Miia

Miias Bibliothek

527 Bücher, 487 Rezensionen

Zu Miias Profil
Filtern nach
572 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

The Bone Season - Die Träumerin

Samantha Shannon , ,
Audio CD
Erschienen bei OSTERWOLDaudio, 08.06.2015
ISBN 9783869522883
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

144 Bibliotheken, 32 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

märchen, fantasy, kurzgeschichten, anthologie, drachenmond

Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln

Julia Adrian , Susanne Gerdom , Kate Forsyth , Nina Blazon
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 20.10.2016
ISBN 9783959911818
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

35 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

punk, science fiction, sci-fi

Apocalypse Now Now - Schatten über Cape Town

Charlie Human , Clara Drechsler , Harald Hellmann
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 24.11.2016
ISBN 9783596034987
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

96 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

becky chambers, galaxie, science-fiction, der lange weg zu einem kleinen zornigen planeten, scifi

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Becky Chambers , Karin Will
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 27.10.2016
ISBN 9783596035687
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

126 Bibliotheken, 21 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

usa, geister, nathan hill, chicago, gesellschaftskritisch

Geister

Nathan Hill , Werner Löcher-Lawrence , Katrin Behringer
Fester Einband: 864 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492057370
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt: 

Ein Anruf der Anwaltskanzlei Rogers & Rogers verändert schlagartig das Leben des Literaturprofessors Samuel Anderson . Er, der als kleines Kind von seiner Mutter verlassen wurde, soll nun für sie bürgen: Nach ihrem tätlichen Angriff auf einen republikanischen Präsidentschaftskandidaten verlangt man von ihm, die Integrität einer Frau zu bezeugen, die er seit mehr als zwanzig Jahren nicht gesehen hat. Ein Gedanke, der ihm zunächst völlig abwegig erscheint. Doch Samuel will auch endlich begreifen, was damals wirklich geschehen ist. - Ein allumfassender, mitreißender Roman über Liebe, Unabhängigkeit, Verrat und die lebenslange Hoffnung auf Erlösung, ein Familienroman und zugleich eine pointierte Gesellschaftsgeschichte von den Chicagoer Aufständen 1968 bis zu Occupy Wall Street.


Meine Meinung:

Dieser dicke graue Wälzer sollte wirklich niemanden abschrecken, denn es lohnt sich definitiv "Geister" mal in die Hand zu nehmen (auch wenns auf Dauer etwas schwer ist :D). Denn Nathan Hill hat mich mit seinem Sprachstil hier wirklich absolut begeistert. 

Wir bekommen hier einen gesellschaftskritischen Roman, der wirklich sehr viele Aspekte der Gesellschaft, der Politik, aber auch die neuen und alten Medien unter die Lupe nimmt und kritisch beleuchtet. Dabei geht es insbesondere um die Aufstände in Chicago (1968), aber es gibt auch wirklich zahlreiche, erschreckend realistische Parallelen zur Gegenwart (obwohl Hill anscheinend schon vor 10 Jahren mit dem Buch begonnen hat). Eingeflochten in diese Kritik, die eben insbesondere die Schwächen unserer Gesellschaft und unserer Welt thematisiert, betrachtet Hill aber auch einzelne Figuren. Dabei lernen wir einerseits Samuel kennen, der als Kind von seiner Mutter verlassen wurde, wir kommen aber auch dem computerspielesüchtigen Pwnage und Laura, einer notorischen Lügnerin, die einfach alles tut, um ihr Studium zu schaffen, näher. Es gibt natürlich noch sehr viele weitere Charaktere, die wir kennen lernen und deren (Fehl-)Entscheidungen, Entwicklungen im Leben und Schwächen  wir miterleben dürfen. Besonders fasziniert hat mich immer wieder Hills Sprachstil. Obwohl er so viele Themen anspricht, geht meiner Meinung nach nie der Faden verloren. Er fokussiert verschiedene Schwächen und Probleme von Menschen und spricht einem dabei viel zu oft aus der Seele. Das war wirklich sehr beeindruckend und wenn man dann noch überlegt, dass es sich um sein Debüt handelt, kann man einfach nur den Hut ziehen. 

Leider hat mich das Ende aber nicht ganz überzeugt, weswegen ich leider einen Stern abziehen muss. Hill war für mich durch seinen eigenwilligen Schreibstil sehr mutig. Diesen Mut hat er aber nach und nach verloren, denn die Auflösung am Ende ist doch recht enttäuschend. Vielleicht ist er bis zum Ende dann doch zu oft vom Wesentlichen abgeschweift, denn die Auflösung wird viel zu flott abgehandelt. Alles bleibt sehr seicht, sehr flach, sehr oberflächlich. Seine Quintessenz und Moral wird zwar sehr klar (weil er auch immer wieder mit dem riesigen Zaunpfahl winkt und dem Leser in kleinsten Worten erklärt, was genau er aussagen will), aber es bleiben dennoch zu viele kleine Handlungsstränge offen. Vieles wirkt zu konstruiert (insbesondere die Auflösung der Beziehung zwischen den einzelnen Charakteren ist oftmals einfach zu passend) und teilweise sogar albern. Ehrlich gesagt, wird mir Hill letztendlich vielleicht sogar einen Ticken zu feige, etwas negatives zu wagen. Hill überschüttet uns am Ende nämlich mit einem recht kitschigen Happy End, was meiner Meinung nach absolut nicht sein müsste. Ich hätte mir hier viel mehr Mut zum "aus der Reihe tanzen" gewünscht. Vielleicht schafft Hill das ein anderes Mal. Ich freu mich auf jeden Fall auf weitere Werke aus seiner Feder :) 


Fazit: 

Ein sprachlich absolut beeindruckendes Debüt, welches gesellschaftskritische Themen aufgreift, dabei aber auch nie die einzelnen Figuren aus den Augen lässt. Sprachlich hat mich Hill absolut überzeugt, am Ende war er mir leider ein bisschen zu feige. Ein kitschiges Happy End habe ich bekommen, hätte ich hier aber absolut nicht gebraucht. Ich freu mich total auf mehr von Nathan Hill, auch wenn ich mir wünsche, dass er das nächste Mal noch einen Ticken mutiger wird. 4 Sterne!

  (7)
Tags: 1968, beeindruckend, chicago, debüt, entscheidungen, geister, gesellschaftskritik, kritik, nathan hill, politik, schwächen, trump   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

273 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 99 Rezensionen

familie, tod, trauer, verlust, liebe

Und nebenan warten die Sterne

Lori Nelson Spielman , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 29.09.2016
ISBN 9783810524713
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt: 

Als Annie erfährt, dass ihre Schwester Kristen bei einem Zugunglück gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Sie sollten beide in diesem Zug sein – auf dem Weg zur Uni. Annie fühlt sich schuldig am Tod ihrer Schwester. Sie sucht Trost bei ihrer Mutter Erika, doch diese flüchtet sich in ihre Arbeit. Annie begreift nicht, was mit ihrer liebevollen Mutter passiert ist, die für jedes Tief einen Rat wusste, deren Lachen so ansteckend war und deren Liebe die Familie zusammenhielt.

Erika weiß nicht wohin mit ihrer Trauer um Kristen, möchte aber vor Annie keine Schwäche zeigen – bis diese plötzlich verschwindet. In ihrer Verzweiflung denkt sie immer wieder an eine Lebensweisheit ihrer Mutter „Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt“. Erika wird klar: Sie muss Annie finden! Sonst verliert sie auch noch ihre zweite Tochter. 
Sonst verliert sie vielleicht alles.


