Merelys Bibliothek

47 Bücher, 19 Rezensionen

Zu Merelys Profil
Filtern nach
47 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

kreaturen, gestrandeten, thrille, rätsel, wissenschaftlich

The Wall - Erwachen

Thomas Thiemeyer , Boris von Smercek , Uwe Laub , Rainer Wekwerth
E-Buch Text: 102 Seiten
Erschienen bei null, 04.10.2014
ISBN B00O6TM3MO
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(107)

247 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 53 Rezensionen

meer, magie, liebe, hexen, hexe

Salt & Storm - Für ewige Zeiten

Kendall Kulper , Yvonne Hergane
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 21.08.2014
ISBN 9783737351003
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover & Gestaltung:
Das Cover ist einfach ein Traum, findet ihr nicht auch? Jeder der dieses Buch schon mal in den Händen gehalten hat, wird wissen, was mich so begeistert. Es sieht nicht nur wunderschön aus, sondern fühlt sich auch noch toll an! Diese ganzen türkisen Wellen stechen hervor und es ist ein Spiel zwischen Glanz und Matt. Das Mädchen mit den endlos langen, schwarzen Haaren spiegelt das Bild, das ich von der Hauptfigur hatte, perfekt wider und selbst dass die Harre wirr herum fliegen, ergibt Sinn. Ebenfalls die Farbkombination spricht mich sehr an & alles in allem einfach rundum gelungen! Kurz gesagt: im Laden würde ich daran niemals vorbei gehen können, ohne es wenigstens mal kurz in die Hand genommen zu haben.

Charaktere:
Avery spielt in diesem Buch die Hauptrolle. Sie ist, trotz ihrem Schicksal ein relativ normales Mädchen, ohne großen Widererkennungswert. Sie war optisch nicht sehr detailliert dargestellt, was mich allerdings nicht weiter störte; ich hab mir einfach meine eigene Vorstellung von ihr gebildet. außerdem viel das Mädchen mit ihren 17 Jahren immer wieder durch ihre launische Art auf und ihre unnötigen Pöbeleien, obwohl alle ihr nur helfen wollten. Ansonsten konnte ich doch recht gut mit ihr leben und mit ihr mitfiebern; überzeugte sie doch durch ihre Sturheit und ihren Ehrgeiz, ihren Kampfgeist und ihre Nächstenliebe (das wiederspricht sich jetzt ein bisschen.. aber wer das Buch gelesen hat, wird wissen was ich meine). Sie ist authentisch, bodenständig und in gewisser weise empfindet man einiges an Mitleid für sie. Kurz gesagt, keine Ausnahme-Protagonistin aber dennoch kein völliger Fail. Man kann durchaus mit ihr leben und im Laufe der Geschichte kann man auch die Entwicklung Avery's deutlich erkennen.
Tane, der zweite Protagonist in diesem Buch gefiel mir da schon deutlich besser. Während der gesamten Geschichte über wirkt er einerseits geheimnisvoll und mysteriös, gleichzeitig erfährt man aber doch einiges über ihn; vor allem über seine Vergangenheit. Er war sympathisch, authentisch real und glaubhaft; und vor allem nicht so sprunghaft wie Avery.
Alle weiteren Figuren empfand ich als ausreichend dargestellt. Keiner besaß unglaublich viel Tiefe, und doch waren sie alle bildhaft und ehrlich; was mir gut gefiel.

Schreibstil & Perspektive:
Schon auf der ersten Seite habe ich gemerkt, dass der Stil nicht gewöhnlich ist. Erstens ist die ganze Atmosphäre sehr melancholisch und beinah deprimierend; niederschlagend. Zweitens werden sehr, wirklich sehr viele Vergleiche zum Meer gezogen, was mit der Zeit ein wenig störend wirkt. Ansonsten liest sich das Buch ganz gut, wenngleich ich doch bei manchen Sätzen erst einmal inne halten und überlegen musste, was damit nun gemeint war - zugegeben, ich fand nicht immer eine Antwort darauf. Dennoch besaß ich durchgehend ein klares Bild der Kulissen und der aktuellen Geschehnisse vor Augen und kann nicht behaupten, dass mir der Stil überhaupt nicht gefallen hat. Sicherlich auch nur wieder Ansichtssache und auch wenn ich hier und da einen kleinen Kritikpunkt am Stil und der Sprache habe, heißt das noch lange nicht, dass er sich nicht leicht und flüssig lesen ließ; zumindest größtenteils nicht. Erzählt wird übrigens aus der dritten Person bzw. dem allwissenden Erzähler, und in der Gegenwart! Für mich ein wenig ungewohnt, aber es dauerte nicht lange, dann hatte ich mich auch damit arangiert.

Story & Umsetzung:
Die Idee hinter dieser Story ist beeindruckend. Während ich anfangs noch mit einer recht gewöhnlichen Fantasy-Geschichte gerechnet habe, wurde ich sehr schnell eines Besseren belehrt. Kendall Kulper verknüft ein aktuelle Thema, das schon eine geraume Weile in den Nachrichten zu hören ist, mit einer wirklich sehr gelungenen Hexen-Geschichte! Walfang! Ich gestehe, mich persönlich beschäftigt dieses Thema nicht sehr; wenngleich es mir doch auch nicht unbekannt ist. Nun jedoch habe ich durch das Buch ganz neue Eindrücke von den Machenschaften der Walfänger bekommen und muss sagen, dass die Autorin da nichts, aber auch garnichts schön redet. Sie erinnert mit ihrer Geschichte  eher daran, wie schlimm sowas tatsächlich ist und es hat mich überrascht, dieses ernste Thema in einem Jugendbuch vorzufinden. Dennoch muss ich sagen, dass ich diese Idee absolut erstaunlich und mutig und vor allem einfallsreich finde! Der Einstieg fiel mir leicht und ich war sofort in der Geschichte drin. Viele Informationen werden dem Leser häppchenweise zugeschoben, sodass man alles versteht, aber nicht überfordert damit ist. Die Spannung bleibt allerdings während der Anfangszeit aus; leider. Obwohl es ein wenig dauert, bis die Geschichte dann endlich Fahrt in Fahrt kommt, die Segel hisst und sich das Tempo steigert. Ist es aber dann mal soweit, gibt es meiner Meinung nach nichts mehr auszusetzen. Ab diesem Moment bleibt die Spannung, ebenso wie die Gefühle, permanent aufrecht und sinken kein einziges Mal nennenswert ab. Das große Finale riss mich dann nochmal ordentlich mit, ehe ich ein wenig verwundert über den Schluss war. Natürlich emfinde ich es immer als erwähnenswert, wenn der Schluss so völlig anders ist, als man ahnt.. doch in diesem Fall konnte mich das Ende nicht vollkommen überzeugen. Leider.
Fazit:
Ein Buch, das einen einerseits völlig überrascht und begeistert, gleichzeitig aber doch einige Schwächen aufzuweisen hatte. Ich denke, wer über solch kleine Kritik-Punkte hinweg sehen kann, der dürfte mit "Salt & Storm - für ewige Zeiten" wirklich gut unterhalten werden. Die Kulisse ist atemberaubend schön und das Finale ein absolutes Highlight. Von mir gibt es gut gemeinte 3 Sterne.

