MartinaSuhrs Bibliothek

320 Bücher, 175 Rezensionen

Zu MartinaSuhrs Profil
Filtern nach
320 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

53 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

liebe, feier, maya prudent, romantische geschichte, silvesterparty

Alles, was ich mir wünsche

Ina Taus , Maya Prudent
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 02.11.2017
ISBN 9783646603712
Genre: Liebesromane

Rezension:

Gesamteindruck:
Cover: Die Rückansicht eines Pärchen auf einer Mauer sitzend, das sich in verschneiter Kulisse bei Feuerwerk küsst – romantisch und einfach schön. Es passt sehr gut zur Geschichte und macht neugierig.

Schreibstil: Die Sprache ist locker und ein wenig frech. Der Schreibstil liest sich sehr flüssig und ist leicht verständlich. Man kommt sehr schnell in die Story rein und gleitet nur so durch die Seiten. Erzählt wird abwechselnd aus Evens und Amys Sicht, was sehr viel Dynamik in die Handlung bringt, da sich manche Szenen überschneiden und so der Blickwinkel erweitert wird.

Plot & Charaktere: Sechs Freunde, drei Mädels und drei Jungs, versprechen sich als Teenager, das erste Silvester nach ihrer aller Volljährigkeit gemeinsam zu verbringen – und jetzt ist es soweit. Die Figuren sind wirklich sehr authentisch – eine Gruppe junger Menschen, die man so wahrscheinlich an jeder Universität finden könnte. Direkt aus dem Leben, mit Stärken und Schwächen und dennoch allesamt sehr sympathisch. Ich konnte mich sehr schnell in die Situation einfühlen, wurde mitgerissen und hatte das Gefühl, ein Teil dieser Clique zu sein. Ich mag diese Gefühlswirrungen, dieses innerliche Chaos, dabei zuzusehen, wie sich die einzelnen Charaktere entwickeln. Dadurch, dass aus zwei Perspektiven erzählt wird, erlebt man diese verschiedenen inneren Kämpfe noch viel lebendiger mit (im Vergleich zu einem allwissenden Erzähler).

Stärken & Schwächen: Dieses Buch hat eigentlich fast nur Stärken. Toller Schreibstil, viel Gefühl und eine riesige Portion Lebensfreude. Was mir bei diesem Roman besonders gefallen hat: dieses unterschwellige Prickeln. Amy und Even fühlen es beide, es wird sehr gut beschrieben, aber auch angenehm ausgereizt. Die Erotik, das Verlangen und der dabei entstehende innere Kampf – all das heizt das Kopfkino an, ohne dass man zu sehr ins Detail gehen muss. Das war beeindruckend!
Allerdings gibt es einen kleinen Kritikpunkt, der mich am Ende kurzzeitig wirklich gestört hat. Amy! Ich weiß, sie ist das Küken mit ihren 18 Jahren und es ist sicher nicht immer leicht kluge Entscheidungen zu treffen, wenn das Herz mitspielt … ABER ich finde, dass sie sich zum Ende hin teilweise sehr kindisch verhält. Da hätte ich mir mehr Reife gewünscht, was aber vielleicht am Altersvorsprung liegt. Zu ihrer Ehrenrettung muss ich allerdings zugeben, dass ich gaaaanz zum Schluss auch sie wieder richtig gerne mochte.

Mein Fazit:
Ich hab das Buch verschlungen, wollte es nicht weglegen und hab es beinahe in einem Rutsch gelesen. Tolle Sprache, spannende Idee – gelungen umgesetzt. Ich hatte das Gefühl, Teil dieser Geschichte zu sein, bin abgetaucht und hatte winterlichen Schneespaß. Ideal zum Einstimmen auf Weihnachten und Neujahr. Klare Leseempfehlung!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

125 Bibliotheken, 13 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Glanz der Dämmerung

Jennifer L. Armentrout , Dr. Barbara Röhl
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 01.12.2017
ISBN 9783959671668
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

79 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

wintermädchen, altigriechische mythologie, götter, herrscher der unterwelt, griechische götter

Das göttliche Mädchen

Aimée Carter
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 13.11.2017
ISBN 9783959671651
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Gesamteindruck:
Cover: Das Cover ist recht schlicht gehalten. Ein goldener Hintergrund, dazu Pflanzenornamente und die Silhouette einer jungen Frau in Rückansicht. Ansprechend, aber nicht wirklich spektakulär. Eher ein Under-Dog.

Schreibstil: Der Stil von Aimée Carter ist sehr angenehm und liest sich sehr flüssig. Sie bedient sich keiner zu komplexen Namen und auch das Setting ist recht einfach gehalten. Das soll jedoch nicht bedeuten, dass die Beschreibungen flach oder ausdruckslos sind. Ich hatte das Gefühl, dass sich der Schreibstil Kates Pragmatik anpasst, die Worte und Sprache also die jeweilige Stimmung sehr gut transportieren.

Plot & Charaktere: Die Handlung ist recht einfach gehalten. Diese Geschichte beweist, dass es nicht immer vieler Nebenstränge bedarf, um interessant zu sein. Der Roman entwickelt seine Stärken auf emotionaler Ebene - die Entwicklung der Figuren, das Bestehen der Prüfungen. Die Charaktere sind alle sehr authentisch und lebendig beschrieben, man kann sich gut in die hineinversetzen, obwohl die meisten der Nebenfiguren sehr geheimnisvoll sind/bleiben. Sie alle haben Stärken und Schwächen, Ecken und Kanten und mittendrin Kate, die manchmal wie eine Spielfigur wirkt. Sie ist herzensgut, hat sehr viel ertragen in ihrem Leben und erinnert mich manchmal mit ihrer Selbstlosigkeit an Jesus oder Mutter Theresa. Ich mochte sie besonders gern, auch wenn ich sicher das ein oder andere mal anders entschieden hätte.

Stärken & Schwächen: Ich liebe Götteradaptionen und diesen Roman habe ich wirklich gerne gelesen. Im Vergleich zu anderen Interpretationen von Göttersagen kommt diese erstaunlich gut ohne viel Action und Kämpfe aus. Wie bereits erwähnt baut sich die Spannung durch Emotionen und Entscheidungen auf, die getroffen werden, das Zwischenspiel der Personen steht im Vordergrund. Kritiker würden dies vielleicht als langweilig einstufen, mir hat es äußerst gut gefallen.
Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat, waren Kates Stimmungsschwankungen. Manche gingen mir einfach zu schnell, waren in dem Tempo nur schwer nachzuvollziehen. Der innere Konflikt hätte vielleicht noch ein wenig stärker herausgearbeitet werden können.
Allerdings muss man lobend erwähnen, dass in der Neuauflage von HarperCollins gibt es im Anschluss an den Roman noch zwei zusätzliche Geschichten als Bonus, die sehr viel Hintergrundwissen zu den mythologischen Zusammenhängen bieten - sehr hilfreich.


