MartinaBookaholic

MartinaBookaholics Bibliothek

614 Bücher, 498 Rezensionen

Zu MartinaBookaholics Profil
Filtern nach
615 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

242 Bibliotheken, 21 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

liebe, morgen lieb ich dich für immer, rezension, jennifer l. armentrout, mallory

Morgen lieb ich dich für immer

Jennifer L. Armentrout , Anja Hansen-Schmidt
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei cbt, 13.03.2017
ISBN 9783570311417
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

16 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

jugendbuch

Diabolic: Vom Zorn geküsst:

S.J. Kincaid
E-Buch Text: 488 Seiten
Erschienen bei Arena Verlag, 05.01.2017
ISBN 9783401806587
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

56 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

jennifer estep, spinnengift, bria, gin blanco, vampir

Spinnengift

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2017
ISBN 9783492280723
Genre: Fantasy

Rezension:

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/03/27/rezension-spinnengift-7/

Meine Gedanken zum Buch:
Wie lange habe ich diesem Buch entgegengefiebert, habe mich darauf gefreut endlich wieder eine Portion Gin und Owen zu bekommen, besonders nach dem letzten Band, als Donovan wiederauftauchen musste?! Daher ja, ich hätte gedacht, zwischen Gin und Owen wäre nun alles geklärt und jetzt kommen einfach mal die Bösen zum Zug, die Gin wie immer umbringen muss, um weiterhin den vermeintlichen Frieden in der Stadt zu bewahren.

Aber nichts da! Gleich nach der ersten Eröffnungsszene, die ich übrigens schon genial fand und meine Freude noch weiter gesteigert hat, kam der Super-Gau. Und zwar in Form einer umwerfenden, künstlich gestylten, blonden Super Whooper Barby, die allen den Kopf verdreht, bis auf Gin. Selbst Owen steht sabbernd der Mund offen, was leider nicht nur daran liegt, dass er diese Frau namens Salina kennt und einmal mit ihr zusammen war, sondern auch, weil sich ganz aktuelle Gefühle in ihn für Salina regen. Und was macht Gin bei der ganzen Sache: Nichts dazu sagen, um ihn nicht zu bedrängen, aber in seinem Rücken Salinas gesamten Leichen aus dem Keller holen. Ist ja auch nicht so schlimm, wenn der eigene Freund seine Ex anschmachtet, nur kleine eifersüchtige Stiche gibt es da, die Gin gekonnt hinunterschluckt und wie immer NICHT mit Owen redet. Nein, besser man hat Sex mit ihm. Vielleicht vergisst er ja dann seine Ex – reden ist sowieso überbewertet, nicht wahr Gin!?? *Sarkasmus aus*

Tja, wie ihr seht war diese ganze Sache nicht nach meinem Geschmack, ich habe regelrecht gelitten beim Lesen und das Unglück kommen sehen, dass dann auch genau so passiert ist. *schade*

Aber kommen wir lieber zu den Dingen, die mir gefallen haben: Wie gesagt, ich fand die Anfangsszene toll und originell. Auch mochte ich den neuen Charakter und Bekannten von Owen und Eva und wie Gin ihn (besser) kennengelernt hat. Hier hat mich seine Story mit Eva fast mehr interessiert, als das Drama rund um Gin/ Owen/ Salina – warum?
Hier kommen wir auch schon zu den Punkten, die ich nicht mochte. WEIL alles in diesem Buch furchtbar vorhersehbar war! Ehrlich, ich habe immer schon vorher gewusst was passiert, wobei nur 1-2 x Sachen etwas anders waren, als ich es mir gedacht hatte. Aber das meiste war wie gesagt viel zu vorhersehbar und daher einfach langweilig. Besonders, weil man als Leser das Unglück in der GIN/ Owen/ Salina – Sache schon meilenweit vorher sehen konnte, aber Gin läuft kopflos munter drauf los, nur um hin und wieder in Mitleidstour zu verfallen und in sich hinein zu jammern. Denn reden, nein, reden tut sie ja mit niemanden über ihre Gefühle. Ich dachte wirklich über dieses kindische Stadium wäre Gin nach 6/ 7 langen Büchern hinaus, aber da habe ich mich wohl getäuscht.

Daher konnten in diesem Buch bis auf Finn niemand von den Charakteren bei mir punkten, eher im Gegenteil. Gin hat sich in ihrem Wesen kaum weiterentwickelt, nein, ihr verhalten ist sogar fast wieder so wie bei den ersten zwei Teilen, obwohl sie doch längst Vertrauen fassen sollte in sich und in die Menschen in ihrem Leben. Irgendwann wird ihre Mitleidsmasche nämlich ermüdend.

Und Owen – oh Gott, was soll ich zu Owen sagen?? Außer du blinder, naiver, doch nicht so intelligenter Arsch! AAh, ich bin immer noch fassungslos, in welche Richtung die Autorin Owen hat entwickeln lassen. Ernsthaft – wie kann man so etwas den eigenen Figuren antun? Owen war nach Donovan so eine tolle, starke, unbeirrbare und intelligente Figur, die Gin geliebt hat mir ihren maroden Macken – einfach ihr Gesamtpaket. Und dann kommt so eine Ex daher und alles wird plötzlich in Frage gestellt? Nein, noch schlimmer: Owen hat damals und erkennt heute nicht, wer Salina wirklich ist und lässt sich in ihr gekünsteltes Lügennetz verfangen? Da frage ich mich echt, wie wankelmütig bzw. wie wenig Intelligenz er besitzt, denn soooo naiv kann man nur sein, wenn man wie gesagt, geistig nicht ganz auf der Höhe ist…
Zu dem Ende des Buches und seinem Verhalten danach brauche ich eigentlich gar nichts mehr sagen. Für mich ist Owen gestorben und am liebsten hätte ich, die beiden kämen NIE wieder zusammen und Gin findet jemanden, der mehr von allem besitzt – mehr Intelligenz, mehr aktives Handeln, mehr Rückrat usw. Da helfen ihm seine Muckis und violetten Augen auch nichts mehr. Zumindest bei mir. Für mich war es das und ich werde wohl vermutlich nicht mehr weiter in der Reihe lesen, die meiner Meinung nach sowieso nach Mabs Abtreten hätte beendet werden sollen.

Und jetzt, nach dem Schreiben meiner Rezi, muss ich die Bewertung noch etwas abstufen, da ich selbst gemerkt habe, wie sehr mich dieser Teil noch immer aufregt. Daher doch nur 2 Punkte. *sfz*

(Mehr dazu auf meinem Blog)


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(150)

444 Bibliotheken, 24 Leser, 1 Gruppe, 49 Rezensionen

colleen hoover, liebe, nächstes jahr am selben tag, colleenhoover, schicksal

Nächstes Jahr am selben Tag

Colleen Hoover , Katarina Ganslandt
Flexibler Einband: 376 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.03.2017
ISBN 9783423740258
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

4 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Sinners on Tour - Im Takt der Sünde (Sinners-Reihe 4)

Olivia Cunning
E-Buch Text: 604 Seiten
Erschienen bei LYX.digital, 02.03.2017
ISBN 9783736305083
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Montana Dreams - So wild wie das Leben

Jennifer Ryan , Milena Schilasky
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 06.03.2017
ISBN 9783956496394
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

auftakt einer trilogie, robert jackson bennet, world fantasy award, götter, die stadt der tausend treppen

Die Stadt der tausend Treppen

Robert Jackson Bennett , Eva Bauche-Eppers
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783404208616
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Herbstflüstern

Tanja Voosen
Flexibler Einband: 310 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 01.02.2017
ISBN 9783551300744
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(233)

622 Bibliotheken, 31 Leser, 2 Gruppen, 159 Rezensionen

prinz, prinzessin, fantasy, attentäter, der kuss der lüge

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Mary E. Pearson ,
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783846600368
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

43 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

familie, gay-romance, chasinghome, schwul, erbe

Chasing Home - Mit dir allein

Abbi W. Reed
E-Buch Text
Erschienen bei Lyx.digital, 02.02.2017
ISBN 9783736304857
Genre: Sonstiges

Rezension:

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/03/24/rezension-chasing-home-mit-dir-allein/

Meine Gedanken zum Buch:
Ich habe bereits ein paar Gay Romance Bücher gelesen und bisher haben sie mir immer sehr gut gefallen. Daher habe ich mich auch schon auf dieses Werk gefreut. Gleich zu Beginn erfährt unser Hauptcharakter Lincoln, dass sein Vater gestorben ist, den er seit er sieben Jahre alt war nicht mehr gestern hat. Nach einigem Hin und Her entschließt er sich doch zur Beerdigung zu fahren, obwohl er selbst nicht weiß warum. Ihn bindet nichts an diesen Mann, der ihn gezeugt hat.

Jedoch muss er bei seiner Ankunft feststellen, dass so einiges nicht richtig war, was er über seinen Vater und dessen Leben Gedacht hat. Auch war er überrascht, nicht nur eine neue Frau seines verstorbenen Vaters zu treffen, sondern auch einen Stiefsohn, bei dessen Anblick er so gar keine brüderlichen Gefühle, sondern ganz andere bekommt. ^^

Und hier haben wir dann auch schon unser Pärchen: Linc und Chase. Wobei Chase ihm zuerst immer nur feindselig gegenübergestanden und Linc angegiftet hat. Nur zögerliche zeigt Chase auch andere Seiten und es kommt, was kommen muss. Sie landen gemeinsam in der Kiste.

Vieles im Buch war vorhersehbar, aber das in solchen Contemporary Romance Büchern ja immer so und stört mich auch nicht wirklich, da es ja nicht um Handlungsspannung geht, sondern um die Gefühle. Teilweise konnte ich schon mit den Figuren mitfühlen aber ich muss zugeben, dass sie doch sehr stereotypisch gezeichnet waren. Zuerst war Linc einer, der keine Bindung eingehen will und nur einmal Sex mit Chase verändert seine gesamte Einstellung und sein Denken. Danach war er für mich zu weich, zu anhänglich und redete viel zu schnell von den großen Gefühlen, obwohl Chase ihm außer bei den zwischenzeitlichen Spielereien die nackte Schulter zeigt. Daher hat Lincoln eher den Part der typischen Frau übernommen, die einen Bad Boy zähmen möchte.

Denn genau so gibt sich Chase – als ziemliches Arschloch, das wiederum die Finger nicht bei sich behalten kann. Ehrliche Gespräche sucht man auf seiner Seite vergeblich bzw. generell. Was ich schade fand. Es war der Fokus viel zu sehr auf die körperliche Anziehung beschränkt, der Rest der Figurengestaltung blieb ein wenig auf der Strecke, weshalb ich auch nicht so wirklich mitfühlen konnte mit den beiden.

Der Schreibstil war gut und schnell zu lesen, allgemein angenehm geschrieben. Auch war die Grundidee richtig gut, aber leider hat die Umsetzung nicht ganz für mich gepasst. Auch wenn das Ende wieder überzeugen konnte und ganz nach meinem Geschmack war. Zwar hat es nicht für mehr Punkte gereicht, aber ich werde die Autorin sicherlich im Auge behalten.

(Mehr dazu auf meinem Blog)


  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(152)

500 Bibliotheken, 31 Leser, 1 Gruppe, 86 Rezensionen

rat der neun, veronica roth, jugendbuch, galaxie, gezeichnet

Rat der Neun - Gezeichnet

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis , Michaela Link
Fester Einband: 600 Seiten
Erschienen bei cbt, 17.01.2017
ISBN 9783570164983
Genre: Science-Fiction

Rezension:

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/02/28/rezension-rat-der-neun-gezeichnet/

Meine Gedanken zum Buch:
Eine Rezension zu einem Buch zu schreiben, das gefühlt alle lesen wollen oder es schon getan und oft auch geliebt haben, ist verdammt schwer. Besonders wenn man wie ich doch hier und dort seine Probleme damit hatte.

Angefangen hat es eigentlich ganz interessant und zuerst fühlte ich mich auf den Eisplaneten Hoth aus Star Wars entführt mit seinem kalten Klima und der Stimmung im Buch. Dort lernen wir zuerst Akos als Jungen mit seiner Familie, seinen zwei Geschwistern kennen. Alle drei haben eine Lebensgabe, ein besonderes Schicksal, das eigentlich nur die Orakel kennen und geheim gehalten wird. Alles ist gut, bis ihre Schicksale öffentlich gemacht werden und es zu einem Überfall auf ihre Familie kommt.
Dann wechselt die Szenerie in ein warmes Land zu den Shotet und somit zur weiblichen Hauptfigur Cyra. Hier hatte ich oft das Bild der Dothraki aus Game of Thrones im Kopf. Keine Ahnung warum, vermutlich wegen der Beschreibung der Umgebung, der Leute, des hitzigen Temperaments und Klimas. Aber am besten fand ich diese ständige Bezeichnung des Stroms, der alles durchwirkt, ihn jeden fließt, Stärke und Leben schenkt: Ich habe ständig Yoda gesehen der Luke anfeuert „Die Macht ist mit dir. Die Macht ist stark in dir.“ Haha, sorry, aber manchmal musste ich deswegen echt schmunzeln. xD
Außerdem wird nun in einer früheren Zeitleiste erzählt, die immer wieder von einer Szene zur anderen nach vorne springt, bei denen man kurz die Eltern, ihren zuerst netten, dann brutalen Bruder Ryzek, ihren ersten Blick auf Akos, der nun als Sklave bei den Shotet lebt. Das geht solange bis sie ungefähr 16/ 17 ist und ihre Eltern längst tot, und ihr Bruder das Sagen hat. Durch die Fähigkeiten von Cyra bzw. Akos, stellt ihr Bruder Akos in ihre Dienste, damit er ihr ‚bei einer Sache‘ helfen soll, weshalb sie sich nach anfänglicher Skepsis irgendwann annähern.

Cyra ist die typische Anti-Heldin, die sich selbst viel schlechter, böser sieht, als sie in Wahrheit ist, obwohl sie schlimme Dinge getan hat. Aber nicht aus freien Willen. Sie war okay für mich, aber oft auch zu abwehrend und so ganz konnte ich leider nicht mit ihr fühlen. Akos hingegen ist immer einer von den Guten. Egal ob als Kind oder als fast Erwachsener oder auch nachdem er jemanden getötet hat. Er ist gutmütig, glaubt trotz seiner Erlebnisse noch an das Gute und ist stur, auch wenn es keine Hoffnung gibt. Ihn mochte ich wohl am meisten im ganzen Buch. 😀

Zwar klingt das jetzt alles richtig toll, aber leider konnte ich keine richtige Verbindung zu den Figuren aufbauen. Alles wirkte sehr neutral erzählt, besonders die schönen Gefühle und Empfindungen blieben fast gänzlich unerwähnt, nur die Schmerzen und Verlust wurde genauer geschildert, was mir zu wenig war. Irgendwie hat die Erzählweise immer eine Distanz geschaffen, die ich nicht überwinden konnte.

Hinzukommt, dass in der Handlung lange Zeit, bis auf die kurze Szene mit Akos Familie, nichts passiert. Die Geschichte hantelt sich von einer Szene in die nächste ohne erkennbaren roten Faden und einer richtigen Handlung. Alles geht sehr langsam, zäh und ermüdend und man hat das Gefühl, die Autorin verliert sich in ihren Beschreibungen und Geschichten, die nicht zur eigentlichen Handlung beitragen. Daher war das leider nicht nach meinem Geschmack, auch wenn andere gerade diese langsame Entwicklung toll fanden.

Erst gegen Ende wurde es interessanter und ich wollte wieder freiwillig weiterlesen, ohne mich dazu zwingen zu müssen. Dennoch blieb der Schluss relativ offen und vom Rat der Neun hat man bisher nur in Erzählungen gehört und wird wohl im zweiten Teil eine Rolle spielen. Für mich war das Buch nicht das, was ich erwartet habe und dementsprechend enttäuscht bin ich auch zum Teil. Daher bin ich auch noch unentschlossen, ob ich die Reihe weiterverfolgen werde.

(Mehr dazu auf meinem Blog)


  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(90)

261 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 76 Rezensionen

fantasy, liebe, jugendbuch, märche, märchen

Königreich der Schatten: Die wahre Königin

Sophie Jordan , Barbara Imgrund
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 06.03.2017
ISBN 9783959670708
Genre: Science-Fiction

Rezension:

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/03/20/rezension-die-wahre-koenigin/

Meine Gedanken zum Buch:
Eigentlich bin ich ohne jegliche Erwartung in das Buch gestartet. Das einzige, das ich davon wusste, war, dass es ein High Fantasybuch ist und es um ein dunkles Königreich handelt. Außerdem sagte mir der Autorenname schon etwas, obwohl ich ihre anderen Bücher noch nicht gelesen, jedoch viel Gutes gehört habe. Daher wusste ich, sie kann schreiben und neue, fantastische Welten erschaffen – und das hat sie auch hier gemeistert.

Obwohl, so fantastisch ist diese Welt leider nicht, denn die Welt ist in Dunkelheit gehüllt, nur eine Stunde lang zu Mittlicht erscheint kurz die Sonne. Und immer, wenn Dunkelheit herrscht kriechen die Finsterirdischen durch den Erdboden an die Oberfläche, um Menschen aufzusaugen – bizarre Wesen, die schwer zu töten sind und neben der Not der Finsternis, weiteren Schrecken in die Welt bringen. Irgendwie hatte die Idee Ähnlichkeit zur „Das Lied der Dunkelheit-Reihe von Brett, wo ja auch bei Nacht Dämonen aus dem Boden krabbeln.

Diese Welt lernen wir aus den zwei Sichtweisen von einerseits Luna kennen, und andererseits von dem Waldläufer Fowler. Luna lebt seit sie denken kann in einem Turm, mit ihrer Amme und einem Ex-Soldaten, die sich um sie kümmern und ihr alles über die Welt da draußen beibringen, obwohl sie im Turm keiner unmittelbaren Gefahr ausgesetzt sind. Denn Luna hat nicht nur eine besondere Abstammung, sondern auch ein Handicap. Hier muss ich sagen, dass ich es zwar toll fand, wie das am Anfang gemacht wurde, weil ich ‚das‘ überhaupt nicht gemerkt habe. Aber dennoch fand ich es etwas zu unrealistisch beschrieben. Ohne zu viel zu verraten, glaube ich kaum, dass sich Luna mit diesem Handicap derart gut durchschlagen kann, sogar besser noch als andere, außer sie hätte eine magische Fähigkeit, die sie dahin unterstütz. Davon war aber nie die Rede, daher hier auch meine Kritik. Aber ansonsten mochte ich Luna eigentlich ganz gerne und sie hat sich trotz ihrer Abgeschiedenheit nicht komplett naiv verhalten. Dass sie sich gleich relativ schnell in Fowler verguckt und nur noch an ihn denken kann, war ja absehbar, daher ja, einfach zu akzeptieren. :D

Aber ich muss auch sagen, ich mochte Fowler, obwohl ich die ganze Zeit kein rechtes Bild von ihm im Kopf hatte… was vermutlich auch wieder daran liegt, dass seine Haarfarbe nie erwähnt wurde (oder habe ich das verpasst?). Ich weiß nur, dass er grüne Augen hat. Ansonsten ist er anfänglich aufgrund seiner Geschichte ein ziemlich ruppiger, abweisender Typ, taut aber im Verlauf der Geschichte immer weiter auf. Ich mochte es, dass er trotz seiner Gefühle die meiste Zeit seinen Kopf behalten hat und weiterhin auf die Gefahren Achtgab, was bei Luna nicht immer so war. Außerdem ergaben sie ein schönes Paar und ich hätte gerne mehr und länger etwas davon gehabt, nicht nur auf so kurzen Passagen.

Was mich aber gegen Ende wirklich gestört hat, muss ich jetzt kurz loswerden, daher ab hier SPOILER:

Warum, warum wird Fowler von diesen Finsterirdischen plötzlich unter die Erde in ihr Reich verschleppt und wie kann Luna ihnen dahin folgen??? Ich meine, bis hierhin wurden die Menschen von diesen Dingern einfach immer verspeist und aufgefressen und jetzt auf einmal ziehen sie ihn mit unter die Erde, obwohl er hätte tot sein sollen, nur damit wir eben im zweiten Teil auch noch einen Fowler haben?!? Warum das überhaupt schreiben, geht es nicht eher darum, zurück in die Hauptstadt zu kommen, um den falschen Königin aufzuhalten. Nein, machen wir doch lieber noch einen Abstecher in die sprichwörtliche Hölle, um einen vielleicht noch lebendigen Fowler zu retten. Immerhin wird gerade er als einziger nicht gleich verspeist. Das fand ich total unnötig bzw. einfach schlecht und unlogisch gemacht. Dazu hätte ich vielleicht vorher schon einmal erwähnen können, dass die Finsterirdische hin und wieder (ganz selten oder so) Menschen auch verschleppen. Aber das kam bis dahin nie zur Sprache. Fand ich sehr komisch und diesen Cliffhanger am Ende hat mir einiges an dem Buch zerstört. Sehr schade.

(Mehr dazu auf meinem Blog)


  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(147)

354 Bibliotheken, 16 Leser, 0 Gruppen, 78 Rezensionen

liebe, trauer, wie die luft zum atmen, brittainy c. cherry, verlust

Wie die Luft zum Atmen

Brittainy C. Cherry , Katja Bendels
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 13.01.2017
ISBN 9783736303188
Genre: Liebesromane

Rezension:

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/03/10/rezension-wie-die-luft-zum-atmen/

Meine Gedanken zum Buch:

Ich war sehr gespannt auf das Buch, da ich schon im Vorfeld von einigen Freunden und Lesebekannten gehört habe, dass es sehr traurig, emotional und einfach zum Heulen sein soll, was ich ja manchmal echt gerne mag. Ich sage nur: Grey’s Anatomy. ;)

Und ich darf sagen, dass es mir hier am Anfang auch echt so ging, dass ich ein, zwei oder drei Tränchen verdrückt habe, als die Erinnerungen an das, was sie verloren haben, erzählt wurde, oder wenn Elizabeth, eine der Hauptfiguren mit ihrer kleinen Tochter über ihren verstorbenen Dad reden. Oder die Sache mit den Federn… *heul*

Aber Elizabeth ist nicht die einzige, die verloren und gelitten hat, noch immer nicht sie selbst ist. Auch Tristan Cole, das grimmige Arschloch der Stadt, der vor einiger Zeit in das alte Haus von Elisabeth eingezogen ist, in das sie nun nach einem Jahr Trauer, die sie bei ihrer Mutter verbracht hat, wieder zurückkehrt. Doch für Elizabeth Tristan nicht dieses Monstrum, das alle in der Stadt in ihm sehen wollen, da sie etwas in seinen Augen erkennt, etwas, das sie selbst jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde begleitet – der Schmerz, die Zerrissenheit. Er ist genauso zerbrochen wie Elizabeth. Für den Leser ist schon viel früher klar, dass ein Schicksalsschlag aus Tristan den Mann gemacht hat, den er nun nach außen zeigt, da wir von beiden Sichtweisen lesen dürfen, was ich persönlich bei Contemporary Büchern immer sehr toll finde, um beiden näher zu sein, besser mit ihnen mitfühlen zu können. Und Tristans Verlust und in meinen Augen noch viel, viel schlimmer. Ich glaube, daran zerbricht jeder und dennoch kämpft er weiter, auch wenn er glaubt, nur noch eine leere Hülle zu sein.

Eigentlich haben mir die Charaktere ganz gut gefallen, was ich aber nicht ganz verstanden habe, war Elizabeths gleich von Anfang an Besessenheit von Tristan, obwohl er ja wirklich ein Arsch ihr gegenüber war. Seine andere Seite, die, die berührt, kannten ja nur wir Leser wegen seiner Sichtweisen. Genauso habe ich jetzt nicht soo die Punkte gefunden, wie sich auch Tristan relativ rasch in sie verlieben konnte und sobald das passierte, war plötzlich sie diejenige, die sich eher zurückgehalten hat und er war ein richtiger Loveboy, fast schon zu soft und ist zu leicht mit dem Wort Liebe umgegangen. Auch fand ich es befremdlich wie sie sich einige Zeit lang sexuell ‚geholfen‘ haben, um sich an ihre verstorbenen Liebsten zu erinnern. Das kann ich mir beim besten Wille nicht vorstellen. Ein Mensch fühlt sich anders an, riecht und schmeckt anders… da kann ich mir so viel vorstellen und mir vormachen wie ich will und ich würde nicht glauben, dass irgendein anderer Typ mein Mann ist. Sorry, aber das war für mich leider total daneben und auch hier bekommt man dann keine prickelnde Erotik, sondern einfach nur die Tatsache vorgeworfen, dass sie eben jetzt miteinander pennen. Von einer Seite auf die nächste. Das fand ich total lieblos gemacht, wie auch den weiteren Verlauf. Leider. Eigentlich dachte ich hier, dass es zwar am Anfang eine traurige Geschichte ist, man aber dennoch gegen Mitte oder Ende heiße Szenen bekommen – New Adult /Adult eben. Aber die Erotikszenen fand ich nicht besonders prickelnd gemacht und ich konnte auch den Funken nicht spüren.

Tja, so gut, wie emotional die Geschichte auch stark begonnen hat, wurde sie ab der Hälfte leider immer schwächer und schon da war sie nur mehr auf einen 3-4 Sternekurs. Aber dann ist etwas total Irrsinniges mit einem Freund von Elisabeth passiert, was auf ein Drama gefolgt ist, was ich auch schon unnötig fand, besonders nach Tristans ständigem Gerede von Liebe. Aber dann noch das mit Tanner und die Sache dahinter… das war einfach nur total unnötig und hat mir auch den Rest der Geschichte sehr, sehr vermiest. Schade. Manche würden das vielleicht als gewagt gut finden, bei mir ist diese ‚Enthüllung‘ und das Drama darum leider nach hinten losgegangen. Daher auch nur die 2,5 Punkte und deshalb werde ich auch nicht mehr weiterlesen in der Reihe.

(Mehr dazu auf meinem Blog)


  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

104 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

eis wie feuer, sara raasch, fantasy, meira, sararaasch

Eis wie Feuer

Sara Raasch , Antoinette Gittinger
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei cbt, 09.01.2017
ISBN 9783570311202
Genre: Jugendbuch

Rezension:

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/02/03/rezension-eis-wie-feuer/

Meine Gedanken zum Buch:
Schon eine ziemlich lange Zeit habe ich auf die Fortsetzung gewartet, da ich von Band eins doch sehr überzeugt war. Doch ich muss gestehen, dass mich der zweite etwas enttäuscht hat.

Angefangen hat alles damit, dass drei Monate seit der Befreiung der Winterianer vergangen sind und sie einerseits am Wiederaufbau und anderseits an den Minen arbeiten, weil König Noam, der ihnen zur Seite gestanden ist, das von ihnen wünscht. Nicht nur in diesem Belangen fühlt sich das neu auferstandene Königreich Winter, wie auch die Königin Meira in eine Ecke gedrängt. Sie ist nicht mit allem einverstanden, muss sich aber beugen und all das fühlt sich nach den ganzen Strapazen nicht richtig an. Genauso die Beziehung zwischen ihr und Prinz Theron, Noams Sohn, die immer weiter auseinanderdriftet. Oder die zerbrochene Freundschaft/ Liebe zu ihrer Jugendliebe Mather, der sich nicht mehr blicken lässt, obwohl er früher ein fester Bestandteil ihres Lebens war…

Wie ihr seht, hat es das neue Königreich und auch Meira nicht leicht, wir Leser aber auch nicht. Denn man merkt schnell, dass auch nach dem Sieg über König Angra nicht alles glänzt und perfekt ist, was ich echt schade fand. Da der erste Teil nur aus Verlust und Kampf bestand, hätte ich mir zumindest kurzzeitig ein bisschen eine heile Welt gewünscht, aber das bekommen wir nicht. Denn der Magieschlund wurde gefunden und um diesen zu öffnen, muss sich Meira auf eine Suche nach verborgenen Schlüsseln begeben. Natürlich dabei Prinz Theron, der aber immer undurchsichtiger wird.

Nun, was soll ich sagen. Mir war es einerseits zu bedrückend und andererseits gab es nichts, was mich so richtig begeistert oder mitgenommen hat. Die Romanze fehlte in diesem Teil leider völlig und im Prinzip war es ein stetiges, unstillbares Sehnen, vor allem von Mather. Was ich ja auch nicht so schlecht fand, nur etwas mehr Handlung in diese Richtung wäre toll gewesen, es passierte alles so passiv. Ich bin übrigens Team Mather, falls ihr euch das fragen solltet! 😀
Genauso wie die Reise mit Meira, bei der sie einfach von einem Ort zum anderen Ziehen, ohne dass jetzt wirklich viel passiert oder sie viel entschlüsseln müssen. Sie hat oft total viel Glück und stößt leicht auf die zu suchenden Objekte.  Daher fand ich vieles an dem zweiten Teil auch leider etwas zäh, langwierig und fade.

Zum Glück wurde es dann aber gegen Ende wieder richtig spannend und alle Ereignisse haben sich zugespitzt, sowie die zwei Sichtweisen von Meira und Mather wurden zusammengeführt, was mir dann richtig gut gefallen hat. Leider blieb es dann doch nicht dabei und jetzt habe ich etwas Angst vor dem dritten Teil, da ich fürchte, dass dort Meira und Mather wieder die ganze Zeit voneinander getrennt sein werden, wovon ich leider gar kein Fan bin und auch hier in diesem Teil so war. Schade.

(Mehr dazu auf meinem Blog)


  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Monster Geek - Die Gefahr in den Wäldern

May Raven
E-Buch Text: 268 Seiten
Erschienen bei Drachenmond Verlag, 22.09.2016
ISBN 9783959912617
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

rugby, lass uns spielen, kat latham, liebe, london legends

London Legends - Lass uns spielen

Kat Latham
E-Buch Text: 303 Seiten
Erschienen bei Lyx.digital, 05.01.2017
ISBN 9783736305021
Genre: Sonstiges

Rezension:

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/02/24/rezension-london-legends-lass-uns-spielen/

Meine Gedanken zum Buch:
Das Buch habe ich spontan über netgalley bekommen und erwartet habe ich mir eine heiße, prickelnde Sportromanze mit netten Charakteren.  Und einiges davon habe ich auch bekommen, doch das meiste war irgendwie ein ziemlich oberflächlicher Einheitsbrei mit Figuren, die mich nicht ganz packen konnten.

Es handelt um die Pilotin Libby, die seit Jahren in ihren nun besten Freund, dem Rugbyspieler Matt, verliebt ist. Seit fünf Jahren wohnen sie im gleichen Wohnhaus und teilen sich seit einiger Zeit auch die Verantwortung für einen Kleinhund, weil beide einen sehr zeitintensiven Job haben. Wie gesagt, Libby ist Pilotin und oft einige Tag fort und auch Matt befindet sich wegen seines Rugbyteams nicht selten für mehrere Tage an einem anderen Ort. Daher perfekt, wenn sie gemeinsam auf den Hund achten, dumm nur, wenn wie in Libbys Fall Gefühle dazu kommen, obwohl sie doch weiß, dass Matt wegen seines Jobs nicht der Richtige für sie ist. Doch dann schwupps, hat auch Matt plötzlich Gefühle für Libby, die er sich natürlich lange vorher nicht eingestehen will, erst alles etwas anders wird. Dann kommen noch seine Flugangst dazu und auch seine Versagensängste und und und…

Nun ja, wie soll ich das sagen, ohne dass es zu hart klingt, aber obwohl Libby die Frau war, verhielt und dachte Matt sehr oft wie ein Mädchen. Dabei sollte er doch eigentlich ein harter Rugbyspieler sein, doch er war mir innerlich viel zu weich, zu unsicher, zu fragend und stand einfach für nichts so richtig ein. Nur wenn es darum ging, mit Libby rum zu machen, da wurde er zum Mann, aber sonst war er mir viel zu Soft Eis. 😀 Sorry.
Andererseits war Libby aber auch nicht mein Charakter. Irgendwie konnte ich leider mit beiden nicht so wirklich etwas anfangen, weshalb auch der Rest nur belanglos für mich war, ohne zu packen. Tja, manchmal ist es einfach so, ohne, dass man etwas dagegen machen kann. Daher auch nur die durchschnittliche Bewertung.

(Mehr dazu auf meinem Blog)

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(117)

242 Bibliotheken, 16 Leser, 0 Gruppen, 79 Rezensionen

bourbon, intrigen, liebe, geheimnisse, j.r.ward

Bourbon Kings

J.R.Ward , Marion Herbert , Katrin Kremmler , Katrin Kremmler
Flexibler Einband: 520 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 03.01.2017
ISBN 9783736303225
Genre: Liebesromane

Rezension:

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/02/10/rezension-bourbon-kings/

Meine Gedanken zum Buch:

Ich habe lange hin und her überlegt, ob ich das Buch überhaupt lesen soll, da mich der Klappentext bereits skeptisch gemacht hat aufgrund des Themas. Aber ich bin ein riesiger Fan der Black Dagger Reihe und alles aus Wards Feder muss doch genial sein – zumindest dachte ich mir das. Leider was das nicht ganz der Fall.

Zuerst bin ich sehr neutral in die Geschichte gestartet. Sofort fällt der gewohnt gut geschriebene Text auf, der zwar durch lange Sätze besticht, aber dennoch nicht zu überladen und mit schönen Beschreibungen gut zu lesen ist. Immerhin ist es ein Erwachsenen- und kein Jugendbuch, daher hatte ich damit auch keine Probleme. Was mir jedoch schon eines gemacht hat, waren die ganzen Beschreibung über die Klamotten, über das Haus, über den Reichtum, über diesen SchnickSchnack usw. usf. Ellenlagen Auflistungen und genaue Details, die mir allesamt total egal waren und für mich nicht nur den Lesefluss gestört haben, sondern auch sehr zäh und langweilig waren. Manche Passagen habe ich daher ab der Hälfte nur noch überflogen. Das war mir einfach zu viel Prunk.

Was auch mein zweiter Kritikpunkt ist, oder einfach der Grund, warum es mir nicht gefallen hat. Es war eine Buchform der Serien „Reich und Schön“, „Revenge“ oder „Dallas“ – was mich schon im Fernsehen nicht anspricht und dann auch noch ewig davon zu lesen – nein dank. Leider nichts für mich.

Dafür fand ich es sehr gut gemacht und war es auch schon immer so von Ward gewohnt, dass man aus mehreren Perspektiven lesen konnte. Zwar sind die Hauptpersonen eindeutig der reiche Firmensohn der Bourbon Dynastie – Lane sowie die für die Gärten angestellte Lizzie, jedoch kamen auch zwei, drei andere Figuren zu Wort. Dennoch konnte mich keiner so richtig von sich überzeugen. Gerade einmal Lane, der zu Beginn noch etwas passiv war, hat sich zu einem interessanten Charakter, der anpackt gemausert. Lizzie packt zwar in ihrer Arbeit genauso an, aber sie ist leider so ein Mäuschen, die bei Problemen oder Missverständnissen nicht redet, sondern einfach davonläuft und die Sache dann ignoriert. Was mich persönlich irre macht. 😀 Tja, und zu den anderen kann ich nicht viel sagen, da hier niemand dabei war, bis auf die Köchin und Lanes Bezugsperson, aber ansonsten waren doch alle sehr eigen und zu verdorben und konnten mich nicht überzeugen. Ganz anders als bei den Black Dagger Reihe, in der auch gebrochene Figuren vorkommen, aber dort haben allesamt eine wundervolle sensible, lustige, berührende Seele innendrin. Das hat mir hier leider sehr gefehlt.

Außerdem haben wir eine Intrige, ein Drama nach der anderen und es war mir schlichtweg viel zu viel davon. Daher nein – leider war das Buch von der Thematik und dem Setting überhaupt nicht für meinen Geschmack gedacht und ich hätte es schon im Vorhinein wissen müssen. Nun bin ich schlauer und werde diese Reihe von Ward, egal wie sehr ich ihre anderen Fantasyreihen auch liebe, nicht weiterverfolgen.

(Mehr dazu auf meinem Blog)


  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

39 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

homosexualität, wes, jamie, elle & sarina, ryan wesley

Us - Du und ich für immer

Sarina Bowen , Elle Kennedy
E-Buch Text: 416 Seiten
Erschienen bei Egmont LYX.digital, 12.01.2017
ISBN 9783736303867
Genre: Liebesromane

Rezension:

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/01/27/rezension-us-du-und-ich-fuer-immer/

Meine Gedanken zum Buch:
Wo soll ich bei diesem Buch anfangen, bei dem ich einfach ein riesiger Fan bin, seit ich die ersten Seiten des ersten Bandes gelesen habe? Meine Erwartungen waren natürlich sehr groß und die meisten konnten wunschlos erfühlt werden. Denn die beiden Figuren haben mir wieder das gegeben, auf das ich gehofft habe und hach, sie sind soo toll! *♥Herzen in den Augen♥*

Angefangen hat es echt gut für die beiden, bei der die Handlung einige Monate nach Teil eins einsetzt und beide noch immer glücklich verliebt sind. Aber eben leider noch immer heimlich und sie können sich auch nicht oft sehen, weil einmal Wes mit seiner Mannschaft mehrere Tage unterwegs ist und dann wieder Jamie mit seiner Jugendmannschaft als Trainer. Was das Ganze aber noch schlimmer macht ist, als plötzlich Wes‘ Kollege Blake neben ihnen einzieht und dann können sie nicht einmal mehr die kurze Zeit in Zweisamkeit genießen, wenn beide zuhause sind. Hier konnte ich beide soo gut verstehen. Ich wäre auch sauer gewesen, wenn sich der Typ einfach immer selbst einladet und nicht mehr abhaut, obwohl man doch nur die kurze Zweisamkeit voll auskosten möchte. Besonders wenn man sich über eine Woche nicht gesehen hat!! Hach, echt doof und sehr, sehr bitter – nicht nur für die beiden, sondern auch für uns Leser! Trotz der anfänglichen Krise und viel alone-time, finde ich die beiden so toll und es war schön, sie wieder zu haben 😀

Man ist sofort wieder in der Geschichte drinnen und spürt mit den Figuren mit. Ich konnte nach dem Anfangen gar nicht mehr aufhören zu lesen, war wie im Wahn, vollkommen der Lesesucht verfallen! Sogar Blake fand ich nach einiger Zeit witzig und toll, aber am Anfang war er echt nervig. Er ist wie so ein kleiner Welpe, der alles ‚kaputt macht‘, aber dem man einfach nicht böse sein kann. Schwierig Leute! xD

Tja, und dann ging es langsam los mit dem Down – leider. *heul* Ich will nicht zu viel verraten, aber diese Probleme nach Jamies Krankheit fand ich etwas zu konstruiert, weil es einfach nicht zu ihm/ seiner Art gepasst hat. Aber okay, da mussten wir wohl einfach durch. Die Autoren haben diese Sache und seine ‚andere Seite‘ und sein Verhalten gegenüber Wes auch mit den Medikamenten usw versucht zu erklären, aber dennoch habe ich mir schwer damit getan. Aber na ja, es war schon hart, als er einfach abgehauen ist. Ich glaube bei Wes’s Sicht habe ich kurz ein Tränchen verdrückt oder auch zwei, oder drei…

Aber ja, das Ende war wieder toll… ❤ Hier hätte es aber gerne noch etwas länger sein können, dennoch schön mit der Aussicht auf das groooße Finale usw. : D 😀 DAS Event hätte ich auch gerne gelesen, aber das erwartet uns ja in der Spin Off Reihe *juchu*! Tja, wie gesagt, es war erneut ein ewiges Auf und Ab, das gesamte Gefühlsspektrum wurde durchgespielt und daher ja – ich liebe es, bitte lest die Reihe, wenn ihr euch bereits in diesem Genre wohlfühlt oder einmal reinschnuppern möchtet. Finde das hier einen ganz guten Einstieg, wenn ihr auch New Adult/ Adult-Sachen mögt.

(Mehr dazu auf meinem Blog)

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

184 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

angelfall, susan ee, engel, raffe, familie

Angelfall - Tage der Dunkelheit

Susan Ee , Sonja Rebernik-Heidegger
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.01.2017
ISBN 9783453317482
Genre: Fantasy

Rezension:

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/01/20/rezension-angelfall-tage-der-dunkelheit-2/

Meine Gedanken zum Buch:

Meine Erwartungen waren wie immer sehr hoch bei diesem Buch, weil ich Teil 1 der Reihe richtig, richtig toll gefunden habe und hier schon seeeehr lange auf den zweiten Band gewartet habe! Daher ja, ich habe gehofft, einiges geboten zu bekommen und das Glück war mir hold – das meiste wurde auch erfüllt! 😀

Der Leser wird wieder sofort in diese post-apokalyptische Welt geworfen, und es geht direkt dort weiter, wo Teil 1 geendet hat. Also dort, wo Pen im Truck liegt, sie vom zerstörten Engelshorst abhauen und alle glauben, dass Pen tot ist, was natürlich nicht stimmt. Auch ihre Schwester Paige, die nun wegen den Experimenten der Engel wie ein Monstrum aussieht, sowie ihre geisteskranke Mutter sind bei ihr… neben einigen anderen Menschen, die verborgen/ versteckt um ihr nacktes Überleben kämpfen. Alles zusammen eine ziemlich explosive Mischung. Und so kommt es auch, dass die Handlung von einer Spitze zur nächsten getrieben wird.

Schön, fand ich es, dass erneut Dei und Dum kurz vorgekommen sind, weil ich die beiden einfach witzig finde. Schräg, aber eben witzig, und sie bringen auch zwischendurch zumindest ein wenig einen Spaßfaktor in die ansonsten sehr düstere Geschichte mit hinein.

Denn von Düsternis, Grausamkeiten und spektakulären Wesen und Taten gibt es hier in diesem Buch mehr als genug, raubt einem den Atem und manchmal gar den Verstand. Einiges war nicht leicht zu verdauen, aber man hing trotzdem wie gebannt an den Seiten, hatte Angst vor dem nächsten Schrecken. Daher wirklich, wirklich gut geschrieben und spannend gemacht: Sei es nun bei der Handlung, den Ideen zu den Wesen und deren Hintergrund oder bei den Figuren.

Pen ist ein toller Charakter, der mich erneut durchwegs überzeugen konnte. Es ist einfach angenehm ein Jugendbuch in die Hand zu nehmen und von einer Jugendlichen zu lesen, die ihr Hirn einschaltet, Sachen anpackt, für andere einsteht und dabei nicht jammert oder sich lächerlich macht. Sicherlich hat auch sie ihre schwachen Momente, macht sich selbst Vorwürfe, aber aufgrund des Leidenes von anderen.. sie jammert nie, weil sie es schwer hat, sondern anderen zu wenig helfen konnte. Eine quasi leidende Heldin durch und durch, die nicht nur mir ganz schön imponiert, sondern auch anderen.

Wie zb. auch einem gewissen Engel, den wir im ersten bereits kennenlernen durften und auf den wir im zweiten Teil SEHR lange warten mussten. Irgendwie habe ich ja jede Szene gehofft, dass er endlich auftaucht und sieht, dass Pen noch lebt… aber hier hat sich die Autorin wirklich Zeit gelassen, bis sie uns dieses Wiedersehen geschenkt hat und es war: TOLL! 😀 ❤
Fast so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Schade nur, dass nicht schnell mehr daraus geworden ist, aber es macht sehr neugierig auf den weiteren Verlauf und auf Band 3.  Raffe ist einfach *hach* Ein dunkler Engel, der ebenfalls mit sich selbst zu hart ins Gericht geht, aber das Herz am rechten Fleck hat und dabei sieht er immer einfach nur abgöttisch gut aus! 😀

Auch mit dem Ende konnte ich gut leben und es gab ein wenig für das Herz (leider eine Spur zu spät und zu wenig – mein einziger Kritikpunkt an diesem Teil!) und eine ungefähre Vorstellung darauf, was uns im nächsten Band erwartet. Für einige war es vielleicht ein Cliffhanger, aber ich fand es okay so und freue mich daher umso mehr auf den letzten Teil der Trilogie, der erneut sicherlich wieder famos werden wird!

(Mehr dazu auf meinem Blog)

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

143 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

liebe, hochzeit, tempting love, lyx verlag, j.lynn

Tempting Love - Hände weg vom Trauzeugen

J. Lynn , Friederike Ails
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 09.12.2016
ISBN 9783736303645
Genre: Liebesromane

Rezension:

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/02/17/rezension-tempting-love-haende-weg-vom-trauzeugen/

Meine Gedanken zum Buch:
Ich weiß nicht, was das war, aber es war auf alle Fälle nix oder nicht viel. Zumindest dann, wenn man Armentrout kennt und weiß, was sie schreiben kann. Ich kann mir diesen Aussetzer nur damit erklären, dass es im Original 2012 erschienen und somit fast fünf Jahre alt ist und damit zu ihren Erstlingen gehört. Was zeigt, jeder fängt mal klein an.

Aber nun zu diesem Buch. Es hätte mir unglaublich gut gefallen können, immerhin schreibt Armentrout hier über erwachsene Liebe. Jedoch wirkt das Buch nur wie ein Vorgeplänkel oder eine Kurzgeschichte, ohne Tiefe. Die Handlung geht nur über drei, vier Tage und rauscht ziemlich schnell dahin. Kaum hat man angefangen, ist man auch schon wieder durch.  Ich habe keinen Tag für das Buch gebraucht, und das nicht, weil es so mega spannend war, sondern mit den knapp 200 Seiten, extrem kurz und wie gesagt oberflächlich und schnell abgehandelt.

Wie die Handlung, sind mir auch die Charaktere viel zu kurz gekommen, ohne Tiefe, nur ebenfalls oberflächlich angeschnitten, weshalb ich nicht richtig mitfühlen konnte. Ich kann mich noch nicht einmal mehr an die Namen errinnern, was ja wohl alles sagt. 😀 Es war ein nachweinen, anschmachten und dazwischen Fantasien von Sex oder das Gefühl von Reue. Ein Missverständnis folgt dem nächsten und dann ist es plötzlich die große Liebe. Nein, das war leider gar nicht nach meinem Geschmack und ich war sogar eher froh, als es vorbei war, da es mich die ganze Zeit über nicht erreicht hat. Sehr schade darum.

(Mehr auf meinem Blog)


  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(140)

288 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 69 Rezensionen

liebe, elle kennedy, the mistake, new adult, piper

The Mistake – Niemand ist perfekt

Elle Kennedy , Christina Kagerer
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.12.2016
ISBN 9783492308670
Genre: Liebesromane

Rezension:

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/01/23/rezension-the-mistake-niemand-ist-perfekt/

Meine Gedanken zum Buch:

Teil eins konnte mich damals vollends begeistern, ich war sofort Feuer und Flamme für die Figuren Garrett und Hannah.

Hier brauchte ich etwas länger Zeit, um richtig mit den Charakteren warm zu werden. Vor allem mit Logan, da er zu Beginn eigentlich in die Freundin seines besten Freundes verliebt ist. Was ich etwas komisch fand, da er echt eine Menge Mädchen rund um sich hat und gerade Hannah soll die eine sein? Das hat mich für einfach keinen Sinn gemacht, außer, dass es eben die Autorin so wollte, daher etwas konstruiert wirkte. Das gleiche will auch Logan nicht wahrhaben und versucht sich daher mit anderen Frauen abzulenken. Solange, bis er eines Abends in Graces Zimmer stolpert, eine Szene, die ich echt gut und lustig fand! 🙂

Grace war mir hingegen sehr schnell sympathisch! Sie ist witzig, plappert lustiges Geschwafel, wenn sie nervös wird und hat eine kleine Zwangsneurose, was sie noch skurriler und liebenswerter macht. Sie hat etwas offenes, sehr Frisches an sich, was auch Logan erkennt, nur verkackt er es bei ihr nach ein paar Treffen und muss daher danach alles dransetzen, die wieder zurück zu erobern. Und das führt zu einigen lustigen Begebenheiten, bei denen ich oftmals lachen oder sehr schmunzeln musste. Irgendwie war es einerseits doch etwas doof und klischeehaft, aber mit so einem Charme und Humor geschrieben, dass man es dennoch toll finden musst!

Daher war das Buch generell trotz einer Sache mit Logans Dad eher lockig flockig und hat sich auch sehr schnell und gut gelesen. Aber irgendwie ist das ja immer so mit Kennedys Büchern… man fängt zu lesen und Schwupps, ist man fast wieder durch damit. Ich würde ja gerne langsamer lesen und mir mehr Zeit damit lassen, aber das ist fast unmöglich! 😀

Das Ende war wie immer rosarot kitschig und genau nach meinem Geschmack. Ich mag nun mal Happy Ends und war froh, dieses auch hier bekommen zu haben. Besonders, da es mehrere gute Ausgänge gab, nicht nur die mit der Lovestory, was umso schöner war. Hach, Kennedy hat mich wieder einmal mit einem zufriedenen Seufzer zurückgelassen, so wie es sein soll.  ❤

(Mehr dazu auf meinem Blog)

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

185 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

straßensymphonie, wandler, musik, alexandra fuchs, jäger

Straßensymphonie

Alexandra Fuchs
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 20.08.2016
ISBN 9783959911795
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Flames of Love - Erik & Olivia (Boston Heat 1)

Gina L. Maxwell
E-Buch Text: 353 Seiten
Erschienen bei Lyx.digital, 09.12.2016
ISBN 9783736302242
Genre: Sonstiges

Rezension:

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/02/13/rezension-flames-of-love-erik-und-olivia/

Meine Gedanken zum Buch:
Ohne viel Erwartung bin ich in das Buch gestartet und gleich zu Beginn ging es gleich mal ziemlich heiß her. Der aufgrund eines Traumatas beurlaubte Ex-Soldat Erik / Wolf, trifft in einem angesagten Club eine umwerfende Frau, die es ihm sofort antut. Er möchte sie, zwar nur für eine Nacht, aber in dieser soll sie ihm gehören.

Zum Glück ist Olivia nur wegen eines One Nigth Stands in den Club gekommen. Um mit einem unbekannten Sex zu haben, um mach den Tod ihres Mannes wieder in den Sattel zu springen. Und nach einigen witzigen und auch heißen hin und her haben die beiden tatsächlich eine heiße Nacht. Nur hätte niemand von ihnen gedacht, dass sie sich unter diesen Umständen Wiedersehen… tja, hier will ich nicht zu viel verraten, um nicht zu spoilern, aber ich fand es witzig. 😀

Den Anfang mochte ich richtig gerne. Das Kennenlernen und auch wie es danach weitergegangen ist. Es war abwechselnd heiß, süß oder witzig.  Das einzig komisch daran war wie so oft, dass ich Eriks Kehrtwende nicht ganz verstandene habe. Früher wollte er immer nur One Nigth Stands und nur eine Nacht mit Olivia ändert seine komplette Einstellung und er setzt alles daran, sie zu einem Date, einem mehr zu bewegen?? Warum? Das frage ich mich und vermutlichen einige andere auch.

Trotz der Kritik mochte ich die beiden aber sehr gerne. Es war schön, dass Olivia eine bodenständige Frau war und ihren Kopf durchgesetzt hat bei dem ganzen Testosteron. Erik war manchmal ein wenig zu sehr ich ‚Tarzan du Jane‘, aber meist war auch er okay und hatte auch gute Seite. Ich sage nur Feuerwehruniform!! ^^

Das Drama gegen Ende war mir ein bisschen zu übertrieben einerseits und dann zu schnell aus der Welt geschafft andererseits. Dennoch mochte ich trotz des Kitsches das Ende dann gerne. Es hat zu den Figuren gepasst, auch wenn ich ‚das‘ nicht unbedingt als Abschluss noch gebraucht hätte.

(Mehr dazu auf meinem Blog)


  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

334 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 37 Rezensionen

weltall, science fiction, dystopie, these broken stars: jubilee und flynn, rebellion

These Broken Stars. Jubilee und Flynn

Amie Kaufman , Meagan Spooner , Stefanie Frida Lemke
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 25.11.2016
ISBN 9783551583611
Genre: Jugendbuch

Rezension:

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/01/17/rezension-these-broken-stars-jubilee-und-flynn/

Meine Gedanken zum Buch:

Ich muss gleich zu Beginn sagen, dass mir damals Teil eins am Anfang richtig gut gefallen hat, ich aber dann mit einer Sache gegen Ende lange meine Probleme hatte. Hier mit Teil zwei war es genau umgekehrt: ich bin total schwer in die Geschichte hineingekommen und ich hatte nicht nur Probleme mit der Handlung, die sich etwas zog. Sondern teilweise auch mit dem Schreibstil oder mit der Umgebung.
Vielleicht bin ich nur pingelig, aber eine schlammige, sumpfige Gegend mit keinem Sonnenschein und ständiger Nässe und dichtem Nebel ist nicht gerade der Ort, wo ich leben wollen würde oder auf Urlaub fahren. 😀 Genau so ist aber der Planet, auf dem die Geschichte spielt.

Und auch die Handlung ist so mysteriös und undurchsichtig wie die Fauna und Flora.  Dass es dann auch noch ein Militär gibt mit einer hübschen Kommandantin und auf der anderen Seite die Rebellen mit einem attraktiven Typen, macht es aber wieder interessanter. Dennoch bin ich wie gesagt nicht richtig reingekommen und gegen dem ersten Drittel hat mich das Buch fast verloren, und ich hätte beinahe abgebrochen. Ich komme nämlich nur sehr schwer mit Handlungen klar, in denen Kinder sterben, schon gar nicht, wenn sie ermordet werden. Daran hatte ich ziemlich lange zu knabbern, auch wenn die Schuld wiederlegt wurde.

Dafür war ich aber später wieder voll dabei und gegen Ende hin wurde es auch richtig spannend. Besonders als Tarver *Herzen in den Augen* aus Band 1 aufgetaucht ist. Trotz seiner geringen Rolle hat ab diesen Zeitpunkt die Haupthandlung, die sich über die ganze Reihe spinnt, mehr Raum bekommen und wir haben endlich ein paar Erklärungen und einen Zusammenhang zu Band eins bekommen. Was ich richtig gut gefunden habe, da vieles aus dem ersten noch offen war, viel zu ungeklärt. Nun wurde einiges beantworten, obwohl noch immer ein paar Fragen offenbleiben. Aber der Zusammenhang macht Sinn, hat mir gefallen und ich verspreche mir daher auch im dritten Band eine logische Erklärung und einen guten Schluss zu dem Ganzen.
Daher ja, trotz einigem auf und ab bei diesem Band, der nicht mein Favorit ist, freue ich mich auf den letzten dritten Teil. Ich bin neugierig was da noch alles herauskommt und welches Ende uns präsentiert wird.

(Mehr dazu auf meinem Blog)


  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(165)

330 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 20 Rezensionen

gestaltwandler, liebe, nalini singh, mediale, fantasy

Geheimnisvolle Berührung

Nalini Singh ,
Flexibler Einband: 433 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 13.06.2013
ISBN 9783802589065
Genre: Fantasy

Rezension:

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/02/20/rezension-geheimnisvolle-beruehrung-12/

Meine Gedanken zum Buch:
Wer mich kennt, der weiß, dass ich die Gestaltwandler Reihe von Nalini Singh abgöttisch liebe und sie neben den Black Daggern und Kate Daniels zu meinen ever EVER Lieblingsreihen im Urban Fantasy Gerne gehört. Ich finde Singh schafft es mit überaus komplexer Weise gute, spannende, dystopische Fantasy zu erschaffen und gleichzeitig eine unglaublich prickelnde, hocherotische Liebesgeschichte darin zu verknüpfen. Bisher hat mich kein Teil von ihr enttäuscht, auch wenn es zwischendurch schwächere Bände gab.

Dieser hier gehört zwar nicht zu meinen Lieblingsteilen in der Reihe, dennoch war er wieder sehr umfassend verflochten, hat ältere Handlungsstränge wieder aufgegriffen und Vergangenes erzählt, um einige Lücken davor befriedigend zu füllen. Obwohl die Gesamthandlung gut und spannend, sowie wichtig für den Gesamten Handlungsverlauf, der sich über die gesamte Reihe spannt, war – konnte ich nie so ganz mit den Hauptpärchen dieses Teils warm werden.
Kaleb war mir einfach zu kühl, zu abgebrüht, zu sehr Pfeilgardist und gefährlich, zu schnell mit dem Morden. Er hatte fast keine Moral, seine einzige Moral war auf Sahara ausgelegt, auf das, was sie finden und denken würde und manchmal musste sie ihn sogar stoppen oder den Weg weisen. Das fand ich etwas schwierig und ja, hier hat sich Singh getraut einen etwas anderen, verwerflicheren Helden zu zeichnen. Dennoch sind mir einfach die Gestaltwandler Männer meist lieber, weil ich ihre Leidenschaft mag. Es ist auch noch okay, wenn ein Medialer und ein Gestaltwandler sich finden, aber hier waren eben zwei Mediale, was mir wie gesagt nicht so gut gefallen hat.

Dafür war das Ende wieder over the top und hat endlich einen Wendepunkt in diesem ganzen Medialen-Plot gebracht, auf den Singh schon lange hingearbeitet und wir gewartet haben. Hier fand ich diese Lösung und das Resultat daraus richtig gut und ich mag die Entwicklung, die so viel mehr für die Leser, wie auch die Medialen verspricht.

Daher, wie gesagt: Einiges war wirklich gut gemacht, aber andererseits haben mir Dinge gefehlt, wie viel mehr von den Gestaltwandlern, die ich sonst in der Reihe geliebt habe. Dafür ist aber viel in der Haupthandlung der Reihe mit den Medialen vorangegangen und jetzt ist es spannend, was daraus gemacht wird. Ich bin neugierig und kann den nächsten Band kaum erwarten.

(Mehr dazu auf meinem Blog)


  (3)
Tags:  
 
615 Ergebnisse