Mauelas Bibliothek

235 Bücher, 230 Rezensionen

Zu Mauelas Profil
Filtern nach
235 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

12 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"krimi":w=2,"wupper":w=2,"roman":w=1,"tod":w=1,"leiche":w=1,"solingen":w=1,"christliche sekte":w=1

Flussrauschen

Lilian Muscutt
Flexibler Einband: 314 Seiten
Erschienen bei Muscutt, Lilian, 04.12.2017
ISBN 9783981887808
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Udo Moosbach ist Journalist und stolpert sozusagen im ausklingenden Vollrausch über eine brisante Story oder besser gesagt über eine weibliche Leiche direkt an der Wupper. Bei seinen Nachforschungen trifft er auf die Obdachlose Sanna, die die Tote von einem gemeinsamen Psychiatrieaufenthalt kennt und gemeinsam machen sich die beiden ungleichen Partner auf, um den Fall zu klären, denn die Polizei glaubt nicht an ein Verbrechen, sondern daran, daß die Tote Selbstmord begangen hat.


Der Krimi Flussrauschen von Lilian Muscutt ist gut durchdacht und super zu lesen. Die Geschichte wird zu Beginn etwas langsam, aber immer mit Spannung vorangetrieben. Stück für Stück kommt die Geschichte ans Licht, durch Tagebucheinträge, Gespräche mit verschiedenen Nebenprotagonisten und Erinnerungen. Und am Ende ist der Leser schockiert und entsetzt, denn mit den Wendungen und der Auflösung des Falles, hat wohl keiner zu Beginn gerechnet. Allerdings ist das auch ein Manko, bei der ansonsten gut durchdachten Story. Das Ende, so gut konstruiert es auch zuerst einmal ist, es kommt zu abrupt. Die eine oder andere Seite mehr hätte vermutlich nicht geschadet um nicht da Gefühl zu vermitteln, dass das Ende etwas zu kurz kommt. Etwas störend fand ich auch die Dialoge, die im Dialekt abgedruckt wurden, obwohl sie natürlich zur Authentizität beitragen. Für mich hat es aber den Lesefluss gestört.


Trotzdem ist es ein spannender Lokalkrimmi für alle Krimibegeisterten.

  (34)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

92 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 61 Rezensionen

"medizin":w=6,"chirurgie":w=4,"biografie":w=3,"19. jahrhundert":w=3,"horror":w=2,"medizingeschichte":w=2,"pasteur":w=2,"joseph lister":w=2,"frühe medizin":w=2,"sachbuch":w=1,"geschichte":w=1,"london":w=1,"großbritannien":w=1,"krankenhaus":w=1,"sterben":w=1

Der Horror der frühen Medizin

Lindsey Fitzharris , Volker Oldenburg
Flexibler Einband: 276 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 09.07.2018
ISBN 9783518468869
Genre: Sachbücher

Rezension:

Öffentliche OP-Säle, unhygienische und unsterile Zustände und unwissende Ärzte. All das sind die Zutaten eines im 19 Jahrhundert meist mit dem Tod endenden Krankenhausaufenthaltes. Heut bedeutet der Gang ins Krankenhaus Heilung und Hilfe oder zumindest Reduzierung der Schmerzen und eine gute Versorgung.

Doch bis der heutige Standard erreicht wurde, war es ein langer Weg.
Der Horrer der frühen Medizin von Lindsey Fitzharris, zeigt die Anfänge der Medizin und wie ein junger Student namens Joseph Listers durch seine Studien den Weg für die neue, bessere medizinische Versorgung ebnete.


Der Roman ist nicht nur unterhaltsam und schauerlich, sondern auch äußerst informativ und führt dem Leser nicht nur einmal vor Augen, wie dankbar man eigentlich dafür sein kann, in der heutigen Zeit mit der heutigen medizinischen Versorgung zu leben. Und auch wenn das Buch eher Wert darauf legt, die historische Entwicklung der Medizin anhand der Biografie von Joseph Listers zu erzählen, ist es durchaus flüssig zu lesen und auch für den Laien verständlich.


Von mir eine Leseempfehlung für alle Biografiefans, für Liebhaber historischer Romane, die sich an der Realität orientieren, für Menschen die im Medizinwesen arbeiten und ganz besonders für die Menschen, die sich immer und immer wieder über die heutige, angeblich so schlechte medizinische Versorgung, beklagen.

  (36)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

"spannung":w=1,"thriller":w=1,"geschichte":w=1,"russland":w=1,"jagd":w=1,"gold":w=1,"sibirien":w=1,"russische revolution":w=1,"romanows":w=1,"psychthriller":w=1

Todesfalle Zarengold

Frank Argos
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Independently published, 01.07.2018
ISBN 9781549814976
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Bernsteinzimmer, Nazischätze, Zarengold… Alles Begriffe die die Fantasie beflügeln und die Abenteuerlust wecken. Es sind Schlagworte, die auch mich aufhorchen lassen und so kam ich auch nicht umhin den Thriller „Todesfalle Zarengold“ von Frank Argos genauer in Augenschein zu nehmen.


1918 wird der Schatz der letzten russischen Zaren in den Weiten Sibiriens und den Tiefen eines Stollens versteckt und gerät im Lauf der Geschichte fast in Vergessenheit. 100 Jahre später jedoch, im Jahr 2018, machen sich sieben Studenten auf das verschollen geglaubte Zarengold zu suchen und begeben sich dazu auf eine Trekkingtour in die endlosen Wälder der Taiga. Sie ahnen dabei jedoch nicht, dass ihr Führer ein perfides Spiel treibt und er versuchen wird, seine persönlichen Ziele, durchaus auch auf Kosten der Studenten, durchzusetzen.


Schnörkellos, aber dennoch packend erzählt der Autor die Geschichte, baut dabei immer wieder Spannung auf und verblüfft mit überraschenden Wendungen. Dabei vergisst er nicht, die Russische Geschichte gekonnt und vor allem gut recherchiert, in die aktuelle Handlung mit einzubauen. Allerdings muß ich hier anmerken, daß mir persönlich die vielen Informationen zwar sehr gut gefallen und den Triller für mich noch realer gemacht haben, aber daß sie mir leider teilweise wie in die Geschichte zwangsvoll hineingequetscht erschienen sind. Manchmal ist vielleicht weniger Information, die dafür natürlich in den Verlauf der Handlung eingebaut wird, mehr wert als zu viel Information.


Nichts desto trotz, der Thriller hat mich gepackt und sich als eines der Bücher erwiesen, die man schwer aus der Hand legen kann, ist man einmal in die Geschichte versunken. Ich werde den Autor auf jeden Fall im Auge behalten.


Von mir eine Leseempfehlung für alle Trillerfans, für alle Interessierten an der russischen Geschichte die nicht nur ein trockenes Sachbuch lesen möchten, für alle Abenteuerlustigen und für alle die eine Geschichte suchen, die sie für viele Stunden in eine fremde, unbekannte Welt entführen.

  (44)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(113)

142 Bibliotheken, 10 Leser, 3 Gruppen, 103 Rezensionen

"thriller":w=6,"mord":w=3,"spannung":w=3,"rache":w=3,"berlin":w=3,"skorpione":w=3,"geheimnis":w=2,"feuer":w=2,"explosion":w=2,"sand":w=2,"sahara":w=2,"gewalt":w=1,"unfall":w=1,"hilfe":w=1,"internet":w=1

Der Flüstermann: Thriller

Catherine Shepherd
Buch: 336 Seiten
Erschienen bei Kafel Verlag, 01.07.2018
ISBN 9783944676203
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Die Polizei wird durch ein im Internet hochgeladenes Video aufgeschreckt. Scheinbar wird auf ihm live die sadistische Ermordung eines Menschen gezeigt. Doch bevor die Ermittlungen richtig ins Laufen kommen, wird das nächste Video im Netz verbreitet.


Im Thriller Flüstermann von Catherine Shepard ermittelt die Spezialermittlerin Laura Kern zusammen mit ihrem Kollegen Max und Taylor nun zum dritten Mal in einer Mordserie. Jeder einzelne der Morde ist grausam und individuell und doch scheinen die Fälle keine Gemeinsamkeiten zu haben und auch nicht zusammen zu passen, außer dass sie alle auf Video gebannt der breiten Masse der Internetbenutzer gezeigt werden. Kann der Mörder gestoppt werden, wenn man Nirgendwo einen Ansatz für die Ermittlungen zu finden scheint.


Der Thriller beginnt ohne langes Geplänkel gleich auf der ersten Seite und schon ist der Leser mitten im Geschehe, das nur durch Rückblenden in das Leben der einzelnen Opfer, aber auch in Lauras Vergangenheit unterbrochen wird. Aber da liegt auch der Knackpunkt, bei dem ansonsten interessanten Fall. Zum einen kommt man der Lösung als routinierter Thriller –Leser auf Grund der eingestreuten Rückblenden relativ schnell nahe und das immer wieder Aufwärmen von Lauras Vergangenheit, das zu Beginn noch zur Erklärung ihres Wesens beiträgt, wirkt irgendwann nur noch uninteressant und stört den Lesefluss. Und so hat mein Interesse, daß am Anfang reichlich vorhanden war, leider etwas gelitten.


Toll ist jedoch, daß der Thriller unabhängig von den zwei anderen gelesen werden kann und der Aufbau in die Idee mancher Szenen wirklich neu ist und auch mich als Vielleser überrascht haben.


Von mir eine Leseempfehlung an alle Thrillerfans.

  (46)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

"fabel":w=2,"rhein":w=2,"zweisprachig":w=2,"giraffe":w=2,"straßburg":w=2,"kinderbuch":w=1,"reise":w=1,"erzählungen":w=1,"freiheit":w=1,"schweiz":w=1,"lernen":w=1,"schiff":w=1,"gefangenschaft":w=1,"französisch":w=1,"zoo":w=1

Die Giraffe auf dem Rhein - La girafe sur le Rhin

Ronja Erb , Laura Martin , Laura Martin
Flexibler Einband: 52 Seiten
Erschienen bei Éditions Elnau, 01.06.2016
ISBN 9782955722800
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Wenn Giraffen auf Reisen gehen, dann kann das nur in einem Abenteuer enden. Und genau diese Geschichte eines Giraffen-Abenteuers erzählt das zweisprachige Buch „Die Giraffe auf dem Rhein – La giraf sur le Rhin“ von Ronja Erb und Laura Martin.


Fara, die Giraffe geht auf Reisen, denn sie soll vom Rotterdamer Zoo in die Schweiz gebracht werden. Aber auf der langen Rheinfahr dorthin, beschließt sie kurzerhand die Fahrt zu nutzen um mehr von der Welt zu sehen. So verlässt sie das Schiff um Kehl und Straßburg anzuschauen, um sich mit Mäusen und Störchen zu unterhalten und die Welt außerhalb der Zoomauern zu erkunden.


Die Geschichte, die interessant, lustig und auch lehrreich ist, wird auf Deutsch und Französisch erzählt, wobei jedoch keine Wort-zu-Wort Übersetzung sondern eine freie, flüssige Übersetzung, die die Eigenarten beider Sprachen berücksichtigt, bevorzugt wurde. Dazu gibt es bunt illustrierte Wortverzeichnisse am Anfang jedes Kapitels und was ich besonders toll finde, einen Anhang, in dem noch allerlei Zusatinformationen zu den einzelnen Stationen der Giraffe geboten werden. Angefangen davon woher der Name Giraffe überhaupt kommt und was er bedeutet, bis hin zu den bevorzugten Speisen der Giraffe.


Allerdings muß ich gestehen, daß mir persönlich viele der Zeichnungen nicht gefallen haben. Es sind Zeichnungen, die mir zu bemüht „einfach“ erscheinen und die mich leider oft nicht angesprochen haben. Auch das Format des Buches ist zwar einerseits toll, da die Zeichnungen deutlich größer als in „normalen“ Kinderbüchern abgedruckt werden können, aber tatsächlich ist es unhandlich.


Insgesamt jedoch ein tolles Buch, das kindgerecht eine Geschichte in zwei Sprachen erzählt die mit einfach gehaltenen Zeichnungen untermalt wird.


Von mir eine Leseempfehlung an alle, die selber ihre Französischkenntnisse auffrischen möchten oder ihren Kindern die französische Sprache näher bringen möchten.

  (42)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"bildband":w=2,"gedanken":w=1,"ermutigung":w=1,"max lucado":w=1,"verlag: gerth medien":w=1

Er flüstert deinen Namen

Max Lucado , Elke Wiemer
Fester Einband: 112 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 18.06.2018
ISBN 9783957345066
Genre: Sonstiges

Rezension:

Beim Anschauen des Buches „Er flüstert deinen Namen – Ermutigungen für den Alltag“ von Max Lucado stellt sich wohl für manche einen die Frage: Wer ist das, der meinen Namen flüstert und wie will er mich ermutigen?


Genau aus diesem Grund finde ich den Titel sehr gut gewählt. Er weckt Interesse, auch in Zeiten der Trauer oder Einsamkeit und wenn die fragende Person, dann zum Buch greift, wird sie vielleicht überrascht sein, von dem was sie dort erwartet. Mut machende Worte untermalt mit wunderschönen, stimmungsvollen und passenden Fotografien, Bibelverse und Zitate, die Hoffnung schenken und die Antwort auf die Frage, die sich auf Grund des Buchtitels stellt, breiten sich vor ihr aus. Und die Einsicht und Hoffnung, daß Gott da ist, auch in schweren Zeiten, auch wenn es anscheinend keinen Hoffnungsschimmer am Horizont gibt, wenn die Probleme nicht zu bewältigen scheinen und wenn der Tod einen geliebten Menschen aus dem Leben gerissen hat.


Besonders schön finde ich die Anmerkung, daß Jesus selber getrauert hat, daß er nicht ein fremdes Wesen ist ohne Bezug zur Realität ist. Sondern daß er da ist, mit uns lacht und trauert und unsere Hand hält, weil er, der Mensch gewordene genau weiß, wie wir fühlen. Er, der uns nicht vergisst, der mit uns auch durch schwere Zeiten geht, er „flüstert unseren Namen“.


Von mir eine Leseempfehlung und vor allem Verschenkempfehlung für alle die in schwierigen Situationen fest stecken und sich einsam und verlassen fühlen. Für Menschen die Mut und Hoffnung brauchen oder die mit dem Tod eines geliebten Menschen konfrontiert wurden.

  (31)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

Denn er trägt dich

Max Lucado
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 18.06.2018
ISBN 9783957340597
Genre: Sonstiges

Rezension:

Josef ist eine Gestalt in der Bibel, die wohl jeder kennt, egal ob er gläubig ist oder nicht. Die Lebensgeschichte dieses außergewöhnlichen Mannes fesselt und zeigt zugleich, daß das Leben Kapriolen schlagen kann, die unvorhersehbar sind. Oder steckt vielleicht mehr dahinter?


Josef wird von seinen Brüdern als Sklave verkauft, aber so schlimm dieses Schicksal ist, er hat doch Glück im Unglück, denn er kommt ins Haus des pharaonischen Kämmerers und mach dort Karriere, bis das Schicksal ihn erneut ereilt. Auf Grund einer falschen Beschuldigung landet er im Kerker und muss dort einige Jahre verbringen, bis sich seine Lage erneut wendet und Josef zum obersten Verwalter und Stellvertreter des mächtigsten Mannes im Lande, dem Pharao, aufsteigt.


Max Lucado nimmt in seinem Buch „Denn er trägt dich – Hoffnung in stürmischen Zeiten“ Josef als Beispiel dafür, daß egal wie aussichtslos und ausweglos eine Situation erscheinen mag, Gott an unserer Seite ist und uns in jeder noch so schrecklichen und erdrückenden Situation trägt. Der Autor macht Mut, gibt Hoffnung und zeigt, daß sich Vertrauen in Gott lohnt. Denn im Gegensatz zu uns sieht Gott das Ende, er sieht um die nächste Wegbiegung und sieht was dort auf uns wartet. Er hat Josef begleitet, durch alle Höhen und Tiefen, und damit den Weg bereitet, daß Josef als Stellvertreter des Pharaos seiner Familie das Leben retten konnte. Ist das nicht eine unglaubliche Wendung? Aber auch für die Menschen, die sich nicht an einer „alten“ Geschichte orientieren möchten, bietet das Buch aktuelle Beispiele, wie Gott auch in stürmischen Zeiten durchträgt und Vergebung sowie Heilung der Wunden möglich ist.


Besonders schön finde ich die passenden Bibelverse und schönen Zitate, die das Thema abrunden und zu einem gelungen Buch beitragen.


Von mir eine Leseempfehlung dieses schönen, Mut machenden, hoffnungsvollen Buches, an alle die gerade stürmische Zeiten durchleben und Kraft und Halt suchen oder als Geschenkidee für Menschen die schwere Zeiten durch machen.

  (48)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

Frauen, die keinen Punkt machen, wo Gott ein Komma setzt.

Sarah Keshtkaran
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei SCM Hänssler, 22.05.2018
ISBN 9783775158695
Genre: Sachbücher

Rezension:

.Verunsichert durch äußere Einflüsse, durch starre aber oftmals veraltete Frauenbilder oder durch kirchliche Regelwerke haben es vielen Frauen schwer, ihren Platz in der Gesellschaft, der Familie und der Kirche zu finden. In ihrem Buch „ Frauen, die keinen Punkt machen, wo Gott ein Komma setzt – Eine Einladung zu mutiger Weiblichkeit“ versucht Sarah Keshtkaran diesen Frauen Hilfestellung zu geben und ihre eigene Position im Leben zu finden ohne ihre Weiblichkeit zu verlieren. Sie tut dies immer unter dem Aspekt des christlichen Glaubens und deckt dabei auf, dass sich für viele der festgefahrenen Frauenbilder, die sich über Jahrzehnte kaum verändert haben, keine Grundlage in der Bibel finden läßt. Trotzdem spuken sie noch immer als feste Regel in den Köpfen vieler weiblichen und männlichen Christen.


Die Autorin beginnt in ihrem Buch ganz vorne in der Menschheitsgeschichte, beim Sündenfall. Zeigt auf wie dieser und andere Ereignisse der Weltgeschichte die Theologie und die christliche Meinung beeinflusst haben. Sie schlägt dann einen Bogen über Frauen die Karriere machen, sexualisierte Frauenbilder, Frauen in kirchlichen Leitungspositionen bis hin zur Frau am Herd. Keines der Spannungsfelder, in den wir Frauen uns oftmals bewegen wird unerwähnt gelassen. Das Buch macht Mut zu mehr Weiblichkeit, aber auch dazu genauer hinzuschauen und erstarrte Strukturen der Gesellschaft und Kirchenhierarchie zu hinterfragen.


Für mich bietet das Buch viele interessante Aspekte und Denkanstöße, die ich so vorher noch nicht gehört hatte. Aber trotz aller Information und Mut machenden Worte, finde ich, daß die Autorin manche Dinge nur sehr einseitig betrachtet (Thema Beschneidung von Frauen in Afrika oder Konsumverhalten), den einen oder anderen Bibelvers zu lapidar auslegt (Seite 194 – 1 Korinther 14,34) und Schlussfolgerungen zieht, die für mich keinen Sinn ergeben. Wie zum Beispiel auf Seite 197, wo sie schlussfolgert, daß Gott Frauen erwählt hat zu predigen, einfach auf Grund der Tatsache, daß sie die Ersten waren, die den Auferstandenen gesehen haben. Es ist richtig, die Frauen haben den Auferstandenen zuerst gesehen und es stimmt, sie haben es weiter erzählt. Aber das ist es eben, sie haben es erzählt und eben nicht gepredigt.

Aber trotzdem, am Ende der einzelnen Kapitel war ich fast immer einer Meinung mit der Autorin was die Kernaussage der einzelnen Themen anbetrifft, auch wenn ich mit dem "Weg" dorthin und der Argumentation so manchmal nicht ganz einverstanden war.


Auch die Bibel spricht von starken und mutigen Frauen, von Frauen die klug sind und hohe Positionen innehaben. Wir können stolz sein Frauen zu sein, wir dürfen uns sicherlich frei fühlen auch als Christinnen unseren Platz in den Hierarchien der Welt zu finden und nach Höherem zu streben. Aber wir sollten es mit Bedacht tun.


Von mir eine Leseempfehlung für christliche Frauen, die ihren Platz suchen und sich nicht sicher sind, wie sie ihn finden können, die nicht wissen welche biblischen Regeln tatsächlich gelten und welche Regel nur ein Konstrukt einer männlich, dominanten Gesellschaft ist. Und auch eine Leseempfehlungn für Frauen, die über den eigenen Tellerrand schauen möchten, für andere Denkweisen und Auslegungen offen sind oder für die, die ab und an etwas Zuspruch auf ihrem mühseligen Weg in einer von Männern dominierten Welt brauchen.

  (68)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

63 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 57 Rezensionen

"freundinnen":w=4,"freundschaft":w=3,"tod":w=3,"reisen":w=3,"weltreise":w=3,"liebe":w=2,"reise":w=2,"sommer":w=2,"briefe":w=2,"roman":w=1,"leben":w=1,"schicksal":w=1,"verrat":w=1,"new york":w=1,"verlust":w=1

Wir sehen uns im Sommer

Åsa Hellberg , Hanna Granz
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.06.2018
ISBN 9783548290829
Genre: Liebesromane

Rezension:

Wenn ein geliebter Mensch stirbt ist das immer tragisch und traurig. Und egal wieviel Zeit vergangen ist, der Schmerz ist immer da, manchmal sehr präsent und manchmal fast vergessen. Aber der Schmerz bleibt.


So fühlen auch Rebecca, Maggan und Susanne immer noch den Schmerz über den Tod ihrer Freundin Sonja die vor sieben Jahren verstorben ist. Und doch machen sie sich auf Sonjas letzten Wunsch endlich zu erfüllen. Sie reisen in Sonjas Vergangenheit, begleitet von Briefen, die Sonja noch vor ihrem Tod geschrieben hat um am Ende die Asche ihrer Freundin an einem für sie besonderen Ort zu verstreuen. Die Reise bringt die Freundinnen noch näher zusammen, offenbart jedoch auch, daß wohl Jeder, so wie Sonja, seine Geheimnisse hat, die er auch der allerbesten Freundin nicht immer anvertraut.


Mit dem Roman „Wir sehen uns im Sommer“ (eine Fortsetzung von Sommerfreundinnen) ist Asa Hellberg eine leichte, wenn auch traurige Sommerlektüre gelungen. Leider werden die Themen Trauer, Verlust und Tod, die man ja nach dem Klappentext erwarten würde, sehr oberflächlich behandelt. Umso mehr scheint mir der Focus auf dem Geld zu liegen, das Sonja äußerst großzügig testamentarisch an ihre Freundinnen vererbt hat. Dazu kommt, daß die privaten Probleme der drei Freundinnen die Geschichte zu sehr dominieren und damit die gute Idee des Romans stellenweise zunichtemachen. So gut und flüssig der Roman auch geschrieben ist, ich hätte mehr Tiefsinn erwartet und auch ein „erwachseneres“ Verhalten der Protagonistinnen.


Trotzdem kann ich den Roman allen denen empfehlen, die eine leichte und gut zu lesende Sommerlektüre suchen.

  (66)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

kochbuch, kochen

Das Auswanderer-Kochbuch

Bettina Meister
Buch: 128 Seiten
Erschienen bei Verlag FELIX AG, 01.08.2010
ISBN 9783867380508
Genre: Sachbücher

Rezension:

Die meisten Reisen enden unweigerlich irgendwann wieder im geliebten Heimathafen. Aber was ist, wenn dem nicht so ist? Was ist, wenn die Ferne zur neuen Heimat wird und dort ein neues Leben beginnt?


Auch wenn es heute, in einer Zeit, in der weltweite Mobilität angesagt ist, kaum mehr vorstellbar ist, so war in früheren Jahrhunderten ein Abschied oftmals ein Abschied für immer. Ein neues Leben begann für die Auswanderer, und schon der Weg dorthin war häufig durch Entbehrungen und der schwelenden Sehnsucht nach der alten Heimat gekennzeichnet.


In ihrem ungewöhnlichen Auswandererkochbuch begleitet Bettina Meister fiktiv die Auswanderer, die vor allem in der Zeit zwischen 1790 und 1930 ihr Glück in der sogenannten Neuen Welt Amerika suchten, auf ihrem Weg in die neue Heimat. Dabei ist es ihr gelungen, nicht nur Rezepte der damaligen Zeit zu Tage zu befördern, die von den Entbehrungen auf See erzählen und trotzdem erstaunlich gut schmecken, sondern sie beschreibt auch den geschichtlichen Kontext zu den Rezepten.


Für mich ein gelungenes, wunderbar bebildertes und wertig verarbeitetes Kochbuch, das Lust mach die Auswanderergeschichten zu lesen und die Rezepte selber auszuprobieren.


Von mir eine Leseempfehlung für alle Reiselustigen, Geschichtsinteressierten, Hobbyköche die ihre Nase auch mal in ungewöhnliche Gerichte stecken möchten und Alle, die ein gut gemachtes Kochbuch, das mehr bietet als nur Rezepte zu schätzen wissen.

  (35)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

garten, kräuter, kräuterfrau, löwenzahn verlag, nachschlagewerk, natur, pflanzen, pflegeprodukte, ratgeber, sachbuch, sammeln, spannend, wiese, wild, wildkräuter

Gesunde Wildkräuter aus meinem Garten

Gerda Holzmann
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Löwenzahn Verlag, 03.04.2018
ISBN 9783706626354
Genre: Sachbücher

Rezension:

Keine Ahnung was für ein Pflänzchen da wächst, ob es genießbar ist, wie es verwendet werden kann oder welche leckere Speise man damit verfeinern kann?


Dann ist das Buch „Gesunde Wildkräuter aus meinem Garten – erkennen vermehren nutzen“ von Gerda Holzmann genau das Richtige. Das Hochwertig gestaltete Buch aus dem Löwenzahn-Verlag bietet eine schnelle und umfangreiche Einführung ins Thema Wildkräuter. In klaren und nachvollziehbaren Beschreibungen, die mit passenden Bildern versehen sind, machen es dem Laien innerhalb kurzer Zeit möglich, die entsprechende Pflanze zu erkennen.

Dazu kommt, dass genau erklärt wird, welcher Teil der Pflanze auf welche Art und Weise verwendet werden kann.
Zusätzlich gibt es die passenden Rezepte oder Verwendungsvorschläge für die einzelnen Pflanzen und Tipps und Tricks wie die Pflänzchen am besten gesammelt, vermehrt oder auch gelagert werden können. Das Sammeln wird durch den abgedruckten Sammelkalender, in dem genau aufgeführt wird, welche Pflanze zu welcher Zeit am besten gesammelt wird auch für Laien ein Kinderspiel.


Ein umfassendes Buch über Wildpflanzen und ihre Verwendung , da besonders Anfängern den ersten Schritt sehr erleichtert.


Von mir eine klare Leseempfehlung an alle Naturliebhaber, Hobbyköche, die gerne mal was Neues ausprobieren möchten oder sich für Wildkräuter interessieren.

  (47)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

diktatur, fassungslosigkeit, flucht, fluchthelfer, flüchtling, folter, freiheit, führer, geschwister, gewalt, harte arbeit, hoffnung, hunger, kommunismus, nordkorea

Schatten ohne Licht

Marcus S. Theis
Flexibler Einband: 218 Seiten
Erschienen bei Schardt, M, 30.06.2017
ISBN 9783961520923
Genre: Romane

Rezension:

Nordkorea, das ist ein Land mit dem die Wenigstens etwas anfangen können. Zu weit weg, zu abgeschottet, zu unbekannt.


Umso interessanter war der Roman „Schatten ohne Licht“ von Marcus S. Theis zu lesen. Er erzählt die Geschichte zweier Geschwister im diktatorischen Nordkorea. Lässt den Leser an ihren Träumen und Hoffnungen aber auch ihrem Leid teilhaben und sie auf ihrer Suche nach einer noch unbekannten, dafür freien Welt begleiten.


Das Buch ist in zwei Teile untergliedert. Im ersten Teil geht es um das Leben in Nordkorea. Das für viele Europäer unbekannte politische System, aber auch die Lebensweise der Nordkoreaner wird beschreiben und die Geschwister Seongahn und Jeongah und ihr von Hunger, Gewalt und Krankheit geprägtes Leben werden beschreiben. Aber die zwei sind stark und wollen sich ihrem Schicksal nicht einfach hingeben. Und so planen sie im zweiten Teil des Buches ihre Flucht ins vermeintlich bessere und friedliche Südkorea.


Die schnörkellos geschriebene Geschichte regt zum Nachdenken an und gewährt, auch wenn es sich „nur“ um eine erfundene Geschichte handelt einen Einblick in ein für uns unbekanntes und nicht vorstellbares Regime. Die Geschichte ist Spannend und der Leser bangt und hofft mit den Geschwistern. Ein wirklich gutes Prosa-Debüt, das es zu lesen lohnt.


Von mir eine Leseempfehlung an alle Leser, die sich auch mal über den Tellerrand hinaus wagen und ihren Horizont in ein bis dato unbekannte Richtung erweitern möchten.

  (46)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(28)

46 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

"schokolade":w=1,"rorezepte;":w=1,"wohlfühlroman":w=1,"köstlichkeiten":w=1,"delikatessen":w=1,"rosmarin":w=1,"eine neue liebe":w=1,"gourmetkoch":w=1,"feinkostgeschäft":w=1

Der Duft von Rosmarin und Schokolade

Tania Schlie
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 05.03.2018
ISBN 9783956497810
Genre: Liebesromane

Rezension:

Maylis scheint ein tolles Leben zu führen. Sie hat einen wunderbaren Job in einem Feinkostrestaurant, in dem sie nicht nur Leckereien verkauft sondern ihren Kunden auch in Herzenssachen berät und manchmal als Liebesbote fungiert. Doch so schön romantisch wie auf der Arbeitsstelle geht es in ihrem Privatleben nicht zu. Sie ist leer und ausgebrannt wenn sie abends alleine ist, weiß Nichts mit sich anzufangen und hält sich Menschen, seid ihrer Scheidung auf Abstand. Als jedoch Paul in ihr Leben tritt, fragt sie sich ob es tatsächlich lohnenswert ist, ihr Herz ein Stück zu öffnen und wieder Menschen in ihr Leben zu lassen.


Der Roman „Der Duft von Rosmarin und Schokolade, von Tania Schlie ist eher sanft, dümpelt dahin, ohne unerwartete oder überraschende Wendungen und ist darum die perfekte Sommer-Sonnenschein-Happy End-Geschichte für alle Romantikerinnen. Allerdings ist Maylis, auch wenn sie es schafft, dass der Leser in kulinarischen als auch in Liebedingen voll auf seine Kosten kommt, etwas eindimensional. Sie ist für meinen Geschmack zu „normal“ und an manchen Stellen zu „pubertär“ als dass eine wirklich fesselnde Geschichte für erwachsenen Elser um ihr Leben gesponnen werden könnte.


Von mir eine Leseempfehlung für alle Liebhaberinnen von schönen, eher vorhersehbaren Romanen, bei denen das Happy End von vorneherein klar ist, die sich gerne treiben lassen und auf unerwartete Wendungen verzichten können.

  (46)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

31 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"magie":w=1,"schmuck":w=1,"schmuckkästchen":w=1

Julie Jewels – Teil 1: Perlenschein und Wahrheitszauber

Marion Meister , Nana Spier
Audio CD
Erschienen bei Der Audio Verlag, 09.03.2018
ISBN 9783742404008
Genre: Jugendbuch

Rezension:

.Julie, Jewels liebt Schmuck und bastelt selber gerne ausgefallene Schmuckstücke. Als Julie zu ihrem 16 Geburtstag ein Päckchen ihrer Großmutter bekommt, schlägt ihr Bastelherz höher, denn das Päckchen enthält eine mit funkelnden und glitzernden Edelsteinen gefüllte Schatulle. Aber die Schmucksteine sind nicht nur außergewöhnlich schön, sondern scheinen auch noch magische Kräfte zu haben.


Das Hörbuch Julie Jewels – Perlen & Wahrheitszauber von Marion Meister und gelesen von Nana Spier ist eine typische Jugendgeschichte für jünger Mädchen, leicht magisch, verspielt und unbeschwert. Die Idee der Geschichte selber finde ich gut und auch, daß für Jugendliche aktuelle Themen, wie der Schulalltag und Freundschaften, erster Leibeskummer und die Auswüchse der Pubertät im Buch eine Rolle spielen. Mich konnte die Geschichte allerdings trotzdem nicht mitreißen. Zu kindisch und eine stellenweise zu unsympathische Hauptprotagonistin. Das wird vermutlich aber daran liegen, daß, auch wenn ich ein großer Fan gut gemachter Kinder- und Jugendbücher bin, ich einfach nicht mehr zur eigentlichen Zielgruppe gehöre.


Von mir eine Hörempfehlung für junge Leserinnen mit Liebe zu zauberhaften und magischen Geschichten.

  (51)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

50 leckere Wok-Rezepte

Mattis Lundqvist
Fester Einband: 56 Seiten
Erschienen bei epubli, 27.11.2017
ISBN 9783745058307
Genre: Sachbücher

Rezension:

Braucht ein gutes Kochbuch Bilder?


Man könnte bei der Antwort sicherlich geteilter Meinung sein, aber wer das 91 Seiten starke Buch „50 leckere Wok-Rezepte“ von Mattis Lundqvist durchgeschaut und auch die Rezepte probiert hat, merkt schnell, dass schön gemachte Aufnahmen von perfekt her gerichteten Speisen zwar schön anzusehen sind, aber dass ein Kochbuch auch durchaus ohne Bilder auskommen kann.

Die Rezepte im Kochbuch sind gut und leicht erklärt, bieten von veganen über vegetarische bis hin zu Fleischgerichten für jeden Geschmack und jede Vorliebe abwechslungsreiche Gerichte. Immer mit einer Zutatenliste, einer ungefähren Zeitangabe für die Zubereitung Angaben zu den Nährwerten und oft auch mit einer Variationsmöglichkeit versehen.


Zusätzlich zu den einzelnen Gerichten gibt es im zweiten Teil des Buchs noch Tipps von der Wahl des richtigen Woks über die Pflege eines Wok, eine Liste der wichtigsten Zutaten und nützlichen Küchenutensilien über Ideen für Gewürzmischungen bis hin zu (was ich besonders schön finde) passende Buchempfehlungen.

Nett sind auch die immer wieder eingestreuten Zitate bekannter Persönlichkeiten rund ums Essen.

Von mir eine Empfehlung für Hobbyköche , denen bewusst ist, dass das Rezept selber ausschlaggebend für den Kocherfolg ist, und nicht ein gestelltes und digital überarbeitetes Bild eine perfekt zugerichteten Speise.

  (52)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

"sachbuch":w=2,"hochsensibilität":w=2,"hsp":w=2,"ratgeber":w=1,"mobbing":w=1,"fragen":w=1,"arbeitslosigkeit":w=1,"selbstvertrauen":w=1,"burnout":w=1,"ablenkung":w=1,"erschöpfung":w=1,"perfektionismus":w=1,"herausforderungen":w=1,"teamwork":w=1,"selbstwert":w=1

Hochsensible im Beruf

Brigitte Schorr
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei SCM Hänssler, 21.02.2018
ISBN 9783775158275
Genre: Sachbücher

Rezension:

.„Hochsensibilität ist keine Krankheit, sondern eines der am meisten unterschätzten Potentiale!“


Hochsensible Menschen haben es im Alltag oft schwerer als „normale“ Menschen. Sie hören, sehen und spüren mehr als ihre Mitmenschen, brauchen zur Entscheidungsfindung oftmals deutlich mehr Zeit und werden als Mimose, als besonders scheu, schüchtern und empfindlich abgestempelt.


Aber sind hochsensible Menschen tatsächlich so einfach gestrickt und werden sie dem Leben nicht Herr? Brigitte Schorr zeigt in ihrem Sachbuch „Hochsensible im Beruf – Wie empfindsame Menschen leben und arbeiten“, dass hochsensible Menschen sich durchaus in der Berufswelt und dem Leben zurechtfinden können und dass sie eine wertvolle Ergänzung und ein Gegenpol zum eher nüchternen, sachlich denkenden Menschen sein können.


Das Buch führt auf, welche Eigenschaften einem Hochsensiblen oft zueignen sind, sagt aber auch klar, dass ein hochsensibler Mensch nicht nur auf diese Eigenschaften reduziert werden kann und dass Hochsensibilität keinesfalls als Schwäche ausgelegt werden sollte. Denn Hochsensibilität ist nur eine Facette der Persönlichkeit und nicht der Mensch an sich. Sie führt aus, wie gerade diese Eigenschaften, sie oft belächelt oder als nicht ideal bezeichnet werden, sinnvoll im Berufsleben eingesetzt werden können und wie man sich generell trotz der Hochsensibilität im Alltag und dem Beruf zurechtfinden kann.


Insgesamt ein wertvolles und informatives Buch, das jedoch leider sehr trocken und nüchtern geschrieben ist und für mich, obwohl ich ein Vielleser bin, doch an manchen Stellen recht zäh zu lesen war. Zu diesem Punkt ist mir besonders das Kapitel III Berufseinstig aufgefallen. Der Text richtet sich eigentlich an Berufseinsteiger, ich hatte jedoch beim Lesen eher das Gefühl, die Autorin spreche über den Kopf der Berufseinsteiger hinweg zu den Eltern. Das finde ich sehr schade, vor allem weil die hochsensiblen Berufseinsteiger unter den Lesern sich dabei vielleicht nicht ernstgenommen oder übergangen fühlen.


Den Fragebogen am Ende des Buches um herauszufinden ob man hochsensibel ist, finde ich interessant und ich finde auch gut, dass klar gesagt wird, dass kein psychologischer Test so treffsicher ist, dass der Mensch sein Leben danach ausrichten sollte (Seite 188) Allerding haben mich manche Fragen dann doch etwas verwundert. Die Frage z.B. ob man sich stark an Werten orientiert, hat meiner Meinung nach Nichts damit zu tun, ob man hochsensibel ist oder nicht. Ein Christ z.B. der nicht hochsensibel ist, sich aber an das Wort Gottes hält, wird sich wohl stark an (christlichen) Werten orientieren.
Aber auch wenn es sich um einen eher trockenen Ratgeber handelt, der nicht so viele Ratschläge darüber liefert, wie man als empfindlicher Mensch gut durchs Berufsleben kommt, kann ich da Buch Jedem, der sich mit dem Thema Hochsensibilität beschäftigt, durchaus empfehlen.


 Mit einem Rat (der nicht nur zum Thema Hochsensibilität passt) der Autorin von Seite 12 meine Rezension beenden: „An dieser Stelle möchte ich Sie deshalb dazu einladen, genauer zu recherchieren und das Weltbild sowie die Grundhaltung der Anbieter erforschen, wenn Sie Veranstaltungen zum Thema besuchen oder eine Beratung oder Therapie in Anspruch nehmen möchten.“

  (63)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

"familie":w=1:wq=16492,"leben":w=1:wq=6334,"kinder":w=1:wq=6071,"kurzgeschichten":w=1:wq=4054,"lustig":w=1:wq=2923,"eltern":w=1:wq=2374,"kind":w=1:wq=2016,"hilfe":w=1:wq=1876,"baby":w=1:wq=1105,"lernen":w=1:wq=1088,"bilder":w=1:wq=834,"spaß":w=1:wq=782,"geburt":w=1:wq=561,"illustrationen":w=1:wq=521,"kindergarten":w=1:wq=236

Der kleine Affel Knufftuff

Florian Sperber , Isabela Sperber
Fester Einband: 128 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 12.03.2018
ISBN 9783746049977
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Knufftuff, der kleine, bunte, immer zu Späßen und Abenteuern aufgelegte, vorwitzige und nette Affel, ist die Hauptfigur des Gute-Nacht-Geschichten Kinderbuches „Der kleine Affel Knufftuff“ von Florian und Isabela Sperber. 


Knufftuff ist ganz klar Mittelpunkt aller Geschichten in diesem abwechslungsreichen Kinderbuch, das acht wunderbare, lustige, fantasievolle und teilweise lehrreiche Kindergeschichten rund um Mama, Papa, Lara, Dominik und natürlich dem Affel Knufftuff vereint. Die Figuren sind mit Liebe entworfen und wachsen dem Leser sofort ans Herz. Besonders klasse finde ich (auch wenn das jetzt in manchem Leser Augen nicht mehr zeitgemäß erscheint), daß die Familie um die sich die Geschichten drehen eine traditionelle Familie ist. Ein Vater, eine Mutter und die Kinder. 

Besonders gewitzt finde ich die Lieder, die der Affell Knufftuff immer wieder zusammen reimt. Zuerst scheinen sie nur lustig zu sein, schaut man aber genauer hin, erinnert die Sprachmelodie an bekannte Kinderlieder und so können die erst noch unbekannten Songs schnell selber gesungen werden. So wird aus dem bekannten Lied „Die Affen rasen durch den Wald…“ auf einmal „Der Affel, der rast durch den Markt…“ (Seite 33) oder aus „Old Mac Donald had a farm…“ wird „Old MacAffel war im Zoo…“ (Seite 71)
Super finde ich auch, daß das Kinderbuch personalisiert werden kann. Ich finde daß das eine wunderbare Idee ist und die Kinder sicherlich begeistert sind, wenn sie sich selber und ihre Familie im Buch entdecken.

Das Einzige, was mir persönlich nicht ganz so gut gefallen hat, sind die Zeichnungen. Das Cover selber ist total klasse, kindgerecht, eher einfach gehalten, aber schön bunt und ansprechend. Die Zeichnungen im Buch selber sind zwar auch sehr gut gemacht, ich selber finde sie aber zu „kantig“. Das ist aber mein persönlicher Eindruck und schadet der tollen Geschichte überhaupt nicht. 

Von mir eine klare (Vor-)Leseempfehlung für kleine Abenteurer und Freunden lustiger und außergewöhnlicher Geschichten. 

  (55)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(83)

115 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 83 Rezensionen

"krimi":w=7,"schweden":w=6,"mord":w=2,"spannung":w=2,"vergangenheit":w=2,"entführung":w=2,"düster":w=2,"skandinavien":w=2,"kindesentführung":w=2,"psychische probleme":w=2,"thriller":w=1,"geheimnis":w=1,"drama":w=1,"kriminalroman":w=1,"selbstmord":w=1

Sommernachtstod

Anders de la Motte , Marie-Sophie Kasten
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 02.05.2018
ISBN 9783426306246
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

In einem kleinen, beschaulichen Dorf verschwindet Billy aus dem Garten seiner Eltern. Ein Schuh, der in einem angrenzenden Maisfeld gefunden wird, ist einziger Anhaltspunkt für eine Suche nach ihm. Aber obwohl das ganze Dorf auf den Beinen ist, um bei der Suche zu helfen, scheint der Junge spurlos verschwunden zu sein. Und obwohl es einen Verdächtigen gibt, kann der Fall nie gelöst werden.


Die einzelnen Familienmitglieder gehen mit der Situation sehr unterschiedlich um. Seine Mutter begeht Selbstmord und seine Schwester Vera wird Therapeutin, die anderen Familien hilft ihre Trauer zu bewältigen und zu verarbeiten. Als eines Tages ein Mann in Veras Therapiegruppe erschient, der behauptet, daß er mit Billy befreundet gewesen sei und eine Geschichte über einen verschwundenen Jungen erzählt, kann Eva nicht anders, als zurück in ihr Heimatdorf zu reisen, um dem Verschwinden ihres Bruders auf den Grund zu gehen. Doch wem kann sie trauen, wer erzählt die Wahrheit und wen haben ihre hartnäckigen Fragen so sehr aufgescheucht, daß er versucht die Wahrheit zu vertuschen.


Mit dem Buch Sommernachtstod ist Anders de la Motte ein solider und flüssig zu lesender Kriminalroman gelungen. In zwei Zeitebenen erzählt er abwechselnd die Geschichte um Billy und die Geschichte um Veras Suche nach der Wahrheit. Dazwischen finden sich hin und wieder eines anonymen Absenders, die die Spannung noch etwas steigern. Der Autor legt viele Fährten und der Roman entwickelt sich manchmal recht unvorhersehbar in eine andere Richtung als gedacht. Bemerkenswert ist auch, daß es sich um keinen klassischen Kriminalroman handelt. Kein Ermittler der einen Fall löst, sondern die Schwester, die versucht die Wahrheit um das Verschwinden ihres Bruders zu heraus zu finden um endlich die Vergangenheit abschließen zu können.


Insgesamt ein guter, solider Kriminalroman, dem zwar am Anfang etwas der Schwung fehlt, sich dann aber zu einer sehr spannenden Geschichte entwickelt, die mit einem unvorhersehbaren aber in sich stimmigen Ende aufwartet.


Von mir eine Leseempfehlung für Fans düsterer Schweden-Krimis.

  (55)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

biografie, christentum, csu, feindseligkeitm, flüchtlingsdebatte, fremdenfeindlichkeit, fremdenhass, freude, geistlicher, gott, katholische kirche, kirche, kirchenkritik, kongo, rassismus

Und wenn Gott schwarz wäre ...

Olivier Ndjimbi-Tshiende
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Gütersloher Verlagshaus, 25.09.2017
ISBN 9783579086842
Genre: Sachbücher

Rezension:

Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit unabhängig davon welcher Religion man angehört, welche Hautfarbe oder auch welches Geschlecht man hat. Das sind Werte die im Grundgesetzt verankert sind. Soweit zur Theorie. In der Praxis sieht das leider oft nicht so aus. 

 
Oliver Ndjimbi-Tshinende, der aus dem Kongo kam, um als Priester in einer katholischen Gemeinde in Bayern seinen Dienst anzutreten, hat erlebt, daß es mit der Gleichheit der Menschen manchmal auch im zivilisierten Abendland so seine Probleme gibt. Er ist kein Flüchtling, lebt nicht auf Staatskosten, spricht Deutsch und ist gebildet. Aber, und das ist wohl das Problem, er ist schwarz.
Oliver stellt die provokante Frage, die sogleich auch Titel seines Buches ist, „Und wenn Gott schwarz wäre…“ und geht der Frage nach warum Menschen auf Grund ihrer Hautfarbe oder ihres Geschlechtes angegriffen und gepeinigt werden. Er selber, hat es am eigenen Leib erlebt. Er wurde bedroht, kritisiert und schließlich wurde im nach dem Leben getrachtet. Obwohl er lange durchhielt, hat er schlussendlich aufgegeben und seine Amt niedergelegt.

In seinem Buch stellt er die Katholische Kirche und die Gläubigen auf den Prüfstand. Er setzt sich kritisch mit der Kirchengeschichte auseinander, zeigt mit dem Finger direkt auf die „morschen“ Stellen und geht hart mit der Kirche ins Gericht. So führt er zum Beispiel an, dass das Zölibat an keiner Stelle der Bibel erwähnt wird und dass das Armutgebot (Jesu und er reiche Jüngling) nicht nur falsch interpretiert wird, sondern auch noch von der Kirche umgangen wird, indem Reichtümer angehäuft werden, die ja aber nicht dem Einzelnen, sondern der Kirche gehören und damit keinen Reichtum für z.B. den einzelnen Priester darstellen. Aber er kritisiert nicht nur, er zeigt Lösungswege auf und fordert mit Gedankenanstößen den Leser auf, selber die Kirche, ihre Gläubigen und ihr Verhalten zu hinterfragen und mit den tatsächlichen Worten der Bibel zu vergleichen. 

Er geht den Problemen auf den Grund und kommt zu der Auffassung, daß das Problem hauptsächlich daran liegt, dass das Wort Gottes in der Gesellschaft nicht mehr zählt, wir unsere geistigen und ethischen Wurzeln verloren haben und uns selbst nicht mehr achten. So wird es uns unmöglich unser Gegenüber zu achten und zu lieben und der Hass gewinnt Raum. 

Schade ist jedoch, daß er sehr einseitig „katholisch“ argumentiert. Ich hätte mir gewünscht, daß am Anfang des Buches dieser Aspekt deutlicher hervorgehoben wird. Der Autor spricht von der Amtskirche, bezieht sich aber ausschließlich auf Praktiken der Katholischen Kirche. So wünscht er sich zum Beispiel in der Zukunft, dass Priester auch heiraten dürfen, erwähnt aber nicht, daß es das Zölibat nur in der Katholischen, nicht aber der Evangelischen Kirche gibt. Traurig finde ich auch, daß ein so leidenschaftlicher Verfechter von Gerechtigkeit und Glauben selber anscheinend bei einigen Dingen die Bibel nicht ganz so genau studiert hat, denn in der Bibel wird zum Beispiel nirgendwo gesagt, daß Kelch, Monstranz und Altar mit Heiligkeit verbunden seien (Seite 66). 

Das Buch ist traurig, ehrlich und provokant und wird vielen in der Amtskirche nicht gefallen (Seite 7) und fordert doch auf sich einmal ehrlich und ganz intensiv mit der Bibel, den christlichen Werten und auch der eigenen Verhaltensweise auseinander zu setzten.

Besonders wir als Christen müssen die Nähe der Verschiedenheit ertragen lernen und uns auf unsere Gemeinsamkeiten konzentrieren (Seite 45), nämlich unseren Glauben an den einen Gott. Und spätestens wenn wir den Glauben begriffen haben, dann können wir auch akzeptieren, daß alle Menschen Gott ähnlich sind, egal welche Hautfarbe der Einzelne hat und uns an dieser Verschiedenartigkeit freuen. 

  (44)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

hörbuch
Rezension:

Leo, der kleine Löwe, ist voller Abenteuerlust und Wissbegierde. Und so reichen ihm die Erzählungen und Erklärungen von Papa und Opa zu verschiedene Epochen und Ereignissen der Weltgeschichte schon bald nicht mehr aus. Er will einfach noch mehr und noch mehr erfahren. 


Zum Glück hat Leo eine Abenteuermaschine, mit der er jeden Ort der Welt, egal in welcher Zeit besuchen kann und so erlebt er zusammen mit den kleinen Zuhörern interessante und wissenswerte „Zeitreisen“. Er begegnet den Gebrüdern Wright und erlebt mit ihnen ihren Jungfernflug, er lernt den Cowboys Jimmy im wilden Westen kennen, der ihm zeigt wie man ein richtiger Cowboy wird und er begegnet Dinosauriern. Jedes Abenteuer ist voller Informationen, die kindgerecht verpackt sind und spannend erzählt. 

Eine tolle Kinder-CD für alle voller spannender und lehrreicher Abenteuer, die wunderbar gelesen wird und dazu einlädt immer wieder angehört zu werden. 

Von mir eine klare Hörempfehlung für Kinder ab 4 Jahren.

  (55)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

21 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

bräutigam, charmant, christlicher roman, eingeschlagenes fenster, erzählungen, flucht, gewalttätiger steifvater, glitschige brücke, groschenroman, hagel, heirat, karen witemeyer, liebe, mary connealy, regina jennings

Bräute auf Abwegen

Karen Witemeyer , Regina Jennings , Mary Connealy
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 26.02.2018
ISBN 9783957344649
Genre: Historische Romane

Rezension:

.Was wäre das Leben ohne ein bisschen Liebe und Herzschmerz, ohne Romantik und Schmetterlinge im Bauch?


Ich habe mich sehr darüber gefreut, daß auch in der christlichen Literatur Liebesromane zu finden sind, auch wenn ich eigentlich nicht der klassische Liebesromanleser bin. Mir erschienen viele Liebesgeschichten als zu abwegig und vulgär. Die Protagonisten zu platt und in vielen Liebesromanen erscheinen Sexszenen die manchmal sehr unglücklich formuliert sind, als seien sie nur deshalb im Roman zu finden, weil das angeblich eben zu einem erfolgreichen Liebesroman mit dazu gehört.


Sehr positiv überrascht war ich über den Roman „Bräute auf Abwegen“ von Karen Witemeyer. Drei schöne, stilvolle, wenn auch mitunter kitschige Geschichten um die Liebe werden hier erzählt. Ohne sich im Ton zu vergreifen, ohne abstoßende Sexszenen und auf Grund des leichten und lockeren Schreibstils schön zu lesen. Auch wenn mir die Figuren stellenweise recht einfach gestrickt zu sein scheinen und für mich als direkten Menschen, sehr unglaubwürdig und auch stellenweise sehr unnatürlich agieren, ist das meiner Erfahrung nach genau das was passionierte Liebesromanleser erwarten. Für mich hätten die Geschichten gerne etwas länger sein dürfen, damit die Charaktere besser ausgearbeitet hätten werden können und die Geschichte selber sich besser hätte entwickeln können. Trotzdem finde ich, daß es sich um eine gelungene Zusammenstellung von kurzweiligen Liebesgeschichten, natürlich mit Happy End handelt.


Von mir eine Leseempfehlung für alle Liebesromanleser, der Liebesgeschichten lesen möchten, die unterhaltsam sind aber immer mit Stil und Niveau.

  (55)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

11 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

dankbarkeit, freude, friede, furcht, gebet, gelassenheit, gelassen leben, glaube, gnade, gott, gottes güte, gottes souveränität, ruhe, sorgen, vertrauen

Keine Sorge!

Max Lucado
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 26.02.2018
ISBN 9783957344694
Genre: Sachbücher

Rezension:

Keine Sorge!


Dieser Aufruf von Max Lucado, der gleichzeitig Titel seines Buches ist, klingt in unserer Zeit, in der es fast nur schreckliche Verbrechen in die Zeitung oder die Nachrichten schaffen, in der Hiobsbotschaften an der Tagesordnung zu sein scheinen und in der Schwarzmalerei weit verbreitet ist, sehr seltsam.


Wie soll das gehen, sich keine Sorge zu machen? Das Leben ist unsicher geworden, man hört und sieht es doch jeden Tag. Man ist nirgends mehr sicher und Niemand hat ein Heilmittel gegen all die schlimmen Vorgänge und die verrohende Menschheit parat.
Aber ist es das Leben, sind die Menschen wirklich so schlimm?

Vielleicht liegt das negative Gesellschaftsbild doch auch mit daran, daß wir eine Uneigenart entwickelt haben, nämlich die Fokussierung auf das was wir nicht haben, auf das Negative das wir erleben und nicht auf das was wir haben, das was Positiv im Leben ist. Aber nicht nur das, auch fehlende Kontrolle über das Leben oder die alltäglichen Sorgen, die uns gefangen nehmen, lässt uns manchmal schwarzsehen. Denn wie der Autor ausführt, scheint genau dieser reale oder scheinbare Kontrollverlust die Wurzel der Angst zu sein. Wir haben das Gefühl, daß wir unser Leben nicht oder nur sehr beschränkt beeinflussen können, und das macht Angst. Große Angst.


Max Lucado ist das alles bewusst, er kennt es aus seinem eigenen Leben und trotzdem ruft er dazu auf, sich keine Sorgen zu machen und verweist dabei auf den, der diese Botschaft, an seine Nachfolger gerichtet hat. Er verweist auf Jesus Christus, der in Philipper 4 Vers 6 sagt: „Macht euch keine Sorgen“ und diesen Apell in Lukas 21 Vers 34 nochmal verstärkt, in dem er dazu aufruft: „ Lasst euch nicht von den Sorgen des alltäglichen Lebens gefangen nehmen, sonst wird euer Herz abgestumpft werden.“


Das scheinen wir, besonders wird Christen, oft im Alltag zu vergessen. Da ist jemand der die gesamte Welt mit allen Problemen, Sorgen und Ängsten, aber auch mit ihren Freuden und ihrer Schönheit im Blick hat, auch wenn es manchmal scheint, als gerate sie aus den Fugen.


Ohne Sorgen werden wir es wohl nicht durchs Leben schaffen. Aber wenn wir uns bewusst machen, daß da einer ist, der ein offenes Ohr für unsere Sorgen hat, egal wie groß oder klein sie sind, und der die absolute Kontrolle über unser Leben hat und auch über das Weltgeschehen, so können wir doch beruhigter und sorgenfreier durchs Leben gehen und uns vielleicht auch wieder mehr auf die positiven Dinge konzentrieren.


Denn es ist doch so „Gott hat die Kontrolle er ist nahe, wir müssen uns keine Sorgen machen.“ (Seite 80)


Von mir eine ganz klare Leseempfehlung für Christen, für Pessimisten, für Angsthasen, für Menschen die ihre Sorgen nicht ablegen können und an ihnen zu verzweifeln scheinen und für „Menschen die aufgrund von Lebensangst ganz außer Atem sind“ (Seite 11).

  (49)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

bilderbuch, brunnenblog, brunnenverlag, brunnen verlag, bunteeier, freundschaft, kinderbuch, ostern, rotemütze, zusammen sind wir stark

Der kleine Igel und das verlorene Entchen

M Christina Butler , Tina Macnaughton
Fester Einband
Erschienen bei Brunnen, 19.01.2018
ISBN 9783765558702
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Der Igel und seine Freunde freuen sich über den Sonnenschein und gehen los um nach Frühlingsblumen und Tierbabys Ausschau zu halten. Als sie bei ihrem Streifzügen Mama Ente mit ihren Küken treffen, beginnt ein kleines Abenteuer, denn zwei der Küken sind verloren gegangen und gemeinsam machen sich nun der kleine Igel und seine Freunde auf, um die beiden Ausreißer zu suchen.


Das Kinderbuch Der kleine Igel und das verlorene Entchen von M Christina Butler ist nicht nur ein wunderbar gezeichnetes Kinderbuch, sondern es wartet auch mit einer Besonderheit auf. Die Mütze des Igels, die auf jeder Illustration zu sehe ist, ist „fühlbar“ und weich und als besonderes Fühlelement etwas Besonderes. Ausgezeichnet finde ich auch, daß alle Tiere freundlich und ansprechend gezeichnet sind. Mir ist in verschiedenen Kinderbüchern aufgefallen, daß vor allem Tiere wie Fuchs oder Bär manchmal mit hinterlistigen oder sogar leicht bösartigen Gesichtsausdrücken gezeichnet werden. Das finde ich immer ganz besonders schade.


Schön ist, dass den Kindern Themen wie Hilfsbereitschaft und Freundschaft kindgerecht und leicht verständlich nahegebracht wird und auch wenn das Buch Osterelemente, wie bunte Eier enthält, finde ich, daß es auch gut außerhalb der Osterzeit gelesen und verschenkt werden kann. Denn tatsächlich nehmen die bunten Ostereier nur eine Randrolle im Buch ein und sind eigentlich eher schmückendes Beiwerk als daß sie eine Relevanz für die Geschichte haben.


Von mir eine klare Leseempfehlung für Vorleser und kleine Erstleser, die diese bezaubernde Geschichte nicht nur lesen, sondern auch fühlen möchten.

  (58)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

ewigkeit, gedichte, glaube, gott, poesie

Ein Hauch von Ewigkeit: Gedanken, Gedichte, Gebete

Hans-Dieter Kreuzhof
Flexibler Einband: 124 Seiten
Erschienen bei Independently published, 08.11.2017
ISBN 9781973219330
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:

Gedichte sind etwas persönliches, denn der Dichter läßt sich oft tief in seine persönlichen Gedanken, Ansichten und seine Seele blicken. Nicht anders empfand ich die Gedichte im kleinen Gedichtband „ein Hauch von Ewigkeit“ des Autors Hans-Dieter Kreuzhof.


Kurze Gedichte, manche nur zwei Zeilen lang, und etwas längere Gedichte, manche gereimt, andere ungereimt. Manche berühren die Seele, manche entlocken dem Leser ein Lächeln, manche ein Stirnrunzeln oder Kopfschütteln. Interessant finde ich besonders, daß es sich bei den meisten Gedichten um ungereimte Texte handelt, die ich persönlich intensiver und ausdrucksvoller finde, als rein gereimte Gedichte. Aber das ist Geschmackssache. Auf jeden Fall laden die Gedichte zum nachdenken ein.

Von mir eine Leseempfehlung für Gedichtliebhaber und Menschen, die sich gerne mal auf etwas Neues und ungewohntes einlassen möchten.

  (59)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(71)

132 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 48 Rezensionen

"coco chanel":w=7,"paris":w=6,"parfüm":w=6,"liebe":w=3,"mode":w=3,"chanel nº 5":w=3,"frankreich":w=2,"20. jahrhundert":w=2,"duft":w=2,"picasso":w=2,"parfum":w=2,"modeschöpferin":w=2,"hutmacherin":w=2,"dimitri romanow":w=2,"roman":w=1

Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe

Michelle Marly
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 16.02.2018
ISBN 9783746633497
Genre: Liebesromane

Rezension:

Der Roman „Mademoiselle COCO und der Duft der Liebe“ von Michelle Marly dreht sich um eine der wohl bekanntesten Mode- und Stilikonen der Weltgeschichte. Gabrielle Chanel, die als Coco Chanel in die Geschichte einging, ist der Dreh-und Angelpunkt dieses Romans, der die Ikone drei Jahre ihres turbulenten und ereignisreichen Lebens begleitet. Kurz Rückblicke in Gabrielles Kindheit vervollständigen das Bild und lassen den Leser mit dem Gefühl zurück, Coco wirklich kennen gelernt zu haben.


Der Roman setzt in den früheren 20er Jahren ein und entführt den Leser in die schillernde Welt von Reichen und Schönen, von Künstlern und Großen Namen wie Picasso. In diese Welt ist Coco aufgestiegen. Aus eher ärmlichen Verhältnissen kommend, hat sie sich mit ihren Hutkreationen einen Namen gemacht und es scheint, als habe sie auch privat ihr Glück gefunden. Doch dieses Glück soll nicht von Dauer sein, und als Cocos Geliebter stirbt bricht für sie eine Welt zusammen. Sie zieht sich vollständig zurück, streicht ihr Schlafzimmer schwarz und trauert. Aus dieser Trauer entsteht einer der bekanntesten Düfte, Chanel No. 5, der der Liebe und ihrem verstorbenen Liebhabe gewidmet ist.

Der Roman ist gut recherchiert und läßt historische Begebenheiten leicht ins Geschehen einfließen und schafft so ein stimmiges Gesamtbild. Auch die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und lassen die Personen vor dem inneren Auge des Lesers lebendig werden.

Ein Roman über eine interessante Frau, den es zu lesen lohnt. Von mir eine klare Leseempfehlung.

  (56)
Tags:  
 
235 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.