Mein Fazit:
Ich hatte Spaß und freu mich auf mehr. Die alten Götter erleben gerade eine literarische Renaissance und ich liebe es. Das göttliche Mädchen von Aimée Carter ist zwar nicht einer der stärksten Romane dieses Genres, aber dennoch habe ich mich beim Lesen sehr gut unterhalten gefühlt. Definitiv ein Fantasyroman, bei dem man öfter mal die Chance bekommt, sich selbst, seine Gedanken und mögliche Handlungen zu reflektieren.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

23 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

alaska, ellen mccoy, alaska wider willen, sarah & tom, nachbar

Verliebt und zugeschneit - Alaska wider Willen

Ellen McCoy
Flexibler Einband: 228 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 13.10.2017
ISBN 9783744864145
Genre: Liebesromane

Rezension:

Gesamteindruck

Schockverliebt. Das ist alles, was ich über dieses Buch sagen kann. Bereits der erste Teil hat mich völlig umgehauen. Das Setting, die tollen Charaktere, die Handlung – es lädt einfach zum Träumen ein. Auch bei diesem Band fliegt man regelrecht durch die Geschichte und verschlingt Seite um Seite, was definitiv am tollen Schreibstil der Autorin liegt. Ihre Worte schaffen eine romantische Stimmung, ohne durch zu viele Details langatmig zu werden. Vor seinem inneren Auge sieht man die Schneeberge, riecht und fühlt das knisternde Feuer im Kamin … In diesem Teil hat Tom die Hauptrolle ergattert. Ein sympathischer und gutaussehender Mann mit viel Herz –ein Traummann durch und durch. Allerdings gehört mein Herz noch immer Matt  Auch wenn die Geschichte nicht wirklich viele überraschende Wendungen bereithält, hat sie mich begeistert, mein Herz berührt und ich konnte sie einfach nicht mehr aus der Hand legen. Zu gerne wäre ich noch viel länger in Alaska geblieben - das Ende kam viel zu schnell. Ich hoffe sehr, dass es noch einen weiteren Band geben wird, der mich erneut in ein verschneites Alaska voller süßer Kerle entführt.

Mein Fazit

Eine zauberhafte und romantische Geschichte, die durch eine atemberaubende Location und viel Liebe zum Detail überzeugt. Ich liebe Alaska und Ellen McCoy hat mit ihrem feinen Gespür für Sprache diese Liebe noch verstärkt. Am liebsten wäre ich selbst in den Schnee gefallen und hätte eine Schneeballschlacht angezettelt. Absolute Leseempfehlung für die kalten Wintertage, die nach Romantik und Herz schreien.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

45 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

unfall, freundschaft, schuld, party, motorrad

Viel näher als zu nah

Angela Kirchner
Fester Einband
Erschienen bei Dressler, 25.09.2017
ISBN 9783791500577
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Gesamteindruck:
Cover: Das Cover ist der Knaller. Leider kommt die wahre Schönheit auf dem Bild nicht zur Geltung. Der Einband kartoniert (sehr angenehm beim Lesen), der Druck der Schrift pink-metallic dazu das türkisfarbene Leinen – wirklich eine Coverschönheit!

Schreibstil: Der Schreibstil geht unter die Haut. Angela Kirchner hat mich mit ihren Worten gepackt und in die wirre Gefühlswelt dieser beiden Teenager entführt. Die Sprache ist sehr leicht zu lesen und dennoch sagt sie so viel über die Figuren aus. Angela Kirchner ermöglicht den schonungslosen Blick hinter die Kulisse, ohne dabei jedoch den Faden zu verlieren oder sich in Details oder Längen zu verlieren. Mit ihren Worten transportiert sie Emotionen und Stimmungen und lässt den Leser Teil der Geschichte werden.

Plot & Charaktere: Angela Kirchner hat extrem authentische Charaktere geschaffen. Sie haben alle Ecken und Kanten, eine Geschichte und verhalten sich wie typische Teenager. Eine Party, ein Unfall – ein gemeinsames Schicksal. Ungeschönt und gnadenlos beschreibt sie, wie die Dinge sind, bietet mögliche Sichtweisen, wie es sein könnte. Ist das Glas halbvoll oder halbleer? Ergibt man sich seinem Schicksal oder kämpft man? Kann man trotz einer schrecklichen Ausgangslage dennoch etwas Gutes aus all dem machen? Mut, Courage und Selbstvertrauen, zu akzeptieren, dass Dinge manchmal passieren, Kleinigkeiten große Auswirkungen haben können – es aber immer auch einen Weg gibt, je nachdem, wie man sich entscheidet. Tragödien müssen nicht das Ende bedeuten, manchmal kommt es einfach darauf an, was man selbst daraus macht.

Stärken & Schwächen: Die einzige Schwäche war für mich, dass es viel zu schnell zu Ende war. Ich habe diesen dramatischen Jugendroman verschlungen, mich in beide Protagonisten mit Herz und Seele hineinversetzt, habe ihren Schmerz gefühlt, mich gefragt, wie würde ich reagieren, was würde ich tun? Mir hat sehr gut gefallen, dass Angela Kirchner immer wieder die Perspektive gewechselt hat, denn durch diese differenzierten Einblicke in das Gefühlsleben von Lucas und Fey hat sie noch so viel mehr Tiefe geschaffen. Auf den ersten Blick hat das Buch mit 256 Seiten nicht wirklich eine Länge, der man so viel Tiefgründigkeit zutraut, doch die gezielt gesetzten Worte lassen einen in kürzester Zeit so viel erleben, spüren.

Mein Fazit:
Eine Geschichte, die mich sehr berührt hat. Die viele Fragen aufgeworfen hat, dahingehend, wie würde man selbst reagieren. Eine wundervolle Geschichte, die jungen Menschen Mut machen soll an sich selbst zu glauben, für Dinge einzustehen, denn man hat die Wahl und auch schlimme Tragödien können manchmal großes Glück mit sich bringen. Glaubt an euch – eine wirklich wichtige Botschaft.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

zeilengold verlag, winter, kurzgeschichte, anthologie, der zauber des winters

Der Zauber des Winters

Lillith Korn , Ney Sceatcher , Nicole Obermeier , Kat Rupin
Flexibler Einband: 168 Seiten
Erschienen bei Zeilengold Verlag, 20.11.2017
ISBN 9783946955054
Genre: Sonstiges

Rezension:

Gesamteindruck:

Cover: Einfach zauberhaft! Ein Rentier, dazu ein kleiner Schlitten, die kühlen Blauschattierungen und Lichtreflexe, die den Eindruck erwecken, das Titelbild würde glitzern.

Schreibstil: Bei einer Antho etwas schwierig zu verallgemeiner, da jede der Autorinnen ihren ganz eigenen Stil hat. Generell würde ich aber sagen, das alle Geschichten von ihrer Sprache her sehr angenehm zu lesen waren, auch wenn sie sich teils in der verwendeten Zeitform und Perspektive sehr unterschieden haben. Daher gab es natürlich einige, die mir mehr lagen als vielleicht andere.

Plot & Charaktere: Zehn Autorinnen, zehn verschiedenen Ideen, die einen extrem vielseitigen Blick auf das Thema Winter und Weihnachten ermöglichen. Ob gruselig, dramatisch, sehr realistisch, verträumt oder zauberhaft – hier findet jeder etwas. Das Thema wurde richtig spannend, abwechslungsreich und unterhaltsam umgesetzt.