  (3)
Tags: erbe, fantasy, für ewige zeiten, hexen, jugendbuch, kendall kulper, liebe, liebesgeschichte, meer, mord, piraten, salt & storm, schicksal, schiffe, sea, spannung, tot, träum, traumdeuten, walfang   (20)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(166)

307 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 73 Rezensionen

freundschaft, der kleine prinz, familie, frankreich, reise

Bäume reisen nachts

Aude Le Corff , Claudia Steinitz
Flexibler Einband: 201 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 10.03.2014
ISBN 9783458360193
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

52 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

liebe, dubai, urlaub, herzgeblubber, strand

Herzgeblubber

Kati Abrahamson
E-Buch Text: 203 Seiten
Erschienen bei null, 16.08.2014
ISBN B00MSZEBP0
Genre: Liebesromane

Rezension:

Cover & Gestaltung:
Diese Covergestaltung überzeugte mich schon auf den ersten Blick. Es wird schon allein vom Optischen her, dass es sich hierbei um eine Geschichte handelt, die eher für jüngere Leser geschaffen wurde. Ich find diese Silhouetten-Pärchen total ansprechend, ebenso wie die vielen Herzchen und die Schrift des Titels. Leider hab ich dieses schöne Cover nur in schwarz-weiß auf dem Reader, sodass ich diesen Ombre-Look nur vom Internet her beschreiben kann. Ich liebe Ombre total und gerade in diesem Pink-Rosa-Verlauf. Auch die kleinen Palmen, das Burj Khalifa und die Kamele - ich finde einfach, dass sich der Fotograf da wirklich große Mühe gegeben hat und ich voll und ganz nachvollziehen kann, wieso Kati sich für dieses Cover entschieden hat.

Charaktere:
Harmonie war eine sehr reale Protagonistin, die mich von der ersten Sekunde an begeisterte. Sie war exakt so, wie ich mir ein 14-jähriges Mädchen in der heutigen Zeit vorstelle. Sie war sympathisch, und authentisch und alles in allem einfach sehr liebenswert. Ich konnte ihre Handlungen bzw. ihre Gedanken zwar nicht immer nachvollziehen, aber immerhin liegt es auch schon ein paar Tage zurück, dass ich 14 Jahre alt war.  Außerdem war sie sehr eingehend beschrieben und besaß jede Menge Gefühle, allen voran die Scham.
Die Eltern von Harmonie, deren Namen ich schon wieder vergessen habe, waren einfach grandios! Der Vater verkörperte den totalen Kontrollfreak und die Mutter ist voll und ganz eine Esoterik-Tante. Allein diese Mischung machte die beiden herrlich chaotisch und verrückt. Ich liebte es, auch wenn mir beiden oft genug mächtig auf die Nerven gingen. Beide waren total überspitzt und unrealistisch dargestellt, aber exakt das machte sie erst richtig liebenswert. Ich hätte mir kaum bessere Eltern für Harmonie wünschen können - zumindest sorgten beide für jede Menge Lacher.
Alle anderen Figuren mochte ich ebenfalls. Alle waren auf ihre Art und Weise überzogen und unrealistisch, doch im Gegensatz zu so gut allen anderen Büchern, war das hier wahrlich ein Segen. Egal ob es um Krümel ging, um Tom, um Ekeltom.. einfach alle. Ich mochte im Grunde jeden einzelnen von ihnen total gern und konnte mir jeden gut vorstellen.

Schreibstil & Perspektive:
Schon von Anfang an hatte ich gehofft, dass ich die liebe Agathe/Kati zwischen den Zeilen finde & sie war präsenter als würde sie mir gegenüber sitzen. In jedem einzelnen Buchstaben spürte ich ihre Leidenschaft, ihren Humor und ihre mega sympathische Art. Das Buch hat sich unglaublich schnell, leicht und flüssig lesen lassen, es war absolut verständlich und einfach und ich glaube, dass dieser Stil sowohl jungen Mädels als auch den älteren Lesern zusagen wird. Auch die gewählte Sprache und Perspektive gefielen mir ausgezeichnet. Ich lese unglaublich gern solch Tagebuch-Einträge und ich empfand es als sehr treffend, wie die Autorin alles dargestellt hat - sie hat ein 14-jähriges Mädchen voll und ganz getroffen. Großes Kompliment!

Story & Umsetzung:
Es fällt mir ein wenig schwer, diesen Abschnitt so richtig in Worte zu fassen, und dennoch will ich es versuchen. Die Geschichte erinnerte mich von der ersten Sekunde an, an ein "Freche Mädchen - Freche Bücher" -Buch [was keineswegs schlecht ist, da ich diese Bücher selbst heute noch unfassbar gern lese]. Ein Teenager-Mädchen, ungeküsst, tierisch genervt von ihren Eltern und in Besitz eines Tagebuches - all das passte herrlich in dieses Bild was ich von dem Buch von Beginn an hatte.
Der Einstieg fiel mir deswegen auch sehr leicht, ich war binnen weniger Zeilen schon voll in der Geschichte drin und konnte mir das ein oder andere Schmunzeln nicht verkneifen. Leider Gottes folgte dann der Mittelteil des Buches, in dem ich teilweise doch angenervt war von den Situationen und den Handlungen sowie den Gedanken der Protagonistin. Szenen bzw Sätze wie "in diesem Moment hätte ich am liebsten XYZ gesagt.." und ich dachte mir einfach permanent "WIESO SAGST DU ES DANN NICHT?". Also ich hab mir mit 14 Jahren nicht mehr so viel sagen lassen & ich hab mir vor allem nicht so viel gefallen lassen. Also da bin ich dann teilweise auch ein bisschen wütend geworden, weil ich selbst so genervt von den Erziehungsmethoden der Eltern war. Der Schluss hingegen war nochmal eine richtig schöne Achterbahn der Gefühle und hat mir persönlich auch gezeigt, dass sich Harmonie im Laufe der Geschichte sehr wohl weiterentwickeln konnte; ebenso wie die Eltern ihre Fehler einsahen. Das besserte dann die Kritik von zuvor aus, jedoch kann ich sie nicht komplett ausblenden, sodass ich eben den die 1.5 Sterne abziehen muss.

Fazit:
Ein Roman der eher für die jüngere Generation geschrieben wurde, durchaus aber auch einen älteren Leser überzeugen kann. Bis auf 2-3 kleine Kritikpunkte wirklich lesenswert. Außerdem sehr unterhaltsam, humorvoll, sympathisch und glaubhaft. Trotz der anderthalb fehlenden Sternen spreche ich eine Lese-Empfehlung für dieses Buch aus.

  (5)
Tags: agathe knoblauch, chicklit, dubai, herzgeblubber, liebe, mädchenroman, pubertät, urlaub   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(87)

152 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 27 Rezensionen

dystopie, nachtsonne, liebe, überleben, sonne

NACHTSONNE - Der Weg des Widerstands

Laura Newman
E-Buch Text: 282 Seiten
Erschienen bei null, 23.05.2014
ISBN B00KJP39VS
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(117)

293 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 24 Rezensionen

feen, fantasy, jugendbuch, kiersten white, liebe

Tears 'n' Kisses

Kiersten White , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Loewe, 17.06.2013
ISBN 9783785572405
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(224)

452 Bibliotheken, 11 Leser, 4 Gruppen, 49 Rezensionen

facebook, salzburg, mord, lyrik, krimi

Blinde Vögel

Ursula Poznanski ,
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 02.04.2013
ISBN 9783805250450
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(102)

235 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

geister, liebe, tod, dreiecksbeziehung, fantasy

Zwischen Ewig und Jetzt

Marie Lucas
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 27.03.2014
ISBN 9783596195015
Genre: Romane

Rezension:

Cover und Aufmachung:
Ich finde das Cover sehr gelungen und vor allem aber aussagekräftig! Die oberen Bäume im hellen Bereich mit dem Liebespaar und unten die Erde, die dunkle Seite und die Wurzeln der Bäume und dem Toten. Dieser Kontrast steht in tollem Vergleich mit dem Inhalt, sodass ich dieses Mal wirklich sagen muss, dass es nicht nur wunderschön aussieht, sondern auch sehr schön zur Geschichte passt. Auch der Titel in dem knalligen Pink-Ton finde ich gelungen und bin rundum zufrieden mit der Gestaltung dieses Buches.

