Mira123

Mira123s Bibliothek

123 Bücher, 63 Rezensionen

Zu Mira123s Profil
Filtern nach
123 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

21 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

gier, gesellschaftskritik, kinder, habgier, verrat

Luna Park 2: Jahrmarkt der Gier

Olivia Monti
Flexibler Einband: 424 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 05.04.2016
ISBN 9781530889600
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Inhalt:
Die Freunde Dugo, Brauni, Camel und Zaza gelangen durch eine Geisterbahn in den Luna Park. Dort regiert ein grausamer König - der jedem sofort einen gut bezahlten Job anbietet. Um den Park je wieder verlassen zu dürfen, muss jeder von ihnen eine Millionen Euro verdienen. Wer das nicht schafft steigt immer weiter ab - so lange bis man sich nur noch ein Zimmer im gefürchteten Luna Park Süd leisten kann und für einen Euro pro Tag arbeitet...

Mein Kommentar:
Die Autorin beschäftigt sich in diesem Buch mit einem wirklich komplizierten Thema: Was ist richtig und was ist falsch? Die Protagonisten sollen eine Millionen Euro verdienen. Durch das Geld wird ihr Leben bequem. Aber ist es wirklich wert alles für sein Geld zu geben? Seine Freundschaften dafür zu opfern und über Leichen zu gehen? Oder kommt irgendwann der Punkt an dem es besser ist einfach "Nein" zu sagen - auch wenn die Konsequenzen zum finanziellen Ruin führen können?
 Die schwierige Thematik dominierte etwa die erste Hälfte des Buches komplett.

Mir wurde das Buch als Kinderbuch präsentiert - ich persönlich würde aber nicht behaupten, dass es eines ist. Zwar sind die Protagonisten alle noch ziemlich jung, aber die Thematik ist dafür umso schwieriger.

Generell ist Dugo - der Erzähler - für seine zwölf Jahre (?) sehr, sehr reif. Es fiel mir richtig schwer ihn mir als Kind vorzustellen!

Der Schreibstil ist generell ziemlich schön - aber an manchen Stellen kommt der Lesefluss leider noch ins Stocken.

 Benotung:

Hier die Definition der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 3
Handlung: 3
Protagonisten: 3
--------------------
Gesamtnote:3

Erster Satz:
Meine Geschichte, "Luna Park, Jahrmarkt des Grauens", ist veröffentlicht worden.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

profikiller, victor, auftragskiller, new york, backout

Dark Day

Tom Wood ,
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 15.02.2016
ISBN 9783442483891
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zum Inhalt: 
Victor ist ein Auftragskiller. Er tötet ohne Skrupel. Gerade deswegen hat er auf der gesamten Welt so einige Feinde. Während einem besonders risikoreichen Auftrag begegnet er Raven. Auch sie ist von Beruf Mörderin - und wurde auf ihn angesetzt. Sie entkommt ihm, doch er beschließt ihr zur folgen, um die Gefahr ein für allemal auszuschalten...

Mein Kommentar:
Zu Anfang möchte ich bemerken, dass ich mit komplett falschen Erwartungen das Buch bestellt habe. Die Kurzbeschreibung hört sich so an, als wäre Raven die Protagonistin - was mich echt gefreut hätte. Ich war total gespannt, wie sich Raven wohl so schlägt - immerhin habe ich bis jetzt noch nie ein Buch gelesen, das aus der Sicht einer weiblichen Mörderin erzählt wird!
Und da kam schon die erste Enttäuschung: Victor war der Protagonist. Ich wurde mit einer falschen Darstellung des Inhalts geködert...wieder mal!

Trotzdem beschloss ich dem Buch noch eine Chance zu geben - es könnte ja trotzdem noch gut sein.
Tja, keine hundert Seiten nach Start verspürte ich den unwiderstehlichen Drang den Stift zu zücken und Bemerkungen an den Rand zu schreiben - bei mir wirklich kein gutes Zeichen! Vor allem, wenn die Kommentare immer bissiger und sarkastischer werden.

Was hat mich denn jetzt eigentlich so unglaublich geärgert? Nun, ich bin ein großer Fan von Logik. Natürlich drücke ich gerade bei Thrillern gerne mal ein Auge zu, aber wenn plötzlich in jedem Kapitel Szenen auftauchen, die keinen Sinn machen, dann bringt mich das selbst mit zwei geschlossenen Augen zur Weißglut. Ich verstehe es natürlich, wenn Victor nicht sterben kann, weil er der Protagonist ist, aber ihn als komplett unbesiegbar darzustellen? Im Ernst? Wieviele Autounfälle hatte er allein in den letzten hundert Seiten? Hätte er sich nicht wenigstens was brechen können? Wenigstens einen Finger?
Außerdem wäre es echt schön, wenn der Autor sich nicht dauernd selbst widersprechen würde. Auf der einen Seite wird Victor von allen Polizisten New Yorks gejagt, jeder weiß, wie er aussieht und verfolgt ihn. Auf der nächsten Seite bleibt er mit Raven vor einem Polizisten stehen um sich zu tarnen - der ihn natürlich nicht erkennt!

Fazit: Als Film wäre das Buch eventuell sogar unterhaltsam gewesen - in Buchform war es das leider nicht.

Benotung:

Hier die Definition der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 3
Handlung: 4-5
Protagonisten: 4
--------------------
Gesamtnote: 4

Erster Satz:
Alan Beaumont trat durch die Automatiktür seines Bürogebäudes und ging die breite Treppe zum Bürgersteig hinunter.

  (1)
Tags: auftragskiller, mörder   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

13 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

adhs, tagebuch, anna maria sanders, gütersloher verlagshaus, roman

Ich dreh gleich durch!

Anna Maria Sanders
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Gütersloher Verlagshaus, 25.04.2016
ISBN 9783579086330
Genre: Sachbücher

Rezension:

Zum Inhalt:
Der elfjährige Max ist eine richtige Nervensäge: vergesslich, immer verplant, impulsiv und kann für keine Sekunde still halten. Er ist ein Kind mit ADHS. In diesem Buch schreiben er, seine Familienmitglieder und Lehrer sich die ganzen Erlebnisse von der Seele. Wie fühlt sich wohl ein Kind mit ADHS in einem Alltag voller Chaos?

Mein Kommentar:
Prinzipiell eine gute Idee, vor allem da über ADHS viele falsche Informationen im Umlauf sind, die sicher oft zu Missverständnissen führen.
Leider hat die Umsetzung nicht ganz so gut geklappt.

Zum Beispiel bestanden die Kapitel aus der Sicht der Mutter fast nur aus Zitaten aus Fachbüchern. Und auch wenn eigentlich jeder davon überzeugt war, dass mit Max etwas nicht stimmt, dass er ADHS hat, ist es im ganzen Buch zu keiner Diagnose gekommen. Dabei wäre gerade das unglaublich interessant zu lesen: Wie reagiert das Umfeld und Max selbst auf die Diagnose, wie verändert sich der Schulalltag, geht es Max nach der Diagnose besser? Eine Art Vergleich, eine Gegenüberstellung des Lebens vor und nach der Diagnose ADHS wäre spannend gewesen.

Benotung:

Hier die Definition der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 3
Handlung: 3
Protagonisten: 3
--------------------
Gesamtnote:3

Erster Satz:
Ich bin mit unserem Sohn Raphael im Zug unterwegs nach Berlin, zu einem Kinesiologen, der wahre Wunder bei allen möglichen Krankheiten und Problemen vollbringen soll.

  (1)
Tags: adhs, roman, tagebuch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

jugendbuch, fantasy, gedankenwender

Zerrissene Bande: Die Vorgeschichte zur Mentalisten-Serie

Kenechi Udogu
Flexibler Einband: 122 Seiten
Erschienen bei Babelcube Inc., 17.06.2016
ISBN 9781507145043
Genre: Sonstiges

Rezension:

Zum Inhalt:
Die wichtigste Regel im Leben von Paul Colt? Verliebe dich nicht! Niemals! Denn er ist ein Gedankenwender, eine Art Schutzengel. Doch da gibt es diese eine Mädchen. Nora. Für sie würde er so einige Dummheiten begehen. Und diese Regel brechen....

Mein Kommentar:
Ich denke es wird Zeit eine kleine Zeitreise zu unternehmen. Letztes Jahr im Dezember habe ich den ersten Band der Mentalisten-Reihe rezensiert. Ich habe diesem Buch den Approved-Stempel verliehen und jedem davon vorgeschwärmt.
Nun ist endlich die Vorgeschichte erschienen. Durch die gute Bewertung des ersten Buches hatte ich recht große Erwartungen an die Geschichte und hatte teils sogar Angst...Angst, dass die Autorin ihr hohes Level nicht halten kann.
Jetzt bin ich beruhigt. Nicht nur, dass die Autorin auf dieser Stufe bleiben konnte, oh nein! Kenechi hat sich gesteigert! Ich bin begeistert!

Ich überlege gerade, welchen Teil man wohl zuerst lesen sollte. Auf der einen Seite solltet ihr echt die Vorgeschichte zuerst lesen, weil ihr da das Ende dieser Liebesgeschichte noch nicht kennt. Aber auf der anderen Seite befürchte ich fast, dass man die Sache mit den Gedankenwendern dann nicht so gut versteht, weil die meiste Information darüber in Band 1 steht.

Egal für welchen Band ihr euch schlussendlich entscheidet: "Zerrissene Bande" bekommt von mir auf jeden Fall den Approved-Stempel aufgedrückt!

Benotung:

Hier die Definition der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 1
Handlung: 1
Protagonisten: 1
+ Extrapunkte Cover!
--------------------
Gesamtnote: 1

Erster Satz:
Hast du jemals das Gefühl gehabt, in deinem eigenen Leben gefangen zu sein?

  (1)
Tags: fantasy, gedankenwender, jugendbuch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

116 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 35 Rezensionen

rache, minette walters, sklavin, psychothriller, keller

Der Keller

Minette Walters , Charlotte Breuer , Norbert Möllemann
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 18.04.2016
ISBN 9783442484324
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zum Inhalt:
Als Kind wurde Muna von der Familie Songoli entführt. Sie lebt in einem Keller und wird wie eine Sklavin behandelt. Jeden Tag muss sie bis zur Erschöpfung schuften. Doch dann kommt eines Tages der jüngste Sohn der Songolis nicht von der Schule heim. Um nicht aufzufliegen geben sie Muna als ihre Tochter aus. Muna nutzt ihre Chance - und beschließt sich zu rächen...

Mein Kommentar:
Dieses Buch ist schon gar nicht mehr in meinem eigenen Bücherregal, im Moment ist es gerade bei meinem Großvater, der eine Schwäche für gute Thriller hat.

Vom Schreibstil war ich von Anfang an begeistert. Das ganze Buch war richtig schnell zu lesen. Munas ganzes Wesen wurde unglaublich gut durch die Art des Erzählens eingefangen. Auch gefiel mir, dass der Leser über so einiges im Unklaren gelassen wurde. Ich hatte so oft ein flaues Bauchgefühl was Muna und die Geschichte anging, weil ich nicht genau wusste was abgeht, aber doch schon eine gewisse Vorahnung hatte.

Was soll ich bloß über Muna schreiben? Muna musste in ihrem Leben schon so viel schreckliches miterleben. Die Songolis halten sie für geistig zurückgeblieben und die anderen Menschen, die im Buch vorkommen, glauben ihnen das einfach.
Ich habe noch nicht besonders viele Bücher gelesen, in denen der Protagonist Rache nimmt, normalerweise  sind die Hauptpersonen aus meinen Büchern immer auf der friedlichen Seite. Und um ehrlich zu sein konnte ich mir gar nicht vorstellen, dass mir eine Protagonistin wie Muna gefallen könnte.

Benotung:

Hier die Bedeutung der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 1
Handlung: 1
Protagonisten: 1
Cover: 3
--------------------
Gesamtnote:1,5

Erster Satz:
Munas Schicksal wendete sich an dem Tag zum Guten, als Mr. und Mrs. Songolis jüngerer Sohn nicht aus der Schule nach Hause kam.

  (1)
Tags: keller, rache, sklaverei   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(138)

260 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 54 Rezensionen

dystopie, überleben, erde, liebe, science fiction

Die 100 - Heimkehr

Kass Morgan , Michael Pfingstl
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.05.2016
ISBN 9783453270718
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Zum Inhalt:
Es ist soweit! Endlich kommen die anderen Einwohner der Raumstation zurück auf die Erde! Doch anstatt alle Jugendlichen wie versprochen zu begnadigen und eine neue Welt zu schaffen möchte Vizekanzler Rhodes seine Macht ausbauen. Bellamy, Clarke und Wells haben durch die Erde endlich gelernt was Freiheit ist - wird Rhodes sie ihnen wieder wegnehmen? Und wie werden die anderen Menschen der Raumstationen reagieren, wenn sie herausfinden, dass die Menschheit auf der Erde nie ausgestorben ist?

Mein Kommentar:
Achtung! Diese Rezension kann Spoiler zu den letzten zwei Bänden enthalten!

Raven? Monty? Jasper? Wer zur Hölle sind diese Leute? Kann es sein, dass die Fernsehserie andere Personen  als das Buch hat? Immer wenn ich mit jemandem über das Buch rede kommen diese Figuren vor und ich weiß einfach nicht, wer das sein soll! Im Buch sind diese Leute auf jeden Fall mal nicht vorgekommen.

Die Autorin hat ihren Schreibstil auch im letzten Band beibehalten. Auch wenn dieser Schreibstil nicht zu 100 Prozent perfekt ist, finde ich es gut, dass sie ihrem Stil treu bleibt. Wie bei den letzten zwei Teilen brauchte ich keine zwei Tage um das Buch zu lesen.

Die Handlung war in diesem Band wieder extrem spannend. Die ursprünglichen Hundert hatten in diesem Band nicht mehr sooo viel miteinander zu tun - die Ursprungsgruppe begann sich durch die erwachsenen Eindringlinge mehr oder weniger aufzulösen. Okay, "auflösen" ist jetzt vielleicht nicht das richtige Wort. Die Jugendlichen haben sich immer weiter voneinander entfernt und manchen Personen wurden mehrere Kapitel gewidmet, in denen sie mit keinem (oder nur einem Bruchteil) der Hundert zu tun hatten.

Kommen wir jetzt zu den Protagonisten.

Wells entwickelte sich in diesem Band zu einer richtigen Führungspersönlichkeit. Er traf Entscheidungen und kümmerte sich um die Leute in seinem Team. Und meiner Meinung nach schafft er es auch, dass die anderen nicht mehr nur seinen Vater in ihm sehen.

Clarke war in diesem Band mein absoluter Liebling. Nachdem sie im letzten Band erfahren hat, dass ihre Eltern noch leben hat sie endlich wieder etwas für das sie kämpfen kann - und das tut ihr gut.

Mit Glass konnte ich auch in diesem Teil nicht ganz warm werden. Sie war zwar nicht mehr ganz die Dramaqueen von Band 1 - aber trotzdem war sie mir einfach nicht sympathisch.

Jetzt zu Bellamy. In diesem Band wurde die gespaltene Persönlichkeit endlich zu einer einzigen Person. Seine Aggressionen waren nicht mehr so präsent, in diesem Band konnte man nur noch einen starken Kampfgeist feststellen. Clarke scheint ihm eindeutig gut zu tun.

Benotung:

Hier die Bedeutung der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 1-2
Handlung: 1
Protagonisten: 1-2
Cover: 2-3
--------------------
Gesamtnote: 1,55

Erster Satz: 
Glass' Hand war klebrig vom Blut ihrer Mutter.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

53 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

tinderella, tinder, rosy edwards, liebe, roman

Tinderella

Rosy Edwards , Stefanie Retterbush
Flexibler Einband: 424 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 16.05.2016
ISBN 9783442484379
Genre: Liebesromane

Rezension:

Zum Inhalt:
Rosy Edwards ist auf der Suche nach der wahren Liebe. Wie schwer kann das schon sein? Nach einigen gescheiterten Dates beschließt sie die Dating-App "Tinder" auzuprobieren. Sie hat nichts zu verlieren - Single ist sie ja schon. Die ungeschriebenen Regeln der Plattform lernt sie auf die harte Tour. So stellt sich zum Beispiel heraus, dass Typen mit nacktem Oberkörper Idioten sind, Und, dass das ein oder andere schöne Date keine Zukunft hat...

Mein Kommentar:
Das Buch habe ich sofort an eine Freundin weitergeliehen, die meinen Buchgeschmack zu großen Stücken teilt.
Aber jetzt weg von meinem privaten Leben und hin zur Bewertung des Buchs!

Beginnen wir mit dem Schreibstil, ganz so wie wir es gewöhnt sind. Der Schreibstil war locker und erfrischend. Die Autorin konnte mich von Anfang bis Ende fesseln.
Eine Kleinigkeit des Layouts, die ich besonders gut fand, waren die Sprechblasen, in denen die Hin- und Hergeschickten Nachrichten angezeigt wurden.

Als ich das Buch zum ersten Mal sah war ich relativ kritisch. Die Inhaltsangabe hörte sich zwar ganz interessant an, aber ich war mir einfach nicht sicher, ob der Roman wirklich in mein Beuteschema passt. Jetzt bin ich froh doch ein Rezensionsexemplar angefragt zu haben. Duch das ganze Buch zieht sich ein feiner Humor, den die Autorin in keiner Sekunde verliert.

Rosy war mir sehr sympathisch. Es machte richtig Spaß ihre Geschichte mitzuverfolgen, die Hochs und Tiefs, die ihr auf ihrer Suche begegneten.
Was mir besonders gut gefallen hat ist, dass sie so real scheint. Die Autorin scheut sich nicht davor auch die unangenehmen Persönlichkeitszüge Rosys zu zeigen. Das machte die Geschichte erst so richtig interessant.
Erst gegen Ende der Geschichte fiel mir durch Zufall auf, dass der Name der Hauptperson und der Name der Autorin der gleiche war. Auch im Lebenslauf fand ich interessante Anspielungen auf das Buch.

Benotung:

Hier die Bedeutung der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 1
Handlung: 1
Protagonisten: 1
Cover: 1
--------------------
Gesamtnote:1

  (0)
Tags: cinderella, liebesgeschichte, modernes märchen, social media, tinder   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

118 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

thriller, israel, stockholm, fredrika bergman, schweden

Papierjunge

Kristina Ohlsson , Susanne Dahmann
Fester Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Limes, 29.02.2016
ISBN 9783809026402
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zum Inhalt:
An einem eiskalten Nachmittag wird eine Erzieherin in der Stockholmer Innenstadt erschossen. Kurz darauf verschwinden zwei Kinder spurlos. Am nächsten Tag werden ihre Leichen entdeckt: Ohne Schuhe und mit bemalten Papiertüten auf dem Kopf. In ihren Ermittlungen stoßen die Ermittler Alex Recht und Frederika Bergmann auf die Legende des Papierjungen. Eigentlich glaubt keiner an das alte Märchen, doch die Ermittler müssen sich fragen, ob die jüdische Geschichte nicht doch etwas mit diesem Fall zu tun haben könnte. Alle Spuren scheinen nach Israel zu führen...
In der Zwischenzeit führt Eden Lundell ihre eigenen Ermittlungen: Ein alter Bekannter, Efraim Kiel, ist in Schweden aufgetaucht und um ihre Familie zu schützen muss sie herausfinden, was er vorhat.

Mein Kommentar:
Dieses Buch hat mich beeindruckt. Vom Schreibstil war ich echt begeistert, weil er mich einfach mitreißen konnte. Was mir gut gefallen hat war, dass mir bei den einzelnen Szenen genügend Freiräume gelassen wurden um meine Fantasie zu nutzen. Viele Autoren scheinen das Gefühl zu haben jedes Detail beschreiben zu müssen. Ohlsson machte das nicht und das fand ich gut.

Die Handlung fand ich spannend. Ich habe jeden morgen schon zum Frühstück ein paar Seiten gelesen und kaum war ich wieder von der Schule daheim, habe ich weitergelesen. Der einzige Grund, warum der Handlung keine glatte eins gegeben habe, war das Ende. Heute morgen saß ich da und dachte mir: "Was? Im Ernst jetzt? Das wars?" Ich war einfach nicht ganz zufrieden, was auch daran liegen könnte, dass ich schon genaue Vorstellungen vom Ende hatte. Und diese wurden halt einfach nicht ganz erfüllt.

Frederika war ganz eindeutig meine Lieblingsfigur. Sie war mir sympathisch und ich konnte mich mit ihr identifizieren. Auf ihre Kapitel habe ich mich immer am meisten gefreut.

Benotung:

Hier die Bedeutung der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 1
Handlung: 1-2
Protagonisten: 1
Cover:1-2
--------------------
Gesamtnote: 1,25

  (0)
Tags: mord   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

42 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

thriller, krimi, hunde, alex kava, 5stars

Todesflehen

Alex Kava , Sabine Schilasky
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Diana, 08.03.2016
ISBN 9783453358546
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zum Inhalt:
Ryder Creed lebt für seine Hunde. Er bildet sie aus und geht dann mit ihnen auf Einsatz. Gerade hat sein Liebling Grace sogar entführte Kinder in einem Boot aufgespürt. Doch auf einem normalen Drogensucheinsatz auf einem Flughafen schlägt die Drogenhündin überraschend bei einem jungen Mädchen an. Ihr Name ist Amanda und sie fleht Creed um Hilfe an, denn sie wird zum Schmuggel gezwungen. Kurzerhand nimmt er sie mit nach Hause und hetzt sich dabei einen großen Haufen Unbekannte auf den Hals...

Mein Kommentar:

Der Schreibstil war stellenweise echt gut...aber leider nur stellenweise. Meistens war er einfach nur Durchschnitt - wenn überhaupt. Meiner Meinung nach war er einfach nicht besonders mitreißend und nahm sogar einen Teil der Spannung weg!

Die Geschichte selbst hat Potential, doch das wurde nicht genug genutzt. Aus dieser Story hätte man mehr machen können.
Nicht alles war am Ende ganz klar. Ist ja eigentlich verständlich, immerhin soll sich Band 2 gut verkaufen! Mein Problem war mehr, dass es eine Vorgeschichte gibt, die mich mehrmals nachschauen ließ, ob ich wirklich Teil 1 erwischt habe. Auf diese Vorgeschichte wurden immer wieder Anspielungen gemacht. Und gegen Ende war ich genau so schlau, was die anging, wie zu Beginn. Es ist mir ja klar, dass bei Mehrteilern Fragen offen bleiben müssen um Spannung zu erzeugen, aber man kann es auch übertreiben!

Die Protagonisten waren mir größtenteils nicht besonders sympathisch. Ich konnte mich mit keinem von ihnen besonders identifizieren. Ich habe deswegen beschlossen diesmal nicht so besonders viel über die Personen zu schreiben.

Benotung:

Hier die Bedeutung der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 3
Handlung: 3
Protagonisten: 3
Cover: 3
--------------------
Gesamtnote: 3

  (0)
Tags: hunde   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(129)

235 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 106 Rezensionen

familie, alzheimer, demenz, jenny downham, homosexualität

Die Ungehörigkeit des Glücks

Jenny Downham , Astrid Arz
Fester Einband: 478 Seiten
Erschienen bei C. Bertelsmann, 22.02.2016
ISBN 9783570102923
Genre: Romane

Rezension:

Zum Inhalt:
Das Leben der 17 Jahre alten Katie wird auf den Kopf gestellt, als ihre Großmutter Mary bei ihnen einzieht. Mary zeigt schon deutliche Anzeichen von Alzheimer. Doch während ihre Mutter die ältere Frau um jeden Preis loswerden möchte erkennt Katie wir liebenswert und faszinierend Mary in Wirklichkeit ist. Werden sie schaffen die Wunden der Vergangenheit zu flicken? Oder werden die Gräben zwischen Mary und ihrer Tochter nur noch größer werden?

Mein Kommentar:

Den Schreibstil fand ich auf jeden Fall überdurchschnittlich. Besonders gut haben mir die Gedankengänge der Protagonisten gefallen, die die Handlung gut nachvollziehbar machen.

Die Geschichte war sehr vielschichtig. Es gab einige interessante Nebengeschichten, vor allem aus dem Leben von Mary, die vor allem zu Beginn unwichtig erscheinen, aber am Ende doch so einiges zur Geschichte beitragen.

Mary war mein absoluter Liebling in der Geschichte. In ihrem Leben hat sie ziemlich viel verbockt, doch sie bereut was sie getan hat und sie wollte nur das Beste für alle.

Katies Mutter (deren Name ich schon wieder vergessen habe) war mir vom ersten Moment an unsympathisch. Sie möchte eine perfekte Familie haben, aber sieht nicht, dass sie damit ihre Kinder überfordert und unglücklich macht.

Katie selbst hats nicht gerade leicht im Leben: Streit mit ihrer einzigen Freundin, Stress mit ihrer Mutter und so weiter und so weiter. Ihre ganzen Probleme machten sie menschlich. Sie machten sie mir sympathisch.

Benotung:

Hier die Bedeutung der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 1-2
Handlung: 1-2
Protagonisten: 1
Cover: 2-3
--------------------
Gesamtnote:1,625

  (0)
Tags: familiendrama, generationenroman, lebensgeschichte   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

mord, psychopat, internet

Countdown - Spiel um dein Leben

Florian Lafani , Gautier Renault ,
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 16.11.2015
ISBN 9783734102394
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zum Inhalt:
Ein Psychopath entführt mitten in London mehrere Menschen. Er zwingt sie Nachrichten über ihre Facebook-Profile zu versenden und ihre Freunde dazu aufzufordern einem Mann Namens Alban M. zu folgen. Auf dem Profil wird ein Video von den Geiseln gepostet. Kurz darauf eines von der Hinrichtung der ersten Geisel. Die Zuschauer werden dazu aufgefordert für das Leben ihres "Lieblings" zu voten. Wird es den Ermittlern gelingen das makabre Spiel rechtzeitig zu beenden?

Mein Kommentar:

Leider wird die Bewertung nicht besonders positiv für das Buch ausfallen, das kann ich jetzt schon sagen. Ich werde mich deswegen eher kurz fassen. Oder es zumindest versuchen.
Insgesamt habe ich mich ein bisschen länger als drei Monate mit diesem Buch beschäftigt-was für mich schon ziemlich lange ist.
Das hängt mit mehreren Aspekten zusammen. Erstens habe ich einfach etwas anderes erwartet, was wahrscheinlich auch eines der größten Probleme war. Ich habe einen super spannenden Thriller erwartet, gut beschriebene Polizeiarbeit mit einer/m Ermittler/in, die/der sich nicht so gerne an Regeln hält und gerade deswegen den Fall auflösen kann. Einfach einen Thriller von der Art, von der ich schon eine Millionen gelesen habe, die mich aber trotzdem jedes Mal aufs neue fesseln.

Fangen wir doch mal mit dem Schreibstil an. Ich merke schon, die Rezension wird doch etwas länger als ich es erwartet habe. Was mich gestört hat waren Sachen wie zum Beispiel: "Andy!!!". Die Verwendung von mehreren Satzzeichen zerstört meiner Meinung nach die Glaubwürdigkeit und Ernsthaftigkeit eines Textes. Das kann man auch ganz einfach in Internetforen beobachten.
Was mich noch gestört hat war, dass ich oft das Szenario in meinem Kopf komplett umändern musste, da Sachen erst im Nachhinein erwähnt wurden. Zum Beispiel arbeitet Clara in einem großen Büro, oder zumindest angrenzend an eines-das wurde mir nicht ganz klar. Ich habe sie einfach in das übliche, etwas unordentliche Zwei-Personen-Büro gesetzt, in dem in meiner Vorstellung schon ganz andere Polizisten sitzen durften.

An der Geschichte störte mich, dass es so viele unterschiedliche Sichtweisen gab, zwischen denen dauernd gewechselt wurde. Teilweise waren die Figuren aber nicht besonders wichtig für den Verlauf der Geschichte, denn die dadurch für den Lesern gewonnen Informationen waren nebensächlich und hätten auch anders ins Spiel gebracht werden können.
Auch war mir die Hauptperson etwas zu passiv. Die meiste Arbeit erledigte nicht sie, sondern ihr Computerexperte.

Zur Protagonistin habe ich schon in den vorherigen Absätzen recht viel gesagt. Ich möchte nochmal erwähnen, dass mir Clara nicht besonders sympathisch war und ich mich kein bisschen mit ihr identifizienen konnte.

Benotung:

Hier die Bedeutung der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 4
Handlung: 4
Protagonisten: 4
Cover: 3
--------------------
Gesamtnote: 3,75

  (0)
Tags: internet, mord, psychopat   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(79)

165 Bibliotheken, 0 Leser, 3 Gruppen, 52 Rezensionen

dystopie, jugendbuch, krieg, liebe, berlin

Wir waren hier

Nana Rademacher
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 18.01.2016
ISBN 9783473401390
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Beginnen wir mal wieder mit dem Schreibstil. Am Schreibtstil selbst habe ich nichts auszusetzen. Ich fand ihn sogar ziemlich gut. Was mich gestört hat war allerdings die Formatierung. Um mich etwas genauer auszudrücken, das Anzeigen eines Zitats. Immer wenn Anna einen ihrer Mitmenschen zitierte, wurde plötzlich Jeder Anfangsbuchstabe Groß Geschrieben. So, Wie Ich Das Gerade Mache. Ich fand das einfach unglaublich störend. Mein Lesefluss wurde dadurch immer und immer wieder unterbrochen.

Die Handlung fand ich erschreckend real. Ich fand die Geschichte sehr spannend und konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Jetzt kommt das große ABER: Das Ende war nicht besonders klar. Der Anfang vom Ende schon, aber die letzte Seite hat alles zerstört. Es ist unglaublich, dass mich vier Zeilen so fertig machen können. Ich hatte das dringende Bedürfnis zu schreien, das Buch aus dem Fenster zu werfen und zu weinen und das alles gleichzeitig. Ich habe mich dann doch damit begnügt zu meiner Mutter zu rennen, ihr das Buch hin zu knallen und ihr mit Tränen in den Augen von dem Ende zu berichten.
Das Schlimmste an diesem Ende ist meiner Meinung nach, dass ich nicht weiß, was passieren wird. Ich will wissen, wie es weiter geht.
Sehr geehrte Autorin, wenn sie diesen Post lesen, könnten sie dann bitte, bitte verraten, was dieses Ende zu bedeuten hat? Bitte schreiben sie mir eine Mail oder tippen sie schnell einen Kommentar!

Anna wurde meiner Meinung nach ziemlich gut dargestellt. Ich bin selbst nur wenig älter als sie und konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren.

Ben gegenüber war ich bis zum Ende hin sehr kritisch. Ich hatte immer das Gefühl, dass er nicht ganz ehrlich ist und Anna etwas wichtiges verschweigt. Ich möchte hier nicht verraten, ob ich mit meinem Gefühl richtig lag, denn dann würde ich das Ende verraten und das wäre böse. Spoiler sind böse!

Benotung:

Hier die Bedeutung der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 2
Handlung: 1-2
Protagonisten: 1-2
Cover: 3
--------------------
Gesamtnote: 2

Erster Satz:
Seit ein paar Tagen funktioniert mein NetBoard wieder.

  (0)
Tags: jugenroman, krieg, liebe, zukunft   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

esel, freundschaft, kinderlähmung, freunde, kinder

Amber und ihr Esel

Julian Austwick , Tracy Austwick , Maren Klostermann
Flexibler Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 14.03.2016
ISBN 9783442158966
Genre: Biografien

Rezension:

Zum Inhalt:
Als die Zwillinge Amber und Hope nach nur 26 Wochen auf die Welt kommen, sind ihre Zukunftsaussichten nicht gerade gut. Zusätzlich braucht die kleine Amber auch noch einen Luftröhrenschnitt, was die Ärzte davon überzeugt, dass sie nie würde sprechen können. Außerdem leidet die Kleine an Kindelähmung und wird wahrscheinlich nie laufen können. Die Austwicks sind verzweifelt!
Doch dann entdecken sie ein Esel-Therapiezentrum und damit Shocks. Zwischen Shocks, der von einer irischen Farm gerettet werden musste, und Amber handelt es sich um Liebe auf den ersten Blick. Sie sind Seelenverwandte und helfen einander dabei gesund zu werden...

Mein Kommentar:
Heute darf ich wieder mal ein Buch bewerten, das auf einer wahren Geschichte beruht. Das Rezensieren von solchen Büchern fällt mir persönlich immer am schwersten. Das zeigt sich vor allem daran, dass ich an den Rezensionen ewig arbeite - bei der hier immerhin schon seit einem Monat.
Für alle die noch neu auf meinem Blog sind: Beruht ein Buch auf einer wahren Geschichte werden nur der Schreibstil und das Cover bewertet. Natürlich sage ich auch noch ein paar Worte zur Geschichte, aber dieser Teil fällt meistens etwas kürzer als sonst aus.

Beginnen wir also mit dem Schreibstil. Was mich persönlich vor allem zu Beginn verwirrt hat war, dass keiner der Eltern erzählte. In allen Büchern dieser Art, die ich bis jetzt gelesen habe, wurde die Geschichte aus der Sicht eines der Elternteile erzählt. Hier entschieden sich die Autoren aber dafür die Geschichte aus der Sicht des allwissenden Erzählers zu schreiben. Ich brauchte also so einige Zeit um in das Buch hineinzufinden. als ich dann aber drinnen war brauchte ich keine Woche mehr um das Buch fertig zu lesen.

Zum Schluss möchte ich nur noch sagen, dass es mich glücklich gemacht hat die gute Entwicklung von Amber zu verfolgen.

Benotung:

Hier die Bedeutung der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 1-2
Handlung: ---------
Protagonisten: ---------
Cover: 2
--------------------
Gesamtnote:1,75

Erster Satz:
"Oh mein Gott."

  (0)
Tags: esel   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

227 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 33 Rezensionen

dystopie, liebe, jugendbuch, erinnerungen, dieb

Alba & Seven

Natasha Ngan , Michael Koseler
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.01.2016
ISBN 9783401601380
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Zum Inhalt:
Alba möchte endlich frei sein! Ihr gesamtes Leben wurde sie von ihren Eltern in einen goldenen Käfig gesperrt. Und für die Zukunft sieht es nicht besser aus, als Tochter des mächtigsten Mannes des Landes ist ihre gesamte Zukunft schon vorherbestimmt.
Ihre letzte Chance auf ein anderes Leben bekommt sie in Form des jungen Diebes Seven. Er klaut Erinnerungen und verkauft sie auf dem Schwarzmarkt. Damit verdient er sich seinen Lebensunterhalt.
Ausgerechnet ihm folgt Alba in den gefährlichen Süden, obwohl sie weiß, dass Seven eine dieser Personen ist, die ihr Vater tagtäglich zum Tode verurteilt.
Doch in einer Welt, wo keine Erinnerung privat ist, bleiben Geheimnisse nicht lange verborgen. Und schon bald schweben Alba und Seven in Lebensgefahr...

Mein Kommentar:
Ja, ich weiß, ich habe viel zu viele ungelesene Bücher zuhause! Aber keine Angst, an denen sitze ich gerade. Dieses Buch habe ich nur dazwischengeschoben.

Beginnen wir mit dem Schreibstil. Der Schreibstil ist das einzige, das ich hier schlechter als eine 1 bewerte: Nämlich mit 1 bis 2. Ich kann nicht begründen warum, aber er war einfach noch nicht ganz perfekt.

Ich möchte noch etwas herausheben, was mir bei der Gestaltung sehr gut gefallen hat: Die Kapitelüberschriften. Sie passen meiner Meinung nach einfach super zu den zwei Protagonisten.

Die Handlung war super spannend. Ich weiß noch, wie ich gestern mit meiner Familie in einem Restaurant war und mir die ganze Zeit dachte: Wann darf ich bitte zurück ins Jahr 2144? Ich will weiterlesen!

Alba fand ich cool. Sie war mir vom ersten Augenblick an sympathisch. Ich fand es gut, dass sie sich für die Menschen aus dem Süden einsetzt und auch den Grund der hohen Kriminalitätsrate dort sofort erkennt. Im Gegensatz zu ihrem Vater möchte sie das Problem an der Wurzel bekämpfen und nicht einfach nur das Ergebnis bekämpfen.

Seven gegenüber war ich anfangs etwas misstrauisch, doch auch ihm gegenüber taute ich mit der Zeit auf und gegen Ende war er mein Lieblingscharakter. Ich mochte seinen Galgenhumor, den er oft genug zum Besten gab.

Benotung:

Hier die Definition der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 1-2
Handlung: 1
Protagonisten: 1
Cover: 1
--------------------
Gesamtnote: 1,125

  (4)
Tags: armut, erinnerung, jugendbuch, lebe, liebe   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

20 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

übernatürliche kräfte, gedankenwenderin, jugendbuch, fantasy, geschicht

Die Gedankenwenderin (Mentalisten Serie 1)

Kenechi Udogu
E-Buch Text: 123 Seiten
Erschienen bei Kenechi Udogu, 11.12.2015
ISBN B018L7F0V2
Genre: Sonstiges

Rezension:

Zum Inhalt:
Gemma ist eine Gedankenwenderin, genau wie ihr Vater und dessen Vater. Sie ist das erste Mädchen unter den Gedankenwenderin seit wer weiß wie lange!
Nun soll sie zum ersten Mal die Gedanken und damit das Leben eines anderen beeinflussen. Der Prozess ist eigentlich ganz einfach: Zielperson finden, ihr tief in die Augen blicken, Gedanke in den Kopf einpflanzen - Dann ist die Wendung vollbracht, das drohende Unheil ist abgewandt und die Zielperson hat keine Erinnerung an das, was passiert ist.
Doch irgendwas läuft schief und so kommt es, dass sich Russel erinnert und ihr von nun an immer und immer wieder über den Weg läuft. Er möchte, sie näher kennen lernen. Und bald weiß Gemma nicht mehr, ob sie es wirklich nur mit einer schiefgegangenen Gedankenwendung zu tun hat oder ob der Tennis-Champion der Schule wirklich in sie verliebt ist...

Mein Kommentar:
Auf meinem Blog hat dieses Buch den Approved-Stempel verliehen bekommen.
Auch möchte ich auf das wunderschöne Cover hinweisen. Ist es nicht toll? Lieber Cover-Designer: Das ist genial geworden!

Der Schreibstil war mitreißend genug um mich dazu zu bringen das Buch innerhalb von 24 Stunden zu beenden. Auch die Geschichte selbst war sehr, sehr spannend - Ich freue mich schon so auf den nächsten Teil!
Die Idee fand ich fast ein bisschen romantisch - Schutzengel, die aufpassen, dass die Menschen keine falschen Entscheidungen treffen - oder es zumindest versuchen.

Gemma war mir super sympathisch. Ich konnte die meisten ihrer Handlungen gut nachvollziehen. Die Liebesgeschichte zwischen ihr und Russel fand ich schön und auch wenn ich den Tennis-Champion anfangs etwas seltsam fand, ist er mir im Laufe der Geschichte doch ans Herz gewachsen.

Benotung:

Hier die Definition der Noten:
1: Perfekt, ich kann mir nichts besseres wünschen!
2: Überdurchschnittlich
3: Normal. Nicht übermäßig gut, aber auch nicht besonders schlecht.
4: Hat mir nicht gepasst.
5: Durchgefallen!

Schreibstil: 1
Handlung: 1
Protagonisten: 1
+ Extrapunkte Cover!
--------------------
Gesamtnote: 1

  (4)
Tags: gedankenwenderin   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(21)

31 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

lama, unterhaltung, schwäbische alb, humor, silke porath

Ein Lama zum Verlieben

Silke Porath
Flexibler Einband: 273 Seiten
Erschienen bei Gmeiner-Verlag, 04.03.2015
ISBN 9783839216453
Genre: Liebesromane

Rezension:

Klappentext: Endlich ist Stella an der Reihe: Sie darf für das Frauenmagazin ›Donatella‹ eine der begehrten Reisereportagen schreiben. Doch anstatt Wellness auf Tahiti zu genießen, landet die Berliner Journalistin mit einer chaotischen Reisegruppe beim Lama-Trekking auf der schwäbischen Alb. Von wohltuenden Massagen ist Stella also weit entfernt. Was sie aber nicht von dem einen oder anderen Flirt abhält. Und dann ist da noch Lamahengst Dalai mit seiner Herde. Und die hält die Urlauber ganz schön auf Trab!

Mein Kommentar: Genau das richtige um ein bisschen Sonne in eine verregnete Herbstwoche zu bringen!  Hat mir sehr gut gefallen, es war für mich wie eine Art Kurzurlaub.
Ich mochte die Reisegruppe sehr gerne. Zwar war sie (vor allem anfangs) richtig chaotisch, doch genau das genoss ich so.
Mein Liebling war natürlich Stella. Komplett schusselig, etwas vergesslich, ein bisschen verrückt, verliebt. Ich glaube so kann ich sie am besten beschreiben.
Silke Porath hat eine angenehme Art zu schreiben und mich mit diesem Buch nicht nur einmal zum Lachen gebracht. Kann ich auf jeden Fall weiter empfehlen!

  (6)
Tags: dalai, lama, liebe, reisegruppe   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

9 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

jugendbuch

I Capture the Castle

Dodie Smith
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei St Martins Pr, 30.03.1999
ISBN 0312201656
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

48 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

schizophrenie, wahnsinn, jugendbuch

Schizo - Trau niemandem. Vor allem nicht dir selbst.

Nic Sheff , Maren Illinger
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 25.06.2015
ISBN 9783733500887
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(381)

830 Bibliotheken, 20 Leser, 0 Gruppen, 123 Rezensionen

dystopie, pandora, dschungel, wüste, heilmittel

Feuer & Flut

Victoria Scott , Michaela Link
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei cbt, 25.05.2015
ISBN 9783570162934
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

roboter, francis linz, anthony nol, manuzio, rezension

Anthony Noll und der goldene Zeigefinger (Buch 1 & 2): Buch 1: wenn kleine Roboter träumen & Buch 2: wenn kleine Roboter singen

Francis Linz
Flexibler Einband: 214 Seiten
Erschienen bei CreateSpace Independent Publishing Platform, 24.12.2014
ISBN 9781503333192
Genre: Fantasy

Rezension:

Inhalt: Als Anthony nach einem schweren Autounfall wieder erwacht ist er ein Roboter der zum Zauberer ausgebildet warden soll. Sein ganzes Leben scheint nur ein Traum gewesen zu sein. Doch Roboter duerfen nicht traeumen, so lautet das erste Gebot! Noch dazu hat Ant das Gedaechtnis verloren und mit seinem Energiemodus scheint etwas nicht zu stimmen. Kann der Roboter Ant vor der endgueltigen Abschaltung bewahrt werden? Und wird der echte Anthony wieder aus dem Koma erwachen?

 

Mein Kommentar: Kennt ihr einen Book-Hangover? Diese Zeit in der ihr kein neues Buch anfangen koennt, weil ihr immer noch in der Welt des alten lebt? An so einem leide ich gerade. Ich moechte jetzt sofort die naechsten Teile lesen und wissen wie es mit Ant, Sims, Broms, Glump, Ramshin und dem Baum weitergeht. Das gesamte Buch war mit so viel Liebe geschrieben. Ich mochte die Figuren sehr gerne.

Dieses Buch bekommt auf meinem Blog den Approved-Stempel!

Vielen Dank dem Autor fuer das Rezensionsexemplar!

  (3)
Tags: maerchen, robotanie, roboter, tod, zauberer   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

98 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

angst, freiheit, mut, internet, freundschaft

Marias letzter Tag

Alexandra Kui
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei cbt, 02.03.2015
ISBN 9783570163177
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Sorrz im Vorraus, ich schreibe die Rezi auf einem Britischen Computer, ae, oe u.s.w. gibts nicht :/

Inhalt: Lous beste Freundin Marie wird von einem Zug erfasst. Jeder denkt an Selbstmord, denn Marie hatte Angst wie ihre Mutter an Brustkrebs zu erkranken. Waehrend Marie im Koma liegt, eroeffnet Lou einen Blog auf Youtube, bei dem es nur um eine Sache geht: Seine Angst zu ueberwinden. Doch die Sache laeuft schnell aus dem Ruder.

Mein Kommentar: Dieses Buch beschaeftigt sich mit einem immer aktuellen Thema: Die Angst und ob sie ueberwunden werden kann. Doch meiner Meinung nach wurde Angst falsch interpretiert, was natuerlich auch mit dem Alter und der fehlenden Reife der Protagonistin zu tun haben koennte. Autostoppen ist nun mal gefaehrlich, da laesst sich nichts daran aendern. Genauso wie Bakterien und Gewitter gefaehrlich sein koennen. Es ist nur wichtig Aengste nicht ueberzubewerten, so wie Lou es am Anfang gemacht hat.

  (2)
Tags: angst   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(60)

137 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 35 Rezensionen

thriller, entführung, gehör, andreas götz, jugendbuch

Hörst du den Tod?

Andreas Götz
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 19.09.2014
ISBN 9783789136160
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Kann leider gerade keine ae und oe schreiben, bin in England

Zum Inhalt: Linus stuerzt vom Himmerl in die Hoelle. Seine Mutter wurde entfuehrt! Doch statt Forderungen kommen Audiodateien, auf denen nichts ausser ein Atmen zu hoeren ist, denn Linus besitzt das perfekte Gehoer. Wird er es nur anhand der Audiodateien schaffen den Aufenthastsort seiner Mutter herauszufinden?

Mein Kommentar: Dieses Buch hat es geschafft. Ich wusste wirklich erst am Ende, wer der Täter ist und wie die einzelnen Sachen zusammenhängen. Die meiste Zeit war ich komplett ahnungslos. So gehört sich das!
Ich wusste bis zum Ende nicht, was ich von den einzelnen Figuren halten soll, auch die Aktionen des Täters haben mich total verwirrt!
Lieber Autor: Weiter so!
Dieses Buch bekommt von mir auf meinem Blog den Approved Stempel!

  (3)
Tags: entfuehrung, perfektes gehoer   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 12 Rezensionen

vermisst, freundschaft, mord, tot, verschwunden

Doppeltot

Gideon Samson , Rolf Erdorf
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Gerstenberg Verlag, 26.01.2015
ISBN 9783836957991
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

18 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Crazy Games - Der perfekte Tag, der in der Hölle endet

Mirjam Mous , Verena Kiefer
Flexibler Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Arena, 05.01.2015
ISBN 9783401069791
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(142)

273 Bibliotheken, 7 Leser, 2 Gruppen, 27 Rezensionen

thriller, psychiatrie, mord, psychatrie, salzburg

Stimmen

Ursula Poznanski ,
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 26.02.2016
ISBN 9783499267437
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 
123 Ergebnisse