Stärken & Schwächen: Bei zwei Geschichten hatte ich ein wenig meine Probleme, was allerdings ein persönliches Problem ist. Nicht falsch verstehen, sie sind nicht schlecht, vermitteln eine tolle Botschaft und sind auch handwerklich gut umgesetzt (die Autorinnen haben alles richtig gemacht), aber irgendwie waren sie mir zu nah an den Problemen der Zeit (haben meinen Geschmack nicht so sehr getroffen). Von daher würde ich es auch nicht als Schwäche ansehen, eher als ein Problem meinerseits.
Die größte Stärke dieser Anthologie ist defintiv, dass sie mich immer wieder überrascht hat. Vor allem die letzten beiden Geschichten gingen mir sehr nah.

Mein Fazit:
Ich habe noch nicht sehr viele Anthologien in meinem Leben gelesen, aber diese hat mich wirklich begeistert. Die vielen winterlichen Lesehäppchen, die einem entweder am Stück gelesen oder auch nach und nach die Vorweihnachtszeit versüßen, einen verzaubern, in fremde Welten, Kulturen oder Zeiten entführen. Während einige Geschichten „nur“ einen gewissen Unterhaltungsfaktor für mich hatten, gab es jedoch die ein oder andere, die mich emotional sehr stark berührt hat, die mir regelrecht unter die Haut ging. Absolut gelungen und ich kann sie euch nur ans Herz legen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

96 Bibliotheken, 24 Leser, 1 Gruppe, 31 Rezensionen

weihnachten, dinosaurier, tom fletcher, weihnachtosaurus, der weihnachtosaurus

Der Weihnachtosaurus

Tom Fletcher , Franziska Gehm , Shane Devries
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei cbt, 02.10.2017
ISBN 9783570164990
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

84 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

liebesroman, schokolade küsst fitness, taste of love, serie, romanti

Taste of Love - Zart verführt

Poppy J. Anderson
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 26.10.2017
ISBN 9783404175338
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

23 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

2017, magie, schwester, wunsch, wünsche

Wunschtag

Lauren Myracle , Andreas Decker
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2017
ISBN 9783492704496
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(103)

432 Bibliotheken, 21 Leser, 0 Gruppen, 61 Rezensionen

bianca iosivoni, soul mates, seelen, licht, romantasy

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Bianca Iosivoni
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 23.08.2017
ISBN 9783473585144
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Gesamteindruck:
Cover: Es ist so unglaublich schön, das erkennt man allerdings (leider) nur, wenn man das Print in Händen hält. Für mich liegt die Besonderheit nicht in dem, was abgebildet wurde, sondern wie! Der Metallic-Druck ist das Highlight. Je nachdem, wie das Licht einfällt, strahlt das Buch immer anders und die verschiedenen Goldtöne erzeugen eine unglaubliche (optische) Wärme.

Schreibstil: Dieser Roman ist mein erster „Iosivoni“ – und nicht mein letzter. Die Autorin schreibt unglaublich eindrücklich, ohne dabei an Leichtigkeit zu verlieren. Man hat das Gefühl durch ihre Worte ein Teil der Handlung zu werden und alles als stiller Beobachter mitzuerleben. Egal ob es um Gefühle, Kampfszenen oder dramatische Szenen geht – sie passt sich sprachlich perfekt an und vermittelt dadurch gekonnt die jeweiligen Stimmungen.

Plot & Charaktere: Zwei Seelen, für immer verbunden zwischen Licht und Dunkelheit – was für eine tolle Idee. Mich hat besonders Rayne beeindruckt. Eine junge Frau, die in ihrem kurzen Leben schon unglaublich viel erleben musste. Ihre Geschichte hat mich sehr berührt und die Art, wie sie erzählt wurde, emotional stark gefordert. Allerdings macht sie einem auch Mut, Hoffnung an das Gute zu glauben und nicht aufzugeben. Doch nicht nur Rayne hat mich von sich überzeugt, auch die anderen Charaktere sind sehr vielschichtig (bis auf Ed, der ist einfach nur …). Mich hat diese differenzierte Ausarbeitung wirklich begeistert, denn es zeigt, wie schmal der Grat zwischen Licht und Dunkel, Gut und Böse sein kann, dass es ab und zu vielleicht nur Kleinigkeiten sind, die den Unterschied machen.

Stärken & Schwächen: Dieses Buch hat eine gaaanz große Schwäche, die ich leider wirklich anmeckern muss! Was soll dieser fiese Cliffhanger? Die Wartezeit, bis es mit Band zwei endlich weitergeht, ist definitiv ein großes Problem. Könnt ihr euch vorstellen, wie ich mich gefühlt habe, als plötzlich alles auf den Höhepunkt zusteuert und dann kommt die Danksagung?!?!
Wie ihr vielleicht schon merkt, das ist Jammern auf hohem Niveau, allerdings hatte ich wirklich sehr viel Spaß beim Lesen und das war der einzige Dämpfer, der mich gestört hat.

Mein Fazit:
Dieses Buch ist ein emotionales Erlebnis. Es ist nicht einfach ein Young Adult Roman mit Fantasy-Elementen, nein, dieser Roman beinhaltet so viel Drama, beleuchtet menschliche Abgründe und macht aber auch Hoffnung. Ich kann kaum erwarten, endlich zu erfahren, wie es weitergeht. Solltet ihr Probleme mit Cliffhangern haben, dann solltet ihr unbedingt mit dem Lesen warten, wenn nicht: Lest es, mich hat es verzaubert und in seinen Bann gerissen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

60 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 41 Rezensionen

sinclair, schottland, kinderbuch, geister, sabine städing

Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger

Sabine Städing
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Baumhaus , 16.03.2017
ISBN 9783833904677
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Gesamteindruck:
Dieses Buch hat mich wirklich begeistert – im wahrsten Sinne des Wortes!
Was für ein Augenschmaus! Das Gelb in Kombination mit dem Schwarz – wirklich spooky. Aber nicht nur die neongelben Seitenkanten haben es mir angetan, sondern auch die vielen tollen Illustrationen, die das Lesevergnügen unglaublich steigern.
Aber nicht nur optisch macht dieser Gruselroman so einiges her.
Die Sprache ist toll, liest sich angenehm und ist auch nicht zu schwer für kleine Bücherfreunde (aber auch nicht zu unanspruchsvoll für große Bücherwürmer). Sabine Städing kreiert mit ihren Worten eine tolle Atmosphäre – gruselig, geheimnisvoll und manchmal auch ein wenig skurril.
Auch die Charaktere sind alles andere als langweilig – egal ob Johnny persönlich, seine Voodoo –Kinderfrau Mambo Cécile, der sprechende Schädel Erasmus von Rothenburg oder die vielen anderen Figuren, die dieses Abenteuer zu etwas ganz Besonderem machen.
Manch einer wird vielleicht Parallelen zu anderen Geisterjägergeschichten ziehen, womöglich gibt es auch ein paar Ähnlichkeiten – dennoch schafft es die Autorin immer wieder mit neuen Elementen zu überraschen und etwas ganz eigenes daraus zu machen.
Bis zum Ende hält sie die Leser auf Trab und die Spannungsbögen hoch. Man gleitet geradezu durch die Erzählung und will irgendwie immer mehr.

