Minoo

Minoos Bibliothek

139 Bücher, 127 Rezensionen

Zu Minoos Profil
Filtern nach
139 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

54 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

ehe, schriftsteller, familie, schreiben, englisch

Eine englische Ehe

Claire Fuller , Susanne Höbel
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2017
ISBN 9783492057912
Genre: Romane

Rezension:

"Eine englische Ehe" ist die Geschichte einer Frau, die sich in jungen Jahren in ihren Literaturprofessor verliebt. Schon in der Anfangszeit ist das unglückliche Ende vorhersehbar. Gil verhält sich wenig gentlemanlike, was Ingrid auch bewusst ist. Sich selbst möchte sie beweisen, dass sie ihn halten kann...und ihn dann im passenden Moment abservieren. Doch sie bleibt bei ihm und als sie schwanger wird, ist an ein Ende der Beziehung nicht mehr zu denken. Ingrid lebt kein glückliches Leben. Sie schafft es nicht eine Beziehung zu ihren Kindern aufzubauen und verhält sich so, wie es von einer liebenden Mutter erwartet wird. Nicht aus Instinkt, sondern aus Pflichtgefühl und um die Erwartungen zu erfüllen. Dass ihr Mann sie mehrfach betrügt und mit ihren Problemen alleine lässt, verschlimmert die Situation zudem. Dann verschwindet sie spurlos.

Zwölf Jahre später glaubt Gil seine Frau gesehen zu haben. Die Töchter Flora und Nan gehen unterschiedlich mit der Situation um. Während Nan, die Ältere, nicht an das Hirngespinst des Vaters glaubt, beginnt Flora zu hoffen, dass ihre Mutter wirklich wieder auftauchen könnte.

Die Geschichte ist in zwei Teile, welche sich regelmäßig abwechseln, aufgeteilt. Das Heute, das größtenteils aus Floras Sicht beschrieben wird und vor allem die Probleme von Flora und Nan behandelt: Bindungsangst, die unterdrückte Sehnsucht nach der Mutter, das Zweifeln am Vater. Ingrids Geschichte wird von Ingrid selbst in Briefform erzählt. Kurz vor ihrem Verschwinden schrieb sie Briefe an ihren Mann, welche sie in dessen zahlreichen Büchern versteckte. Die Briefe beginnen mit der Zeit des Kennenlernens und gehen bis zu ihrem Verschwinden. Hierdurch erfahren wir ihre Geschichte. Beschrieben wird eine zunächst hoffnungsvolle, später hoffnungslose Frau, die zahlreichen Demütigungen ausgesetzt war.

Der Schreibstil der Autorin ist mitreißend und angenehm zu lesen. Die Geschichte selbst zog mich schnell in ihren Bann und ich war gespannt, mehr von der Verschwundenen zu erfahren. War sie wirklich wieder aufgetaucht? Oder ist ihr Wiederauftauchen das Hirngesprinst eines trauernden und bereuenden Mannes? Vor allem die Perspektivenwechsel erhielten die Spannung aufrecht. Die Briefform aus Ingrids Perspektive hat mir hierbei besonders gefallen.

Fazit: Eine mitreißende Geschichte einer unglücklichen Frau und einer Ehe, die vermutlich keinem der beiden Partner gut getan hat. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch weil es mich ein wenig an Meg Wolitzers "Die Ehefrau" erinnerte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

Der Voyeur

Gay Talese , Alexander Weber
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Tempo, 11.04.2017
ISBN 9783455000993
Genre: Sachbücher

Rezension:

"Der Voyeur" ist ein Sachbuch, ein Tatsachenbericht, über den  Voyeur Gerald Foos. Dieser wendet sich an den Journalisten Gay Talese und erzählt ihm, dass er seit Jahrzehnten die Gäste seines eigens für voyeuristische Zwecke gekauften Motels, beobachtet. Beim Lesen des Klappentextes lief es mir eiskalt den Rücken hinunter. Unzählige Opfer wurden bei Gesprächen belauscht, beim Sex und beim Toilettengang beobachtet. Entdeckt wurde der Voyeur nie.

Die New York Times beschreibt das Buch mit den Worten »"Ein außergewöhnliches, melancholisches, moralisch komplexes, oft beängstigendes und manchmal sehr komisches Buch, das einen vollkommen in seinen Bann zieht." Leider weiß ich beim besten Willen nicht, wie ich "moralisch komplex" deuten soll. Die Taten des Voyeurs sind eindeutig illegal und moralisch nicht vertretbar. Doch auch in anderen Punkten kann ich der Times leider nicht zustimmen. Das Buch ist in seiner Geschichte zwar außergewöhnlich, doch Melancholie konnte ich in der Sachlichkeit der Erzählweise (sowohl des Autors als auch des Voyeurs) nicht entdecken. Auch in den Bann ziehen konnte mich dieses Buch leider weniger, denn umso mehr ich las, desto stärker ließ das Interesse nach. Zu Beginn erfährt der Leser viel über das Leben des Voyeurs. Später wiederholt sich vieles. Klar, der Sex wird anders, ebenso die Gespräche der Gäste. Aber im Grunde genommen wird eben immer wieder geschildert, wie ein Mann seine Motelgäste bespannt. Welche Stellen die Times mit "manchmal sehr komisch" beschreibt, weiß ich genau. Doch ich konnte diese Stellen nicht als komisch empfinden. Einiges ekelte mich an (dabei nicht nur der Voyeur, sondern auch dessen Gäste), bei anderen Stellen fühlte ich mich aufgrund der Verletzung der Privatsphäre unwohl. Denn nichts anderes ist dieses Buch: Das Beobachten von echten Menschen, die sich dessen nicht bewusst sind. Das Buch macht den Leser zum Voyeur und ich fühlte mich nicht wohl damit.

Der Schreibstil des Journalisten Gay Talese ist sehr sachlich und angenehm leicht zu lesen. Der Aufbau des Buches gefiel mir gut. Die Geschichte beginnt mit dem Brief, den Gerald Foos an Gay Talese schrieb. Später springt der Autor zwischen Gesprächen mit Foos, Aufzeichnungen des Voyeurs und eigenen Gedanken hin und her. Dies sorgt für Abwechslung.

Auch die Bilder des Voyeurs, seines Motels, den Zimmern des Motels, seinen Ehefrauen, etc. empfand ich sehr interessant. Gesammelt sind die Bilder in der Mitte des Buches.

Fazit: Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen, was sicherlich damit zu tun hat, dass ich mich mit der Thematik nicht wohlfühlte. Ich hatte das Gefühl, als würde ich beim Lesen selbst in das Privatleben der beobachteten Menschen eindringen, was ich in gewisser Art und Weise auch tat. Die Beobachtungen des Voyeurs wiederholen sich häufig und die Veränderung des Sexlebens über die Jahrzehnte, überraschte mich nicht wirklich. Leider verlor das Buch für mich immer weiter an Spannung.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Frauen, die lieben

Emma Straub , Gabriela Schönberger
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Droemer, 01.03.2017
ISBN 9783426281703
Genre: Romane

Rezension:

In "Frauen, die lieben" betrachtet die Autorin unterschiedliche Beziehungen. Da wäre das auf den ersten Blick klassische Ehepaar. Mann, Frau und Sohn in einer intakten Beziehung zueinander mit Haus und ohne Sorgen. Nach und nach stellt sich jedoch heraus, dass nicht alles so perfekt ist, wie es zu sein scheint. Des Weiteren handelt die Geschichte von einem lesbischen Paar und deren Tochter. Dass hier einiges im Argen liegt, merkt der Leser schnell. Die dritte Beziehung, spielt sich zwischen den Kindern der beiden Paare ab. Während Harry der brave Vorzeigesohn ist, ist Ruby eine Rebellin durch und durch. Dennoch scheint sie mehr zu verbinden, als ein Beobachter zunächst für möglich halten mag.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Ich merkte kaum, wie die Seiten dahin flogen und kam schnell voran. Während ich die Geschichte beim Lesen ganz gerne mochte, tat ich mich schwer, das Buch nach Pausen wieder zur Hand zu nehmen. Hauptursache dafür: Die Charaktere interessierten mich nur wenig, da ich diese als sehr stereotyp und wenig facettenreich empfand. Während des Buches machte kaum einer davon eine Entwicklung durch und behielt somit den Stempel, den er von mir unabsichtlich zu Beginn des Buches aufgedrückt bekam.

Sehr gut gefallen haben mir die regelmäßigen Perspektivenwechsel. Leider waren die Gefühle der Charaktere weniger eindringlich beschrieben, sodass ich diese zwar verstehen, aber nur schwer nachempfinden konnte. Die Geschichte selbst ist vom Alltag geprägt und somit wenig spannungsgeladen.

Beworben wird der Buch mit dem Satz "Ein sensibler und unterhaltsamer Roman über die Komplexität moderner Beziehungen von der amerikanischen Bestsellerautorin Emma Straub." Unterhaltsam ist dieser Roman auf jeden Fall, denn beim Lesen selbst kommt kaum Langeweile auf. Als sensibel empfand ich ihn weniger, aber auch das ist sicherlich Ermessenssache. Was allerdings mit "Komplexität moderner Beziehungen" gemeint ist, kann ich leider nicht nachvollziehen. Die Beziehungen, die hier geführt werden sind nicht komplexer als es jede Beziehung von Natur aus ist. Und modern sind die aufgeführten Beziehungen maximal durch die ausgelebte Homosexualität. Der Rest wirkt, abgesehen davon, dass ein Großteil der Erwachsenen in einer berühmten Band spielte, eher konservativ. 

Fazit: Ein Buch über Beziehungen, das vor allem von Problemen und dem Alltag erzählt. Gerade bei den Charakteren hätte ich mir deutlich mehr Tiefe und Facetten gewünscht. Ein unterhaltsames Buch, das man aber nicht unbedingt gelesen haben muss.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

ungarn, geschichte, belletristik, 20. jahrhundert, klassiker

Verschwundene Schätze

Miklós Bánffy , Andreas Oplatka
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.01.2015
ISBN 9783423143752
Genre: Historische Romane

Rezension:

In dem ersten Band der Trilogie betrachtet Miklos Banffy die ungarische Oberschicht. Die Gesellschaft an sich mit all ihren Intrigen, Bedürfnissen, Sehnsüchten und Charaktereigenschaften wurde sehr detailliert und ausführlich beschrieben. Erzählt wurde die Geschichte der beiden Grafen Balint und Laszlo (in etwa zu gleichen Teilen), deren Entwicklung und deren große Gefühle für zwei Frauen. Auch politische Einblicke gab es bereits. Die Stimmung des ersten Bandes war unbeschwerter. Es gab humorvolle Stellen, welche in diesem zweiten Band deutlich seltener vorkommen. Dass die Stimmung in den beschriebenen Jahren in Siebenbürgen eher düster und vorahnungsvoll ist, spiegelt sich in der Atmosphäre des Buches wider. Die politische Lage spitzt sich zu, der erste Weltkrieg steht bevor.

Im zweiten Band der Trilogie steht die Politik im Vordergrund. Alle Leser, die nicht oder nur wenig mit der Geschichte Siebenbürgens vertraut sind, sollten sich spätestens vor dem Lesen des zweiten Bandes noch ein paar Grundkenntnisse zulegen. Genauestens beschreibt Banffy die Politik der Ungarn zur damaligen Zeit. Ein gewisses Interesse ist also absolut notwendig. Die Hauptthemen des ersten Bandes geraten etwas in den Hintergrund. Zwar wird Balints Liebe zu Addy nach wie vor thematisiert, doch Laszlo kommt in diesem zweiten Band - zu meinem Bedauern! - kaum noch vor, war er doch in "Die Schrift in Flammen" mein Liebling. Die Geschichte geht voran. Genauer thematisiert wird in diesem Buch auch die Bedeutung der Ehe und die Stellung der Frau.

Der Schreibstil des Autors ist nach wie vor ein wahrer Genuss und erinnert stark an Tolsois Schreibe, mit welchem er auch des Öfteren verglichen wurde. 

