man sich etwas Neues aufbauen möchte. Ich bin unglaublich gespannt auf die Nachfolgebände ♡

Mein Fazit:

"Keiner trennt uns" von Jana von Bergner ist eine wunderschöne Liebesgeschichte, die mich sehr bewegt hat und die ich absolut verschlungen habe. Der packende Schreibstil hat mich die Zerrissenheit und das Gefühlschaos der Protagonisten förmlich spüren lassen und ich war bis zur letzten Seite absolut im Bann des Buches. Ich kann nur sagen: Mehr davon!!! Es war großartig!!!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

New York Bachelor: Wenn die Liebe im Weg ist (German Edition)

Birgit Kluger
E-Buch Text
Erschienen bei null, 24.03.2018
ISBN B07BPS6FTN
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt:


Kevin Kovak ist Millionär und genießt das Leben in vollen Zügen. Er liebt schnelle Autos, wilde Partys und die Frauen liegen ihm zu Füßen. Doch plötzlich ist alles vorbei. Denn in der Klatschpresse erscheinen mehrere negative Artikel über Kevin, die alle von einer gewissen Kayla Hart verfasst wurden. Warum tut sie das? Kevin will sich an ihr rächen und steht unerwartet vor ihrer Tür. Die beiden schließen einen ungewöhnlichen Deal, der beiden noch das Leben sehr schwer machen wird ...

Meine Meinung:

Das Buchcover gefällt mir sehr. Denn es sagt so viel über die Geschichte aus. Die rothaarige Kayla und der vom Leben verwöhnte Playboy Kevin, die quasi über ihrer Stadt schweben, gefallen mir sehr.
 
Der Schreibstil von Birgit Kluger konnte mich sofort für sich einnehmen. Ich mochte es sehr, dass das Buch immer abwechselnd aus der Sicht von Kayla und Kevin erzählt wird. So habe ich einen wunderbaren Blick in ihre Gefühlswelten bekommen und hatte immer das Gefühl, sehr nah am Geschehen zu sein. Auch ist der Schreibstil sehr flüssig und locker zu lesen, so dass es schwer war, das Buch aus der Hand zu legen. Irgendwie wollte man ja doch wissen, wie es mit den beiden weiter geht.

Die beiden Protagonisten Kayla und Kevin sind sehr unterschiedlich. Zu Beginn der Lektüre hatte ich ein wenig Probleme mich mit diesen beiden sehr extremen Persönlichkeiten zu identifizieren. Kayla ist Journalistin bei VIP Gossip und dort für den Klatsch und Tratsch zuständig. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Mattek, der für die Fotos zuständig ist, ist sie immer auf der Suche nach neuen Storys. Eines ihrer Opfer ist zurzeit Kevin Kovak. Denn Kayla sieht in Kevin nur den nutzlosen Schmarotzer, dessen Lebensstil sie sehr wütend macht. Aus ihrer Sicht muss Kevin keinen Finger rühren und hat doch mehr Geld zur Verfügung als Kayla jemals verdienen wird. Sie findet, er ist es allemal wert, in ihren Artikeln komplett verrissen zu werden.

Kevin ist natürlich erst einmal in seiner Welt der Reichen und Schönen sehr zufrieden, aber auch sehr oberflächlich. Als ihm sein Vater den Geldhahn zudreht, fällt er aus allen Wolken und muss sich im Leben der "normalen" Menschen zurechtfinden, was absolut nicht einfach ist. Er beschließt, sich an Kayla zu rächen und schlägt ihr vor, dass sie ihn bei sich wohnen lässt, dafür aber ihren Lesern exklusiv von seinem Leben berichten darf. Was erst so einfach erscheint, wird bald zum Problem. Denn je näher sie sich kennenlernen, desto mehr wird klar, dass hinter beiden Fassaden völlig andere Menschen zu finden sind. Und natürlich will sich auf keinen Fall jemand in den anderen verlieben ...

Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen, denn es war einfach wunderbar dabei zuzusehen, wie sich bei Kayla die Sicht auf die Promis, denen sie in ihren Artikeln nicht gerade nett begegnet, verändert und ein Denkprozess ihre Arbeit betreffend einsetzt. Aber auch Kevin entwickelt sich in eine Richtung, mit der ich zu Beginn des Buches nie gerechnet hätte und die ihn mir unheimlich sympathisch gemacht hat. Auch die Liebesgeschichte, die sich zwischen den beiden entwickelt, ist einfach wunderschön und sehr spannend zu verfolgen. Denn auch hier läuft natürlich nichts nach Plan.

Mein Fazit:

"New York Bachelor" von Birgit Kluger ist eine etwas ungewöhnliche Liebesgeschichte, die mich durch ihren sehr liebevollen Erzählstil absolut begeistert hat. Beide Protagonisten sind toll und lassen den Leser in ihre Welten blicken. Dabei ist das Buch aber nicht kitschig, sondern einfach nur wunderbar!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(410)

901 Bibliotheken, 40 Leser, 2 Gruppen, 184 Rezensionen

auftakt, dystopie, fantasy, fischer, jugendbuch, jugendroman, neal shusterman, science fiction, scythe, spannend, tod, unsterblich, unsterblichkeit, utopie, zukunft

Scythe – Die Hüter des Todes

Neal Shusterman , Pauline Kurbasik , Kristian Lutze
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 21.09.2017
ISBN 9783737355063
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:


Die Menschheit hat eine perfekte Welt erschaffen, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Doch auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben, was durch die Hand der Scythe geschieht. Denn die Scythe sind die Hüter des Todes. Sie sind auserwählt zu entscheiden, wer lebt und wer stirbt. Auch müssen sie die Welt wissen lassen, dass sie Mitleid mit den auserwählten Menschen haben und Reue und großes Leid empfinden, denn sonst wären sie Monster. 

In dieser Welt leben Citra und Rowan und werden gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen. Im Laufe ihrer Ausbildung wächst ihre gegenseitige Zuneigung immer mehr. Doch am Ende ihrer Ausbildung wird nur einer zum Scythe ernannt und dessen erste Aufgabe wird es sein, den anderen hinzurichten.

Meine Meinung:

Ein perfekt gewähltes Buchcover

Das Buchcover finde ich absolut perfekt. Durch den abgebildeten Scythe wirkt es auf mich sehr düster und beängstigend und diese Empfindungen hatte ich während des Lesens auch nicht gerade selten. Das Buchcover wirkt zwar schlicht, doch stimmt perfekt auf die Lektüre des Buches ein. 

Ein mehr als fesselnder Schreibstil 

Der Schreibstil von Neal Shusterman konnte mich sofort in seinen Bann ziehen. Auch wenn ich erst etwas skeptisch war, ob die Geschichte des Buches etwas für mich sein wird, habe ich schon nach den ersten Seiten gewusst, dass es genau meins werden wird. Ohne große Umschweife habe ich mich inmitten der perfekten und sehr bedrückenden Welt wunderbar zurechtgefunden und hatte viel Raum für eigene Überlegungen. Denn was auf den ersten Blick so perfekt wirkt, ist es ganz und gar nicht. Und auch hier gibt es Scythes, die sich an die Regeln halten und andere, die es nicht tun und somit den Lauf des Buches zu etwas atemberaubend Spannendem machen.

Verschiedenartige und charismatische Charaktere

Von Beginn des Buches an haben mich Citra und Rowan absolut begeistern können. Denn sie scheinen doch ziemlich anders als ihre Mitmenschen zu sein und reagieren auf das Auftauchen eines Scythe sehr überraschend. Charaktermäßig sind die beiden ziemlich unterschiedlich, denn Citra ist sehr zielstrebig, Rowan eher unauffällig und entspannt, so dass sie sich ohne die Ausbildung zum Scythe wohl nie wirklich kennen gelernt hätten. Doch die Kombination der beiden ist wirklich perfekt. 

Auch Scythe Faraday, der sie zu sich in die Ausbildung beruft, habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Er ist ein toller Mensch und kann Citra und Rowan viel vermitteln. Auch Scythe Curie war ein Charakter, der mir unheimlich gut gefallen hat.

Aber natürlich gibt es in einer so perfekten Welt nicht nur "gute" Scythes, sondern auch welche, die ihre Berufung etwas anders auslegen. Ich fand es sehr spannend, mitzuerleben, wie Citra und Rowan auf diese unterschiedlichen Scythes reagiert haben und wie ihre Ansichten zu manchen Themen waren. Wie würden sie als Scythes wohl handeln, habe ich mich oft während des Lesens gefragt.

Eine bedrückende Welt, die zum Nachdenken anregt

Auch wenn die Welt, die Neal Shusterman für seine Trilogie erschaffen hat, auf den ersten Blick perfekt erscheint, ist schnell klar, dass alles nur eine große Utopie ist. Ich habe mir während des Lesens oft Gedanken darüber gemacht, wie ich mich wohl fühlen würde, wenn ich in dieser Utopie leben würde. Denn es gibt viele Verlockungen, denen nicht jeder widerstehen kann und auch die ein oder andere Verschwörung, die das Lesen unglaublich spannend gemacht hat. Auch nach Beendigung des Buches schweifen meine Gedanken noch oft in diese Welt ab.

Mein Fazit:

"Scythe - Die Hüter des Todes" von Neal Shusterman ist ein unglaublich spannender und mitreißender Auftakt einer Trilogie, der mich komplett in seinen Bann gezogen hat. Ich kann es kaum erwarten, wieder in diese bedrückende Welt abzutauchen und mir liebgewordene Charaktere wiederzutreffen. Ich hatte mehr als faszinierende Lesestunden und vergebe daher eine absolute Leseempfehlung!!!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

38 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

geheimnis, geheimnisse, highland dreamboy, highland dream boy, highlander, highlands, humor, jo berge, jo berger, lebenslust, liebe, liebesroman, mitfiebern, nottingham, schottland

Spring Love Touch: Highland Dream Boy

Jo Berger
E-Buch Text
Erschienen bei Independently published, 25.03.2018
ISBN B07BPX26WJ
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:

Die alleinerziehende May Johnson ist Mama von der zauberhaften kleinen Gwen. Allerdings hat sie nun ein großes Problem, denn ihr unberechenbarer und gewalttätiger Ex-Mann Dean möchte sie mit allen Mitteln zurückgewinnen. Um diesem Problem zu entkommen, nimmt sie gerne die Einladung ihrer besten Freundin Sarah an, gemeinsam mit ihr zu den Highland Games nach Schottland zu fahren und ein Wochenende im traumhaft schönen "Glenlaggan Castle" Hotel zu verbringen. Denn der attraktive Concierge Emilio Munro hat schon einmal ihre komplette Gefühlswelt auf den Kopf gestellt. Doch irgendwie läuft nicht alles so, wie May sich das erhofft hat ...

Meine Meinung:

Ein tolles Buchcover

Das Buchcover gefällt mir sehr, denn beim Betrachten freue ich mich schon auf die Geschichte, die mich erwartet. Es drückt sehr viel Gefühl aus, das ich im Verlaufe des Buches auf jeden Fall wiedergefunden habe. Auch mag ich den Schriftzug und die beiden ineinanderverschlungenen Herzchen im Titel sehr.

Ein unverwechselbarer Schreibstil 

Der Schreibstil von Jo Berger ist einfach unglaublich toll. Von der ersten Seite an hatte ich das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein. Sie schreibt sehr lebhaft und mitreißend. Sei es, weil ein Protagonist sich gerade über irgendetwas ärgert oder freut oder abgrundtief traurig ist. Ich hatte immer das Gefühl, ganz dicht dabei zu sein und habe das beim Lesen sehr genossen. Und natürlich musste ich auch nicht nur einmal herzhaft lachen. 

Wunderbare und vielschichtige Charaktere

May ist ein unglaublich toller Charakter. Sie ist eine starke Frau, die es nicht immer leicht hat, aber nie ihren Humor und ihr loses Mundwerk verliert. Das hat sie mir sehr sympathisch gemacht und des Öfteren ein breites Grinsen bei mir verursacht. Die Art und Weise wie sie mit ihrer kleinen Tochter Gwen umgeht, hat mich sehr begeistert und eigentlich hätte ich immer weiterlesen mögen. Denn langweilig wird es mit May nie werden.

Aber auch Emilio habe ich schnell in mein Herz geschlossen. Er ist ein toller Typ, der sowohl als seriöser Concierge als auch als schottenrocktragender Teilnehmer an den Highland Games eine überaus gute Figur macht. Auch er ist nicht auf den Mund gefallen und so sind die Schlagabtäusche, die er sich mit May liefert, sehr unterhaltsam. Ich hatte unglaublich viel Spaß.