Mein Fazit:
Wirklich gelungen! Ich liebe Geisterjägergeschichten und diese hat mich wirklich begeistert. Eine gelungene Mischung aus Spannung, Action, Grusel, Schottland und Humor. Der optische Eindruck hat nicht zu viel versprochen und mich für einige aufregende Lesestunden auf die Gruselburg Greyman Castle entführt. Lasst euch auch mitreißen und begleitet Johnny auf seinem ersten Abenteuer, erlebt mit, wie Erasmus aus ihm einen Geisterjäger macht und lasst euch begeistern. Es lohnt sich!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

16 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

Pip Bartlett und die magischen Tiere 2

Maggie Stiefvater , Jackson Pearce , Stefanie Frida Lemke
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Heyne, 18.09.2017
ISBN 9783453270541
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Gesamteindruck:
Pip Bartlett und ihr Freund Thomas sind wieder zurück …
Und diesmal nicht in Himmelblau sondern Candy-Pink, was die Girlie-Herzen von Mama und Tochter höher schlagen lässt.
Der Einstieg fiel uns extrem leicht, auch wenn der erste Band schon eine Weile zurückliegt. Pip und Thomas beim „Dreifachen Dreizack“ – dem größten Einhornturnier schlechthin – und das, obwohl der liebe Thomas doch hochgradig allergisch ist.
Was haben wir gelacht! Meine Tochter und ich haben das spektakuläre Abenteuer voller Witz und Spannung wirklich genossen - vor allem Regent Maximus hat es uns dabei angetan. Im Vergleich zu Teil eins konnte das Autoren-Duo noch mal eine Schippe drauflegen – noch actionreicher, lustiger und rasanter.
Besonders hervorheben muss man bei diesem Buch die liebevoll gestaltete Optik. Nicht nur die genialen Zeichnungen von Maggie Stiefvater, die einem das Gefühl geben, man hätte Pips Handbuch direkt vor sich, machen aus dem Print etwas ganz besonderes, sondern auch die pinken (Airbrush)Ränder und die drei magischen Einhörner, die jedes Kapitel krönen.
Dieses Buch ist ein wahres Erlebnis, denn neben der Geschichte gibt es dank der vielen Illustrationen sehr vieles zu entdecken.
Kurzum: Lesespaß pur.

Mein Fazit:
Das Autoren-Duo Steifvater und Pearce hat uns wieder absolut begeistert. Freche Dialoge, spannende Abenteuer und wieder eine Vielzahl magischer Wesen. So macht Vorlesen Spaß! Auch wenn die einzelnen Geschichten unabhängig voneinander gelesen werden können, so empfiehlt es sich zum besseren Verständnis, mit Teil eins zu beginnen. Absolute Leseempfehlung ( nicht nur für die, die Einhörner lieben)!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(133)

335 Bibliotheken, 15 Leser, 0 Gruppen, 110 Rezensionen

liebe, der goldene hof, richelle mead, adel, neue welt

The Promise - Der goldene Hof

Richelle Mead , Susann Friedrich
Fester Einband
Erschienen bei ONE, 29.09.2017
ISBN 9783846600504
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Gesamteindruck:
Und wieder ein Cover, das mein Mädchenherz höher schlagen lässt und den Cover-Lover in mir zum Jubeln bringt. Verträumt, ein Hauch von Glitter und Glamour – einfach schön!
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir recht leicht. Richelle Mead hat eine unglaublich tolle Sprache und beschreibt sowohl die Szenerie als auch die Figuren extrem eindrücklich. Ihre Worte lassen das Gelesene im Kopf lebendig werden und man hat das Gefühl, ein Teil des Ganzen zu sein.
Elisabeth ist wirklich unglaublich sympathisch. Adlig, aber verarmt, soll sie in eine arrangierte Ehe einwilligen, die ihr alle Sorgen nehmen würde – allerdings auch jegliche Selbstbestimmung. Sie sehnt sich danach, endlich ihre eigenen Entscheidungen zu treffen, ihr eigenes Glück zu finden – und begibt sich dafür auf ein spannendes Abenteuer.
Mich hat das Buch fasziniert und ich habe die Geschichte sehr genossen, auch wenn die wirkliche Action und Gefahr erst am Ende den Spannungsbogen hochreißt. Natürlich bestand immer die Gefahr, dass Elisabeths Geheimnis gelüftet wird, aber so richtig actionreich wird es dabei nicht. Im Vordergrund stehen Religionskonflikte und gesellschaftliche Konventionen, alte versus neue Welt, die mich sehr stark an die Kolonialisierung Amerikas erinnert (auch wenn dies durch andere Namen etc. relativiert wird).
Es ist wirklich toll, wie die Autorin sozialkritische Themen und geschichtliche Aspekte fiktiv in diesem Roman verarbeitet hat.
Einziger Kritikpunkt ist, dass manche Längen deutlich gestrafft hätten werden können, ohne wirklich an Charme zu verlieren (aber das ist Jammern auf hohem Niveau).

Mein Fazit:
Ich hatte wirklich viel Spaß und tolle Lesestunden. Unterhaltung pur, durchwoben von kritischen und ethischen Tönen, die neben all dem Glamour und Glitzer auch die harte Realität nicht außen vor lässt. Einige Leser waren wohl wegen verschiedenster Gründe enttäuscht vom Buch, was ich persönlich aber nicht teilen kann. Ob es daran liegt, dass ich noch nicht sehr viel von der Autorin gelesen habe, weiß ich nicht – mir hat The Promise richtig gut gefallen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

47 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

bücher, liebe, magie, fantasie, bookisch

Empire of Ink - Die Macht der Tinte

Jennifer Alice Jager
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 07.09.2017
ISBN 9783646603446
Genre: Fantasy

Rezension:

Gesamteindruck:
Endlich geht die märchenhafte Fantasygeschichte weiter …
Stellt euch vor, es gäbe eine magische Tinte, mit der eine Welt neben der unseren erschaffen wurde. All die Geschichten, die mit dieser Zaubertinte zu Papier gebracht wurden, würden in der anderen Sphäre lebendig …
Mir hat diese Idee unglaublich gut gefallen und schon Teil eins der Dilogie konnte mich absolut überzeugen. Ein junges Mädchen, das immer schon anders war und dadurch gegen sehr viele Probleme kämpfen musste, entdeckt plötzlich, dass diese Andersartigkeit etwas ganz besonderes ist. Auf einmal wird sie wichtig und man braucht sie und ihre Fähigkeiten.
Jennifer Alice Jager hat einer wirklich tollen Idee mit ihrem unglaublich eindrücklichen Schreibstil Leben eingehaucht. Sie hat eine Welt voller Magie, Gefühl und spannender Abenteuer erschaffen, die einen mitreißt. Bis zum Schluss fiebert man mit, ob es Scar und ihren Freunden gelingen wird, die Organisation zu stoppen, wer letztendlich ihr Herz erobert (ich muss gestehen, ich war definitiv Team Cooper).
Lebendige und sehr authentische (teils freche) Charaktere, eine extrem bunte Welt voller Fantasie und eine Handlung, die keine (meiner) Wünsche offengelassen hat …

Mein Fazit:
Noch aufregender, viel mehr Action, etliche Wirrungen und einiges an Gefühlschaos, aber auch so viele Überraschungen, die die Spannung bis zum Ende aufrecht erhielten. Jennifer Alice Jager hat mich in eine unglaublich faszinierende Welt entführt, die mich verzaubert hat. Ich war froh, dass ich beide Teile direkt hintereinander verschlingen konnte, denn wenn man sich einmal in das Empire of Ink eingelesen hat, möchte man es nur ungerne wieder verlassen. Ich freu mich schon riesig auf viele weitere Geschichten aus der Feder der Autorin, denn ihre Art zu schreiben verzaubert mich jedes Mal aufs Neue. Chapeau!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

109 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

fantasie, magie, bücher, fantasy, fantas

Empire of Ink - Die Kraft der Fantasie

Jennifer Alice Jager
E-Buch Text: 395 Seiten
Erschienen bei Impress, 01.06.2017
ISBN 9783646603439
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

liebe, schottland, unfall, vampire, bestimmung

Immortal Love. Ein Hauch von Menschlichkeit

Claudia Romes
E-Buch Text
Erschienen bei Dark Diamonds, 26.10.2017
ISBN 9783646300536
Genre: Fantasy

Rezension:

Gesamteindruck

Ein vielversprechender Klappentext und ein schönes Cover überzeugten mich, diesen Dark Diamond zu lesen. (Hier Break setzen)
Und ich wurde nicht enttäuscht. Claudia Romes hat den Mythos Vampir auf eine ungewöhnliche und für mich absolut neue Art in eine romantische Liebesgeschichte verwandelt. Der flüssige Schreibstil und die bildreiche Sprache lassen mich das düstere Schottland vor meinem inneren Auge erleben. Claudia Romes heitzt durch sehr lebendige und detailreiche Beschreibungen des außergewöhnlichen Settings mein Kopfkino von Seite zu Seite mehr an. Ein schottisches Schloss, ein Fluch und ein geheimnisvoller und gutaussehender Hauptprotagonist – was will Frau mehr  Auch wenn sich einige Parallelen zu anderen Vampirgeschichten ziehen lassen, konnte die Autorin dennoch eine ganz eigene Welterschaffen, deren Magie mich völlig in ihren Bann zog. Einige Überraschungen und Wendungen halten die Spannung der Story die ganze Zeit über hoch, so dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen will. Die Protagonisten sind authentisch - gerade bei Sarah hat man das Gefühl, ihr emotionales Chaos regelrecht mitzuerleben, während Zachary bis zum Ende ein wenig geheimnisvoll, beinahe undurchschaubar bleibt. Aber genau das macht seinen Reiz, seinen speziellen Charme aus. Die Nebencharaktere sind aber nicht minder spannend. Vor allem Sarahs Eltern und ihre beste Freundin spielen eine wichtige Rolle, mit denen man regelrecht mitfiebert. Die Botschaft, die Autorin Claudia Romes durch ihre Figuren vermittelt, ist klar – hört mehr auf euer Bauchgefühl und trefft öfter Entscheidungen, die von Herzen kommen!

Mein Fazit

Eine faszinierende Liebesgeschichte im traumhaften Schottland, die jedes Mädchenherz höher schlagen lässt. Wundervolle und charmante Charaktere, eine schöne Botschaft und ein Hauch von Magie – die perfekte Kombination für viele Stunden reinsten Lesespaßes. Lasst euch in die Highlands entführen und geht der Legende um Glamis selbst auf den Grund – es lohnt sich! Absolute Leseempfehlung.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(95)

282 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 59 Rezensionen

mythos academy, fantasy, jennifer estep, bitterfrost, loki

Bitterfrost

Jennifer Estep , Michaela Link
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2017
ISBN 9783492703833
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Gesamteindruck:
Was für ein Cover! Ich muss gestehen, dass ich ein absoluter Fan der weißen Frost-Reihe bin und mich freue, dass die neue Reihe optisch perfekt zu den Vorgängern passt. Der Blick, die Augen – gefährlich und geheimnisvoll, einfach perfekt für diesen unglaublich mitreißenden Roman.
Aber bevor ich jetzt anfange, muss ich mich erst einmal outen. Ich habe die Frost-Reihe zwar im Regal, kam aber noch nicht dazu, sie zu lesen. Kann man machen, sollte man aber nur, wenn man für Spoiler bereit ist. Mich persönlich stört nicht, dass ich weiß, wie alles endete, denn der Weg dorthin macht für mich ein Buch aus, wer das allerdings nicht so sieht, sollte unbedingt der Reihe nach lesen.
Aber zurück zum Buch:
Ich kam unglaublich gut in die Story rein, auch wenn ich, wie erwähnt, keinerlei Vorkenntnisse hatte. Jennifer Estep hat eine tolle Art zu schreiben, auch wenn mich manche Wiederholungen ein wenig genervt haben (keine Ahnung, wie oft das Wort Schnitter vorkam  ).
Die Welt, der Campus und die Figuren, die die Autorin mit ihren Worten erschaffen hat, sind unglaublich fantasievoll und abwechslungsreich. Ich bin immer wieder fasziniert, wie intensiv und eindrücklich sie die Szenen beschreibt, vor allem die Kampfszenen, die allesamt ohne Schusswaffen auskommen. Ihre Charaktere sind typisch untypische Teenager, die sehr sympathisch sind, aber auch die ein oder andere Ecke oder Kante haben (außer die Bösewichte, die sind einfach nur doof  ).
Götter, Mythen, exotische Kreaturen und außergewöhnliche Artefakte – Jennifer Estep hat aus verschiedensten Komponenten eine Geschichte gewoben, die vielleicht das Rad nicht neu erfindet, aber unglaublich unterhaltsam ist. Ich habe den Roman in einem Rutsch gelesen und kann es kaum erwarten zu erfahren, wie es weitergeht.

Mein Fazit:
Das Buch ist nicht nur eine Coverschönheit, die jedes Regal aufwertet, sondern auch die Geschichte zwischen den Buchdeckeln ist so faszinierend, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich war ein Teil der Geschichte, hatte das Gefühl, mit ihnen zu kämpfen. Die Seiten sind viel zu schnell unter meinen Fingern dahingeglitten. Ihr mögt Götter, fantastische Wesen, Geheimnisse, viel Action und ein Hauch von Gefühl? Dann solltet ihr dieses Buch unbedingt lesen!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Miss Kiss sucht Mister Biss

Eva Hierteis
Fester Einband: 126 Seiten
Erschienen bei cbj, 25.09.2017
ISBN 9783570174296
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Gesamteindruck:
Eine quietschbunte Zeitreise in die Vergangenheit – Teenager-Gefühle pur.
Wer hat sich früher nicht auf Partys geschlichen, zu denen man eigentlich nicht hätte dürfen? Der erste richtige Kuss, Pyjama-Partys mit Freundinnen – ach, es war einfach so schön. „Miss Kiss sucht Mister Biss“ ist genau das: eine wundervolle Reise zurück, die ganze viele Erinnerungen weckt.
Freche Sprüche (ich mochte die Kacktze echt gern), lustige Verwicklungen, eine junge Protagonistin, die mit Anlauf in jedes Fettnäpfchen springt – all das vereint dieser tolle und extrem witzige Liebesroman für junge Heranwachsende.
Ich habe diese Geschichte verschlungen. Es war, als könnte ich noch mal einen kurzen Ausflug in die turbulente Teenagerzeit machen, habe mit ihr mitgefiebert, als sie ihren Knutschvampir gesucht hat.
Ja, ich weiß, eigentlich bin ich dem Alter schon entwachsen, aber dennoch hat dieses Buch mir extrem viel Freude bereitet und einige wirklich kurzweilige Lesestunden. Einfach mal was anderes für Zwischendurch.
„Miss Kiss sucht Mister Biss“ ist bereits der zweite Teil der Reihe, kann aber ohne Probleme auch alleine gelesen werden.


