Moehrchen

Moehrchens Bibliothek

78 Bücher, 21 Rezensionen

Zu Moehrchens Profil
Filtern nach
78 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(756)

1.403 Bibliotheken, 72 Leser, 12 Gruppen, 102 Rezensionen

fantasy, winterfell, krieg, das lied von eis und feuer, game of thrones

Die Herren von Winterfell

George R. R. Martin
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 01.10.1997
ISBN 9783442247295
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(449)

863 Bibliotheken, 4 Leser, 7 Gruppen, 106 Rezensionen

dystopie, liebe, hebamme, gaia, sylum

Das Land der verlorenen Träume

Caragh O'Brien , Oliver Plaschka
Fester Einband: 462 Seiten
Erschienen bei Heyne, 20.02.2012
ISBN 9783453267282
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(292)

647 Bibliotheken, 6 Leser, 3 Gruppen, 64 Rezensionen

dystopie, jugendbuch, liebe, leon, caragh o'brien

Der Weg der gefallenen Sterne

Caragh O'Brien , Oliver Plaschka
Fester Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Heyne, 01.04.2013
ISBN 9783453267435
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.174)

4.639 Bibliotheken, 68 Leser, 7 Gruppen, 264 Rezensionen

liebe, erotik, sex, ana, christian

Shades of Grey - Gefährliche Liebe

E. L. James , ,
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 05.09.2012
ISBN 9783442478965
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.711)

4.123 Bibliotheken, 64 Leser, 4 Gruppen, 194 Rezensionen

erotik, liebe, sex, christian, ana

Shades of Grey - Befreite Lust

E. L. James , ,
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 24.10.2012
ISBN 9783442478972
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(80)

212 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 30 Rezensionen

dystopie, endzeit, wüste, liebe, saba

Dustlands - Der Herzstein

Moira Young ,
Fester Einband: 432 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 20.02.2014
ISBN 9783841421463
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(544)

892 Bibliotheken, 6 Leser, 5 Gruppen, 40 Rezensionen

thriller, david hunter, dartmoor, england, simon beckett

Verwesung

Simon Beckett , Andree Hesse , ,
Fester Einband: 624 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.02.2014
ISBN 9783499267659
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(459)

798 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 65 Rezensionen

frankreich, liebe, familie, 2. weltkrieg, krieg

Der Lavendelgarten

Lucinda Riley , Sonja Hauser
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 13.05.2013
ISBN 9783442477975
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(158)

288 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 25 Rezensionen

thriller, max bentow, psychothriller, berlin, mord

Die Puppenmacherin

Max Bentow
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.02.2014
ISBN 9783442480036
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.155)

2.176 Bibliotheken, 59 Leser, 22 Gruppen, 199 Rezensionen

tod, bücher, freundschaft, 2. weltkrieg, krieg

Die Bücherdiebin

Markus Zusak , Alexandra Ernst
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 07.09.2009
ISBN 9783442373956
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.781)

5.606 Bibliotheken, 37 Leser, 14 Gruppen, 65 Rezensionen

harry potter, fantasy, magie, zauberei, hogwarts

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

Joanne K. Rowling , Klaus Fritz
Flexibler Einband: 768 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 22.04.2011
ISBN 9783551354075
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.516)

5.445 Bibliotheken, 31 Leser, 16 Gruppen, 50 Rezensionen

harry potter, fantasy, magie, zauberei, hogwarts

Harry Potter und der Halbblutprinz

Joanne K. Rowling ,
Flexibler Einband: 656 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 19.03.2010
ISBN 9783551354068
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(696)

1.140 Bibliotheken, 16 Leser, 5 Gruppen, 26 Rezensionen

thriller, illuminati, vatikan, dan brown, verschwörung

Illuminati

Dan Brown
E-Buch Text: 706 Seiten
Erschienen bei Bastei Luebbe, 29.10.2010
ISBN B004ROTANI
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Illuminati ist der erste Roman in dem Dan Brown den Harvardprofessor Robert Langdon "ermitteln" lässt. Recht untypisch für Thriller ist Robert Langdon kein Polizist der einen Mord aufklärt, sondern viel mehr ein Symbologe, der in Illuminati in einen packenden Wettlauf gegen die Zeit gerät...

Der Auftakt der Langdon-Reihe ist spannend, glänz durch wissenschaftlichen Tiefgang und begeistert einen gleichzeitig für den doch sehr mythisch angehauchten Vatikan. Das ist auch das Kern des Buches. Es geht um die Gegenüberstellung von Religion und Wissenschaft und Dan Brown schafft es mit seinem Schreibstil, unabhängig ob man persönlich Gläubig ist oder der Wissenschaft glaubt,dass der Leser sich in beide extreme hineinversetzen kann. Sowohl das Handeln des Vatikans als auch die Taten seines Gegners scheinen plausibel und man kann nur sehr schwer vorhersehen wer wohl siegen wird.

Die Protagonisten Robert Langdon und die Vittoria runden sie packende Story ab und werden durch fabelhafte Nebencharaktere ergänzt. Wie für Dan Brown typische, hat das Buch viele kurze Kapitel und Absätze, durch die es fast so schein als ist man als Leser an vielen Orten gleichzeitig - super Spannungsaufbau.

Als kleine Ergänzung muss ich dazu sagen, dass ich den Film zum Buch vorher gesehen habe und die Story mir dadurch nicht neu war. Trotz alledem hat ich das Buch mitgerissen und wie es oft so ist, sind einige Dinge anders als im Film. Also alle die den Film schon kennen, sollten das Buch auf jeden Fall noch lesen. Für alle anderen Thriller-Fans ist Illuminati und Dan Brown sowieso ein Muss.

Fazit: Super Auftakt einen tollen Thriller-Reihe.


  (4)
Tags: bruderschaft, religon, vatikan   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(973)

1.686 Bibliotheken, 25 Leser, 6 Gruppen, 118 Rezensionen

thriller, psychothriller, sebastian fitzek, augen, fitzek

Der Augenjäger

Sebastian Fitzek
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.11.2012
ISBN 9783426503737
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Augenjäger ist der zweite Bände der Augen-Reihe von Sebastian Fitzek. Nachdem ich bereits den Augensammler mit Begeisterung verschlungen und das Offene Ende hinnehmen musste, war ich umso gespannter wie die Geschichte um Alexander Zorbach, Alina und dem kleinen entführten Julian weiter geht.


 Ohne großes Geplänkel und Geschwafel geht der Thriller nach ein paar Seiten schon in die vollen. Fast nahtlos wird an den Vorgänger-Roman angeknüpft und man ist mittendrin in der Suche von Alexander Zorbachs Sohn Julian , der von einem ehemaligen Kollegen Zorbachs entführt wurde. Kaum ist man auch wieder in der Geschichte drin, erwartet den Leser ein erster Schockmoment. Ohne zu viel zu verraten kann ich sagen, dass der Thriller nach gewohnter Fitzekmanier wieder grausam, erschreckend und gegen Ende vor allem auch sehr überraschend ist. Gespickt mit der ein oder anderen Schocksituation und vielen Überraschungen ist das Buch super spannend und ein echt gelungener Thriller! 

azu sollte gesagt sein, dass nicht nur an die Geschichte vom augensammler angeschlossen wird, sondern sich gleichzeitig ein neuer Erzählstrang auftut. Beide Geschichten verzahnen sich im Laufe des Buches soweit, dass ein wunderbares und extrem spannendes Ganzes entsteht. 

Zum Schluss noch eine kurze Warnung: Der Augenjäger ist ein echt grausames Buch mit wirklich Kranken Tätern und in meine Augen ekelhaften Szenen. Sogar ich als hartgesottener Thriller-Leser hatte richtig Gänsehaut und musste das Buch auch ab und zu weglegen. Vergleichbar ist es wohl mit McFadyen-Bücher. Dies soll jetzt auf keinen Fall vom lesen abhalten, man sollte nur auf keinen fall leichte Kost erwarten! 

Fazit: Gruselig, spannende Fortsetzung in bester Fitzek-Manier!

  (8)
Tags: augenreihe, berlin, fitzek   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.793)

5.881 Bibliotheken, 55 Leser, 17 Gruppen, 71 Rezensionen

fantasy, harry potter, magie, zauberei, zauberer

Harry Potter und der Orden des Phönix

Joanne K. Rowling ,
Flexibler Einband: 1.024 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 11.02.2009
ISBN 9783551354051
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Lange lange habe ich mich vor dem dicksten Harry Potter Band gedrückt - Der Orden des Phoenix. Die zugegebener Massen etwas einschüchternden 1020 Seiten machten mir die Entscheidung nicht unbedingt leicht zu diesem Buch zu greifen....

Aber trotz alledem muss ich zugeben, dass ich es in keinster Weise bereue endlich die Geschichte vom wohl bekanntesten Zauberlehrling weiter gelesen zu haben. Obwohl ich die Filme allesamt kenne, bringt das Buch immer wieder neue Personen und Überraschungen mit. Zwar ist einem die große Story und das etwas tragische Ende bekannt, aber J. K. Rowling schafft es mit ihrer Liebe zum Datei und fantasievollen Beschreibungen, dass man glaubt ein Neues noch unbekanntes Werk in den Händen zu halten. Also alle die den Film/ die Filme gesehen haben sollten sich nicht scheuen das Buch zu lesen. Es ist auf seine ganz eigene Weise eine fantastische Geschichte.


Allerdings bekommt Harry Potter - der Orden des Phoenix von mir nur vier Sterne, weil es auf den vielen vielen Seiten doch so einige Hoch und Tiefs gibt, bei dem man sich mal mehr, mal weniger Zwingen muss weiter zu lesen. Aber keine Angst, die Story ist an den meisten Stellen spannend und mitreißend zugleich.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(624)

1.166 Bibliotheken, 25 Leser, 1 Gruppe, 141 Rezensionen

liebe, paris, familie, alzheimer, holocaust

Solange am Himmel Sterne stehen

Kristin Harmel , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 15.04.2013
ISBN 9783442381210
Genre: Liebesromane

Rezension:

Die vielen positiven Rezensionen von  "Solange am Himmel Sterne stehen" von Kristin Harmel haben mich neugierig gemacht und obwohl ich kein besonderer Fan von Liebesgeschichten bin, muss ich nach diesem Buch wohl einmal umdenken.


Die Geschichte ist einfach wunderschön und tragisch zugleich: Es geht um die jungen Bäckerei-Besitzerin Hope, die sich auf die Suche nach ihrer Familiengeschichte macht und dabei längst tot geglaubte Familienmitglieder wieder zusammen führt. Schritt für Schritt eröffnet sich für Hope eine Welt, die ihr bis dato unbekannt war.
Zwar brauch die Story ein wenig bis sie in Schwung kommt, aber wenn es nach 30 Seiten anfängt aufregend zu werden, kann man das Buch einfach nicht mehr weglegen. Die Mischung aus Rückblicken, verschiedenen Perspektiven, Backrezepten(!!), Religion und den sympatischen Charakteren machen das Buch zu einer echten Bereicherung. Auch wenn der Nationalsozialismus ein Stoff ist, der nicht in wenigen Bücher schon durchgekaut wurde, ist es hier weder langweilig noch hat man das Gefühl es schon zu oft gehört zu haben. Es wird einfach auf eine ganz eigene und mitunter leider grausamen Weise noch einmal verdeutlicht zu was Menschen fähig sein können und was es in solchen Situationen bedeutet Familie und Freunde zu haben.
Ich persönlich habe sehr viel aus dem Buch mitgenommen und kann es jedem Empfehlen der gern Familien- und Liebesgeschichten liest. 

Ich vergebe allerdings nur vier Sterne, weil ich sehr lange gebraucht habe um den Charakter Hope zu verstehen. Außerdem bleibt die Story an mancher Stelle sehr vorhersehbar. Zwar mindert das in diesem Fall nicht unbedingt das Lesevergnügen, aber die ein oder andere Überraschung wäre schön gewesen!

  (6)
Tags: familie, liebe, religion   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(930)

1.549 Bibliotheken, 10 Leser, 7 Gruppen, 53 Rezensionen

thriller, david hunter, krimi, simon beckett, mord

Kalte Asche

Simon Beckett , Andree Hesse , ,
Fester Einband: 640 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 01.09.2011
ISBN 9783499256479
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Kalte Asche" ist der zweite Teil der David Hunter-Reihe von Simon Beckett. Und wie schon der erste Teil "Chemie des Todes" überzeugt auch dieses Buch mir Spannung und packender Handlung. David Hunter verschlägt es diesmal auf die Insel Runa. Dort wurde eine verkohlte Leiche gefunden die nicht nur ein Rätsel aufgiebt. Als eine weitere Leiche gefunden wird und dann noch die Verbindung zum Festland abbricht, steckt Hunter auch schon mittendrin in einer Mordermittlung....

Beckett schafft es wieder eine spannende und dramatische Story gleichzeitig zu erzählen. Die Kapitel sind nicht zu lang und nicht zu kurz und am Enden baut er mit kurzen Vorrausblicken neue Spannung auf. Es bleibt einmal also gar nicht anderes übrig als ständig weiter zu lesen;-) Noch dazu wird die Story von Seite zu Seite spannender und immer neu und unerwartet Wendungen bringen Schwung in das Ganze. Auch wenn man glaubt jetzt ist es vorbei und der Täter ist gefunden, tun sich immer neue Dinge auf. Leider ligt darin in meinen Augen auch der Schwachpunkt des Buches. Für mich persönlich hat es ein bisschen zu lange gedauert bis die Handlung so richtig in Schwung kam. Aber wer ein etwas längeres Vorgeplänkel mag, wird dieses Buch lieben.

Auch der Charakter David Hunter und die neuen Charakter auf der Insel Runa sind angenehm und gut beschrieben. Ein geübter Krimi-Leser kommt vielleicht schon ein bisschen zeitiger auf den Täter als Hunter im Buch, aber meiner Meinung nach kann man nicht von Vorhersehbarkeit sprechen. Schon gar nicht gegen Ende des Buches, bei dem eine Überrasschung die nächste Jagd.

"Kalte Asche" ist in meinen Augen ein klassischer und spannender Krimi der auch ohne brutale Szenen, a la Cody McFadyen auskommt. Wer auf sowas wartet, wartet leider vergeblich. Alle anderen werden ihre wahre Freude an dem Buch haben.


Fazit: Packende Fortsetzung der Hunter-Reihe, die Lust auf mehr macht!

  (3)
Tags: forensiker, insel   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.519)

2.177 Bibliotheken, 22 Leser, 6 Gruppen, 174 Rezensionen

erotik, liebe, crossfire, sex, sylvia day

Crossfire - Versuchung

Sylvia Day , Eva Malsch , Jens Plassmann
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.01.2013
ISBN 9783453545588
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Nachdem ich bereits den ersten Band von Shades of Grey gelesen habe und dieses "Werk" mit seiner Oberflächlichkiet und Banalaität endtäuscht hat, bin ich an Crossfire dementsprechend kritisch rangegangen. Doch ich muss zugeben. ich wirde positiv überrascht.

Die Story erinnert stark an SoG, wobei sowohl die junge Eva, also auch der attraktive Gideon aus reichem Elternhaus stammen. Man könnte jetzt noch weitere Vergleiche ziehen, aber das ist nicht Sinn der Sache.
Wie es der Zufall will, fangen Eva und Gideon kurz nach ihrem ersten Treffen eine Affäre an, die sich schnell in eine feste Beziehung verwandelt. Alles ist schön, bis die beiden von ihrer Vergangenheit eingeholt werden...

An sich lässt sich das Buch schnell weglesen und ein ständiger auf und Ab der Dramaturgie macht es auch wirklich spannend und teilweise dramatisch. Allerding sind es für meinen Geschmack zu viele Hoch und Tiefs, die sich viel zu schnell abwechseln. Als Leser fällt es schwer mal durchzuatmen und das Geschehene zu verarbeiten.

Die Charaktere sind zwar recht einfach beschrieben und wirken abfangs ein wenig oberflächlich, aber mit jeder gelesenen Seite bekommt man mehr Informationen und die Figuren bekommen Tiefe. Besonders hervorheben möchte ich Eva´s Mitbewohner Cary, der dem Ganzen noch einen guten schuss Humor mitgibt.

Auch wenn man es von einem Erotik-Raum kaum vermuten würde, aber die Story ist auf keinem Fall oberflächlich gestaltet. Ohne zu viel zu verraten, kann man sagen, dass es doch bewegend ist und an vielen Stellen habe ich überlegt, wie ich mich wohl verhalten würde, wenn ich solch eine Vergangenheit hätte...

Rund um ist es ein unterhaltsames Buch für die sonnigen und vielleicht auch verregnetet Sommertage. Für Leser, die noch wenig erfahrung mit Erotik-Romanen haben ist vielleicht noch zu erwähnen, dass es dem Buch auf keinen Fall an Sex-Szenen fehlt und manchmal fragt man sich auch "warum haben die jetzt schon wieder Sex?".


Fazit: Spannender als Gedacht, aber noch Luft nach oben!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(677)

1.256 Bibliotheken, 8 Leser, 3 Gruppen, 44 Rezensionen

thriller, nsa, dan brown, computer, code

Diabolus

Dan Brown
Flexibler Einband: 524 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 07.09.2007
ISBN 9783404157624
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zuerst muss ich kurz loswerden, dass Diabolus das erste Buch von Dan Brown war, was ich gelesen habe. Daher kann ich auch keinerlei vergleiche zu seinen anderen Werken schließen. Aber nun zum Buch. 


Zur Handlung an sich ist zu sagen, dass es (tagespolitisch sehr aktuelle) um den amerikanischen Geheimdienst NSA und Geheime datenspionage geht. Ein besseren Zeitpunkt für das Buch gibt es also kaum ;-) und Bei Dan Brown steht nicht nur Thriller vorn drauf, sonder es ist auch Triller drin. Von Anfang an ist eine gewisse Grundspannung da, die es einem fast unmöglich macht das buch zur Seite zu legen. Unterstütz wird das ganze von kurzen, teilweise sogar sehr kurze Kapiteln und ständigen Ortswechseln. Dabei bleibt die Story steht's schlüssig und gut verständlich! Ausnahmen sind nur einige Erläuterungen zu Internetspionage, Firewall, Viren und Co... Brown schafft es aber, selbst den nicht Technik-affinem Leser die Problematik vereinfacht zu erklären. Und selbst wenn man nicht alle technischen Dinge versteht, die Handlung Bleibt dabei nicht auf der strecke. 

Zugeben muss ich aber, dass die Handlung für geübte thriller-leser an manchen Stellen wohl vorhersehbar ist. Dies wertet das Buch aber in keinster weise ab, denn die nötigen Überraschungen bleiben nicht aus. Auch sorgen diese Überraschungen für eine keinesfalls lineare Handlung. Vielmehr gibt es höhen, tiefen, Verzweigungen und Verwirrungen die es noch spannender machen und am Ende ganz leicht aufgelöst werden. 

Die Charaktere wirken anfangs ein bisschen fremdlich, aber mit der zeit werden sie immer sympathischer. Auch wenn es am Anfang nicht so aussieht, aber der richtige Bösewicht fehlt bei Diabolus ein wenig. Zwar scheint ab und zu der Böse Bub gefunden zu sein, aber schon ein paar Seiten weiter, entpuppt er sich als weniger bösartig , weil man seine Beweggründe erfährt. Wer also den ultimativen schurke sucht, ist hier an der falschen Adresse. Alle Fans der kleinen Liebesgeschichte kommen allerdings auf ihre kosten. Auf keinen fall zu aufgezwungen und genau in der richtigen Dosis verpackt brown noch eine kleine Lovesstory, die der Handlung wirklich gut tut. 

Ich hab mich für vier von fünf Sternen entschieden, weil mir das gewisse extra, (ich weiß noch genau was es ist) einfach gekühlt und weil ich die vage Hoffnung und Erwartung habe, dass Sakrileg und Co. Einfach einen Hauch besser sein könnten. Es muss also noch Spiel nach oben möglich sein ;-)

Fazit: spannender Thriller ohne Super Schurke aber dafür mit Herz

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(683)

1.203 Bibliotheken, 13 Leser, 4 Gruppen, 123 Rezensionen

irland, liebe, familie, familiengeschichte, ballett

Das Mädchen auf den Klippen

Lucinda Riley , Sonja Hauser
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 15.05.2012
ISBN 9783442477890
Genre: Romane

Rezension:

"Das Mädchen auf der Klippen" war mein zweites Buch von Lucinda Riley. Vom "Orchideenhaus" her wusste ich, dass ihre Bücher voll mein Ding sind. Dementsprechend waren auch meine Erwartungen an das Buch. Und ich muss sagen, sie wurden vollkommen erfüllt.

Riley bedient sich zwar einem einfachen Schreibstil, schafft es aber trotzdem spannend und mitreißend zu schreiben. Die Story um Grania, die vor kurzem ein Kind verloren hat und jetzt versucht vor ihrem Kummer zu fliehen ist einfach toll. Sowohl der Spannungsverlauf, der mit dem ein oder anderen Zeitsprung versehen ist, als auch die liebevoll beschriebenen Charaktere machen das Buch zu etwas Großem. Allerdings sehe ich in den Zeitsprüngen auch eine kleine Schwäche: die teilweise großen Zeitsprünge, Rückblicke und Vielzahl an Personen, machen es einem schwer die Familienverhältnisse im Kopf zu ordnen. Dazu muss man aber auch sagen, dass Riley dies wahrscheinlich geahnt und vorgebeugt hat. Für meine Verhältnisse ein bisschen spät, aber bei der Hälfte des Buches ist ein Familienstammbaum zu finden. (Tolle Idee)

Auch noch etwas, ich nenne es mal innovatives hat sich Riley ausgedacht.In einigen Abständen kommt das Mädchen Aurora persönlich zu Wort und beschreibt erzählerisch ihr Gedanken zu dem gerade Geschehenen und fasst zusammen. Auch gibt sie immer einen kleinen Einblick in die weiterer Ereignisse und baut somit zusätzlich Spannung auf. Find ich spitze und ist einfach mal etwas anders.

Zur Story ist noch zu sagen, dass es kaum dramatischer geht. Egal ob Liebe, Verlust, Freude, Verzweiflung und Tod, hier ist von allem was dabei. Kurz gesagt, ein typischer Frauenroman bei dem die ein oder andere Träne nicht zu verhindern ist. Und wenn sich jemand fragt, ob es vielleicht doch langweilig ist die hundertste Familiengeschichte zu lesen - NEIN ganz sicher nicht. Von Anfang bis Ende bleibt es mitreißend.

Fazit: Besser als das Orchideenhaus und auf jeden Fall lesenswert.

  (4)
Tags: england, familiengeheimnis, orchideenhaus   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(425)

855 Bibliotheken, 24 Leser, 3 Gruppen, 36 Rezensionen

zamonien, fantasy, bücher, hildegunst von mythenmetz, buchhaim

Das Labyrinth der Träumenden Bücher

Walter Moers
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei btb, 11.03.2013
ISBN 9783442746170
Genre: Fantasy

Rezension:

Mit "Das Labyrinth der träumenden Bücher" nimmt uns Walter Moers wieder mit in seine zauberhafte Welt Zamonien. Nachdem ich den Vorgänger "Die Stadt der träumenden Bücher" verschlungen habe und begeistert war von den Wesen, der bunten Vielfalt und der spannenden Story, bin ich von den Nachfolger sehr enttäuscht. Man könnte es anstatt "Das Labyrinth der träumenden Bücher" auch locker "Die Stadt der träumenden Bücher 2.0" nennen.

Hildegunst von Mythenmetz kehrt 200 Jahre nach seinem letzten Besuch zurück nach Buchhain und findet eine vollkommen veränderte und vor allem modernere Stadt wieder. Er trifft auf alte Freunde neue Gesichter. und versucht das Geheimnis um einen Brieg zu entschlüsseln.....

An sich mag es nicht unspannend klingen aber die Story kommt einfach nicht voran. Teilweise musste ich mich echt zwingen das Buch weiter zu lesen, weil jegliche Spannung einfach fehlt. Im großen und ganzen durchlebt man noch einmal die Geschehnisse aus dem vorherigen Buch. "Höhepunkt" ist dabei ein Theaterbesuch von Mythenmetz in dem die Story aus dem ersten Buch aufgeführt wird. Auf gefühlten 200 Seiten wird dann das Geschehene aus "Die Stadt der träumenden Bücher" noch einmal erzählt. Als Leser fragt man sich schnell, Warum? Das kenne ich doch schon.

Ein neue Liebe hat Moers wohl in seinem sogenannten "Puppetismus" gefunden. Auf endlos erscheinenden Seite wird dessen Geschichte und die verschiedenen Puppentheater die es in Buchhain gibt durchgekaut. An sich eine tolle Idee aber muss es soooooo ausführlichen sein?

Aber es gibt Hoffnungen, dass der dritte Band der Reihe "Das Schloss der träumenden Bücher" (erscheint im Oktober 2014) wieder besser und spannender wird. Auf den letzten 50 Seiten von "Das Labyrinth der träumenden Bücher" kehrt die Spannung nämlich wieder zurück. Was genau passiert, will ich nicht verraten aber das Ende macht auf jeden Fall neugierig und es bleiben noch eine Menge Fragen offen.

Noch kurz zu den Zeichnungen mit denen Moers seine Werke gerne verschönert. Wie immer sind die sehr schön und mit viele Details versehen. Ich hatte einzig das Gefühl, dass es nicht so viele sind wie in dem Vorgänger. aber das ist ja halb so wild.

Ich geben Walter Moers "Das Labyrinth der träumenden Bücher" mal noch zwei Sterne, weil Zamonien und seine tausend Gesichter einen mickrigen Stern einfach nicht verdient haben und es auch Stellen im Buch sind, wo es einfach Spaß in diese Welt einzutauchen. Die fehlende Spannung und die eigentliche Wiederholung der Story machen es nur einfach kaputt.

Fazit: Fantastische Welt die durch die Story stinkend langweilig wird!

  (4)
Tags: fantasy, moers   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(742)

1.484 Bibliotheken, 21 Leser, 18 Gruppen, 109 Rezensionen

thriller, mord, folter, misshandlung, cody mcfadyen

Der Menschenmacher

Cody McFadyen , Axel Merz , Wolfgang Neuhaus
Fester Einband: 605 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 01.01.2011
ISBN 9783785724071
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:


Bei dieser Grausamkeit die Cody McFadyen in seinem Buch beschreibt bleibt einem echt die Spucke weg. Erschreckend real gehen einem die Gewalt um Kinderprostitution, Folter und brutalster Mord direkt unter die Haut. Anders gesagt: Das Buch ist nichts für Schwache nerven.

Es geht um die drei "Geschwister" David, Allison und Charlie die von ihrem Adoptivvater brutal gequält und misshandelt werden. Eines Tages schaffen sie es aus seinen Fängen und bringen in um. Damit hat das Leid aber kein Ende...

Der "Menschenmacher" ist der erst Thriller von McFadyen der nicht von der Agentin Smoky Barrett handelt. Und das ist auch gut so. Die Story ist demnach auch nicht aus der Sicht eines Polizistin geschrieben, sondern von den Opfern selbst. Das spiegelt zwar alles noch grausamer wieder, aber bringt auch neue Spannung. Wie die bisherigen 4 Bücher von ihm, ist der Schreibstil flüssig und man wundert sich wie schnell die Handlung doch voranschreitet. Einzig die komplexen, ich nenne sie mal Philosophischen Ausflüge des Täters und Psychopath sind an mancher Stelle etwas langwierig und auch komplizierter. Ansonsten sind die Figuren gut beschrieben, handeln nachvollziehbar und man leidet sprichwörtlich mit ihnen mit. Es gibt auch wenige Stellen an den man sich langweilt, geschweige den Zeit zum aufatmen hat. Von Anfang bis Ende bleibt es spannend.

FAZIT: Unfassbar Brutal, mitreißend und nichts für sanfte Gemüter! Ein weiteres gelungenes Werk von Thriller-König Cody McFadyen.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(289)

514 Bibliotheken, 7 Leser, 2 Gruppen, 15 Rezensionen

england, historischer roman, mittelalter, kathedrale, liebe

Die Säulen der Erde

Ken Follett , Gabriele Conrad , Till R. Lohmeyer , Christel Rost
Flexibler Einband: 1.296 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 11.10.2010
ISBN 9783404160174
Genre: Historische Romane

Rezension:

Es gibt Werke die in keinem gut sortierten Bücherregal fehlen dürfen - Ken Folletts "Säulen der Erde" ist definitiv eines davon.

Anfangs war ich von der Dicke der Buches und der kleinen Schrift abgeschreckt und habe mich lange nicht getraut es zu lesen. Allen den es ähnlich geht, kann ich nur sag: LEST ES. Follett schreibt einfach und unkompliziert und man kann ohne weiteres Folgen. Auch sind die Charaktere wunderbar und detailreich beschrieben. Ob nun der gutherzige Jack oder der trottelige Alfred, Follet schafft es, dass ein jeder Charakter einem ans Herz wächst. Durch die große Zeitspanne von über 50 Jahren erlebt man die Charaktere und ihre Entwicklung mit und kann sich so fantastisch in die Story hinein versetzen. Da fällt es auch schnell mal schwer von einem Charakter abschied zu nehmen.

Da ich die Verfilmung schon kannte, war die Story an sich für mich nichts neues. Die ist aber auf keinen Fall ein Grund, das Buch nicht zu lesen. Im Vergleich zum Film sind die Erzählstränge viel weiter ausgebaut und komplexer. Obwohl man glaub die Geschichte von Film her zu kenne, wird man schon ab der ersten Seite eines Besseren belehrt. Ich persönlich hatte an viele stellen das Gefühl ein ganz andere Geschichte zu lesen. So sind die Charaktere, teilweise brutaler, liebevoller oder nicht ganz so kaltherzig. Kurz gesagt. Buch und Film sind nicht zu vergleichen.

Einzig die sehr langen Kapitel sind zu bemängeln. Als Lesefreund findet man einfach kein Ende und ist ständig gezwungen weiter zu lesen ;-) Trotzdem ist man ab der ersten Seite gefesselt und mag es vielleicht gerade deswegen nicht mehr weglegen. auch fällt mir auf Anhieb keine Stelle ein an der es Langweilig wurde. Nur an der ausführlich Beschriebenen Architektur bin ich an meine Grenzen gestoßen. Es wird einfach zu viel von Rundbögen, Mittelschiffen und Portalen geredet. Aber das ist ja Geschmackssache :)

FAZIT: Tolle Story, tolle Charaktere, toll geschrieben - Tolles Buch, nicht nur für Mittelalter-Fans.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(644)

1.357 Bibliotheken, 26 Leser, 7 Gruppen, 114 Rezensionen

dystopie, liebe, ky, xander, cassia

Die Ankunft

Ally Condie ,
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 08.01.2013
ISBN 9783841421517
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nach langem warten habe ich mich rießig auf den dritten Teil der Cassia und Ky-Trilogier "Die Ankunft" gefreut. Nur leider hielt diese Freude nicht lange an....

Inhalt: Nach ihrem ersehnten Wiedersehen müssen sich Cassia und Ky wieder trennen. Cassia muss als Mitglied der Erhebung zurück in ihr altes Leben, während Ky als Pilot für die Erhebung arbeitet. Jeder für sich kämpfen gegen sie Gesellschaft und gleichzeitig gegen eine tödliche Seuche. Als die beiden endlich wieder zueinander finden erkrankt Ky. Zusammen mit Xander liegt es jetzt an Cassia ein Gegenmittel für ihr große Liebe und den Rest der Menschheit zu finden....

Kritik: Der dritte Teil der Trilogie kommt schon wie der zweite, nicht an den Ersten Teil "Die Auswahl" heran. Die Story an sich ist okay, zieht sich aber an vielen Stellen sehr hin. Wo hingegen an manchen Stellen Zeitsprünge von mehreren Monaten wieder zu finden sind. Damit bleibt leider auch die Spannung auf der Strecke. Ich persönlich, musste mich oftmals zwingen weiter zu lesen. Ebenfalls fehlte mit ein Gefühl für die Beziehung zwischen Cassia und Ky, die sich in meinen Augen nicht wirklich weiterentwickelt hat. Einzig die Beziehung zu Xander erreicht eine Ebene die nicht nur nachvollziehbarer sonder auch schöner ist.
Das Ende des Buches und somit auch der Trilogie ist dann doch sehr plötzlich da und es bleiben auch einige Fragen unbeantwortet. Wenn man aber einfach nicht weiter hinterfragt, ist das Ende an sich der schönste Teil des Buches und auch gelungen.

Fazit: Der schlechteste Teil der Trilogie, der Vollständigkeit halber sollte man es aber lesen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(242)

419 Bibliotheken, 4 Leser, 3 Gruppen, 67 Rezensionen

berlin, thriller, mord, vogel, nils trojan

Der Federmann

Max Bentow
Flexibler Einband: 383 Seiten
Erschienen bei Page & Turner, 01.07.2011
ISBN 9783442203932
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

"Der Federmann" von Max Bentow ist im Großen und Ganzen ein guter Thriller, der auf Grund seiner Kürze aber bei geübten Thriller Fans auf Endtäuschung treffen wird. Zwar hören sich 380 seiten nicht wenig an aber auf Grund der relativ großen schrift und den kurzen Kapiteln ist das Buch schneller vorbei als man denken kann. Oder anders gesagt, kaum ist man in der Story drin ist man auch schon beim Finale angelangt. Auf der anderen Seite muss ich aber auch zugeben, dass die kurzen Kapitel eine super Spannung aufbauen und zum weiterlesen animieren, obwohl man schon längst schlafen sollte ;-)

Der Hauptcharakter Nils Trojan war mir von Anfang an sympatisch und sein Handeln in meinen Augen sehr nachvollziehbar. Auch gibt es keine übermäßig große Anzahl von Charakteren, was das Buch auch nicht wirklich kompliziert macht. Auch die Liebelei mit seiner Psychiaterin Jana ist kein nerviger Nebenschauplatz, sonder verleiht dem Buch ein gute Abrundung. Der Bösewicht an sich ist wie in vielen Thrillern einfach nur durchgeknallt, aber hier finde ich, ist ein neuer Prototyp des Bösen gefunden wurden, der extrem Verstörend und gruselig wirkt. Also schwache Nerven sollten aufpassen, gerade weil das Ende für so manchen nicht sehr beruhigend sein wird.

Fazit: Wer also ein Hochkomplizierten Thriller für lange Abende sucht ist mit "Der Federmann" von max Bentow an der falschen Adresse. Für den schnelle Krimi-Kick zwischendurch ist es aber genau das Richtige!!

  (3)
Tags:  
 
78 Ergebnisse