Und natürlich sind da noch Sarah und Rob, die ich schon aus dem Buch "New Year Love: Nottingham Bad Boy" kenne und die auch sehr tolle Persönlichkeiten sind. Sarah ist May eine unglaublich kostbare Freundin und Rob steht Emilio mit Rat und Tat zur Seite. Zu viert sind sie allerdings auch eine ziemlich geniale Truppe.

Aber natürlich hat Jo Berger uns nicht nur mit netten und sympathischen Charakteren versorgt, sondern auch mit ein paar unglaublich ätzenden Protagonisten. Vorneweg natürlich Mays Ex-Mann Dean, aber auch Mays Chefin macht ihr das Leben wirklich zur Hölle. Und dann gibt es da noch eine rothaarige Dame, über die ich mich sehr amüsiert habe, über die ich aber nichts weiter sagen möchte. Das muss jeder Leser selbst erlebt haben :-) 

Eine wunderbare Liebesgeschichte, die mehr bereit hält

Wer jetzt glaubt, dass es sich bei diesem Buch um eine nette Liebesgeschichte handelt, hat natürlich recht, denn die liebe Jo Berger hat Happy Ends ja sozusagen garantiert. Aber in diesem Buch geht es nicht nur um Liebe, Eifersucht und mögliche Neuanfänge, sondern es ist auch eine große Portion Spannung dabei. Ich bin immer wieder überrascht worden und habe ein paar mal wirklich vor lauter Aufregung schneller gelesen.

Mein Fazit:

"Spring Touch Love: Highland Dream Boy" von Jo Berger ist eine wunderschöne Liebesgeschichte, die alles beinhaltet, was der Leser so braucht. Ich hatte wunderbare Lesestunden und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Sei es, weil es gerade so spannend, so schön oder so lustig war. Auch die Protagonisten konnten mich alle absolut überzeugen und haben das Buch zu einem echten Highlight gemacht. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!!!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(270)

647 Bibliotheken, 34 Leser, 0 Gruppen, 162 Rezensionen

berührung, c. e. bernard, ce bernard, die wächterin, fantasy, gedanken, kampf, königshaus, london, magdalena, magdalenen, palace of glass, penhaligon, rea, seide

Palace of Glass - Die Wächterin

C. E. Bernard , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Penhaligon, 19.03.2018
ISBN 9783764531959
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt:

Die 17-jährige Rea Emris lebt in einem sehr besonderen London, das von Angst beherrscht ist. Ein strenges Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn das Königshaus und die Bevölkerung fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht. Wenn die Magdalenen eine andere Person berühren, können sie in deren Gedanken und Gefühle eindringen und sie sogar manipulieren. Auch Rea gehört zu den Magdalenen. Tagsüber schafft sie es mit Hilfe eines roten Seidenbandes ihr Verlangen nach Berührungen zu unterdrücken. Doch nachts schleicht sie sich in die dunkelsten Ecken der Stadt, um an illegalen Faustkämpfen sehr erfolgreich teilzunehmen.

Eines Tages erhält Rea einen gefährlichen Auftrag. Denn sie soll als Leibwächterin das Leben des Thronfolgers beschützen. Es wird nicht leicht für sie werden, ihr Geheimnis zu bewahren ...

Meine Meinung:

Ein wunderschönes Buchcover

Das Buchcover gefällt mir unheimlich gut. Die verschiedenen Blautöne vermitteln die Stimmung im gläsernen Buckingham Palace, die ich beim Lesen empfunden habe, absolut perfekt. Und das rote Seidenband, das sich durch das Cover schlängelt, spielt auch eine wichtige Rolle im Buch. Auch gefällt mir der zarte Schimmer, der auf dem gesamten Buchcover liegt, mehr als gut.

Ein fesselnder Schreibstil 

Der Schreibstil von C. E. Bernard hat mich von der ersten Seite an sehr begeistert. Er ist durchweg spannend und hat mich unglaublich leicht in die doch sehr ungewöhnliche Welt von Rea mitgenommen. Schnell habe ich verstanden, welche Verbote und Gefahren es gibt. Außerdem gibt es immer wieder kleine Geheimnisse - auch in Reas Vergangenheit - zu entdecken, die mich sehr fasziniert haben. Überaus spannend fand ich auch die Passagen, in denen Rea in die Gedanken ihrer Mitmenschen eindringen konnte. Die Beschreibungen waren so unglaublich bildlich, dass ich fast das Gefühl hatte, selbst dabei zu sein. 

Interessante und geheimnisvolle Charaktere

Die Hauptprotagonistin Rea Emris erscheint zu Beginn des Buches sehr geheimnisvoll, denn sie hat einiges in ihrem Leben schon erlebt und erst nach und nach werden diese Dinge bekannt. Darüber hinaus ist sie überaus sympathisch und eine ganz tolle Persönlichkeit. Ich hatte keinerlei Probleme, mich mit ihr als Ich-Erzählerin des Buches zu identifizieren und habe alle ihre Erlebnisse mit größter Spannung verfolgt. Aber nicht nur sie hat mich sehr fasziniert. Es gibt noch viele tolle und interessante Persönlichkeiten, denen ich im Laufe des Buches begegnet bin. Dabei war meine Lieblingsprotagonistin mit Abstand Ninon, die Gräfin von Orléans. Sie ist geheimnisvoll, sehr schlagfertig und einfach komplett anders als all die angepassten Menschen, auf die Rea trifft. Aber auch Blanc, der weiße Ritter, konnte sich sehr schnell in mein Herz schleichen. Er hat mir während des Lesens nicht nur einmal ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Darüber hinaus gibt es, was die Charaktere angeht, auch die ein oder andere Überraschung, die mir überaus gut gefallen hat. Ich mag es sehr, während des Lesens meine Meinung über den ein oder anderen Charakter noch einmal zu überdenken und das war hier nicht nur einmal der Fall. Ein tolles Leseerlebnis!!!

Spannung bis zum Schluss 

Am meisten hat es mir gefallen, wie die Autorin es geschafft hat, mich in diese faszinierende Welt zu entführen, in der es viele Verbote und Gefahren gibt. Es ist interessant, zuzusehen, wie die einzelnen Persönlichkeiten damit umgehen und was es alles zu entdecken gibt. Auch die Entwicklung von Rea und die spannende Suche nach den unbekannten Attentätern hat mir unglaublich gut gefallen und ich kann es kaum erwarten bis es endlich weitergeht.  

Mein Fazit:

"Palace of Glass: Die Wächterin" von C. E. Bernard ist ein mehr als spannender Auftakt einer neuen Trilogie, der mich durchweg durch seinen fesselnden Schreibstil und interessante und geheimnisvolle Charaktere begeistert hat. Für mich ist dieses Buch jetzt schon eines meiner Lesehighlight 2018 und ich fiebere dem 2. Teil entgegen. Daher gibt es von mir eine uneingeschränkte und nachdrückliche Leseempfehlung!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

band 4, reihe, rtstzung, serie

Das Fest der kleinen Wunder

Ulrike Renk
Fester Einband
Erschienen bei Rütten & Loening Berlin, 14.09.2018
ISBN 9783352009150
Genre: Historische Romane

Rezension:

Inhalt:

Frederike verbringt im Winter 1925 ihr letztes Jahr auf Gut Fennhusen. Danach wird sie das Gut verlassen, um eine höhere Töchterschule zu besuchen. Daher genießt sie die gemeinsame Zeit mit ihrem Pony, den ersten Schnee und die Vorbereitungen auf die große Jagd dieses Mal besonders. Ihre einzigste Sorge ist dabei ihr Lieblingspferd Caramell, das sich plötzlich nicht mehr reiten lässt und sich sehr unberechenbar verhält. Sogar Frederikes Stiefvater schafft es nicht, sie ordentlich zu reiten. Doch plötzlich möchte der Besitzer des Nachbarguts Caramell für seine Tochter Katharina kaufen. Frederike ist entsetzt! Ob das Weihnachtsfest durch ein kleines Wunder gerettet werden kann?

Meine Meinung:

Ein unglaublich schönes Buchcover

Das Buchcover gefällt mir - wie alle Cover der Ostpreußen Saga - unglaublich gut. Es vermittelt mir sofort die winterliche Stimmung auf Gut Fennhusen und ich kann es gar nicht erwarten, in die Geschichte abzutauchen.

Ein toller Schreibstil

Der Schreibstil von Ulrike Renk hat mich wieder sofort in der Geschichte gefangen genommen. Das Fest der kleinen Wunder ist ein abgeschlossener Weihnachtsroman, der in den 20er Jahren auf Gut Fennhusen spielt und ist somit unabhängig von den anderen Bänden der Ostpreußen Saga. Besonders vor dem Hintergrund, was noch alles auf Frederike und ihre Familie zukommen wird, habe ich diese Geschichte unglaublich genossen. Denn alles wirkt unbeschwert und gemütlich. 

Ein Wiedersehen mit den liebgewordenen Charakteren

Ich habe mich sehr gefreut, noch ein wenig Zeit mit Frederike verbringen zu können. Und dann auch noch zur Weihnachtszeit! Einfach wunderbar! Auch hat es mich gefreut, dass Frederikes beste Freundin Thea auch wieder mit von der Partie war. Ich mag sie sehr und empfinde ihre Freundschaft und wie sie miteinander umgehen als etwas sehr Besonderes.

Allerdings hat mich in diesem Buch Frederikes Bruder Fritz mit seinen verrückten Ideen und Lausbubenstreichen absolut begeistert. Es war eine große Freude dabei zuzusehen, wie er mit seinem Freund immer wieder neue Dinge ausprobiert hat und nicht alles so geklappt hat, wie er sich das gedacht hatte. Aber zum Glück hat er ja seine große Schwester Frederike, die ihm gerne mal aus der Patsche hilft!

Und natürlich war auch die Köchin Schneider wieder eine meiner Lieblingscharaktere. Sie ist so eine Seele von Mensch und zaubert so wunderbare Dinge auf den Tisch, dass ich beim Lesen immer Hunger bekommen habe. Gerne hätte ich einmal ein gemeinsames Essen mit der Familie Fennhusen eingenommen :-)

Das Warten auf ein Wunder

Und auch der Handlungsstrang rund um Frederikes Lieblingspferd Caramell hat mir unglaublich gut gefallen. Ich mag Frederikes Herangehensweise an schwierige Situationen sehr gerne und war mit dem Verlauf der ganzen Sache sehr zufrieden. Caramell und Glumse sind aber auch sowas von niedlich :-)

Mein Fazit:

"Das Fest der kleinen Wunder" von Ulrike Renk ist eine wunderbare Ergänzung der Ostpreußen Saga und somit für alle, die von Frederike und dem Leben auf Gut Fennhusen nicht genug bekommen können, genau das richtige. Ich hatte wieder tolle Lesestunden und habe die zusätzliche Zeit mit Frederike und ihren Lieben mehr als genossen. Daher gibt es von mir wieder eine absolute Leseempfehlung!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

34 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 25 Rezensionen

abenteuer, fantasy, gerechtigkeit, geschwister, i l krauß, kalli wermaus, licht der welt, liebe, magisch, magische seite, pferde, schattenreich, terrorgefahr, vollmond, wermaus

Kalli Wermaus

I. L. Krauß
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei TWENTYSIX, 07.12.2017
ISBN 9783740734176
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:

Kalli beobachtet eigenartige Dinge in seiner Umgebung: Die Nachrichten sind bestimmt von grausamen Attentaten, eine seltsame Stimmung macht sich breit, so dass seine Mitschüler gegeneinander aufgestachelt werden und dunkle Schatten umwandern des Öfteren sein Haus. All dies muss mit den Formidolosen, den finsteren Schattenwesen, zu tun haben, deren Macht im magischen Reich immer mehr wächst. Auch der kostbare Kristall "Das Licht der Welt" befindet sich mittlerweile in ihrem Besitz. Kalli macht sich mit der Hilfe seiner Freunde auf den Weg ins Schattenreich, um "Das Licht der Welt" zurückzuholen. Doch nichts läuft planmäßig und seine Schwester Luisa kann Kalli nicht helfen. Doch da ist ein mysteriöses Pferd, das auch etwas zu wissen scheint ...

Meine Meinung:

Ein tolles Buchcover

Das Buchcover gefällt mir sehr gut. Es wirkt auf mich düster und versetzt mich sofort in die magische Stimmung, die ich während des Lesens empfunden habe. Kalli und sein Pferd Aristo, der Wald und natürlich der Vollmond spielen im Buch eine wichtige Rolle und sind somit für das Buchcover perfekt gewählt. 