Mein Fazit:
Eine witzige und sehr turbulente Suche nach einem geheimnisvollen Knutschvampir, die große und kleine Leserherzen höher schlagen lässt (und einige Lachfältchen ins Gesicht zaubert). Ich habe den kleinen literarischen Ausflug in die Gefühlswirrungen eines Teenagers wirklich genossen und kann das Buch nur allen Jugendbuchliebhabern empfehlen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

die schattenreich chroniken kreaturen der na,cht

Die Schattenreich Chroniken

Sandra Bäumler
Flexibler Einband: 452 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 17.10.2017
ISBN 9783744873536
Genre: Fantasy

Rezension:

Gesamteindruck:
Taucht ab in eine Welt, die so dunkel und gefährlich ist, wie das geheimnisvolle Cover vermuten lässt.
Sandra Bäumler entführt uns ins tiefste Mittelalter, wo blutrünstige Vampire ihr Unwesen treiben und arme, unschuldige Seelen jagen. Mittendrin ein sympathischer junger Adliger, der durch seine Güte, sein Ehr- und Mitgefühl irgendwie heraussticht (sehr untypisch für die Zeit und seinen Stand, aber sehr sympathisch).
Die Sprache ist flüssig und sehr angenehm zu lesen. Mit ihren Worten lässt Sandra Bäumler die Burg Hohenstein und alle Figuren vor meinem inneren Auge erscheinen, vermittelt mir einen recht plastischen Eindruck von der Szenerie und den Gefühlswelten der einzelnen Figuren. Gut und Böse, dunkel und hell – gekonnt spielt sie mit Gegensätzen und lässt ihre Protagonisten im Verlauf reifen. Ihre Lebendigkeit (okay, bei einem Vampir zu sprechen, ist etwas verwegen) und Authentizität machen jeden zu etwas besonderem – manche sympathischer als andere 
Ich liebe Vampire und mir hat gefallen, dass die Autorin nicht nur glitzernde Vegetarier-Vampire (auch wenn ich sie mag) erschaffen hat. Mir gefällt der Kontrast zwischen animalischen Trieben und dem letzten Funken Menschlichkeit, den man in seinem toten Körper kultivieren und erhalten möchte (auch wenn das irgendwie seltsam klingt).

Mein Fazit:
Eine spannende Mischung aus Fantasy und History.
Wir erleben Gefahr, Liebe, Begierde, Blutdurst und die ständige Frage, wie weit darf/kann man gehen, um seine eigenen Triebe zu befriedigen, ohne jemand anderen zu verletzen. Ich bin schon gespannt, wie es weitergehen wird.
Ein unterhaltsamer Roman für Vampir-Freunde.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

freunde, hacker, internat

Gangster School

Kate Wiseman , Michaela Link
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2017
ISBN 9783492704489
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Gesamteindruck:
Dieses Buch hat mich so richtig neugierig gemacht:
Eine Schule, an der Gangster ausgebildet werden – ein wirklich spannender Gedanke.
Blaggards, das mich immer wieder sehr stark an Hogwarts erinnerte, ist eine sehr coole Schule, die einfach nur Spaß macht. Klassische Schulfächer? Fehlanzeige! Sie lernen zu lügen, professionell zu klauen und zu beleidigen. Der Nachwuchs der größten und einflussreichsten Gangster-Familien werden auf dieser ungewöhnlichen und teils skurril anmutenden Akademie auf ihr Leben als Super-Schurke vorbereitet – je verdorbener und skrupeloser desto besser 
Auch wenn ich als Mama (ich habe somit einen offiziellen Erziehungs- und Bildungsauftrag!) manchmal ein wenig geschluckt habe, muss ich gestehen, dass ich extrem viel Freude beim Lesen hatte.
Der Schreibstil ist frech und lässt sich leicht und flüssig lesen. Ideal für kleine Bücherfreunde, aber auch große Bücherwürmer werden ihre Freude daran haben. Die Handlung ist spannend, überall lauern Gefahren, es gibt viele Geheimnisse zu entdecken und sowohl Jungs als auch Mädchen kommen bei dieser extrem humorvollen und sehr rasanten Geschichte auf ihre Kosten.
Besonders gefallen haben mir Milly und Charlie, die nicht nur herausstechen, weil sie eigentlich keine Lust haben böse zu sein und in die Fußstapfen ihrer Eltern zu treten. Die beiden sind clever, ergänzen sich in ihren Fähigkeiten und werden dadurch zu einem unschlagbaren Team. Mut, Freundschaft und Ehrlichkeit zahlen sich einfach aus – selbst an einer Schule wie Blaggards, wo die größten Schurken der Welt ihre Anfänge hatten.

Mein Fazit:
Ein unglaublich spannendes Buch, das nicht nur kleinen Räubern viel Freude bereiten wird. Charmante, wenn auch etwas sonderbare Figuren, lustige Situationen und Dialoge und eine riesen Portion Action machen „Gangster School“ zu einem tollen Leseerlebnis für die ganze Familie.
Auch wenn dieser Reihenauftakt für sich alleine gelesen werden kann, bin ich doch neugierig, in wieweit Kate Wiseman mich in den Folgebänden noch überraschen kann. 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

57 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

fantasy, dystopie, liebe, michael peinkofer, verschiedene welten

Phönix

Michael Peinkofer
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.10.2017
ISBN 9783492703772
Genre: Fantasy

Rezension:

Gesamteindruck:
Ein geheimnisvolles Cover, ein spannender und verheißungsvoller Klappentext und dann noch ein „Peinkofer“ – ein gute Mischung …
Die Welt, in die uns Michael Peinkofer entführt, ist sehr einfach, erinnert mich ein wenig an das Mittelalter, wobei ich nicht wirklich hätte sagen können, ob es auf der Erde spielt.
Callista ist ein rebellisches junges Mädchen. Sie hat ihren eigenen Kopf, ist klug und hinterfragt die Dinge, die andere einfach als gegeben hinnehmen – was ihr aber leider sehr viele Probleme einbringt. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Lukan, begibt sie sich auf ein gefährliches Abenteuer mit ungewissem Ausgang …
Michael Peinkofer ist unglaublich gut im Umgang mit Sprache. Er beschreibt die Welt sehr eindrücklich, ohne dem Leser aber die eigene Interpretationsmöglichkeit zu nehmen. Seine Worte transportieren Emotionen und Stimmungen, man hat das Gefühl, die Geschichte hautnah mitzuerleben. Die Charaktere sind sehr authentisch beschrieben. Auch wenn sie scheinbar in einer längst vergangenen Zeit leben, sind die Fragen und Probleme, denen sie sich stellen müssen, sehr aktuell. Ethische und gesellschaftskritische Themen wurden vom Autor geschickt in die Handlung verwoben und machen aus einer „einfachen“ Unterhaltungslektüre einen Roman, der den Leser gewisse Ansätze kritisch reflektieren lässt. Junge Leser werden ermuntert, sich eigene Gedanken zu machen, nicht blind der Masse zu folgen und an sich selbst zu glauben.
Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings. Auch wenn mich die Geschichte im Verlauf immer wieder überraschen konnte, so überschlugen sich für mich am Ende die Ereignisse. Mir ging einiges zu schnell –vor allem Callistas Entwicklung schien mir irgendwann nicht mehr so ganz passend zu sein (kann aber auch sein, dass sie als Teenager einfach von ihren Emotionen übermannt wurde und deswegen nicht ganz rational reagieren konnte). Kryptisch, ich weiß, aber euch zu spoilern, wäre wirklich fatal, denn ihr solltet dieses Buch selbst erleben.

Mein Fazit:
Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, insbesondere, da sich die Handlung im Verlauf irgendwann in eine Richtung entwickelt hat, die ich zu Beginn niemals erwartet hatte. Gute Sprache, tolle Ideen und sehr viel Spannung – für mich ein extrem gelungener Jugendfantasyroman, der auch erwachsene Leser begeistern wird. Ich bin wirklich gespannt, wie die Geschichte weitergeht und fieber dem nächsten Band schon entgegen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

91 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

happy end, charlotte lucas, liebe, märchen, liebesglück

Wir sehen uns beim Happy End

Charlotte Lucas
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 24.11.2017
ISBN 9783785725993
Genre: Liebesromane

Rezension:

Gesamteindruck:
Was für ein zauberhaftes Cover!
Romantisch, bunt, schlicht – und dennoch hat es eine magisch Anziehungskraft auf mich ausgeübt. Spätestens beim Klappentext war es um mich geschehen. Ich musste dieses Buch lesen!
Charlotte Lucas hat mich schon mit ihrem Debüt „Dein perfektes Jahr“ absolut begeistert. Ihre Art zu schreiben – eine Mischung aus tiefgründig, humorvoll und sehr bildreich – hat mich auch in diesem Roman überzeugt. Ihre Sprache ist leicht, liest sich sehr flüssig und man hat das Gefühl, ein Teil der Geschichte zu sein.
Die Figuren sind authentisch, lebendig und haben mich sehr berührt. Vor allem Protagonistin Ella, die ich ab und an gerne mal geschüttelt hätte. Sie ist naiv, wirkt manches Mal ein wenig infantil, sie ist hilfsbereit und zieht das Chaos magisch an. Manchmal hat sie mich genervt und dennoch konnte ich nicht aufhören zu lesen. Es war dramatisch, romantisch, lustig und ab und an fehlten mir beim Kopfschütteln die Worte – ein Buch, das mich verschiedenste Gefühle hat durchleben lassen.
Eine literarische Achterbahnfahrt der Gefühle, die unglaublich Spaß macht!
Einziger Kritikpunkt für mich war, dass manche Szenen sehr ausführlich geschildert und andere, die mir wichtig erschienen, nur kurz und knackig (vielleicht aber auch nur meine Einschätzung) abgehandelt wurden.
Nichtsdestotrotz hat das Buch mir wirklich sehr gut gefallen.

Mein Fazit:
Charlotte Lucas hat das Talent, Tragik, Romantik und Komödie zu kombinieren. Sie wirft Fragen auf, man reflektiert sich irgendwie automatisch selbst und all das, ohne langatmig oder belehrend zu werden. Es werden heikle Themen aufgegriffen, sehr behutsam und dennoch eindrücklich.
Auch mit ihrem zweiten Roman hat mich die Autorin wieder in den Bann gezogen, auch wenn ich bei diesem Buch stärkere Konflikte mit der Protagonistin ausgetragen habe, als bei ihrem Erstling. Ich kann euch dieses Leseerlebnis wirklich nur wärmstens empfehlen.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(65)

113 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 64 Rezensionen

fantasy, liebe, dystopie, the chosen one, isabell may

The Chosen One - Die Ausersehene

Isabell May
E-Buch Text: 216 Seiten
Erschienen bei beBEYOND by Bastei Entertainment, 10.10.2017
ISBN 9783732546558
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Gesamteindruck:
Bei diesem Buch war es die Mischung aus Cover und Klappentext, die mich in seinen Bann zog.
Das wallende rote Kleid, dessen Bedeutung sich beim Lesen erschließt, und die junge blonde Frau, die wirkt, als würde sie für ein Magazin posieren - irgendwie romantisch. Die doch sehr gesellschaftskritische Geschichte, die sich in Wahrheit dahinter verbirgt, ist aber lange nicht so harmonisch und verträumt, wie der erste Eindruck vermittelt. Im Nachhinein denke ich, es ist eher, dass sie fällt ... Ich bin mit anderen Erwartungen an die Erzählung herangegangen, wurde aber dennoch nicht enttäuscht, aber eins nach dem anderen.
Man wird langsam (auch wenn die erste Szene recht rasant ist und sich mir im Kontext noch nicht ganz erschließt) an das eigentliche Thema herangeführt. Der Schreibstil ist sehr angenehm, wenn auch nicht überaus anspruchsvoll, dennoch leicht und flüssig zu lesen. Die Figuren werden, ebenso wie die Szenarien, sehr gut beschreiben, sodass man sich recht einfach in die Handlung einfühlen kann und direkt Bilder vor Augen hat. Isabell May entführt uns in eine Fantasiewelt, in der, dank einer Seuche, nur noch einige Frauen in der Lage sind, Kinder zu bekommen – die sogenannten Ausersehenen. Fantasy-Roman? Für mich eher Horror-Szenario! (Keine Angst, ich mag das Buch) Stellt euch vor, ihr seid privilegiert, der Nation Kinder zu schenken. Ihr genießt ein Leben im Luxus, behütet und bewacht, bis ihr 16 werdet. Dann geht es los. Ihr bekommt Männer zugewiesen, mit denen ihr Kinder macht, sie austragt, euch kurz regeneriert und dann weiter geht’s … Ziemlich erschreckend (oder?), auch für Protagonistin Skadi, die den Gedanken auf einmal gar nicht mehr so reizend findet und eine spektakuläre Flucht wagt. Sie begibt sich auf ein unglaubliches Abenteuer, das voller Gefahren aber auch Wunder ist, lernt neue Freunde kennen, entdeckt wahre Gefühle und einige teils gefährliche Geheimnisse. Man erlebt, wie sich Skadi entwickelt, wie sich die Handlung von Seite zu Seite steigert. Auch wenn das Gesamtbild relativ rund ist, so bleiben doch einige Fragen offen, die mit Sicherheit (hoffentlich!) im zweiten Teil erklärt werden, auf den ich mich jetzt schon sehr freue.

Mein Fazit:
Sehr viel Magie, Gefühl und Fantasie, allerdings auch ein extrem gesellschaftskritisches Szenario, das mich wirklich sehr lange beschäftigt hat. Ich mag Geschichten, in denen ernste Fragen und Gedanken verwoben sind und Isabell May hat das in diesem Fantasy-Roman wirklich gut umgesetzt.
Zugegeben, ich hatte anfangs etwas anderes erwartet, ein wenig seichtere Unterhaltung, doch dieses Buch birgt ein sehr großes ethisches Diskussions-Spektrum.
Ich habe Lust auf mehr, will wissen, wie es mit den Freunden und der Königin weitergeht. Und natürlich bin neugierig, wie sich am Ende die einzelnen Handlungsfäden verknüpfen werden und ob es ein Happy End geben wird.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

freunde, laken, turm, abenteuer, aufgabe

Die drei Magier - Geheimnis im Geisterwald

Matthias von Bornstädt , Rolf Vogt
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 18.09.2017
ISBN 9783845816746
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Gesamteindruck:
Das magische Abenteuer geht weiter …
Das zauberhafte Cover gibt schon einen wunderbaren Einblick, was einen für Turbulenzen in diesem Abenteuer erwarten. Im Geisterwald treibt ein gruseliges Wesen sein Unwesen und die drei Magier sollen das Problem lösen.
Der Schreibstil ist wieder sehr locker, leicht zu lesen und macht Spaß, auch wenn ich beim Lesen ab und an das Gefühl hatte, jetzt bekomme ich einen kleinen Knoten in die Zunge. 
Meine Kids haben jedem Abend unserer gemeinsamen Lesestunde entgegengefiebert, weil sie unbedingt wissen wollten, was ist das für ein Ding, was sogar Gespenster verjagen kann …
Mila, Conrad, Vicky und auch der kleine Linus sind so unterschiedlich in ihrer Art und dennoch zauberten die vier uns ebenso ein Lächeln auf die Lippen wie Hexe Fia (auch Tante Fia genannt), Kater Kasimir und all die lustigen Gespenster oder Bäume, die wirklich laaaaaaaaaaaangsam und laaaaaangezogen sprechen.
Ein absolutes Highlight sind für uns die tollen Illustrationen, die das Buch lebendig werden lassen und mir beim Vorlesen helfen, die Geschichte den Kindern plastischer werden zu lassen. Sie haben Bilder zu den Worten und können dadurch beides einfacher in ihrem Kopf verknüpfen.

Mein Fazit:
Eine wirklich geniale Fortsetzung, die einfach nur Spaß macht. Egal ob zum Vorlesen oder für kleine Erstleser, ein unglaublich abwechslungsreiches Abenteuer, das mit einem Hauch Grusel für die nötige Spannung und Action sorgt und dadurch zu keiner Zeit langweilig wird. Aber auch als Erwachsener will man wissen, wie es weitergeht und endet. Wir freuen uns schon auf die nächsten Abenteuer, die uns hoffentlich ganz bald wieder nach Algravia entführen werden.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(95)

191 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 81 Rezensionen

essex, liebe, aberglaube, england, london

Die Schlange von Essex

Sarah Perry , Eva Bonné
Fester Einband: 520 Seiten
Erschienen bei Eichborn , 29.09.2017
ISBN 9783847900306
Genre: Romane

Rezension:

Gesamteindruck:
Was für ein Cover, was für ein Buch!
Wo fange ich an, wo höre ich auf? Diese Geschichte ist verstörend, tiefgründig und dennoch teilweise für mich sehr grenzwertig. Sie ist schonungslos, irgendwie skurril und trotzdem konnte ich sie nicht aus der Hand legen.
Sarah Perry hat einen sehr eindrücklichen und symbolreichen Schreibstil. Sehr authentisch vermittelt sie mit ihren Worten nicht nur die Bilder, sondern auch die damals vorherrschende Stimmung. Man hat das Gefühl, ein Teil der Geschichte zu sein, die Dinge, die sie erzählt, nicht nur zu sehen, sondern auch zu riechen, zu schmecken – zu erleben. Die Handlung besteht aus verschiedenen Metaebenen, die, je nachdem, wer dieses Buch liest, unterschiedlich wirken. Philosophie, Glauben, Wissenschaft – so viele Betrachtungsmöglichkeiten, die mich nachhaltig beschäftigen, weil man, je länger man darüber nachdenkt, noch so viele kleine Details entdeckt.
Der Roman wird sehr kontrovers besprochen – die einen lieben es, die anderen finden keinen Zugang. Ich verstehe beide Seiten, denn man muss sich auf dieses literarische Erlebnis einlassen.
Zu Beginn war ich mir nicht sicher, ob mir das gelingen wird, denn die Abfolgen sind schnell, während den Szenen gibt es immer wieder Blickwechsel, als würde eine Kamera einen speziellen Moment betrachten und dann, unabhängig von der Distanz, die zwischen den einzelnen Figuren liegt, gibt es eine Art Bestandsaufnahme, was die einzelnen Protagonisten genau in diesem Moment erleben.
Neben den beiden Hauptprotagonisten Cora und William gibt es eine Fülle an weiteren Handelnden, von denen einer seltsamer als der andere ist. Ich weiß, diese Aussage ist sehr anmaßend, aber sie haben irgendwie alle – vorsichtig gesagt – ihre Eigenheiten und Probleme (normalerweise würde ich das anders nennen  )
Und genau diese speziellen Charaktere und ihr Handeln machen aus dieser Story etwas Besonderes – ob das jetzt gut ist oder nicht, ob es einem gefällt oder nicht, das muss jeder für sich entscheiden. Mir waren manche Szenen zu hart, manches hat mich geekelt, manches erschien mir geschmacklos, und dennoch konnte ich nicht wegsehen, mich dem entziehen. Ich wollte, nein, musste erfahren, wie es weitergeht, wie es endet.

Mein Fazit:
Dieser Roman spaltet die Gemüter, absolut verständlich. Mich hat er fasziniert, mitgerissen, zum Nachdenken angeregt. Er hat mir verschiedene Blickwinkel eröffnet, von denen manche wirklich schwer (für mich zumindest) zu ertragen waren, aber ich konnte es nicht weglegen. Hut ab, Sarah Perry, für diesen unglaublichen Einblick in eine Welt, die sich mir so noch nie gezeigt hat.
Im Buch gibt es eine Szene, in der es in einem Gespräch um ein Wort geht, das in der gleichen Schreibweise, bei gleicher Aussprache, komplett gegensätzliche Bedeutung haben kann: geteilt.
Und ich denke, es ist sehr zutreffend und beschreibt diesen unglaublichen (auch so ein Wort) Roman recht gut, denn über „Die Schlange von Essex“ gibt es geteilte Meinungen – die einen teilen sie die anderen teilt es  Mir hat es gefallen, auch wenn ich immer wieder gefordert wurde, aber ich denke, ihr müsst für euch entscheiden, ob es etwas für euch ist oder nicht. 

  (3)
Tags:  
 
320 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks