Miia

Miias Bibliothek

594 Bücher, 547 Rezensionen

Zu Miias Profil
Filtern nach
615 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

67 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

gefühle, rätselhafte zeichen, trauma, liebe, jugendbuch

Winterseele - Kissed by Fear

Kelsey Sutton , Ursula Held
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 19.04.2017
ISBN 9783473585083
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

124 Bibliotheken, 62 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

thriller, spinnen, die brut, ezekiel boone, horror

Die Brut - Sie sind da

Ezekiel Boone , Rainer Schmidt
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 24.05.2017
ISBN 9783596035533
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

184 Bibliotheken, 13 Leser, 2 Gruppen, 5 Rezensionen

fantasy, zwerge, die zwerge, abenteuer, magie

Die Zwerge

Markus Heitz
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.09.2016
ISBN 9783492281010
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

26 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

stress, ratgeber, gesundheit, vitalität, alltag

Das Rushing Woman Syndrom

Libby Weaver
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei TRIAS, 26.04.2017
ISBN 9783432104331
Genre: Sachbücher

Rezension:

Inhalt: 

Vom to-do zum to-enjoy! 
Die Kinder zur Schule bringen, rechtzeitig gut zurechtgemacht zum Meeting im Büro sein, bloß nicht den Arzttermin nach der Arbeit vergessen und abends wollte man sich eigentlich mal wieder mit der besten Freundin treffen - haben Sie auch manchmal das Gefühl, dass Ihr Tag einer einzigen endlos langen to-do-Liste gleicht? Dass Sie fleißig darum bemüht sind, alles unter einen Hut zu bringen, sich selbst bei all der Hetze aber völlig aus dem Blick verlieren? Viele Frauen kennen das - aber hinterfragen wir auch, was das eigentlich für Körper und Seele bedeutet? Die Biochemikerin Dr. Libby Weaver, Bestseller-Autorin aus Australien, erklärt, welche gesundheitlichen Folgen unser Lebensstil hat und gibt wertvolle Impulse, wie wir aus dieser Spirale herausfinden. Erfahren Sie, wie sich der Dauerlauf im Hamsterrad auf unser Seelenleben auswirkt, aber vor allem auch welche fatalen biochemischen und hormonellen Prozesse er in unserem Körper auslöst. Entdecken Sie, warum Dinge wie PMS oder Verdauungsbeschwerden eng damit verknüpft sind, was wir uns täglich auflasten - und finden Sie mit den empathischen und alltagsnahen Lösungsansätzen von Dr. Libby zu mehr Gelassenheit!



Meine Meinung: 

Ich durfte das Buch aufgrund einer Leserunde lesen und bedanke mich sehr dafür. Ich muss sagen, dass mich das Buch leider nicht so richtig begeistert hat. 

Dr. Libby kommt mit ein paar wirklich interessanten Ansätzen daher und gerade die ersten Kapitel haben mich nachhaltig beeindruckt. Ich werde sicherlich mal meinen Hormonhaushalt beim Arzt testen lassen, einfach um nicht auf gut Glück einige der Tipps ausprobieren zu können, sondern um gezielt meine (ggf. vorhandenen) Hormonmängel auszugleichen. Doch die Autorin schießt mich für häufig auch über das Ziel hinaus. Viele Kapitel waren für mich persönlich jetzt einfach nicht interessant, aber ich fand es auch sehr störend, dass die Autorin immer und immer wieder wiederholt und immer und immer wieder die gleichen Dinge erklärt. Ich hab mich manchmal so gefühlt, als würde sie mir nicht zutrauen, dass ich sie auch schon beim ersten Mal verstanden habe. 

Darüber hinaus zitiert sie häufig sich selbst, also ältere Werke oder Zeitungsartikel von sich. Das fand ich teilweise sehr unnötig. Ich hätte es hier sehr viel interessanter gefunden, wenn sie Werke anderer Autoren zitiert hätte, um die eigenen Aussagen zu untermauern. So wirkte es so als hätte sie unbedingt noch ein Buch schreiben wollen, in dem sie aber eigentlich nur nochmal das sagt, was sie auch schon in anderen Büchern gesagt hat. 


Fazit: 

Ich lande bei mittleren 3 Sternen und sehe das Buch nicht als ein Must-Read. Es ist mal ganz interessant und einige Tipps machen auch wirklich Lust aufs Ausprobieren, man kann  das Buch aber auch getrost im Buchladen stehen lassen. Mich stören einfach die zahlreichen Wiederholungen und die Zitate alter Werke. Zitate anderer Autoren hätten dem Buch einen höheren Mehrwert gegeben!

  (5)
Tags: das leben verändern, das rushing woman syndrom, dauerstress, dr. libby, gesundheit, leben, rushing woman, sachbuch, stress, syndrom, tipps, vitalität, weniger stress   (13)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

118 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 48 Rezensionen

new york, drogen, restaurant, alkohol, gastronomie

Sweetbitter

Stephanie Danler , Sabine Kray
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 11.04.2017
ISBN 9783351036720
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt: 

Eigentlich wollte Tess nicht Kellnerin werden. Sie wollte ihrer provinziellen Herkunft entkommen, in die Großstadt eintauchen und endlich herausfinden, wofür sie geschaffen ist. Doch dann landet sie in einem edlen New Yorker Restaurant und es ist wie der Eintritt in ein neues Universum, in dem ganz eigene Regeln und Gesetze herrschen, in dem der falsche Wein im falschen Moment zum Verhängnis werden kann. Oder die Ignoranz gegenüber der Einzigartigkeit einer Auster. 

Sweetbitter ist ein großer Roman über den Genuss und die Obsession – darüber, dass man manchmal besessen sein muss, um wirklich genießen zu können.


Meine Meinung: 

Ich durfte das Buch aufgrund einer Leserunde lesen und bedanke mich sehr herzlich für den tollen Austausch, auch wenn das Buch bei vielen sehr unterschiedlich angekommen ist. 

Zu Beginn war ich vom Schreibstil noch sehr begeistert, weil die Geschichte immer wieder unterbrochen wurde durch Erklärungen zu verschiedenen Geschmacksrichtungen und auch Lebensmitteln. Am Anfang fand ich das wirklich interessant und es war einfach mal was anderes. Dieser Einblick in die Essenskultur wurde aber nach und nach immer weniger und der Fokus lag dann eher auf der Protagonistin, die eben nach New York kommt und dort Kellnerin wird. 

Meiner Meinung nach nimmt ab dem Punkt die Geschichte stark ab. Tess ist einfach völlig ziellos, sie weiß nicht, was sie will, sie ist für mich kein selbstbestimmter Mensch und findet sich eben in diesem Freundeskreis wieder, in dem nicht einer wirklich ein Lebensziel vor Augen hat. Wie sagt man so schön: Wenn man sich selbst immer nur mit traurigen Menschen umgibt, wird man irgendwann selbst traurig. Und genau das kann man 1:1 auf den Freundeskreis übertragen. Alles ist irgendwie trostlos, alle vegetieren nur vor sich hin, geben sich mit dem zufrieden was sie haben und streben nicht nach mehr. Tess fühlt sich - warum auch immer - als würde sie genau in diese Gruppe gehören. Was sie an den anderen findet, was sie an diesem Leben findet, ist mir persönlich absolut unklar. 