Meine Meinung: 

Eine 1-Sterne Bewertung zu geben, ist immer hart und machen viele Leser ja ziemlich ungern. Auch mir fällt das nicht sonderlich leicht und ich muss schon viele gute Gründe haben, um dies zu tun. Hier habe ich leider sehr viele Gründe und finde einfach zu wenig positive Dinge, um mehr Sterne geben zu können. 

Dies war mein erster Roman von Lori Nelson Spielman und ich habe wirklich ein bisschen Kitsch und Romantik erwartet. Dass ich aber von Kitsch, Albernheit und nicht ernstzunehmenden Charakteren überflutet werde, hatte ich leider nicht erwartet. Die Geschichte beginnt relativ flott mit dem Tod von Kristen von dem wir ja auch schon im Klappentext erfahren. Der erste Leseabschnitt war für mich noch okay, da man die Charaktere erstmal langsam kennen lernt. Ziemlich schnell merkte ich aber, dass ich keinen Charakter wirklich sympathisch finde. Sowohl Annie als auch Erika sind meiner Meinung nach ziemlich Ich-Bezogen und wirken dabei absolut nicht wie Mutter und Tochter. Gerade Erika als Mutter benimmt sich die ganze Zeit wie eine 17-jährige verzogene Göre, die nicht sicher weiß, was sie will und definitiv zu unreif für Kinder ist. Als sie dann einen Mann ernsthaft fragt, ob seine Eltern Geschwister sind, um ihn zu ärgern, war es für mich wirklich vorbei. Das ist mir einfach viel zu albern und passt für mich vorallem nicht zu einer erwachsenen Frau. 

Leider ging es dabei immer so weiter. Abstruse Ideen und Wahnvorstellungen der Charaktere, an denen sie stur festhalten, treiben das Ganze dabei noch an die Spitze. Die Sprüche, die die Autorin in die Geschichte einfließen lässt, sind am Anfang noch schön eingearbeitet, zum Ende hin wirken sie einfach nur noch platt und daher gesagt. Man merkt wohl, dass ich kein gutes Wort zu dieser Geschichte sagen kann. MIr tut das auch ziemlich leid, aber die Autorin konnte mich einfach nicht überzeugen. Recht am Anfang der Geschichte wusste ich schon wie es endet und meine Vermutung wurde einfach nur nach und nach bestätigt. Keinerlei Überraschung, keinerlei Wendung, die mich vom Hocker gehauen hat. Ich bin wirklich restlos enttäuscht und werde wohl in naher Zukunft kein Buch der Autorin mehr zur Hand nehmen. 1 Stern!


Fazit: 

Ein Buch, welches mich wirklich ziemlich enttäuscht hat. Charaktere, die sich nicht ihrem Alter entsprechend benehmen, dabei an abstrusen Ideen festhalten und sich albern verhalten - dazu eine sehr vorhersehbare Geschichte ohne Überraschung. Das war für mich alles einen Ticken zu viel und ich kann daher nicht mehr als 1 Stern vergeben. 

  (11)
Tags: enttäuschend, enttäuschung, flop, kitsch, lori nelson spielman, roman, romantik, und nebenan warten die sterne   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

24 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

studium, natasha, familie, universe, beziehung

The Sun Is Also a Star

Nicola Yoon
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Delacorte Press, 01.11.2016
ISBN 9780553496680
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

31 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

familie, mord, ian mcewan, baby, roman

Nutshell

Ian McEwan
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Jonathan Cape, 01.09.2016
ISBN 9781911214335
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt: 

Trudy has betrayed her husband, John. She's still in the marital home – a dilapidated, priceless London townhouse – but not with John. Instead, she's with his brother, the profoundly banal Claude, and the two of them have a plan. But there is a witness to their plot: the inquisitive, nine-month-old resident of Trudy's womb.


Meine Meinung:

Dieses Buch hätte ich mir, ehrlich gesagt, niemals selbst gekauft. Ich habe es in einer Überraschungsbox von Lovelybooks erhalten und daher nur deshalb gelesen. Ich wusste eigentlich von Beginn an, dass es nicht unbedingt was für mich ist. Die typischen "literarischen Meisterwerke" reißen mich einfach nicht vom Hocker. Die Schreibweise ist mir meist zu vieldeutig und die Stories zu lahm. 
Ähnliches erlebe ich auch hier. 

Die Geschichte wird von einem Säugling erzählt, der noch im Mutterleib lebt. Die Mutter plant mit ihrer Affäre den Mord an ihrem Mann. All das erleben wir aus der Sicht des Kindes. Definitiv eine spannende Art eine Geschichte zu erzählen, auch wenn die Idee nicht ganz neu ist. Ich fand die Umsetzung dennoch gelungen und habe mich auch schnell an die Sichtweise gewöhnt. 

Etwas wirr fand ich allerdings die eingestreute Gesellschaftskritik. Der Autor kommentiert und kritisiert damit auf sarkastische Art und Weise einige Entwicklungen in unserer Welt. Das ist eigentlich ganz gut gemacht, aber aus der Babysicht finde ich es dann doch irgendwie wirr und abstrus. Für mich passt das nicht so richtig zusammen. Babys sind für mich unschuldig, naiv, völlig abgegrenzt von den Problemen der Welt - dieses Baby denkt mir einfach viel zu facettenreich. Ja - es ist als Stilmittel vom Autor gedacht, mir persönlich geht das aber etwas zu weit. Dafür fand ich den "Krimianteil", den Mordplan und die Gespräche zwischen Trudy und Claude sehr interessant. Umgehauen hat mich das Buch aber einfach nicht - ich denke, ich bin für die Art Buch einfach nicht geeignet. Ich kann daher auch nur eine solide 3-Sterne-Bewertung abgeben.


Fazit:

"Literarische Meisterwerke" sind leider nicht so richtig mein Ding. Die Sichtweise ist gewöhnungsbedürftig, aber eine witzige Idee. Der Krimianteil und die Gespräche zwischen Trudy und Claude sehr gut gemacht. Vieles ist mir aber zu abstrus und zu wirr - ich kann daher nur eine solide 3-Sterne-Bewertung abgeben, was aber ggf. auch einfach daran liegen könnte, dass die Art Buch nicht unbedingt für mich gemacht ist. 

  (22)
Tags: ian mcewan, literarisches meisterwerk, nicht mein ding, nutshell   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Three Daughters of Eve

Elif Shafak
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Viking, 27.10.2016
ISBN 9780241288047
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(422)

869 Bibliotheken, 17 Leser, 2 Gruppen, 201 Rezensionen

liebe, tod, italien, anne freytag, jugendbuch

Mein bester letzter Sommer

Anne Freytag
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.03.2016
ISBN 9783453270121
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: 

Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …


Meine Meinung: 

An diesem Buch kommt man nicht vorbei, jeder redet darüber, jeder fotografiert es, jeder liest es, jeder liebt es. Daher musste ich einfach auch zuschlagen. Außerdem habe ich vor kurzem von der Autorin den ersten Band der New York Diaries gelesen und war begeistert vom Stil der Autorin, auch wenn die Geschichte nicht in Gänze meins war. 

Hier habe ich jetzt leider ähnliches erlebt. Der Schreibstil von Anne Freytag ist wieder extrem gut und packt mich jedes Mal - daher war das wohl auch nicht das letzte Buch, was ich von ihr lesen werde. Die Story hat mich aber leider gar nicht gepackt. 

