Miia

Miias Bibliothek

549 Bücher, 500 Rezensionen

Zu Miias Profil
Filtern nach
549 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

196 Bibliotheken, 21 Leser, 1 Gruppe, 45 Rezensionen

trinity, audrey carlan, erotik, verzehrende leidenschaft, liebe

Trinity - Verzehrende Leidenschaft

Audrey Carlan , Christiane Sipeer
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 02.01.2017
ISBN 9783548289342
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(383)

683 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

träume, fantasy, liebe, kerstin gier, jugendbuch

Silber - Das dritte Buch der Träume

Kerstin Gier
E-Buch Text: 432 Seiten
Erschienen bei Fischer E-Books, 08.10.2015
ISBN 9783104029900
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.939)

4.509 Bibliotheken, 53 Leser, 14 Gruppen, 259 Rezensionen

träume, silber, kerstin gier, liebe, jugendbuch

Silber - Das zweite Buch der Träume

Kerstin Gier
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 26.06.2014
ISBN 9783841421678
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

good me, englisch, bad me, krimi, ich bin böse

Good Me Bad Me

Ali Land
E-Buch Text: 324 Seiten
Erschienen bei Penguin, 12.01.2017
ISBN 9781405923934
Genre: Sonstiges

Rezension:


Inhalt:

Annie's mother is a serial killer.


The only way she can make it stop is to hand her in to the police.


But out of sight is not out of mind.


As her mother's trial looms, the secrets of her past won't let Annie sleep, even with a new foster family and name - Milly.


A fresh start. Now, surely, she can be whoever she wants to be.


But Milly's mother is a serial killer. And blood is thicker than water.


Meine Meinung: 

Wenn deine Mutter eine Mörderin ist, was bist du als Tochter dann? Gut oder Böse? Kannst du überhaupt ein guter Mensch sein? Wie viele "schlechte" Gedanken sind eigentlich noch normal?

Diese und weitere Fragen werden in diesem Buch gedreht, gewendet, von allen Seiten betrachtet und immer wieder hinterfragt, denn Milly ist die Tochter einer Mörderin. Sie liebt und hasst ihre Mutter und kann oftmals nicht entscheiden, ob sie ebenfalls böse ist oder ob sie zu einem "normalen" Menschen heranwächst. Die Idee ist sehr vielversprechend und auch die Gedanken, die Milly zu ihrem Zwiespalt äußert, sind sehr interessant. Man kann gut mit Milly mitfühlen, würde einige Sachen ähnlich wie sie lösen und fragt sich dann natürlich: "Ist das eigentlich normal manchmal so "böse" zu sein?". 

Die Idee der Story ist daher wirklich gelungen, leider passiert aber bis zum Gerichtsverfahren der Mutter (ca. S. 280) nicht richtig viel. Wir als Leser begleiten Milly ewig lange wie sie sich eingewöhnt. Das ist meiner Meinung nach etwas zu sehr in die Länge gezogen, denn erst nach dem Gerichtsverfahren wird die Geschichte richtig spannend. Dann überschlagen sich die Ereignisse auch und vorher dümpelte alles nur so dahin. Da man sich in dieser Zeit viele Gedanken machen konnte, wie es weiter gehen könnte, wird einem schnell klar, was passieren wird. Die Geschichte wird daher extrem vorhersehbar und man weiß als Leser auch irgendwann, dass es eigentlich kein anderes Ende geben kann. Das ist wirklich schade, denn die Grundidee und die Grundfragestellung der Geschichte ist natürlich interessant und spannend. Für einen Thriller ist die Entwicklung der Geschichte aber einfach zu wenig überraschend und auch zu wenig spannend. Mich konnte Ali Land leider nicht wirklich mitreißen. Ich hätte mir mehr Gänsehaut gewünscht. 


Fazit:

Wie viele böse Taten eines Menschen sind eigentlich normal? Wann sind wir bösartig, wann gut? Die Fragestellung und die Idee der Geschichte ist wirklich gut gemacht. Auch der Zwiespalt von Milly wird gut rübergebracht und bringt den Leser zum Nachdenken. Leider passiert zu lange zu wenig in der Geschichte, so dass es sehr vorhersehbar und langatmig für den Leser wird. Ich hätte mir mehr Gänsehaut und Überraschung gewünscht. Daher kann ich leider nur 2 Sterne vergeben!

  (4)
Tags: ali land, bad me, englisch, good me, good me bad me, ich bin böse, krimi, thriller   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

british, mother-daughter-relationship, spanien, athens, almeria

Hot Milk

Deborah Levy
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Hamish Hamilton, 24.03.2016
ISBN 9780241146545
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

45 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

thriller, psychothriller, verfolgung, stalking, social media

Alleine bist du nie

Clare Mackintosh , Sabine Schilasky
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 13.01.2017
ISBN 9783404174706
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Inhalt: 

Zoe Walker führt ein komplett durchschnittliches Leben in einem Londoner Vorort: Sie ist geschieden, hat zwei Kinder und einen langweiligen Job. Eines Tages entdeckt sie auf dem sonst so ereignislosen Heimweg ein Foto von sich in der U-Bahn, daneben eine ihr unbekannte Telefonnummer. Bloß eine harmlose Verwechslung? Zoe ahnt, dass es hier um mehr gehen muss. Doch noch weiß sie nicht, in welcher Gefahr sie schwebt - und wie bald sie alles zu verlieren droht, was sie liebt 


Meine Meinung: 

Haben wir nicht alle eine kleine Routine, wenn wir morgens zur Arbeit gehen oder mittags von der Arbeit nach Hause kommen? Gehen wir nicht immer zur gleichen Zeit aus dem Haus, nehmen die gleiche U-Bahn, gehen den gleichen Weg, kaufen uns jeden Morgen einen Kaffee in unserem Lieblingscafé? Was ist, wenn dir diese Vorhersehbarkeit zum Verhängnis wird?
Genau das erlebt die Protagonistin Zoe, die plötzlich in einer Zeitungsannonce erscheint und sich beobachtet fühlt. Als dann Frauen ermordet werden, merkt sie in welcher Gefahr sie schwebt. Aber wer steckt dahinter?

"Alleine bist du nie" überzeugt insbesondere durch die anhaltende Spannung, die mich wirklich in den Bann gezogen hat. Die Grundidee ist meiner Meinung nach sehr erschreckend, aber eben auch erschreckend realistisch und liegt im Bereich des Möglichen. Das macht das Ganze eben noch gruseliger, weil man auch selbst darüber nachdenkt, ob man nicht auch zu "leicht" zu verfolgen wäre.

Die Autorin hat selbst mal bei der Polizei gearbeitet. Ich fand das langsame Arbeiten der Polizei in der Geschichte zu Beginn recht schade, aber mir ist dann auch schnell klar geworden, dass genau das einfach sehr realistisch ist. Durch Filme und Serien wird uns einfach ein total falsches Bild vermittelt. In Wirklichkeit ist alles eben ganz anders. Was ist nämlich, wenn ein Opfer mehr Informationen hat als man denkt, man als Ermittler an diese aber gar nicht gelangt, weil man dem Opfer zum Schutz nicht sagen kann, was man alles weiß? Genau dieser Zwiespalt wird durch die Ermittlerin Kelly sehr gut rüber gebracht und zeigt eben auch, dass die Mühlen der Polizei langsam mahlen. 

Die Auflösung der Geschichte ist dann teils überraschend, teils vorhersehbar. Die große Stärke der Geschichte liegt definitiv im Spannungsfaktor und dass die Spannung irgendwann den Leser zerreißt, weil man unbedingt wissen will, was los ist. Etwas schwach fand ich wiederum den Versuch der Autorin den Leser zu verwirren. Es wurden immer wieder mögliche Täter eingebaut, was teilweise einfach etwas zu konstruiert und gewollt erschien. Trotzdem konnte mich die Autorin am Ende wieder überraschen. Ich finde, dass man dem Buch als Thriller- und Krimifan definitiv eine Chance geben sollte. 


Fazit: 

Eine Geschichte, die insbesondere durch die Grundidee, die eine erschreckend realistische Bedrohung darstellt und durch die anhaltende Spannung überzeugt. Die Autorin versucht den Leser oft mit möglichen Tätern zu verwirren, was manchmal etwas gewollt erscheint. Trotzdem wurde ich am Ende überrascht. Zusätzlich erhalten wir einen sehr realistischen Einblick in die wirkliche Polizeiarbeit. Wegen kleiner Schwächen, aber einer sonst absolut gelungenen Geschichte vergebe ich 4 Sterne :) 

  (18)
Tags: alleine bist du nie, clare mackintosh, krimi, psychothriller, routine, stalker, thriller   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

1 Bibliothek, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

The Bone Season - Die Träumerin

Samantha Shannon , ,
Audio CD
Erschienen bei OSTERWOLDaudio, 08.06.2015
ISBN 9783869522883
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

185 Bibliotheken, 24 Leser, 1 Gruppe, 45 Rezensionen

märchen, fantasy, kurzgeschichten, anthologie, hinter dornenhecken und zauberspiegeln

Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln

Julia Adrian , Susanne Gerdom , Kate Forsyth , Nina Blazon
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 20.10.2016
ISBN 9783959911818
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt: 

Traust du dich, einen Blick hinter den Spiegel zu werfen?
Entdecke eine Welt, in der die Feen zum Klang fluchbeladener Harfen tanzen und Geheimnisse wohl verborgen hinter Brombeerhecken schlummern. 
Folge den Spuren derer, die du zu kennen glaubst. Doch gib acht – im Märchenreich ist nichts so, wie du es erwartest …


Meine Meinung: 

Ich lese nicht oft Kurzgeschichten. Einfach darum, weil sie mir meist eben zu kurzlebig sind. Ich liebe es Charaktere über einen langen Zeitraum zu begleiten und mit ihnen Abenteuer zu erleben. Kurzgeschichten sind mir daher immer etwas zu oberflächlich und fesseln mich nicht lange genug.

Als ich dann aber die Möglichkeit bekam, dieses Buch zu lesen (Danke nochmal an Christian für die Bereitstellung des eBooks), hatte ich das Bedürfnis diesen Geschichten eine Chance zu geben. Einige der Autoren waren mir vorher bekannt (andere habe ich durch diese Anthologie lieb gewonnen) und daher war ich natürlich sehr gespannt. 

Überaus positiv ist, dass diese Sammlung an Kurzgeschichten eine unglaubliche Fülle an Emotionen überbringt. Manche Geschichten haben bei mir Fröhlichkeit und Glück ausgelöst, andere gingen mir ans Herz und haben mich traurig zurückgelassen. Wiederum andere haben mir eine Gänsehaut beschert und mich gruseln lassen. Es gab aber auch welche, die mich einfach nur verwirrt haben, denen ich nicht folgen konnte und die ihren Zauber nicht auf mich übertragen konnten. Ich denke aber, dass hier einfach für jeden was dabei ist. Und auch wenn nicht jede Kurzgeschichte für jeden was ist, gibt es doch immer ein paar Lieblingsgeschichten, die man findet. Ich selbst habe ca. 5 ganz tolle Lieblingsgeschichte gefunden und dadurch sind auch einige der Bücher von den jeweiligen Autoren auf meiner Wunschliste gelandet. Ich glaube, dass man diesem Buch eine Chance geben sollte - egal ob man Kurzgeschichten-Fan ist oder nicht. Fakt ist, diese Sammlung lädt einen in eine märchenhafte Welt voller Zauber, Hexen und Liebe ein :) 


Fazit: 

Eine tolle Kurzgeschichten-Sammlung, die einen in eine zauberhafte Märchenwelt einlädt und dabei eine Fülle von Emotionen überbringt. Auch, wenn mich nicht jede Geschichte überzeugt hat, habe ich viele tolle Autoren kennen und lieben gelernt. Ich kann diese Anthologie nur weiterempfehlen und vergebe 4 Sterne! Einen Stern ziehe ich ab, da mir halt nicht alle Geschichten gefallen haben (aber ich denke das ist auch okay so, weil jeder natürlich einen anderen Geschmack hat). 

  (9)
Tags: adaption, anthologie, christian handel, drachenmond, drachenmond verlag, fantasy, hinter dornenhecken und zauberspiegeln, märchen, märchen-adaption   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

68 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

fantasy, charlie human, apocalypse now now - schatten über cape town, apocalypse now now, südafrika

Apocalypse Now Now - Schatten über Cape Town

Charlie Human , Clara Drechsler , Harald Hellmann
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 24.11.2016
ISBN 9783596034987
Genre: Fantasy

Rezension:

Achtung! 1. Band einer Reihe!


Inhalt: 

Eigentlich läuft für den 16-jährigen Baxter gerade alles rund. Sein kleines Pornobusiness an der Highschool boomt, die Eltern lassen ihn in Frieden, und er ist über beide Ohren in die zauberhafte Kleptomanin Esmé verliebt. Doch als diese von einem wahnsinnigen Serienmörder entführt wird, laufen die Dinge aus dem Ruder. Zusammen mit dem Kopfgeldjäger Jackie Ronin macht Baxter sich auf die Suche nach ihr und entdeckt hinter dem gewöhnlichen Alltag von Kapstadt eine Schattenwelt der Ungeheuer und Magie.



Meine Meinung:

Vorweg möchte ich sagen, dass dieses Buch wirklich nur für Leser geeignet ist, die mit High-Fantasy klar kommen und sowas auch gerne lesen, denn es gibt in dieser Geschichte wirklich abgefahrene Wendungen und eben auch abgefahrene Wesen. Das muss man mögen. Ich kommt mit sowas gut zurecht und kann mich in diesen Welten eigentlich auch gut hineindenken, wenn es gut gemacht ist. Hier fiel mir das aber teilweise etwas schwer. 

Das liegt insbesondere daran, dass der Autor sehr viel beschreibt. Man erfährt also ziemlich schnell und auch detailliert, wie die zahlreichen Wesen eigentlich aussehen, man weiß wie sie genannt werden und bekommt eine wirklich gute Darstellung ihres Äußeren. Allerdings bleiben die Wesen ansonsten sehr oberflächlich. Durch die vielen Namen, Arten und auch die vielen menschlichen Charaktere verliert das Buch an Tiefe, an Emotionalität und an Herz. Man erfährt eigentlich nie, was die Wesen eigentlich genau können und worin ihre Fähigkeiten liegen, auch ihre Ziele bleiben einem völlig fern. Darüber hinaus fehlte mir zwischendurch einerseits der rote Faden, aber auch wahre Emotionalität. Ich hatte häufig das Gefühl, dass der Autor seine eigenen Charaktere nicht wirklich ernst nimmt. Man hat sich oft gefühlt als würde er alles ins Lächerliche ziehen wollen. Das bisschen Emotionalität, was man dann am Ende geboten bekommt, geht dadurch irgendwie unter und verliert wieder mal an Tiefe. Der Autor überlädt die Geschichte eher mit zu viel Details, zu viel Action und verliert dabei den Überblick. Ich habe zum Beispiel häufig die Verbindung zwischen den Charakteren gar nicht mehr richtig nachvollziehen können und fand vieles dann einfach zu überladen. 

Da ich irgendwann alles ziemlich wirr wahrgenommen habe, wurde ich als Leser abgehängt und irgendwie allein gelassen, wodurch bei mir eine eher schlechte Stimmung aufkam. Das liegt vielleicht auch daran, dass die magische Welt eben nicht tiefgründig genug erklärt wurde und dabei zu viele Fragen offen bleiben. Die Organisation der Welt, die Ziele der MK6 und auch die Ziele einzelner Personen waren mir einfach zu schwammig formuliert. 

Generell muss man sagen, dass meine Rezi eher negativ daher kommt und ich bin da wirklich etwas enttäuscht, dass ich nichts positiveres schreiben kann. Eigentlich macht die Leseprobe von Band 2 auch total Lust auf die Fortsetzung, aber ich weiß nicht, ob mich die Veröffentlichung von Band 2 wirklich dazu bewegen kann, diese Reihe weiter zu verfolgen. Schade eigentlich!


Fazit:
Mir war diese Geschichte aufgrund der vielen Namen, Wesen und Charaktere etwas zu überladen. Die Charaktere waren nicht liebevoll genug gestaltet, die Geschichte war zu überladen und der Autor verliert dabei an Tiefgang, Emotionalität und Herz. Auch wenn die Leseprobe Lust auf Band 2 macht, kann ich diesem Auftakt nur 2 Sterne geben!

  (12)
Tags: apocalypse now now, apocalypse now now - schatten über cape town, charlie human, fantasy, fischer, fischer tor, high fantasy, schatten über cape town, tor   (9)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

123 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 11 Rezensionen

becky chambers, galaxie, science-fiction, raumschiff, der lange weg zu einem kleinen zornigen planeten

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Becky Chambers , Karin Will
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei FISCHER Tor, 27.10.2016
ISBN 9783596035687
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

159 Bibliotheken, 16 Leser, 2 Gruppen, 35 Rezensionen

usa, nathan hill, chicago, gesellschaftsroman, familienroman

Geister

Nathan Hill , Werner Löcher-Lawrence , Katrin Behringer
Fester Einband: 864 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492057370
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt: 

Ein Anruf der Anwaltskanzlei Rogers & Rogers verändert schlagartig das Leben des Literaturprofessors Samuel Anderson . Er, der als kleines Kind von seiner Mutter verlassen wurde, soll nun für sie bürgen: Nach ihrem tätlichen Angriff auf einen republikanischen Präsidentschaftskandidaten verlangt man von ihm, die Integrität einer Frau zu bezeugen, die er seit mehr als zwanzig Jahren nicht gesehen hat. Ein Gedanke, der ihm zunächst völlig abwegig erscheint. Doch Samuel will auch endlich begreifen, was damals wirklich geschehen ist. - Ein allumfassender, mitreißender Roman über Liebe, Unabhängigkeit, Verrat und die lebenslange Hoffnung auf Erlösung, ein Familienroman und zugleich eine pointierte Gesellschaftsgeschichte von den Chicagoer Aufständen 1968 bis zu Occupy Wall Street.


Meine Meinung:

Dieser dicke graue Wälzer sollte wirklich niemanden abschrecken, denn es lohnt sich definitiv "Geister" mal in die Hand zu nehmen (auch wenns auf Dauer etwas schwer ist :D). Denn Nathan Hill hat mich mit seinem Sprachstil hier wirklich absolut begeistert. 

Wir bekommen hier einen gesellschaftskritischen Roman, der wirklich sehr viele Aspekte der Gesellschaft, der Politik, aber auch die neuen und alten Medien unter die Lupe nimmt und kritisch beleuchtet. Dabei geht es insbesondere um die Aufstände in Chicago (1968), aber es gibt auch wirklich zahlreiche, erschreckend realistische Parallelen zur Gegenwart (obwohl Hill anscheinend schon vor 10 Jahren mit dem Buch begonnen hat). Eingeflochten in diese Kritik, die eben insbesondere die Schwächen unserer Gesellschaft und unserer Welt thematisiert, betrachtet Hill aber auch einzelne Figuren. Dabei lernen wir einerseits Samuel kennen, der als Kind von seiner Mutter verlassen wurde, wir kommen aber auch dem computerspielesüchtigen Pwnage und Laura, einer notorischen Lügnerin, die einfach alles tut, um ihr Studium zu schaffen, näher. Es gibt natürlich noch sehr viele weitere Charaktere, die wir kennen lernen und deren (Fehl-)Entscheidungen, Entwicklungen im Leben und Schwächen  wir miterleben dürfen. Besonders fasziniert hat mich immer wieder Hills Sprachstil. Obwohl er so viele Themen anspricht, geht meiner Meinung nach nie der Faden verloren. Er fokussiert verschiedene Schwächen und Probleme von Menschen und spricht einem dabei viel zu oft aus der Seele. Das war wirklich sehr beeindruckend und wenn man dann noch überlegt, dass es sich um sein Debüt handelt, kann man einfach nur den Hut ziehen. 

Leider hat mich das Ende aber nicht ganz überzeugt, weswegen ich leider einen Stern abziehen muss. Hill war für mich durch seinen eigenwilligen Schreibstil sehr mutig. Diesen Mut hat er aber nach und nach verloren, denn die Auflösung am Ende ist doch recht enttäuschend. Vielleicht ist er bis zum Ende dann doch zu oft vom Wesentlichen abgeschweift, denn die Auflösung wird viel zu flott abgehandelt. Alles bleibt sehr seicht, sehr flach, sehr oberflächlich. Seine Quintessenz und Moral wird zwar sehr klar (weil er auch immer wieder mit dem riesigen Zaunpfahl winkt und dem Leser in kleinsten Worten erklärt, was genau er aussagen will), aber es bleiben dennoch zu viele kleine Handlungsstränge offen. Vieles wirkt zu konstruiert (insbesondere die Auflösung der Beziehung zwischen den einzelnen Charakteren ist oftmals einfach zu passend) und teilweise sogar albern. Ehrlich gesagt, wird mir Hill letztendlich vielleicht sogar einen Ticken zu feige, etwas negatives zu wagen. Hill überschüttet uns am Ende nämlich mit einem recht kitschigen Happy End, was meiner Meinung nach absolut nicht sein müsste. Ich hätte mir hier viel mehr Mut zum "aus der Reihe tanzen" gewünscht. Vielleicht schafft Hill das ein anderes Mal. Ich freu mich auf jeden Fall auf weitere Werke aus seiner Feder :) 


Fazit: 

Ein sprachlich absolut beeindruckendes Debüt, welches gesellschaftskritische Themen aufgreift, dabei aber auch nie die einzelnen Figuren aus den Augen lässt. Sprachlich hat mich Hill absolut überzeugt, am Ende war er mir leider ein bisschen zu feige. Ein kitschiges Happy End habe ich bekommen, hätte ich hier aber absolut nicht gebraucht. Ich freu mich total auf mehr von Nathan Hill, auch wenn ich mir wünsche, dass er das nächste Mal noch einen Ticken mutiger wird. 4 Sterne!

  (12)
Tags: 1968, beeindruckend, chicago, debüt, entscheidungen, geister, gesellschaftskritik, kritik, nathan hill, politik, schwächen, trump   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(145)

314 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 105 Rezensionen

familie, tod, trauer, liebe, verlust

Und nebenan warten die Sterne

Lori Nelson Spielman , Andrea Fischer
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Krüger, 29.09.2016
ISBN 9783810524713
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt: 

Als Annie erfährt, dass ihre Schwester Kristen bei einem Zugunglück gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Sie sollten beide in diesem Zug sein – auf dem Weg zur Uni. Annie fühlt sich schuldig am Tod ihrer Schwester. Sie sucht Trost bei ihrer Mutter Erika, doch diese flüchtet sich in ihre Arbeit. Annie begreift nicht, was mit ihrer liebevollen Mutter passiert ist, die für jedes Tief einen Rat wusste, deren Lachen so ansteckend war und deren Liebe die Familie zusammenhielt.

Erika weiß nicht wohin mit ihrer Trauer um Kristen, möchte aber vor Annie keine Schwäche zeigen – bis diese plötzlich verschwindet. In ihrer Verzweiflung denkt sie immer wieder an eine Lebensweisheit ihrer Mutter „Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt“. Erika wird klar: Sie muss Annie finden! Sonst verliert sie auch noch ihre zweite Tochter. 
Sonst verliert sie vielleicht alles.


Meine Meinung: 

Eine 1-Sterne Bewertung zu geben, ist immer hart und machen viele Leser ja ziemlich ungern. Auch mir fällt das nicht sonderlich leicht und ich muss schon viele gute Gründe haben, um dies zu tun. Hier habe ich leider sehr viele Gründe und finde einfach zu wenig positive Dinge, um mehr Sterne geben zu können. 

Dies war mein erster Roman von Lori Nelson Spielman und ich habe wirklich ein bisschen Kitsch und Romantik erwartet. Dass ich aber von Kitsch, Albernheit und nicht ernstzunehmenden Charakteren überflutet werde, hatte ich leider nicht erwartet. Die Geschichte beginnt relativ flott mit dem Tod von Kristen von dem wir ja auch schon im Klappentext erfahren. Der erste Leseabschnitt war für mich noch okay, da man die Charaktere erstmal langsam kennen lernt. Ziemlich schnell merkte ich aber, dass ich keinen Charakter wirklich sympathisch finde. Sowohl Annie als auch Erika sind meiner Meinung nach ziemlich Ich-Bezogen und wirken dabei absolut nicht wie Mutter und Tochter. Gerade Erika als Mutter benimmt sich die ganze Zeit wie eine 17-jährige verzogene Göre, die nicht sicher weiß, was sie will und definitiv zu unreif für Kinder ist. Als sie dann einen Mann ernsthaft fragt, ob seine Eltern Geschwister sind, um ihn zu ärgern, war es für mich wirklich vorbei. Das ist mir einfach viel zu albern und passt für mich vorallem nicht zu einer erwachsenen Frau. 

Leider ging es dabei immer so weiter. Abstruse Ideen und Wahnvorstellungen der Charaktere, an denen sie stur festhalten, treiben das Ganze dabei noch an die Spitze. Die Sprüche, die die Autorin in die Geschichte einfließen lässt, sind am Anfang noch schön eingearbeitet, zum Ende hin wirken sie einfach nur noch platt und daher gesagt. Man merkt wohl, dass ich kein gutes Wort zu dieser Geschichte sagen kann. MIr tut das auch ziemlich leid, aber die Autorin konnte mich einfach nicht überzeugen. Recht am Anfang der Geschichte wusste ich schon wie es endet und meine Vermutung wurde einfach nur nach und nach bestätigt. Keinerlei Überraschung, keinerlei Wendung, die mich vom Hocker gehauen hat. Ich bin wirklich restlos enttäuscht und werde wohl in naher Zukunft kein Buch der Autorin mehr zur Hand nehmen. 1 Stern!


Fazit: 

Ein Buch, welches mich wirklich ziemlich enttäuscht hat. Charaktere, die sich nicht ihrem Alter entsprechend benehmen, dabei an abstrusen Ideen festhalten und sich albern verhalten - dazu eine sehr vorhersehbare Geschichte ohne Überraschung. Das war für mich alles einen Ticken zu viel und ich kann daher nicht mehr als 1 Stern vergeben. 

  (16)
Tags: enttäuschend, enttäuschung, flop, kitsch, lori nelson spielman, roman, romantik, und nebenan warten die sterne   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

25 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

studium, natasha, familie, universe, beziehung

The Sun Is Also a Star

Nicola Yoon
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Delacorte Press, 01.11.2016
ISBN 9780553496680
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

29 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

familie, mord, ian mcewan, baby, roman

Nutshell

Ian McEwan
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Jonathan Cape, 01.09.2016
ISBN 9781911214335
Genre: Romane

Rezension:

Inhalt: 

Trudy has betrayed her husband, John. She's still in the marital home – a dilapidated, priceless London townhouse – but not with John. Instead, she's with his brother, the profoundly banal Claude, and the two of them have a plan. But there is a witness to their plot: the inquisitive, nine-month-old resident of Trudy's womb.


Meine Meinung:

Dieses Buch hätte ich mir, ehrlich gesagt, niemals selbst gekauft. Ich habe es in einer Überraschungsbox von Lovelybooks erhalten und daher nur deshalb gelesen. Ich wusste eigentlich von Beginn an, dass es nicht unbedingt was für mich ist. Die typischen "literarischen Meisterwerke" reißen mich einfach nicht vom Hocker. Die Schreibweise ist mir meist zu vieldeutig und die Stories zu lahm. 
Ähnliches erlebe ich auch hier. 

Die Geschichte wird von einem Säugling erzählt, der noch im Mutterleib lebt. Die Mutter plant mit ihrer Affäre den Mord an ihrem Mann. All das erleben wir aus der Sicht des Kindes. Definitiv eine spannende Art eine Geschichte zu erzählen, auch wenn die Idee nicht ganz neu ist. Ich fand die Umsetzung dennoch gelungen und habe mich auch schnell an die Sichtweise gewöhnt. 

Etwas wirr fand ich allerdings die eingestreute Gesellschaftskritik. Der Autor kommentiert und kritisiert damit auf sarkastische Art und Weise einige Entwicklungen in unserer Welt. Das ist eigentlich ganz gut gemacht, aber aus der Babysicht finde ich es dann doch irgendwie wirr und abstrus. Für mich passt das nicht so richtig zusammen. Babys sind für mich unschuldig, naiv, völlig abgegrenzt von den Problemen der Welt - dieses Baby denkt mir einfach viel zu facettenreich. Ja - es ist als Stilmittel vom Autor gedacht, mir persönlich geht das aber etwas zu weit. Dafür fand ich den "Krimianteil", den Mordplan und die Gespräche zwischen Trudy und Claude sehr interessant. Umgehauen hat mich das Buch aber einfach nicht - ich denke, ich bin für die Art Buch einfach nicht geeignet. Ich kann daher auch nur eine solide 3-Sterne-Bewertung abgeben.


Fazit:

"Literarische Meisterwerke" sind leider nicht so richtig mein Ding. Die Sichtweise ist gewöhnungsbedürftig, aber eine witzige Idee. Der Krimianteil und die Gespräche zwischen Trudy und Claude sehr gut gemacht. Vieles ist mir aber zu abstrus und zu wirr - ich kann daher nur eine solide 3-Sterne-Bewertung abgeben, was aber ggf. auch einfach daran liegen könnte, dass die Art Buch nicht unbedingt für mich gemacht ist. 

  (23)
Tags: ian mcewan, literarisches meisterwerk, nicht mein ding, nutshell   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Three Daughters of Eve

Elif Shafak
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Viking, 27.10.2016
ISBN 9780241288047
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(437)

937 Bibliotheken, 19 Leser, 2 Gruppen, 206 Rezensionen

liebe, italien, tod, anne freytag, jugendbuch

Mein bester letzter Sommer

Anne Freytag
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Heyne, 08.03.2016
ISBN 9783453270121
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt: 

Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …


Meine Meinung: 

An diesem Buch kommt man nicht vorbei, jeder redet darüber, jeder fotografiert es, jeder liest es, jeder liebt es. Daher musste ich einfach auch zuschlagen. Außerdem habe ich vor kurzem von der Autorin den ersten Band der New York Diaries gelesen und war begeistert vom Stil der Autorin, auch wenn die Geschichte nicht in Gänze meins war. 

Hier habe ich jetzt leider ähnliches erlebt. Der Schreibstil von Anne Freytag ist wieder extrem gut und packt mich jedes Mal - daher war das wohl auch nicht das letzte Buch, was ich von ihr lesen werde. Die Story hat mich aber leider gar nicht gepackt. 

Das Probleme sehe ich in der Art der Geschichte: Todkrankes Mädchen, verliebt sich das erste und letzte Mal, erlebt nochmal die Zeit ihres Lebens. Man muss zugeben, dass das schon ziemlich ausgelutscht ist und so habe ich mich beim Lesen halt auch zwischendurch gefühlt. Man kennt das alles einfach schon und man hat es schon viel zu oft auf ähnliche Art und Weise gelesen. Leider bietet die Geschichte dabei auch nicht wirklich viel Neues und mich hat es daher so gar nicht berührt. Eigentlich ist es unfair - wäre es das erste Buch dieser Art gewesen, hätte es mich sicherlich umgehauen. So war es für mich leider nur eines von vielen. Mir tuts leid, aber ich kann da leider nicht mehr als 2 Sterne vergeben. 

An sich ist diese Art von Geschichte ja gar nicht mal schlecht, weil es natürlich unsere ureigensten Ängste anspricht und somit auch krasse Emotionen hervorrufen kann. Mir fehlt aber bei diesen Geschichten ein bisschen das Neue und Einzigartige. Vielleicht kriegt das irgendwann nochmal jemand hin :) Ich habe immer wieder versucht positiv an diese Geschichte heran zu gehen, aber mir fehlte hier wirklich einfach der Draht zu den Figuren. Aber man sieht ja, dass das Buch vielen gefällt - es scheint wohl einfach mich persönlich nicht gepackt zu haben. 


Fazit: 

Die Art der Geschichte wird leider viel zu häufig genutzt und bietet damit leider wenig Neues. Eigentlich ist es unfair - wäre es das erste Buch dieser Art gewesen, hätte es mich sicherlich umgehauen. So war es für mich leider nur eines von vielen. Auch der absolut tolle Schreibstil von Anne Freytag kann das bei mir nicht mehr heraushauen. Ich vergebe sehr lieb gemeinte 2 Sterne! :)

  (6)
Tags: anne freytag, hype, krank, krankheit, liebe, mein bester letzter sommer, tod, trauer   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(152)

275 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 104 Rezensionen

monday club, mystery, krystyna kuhn, schlaflosigkeit, faye

Monday Club - Der zweite Verrat

Krystyna Kuhn , Carolin Liepins
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 09.05.2016
ISBN 9783789140624
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(154)

418 Bibliotheken, 15 Leser, 1 Gruppe, 87 Rezensionen

fantasy, sabaa tahir, jugendbuch, elias, laia

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht

Sabaa Tahir , Barbara Imgrund
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 11.11.2016
ISBN 9783846600382
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

james carol, prey, psychothriller, hörbuch, profiler

Prey - Deine Tage sind gezählt. Ein Fall für Jefferson Winter

James Carol , Franka Reinhart , Dietmar Wunder
Audio CD
Erschienen bei Der Audio Verlag, 22.07.2016
ISBN 9783862316908
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Achtung! 3. Teil der Reihe um Jefferson Winter!


Inhalt: 

Der Profiler Jefferson Winter hat gerade einen Auftrag zu Ende gebracht: Mit seinem besonderen Gespür für Psychopathen konnte er einen Mörder, der ganz New York in Angst und Schrecken versetzt hatte, fassen. Bevor Winter für seinen neuen Fall am Morgen nach Paris abreist, will er in einem Diner noch etwas essen. Es ist zwei Uhr nachts, der einzige andere Gast ist eine platinblonde Frau mit Lederjacke. Als Winters Essen serviert wird, ersticht sie vor seinen Augen den Koch. Danach geht sie seelenruhig davon. Eine Provokation, die Winter keinesfalls ignorieren kann: Paris muss warten. Das "Spiel" ist eröffnet.


Meine Meinung: 

Mein allererstes Hörbuch - aufgrund meiner neuen Arbeit, verbringe ich sehr viel Zeit im Auto, um zur Arbeit zu kommen. Das Lesen bleibt damit etwas auf der Strecke, aber ich habe Audible für mich entdeckt und werde daher einige Bücher, die ich nicht unbedingt lesen muss, nun als Hörbuch hören. Für den dritten Teil dieser Reihe hatte ich mich entschieden, weil mir der zweite Band um Jefferson Winter leider nicht mehr so richtig gut gefiel. Ich hatte daher gehofft, dass ein Hörspiel vielleicht eine andere Atmosphäre bringt. 

Ich muss erstmal sagen, dass ich den Sprecher unfassbar gut finde. Dietmar Wunder hat eine sehr angenehme Stimme. In spannenden Szenen bringt einen allein seine dunkle, aber ruhige Stimme ins Zittern und lässt einen richtig mitfiebern. Das Verstellen seiner Stimme und das Spielen jeder einzelnen Person auf sehr individuelle Art und Weise hat mich umgehauen. Dadurch konnte das Buch sehr viel Emotion und Atmosphäre schaffen. Ich hätte niemals gedacht, dass ich ein Hörbuch so gut finden könnte, nur weil der Sprecher mir gefällt. Ich muss nämlich sagen, dass mich die Story an sich gar nicht umgehauen hat. Nur Dietmar Wunder hat mich wirklich unterhalten mit seiner Schauspielkunst. Die Story an sich fand ich nämlich ziemlicher vorhersehbar und langatmig. Leider hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, dass Winter und Mendoza nur durch die Gegend fahren, Gespräche führen und sonst eigentlich nicht wirklich was erleben. Wenn dann mal ein bisschen Action aufkommt, sind diese Szenen nicht richtig überraschend und oft auch nur sehr kurzweilig. 

Jefferson Winter ist zwar immer noch ein spannender Charakter, mir inzwischen aber leider zu durchschaubar. Er wirkte zwar zu Beginn der Reihe sehr facettenreich, ich habe inzwischen aber das Gefühl, dass er immer wieder die gleiche Masche aufzieht und nicht so wirklich eine neue Facette an ihm auftaucht. Mendoza als Nebenfigur fand ich dazu noch absolut überflüssig. Sie war für mich kein Stück menschlich oder wichtig. Da gab es in vorherigen Bänden wirklich bessere Nebenfiguren, die einem irgendwie leichter ans Herz gewachsen sind. 

Den Fall rund um die platinblonde Frau fand ich zwar super interessant und die Idee war echt gut, aber leider war die Umsetzung meiner Meinung nach sehr lahm und irgendwie nicht so richtig neu. Für mich lässt die Reihe gerade ziemlich nach. Ich weiß nicht, wie viele Bände es noch werden sollen, aber ich hoffe einfach irgendwie auf einen fulminanten Abschluss und dann vielleicht auf einen neuen Ermittler vom Autor :) 


Fazit:

Der dritte Band rund um den Profiler Jefferson Winter hat mich leider nicht vom Hocker gehauen. Der Fall ist zwar absolut cool gemacht, aber der Weg bis zur Auflösung war leider ziemlich langatmig und wenig überraschend. Mir fehlt eine deutliche Entwicklung von Jefferson. Man hat das Gefühl, dass er immer wieder die gleiche Masche aufzieht. Dennoch vergebe ich 2 Sterne für das Hörbuch, die ganz allein dem Sprecher geschuldet sind. Dieser hat mich nämlich absolut überzeugt und Atmosphäre geschaffen, obwohl die Geschichte an sich nicht gut war. Hut ab :) 

  (25)
Tags: band 3, deine tage sind gezählt, dietmar wunder, hörbuch, hörspiel, james carol, jefferson winter, krimi, prey, prey - deine tage sind gezählt, profiler, psychothriller, teil 3, thriller   (14)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(213)

376 Bibliotheken, 7 Leser, 2 Gruppen, 147 Rezensionen

new york, ally taylor, liebe, freundschaft, liebesroman

New York Diaries – Claire

Ally Taylor
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 04.10.2016
ISBN 9783426519394
Genre: Liebesromane

Rezension:

Achtung! 1. Teil einer Reihe!


Inhalt: 

Chaotisch, sexy und hochromantisch: Das sind die New York Diaries! 
Im Herzen von New York City steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für Frauen, die frisch in die Stadt gekommen sind, um ihre Träume zu jagen oder vor ihrer Vergangenheit zu fliehen. Weg vom College oder der Universität, weg von der Familie, weg von der alten Liebe, die nicht gehalten hat ... bereit für alles, was jetzt kommt. 
Auch Foodkritikerin Claire Gershwin kommt als Suchende in die aufregendste Stadt der Welt. Innerhalb kürzester Zeit hat sich ihr Status von „in einer Beziehung, lebt in London und hat einen tollen Job“ zu „Single, arbeits- und obdachlos“ geändert. Claire ist viel zu pleite, um sich ein eigenes Appartement leisten zu können, deswegen zieht sie kurzerhand in den begehbaren Kleiderschrank ihrer Freundin June, die im Knights Building wohnt. Doch werden sich hier ihr Träume und Hoffnungen erfüllen? 


Meine Meinung: 

Ich hatte mal wieder Lust auf eine schöne Liebesgeschichte, die aber nicht zu sexy und kitschig daher kommt, sondern eher mit Witz überzeugt. Genau deshalb habe ich mich für die Leserunde von "New York Diaries - Claire" beworben, weil ich gesehen hatte, dass das Buch eben nicht (wie andere Bücher der Autorin) dem Genre "New Adult" zugeschrieben wird, sondern eher im lustigen Bereich liegen soll. Zur Erklärung: New Adult ist mir persönlich meist zu jung, meist zu unreif und es werden immer die gleichen Ideen genutzt. 

Am Anfang habe ich genau das bekommen was ich wollte. Sarkastischer, manchmal schwarzer Humor; eine Protagonistin, die kein Blatt vor den Mund nimmt; New York Flaire - aber irgendwann wich einiges davon und es schlichen sich ein paar Ansätze ein, die mir dann doch irgendwie bekannt waren. Und woher? Aus New Adult Büchern............  Naja, ich habe schnell gemerkt, dass dann doch einige Dinge wieder mal die Klischees aus dem "verhassten" Genre bedienen, aber dennoch war ich immer gefesselt. Das lag insbesondere an dem Schreibstil der Autorin, denn der haut sehr viel raus und hat mich auch immer wieder versöhnt und mich vorallem oft zum Schmunzeln gebracht. Zwischendurch gibt es dann auch wirklich interessante Dialoge zum Thema Freundschaft, Liebe und dem Sinn des Lebens. Insbesondere Claires Tagebucheinträge haben mir gefallen, weil dort eine gewisse Selbstreflektion ihrerseits stattfand. 
Wenn ich die Story im Ganzen betrachte, war es einfach ein großes Auf und Ab. Mal gefiel mir die Story richtig gut, dann war da wieder was, was mir zu sehr klischeebehaftet war, dann kam wieder ein guter Gedanke. Das Ende war für mich dann nochmal so ein kleiner Rückschritt. Ich hatte mir irgendwann ein bestimmtes Ende für Claire erhofft, weil ich der Meinung war, dass so ein Ende 1.) mal extrem mutig wäre, 2.) nicht unbedingt das wäre was man erwartet und 3.) am besten Claires Entwicklung vervollständigt hätte. Leider bekam ich dann genau das Ende, was man einfach von vornherein vorhersieht. Das fand ich wirklich etwas schade und ich hätte mir da einfach ein kleines bisschen mehr "aus der Reihe tanzen" seitens der Autorin gewünscht. Dann wäre die Geschichte einfach noch einen Ticken origineller gewesen. 


Fazit: 

Eine schöne Geschichte für zwischendurch, die insbesondere durch einen tollen, witzigen Schreibstil überzeugt. Mir war die Geschichte noch einen Ticken zu New-Adult-lastig und ich hätte mir manchmal ein Ausbrechen aus bekannten Geschichtssträngen gewünscht. Ich vergebe sehr gute und solide 3 Sterne. 
Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen, denn ich hoffe einfach, dass die Autoren noch ein bisschen mehr Neues wagen :) 

  (25)
Tags: ally taylor, band 1, claire, humor, new york, new york diaries, new york diaries - claire, sarkasmus, teil 1, witz   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(43)

74 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

entführung, thriller, berlin, kindesentführung, catherine shepherd

Krähenmutter

Catherine Shepherd
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492309653
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

1. Fall von Laura Kern


Inhalt: 

LKA-Ermittlerin Laura Kern steht vor einem Rätsel. Ein Kind wurde am helllichten Tag aus einem Supermarkt entführt, doch es gibt keine Lösegeldforderung. Auch die Eltern schweigen sich aus – stecken sie womöglich mit den Tätern unter einer Decke? Laura und ihr Partner Max kämpfen sich durch einen Strudel widersprüchlicher Zeugenaussagen, während ihnen das Innenministerium im Nacken sitzt. Doch dann verschwindet der Vater des Kindes. Und dem LKA läuft die Zeit davon ...


Meine Meinung:

Bei diesem Buch handelt es sich um einen Krimi und um den ersten Fall der Ermittlerin Laura Kern, die selbst als Kind ein Entführungsopfer war und sich daher sehr gut in Entführer hinein denken kann. Dass Ermittler in Romanen selbst schlimme Dinge erlebt haben, ist ja keine neue Idee, aber ich finde das trotzdem immer eine gute Hintergrundgeschichte, weil dadurch derjenige irgendwie menschlicher und auch verletzlicher wirkt. Oftmals hat man sonst das Problem, dass die Ermittler wie Übermenschen wirken. 

Die Basis der Geschichte ist meiner Meinung nach ziemlich emotional. Obwohl ich keine Kinder habe, finde ich Kriminalfälle in denen Kinder verschwinden oder sterben immer besonders schrecklich. Kinder sind halt sehr schutzlos und sehr unschuldig und man hat das Gefühl, dass Kinder sowas am wenigsten verdient haben. Daher finde ich solche Fälle immer sehr emotional. Diese Geschichte ist dabei aber absolut nicht brutal, sondern bleibt einfach emotional ohne total an die Nieren zu gehen - das finde ich sehr gut gelungen. Die Figuren in der Geschichte, insbesondere Laura, Max und Taylor finde ich sehr gut beschrieben und wirken auf mich auch authentisch. Ich finde hier besonders gelungen, dass auch der Täter sehr menschlich wirkt und man irgendwie mit diesem mitfühlen kann. Oftmals hat man da ja einfach nur schreckliche Menschen, die aus Bösheit handeln. Hier bekommen wir aber klare Gründe geliefert. Aber ich möchte nicht zu weit vorpreschen und zu viel verraten, mir hat einfach gefallen, dass ich in Teilen die Taten des Täters nachvollziehen konnte. 

Dadurch dass das Buch sehr dünn ist, hat man es schnell gelesen. So bleiben natürlich ein paar Details auf der Strecke und alles kommt Schlag auf Schlag. Manchen ist das vielleicht zu undetailliert - ich fand das aber ganz angenehm, weil man einfach ein kurzes, aber spannendes Lesevergnügen erhält. Einen Stern ziehe ich ab, weil ich Lauras Alleingänge nicht ganz nachvollziehen kann und vorallem unprofessionell finde. Ich glaube nicht, dass jemand in ihrer Position so unbedacht handeln würde und sich dabei selbst so sehr in Gefahr bringen würde. 


Fazit:

Ein tolles und spannendes, dabei kurzes Lesevergnügen mit einem emotionalen Fall, der einem aber nicht zu sehr an die Nieren geht und ohne Brutalität auskommt. Mich stören etwas Lauras Alleingänge und ihr teils unbedachtes Handeln, welches sie unnötig in Gefahr bringt. Ich vergebe 4 Sterne und werde sicherlich nochmal nach einem Buch der Autorin greifen. 

  (14)
Tags: 1.fall, catherine shepherd, entführung, ermittler, kindesentführung, krähenmutter, krimi, kriminalfall, laura kern, thriller   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

sweet lies, serie, familie, intrigen, lily peloquin

The Innocents: Bittersüße Küsse

Lili Peloquin , Claudia Max
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 17.06.2016
ISBN 9783473584994
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Achtung! 1. Teil einer Reihe!


Inhalt:

Seit ihre Mutter reich geheiratet hat, gehören die Schwestern Alice und Charlie zur High Society von Serenity Point. Aber schon bald stößt Alice auf gut gehütete Geheimnisse und ein Netz aus Lügen und Intrigen. Zu allem Überfluss sieht Alice ihrer Stiefschwester Camilla, die angeblich Selbstmord begangen hat, zum Verwechseln ähnlich. Nach und nach beginnt Alice, an der offiziellen Version der Ereignisse zu zweifeln …


Meine Meinung: 

Mal wieder ein perfektes Buch für Fans von Serien wie Gossip Girl oder Pretty Little Liars. Hier haben wir mal wieder eine Geschichte, die perfekt als Serie geeignet wäre und die ich mir persönlich auch sehr gerne anschauen würde. Bei sowas mag ich Liebe, Lügen, Intrigen und Eifersucht einfach sehr gerne :D 
Daher hat mir die Geschichte von Beginn an einfach sehr zugesagt. Alice und Charlie gelangen durch die neue Heirat der Mutter in die High Society von Serenity Point und lernen natürlich neue Leute kennen. Dabei geht es - wie soll es auch anders sein - um Freundschaft, aber auch um die allseits bekannte Teenie-Liebe. Aber es gibt natürlich auch ein großes Geheimnis. Die Tochter ihres neuen Stiefvaters hat sich umgebracht - die Frage ist nur "Warum bringt sich ein Mädchen um, das doch alles hat?". Alice geht dieser Frage nach und macht sich auf der Suche nach der Wahrheit - Charlie dagegen hat ganz andere Sachen zu tun und begibt sich vorallem in ganz andere Gesellschaft als ihre Schwester. 

Wir erleben die Geschichte also mal aus Charlies, mal aus Alices Sicht. Das ist eigentlich gut gelungen, weil wir somit beide Mädels gut kennen lernen und auch besser verstehen, warum sie handeln, wie sie handeln. Mir hat da nur nicht gefallen, dass die Sicht manchmal von einem Abschnitt zum nächsten wechselte. Das hat den Lesefluss gestoppt und war manchmal auch ziemlich verwirrend. 

Da die Mädels unterschiedliche Sachen unternehmen und auch unterschiedliche Dinge in Erfahrung bringen wollen, sind wir mit den beiden viel auf der Suche nach der Wahrheit hinter all den Geheimnissen. Die Geschichte fesselt einen daher natürlich, weil man unbedingt wissen möchte, was sich denn jetzt nun hinter Camillas Tod verbirgt. Leider ist die erste Auflösung in Band 1 alles andere als spektakulär. Das erste "große" Geheimnis ist meiner Meinung nach extrem vorhersehbar und absolut nicht überraschend. Besonders "schlimm" finde ich dabei übrigens, dass Alice schon im Prolog Camilla als "den bösen Geist" darstellt, der ihr ganzes Leben zerstört und alles durcheinander bringt. Ich habe das ehrlich gesagt nicht ganz verstanden, denn Alice ist eigentlich selbst Schuld, dass es so weit kommt. Sie beschäftigt sich nur mit Camilla, versucht mit Biegen und Brechen hinter das Geheimnis zu kommen und beschwert sich dann, dass Camilla ihr Leben verändert? Dann lass das ganze doch einfach ruhen, Mädel! Das war so ein Punkt, den ich persönlich extrem überdramatisch und irgendwie sehr pubertär wahrgenommen habe. Das hat bei mir gerade am Ende ein bittersüßes Gefühl hinterlassen (wie der Titel ja schon verspricht). Eigentlich ist die Geschichte nämlich wirklich angenehm und enthält eben viele Faktoren, die ich in solchen Büchern wirklich mag. Die Auflösung und vorallem Alice Begründung finde ich aber wirklich sehr merkwürdig und ist mir einfach zu wenig. Dazu kommt einfach, dass der Prolog dadurch einfach ein viel größeres Geheimnis verspricht und das Ende für den Leser dann ziemlich fad rüber kommt. Ich glaube deshalb auch, dass eine TV-Serie hier nochmal mehr rauskitzeln könnte, weil diese ja zwangsläufig mehr Facetten und mehr Wendungen einbauen müsste :D Das hätte der Geschichte echt ganz gut getan.

Dennoch werde ich mir die nächsten Bände besorgen, weil immer noch nicht aufgedeckt wurde, warum Camilla sich denn nun letztendlich umgebracht hat - denn ich glaube da steckt noch einiges mehr dahinter :) 


Fazit: 

Für Fans von Serien wie Gossip Girl sicherlich eine schöne, aber kurzweilige Lektüre. Mir hat gefallen, dass die Schwestern auf die Suche nach unterschiedlichen Wahrheiten gehen und dabei viel über sich selbst lernen. Negativ ist mir aufgestoßen, dass das "große Geheimnis" durch den Prolog sehr hoch gepusht wurde und dabei sehr unspektakulär war. Gerade die Darstellung von Camilla als "böser Geist" ist mir irgendwie zu überdramatisch. Ich lande daher bei soliden 3 Sternen, hab aber Lust auf die nächsten Bände, weil definitiv noch nicht alle Geheimnisse aufgedeckt sind :) 

  (6)
Tags: band 1, bittersüße küsse, geheimnisse, gossip girl, intrigen, lily peloquin, lügen, pretty little liars, ravensburger, serie, sweet lies, teil 1, the innocents - bittersüße küsse, the innocents , s, tv-serie   (15)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

70 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

action, james dashner, cyberwelt, der game master, mortality dogma

Der Game Master - Gegen die Spielregeln

James Dashner ,
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei cbt, 11.01.2016
ISBN 9783570310229
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

210 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 36 Rezensionen

jugendbuch, liebe, parallelwelt, wurmloch, fantasy

Gefangen zwischen den Welten

Sara Oliver
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 24.08.2016
ISBN 9783473401444
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Achtung! 1. Teil einer Reihe!


Inhalt: 

Ve und Nicky gleichen sich bis aufs Haar. Doch Ve und Nicky sind keine Zwillingsschwestern. Zwischen ihnen liegen sprichwörtlich Welten! Eine mysteriöse Apparatur hat Ve in ein Paralleluniversum katapultiert - mitten hinein in das Leben ihrer Doppelgängerin. Um in ihre eigene Welt zurückkehren zu können, muss Ve sich mit Nicky verbünden, mutiger sein, als sie es jemals zu träumen wagte, und eine große Liebe opfern ...


Meine Meinung: 

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, weil mich die Bücher vom Ravensburger Verlag eigentlich selten enttäuschen und ich da immer absolut Feuer und Flamme bin. Daher hat mich hier auch nicht abgehalten, dass dieses Buch für die Zielgruppe ab 12 Jahre geeignet ist. Ich habe ja vor kurzem erst "Animox" gelesen, welches sogar als Kinderbuch eingestuft wird und das hat mich absolut begeistert. Daher hatte ich auch hier hohe Erwartungen.

Man muss sagen, dass die Geschichte nicht unbedingt neu ist. Die Idee von Paralleluniversen, in denen unser anderes Ich lebt, welches eben genau den entgegen gesetzten Weg gegangen ist und andere Entscheidungen getroffen hat, ist ja nicht unbedingt neu und wird ja auch häufig mal angesprochen. Darüber hinaus hat mich die Geschichte auch ein bisschen an "Das doppelte Lottchen" erinnert. Wenn man aber darüber hinweg sieht, dann bekommt man ein echt angenehmes Abenteuer, denn Ve und später auch Nicky wollen herausfinden, wohin ihre Väter verschwunden sind. Dabei gibt es viele kleine Nebenhandlungen, die insbesondere von der Liebe handeln. An dem Punkt merkt man meiner Meinung nach besonders, dass das Buch eher für Jüngere geschrieben ist. Wir haben hier halt eine sehr flotte, sehr rosarote Liebe, die natürlich etwas unreif daher kommt. Dazu kommt eben auch, dass Ve und Nicky sehr spezielle Charakter sind. Beide haben so ihre Eigenheiten und Macken und leider sind beide nicht so richtig sympathisch. Da ist es wirklich schwer mit ihnen mitzufiebern und mitzuleiden. Ich hätte mir gewünscht, dass das Ganze ein bisschen reifer dargestellt worden wäre und etwas mehr Action und Wendung reingebracht worden wäre - denn dann wäre das Buch auch für Erwachsene perfekt gewesen. So ist es meiner Meinung nach für die Zielgruppe perfekt, aber für Erwachsene und im Vergleich zu vielen anderen Jugendbüchern vielleicht etwas zu kindlich. 

Das Buch ist in sich abgeschlossen, allerdings bleibt insbesondere eine entscheidende Frage offen. Das finde ich nicht dramatisch, weil das natürlich Stoff für den nächsten Band gibt, aber ich hätte mir diesbezüglich wenigstens ein paar Anhaltspunkte gewünscht. Das Ende für diesen Band wirkt daher etwas unrund. Ich finde manches nicht ganz schlüssig und man hat das Gefühl, dass im Buch zu viel Wert auf die Liebesgeschichte gelegt wurde, so dass am Ende zu wenig Zeit für die Auflösung blieb. Das finde ich etwas schade und da liegen meiner Meinung nach die Prioritäten etwas falsch. Aufgrund der genannten Punkte ziehe ich einen Stern ab und kann das Buch aber definitiv für 12-16 Jährige weiter empfehlen :) 


Fazit: 

Ein schöner Beginn für eine Trilogie. Die Idee ist nicht ganz neu und die Liebesgeschichte ist sehr rosarot, aber die Prioritäten sind für die Zielgruppe wohl genau richtig gelegt. Ich hätte mir manchmal etwas mehr Reife und Pepp gewünscht, damit es auch für Ältere noch besser zu lesen ist. Ich habe etwas zwischen 3 und 4 Sternen geschwankt, allerdings möchte ich dem Buch nicht zur Last legen, dass es häufig sehr teeniemäßig geschrieben ist. Denn für Teenies ist die Geschichte im Endeffekt ja auch gedacht. Daher lande ich bei 4 Sternen :) 

  (11)
Tags: ab 12 jahre, band 1, fantasy, gefangen zwischen den welten, jugendbuch, sara oliver, teenager, teenie, teil 1, trilogie, welten trilogie, zwischen den welten   (12)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

26 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

israel, judentum, familie, krieg, juden

Here I Am

Jonathan Safran Foer
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Hamish Hamilton, 06.09.2016
ISBN 9780241146187
Genre: Romane

Rezension:


Inhalt:

God asked Abraham to sacrifice his beloved son Isaac, and Abraham replied obediently, "Here I am."


This is the story of a fracturing family in a moment of crisis. Over the course of three weeks in present-day Washington DC, three sons watch their parents' marriage falter and their family home fall apart. Meanwhile, a larger catastrophe is engulfing another part of the world: a massive earthquake devastates the Middle East, sparking a pan-Arab invasion of Israel. With global upheaval in the background and domestic collapse in the foreground, Jonathan Safran Foer ask us - what is the true meaning of home? Can one man ever reconcile the conflicting duties of his many roles - husband, father, son? And how much of life can a person bear?


Meine Meinung: 

Wenn ich dieses Buch nicht für eine Leserunde gelesen hätte, hätte ich es wohl abgebrochen, denn mich hat dieses Buch von Foer leider gar nicht überzeugt. Ich wusste vorher, dass Foer bei mir schwierig wird. Ich weiß, dass ich manches von ihm mag, manches nicht - ich hatte gehofft, dass dieses Buch mehr von ersterem beinhaltet. Das war leider nicht so. Mir ist bewusst, dass Foer manchmal stilistische Mittel nutzt, die mir nicht so zusagen, die ich vielleicht manchmal auch nicht verstehen. Ich glaube, dass das vielen gefallen könnte, dazu zähle ich aber leider nicht. 

Mir war bewusst, dass in dieser Geschichte der Judentum und Israel eine große Rolle spielen. Ich muss sagen, dass ich viel über die Religion und die Kultur gelernt habe und mir auch vieles näher gebracht wurde. Da spezielle Traditionen und Bräuche angesprochen werden, habe ich mich mit diesen beschäftigt und konnte daher doch einiges aus dem Buch mitnehmen. Zusätzlich werden noch Eheproblematiken angesprochen, es geht im weitesten Sinne aber auch um das Erwachsenwerden und um das Thema "sich selbst kennen lernen und sich selbst akzeptieren". Die Umsetzung der Geschichte war meiner Meinung nach aber ziemlich daneben. Die Familie mit den Eheleuten Jacob und Julia, den 3 Kids und de Großvätern diskutiert sehr viel. Das Buch besteht fast nur aus Dialogen, die sich immer wieder im Kreis drehen. Es werden immer wieder die gleichen Themen diskutiert, es wird um den heißen Brei herum geredet, es wird sich angelogen. Besonders gestört hat mich, dass die Dialoge nicht wirklich authentisch und ehrlich waren, weil alle Personen immer nur darauf bedacht waren irgendwie gut beim Gegenüber anzukommen. Dabei blieb die Ehrlichkeit aber meist auf der Strecke. Ich hatte irgendwann das Gefühl in einem Hamsterrad gefangen zu sein, weil immer nur das gleiche besprochen wurde. Ich habe nicht das Gefühl, dass es wirklich eine richtige Storyline oder einen Plot in diesem Buch gibt. Mir war das ganze daher viel zu öde und langweilig, auch wenn es interessante Ansätze gibt. 

Einzelne Thematiken, wie die Unterschiede zwischen den Juden in Amerika und denen in Israel, aber auch die Hin- und Hergerissenheit von Sam hinsichtlich seines Körpers und auch seiner Religion, fand ich einzeln sehr spannend. Aber innerhalb des Buches wirkte es eben so als wären hier nur einzelne Szenen oder Kurzgeschichten aneinander gereiht worden. Dazu kommt dann auch noch, dass manchmal völlig unzusammenhängende Szenen beschrieben werden, wie zum Beispiel das Masturbationsverhalten von Sam. Das waren so Sachen, die für mich gar nicht richtig in die Geschichte passten und mich daher eher verwirrt haben. Auch das extreme Familiengefühl war für mich manchmal unverständlich, auch wenn es vielleicht in manchen Kulturen so gehandhabt wird. Das Verhalten einiger Figuren und vorallem ihre Unehrlichkeit konnte ich irgendwann auch einfach nicht mehr Ernst nehmen, sodass es für mich am Ende wirklich eine Qual war das Buch zu lesen. Es überwiegen hier einfach die negativen Aspekte.


Fazit:  Eine Geschichte, bei der insbesondere der Judentum und Israel eine große Rolle spielen. Es überwiegen leider sich im Kreis drehende Dialoge. Mir persönlich fehlte eine dynamische Storyline. Ich habe zwar ein bisschen was gelernt, aber die Geschichte konnte mich so gar nicht fesseln. Ich würde das Buch Menschen empfehlen, die Foers Schreibstil und seine stilistischen Mittel mögen. Ich werde mich in Zukunft wohl von seinen Büchern fern halten, weil mir einfach zu wenig Dynamik vorhanden ist. Ich gebe diesem Buch 2 Sterne!


  (10)
Tags: bräuche, ehe, familie, here i am, israel, jonathan safran foer, juden, judentum, kultur, religion, traditionen   (11)
 
549 Ergebnisse