Schreibstil und Perspektive:
Der Stil hat mich ebenso wie das Cover gänzlich überzeugt. Das Buch hat sich sehr schnell lesen lassen, war flüssig geschrieben und auf großartige Ausschmückungen wurde komplett verzichtet, sodass man sich nicht ewig an Kleinigkeiten aufhalten musste. Dennoch war der Stil glaubhaft und informativ und sehr real. Während des ganzen Lesens hatte ich ein absolut klares Bild von den jeweiligen Szenen vor Augen und fühlte mich in manch einer Stelle regelrecht in die Story hinein gezogen.
Geschrieben wurde das Buch im Übrigen in der ersten Person, also aus der Ich-Form aus der Sicht von Julia, und obendrein in der Vergangenheit.

Protagonisten und weitere Figuren: Julia ist eine herrlich liebenswert dargestellte Figur, die nicht nur durch Sympathie und Realitätsnähe glänzt, sondern auch durch Herzlichkeit und einer Menge Gefühle. Gleichzeitig jedoch empfand ich so etwas wie Mitleid für die 16-jährige Schülerin, immerhin musste sie erfahren, dass ihr gesamtes Leben auf einem ganzen Lügengerüst aufgebaut ist. Ich konnte von der ersten Seite an mit ihr mitfiebern und mich mit ihr identifizieren, sodass ich zusätzliche Spannung erhielt, indem ich einfach permanent auf ein Happy End hoffte. Kurz gesagt: Julia war eine sehr detaillierte Protagonistin, die das Herz auf dem rechten Fleck trug und einen durchaus annehmbaren Humor besaß.
Die beiden Jungs; Felix und Nicki. Beide sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht und trotzdem konnte ich beide lieb gewinnen. Felix, der wohlhabende Schönling mit den blonden Haaren und den blauen Augen, der angesagt und beliebt ist. Und dann Nicki, den alle als 'verrückt' betiteln und ihn dessen schwarze Haare und sein Lippenpiercing zu einem "Grufti" machen. Trotz dieser Unterschiede, konnte ich doch ein paar Parallelen zwischen ihnen ziehen und es gab sogar hin und wieder kleine Gemeinsamkeiten, die mich wirklich überrascht haben. Wie schon gesagt: beide waren mir super sympathisch, ich konnte mit beiden mitfiebern und mitleiden und es fiel mit letztlich schwer, mich für einen Favoriten zu entscheiden. Ich muss gestehen, ich hätte mich höchstwahrscheinlich, wenn ich Julia gewesen wäre, für Felix entschieden - ob sie es wohl auch tut? Ich werde nichts verraten, das müsst ihr nämlich selbst lesen.
Alle weiteren Figuren waren ausreichend detaillreich dargestellt worden und besaßen Eigenheiten und Tiefe. So konnte ich alle gut auseinander halten und auch bei den Nebencharakteren Lieblinge herauspicken. [Standart-Satz eben ;) ]
Handlung, Idee, Umsetzung: 
Die gesamte Geschichte beginnt damit, dass Julia von einer Mitschülerin namens Alice alles gezeigt bekommt, was an ihrer neuen Schule wichtig ist. Doch während des Rundgangs fallen die Blicke der 16-Jährigen auf einen Jungen, der mutterseelenallein auf dem Schulhof steht und keiner scheint sich so richtig zu ihm hin zu wagen. Auf Julia's Nachfragen hin verrät Alice ihr, dass es sich hierbei um Nicki handelt, der aber zurück sei. Innerhalb kürzester Zeit merkt Julia allerdings, dass er eine gewisse Anziehungskraft auf sie ausübt - alles nicht so dramatisch, wäre da nicht Felix, ihr fester Freund.
Die gesamte Idee ist nicht unbedingt neu, wahrscheinlich gibt es mehr Dreieck-Beziehungs-Bücher, als alles andere & in so gut wie jedem (Jugend)Buch wird eine solche ausführlichst behandelt und beschrieben. Als Leser hat man da kaum noch Spielraum für Fantasie, doch bei diesem Werk war es anders. Denn wenn man den Klappentext erst einmal gelesen hat, vermutet man eine seichte Story ohne große Highlights und ohne wirkliche Spannung. Dann liest man die ersten 20 Seiten und kann nicht anders, als eine Augenbraue zu heben. Fantasy?? Woher kommen denn nun diese "Fabelwesen" ?? Ich selbst war mehr als erstaunt, als plötzlich Geister auftauchten und später auch noch von Engeln die Rede ist. Ich finde, DAS hätte man unbedingt [!!] irgendwo erwähnen sollen! Wenigstens einen Teil davon, denn ich kann mir gut und gern vorstellen, dass es eine große Sparte Leser gibt [zu denen ich keinesfalls gehöre] kein Freund von Fantasy-Literatur ist, vor allem wenn man meiner Meinung nach schon auf eine wirklich gute Portion Irrealität trifft bei diesem Buch. Aber beginnen wir erst einmal dort, wo es sich gehört: am Anfang! Ich bin sehr gut und leicht in die Geschichte rund um Julia rein gekommen, der Einstieg ist sehr leicht gehalten und man lernt zuerst vieles kennen; nicht zu ausführlich, aber doch eingehend genug. Als dann die fantasievollen Elemente als Licht kamen, war ich erst einmal verwundert, doch trotzdem verlor das Buch für mich keinen Reiz. Ich empfand es weiterhin als spannend und habe mit Julia mitgefiebert, als wäre ich sie selbst. Doch als es immer rasanter wurde, musste ich auch schmerzlich feststellen, dass das Buch jegliche Bodenständigkeit verlor. Es wurde teilweise wirklich absurd und es kamen Elemente darin vor, die laut meiner Meinung nicht im Geringsten zum Rest der Geschichte passten. Es ist schwer zu erklären, was ich damit meine, ohne euch zu viel zu verraten; aber ich hätte mir, alles in allem, einen deutlich menschlicheren Schluss gewünscht und kein so überzogenes Ende, das ich der Autorin nicht im Geringsten abnahm. Kurz gesagt: die Spannung war zwar da, wurde aber im Laufe der Zeit unglaubwürdig und abgehoben, sodass das Buch etliche Pluspunkte verlor.
Fazit:
"Zwischen Ewig und Jetzt" konnte mich zwar in der ersten Hälfte komplett überzeugen, verlor aber gen Ende seine Glaubwürdigkeit und löste eine gewisse Enttäuschung bei mir aus. Ich denke allerdings, dass ich hätte doch noch einmal ein Bäumchen mehr hätte vergeben können, wäre ich auf das Genre Fantasy vorbeitet gewesen.