Ein mehr als packender Schreibstil 

Der Schreibstil von I. L. Krauß hat meine Jungs und mich von der ersten Seite an in seinen Bann ziehen können. Die Geschichte beginnt mit den Anschlägen in Amerika am 11. September 2001 und versetzt den Leser sofort in eine sehr düstere und bedrückende Stimmung. Natürlich deutet diese düstere Stimmung darauf hin, dass die Formidolosen ihre Macht auch in Kallis Welt weiter ausbauen. Die Autorin schafft es ganz wunderbar, ihre Leser in diese magische Welt mitzunehmen und sie dort gefangen zu halten. Meine Jungs und ich wollten gar nicht mehr aufhören zu lesen, denn es war einfach immer spannend und es gab so viele spannende Hinweise, denen wir fasziniert nachgegangen sind, so dass die Lektüre des Buches mehr als kurzweilig war.

Außergewöhnliche und geheimnisvolle Charaktere

Schon Kalli, der Hauptprotagonist, ist ein sehr ungewöhnlicher Junge. Denn seitdem er von einer Wermaus gebissen wurde, verwandelt er sich bei Vollmond immer zu einer Maus und kann in dieser Gestalt Kontakt zu anderen Tieren aufnehmen und manch magisches Abenteuer erleben.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. Teil rund um Kalli und die magische Welt. Er kann unabhängig vom 1. Teil gelesen werden, da es Rückblicke gibt, die die Geschehnisse des 1. Teils sehr gut wiedergeben. Allerdings haben wir es an vielen Stellen wirklich bereut, nicht vorher den 1. Teil gelesen zu haben. Es gab ein paar Handlungsstränge, die uns doch sehr interessiert hätten und daher werden wir sehr bald den 1. Band noch nachholen.

Im Gegensatz zu Kalli, der als Wermaus magische Kräfte besitzt, ist seine Schwester Luisa nicht mit diesen Fähigkeiten ausgestattet. Dennoch steht sie ihm mit Rat und Tat immer hilfreich zur Seite, denn sie ist die einzige, die sein kleines Geheimnis kennt. 

Aber auch das neue Pferd, Aristo, das Kallis Mutter auf ihrem Bauernhof wieder aufpäppeln möchte, scheint magische Fähigkeiten zu besitzen und macht die Geschichte zu einem sehr unterhaltsamen, aber auch sehr spannenden Leseabenteuer. Schon bald ist es ein enger Vertrauter, an den sich Kalli wenden kann.

Aber auch in der magischen Welt gibt es viele wunderbare Charaktere zu entdecken, die wir überaus faszinierend fanden. Ganz vorne weg die Ramuiden, die wir sofort in unser Herz geschlossen haben. Mehr möchten wir aber nicht verraten, denn wir finden, jeder sollte sich auf dieses Abenteuer einlassen und selbst feststellen, was es in der magischen Welt alles zu entdecken gibt. Wir können allerdings versprechen, dass es da so einiges gibt :-)

 Spannung vor einem wahren Hintergrund 

Ganz besonders gut hat mir gefallen, dass die Geschichte eine wahre Begebenheit als Grundlage hat. Anhand den Anschlägen und ihren Folgen, die sich auch in einer Stimmungsmache unter den Menschen in Kallis Umgebung gezeigt haben, wird den Kindern, die dieses Buch lesen, ganz nebenbei die Tragweite solcher Taten und ihre Einflüsse vermittelt. Wir haben viel über das Ausmaß der Stimmungsmache, aber auch über Freundschaft und Vertrauen diskutiert und fanden das Buch daher noch einmal so wertvoll. Denn neben einer sehr spannenden Geschichte führt es auch zu einem regen Austausch, was nicht immer beim Lesen eines Buches passiert. 

Mein Fazit:

"Kalli Wermaus: Das Licht der Welt" von I. L. Krauß ist ein mehr als spannender 2. Band rund um die kleine mutige Wermaus Kalli. Es ist voll von faszinierenden Charakteren und lässt sowohl kleine als auch große Leser in eine geheimnisvolle magische Welt abtauchen. Wir haben Kalli in unser Herz geschlossen und freuen uns auf weitere Abenteuer mit ihm und seinen Freunden, denn dieses Buch war mit Abstand das spannendste, was wir in der letzten Zeit gelesen haben.  Von uns gibt es eine absolute Leseempfehlung!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

baronin, client-server -system, engel im krippenspiel, feuer gelegt, fördergelder, geschäftsmanöver, harverter, holzstapel, im, keine versicherung, kobkurrenz, laster mit holz, mecklenburg-vorpommern, naturschützer, orgelunterricht

Waldsterben in Vertikow

Frank Friedrichs
Flexibler Einband: 310 Seiten
Erschienen bei DichtFest, 01.01.2018
ISBN 9783946937210
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:

Auf Peer Wesendonk wartet sein zweiter Fall, der mehr als außergewöhnlich ist. Denn es wurden 8 Hektar Wald gestohlen und Peer soll den oder die Täter finden. Für Vertikow ist dieser Vorfall eine absolute Katastrophe, denn der örtlichen Forstfirma droht das Aus und halb Vertikow wäre somit arbeitslos. Doch wer tut so etwas? Bei seinen Ermittlungen stößt Peer auf firmeninterne Unregelmäßigkeiten. Auch Verdächtige scheint es einige zu geben. Peers Nachforschungen führen ihn quer durch Vertikow, ins Schloss der Baronin von Radenow-Werthenbach, in den Wald und sogar in Lebensgefahr ...

Meine Meinung:

Ein wunderschönes Buchcover

Das Buchcover gefällt mir unglaublich gut. Beim Betrachten fühle ich mich sofort wieder in der wunderschön beschriebenen Landschaft des Buches zurückversetzt und würde gerne wieder gemeinsame Ermittlerzeit mit Peer verbringen.

Ein toller Schreibstil

Der Schreibstil von Frank Friedrichs hat mir von Beginn an gut gefallen, denn ich bin sofort mitten im Geschehen gewesen. Die Geschichte beginnt ohne Umschweife und ist für mich sofort sehr spannend und interessant gewesen, was sich bis zur letzten Seite nicht geändert hat.

Allerdings war mir relativ schnell klar, dass ich gerne vorher Erntedank in Vertikow gelesen hätte. Denn Waldsterben in Vertikow ist der 2. Band der "Vertikow-Fälle" des Autors und mir scheint, dass Peer Wesendonk schon einiges erlebt hat. Gerne hätte ich oft mehr über ihn und die Hintergründe erfahren, denn hin und wieder wird auf den Vorgängerband verwiesen, was mich immer sehr neugierig gemacht hat. Dem Verständnis des Buches hat es allerdings nicht geschadet. Auch ohne Kenntnis des 1. Teils konnte ich dem Fall ohne Probleme folgen.

Interessante und geheimnisvolle Charaktere

Frank Friedrichs hat viele interessante Charaktere für sein Buch kreiert, die oft geheimnisvoll erscheinen. Schon zu Beginn des Lesens hatte ich viele Fragen zu den einzelnen Charakteren und bin voller Vorfreude auf ihre Klärung in das Buch abgetaucht.

Peer Wesendonk, den Hauptprotagonisten des Buches, habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Er ist kein typischer Ermittler, sondern ein sehr liebenswerter, aber doch oft auch chaotischer Detektiv, den man einfach lieb haben muss. Darüber hinaus wird schnell klar, dass er noch ziemlich daran zu knabbern hat, im Rollstuhl zu sitzen. Ich konnte seine Gedanken und Gefühle unglaublich gut nachvollziehen und dieser Umstand hat ihn mir noch viel sympathischer gemacht. Darüber hinaus hat er oft eine unglaublich witzige Art mit seinem Schicksal umzugehen. Nicht nur einmal habe ich über seine Sprüche laut lachen müssen.

Aber nicht nur Peer hat mir als Charakter gut gefallen. An den ein oder anderen musste ich mich erst gewöhnen, dann hatte ich aber unglaublich viel Spaß beim Lesen mit ihm oder ihr. Als Beispiel möchte ich da gerne Ina Donath nennen, die Peer als Krankenpflegerin zur Seite gestellt wird. Sie ist einfach unvergleichlich. Mehr sage ich nicht :-)

Allerdings konnten mich noch unheimlich viele andere Persönlichkeiten, denen ich im Laufe des Buches begegnet bin, begeistern. Viele hoffe ich, im 3. Fall wiederzutreffen!!!

Rätselraten bis zum Schluss

Peer Wesendonk muss sich wirklich durch einige Theorien kämpfen und seine Verdächtigen wechseln auch des Öfteren. Bis zum Schluss habe ich mit ihm mitgeraten, was mir viel Freude bereitet hat. Auch meine Verdächtigen haben gewechselt und ich musste mich immer wieder auf neue Theorien einlassen. Das hat das Lesen des Buches sehr kurzweilig gemacht.

Mein Fazit:

Waldsterben in Vertikow von Frank Friedrichs ist der 2. Vertikow-Fall und ich hoffe, es werden noch viele weitere Fälle folgen. Peer Wesendonk ist ein unheimlich sympathischer Ermittler und hat mich nicht nur einmal durch seine besondere Art zum Lachen gebracht. Das Buch ist voller spannender Wendungen und konnte mich bis zum Schluss begeistern. Daher gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

entführung, fritz fassbinder, gangster, hund, hundschutzhund, kidnapping, kinderbuch, lernen, mathe, mathearbeit, matheaufgaben, mathemathematik, polizei, polizeihund, rettung

Rocky, die Gangster und ich oder wie Mathe mir das Leben rettete (echt jetzt!)

Fritz Fassbinder , Sonja Kurzbach
Fester Einband
Erschienen bei Magellan, 18.01.2018
ISBN 9783734841156
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:

Und wieder hat Felix eine Mathearbeit verhauen. Nun wird es mit der Versetzung wirklich knapp. Felix muss nun wirklich Gas geben. Und auch Polizeihund Rocky ist gerade nicht auf der Gewinnerseite, denn er rasselt durch die jährliche Spürhundprüfung. Im Tierheimzwinger trifft er auf Felix, der sofort großes Interesse an Rocky zeigt. Und auch Rocky sieht in Felix einen möglichen neuen Chef. Da Rocky aber immer noch Polizeihund ist, nimmt er bei einem Spaziergang mit Felix die Spur von zwei fiesen Gangstern auf und so landen Felix und Rocky in ihren Fängen. Nun ist klar: nur gemeinsam können sie es schaffen. Nach anfänglicher Verzweiflung scheinen ihnen gerade ihre Unzulänglichkeiten eine große Hilfe zu sein, denn Rocky kann sich auf seine Spürnase verlassen und Felix versucht sich an der verhassten Mathematik.

Unsere Meinung:

Ein farbenfrohes Buchcover

Schon beim Betrachten des Buchcovers haben wir große Lust auf die Geschichte bekommen, denn es ist wunderbar farbenfroh und es gibt einiges zu entdecken. Auch Rocky und Felix haben wir sofort gemocht und waren sehr gespannt auf die Geschichte.

Ein abwechslungsreicher Schreibstil

Der Schreibstil des Buches hat uns sehr gut gefallen. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Felix und aus der Sicht von Rocky erzählt. Besonders, die Passagen, in denen der Polizeihund Rocky erzählt, fanden wir immer ganz großartig, denn es hat unglaublich viel Spaß gemacht, die Welt einmal durch die Augen eines Hundes zu sehen. Durch diesen abwechselnden Erzählrhythmus konnten wir uns unheimlich gut in die beiden Protagonisten hineinversetzen und fühlten uns zu jeder Zeit absolut wunderbar unterhalten.

Auch war der Schreibstil sehr spannend, so dass es immer schwierig war, das Buch einmal aus der Hand zu legen. Denn passiert ist jede Menge und irgendwie wollten wir immer wissen, wie es mit den beiden denn nun weitergeht.

Liebevoll gestaltete Charaktere

Fritz Fassbinder hat seine Charaktere sehr liebevoll gestaltet. Felix, der es ja nicht so mit Mathe hat, haben wir sofort in unser Herz geschlossen. Er hat uns ziemlich leid getan als er so um seine Versetzung gebangt hat. Er ist ein lieber Kerl und hat es überhaupt nicht verdient, so gemein behandelt zu werden, nur weil er nicht so gut in Mathe ist. Und auch Rocky hatte unser vollstes Mitleid als er nach der verpatzten Spürhundprüfung plötzlich im Tierheim gelandet ist. Auch Evi, die nicht ganz unwichtig in dieser Geschichte ist, ist ziemlich genial, auch wenn es zu Beginn nicht so aussieht :-)

Natürlich gibt es nicht nur nette Charaktere, sondern auch ein paar fiese. Allen voran natürlich die Gangster, über die wir aber trotz ihrer fiesen Art des Öfteren auch grinsen mussten. Über den gemeinen Mathelehrer haben wir uns ziemlich aufgeregt und weniger gegrinst. Kurz gesagt: Das Buch wimmelt vor toller Charaktere, die uns alle überzeugen konnten.

Tolle Illustrationen

Immer zu Beginn eines neuen Kapitels gibt es tolle Illustrationen, die unglaublich gut zum kommenden Kapitel passen und die wir immer sehr gerne betrachtet haben. Diese wunderbaren Illustrationen haben das Lesen noch einmal so schön gemacht.

Unser Fazit:

"Rocky, die Gangster und ich oder: wie Mathe mir das Leben rettete (echt jetzt!)" von Fritz Fassbinder ist ein sehr spannendes Leseabenteuer für kleine und große Büchermenschen. Wir konnten das Buch kaum mehr aus der Hand legen und haben jede gelesene Seite wirklich genossen. Gemeinsam mit den tollen Illustrationen im Buch wird es zu einem unvergesslichen Leseereignis, das wir unbedingt weiterempfehlen möchten. Wir fanden es mehr als genial!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

alleinerziehend, blödsinn, familie, geschwister, geschwistergeschichten, kinderbuch, könig lennard, krone, streiche, timm milan

König Lennard oder Sommer ist dann, wann wir wollen

Timm Milan , Elli Bruder
Fester Einband
Erschienen bei Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH, 16.01.2018
ISBN 9783522184694
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:

Lanas großer Bruder Lennard hat eine wunderschöne goldene Papierkrone und Lana ist überzeugt davon, dass diese Krone magische Kräfte besitzt. Denn Lennard hat die unglaublichsten Ideen immer dann, wenn er die Krone auf seinem Kopf hat. Da kommt es sogar vor, dass im Herbst noch einmal kurz ein Sommergefühl aufkommt oder auch der verhasste Hustensaft plötzlich schmeckt. Mit dieser Krone ist alles möglich - nur Langeweile hat absolut keine Chance.

Unsere Meinung:

Schon beim Betrachten des Buchcovers erhält der Leser einen ersten Eindruck von Lana und Lennard. Wir hatten sofort große Lust, das Buch aufzuschlagen und mit ihnen viele tolle Dinge zu erleben. Die beiden gucken schon so verschmitzt, dass wir sofort ein breites Grinsen im Gesicht hatten und voller Vorfreude im Buch abgetaucht sind.

Der Schreibstil des Buches war mehr als unterhaltsam. Schon alleine die kurze Erklärung, wie die Krone in Lennards Besitz gekommen ist, hat uns unglaublich gut unterhalten. Da Lennards Krone 10 bunte Edelsteine besitzt, ist jedes Kapitel einem Edelstein bzw. einem Streich oder einem anderen Erlebnis der Geschwister gewidmet. Beim bloßen Lesen der Überschrift konnten wir uns noch nicht denken, was uns da erwarten würde, aber jedes Mal war es einfach wunderbar. Es war schwer, das Buch abends nach ein paar Kapiteln wegzulegen. Zu begeistert waren die Jungs von Lana und Lennard und dem, was sie sich immer wieder ausgedacht haben.

Lana und ihr großer Bruder Lennard sind ein tolles Team. Wenn sie zusammen sind, haben sie immer eine Idee. Und wenn dem mal nicht so ist, kommt Lennard mit der goldenen Krone um die Ecke. Von Lana und Lennard waren wir sofort ziemlich begeistert, denn wer hätte nicht gerne so einen großen Bruder, der sich so wundervoll um seine kleine Schwester kümmert? Aber auch die Mama der beiden ist einfach unvergleichlich. Nicht nur einmal hat sie hier für großen Jubel gesorgt. Allerdings hat diesen Herr Krokant noch übertreffen können. Er hat das Leben der kleinen Familie bereichert, als er mit seinem "Alien" zum Kaffeetrinken kam und sich sofort einen Platz in unserem Herzen erschlichen hat.

Wie schon erwähnt, besteht das Buch aus 10 Kapiteln. Natürlich war unser Lieblingskapitel der 8. Edelstein. Die Jungs konnten gar nicht mehr aufhören zu lachen und hätten das Kapitel am liebsten immer wieder gelesen. Ich hatte allerdings auch sehr viel Spaß!!! Mehr möchten wir darüber nicht verraten. Nur so viel: Es lohnt sich wirklich, es zu lesen :-) Auch das Ende hat uns super gefallen, obwohl es einen kurzen Schockmoment gab, in dem die Jungs laut "Oh Nein!" gerufen haben. Die Überraschung, die danach folgte, war aber ganz wunderbar und absolut nicht vorhersehbar.

Unser Fazit:

"König Lennard oder Sommer ist dann, wann wir wollen" von Timm Milan ist ein sehr geniales Leseabenteuer für kleine und große Büchermenschen. Lana, Lennard und die goldene Krone bieten für jeden Geschmack etwas und das Buch war viel zu schnell ausgelesen. Nach Beendigung dieser Lektüre hätte sicherlich jeder gerne so einen großen Bruder wie Lennard einer ist, so eine magische goldene Krone oder vielleicht einen Babysitter wie Lana und Lennard ihn für einen Abend hatten. Wir hatten unglaublich viel Spaß und sagen abschließend: absolut super und empfehlenswert!!!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(195)

296 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 155 Rezensionen

berlin, berliner dom, ddr, krimi, marc raabe, mord, reihe, schlüssel, schlüssel 17, spannung, stasi, thriller, tom babylon, ullstein verlag, vergangenheit

Schlüssel 17

Marc Raabe
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 09.02.2018
ISBN 9783548289137
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:

Im Berliner Dom wird die Leiche der prominenten Dompfarrerin Dr. Brigitte Riss gefunden. Sie wurde grausam zugerichtet und hängt mit schwarzen Flügeln in der Kuppel des Berliner Doms. Um den Hals hat sie einen Schlüssel, in dessen Griff die Zahl 17 eingeritzt ist. Für Tom Babylon vom LKA ist sofort klar, dass er diesen Fall haben muss. Denn mit diesem Schlüssel ist vor vielen Jahren seine kleine Schwester Viola spurlos verschwunden. Gemeinsam mit der Psychologin Sita Johanns stürzt er sich in die Ermittlungen und hofft, dabei auch mehr über seine verschwundene Schwester herauszufinden.

Meine Meinung:

Das Buchcover gefällt mir unglaublich gut. Ich mag die klare Schrift in Verbindung mit der Zahl 17 und der Feder, die im Buch eine wichtige Rolle spielen. Auch die Farben sind super gewählt. Für mich ein absolut stimmiges Buchcover, das mich im Buchladen sicherlich anziehen würde.

Auch war ich schon nach dem Lesen der ersten Seiten absolut begeistert vom Schreibstil. Er ist unglaublich spannend, sehr flüssig zu lesen und die nicht allzu langen Kapitel haben mich immer wieder dazu verleitet, noch ein Kapitel zu lesen und dann gerne noch eins, denn eigentlich war kaum Zeit zum Luftholen während des Lesens.

Gut gefallen hat mir auch, dass die Geschichte zwei Erzählstränge hat. Zum einen werden in der Gegenwart die Geschehnisse rund um den Mord an Dr. Brigitte Riss erzählt und zum anderen werden die Geschehnisse aus Toms Kindheit im Jahre 1998 Stück für Stück preisgegeben, die eng mit dem Fall zu tun haben.

Auch gab es immer mal wieder ein Überraschungsmoment, das oft gar nicht wirklich so war wie es auf den ersten Blick wirkte. Diese Überraschungen während des Lesens haben mir immer wieder viel Freude bereitet und das Buch zu etwas wirklich Tollem gemacht.

Marc Raabe hat viele unterschiedliche Charaktere für dieses Buch kreiert, die mich alle überzeugt haben. Allen voran natürlich Tom Babylon. Er ist mir von Beginn an sehr sympathisch gewesen, da er alles andere als perfekt ist und mit vielen kleinen oder auch großen Dingen zu kämpfen hat. Den Verlust seiner Schwester hat er nie verkraftet und daher ist er bei den Ermittlungen voller Hoffnung auf ein Lebenszeichen von ihr dabei. Seine Art, Dinge anzugehen, war immer alles andere als durchschnittlich, was ich einfach sehr unterhaltsam und oft auch ziemlich aufregend fand.

Dann gibt es die geheimnisvolle Sita Johanns, die Tom als Partnerin zugeteilt wird. Sie ist Psychologin und schnell wird klar, dass auch sie einiges in ihrer Vergangenheit erlebt hat. Sie ist ein sehr facettenreicher Charakter, der mich überaus neugierig macht. Auch die Zusammenarbeit mit Tom fand ich einfach großartig.

Einige der Charaktere kann ich auch nach Beendigung des Buches noch nicht wirklich einschätzen. Da es sich aber um den 1. Fall von Tom Babylon handelt, finde ich diesen Umstand sehr spannend. Denn beim nächsten Fall bin ich sicherlich wieder mit dabei :-)

Auch das Ende des Buches hat mir gut gefallen. Vieles wird aufgelöst, aber eben nicht alles. So bleibt es spannend und ich bin jetzt schon sehr neugierig, wie es wohl weitergehen wird. Denn ich persönlich habe noch jede Menge Fragen, die ich gerne im Laufe der nächsten Fälle klären würde. Dabei habe ich es aber nicht eilig, denn es hat viel zu viel Spaß gemacht, in Toms Welt einzutauchen und ich möchte noch ganz viel mit ihm und Sita erleben.

Mein Fazit:

"Schlüssel 17" von Marc Raabe ist ein sehr genialer und unglaublich spannender Auftakt einer neuen Reihe um den Ermittler Tom Babylon. Ich werde beim nächsten Fall auf jeden Fall wieder dabei sein. Denn es gibt noch einiges zu entdecken und die einzelnen Charaktere sind voller Geheimnisse. Ich hatte unglaublich spannende Lesestunden und vergebe daher eine absolute Leseempfehlung!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

bad boy, humor, jo berger, leichte lesekoste, lieb, liebe, liebesroman, new year love, notthingham bad boy, nottingham, nottingham bad boy

New Year Love - Nottingham Bad Boy

Jo Berger
E-Buch Text: 181 Seiten
Erschienen bei independently published, 03.01.2018
ISBN B078SV2LFP
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:

Rob Forrester ist attraktiv, millionenschwer und bei den Frauen überaus beliebt. Auch er liebt die Frauen und nimmt sie gerne nach Parties oder anderen Veranstaltungen der High Society mit zu sich nach Hause. Allerdings sind sie für ihn nur ein Lustobjekt, das er nach einer gemeinsamen Nacht auf keinen Fall wiedersehen möchte. Gefühle sind ihm fremd.

Auch Sarah Miller kämpft mit ihren Gefühlen. Denn sie wurde mal wieder von einem Mann enttäuscht. Gerade schwebte sie noch im siebten Himmel, nun wurde sie von Alan verlassen. Doch damit nicht genug. Nun muss sie auch noch um ihren Job bangen. Als sie per Zufall auf Rob trifft, ist sie komplett von ihm und seiner Art genervt. Doch während eines Kurzurlaubs trifft sie ihn erneut und muss feststellen, dass er doch ein ganz schönes Gefühlschaos bei ihr verursacht.

Meine Meinung:

Das Buchcover ist einfach wunderschön. Das dort abgebildete Pärchen passt einfach perfekt zu der Geschichte und lässt beim Betrachten eine romantische Liebesgeschichte erahnen, die der Leser mit diesem Buch auf jeden Fall bekommt.

Der Schreibstil von Jo Berger ist sehr locker und flüssig, so dass ich keinerlei Probleme hatte, in die Geschichte abzutauchen. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Rob und Sarah, was mir sehr gut gefallen hat. Denn so hatte ich als Leserin die Möglichkeit, in beiden Welten Zeit zu verbringen und die beiden Protagonisten besser kennenzulernen.

Schon nach den ersten Zeilen war ich zwar nicht begeistert von Rob, der ein ziemlich arroganter und selbstverliebter Mensch ist, aber von Sarah, die mich mit ihrer frechen Art von Anfang an komplett für sich eingenommen hat. Sie erhält in allen Lebenslagen liebevolle Unterstützung von ihrer besten Freundin May, die ich auch sofort sehr lieb gewonnenen habe. Es ist einfach wunderschön anzusehen, was die beiden Frauen für eine tiefe Freundschaft verbindet. Aber nicht nur May hat mir gut gefallen. Auch die anderen Charaktere, die mir im Buch begegnet sind, haben mich alle überzeugen können und waren sehr liebevoll und individuell dargestellt. Das hat das Lesen für mich zu etwas sehr Besonderem gemacht!

Auch hat es Jo Berger mal wieder geschafft, mich in ihrer Geschichte absolut gefangen zu halten. Ich war so gerne mit Sarah und Rob zusammen, dass ich noch ewig hätte weiterlesen können. Vor allem die Szenen im Luxushotel habe ich sehr genossen und hätte eigentlich für immer dort bleiben können ... Ich mag ihre Art unglaublich gerne, wie sie es immer wieder schafft, mich zum Schmunzeln oder Losprusten zu bringen. Ich glaube, ich hatte während der kompletten Lektüre ein verzücktes Lächeln im Gesicht, das nicht nur darin begründet war, dass Rob sich vom unsympathischen Macho doch still und leise in mein Herz geschlichen hat.

Mein Fazit:

New Year Love - Nottingham Bad Boy von Jo Berger ist eine wunderschöne Liebesgeschichte, die mich mit tollen Charakteren und einer perfekten Mischung aus Humor und Erotik völlig begeistert hat. Ich hatte romantische, aber auch sehr lustige Lesestunden und möchte diesem wunderbaren Buch eine absolute Leseempfehlung aussprechen. Es war so schön ♡

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

28 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

familiengeschichte, findelkind, herkunft, historisch, historische romane, historischer roman, julia drosten, k.u.k.-monarchie, liebe, mode, mut und freundschaft, österreich, schneiderin, ungarn, wien

Das Mädchen mit der goldenen Schere. Historischer Roman

Julia Drosten
E-Buch Text: 329 Seiten
Erschienen bei null, 06.12.2017
ISBN B076BVNV8C
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt:

Fanny wird am Weihnachtsmorgen im Jahre 1889 im Allgemeinen Wiener Krankenhaus geboren und blickt in eine ungewisse Zukunft. Denn ihre Mutter verlässt nach einer anonymen Geburt das Krankenhaus ohne Fanny. Somit wächst diese in einem Findelhaus auf, wo sie von der Oberpflegerin Josepha erzogen wird. Fanny leidet sehr unter ihrer unklaren Herkunft und der offensichtlichen Ablehnung ihrer unbekannten Mutter. Doch sie ist sehr zielstrebig und wird eine erfolgreiche Maßschneiderin, die die Modewelt mit ihren Einfällen und Entwürfen begeistert. In der Liebe ist sie allerdings nicht so erfolgreich. Mit Beginn des 1. Weltkrieges endet ihre Karriere abrupt. Doch plötzlich ergeben sich privat Neuerungen. Ob sie dem Geheimnis ihrer Herkunft näher kommen wird?

Meine Meinung:

Das Buchcover gefällt mir sehr. Die dort abgebildete junge Frau ist sehr vornehm gekleidet und lässt mich sofort an Fanny denken, die viel Wert auf gute Kleidung legt und auch gerne etwas Neues ausprobiert. Auch mag ich die gewählten Farben für dieses Buchcover sehr. Es wirkt auf mich alles sehr harmonisch.

Auch der Schreibstil des Buches hat mich sofort begeistern können, denn er ist von der ersten Seite an sehr fesselnd und leicht zu lesen. Da die Geschichte überwiegend in Wien spielt, gibt es des Öfteren auch ein wenig "Wiener Dialekt", was mich beim Lesen immer wieder sehr gefreut hat, denn es passt so wunderbar zum Inhalt des Buches. Und vor allem Josepha hat dieser verwendete Dialekt sehr lebendig und unvergleichlich erscheinen lassen. Josepha ist mir sofort sympathisch gewesen, denn sie schließt die kleine Fanny sofort in ihr Herz und das ist ein großes Glück für Fanny, denn ohne Josepha wäre ihr Leben wohl deutlich anders verlaufen. Auch wenn sie ihr keinen Reichtum geben konnte, so hat sie ihr doch viel Liebe und Nestwärme vermitteln können.

Auch Fanny mochte ich von der ersten gelesenen Seite an sehr. Sie wird in kein schönes Leben geboren, wird aber von Josepha liebevoll aufgezogen. Als Fanny älter wird, wird schnell klar, dass sie ihren eigenen Kopf hat und bei Weitem nicht so angepasst ist, wie sie eigentlich sein sollte. Auch ist der Weg bis sie eine angesehene Maßschneiderin wird, noch relativ lang. Vorher muss sie sich mit anderen Tätigkeiten zufrieden geben. Allerdings wird dem Leser schnell klar, dass sie alles andere als glücklich ist mit ihrer Berufswahl. Nichtsdestotrotz habe ich diese Zeit mit ihr sehr genossen, denn ihr Dickschädel sorgt für manch lustige Szene.

Doch auch als Fanny ihre Ausbildung bei der berühmten Modeschöpferin Madame Moreau beginnt, wird es nie langweilig mit ihr. Sehr gefallen hat mir auch, dass sie immer Josephas Stimme im Ohr hatte und genau wusste, was diese wohl nun zu ihr sagen würde, auch wenn Josepha stellenweise sehr weit von ihr entfernt gelebt hat.

Aber nicht nur Fanny und Josepha haben mich absolut überzeugen können. Auch die anderen Charaktere, denen ich im Laufe des Buches begegnet bin, waren einzigartig und unheimlich interessant. Vorneweg Izabella, über die ich meine Meinung ein paar Mal revidieren musste, die mich aber durchweg fasziniert hat. Und auch Helene konnte sich in mein Herz schleichen und Max ja sowieso ♡

Auch hat mich die Geschichte des Öfteren überraschen können. Manche geheimnisvolle Handlung hatte ich bei den vielen Ereignissen, die Fanny durchläuft, schon wieder völlig vergessen, da wurden sie wieder aufgegriffen und aufgeklärt. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen und hat mich immer wieder beim Lesen ziemlich begeistert.

Auch hat es mir natürlich viel Spaß gemacht, mit Fanny gemeinsam mehr über ihre geheimnisvolle Herkunft herauszufinden. Fannys Verzweiflung über ihre Unkenntnis ist beim Lesen wirklich spürbar und daher war ich sehr gespannt, ob sie es wohl schaffen wird, das Geheimnis zu lüften. Aber auch hier bin ich wieder sehr überrascht worden. Fanny ist einfach eine unglaublich tolle Frau!

Mein Fazit:

Das Mädchen mit der goldenen Schere von Julia Drosten ist eine fesselnde Geschichte über das Leben von Fanny Schindler, die sich nie unterkriegen lässt und ein großartiger Mensch ist. Sie ist gespickt mit historischen Ereignissen, die perfekt in die Handlung eingebettet sind. Ein unglaubliches Leseerlebnis, das ich unbedingt weiterempfehlen möchte.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(163)

232 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 134 Rezensionen

daniel cole, england, ermittlung, ermittlungen, fbi, hangman, köder, london, mord, new york, sekte, serienmörder, spannung, thriller, ullstein

Hangman - Das Spiel des Mörders

Daniel Cole , Conny Lösch
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 02.01.2018
ISBN 9783548289212
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt:

Emily Baxter ist Chief Inspector bei der Metropolitan Police und hat vor 18 Monaten die Morde im Ragdoll-Fall gemeinsam mit dem umstrittenen Detective William Oliver Layton-Fawkes, genannt Wolf, aufgeklärt. Als in New York nun ein Toter an der Brooklyn Bridge aufgehängt und in seine Brust das Wort "Köder" geritzt wurde, scheint klar zu sein, dass der Täter den berühmten Ragdoll-Fall kopiert. Emily Baxter wird von FBI und CIA angefordert, da eine neue Mordserie befürchtet wird. Als ein zweiter Toter gefunden wird, sind Baxter und ihre Kollegen längst Spielball des grausamen Mörders ...

Meine Meinung:

Das Buchcover ist zwar schlicht, verfehlt bei mir aber nicht seine Wirkung. Mich fasziniert das knallige Rot auf dem schwarzen Hintergrund und stimmt mich auf spannende Lesestunden ein. Auch wenn es eher schlicht ist, ist es für mich ein absoluter Hingucker.

Der Schreibstil des Buches hat mich von Beginn an begeistert. Ich weiß, dass die Meinungen hier stark auseinandergehen, aber ich bin absoluter Fan von Daniel Coles Schreibstil. Er ist durchweg fesselnd und spannend und gespickt mit seinem besonderen Humor. Mich hat er - genau wie im 1. Band - absolut begeistern können und ich hatte sowohl unglaublich spannende als auch überaus amüsante Lesestunden.

Erst war ich sehr traurig, dass Wolf in diesem Band wohl keine Rolle spielen würde. Doch schon bald habe ich festgestellt, dass Baxter ihm in nichts nachsteht. Sie vertritt ihn mehr als würdig und hat mich durchweg unglaublich gut unterhalten. Ihre Art ist sicherlich sehr speziell, aber oft auch irgendwie hilfreich. Ich habe nicht nur einmal laut über sie lachen müssen und hätte eigentlich immer weiterlesen können.

Aber auch Elliot Curtis vom FBI, die sehr beherrscht und das völlige Gegenteil von Baxter ist, mochte ich sofort. Sie war perfekt im Ermittlerteam, dem auch der etwas schräge, aber unglaublich sympathische Damien Rouche angehörte, der von der CIA in die Ermittlungen geschickt wurde. Rouche und Baxter zusammen waren unglaublich gut. Curtis hat das Team dann rund gemacht.
Auch gab es ein Wiedersehen mit Charakteren aus dem 1. Band, was mich sehr gefreut hat. Vor allem Alex Edmunds fand ich unschlagbar gut. Es ist schön zu sehen, dass Baxter in ihm einen wirklich treuen Freund gefunden hat. Ohne ihn wäre sie des Öfteren wohl aufgeschmissen gewesen. Aber auch Finlay Shaws hat mir gut gefallen. Eigentlich ist das Buch voller vielfältiger, aber auch sehr eigenwilliger Charaktere, die mich alle absolut überzeugt haben.

Auch dieser 2. Band konnte mich wieder komplett überzeugen und ich hatte bis zum Schluss spannende Lesestunden. Allerdings kann ich nur dringend empfehlen, vorher den 1. Band zu lesen. Denn es gibt doch einige Passagen, in denen es mir ohne das Wissen, das ich im 1. Band gesammelt habe, absolut nicht klar gewesen wäre, was da gerade passiert.

Der Schluss hat mich - wie im 1. Band - mal wieder sprachlos zurückgelassen und ich hoffe inständig, dass es nicht allzu lange dauern wird, bis es weitergeht. Viel zu unterhaltsam und spannend war die gemeinsame Zeit mit Baxter und Co. Ich hätte wirklich noch ewig weiterlesen können ...

Mein Fazit:

"Hangman - Das Spiel des Mörders" von Daniel Cole ist ein unglaublich toller 2. Band seiner New-Scotland-Yard-Reihe. Er beinhaltet für mich eine perfekte Mischung aus absoluter Spannung und total genialem Humor. Ich hoffe, dass es bald eine Fortsetzung geben wird, denn ich bin schon lange nicht mehr so grandios unterhalten worden. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(68)

116 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 36 Rezensionen

blutadel, fantasy, gabe, hell, helle, #hellesblut, jugendbücher, leben, liebe, magie, medici, morde nach demselben muster, romantasy, rosesnow, tod

3 Lilien - Das erste Buch des Blutadels

Rose Snow
Flexibler Einband: 264 Seiten
Erschienen bei Independently published, 18.11.2017
ISBN 9781973333234
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt:

Lorelai wartet schon eine gefühlte Ewigkeit darauf, dass die alte Gabe des Blutadels bei ihr erwacht. Allerdings darf sie ihre Ungeduld nicht mit ihrer besten Freundin teilen, denn diese darf nichts von ihrer magischen Abstammung wissen. Lucy ist nämlich eine Gewöhnliche. Unter keinen Umständen darf das geheime Wissen mit Außenstehenden geteilt werden, denn so bestimmen es die Gesetze des Blutadels.

Eigentlich wäre das schon genug Aufregung für Lorelai, doch sie begegnet dem attraktiven und undurchschaubaren Vitus. Es knistert gewaltig zwischen den Beiden. Lorelai ist hin- und hergerissen, denn auch Dominik, der eine ziemlich gute Partie wäre, buhlt um sie. Während Lorelai noch mit ihren Gefühlen beschäftigt ist, merkt sie gar nicht, dass da noch größere Sorgen auf sie zukommen werden ...

Meine Meinung:

Das Buchcover gefällt mir sehr. Schon beim ersten Blick auf das Buch war ich schwer verliebt und das bin ich nicht nur in das wunderschöne Cover, sondern auch in die magische Geschichte, die das Buch erzählt.

Der Schreibstil von Rose Snow hat mich sofort begeistert. Von der ersten Seite an war ich fasziniert von der Welt des Blutadels, ihren Gesetzen und den Hellen und den Dunklen. Denn in Lorelais Welt gibt es neben den "Gewöhnlichen", die keinerlei magische Gabe besitzen, noch die "Hellen", die Leben geben können, und die "Dunklen", die Leben nehmen können. Natürlich gibt es zwischen den Hellen und den Dunklen eine große Konkurrenz bzw. sie können einfach so gar nicht miteinander. Eine sehr spannende magische Welt, in die ich komplett abtauchen konnte und die ich eigentlich gar nicht mehr verlassen wollte.

Auch die Charaktere, die ich in diesem Buch getroffen habe, waren alle sehr einzigartig und toll ausgearbeitet. Lorelai habe ich sofort in mein Herz geschlossen, denn sie ist einfach unglaublich toll. Wie übrigens ihre komplette Familie. Ich habe die Szenen, in denen ihre Familie zusammen war, sehr genossen und hätte gerne noch mehr Zeit mit ihnen verbracht. Ganz besonders gerne mochte ich Romy, die kleine Schwester von Lorelai, die einfach unvergleichlich wissbegierig und niedlich ist. Absolut genial finde ich auch Lucy, die beste Freundin, von Lorelai, die mich im kompletten Buch unglaublich gut unterhalten und oft zum Lachen gebracht hat. 

Aber auch die Charaktere, die eine dunkle Gabe besaßen, sind toll dargestellt. Ich hatte immer eine Gänsehaut und ein ungutes Gefühl, wenn ich von ihnen gelesen habe. Das ist nichts Selbstverständliches und hat mich mehr als glücklich gemacht.

Was mir auch gut gefallen hat, waren die kurzen Paragraphen der Roten Gesetze aus dem Scharlachroten Buch, die vor den meisten Kapiteln abgedruckt waren und mir die Gesetze des Blutadels näher gebracht haben. Denn das Zusammenleben der Hellen und der Dunklen ist alles andere als leicht und unterliegt vielen Gesetzen. Trotzdem gibt es für mich noch viele Geheimnisse, die ich gerne ergründen würde.

Das Buch hat alles in mir bewirkt, was ich mir von einem Buch wünsche: Es war spannend, romantisch, überraschend und fast unmöglich, es aus der Hand zu legen. Ein absolut perfektes Leseerlebnis, das ich mehr als genossen habe.

Da es sich bei "3 Lilien: Das erste Buch des Blutadels" um den 1. Teil einer Trilogie handelt, bin ich wahnsinnig glücklich, dass ich weitere Zeit mit diesen wunderbaren Charakteren verbringen kann. Darüber hinaus hatte dieses Buch ein ganz fieses Ende und daher wird es sicherlich nicht lange dauern, bis ich wieder in die Welt des Blutadels abtauchen werde. Und dann werden Teil 2 und 3 direkt hintereinander weggelesen werden. Es ist nämlich einfach zu spannend und schön, um wieder eine Pause dazwischen einzulegen.

Mein Fazit:

"3 Lilien: Das erste Buch des Blutadels" von Rose Snow ist ein unglaublich spannender und fesselnder Einstieg in die neue Trilogie der beiden Autorinnen und hat mich sofort süchtig gemacht. Ich werde ganz bald wieder in die magische Welt des Blutadels abtauchen und kann für dieses Buch nur eine absolute Leseempfehlung aussprechen. Einfach wunderbar!!!!!!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

65 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 46 Rezensionen

england, historie, historischer lliebesroman, historischer roman, jane austen stil, jungeninternat, krankenhaus, lehrer, liebe, liebesgeschichte, romantische geschichte, schule, schüler, #spannend #unglaublich, verwechslung

Das Herz eines Gentleman (Historisch, Liebesroman)

Anna Jane Greenville
E-Buch Text
Erschienen bei dp DIGITAL PUBLISHERS, 07.12.2017
ISBN 9783960872559
Genre: Sonstiges

Rezension:

Inhalt:

London im Jahre 1872: Nach dem Tod ihrer Eltern lebt Joanna mit ihren beiden Schwestern in ärmlichen Verhältnissen. Eigentlich gibt es nur die Möglichkeit einer vorteilhaften Heirat, um der Armut zu entfliehen. Doch auch dieser Weg ist nicht ganz leicht. Darüber hinaus glaubt Joanna nicht an Märchenprinzen und möchte ihr Leben lieber selbst in die Hand nehmen. Sie beschließt - als Junge verkleidet - an der angesehenen Kenwood School for Boys ihren Weg zu gehen. Doch es ist schwieriger als erwartet, die falsche Identität aufrechtzuerhalten. Denn Charles Hanson, Joannas Lehrer, hat sie fest im Blick. Er ist attraktiv und schlagfertig und Joanna sofort Feuer und Flamme. Bald ist sie allerdings auch ganz schön eifersüchtig auf die reiche Abigail, die etwas für Hanson zu empfinden scheint. Kann Joanna ihr Geheimnis bewahren?

Meine Meinung:

Das Buchcover gefällt mir sehr, denn es passt wunderbar zur erzählten Geschichte. Ich mag die Farbkombination und auch die Schriftart. Auch das Paar, das auf dem Cover abgebildet ist, lässt mich sofort wieder an Joanna und Hanson denken, mit denen ich im Buch eine tolle Zeit hatte.

Der Schreibstil von Anna Jane Greenville ist sehr flüssig und packend. Der Einstieg ins Buch ist mir unheimlich leicht gefallen, denn ich habe Jo (Joanna) sofort in mein Herz geschlossen. Sie ist ein sehr mutiges Mädchen, das für ihre Familie und ihre Ziele wirklich alles versuchen würde. Oft hat sie mich sehr beeindruckt, denn sie hat eigentlich nie aufgegeben. Natürlich hat sie zu Anfang des Buches sehr viel Glück, denn sie lernt einen alten Mann kennen und zwischen den beiden entsteht eine außergewöhnliche Freundschaft. Sie verbringen sehr viel Zeit miteinander und Jo lernt jede Menge von ihm. Als er dann stirbt, ermöglicht er ihr, die angesehene Kenwood School for Boys zu besuchen. So traurig sein Tod auch ist, ohne ihn hätte Jo es wahrscheinlich nicht dorthin geschafft.

Mich hat der Gedanke sehr fasziniert, dass Jo sich als Mädchen unter lauter Jungs mischt und ihre Verkleidung einfach nicht auffliegt. Natürlich macht sie ihre Sache außerordentlich gut, trotzdem habe ich immer wieder mit ihr mitgezittert und ihr die Daumen gedrückt, dass alles gut wird. Denn wie es so ist, hat sie es nicht leicht und muss erst einmal mühevoll erkennen, wer ein wahrer Freund ist oder wer ein falsches Spiel mit ihr spielt. In dieser Hinsicht konnte mich die Autorin des Öfteren überraschen, was ich sehr toll finde. Denn das Buch hält immer wieder eine kleine (oder auch große) Überraschung bereit. Auch ist es an vielen Stellen sehr spannend und oft hatte ich das Gefühl, dass es nun sicherlich keinen Ausweg mehr gibt.

Auch hat die Autorin viele wunderbare Charaktere geschaffen, von denen mich der ein oder andere im Laufe des Buches wirklich überraschen konnte bzw. über den ich meine Meinung noch einmal revidieren musste. Solche Überraschungen mag ich beim Lesen sehr, denn so bleibt es immer spannend und lebendig. Neben Jo ist natürlich Charles Hanson ein toller Charakter, den ich zu Beginn nicht ganz einschätzen konnte, aber sehr bald ganz feste in mein Herz geschlossen habe. Aber auch seine Schwester Sofia ist einfach großartig oder auch Terry, mit dem der Leser auch so einiges erleben darf.

Diese Geschichte ist nicht nur spannend und faszinierend, sondern natürlich auch eine Liebesgeschichte. Allerdings plätschert diese Liebesgeschichte sehr leise vor sich hin und hält sich somit mehr im Hintergrund. Trotzdem ist sie immer irgendwie da und hat mich bis zum Schluss in Atem gehalten. Mir hat das sehr gut gefallen und ich bin am Ende der Lektüre wirklich traurig gewesen, dass die gemeinsame Zeit mit Jo und Hanson tatsächlich schon vorüber war. Es waren sehr schöne Lesestunden, die ich da hatte!

Mein Fazit:

Das Herz eines Gentleman von Anna Jane Greenville ist eine unglaublich schöne Liebesgeschichte, die aber auch sehr viel über Mut und den wirklichen Blick auf die Mitmenschen berichtet. Denn nicht jeder der stark wirkt, ist es auch tatsächlich immer. Es macht wirklich viel Freude, Jo auf ihrem Weg zu begleiten und an ihren Erkenntnissen teilzuhaben. Ich habe dieses Buch verschlungen und daher kann es von mir nur eine klare Leseempfehlung geben!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

altersunterschied, familie, liebe, liebe kennt kein alter, sehr gefühlvoll, vergangenheit

Und wenn es Liebe ist

Marie Force
E-Buch Text: 403 Seiten
Erschienen bei HTJB, Inc., 07.11.2017
ISBN 9781946136282
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:

Vor 10 Jahren hat Kate ihre Beziehung zu Reid, der deutlich älter ist als sie, bitter enttäuscht abgebrochen. Mittlerweile ist sie eine berühmte internationale Country-Sängerin und hat alles erreicht, was sie sich jemals erträumte. Doch eines fehlt ihr zum Glück: die wahre Liebe. Inzwischen ist Kate klar, dass sie diese nur bei Reid finden wird. Daher taucht sie fest entschlossen, ihn zurückzugewinnen, bei ihm in St. Kitts auf und ist überglücklich, als er ihre Gefühle erwidert. Doch nun beginnen die Probleme für das wiedervereinte Paar: Was wird Jack, Kates Vater, sagen, wenn er erfährt, dass sie zu Reid zurückgekehrt ist? Er war nie einverstanden mit ihrer Verbindung und wird es wohl auch dieses Mal nicht sein. Und auch Ashton, Reids Sohn, war immer gegen ihre Beziehung. Bei einer gemeinsamen Weihnachtsfeier, zu der Kate ihre komplette Familie eingeladen hat, treffen alle aufeinander und erleben unvergessliche Tage ...

Meine Meinung:

Das Buchcover gefällt mir sehr. Es lässt mich direkt an Kate und Reid denken, die ja auch durch ihre Liebe zu Pferden verbunden sind. Zusammen mit dem Schnee und dem gemütlichen Haus im Hintergrund bin ich sofort wieder mitten in der Geschichte. Daher finde ich das Buchcover einfach perfekt gewählt für diese Geschichte.

Der Schreibstil von Marie Force ist einfach wunderbar. Ich habe nur ein paar Sätze gebraucht, um wieder mitten in der Geschichte von Kate und Reid zu stecken. Ihre Liebe steht unter keinem guten Stern, denn ihr Altersunterschied ist sehr groß. Zudem ist Reid ein alter Studienfreund von Jack, Kates Vater. Sofort war ich wieder im Strudel der Gefühle und habe mit Kate und Reid gebangt, ob ihre Liebe nun eine Chance haben wird.

Aber es geht in diesem Teil nicht nur um die Liebe von Kate und Reid, sondern es gibt auch noch zwei andere Personen, die dem Leser näher gebracht werden. Zum einen ist da Jill, Kates ältere Schwester, die mittlerweile als ihre Beraterin nicht mehr von ihrer Seite weicht. Kate kann sich in jeder Lebenslage hundertprozentig auf sie verlassen. Leider findet durch Jills Einsatz für Kate eigentlich kein Privatleben bei Jill mehr statt, was sich im Laufe des Buches ändern wird.

Und zum anderen geht es um Ashton, Reids Sohn, zu dem Kate kein allzu gutes Verhältnis hat. Die Geschehnisse vor 10 Jahren haben ihr Verhältnis stark belastet und es wird sehr spannend, wie er auf die erneute Annäherung zwischen Kate und Reid reagieren wird. Es hat mir sehr gut gefallen, auch einmal hinter Ashtons Fassade zu sehen bzw. Jill näher kennen zu lernen.

Und natürlich war es schön, all die anderen Charaktere aus den Vorgängerbänden einmal wieder zu treffen. Sie sind alle so liebenswert und toll. Umso schöner war es für mich, dass es im Laufe des Buches jede Menge Rückblicke auf die anderen Teile gibt und man sich noch mal an das ein oder andere zurückerinnern konnte.

Natürlich ist die Geschichte von Kate und Reid an manchen Stellen etwas vorhersehbar. Aber das hat mich ganz und gar nicht gestört. Immerhin handelt es sich hierbei um eine wunderschöne Liebesgeschichte, an die ich so meine Erwartungen habe, die alle mehr als erfüllt wurden. Da sind manche vorhersehbaren Dinge am Ende absolut willkommen :-)

Ich habe die Lesestunden mit dem 4. Teil der Neuengland-Reihe von Marie Force in vollen Zügen genossen und hoffe inständig, dass es noch den ein oder anderen Folgeband geben wird. Ihre Geschichten um die Familie Harrington sind einfach wunderbar ♡.

Mein Fazit:

"Und wenn es Liebe ist" von Marie Force ist eine wunderschöne Liebesgeschichte, die mich wieder sehr glücklich gemacht hat. Ich habe tolle Charaktere wiedertreffen dürfen und romantische Lesestunden gehabt. Ich kann diese Reihe nach wie vor nur wärmstens weiterempfehlen!!!!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(105)

161 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 95 Rezensionen

1920er, eleanor brown, familie, frankreich, frauen, frauenroman, generationen, kunst, künstler, lebenslüge, liebe, malerei, paris, roman, selbstbestimmung

Die Lichter von Paris

Eleanor Brown , Christel Dormagen , Brigitte Heinrich
Flexibler Einband: 387 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 23.10.2017
ISBN 9783458363040
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt:

Madeleine scheint ein perfektes Leben zu führen: Ihr Ehemann Phillip ist ein erfolgreicher und gutaussehender Geschäftsmann, sie hat eine schöne Wohnung in Chicago und ist finanziell abgesichert. Doch sie kann ihr scheinbares Glück nicht genießen, denn für sie fehlt in ihrem Leben ein wichtiger Bestandteil. Sie liebt die Malerei, wird aber dafür von allen nur belächelt. Da in ihrem Leben kein Platz dafür ist, hat sie ihr geliebtes Hobby aufgegeben und fügt sich ihrem Schicksal.

Doch eines Tages entdeckt Madeleine auf dem Dachboden ihres Elternhauses die Tagebücher ihrer Großmutter Margie und erfährt dort Unglaubliches. Denn ihre so strenge und perfekte Großmutter war - genau wie sie - in einem Leben voller Zwänge gefangen. Erst ihr Aufenthalt in Paris in den 20er Jahren öffnet Margie die Augen und sie erfährt, wie sich ein glückliches Leben anfühlt. Durch Margies Erlebnisse ermutigt, beschließt Madeleine auch in ihrem Leben nach dem Glück zu suchen.

Meine Meinung:

Das Buchcover gefällt mir unglaublich gut. Nicht nur die Farbkombination finde ich perfekt gewählt, sondern mir gefällt auch sehr die abgebildete Frau, die genau die Melancholie ausstrahlt, die ich beim Lesen oft verspürt habe.

Der Schreibstil von Eleanor Brown ist wunderbar zu lesen. Sie hat es geschafft, dass ich schon nach den ersten Zeilen ganz tief im Geschehen gefangen war. Ich konnte das tief empfundene Unglück im Leben von Madeleine und Margie sofort nachvollziehen und mitempfinden.

Allerdings konnte ich anfangs mit Madeleine nicht ganz so viel anfangen. Sie war sehr weinerlich und unzufrieden und hat sich für meinen Geschmack zu sehr bevormunden lassen. Natürlich ist es schwierig, aus festgefahrenen Lebensmodellen auszubrechen, vor allem, wenn man immer das Gefühl hat, nicht zu genügen. Doch Margie ist in ganz ähnlichen Umständen aufgewachsen, was sie nicht davon abgehalten hat, sich zur Wehr zu setzen und für ihre Träume zu kämpfen. Ihr Verhalten hat mich sehr beeindruckt, denn man muss ja immer im Hinterkopf behalten, dass sie in einer völlig anderen Zeit als Madeleine groß geworden ist. Margie habe ich von Anfang an sehr gemocht und ihr für den Ausbruch aus ihrem unglücklichen Leben alle Daumen gedrückt. Ob es geholfen hat, werde ich natürlich nicht verraten.

Wie gesagt, mit Madeleine hatte ich so meine Anfangsschwierigkeiten, die sich aber mit zunehmender Lesezeit gelegt haben. Ich hatte bei ihr allerdings bis zum Schluss das dringende Bedürfnis, ihr immer wieder zuzurufen, dass sie für sich und ihre Träume kämpfen soll und sich nicht wieder einfach unterordnen darf.

Aber nicht nur Madeleine und Margie waren tolle Charaktere. Eleanor Brown hat viele wunderbare Menschen in ihrer Geschichte erscheinen lassen. Am meisten überrascht haben mich dabei Sharon und Madeleines Mutter. Denn bei diesen beiden war der erste Eindruck ganz und gar nicht der richtige. Allerdings hat diese Erkenntnis bei Madeleines Mutter deutlich länger gedauert. Es war nicht leicht, auch hinter ihre Fassade zu blicken. Umso mehr gefreut habe ich mich, als es endlich geklappt hat.

Aber auch Henry, Sébastien und viele andere Charaktere haben das Lesen dieses Buches zu einem großen Erlebnis gemacht. Jeder war auf seine eigene Art einfach perfekt und hat dazu beigetragen, die Suche nach dem Glück erfolgreich zu gestalten.

Perfekt abgerundet wurde das Buch durch die vielen wunderbaren Beschreibungen der Orte und Sehenswürdigkeiten, die Margie in Paris besucht. Alles war so wahnsinnig anschaulich beschrieben, dass ich am liebsten sofort meine Koffer gepackt hätte, um all diese Orte auch zu erkunden. Vor allem die Beschreibungen der Cafés haben es mir angetan. Einfach wunderschön!

Mein Fazit:

Eine unglaublich faszinierende und sehr emotionale Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat. Auch nach Beendigung der Lektüre gibt es für mich viele Dinge, über die ich nachdenken möchte. Wer gerne einmal innehalten und über das wahre Glück im Leben nachdenken möchte, sollte zu diesem wunderbaren Buch greifen. Ich bin absolut begeistert und spreche eine uneingeschränkte und nachdrückliche Leseempfehlung aus!!!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

90 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

engel, humor, jo berger, kaltherzig, karten, kinder, liebe, liebesroman, magie, marshmallows, mission, new york, vergangenheit, weihnachten, winter

Schneeflockenküsschen

Jo Berger
E-Buch Text: 132 Seiten
Erschienen bei Independently Published, 27.10.2017
ISBN B075PK9P8Q
Genre: Liebesromane

Rezension:

Inhalt:

Amelie Stone ist überzeugter Single und eine knallharte Geschäftsfrau. Das einzige, was ihr wirklich am Herzen liegt, ist ihr exklusives New Yorker Modelabel "Stylish Amy", dessen Umsatz sie stetig verbessern möchte. Leider oft auch auf Kosten ihrer Mitarbeiter ... Mit Weihnachten hat sie nichts am Hut. Schlimmer noch, sie meidet alles, was mit dem Fest der Liebe zu tun hat. Bis kurz vor Weihnachten plötzlich eine Frau auftaucht, die behauptet, ein Engel zu sein. Und dann trifft Amelie auch noch auf Ryan Malone, den Inhaber von Malones Christmas Wonderland, der für sie eigentlich zur Vergangenheit gehört. Ob es möglich ist, in Amelie den Zauber von Weihnachten - und vielleicht sogar der Liebe - wieder zu erwecken?

Meine Meinung:

Das Cover ist für mich perfekt. Es ist wunderbar romantisch und weckt in mir sofort Weihnachtsstimmung. Der wunderschöne Rot-Ton, der das Cover überwiegend bedeckt, erinnert mich sofort an eine große rote Weihnachtsbaumkugel. Einfach wunderbar ♡

Der Schreibstil von Jo Berger ist wieder mehr als toll. Denn er ist unglaublich schön zu lesen, sehr unterhaltsam und es ist wirklich schwer, das Lesen zu unterbrechen. Viel zu sehr möchte man wissen, wie es mit Amelie weitergeht.

Auch gibt es tolle Charaktere zu entdecken, die alle etwas Besonderes haben. Da ist zum einen Amelie, die ein Herz aus Stein zu haben scheint. Sie ist egoistisch und stößt ihre Umwelt gerne vor den Kopf. Die Belange ihrer Mitarbeiter sind ihr nicht allzu wichtig, so dass sie gerne mal über den Feierabend hinaus eingespannt werden. Und natürlich hat sie nicht allzu viele Freunde, die es mit ihr aushalten, denn sie schafft es immer wieder, jedem mit ihrer schlechten Laune, die Stimmung zu verdüstern.

Auf der anderen Seite gibt es Ryan, der ein großes Herz hat. Er besitzt ein Winterverkaufsdorf und verbreitet ganzjährig Weihnachtsstimmung. Er hat sehr viele Mitarbeiter, für die er jederzeit da ist und über seine Fürsorge ihnen gegenüber gerne mal sich selbst vergisst. Und dann gibt es noch den Engel Elisa, die auf die Erde geschickt wird, um Amelies Schicksal zu beeinflussen. Natürlich tut sie das mit sehr viel Hingabe und viel Freude für den Leser. Ich mag die Vergleiche unglaublich gerne, die Elisa zwischen Himmel und Erde zieht und auch ihre Sehnsüchte und Freuden während ihres Aufenthalts auf der Erde waren einfach zu niedlich.

Natürlich hat es Elisa alles andere als leicht, denn Amelie möchte an ihrem Leben eigentlich überhaupt nichts ändern und versteht auch gar nicht, was die ganze Aufregung soll. Zum Glück ist Elisa nicht allein, sondern erhält immer mal wieder himmlische Unterstützung. Nicht immer, ohne einen Spruch zu kassieren, denn sie ist einfach goldig und hin und wieder auch etwas tollpatschig. Da wird sie natürlich aus dem Himmel mit einem Lächeln beobachtet und erhält die nötige Unterstützung. Ich mochte diese kurzen Unterhaltungen bzw. Interaktionen immer sehr!

Zudem ist die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Amelie und Elisa erzählt. Diese wechselnde Erzählperspektive ist für den Leser ziemlich unterhaltsam, denn logischerweise haben die beiden Frauen völlig unterschiedliche Ansichten und Meinungen. Des Öfteren musste ich über den einen oder anderen Gedanken laut auflachen.

Abschließend kann ich sagen, dass ich dieses Buch unglaublich gerne gelesen habe. Ich hatte tolle Lesestunden und jede Menge Spaß. Aber auch die Romantik und Spannung sind nicht zu kurz gekommen. Mich hat dieses Buch sehr glücklich gemacht :-)

Mein Fazit:

Eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte, die sich wie ein Märchen liest. Leider war sie viel zu schnell ausgelesen. Ich hätte jetzt gerne sofort Weihnachten und kann nur jedem dieses Buch zur Einstimmung auf Weihnachten empfehlen. Lustig, romantisch, berührend - einfach wunderbar ♡

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

95 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 49 Rezensionen

diplomat, dreißiger jahre, eheliche pflichten, familiensaga, fennhusen, fremdarbeiter, friedmann, gutsbesitzer, gutshof, hauslehrer, landgut, ostpreußen, venedig, wölfe, zweiter weltkrieg

Die Jahre der Schwalben

Ulrike Renk
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 09.10.2017
ISBN 9783746633510
Genre: Historische Romane

Rezension:

Inhalt:

Als Frederike ihren Mann Ax zu Stieglitz heiratet, glaubt sie an eine glückliche Zukunft. Doch kurz nach der Hochzeit stellt sich heraus, dass Ax schwer krank ist. Auch sein Aufenthalt in einem Sanatorium in Davos bringt nur eine kurze gesundheitliche Verbesserung. Als Ax stirbt, muss Frederike alleine und ohne großes Vermögen das Gut Sobotka mit der großen Trakehnerzucht führen. Sie durchlebt schwierige, anstrengende und sehr einsame Jahre. Als sie Gebhard zu Mansfeld kennenlernt, scheint es wieder eine Chance auf eine glückliche Zukunft zu geben. Doch dann kommt Hitler an die Macht und Frederike muss erneut um ihr Glück bangen.

Meine Meinung:

Ein unglaublich schönes Buchcover

Das Buchcover gefällt mir unglaublich gut. Es entführt mich sofort in Frederikes Welt und lässt mich förmlich die Gutsluft schnuppern. Beim Betrachten bekomme ich sofort Lust, mit ihr durch die Landschaft zu spazieren und das Gut und seine Umgebung zu erkunden. Für mich ist es ein Cover, das die Geschichte des Buches wunderbar widerspiegelt.