"Im prasselnden Regen erreichten sie manche Tropfen, sie rollten ihr über das Gesicht hinab und bedeckten die Brillengläser. Doch nicht dies allein behinderte ihre Sicht. Ihre Tränen sammelten sich auch auf der Innenseite der gewölbten Gläser. Allmählich durchdrangen sie - es waren so viele - den fest anliegenden Rand der Brille und flossen ihr die Wangen hinab. Die Natur und die ihre Augen wetteiferten miteinander, so beweinten sie ihre Trauer." (S. 107)
Fazit: Keine Frage, dass es sich bei Banffys Werk um Weltliteratur handelt. Stilistisch sicher schafft er Atmosphären und schillernde Bilder im Kopf des Lesers wie kaum ein anderer. Sehr zu empfehlen, ein Interesse an der (ungarischen) Politik ist aber Grundvoraussetzung.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

29 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

roman, literatur, graham swift, ein festtag

Ein Festtag

Graham Swift , Susanne Höbel
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 15.05.2017
ISBN 9783423281102
Genre: Romane

Rezension:

Die Geschichte beginnt mit dem Dienstmädchen Jane, dass in dem Bett ihres Liebhabers Paul liegt. Paul ist der Sohn einer angesehenen Familie und wird in Kürze heiraten. Die beiden verbinden einige Momente der geheimen Zweisamkeit, doch in den 20ern des 19. Jahrhunderts, darf solch eine Liebe nicht sein. Als Paul sich auf den Weg zu seiner Verlobten macht, bleibt Jane allein im Haus zurück. Nackt bleibt sie zunächst in seinem Bett, streift dann jedoch durchs Haus und hängt ihren Gedanken nach. Sie spinnt Szenen. Szenen, wie Paul sein Zuspätkommen erklärt. Szenen, wie seine Verlobte darauf reagiert.

"Ich kenne weder meinen Vater noch meine Mutter. Auch meinen wirklichen Namen nicht. Falls ich je einen hatte. Und das schien mir die beste Voraussetzung für den Beruf des Schriftstellers - besonders für einen Geschichtenerzähler. Ohne Empfehlung zu kommen. Ein leeres Blatt zu sein. Ein Niemand. Wie soll man ein Jemand werden, wenn man nicht erst ein niemand war?" (S. 95)
Im groben ist dies bereits die Handlung von "Ein Festtag". Doch die Geschichte geht viel tiefer. Der Leser erhält Einblicke in Janes früheres sowie in Janes späteres Leben. Als Waisenkind aufgewachsen, später als Schriftstellerin gefeiert. Wir erfahren, wie der Schicksalsschlag, der in dem Klappentext angekündigt wird Jane und deren Leben nachhaltig verändert. Wir verfolgen ihre Gedanken zu der Sprache, ihre Gedanken zu ihrer Herkunft und zugleich entwirft Graham Swift ein treffendes und genaues Bild der damaligen Gesellschaft. 
"Die Dienenden dienten und die Bedienten lebten. Aber manchmal schien es ehrlich gesagt genau andersherum zu sein. Das Dienstpersonal hatte ein Leben, und das war hart, während die Bedienten oft nicht zu wissen schienen, was sie mit ihrem Leben anfangen sollten." (S. 98)
Insbesondere die Gedanken der Protagonistin Jane und deren Entwürfe von Szenen konnten mich begeistern. Ebenso der Schreibstil des Autors Graham Swift, der so leicht und direkt und dennoch voller Intensität ist. Die Poesie seiner Sprache, steigert Graham Swift im Laufe des Buches und so intensivieren wundervolle Gedankenkonstrukte und atmosphärische Beschreibungen die vorliegende Geschichte.

"Und wenn Waisenkinder jetzt tatsächlich Weißenkinder genannt wurden? Und der Himmel Erde hieß. Und wenn Bäume Osterglocken hießen. Würde das an der Natur der Dinge etwas ändern? Oder an ihrem Geheimnis?" (S. 105)
"Wir sind alle Brennstoff. Wir werden geboren, und wir brennen, manche schneller als andere. nd es gibt unterschiedliche Zündstoffe. Aber nicht zu brennen, nie zu entflammen, das wäre wahrhaftig ein trauriges Leben." (S. 112)
Fazit: "Ein Festtag" hat mir in vielerlei Hinsicht gefallen. Die anderen Werke von Graham Swift werden von mir nicht unbeachtet bleiben!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Nacht ist laut, der Tag ist finster

Kat Kaufmann
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Tempo, 16.05.2017
ISBN 9783455001051
Genre: Romane

Rezension:

„Die Nacht ist laut, der Tag ist finster“ handelt von dem jungen Erwachsenen Jonas. Sein Großvater hinterlässt ihm nach dessen Tod einen Zettel, mit einem Namen und der Notiz „Finde diesen Mann“. Jonas, der von dem Namen Valerij Butzukin noch nie gehört hat, macht sich auf die Suche, in der Hoffnung mit Valerij Butzukin auch seinen leiblichen Vater zu finden. Doch bevor er sich auf den Weg nach Russland macht, begegnet er Juri und Stas. Zwei junge Russen in seinem Alter, die schnell zu Freunden werden und ihn bei seiner Reise begleiten.

„Die Nacht ist laut, der Tag ist finster“ ist ein Buch, das man am besten mit den Worten außergewöhnlich und anders beschreiben kann. Dies ist vor allem durch den sehr besonderen Schreibstil der Autorin begründet. Die Geschichte um Jonas ist in großen Teilen in der 2. Person geschrieben. Hierdurch fühlte ich mich als Leser besonders in die Geschichte integriert. Jonas Geschichte ist aus dessen Sicht geschrieben und dennoch wird der Leser als Jonas angesprochen. Jonas macht sich Vorwürfe, weil er sein Großvater erst vor dessen Tod nicht im Krankenhaus besucht hat. Es scheint, als würde der Erzähler dem Protagonisten Vorwürfe machen…und der Protagonist ist der Leser selbst.
„Durch Schläuche pumpte man Nahrung in ihn hinein. Und durch die Schläuche wieder raus. Du hast es nicht hingekriegt. Du warst nie wieder dort. Mutter jeden Tag. Und du dämlicher Sack hast Ernst zu Ehren lieber die Knöchel deiner Hand an der Wand zerhauen. (…) Weil du nicht sehen wolltest, wie ihm der Speichel aus dem Mund läuft und die Augen sich nicht mehr regen, wie er dich nicht mehr erkennt.“ (S. 22)

Neben dieser außergewöhnlichen Perspektive ist auch die Wortwahl der Autorin anders, als ich es gewohnt war. Der Schreibstil ist sehr derb und direkt, die Umgangssprache der Charaktere des Buches.

„Keinem hast du es gesagt. So macht man es hier eben. Schweigen. Wie deine Mutter, wie alle hier. Hier am Stadtrand, wo Mutter und Peter immer auf dich warten, in dieser kleinen Straße mit sieben Häusern nach rechts, fünf nach links, in der du als Kind so oft allein auf dem Spielplatz warst, hier, wo du in letzter Zeit so selten her kommst, um den guten Sohn zu spielen und in Sinnlosigkeit zu starren, steht das Leben ab wie Wasser in einem Glas. Zuerst scheint es rein und klar, und nach und nach setzt sich das Hässliche, das einst Unsichtbare am Glasboden ab. Wie bei den Steindrechslers, bei denen keiner wusste, was solche wie die hier verloren haben. Urlaub hier, neuer Wagen dort, noch ein Porsche für den Wochenendausflug, Familienhund, perfekte Harmonie, bis es dann plötzlich im Lokalteil stand – dass die hübsche Steindechslertochter, Klassenbeste, gar nicht im Internat war die ganze Zeit, sondern in der Anstalt, und der Mann nicht auf Dienstreise in der Schweiz, sondern im Gefängnis, weil er die Tochter ins Irrenhaus gefickt hatte. Welcome Home!“  (S. 33)

Auch die vielen Dialoge sind bezeichnend für den Stil dieses Buches. Eine besonders tolle Idee, fand ich auch die kurzen Informationen, die immer wieder über das Seitenende „laufen“, als wären es Schlagzeilen.

Die Kombination aus ungewöhnlicher Perspektive und Wortwahl nahm ich zunächst mit gemischten Gefühlen auf. Ich hatte Zweifel, ob ich mich daran gewöhnen würde, doch das gelang mir viel schneller als gedacht. Das Leseerlebnis war für mich eine völlig neue Erfahrung und ich mochte sie.

Am Besten gefallen hat mir, dass neben Jonas auch die anderen Charaktere genauer betrachtet wurden. Der Schreibstil änderte sich in diesen Kapiteln signifikant, sodass der Leser sofort merkt, dass dies nichts mit der eigentlichen Geschichte oder mit Jonas zu tun hat.

Zu nahezu jeder Person gibt es ein Kapitel zu lesen. Daher weiß der Leser zum Ende der Geschichte mehr, als der Protagonist. Und er erkennt, dass der erste Blick oft täuscht, wie bspw. die Einschätzung von Stas Mutter. Durch die Augen des Protagonisten wirkt diese recht simpel. Doch in ihrem Kapitel lesen wir mehr über ihre Träume, ihre Vorgeschichte und wie sie dort gelandet ist, wo sie sich jetzt befindet. Stas Kapitel lässt den Leser dessen Anfangszeit in Deutschland erleben. Wie er sich fühlte, weil er sich nicht verständigen konnte, wie er zum Außenseiter wurde. Diese Gefühle beschreibt Kat Kaufmann wie nebenbei und dadurch umso treffender.

Themen in diesem Buch gibt es viele. Was machte uns zu dem, was wir sind? Was ist aus unseren Träumen geworden? Wer oder was hat diese verhindert? Auch die Themen Integration oder die Suche nach der eigenen Identität, finden in diesem Buch Platz. Wer bin ich eigentlich? Ebenso wird die Frage „Was passiert, wenn nicht miteinander gesprochen wird?“ aufgeworfen. Jonas Geschichte ist ein Beispiel dafür. Doch die vielen Einblicke in unterschiedliche Menschen und deren Vorgeschichte, ließen mich auch über Vorurteile nachdenken. Wie kann man Menschen beurteilen, die man kaum kennt? Die Menschen geben von sich nur das Preis, was sie von sich Preis geben möchten und daher steckt hinter den einzelnen Personen immer mehr, als es zunächst den Anschein macht.

Die Geschichte zeigt unterschiedlichste Menschen, die im Endeffekt vielleicht gar nicht so unterschiedlich sind. Sie beschreibt, wie Hoffnungen und Erwartungen die Sinne und die Wahrheit trüben. Nichts in diesem Buch ist, wie es scheint. Während die Protagonisten durch ihre Hoffnungen beeinflusst werden, wird der Leser durch seine Erwartungen an der Nase herum geführt. Dies macht die Geschichte nicht nur spannend, sondern auch überraschend und ergreifend.

Fazit: „Die Nacht ist laut, der Tag ist finster“ ist ein Buch, das mich lange über verschiedene Themen nachdenken lies. Durch Schreibstil und Aufbau ist Kat Kaufmann ein Roman gelungen, der sich von der Menge abhebt und Lust auf mehr Bücher der Autorin macht. Wer sich auf dieses Buch wirklich einlässt, darf sich auf eine völlig neue Leseerfahrung freuen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

98 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

berlin, benedict wells, spinner, roman, trauer verarbeiten

Spinner

Benedict Wells
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 24.08.2016
ISBN 9783257243840
Genre: Romane

Rezension:

„Spinner“ war mein erster Roman des Autors Benedict Wells und dessen Debüt, das er im Alter von neunzehn Jahren schrieb. Protagonist ist der 20-jährige Jesper Lier, der nach dem Abitur von München nach Berlin zieht um seinen Roman, ein Meisterwerk wie er selbst immer wieder behauptet, zu beenden. Während des Schreibens verliert er sich selbst. Hatte er sich überhaupt je gefunden? Jespers Roman umfasst weit mehr als tausend Seiten. Verteilt ist dieser in der ganzen Wohnung, denn Jesper genießt den Eindruck, den sein Werk in seiner kleinen Wohnung vermittelt. Den Eindruck, dass hier ein Genie, ein kleiner Dostojewski, lebt. Umso weiter der Leser in den Roman abtaucht, umso mehr wird ihm bewusst wie verloren Jesper ist. Wir begleiten Jesper durch verschiedene Momente, in welchen er über sich und sein Leben nachdenkt, sich selbst beschimpft oder auch gegenüber seinen Freunden völlig ausrastet. Jesper hat jegliche Orientierung verloren. Durch Alkohol und Lügen hält er sich immerhin gerade so auf den Beinen. Er hat Träume. Vor nichts hat er mehr Angst, als davor zu scheitern und zu enden, wie alle anderen.

„Ich wachte mit einem Gefühl von kalter Angst auf. Sah mich in einem Studienfach, das ich hasste, in einem Büro, das mich einengte, in einem Beruf, der mich auffraß und mir egal war. Sah, wie ich mir abends ein Fertiggericht zubereitete und mich und meine gescheiterte Existenz verurteilte.“ (S. 223)
Der Schreibstil des Autors ist einfach zu lesen und sehr authentisch, wohl auch, weil Benedict Wells in Jespers Alter war, als er den Roman schreib. Das Buch ist sehr melancholisch und vermittelt die Gefühle, wie sie wohl viele junge Erwachsene in Jespers Alter kennen dürften: Orientierungslosigkeit, Druck der Gesellschaft (und der eigene Druck), das „mehr wollen“, Angst. Dadurch wirkt der Roman sehr authentisch und glaubwürdig und geht umso tiefer. Doch auch witzige Stellen gibt es in diesem Roman zu Genüge. Hierfür fällt es mir immer schwer Beispiele zu nennen, da Zitate, aus dem Zusammenhang gerissen, deutlich weniger komisch wirken. Dennoch eine kleine Kostprobe. Auf der langweiligen Geburtstagsparty seiner Tante, beobachtet Jesper, wie sein Freund Gustav es wieder einmal schafft alle Leute um sich herum zu unterhalten und für sich zu gewinnen.

„Normalerweise hätte ich mich abgewendet und wäre gegangen, aber der Alkohol im Blut flüsterte mir zu, dass auch ich etwas Wichtiges sagen sollte. Die anderen unterhielten sich gerade über ein Kaninchen, das eine Tochter als Haustier bekommen hatte, als ich laut dazwischenredete: „Wir hatten auch mal ein Haustier, eine Katze namens Whiskey, aber die hat sich umgebracht!“, sagte ich.“ (S. 44)
Doch hinter Jesper steckt viel mehr, als ein Lügner und selbst überschätzter Schriftsteller. Er leidet unter dem Tod seines Vaters und darunter, sich selbst viel zu schlecht einzuschätzen. Auch wenn er sich gerne als den großen Künstler darstellt, merkt man beim Lesen schnell, dass er von sich selbst viel weniger überzeugt ist, als er immer behauptet.

Das Thema des Buches ist das jung sein. Wie geht es nach der Schule weiter? Wie fühlt man sich, wenn man das erste Mal selbst entscheiden muss und einem so unglaublich viele Wege offen stehen? Wie soll man sich bei solch wichtigen Entscheidungen überhaupt entscheiden? Und wie schafft man es, dennoch seine Träume zu verwirklichen? Zugleich wird der Druck, der auf jungen Menschen dieses Alters lastet thematisiert. Nicht alle schaffen es, sich im Alter von 18 Jahren (oder auch 20, 25, …) richtig zu entscheiden und einen geraden, perfekten Weg einzuschlagen.

Lang ist es noch nicht her, dass ich selbst 20 Jahre alt war. Und in diesem Alter war ich Jesper gar nicht so unähnlich. Selbst heute, kann ich noch einige Parallelen erkennen und mich gut in den Protagonisten hineinversetzen. Dementsprechend berührt war ich von diesem Buch. Durch den lockeren Schreibstil und die spannende Handlung (die übrigens deutlich überraschender und abwechslungsreicher, als man zunächst vermuten mag) las ich „Spinner“ innerhalb eines Tages. Beim Zuschlagen eines Buches, kann man meist einschätzen, ob es sich dabei um ein Buch handelte, das im Gedächtnis bleibt oder das man recht schnell wieder vergisst. An „Spinner“ werde ich mich sicher noch lange zurück erinnern, insbesondere an die unten zitierten Textstellen (und noch ein paar mehr).

Fazit: „Spinner“ ist ein Buch, das vor allem für junge Leute in Jespers Situation geschrieben ist, weshalb ich mir gut vorstellen kann, dass Leser außerhalb dieser Zielgruppe mit dem Buch nicht viel anfangen können. Mir jedoch hat es enorm gut gefallen, weshalb ich es sicherlich das ein oder andere Mal verschenken werde.

„Gustav hatte natürlich Recht. Und mir war auch klar, dass die Leute jemanden wie mich für einen Spinner hielten, weil ich noch immer an meine Träume glaube.“ (S. 18)

„Alle hatten Angst vor Lücken in ihrem Lebenslauf. Aber niemand schien Angst davor zu haben, seine Träume zu verraten.“ (S. 99)

„Ich hätte mir so sehr gewünscht, dass es mir scheißegal wäre, aber insgeheim interessierte es mich sogar wahnsinnig, was andere von mir hielten.“ (S. 100)

„Ich hatte den Tod ohnehin nicht verdient, ich konnte ihn doch gar nicht bezahlen, denn er kostete das Leben, und davon hatte ich noch viel zu wenig.“ (S. 128)

„Es ist der Fluch der Jugend, dass man glaubt, ständig zu leiden. Doch wenn diese Zeit vorbei ist, stellt man verwundert fest, dass man sie geliebt hat. Und dass sie nie mehr zurückkommt.“ (S. 315)

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

kurzgeschichten, erzählung, dostojewski, dostojewski klassiker

Das Krokodil

Christiane Pöhlmann , ,
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Manesse, 02.03.2015
ISBN 9783717523628
Genre: Romane

Rezension:

Die Gestaltung dieses kleinen Büchleins ist hervorragend. Ausgestattet mit einem Einband in Krokodillederoptik, einem passend grünen Lesebändchen und dem besonderen Format von 10 x 2,7 x 15,6 cm eignet es sich perfekt als Geschenk. Doch auch der Inhalt kann sich sehen lassen, denn dieses Buch umfasst nicht nur die Kurzgeschichte "Das Krokodil" sondern vier weitere Erzählungen sowie ein umfangreiches Nachwort des Herausgebers Eckhard Henscheid.

Roman in neun Briefen (1847)
Der "Roman in neun Briefen" wird durch den Briefwechsel zweier Männer erzählt. Zu Beginn bezeichnen sich die beiden als Freunde, doch der Ton verschärft sich von Brief zu Brief. Vorwürfe bestimmen den Ton und der Leser fühlt sich zwischen den beiden Männern hin- und hergerissen, kann die Beweggründe beider verstehen. Das an der Nase herumführen gelang Dostojewski mit dieser Erzählung hervorragend und mit einer ordentlichen Portion Humor.

Das Krokodil (1865)
"Das Krokodil" ist wahrscheinlich die absurdeste Geschichte dieses Sammelbandes. Jeder Charakter der Geschichte, versucht das Beste aus der Situation, in der Matwejitsch bei lebendigem Leibe von einem Krokodil verschluckt wird und in dessen Körper weiter lebt, zu machen. Die Reaktionen sind komisch, tragisch und bringen den Leser zum Schmunzeln.

Eine peinliche Geschichte (1862)
Mein Favorit ist ganz klar "Eine peinliche Geschichte". An Komik war diese Erzählung kaum zu überbieten. Die Geschichte, in welcher sich ein Mann hohen Ranges dazu entschließt durch Menschlichkeit und Nähe, die Liebe des niederen Volkes zu gewinnen und so ziemlich alles falsch macht, was man nur falsch machen kann, brachte mich nicht nur mehrfach zum Lachen, sondern auch zum Fremdschämen.

Die Sanftmütige (1876)
Die große Überraschung dieses Sammelbandes kam mit "Die Sanftmütige". Ich war darauf eingestellt auch hier eine komische Geschichte zu lesen, allerdings handelt diese Erzählung von der Geschichte einer Selbstmörderin. Wie es zu dem Selbstmord kommen konnte schildert ihr Ehemann, der an dem Unglück der Frau nicht ganz unbeteiligt war. Diese Geschichte ist weder komisch noch heiter, aber sehr spannend und eindringlich.

Ein kleiner Held (1857)
In „Ein kleiner Held“ (1857) blickt ein Mann zurück auf seine erste Schwärmerei mit elf Jahren. Dabei geriet er in die Irrungen und Wirrungen auf einem Gutshof. Diese Geschichte überraschte mich mit Dostojewskis Einfühlungsvermögen in die Gefühle eines pubertierenden Jungen. Auch in dieser Erzählung gibt es zwar einige witzige Stellen, doch die Geschichte wird vor allem durch den bildhaften Schreibstil und die Authentizität der Charaktere getragen.

Abgerundet wird dieser Sammelband durch Fußnoten, Anmerkungen und einem interessanten Nachwort von Eckhard Henscheid.

Fazit: Empfehlenswert für alle, die sich für russische Literatur interessieren. Egal, ob Dostojewski-Kenner oder Dostojewski-Neuling.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

roman

Leidenschaft ist doch nicht alles: Roman

Diane Brasseur
E-Buch Text: 240 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 07.04.2017
ISBN 9783423431484
Genre: Sonstiges

Rezension:

Gut zwei Jahre ist es her, dass ich begeistert Diane Brasseurs Debüt Der Preis der Treue las. Ihr zweites Werk "Leidenschaft ist doch nicht alles" erwartete ich sehnsüchtig. Zum zweiten Mal lässt die Autorin den Leser in die Gedankenwelt des Protagonisten eintauchen, schafft hierbei eine Geschichte aus Vergangenem und Selbstreflexion.

Diane Brasseur ist eine der wenigen Autorinnen, die ich nach wenigen Zeilen sofort erkennen würde. Ihr Schreibstil ist einzigartig in seiner Zartheit und seiner Poesie. Die Einfachheit ihrer Sprache, die kurzen Sätze berühren ebenso wie die Beschreibung scheinbar ganz normaler, alltäglicher Dinge.

Im Mittelpunkt steht dieses Mal eine vierunddreißigjährige Frau, deren Name unbekannt bleibt. Seit ihrer Kindheit hat sie ein enges Verhältnis zu ihrem Vater, dem einzigen Mann, mit dem sie je zusammenlebte. Die Beziehung zu ihrem Vater nimmt einen großen Teil des Buches ein. Dieser Teil ist an Detailgenauigkeit und Authentizität nicht zu überbieten. Beschrieben wird die Ähnlichkeit der beiden, mit welcher sie sich gegenseitig zur Weißglut bringen.

"Die Vorliebe für Tragödien habe ich von ihm geerbt. Mir geht Intensität über alles, wie ihm. Über nichts ärgere ich mich mehr, als wenn man mir sagt: Du bist deinem Vater aber ähnlich." (S. 55)
Gleichzeitig wird die intensive Liebe, die sie füreinander empfinden, beschrieben. Das innige Gefühl, des verletzt seins, wenn ein geliebter Mensch gekränkt wird, berührte mich ganz besonders. Ebenso thematisiert werden die ganz normalen Peinlichkeiten. Zum Beispiel, den Freund mit nach Hause zu bringen, der von dem Vater nur "junger Mann" oder bei guter Laune "junger Mann aus gutem Hause" genannt wird oder die Scham, wenn der Vater sich am Geburtstag als Clown verkleidet, auch wenn alle Kinder einen um den coolen Vater beneiden.

Doch auch als Berater in Liebesdingen, fungierte der Vater der Protagonistin ganz hervorragend. 
"Ich bitte dich inständig, sei so gut und zwinge dich zu nichts, es gibt nichts Traurigeres als vorgetäuschte Liebe." (S. 13)
Nachdem das Buch mit der Szene, in welcher Protagonistin von ihrem Freund verlassen wird, beginnt, erfahren wir mehr über das Kennenlernen und die ersten Monate der Beziehung.

"Während er mit mir redete, streckte er die Hand zu mir aus, um mein Bein zu berühren, wie ein Autofahrer der seiner Beifahrerin bei Rot die Hand aufs Knie legt. Eine spontane Geste, die mir direkt ins Herz und in den Unterleib fuhr. Seine langen Pianistenfinger mit den gewölbten, vom Tabak leicht verfärbten Nägeln hatten sich von der Tischkante gelöst und waren langsam auf mich zugekommen. Wenige Zentimeter vor meinem Schenkel hielt die Hand inne. Diese unterbrochene Geste war die allerzarteste, allerunauffälligste Liebkosung gewesen." (S.46)
"Auf dem Heimweg war mir ständig dieser Satz durch den Kopf gegangen, von dem ich glaubte, er gelte nicht für mich: "Er ist der Richtige." Endlich gab es keinen Zweifel mehr: Ich war, wie alle anderen." (S.51)
Diane Brasseur führt uns durch all die besonderen Ereignisse und Kleinigkeiten, welche die meisten Paare in den ersten Monaten erfahren. Der erste Streit wegen etwas völlig Unwichtigem, das Kennenlernen der Eltern, das Beobachten von Gewohnheiten, die Vorbereitungen, wenn der Geliebte nach einer Reise zurück kommt und man ihn am Flughafen abholen möchte sowie die Leidenschaft und der Sex. Diese Liebe zu einem Mann, die sie mit 34 Jahren das erste Mal in der Form erlebt, ist ebenso authentisch beschrieben, wie die Beziehung zwischen Vater und Tochter. Die Erlebnisse sind so bildhaft, dass sie sich wie ein Film vor meinen Augen abspielten.
Fazit: Meine Erwartungen an "Leidenschaft ist doch nicht alles" waren aufgrund des vorhergehenden Werkes nahezu gigantisch und konnten voll und ganz erfüllt, wenn nicht gar übertroffen werden. Wieder erschaffte Diane Brasseur eine authentische und mitreißende Geschichte über die ersten Monate einer Liebe sowie der Liebe zwischen Vater und Tochter. Dabei bleibt vieles unausgesprochen, das Ende offen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

42 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

familie, brand, neuengland, trauer, familientragödie

Fast eine Familie

Bill Clegg , Adelheid Zöfel
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 23.02.2017
ISBN 9783100023995
Genre: Romane

Rezension:

In der Nacht vor der Hochzeit ihrer Tochter Lolly geht Junes Haus in Flammen auf. Lolly und ihr Verlobter sterben ebenso wie Junes Exmann und ihr neuer Partner. Dieses Unglück ist der Ausgangspunkt des Buches. Aus der Sicht verschiedener Personen erfahren wir mehr über die Zusammenhänge, aber auch mehr über deren Leben vor und nach dem Unglück. Das Buch ist in kurze Kapitel unterteilt, die Perspektive wechselt häufig und unregelmäßig. Manche Charaktere kommen nur einmal zu Wort, die Erzählungen erfolgen nicht in chronischer Reihenfolge. Mit dem Wechsel der Perspektive ändert sich auch der Erzählstil des Autors. Neben June, deren Perspektive vor allem von der schwierigen Beziehung zu ihrer Tochter erzählt, kommt häufig auch Lydia, die Mutter des verstobenen Luke (Junes neuer Partner), zu Wort. Ihre Geschichte handelt von Abhängigkeit, von Schwäche und Stärke zugleich und von Einsamkeit. Wir erfahren, wie sie ihren gewalttätigen Exmann mit einem beinahe Fremden betrog und in ihrer Stadt seither ohne jeglichen Respekt behandelt wird. Das Thema Tratsch in einer kleinen Stadt ist in diesem Buch allgegenwärtig. Jeder meint mehr über Dinge zu wissen die ihn eigentlich nichts angehen. So wird Luke aufgrund seiner Hautfarbe automatisch zum Buhmann der Stadt. Auch June wird aufgrund ihrer Beziehung zu einem viel jüngeren Mann verurteilt.
 
Zu Beginn des Buches war ich verwirrt. Die kurzen Kapitel aus der Sicht unterschiedlicher Charaktere wollten nicht genau zusammen passen. Ich hatte Probleme damit die Charaktere in eine Beziehung zu setzen. Ich konnte nicht einschätzen wer einen geliebten Menschen durch den Brand verloren hatte. Doch diese Verwirrung legte sich schnell und die vielen Kapitel waren wie kleine Puzzleteile, welche die Geschichte zusammensetzten. Schnell packte mich die Geschichte und ich konnte es kaum erwarten mehr von den unterschiedlichen Charakteren zu erfahren. Die Charaktere und deren Schicksale, die niemals zu dramatisch beschrieben wurden, interessierten und faszinierten mich. Bill Clegg hat in diesem Werk viele authentische und detailliert beschriebene Charaktere von ihrer unvollkommenen und verletzlichen Seite gezeigt.

Als besonders eindringlich empfand ich eine Szene, in der eine einsame Frau mehrfach von einem Telefonbetrüger kontaktiert wird. Obwohl sie weiß, dass der Anrufer ihr keinen Lottogewinn überweisen, sondern sie um 700€ betrügen wird, überweist sie ihm das Geld und geht immer wieder ans Telefon. Sie ist einsam und telefoniert lieber mit einem Betrüger, als dass sie wieder wochenlang mit niemandem spricht.

"Sie beugt sich vor und lässt den Hörer auf den Schoß sinken. Die Stimme in ihrer Hand ist alles, was sie hat. Also: nichts. Sanft schaukelt sie vor und zurück und wünscht sich, sie könnte verschwinden. Sie fühlt sich maßlos einsam, einsamer als in den Wochen nach Lukes Tod." (S. 208)
Neben den unterschiedlichen Charakteren wird auch der Brand genauer thematisiert. Immer wieder tauchen kleine Details auf, die auf die Ursache des Brandes hinweisen. Wie dieser tatsächlich entstand wird zum Ende hin aufgelöst. Als Leser hat man das Gefühl, dass all die kurzen Kapitel wirklich ein großes Ganzes bilden, auch wenn einige Fragen (wie die Charaktere ihr Leben im Anschluss gestalten) offen bleiben.

Fazit: Eine ergreifende Geschichte über unterschiedliche Menschen und deren Leben. Eine Geschichte, die insbesondere durch die herausragende Charakterzeichnung und die ungewöhnliche, gekonnte Erzählform berührt.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

28 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

ehe, roman, scheidung, gesellschaft, rekapitulieren

Die Ehefrau

Meg Wolitzer , Stephan Kleiner
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei DuMont Buchverlag , 21.10.2016
ISBN 9783832198169
Genre: Romane

Rezension:

"Die Ehefrau" beschreibt das Leben der ca. 60-jährigen Joan Castleman. Ein Leben, das durch Verzicht und Zurückstecken gekennzeichnet ist. "Die Ehefrau" ist ein feministischer Roman und zeigt die Ehe, wie sie in den vergangenen Jahrzehnten (teilweise auch heute noch) verstanden und gelebt wurde. Hierbei schiebt die Autorin nicht dem "bösen Ehemann" die Schuld in die Schuhe, sondern zeigt viel mehr auf, wie Passivität das eigene Leben beeinflussen kann. Denn Joan ist in Bezug auf sich selbst passiv, nachdem sie Joseph kennenlernte. Sie war eine junge Studentin mit einem großen schriftstellerischem Talent und eigenen Träumen. Joseph war ihr Professor, verheiratet und Vater einer Tochter. Sein Schreiben war eher schlecht als recht. Als Joan seinen ersten Text las, war sie enttäuscht. Zu konstruiert in der Handlung, zu hölzerne Charaktere. Und doch unterstützt sie ihn, redet ihm gut zu. Und schläft trotz ihrer eigenen Wertvorstellungen mit ihm, dem verheirateten Mann. Als Joseph sich von seiner Frau trennt und Joan heiratet, steckt Joan immer mehr zurück. Sie begleitet ihn auf all seinen Reisen, ist für ihn da, wenn er entmutigt ist, akzeptiert seine Seitensprünge. Doch wann ist er für sie da, wenn sie ihn braucht? Und was bestimmt eigentlich ihr Leben abgesehen von ihrem Mann und ihren Kindern? Der Titel des Buches "Die Ehefrau" bekommt während dem Lesen eine immer größere Bedeutung. Mit der Heirat verschwindet immer mehr von Joan und irgendwann ist sie nur noch "die Ehefrau".

Die Handlung selbst ist weder mitreißend noch hochspannend. Das Thema an sich dafür umso mehr. Was bewegt eine Frau dazu sich dermaßen unterzuordnen? Welcher Mann nimmt eine Frau so sehr in Anspruch und merkt nicht, dass er damit dafür sorgt, dass sie sich selbst verliert? Die Fragen, die dieses Buch aufwirft, sind unglaublich wichtig. Durch die authentischen und vielschichtigen Charaktere habe ich mich keine Sekunde gelangweilt.

Der Schreibstil von Meg Wolitzer ist sehr beschreibend und treffsicher in der Wortwahl. Sie ist eine der Autorinnen, bei welchen der Schreibstil heraussticht, bei welchem man sofort merkt "DAS ist Meg Wolitzer" und sich wünscht, selbst so schreiben zu können.

Die Stimme und Tonlage der Hörbuchsprecherin Gabriele Blum waren passend und angenehm.

Fazit: Ein nachdenklich machendes Buch, mit authentischen Charakteren und wichtigen Fragen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(121)

234 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

gentechnik, elefant, zirkus, genmanipulation, zürich

Elefant

Martin Suter
Fester Einband: 351 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 18.01.2017
ISBN 9783257069709
Genre: Romane

Rezension:

Die Handlung von "Elefant" ist schnell erzählt. Die Geschichte um den kleinen, rosaroten Elefanten der im Dunklen leuchtet wird auf zwei Ebenen geschildert. Zum einen erfährt der Leser, wie dieses niedliche Geschöpf überhaupt zustande kam, zum anderen, wie der Obdachlose Schoch sich dessen annimmt und vor dem Genforscher beschützt.

Ja, der kleine rosa Elefant ist unglaublich niedlich. Gegen diese Niedlichkeit war auch ich nicht immun und so genoss ich besonders die Stellen, in welchen der Elefant Mittelpunkt des Geschehens war. Die Geschichte selbst empfand ich weder als besonders spannend, noch als besonders originell. Dennoch habe ich das Buch sehr gerne gelesen und konnte es auch nur schwer aus den Händen lesen. Ich interessierte mich für die Zukunft der Charaktere, insbesondere der, des kleinen Elefanten. Martin Suter erzählt die Geschichte in einfachen, kurzen Sätzen, welche ein schnelles vorankommen ermöglichen. Der Text ist sehr leicht zu lesen und eignet sich somit gut für Zwischendurch oder dafür, nach langen Arbeitstagen noch ein paar Seiten im Bett zu lesen, ohne sich groß anstrengen zu müssen. 

Sehr gut gefallen hat mir der Einblick in das Leben eines obdachlosen Alkoholikers. Hier hätte Martin Suter gerne noch mehr ins Detail gehen können. Den Protagonisten Schoch empfand ich als wenig vielschichtig. Natürlich ist er nicht einfach nur ein Obdachloser, sondern ein ehemaliger Investmentbanker, der sich irgendwann für das Leben auf der Straße entschieden hat. Auch die anderen Charaktere waren recht einfach in ihrer Konstruktion und stereotyp.

Zum Ende hin, nahm das Buch an Fahrt auf. Auch wenn dieses ebenfalls nach dem Motto "rosarot" abgehandelt wurde, schloss es das Buch auf eine angenehme Art ab.

Fazit: Ein unterhaltsames, nettes Büchlein für Zwischendurch, bei welchem der Autor bezüglich der Charaktere und zu den Themen Obdachlosigkeit, Alkoholismus und Genforschung gerne etwas mehr ins  Detail hätte gehen können.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

33 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 6 Rezensionen

2. weltkrieg, 1. weltkrieg, krieg, familiengeschichte, geheimdienste

Das kalte Blut

Chris Kraus
Fester Einband: 1.200 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 22.03.2017
ISBN 9783257069730
Genre: Romane

Rezension:

"Das kalte Blut" ist ein Koloss, ein echter Wälzer mit seinen 1.200 Seiten. Doch selten habe ich ein Buch solch enormen Umfangs verschlungen, wie "Das kalte Blut". Oft gehen entweder dem Erzähler oder dem Leser (häufig auch beiden) während des Buches die Luft aus. So gut ein Buch dieses Umfangs auch ist, verspüre ich während des Lesens häufig das Bedürfnis nach etwas Anderem, nach Abwechslung, nach einer kleinen Pause. Bei diesem Buch war dies nicht der Fall. Ich hasste die erzwungenen Pausen die ich einlegen musste, denn Abwechslung bringt dieses Buch zu Genüge. Auf keiner Seite habe ich mich gelangweilt.

"Und mir wurde klar, warum der Mensch den Menschen liebt, da er ihn nämlich lieben muss, weil das für jeden Einzelnen die einzige Hoffnung ist, trotz allem ein Mensch zu bleiben." (S. 476)

In großartigem Stil erzählt Chris Kraus die Geschichte der beiden Deutschbalten Koja und Hub. Geschrieben ist dieses Werk aus Kojas Sicht, einem Mann Mitte 60 der aufgrund einer schweren Hirnverletzung, hervorgerufen durch einen Schuss, im Krankenhaus liegt und seine Geschichte seinem Zimmernachbarn, einem friedliebenden Hippie, erzählt. Dabei, so scheint es, geht es ihm vor allem um Eines: Um Vergebung. Darum, dass der Hippie ihm zusichert, dass er keine andere Wahl hatte, dass er kein schlechter Mensch ist, trotz allem, was er in seinem Leben getan hat. Obwohl der Hippie irgendwann nichts mehr von Kojas Vergangenheit hören möchte, erzählt dieser rücksichtslos weiter. Dabei geht Koja zunächst zurück in seine frühe Kindheit, welche er im Riga der 1910er Jahre erlebte. Er führt den Leser in das Leben seiner Familie, insbesondere das seines älteren Bruders Hub und seiner Adoptivschwester Ev. Die besondere Beziehung zu seiner Schwester, die zunächst Hubs Frau und später die seine wird, nimmt schon zu Beginn des Buches einen großen Platz ein. Während seine Schwester offensichtlich in Hub verliebt ist, leidet der noch sehr junge Koja still darunter. Die Brüder treten der SS bei. Hub aus Überzeugung, Koja, weil Hub es tut. Während Hub aus Überzeugung und Hass handelt, folgt Koja allem, was von ihm verlangt wird. Auch wenn er darunter leidet, bringt er nie den Mut, die Kraft auf, sich zu weigern. Immer wieder stellte ich mir die Frage, zu welcher Art von Mensch Koja das macht. Konnte der Holocaust vor allem wegen Menschen wie ihm geschehen? Besonders interessant empfand ich, wie die Brüder in der Mitte des Buches die Rollen tauschen. Nach der SS-Zeit ist Koja Geheimagent für den BND, aber auch für den KGB, sogar den Mossad. Er betrügt und verrät alles und jeden. Das spannende ist, dass all diese Verwicklungen, alle Gräueltaten die Koja während seines Lebens begeht aus Kojas heutiger Sicht geschildert werden.

"Die Wahrheit blieb mein oberstes Gebot, kollidierte aber mit meinem anderen obersten Gebot, dem Selbsterhaltungstrieb." (S. 550)

Das Besondere an dieser Geschichte ist die unglaubliche Charakterentwicklung der Protagonisten und Nebencharaktere. Die Charaktere können nicht in Schubladen gesteckt werden und das, obwohl die Handlung von den Grausamkeiten des zweiten Weltkrieges erzählt. Es gibt viel Gutes und noch mehr Böses, jedoch findet man in den Charakteren immer von beidem etwas. Dies löste in mir aus, dass ich mit einem Verräter und Mörder Sympathie hegte, dessen Verhalten mich aber zugleich abstieß und anwiderte. Auch die Liebe nimmt einen großen Platz in "Das kalte Blut" ein. Authentisch beschrieben werden hier die Beziehungen innerhalb einer Familie, aber auch die Liebe zwischen Mann und Frau. Dabei entsteht die Frage, ob die Liebe wirklich alles entschuldigt. Entschuldigt die Liebe Mord, Verrat und Lügen?

"Für Ev war es die letzte gewaltige Lüge, nicht für mich. Und deshalb, glaube ich, konnte ich sie nicht verstehen. Denn die letzte gewaltige Lüge ist etwas, was jeden in den Wahnsinn treibt. Was man loswerden muss. Was einen verfolgt." (S.749)

Der Schreibstil des Autors ist große Kunst. Seine Charaktere haben Gesichter, die Atmosphäre geht unmittelbar auf den Leser über und die Sprache ist so bildgewaltig, dass ich oft mit den Tränen zu kämpfen hatte. Die Gefühle der einzelnen Charaktere überwältigten mich.
Der Autor schrieb einige Dialoge in jiddisch-daitschem, hessischen oder bayrischen Dialekt, was diese viel lebhafter und authentischer machte. Ich las das Buch, als wäre ich davon besessen, in dem Wissen, dass mir die nächste Seite, der nächste Satz erneut den Boden unter den Füßen wegziehen konnte. Es gibt eine Szene, in welchem ein Erschießungskommando beschrieben wurde. Einer der jüdischen Männer erkennt Koja, bettelt und fleht um Gnade und wird dennoch von dessen Bruder Hub erschossen. Koja steht daneben und tut nichts. Eine Frau und ihr Baby überleben. Koja erhält den Befehl beide zu erschießen und feuert ein ganzes Magazin auf ihre Mutter und ihr Neugeborenes ab. Eine weitere Szene beschreibt, wie Koja einen Freund findet, der sich das Leben genommen hat. Diese Szenen und viele weitere, erdrückten mich in ihrer Eindringlichkeit.

"Der nächtliche Regen hatte seinen abstehenden Haarkranz flach auf die Kopfhaut geklatscht, als wäre er nie eine Pusteblume gewesen." (S.821)
Fazit: Ein atmosphärisch dichter, mitreißender Roman, der den Leser durch unterschiedlichste Gefühle jagt und in seiner Sprache, der Charakterentwicklung, der Handlung und den Fragen, die aufgeworfen werden, auf ganzer Linie überzeugt.

"Angst ist selten logisch, sonst wäre es keine. Warum sollte man Angst vor Spinnen haben oder vor seinem Chef? Nichts ist jemals logisch, was einem den Schlaf raubt." (S. 1077)

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Enthüllung

Mario Vargas Llosa , Thomas Brovot , Hanns Zischler
Audio CD
Erschienen bei Der Hörverlag, 11.10.2016
ISBN 9783844523553
Genre: Romane

Rezension:

Hörbuchsprecher Hanns Zischler ist insbesondere als Schauspieler (Tatort und viele mehr), aber auch als Regisseur, Autor, Dramaturg, Fotograf und Übersetzer bekannt. Außerdem sprach er mehr als 15 Hörbücher, darunter von Gabriel Garcia Marquez, Heinrich Heine und Helmut Schmidt, ein.

Seine Stimme, seine Intonation, sein Stil, passten bestens zu der Geschichte. Insbesondere zu Beginn gelang es Hanns Zischler mich mit seiner Stimme in die Geschichte einzuführen und auch später noch, als ich von "Die Enthüllung" nicht mehr ganz überzeugt war, bei Laune zu halten.

Für mich war "Die Enthüllung" mein erstes Buch von Mario Vargas Llosa und ich bin überzeugt davon, dass ich auch weitere Bücher von ihm lesen werde. Der Schreibstil des Buches hat mir enorm gut gefallen. Wortgewaltig erzählt er seine Geschichte um Enrique Cardenas und konnte mich gleich zu Beginn bezüglich seiner Sprache und seines Stils begeistern.

Die Geschichte selbst begann mich leider ab der Mitte zu langweilen. Enrique Cardenas wird von dem Klatschreporter Rolando Garro mit pikanten Fotos, auf welchen er selbst bei einer Orgie zu sehen ist, erpresst. Die Veröffentlichung der Fotos bedeutet seinen Ruin. Sein Ruf, seine Karriere und seine Ehe scheinen zerstört. Doch als kurz darauf Rolando Garro brutal ermordet aufgefunden wird, sieht sich Enrique Cardenas noch ganz anderen Problemen gegenüber. Dass mich ebendiese Handlung nicht packen konnte, lag hauptsächlich an der Antipathie, die ich für die einzelnen Charaktere empfand. Abgesehen von dem ekelhaften Rolando Garro, der so perfekt schmierig war, dass er für die ein oder andere lustige Szene sorgte, interessierten mich Enrique sowie dessen Frau und Freunde einfach nicht. Die Charaktere sind (absichtlich?) sehr oberflächlich, was mich nur weiter abstieß. Sie denken niemals an etwas anderes als ihren Ruf, ihre Karriere und denken selten weiter, als bis zum nächsten Schritt. So ist das Hauptproblem von Enriques Frau nicht, dass ihr Mann sie betrogen hat, sondern die Demütigung vor ihren Freunden und Bekannten. Jeder betrügt und hintergeht jeden. Es scheint, als kritisiere Mario Vargas Llosa die peruanische Gesellschaft der 90er und deren Oberflächlichkeit durch die oberflächliche Zeichnung seiner Charaktere. Eine Verbundenheit zu den Charakteren kann der Leser deshalb nur schwer herstellen.

Umso mehr hingegen packten mich die gesellschaftlichen und politischen Beschreibungen des Autors. Der omnipräsente Terror und wie dieser die peruanische Gesellschaft prägte. Ausgangssperren, das Fehlen einer Mittelschicht, die Aufteilung in "arm" und "reich" sowie allgegenwärtige Gewalt bestimmten das Peru der 90er. Authentisch erzählt Llosa diesen Teil der Geschichte, über welchen ich bislang nur wenig wusste.
 
Sex gibt es reichlich und in verschiedensten Varianten. Leider weder besonders geschmackvoll noch in einer angenehmen Sprache. Diese drei Komponenten (Übermäßigkeit, Geschmacklosigkeit und Vulgarität) führten dazu, dass ich während verschiedenster Sexszenen lediglich genervt und/oder gelangweilt war.

Fazit: Schlechter Sex, unangenehme Charaktere, mittelmäßiges Crime, aber hochinteressante Schilderungen des Perus der 90er Jahre. Dabei hervorragend gelesen von Hanns Zischler.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(58)

96 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 51 Rezensionen

selbstmord, liebe, freundschaft, island, mobbing

Das Licht und die Geräusche

Jan Schomburg
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.03.2017
ISBN 9783423281089
Genre: Romane

Rezension:

Dieses Buch ist "anders". Das wird dem Leser schon nach wenigen Seiten klar. Anders in seinem Aufbau, seiner Erzählweise und dem Handlungsablauf. Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen, anders ist es auch kaum möglich.

Der Leser verfolgt einige wichtige Momente in Johannas jungem Leben. Dabei folgt Jan Schomburg keinem strikten roten Faden. Er erzählt einfach und dadurch wirkt die Handlung erfrischend unkonstruiert. Es geht darum an Johannas Problemen, Zweifeln und Erfahrungen teilzuhaben. Es geht um die Erinnerung daran, wie man selbst in diesem Alter war.

Der Schreibstil in "Das Licht und die Geräusche" kennzeichnet sich durch eine klare, direkte Sprache. Ein Stil, den eine junge Frau in Johannas Alter anwenden würde. Hierdurch wurde mir die Geschichte zugänglicher, auch wenn ich einige Seiten benötigte, um mich an den knappen Stil zu gewöhnen.

Die bereits erwähnten "wichtigen Momente" in Johannas Leben umfassen alles, was einen im Alter von 16/17 Jahren beschäftigt. Die Festigung des eigenen Charakters und der eigenen "Rolle", Liebe, Freundschaft, Sexualität. Aber auch die typischen Gefühlsschwankungen, der Hang zur Dramatik werden genauer thematisiert. Dies gelingt dem Autor so authentisch, dass ich mich selbst in dieses Alter zurückversetzt fühlte.

Als das Thema "Klassenfahrt" angeschnitten wurde, traute ich meinen Augen kaum. Der Lehrer will mit einer Horde Jugendlicher nach Hallig Hooge fahren. Ein Idee, die auch mein Lehrer vor etwa zwölf Jahren hatte. Johannas Klasse kam nochmal davon, meine Klasse nicht und es war unser absoluter Albtraum. Heute hinterlässt der Gedanke an eine ruhige Hallig ganz andere Gefühle bei mir. Ein weiteres Merkmal, wie viel sich in den paar Jahren verändert.

Keiner der Charaktere in diesem Buch ist perfekt. Alle haben ihre Fehler und keiner ist zu 100% sympathisch. Vor allem deshalb, weil Jan Schomburg besonders viel Wert auf Authentizität legte (und wer konnte sich selbst in diesem Alter besonders gut leiden?). Beim Lesen bekommt man den Spiegel vorgehalten, der zumindest in gewissen Punkten einen selbst in jüngerer Form zeigt, liest nochmal, was Schüler sich gegenseitig angetan haben oder wo man selbst überreagiert hat, wird aber auch an jede Menge Schönes erinnert.

Fazit: Ein Buch, das den Leser daran erinnert wie es war 16/17 zu sein und eine Geschichte, die ihre Wirkung auch nach der Beendigung des Buches noch weiter entfaltet.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

21 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

tokio, japan, dieb, roman, asiatisch

Der Dieb

Fuminori Nakamura , Thomas Eggenberg
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 18.01.2017
ISBN 9783257243765
Genre: Romane

Rezension:

Bisher habe ich erst wenige Bücher aus Japan gelesen. In den Genuss einer Thomas Eggenberg Übersetzung kam ich bereits, was mein Interesse an "Der Dieb" entfachte. Meine Erwartungen wurden erfüllt, denn auf diesen gut 200 Seiten findet sich einfach alles. Liebe und Sehnsucht, Verzweiflung und Hoffnung, ein abscheulicher Bösewicht, ein sympathischer Dieb, der einem kleinen Jungen hilft und alles dafür tut, dass dieser dem prügelnden Liebhaber seiner Mutter entkommt.

Der Protagonist bleibt während der gesamten Geschichte namenlos, was mir während des Lesens nicht einmal auffiel. Als geübter Dieb stiehlt er Portmonnaies aus Hosentaschen, Schultertaschen, Mantelinnentaschen, Hemdtaschen. Kein Diebstahl ist ihm zu schwierig. Er stiehlt so viel wie er zum Leben braucht, teilt mit anderen und gibt das Portmonnaie selbst immer zurück. Er hat seine Prinzipien. Eines Tages macht er Bekanntschaft mit einem Jungen, den er beim Stehlen im Supermarkt erwischt. Wenn auch zunächst widerwillig entsteht zwischen den beiden eine besondere Freundschaft. Der Dieb versucht den Jungen zu unterstützen, gibt ihm Geld und redet ihm das Stehlen aus.

Nachdem der Dieb glaubte, der mächtige Kizaki, mit welchem er zu einem früheren Zeitpunkt bereits in Berührung kam, hätte sein Interesse an ihm verloren, taucht eben dieser wieder auf der Bildfläche auf und erpresst unseren Dieb. Dieser soll drei besonders knifflige Diebstähle für Kizaki erledigen. Gelingt ihm dies nicht, stirbt er. Weigert er sich, sterben er, der Junge und seine Mutter.

Die Sprache ist knapp, leicht verständlich und dennoch kunstvoll. Denn bei Nakamura sitzt wirklich jedes Wort. Der Schreibstil ist sehr bildhaft und zieht den Leser direkt ins Geschehen. Gerne las ich, wie der Dieb Menschen bestahl. Ich spürte seine Konzentration, den Adrenalinkick und die Befriedigung, als die Tat unbemerkt blieb und gelang. Die Stimmung verändert sich während des gesamten Buches sehr stark. Kommt die Geschichte zunächst leicht und beinahe fröhlich daher, wird die Situation im Laufe des Buches immer auswegloser. Ich begann mit dem Protagonisten zu verzweifeln und trotzdem weiter zu hoffen.

Die Charaktere mögen zunächst wie Stereotypen erscheinen und doch habe ich schon lange keinen so abgrundtief widerwärtigen Bösewicht in einem Buch erfahren.

"Angesichts einer Frau zu lachen, die sich in Schmerzen windet, ist einfallslos. Wenn du eine leidende Frau siehst, dann fühle mit ihr, hab Erbarmen mit ihr, stell dir ihre Qualen vor und ihre Eltern, die sie aufgezogen haben, weine Tränen der Trauer - und peinige sie noch mehr!" (S. 145)
Der Protagonist, ein Dieb, aber dennoch "ein Guter", erhielt schnell meine Sympathie, ebenso wie dessen Freund Ishikawa oder der kleine Junge.

Spannung kommt in diesem Buch schon sehr früh auf und lässt bis zum Ende nicht nach. Dem Leser bleibt also gar nichts anderes übrig, als das Buch in einem Rutsch zu lesen. Das Ende selbst ist außergewöhnlich und gefiel mit vor allem deshalb enorm gut.

Fazit: Ein Buch, mit einer ganz besonderen Atmosphäre, die mich von Anfang bis Ende fesseln und begeistern konnte.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(148)

264 Bibliotheken, 9 Leser, 2 Gruppen, 83 Rezensionen

neapel, freundschaft, italien, roman, studium

Die Geschichte eines neuen Namens

Elena Ferrante , Karin Krieger
Fester Einband: 623 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 10.01.2017
ISBN 9783518425749
Genre: Romane

Rezension:

"Meine geniale Freundin" war vergangenes Jahr eins meiner Highlights. Umso mehr freute ich mich auf den Folgeband und darüber, dass dieser mit seinen 624 Seiten rund 200 Seiten mehr von Lila und Lenu beinhaltete. Die erste Seite des Buches beginnt da, wo das vorherige Buch endete. Lila ist nun verheiratet. Was sich in Band 1 bereits andeutete, wird gleich zu Beginn in "Die Geschichte eines neuen Namens" zur bitteren Gewissheit. Die Hochzeit mit Stefano war ein großer Fehler. Er unterdrückt seine Frau, schlägt sie. Lila fordert dies mit ihrem Sturkopf zusätzlich heraus, ist todunglücklich. Durch ihre Hochzeit erlangte Lila Ansehen und Reichtum und teilt diesen gerne mit Lenu oder ihren anderen Freunden. Doch ihre Traurigkeit ist zu jeder Zeit spürbar.

"Wir waren mit der Vorstellung aufgewachsen, dass ein Fremder uns keinesfalls anrühren durfte, dass aber unser Vater, unser Verlobter, unser Ehemann uns ohrfeigen durfte, wann immer er wollte, aus Liebe, um uns zu erziehen und uns zu bessern." (S.64)
Nachdem mich schon der erste Band der Neapolitanischen Saga sehr berührte, empfand ich diesen zweiten Band als noch emotionaler. Er traf mich bis ins Mark, ich fühlte mit Lila, Lenu aber auch den unzähligen anderen Frauen des Rione. Die Gewalt, die Verzweiflung ist in diesem Band allgegenwärtig und auffälliger als im ersten Band. Die Angst vor Schlägen, sogar vor der Ermordung durch Ehemann, Bruder oder Vater erschütterte mich beim Lesen sehr. Das Schicksal der Frauen ist authentisch und deshalb umso tragischer. Sie haben keinerlei Entscheidungsfreiheit, keinerlei Recht auf eine eigene Meinung. Was daraus resultiert sind Verzweiflung und Verbitterung. Als Lenu die Frauen aus dem Rione beobachtet, kommt ihr folgender Gedanke:


"Und, du lieber Himmel, sie waren zehn oder höchstens zwanzig Jahre älter als ich. Trotzdem hatten sie die femininen Züge schon verloren, auf die wir Mädchen so großen Wert legten (...). Sie waren von den Körpern ihrer Männer, Väter und Brüder aufgezehrt worden, denen sie immer ähnlicher wurden, oder von der vielen Arbeit, dem nahenden Alter, von Krankheiten. Wann setzte diese Verwandlung ein?" (S. 130)
Die Frauen in diesem Buch heiraten aus vielerlei Gründen, jedoch selten aus Liebe. Meist lernen sie die wahre Liebe nach der Hochzeit kennen, doch den Mann zu verlassen kommt natürlich nicht in Frage. Die Verzweiflung wird tiefer, die Traurigkeit ebenfalls.
Doch auch die normalen Probleme junger Menschen kommen hier wieder nicht zu kurz. Das Respektieren des eigenen Körpers, die Angst, dumm zu wirken, enttäuschte Liebe und  Hoffnung bezüglich der Zukunft...all dies sind Themen in diesem Buch.
Die Charaktere entwickeln sich allesamt weiter, was mir hier besonders positiv aufgefallen ist. Die Kinder werden erwachsen, durch ihre Schicksale und ihre Erfahrungen lernt man auch deren Eltern besser verstehen. Es gibt eine Szene, in welcher Lenu ihre neuen Schulbücher auspackt und ihre Mutter ins Zimmer kommt. Diese bricht beim Anblick der Bücher in Tränen aus und verlässt den Raum. Genauer wird dieses Verhalten nicht betrachtet, doch als Leserin kam ich nicht umhin, mir Fragen zu diesem Verhalten zu stellen. Reagiert die Mutter so emotional, weil es ihr nicht möglich ist Lenu neue Bücher zu kaufen? Wird sie an ihren eigenen, verwehrten Wunsch zu Lernen erinnert? Sind es Eifersucht, Wehmut oder einfach nur Traurigkeit die die Tränen verursachen?
Fazit: Ich könnte unzählige weitere Szenen aus diesem Buch aneinanderreihen und meine Gefühle dazu beschreiben, doch das würde den Rahmen sprengen. Insgesamt bleibt mir zu sagen, dass der zweite Band dieser vierteiligen Reihe dem ersten in nichts nachsteht. Ich empfand ihn als noch emotionaler, noch eindringlicher als den Auftakt und kann dieses Buch letzten Endes nur weiterempfehlen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(109)

196 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 48 Rezensionen

thriller, mord, peter swanson, rache, liebe

Die Gerechte

Peter Swanson , Fred Kinzel
Flexibler Einband: 414 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.01.2017
ISBN 9783734103599
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Dieses Hörbuch hat mich komplett umgehauen. Die Geschichte um Ted beginnt sehr ruhig, gewinnt schlagartig an Tempo und lies mich nicht mehr los. Richtig und falsch vermischen sich, der Hörer wird hineingezogen und stellt sich immer häufiger die Frage, ob es so etwas wie "gut" und "böse" gibt...und wer hier eigentlich der/die Gute ist.

Die Hörbuchsprecher wurden perfekt gewählt, denn die Stimmen und die Betonung passen perfekt zu der Geschichte. Auch wenn hier vier Sprecher am Werke waren, hatte ich zu keiner Zeit Probleme die Stimmen auseinander zu halten.

Die Geschichte wurde aus der Perspektive der verschiedenen Personen erzählt, was dazu führt, dass der Leser immer ein bisschen mehr weiß, als die einzelnen Charaktere. Dies nimmt nicht die Spannung, im Gegenteil, es feuert sie an. Denn die Spannung dieses Buches ist einzigartig. Obwohl ich vieles wusste und (vom Autor gewollt), kommen sah, wurde ich mehrfach überrascht. Diese Überraschungen trafen mich völlig unerwartet und liesen mich schockiert zurück. Schnell konnte ich mich von der ausergewöhnlichen Geschichte nicht mehr losreißen und fieberte gespannt dem Ende entgegen.

Auch die Charaktere sind nicht die klassischen Stereotypen. Ted, der betrogene und wütende Ehemann, ist authentisch, wenn auch sein Handeln nicht immer nachvollziehbar ist. Er ist sehr impulsiv und reagiert nicht unbedingt so, wie andere Ehemänner (oder auch Ehefrauen) in seiner Situation handeln würden. Zum Glück. Dennoch konnte ich seine Gefühle häufig nachvollziehen, mich in ihn hineinversetzen und folgte gerne seinen Gedanken und seiner Meinung zu dem Geschehenen. Doch vor allem die facettenreiche Lily konnte mich in diesem Buch begeistern. Sie entwickelt sich immer weiter, in jedem Kapitel tauchen neue Details auf. Obwohl sie eine äußerst fragwürdige Denkweise besitzt, die sich nicht nur in ihrem Kopf abspielt, sondern die sie auch auslebt, empfand ich sie als sympathisch.

Auf die Handlung selbst möchte ich nicht genau eingehen. Den größten Gefallen tut sich der potenzielle Leser wirklich damit, sich ohne größeres Vorwissen auf das Buch einzulassen. Nur so kann er von den vielen Plottwists und der unerwarteten und ausergewöhnlichen Handlung begeistern lassen.

Fazit: Ein spannender und überraschender Thriller, den ich sehr gerne empfehle.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

90 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

thriller, england, nachtängste, schla, psychologischer thriller

Sie weiß von dir

Sarah Pinborough , Ulrike Thiesmeyer
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 20.01.2017
ISBN 9783499272653
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ausnahmsweise bespreche ich das Ende des Buches zuerst. " Dieses Ende dürfen Sie niemandem verraten"...Mit diesem Satz wirbt der Verlag für "Sie weiß von dir" von Sarah Pinborough. Auch mich konnte dieser Satz ködern. Trotz der Angst mit zu großen Erwartungen an das Buch heranzugehen, konnte mich das Ende überraschen. Ob es mir gefallen hat, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Ich bin zwiegespalten: Einerseits empfand ich das groß angekündigte Finale als originell, andererseits als etwas "zu viel" von allem. Die Meinungen der Leser werden sich scheiden.

Kommen wir aber zu der Geschichte an sich. Der Klappentext ist sehr gut gewählt. Er verrät nicht zu viel, zeigt dem Leser aber treffend, was er zu erwarten hat. Leider hat sich hier ein kleiner Fehler eingeschlichen, denn Louisa heißt eigentlich Louise.

Die Geschichte konnte mich schnell packen und ich konnte sie nur schwer zur Seite legen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen. Die Geschichte ist zum großen Teil aus Louise Sicht geschrieben, doch auch Adele kommt zu Wort. Neben den Geschehnissen der Gegenwart schildert sie was vor Louise geschah. Ihr Aufenthalt in einer Klinik nach dem tragischen Tod ihrer Eltern, ihre Liebe zu David als 16-Jährige. Schnell werden die ersten Fragen aufgeworfen, schnell begann ich als Leserin zu rätseln. Daher bietet sich das Buch auch optimal für eine Leserunde an und ich bin froh, es gemeinsam mit einer Freundin gelesen zu haben. Während des Lesens stellt man durchgehend Spekulationen auf, verwirft die eine, spinnt die nächste. Es bleib von Anfang bis Ende spannend. Besonders gut gefiel mir die Charakterentwicklung, die Emotionen, die die Autorin bei dem Leser zu dem Charakter erweckt. Zu Beginn hatte ich Verständnis für alle Charaktere und empfand für jeden eine gewisse Sympathie. Doch immer wieder kam ich an den Punkt, an dem ich den Charakteren zu misstrauen begann. Schnell merkte ich, dass auch ich mich von der geschickten Selbstdarstellung einer Person hinters Licht führen lies. Verhalten und Handeln der Charaktere konnte ich nicht immer ganz nachvollziehen und schon gar nicht gut heißen. Nicht jeder Charakter eines Buches muss dieselben Wertvorstellungen mit dem Leser teilen und so ärgerte ich mich zwar über die ein oder andere Situation, konnte sie aber dennoch hinnehmen. Was mich allerdings sehr verwunderte, war der übermäßige Alkoholkonsum. Ein paar Gläser Rotwein am Abend schienen hier ganz normal zu sein.

Fazit: Ein sehr gelungener Thriller, der mich vor allem auf den ersten 400 Seiten begeisterte. Insbesondere die Charakterentwicklung und der Aufbau der Geschichte haben mir sehr gut gefallen. Das Ende war mir etwas "too much", aber definitiv sehr originell.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

28 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

eta hoffmann, schule, schullektüre, klassiker, das fräulein von scuder

Das Fräulein von Scuderi

E. T. A. Hoffmann
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei Dörlemann, 22.08.2016
ISBN 9783038200369
Genre: Klassiker

Rezension:

Nicht nur wegen der hochwertigen Leinenbindung und des schönen Covers ist dieses Werk in meinen Augen bestens als Geschenk geeignet. Die Novelle ist anspruchsvoll und dennoch sehr spannend.

Handlungsort dieser Novelle ist das Paris des 17. Jahrhunderts. Ein geheimnisvoller Unbekannter überbringt dem Fräulein von Scuderi ein wertvolles und außergewöhnliches Schmuckstück. Ein Schmuckstück, das nur von einer Hand, dem angesehensten Juwelier der Stadt, stammen kann. Ebendieser wird kurze Zeit später ermordet, glücklicher Weise konnte der heimtückische Morder direkt dingfest gemacht werden. Doch das Fräulein mag nicht so recht an die Schuld des Mannes glauben und verhört, denkt, verknüpft und klärt schließlich auf. Dabei entsteht eine überraschende Kriminalhandlung, die uns auch in die Vergangenheit den Fräuleins führt, bei welcher auch Geheimnisse, die Liebe und eine Portion Grusel nicht zu kurz kommen. Vor allem aber, liest sich das Buch unfassbar spannend. Als Leser wird man von neuen Irrungen und Wirrungen überrascht und folgt dem sympathischen, alten Fräulein gerne bei der Suche nach der Wahrheit. 

Das wahre Kunstwerk ist hier jedoch eindeutig die Sprache. E.T.A Hoffmann wusste was er kann und zeigte dies in dieser Novelle nur zu gerne.  Er gibt sich den Worten voll und ganz hin und seine Leidenschaft für die Sprache füllt jedes Wort. Meine Leidenschaft für Geschriebenes wurde von seinen Worten weiter befeuert und so war dieses Buch für mich ein wahrer Genuss, eine Auszeit, einige Momente für mich und die Schönheit der Sprache.

Fazit: Ein wunderschön gestalteter Klassiker aus dem 19. Jahrhundert, welcher durch Handlung vor allem aber durch Stil begeistern kann.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

Die Sache mit dem Dezember

Donal Ryan , Anna-Nina Kroll
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 23.11.2016
ISBN 9783257243789
Genre: Romane

Rezension:

Die Geschichte ist in zwölf Kapitel unterteilt, welche nach den Monaten benannt sind. Jedes Kapitel befasst sich neben der Haupthandlung mit einer Erinnerung, die in dem jeweiligen Monat spielte. Das letzte Kapitel ist der Dezember.

In knappen Sätzen und eindringlicher Sprache erzählt Donal Ryan die Geschichte des stillen Johnsey. Dieser ist ein wenig sonderbar, ein junger Mann, der gerne für sich ist. Ein junger Mann, über den sich die Leute schon in der Schulzeit lustig machten, da er ein wenig langsamer, ein wenig eigen war. Mir als Leser wuchs dieser vom Schicksal gebeutelte Junge sofort ans Herz. Nach dem Tod seines Vaters, stirbt kurz darauf auch noch die geliebte Mutter. Eine befreundetes Ehepaar kocht für ihn und doch ist Johnsey die meiste Zeit allein. Als er im Krankenhaus landet, schließt er Freundschaft mit "der schönen Stimme" und Nuschel-Dave. Der Verkauf des Grundstücks spielt nicht die zentrale Rolle in diesem Buch. Zwar werden einige Geschehnisse von Johnseys Weigerung den Hof zu verkaufen hervorgerufen, doch viel mehr geht es um Johnsey Leben und darum wie es ist, anders zu sein. Es geht um Einsamkeit und Freundschaft.

Die Rückblenden in seine Kindheit, empfand ich als sehr berührend. Mir blieb gar nichts anderes übrig, als mich in Johnsey oder seine Eltern hineinzuversetzen. Besonders schmerzhaft bleibt mir eine Stelle in Erinnerung. Die Eltern sind nicht reich und kratzen dennoch ihr Geld zusammen um Johnsey einen "coolen" Marken-Pulli für seinen ersten Disko-Besuch zu kaufen. Sie sind stolz auf ihren Sohn, ermuntern ihn und so langsam beginnt sich sogar Johnsey, der eigentlich gar nicht in die Jugenddisko wollte, sich auf den Besuch zu freuen. Schön sollte der Abend leider nicht werden... 

Bei den Charakteren hat Donal Ryan sich etwas besonderes ausgedacht. Denn hier geht es weniger um Stereotypen als um Originale. Insbesondere Nuschel-Dave und Siobhan sind sehr detailliert beschrieben und facettenreich in ihrem Charakter. Beide nicht perfekt, legt der Autor hier sein Augenmerk auf die Verletzlichkeit der Charaktere, mögen die beiden nach außen hin auch noch so stark wirken. Doch vor allem erhält der Leser tiefe Einblicke in Johnseys Denken und seine Gefühle. Besonders erschütterte mich seine geringe Meinung über sich selbst.    "Einmal hatte Daddy, als er dachte, Johnsey könne ihn nicht hören, zu Mutter gesagt, er sei eben ein sehr stiller Junge. Mutter musste wieder darüber geschimpft haben, dass er so ein Hornochse war, und Daddy verteidigte ihn. Er hatte die Zärtlichkeit in Daddys Stimme gehört. Aber Zärtlichkeit konnte man auch für eine Missgeburt von Promenadenmischung empfinden, die man am besten direkt nach der Geburt ertränkt hätte. So einer konnte nur fressen und kacken und einen Haufen Arbeit machen, aber man streichelte ihn trotz allem hin und wieder und gab ihm ein Leckerchen, und man war fast immer nett zu ihm, weil er ja nichts dafür konnte, dass er ein sabbernder Trottel von einem Köter war. Aber man würde ganz sicher nicht vor anderen mit ihm prahlen, so viel stand fest." (S. 17)    Der Schreibstil des Autors ist voll unterschiedlicher Gefühle. Manchmal werden Situationen unglaublich traurig, dann wieder sehr witzig beschrieben. Johnsey beschreibt Vergangenes mit Melancholie, dann wieder mit freudiger Leichtigkeit. Donal Ryan trifft immer genau den richtigen Ton. Die Grundstimmung ist dennoch schwer und bedrückend. Ich musste während des Lesens, so sehr mich die Geschichte auch packte, immer wieder Pausen einlegen um das Gelesene sacken zu lassen und darüber nachzudenken.    Fazit: "Ein einfühlsames, berührendes Debüt, so lebensklug wie Forrest Gump und so irisch wie Frank McCourt" Ein Zitat, das ich so nur unterschreiben kann.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

ungarn, 20. jahrhundert, klassiker, gesellschaft, adel

Die Schrift in Flammen

Miklós Bánffy , Andreas Oplatka
Flexibler Einband: 800 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.06.2014
ISBN 9783423143202
Genre: Klassiker

Rezension:

Zusammenfassend geht es in dem ersten Band der Siebenbürger-Trilogie von Miklos Banffy vor allem um Ungarns Geschichte, die damalige Politik und Gesellschaft, Intrigen und natürlich die Liebe.

Besonders genossen habe ich den ausschweifenden, eindringlichen Schreibstil. „Die Schrift in Flammen“ ist kein einfaches Werk und lässt sich nicht mühelos lesen. Doch selten lohnt sich die Mühe so sehr wie bei diesem Buch. Banffys Schreibstil ist wunderschön. Wie er die Menschen, die Natur, die Bälle und die Liebe beschreibt ist teilweise urkomisch, teilweise melancholisch und immer voller Leben. Natürlich muss man Gefallen, an seitenlangen (Natur-)Beschreibungen finden. Leser, die einen eher knappen Schreibstil bevorzugen, dürften sich hier langweilen und wenig Freude an dem Buch finden. Banffy selbst gehörte zum ungarischen Adel, was sicherlich zu der Authentizität der Geschichte und der Melancholie, mit welcher der Untergangs der Aristokratie beschrieben wurde, beitrug. Mit Ungarns Geschichte und Politik befasst sich der Autor sehr genau. Interesse an ebendieser sollte der Leser auf jeden Fall mitbringen. Als Laie fiel es mir schwer, den politischen Geschehnissen zu folgen, sodass ich während dem Lesen, Nachhilfe im Bereich der ungarischen Geschichte nahm. Alles konnte ich dennoch nicht ganz nachvollziehen, weshalb ich vor Band 2 auf jeden Fall noch einiges nachlesen möchte.

Das Buch ist in sechs ungefähr gleichgroße Kapitel unterteilt. Die Leben der Protagonisten Balint und Laszlo sind sehr unterschiedlich. Während Balint ein sehr geordnetes und zielstrebiges Leben führt, ist Laszlo der Träumer, der etwas planlos durchs Leben schreitet und sich letzten Endes durch seine Spielsucht in den Ruin treibt.

Gleich zu Beginn des Buches, wurden die Personen auf einem Ball vorgestellt. Mein erster Gedanke war, dass ich mir die Namen und deren Gesichter und Geschichten bestimmt nicht merken kann, das sicherlich aber auch nicht muss. Weit gefehlt. Trotz der ungewohnten Namen, konnte ich mir diese sehr gut einprägen. Dies war auch notwendig, da die Personen vom Anfang alle wieder vorkommen. Es ist nun mal ein geschlossener Kreis, in welchem sich die großen Familien des Landes bewegen.

"Beim Anblick seiner Stupsnase, des runden Gesichts und des mächtigen Schnurrbarts hätte man meinen können, er sei ein alter Kater, der irgendwo eine Wurst gestohlen hat."  (S. 338)
Die Charaktere zeichnete Banffy sehr detailreich und authentisch, sodass ich bei manchen Ekel empfand und mich auf andere freute. Manche verachtete ich zutiefst, anderen hätte ich gerne in ihrem Leid beigestanden. Besonders angetan war ich von dem groben und doch liebenswerten Nebencharakter Zakatas, dessen Bemerkungen ich immer mit einem Grinsen las.

"Ihr Rindviecher! Ein Gast kommt an, und mir sagt niemand etwas! Ich werde euch alle so durchprügeln, dass ihr bis zu eurem letzten Tag Krüppel bleibt! Wo bist du, mein Vögelein?" Breit fuchtelnd kam er zwischen den Fliederbüschen zum Vorschein, während er sich immer wieder brüllend zurückwandte: "Ihr Esel, ihr Schweine", um dann erneut lächelnd Balint zuzurufen: "Lieb, dass du gekommen bist, du machst mir wirklich große Freude!"  (S. 558/559)
Auch das Leben der Charaktere empfand ich als sehr spannend und authentisch. Der glamouröse Lebensstil der sich in Bällen und Pferderennen widerspiegelt, aber auch unterschiedliche Besuche, der Druck der Gesellschaft, die Lästereien und Intrigen habe ich unglaublich gerne gelesen. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz und in kaum einem Werk zuvor, habe ich so authentische und mitreißende Liebesgeschichten gelesen, wie in "Die Schrift in Flammen". Sowohl Balints Liebe zu Adrienne, als auch Laszlos Liebe zu Klara hat sich  mich zutiefst berührt und mitgerissen. Die Beschreibung, wie sich die Männer nach diesen Frauen sehnen ist unvergleichbar.
 
"So wortlos verblieben sie noch lange; der Mann starrte an die Decke, die Frau, das Kinn in die Hand gestützt, wandte den Blick nicht vom Gesicht des Freundes. Lage Zeit verharrten sie in der unendlichen Stille ihres nach Liebe riechenden Heims, wo doch jeder Winkel von ihren vielen wilden Umarmungen wusste." (S. 659)
Fazit: Die Mühe, die man beim Lesen aufbringen muss wird tausendfach belohnt. Dennoch sollte man Interesse an der ungarischen Geschichte sowie eine Vorliebe für den ausschweifenden Schreibstil mitbringen, um Banffys Meisterwerk wirklich genießen zu können.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(270)

517 Bibliotheken, 32 Leser, 2 Gruppen, 117 Rezensionen

neapel, freundschaft, italien, armut, bildung

Meine geniale Freundin

Elena Ferrante , Karin Krieger
Fester Einband: 422 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 29.08.2016
ISBN 9783518425534
Genre: Romane

Rezension:

"Meine geniale Freundin" ist vermutlich der Roman, der 2016 am häufigsten in den Medien erwähnt wurde. Viel Lob, nur wenig Kritik und Spekulationen wer sich hinter dem Pseudonym Elena Ferrante verbirgt. Meine Erwartungen an dieses Buch waren enorm hoch und wurden in allen Bereichen erreicht oder übertroffen.

Die Geschichte beginnt damit, dass Lila mit schätzungsweise 70 Jahren verschwindet. Spurlos. Keins ihrer Kleidungsstücke ist noch in ihrer Wohnung, Fotos von ihr sind verschwunden oder sie hat sich raus geschnitten. Ihr Sohn wendet sich an Elena, doch auch die weiß nicht, wo ihre langjährige Freundin steckt. Elena blickt zurück und erzählt die Geschichte der beiden Mädchen. Die Handlung beginnt im Neapel der 50er Jahre, in welcher Zeit Bildung noch nicht jedem Mädchen zuteil wurde. Elena und Lila sind beide sehr klug, doch Lila scheint viel leichter zu lernen. Sie ist immer Klassenbeste, den anderen weit voraus. Elena hingegen leidet darunter immer nur die Zweite zu sein und versucht, den Abstand zu ihrer Freundin durch Lernen und Disziplin zu verringern. Die Mädchen könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Lila ein sehr freches Mundwerk hat und aufsässig und wild ist, ist Elena die ruhigere, die um das Ansehen der Lehrer bemüht ist. Sie hält sich an Regeln und überschreitet keine Grenzen. Doch dann kommt der Tag, an dem sich entscheidet, ob die beiden Mädchen weiter zur Schule gehen dürfen. Während Elena ihre Eltern gerade so dazu überredet bekommt, weigern sich Lilas Eltern sie weiter zur Schule gehen zu lassen. Die Klassenbeste, die Geniale wird von der Schule genommen und arbeitet fortan in dem Laden ihres Vaters.

Ich habe dieses Buch so unglaublich gerne gelesen. Der Schreibstil von Elena Ferrante ist wunderschön und beschreibend und dennoch flüssig zu lesen. Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen. Besonders toll fand ich die atmosphärische Dichte und Authentizität des Buches. Als Leser, wandelt man selbst durch die Straßen des neapolitanischen Viertels. Man spürt die unglaubliche Hitze, hört die Streitereien der Einwohner und sieht all das "typisch neapolitanische" vor sich. Kurz: Man befindet sich mittendrin. Sehr authentisch empfand ich auch die Freundschaft der beiden Mädchen. Trotz der engen Verbundenheit und der Liebe zueinander, hören sie nie auf miteinander zu konkurrieren. Auch Neid ist für beide kein Fremdwort. Während Lila darunter leidet, dass Elena zur Schule gehen darf, leidet Elena darunter, dass sie nur die beste ist, weil ebendies Lila verwehrt bleibt. Unheimlich berührend empfand ich in diesem Roman die Sehnsucht nach Bildung. Lilas Leiden wird undramatisch und doch eindringlich zwischen den Zeilen geschildert. Nachdem sie von der Schule genommen wurde, lernt sie zunächst weiter, lernt im Alleingang sogar Fremdsprachen, doch irgendwann möchte sie davon, aus Selbstschutz, nichts mehr wissen. Auch die Rollen der beiden verändern sich. Lila war in ihrer Kindheit stets die mutige, die draufgängerische. Elena hingegen ruhig und bedacht. Während der ersten Jahre, die in diesem ersten Band beschrieben werden, werden die Rollen beinahe vertauscht. Elena erhält durch ihre Bildung mehr Selbstwertgefühl, während dies Lila genommen wird. Wir lernen Elena und Lila kennen, mit all ihren Macken. Wir begleiten sie während ihre Kindheit und der Pubertät. Erfahren ihre Selbstzweifel, ihre Veränderungen.

In einem Gespräch sagt Lila zu ihrer Freundin, dass diese immer weiter lernen müsse. Als diese entgegnete, dass sie in zwei Jahren ihr Abitur habe, erwidert Lila, dass sie auch danach noch weiter lernen müsse, immer. Und dass sie ihr, sollte es finanziell knapp werden, unter die Arme greift.

"(...) Du bist meine geniale Freundin, du musst die Beste von allen werden, von den Jungen und den Mädchen." (S. 398)
Während der Leser von Beginn an in Lila die "geniale Freundin" sieht, bezeichnet diese zum Ende des Buches Elena als ebendiese. Den Buchtitel empfinde ich daher als umso passender.

Fazit: Ein Roman, der den Leser verschiedenste Dinge fühlen lässt. Mir blieb gar nichts anderes übrig, als mich in die Rollen der Mädchen zu versetzen, darüber nachzudenken was für ein Glück wir doch haben, dass uns alle Tore zu Bildung offen stehen. Ich versank in dem atmosphärischen Schreibstil und genoss das neapolitanische Flair. Ich freue mich schon darauf, erneut in die Welt von Lila und Elena einzutauchen.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(282)

541 Bibliotheken, 17 Leser, 2 Gruppen, 80 Rezensionen

david hunter, thriller, simon beckett, england, backwaters

Totenfang

Simon Beckett , Sabine Längsfeld , Karen Witthuhn
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 14.10.2016
ISBN 9783805250016
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Mehr als fünf Jahre liegen zwischen dem Erscheinungsdatum des vierten und des fünften David Hunter Romans. Die ersten Bände, insbesondere die ersten drei, habe ich "damals" in Rekordgeschwindigkeit verschlungen und nenne sie, bei der Frage nach meinen Lieblingsthrillern, immer zuerst. Die Erwartungen an diesen fünften Band waren gigantisch, die Freude darauf groß.

Ich hatte keinerlei Probleme mich in dem Buch zurecht zu finden, auch wenn es sehr ruhig begann. Der Schreibstil von Simon Beckett ist einfach und flüssig zu lesen. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive des Protagonisten David Hunter erzählt. Die ersten Seiten las ich sehr schnell, auch wenn keine Spannung aufkam. Ich mag keine actiongeladene Spannung, keine pausenlose Aneinanderreihung von Geschehnissen, sondern eher atmosphärische Spannung, erzeugt durch Stimmung, Bemerkungen, langsame Entwicklungen. So störte mich diese fehlende Spannung zunächst nicht. Als ich jedoch auf Seite 200 angekommen war und immer noch keinerlei Drang zum Weiterzulesen empfand, machte sich die erste Enttäuschung breit. Ich verlor die Lust an dem Buch, legte es für einige Tage zur Seite und las nur noch häppchenweise weiter. Als ich auf S. 320/560 ankam, wollte eine Freundin wissen, wie mir das Buch mittlerweile gefällt. Ich gab ihr folgende Antwort: "Ich glaube, so langsam macht sich etwas ähnliches wie Spannung bemerkbar." Wirkliche Spannung kam auch in den darauffolgenden 240 Seiten nur gelegentlich auf. Das Miträtseln, wer der Täter war, hielt sich in Grenzen. Die Geschehnisse und Entwicklungen konnten mich zwar bei Laune halten, sodass ich das Buch relativ schnell fertig las, aber ich hatte mir dennoch mehr Spannung zum Ende erhofft. Auch dieses empfand ich leider nur als ganz okay. Ich habe diese Entwicklung zwar nicht erwartet, aber vollkommen überrascht oder zufrieden gestellt hat sie mich dennoch nicht.

Was ich bei diesem Buch besonders bedauere, und was auch ein Grund für meine fehlende Begeisterung ist, ist der fehlende Bezug zu den Opfern. Zu Beginn des Buches gibt es zwei Opfer. Beide sind nicht nur unsympathisch, sondern auch dermaßen blass, dass es mir schwer fiel, sie mir als Menschen vorzustellen. Für mich waren sie Mittel zum Zweck. Die Leichen, deren Mörder es zu finden galt. Auch die anderen Charaktere in diesem Buch sind unterschiedlich gut gelungen. Bei David Hunter fällt mir der Vergleich etwas schwer, da das Lesen des Vorgängers bereits einige Zeit her ist. War David Hunter schon immer so blass, so perfekt? Hat sich nur mein Geschmack geändert? Fällt mir diese unauthentische Perfektion, diese Blässe erst jetzt auf? Die anderen Charaktere sind Stereotypen. Die giftige Ermittlungsleiterin, der großväterliche Polizist, die sympathische und wunderschöne Schwester des Opfers, der griesgrämige Eigenbrötler...alles schon da gewesen. Dennoch konnten mich einige der Charaktere überzeugen, wie bspw. der großväterliche Polizist Lundy. Die Stellen mit ihm empfand ich immer als besonders lesenswert.

Fazit: Was macht ein gutes Buch aus? Eine spannungsgeladene Handlung? Ein eindringlicher Schreibstil? Authentische Charakter? An "Totenfang" ist nichts schlecht, aber auch nichts hervorragend. Die Handlung dümpelt die meiste Zeit vor sich hin, ist jedoch nur selten wirklich langweilig. Der Schreibstil ist weder eindringlich noch herausragend, aber angenehm und einfach zu lesen. Bei den Charakteren handelt es sich zwar größtenteils um Stereotypen, doch als nervig empfand ich keinen. Kurz: Für mich ist Totenfang kein schlechtes Buch, aber auch keines, das man unbedingt gelesen haben muss.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

39 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

weltgeschichte to go, alexander von schönburg, geschichte, weltgeschichte, wissen

Weltgeschichte to go

Alexander von Schönburg , Frank Ortmann
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Berlin, 22.04.2016
ISBN 9783871348280
Genre: Sachbücher

Rezension:

Christoph Maria Herbst als Sprecher passt zu diesem Hörbuch wie die Faust aufs Auge! Das sowieso schon fluffig geschriebene Buch, wird durch Herbsts angenehme und scherzende Stimme weiter aufgelockert, sodass das Zuhören ein wahrer Genuss ist.
Auch ich stand dem Projekt, die ganze Weltgeschichte in etwas über fünf Stunden Hörzeit zu packen, skeptisch gegenüber. Doch zu groß war die Neugier und die Hoffnung, Wissenslücken zu stopfen. Ich begann zu hören und war sofort begeistert. Tolle Stimme, toller Aufbau, interessante Details, von denen ich zum ersten Mal hörte, aber auch einige, an die ich mich gut erinnern konnte. Leider verlor das Hörbuch im weiteren Verlauf an Struktur, sodass mich das Ganze eher an eine zusammenhanglose Aneinanderreihung verschiedenster Fakten - oder auch nur Anekdoten - erinnerte. Immer öfter schweift der Autor ab, kehrt wieder zurück, was bei einem Hörbuch für Hörer, die vielleicht nicht immer zu 100% beim Buch sind, fatal ist.
Relativ schnell gab es ein Problem. Ich konnte mich auf das Hörbuch nicht mehr einlassen, hatte den Drang Dinge, die ich nicht wusste, aufzuschreiben und auswendig zu lernen. Ich war genervt von mir selbst, dass ich nicht einfach in Ruhe zuhören konnte. Es ging alles zu schnell (klar, wenn man während dem Autofahren gleichzeitig mitschreiben, begreifen und auswendig lernen will). So brach ich das Hörbuch in etwa der Mitte ab und hörte es nur noch in kleinen Happen weiter.
Fazit: Ein toller Hörbuchsprecher, ein interessantes Projekt, das vielleicht nicht immer zu 100% funktioniert hat. Weltgeschichte lässt sich einfach nicht in knappe sechs Stunden packen, doch der Versuch war sehr interessant und bot einiges Neues.

  (0)
Tags:  
 
139 Ergebnisse