  (3)
Tags: dreiecksbeziehung, einzelband, fantasy, geister, jugendliche, liebe, lügen, schicksal   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(681)

1.729 Bibliotheken, 84 Leser, 17 Gruppen, 114 Rezensionen

dystopie, virus, justin cronin, endzeit, vampire

Der Übergang

Justin Cronin , Rainer Schmidt
Flexibler Einband: 1.019 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 12.12.2011
ISBN 9783442469376
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(212)

385 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

liebe, sex, kunst, erotik, begehren

Fire after Dark - Tiefes Begehren

Sadie Matthews , Tatjana Kruse
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 07.03.2013
ISBN 9783596196838
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(229)

414 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 35 Rezensionen

liebe, rockstar, paige toon, drogen, los angeles

Du bist mein Stern

Paige Toon ,
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 14.07.2011
ISBN 9783596179367
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(730)

1.368 Bibliotheken, 19 Leser, 14 Gruppen, 257 Rezensionen

insel, fantasy, monster, kinder, zeitschleife

Die Insel der besonderen Kinder

Ransom Riggs , Silvia Kinkel
Fester Einband: 415 Seiten
Erschienen bei PAN, 02.11.2011
ISBN 9783426283684
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

109 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

amok, lionel shriver, erziehung, amoklauf, verzweiflung

Wir müssen über Kevin reden

Lionel Shriver , Christine Frick-Gerke , Gesine Strempel
Flexibler Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 10.08.2012
ISBN 9783548284767
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(160)

394 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 32 Rezensionen

liebe, meerjungfrau, meer, mythica, poseidon

Mythica - Göttin des Meeres

P.C. Cast , Christine Strüh , Anna Julia Strüh
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.05.2012
ISBN 9783596193837
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(272)

612 Bibliotheken, 5 Leser, 4 Gruppen, 66 Rezensionen

liebe, venus, fantasy, olymp, göttin

Mythica - Göttin der Liebe

P.C. Cast , Christine Strüh , Anna Julia Strüh
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 08.03.2012
ISBN 9783596193875
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

206 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 54 Rezensionen

dystopie, superkräfte, superhelden, brandon sanderson, fantasy

Steelheart

Brandon Sanderson , Jürgen Langowski
Fester Einband: 450 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.06.2014
ISBN 9783453268999
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover und Aufmachung:
Ich bin so froh, dass der Verlag dieses Buchcover aus dem Englischen übernommen hat. Es sind nur Winzigkeiten die sich vom Originalen unterscheiden und selbst hier finde ich das Deutsche sogar besser. Ich liebe dieses Cover und nicht zuletzt war es schlicht und ergreifend ein Coverkauf. David, die Hauptfigur, der in diesem Durchbruch steht und das Chaos betrachtet - es passt einfach unfassbar gut zum Inhalt des Buches und spiegelt wieder, was der Leser in der Geschichte erlebt. Auch der leicht hervorgehobene Titel, der einen leichten Ombre-Einschlag aufweist, passt super und sagt mir zu. Kurz gesagt: ich liebe liebe liebe liebe dieses Cover und freue mich so sehr, es im Regal stehen zu haben.




Schreibstil und Perspektive:
Brandon Sanderson schreibt unglaublich real und schafft es, mit bloßen Worten eine Spannung zu erschaffen, die man am eigenen Leib spüren kann. Ich habe selten einen so eingehenden Schreibstil erlebt, und es war mir ein Vergnügen, einem Rennbob gleich durch die Geschichte zu schlittern. Flüssig und schnell, so lässt sich dieses Buch lesen. Und trotz dieser Lobeshymnen hab ich einen winzigen Kritik-Punkt, der mich einfach nicht loslässt und meinen Freund selbst jetzt noch zum schmunzeln bringt: in jedem zweiten oder dritten Satz ist irgendwas "stählern" .. mir der Zeit wurde es zwar besser, doch auf den ersten 50 Seiten ging mir das Wort so auf den Keks, dass ich oft nur die Augen verdrehen konnte. Außerdem sind mir auf den ersten Seiten einige Tipp/Schreibfehler ins Auge gesprungen, wofür der Autor allerdings nichts kann, sondern das dem Verlag in die Schuhe geschoben werden muss. Nichts desto trotz liebte ich den Stil und genoss es, ihn auf mich wirken zu lassen.


Protagonisten und weitere Figuren: Der 18-jährige David erlebt den Alptraum aller Kinder, denn im zarten Alter von 8 Jahren muss er mitansehen, wie sein Vater von einem der mächtigsten Superhelden (Epics) erschossen wird - seit diesem Tag schwört er Rache! Zu allererst war es für mich eine seltene Ehre, einen männlichen Protagonisten zu begleiten, denn die sind ja bekanntlich eher schwerer zu finden. Und trotz dessen konnte ich mich herrlich leicht und schnell in ihn hinein versetzen und mit ihm mitfiebern. Ich will nicht behaupten, ich habe mich mit ihm identifiziert, denn sowas Schlimmes sollte eigentlich keine Kinderseele mitmachen müssen, trotzdem hat es der Autor geschafft, David's Gefühle real wirken zu lassen, nicht übertrieben und nicht zu deprimierend, sondern exakt im richtigen Ausmaß, um es nachvollziehen zu können, was er tut und was er denkt. Er war authentisch, lebensecht und vor allem sympathisch. Dank der Tiefgründigkeit, mit der er ausgestattet wurde, war er einer der besten Protagonisten die ich jemals auf ihrer Reise durch die Geschichte begleiten durfte.
Alle anderen Figuren waren nur nebensächlich, und doch hatte jeder seine eigene Geschichte, was ihnen Tiefgang und Realitätsnähe verlieh. Jeder einzelne war mir sympathisch, war authentisch und glaubhaft, sodass ich keinerlei Probleme besaß, mich auch auf sie gänzlich einzulassen. Ich mochte die Charaktere alle sehr und werde sie, wenn ich jetzt so darüber nachdenke, mit Sicherheit vermissen.


Handlung, Idee, Umsetzung: 
Mit 8 Jahren verliert David seinen geliebten Vater, nämlich durch die Hand von Steelheart, dem mächtigsten Epic aller Zeiten. Steelheart gilt als unverwundbar, bärenstark und herzlos. Seit jenem Tag schwört David Rache und widmet 10 Jahre seines Lebens der Erforschung der Epics. Bald scheint er alles über die gefühllosen "Menschen" zu wissen, doch seinen Plan allein umsetzen kann er nicht. Also will er sich den legendären Rächern anschließen, die ihn bei seinem Plan unterstützen sollen.Und plötzlich beginnt eine Hetzjagd gegen Wesen, die im Grunde allesamt unbesiegbar sind.
Die Idee mit den Superhelden ist bereits bekannt, doch da ich mich ansonsten meist von solchen Geschichten fern gehalten habe, war es für mich unglaublich erfrischend, eine derartige Story zu verschlingen. Andererseits fehlen mir auch komplett die Vergleichsmöglichkeiten und ob das nun gut oder schlecht ist, kann ich so garnicht sagen.
Brandon Sanderson schreibt sehr eingehend, bild - und glaubhaft. Der Einstieg fiel mir erstaunlich leicht, denn der Prolog beginnt damit, wie David's Vater stirbt und der 8-jährige Junge alles mitanschauen muss. Man hat also überhaupt keine Zeit, sich auf irgendwas vorzubereiten, denn Atempausen sind in dem Buch eher selten anzutreffen. Die Spannung ist also permanent vorhanden, sodass es mir permanent schwer fiel, das Buch zur Seite zu legen. Je länger man liest, umso rasanter wird das Tempo, und der Schluss ... WOW!! Also mit überraschenden Wendungen geizt der Autor definitiv nicht und das Ende hat mich einfach nur von den Socken gerissen. Ich muss gestehen, es gab auch 1-2 Stellen, die ich ein wenig unrealistisch fand, doch ich denke, wenn Epics herum wandeln und die Menschheit unterdrückt, darf man da locker ein oder zwei Augen zudrücken.

Fazit:
"Steelheart" war für etwas völlig Neues für mich, sodass ich mich gut davon überraschen lassen konnte. Die Spannung ist atemberaubend und die Umsetzung der Idee einfach genial. Viele überraschende Wendungen und Details machen diese Geschichte zu einem wahren Page-Turner und bescherten mir unvergessliche Lese-Stunden.

  (7)
Tags: action, brandon sanderson, epics, highlight, intrigen, kampf, spannung, superkräfte, überraschungen   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(225)

519 Bibliotheken, 7 Leser, 3 Gruppen, 92 Rezensionen

antonia michaelis, suche, jugendbuch, eltern, november

Niemand liebt November

Antonia Michaelis , Kathrin Schüler
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 20.08.2014
ISBN 9783789142956
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover & Gestaltung:
Das Cover hat mir in diesem Fall unfassbar gut gefallen. Diese herbstliche Kulisse passt perfekt zum Inhalt, die Schrift sowie die Farbe des Titels sind auf die goldenen Blätter abgestimmt und dieser neblige Park kommt ebenfalls in der Geschichte vor. Ganz besonders erwähnenswert finde ich allerdings dieses leuchtend gelb/orangene Zelt - denn wenn man den Schutzumschlag abnimmt, ist es exakt das selbe Bild, nur eben ohne das besagte Zelt - und das macht es erst richtig interessant. Ich werde darauf aber nicht näher eingehen, die Erklärung steht ohnehin im Klappentext.

Charaktere:
November, ein 17-jähriges Mädchen das, von den eigenen Eltern im zarten Alter von 6 Jahren allein in der Wohnung zurück gelassen wird. Seitdem wird sie, einem Gegenstand gleich, von Heim zu Heim oder von Pflegefamilie von Pflegefamilie gereicht. Schon auf den ersten Seiten kam Mitleid für sie auf. Ich kann und will mir garnicht vorstellen, wie es sein muss, wenn einem solch ein Schicksal widerfährt. Mit 6 Jahren bitterlich im Stich gelassen und dann nie mehr richtig geliebt worden. Diese Tatsache machte es mir zwar schwer, mich mit ihr zu identifizieren bzw. mich in sie hinein zu versetzen, doch größtenteils war sie mir sympathisch, sowie sie auch meistens authentisch wirkte. Ich kann mir gut vorstellen, dass es noch mehr so Jugendliche wie November gibt, schon allein weil sie mir mich ein typisches Straßenkind darstellte. Nichts desto trotz fieberte ich von der ersten Sekunde an mit ihr mit, litt und verkniff mir hin und wieder ein Tränchen.
Katja - ein Mann - war mir über all die 450 Seiten einfach suspekt. Ich konnte überhaupt nicht einschätzen, ob er denn es nun gut mit November meinte oder ob er irgendwas im Schilde führte, was zum nächsten Chaos führen würde. Letztlich konnte ich ihn zwar nie wirklich mögen, doch ich akzeptierte ihn und seine leicht verschobene Art, die so wunderbar zu einem Mann, der in einer Kneipe wie dem Bottled bedient, passte.
Alle weiteren Figuren waren ausreichend detaillreich und mit genügend Tiefgang beschrieben, sodass ich mir einen jeden klar vor Augen führen konnte. Auch die allgemeine Bandbreite an Charakteren fand ich toll & zeugt von Kreativität der Autorin. Ebenso sorgt es für Abwechslung während des Lesens.

Schreibstil & Perspektive:
Zugegeben, ich brauchte einige Seiten lang, um mich an den sehr ungewöhnlichen Stil zu gewöhnen. Antonia Michaelis schreibt unglaublich märchenhaft, beinah poetisch und greift sehr oft zu Metaphern. Ich fühlte mich regelrecht in einer anderen Welt, fern ab jeglicher Zivilisation und genau das war es, was mich faszinierte und begeisterte. Metaphern, auf die ich niemals gekommen wäre, bescherten mir Überraschungsmomente und ein unvergleichliches Lesegefühl. Dennoch ist das Buch verständlich und von der Sprache her absolut jugendgerecht.
Geschrieben wurde es übrigens in der dritten Person/Vergangenheit. Und ich muss sagen, ich bin verdammt froh, dass nicht die erste Person gewählt wurde. Ich glaube, ich wäre in manchen Szenen wirklich an meine Grenzen geraten, hätte ich es aus der Ich-Perspektive lesen müssen.

Story & Umsetzung:
Jetzt kommen wir an einen Punkt, an dem mir nach wie vor die Worte fehlen und ich weiß mit 100%iger Sicherheit, dass sich daran nichts ändern wird. Aber beginnen wir beim Einstieg: bis auf die leichten Startschwierigkeiten mit dem Schreibstil bin ich unglaublich gut in die Geschichte rein gekommen. Die Spannung war von der ersten Sekunde an fühlbar und stieg mit jeder Seite noch einmal an. Auch das Tempo am Anfang überraschte und begeisterte mich gleichermaßen. Nie wusste man so richtig, was Realität und was Phantasie war, teilweise war es wirklich derart nervenzehrend, dass ich unbemerkt die Luft anhalten musste!
Nun zum Haken: dieses Buch ist empfohlen ab 16 Jahren. Dies unterschreibe ich dick und fett und rot und neonblau blinkend! Denn in diesem Buch gab es Szenen, die zart besaitete Jugendliche mit Sicherheit nicht ohne Weiteres wegstecken können. Für mich war es stellenweise, von den Geschehnissen her, zu hart für ein Jugendbuch, gleichzeitig weiß ich aber, dass Erwachsenen-Thriller dann doch noch einmal ein ganzes Stück heftiger ausfallen können. Nichts desto trotz empfinde ich es als unumgänglich, dies zu erwähnen. Klar wird es immer solche und solche Jugendliche geben, aber es ist nunmal meine persönliche Einschätzung. Ich bin inzwischen 22 Jahre alt und verkrafte, was in dieser Geschichte passiert - vielleicht können das 16-Jährige auch, aber ich muss erwähnen, dass es teilweise schon sehr nah an der Grenze zum Erwachsenen-Thriller ist.
Der Schluss war leider nicht das Highlight, was ich mir gewünscht hätte, gleichzeitig habe ich aber auch gespürt, dass die Autorin in dieser Hinsicht auf andere Dinge wert gelegt hat: nämlich auf die Empfindungen des Lesers. Ich hatte das Gefühl, als würden sämtliche Gefühle die man auch nur irgendwie verspüren kann, auf mich einprasseln; und das gleichzeitig und das war dann doch noch einmal ein Erlebnis für sich.

Fazit:
Ein Jugendbuch mit sehr krassen Szenen, die ich nicht jedem 16-jährige antun würde; gleichzeitig überzeugte mich dieses Werk aber von der ersten bis zur letzten Seite und ich komme nicht umhin zu sagen, dass es grandios war! Überraschungen, Wendungen und Spannung, wohin man auch blickte und eine Protagonistin, die es hätte nicht schlimmer treffen können. Ich empfehle dieses Jugendbuch nur hartgesottenen Teenagern oder dann eben Erwachsenen. 5 von 5 möglichen Sternen. Großes Lob an Frau Michaelis!

  (4)
Tags: heimkinder, jugendbuch, jugendthriller, kneipe, liebe, obdachlose, spannung, thriller   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(456)

702 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 56 Rezensionen

liebe, erotik, addicted to you, m. leighton, sex

Addicted to You - Atemlos

M. Leighton , Kerstin Winter
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.04.2014
ISBN 9783453418325
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(425)