Ein fesselnder Schreibstil

Der Schreibstil von Ulrike Renk hat mich wieder von der ersten Seite an gefesselt und in seinen Bann gezogen. Die Geschichte beginnt neun Monate nach ihrer Hochzeit mit Ax und sofort wurde ich in Frederikes völlig verzweifelte Gefühlswelt, in der auch eine gehörige Portion Wut mitschwang, geworfen. Ich war sofort wieder mitten im Geschehen und konnte so sehr mit Frederike mitfühlen, dass ich das Buch eigentlich gar nicht weglegen wollte. Viel zu sehr hat mich ihre Geschichte fasziniert.

Einziger Kritikpunkt wäre hier der sehr ausführliche Klappentext des Buches. Ich wusste schon sehr viele Wendungen in Frederikes Leben, nachdem ich ihn gelesen habe und habe das während des Lesens mehrmals sehr bedauert. Ohne dieses Wissen wäre das Buch für mich noch viel spannender gewesen.

Facettenreiche und interessante Charaktere

Ulrike Renk hat viele interessante Charaktere für ihr Buch kreiert, von denen ich schon einige aus dem 1. Band ihrer Ostpreußen Saga kannte. Am meisten hat mich wieder Frederike fasziniert, die sich wirklich durch einige schwierige Zeiten kämpfen muss. Und auch wenn oft ihre Verzweiflung wirklich spürbar ist, verliert sie doch nie ihren Humor.

Dass ihre Mutter Stefanie sie trotz ihrer Kenntnis über die schwere Krankheit von Ax mit ihm verheiratet hat, wird Frederike ihr wohl nie verzeihen können, was ich persönlich sehr gut nachvollziehen kann. Es war sehr interessant, ihr Verhältnis im Buch zu verfolgen. So sehr ich Frederike in mein Herz geschlossen habe, so sehr hat mich ihre Mutter Stefanie jedes Mal wieder sprachlos gemacht.

Zum Glück hat Frederike ihren Stiefvater, den sie "Onkel Erik" nennt. Er ist ein ganz toller Mensch und hat ihr gerade in der Anfangszeit auf Sobotka sehr geholfen. Auch Frederikes Tante Edeltraut hat mich wieder sehr begeistert und war für Frederike oft eine Hilfe.

Und auch Frederikes Freundin Thea, die ich im 1. Band schon sehr gemocht habe, hat mich in diesem Buch wieder mit ihrer speziellen Art oft amüsiert. Und auch sie war gerade in der Anfangszeit auf Gut Sobotka für Frederike sehr wichtig.

Das sind nur ein paar Charaktere, die mich wirklich begeistern konnten. Das Buch hält noch viele tolle andere Persönlichkeiten bereit, die alle sehr besonders sind. Nicht alle sind gut, aber alle sind einfach wunderbar dargestellt.

Entwicklung in schweren Zeiten

Ganz besonders hat mir gefallen, mitzuerleben, wie sich das Leben der Gutsleute ab der Machtübernahme durch Hitler verändert hat. Ich fand es sehr interessant zu sehen, wie die einzelnen Persönlichkeiten auf ihn und seine Politik reagiert haben. Auch war die zunehmende Angst sehr greifbar für mich, wem man noch vertrauen konnte und wem nicht.

Darüber hinaus gefällt mir, dass die Ostpreußen Saga auf wahren Begebenheiten beruht. Dieses Hintergrundwissen hat für mich die Lektüre des Buches umso spannender gemacht. Auch finde ich es sehr hilfreich, dass es zu Beginn des Buches eine Übersicht über die verschiedenen Güter, deren Bewohner und andere wichtige Personen gibt. Mit solch kleine Details kann man mich sehr glücklich machen :-)

Mein Fazit:

"Die Jahre der Schwalben" von Ulrike Renk ist eine unglaublich tolle Fortsetzung ihrer Ostpreußen Saga, die mich wieder mit facettenreichen Protagonisten und einem fesselnden Schreibstil begeistert hat. Ich kann es kaum erwarten bis es mit dem 3. Teil weitergeht und vergebe daher eine absolute Leseempfehlung!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(117)

184 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 98 Rezensionen

armut, corina bomann, diebstahl, england, glas, glasengel, glasmacherin, liebe, london, queen victoria, reise, schwaben, weihnachten, winter, winterengel

Winterengel

Corina Bomann
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei List Verlag, 13.10.2017
ISBN 9783471351611
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt:

Im Winter 1895 steht Anna Härtel nach dem Tod ihres Vaters vor dem Nichts. Die Glasbläserei der Familie wurde versteigert und Anna muss nun für ihre kranke Mutter und die 12-jährige Schwester alleine sorgen. Zum Glück darf sie bei einem Glasbläser, mit dem ihr Vater gut bekannt war, als Hilfsarbeiterin arbeiten. Dort fertigt sie abends kleine Glasengel an, die sie in Streichholzschachteln verpackt und auf dem Markt verkauft. Eines Tages erhält sie eine Nachricht aus dem fernen England. Queen Victoria bittet sie, zu ihr an den Hof zu reisen, um ihr dort ihre Glasengel zu präsentieren. Nach ersten Zweifeln begibt sich Anna in Begleitung von John, einem Diener der Königin, auf eine aufregende Reise nach London. Doch nicht alles läuft so, wie Anna es sich vorgestellt hat. Eines aber ist klar: Die Reise verändert ihr komplettes Leben.

Meine Meinung:

Das Cover gefällt mir gut. Es passt zu der erzählten Geschichte und strahlt mit dem goldenen Engel, den roten Beeren, den weißen Sternchen und den grünen Zweigen etwas Winterliches aus. Allerdings hätte es für meinen Geschmack ruhig noch etwas mehr glitzern dürfen.

Der Schreibstil von Corina Bomann ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Ich bin sofort gut in der Geschichte angekommen und auch die Charaktere konnten mich alle absolut überzeugen.

Da ist zum einen Anna, die nach dem Tod ihres Vaters alleine versucht, ihre Mutter und ihre kleine Schwester Elisabeth durchzubringen. Da sie alles verloren haben, ist es nicht einfach und vor allem die Krankheit ihrer Mutter bereitet Anna große Sorgen. Meister Philipp, bei dem sie ihre Engel herstellen darf, ist da schon eine große Hilfe. Auch hat er einen Sohn, Wenzel, mit dem Anna zusammen dort arbeitet. Dieser mag Anna sehr und möchte sie gerne heiraten. Doch auch wenn Anna ein paar Gefühle für ihn hegt, weiß sie nicht, ob eine Ehe mit ihm das richtige für sie wäre. Sie träumt davon, eine bekannte Glasbläserin zu werden.

Als das Angebot aus London kommt, ringt sie sehr mit sich. Denn sie möchte ihre kleine Schwester nicht für so lange Zeit mit der kranken Mutter alleine lassen. Doch Elisabeth, die für Anna immer eine große Hilfe ist, und die ich sofort in mein Herz geschlossen habe, bestärkt Anna darin, die Reise zu wagen.

Also macht sich Anna gemeinsam mit John Evans, dem Diener der Königin, auf die Reise nach London. John Evans mochte ich sofort, denn er ist sehr freundlich zu Anna, was sie absolut verdient hat, finde ich. Dennoch wirkte er immer sehr geheimnisvoll auf mich. Ich hatte viel Spaß dabei, nach und nach mehr über ihn zu erfahren. Auf ihrer Reise treffen sie auf einen weiteren Menschen, der für den Verlauf der Geschichte bzw. für Annas Zukunft sehr wichtig ist. Diese Person ist Pieter DeVries, der mein absoluter Lieblingscharakter in diesem Buch ist. Er ist unheimlich toll dargestellt und hat mich nicht nur einmal überrascht.

Erzählt wird die Geschichte aus Annas Sicht in der "Ich"-Perspektive, was mir sehr gut gefallen hat. Denn so konnte ich immer sehr gut nachvollziehen, was Anna denkt und fühlt.

Was Anna alles auf ihrer Reise erfährt und erlebt, werde ich Euch natürlich nicht verraten. Ich kann nur sagen, dass es absolut spannend und oft auch sehr berührend für mich war. Annas Leben verändert sich durch diese Reise komplett.

Mein Fazit:

Eine wunderbare Wintergeschichte, die zwar hin und wieder etwas vorhersehbar ist, mir aber viel Freude bereitet hat. Für mich eine perfekte Wintergeschichte, denn sie ist spannend, berührend und absolut etwas fürs Herz. 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

38 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 22 Rezensionen

abenteuer, elf jahre, fantastisch, fantastische vignetten, fantasy, fantasy für kinder, ferkel, freunde, friedhof, für kinder, graham howells, kinderbuch, knochen, seltsam, tierbestatter

Die verkehrte Stadt. Die wahrscheinlich seltsamste Geschichte, die du je gelesen hast

Alyson Noel , Katja Frixe , Graham Howells
Fester Einband
Erschienen bei Dressler, 23.10.2017
ISBN 9783791500584
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Inhalt:

Der elfjährige Grimsly lebt in einer Stadt, in der Wasserfälle im Kreis laufen, was nicht das Sonderbarste ist. Jeder in Quiver Town scheint besondere Fähigkeiten zu besitzen. Nur Grimsly nicht ... Er ist völlig normal, für die Tierbestattungen in Quiver Town verantwortlich und seine Aufgabe ist es, die Knochen zu beschützen. Dieser Aufgabe geht er mit Leidenschaft nach. Als jedoch der Tierfriedhof geplündert wird und Quiver Town plötzlich eine Ungewöhnlichkeit nach der anderen verliert, beschließt Grimsly gemeinsam mit seinen besten Freunden, den Knochendieb zu fassen. Denn ein Quiver Town, das normal und gewöhnlich ist, ist unvorstellbar!

Unsere Meinung:

Ich habe das Buch gemeinsam mit meinen Söhnen (11 und 9 Jahre alt) gelesen. Das Buchcover gefällt uns sehr. Es ist wunderbar bunt und es gibt jede Menge kleiner Details zu entdecken. Wir haben es lange und auch während des Lesens immer wieder betrachtet, denn man entdeckt immer wieder etwas Neues. Auch konnten wir uns dank des wunderschönen Covers alles in Quiver Town und natürlich auch die einzigartigen Charaktere viel besser vorstellen.

Der Schreibstil von Alyson Noël ist sehr spannend und packend. Ich hatte zwar in den ersten Kapiteln etwas Angst, dass der Schreibstil für meine Jungs zu ausschweifend ist, denn für meine Begriffe wurde etwas zu ausführlich erzählt. Aber meine Jungs fanden den Schreibstil perfekt und waren von Beginn an im Bann der Geschichte. Mich hat es dann spätestens ab der Mitte des Buches auch so richtig gepackt, denn dann wurde es unglaublich interessant und sehr, sehr spannend.

Es hat viel Spaß gemacht, Quiver Town mit seinen ganzen Besonderheiten zu entdecken, denn dort ist wirklich nichts so wie wir es kennen. Beim Erkunden der Stadt hat auch die Karte, die auf der Innenseite des Buchdeckels abgedruckt ist, sehr geholfen. Vor allem zu Beginn haben wir immer wieder dort nachgesehen, um uns zu orientieren und zu wissen, wo Grimsly gerade ist. Das hat uns sehr gut gefallen.

Aber nicht nur die Landschaft und die Gebäude sind besonders, auch die Charaktere sind einfach einzigartig - und seltsam. Denn es gibt dort Menschen mit Schuppen, mit Schwänzen, bunte Kaninchen und noch viele andere skurrile Wesen. Grimslys Freunde sind auch sehr außergewöhnlich: die zauberhafte Ming kann schweben, Penelope, die ein blaues und ein grünes Auge besitzt, kommuniziert mit Hilfe von Gedankengemälden und Ollie ist der beste Löffelverbieger weit und breit. Dann gibt es da noch Professor Snelling, bei dem Grimsly aufgewachsen ist, der auch ein herzensguter Mensch ist.

Auch wird schnell klar, dass Grimsly ein (schreckliches) Geheimnis umgibt, das gelöst werden muss. Darüber hinaus scheint er der einzigste zu sein, der Quiver Town tatsächlich retten kann. Also haben wir uns kopfüber mit Grimsly in das Abenteuer gestürzt und sind mit unglaublich spannenden Lesestunden belohnt worden.

Wir haben bis zum Schluss mit Grimsly gezittert, gerätselt und gehofft. Die ein oder andere Überraschung gab es natürlich während des Lesens auch. Und am Ende waren wir wirklich traurig, dass das Abenteuer schon zu Ende war.

Unser Fazit:

"Die verkehrte Stadt. Die wahrscheinlich seltsamste Geschichte, die du je gelesen hast" von Alyson Noël ist eine mehr als seltsame Geschichte, die uns komplett in ihren Bann gezogen hat und immer wieder überraschen konnte. Wir hatten unglaublich spannende Lesestunden und können dieses Abenteuer nur absolut weiterempfehlen!!!!

  (3)
Tags:  
 
113 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.