Miia

Miias Bibliothek

564 Bücher, 523 Rezensionen

Zu Miias Profil
Filtern nach
600 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

See You in the Cosmos

Jack Cheng
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Dial Books, 28.02.2017
ISBN 9780399186370
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

173 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 17 Rezensionen

auschwitz, holocaust, der junge im gestreiften pyjama, john boyne, konzentrationslager

Der Junge im gestreiften Pyjama

John Boyne , Brigitte Jakobeit
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 01.06.2010
ISBN 9783596511303
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

76 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

krimi, entführung, kriminalroman, das dorf der verschwundenen mädchen, dorf

Monteperdido – Das Dorf der verschwundenen Mädchen

Agustín Martínez , Lisa Grüneisen
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.02.2017
ISBN 9783596036585
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt: 

Hoch oben unter bedrohlichen Pyrenäen-Gipfeln liegt das Dorf Monteperdido. Hier, wo die Menschen noch eine verschworene Gemeinschaft bilden. Hier, wo vor fünf Jahren die beiden elfjährigen Mädchen Ana und Lucía spurlos verschwunden sind. Da taucht völlig unerwartet die inzwischen sechzehnjährige Ana wieder auf, bewusstlos in einem Wagen, der in eine Schlucht vor Monteperdido gestürzt ist. Kommissarin Sara Campos von der Bundespolizei lässt sofort die Straßen absperren; eine verzweifelte Suche beginnt. Wo ist Lucía? Ist sie noch am Leben? Doch die Berge um Monteperdido schweigen, trügerisch rauschen die Pappelwälder, gefährlich schwillt der reißende Fluss Esera an. Unter den Bewohnern von Monteperdido greifen die Verdächtigungen um sich: War es ein Fremder oder einer von ihnen?


Meine Meinung: 

Bei diesem Buch handelt es sich mal wieder um einen richtig schönen Krimi, bei dem der Autor einen immer wieder in die Irre führt. Ana und Lucia sind seit 5 Jahren spurlos verschwunden. Als Ana plötzlich wieder auftaucht, werden die Ermittlungen wieder aufgenommen und die Geheimnisse der Dorfbewohner nach und nach aufgedeckt. 

Durch die Vielzahl der Charaktere schafft es der Autor einen immer wieder in die Irre zu führen. Es werden Hinweise gestreut, Details erzählt, die einen plötzlich innehalten lassen, weil man nicht weiß, ob es sich um die richtige Fährte handelt oder man wieder veräppelt wird. Der Autor hat es immer wieder geschafft mich an verschiedenen Personen zweifeln zu lassen. Ich hatte zwar immer so 1-3 Verdächtige, aber ich hab auch immer wieder zwischen diesen gewechselt und war mir nie ganz sicher. Am Ende muss man sagen, dass ich mit einer Vermutung recht hatte und diese dann auch wiederum recht klar war. Ich bin da auch der Meinung, dass der Autor diese Person bewusst viel aus dem Spiel gehalten hat. So war irgendwann klar, dass es eigentlich nur die eine Person sein konnte. Wenn man meckern wollen würde, könnte man sagen, dass der Autor den Täter beim nächsten Mal einfach noch etwas mehr im Fokus halten sollte, damit man wirklich überrascht wird. Aber das ist wirklich Meckern auf hohem Niveau. 

Der Schreibstil des Autors ist sehr atmosphärisch. Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr visuell und wirklich gut geschrieben. Leider bleiben dadurch die Personenbeschreibungen häufig auf der Strecke, weil der Autor sich eher bei der Landschaft aufhält. Das kann einem gefallen, kann einen aber auch stören. Ich bin da ziemlich leidenschaftslos ;)
Ich weiß gar nicht genau, warum ich einen Stern abziehe, aber ein 5-Sterne-Buch ist es für mich einfach nicht. Ich glaube dafür fehlte mir einfach so ein bisschen der Mindfuck-Moment, den ich hier nicht hatte. Trotzdem hat der Autor es geschafft, eine atmosphärische, emotionale und spannende Geschichte zu schreiben, die einen in ihren Bann zieht und bei der man Lust hat mitzurätseln :)


Fazit: 

Der Autor schafft es, eine atmosphärische, emotionale und spannende Geschichte zu schreiben, die einen in ihren Bann zieht und bei der man Lust hat mitzurätseln :) Er führt einen durch verschiedene Hinweise und Details immer wieder in die Irre. Trotzdem fehlte mir persönlich etwas der Überraschungsmoment. Ich kann das Buch Krimiliebhabern aber dennoch nur weiter empfehlen :) 4 Sterne!

  (0)
Tags: agustin martinez, das dorf der verschwundenen mädchen, fischer, krimi, kriminalroman, monteperdido, monteperdido – das dorf der verschwundenen mädchen, thriller   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(149)

262 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 137 Rezensionen

mord, psychologie, krimi, roman, erinnerungen

Das Buch der Spiegel

E.O. Chirovici , Werner Schmitz , Silvia Morawetz
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 27.02.2017
ISBN 9783442314492
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt: 

Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des Autors Richard Flynn erhält, ist er sofort fasziniert. Flynn schreibt über die Ermordung des Professors Joseph Wieder in Princeton. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass der unheilbar kranke Flynn den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch Flynns Text endet abrupt. Als Katz den Autor kontaktieren will, ist dieser bereits verstorben. Besessen davon, das Ende der Geschichte zu erfahren, versucht Katz, Laura Baines ausfindig zu machen, die als Studentin auf undurchsichtige Weise mit Wieder verbunden war. Doch je tiefer Katz in den Fall eindringt, desto mehr scheint er sich von der Lösung zu entfernen ...


Meine Meinung: 

Diese Geschichte nimmt uns mit auf die Suche nach einem Mörder und auf die Suche nach der Wahrheit hinter dem Verbrechen. 
An dieser Geschichte ist vieles sehr besonders, denn einerseits haben wir, ich glaube 4, verschiedene Ich-Erzähler, die nacheinander bestimmte Aspekte des Falls auflösen und auf die Suche nach dem Geheimnis gehen. Aber nicht nur die unterschiedlichen Erzähler machen das Buch zu etwas Besonderem, der Inhalt ist noch viel spannender ;) Denn die Grundidee der Geschichte hebt sich sehr stark von einem normalen Krimi ab. Eigentlich geht es gar nicht wirklich darum, wer eigentlich der Mörder ist. Viel eher geht es um die unterschiedliche Wahrnehmung von Menschen. Wie nimmt man verschiedene Ereignisse wahr? Wie beurteilt man Menschen und wie schätzt man sie ein? Welche Schlüsse zieht man aufgrund verschiedener Aussagen oder Handlungen? An was erinnert man sich noch? Trügt einen die eigene Erinnerung oder hat man das Ganze wirklich so erlebt? 

Diese und viele andere Fragen spielen eine große Rolle in der Geschichte und lassen den Leser unterschiedliche Ideen spinnen. Man fragt sich während des Lesens immer wieder, was denn nun wirklich wahr ist. Man überlegt sich Auflösungen, verwirft sie wieder, grübelt und überinterpretiert. Die Lösung am Ende ist gar nicht mal so überraschend und auch nicht wirklich abwegig, aber man wird in der Geschichte halt mit sehr vielen Informationen überflutet und muss diese filtern. 
Da beginnt meiner Meinung nach aber auch etwas die Schwäche der Geschichte. Der Schreibstil ist zwar einfach und der Aufbau der Geschichte ist gut gemacht, der Autor meint es aber ziemlich gut mit Informationen zu den einzelnen Figuren. Teilweise wirkt es als würden wir nur eine Akte eines Kriminalfalls lesen. Emotionen sucht man und findet man leider wenig. Richtige emotionale Bindungen kann man nicht aufbauen, da die persönlichen Probleme der Charaktere meist nur angeschnitten und dann nicht mehr erwähnt werden. Durch die vielen verschiedenen Informationsfetzen und Versionen, die der Autor uns liefert, ist es unumgänglich, dass ein paar Fragen offen bleiben. In diesem Fall finde ich es gar nicht so schlimm, weil es einfach zur Grundidee des Buches passt, aber man fragt sich halt auch, ob der Autor wirklich alles bedacht hat und ob er nicht einfach vergessen hat, ein paar Fragen zu beantworten. 

Nichtsdestotrotz überzeugt mich insbesondere, dass der Autor vieles einfach anders macht als andere und der Titel des Buches wirklich wieder gibt, was der Autor uns zeigen will :) Nämlich unterschiedliche Facetten einer Geschichte - und das ist ihm definitiv gelungen!


Fazit: 

"Das Buch der Spiegel" zeigt uns unterschiedliche Facetten einer Geschichte und nimmt uns mit auf die Suche nach dem Mörder und auf die Suche nach der Wahrheit. Der Autor überflutet uns mit Details und Informationen, die wahrscheinlich häufig auch einfach nur verwirren sollen. Emotionen bleiben dabei ziemlich auf der Strecke, weil man das Gefühl hat, viel über die Figuren zu wissen, aber dennoch keine Beziehung zu ihnen aufbauen kann. Mir hat an der Geschichte insbesondere der Aufbau und die Grundidee gefallen und ich freue mich, dass der Autor etwas neues ausprobiert hat und es dabei schafft einen wirklich zu fesseln. Ich vergebe daher 4 Sterne!

  (11)
Tags: auflösung, das buch der spiegel, e.o. chirovici, erinnerungen, facetten, krimi, kriminalfall, roman, versionen, wahrheit   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

46 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

psychothriller, cypercrime, droemer taschenbuch verlag, internet, thriller

Dark Web

Veit Etzold
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 01.02.2017
ISBN 9783426305508
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(151)

379 Bibliotheken, 13 Leser, 1 Gruppe, 58 Rezensionen

newt scamander, harry potter, zauberer, phantastische tierwesen, phantastische tierwesen und wo sie zu finden sind

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch

J.K. Rowling , Anja Hansen-Schmidt
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 14.01.2017
ISBN 9783551556943
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

153 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

david mitchell, fantasy, die knochenuhren, horologe, must have

Die Knochenuhren

David Mitchell , Volker Oldenburg , Anzinger und Rasp, München
Fester Einband: 816 Seiten
Erschienen bei Rowohlt , 11.03.2016
ISBN 9783498045302
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(231)

618 Bibliotheken, 32 Leser, 2 Gruppen, 158 Rezensionen

prinz, prinzessin, fantasy, attentäter, der kuss der lüge

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Mary E. Pearson ,
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783846600368
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(131)

388 Bibliotheken, 25 Leser, 1 Gruppe, 72 Rezensionen

magie, fantasy, wald, zauberer, drache

Das dunkle Herz des Waldes

Naomi Novik , Marianne Schmidt , Carolin Liepins
Fester Einband
Erschienen bei cbj, 21.11.2016
ISBN 9783570172681
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

249 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 35 Rezensionen

1001 nacht, liebe, wüste, magie, märchen

Rache und Rosenblüte

Renée Ahdieh , Martina M. Oepping
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.03.2017
ISBN 9783846600405
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Achtung! 2. und letzter Teil einer Reihe!


Inhalt:

Einhundert Leben für das eine, das du nahmst. Ein Leben bei jedem Sonnenaufgang. Gehorchst du auch nur an einem einzigen Morgen nicht, nehme ich deine Träume von dir. Ich nehme deine Stadt von dir. Und ich nehme von dir dieses Leben tausendfach.

Shahrzad und Chalid haben sich gefunden. Und obwohl ihre Gefühle füreinander unverbrüchlich sind, lauert da immer noch der Fluch, der dem jungen Kalifen auferlegt wurde. Sie wissen beide, dass diese Last ihrer gemeinsamen Zukunft im Weg steht. Und so verlässt Shahrzad den Palast. Sie verlässt Chalid. Aber kann sie einen Weg finden, ihre große Liebe nicht zu verlieren? Und kann sie verhindern, dass noch mehr Unschuldige sterben?


Meine Meinung:

Diese Reihe spaltet wohl die Lesergemeinschaft - manche sind begeistert von der tollen Stimmung in der Geschichte, andere wiederum kritisieren den leichtfertigen Umgang mit Mord und Vergewaltigung und der dazu nicht passenden sehr kitschigen Liebesgeschichte. Nach Band 1 konnte ich beide Meinungen sehr gut verstehen und nachvollziehen und hatte daher auch Schwierigkeiten Band 1 zu bewerten. Auch Band 2 führt bei einigen zu Begeisterungsstürmen, bei anderen zu Kritik.
Ich kann diesmal eine ganz klare Meinung abgeben, denn mich konnte Band 2 leider nicht überzeugen.

Das hat vielfältige Gründe. Der größte ist wohl, dass die Autorin meiner Meinung nach den Fokus verliert. In Band 1 geht es noch ganz klar um den Fluch und die entstehende Liebe zwischen Chalid und Shazi. Zweiteres, also die Liebe, spielt auch in Band 2 wieder eine Rolle. Der Fluch und seine Auswirkungen dagegen werden zu einer Nebengeschichte. Obwohl Chalid immer noch verflucht ist, erfüllt er nicht mehr die Pflichten, um den Fluch in Schach zu halten. Doch obwohl er sich nicht an den Fluch hält, passiert einfach nichts bzw. der Leser bekommt nichts von den Auswirkungen erzählt. Der Fluch wird dann auch recht schnell abgetan. Dadurch, dass der Fluch in Band 1 so wichtig war, bekommt er für den Leser eine wichtige Bedeutung. In Band 2 wird er dann aber sehr schnell als fast unnötig abgetan und rückt damit in den Hintergrund, was für den Leser nicht nachvollziehbar ist. Für mich geht damit erstmal der Sinn von Band 1 flöten, weil dieser sich ja im Endeffekt nur um den Fluch und dessen Auswirkungen drehte, allerdings hat man auch das Gefühl, dass die Autorin in Band 2 einfach eine andere Geschichte erzählen wollte, die nicht mehr zu Band 1 passt. Dadurch verliert die Autorin den roten Faden und den Fokus. Das Dazukommen neuer Charaktere und neuer Storylines, die aber nicht zu Ende erzählt werden, vervollständigen leider das recht negative Bild. Die Autorin wirft immer wieder kleine Dinge ein (zum Beispiel die Figur Artan und seine Hintergrundgeschichte) und erklärt diese Dinge aber nicht zu Ende. Und dass obwohl nach Band 2 die Reihe beendet ist. Für mich hat das wirklich einiges an der Geschichte kaputt gemacht, weil man das Gefühl bekommen hat, dass die Autorin unbedingt all ihre Ideen in die Geschichte einbringen wollte. Damit überfordert sie den Leser und verliert ihren eigenen roten Faden.

Zusätzlich verlieren Chalid und Shazi meiner Meinung nach an Authentizität. Beide sind sehr sture, aber auch nervtötende Charaktere, die ich persönlich schlecht ertragen konnte. Richtig gut gefallen hat mir dagegen aber Shazis Schwester Irsa, die eine sehr emotionale Storyline mitbringt. Doch leider konnte Irsa die Geschichte für mich auch nicht retten, verhilft ihr aber zumindest zu 2 Sternen ;)

Trotzdem möchte ich noch 2 positive Dinge nennen. Die Reihe ist im Regal ein absolutes Schmuckstück, was die Gestaltung der Bücher angeht. Obwohl mir die Reihe inhaltlich nicht gefällt, bekommt sie aufgrund des Aussehens einen Ehrenplatz im Regal ;)
Außerdem möchte ich den Schreibstil der Autorin loben. Frau Ahdieh schafft es immer wieder mich in eine orientalische Welt zu führen. Sie schreibt sehr atmosphärisch und die Stimmung von 1001 Nacht kommt auf jeden Fall beim Leser an.


Fazit:

Obwohl die Reihe im Regal toll aussieht und die Autorin mit ihrem Schreibstil eine orientalische Stimmung schafft, konnte der Abschluss der Dilogie mich nicht überzeugen. Die Autorin macht den Fluch zu einer Nebengeschichte und beginnt immer und immer wieder was Neues. Dadurch verliert sie für mich den Fokus und den roten Faden. Ich kann für Band 2 leider nur 2 Sterne vergeben.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

29 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

the 100, freundschaft, all age fantasy, die 100 - tag 21, dystopie

The 100 - Day 21

Kass Morgan
E-Buch Text: 320 Seiten
Erschienen bei Hodder & Stoughton, 25.09.2014
ISBN 9781444766912
Genre: Sonstiges

Rezension:

Achtung! 2. Teil einer Reihe!


Inhalt: 

It's been 21 days since The 100 landed on Earth. They're the only humans to set foot on the planet in centuries... or so they thought. Facing an unknown enemy, Wells attempts to keep the group together. Clarke strikes out for Mount Weather, in search of other Colonists, while Bellamy is determined to rescue his sister, no matter the cost. And back on the ship, Glass faces an unthinkable choice between the love of her life and life itself.

--------------------------------------------

100 jugendliche Straftäter wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde nach einer Nuklearkatastrophe erneut zu besiedeln. Eine völlig entvölkerte Erde – das dachten sie. Falsch gedacht.

Komplett überraschend wird das Camp der Jugendlichen von Erdgeborenen überfallen - ein Kampf auf Leben und Tod beginnt. Wells versucht, die Überlebenden in Sicherheit zu bringen, muss aber gegen Anfeindungen aus der eigenen Gruppe kämpfen. Bellamy ist währenddessen auf der verzweifelten Suche nach seiner Schwester Octavia, die spurlos verschwunden ist. Die mutige Clarke, die in ihren Gefühlen zwischen ihm und Wells schwankt, hilft ihm dabei - und stößt auf ein grässliches Geheimnis. Gleichzeitig droht auf den Raumschiffen der Sauerstoff auszugehen. Das Überleben der Menschen hängt am seidenen Faden.



Meine Meinung: 

Ich kann über den zweiten Teil der Geschichte eigentlich fast nur gute Worte verlieren. Wie auch in meiner Rezi zu Band 1 werde ich einen Vergleich mit der Serie nicht vornehmen, weil ich immer noch der Meinung bin, dass man die Bücher und die Serie nicht miteinander vergleichen kann, weil die Serie sich von Beginn an zu weit von den Büchern entfernt. 

Es war etwas her, dass ich Band 1 gelesen habe, aber Band 2 macht es einem wirklich leicht in die Geschichte zu finden, denn die Charaktere wiederholen gedanklich immer mal wieder, was sie bisher erlebt haben. Das ist für den Leser sehr hilfreich, weil es eben sehr viele Charaktere gibt und man eben nicht von jedem die ganze Lebensgeschichte behalten kann. An den Charakteren finde ich besonders toll, dass alle so vielfältig und einzigartig sind. Es gibt einfach sehr viele Charaktere, die sich aber eben auch stark unterscheiden. Auf diese Weise wird es für den Leser nie langweilig, weil man sich immer wieder bei einer anderen Person, manchmal sogar an einem anderen Schauplatz aufhält und damit immer wieder neu unterhalten wird. Die Story an sich finde ich teilweise gar nicht mal so richtig gut. Vieles ist zum Beispiel sehr vorhersehbar. Manchmal finde ich es auch etwas anstrengend, dass bestimmte Sachen angedeutet werden, dann aber nicht weitergeführt haben. Als Beispiel ist da zum Beispiel die Strahlenkrankheit, die Clarke sich immer mal wieder ins Gedächtnis ruft. Sie denkt dann kurz drüber nach und dann wird nicht mehr darüber gesprochen. Genau das gleiche passiert, als Wells am Ende von Band 2 eine Entdeckung macht, die dann einfach nicht mehr thematisiert wird. Das finde ich manchmal etwas inkonsequent, weil die Autorin sich dann lieber wieder auf die Liebesgeschichte fokussiert, obwohl das doch eher der uninteressante Part ist, für mich zumindest. Die unterschiedlichen Charaktere, ihre unterschiedlichen Lebensweisen und ihre unterschiedlichen Vorstellungen vom Leben machen aber wett, dass die Story nicht ganz so vielfältig ist. 


Fazit: 

Der Kitsch ist zwar immer noch vorhanden - das hatte ich ja in Band 1 schon bemängelt - aber irgendwie fand ich es hier doch sehr aushaltbar. Man muss einfach sagen, dass es sich hier nicht um ein literarisches Meisterwerk handelt und man beim Lesen wirklich nicht sehr gefordert wird, aber dennoch ist es ein tolles Lesevergnügen :) Das liegt insbesondere an den einzigartigen und sehr vielfältigen Charakteren, die den Leser einfach bei der Geschichte halten. Ich vergebe sehr gute 4 Sterne!

  (4)
Tags: band 2, buchverfilmung, day 21, die 100, die 100 - tag 21, kass morgan, serie, tag 21, teil 2, the 100, the 100 - day 21, trilogie   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

earth, 060, standart, wells, mother

The 100 (The Hundred series)

Kass Morgan
E-Buch Text: 337 Seiten
Erschienen bei Hodder & Stoughton, 29.08.2013
ISBN 9781444766899
Genre: Sonstiges

Rezension:

Achtung! 1. Teil einer Reihe!


Inhalt: 

Seit einem vernichtenden Atomkrieg lebt die Menschheit auf Raumschiffen. 300 Jahre lang hat niemand mehr die Erde betreten. Doch nun sollen 100 jugendliche Straftäter das Unmögliche wagen: zurückkehren und herausfinden, ob ein Leben auf dem blauen Planeten wieder möglich ist. Doch was die idealistische Clarke, der geheimnisvolle Bellamy und die anderen Verurteilten nach ihrer Ankunft vorfinden, raubt ihnen den Atem. Ein tödliches Abenteuer beginnt, auf das sie kein Training der Welt hätte vorbereiten können ... 



Meine Meinung: 

Bei diesem Buch handelt es sich um den Beginn einer Dystopie. Wir haben hier den ersten Band einer Trilogie. Die Erde ist aufgrund des nuklearen Winters nicht mehr bewohnbar. 300 Jahre leben die restlichen Menschen nun auf einem Raumschiff. Jetzt sollen 100 jugendliche Straftäter auf die Erde geschickt werden, um das Überleben dort zu testen. 

Ich muss sagen, dass ich die Serie hier schon besitze, aber erst das erste Buch lesen wollte. Ich bin inzwischen froh, dass ich das getan habe, weil viele Leute, die erst die Serie geschaut haben, und dann das Buch gelesen haben, vom Buch enttäuscht wurden. Ich dagegen war völlig unbeeinflusst und daher begeistert. In der Inhaltsangabe der Serie sieht man aber auch, dass dort Figuren auftreten, die es im Buch gar nicht gibt und umgekehrt. Ich denke also, dass man da dann auch nicht unbedingt vergleichen kann. Mir scheint es als wäre das Buch einfach nur der Ideengeber gewesen, die Serie dagegen aber dann eher eine eigene Geschichte. Ich kann da aber gerne nochmal meine Meinung zu als Kommentar posten, wenn ich die Serie angesehen habe (gleich schau ich nämlich direkt die erste Folge :) )

Jetzt aber zum Buch. Ich bin absolut begeistert von all den Charakteren. Clarke, Wells, Bellamy und Octavio und auch Glass und Luke sind absolut einzigartige Charaktere. Jeder hat seine eigene Geschichte und gerade die Rückblenden in die Vergangenheit der Figuren finde ich absolut super. Besonders gelungen finde ich Glass Sicht, da sie die einzige "Hauptperson" ist, die sich noch auf dem Raumschiff befindet. Somit erleben wir nicht nur die Ereignisse auf der Erde, sondern auch auf dem Raumschiff. Das finde ich wirklich gelungen, weil mich die ganze Zeit auch das Leben auf dem Schiff und die Zustände dort interessiert haben. An dieser Stelle muss ich aber sagen, dass ich die Idee nicht ganz neu finde. Ich musste sehr oft an die "Godspeed" Trilogie denken, die vom Grundprinzip ja schon sehr ähnlich ist :)

Jetzt kommen wir zu einem Kritikpunkt, der auch der Grund für den einen abgezogenen Stern ist. Und zwar finde ich schade, dass viele Szenen und gerade die spannenden actiongeladenen Szenen sehr undetailliert beschrieben sind. Dafür nehmen die Liebesgeschichten (verschmähte Liebe, Liebeskummer, Gedanken über den jeweils anderen) viel Platz ein und oft liegt auch der Fokus bei diesen Liebesgeschichten. Das find ich nicht ganz gelungen. Ich hätte mir hier mehr Action und Dystopie, weniger Kitsch gewünscht. Daher erhoffe ich mir diesbezüglich viel von der Serie :) Auch schade finde ich, dass wir nichts mehr davon hören, ob denn nun die Leute im Raumschiff die 100 über deren Armbänder überwachen oder inwiefern sie überprüfen, was die Jugendlichen treiben. Das ist einfach so ein kleiner Logikfehler. Aber ich finds noch aushaltbar.
Der Cliffhanger ist übrigens echt fies (auch wenn ichs nicht sooo überraschend finde), und es ist noch fieser, dass ich den zweiten Band noch nicht besitze :D

Fazit:

Ein absolut gelungener Dystopiestart, der von der Idee erstmal etwas an die Godspeed Reihe denken lässt. Mich fasziniert aber total, dass wir durch Glass und die verschiedenen Jugendlichen auf der Erde unterschiedliche Sichtweisen erleben. Die Charaktere sind alle perfekt ausgearbeitet und jeder auf seine Art einzigartig. Ich bewerte dieses Buch ganz unabhängig von der Serie, da ich diese noch nicht gesehen habe. Daher vergebe ich 4 Sterne, auch wenn ich mir vorstellen könnte, dass die Serie mir besser gefällt, weil da sicherlich mehr Details ausgearbeitet werden.


Nachtrag: 

So - ich habe soeben auch die erste Folge der Serie gesehen und kann verstehen, dass Leute die erst danach das Buch lesen, dieses schlechter bewerten. Es ist nämlich absolut NICHT zu vergleichen. Die Story unterscheidet sich in vielen grundlegenden Sachen von der Buchstory, allein die Eigenschaften der Charaktere ist absolut anders. Ich denke weiterhin, dass man das Buch als Ideengeber für die Serie sehen sollte, Serie und Buch aber an sich unterschiedliche Geschichten sind bzw. unterschiedliche Wege einschlagen.

Ich finde natürlich in der Serie die Detailtreue viel gelungener und es ist natürlich actiongeladener - mein Freund findet es dennoch kitschig :D
In der Serie finde ich besonders gut, dass wir mehr über die "Politik" im Raumschiff erfahren - schade ist aber beispielsweise dass - zumindest bisher - Glass als Charakter völlig fehlt.

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(118)

233 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 81 Rezensionen

briefe, liebe, tumblr, verlust, familie

Ich wollte nur, dass du noch weißt ...

Emily Trunko , Nadine Mannchen , Lisa Congdon , typealive
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Loewe, 13.02.2017
ISBN 9783785586082
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

166 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

fantasy, fluch, alchemisten, 2017, carcassonne

Secret Fire - Die Entfesselten

C.J. Daugherty , Carina Rozenfeld , Peter Klöss
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 20.02.2017
ISBN 9783789133404
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

156 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 40 Rezensionen

liebe, kate ling, dystopie, wir zwei in fremden galaxien, jugendbuch

Wir zwei in fremden Galaxien

Kate Ling , Anja Hackländer
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783846600412
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Achtung! Teil 1 einer Reihe!


Inhalt: 

"Wir sind eine der interstellaren Generationen. Wir haben die Erde nie gesehen; wir werden unser Ziel nie zu sehen bekommen. Dieses Raumschiff, auf seiner siebenhundertjährigen Reise, ist das Einzige, was wir jemals sehen werden. Was unsere Kinder je sehen werden. Was unsere Eltern je gesehen haben." 

Die 17-jährige Seren lebt seit ihrer Geburt auf der Ventura und steht kurz vor der Abschlussfeier ihres Schuljahrgangs. An diesem Tag wird nicht nur entschieden, in welchem Bereich des Raumschiffs sie in Zukunft arbeiten soll, vor allem wird bekanntgegeben, wer aus dem aktuellen Jahrgang zu ihrem Lebenspartner ausgewählt wurde. Doch Seren hat ein Problem, denn sie hat sich verliebt. Mit dem spanischstämmigen Domingo, kurz Dom, erlebt sie echte Gefühle, das Herzklopfen der ersten Liebe. Doch beide wissen, dass sie damit gegen alle Regeln verstoßen und nur heimlich zusammen sein können. Als sich für das junge Paar eine Möglichkeit ergibt, das Raumschiff zu verlassen, muss Seren sich entscheiden. Will sie die sicheren Räume der Ventura verlassen, ohne zu wissen, ob sie außerhalb überleben können? Aber was ist die Alternative?



Meine Meinung: 

Jugendbücher oder Dystopien, die auf Raumschiffen spielen, mag ich. "The 100" und "Godspeed" beispielsweise waren wirklich mein Ding. Ich mag es einfach, dass Autoren auf diesen Raumschiffen neue Gesellschaftsformen erschaffen, Rebellionen herbeiführen und verbotene Liebschaften romantisch erzählen. Ähnliches habe ich mir auch von dieser Reihe erhofft. "Wir zwei in fremden Galaxien" überzeugt erst einmal damit, dass wirklich wieder mal eine neue Gesellschaftsform entstanden ist, die wirklich Potential hat und wirklich interessante Strukturen zeigt. Leider geht die Autorin diesbezüglich zu wenig ins Detail und die Gründe für die Reise und für die Restriktionen bleiben für den Leser einfach unklar. 

Der Fokus der Geschichte liegt nämlich viel mehr auf der Liebesgeschichte von Dom und Seren. Diese sind innerhalb von 50-100 Seiten unsterblich ineinander verliebt. Nicht nur, dass mir das Ganze viel zu schnell ging und auch sehr unrealistisch wirkte, es war mir persönlich auch einfach viel zu kitschig. Beide Charaktere bleiben wegen ihrer rosaroten Brille, durch die sie sich gegenseitig sehen, für den Leser einfach nur farblos. Man weiß eigentlich nur, dass die beiden sich lieben, Dom ein südländisches Temperament hat und sehr gefühlvoll handelt und Seren manchmal etwas überdramatisch agiert. Das wars aber im Endeffekt schon. Viel mehr über ihre Wünsche, Ideale und Vorstellungen lernt man eigentlich nicht. Es kommen zwar auch noch andere wirklich interessante Charaktere in die Geschichte - aber leider konnten sie die Story für mich auch nicht mehr retten. Der Verlauf der Geschichte ist dann leider einfach nur vorhersehbar und für mich kein bisschen überraschend und neu. Am Ende hatte ich kurz die Hoffnung, dass die Autorin mal eine entscheidende Sache anders macht als andere (Achtung Spoiler: Ich hätte mir gewünscht, dass Dom am Ende stirbt - auch wenn das grausam klingt. Ich denke, dass die Autorin damit mal etwas gewagt hätte, was sich sehr wenige Autoren trauen. Spoiler Ende!)
Leider hat sie das nicht getan. Ich ahne daher schon sehr genau, wie es in Band 2 weiter geht und werde mir dieses daher nicht mehr antun. 


Fazit: 

Für mich ist das "Wir zwei in fremden Galaxien" nur ein Abklatsch vieler anderer Jugend-Liebesgeschichten ohne neuartige Ideen in einem bekannten Setting (wenn man Godspeed o.ä. kennt). Die Autorin erschafft zwar eine neue Gesellschaftsform, aber das Drumherum bleibt leider zu oberflächlich. Leider bekommt die Liebesgeschichte einfach viel zu viel Raum. Ich kann daher nur 2 Sterne vergeben.

  (20)
Tags: band 1, die ventura saga, dystopie, jugendbuch, kate ling, liebesgeschichte, reihe, teil 1, ventura saga, wir zwei in fremden galaxien   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

The Bone Season - Die Denkerfürsten

Samantha Shannon , ,
Audio CD
Erschienen bei OSTERWOLDaudio, 14.09.2015
ISBN 9783869522623
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(90)

259 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 76 Rezensionen

fantasy, liebe, jugendbuch, märche, märchen

Königreich der Schatten: Die wahre Königin

Sophie Jordan , Barbara Imgrund
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 06.03.2017
ISBN 9783959670708
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(203)

390 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 147 Rezensionen

trinity, erotik, audrey carlan, liebe, sex

Trinity - Verzehrende Leidenschaft

Audrey Carlan , Christiane Sipeer
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 02.01.2017
ISBN 9783548289342
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Achtung! 1. Teil einer Reihe!


Inhalt: 

Ich liebe dich. Ich will dich. Ich werde dich nie verlassen. Beim Gedanken an diese Worte bekommt Gillian Callahan Panik. Jahrelang wurde sie von ihrem gewalttätigen Ex-Freund misshandelt. Jetzt ist sie frei und arbeitet für Safe Haven, die Hilfsorganisation, der sie ihre Rettung verdankt. Das Thema Männer hat sie abgehakt. Bis sie bei einer Konferenz den Vorsitzenden von Safe Haven, Chase Davis, kennenlernt. Der attraktive Milliardär ist so sexy, dass Gillian schwindelig wird. Außerdem bekommt er immer, was er will – und er will Gillian. In ihr kämpfen Lust und Angst gegeneinander. Wird sie Chase vertrauen können? Ist sie bei ihm wirklich sicher? Und wie gefährlich ist ihre dunkle Vergangenheit?


Meine Meinung:

Warum tue ich mir diese Erotikromane eigentlich immer wieder an? Ich weiß es nicht. Denn auch hier bekommen wir mal wieder die Geschichte, die wir eigentlich immer bekommen :D Einen absolut heißen Milliardär und eine sexy Frau, die etwas schlimmes in ihrer Vergangenheit miterlebt hat und eigentlich keinen besitzergreifenden Mann mehr möchte. Unser Milliardär ist aber nicht nur superreich und superheiß, sondern natürlich auch der totale Kontrollfreak. Und die Frau lässt sich alles gefallen und steht auch noch drauf. Mehr Klischee geht ja gar nicht mehr. "Trinity" kommt also daher wie jeder andere Erotikroman auch und bringt dabei wirklich absolut nichts Neues mit sich. Der Verlauf der Geschichte ist lahm und vorhersehbar, die Figuren sind platt und nichtssagend. 

Um mal ein Beispiel zu nennen: Gillian möchte unbedingt Abwechslung im Bett und meckert, dass ihr Ex nur in der Missionarstellung wollte. Der Sex im Buch, den sie dann mit dem absolut "heißen" Chase hat, ist meiner Meinung nach aber auch nicht viel abwechslungsreicher. Aber mal vom Sex abgesehen, hat mich besonders gestört, dass man beide Personen überhaupt nicht näher kennen gelernt hat und beide einem sehr fern blieben. Es wurde nicht ein einziges ernsthaftes und niveauvolles Gespräch geführt und im Endeffekt weiß man gar nicht, warum die beiden sich überhaupt lieben. Das einzige was ich wirklich weiß ist, dass Chase ein unsympathischer Typ ist, der einfach nur Besitz von einer Frau ergreifen möchte. Für mich ist er damit kein Deut besser als Justin (der gewalttätige Ex von Gillian), nur eben, dass Chase nicht mit Gewalt, sondern mit Emotionen manipuliert. Für mich ist es absolut unverständlich, wie man dieses Liebespaar irgendwie süß oder heiß finden kann. Ich glaub ich muss in Zukunft die Finger von diesen Erotikromanen lassen, bis irgendein Autor oder irgendeine Autorin mal auf eine neue Idee kommt. Denn bisher laufen all diese Romane gleich ab und es langweilt einen zu Tode. Wirklich schade!

Wenn ich mir so die Inhaltsangaben der nächsten Bände anschauen (Vorsicht - Spoilergefahr) merke ich auch, dass die Geschichte nur weiter ins Abstruse abdriftet. Ich werde daher der Reihe definitiv den Rücken kehren. 



Fazit: 

Für mich nur ein Erotikroman von vielen, der die gleiche Geschichte mit kleinen Abwandlungen erzählt. Die Charaktere bleiben unsympathisch und oberflächlich, die Liebe zwischen den Beiden völlig unverständlich. Ich konnte mit der Geschichte leider gar nichts anfangen und werde sowohl die Finger von der Reihe als auch von weiteren Erotikromanen lassen, die in diese Richtung gehen. 1 Stern!

  (13)
Tags: audrey carlan, band 1, erotik, erotikroman, gewalt, liebe, milliardär, roman, sex, teil 1, trinity, trinity - verzehrende leidenschaft, verzehrende leidenschaft   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(106)

355 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 64 Rezensionen

diabolic, liebe, weltall, science fiction, intrigen

Diabolic

S.J. Kincaid , Ulrich Thiele
Fester Einband: 488 Seiten
Erschienen bei Arena, 03.01.2017
ISBN 9783401602592
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(464)

828 Bibliotheken, 23 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

träume, liebe, fantasy, kerstin gier, jugendbuch

Silber - Das dritte Buch der Träume

Kerstin Gier
E-Buch Text: 432 Seiten
Erschienen bei Fischer E-Books, 08.10.2015
ISBN 9783104029900
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.019)

4.643 Bibliotheken, 56 Leser, 14 Gruppen, 269 Rezensionen

träume, silber, kerstin gier, liebe, jugendbuch

Silber - Das zweite Buch der Träume

Kerstin Gier
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 26.06.2014
ISBN 9783841421678
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(105)

239 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 50 Rezensionen

fantasy, sternzeichen, julie heiland, liebe, tauren

Blutwald

Julie Heiland
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 24.09.2015
ISBN 9783841421098
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Achtung! 2. Teil einer Reihe!


Inhalt: 

Du wirst eine von ihnen werden. Du wirst mit ihnen an einem Tisch sitzen. Du wirst ihr Essen essen. Du wirst in ihrem Bett schlafen. Du wirst töten.


„Wir dürfen uns nicht mehr sehen“, waren seine letzten Worte. Und auch wenn Robin weiß, dass sie nur so ihrer beider Leben schützen können, scheint mit jedem Tag ihre Sehnsucht nach Emilian zu wachsen. Doch als Birkaras, der Anführer der Taurer, sie zwingt ihren Stamm zu verlassen und einen unschuldigen Menschen zu töten, muss Robin eine Entscheidung treffen – eine Entscheidung auf Leben und Tod. Wird Emilian an ihrer Seite sein?



Meine Meinung: 

Oh mein Gott, habe ich mich durch Band 2 gequält. Band 1 hat mir ja schon nicht gefallen, weil ich Band 2 aber hier liegen hatte, dachte ich, dass ich auch einfach direkt weiter machen kann. Man weiß es ja nicht - es hätte ja besser werden können. Leider war das nicht der Fall. 

Die Geschichte geht nahtlos weiter. Robin ist nun Anführerin der Leonen und kriegt einfach nichts gebacken, weil sie in Selbstmitleid versinkt. Der Klappentext verrät schon recht viel, weil Robin dann nach einigen Seiten wirklich bei den Tauren leben muss und endlich ihr Volk ganz sitzen lassen kann. Von denen hört man dann auch im ganzen restlichen Teil der Geschichte nichts mehr. Bei den Tauren wurde es dann kurzzeitig interessanter. Ich hatte gehofft, dass wir nun ein paar mehr Einblicke in die unterschiedlichen Völker bekommen und vielleicht auch erfahren, welche Ideale und Wertvorstellungen die Tauren so haben. Kurzzeitig war es daher also ganz spannend, weil man eben erfährt, wie die Tauren so leben. Leider fixiert sich die Story aber ganz schnell wieder auf das unnötige Liebesgeplänkel und das riesengroße Hin und Her von Emilian und Robin. Mal lieben sie sich unsterblich, dann können sie wieder nicht zusammen sein. Ich glaube es gibt in der ganzen Reihe nicht ein normales Gespräch zwischen den Beiden. Ihr Gespräch handelt immer nur davon, wie sehr sie sich lieben und dass sie nicht zusammen sein können oder dass sie es doch nochmal probieren wollen. Mal ganz plakativ gesagt: Ich kenne weder Emilians Lieblingsessen noch seine Hobbies. Aber jetzt mal ehrlich - woher kommt der Typ eigentlich? Wer sind seine Eltern? Wie ist er da gelandet, wo er heute ist? Sowas wäre total spannend gewesen und hätte den Personen auch mehr Tiefe verliehen, aber die Charaktere an sich werden überhaupt nicht näher beleuchtet.

Es kommt dann auch noch ein weiterer Kerl ins Spiel, der genau wie Laurin und Emilian gegenüber Robin auch nicht abgeneigt wäre. Leider bleibt aber auch dieser Charakter ziemlich blass. Denn egal, mit wem Robin so anbändelt, es geht immer nur um die Frage ob die Person Gut oder Böse ist, nie aber darum, was die jeweilige Person eigentlich individuell ausmacht. Und das war mir persönlich einfach viel zu oberflächlich.

Ich werde Band 3 nun den Rücken kehren, weil auch der Cliffhanger mich nicht mehr packen konnte. Ich finde einfach wirklich gar nichts an der Geschichte und bin der Meinung, dass hier riesiges Potential verschenkt wurde. Die Sternenvölker sind sehr interessant und man hätte tolle unterschiedliche Charaktere darstellen können, die sich eben nicht nur in Gut und Böse unterteilen lassen. Das ist der Autorin leider nicht gelungen. 


Fazit: 

Für mich wurde hier riesengroßes Potential verschenkt. Die Autorin versäumt es den Charakteren mehr Tiefe zu geben, weil immer nur das gleiche große Liebes-Hin-und-Her stattfindet. Wer die Personen eigentlich wirklich sind, woher sie kommen, was sie erlebt haben, all das bleibt oberflächlich. Ich werde der Reihe den Rücken kehren und kann Band 2 leider nur einen Stern geben. Ich habe mich wirklich gelangweilt. Mich konnte diese Geschichte so gar nicht packen!

  (5)
Tags: band 2, blutwald, fantasy, flop, julie heiland, liebe, sternenvolk, sternenvölker, sternzeichen, teil 2, trilogie   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

116 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 24 Rezensionen

sekte, jugendbuch, familie, verrat, gericht

Gated - Sie sind überall

Amy Christine Parker , Bettina Münch
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.05.2015
ISBN 9783423761086
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

good me, englisch, bad me, krimi, ich bin böse

Good Me Bad Me

Ali Land
E-Buch Text: 324 Seiten
Erschienen bei Penguin, 12.01.2017
ISBN 9781405923934
Genre: Sonstiges

Rezension:


Inhalt:

Annie's mother is a serial killer.


The only way she can make it stop is to hand her in to the police.


But out of sight is not out of mind.


As her mother's trial looms, the secrets of her past won't let Annie sleep, even with a new foster family and name - Milly.


A fresh start. Now, surely, she can be whoever she wants to be.


But Milly's mother is a serial killer. And blood is thicker than water.


Meine Meinung: 

Wenn deine Mutter eine Mörderin ist, was bist du als Tochter dann? Gut oder Böse? Kannst du überhaupt ein guter Mensch sein? Wie viele "schlechte" Gedanken sind eigentlich noch normal?

Diese und weitere Fragen werden in diesem Buch gedreht, gewendet, von allen Seiten betrachtet und immer wieder hinterfragt, denn Milly ist die Tochter einer Mörderin. Sie liebt und hasst ihre Mutter und kann oftmals nicht entscheiden, ob sie ebenfalls böse ist oder ob sie zu einem "normalen" Menschen heranwächst. Die Idee ist sehr vielversprechend und auch die Gedanken, die Milly zu ihrem Zwiespalt äußert, sind sehr interessant. Man kann gut mit Milly mitfühlen, würde einige Sachen ähnlich wie sie lösen und fragt sich dann natürlich: "Ist das eigentlich normal manchmal so "böse" zu sein?". 

Die Idee der Story ist daher wirklich gelungen, leider passiert aber bis zum Gerichtsverfahren der Mutter (ca. S. 280) nicht richtig viel. Wir als Leser begleiten Milly ewig lange wie sie sich eingewöhnt. Das ist meiner Meinung nach etwas zu sehr in die Länge gezogen, denn erst nach dem Gerichtsverfahren wird die Geschichte richtig spannend. Dann überschlagen sich die Ereignisse auch und vorher dümpelte alles nur so dahin. Da man sich in dieser Zeit viele Gedanken machen konnte, wie es weiter gehen könnte, wird einem schnell klar, was passieren wird. Die Geschichte wird daher extrem vorhersehbar und man weiß als Leser auch irgendwann, dass es eigentlich kein anderes Ende geben kann. Das ist wirklich schade, denn die Grundidee und die Grundfragestellung der Geschichte ist natürlich interessant und spannend. Für einen Thriller ist die Entwicklung der Geschichte aber einfach zu wenig überraschend und auch zu wenig spannend. Mich konnte Ali Land leider nicht wirklich mitreißen. Ich hätte mir mehr Gänsehaut gewünscht. 


Fazit:

Wie viele böse Taten eines Menschen sind eigentlich normal? Wann sind wir bösartig, wann gut? Die Fragestellung und die Idee der Geschichte ist wirklich gut gemacht. Auch der Zwiespalt von Milly wird gut rübergebracht und bringt den Leser zum Nachdenken. Leider passiert zu lange zu wenig in der Geschichte, so dass es sehr vorhersehbar und langatmig für den Leser wird. Ich hätte mir mehr Gänsehaut und Überraschung gewünscht. Daher kann ich leider nur 2 Sterne vergeben!

  (7)
Tags: ali land, bad me, englisch, good me, good me bad me, ich bin böse, krimi, thriller   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

british, mother-daughter-relationship, spanien, athens, almeria

Hot Milk

Deborah Levy
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Hamish Hamilton, 24.03.2016
ISBN 9780241146545
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 
600 Ergebnisse