Im Endeffekt geht es also nur ums Überleben inkl. Alkohol, Drogen und Sex. Für mich ist da leider keinerlei Tiefgang. Auch die "Moral der Geschichte" ist für mich recht fragwürdig und es bleiben auch zahlreiche Fragen offen insbesondere warum bestimmte Personen in der Geschichte dieses Leben für sich ausgesucht haben und warum sie eben nicht nach mehr streben. Kann man so einfach aufgeben?Ich bin einfach durchweg enttäuscht von der Geschichte. Wäre die Leserunde nicht gewesen, hätte ich es nicht zu Ende gelesen. Ich habe definitiv was völlig anderes erwartet. 


Fazit: 

Mich hat dieses Buch leider gar nicht erreicht. Alle Figuren in der Geschichte sind sehr ziellos und wissen nicht, was sie vom Leben erwarten oder was sie im Leben erreichen wollen. Leider wird das bis zum Ende nicht besser. Auch die Moral der Geschichte ist für mich sehr fragwürdig. Ich hätte dieses Buch ohne die Leserunde nicht zu Ende gelesen und kann daher leider nur einen Stern vergeben. 

  (7)
Tags: das leben, gourmet, kellnerin, literatursalon, restaurant, roman, stephanie danler, sweetbitter, trostlos   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

freundschaft, familie, panik, princess, noah

Girl Online

Zoe Sugg
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Penguin Books Ltd (UK), 25.11.2014
ISBN 9780141357270
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

The Sin Eater's Daughter

Melinda Salisbury
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Scholastic, 24.02.2015
ISBN 9780545810623
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(248)

550 Bibliotheken, 1 Leser, 6 Gruppen, 124 Rezensionen

dystopie, königin, fantasy, liebe, sprachen

Dark Queen - Schwarze Seele, schneeweißes Herz

Kimberly Derting , Tanja Ohlsen , Ugla Huld Hauksdóttir
Fester Einband: 362 Seiten
Erschienen bei INK, 08.03.2012
ISBN 9783863960179
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: 

In dem von Aufständen erschütterten Königreich Ludania bestimmt die Zugehörigkeit zu einer Klasse, welche Sprache du sprichst - oder verstehst. Wenn du vergisst, wo dein Platz ist, kennen die Gesetze der Königin keine Gnade. Allein auf den Blickkontakt mit gesellschaftlich Höhergestellten steht der Tod. Die siebzehnjährige Charlaina - kurz Charlie - versteht alle Sprachen, jeden Dialekt. Eine gefährliche Fähigkeit, die sie schon ihr ganzes Leben lang verstecken muss. Nur in den illegalen Clubs im Untergrund der Stadt kann sie das für kurze Zeit vergessen. Dort trifft sie den geheimnisvollen Max, der eine Sprache spricht, die Charlie noch nie gehört hat, und der beinahe ihr Geheimnis entdeckt. Und als die Rebellen die Stadt schließlich überrennen, ist er es, der erkennt, dass Charlie der Schlüssel für ihren Sieg sein könnte. Doch für wen wird Max sich entscheiden, für das Mädchen, das ihn fasziniert, oder für seine Königin?


Meine Meinung: 

„Dark Queen“ bringt leider nicht viel Neues: 

- Eine böse Königin, die das Land regiert. 

- Ein Mädchen, welches an sich selbst besondere Fähigkeiten entdeckt. 

- Rebellen, welche die Fähigkeiten des Mädchens erkennen. 

- Ein junger gutaussehender Mann, der das Herz des Mädchens erobert, aber auch Geheimnisse hat. 

Ja, all das kommt einem durchaus bekannt vor. 

Die Geschichte bringt zwar auch originelle neue Ansätze zum Beispiel, dass die Gesellschaft durch verschiedene Sprachen voneinander getrennt wird und auf diese Weise in Klassen eingeteilt wird, dennoch werden diesen originellen und neuen Ansätze nicht wirklich weiter verfolgt, sondern sind nur ein Nebenteil der Geschichte. Im Endeffekt ist nur der Aufbau der Welt neu. Was in dieser Welt passiert, hat man schon in vielen Jugendbüchern gelesen. Dadurch wird die Story vorhersehbar und überrascht den „geübten“ Fantasy-/Jugendbuch-Leser nicht mehr. 

Irgendwie kann ich in dieser Rezi gar nicht so viel schreiben, obwohl ich sonst immer sehr viel zu sagen habe. Ich gebe dem Buch mittlere 3 Sterne, denn es handelt sich um eine wirklich gute und solide Geschichte, die wenige interessante neue Anreize liefert. Die Charaktere sind alle sympathisch, insbesondere die kleine Angelina bringt spannende Aspekte in die Geschichte und entwickelt sich auch ganz anders als ich vermutet hatte. Trotzdem wirkt das Ganze irgendwie uneinfallsreich und zu wenig neu. Die Autorin konnte mich leider nicht fesseln und auch wenn der Epilog Möglichkeiten bietet, die Geschichte weiter zu schreiben, würde ich nicht gerade vor Freude schreien, wenn die Geschichte weitergehen würde. Ich denke, dass man dafür einfach noch mehr Neues finden muss, um eine einzigartige Geschichte zu erfinden. 


Fazit: 

Eine grundlegend gute Fantasygeschichte, die leider nur wenige neue und originelle Ansätze liefert. Die meisten Aspekte (junges Mädchen mit besonderen Fähigkeiten, böse Königin, die erste Liebe, Rebellion) kennt man halt einfach schon und man kann daher auch den Verlauf der Geschichte leicht vorhersagen. Mich hat es nicht überrascht, aber auch nicht enttäuscht. Daher lande ich bei soliden 3 Sternen!

  (9)
Tags: böse königin, dark queen, dark queen - schwarze seele, schneeweißes herz, dystopie, fantasy, kimberly derting, magie, magische kräfte, rebellion, schneeweißes herz, schwarze seele, schwarze seele schneeweißes herz   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

30 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

liebe, götter, emily thomsen, medusa, reihenauftakt

Medusas Fluch

Emily Thomsen
Flexibler Einband: 216 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 12.01.2017
ISBN 9781542515917
Genre: Sonstiges

Rezension:

Achtung! 1. Teil einer Reihe!



Inhalt: 

Medusa wird von ihrer Mutter Gaia verflucht: Jeder Mann, den sie liebt, erstarrt zu Stein. Sie muss mit ansehen, wie ihre große Liebe stirbt, und zerbricht beinahe daran. Das will die junge Gorgone nie wieder ertragen müssen. Sie entscheidet sich für ein abgeschiedenes Leben in der Menschenwelt. Nach Jahrhunderten der Einsamkeit begegnet ihr der geheimnisvolle Jendrik, dem sie sich nicht entziehen kann und Medusas Fluch erwacht von Neuem.


Meine Meinung: 

Mich persönlich konnte diese Story leider nicht packen und obwohl es sich hier um einen Reihenauftakt handelt, weiß ich schon jetzt, dass ich diese Reihe nicht weiter verfolgen werde. Das liegt an unterschiedlichen Dingen. 


Der Hauptkritikpunkt ist wohl, dass Band 1 sehr kurz ist. Auf 200 Seiten wechselt die Sicht zwischen Marie und Medusa. Dabei handelt es sich um die gleiche Person. Marie befindet sich in der Gegenwart und ist vor ihrer Mutter Gaia geflohen. Aus Medusas Sicht wird dann eben die Vergangenheit erzählt und somit erklärt, wie Medusa zu Marie wurde und was es mit dem Fluch auf sich hat. Dieser Sichtwechsel ist meiner Meinung nach gut gelungen und auch mal was anderes, weil es sich eben um ein und dieselbe Person handelt. So versteht man Maries Handlungen und Denkweisen viel besser. Außerdem werden einem die Auswirkungen des Fluches klarer. 


Auch wenn 200 Seiten recht schnell gelesen sind, passiert eben sehr viel, wobei die Ereignisse relativ oberflächlich beschrieben und schnell abgehandelt werden. Insbesondere das Kennenlernen von Jendrik und die aufkommende leidenschaftliche Liebe war mir persönlich viel zu kitschig und auch viel zu schnell. Dadurch, dass die Geschichte so wenig Seiten hat, wirkt alles sehr schnelllebig und kommt dabei einfach zu wenig beim Leser an. Man kann sich einfach gar nicht mit in Jendrik verlieben. Dadurch wird die Liebesgeschichte zu einer Nebenhandlung, die den Leser einfach zu wenig packt. Auch wenn die Idee der Geschichte gar nicht mal schlecht ist, war mir persönlich das alles irgendwie zu albern und zu gewollt. Ich bin leider auch vom Schreibstil nicht sonderlich überzeugt, da einerseits sehr blumig geschrieben wird, andererseits aber kein realitätsnaher Dialog zustande kommt. Man hat halt wirklich das Gefühl eine Geschichte zu lesen und kann nicht in diese Welt, die Emily Thomsen versucht zu erzeugen, eintauchen. 
Das Fantasyelement der Götter finde ich dagegen ziemlich interessant und ich finde insbesondere gelungen, dass hier bekannte Götter (Morpheus, Medusa, Hades usw.) eine Rolle spielen. Ihre Fähigkeiten und ihr Nutzen für die Götterwelt sind mir persönlich allerdings nicht klar geworden, weil dies immer nur angerissen und nicht erklärt wird. Ich könnte mir vorstellen, dass die Fähigkeiten gegebenenfalls in den weiteren Bänden noch vertieft werden. Da mir aber Band 1 von der Story her wirklich nicht zusagt, werde ich mich von der Reihe fernhalten. Ich kann leider nur 2 Sterne vergeben, auch wenn ich glaube, dass einigen die Geschichte ganz gut gefallen könnte. Vorallem wenn man eine kurze, magische und kitschige Göttergeschichte lesen möchte ;) 


Fazit: 

Eine Geschichte über Götter und einen Fluch, der Medusa die wahre Liebe verwehrt. Der Reihenauftakt war meiner Meinung nach mit 200 Seiten viel zu kurz und damit viel zu oberflächlich. Die Liebesgeschichte war mir zu kitschig, die Fantasyelemente leider nicht ausgeprägt genug. Die Storyline und auch das Ende konnten bei mir keine Neugier wecken. Ich bleibe der Reihe daher fern, glaube aber, dass die Geschichte bei Leuten gut ankommt, die eine kurze, magische und kitschige Göttergeschichte lesen möchten. Ich lande leider bei recht schlechten 2 Sternen!

  (5)
Tags: band 1, emily thomsen, fantasy, fluch, gott, götter, liebe, medusa, medusas fluch, meer, reihenauftakt, teil 1   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

220 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

fantasy, drachenmond, drachenmond verlag, phönix, masken

Ein Himmel aus Lavendel

Marlena Anders
Flexibler Einband: 284 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 12.10.2016
ISBN 9783959919159
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

30 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

tochter, geheimnis, familie, entführung, as

Good as Gone

Amy Gentry , Astrid Arz , Anna Thalbach , Nellie Thalbach
Sonstiges Audio-Format
Erschienen bei Der Hörverlag, 27.02.2017
ISBN 9783844525403
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(223)

420 Bibliotheken, 22 Leser, 0 Gruppen, 142 Rezensionen

caraval, spiel, magie, fantasy, liebe

Caraval

Stephanie Garber , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.03.2017
ISBN 9783492704168
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Achtung! 1. Teil einer Reihe!


Inhalt: 

Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie träumt davon, ihrem Dasein zu entfliehen und Caraval zu besuchen, wo ein verzaubertes Spiel stattfindet. Doch ihr Wunsch erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zu Caraval ermöglichen. Aber ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Sobald das Spiel beginnt, kommen Scarlett Zweifel. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt ...


Meine Meinung: 

Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Dieses Buch hat mich UMGEHAUEN!

Beginnen wir mit dem Schreibstil und der Atmosphäre. Die Autorin schafft es absolut detailreich zu schreiben. Die Umgebung und Emotionen werden sehr bildlich und auch sehr ausführlich beschrieben. Trotzdem wird es nie langweilig. Durch die zahlreichen Beschreibungen wird diese Welt, in die uns die Autorin entführt, noch magischer, aber auch düster und geheimnisvoll. In der Leserunde haben schon einige festgestellt, dass die Atmosphäre an Alice im Wunderland erinnert und das ist auch definitiv der Fall. Eigentlich gibt es keine Parallelen, aber kleine Szenen verbreiten irgendwie das gleiche Gefühl. Allein das Hutmachergeschäft, die Reise von Scarlett mit all ihren Abenteuern und Gefahren, Legend hat für mich die Gestalt von Johnny Depp ;D Es erinnert einfach an einen Disney-Film und ich könnte mir dieses Buch in einer Verfilmung auch unglaublich gut vorstellen. 

Aber kommen wir zur Geschichte, die mich wirklich von den Socken gehauen hat. Zu Beginn war mir Scarlett nicht sympathisch, weil ich sie als zu naiv und gutgläubig eingestuft habe. Mir war das am Anfang irgendwie zu viel. Doch Scarlett entwickelt sich. Und diese Entwicklung ist der Autorin wirklich gelungen, weil Scarlett dadurch glaubwürdig und authentisch erscheint. Nach und nach habe ich angefangen Scarlett zu mögen und das zu schaffen, ist schon eine Kunst, wenn die Protagonistin erstmal so einen schweren Start bei mir hat. Die Geschichte rund um Caraval hat mich dann wirklich total in ihren Bann gezogen. Ich konnte das Buch nicht aus den Händen legen. Es gab Wendungen, die mich total überrascht haben. Einige Sachen hatte ich vermutet, aber dann kamen wieder neue Aspekte hinzu, die ich so nicht bedacht hatte. Ich war gerührt und aufgewühlt, wütend, emotional - alles was dazu gehört. Am Ende des Buches wurden viele Fragen beantwortet, sodass die Geschichte erst einmal in sich geschlossen geendet hat - ich war glücklich und zufrieden....

... und dann kam der Epilog, der mich absolut zerstört hat :D
Im Epilog wird quasi wieder alles auf Anfang gesetzt, weil dann etwas passiert, was den Leser wirklich mit offenem Mund dasitzen lässt. Mich hat das wirkliche Ende total überrascht und unfassbar viele Fragen aufgeworfen. Der Cliffhanger ist schon ziemlich fies, aber irgendwie auch gelungen. Das liegt daran, dass ein Handlungsstrang wirklich beendet ist und nur neue Fragen aufgeworfen wurden, die eben eine Fortsetzung der Geschichte ermöglichen. Man könnte die Reihe auch beenden, wenn man den Epilog weglassen würde. Das finde ich wirklich gelungen, auch wenn ich jetzt noch mindestens ein Jahr auf die Fortsetzung warten muss. 

Zusammenfassend hat mich Caraval aber einfach nur umfassend überrascht und überzeugt. Ich bin absoluter Fan von Stephanie Garber und zähle dieses Buch auf jeden Fall zu meinem absoluten Jahreshighlight!


Fazit: 

Caraval war mein persönliches Jahreshighlight. Der Schreibstil entführt uns in eine magische, düstere und geheimnisvolle Welt, mit tollen Charakteren und einzigartigen Ideen. Die Autorin hat etwas komplett neues geschaffen. Die Geschichte ist zwar zum Teil in sich geschlossen, der Epilog kommt aber mit einem riesen Cliffhanger daher, der neue Fragen für Band 2 aufwirft. Mich hat es echt von den Socken gehauen und ich kann einfach nur volle 5 Sterne geben (ich würde 10 geben, wenn ich könnte) :)

  (17)
Tags: alice im wunderland, atmosphärisch, caraval, es ist nur ein spiel, jahreshighlight, stephanie garber, unfassbar gut   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

See You in the Cosmos

Jack Cheng
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Dial Books, 28.02.2017
ISBN 9780399186370
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(97)

203 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 18 Rezensionen

auschwitz, holocaust, juden, konzentrationslager, der junge im gestreiften pyjama

Der Junge im gestreiften Pyjama

John Boyne , Brigitte Jakobeit
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 01.06.2010
ISBN 9783596511303
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

123 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

krimi, entführung, spanien, kriminalroman, monteperdido

Monteperdido – Das Dorf der verschwundenen Mädchen

Agustín Martínez , Lisa Grüneisen
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.02.2017
ISBN 9783596036585
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt: 

Hoch oben unter bedrohlichen Pyrenäen-Gipfeln liegt das Dorf Monteperdido. Hier, wo die Menschen noch eine verschworene Gemeinschaft bilden. Hier, wo vor fünf Jahren die beiden elfjährigen Mädchen Ana und Lucía spurlos verschwunden sind. Da taucht völlig unerwartet die inzwischen sechzehnjährige Ana wieder auf, bewusstlos in einem Wagen, der in eine Schlucht vor Monteperdido gestürzt ist. Kommissarin Sara Campos von der Bundespolizei lässt sofort die Straßen absperren; eine verzweifelte Suche beginnt. Wo ist Lucía? Ist sie noch am Leben? Doch die Berge um Monteperdido schweigen, trügerisch rauschen die Pappelwälder, gefährlich schwillt der reißende Fluss Esera an. Unter den Bewohnern von Monteperdido greifen die Verdächtigungen um sich: War es ein Fremder oder einer von ihnen?


Meine Meinung: 

Bei diesem Buch handelt es sich mal wieder um einen richtig schönen Krimi, bei dem der Autor einen immer wieder in die Irre führt. Ana und Lucia sind seit 5 Jahren spurlos verschwunden. Als Ana plötzlich wieder auftaucht, werden die Ermittlungen wieder aufgenommen und die Geheimnisse der Dorfbewohner nach und nach aufgedeckt. 

Durch die Vielzahl der Charaktere schafft es der Autor einen immer wieder in die Irre zu führen. Es werden Hinweise gestreut, Details erzählt, die einen plötzlich innehalten lassen, weil man nicht weiß, ob es sich um die richtige Fährte handelt oder man wieder veräppelt wird. Der Autor hat es immer wieder geschafft mich an verschiedenen Personen zweifeln zu lassen. Ich hatte zwar immer so 1-3 Verdächtige, aber ich hab auch immer wieder zwischen diesen gewechselt und war mir nie ganz sicher. Am Ende muss man sagen, dass ich mit einer Vermutung recht hatte und diese dann auch wiederum recht klar war. Ich bin da auch der Meinung, dass der Autor diese Person bewusst viel aus dem Spiel gehalten hat. So war irgendwann klar, dass es eigentlich nur die eine Person sein konnte. Wenn man meckern wollen würde, könnte man sagen, dass der Autor den Täter beim nächsten Mal einfach noch etwas mehr im Fokus halten sollte, damit man wirklich überrascht wird. Aber das ist wirklich Meckern auf hohem Niveau. 

Der Schreibstil des Autors ist sehr atmosphärisch. Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr visuell und wirklich gut geschrieben. Leider bleiben dadurch die Personenbeschreibungen häufig auf der Strecke, weil der Autor sich eher bei der Landschaft aufhält. Das kann einem gefallen, kann einen aber auch stören. Ich bin da ziemlich leidenschaftslos ;)
Ich weiß gar nicht genau, warum ich einen Stern abziehe, aber ein 5-Sterne-Buch ist es für mich einfach nicht. Ich glaube dafür fehlte mir einfach so ein bisschen der Mindfuck-Moment, den ich hier nicht hatte. Trotzdem hat der Autor es geschafft, eine atmosphärische, emotionale und spannende Geschichte zu schreiben, die einen in ihren Bann zieht und bei der man Lust hat mitzurätseln :)


Fazit: 

Der Autor schafft es, eine atmosphärische, emotionale und spannende Geschichte zu schreiben, die einen in ihren Bann zieht und bei der man Lust hat mitzurätseln :) Er führt einen durch verschiedene Hinweise und Details immer wieder in die Irre. Trotzdem fehlte mir persönlich etwas der Überraschungsmoment. Ich kann das Buch Krimiliebhabern aber dennoch nur weiter empfehlen :) 4 Sterne!

  (6)
Tags: agustin martinez, das dorf der verschwundenen mädchen, fischer, krimi, kriminalroman, monteperdido, monteperdido – das dorf der verschwundenen mädchen, thriller   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(199)

319 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 165 Rezensionen

mord, psychologie, krimi, manuskript, roman

Das Buch der Spiegel

E.O. Chirovici , Werner Schmitz , Silvia Morawetz
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 27.02.2017
ISBN 9783442314492
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt: 

Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des Autors Richard Flynn erhält, ist er sofort fasziniert. Flynn schreibt über die Ermordung des Professors Joseph Wieder in Princeton. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass der unheilbar kranke Flynn den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch Flynns Text endet abrupt. Als Katz den Autor kontaktieren will, ist dieser bereits verstorben. Besessen davon, das Ende der Geschichte zu erfahren, versucht Katz, Laura Baines ausfindig zu machen, die als Studentin auf undurchsichtige Weise mit Wieder verbunden war. Doch je tiefer Katz in den Fall eindringt, desto mehr scheint er sich von der Lösung zu entfernen ...


Meine Meinung: 

Diese Geschichte nimmt uns mit auf die Suche nach einem Mörder und auf die Suche nach der Wahrheit hinter dem Verbrechen. 
An dieser Geschichte ist vieles sehr besonders, denn einerseits haben wir, ich glaube 4, verschiedene Ich-Erzähler, die nacheinander bestimmte Aspekte des Falls auflösen und auf die Suche nach dem Geheimnis gehen. Aber nicht nur die unterschiedlichen Erzähler machen das Buch zu etwas Besonderem, der Inhalt ist noch viel spannender ;) Denn die Grundidee der Geschichte hebt sich sehr stark von einem normalen Krimi ab. Eigentlich geht es gar nicht wirklich darum, wer eigentlich der Mörder ist. Viel eher geht es um die unterschiedliche Wahrnehmung von Menschen. Wie nimmt man verschiedene Ereignisse wahr? Wie beurteilt man Menschen und wie schätzt man sie ein? Welche Schlüsse zieht man aufgrund verschiedener Aussagen oder Handlungen? An was erinnert man sich noch? Trügt einen die eigene Erinnerung oder hat man das Ganze wirklich so erlebt? 

Diese und viele andere Fragen spielen eine große Rolle in der Geschichte und lassen den Leser unterschiedliche Ideen spinnen. Man fragt sich während des Lesens immer wieder, was denn nun wirklich wahr ist. Man überlegt sich Auflösungen, verwirft sie wieder, grübelt und überinterpretiert. Die Lösung am Ende ist gar nicht mal so überraschend und auch nicht wirklich abwegig, aber man wird in der Geschichte halt mit sehr vielen Informationen überflutet und muss diese filtern. 
Da beginnt meiner Meinung nach aber auch etwas die Schwäche der Geschichte. Der Schreibstil ist zwar einfach und der Aufbau der Geschichte ist gut gemacht, der Autor meint es aber ziemlich gut mit Informationen zu den einzelnen Figuren. Teilweise wirkt es als würden wir nur eine Akte eines Kriminalfalls lesen. Emotionen sucht man und findet man leider wenig. Richtige emotionale Bindungen kann man nicht aufbauen, da die persönlichen Probleme der Charaktere meist nur angeschnitten und dann nicht mehr erwähnt werden. Durch die vielen verschiedenen Informationsfetzen und Versionen, die der Autor uns liefert, ist es unumgänglich, dass ein paar Fragen offen bleiben. In diesem Fall finde ich es gar nicht so schlimm, weil es einfach zur Grundidee des Buches passt, aber man fragt sich halt auch, ob der Autor wirklich alles bedacht hat und ob er nicht einfach vergessen hat, ein paar Fragen zu beantworten. 

Nichtsdestotrotz überzeugt mich insbesondere, dass der Autor vieles einfach anders macht als andere und der Titel des Buches wirklich wieder gibt, was der Autor uns zeigen will :) Nämlich unterschiedliche Facetten einer Geschichte - und das ist ihm definitiv gelungen!


Fazit: 

"Das Buch der Spiegel" zeigt uns unterschiedliche Facetten einer Geschichte und nimmt uns mit auf die Suche nach dem Mörder und auf die Suche nach der Wahrheit. Der Autor überflutet uns mit Details und Informationen, die wahrscheinlich häufig auch einfach nur verwirren sollen. Emotionen bleiben dabei ziemlich auf der Strecke, weil man das Gefühl hat, viel über die Figuren zu wissen, aber dennoch keine Beziehung zu ihnen aufbauen kann. Mir hat an der Geschichte insbesondere der Aufbau und die Grundidee gefallen und ich freue mich, dass der Autor etwas neues ausprobiert hat und es dabei schafft einen wirklich zu fesseln. Ich vergebe daher 4 Sterne!

  (13)
Tags: auflösung, das buch der spiegel, e.o. chirovici, erinnerungen, facetten, krimi, kriminalfall, roman, versionen, wahrheit   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

63 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

thriller, veit etzold, dark web, psychothriller, internet

Dark Web

Veit Etzold
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Droemer Taschenbuch, 01.02.2017
ISBN 9783426305508
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(121)

319 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 61 Rezensionen

engel, dystopie, angelfall, fantasy, raffe

Angelfall - Nacht ohne Morgen

Susan Ee , Kathrin Wolf
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.08.2016
ISBN 9783453315204
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(434)

900 Bibliotheken, 65 Leser, 5 Gruppen, 132 Rezensionen

thriller, sebastian fitzek, achtnacht, berlin, fitzek

AchtNacht

Sebastian Fitzek
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 14.03.2017
ISBN 9783426521083
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt: 

Es ist der 8. 8., acht Uhr acht. 
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.
Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.

Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.
Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und Ihr Name wurde gezogen!



Meine Meinung: 

Mal wieder was Neues von Fitzek. Diesmal orientiert er sich an dem Film "The Purge", den ich persönlich nie gesehen habe. Ich mag Horrorfilme nicht und schaue sowas deshalb nicht. Die Idee hinter "The Purge" kannte ich aber und ich habe mich deshalb sehr auf den neuen Thriller von Fitzek gefreut. Erwartet habe ich ehrlich gesagt nicht so viel, weil Fitzek mich auch schon öfters mal enttäuscht hat und ich daher immer etwas vorsichtig an seine Bücher heran gehe. 

"Achtnacht" hat mich persönlich aber wirklich nicht enttäuscht. Es handelt sich hier nämlich um einen absoluten Pageturner. Mit Ben zusammen sind wir das Opfer, welches von all den AchtNacht-Jägern gejagt wird. Die Flucht ist dabei absolut spannend, überhaupt nicht vorhersehbar und deshalb für den Leser unfassbar interessant. Ich hatte wirklich zu keiner Zeit eine Ahnung, wie diese Geschichte zu Ende gehen könnte und was des Rätsels Lösung sein könnte. Normalerweise hätte das Buch also 5 Sterne verdient, weil es wirklich Lust auf Mehr macht und den Leser absolut fesselt. 

Einen Stern ziehe ich aber trotzdem ab und zwar, weil Fitzek es meiner Meinung nach nicht schafft, jedes Mal einen neuen und einzigartigen Protagonisten zu schaffen. Ben ist wie Max aus dem Joshua Profil, beide ähneln aber vom Charakter her auch Martin Schwartz, den wir sowohl aus Passagier 23 kennen, als auch in AchtNacht wieder treffen. Mir sind die Personen einfach alle zu gleich. Sie haben alle irgendwie immer so ihre Problemchen und Laster. Trinken häufig, um ihre Probleme zu vergessen; haben oftmals Schwierigkeiten mit ihren Kindern und Frauen und so weiter. Charakterlich ähneln sich die Protagonisten immer sehr und mir fällt es schwer nicht jedes Mal von der gleichen Figur auszugehen, weil sie sich einfach alle so ähneln. Ich glaube das stört einen auch nur, wenn man schon mehrere Fitzeks gelesen hat und wenn man irgendwann anfängt, darauf zu achten. Ansonsten könnte man das auch leicht übersehen. Mir ist das hier aber besonders aufgefallen, weil insbesondere der erste Part der Geschichte mich auch an Max Flucht aus dem Krankenhaus erinnerte. Ben flüchtet genau wie Max mit einem Taxi. Irgendwann ist er verletzt, flüchtet wieder. Es gibt einfach viele Parallelen zwischen einzelnen Büchern von Fitzek, aber auch zwischen seinen Protagonisten. Mich stört das ehrlich gesagt ein bisschen. Deshalb ziehe ich einen Stern ab. 

Trotzdem kann ich dieses Buch Thriller- und Fitzek-Fans nur empfehlen :) 


Fazit: 

Endlich mal wieder ein absolut spannender Pageturner von Fitzek, der sich an der Idee von "The Purge" orientiert. Fitzek bringt aber seine eigenen kleinen Ideen ein und macht deshalb seine ganz eigene Verfolgungsjagd daraus. Ich ziehe einen Stern ab, weil mir hier besonders aufgefallen ist, dass sich alle Fitzek-Protagonisten sehr ähneln. Sie alle haben immer ähnliche Laster, Probleme und Charaktereigenschaften. So richtig einzigartig sind seine Figuren leider nicht. "Achtnacht" bekommt daher sehr gute 4 Sterne von mir!

  (5)
Tags: achtnacht, fitzek, gejagt, jagd, jäger, krimi, sebastian fitzek, the purge, thriller   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(189)

444 Bibliotheken, 13 Leser, 2 Gruppen, 65 Rezensionen

harry potter, newt scamander, zauberer, fantasy, phantastische tierwesen und wo sie zu finden sind

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch

J.K. Rowling , Anja Hansen-Schmidt
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 14.01.2017
ISBN 9783551556943
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(127)

340 Bibliotheken, 11 Leser, 1 Gruppe, 80 Rezensionen

1001 nacht, liebe, fluch, magie, orient

Rache und Rosenblüte

Renée Ahdieh , Martina M. Oepping
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.03.2017
ISBN 9783846600405
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Achtung! 2. und letzter Teil einer Reihe!


Inhalt:

Einhundert Leben für das eine, das du nahmst. Ein Leben bei jedem Sonnenaufgang. Gehorchst du auch nur an einem einzigen Morgen nicht, nehme ich deine Träume von dir. Ich nehme deine Stadt von dir. Und ich nehme von dir dieses Leben tausendfach.

Shahrzad und Chalid haben sich gefunden. Und obwohl ihre Gefühle füreinander unverbrüchlich sind, lauert da immer noch der Fluch, der dem jungen Kalifen auferlegt wurde. Sie wissen beide, dass diese Last ihrer gemeinsamen Zukunft im Weg steht. Und so verlässt Shahrzad den Palast. Sie verlässt Chalid. Aber kann sie einen Weg finden, ihre große Liebe nicht zu verlieren? Und kann sie verhindern, dass noch mehr Unschuldige sterben?


Meine Meinung:

Diese Reihe spaltet wohl die Lesergemeinschaft - manche sind begeistert von der tollen Stimmung in der Geschichte, andere wiederum kritisieren den leichtfertigen Umgang mit Mord und Vergewaltigung und der dazu nicht passenden sehr kitschigen Liebesgeschichte. Nach Band 1 konnte ich beide Meinungen sehr gut verstehen und nachvollziehen und hatte daher auch Schwierigkeiten Band 1 zu bewerten. Auch Band 2 führt bei einigen zu Begeisterungsstürmen, bei anderen zu Kritik.
Ich kann diesmal eine ganz klare Meinung abgeben, denn mich konnte Band 2 leider nicht überzeugen.

Das hat vielfältige Gründe. Der größte ist wohl, dass die Autorin meiner Meinung nach den Fokus verliert. In Band 1 geht es noch ganz klar um den Fluch und die entstehende Liebe zwischen Chalid und Shazi. Zweiteres, also die Liebe, spielt auch in Band 2 wieder eine Rolle. Der Fluch und seine Auswirkungen dagegen werden zu einer Nebengeschichte. Obwohl Chalid immer noch verflucht ist, erfüllt er nicht mehr die Pflichten, um den Fluch in Schach zu halten. Doch obwohl er sich nicht an den Fluch hält, passiert einfach nichts bzw. der Leser bekommt nichts von den Auswirkungen erzählt. Der Fluch wird dann auch recht schnell abgetan. Dadurch, dass der Fluch in Band 1 so wichtig war, bekommt er für den Leser eine wichtige Bedeutung. In Band 2 wird er dann aber sehr schnell als fast unnötig abgetan und rückt damit in den Hintergrund, was für den Leser nicht nachvollziehbar ist. Für mich geht damit erstmal der Sinn von Band 1 flöten, weil dieser sich ja im Endeffekt nur um den Fluch und dessen Auswirkungen drehte, allerdings hat man auch das Gefühl, dass die Autorin in Band 2 einfach eine andere Geschichte erzählen wollte, die nicht mehr zu Band 1 passt. Dadurch verliert die Autorin den roten Faden und den Fokus. Das Dazukommen neuer Charaktere und neuer Storylines, die aber nicht zu Ende erzählt werden, vervollständigen leider das recht negative Bild. Die Autorin wirft immer wieder kleine Dinge ein (zum Beispiel die Figur Artan und seine Hintergrundgeschichte) und erklärt diese Dinge aber nicht zu Ende. Und dass obwohl nach Band 2 die Reihe beendet ist. Für mich hat das wirklich einiges an der Geschichte kaputt gemacht, weil man das Gefühl bekommen hat, dass die Autorin unbedingt all ihre Ideen in die Geschichte einbringen wollte. Damit überfordert sie den Leser und verliert ihren eigenen roten Faden.

Zusätzlich verlieren Chalid und Shazi meiner Meinung nach an Authentizität. Beide sind sehr sture, aber auch nervtötende Charaktere, die ich persönlich schlecht ertragen konnte. Richtig gut gefallen hat mir dagegen aber Shazis Schwester Irsa, die eine sehr emotionale Storyline mitbringt. Doch leider konnte Irsa die Geschichte für mich auch nicht retten, verhilft ihr aber zumindest zu 2 Sternen ;)

Trotzdem möchte ich noch 2 positive Dinge nennen. Die Reihe ist im Regal ein absolutes Schmuckstück, was die Gestaltung der Bücher angeht. Obwohl mir die Reihe inhaltlich nicht gefällt, bekommt sie aufgrund des Aussehens einen Ehrenplatz im Regal ;)
Außerdem möchte ich den Schreibstil der Autorin loben. Frau Ahdieh schafft es immer wieder mich in eine orientalische Welt zu führen. Sie schreibt sehr atmosphärisch und die Stimmung von 1001 Nacht kommt auf jeden Fall beim Leser an.


Fazit:

Obwohl die Reihe im Regal toll aussieht und die Autorin mit ihrem Schreibstil eine orientalische Stimmung schafft, konnte der Abschluss der Dilogie mich nicht überzeugen. Die Autorin macht den Fluch zu einer Nebengeschichte und beginnt immer und immer wieder was Neues. Dadurch verliert sie für mich den Fokus und den roten Faden. Ich kann für Band 2 leider nur 2 Sterne vergeben.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

30 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

the 100, freundschaft, all age fantasy, die 100 - tag 21, dystopie

The 100 - Day 21

Kass Morgan
E-Buch Text: 320 Seiten
Erschienen bei Hodder & Stoughton, 25.09.2014
ISBN 9781444766912
Genre: Sonstiges

Rezension:

Achtung! 2. Teil einer Reihe!


Inhalt: 

It's been 21 days since The 100 landed on Earth. They're the only humans to set foot on the planet in centuries... or so they thought. Facing an unknown enemy, Wells attempts to keep the group together. Clarke strikes out for Mount Weather, in search of other Colonists, while Bellamy is determined to rescue his sister, no matter the cost. And back on the ship, Glass faces an unthinkable choice between the love of her life and life itself.

--------------------------------------------

100 jugendliche Straftäter wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde nach einer Nuklearkatastrophe erneut zu besiedeln. Eine völlig entvölkerte Erde – das dachten sie. Falsch gedacht.

Komplett überraschend wird das Camp der Jugendlichen von Erdgeborenen überfallen - ein Kampf auf Leben und Tod beginnt. Wells versucht, die Überlebenden in Sicherheit zu bringen, muss aber gegen Anfeindungen aus der eigenen Gruppe kämpfen. Bellamy ist währenddessen auf der verzweifelten Suche nach seiner Schwester Octavia, die spurlos verschwunden ist. Die mutige Clarke, die in ihren Gefühlen zwischen ihm und Wells schwankt, hilft ihm dabei - und stößt auf ein grässliches Geheimnis. Gleichzeitig droht auf den Raumschiffen der Sauerstoff auszugehen. Das Überleben der Menschen hängt am seidenen Faden.



Meine Meinung: 

Ich kann über den zweiten Teil der Geschichte eigentlich fast nur gute Worte verlieren. Wie auch in meiner Rezi zu Band 1 werde ich einen Vergleich mit der Serie nicht vornehmen, weil ich immer noch der Meinung bin, dass man die Bücher und die Serie nicht miteinander vergleichen kann, weil die Serie sich von Beginn an zu weit von den Büchern entfernt. 

Es war etwas her, dass ich Band 1 gelesen habe, aber Band 2 macht es einem wirklich leicht in die Geschichte zu finden, denn die Charaktere wiederholen gedanklich immer mal wieder, was sie bisher erlebt haben. Das ist für den Leser sehr hilfreich, weil es eben sehr viele Charaktere gibt und man eben nicht von jedem die ganze Lebensgeschichte behalten kann. An den Charakteren finde ich besonders toll, dass alle so vielfältig und einzigartig sind. Es gibt einfach sehr viele Charaktere, die sich aber eben auch stark unterscheiden. Auf diese Weise wird es für den Leser nie langweilig, weil man sich immer wieder bei einer anderen Person, manchmal sogar an einem anderen Schauplatz aufhält und damit immer wieder neu unterhalten wird. Die Story an sich finde ich teilweise gar nicht mal so richtig gut. Vieles ist zum Beispiel sehr vorhersehbar. Manchmal finde ich es auch etwas anstrengend, dass bestimmte Sachen angedeutet werden, dann aber nicht weitergeführt haben. Als Beispiel ist da zum Beispiel die Strahlenkrankheit, die Clarke sich immer mal wieder ins Gedächtnis ruft. Sie denkt dann kurz drüber nach und dann wird nicht mehr darüber gesprochen. Genau das gleiche passiert, als Wells am Ende von Band 2 eine Entdeckung macht, die dann einfach nicht mehr thematisiert wird. Das finde ich manchmal etwas inkonsequent, weil die Autorin sich dann lieber wieder auf die Liebesgeschichte fokussiert, obwohl das doch eher der uninteressante Part ist, für mich zumindest. Die unterschiedlichen Charaktere, ihre unterschiedlichen Lebensweisen und ihre unterschiedlichen Vorstellungen vom Leben machen aber wett, dass die Story nicht ganz so vielfältig ist. 


Fazit: 

Der Kitsch ist zwar immer noch vorhanden - das hatte ich ja in Band 1 schon bemängelt - aber irgendwie fand ich es hier doch sehr aushaltbar. Man muss einfach sagen, dass es sich hier nicht um ein literarisches Meisterwerk handelt und man beim Lesen wirklich nicht sehr gefordert wird, aber dennoch ist es ein tolles Lesevergnügen :) Das liegt insbesondere an den einzigartigen und sehr vielfältigen Charakteren, die den Leser einfach bei der Geschichte halten. Ich vergebe sehr gute 4 Sterne!

  (6)
Tags: band 2, buchverfilmung, day 21, die 100, die 100 - tag 21, kass morgan, serie, tag 21, teil 2, the 100, the 100 - day 21, trilogie   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

sis, hallway, mother, earth, laugh

The 100

Kass Morgan
E-Buch Text: 337 Seiten
Erschienen bei Hodder & Stoughton, 29.08.2013
ISBN 9781444766899
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Achtung! 1. Teil einer Reihe!


Inhalt: 

Seit einem vernichtenden Atomkrieg lebt die Menschheit auf Raumschiffen. 300 Jahre lang hat niemand mehr die Erde betreten. Doch nun sollen 100 jugendliche Straftäter das Unmögliche wagen: zurückkehren und herausfinden, ob ein Leben auf dem blauen Planeten wieder möglich ist. Doch was die idealistische Clarke, der geheimnisvolle Bellamy und die anderen Verurteilten nach ihrer Ankunft vorfinden, raubt ihnen den Atem. Ein tödliches Abenteuer beginnt, auf das sie kein Training der Welt hätte vorbereiten können ... 



Meine Meinung: 

Bei diesem Buch handelt es sich um den Beginn einer Dystopie. Wir haben hier den ersten Band einer Trilogie. Die Erde ist aufgrund des nuklearen Winters nicht mehr bewohnbar. 300 Jahre leben die restlichen Menschen nun auf einem Raumschiff. Jetzt sollen 100 jugendliche Straftäter auf die Erde geschickt werden, um das Überleben dort zu testen. 

Ich muss sagen, dass ich die Serie hier schon besitze, aber erst das erste Buch lesen wollte. Ich bin inzwischen froh, dass ich das getan habe, weil viele Leute, die erst die Serie geschaut haben, und dann das Buch gelesen haben, vom Buch enttäuscht wurden. Ich dagegen war völlig unbeeinflusst und daher begeistert. In der Inhaltsangabe der Serie sieht man aber auch, dass dort Figuren auftreten, die es im Buch gar nicht gibt und umgekehrt. Ich denke also, dass man da dann auch nicht unbedingt vergleichen kann. Mir scheint es als wäre das Buch einfach nur der Ideengeber gewesen, die Serie dagegen aber dann eher eine eigene Geschichte. Ich kann da aber gerne nochmal meine Meinung zu als Kommentar posten, wenn ich die Serie angesehen habe (gleich schau ich nämlich direkt die erste Folge :) )

Jetzt aber zum Buch. Ich bin absolut begeistert von all den Charakteren. Clarke, Wells, Bellamy und Octavio und auch Glass und Luke sind absolut einzigartige Charaktere. Jeder hat seine eigene Geschichte und gerade die Rückblenden in die Vergangenheit der Figuren finde ich absolut super. Besonders gelungen finde ich Glass Sicht, da sie die einzige "Hauptperson" ist, die sich noch auf dem Raumschiff befindet. Somit erleben wir nicht nur die Ereignisse auf der Erde, sondern auch auf dem Raumschiff. Das finde ich wirklich gelungen, weil mich die ganze Zeit auch das Leben auf dem Schiff und die Zustände dort interessiert haben. An dieser Stelle muss ich aber sagen, dass ich die Idee nicht ganz neu finde. Ich musste sehr oft an die "Godspeed" Trilogie denken, die vom Grundprinzip ja schon sehr ähnlich ist :)

Jetzt kommen wir zu einem Kritikpunkt, der auch der Grund für den einen abgezogenen Stern ist. Und zwar finde ich schade, dass viele Szenen und gerade die spannenden actiongeladenen Szenen sehr undetailliert beschrieben sind. Dafür nehmen die Liebesgeschichten (verschmähte Liebe, Liebeskummer, Gedanken über den jeweils anderen) viel Platz ein und oft liegt auch der Fokus bei diesen Liebesgeschichten. Das find ich nicht ganz gelungen. Ich hätte mir hier mehr Action und Dystopie, weniger Kitsch gewünscht. Daher erhoffe ich mir diesbezüglich viel von der Serie :) Auch schade finde ich, dass wir nichts mehr davon hören, ob denn nun die Leute im Raumschiff die 100 über deren Armbänder überwachen oder inwiefern sie überprüfen, was die Jugendlichen treiben. Das ist einfach so ein kleiner Logikfehler. Aber ich finds noch aushaltbar.
Der Cliffhanger ist übrigens echt fies (auch wenn ichs nicht sooo überraschend finde), und es ist noch fieser, dass ich den zweiten Band noch nicht besitze :D

Fazit:

Ein absolut gelungener Dystopiestart, der von der Idee erstmal etwas an die Godspeed Reihe denken lässt. Mich fasziniert aber total, dass wir durch Glass und die verschiedenen Jugendlichen auf der Erde unterschiedliche Sichtweisen erleben. Die Charaktere sind alle perfekt ausgearbeitet und jeder auf seine Art einzigartig. Ich bewerte dieses Buch ganz unabhängig von der Serie, da ich diese noch nicht gesehen habe. Daher vergebe ich 4 Sterne, auch wenn ich mir vorstellen könnte, dass die Serie mir besser gefällt, weil da sicherlich mehr Details ausgearbeitet werden.


Nachtrag: 

So - ich habe soeben auch die erste Folge der Serie gesehen und kann verstehen, dass Leute die erst danach das Buch lesen, dieses schlechter bewerten. Es ist nämlich absolut NICHT zu vergleichen. Die Story unterscheidet sich in vielen grundlegenden Sachen von der Buchstory, allein die Eigenschaften der Charaktere ist absolut anders. Ich denke weiterhin, dass man das Buch als Ideengeber für die Serie sehen sollte, Serie und Buch aber an sich unterschiedliche Geschichten sind bzw. unterschiedliche Wege einschlagen.

Ich finde natürlich in der Serie die Detailtreue viel gelungener und es ist natürlich actiongeladener - mein Freund findet es dennoch kitschig :D
In der Serie finde ich besonders gut, dass wir mehr über die "Politik" im Raumschiff erfahren - schade ist aber beispielsweise dass - zumindest bisher - Glass als Charakter völlig fehlt.

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(154)

287 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 97 Rezensionen

briefe, liebe, tumblr, verlust, nie verschickte briefe

Ich wollte nur, dass du noch weißt ...

Emily Trunko , Nadine Mannchen , Lisa Congdon , typealive
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Loewe, 13.02.2017
ISBN 9783785586082
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: 

In ihrem Tumblr-Blog Dear My Blank postet die 16-jährige Emily Trunko anonyme Briefe, Nachrichten und E-Mails der mehr als 35.000 Leser ihres Blogs, die eigentlich nie versendet werden sollten: herzzerreißende Liebesbriefe, zutiefst traurige Abschiedszeilen und auch Worte voller Hoffnung. Diese Texte zeigen, dass wir mit unseren Problemen nicht allein sind, und geben uns den Mut, unseren eigenen Brief vielleicht doch noch zu verschicken.


Meine Meinung: 

Keine Frage - von der Aufmachung und der Idee her ist dieses Buch absolut top. In diesem Buch befinden sich nämlich ganz viele verschiedene nie abgeschickte Briefe. Dabei ist jede Seite individuell und sehr bunt und vielfältig gestaltet. Das Buch macht daher einfach was her, sieht im Regal gut aus und lädt immer wieder zum Reinschauen ein. 

Auch der Inhalt ist toll. Die Briefe sind unterteilt in verschiedene Kategorien, sind manchmal lustig, manchmal traurig. Jeder Brief regt zum Nachdenken und zum Reflektieren an. Da kann man definitiv nichts Negatives sagen. 

Und obwohl ich die Idee gut finde, ist es für mich einfach nichts Neues. Denn wenn man mal eine Zeitlang auf Tumblr unterwegs war, dann kennt man solche Briefe (und viele, die um einiges besser sind) zu Genüge. Denn Tumblr wird überschwemmt von sowas. Ich muss einfach sagen, dass ich wirklich schon emotionalere Sachen auf der Plattform entdeckt habe und mir die Briefe in diesem Buch zwischendurch einfach zu Teenie waren. Das Alter der "Autorin" merkt man an der Auswahl der Briefe nämlich schon und irgendwie hätte ich mir zwischendurch ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht. Das liegt aber einfach, wie gesagt, daran, dass ich schon ein paar solcher Briefe auf Tumblr gelesen habe und einfach weiß, dass "auch mehr geht". 


Fazit: 

Das Buch ist von der Aufmachung her einfach sehr liebevoll gestaltet. Die Idee ist gut, der Inhalt lädt zum Nachdenken und Reflektieren ein und man kann die Briefe immer und immer wieder lesen. Trotzdem vergebe ich "nur" 4 Sterne, da der Inhalt, wenn man Tumblr kennt, einfach nichts Neues mehr ist. Ich hätte mir zwischendurch ein paar reifere Briefe gewünscht, die nicht so sehr das Alter der "Autorin" widerspiegeln. 

  (6)
Tags: briefe, emily trunko, emotional, ich wollte nur dass du noch weißt, my dear blank, nie abgeschickte briefe, nie verschickte briefe, tumblr   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(86)

209 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 57 Rezensionen

fantasy, jugendbuch, fluch, alchemie, oetinger

Secret Fire - Die Entfesselten

C.J. Daugherty , Carina Rozenfeld , Peter Klöss
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 20.02.2017
ISBN 9783789133404
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
615 Ergebnisse