Das Probleme sehe ich in der Art der Geschichte: Todkrankes Mädchen, verliebt sich das erste und letzte Mal, erlebt nochmal die Zeit ihres Lebens. Man muss zugeben, dass das schon ziemlich ausgelutscht ist und so habe ich mich beim Lesen halt auch zwischendurch gefühlt. Man kennt das alles einfach schon und man hat es schon viel zu oft auf ähnliche Art und Weise gelesen. Leider bietet die Geschichte dabei auch nicht wirklich viel Neues und mich hat es daher so gar nicht berührt. Eigentlich ist es unfair - wäre es das erste Buch dieser Art gewesen, hätte es mich sicherlich umgehauen. So war es für mich leider nur eines von vielen. Mir tuts leid, aber ich kann da leider nicht mehr als 2 Sterne vergeben. 

An sich ist diese Art von Geschichte ja gar nicht mal schlecht, weil es natürlich unsere ureigensten Ängste anspricht und somit auch krasse Emotionen hervorrufen kann. Mir fehlt aber bei diesen Geschichten ein bisschen das Neue und Einzigartige. Vielleicht kriegt das irgendwann nochmal jemand hin :) Ich habe immer wieder versucht positiv an diese Geschichte heran zu gehen, aber mir fehlte hier wirklich einfach der Draht zu den Figuren. Aber man sieht ja, dass das Buch vielen gefällt - es scheint wohl einfach mich persönlich nicht gepackt zu haben. 


Fazit: 

Die Art der Geschichte wird leider viel zu häufig genutzt und bietet damit leider wenig Neues. Eigentlich ist es unfair - wäre es das erste Buch dieser Art gewesen, hätte es mich sicherlich umgehauen. So war es für mich leider nur eines von vielen. Auch der absolut tolle Schreibstil von Anne Freytag kann das bei mir nicht mehr heraushauen. Ich vergebe sehr lieb gemeinte 2 Sterne! :)

  (0)
Tags: anne freytag, hype, krank, krankheit, liebe, mein bester letzter sommer, tod, trauer   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

james carol, prey, psychothriller, hörbuch, profiler

Prey - Deine Tage sind gezählt. Ein Fall für Jefferson Winter

James Carol , Franka Reinhart , Dietmar Wunder
Audio CD
Erschienen bei Der Audio Verlag, 22.07.2016
ISBN 9783862316908
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Achtung! 3. Teil der Reihe um Jefferson Winter!


Inhalt: 

Der Profiler Jefferson Winter hat gerade einen Auftrag zu Ende gebracht: Mit seinem besonderen Gespür für Psychopathen konnte er einen Mörder, der ganz New York in Angst und Schrecken versetzt hatte, fassen. Bevor Winter für seinen neuen Fall am Morgen nach Paris abreist, will er in einem Diner noch etwas essen. Es ist zwei Uhr nachts, der einzige andere Gast ist eine platinblonde Frau mit Lederjacke. Als Winters Essen serviert wird, ersticht sie vor seinen Augen den Koch. Danach geht sie seelenruhig davon. Eine Provokation, die Winter keinesfalls ignorieren kann: Paris muss warten. Das "Spiel" ist eröffnet.


Meine Meinung: 

Mein allererstes Hörbuch - aufgrund meiner neuen Arbeit, verbringe ich sehr viel Zeit im Auto, um zur Arbeit zu kommen. Das Lesen bleibt damit etwas auf der Strecke, aber ich habe Audible für mich entdeckt und werde daher einige Bücher, die ich nicht unbedingt lesen muss, nun als Hörbuch hören. Für den dritten Teil dieser Reihe hatte ich mich entschieden, weil mir der zweite Band um Jefferson Winter leider nicht mehr so richtig gut gefiel. Ich hatte daher gehofft, dass ein Hörspiel vielleicht eine andere Atmosphäre bringt. 

Ich muss erstmal sagen, dass ich den Sprecher unfassbar gut finde. Dietmar Wunder hat eine sehr angenehme Stimme. In spannenden Szenen bringt einen allein seine dunkle, aber ruhige Stimme ins Zittern und lässt einen richtig mitfiebern. Das Verstellen seiner Stimme und das Spielen jeder einzelnen Person auf sehr individuelle Art und Weise hat mich umgehauen. Dadurch konnte das Buch sehr viel Emotion und Atmosphäre schaffen. Ich hätte niemals gedacht, dass ich ein Hörbuch so gut finden könnte, nur weil der Sprecher mir gefällt. Ich muss nämlich sagen, dass mich die Story an sich gar nicht umgehauen hat. Nur Dietmar Wunder hat mich wirklich unterhalten mit seiner Schauspielkunst. Die Story an sich fand ich nämlich ziemlicher vorhersehbar und langatmig. Leider hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, dass Winter und Mendoza nur durch die Gegend fahren, Gespräche führen und sonst eigentlich nicht wirklich was erleben. Wenn dann mal ein bisschen Action aufkommt, sind diese Szenen nicht richtig überraschend und oft auch nur sehr kurzweilig. 

Jefferson Winter ist zwar immer noch ein spannender Charakter, mir inzwischen aber leider zu durchschaubar. Er wirkte zwar zu Beginn der Reihe sehr facettenreich, ich habe inzwischen aber das Gefühl, dass er immer wieder die gleiche Masche aufzieht und nicht so wirklich eine neue Facette an ihm auftaucht. Mendoza als Nebenfigur fand ich dazu noch absolut überflüssig. Sie war für mich kein Stück menschlich oder wichtig. Da gab es in vorherigen Bänden wirklich bessere Nebenfiguren, die einem irgendwie leichter ans Herz gewachsen sind. 

Den Fall rund um die platinblonde Frau fand ich zwar super interessant und die Idee war echt gut, aber leider war die Umsetzung meiner Meinung nach sehr lahm und irgendwie nicht so richtig neu. Für mich lässt die Reihe gerade ziemlich nach. Ich weiß nicht, wie viele Bände es noch werden sollen, aber ich hoffe einfach irgendwie auf einen fulminanten Abschluss und dann vielleicht auf einen neuen Ermittler vom Autor :) 


Fazit:

Der dritte Band rund um den Profiler Jefferson Winter hat mich leider nicht vom Hocker gehauen. Der Fall ist zwar absolut cool gemacht, aber der Weg bis zur Auflösung war leider ziemlich langatmig und wenig überraschend. Mir fehlt eine deutliche Entwicklung von Jefferson. Man hat das Gefühl, dass er immer wieder die gleiche Masche aufzieht. Dennoch vergebe ich 2 Sterne für das Hörbuch, die ganz allein dem Sprecher geschuldet sind. Dieser hat mich nämlich absolut überzeugt und Atmosphäre geschaffen, obwohl die Geschichte an sich nicht gut war. Hut ab :) 

  (25)
Tags: band 3, deine tage sind gezählt, dietmar wunder, hörbuch, hörspiel, james carol, jefferson winter, krimi, prey, prey - deine tage sind gezählt, profiler, psychothriller, teil 3, thriller   (14)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(192)

324 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 138 Rezensionen

new york, ally taylor, liebe, liebesroman, freundschaft

New York Diaries – Claire

Ally Taylor
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 04.10.2016
ISBN 9783426519394
Genre: Liebesromane

Rezension:

Achtung! 1. Teil einer Reihe!