881 Bibliotheken, 11 Leser, 2 Gruppen, 116 Rezensionen

liebe, jugendbuch, familie, boston, freundschaft

Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte

Jessica Park , Bea Reiter
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Loewe, 21.07.2014
ISBN 9783785578674
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde auf LovelyBooks lesen dürfen und dafür möchte ich mich hiermit ganz herzlich bedanken. Es war mir eine riesige Freude und ich hatte jede Menge Spaß. Doch nun zur eigentlichen Rezension:
Das Cover ist einfach himmlisch, im wahrsten Sinne des Wortes! Die türkisblaue Farbe in Kombination mit dem dreifarbigen Titel, gefällt mir einfach klasse. Auch die Schrift sieht schön aus und macht das Cover zu einem Hingucker. Die kleinen bunten Fallschirme spiegeln den Inhalt sehr überraschend wieder und machen das Cover für mich perfekt. Ein Highlight in meinem Bücherregal, definitiv!
Die Charaktere sind allesamt sehr tiefgründig, emotional ausgearbeitet und detailliert dargestellt. Julie, die Hauptfigur der Story ist sehr sympathisch, und zwar von der ersten Seite an. Ihre Handlungen sind stets nachvollziehbar und gut durchdacht und vor allem handelt sie sehr aus dem Bauch heraus, wofür ich sie von Beginn an liebte. Sie wirkte lebensnah, ehrlich und ihre sarkastische Art ist einfach so erfrischend und herzlich. Ich bin voll und ganz angetan von habe sie zum Schluss nur schwer ziehen lassen können. Matt, die zweite Hauptfigur war ein richtiger Sheldon, ein vollkommener Nerd und das auf eine sehr liebenswerte Art. Seine leicht verschrobene Art machte ihn sympathisch und realistisch und an Humor bzw Sarkasmus mangelt es ihm auch nicht. Desweiteren haben seine klugen Aussagen dafür, dass der Stil trotz der Einfachheit anspruchsvoll war; zumindest an manchen Stellen. [dazu aber nachher noch mehr]
Celeste war interessant und der wohl einzigartigste Charakter der mir jemals unter die Augen kam, und das nicht nur in Büchern. Die 13-Jährige ist sehr eigen, und trotzdem habe ich sie sofort ins Herz schließen können. Sie ist unverwechselbar und ihre Entwicklung im Laufe der Geschichte ist einfach enorm und warf mich regelrecht aus dem Socken. Alle Nebenfiguren gefielen mir ebenfalls sehr gut und waren ausreichend eingehend dargestellt worden. Vor allem die Erin und Roger, sowie Finn waren mir mehr als sympathisch.
Nun zum Stil: Das Buch liest sich unglaublich leicht, schnell und flüssig. Es ist absolut jugendgerecht und obwohl er einfach gehalten wurde, wird er durch Matt's Erklärungen definitiv anspruchsvoller, als ich es von solchen Büchern gewohnt bin. Ich gestehe auch, dass ich einiges davon überhaupt nicht verstanden habe, aber das hat mich in keinsterweise gestört. Mir persönlich hat die gewählte Sprache und der Stil ausgezeichnet gefallen! Desweiteren kommen immer wieder seitenlange Chats von Facebook, um eine gewisser Lockerheit zu schaffen. Erzählt wird das Buch übrigens aus der dritten Person, was ihm sehr zu gute kam.
Die Thematik sowie die waren mehr als spannend! Julie fällt auf einen Wohnungsschwindel rein und sitzt plötzlich, mutterseelenallein in Boston auf der Straße, etliche Flugstunden von ihrer Heimat und somit Ohio entfernt. Doch zum Glück erwischt ihre Mutter eine ehemalige Studienfreundin, die in Boston lebt. Dort kommt Julie fürs Erste unter, doch was sie dort erwartet, übertrifft sämtliche Erwartungen und auch Befürchtungen die sie jemals hatte. EIn Roman in dem Liebe, Hass, Leben, Tod, Krankheit, Gesundheit, Glück und Pech aufeinander treffen.
Jessica Park hat ihre Idee einfach grandios zu Papier gebracht. Sie schafft es, mit bloßen Worten eine zum zerreißen angespannte Atmosphäre zu schaffen, gleichzeitig weckt sie aber auch sämtliche Emotionen in den Lesern. Die Spannung in diesem Buch ist zum Greifen nah, man wird von der ersten Seite an gefesselt und bis zuletzt nicht wieder davon befreit. Ich muss sagen, ich hab am Ende ein winziges Tränchen wegdrücken müssen. Liebe Autoren-Welt; es gibt einen neuen Stern am euren Himmel!
Mein Fazit: Dieses Buch war der pure Wahnsinn. Ich hatte selten so viel Spaß beim Lesen und hab noch viel seltener so viel Emotionen verspürt. Ich bespreche nicht nur eine Lese-Empfehlung aus, sondern will jeden dazu bringen, dieses Werk sofort und auf der Stelle zu verschlingen.

  (12)
Tags: babysitter, boston, campus, facebook, familiäre probleme, familienleben, jessica par, liebe, mathematik, memorial drive, ohio, psychische probleme, psychologie, studenten, teenager, uni, verlust   (17)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(556)

947 Bibliotheken, 17 Leser, 11 Gruppen, 128 Rezensionen

labyrinth, dystopie, freundschaft, experiment, lichtung

Maze Runner: Die Auserwählten - Im Labyrinth

James Dashner , Anke Caroline Burger
Fester Einband: 496 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 21.03.2011
ISBN 9783551520197
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.624)

2.717 Bibliotheken, 56 Leser, 10 Gruppen, 126 Rezensionen

dystopie, liebe, veronica roth, jugendbuch, tris

Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.03.2014
ISBN 9783442480623
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.284)

2.945 Bibliotheken, 32 Leser, 6 Gruppen, 203 Rezensionen

dystopie, liebe, fraktionen, die bestimmung, veronica roth

Die Bestimmung

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 21.10.2013
ISBN 9783442479443
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(373)

747 Bibliotheken, 5 Leser, 6 Gruppen, 67 Rezensionen

engel, grigori, liebe, fantasy, erwacht

Erwacht

Jessica Shirvington , Sonja Häußler
Flexibler Einband: 478 Seiten
Erschienen bei cbt, 18.04.2011
ISBN 9783570380116
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover und Aufmachung:
Ich gestehe, das Cover war nicht unbedingt das Ausschlaggebende, um dieses Buch zu lesen. Alles in allem finde ich es recht 0-8-15, nichts großartiges, nichts aussergewöhnliches. Trotzdem hat es einen gewissen Reiz, wenngleich der doch auch nicht die größten Auswirkungen auf mich hatte. Das Mädchen oder besser gesagt, die Frau, finde ich ganz ansprechend; sie hat ein hübsches Gesicht und obwohl ich Violet nie 100%ig klar vor Augen hatte, hab ich sie mir immer so vorgestellt wie das Cover-Girl. Auch die Flügel gefallen mir, doch am meisten spricht mich eindeutig die Schrift an! Ich liebe diese Schriftart und wie es leuchtet - das ist selbst auch mein liebster Effekt wenns ums Bilder-Bearbeiten geht; deswegen ist das ein riesiger Pluspunkt!


Schreibstil und Perspektive:
Der Stil hat sich sehr locker lesen lassen und war trotz der Tatsache, dass es sich um ein Jugendbuch ab 13 Jahren handelt, nicht zu simpel und einfach. Jessica Shirvington schreibt sehr authentisch, nicht zu hochgestochen und trotz der High-Fantasy-Elemente sehr bodenständig und real. Auch die Erklärungen, die die Autorin eingebunden haben, waren leicht zu verstehen und informativ. Alles in allem konnte man sich stets ein klares Bild der momentanen Szenen vor Augen führen und ich hab keinerlei Kritikpunkte daran. Ebenso wenig zu meckern hab ich an der Perspektive, aus der das Buch geschrieben wurde. Erste Person Vergangenheit war die wohl beste Idee, alles andere hätte ich wohl als unpassend empfunden.

Protagonisten und weitere Figuren: Violet ist eine mutige, recht reife 17-Jährige, wie ich finde. Sie war mir von der ersten Sekunde an sympathisch, da sie sehr viel Realitätsnähe besaß und keinesfalls gestellt oder unglaubwürdig dargestellt wurde. Ich konnte zwar die ein oder andere Handlung nicht zwingend nachvollziehen, doch ich denke, es ist nur verständlich, dass ein normaler Sterblicher da Probleme bekommt, es verstehen zu können. Ich persönlich sehe dies nicht als Kritikpunkt, denn wenn Violet alles so gemacht hätte, wie ich vermutete, wäre der Überraschungseffekt vollkommen verloren gegangen. Ich hatte Violet jedenfalls sehr schnell ins Herz schließen können, nicht zuletzt aufgrund ihrer Liebenswürdigkeit und der Tatsache, dass sie so viele Gefühle in sich trug und zum Ausdruck brachte.
Lincoln hatte für mich schnell seinen Ruf weg: er war eindeutig ein sehr attraktiver Charakter für mich, sowohl optisch als auch innerlich. Er trug sein Herz definitiv auf dem rechten Fleck und man spürte die Reue die er verspürte, als Violet alles erfuhr. Lincoln hatte es oftmals schwer, was ihm zusätzlich neben der Sympathie auch noch gewisse Mitleids-Punkte einspielte. Kurz gesagt: ich mochte ihn wirklich gern und habe gern mit ihm mitgefiebert.
Phoenix. Ja was soll ich sagen... Phoenix hatte bei mir von Anfang an keinen guten Stand. Ich hab sofort geahnt, dass er irgendwas Böses im Schilde führt und konnte ihn bis zuletzt nicht leiden. Seine so selbstsichere Art wirkte manchmal arrogant und überheblich, als wäre er was Besseres. Trotzdem kann ich nicht leugnen, dass er dennoch eine gewisse Attraktivität an den Tag legte, was das Aussehen anging.
Alle weiteren Figuren waren mit genügend Tiefgang dargestellt worden, besaßen ausreichend viele, eingehende Details und waren zu unterscheiden. Ich war sehr zufrieden, was die Charaktere anging. Großes Kompliment dafür.
Handlung, Idee, Umsetzung: 
Violet Eden erfährt an ihrem 17ten Geburtstag, dass sie kein normaler Mensch ist, sondern eine sogenannte Grigori, ein Wächter-Engel. Auch ihr bester Freund Lincoln, für den die Schülerin heimlich schwärmt, gehört zu diesen Wesen und ohne es selbst so richtig zu wollen, werden just an diesem Tag ihre besonderen Kräfte freigesetzt, sodass plötzlich nicht nur freundlich gesinnte Mitengel hinter ihr her sind. Alles in allem ist diese Idee natürlich bekannt; jeder kennt wohl mindestens eine Geschichte, die dieses Grundgerüst aufzuweisen hat; doch Jessica Shirvington hat einige sehr überraschende, interessante Elemente eingebaut und bewiesen, dass sie eine sehr ausgeprägte Phantasie besitzt. Ich war durchweg angetan von den informativen Szenen, die einfach nur ausklärten, was es mit den Grigoris und deren Geschichte, deren Kräfte und deren Aufteilung auf sich hatte. Leider muss ich sagen, dass mir der Einstieg zwar leicht fiel, aber rund herum zu zäh war - zumindest in meinen Augen. Also.. es hat einfach wirklich eine geraume Weile gedauert, bis es dann doch endlich mal spannend wurde. Ich persönlich hätte mir gewünscht, dass es einfach schneller losgeht und die Action nicht erst im letzten Drittel zu spüren war. Dadurch verlor das Buch eben auch an Punkten. Doch dann kam das letzte Drittel und ich war einfach überrascht, wie das Tempo nochmal angezogen wurde und Violet und Co. richtig durchstarteten. Der Schluss lässt jede Menge offen, trotzdem wurden alle wichtigen Fragen beantwortet. Ich werde mir den zweiten Teil nicht entgehen lassen und die Reihe somit weiter verfolgen!

Fazit:
Dieses Buch konnte mich leider nicht komplett überzeugen, dafür war mit die ersten Hälfte des Buches zu langsam und der Einstieg zu zäh. Doch die Charaktere, der Stil und die Ideen der Autorin machten vieles, wenn auch nicht alles, wieder wett. Ich vergebe lieb gemeinte 3,5 Sterne.

  (1)
Tags: dreiecksbeziehung, engel, fantasy, feinde, freundschaft, grigori, jugendbuch, kampf, liebe   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

29 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

musik, liebe, fehlgeburt, eifersucht, vergangenheit

Ein Lied aus Tränen

Kerstin Hornung
E-Buch Text: 185 Seiten
Erschienen bei Feelings, 25.06.2014
ISBN 9783426427309
Genre: Liebesromane

Rezension:

Dieses Buch durfte ich im Rahmen einer Leserunde lesen und dafür möchte ich mich zuallererst einmal bei der Autorin, beim Verlag und bei allen Mitlesern bedanken. Aber nun zur eigentlichen Rezension:
Das Cover passt optisch perfekt zum Inhalt. Diese schlichte Eleganz gepaart mit den zarten Tönen und der einfachen Schrift; all das ist definitiv auf die Geschichte angepasst. Mir persönlich gefällt es sehr sehr sehr gut und ich kann mir gut vorstellen, dass ich mit dieser Meinung nicht alleine da stehe.
Die Charaktere empfand ich als sehr eingehend, detailliert und tiefgründig dargestellt, jeder besaß jede Menge Gefühle und man konnte sich die Figuren gut vorstellen. Dorothea, die Protagonistin eine absolut gebrechliche Seele, deren Seele scheinbar längst zerstört war. Nach sieben Fehlgeburten kann man das allerdings auch wirklich gut nachvollziehen. Trotzdem hätte ich mir trotz allem ein wenig Lebenswillen und Kampfgeist gewünscht. Identifizieren konnte ich mich mit ihr natürlich nicht, aber als Betrachter von oben fühlte ich mich dafür umso wohler. Eric. Puh. Eric. Ich weiß garnicht, wo ich da anfangen soll. Eric ist ein absolutes Ekelpaket, das nur eines will: Doro und voll und ganz zu besitzen und zu unterdrücken. Auf jeder einzelnen Seite war er von Zorn erfüllt, wütend oder traurig. An keiner einzigen Stelle hat man ihn mal lächelnd erlebt und meine Antipathie für ihn wuchs in Sekundentakt. Letztlich war ich soweit, dass ich das Buch kurzzeitig zur Seite legen musste, um nicht die Fassung zu verlieren. Sein Zorn steckte an, und bei richtete er sich gegen ihn selbst. Letztlich muss ich sagen, dass ich noch nie in all den Jahres meines Bücherwahnsinns einen derart besitzergreifenden Mann kennen gelernt habe, der mir so auf die Nerven ging wie Eric es tat. Die anderen anwesenden Figuren waren allesamt ebenfalls schön beschrieben und dargestellt worden - mir hat vor allem Helge mit seiner unglaublich lockeren Art sehr gefallen.
Nun zum wirklich besten Teil des Buches: Der Stil & die Perspektiven! Ich war so gefangen von dem Stil der Autorin. Sie schreibt so unfassbar ergreifend und ausführlich, so detailliert und emotional. Außerdem empfand ich die Perspektiven in diesem Buch nahezu perfekt gewählt. Alle begann mit Tagebuch-Einträgen von Doro aus dem Jahren 1988, als sie 15 Jahre alt war. Anschließend wechselt alles und man ist in der heutigen Zeit angekommen. Doch zusätzlich wird auch noch auf Doro's eigene Sicht eingegangen, dies aber wie auch die jetzige Zeit in der dritten Person. Lediglich die Tagebuch-Einträge liest der Leser in der Ich-Form. Diese drei Sichten wechseln sich etwa alle regelmäßig ab und so bleibt keine Figur auf der Strecke und man erfährt zusätzlich noch, was es mit der ominösen Vergangenheit Doro's auf sich hat. So las sich das Buch sehr schnell weg und war reich gefüllt an Spannung.
Die eigentliche Idee gefiel mir ebenfalls, allerdings hätte ich im Endeffekt auf ein "größeres" Geheimnis gehofft, was die Vergangenheit der Protagonistin anging. Da wurde ich ein wenig enttäuscht. Dafür wurde ich mit Emotionen regelrecht überflutet - meist waren sie zwar negativer Natur, doch sie waren hautnah spürbar. Ich war regelrecht erschlagen von den ganzen Wirkungen und hab sowas bislang noch nie erlebt. Wenn man hier also auf eine lockere Sommerlektüre hofft, hat man sich ordentlich getäuscht; denn die Thematik ist bleischwer und regelrecht erdrückend. Mir persönlich hat dieses Werk ganz neuen Seiten der Literatur gezeigt, und ich war sehr überrascht, dass es einem Menschen gelingt, die Leser durch eine bloße Geschichte so zu fesseln und so reale Gefühle erleben zu lassen.
Mein Fazit für "Ein Lied aus Tränen" ist also folgendes: ich kann leider nicht über die Verhaltensweisen der Charaktere hinwegsehen. Trotz der emotionalen Geschichte war ich nicht 100% überzeugt und verstand letztlich auch die wirkliche Botschaft der Geschichte nicht. Trotzdem spreche ich, trotz der 3 Sterne, eine Lese-Empfehlung aus, denn sowas sollte man sich als Leser nicht entgehen lassen und vielleicht liegt es auch daran, dass ich noch ein wenig jung bin und die Figuren derart anders und neu für mich waren; doch letztlich schaffe ich es einfach nicht, mehr Sterne zu vergeben.

