Leserpreis 2018

Minjes Bibliothek

569 Bücher, 308 Rezensionen

Zu Minjes Profil
Filtern nach
87 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

aschenputtel, böse stiefmutter, entscheidungen, jäger, jugendbuch, liebesgeschichte, märchenadaption, nymphe, prinz, schneewittchen

Zauberhaftes Aschenputtel

J. Vellguth
E-Buch Text: 189 Seiten
Erschienen bei null, 13.12.2015
ISBN B019D70QUY
Genre: Fantasy

Rezension:

"Zauberhaftes Aschenputtel" von Jaqueline Vellguth erschien im Dezember 2015 im Eigenverlag.

Inhalt
Die Nymphe Limnula sucht eine reine Menschenseele. Nach jahrelanger Suche hat sie diese in Anna gefunden. Anna steht nun vor der Entscheidung: Soll sie ihren Traum leben oder soll sie Schülerin der Nymphe werden?

Meinung

Meinung

Cover: es ist total schön, zauberhaft, gelungen. Man sieht Aschenputtel
(Anna) mit einer Taube und einem zerfließenden Kleid. Hätte sie der
einen Taube gegenüber nicht soviel Güte gezeigt, so hätte sie wohl nicht
die Hilfe der Nymphe erhalten.

Vellguth schreibt mit einer Leichtigkeit und gleichzeitig faszinierend. Mit ein wenig Dramatik, nicht zuviel.

Anna gefällt mir. Sie ist, wie das wahre Aschenputtel auch, ein guter
Mensch. Trotzdem finde ich, hat Vellguth diese Güte noch mehr
beschrieben als im Original Märchen.

Ihr Vater und ihre Stiefmutter: Im Original finden wir wenig Angaben
über den Vater. Erst ist er auf der Messe, dann ist er wieder da. Doch
wo ist er, als Aschenputtel zum Ball möchte und zu niedriger Arbeit
gezwungen wird? Darüber verrät uns das Original nichts. Bei Vellguth ist
dies ausgestaltet. Sehr interessant, wie ich finde. So ein Verhalten
passt zur bösen Stiefmutter. In einer bestimmten Szene steigt die
Dramatik so, dass ich Aschenputtel am liebsten gerüttelt und geschüttelt
hätte.

Auch bei den beiden Stiefschwestern ist Vellguth ins Detail gegangen, um so dem Märchen noch eine interessante Wendung zu geben…

Zu dem Grundmotiv, dem Aschenputtelmärchen, hat Vellguth mythologische Wesen hinzugefügt: Feen, eine Nymphe und einen Drachen.

Die Feen. Ich denke, es ist schwierig, es ist eine richtig hohe Kunst,
Wesen zu beschreiben, die man selber nie gesehen hat. Und genau darin
ist Vellguth Meister. Sie beschreibt die Feen so genau, so liebevoll und
detailiert, so dass man denkt: “Sie musss sie gesehen haben.” Einfach
eine wundervolle Stelle im Buch!

Die Nymphe Limnura: Wir lernen verschiedene Seiten von ihr kennen- auf
der einen  Seite ihre hilfsbereite Art (Kleider und Kutsche). Auf der
anderen Seite ihre Traurigkeit und den Schmerz darüber, da sie als
Nymphe keine Nachkommen mehr hat.

Interessant: Die Idee mit den Schuhen. Hier verrate ich weite nichts, lest selber!

Ein Highlight: Prequel! Dieses ist ein MUSS! Es ist einfach sehr gut
geschrieben, und man versteht das ganze Buch viel besser, wenn man das
Prequel gelesen hat.


Fazit

Ein Buch, das sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene eine
Bereicherung darstellt. Ein Buch nicht nur zum Lesen, sondern auch ein
Buch zum Verschenken. Für jeden, der Märchen gerne mag!

  (11)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(137)

236 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 52 Rezensionen

"weihnachten":w=17,"liebe":w=6,"familie":w=4,"schnee":w=3,"deko":w=3,"mary kay andrews":w=3,"eloise":w=3,"weihnachtsglitzern":w=3,"roman":w=2,"frauenroman":w=2,"hund":w=2,"winter":w=2,"wettbewerb":w=2,"daniel":w=2,"weihnachte":w=2

Weihnachtsglitzern

Mary Kay Andrews , Maria Poets
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 23.10.2013
ISBN 9783596198078
Genre: Romane

Rezension:

"Weihnachtsglitzern" von Mary Kay Andrews  erschien 2013 im S. Fischer Verlag. Das Original erschien unter dem Titel "Blue Christmas" 2006 im Verlag HarperCollins Publishers, New York.

Inhalt
Eloise und Daniel erleben ihr erstes gemeinsames Weihnachten. Für beide ist es anstrengend: Eloise möchte den Wettbewerb für Einzelhändler für die beste Weihnachtsdeko gewinnen. Nebenbei muss sie sich mit den Konkurrenten vom Babaloo herumschlagen. Und ganz nebenbei organisiert sie eine große Weihnachtsfeier, mit Angehörigen beider Familien. Allerdings ohne das Wissen von Daniel. Der ist selber gestresst, da er ein Restaurant zu führen hat. Und dann taucht eine völlig Verrückte auf: sie bricht mehrmals bei Eloise ein, entwendet Essen und schläft im Schaufensterbett... wer ist diese Frau? Was will sie?

Meinung
Toll! Einfach supersupertoll! Nachdem ich mit dem letzten Weihnachtsbuch ein wenig unzufrieden war, hatte ich zuerst keinen Nerv mehr auf die sogenannten Weihnachtsbücher. Gut das ich es doch gewagt habe.
Mary Kay Andrews berichtet von dem normalen Weihnachtswahnsinn, von dem Druck, den wir uns selber machen. Wir wollen unseren Laden, unser Haus, unsere Wohnung am schönsten dekoriert haben (ist es nicht so?). Wir wollen, das gerade das "erste" Weihnachten mit dem Partner etwas ganz besonderes wird. Wir wollen die perfekte Weihnachtsfeier mit dem perfekten Essen. Wir wollen am besten alle einladen und alle sollen sich liebhaben. Wenn das nur so einfach wäre...
Mary Kay Andrews hat wunderbare Zutaten für ihren Roman: sie nimmt eine Liebesgeschichte, lässt diese in der Weihnachtszeit spielen. Das ganze würzt sie mit wirklich vielen Prisen Humor und einer Handlung, die die Kriminalisten unter uns aufhorchen lässt. Und ganz am Ende stehen einem dann die Tränen in den Augen. Gleich zweimal. Zumindest ging es mir so. Es ist ein wirklich berührendes Ende.

Fazit
Wer Lust hat, einmal etwas nicht besinnliches zu lesen, einmal etwas zu lesen, was noch ernst ist, aber schon durchtränkt ist von Humor, der sollte sich das Buch nicht entgehen lassen!

  (9)
Tags: deko zu weihnachten   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

immunologie

Enzyme

Heinrich Wrba , Otto Pecher
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Ecomed
ISBN 9783609515205
Genre: Sachbücher

Rezension:

 "Enzyme- Wirkstoffe der Zukunft" von Prof Dr H. Wrba und Dr Pecher erschien 1998 bei der ecomed Verlagsgesellschaft. Es besteht aus 5 Kapiteln.

Inhalt
Nach einer Klärung, wie man auf Enzyme stieß, wird erklärt, was Enzyme überhaupt sind und worin sie vorkommen. Es wird geklärt, bei welchen Erkrankungen Enzyme helfen können und was genau sie im Körper bewirken. Weiterhin wird auf die Forschung eingegangen.

Meinung
Einfach ein ganz ganz tolles Buch! Ich habe mich echt lange davor gedrückt, da ich dachte "schwieriges Thema"- und dann habe ich es echt in einem Rutsch durchgelesen.
Alles super erklärt, so dass man es sofort versteht. Es wird klar, was Enzyme bewirken können und was nicht. Schöne verständliche Erklärung der Krankheitsbilder.
Ganz viele tolle Abbildungen, z.T. auch farbig, unterstützen den Lernprozess.
Das Buch enthält tolle historische Rückblicke. Wie dankbar kann man für die Neugierde der damaligen Wissenschaftler sein- denn ohne diese Neugierde wäre die Medizin heute nicht da, wo sie ist.
Das Buch ist supergut strukturiert.
Was mir am besten gefiel: Der Exkurs, in dem es um die Forschung von Wolf ging- echt total spannend!


Fazit
Für Personen gut geeignet, die sich für Immunologie interessieren.

  (2)
Tags: immunologie   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

34 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"weihnachten":w=3,"multiple sklerose":w=2,"roman":w=1,"familie":w=1,"krankheit":w=1,"streit":w=1,"affäre":w=1,"schwangerschaft":w=1,"geburt":w=1,"landleben":w=1,"seitensprung":w=1,"vaterschaft":w=1,"ort fiktiv":w=1,"jurist-in":w=1,"schneider-in":w=1

Weihnachten auf dem Lande

Martina Bick
Fester Einband: 174 Seiten
Erschienen bei Rütten & Loening Berlin, 04.10.2013
ISBN 9783352008726
Genre: Romane

Rezension:

"Weihnachten auf dem Lande" von Martina Bick erschien im Oktober 2013 im Aufbau Verlag Berlin.

Inhalt
Emina ist kurz vor Weihnachten hochschwanger unterwegs. In Lechnow sucht sie Christopher, der der Erzeuger ist. Wenig später wird sie miteinbezogen in das Chrsitspiel, in dem noch die Maria fehlt. Sie findet Christopher und lernt auch seine MS kranke Frau Sybille kennen. Wie wird Christopher sich entscheiden? Was möchte Emina? Was ist das Beste für ihr Kind?

Thema
Was, wenn ein Kind einen anderen Vater hat, wo soll es aufwachsen? Und wie reagiere ich als Mann auf solch eine Situation? Wie ist es für mich als Erzeuger, damit konfrontiert zu werden? Schwierige Thematik.

Meinung
ich glaube hier muss ich warnen "VORSICHT SPOILER"
Das Cover: ist soooo schön. Es wirkt so friedlich, so weihnachtlich. So ein Gegensatz zu dem, was in dem Buch drin steckt.
Emine: Ich kann so gut verstehen, dass sie zu Christopher fährt, das sie für sich das klären muss. Was ich nicht recht verstehe: warum macht sie das auf den letzten Drücker? Sie hat es ganz schön lange verdrängt. So etwas hätte sie früher in Angriff nehmen sollen...Trotzdem mag ich Emine.
Zwei Personen sind mir jedoch äußerst unsympatisch: die Schwester von Jasper und Anna Lisa. Die Schwester von Jasper nervt einfach nur und ist kein bisschen empatisch. Sie steht voll und ganz auf Jaspers Seite. Sie greift Emine an, was ihr in der akuten Situation nicht gut tut. Anna Lisa ist mir unsympatisch, da sie wegen eines Familienmitgliedes zum Anwalt geht. Wie kann man nur... auch das sie später "der rettende Engel" ist, macht sie mir nicht sympatischer. Sie ist bei mir ganz einfach unten durch.
Ende: Da Emine und Sybille sich gut verstehen, hätte ich dem Buch ein anderes Ende verpasst!
Die Autorin hat sich einer schwierigen Thematik gestellt. Doch warum musste der äußere Rahmen eine Weihnachtshandlung sein? Für mich steht das in keinem Zusammenhang. Abgesehen davon hat das Buch letzten Endes ein offenes Ende. Die Thematik bleibt ungeklärt, da Emine und Jasper einfach abhauen. Kein klärendes Gespräch wird geführt.

Fazit
Für alle fünf Beteiligten gibt es keine befriedigende Lösung. Schade. Wir wissen von jedem Beteiligtem, was er sich wünscht, welche Ängste er hat. Also wäre ein Ende mit Kompromisslösung doch besser gewesen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

114 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 38 Rezensionen

"weihnachten":w=9,"kanada":w=9,"liebe":w=6,"rocky mountains":w=6,"vergebung":w=5,"polarlichter":w=5,"christlicher roman":w=4,"vergangenheit":w=3,"schnee":w=3,"autor":w=3,"manuskript":w=3,"banff":w=3,"gefahr":w=2,"glaube":w=2,"hund":w=2

Unter dem Polarlicht

Elisabeth Büchle
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Gerth Medien, 25.08.2015
ISBN 9783957340788
Genre: Romane

Rezension:

"Unter dem Polarlicht" von Elisabeth Büchle erschien 2015 bei Gerth Medien.

Inhalt
Das Buch spielt in Freiburg und Kanda. Chiara (aus Freiburg) verliert kurz vor Weihnachten ihre Arbeitsstelle. Sie erhält kurz darauf ein zeitlich begrenztes Arbeitsangebot in Kanada. Dort soll sie für Florian, einen Buchautor, schreiben, da dieser seine Hände nicht benutzen kann. Was wird ihr diese Zeit in Kanada bringen?

Thema
Vergebung. Biblisch gesehen, sollen wir immer vergeben. Doch was, wenn jemand unseren Ruf schädigt? Was, wenn jemand Lügen über uns verbreitet? Können wir dann noch vergeben?

Meinung
Cover: wunderschön.
Spannung: Das Buch enthält genügend spannende Elemente. Zum einen möchte der Leser wissen, was denn nun vor vier Jahren passiert ist. Zum anderen möchte man wissen, wie die gegenwärtige Situation zwischen Florian und Chiara sich entwickelt. Die Spannung wird dann noch verstärkt, den Chiaras Bekannter Patrick erhält...Und zwei mal besteht Lebensgefahr für Chiara. Beide Male fiebert man mit.
Ende: Warum lässt Florian Chiara DREI Monate warten? Hätte er nicht zumindest anrufen können? Ich weiß nicht, ob ich solange gewartet hätte...
Tolles Thema, interessant dargestellt. Ich werde Zuckerstangen jetzt immer mit anderen Augen betrachten...

Fazit
Ein schön geschriebenes Buch, eine Thematik, die wichtig ist. Ein Buch, das man nicht nur zur Weihnachtszeit lesen kann.

  (9)
Tags: vergebung   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

angst

Die Schattengrenze

Dieter Wellershoff
Geheftet: 241 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer u. Witsch, 01.01.1969
ISBN B0000BU3LH
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Buch "Die Schattengrenze" von Dieter Wellershoff erschien im Februar 1971 im Rowohlt Taschenbuch Verlag. Es besteht aus 5 Kapiteln.

Inhalt
Der Protagonist des Buches wird straffällig. Er merkt, man kommt ihm auf die Spur! Er hat Angst. Versucht zu verdrängen. Alkohol. Prostituierte. Hilft nicht. Trotzdem Angst. Große Angst. Sie wird stärker und immer stärker. Er kommt nicht mehr zur Ruhe. Panik. Das Gefühl, bedroht zu werden. Werden ihm Fallen gestellt? Soll er fliehen?

Meinung
Cover: man kann gar nicht richtig erkennen, was darauf abgebildet ist. Alles ist verschwommen. Geht es nicht Personen, die Angst haben ähnlich? Dass sie Dinge nicht mehr klar wahrnehmen, sondern etwas verzehrt?
Sprache/ Stil: Der Autor spielt gekonnt mit der Sprache. Sie ist nicht immer fließend, sie ist manchmal auch abgehackt, wodurch der Autor die Zerfahrenheit des Protagonisten gut rüberbringt. Andere Sätze werden von Zeit zu Zeit wiederholt. Der Leser merkt, dass der Protagonist nicht nur eine Steigerung der Angst empfindet, sondern zudem auch immer verwirrter wird. Das ist sehr gut dargestellt- jedoch musste ich das Buch mehrmals absetzen.
Es wird gut geschildert, was für Ausmaße eine Straffälligkeit haben kann, was für Konsequenzen. Im Handeln: Der Alkoholkonsum, um zu verdrängen. Obwohl es nicht hilft, wird weiter getrunken. Die Gedankenwelt: wie ich- zentriert. Wie focussiert auf sich selbst und das falsche Handeln. Wie wenig Platz ist da noch für andere Gedanken?

Fazit
Beim Lesen des Buches ging mir die Frage "Ist Schreiben nur Handwerk oder ist es Berufung?" durch den Kopf. Dieser Autor hat das Schreibhandwerk ganz eindeutig zu seiner Berufung gemacht. Das Buch ist nicht zu übertreffen.
Das Buch ist jedoch nicht zu empfehlen für Personen, die an einer Angsterkrankung leiden.

  (0)
Tags: angst   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

60 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 6 Rezensionen

"montana":w=4,"roman":w=2,"liebe":w=1,"usa":w=1,"abenteuer":w=1,"belletristik":w=1,"liebesroman":w=1,"historisch":w=1,"gefühle":w=1,"19. jahrhundert":w=1,"frauenroman":w=1,"indianer":w=1,"brüder":w=1,"starke frauen":w=1,"wilder westen":w=1

Westwärts

Penelope Williamson , Manfred Ohl , Hans Sartorius
Flexibler Einband
Erschienen bei Fischer Taschenbuch, 01.11.2003
ISBN 9783596134120
Genre: Liebesromane

Rezension:

Der Roman "Westwärts" von Penelope Williamson erschien im Oktober 1997 im Fischer Verlag.

Inhalt
Der Roman spielt in den Jahren 1879, 1883, 1886 und 1891 in den USA. Clementine kommt aus einer gut angesehenen Familie in Boston. Ihr Traum: einen Cowboy als Mann. Sie beginnt ein Leben auf einer Ranch in Montana. Ist es das Richtige für sie oder wird sie das Geld ihrer Mutter verwenden, um wieder nach Hause zu gelangen?

Meinung
Das Cover: gut gelungen. Eine vornehm angezogene Frau in der Wildnis. Ja, Clementine muss sich an so einiges gewöhnen.
Clementine, Hannah, Erlan: drei Frauenschicksale, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Wir erfahren die Ängste und Sorgen, die Wünsche und Träume von jeder dieser Frauen. Clementine aus gutbürgerlichem Hintergrund. Hannah Yorke, die ehemalige Prostituierte. Erlan, die aus China verkauft und misshandelt wurde. Williamson beschreibt die drei Frauen richtig gut. Auch bringt sie historischen Hintergrund mit ein. So erfährt der Leser einiges, was er womöglich vorher nicht gewusst hat. Jede dieser Frauen verändert sich und der Leser nimmt Teil an ihrer Veränderung.
Jede der drei Frauen trägt Trauer in ihrem Herzen. Nach und nach erfahren wir von jeder der dreien, worum sie trauert und wie sie damit umgeht. Ob sie es verdrängt oder ob sie ihren Schmerz herauslässt.
Interessant: der Bösewicht des Buches. Er arbeitet sich immer weiter empor. Machtgierig. Skrupellos. Fies. Bis er seine gerechte Strafe bekommt.
Historischer Hintergrund: Interessant geschildert. Besonders schockierend für mich: die Thematik der Todesstrafe in China.

Fazit
Ein Buch, das eher für die Frauenwelt geschrieben wurde.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

abenteuer, abgebrochen, belize, flucht aus babylon, gesellschaftskritik, gonzo-literatur, humor, ironisch, lustig, mexiko, reisen, roman, rucksack, spannend, witz

Flucht aus Babylon

Stefan Kämpfen
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 18.08.2015
ISBN 9783738610536
Genre: Romane

Rezension:

Das Buch "Flucht aus Babylon" von Stefan Kämpfen erschien im August 2015. Es enthält 18 Kapitel sowie einen Prolog und eine Danksagung.

Inhalt
Eddie Springer führt ein 08/15 Leben als Angestellter. Aufgrund seiner überraschenden Kündigung muss er sich Gedanken machen über sein Leben. Er entschließt sich, gemeinsam mit seiner Freundin eine Weltreise zu machen. Diese startet in Mexiko.

Meinung
Flucht aus Babylon steht auf dem Titel. Direkt hinter dem Inhaltsverzeichnis lesen wir schon beinah das Gegenteil: "It´s a long road out of Eden". Das bringt zum Nachdenken.
"Babylon-System
oder kurz Babylon ist ein Ausdruck für das herrschende
„westliche“ Gesellschaftssystem, das als korrupt und unterdrückend
wahrgenommen wird. "(wikipedia) und Eden? Ist das Paradies! Dieser Gegensatz verdeutlicht, wo der Protagonist des Romans steht und wo er hinmöchte. Jedem Leser kann ich an dieser Stelle nur empfehlen, das Lied von den Eagles anzuhören und den Songtext in seiner Übersetzung zu lesen!
Ausdruck: Der Autor hat eine klare Ausdrucksweise. Probleme wie Machtgier, Geldgier spricht er klar an. Demzufolge ist das Buch nicht nur 08/15 Roman, sondern enthält eine kräftige Prise Gesellschaftskritik.
Ironie: Der Autor nimmt wirklich alles, was er kann, kräftig auf die Schippe. Ob es nun die Kollegen sind, die Vorgesetzten, oder Unbekannte, die er im Schwimmbad sieht. Meist war es ein Angriff auf die Lachmuskulatur. Das Lachen verging mir, als er sogar über Joyce Meyer schrieb.
Erwartungshaltung: Man darf bei diesem Buch keinen der typischen 08/15 Romane erwarten. Es ist nicht so, dass du beim Lesen alles um dich herum vergisst und total eintauchst in eine fremde Welt. Das ermöglicht der Autor nicht, dass ist gar nicht sein Bestreben. Er holt dich immer wieder zurück in die Realität. Führt dir Situationen vor Augen, die du kennst. Entweder du kannst darüber lachen oder eben nicht.

Fazit
Wenn du einen schönen Roman lesen möchtest, der dich die Realität vergessen lässt, dann bist du hier an der falschen Adresse.
Wenn du dir ein bisschne eigenständiges Denken bewahrt hast, wenn du bereit bist, Dinge zu überdenken, dann könnte dieses Buch für dich geeignet sein!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Fürbitter - die in den Riss treten

Dutch Sheets
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei ASAPH
ISBN 9783931025564
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Buch "Fürbitter, die in den Riss treten" von Dutch Sheets erschien im Jahr 2000 im Asaph Verlag.

Inhalt
Das Buch ist unterteilt in 14 Kapitel und enthält einen Leitfaden für Gesprächsleiter.
D. Sheets definiert in drei Kapiteln, was Fürbitte bedeutet.
Vorher  geht er auf Grundlagen ein: er macht deutlich, wie notwendig Ausdauer und Beharrlichkeit beim Gebet sind. Und er geht der Frage nach: Wenn Gott allmächtig ist und allwissend, waum in aller Welt sollen wir dann noch beten? Ist das wirklich nötig? - Weitere Themen sind Gottes Schutz und Bewahrung; die Wichtigkeit des Heiligen Geistes.


Meinung
Das Buch enthält ein gelungenes Vorwort: interessante historische Aspekte und persönliche Worte laden ein, das Buch zu lesen!
Der Aufbau des Buches ist angemessen.
In jedem Kapitel finden wir eine Menge Bibelzitate. So ist das, was Sheets schreibt, biblisch unterlegt und somit nachvollziehbar.
Bibelzitate sind um der besseren Erkennbarkeit willen kursiv gedruckt.
Durch die Bibelzitate merkt man, das Sheets den Leser an die Bibel wieder heranführen möchte. Früher oder später nimmt man dann doch die eigene Bibel in die Hand und liest das Zitat nach, da man eine andere Übersetzung hat. Oder man möchte etwas im Kontext lesen.
Außerdem bringt Sheets Geschichten aus seinem Leben mit ein, um Bestimmtes zu erläutern.
Der 8teilige Leitfaden für Gesprächsleiter ist total gelungen. Super!
Fragen am Ende jedes Kapitels sind zusätzlich eine gute Hilfe für Kleingruppenleiter.
Was mir gut gefällt an dem Buch: Das es nicht ein Buch ist, in dem "nur" das Thema Gebet abgehandelt wird, sondern dass das Buch sich auf das Thema Fürbitte spezialisiert.

Fazit
Ein Buch, dass einen mitreisst. Ein Buch, dass einem die Notwendigkeit des Gebets deutlich macht. Ein Buch, das einen dazu bringt, wieder mehr zu beten!
Für jeden christlichen Leser zu empfehlen.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

39 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

"kate dakota":w=3,"roman":w=2,"prescott":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1,"spannung":w=1,"serie":w=1,"kunst":w=1,"ebook":w=1,"familiengeschichte":w=1,"hochzeit":w=1,"lieb":w=1,"vergewaltigung":w=1,"familiensaga":w=1,"anschlag":w=1

Erins bunte Steine

Kate Dakota
Flexibler Einband: 396 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 21.06.2014
ISBN 9781500276515
Genre: Liebesromane

Rezension:

Erin´s bunte Steine von Kate Dakota ist Teil 2 der Prescott Saga und
im Juni 2014 im Eigenverlag erschienen.

Inhalt
Der zweite Teil besteht aus zwei Erzählsträngen. Der erste Erzählstrang spielt 2014 in Dresden und New York, zwischenzeitlich auch in Moskau. Der zweite Erzählstrang spielt 1956- 1958 in Illinois.
Erin Prescott ist mit ihrer Familie in Dresden. Dort möchten Amy und ihr Bruder James Prescott gerne heiraten. Was Amy nicht weiß: James Großmutter Selma möchte wegen Kriegserinnerungen nicht zurückkehren nach Dresden.
Unerwarteterweise trifft Erin Donovan wieder, der sich in New York recht seltsam verhalten hatte. Was für eine Vergangenheit hat Donovan? Welches Geheimnis hat er? Haben diese beiden eine Zukunft?

Meinung
Schön, dass die Thematik des ersten Buches (Die Tiefe einer Seele) mit Amy und James aufgenommen wird. Als Leser möchte man ja schon wissen, wie es weitergeht.
Trotzdem wird schnell deutlich, dass es schwerpunktmäßig um ein anderes Paar in diesem Band geht: um Erin und Donovan. Gerade durch die Rückblenden wird deutlich: Es ist kompliziert.
Es wird deutlich, dass jeder von ihnen ein Päckchen hat. Erin hat eher mit sich selbst ein Problem, Donovan trägt ein Geheimnis mit sich herum.
Toll, dass sich gegen Ende des Buches die Situation zuspitzt, eine schöne Dramatik.
Herrlich, wie Erin all ihre Gefühle rauslässt. Es ist zum Schmunzeln. Doch dadurch disqualifiziert sie sich nicht zu meiner Lieblingsperson. Schön, dass die beiden irgendwann noch ein "richtiges " Gespräch miteinander führen.
Ganz besonders gut gefallen mir in diesem Buch die Rückblenden. Sie sind richtig spannend geschrieben, so dass man das Buch recht zügig durchliesst. Man möchte schenll zum nächsten Abschnitt mit Rückblende kommen. Man möchte endlich verstehen, was Sache ist.
Ein schöne Idee: Die Geschichte über die bunten Steine. Das, und auch noch eine andere Sache sind das Sahnehäubchen dieses Bandes.

Fazit
Schön geschrieben, bald werde ich den dritten Band lesen.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Warum die Elbin Saruy'a Nak Tállyeri keinen Morgenstern schwingt: In 7 Schritten zum schlechten Fantasyroman

Janine Prediger
E-Buch Text: 21 Seiten
Erschienen bei BoD E-Short, 11.06.2015
ISBN 9783738612875
Genre: Sonstiges

Rezension:

"Warum die Elbin..." von Janine Prediger erschien bei books on demand.
Ein Buch das mir die Sprache verschlägt- leider in negativem Sinne. Ich habe noch nie, wirklich nie, ein Buch gelesen, das so schlecht war. Ganz egal, was die Autorin schreibt, ich find es nicht lustig. Ich hätte mir mehr erhofft. Anfangs wurde ich ärgerlich, bis ich schließlich Bauchweh bekam. Einfach gar nicht mein Fall.
Buch hat bei Amazon alledings nur gute Bewertungen, also macht euch selbst ein Bild...

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

PONS Die drei ??? Mysterious Testament

Kari Erlhoff
Flexibler Einband: 128 Seiten
Erschienen bei PONS, 02.10.2014
ISBN 9783120101062
Genre: Sachbücher

Rezension:

" Die drei ??? Mysterious Testament" von Andre Marx erschien 2002 in der Franck Kosmos Verlags GmbH. Es ist Folge 103 der Serie "Die drei ???"

Inhalt

Die drei ??? spielt in Rocky Beach, einer fiktiven Stadt kurz vor Los Angeles. Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews haben dort einen neuen Fall. Sie erfahren vom Tod Hugenays, einem internationalen Kunstdiebs. Dieser hat verfügt, das im Fall seines Todes, ein Brief an Justus Jonas übermittelt wird. Der Brief enthält ein Rätsel. Werden die drei ??? das Rätsel lösen?

Meinung


Sprache: Das Buch ist einfach geschrieben, man kann dem Englisch gut folgen.
zu Justus Jonas: Generell mag ich ihn total gern. Er ist der Tolle, der superschlaue, der alles weiß, alles herausbekommt. So bin ich das gewohnt, und so gefällt mir das. Dass er in diesem Fall so blind ist, erstaunt mich. Es passt nicht zu ihm.
Das Cover ist gelungen. Es stellt einen wichtigen Ort dar, an dem die Spannungskurve sich dramatisch zuspitzt.
Das Ende des Buches: Mir tut es so leid für Justus. Echt ein bisschen schade...Ansonsten: bei der Auflösung musste ich auch ein bisschen lachen und dachte mir:"Das ist ja wieder typisch Hugenay."

Fazit

Nach dem Buch "Die drei ??? und der seltsame Wecker" und den Hörspielen "Die drei ??? und der Superpapagei" sowie "Die drei ??? und der Zauberspiegel" hiermit das vierte Werk, das ich mir von den drei ??? zu Gemüte geführt habe. Im Vergleich hierzu fand ich beide Hörspiele interessanter. Vielleicht lag das daran, das man bei Hörspielen noch mit Musik beeeinflussen kann. Die Spannung verstärken...immer wieder saß ich gebannt vor dem Cassettenrecorder und hörte mit riesengroßer Spannung die Cassette, obwohl ich die Geschichte in- und auswendig kannte...
Ein tolles Buch für zwischendurch. Ein Buch zum Mitdenken, für Personen, die gerne Rätsel lösen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

65 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

"alaska":w=4,"vergangenheit":w=3,"leuchtturm":w=3,"paar":w=2,"gletscher":w=2,"freundschaft":w=1,"reise":w=1,"beziehung":w=1,"unfall":w=1,"einsamkeit":w=1,"schuld":w=1,"winter":w=1,"vergebung":w=1,"eis":w=1,"vergangenheitsbewältigung":w=1

Die Stille unter dem Eis

Rachel Weaver ,
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Pendo Verlag, 05.10.2015
ISBN 9783866123977
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Die Stille unter dem Eis" von Rachel Weaver erschien 2014 im Pendo Verlag im Piper Verlag.

Inhalt

Anna Richards lernt auf ihrem Weg nach Alaska Kyle Mc Allin kennen. Sie verstehen sich. Nachdem einige Zeit vergangen ist, entscheiden beide sich, für eine begrenzte Zeit in dem Leuchtturm von Hibler Rock zu wohnen. Doch Anna hat ein Geheimnis. Wird Kyle damit klarkommen? Und wieso zieht Kyle sich so zurück, seitdem sie auf Hibler Rock wohnen?

Thema

Es geht um Vergebung. Anna muss lernen, sich selbst zu vergeben. Und Kyle? Er muss einem anderen Menschen vergeben. Ob ich nun einem anderen Menschen vergeben muss oder mir selber- es ist schwer. Vergebung ist nicht etwas, was von heut auf morgen funktioniert. Vergeben ist ein Prozess. Genau dies macht das Buch deutlich.

Meinung

Weaver ist eine Autorin mit Tiefgang. Sie geht ein sensibles Thema an mit dem dazugehörenden Feingefühl.
Der ganze Roman wurde aus der Ich Perspektive erzählt. Mir hat das gut gefallen, so ist der Leser Anna besonders nahe.
Weaver zeichnet sich aus durch einen sehr guten Schreibstil. Es ist eine Wohltat, ja ein Genuss, ihren Roman zu lesen.
Der Leser kann sich mit Anna ebenso wie mit Kyle identifizieren. Jeder hat in seinem Leben schonmal Situationen gehabt, in denen man Schwierigkeiten hatte, sich selbst zu vergeben. Und so kennen wir auch Situationen, in denen es schwer ist, anderen zu vergeben. Wir leiden mit den beiden Hauptfiguren, da wir ihre Situation nachempfinden können.
Nervenkitzel: Das Buch spielt in Alaska- es geht um Klettern auf dem Eis, um Gletscher, um einen einsam gelegenen Leuchtturm, Schiffsunglücke auf dem Wasser mitten in der Nacht... Trotz der psychologischen Thematik ist es Weaver gelungen, das Buch mit einer guten Prise Spannung zu würzen.
Ende des Buches: es gefällt mir. Ich war auf den letzten Seiten wirklich ganz kribbelig. Langsam wurde klar, dass die Geschichte in eine bestimmte Richtung hin entwickelt. Es fing an, in meinem Kopf zu rumoren. Welche Lösung gibt es für die zweite Person? Die braucht doch auch ein gutes Ende...
Cover: gefällt mir.

Fazit

Eine tolle Autorin, die etwas vom Schreibhandwerk versteht, mit einem tollen Gefühl für Sprache! Ein gelungenes Buch, ich kann nicht anders, ich muss 5 Sterne vergeben!

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(174)

330 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

"elfen":w=11,"fantasy":w=10,"liebe":w=5,"jenny-mai nuyen":w=4,"nijura":w=4,"jugendbuch":w=3,"menschen":w=3,"krone":w=3,"freundschaft":w=2,"tod":w=2,"magie":w=2,"kampf":w=2,"jugend":w=2,"nill":w=2,"deutsch":w=1

Nijura - Das Erbe der Elfenkrone

Jenny-Mai Nuyen
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei cbt, 01.09.2009
ISBN 9783570305898
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Nijura- das Erbe der Elfenkrone" von Jenny Mai Nuyen erschein 2007 beim cbt Verlag. Das Buch ist Nuyens  Fantasy Debüt.

Inhalt

Scapa und Nill sind in Begleitung einiger Freier Elfen auf dem Weg durch die Marschen von Korr zu dem dortigen König- ein Mensch, der dem letzten Elfenkönig die Krone geraubt hat. Er trägt die Krone "Elrysjar", die ihn nicht agreifbar macht. Doch die andere Hälfte der Krone hat sich umgewandelt zu einem magischen Messer. Nill hat es gefunden. Nur sie kann den König töten. Wird sie es schaffen?

Thema

Freundschaft. Die Freundschaft zwischen Scapa und Fesco, zwischen Scapa und Arane (und umgekehrt). Und es geht auch um Hass. Und um Macht.

Meinung

Nill gefällt mir. Sie ist eine Person, die sich im Laufe des Buches sehr verändert. Ein ungewolltes Mädchen war sie damals, kannte ihre Eltern nicht. Und nun hatte sie eine Aufgabe mit Bedeutung. Erlebte Bedeutsames. Lernte Elfen kennen, die sie wertschätzten. Lernte auch Menschen kennen, die sie erst wertschätzten und dann doch enttäuschten. Im entscheidenden Augenblick siegt bei ihr die Liebe und sie tötet den Kronenträger nicht...
Arane: interessant, was der eiserne Wille nach Macht bewirken kann. Wie der Mensch sich durch Machtwillen verändert. Wie der Machtwille das Herz beeinflusst und vergiftet.
Das "weiße" Kind. Eine Überraschung, wer es ist, eine Irreführung.
Weltaufbau: Man kann sich die Welt gut vorstellen. Sie wurde gut beschrieben. Auch über die Geschichte der Elfen erfährt der Leser relevantes.
Sprache: Szenen, die actiongeladen sind, wechseln sich ab mit Szenen, die die Landschaft beschreiben. Man kann sich die ganze Welt  gut vorstellen.
Spannung: Im Verlauf des Buches werden immer wieder kleine Geheimnisse gelüftet, der Leser erfährt immer wieder etwas Neues, so dass bis zum Ende die Spannung aufrecht erhalten wird.

Fazit

Dieses Buch lässt uns alles vergessen und entführt uns in eine andere Welt.



  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

El Hakim

John Knittel
Fester Einband
Erschienen bei Krüger, 01.01.1958
ISBN B006WBP26S
Genre: Historische Romane

Rezension:

"El Hakim" von John Knittel erschien 1958 bei der deutschen BuchGemeinschaft.

Inhalt

El Hakim spielt im von Engländern besetzten Ägypten. Ibrahim verspürt seit seiner Kindheit nur den einen Wunsch, ein "Hakim" (Arzt) zu werden. Im Laufe seines Lebens trifft er drei Mal auf eine wunderschöne Frau (Aziza), die er über alles liebt. Doch wie wird ihre Beziehung sein? Werden sie ein Paar?

Thema

Verschiedene Themen wie Armut, Hingabe, Einsamkeit, Liebe, Freundschaft, Tierversuche und Korruption werden ebenso angesprochen wie gesellschaftliche Ungerechtigkeit.

Meinung

Ibrahim: beruflich ist er ein tolles Vorbild. Er gibt alles dafür, um seinen Traumberuf erlernen zu können. Er nimmt keine Ungerechtigkeiten hin, ganz egal welcher Art. Darüber hinaus nimmt er einen geheilten Kranken zur Nachbehandlung (bei uns würde man sagen "Reha") für einen begrenzten Zeitraum zu Hause auf- bis dieser sich auf einem Rollbrett wieder selbst fortbewegen kann. - In der Liebe verhält sich Ibrahim jedoch seltsam...mehr verrate ich nicht.
Aziza: Ich kann verstehen, warum sie in Kairo so reagiert, wie sie reagiert. Und mir gefällt es, dass sie sich für einen Beruf entscheidet, den der Tänzerin.
Mutig, wie der Autor auf die Missstände im Land hinweist. Unvorstellbare Zustände.
Ich hätte gerne mehr über Ägypten erfahren. Etwas über die Geschichte, über die Landschaft. Es geht hauptsächlich um den Lebenslauf des Hakims und um das, was er mit Frauen erlebt. Ägypten ist mir so nicht näher gebracht worden. Schade.

Fazit

Für Leser, die gerne Lebensläufe lesen. Für Leser, die gerne Arztbiographien lesen.
Für denjenigen Leser, der gerne mehr über Ägyptens Geschichte wissen möchte, eher ungeeignet.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 28 Rezensionen

"liebe":w=4,"depression":w=3,"depressionen":w=3,"liebesgeschichte":w=2,"die tiefe einer seele":w=2,"roman":w=1,"spannung":w=1,"humor":w=1,"schicksal":w=1,"suizid":w=1,"therapie":w=1,"roma":w=1,"stärke":w=1,"selbstmordversuch":w=1,"selbstzweifel":w=1

Die Tiefe einer Seele

Kate Dakota
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 12.02.2014
ISBN 9781495932021
Genre: Liebesromane

Rezension:

Die Tiefe einer Seele von Kate Dakota erschien Februar 2014 im Selbstverlag. Es ist der erste von 4 Bänden der Prescott Saga.

Inhalt

Das Buch spielt die meiste Zeit im Jahr 2013, in Amerika sowie in verschiedenen Regionen Deutschlands. James lebt mit seinen 3 Geschwistern und seinen Eltern in Amerika. Doch zur Zeit befindet er sich zwischen Hamburg und Berlin. Durch Zufall lernt er Amy kennen. Sehr bald merken sie dass sie ohne den anderen nicht mehr sein mögen. Doch James merkt recht bald, dass Amy Geheimnisse hat. Und Amy merkt ebenso, dass James eine Mauer umgibt...hat eine Beziehung zwischen ihnen Zukunft?

Meinung

James: Es gefällt mir, dass er sich auf dieses Abenteuer einlässt, obwohl einige ihm abraten. Doch weiß er wirklich, worauf er sich da einlässt? Schön, dass er bereit ist für Veränderung, auch wenn es schwerfällt...
Amy: Eine Person, die viel mitgemacht hat. Gibt es Hilfe für sie? Wird sie mit einer Beziehung klarkommen? Wird sie mit der großen Entfernung zu ihrer Familie zurechtkommen? Toll, dass sie sich am Ende des ersten Bandes schon ein wenig geändert hat...
Stil: Spritzig mit einer Prise Humor geschrieben. Es gleitet einem immer wieder ein Lächeln über die Lippen. Und im nächsten Moment ist man den Tränen nah. Das Buch war wirklich eine emotionale Achternbahnfahrt.
Toll, dass es immer wieder Zeitsprünge gibt. So lernt der Leser Amy immer besser kennen und verstehen.
Geschichte: Während James mit Amy in Berlin ist, bekommt der geschichtlich interessierte Leser Infos zu NS Deutschland. Das waren die Stellen, die ich eher überflogen habe...trotzdem schön, dass etwas geschichtliches in das Buch hineingearbeitet wurde
Ende: Am Ende des Buches hat Kate Dakota bei mir starke Emotionen ausgelöst. Ein Schock. Und gleich danach: der zweite Schock. Und dann beinah der dritte Schock- nee, war dann erst mal ein happy end. Puh...

Fazit

Vor vier Monaten habe ich angefangen mit dem vierten Teil der Prescott Saga (Das Flüstern der Feder). Und vor ein paar Tagen konnt ich es nicht mehr aushalten. Ich musste mehr wissen...
Nun kenne ich Anfang und Ende: Ich bin wirklich gespannt, wie es weitergeht. Band 2 und 3 werden nun demnächst definitiv gelesen!
Eine Familiengeschichte, die einen berührt.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.441)

4.026 Bibliotheken, 47 Leser, 7 Gruppen, 219 Rezensionen

"dystopie":w=69,"liebe":w=32,"jugendbuch":w=28,"die bestimmung":w=26,"ferox":w=26,"fraktionen":w=25,"veronica roth":w=24,"ken":w=19,"candor":w=19,"altruan":w=18,"fantasy":w=17,"four":w=17,"bestimmung":w=14,"amite":w=14,"freundschaft":w=13

Die Bestimmung

Veronica Roth , Petra Koob-Pawis
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei cbt, 08.09.2014
ISBN 9783570309360
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Bestimmung von Veronika Roth erschien 2014 im cbt Verlag. Es ist der erste Band der Trilogie" Die Bestimmung". Der zweite Band heißt "Tödliche Wahrheit" und der dritte Band "Letzte Entscheidung".

Inhalt

Tris lebt in der Zukunft. In einer Zeit, in der es keine Religionen mehr gibt. In einer Zeit, in der es stattdessen Fraktionen gibt. Es herrscht der Glaube, dass es nun keine Kriege mehr geben würde. Mit 16 Jahren muss jeder sich für eine Fraktion entscheiden, bei der er den Rest seines Lebens verbringt. Tris gehört zu den Altruan (den Selbstlosen). Doch waren ihre Eltern schon immer Altruan? Oder kommen sie womöglich aus einer anderen Fraktion? Und wie werden Tris  und ihr Bruder sich entscheiden? Was wird dann auf sie zukommen?

Meinung

Tris: Eine Person, die mir gefällt. Sie möchte ehrlich sein zu sich selbst. Nicht sich selbst verleugnen. Das finde ich gut. Allerdings merkt man im weiteren Verlauf des Buches auch Denkweisen, die mich leicht erschrecken. Wobei Tris da in einer Ausnahmesituation ist.
Tris Eltern gehören zu den Altruan. Tris Mutter besucht Tris. Sie ist mir sympatisch. Nicht nur weil sie Tris besucht, sondern auch wegen des Gesprächs, was sie mit ihr führt!
Der Vater besucht Tris nicht. Das finde ich sehr schade. So eine heftige Ablehnung, nur weil sie sich für eine andere Fraktion entschieden hat? Es ist immerhin ihre letzte Möglichkeit, ihre Eltern am Besuchstag zu sehen! Bzw die letzte Möglichkeit, dass er seine Tochter sieht!
Und genau das ist etwas, das mir diese Welt als nicht erstrebenswert zeigt...
Spannung: ist vorhanden. Man liest das Buch relativ schnell durch, man möchte wissen, wie es weitergeht. Supertoll: die ganzen Prüfungen in Tris neuer Fraktion und die Konsequenz bei Nichtbestehen der Prüfung.
Idee der Fraktionen: es ist eine interessante Idee. Doch wenn jemand ab dem 16 Lebensjahr u.U. keinen Kontakt mehr haben darf zu seinen Eltern, zu seiner Familie, wenn es heißt "Fraktion vor Blut"- ist dann ein Konflikt nicht vorprogrammiert? Auf lange Sicht?
Ende: Eine wirklich grausame Idee...mehr verrat ich nicht!
Szenen: Wenn ich ein Buch lese, habe ich einzelne Szenen auch vor Augen. Und dieses Buch wurde verfilmt. Zwar habe ich den Film nicht gesehen, aber er muss echt super sein.

Fazit

Das Buch hat mich total begeistert. Allerdings habe ich nicht das Verlangen, die anderen Bände der Trilogie unbedingt lesen zu müssen. Allein der Zusatzband zu Four würde mich noch interessieren.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

cotswolds, drama, england, enkelin, erbe, familie, familiendrama, fantasie, fern mary miller, flugzeugabsturz, frances miller, geistesgestörtheit, liebe, tod, vergangenheit

Das verschlossene Zimmer

Joanna Hines
Flexibler Einband
Erschienen bei Droemer/Knaur
ISBN 9783426711675
Genre: Fantasy

Rezension:

"Das verschlossene Zimmer" von Joanna Hines erschien 1995 bei Knaur. 1993 erschien das Buch bereits in London. Es ist ihr Debütroman.

Inhalt
Fern Miller wächst auf bei "Dring", einer alten Dame. Ihre Mutter ist in einer geschlossenen Anstalt untergebracht und verstirbt. Ihr Vater kam bei einem Flugzeugabsturz um. Völlig unerwartet wird Fern die Erbin von Chatton Heights, einem großen Anwesen, da ihr Großvater, der Vater ihres Vaters, verstirbt. Gemeinsam mit der Freundin Paula fährt Fern ein erstes Mal nach Chatton Heights und lernt nach und nach ihre Verwandschaft kennen, die dort wohnt.

Meinung

Fern: Mir gefällt sie. Sie ist bereit, wegzukommen von dem Satz "Man muss die Vergangenheit ruhen lassen", der ihr von Dring eingetrichtert wurde. Sich der Vergangenheit zu stellen kann Angst machen, kann aber auch Licht ins Dunkel bringen. Immer mehr Erinnerungen kommen bei Fern hoch, und sie ist bereit, das Lügengewebe, das ihr dargeboten wird, zu zerreißen, auch wenn es mühseelig ist. Und sie muss unterscheiden: Wer lügt, wer sagt die Wahrheit. Wer ist gut, wer ist böse. Mit der Zeit kommt sie (und der Leser) dahinter.
Paula: wie naiv, wie irregeleitet. Anfangs habe ich mich für Fern gefreut, dass sie eine so tolle Freundin hat, dass sie das ganze nicht alleine durchstehen muss. Doch man kann sich immer täuschen, auch wenn die Freundin noch so nett ist.
Interessant, wie Ferns Onkel und Cousin sich mit der Zeit ändern. Urteilt nicht zu schenll über sie...
Wer ist Dora? Als Fern nach Doras Zimmer suchte, gingen meine Gedanken dahin, das der Raum unkenntlich gemacht wurde...eine versteckte Tür, mit Tapete überklebt...lasst euch überraschen, man fiebert mit auf der Suche. Und es ist sehr interessant, was am Ende herauskommt.
Schreibstil: Man merkt bei aufmerksamen Lesen des Buches, der Autorin sind Details wichtig.

Fazit

Ein interessantes Buch, interessante Charaktere, gut geschildert. Interessant die Veränderungen der einzelnen Personen. Schön, das eine zarte Liebesgeschichte mit hineingeflochten wird.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

carol o'connell, ermittlungen, fbi, fingiertes tagebuch, freundschaft, gefahr, hoffnung, kathleen mallory, killer, kinderleichen, konvoi, krimi, mord, muster, route 66

Such mich!

Carol O'Connell , Renate Orth-Guttmann
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei btb, 09.05.2011
ISBN 9783442742448
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Such mich" von Carol O´Connell erschien 2010 im btb Verlag. Das Original erschien bereits 2006.

Inhalt

Kathleen Mallory ist verschwunden. In ihrer Wohnung liegt eine Frauenleiche. War es ein Suizid? Hat Mallory sie erschossen? Und warum die Flucht? Anhand der Kreditkartennutzung wird schnell klar, dass Mallory sich auf der Route 66 befindet. Doch was will sie dort? Kollegen folgen ihr. Hier an der Route 66 werden immer mehr Leichen gefunden, meist von Kindern. Auch eine Gruppe Erwachsener ist unterwegs, die ihre Kinder suchen, in der Hoffnung, dass sie am Leben sind.
 

Meinung

Mallory: In diesem Buch wächst Mallory einem ans Herz. Wir lernen hier ihre menschliche Seite kennen. Auf der einen Seite versucht sie weiterhin, mit knallhartem Verstand zu ermitteln. Doch auf der anderen Seite merken wir, das auch sie Gefühle hat, die sie gut unter Verschluss hält. Denn auch sie ist eine Frau mit Gefühlen und mit einer großen Sehnsucht.
Toll, das wir in dem Prolog auch etwas über die "kleine" Mallory erfahren dürfen. Mir gefällt Mallory in diesem Buch sehr viel besser als in "Ein Ort zum Sterben".
Cover: einfach und gelungen. Ein Ausschnitt von der Route 66, an der sich das meiste des Thrillers abspielt.
Grausamkeit: ja, vorhanden. Es sind drei Szenen. Zwei sind grausam. Aber werden nur kurz erwähnt. Und die dritte, die ist im Vergleich dazu sehr grausam. Da hat der Leser Angst um Mallory, Angst um ihr Leben. Er schreit innnerlich : "Nein, bitte nicht, das kann nicht sein." Alles halb so wild, es ist auch nicht so. Der Leser wird nur auf die Folter gespannt.
Epilog: an die Taschentücher denken (eins reicht).

Fazit

Ein Thriller, der einen auch emotional berührt.

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

kathleen mallory, morde

Ein Ort zum Sterben: Thriller

Carol O'Connell
E-Buch Text: 321 Seiten
Erschienen bei btb Verlag, 07.07.2010
ISBN 9783641046774
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Ein Ort zum Sterben" von Carol O´Connell erschien 2010 im btb Verlag. Das Original erschien 1994 in London, ein Jahr später gab es die erste deutsche Ausgabe.

Inhalt

Die 25jährige Kathleen Mallory und ihr Adotvivvater Louis Markowitz arbeiten bei der New Yorker Polizei. Kathleen ist Computerexpertin, ihr Vater Leiter der Sonderkommission für Gewaltverbrechen. Als Kathleen von dem Mord an ihrem Adotivvaters erfährt, setzt sie  alles daran, den Mörder ihres Adoptivvaters zu finden. Währenddessen mordet der Killer weiter. Wird Mallory den Mörder ihres Vaters finden?

Meinung

Cover: zeigt einige Hochhäuser von New York. Sieht schön aus aber weist nicht auf den Inhalt des Buches hin.
Schreibstil: Man hat beim Lesen des Buches eine gewisse Anspannung. Immer wieder denkt man, man habe den Täter gefunden, um dann wieder irritiert zu werden. Könnte es nicht doch jemand anders sein?
Ende des Buches: hm, ganz ehrlich, ich bin überrascht. Ich hatte die Person zwar mal für den Täter gehalten, doch den Gedanken wieder verworfen, da die Autorin es gelang, geschickt abzulenken
Kathleen: Als Polizistin gefällt sie mir, da sie alles gibt, um den Fall zu lösen. Doch ist sie immer so oder arbeitet sie nur so, da es um persönliche Belange geht?

Fazit

Ein Mord nach dem nächsten...ich weiß nicht...ich möchte dem Buch nicht Unrecht tun, doch obwohl ich Thriller eigentlich liebe, ist dieses Buch nicht meins...

  (12)
Tags: morde   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

20 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die vollkommene Leere

Stanislaw Lem , Klaus Staemmler , Irmtraud Zimmermann-Göllheim
Flexibler Einband: 259 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 03.08.1981
ISBN 9783518372074
Genre: Fantasy

Rezension:

"Die vollkommene Leere" von Stanislaw Lem erschien 1981 im Suhrkamp Verlag.  Lem ist ein polnischer Autor, der sich früh dem Science Fiction zuwandte und Abhandlungen schrieb über Literaturtheorie und Futurologie.

Inhalt

Dieses Buch enthält eine Sammlung von Rezensionen zu nicht existierenden Büchern. Beispielsweise wird eine neue Robinsonade vorgestellt oder ein Buch über Literatur ("Do yourself a book") oder Kultur ("Die Kultur als Fehler").

Meinung

Schreibstil: Lem schreibt teilweise recht lange Sätze, so dass man am Ende das Satzes nicht mehr weiß, wie der Satz anfing. Ich habe mir die Mühe gemacht, und die Zeilen nachgezählt. Beim ebook reader bin ich auf 20 Zeilen gekommen...für einen Satz.
Lem verwendet auffallend viele Fremdwörter, wie Boltzmannsche Konstante oder Neologismus. Fußnoten fehlen leider. Ich habe keine Lust, während des Lesens ein Fremdwörterlexikon neben mir liegen zu haben. Ganz klar ein Minuspunkt.
Lem geht diverse Themen nicht ernst an. Ich nehme hierfür als Beispiel "Do yourself a book". Anfangs wird von einem Baukasten für Belletristilk geschrieben. Da kann ich ihm noch folgen, denn für das Schreiben lernen benötigt man" Werkzeug". Schreiben lernen ist ein "Handwerk". Wenig später wird jedoch klar, dass Lem den Leser nur auf den Arm nimmt. Und genau das nehme ich ihm übel.
In einem anderen Text ("Die Kultur als Fehler") wirft er die These auf, dass die Kultur verworfen werden müsse, damit wir uns in die Obhut des Wissens begeben könnten. Da hinterfrage ich als Leser doch: "Können wir das denn nicht auch so? Kann nicht Kultur und Wissen nebeneinander existieren?" Hierbei kann ich ihm nicht übelnehmen, dass er eine andere Meinung hat als ich. Jedoch hat er eine Argumentation, der man nicht folgen kann.

Fazit

Diesem Buch kann ich nicht mehr als einen Stern geben.

Kennt jemand von Eich andere Bücher von Lem, die besser sind? Dann lasst es mich wissen. Ich bin über jede Anregung dankbar.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(488)

901 Bibliotheken, 4 Leser, 6 Gruppen, 50 Rezensionen

"liebe":w=26,"nicholas sparks":w=12,"krankheit":w=10,"tod":w=7,"sparks":w=7,"roman":w=6,"krebs":w=5,"zeit":w=5,"leukämie":w=5,"liebesroman":w=4,"drama":w=4,"glaube":w=4,"jugendliebe":w=4,"freundschaft":w=3,"romantik":w=3

Zeit im Wind

Nicholas Sparks , Susanne Höbel
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Heyne, 15.08.2011
ISBN 9783453408715
Genre: Liebesromane

Rezension:

"Zeit im Wind" von Nicholas Sparks erschien 2001 im Heyne Verlag. Das Original erschein bei Warner Book Inc., New York.

Inhalt

Der 57 jährige Landon Carter aus Carolina gibt uns einen erschütternden Einblick in sein Leben. Er berichtet uns aus der Zeit, als er 17 Jahre jung war und die gleichaltrige Jamie kennen und lieben lernte. Ganz langsam kommen die beiden Jugendlichen sich näher, in aller Ruhe. Ein schwerer Schicksalsschlag überschattet die junge, frische Liebesbeziehung.

Thema

Was bedeutet Ehe? Wann soll ich den Partner heiraten? Soll ich den Partner auch dann heiraten, wenn es aus weltlicher Sicht "unsinnig" ist?

Meinung

Schreibstil: Sparks schreibt auf eine hinreißende und bezaubernde Art, so dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Ich habe es tatsächlich an einem Tag durchgelesen. Sparks schreibt sehr emotional. Ich kann nur warnen: Am Ende des Buches benötigt man mindestens eine halbe Packung Taschentücher. Und immer wenn man denkt: "Jetzt ist es vorbei, jetzt kann doch nichts trauriges mehr kommen." dann kommt die nächste Stelle und es wird wieder eine Runde geweint.
Personen: Jamie gefällt mir wegen ihrer ganzen Art. Trotz schwerer Krankheit drehen sich ihre Gedanken um "die anderen". Was kann ich den Kindern im Waisenhaus geben? Ich weiß nicht, ob jeder, der so todkrank ist, so denkt. Ich glaube aber eher, die Gedanken drehen sich um sich selbst. Wieso ich? Was habe ich verbrochen, das ich diese schlimme Krankheit bekomme?
Und Landon? Es gibt einige Situationen im Buch, wo ich ihn schütteln könnte. Da hat er sich noch nicht voll und ganz für Jamie entschieden. Dass er sich am Ende des Buches für die Heirat entscheidet, finde ich sehr beachtlich.
Ort des Geschehens: Nord Carolina im Jahr 1958. Am Anfang des ersten Kapitels  erfährt der Leser ein wenig über Nord Carolina. Dann ist auch Schluss damit und es geht im die Entwicklung  der Beziehung.

Fazit

Sparks beschreibt in diesem Buch, wie eine Beziehung von zwei Menschen sich langsam entwickelt. Dabei schreibt er sehr emotional. Für diejenigen, die das mögen, kann ich das Buch empfeheln.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

24 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

"decke 01":w=1

Tauchstation

Robin Cook , Bärbel Arnold
Flexibler Einband: 475 Seiten
Erschienen bei Blanvalet Taschenbuch Verlag, 01.08.2002
ISBN 9783442356812
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Tauchstation" von Robin Cook erschien 2001 im Goldmann Verlag, München. Das Original erschien 2000 unter dem Titel "Abduction" bei Berkley Books, New York.

Inhalt

Perry fliegt zur Benthic Explorer, ein Schiff, das bei der Azoreninsel San Miguel liegt. Dort finden seit einiger Zeit Bohrungen unter Wasser statt. Da es nicht so recht vorwärtsgeht, möchte Perry beim nächsten Tauchgangs des U Boots Oceanus als Leiter des Temas mitkommen. Doch warum sinkt die Oceanus mit einem Mal so bedrohlich schnell? Den drei Tauchern, die gerade unterwegs sind, wird Bescheid gegeben. Zwei von ihnen sollen Erkundigungen einholen. Doch was ist das? Es wird so warm. Ein unterirdischer Vulkanausbruch?

Thema

Wie kann eine Person sich an eine Situation anpassen, die sie für absolut irreal hält? Gelingt es ihr sich anzupassen oder wird sie kämpfen? Werden Werte/ Moralvorstellungen bedingungslos übernommen? Bedingungslos abgelehnt? Reflektiert?
Wenn ich Gewalt nicht ausübe, sondern stattdessen nur den Befehl gebe, Gewalt anzuwenden, macht mich das weniger schuldig?

Meinung

Cover: Es zeigt uns den Beginn des Buches, die Ausgangssituation. Und dadurch macht es neugierig, verrät aber nicht zu viel.
Personen: Es ist eine gelungene Auswahl an Charakteren. Schön, dass solche Gegensätze vorhanden sind. Interessant, wie unterschiedlich sie auf die Situation reagieren.
Ganz besonders hervorzuheben ist Suzanne. Sie ist der Charakter, der sich verändert. Sie passt sich an die neue Umgebung, an neue Werte und Moralmaßstäbe an. Sie denkt über die unterschiedlichen Moralvorstellungen der zwei Welten nach, reflektiert. Nicht mit allem kommt sie klar. Doch sie versucht, immer mehr damit zurechtzukommen. Was ich schade finde: Das sie am Ende nicht mehr im Einklang mit ihrer Gruppe ist und zur Verräterin wird. Interessant sind die Gespräche, die sie mit Garona über Gefühle führt.
Auch Michael und Roland verändern sich. Anfangs sind sie begeistert von der neuen Umgebung. Sie freuen sich darüber, bei den Frauen so gut anzukommen. Die Feststellung, das so jedoch auch bei Männern gut ankommen, schreckt sie ab. Es kommt zu zwei Zwischenfällen. Seitdem möchten beide Taucher die neue Welt verlassen. Mich erschrecken die beiden Zwischenfälle. Es erschreckt mich, das es noch zu dem zweiten Zwischenfall kam.
Donald ist die Person, die mir besonders gefällt. Er bleibt die ganze Zeit distanziert gegenüber den anderen, so dass er einen klaren Kopf behalten kann und eine Lösung erarbeitet.
Umgebung: Der größte Teil des Buches spielt in Saranta. Wir erfahren, wie die Menschen sich dort kleiden, was für Gebäude dort sind. Wir erfahren Ausschnitte aus ihrer Geschichte. Sehr interessant gestaltet.
Spannung: Das Buch ist ein Buch voller Überraschungen. Es passieren immer wieder Dinge, mit denen man nicht rechnet.
Toll, dass die Hohlwelttheorie von John Cleves Symmes sowie die Mohorovicic Diskontinuität aufgegriffen und erläutert wird.

Fazit

Ich war sehr gespannt auf das Buch, doch mit Science Fiction Elementen habe ich nicht gerechnet. Ein sehr gelungenes Buch!

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Mississippi Solo

Eddy L. Harris
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Henry Holt & Co, 01.09.1998
ISBN 0805059032
Genre: Sachbücher

Rezension:

"Mississippi Solo" von Eddy L. Harris erschien 1991 im Rowohlt Taschenbuchverlag. Das Original erschien 1988 in New York.

Inhalt

Das Buch spielt auf dem Mississippi und in einigen Städten, die am Mississippi liegen. Eddy L. Harris (30jährig), der in St. Louis (das liegt etwas in der Mitte des Mississippis) wohnte, möchte Kanu fahren. Keine kleine Tour, nein. Er möchte über den gesamten Mississippi. Dafür lässt er sich zum Lake Itaca fahren. Und dann geht es los, einmal bis nach New Orleans. 3778 km.

Thema

Durchhaltevermögen. Wie empfindet ein Mensch Einsamkeit: Ist es positiv oder negativ? Und was ist ein Abenteuer? Weiterhin spricht er den amerikanischer Rassissmus an.

Meinung

In diesem Buch haben wir einen Hauptprotagonisten, der gleichzeitig der Autor ist. Wir begleiten ihn nicht nur auf seinem Erfolg. Wir erfahren, wie es für ihn ist, als er durch die erste Schleuse fahren muss. Wie es für ihn ist, als es den ersten Biberdamm vor sich hat. Wir lernen ihn kennen, er zeigt uns seine Schwächen auf. Schreibt über seine Ängste, seine Zweifel.  Er lässt uns teilnehmen an seinem Wachstum.
Da Harris auf der Durchreise ist, lernen wir in den Städten am Mississippi kurzfristig andere Personen kennen. Es ist nur ein Streifen, es geht nicht in die Tiefe. Doch das stört nicht, dieses Buch ist ein Beispiel dafür, dass eine Hauptperson für ein Buch vollkommen ausreicht. Wenn man gut schreibt.
Ortschaft: Am Ende des Buches befindet sich eine Landkarte- was mir sehr zusagt. So kann man die ganze Reise mitverfolgen, ohne alles zu recherchieren zu müssen. Jede Region, jede Stadt, an der Harris halt macht, werden beschrieben. So wird dem Leser klar, was für eine Vielfalt Amerika halt, auch wenn wir ja nur eine " kleine" Region präsentiert bekommen.
Harris definiert für den Leser das Wort "Abenteuer".  Er differenziert es von den Begriffen "Urlaub" und "Pilgerreise".
Harris macht zwischenzeitlich einen Ausflug in die Welt der Linguistik, wo er auf die Bedeutung von Mississippi und Itasca eingeht. Super!
Ein anderes Mal, als er in der Gegend von St. Louis ist, nimmt er uns mit in die Geschichte des 19. Jahrhunderts. Prima.
Einige Male greift Harris das Thema amerikanischer Rassismus auf, was ich gut finde. Es ist allerdings nicht das Hauptthema des Buches. Aber so, wie es eingebaut ist, stört es auch nicht.

Fazit

Das Buch ist spannend, abwechslungsreich, lehrreich, einfach und doch so voller Infos, nachdenklich, beschreibend, verzaubernd.
Es ist ein wunderbares Buch! Ein Buch, das meine Erwartungen übertroffen hat. Ich nahm es bei einem Büchertausch mit, und dachte: "Ist vielleicht ganz nett zu lesen". Es war mehr als nur "ganz nett". Es war sehr sehr sehr schön.

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

129 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

"irland":w=3,"freundschaft":w=2,"tod":w=2,"menschen":w=2,"lebensgeschichten":w=2,"liebe":w=1,"leben":w=1,"freunde":w=1,"geheimnisse":w=1,"glaube":w=1,"geschichten":w=1,"humorvoll":w=1,"krebs":w=1,"journalismus":w=1,"journalistin":w=1

Hundert Namen

Cecelia Ahern
E-Buch Text: 400 Seiten
Erschienen bei S.Fischer Verlage, 25.10.2012
ISBN 9783104022666
Genre: Romane

Rezension:

Das Buch "Hundert Namen" von Cecilia Ahern erschien 2012 im S. Fischer Verlag.

Inhalt

Kitty schreibt nicht nur für die Zeitschrift "Et cetera", sondern für eine TV Sendung. Aufgrund eines schweren Recherchefehlers ist jedoch die TV Karriere beendet. Ein Gerichtsprozess läuft und Kittys gesamte Karriere steht auf dem Spiel. Einen Auftrag erhält Kitty noch: und der ist besonders herausfordernd. Sie erhält von der verstorbenen Herausgeberin von "Et cetera" eine Liste mit 100 Namen. Ohne Aufgabenstellung dazu. Was macht Kitty daraus?

Thema

Es wird verschiedenen Fragestellungen nachgegangen: Was macht eine gute Journalistin aus? Wie kann ein Journalist sich verbessern?  Und es wird beschrieben, was ein Fehler bewirkt, wenn man Journalist ist. Und  was für ein Druck auf Journalisten ausgeübt werden kann...

Meinung

Die Buchidee gefällt mir. Die Umsetzung finde ich nicht ganz so gut gelungen. Ich habe den Eindruck, es ist zu langatmig geworden.
Kitty als Journalistin gefällt mir. Natürlich hat sie einen schweren Fehler gemacht. Doch ich glaube, ganz egal in welchem Beruf, man macht Fehler. Insofern gefällt es mir, dass sie kämpft und sich nicht zurückzieht. Das sie versucht, wieder Boden unter den Füßen zu kriegen. Ein wichtiges Charaktermerkmal ist ihr Mut- der Mut eine schwierige Aufgabe anzunehmen. Der Mut, stundenlang wildfremde Menschen anzurufen.
Interessant am Buch: Wenn die Autorin über Journalismus schrieb.

Fazit

Ein Buch, das meine Erwartungen nicht erfüllt hat. Ich hätte mir mehr erhofft. Etwas besonderes. Leider kann dieses Buch von mir keine 5 Sterne erhalten und kommt in meine Büchertauschkiste.

  (12)
Tags:  
 
87 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.