Inhalt: 

Chaotisch, sexy und hochromantisch: Das sind die New York Diaries! 
Im Herzen von New York City steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für Frauen, die frisch in die Stadt gekommen sind, um ihre Träume zu jagen oder vor ihrer Vergangenheit zu fliehen. Weg vom College oder der Universität, weg von der Familie, weg von der alten Liebe, die nicht gehalten hat ... bereit für alles, was jetzt kommt. 
Auch Foodkritikerin Claire Gershwin kommt als Suchende in die aufregendste Stadt der Welt. Innerhalb kürzester Zeit hat sich ihr Status von „in einer Beziehung, lebt in London und hat einen tollen Job“ zu „Single, arbeits- und obdachlos“ geändert. Claire ist viel zu pleite, um sich ein eigenes Appartement leisten zu können, deswegen zieht sie kurzerhand in den begehbaren Kleiderschrank ihrer Freundin June, die im Knights Building wohnt. Doch werden sich hier ihr Träume und Hoffnungen erfüllen? 


Meine Meinung: 

Ich hatte mal wieder Lust auf eine schöne Liebesgeschichte, die aber nicht zu sexy und kitschig daher kommt, sondern eher mit Witz überzeugt. Genau deshalb habe ich mich für die Leserunde von "New York Diaries - Claire" beworben, weil ich gesehen hatte, dass das Buch eben nicht (wie andere Bücher der Autorin) dem Genre "New Adult" zugeschrieben wird, sondern eher im lustigen Bereich liegen soll. Zur Erklärung: New Adult ist mir persönlich meist zu jung, meist zu unreif und es werden immer die gleichen Ideen genutzt. 

Am Anfang habe ich genau das bekommen was ich wollte. Sarkastischer, manchmal schwarzer Humor; eine Protagonistin, die kein Blatt vor den Mund nimmt; New York Flaire - aber irgendwann wich einiges davon und es schlichen sich ein paar Ansätze ein, die mir dann doch irgendwie bekannt waren. Und woher? Aus New Adult Büchern............  Naja, ich habe schnell gemerkt, dass dann doch einige Dinge wieder mal die Klischees aus dem "verhassten" Genre bedienen, aber dennoch war ich immer gefesselt. Das lag insbesondere an dem Schreibstil der Autorin, denn der haut sehr viel raus und hat mich auch immer wieder versöhnt und mich vorallem oft zum Schmunzeln gebracht. Zwischendurch gibt es dann auch wirklich interessante Dialoge zum Thema Freundschaft, Liebe und dem Sinn des Lebens. Insbesondere Claires Tagebucheinträge haben mir gefallen, weil dort eine gewisse Selbstreflektion ihrerseits stattfand. 
Wenn ich die Story im Ganzen betrachte, war es einfach ein großes Auf und Ab. Mal gefiel mir die Story richtig gut, dann war da wieder was, was mir zu sehr klischeebehaftet war, dann kam wieder ein guter Gedanke. Das Ende war für mich dann nochmal so ein kleiner Rückschritt. Ich hatte mir irgendwann ein bestimmtes Ende für Claire erhofft, weil ich der Meinung war, dass so ein Ende 1.) mal extrem mutig wäre, 2.) nicht unbedingt das wäre was man erwartet und 3.) am besten Claires Entwicklung vervollständigt hätte. Leider bekam ich dann genau das Ende, was man einfach von vornherein vorhersieht. Das fand ich wirklich etwas schade und ich hätte mir da einfach ein kleines bisschen mehr "aus der Reihe tanzen" seitens der Autorin gewünscht. Dann wäre die Geschichte einfach noch einen Ticken origineller gewesen. 


Fazit: 

Eine schöne Geschichte für zwischendurch, die insbesondere durch einen tollen, witzigen Schreibstil überzeugt. Mir war die Geschichte noch einen Ticken zu New-Adult-lastig und ich hätte mir manchmal ein Ausbrechen aus bekannten Geschichtssträngen gewünscht. Ich vergebe sehr gute und solide 3 Sterne. 
Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen, denn ich hoffe einfach, dass die Autoren noch ein bisschen mehr Neues wagen :) 

  (25)
Tags: ally taylor, band 1, claire, humor, new york, new york diaries, new york diaries - claire, sarkasmus, teil 1, witz   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

70 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

entführung, thriller, berlin, kindesentführung, laura kern

Krähenmutter

Catherine Shepherd
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492309653
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

1. Fall von Laura Kern


Inhalt: 

LKA-Ermittlerin Laura Kern steht vor einem Rätsel. Ein Kind wurde am helllichten Tag aus einem Supermarkt entführt, doch es gibt keine Lösegeldforderung. Auch die Eltern schweigen sich aus – stecken sie womöglich mit den Tätern unter einer Decke? Laura und ihr Partner Max kämpfen sich durch einen Strudel widersprüchlicher Zeugenaussagen, während ihnen das Innenministerium im Nacken sitzt. Doch dann verschwindet der Vater des Kindes. Und dem LKA läuft die Zeit davon ...


Meine Meinung:

Bei diesem Buch handelt es sich um einen Krimi und um den ersten Fall der Ermittlerin Laura Kern, die selbst als Kind ein Entführungsopfer war und sich daher sehr gut in Entführer hinein denken kann. Dass Ermittler in Romanen selbst schlimme Dinge erlebt haben, ist ja keine neue Idee, aber ich finde das trotzdem immer eine gute Hintergrundgeschichte, weil dadurch derjenige irgendwie menschlicher und auch verletzlicher wirkt. Oftmals hat man sonst das Problem, dass die Ermittler wie Übermenschen wirken. 

Die Basis der Geschichte ist meiner Meinung nach ziemlich emotional. Obwohl ich keine Kinder habe, finde ich Kriminalfälle in denen Kinder verschwinden oder sterben immer besonders schrecklich. Kinder sind halt sehr schutzlos und sehr unschuldig und man hat das Gefühl, dass Kinder sowas am wenigsten verdient haben. Daher finde ich solche Fälle immer sehr emotional. Diese Geschichte ist dabei aber absolut nicht brutal, sondern bleibt einfach emotional ohne total an die Nieren zu gehen - das finde ich sehr gut gelungen. Die Figuren in der Geschichte, insbesondere Laura, Max und Taylor finde ich sehr gut beschrieben und wirken auf mich auch authentisch. Ich finde hier besonders gelungen, dass auch der Täter sehr menschlich wirkt und man irgendwie mit diesem mitfühlen kann. Oftmals hat man da ja einfach nur schreckliche Menschen, die aus Bösheit handeln. Hier bekommen wir aber klare Gründe geliefert. Aber ich möchte nicht zu weit vorpreschen und zu viel verraten, mir hat einfach gefallen, dass ich in Teilen die Taten des Täters nachvollziehen konnte. 

Dadurch dass das Buch sehr dünn ist, hat man es schnell gelesen. So bleiben natürlich ein paar Details auf der Strecke und alles kommt Schlag auf Schlag. Manchen ist das vielleicht zu undetailliert - ich fand das aber ganz angenehm, weil man einfach ein kurzes, aber spannendes Lesevergnügen erhält. Einen Stern ziehe ich ab, weil ich Lauras Alleingänge nicht ganz nachvollziehen kann und vorallem unprofessionell finde. Ich glaube nicht, dass jemand in ihrer Position so unbedacht handeln würde und sich dabei selbst so sehr in Gefahr bringen würde. 


Fazit:

Ein tolles und spannendes, dabei kurzes Lesevergnügen mit einem emotionalen Fall, der einem aber nicht zu sehr an die Nieren geht und ohne Brutalität auskommt. Mich stören etwas Lauras Alleingänge und ihr teils unbedachtes Handeln, welches sie unnötig in Gefahr bringt. Ich vergebe 4 Sterne und werde sicherlich nochmal nach einem Buch der Autorin greifen. 

  (14)
Tags: 1.fall, catherine shepherd, entführung, ermittler, kindesentführung, krähenmutter, krimi, kriminalfall, laura kern, thriller   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

familie, geheimnis, sommer, lili peloquin, liebe

The Innocents: Bittersüße Küsse

Lili Peloquin , Claudia Max
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 17.06.2016
ISBN 9783473584994
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(205)

514 Bibliotheken, 23 Leser, 0 Gruppen, 136 Rezensionen

nina mackay, plötzlich banshee, banshee, fantasy, feen

Plötzlich Banshee

Nina MacKay
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2016
ISBN 9783492703932
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

68 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

action, james dashner, cyberwelt, der game master, mortality dogma

Der Game Master - Gegen die Spielregeln

James Dashner ,
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei cbt, 11.01.2016
ISBN 9783570310229
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

192 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 32 Rezensionen

jugendbuch, liebe, fantasy, wurmloch, parallelwelt

Gefangen zwischen den Welten

Sara Oliver
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 24.08.2016
ISBN 9783473401444
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Achtung! 1. Teil einer Reihe!


Inhalt: 

Ve und Nicky gleichen sich bis aufs Haar. Doch Ve und Nicky sind keine Zwillingsschwestern. Zwischen ihnen liegen sprichwörtlich Welten! Eine mysteriöse Apparatur hat Ve in ein Paralleluniversum katapultiert - mitten hinein in das Leben ihrer Doppelgängerin. Um in ihre eigene Welt zurückkehren zu können, muss Ve sich mit Nicky verbünden, mutiger sein, als sie es jemals zu träumen wagte, und eine große Liebe opfern ...


Meine Meinung: 

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, weil mich die Bücher vom Ravensburger Verlag eigentlich selten enttäuschen und ich da immer absolut Feuer und Flamme bin. Daher hat mich hier auch nicht abgehalten, dass dieses Buch für die Zielgruppe ab 12 Jahre geeignet ist. Ich habe ja vor kurzem erst "Animox" gelesen, welches sogar als Kinderbuch eingestuft wird und das hat mich absolut begeistert. Daher hatte ich auch hier hohe Erwartungen.

Man muss sagen, dass die Geschichte nicht unbedingt neu ist. Die Idee von Paralleluniversen, in denen unser anderes Ich lebt, welches eben genau den entgegen gesetzten Weg gegangen ist und andere Entscheidungen getroffen hat, ist ja nicht unbedingt neu und wird ja auch häufig mal angesprochen. Darüber hinaus hat mich die Geschichte auch ein bisschen an "Das doppelte Lottchen" erinnert. Wenn man aber darüber hinweg sieht, dann bekommt man ein echt angenehmes Abenteuer, denn Ve und später auch Nicky wollen herausfinden, wohin ihre Väter verschwunden sind. Dabei gibt es viele kleine Nebenhandlungen, die insbesondere von der Liebe handeln. An dem Punkt merkt man meiner Meinung nach besonders, dass das Buch eher für Jüngere geschrieben ist. Wir haben hier halt eine sehr flotte, sehr rosarote Liebe, die natürlich etwas unreif daher kommt. Dazu kommt eben auch, dass Ve und Nicky sehr spezielle Charakter sind. Beide haben so ihre Eigenheiten und Macken und leider sind beide nicht so richtig sympathisch. Da ist es wirklich schwer mit ihnen mitzufiebern und mitzuleiden. Ich hätte mir gewünscht, dass das Ganze ein bisschen reifer dargestellt worden wäre und etwas mehr Action und Wendung reingebracht worden wäre - denn dann wäre das Buch auch für Erwachsene perfekt gewesen. So ist es meiner Meinung nach für die Zielgruppe perfekt, aber für Erwachsene und im Vergleich zu vielen anderen Jugendbüchern vielleicht etwas zu kindlich. 

Das Buch ist in sich abgeschlossen, allerdings bleibt insbesondere eine entscheidende Frage offen. Das finde ich nicht dramatisch, weil das natürlich Stoff für den nächsten Band gibt, aber ich hätte mir diesbezüglich wenigstens ein paar Anhaltspunkte gewünscht. Das Ende für diesen Band wirkt daher etwas unrund. Ich finde manches nicht ganz schlüssig und man hat das Gefühl, dass im Buch zu viel Wert auf die Liebesgeschichte gelegt wurde, so dass am Ende zu wenig Zeit für die Auflösung blieb. Das finde ich etwas schade und da liegen meiner Meinung nach die Prioritäten etwas falsch. Aufgrund der genannten Punkte ziehe ich einen Stern ab und kann das Buch aber definitiv für 12-16 Jährige weiter empfehlen :) 


Fazit: 

Ein schöner Beginn für eine Trilogie. Die Idee ist nicht ganz neu und die Liebesgeschichte ist sehr rosarot, aber die Prioritäten sind für die Zielgruppe wohl genau richtig gelegt. Ich hätte mir manchmal etwas mehr Reife und Pepp gewünscht, damit es auch für Ältere noch besser zu lesen ist. Ich habe etwas zwischen 3 und 4 Sternen geschwankt, allerdings möchte ich dem Buch nicht zur Last legen, dass es häufig sehr teeniemäßig geschrieben ist. Denn für Teenies ist die Geschichte im Endeffekt ja auch gedacht. Daher lande ich bei 4 Sternen :) 

  (11)
Tags: ab 12 jahre, band 1, fantasy, gefangen zwischen den welten, jugendbuch, sara oliver, teenager, teenie, teil 1, trilogie, welten trilogie, zwischen den welten   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

25 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

judentum, israel, familie, krieg, juden

Here I Am

Jonathan Safran Foer
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Hamish Hamilton, 06.09.2016
ISBN 9780241146187
Genre: Romane

Rezension:


Inhalt:

God asked Abraham to sacrifice his beloved son Isaac, and Abraham replied obediently, "Here I am."


This is the story of a fracturing family in a moment of crisis. Over the course of three weeks in present-day Washington DC, three sons watch their parents' marriage falter and their family home fall apart. Meanwhile, a larger catastrophe is engulfing another part of the world: a massive earthquake devastates the Middle East, sparking a pan-Arab invasion of Israel. With global upheaval in the background and domestic collapse in the foreground, Jonathan Safran Foer ask us - what is the true meaning of home? Can one man ever reconcile the conflicting duties of his many roles - husband, father, son? And how much of life can a person bear?


Meine Meinung: 

Wenn ich dieses Buch nicht für eine Leserunde gelesen hätte, hätte ich es wohl abgebrochen, denn mich hat dieses Buch von Foer leider gar nicht überzeugt. Ich wusste vorher, dass Foer bei mir schwierig wird. Ich weiß, dass ich manches von ihm mag, manches nicht - ich hatte gehofft, dass dieses Buch mehr von ersterem beinhaltet. Das war leider nicht so. Mir ist bewusst, dass Foer manchmal stilistische Mittel nutzt, die mir nicht so zusagen, die ich vielleicht manchmal auch nicht verstehen. Ich glaube, dass das vielen gefallen könnte, dazu zähle ich aber leider nicht. 

Mir war bewusst, dass in dieser Geschichte der Judentum und Israel eine große Rolle spielen. Ich muss sagen, dass ich viel über die Religion und die Kultur gelernt habe und mir auch vieles näher gebracht wurde. Da spezielle Traditionen und Bräuche angesprochen werden, habe ich mich mit diesen beschäftigt und konnte daher doch einiges aus dem Buch mitnehmen. Zusätzlich werden noch Eheproblematiken angesprochen, es geht im weitesten Sinne aber auch um das Erwachsenwerden und um das Thema "sich selbst kennen lernen und sich selbst akzeptieren". Die Umsetzung der Geschichte war meiner Meinung nach aber ziemlich daneben. Die Familie mit den Eheleuten Jacob und Julia, den 3 Kids und de Großvätern diskutiert sehr viel. Das Buch besteht fast nur aus Dialogen, die sich immer wieder im Kreis drehen. Es werden immer wieder die gleichen Themen diskutiert, es wird um den heißen Brei herum geredet, es wird sich angelogen. Besonders gestört hat mich, dass die Dialoge nicht wirklich authentisch und ehrlich waren, weil alle Personen immer nur darauf bedacht waren irgendwie gut beim Gegenüber anzukommen. Dabei blieb die Ehrlichkeit aber meist auf der Strecke. Ich hatte irgendwann das Gefühl in einem Hamsterrad gefangen zu sein, weil immer nur das gleiche besprochen wurde. Ich habe nicht das Gefühl, dass es wirklich eine richtige Storyline oder einen Plot in diesem Buch gibt. Mir war das ganze daher viel zu öde und langweilig, auch wenn es interessante Ansätze gibt. 

Einzelne Thematiken, wie die Unterschiede zwischen den Juden in Amerika und denen in Israel, aber auch die Hin- und Hergerissenheit von Sam hinsichtlich seines Körpers und auch seiner Religion, fand ich einzeln sehr spannend. Aber innerhalb des Buches wirkte es eben so als wären hier nur einzelne Szenen oder Kurzgeschichten aneinander gereiht worden. Dazu kommt dann auch noch, dass manchmal völlig unzusammenhängende Szenen beschrieben werden, wie zum Beispiel das Masturbationsverhalten von Sam. Das waren so Sachen, die für mich gar nicht richtig in die Geschichte passten und mich daher eher verwirrt haben. Auch das extreme Familiengefühl war für mich manchmal unverständlich, auch wenn es vielleicht in manchen Kulturen so gehandhabt wird. Das Verhalten einiger Figuren und vorallem ihre Unehrlichkeit konnte ich irgendwann auch einfach nicht mehr Ernst nehmen, sodass es für mich am Ende wirklich eine Qual war das Buch zu lesen. Es überwiegen hier einfach die negativen Aspekte.


Fazit:  Eine Geschichte, bei der insbesondere der Judentum und Israel eine große Rolle spielen. Es überwiegen leider sich im Kreis drehende Dialoge. Mir persönlich fehlte eine dynamische Storyline. Ich habe zwar ein bisschen was gelernt, aber die Geschichte konnte mich so gar nicht fesseln. Ich würde das Buch Menschen empfehlen, die Foers Schreibstil und seine stilistischen Mittel mögen. Ich werde mich in Zukunft wohl von seinen Büchern fern halten, weil mir einfach zu wenig Dynamik vorhanden ist. Ich gebe diesem Buch 2 Sterne!


  (10)
Tags: bräuche, ehe, familie, here i am, israel, jonathan safran foer, juden, judentum, kultur, religion, traditionen   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

121 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 59 Rezensionen

animox, gestaltwandler, das heulen der wölfe, jugendbuch, kinderbuch

Animox - Das Heulen der Wölfe

Aimée Carter , Maren Illinger , Frauke Schneider
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 22.08.2016
ISBN 9783789146237
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Achtung! 1. Teil einer Reihe!


Inhalt: 

Krieg der Tierwandler: Als Ratten seine Mutter entführen und sein Onkel sich in einen Wolf verwandelt, wird dem 12-jährigen Simon in Aimée Carters "Animox" klar: Seine Familie zählt zu den sogenannten Animox – Menschen, die sich in mächtige Tiere verwandeln können. Und schon steckt er mitten im erbitterten Krieg der fünf Königreiche der Animox. Ob Simon ein Nachfahre des „Beast King“ ist, der sich in alle fünf Tierarten verwandeln kann?


Meine Meinung: 

Dieses Buch ist ausgeschrieben für Kinder zwischen 11 und 14 Jahren. Ich bin aber der Meinung, dass dieses Buch wirklich jeder lesen kann, ob jugendlich oder erwachsen, denn die Welt, die hier geschaffen wird, ist einfach absolut magisch und mitreißend :)

Der Schreibstil ist, passend für die Zielgruppe, einfach, aber ich finde, dass man für die Geschichte dennoch etwas Fantasie benötigt. Ich denke aber, dass das Kindern sogar einfacher als Erwachsenen fällt, die nicht häufig Fantasy lesen. Simon kann mit Tieren sprechen und bald lernt er die Welt der Animox kennen, in der sich Menschen sogar in Tiere verwandeln können. Die Geschichte überzeugt mit sehr tollen Wendungen und gerade am Ende überwiegen dann auch die actionreichen Szenen. Das führt dazu, dass man das Buch gar nicht aus der Hand legen kann. Dabei werden beim Leser während des Lesens absolut alle Emotionen angesprochen. Die Geschichte ist mal spannend, mal sehr sanft, dann auch sehr emotional, dann wieder lustig - es ist einfach alles dabei und gerade das macht wirklich Laune :)

Die Autorin schafft hier ganz wundervolle Charaktere, die alle sehr unterschiedliche Charaktereigenschaften haben und auf diese Weise zu sehr einzigartigen Figuren werden. Das wird natürlich noch dadurch unterstützt, dass sich jeder in ein anderes Tier verwandeln kann. Jeder hat zwar so seine Geheimnisse, aber gerade das fördert nochmal die Spannung, weil man auch als Leser einfach nicht genau weiß, wem Simon eigentlich vertrauen kann. 

Das Buch endet zwar mit einem Cliffhanger und natürlich ist der Haupthandlungsstrang auch noch ziemlich offen, aber ich finde schon, dass das Buch mit einem guten Ende endet, so dass man erstmal durchschnaufen und auf den nächsten Teil warten kann. Ich hätte es schrecklich gefunden, wenn es mitten in einer spannenden Szene geendet hätte und das ist hier nicht der Fall. 


Fazit: 

Ein sehr magisches und mitreißendes Buch, welches definitiv nicht nur für Kinder gemacht ist. Der Schreibstil ist zwar einfach, aber die Animox-Welt ist absolut spannend. Die Autorin überzeugt mit tollen Charakteren und tollen Wendungen. Als Leser weiß man nie genau, wem Simon vertrauen sollte, was definitiv die Spannung hält. Ich freue mich jetzt schon sehr auf den zweiten Band, der im Frühjahr 2017 erscheint. Der erste Band dieser Reihe bekommt 5 Sterne von mir :) 

  (6)
Tags: aimee carter, animox, animox - das heulen der wölfe, das heulen der wölfe, fantasie, fantasy, jugendbuch, kinder, kinderbuch, tiere, verwandlung   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(218)

495 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 76 Rezensionen

märchen, fee, hexenjäger, julia adrian, magie

Die Dreizehnte Fee - Entzaubert

Julia Adrian
Buch: 220 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 28.10.2015
ISBN 9783959911320
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(343)

682 Bibliotheken, 15 Leser, 1 Gruppe, 123 Rezensionen

märchen, fee, hexenjäger, fantasy, hexe

Die Dreizehnte Fee - Erwachen

Julia Adrian , Svenja Jarisch
Flexibler Einband: 212 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 05.10.2015
ISBN 9783959911313
Genre: Fantasy

Rezension:

Achtung! 1. Teil einer Reihe!


Inhalt: 

Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin. Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung. »Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest. Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.


Meine Meinung: 

In diesem Buch erwartet uns ein Märchen, welches aus verschiedenen Märchen zusammen gesetzt ist bzw. sich an diesen orientiert. So war die böse Königin bzw die dreizehnte Fee, die erwacht, in einem 1000 Jahre langen Schlaf gefangen - wie Dornröschen - und sieht dabei aus wie Schneewittchen. Mit dem Hexenjäger geht sie auf die Suche nach ihren Schwestern, um sich an ihnen zu rächen. Dabei sind die Schwestern anhand ihrer Fähigkeiten ebenfalls verschiedenen Märchen wie "Hänsel und Gretel" zuordbar. Der Schreibstil ist dabei prägnant, da insbesondere recht kurze Sätze genutzt werden. Die Atmosphäre ist sehr magisch und passt daher zum Märchenfeeling :)

Insgesamt also eine echt schöne Idee, die aber nur in Teilen gut umgesetzt wurde. Die Orientierung an verschiedenen Märchen finde ich total gelungen, weil sich die Märchen sehr vermischen und dadurch wieder was Neues entsteht. Und zwischendurch hat man halt dieses "Das kenn ich doch"-Gefühl. Leider gefällt mir aber überhaupt nicht, dass die dreizehnte Fee direkt auf den ersten 50 Seiten schön mit dem Hexenjäger in die Kiste steigt, der sie eigentlich abgrundtief hasst. Einerseits fand ich diesen erotischen Part in der Geschichte absolut fehl am Platz und andererseits haben die beide eine ganz paradoxe Beziehung, weil sie sich in einem Moment lieben und im anderen Moment hassen. Da blickt kein Mensch durch :D 
Ich weiß nicht, wie ich das erklären kann, aber mir kamen Märchen immer schon sehr emotionslos und sachlich vor. Märchen berühren zumindest mich nicht und für mich ist es immer eher so, dass das Märchen eine bestimmte Moral überbringen möchte ohne dabei zu gefühlvoll zu werden. Und genau dieses sachliche und emotionslose haben wir hier in der Geschichte auch. Man könnte jetzt argumentieren, dass es ja eben auch als Märchen gedacht ist und sich damit auch bezüglich der Emotionalität an diesen orientiert, aber ich fand das hier dann doch sehr schade. Die kurzen, aber nicht passenden Sexszenen fallen ja schon aus dem Rahmen und gerade wenn es um Liebe und Hass geht, hätte ich mir doch tiefergehende Emotionen gewünscht, die auch beim Leser ankommen. Hier hätte die Autorin sich also auch noch etwas von "normalen" Märchen abgrenzen können. Man wird halt leider nicht berührt, obwohl traurige Dinge in der Geschichte passieren. 

Band 2 und 3 habe ich mir auf die Wunschliste gepackt und werde ich mal versuchen zu ertauschen. Zum Kaufen finde ich die Bücher leider etwas zu teuer (12 Euro für ein bisschen mehr als 200 Seiten). 


Fazit: 

Die Vermischung verschiedener Märchen ist gelungen, weil ein großes neues Märchen entsteht. Der Schreibstil ist passend und es wird eine schöne Atmosphäre geschaffen. Ich ziehe einen Stern ab, weil ich die Sexszenen unpassend fand und die Geschichte zu sachlich mit zu wenig Emotionen erzählt wurde. Insgesamt bekommt der erste Teil dieser Reihe also 4 Sterne von mir :) 

  (9)
Tags: band 1, die dreizehnte fee, die dreizehnte fee - erwachen, drachenmond, drachenmond verlag, erwachen, fantasy, julia adrian, märchen, märchenadaption, teil 1, trilogie   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(101)

319 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 70 Rezensionen

märchen, winter, fantasy, katharina seck, schnee

Die silberne Königin

Katharina Seck
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 14.10.2016
ISBN 9783404208623
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt: 

Silberglanz ist eine beschauliche Stadt in einer winterlichen Welt. Doch die Schönheit der von glitzerndem Schnee bedeckten Landschaft ist trügerisch. Seit Jahrzehnten ist das Land im ewigen Winter gefangen, es droht unter den Schneemassen zu ersticken. Alles ändert sich, als die 24-jährige Emma in die Chocolaterie von Madame Weltfremd kommt und diese ihr ein Märchen erzählt, das Märchen der silbernen Königin. Denn darin verborgen liegt die Wahrheit - über den Winterfluch, über den kaltherzigen König und über Emma selbst



Meine Meinung:

Ich durfte das Buch als Manuskript lesen, welches mir von Lesejury.de zur Verfügung gestellt wurde – vielen Dank dafür!

Dieses Buch hat mich zu Beginn total gefesselt, denn Emma lebt in einer Winterwelt und hat den Traum in der Chocolaterie von Madame Weltfremd zu arbeiten. Als ihr Traum in Erfüllung geht, hört sie ein Märchen, welches mehr von ihrem Leben erzählt als sie denkt. Zu Beginn ist die Geschichte absolut neuartig und sehr magisch. Das Märchen von Frau Weltfremd gibt dem Ganzen ein sehr zauberhaftes und geheimnisvolles Gefühl. Die Beschreibung der Umgebungen ist absolut wunderbar und entführt einen in eine neue Welt. Man fühlt sich wirklich als wäre man dort und kann gerade am Anfang die Geschichte sehr genießen. 

Ab der Mitte verliert die Geschichte meiner Meinung nach etwas an Qualität. Irgendwann erleben wir eine Mischung aus „Zorn und Morgenröte“, „Die Schöne  und das Biest“ und „Das Mädchen mit den gläsernen Füßen“. Da die Geschichte von all diesen bekannten Geschichten bestimmte Stränge übernimmt oder diese sich zumindest sehr ähneln, wird die Geschichte ziemlich vorhersehbar und verliert ihre Originalität. Das zieht sich leider bis zum Ende und hat mir persönlich etwas den Spaß genommen. Ich weiß zwar, dass man das Rad nicht neu erfinden kann, aber gerade in der Märchenwelt hat man ja total freie Hand. Die Geschichte erinnert aber stark an Sheherazade und bringt dabei wenig neue Elemente ins Spiel und das hat mir etwas das Glücksgefühl von Beginn genommen. Ich hätte es schöner gefunden, wenn Madame Weltfremd, Ophelia und die Chocolaterie auch zum Ende hin eine noch größere Bedeutung einnehmen. Im Endeffekt handelte es sich aber nur um Nebenfiguren und Nebenschauplätze, die einen am Anfang so sehr mitrissen und dann immer unwichtiger wurden. Ich denke hier hätte man mehr rausholen können, wenn man den Fokus etwas anders gelegt hätte. 

Dennoch hat mich das Buch in eine magische Welt entführt und bekommt daher von mir solide und gute 3 Sterne :)


Fazit:

Wir bekommen hier eine magische und märchenhafte Winterwelt mit liebevollen Charakteren geboten. Gerade zu Beginn wird man regelrecht in diese Welt gezogen. Ab der Mitte ähnelt die Geschichte leider zu vielen anderen Geschichten und verliert dadurch an Originalität. Ich hätte mir den Fokus anders gewünscht und vergebe daher solide und gute 3 Sterne!

  (20)
Tags: 1001 nacht, die schöne und das biest, die silberne königin, fantasy, katharina seck, märchen, sheherazade, tausendundeine nacht, winter   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.623)

3.086 Bibliotheken, 45 Leser, 4 Gruppen, 28 Rezensionen

philosophie, jugendbuch, geschichte, jostein gaarder, roman

Sofies Welt

Jostein Gaarder , Gabriele Haefs
Flexibler Einband: 622 Seiten
Erschienen bei dtv, 22.10.2009
ISBN 9783423624213
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

158 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

thriller, studentin, sterntaler, schweden, pflegeheim

Sterntaler

Kristina Ohlsson , Susanne Dahmann
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 21.07.2014
ISBN 9783442381289
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Achtung! 3. Teil einer Reihe!


Inhalt: 

Seit vielen Jahren hat die einst gefeierte Kinderbuchautorin Thea Aldrin mit niemandem mehr gesprochen. Doch jeden Samstag schickt ihr ein Fremder einen Strauß Blumen und eine Karte, auf der ein einziges Wort steht: Danke. Dann besucht eine Studentin sie im Pflegeheim – und verschwindet kurz danach spurlos. Zwei Jahre später wird die Leiche der jungen Frau in einem Waldstück in Midsommarkransen gefunden. Daneben: eine weitere Leiche, die schon deutlich länger tief in der Erde liegt. Und schließlich: eine dritte. Welches Geheimnis verschweigt die stumme Autorin?


Meine Meinung: 

Es handelt sich hier um den dritten Teil der Reihe rund um die Ermittlerin Fredrika Bergman und ihre Kollegen. Diesmal geht es um einen neuen Fall. Ein verschwundenes Mädchen wird tot aufgefunden und alle Spuren führen zu einer schweigenden Autorin. Auch die Handlungsstränge im privaten Leben der Ermittler gehen weiter. 

Man merkt, dass die Autorin immer sicherer beim Schreiben wird. Ihr Schreibstil wird klarer und der Aufbau der Bücher besser. In diesem Band beispielsweise zeigt sie uns zwischendurch Ausschnitte aus Verhören. Dabei werden die Ermittler selbst verhört und wir bekommen kleine Einblicke, was am Ende des Buches geschehen wird. Dadurch bekommt die Geschichte viel mehr Dynamik, was mir im zweiten Band ja so sehr gefehlt hatte. Dennoch gibt es auch immer noch Verbesserungspotential. Einerseits gibt es immer noch sehr langatmige Stellen. Meiner Meinung nach verbringen die Ermittler viel zu viel Zeit im Büro um zu reden oder um nachzudenken. Dadurch fehlt immer ein bisschen Action und der Geschichte wird die Spannung genommen. Des Weiteren merkt man, dass die Autorin sich wirklich emotionalen Situationen entzieht. Ja, am Ende des Buches passiert etwas, was sehr actionreich ist und auch Emotionen mit sich bringt, aber richtig traurige oder auch richtige emotionale Situationen, wie der Tod von Alex Frau oder die Geburt von Fredrikas Kind überspringt sie einfach von einem Band zum nächsten. Man hat das Gefühl, dass sie sich in spannenden, actionreichen Szenen wohl fühlt, aber sich der Herausforderung entzieht richtige dramatische Szenen zu schreiben. Bin gespannt, ob sie sich da in den nächsten Bänden etwas mehr traut :)


Fazit: 

Die Entwicklung der Autorin ist klar zu sehen. In diesem Band wird ihr Schreibstil deutlicher und der Aufbau des Buches ist viel besser und viel dynamischer. Dennoch besteht Verbesserungspotential, da man das Gefühl hat, dass die Autorin sich an richtige dramatische Szenen noch nicht ran traut. Dieses Buch bekommt 3 Sterne von mir, einfach weil es besser aufgebaut und spannender ist als der zweite Teil. Ich hoffe aber, dass die Autorin noch eine stärkere Entwicklung durchmacht und mich noch mehr in Band 4 oder 5 überzeugen kann.

  (13)
Tags: band 3, ermittlerteam, fredrika bergman, krimi, kristina ohlsson, schweden, sterntaler, teil 3, thriller   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(79)

160 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 20 Rezensionen

schweden, selbstmord, flüchtlinge, thriller, mord

Tausendschön

Kristina Ohlsson , Susanne Dahmann
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.09.2013
ISBN 9783442375813
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Achtung! 2. Teil einer Reihe!


Inhalt: 

Ein junges Mädchen wird am Mittsommerabend überfallen und vergewaltigt. Fünfzehn Jahre später stirbt ein Mann bei einem Unfall mit Fahrerflucht, doch niemand scheint ihn zu vermissen. Zeitgleich begehen ein Pfarrer und seine Frau Selbstmord. Oder hat es nur den Anschein? 

Das Team um Alex Recht und Fredrika Bergman beginnt zu ermitteln. Nicht nur der augenscheinliche Doppelselbstmord des Ehepaars wirft bald Fragen auf. Die Zeit läuft den Ermittlern davon, doch diejenigen, die ihnen die entscheidenden Hinweise geben könnten, hüllen sich in Schweigen …


Meine Meinung: 

Der zweite Fall um die Ermittlerin Fredrika Bergman und ihre Kollegen konnte mich dieses Mal nicht überzeugen. Die persönlichen Probleme der einzelnen Ermittler gehen weiter und sind auch gut gelungen. Ich finde die Hintergründe der Personen immer noch spannend. Viele Handlungen sind zwar nicht sonderlich nachvollziehbar und manchmal auch sehr klischeebehaftet, aber darüber kann ich hinweg sehen, weil die persönlichen Probleme, wenigstens etwas Pepp bringen. 
Der Fall, den das Team diesmal behandelt, handelt u.a. von Flüchtlingen, damals zur Zeit des Irak Kriegs. Man kann da natürlich Parallelen zur heutigen Zeit ziehen und daher bleibt das Thema einfach aktuell und trifft den Zahn der Zeit. Der Fall ist eigentlich gut gewählt, aber die einzelnen Wendungen kommen sehr langsam, manchmal wirkt alles etwas wirr und unübersichtlich, dann wieder eher unrealistisch. Irgendwie fehlt der Geschichte manchmal ein bisschen Dynamik. Ich habe mich stellenweise wirklich gelangweilt und fand den Fall auch diesmal wieder recht vorhersehbar. Die Autorin hat zwar durch viele Irrungen und Wirrungen versucht die Auflösung zu verdecken, aber dadurch hat sie halt eher eine gewisse Zähigkeit in die Story gebracht.

Ich habe noch die weiteren 3 Bände hier liegen und will die Reihe eigentlich auch in einem Rutsch lesen, aber richtig Lust auf Band 3 hat dieses Buch nicht gemacht. 


Fazit: 

Die Autorin hat im zweiten Teil der Reihe versucht den Leser hinters Licht zu führen. Durch viele Irrungen und Wirrungen hat sie aber eher eine gewisse Zähigkeit in die Story gebracht. Der Fall blieb dennoch recht vorhersehbar. Meiner Meinung nach fehlte dem Buch und fehlt auch generell der Reihe noch ein bisschen Dynamik. Dieser Band bekommt leider nur 2 Sterne und ich hoffe, dass man in den Folgebänden eine Entwicklung der Autorin erleben wird. 

  (22)
Tags: band 2, ermittlerteam, fredrika bergman, krimi, kristina ohlsson, tausendschön, teil 2, thriller   (8)
 
572 Ergebnisse