  (3)
Tags: depressionen, eifersucht, fehlgeburt, freunde, gefühle, herzschmerz, liebe, münchen, rätsel, rumänien, vergangenheit, verlust   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(163)

324 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 76 Rezensionen

dystopie, sonne, laura newman, endzeit, nachtsonne

NACHTSONNE - Flucht ins Feuerland

Laura Newman
Flexibler Einband: 446 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 01.04.2014
ISBN 9781497507210
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Cover und Aufmachung:
Also ich muss ja sagen, dass die Cover von Selfpublishern mir meist nicht so ganz zusagen, einfach weil die Autoren nicht die Möglichkeiten haben, auf die ein Verlag zurück greifen kann. Doch hier finde ich das Cover einfach richtig gelungen. Es passt herrlich zur Geschichte, die Farben sprechen mich total an und der Titel springt auch sofort ins Auge. Kurz gesagt: in diesem Falle mach ich eine Ausnahme und stehe voll zu der Tatsache, dass ich das Cover hinreißend finde, und nahezu perfekt finde!


Schreibstil und Perspektive:
Schon auf den ersten Seiten ist mir aufgefallen, dass sich dieses Buch wirklich schnell und flüssig lesen lässt. Trotz eBook (da bin ich meist etwas langsamer) bin ich nur so durch die Seiten und Kapitel geflogen und hab garnicht bemerkt, wie zügig ich eigentlich voran komme. Laura Newman schreibt sehr flüssig und locker, trotzdem baut sie mit ihren Worten Spannung auf, sodass nicht nur die eigentliche Geschichte rasant wird, sondern auch die Bilder in meinem Kopf. Die gewählte Sprache empfand ich als jugendgerecht und trotzdem nicht zu flach, sodass sowohl jüngere Leser als auch die Älteren unter uns keinerlei Probleme haben dürften. Glaubhafte Beschreibungen und schöne Ausschmückungen runden den Stil letztlich dann noch gänzlich ab.


Protagonisten und weitere Figuren: Nova, die tragende Figur in dem Werk gefiel mir von Anfang an sehr gut. Man merkte schnell, dass sie ein kleiner Wirbelwind verkörpert der gewiss nicht auf den Kopf gefallen ist (und auf den Mund übrigens auch nicht!). Neugierde und Temperament vereint in einem 16-jährigen Mädchen, das nicht nur mutig handelt, sondern auch durch die Bank weg selbstlos denkt und handelt. Ihre Art war mir sympathisch, ich mochte es, wie sie die Probleme manchmal ein wenig hitzig anging, sich dann aber noch einmal besinnte und es zuvor gut durchdachte, ehe sie zur Tat schritt. Ansonsten war sie eine wirklich ehrliche Seele, die mich komplett überzeugen und in ihren Bann ziehen konnte.
Jakob, Joaquim und Marzellus verkörperten alle sehr reale Teenager-Jungs, die nur so darauf brannten, Antworten zu finden. Ich persönlich empfand alle als sehr glaubhaft dargestellt, jeder hatte seine eigenen Ecken und Kanten, wenngleich ich mir an manch einer Stelle vielleicht doch ein kleines bisschen mehr Tiefe gewünscht hätte. Also allein schon optisch haben mir ein paar Fakten gefehlt, sodass ich sie besser auseinander halten konnte; bzw. auch dass ich ein klares Bild von ihnen vor Augen hätte haben können. So aber musste ich sie mit meiner Fantasie kreieren, was mir teils ein wenig schwer fiel. Nichts desto trotz hat ihnen das keinen großen Abbruch getan, immerhin konnte ich wenigstens ihr Denken und ihre Taten gut nachvollziehen und verstehen. Joaquim hatte übrigens in meinem Kopf ganz klar den "Traummann-Status".
Alle nebensächlichen Figuren entsprachen meinen Anforderungen, keine großräumigen Ausschmückungen, aber doch ein Hauch Tiefe. Besonders Mailo war eine interessante Figur und ich hoffe sehnlichst, dass auf ihn in den zwei Folgebänden genauer eingegangen wird.

Handlung, Idee, Umsetzung: 
Ein Leben unter der Erde. Eine Vorstellung, die mir allein schon eine Gänsehaut über den Rücken jagt. Diese sogenannten HUBs empfinde ich als fürchterlich, und doch bewahren sie die Menschheit vor dem Aussterben. Denn an der Oberfläche ist kein leben mehr möglich - zu starke Strahlung und zu hohe Temperaturen. Lediglich 5000 Menschen leben in Nova's HUB, und das sollen die letzten Überlebenden sein - so zumindest die Regierung. Doch plötzlich machen Gerüchte die Runde, dass es noch weitere HUBs gibt, und so schnell die Gerüchte zu Nova durchdrangen, wird sie, zusammen mit ihren Freunden Nume und Jakob eingesperrt und zum Tode verurteilt. Doch der Überbringer des Gerüchts, Marzellus rettet die 3 Teenager und prompt sind die auf der Flucht - auf der Flucht ins Feuerland.
Die Idee an sich finde ich grandios, und beengend zugleich. Die Autorin schafft es mit bloßen Worten eine unglaublich intensive Atmosphäre zu schaffen, manchmal glaubte ich, die heißen Temperaturen im Feuerland am eigenen Körper spüren zu können. Laura Newman hat sehr interessante Elemente in die Geschichte eingebaut, hat für mehrere beeindruckende Überraschungen und Wendepunkte gesorgt und schuf so eine ganz neue Welt. Ich persönlich war von der ersten Seite an voll drin und konnte mich kaum zügeln, einfach Stunden lang zu lesen. Die Spannung war packend, anhaltend und gen Ende noch einmal wirklich rasant. Das Ende lässt jede Menge Fragen offen, sodass ich mich noch am selben Abend des Beendens gezwungen sah, den zweiten Band herunter zu laden.

Fazit:
"Nachtsonne - Flucht ins Feuerland" ist ein packender Auftakt einer vielversprechenden Trilogie mit jede Menge Spannung, tollen Figuren und unerwarteten Wendungen an Stellen, an denen man es am wenigsten erwartet. Für mich ein super gelungenes Buch!! Ich spreche eine bedingungslose Lese-Empfehlung aus!

  (8)
Tags: aufstand, dystopie, endzeit, fantasy, flucht, freundschaft, jugendbuch, liebe, rebellen   (9)
 
47 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks