MoniUnwritten

MoniUnwrittens Bibliothek

187 Bücher, 50 Rezensionen

Zu MoniUnwrittens Profil
Filtern nach
188 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

43 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

horror

Des Teufels Gebetbuch

Markus Heitz
Flexibler Einband: 672 Seiten
Erschienen bei Knaur, 01.03.2017
ISBN 9783426654194
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(105)

180 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 98 Rezensionen

thriller, entführung, psychothriller, trauma, helen callaghan

Dear Amy - Er wird mich töten, wenn Du mich nicht findest

Helen Callaghan , Heike Reissig
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Knaur, 10.01.2017
ISBN 9783426654200
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

41 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

lesejury, leserunde, forever 21, lesejury.de, ava

Forever 21

Lilly Crow
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.03.2017
ISBN 9783846600443
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(142)

305 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 58 Rezensionen

sisters in love, monica murphy, violet, erotik, liebe

Violet - So hot

Monica Murphy , Lucia Sommer
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.04.2016
ISBN 9783453419728
Genre: Erotische Literatur

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

73 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

thriller, scott bergstrom, cia, cruelty, cruelty - ab jetzt kämpfst du allein

Cruelty

Scott Bergstrom , Christiane Steen
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 17.02.2017
ISBN 9783499272660
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(64)

193 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 28 Rezensionen

thriller, bobby dees, hoffman, florida, jilliane hoffman

Insomnia

Jilliane Hoffman , Sophie Zeitz , Stefanie Kremer
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 27.12.2016
ISBN 9783805250719
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Dieses Buch beginnt rasant und wird nur unwesentlich langsamer, als Mallorys Verschwinden aufgeklärt ist. Schon bald startet es in die zweite, noch aufregendere Runde einer scheinbar aussichtslosen Jagd. Nur selten konnte man als Leser verschnaufen. Dafür war der Drang, unbedingt weiter zu lesen, umso größer. Dieses Buch hat mich wirklich gepackt.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Bobby Dees, Mallory Knight und dem Hammermann erzählt. Dadurch gewinnt man interessante Einblicke in die unterschiedlichen Perspektiven, ohne jedoch zu viel zu wissen. Für mich war es hilfreich, um mich in die unterschiedlichen Charaktere hineinversetzen zu können. Gleichzeitig fand ich es gut, dass nicht nur aus der Sicht der ermittelnden Beamten geschrieben wurde, sondern man direkt mit Opfer und Täter die Schrecken erleben konnte.
Die Figuren waren alle sehr gut ausgearbeitet. Besonders mit Mallory konnte ich gut mitfühlen und sie war mir trotz ihrer Fehler von Anfang an sympathisch. Wahrscheinlich habe ich deshalb auch so mit ihr mitgelitten. Doch auch Bobby Dees Handlungen waren für mich verständlich. Da er ebenfalls seine Situation beschreibt, war sie für mich genauso real wie Mallorys. Daneben gab es noch eine ganze Reihe von mehr oder weniger großen Nebenrollen. Auch hier merkt man, wie viel Mühe sich die Autorin bei deren Ausarbeitung gegeben hat. Wie üblich mochte ich hier manche mehr und andere weniger. Hervorhebenswert ist hier, dass man nicht alle zweifelsfrei einschätzen konnte. Da sie nur aus der Sicht von anderen beschrieben werden statt selbst zu erzählen, bekam man auch nur ein eingeschränktes Bild von ihnen, was aber die Spannung und Ungewissheit auf einem hohen Level hielt.
Der Hammermann ist ein genial konzipierter Serienmörder, dessen Grausamkeit einem beim Lesen das Blut in den Adern gefrieren lässt. Da einzelne Kapitel aus seiner Sicht geschrieben sind, entwickelt man bis zu einem gewissen Grad sogar Verständnis für ihn. Die Autorin hat eine gute Mischung zwischen Liebe zum Details und gnädiger Unbestimmtheit gefunden, sodass man sich die schrecklichen Taten zwar vorstellen kann, aber nicht von den Bildern verfolgt wird. Somit ist das Buch auch für diejenigen geeignet, die lieber Psychospielchen mögen als Gewalt.
Die gesamte Story ist in sich schlüssig. Beim Lesen konnte ich mir gut vorstellen, dass alles genau so passieren kann. Manche Details fügen sich auch erst am Ende auf wundersame Weise zusammen. Sie erscheinen zwar niemals unglaubwürdig, treten aber plötzlich in ein neues Licht und man erschrickt nochmal über schon Geschehenes. Am Ende laufen so viele Fäden zusammen, dass man sich fast fragen muss, warum man diese Dinge nicht von Anfang an geahnt hat. Hier zeigt sich auch wieder das Talent der Autorin, mit der Erwartung des Lesers zu spielen.

Fazit:
Durchweg gelungener Psychothriller, der einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Man kann wunderbar mitfiebern und sich am Ende über die Nähe zur Realität gruseln oder über die gelungene Auflösung der Zusammenhänge freuen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(239)

439 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 156 Rezensionen

new york, ally taylor, liebe, freundschaft, liebesroman

New York Diaries – Claire

Ally Taylor
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 04.10.2016
ISBN 9783426519394
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(446)

1.166 Bibliotheken, 35 Leser, 2 Gruppen, 224 Rezensionen

dystopie, flawed, jugendbuch, cecelia ahern, fehlerhaft

Flawed – Wie perfekt willst du sein?

Cecelia Ahern , Anna Julia Strüh , Christine Strüh
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 29.09.2016
ISBN 9783841422354
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(245)

574 Bibliotheken, 23 Leser, 1 Gruppe, 104 Rezensionen

mona kasten, trust again, liebe, new adult, spencer

Trust Again

Mona Kasten
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 13.01.2017
ISBN 9783736302495
Genre: Liebesromane

Rezension:

Von Anfang an konnte ich mich wunderbar in Dawn hineinversetzen. Dadurch war ich sofort in der Geschichte drin und habe bis zum Schluss mitgefiebert. Dawn war mir gleich sympathisch und ein bisschen habe ich mich selbst in ihr wiedergefunden. Sie ist natürlich durch schreckliche Ereignisse in ihrer Vergangenheit geprägt, aber sie ist auch eine sehr starke, mutige und liebevolle Persönlichkeit, die man einfach gernhaben muss. Außerdem schreibt und veröffentlicht sie Bücher! Dieses Detail lässt das Herz eines jeden Lesers höher schlagen.
Auch Spencer ist ein liebenswerter, charmanter und lustiger Kerl. Er bringt genau die richtige Mischung aus Humor und Tiefsinn mit, sodass ich mich auch ein bisschen in ihn verlieben musste. Da wir ihn aus Dawns Sicht kennen lernen (bzw. in "begin again" aus Allies Sicht), ist er natürlich annähernd perfekt. Aber gleichzeitig bleibt er menschlich fehlbar. In ihn konnte ich mich ebenfalls gut hineinversetzen, einfach weil Dawn seine Worte und sein Verhalten so detailtgenau wahrnimmt.
Die Spannung zwischen den beiden ist beim Lesen greifbar und es ist klar, dass die beiden wie füreinander geschaffen sind. Sie haben das auch gemerkt, aber vor allem Dawn wehrt sich dagegen. Deshalb dauert es ziemlich lange, bis sie sich das erste Mal küssen. Und auch danach hören die Schwierigkeiten nicht auf. Beide stehen vor schier unüberwindlichen Problemen, die nicht nur ihre Beziehung betreffen. Es dauert lange bis sie herausfinden, wie sie damit umgehen sollen, aber genau darin besteht der Reiz dieser Geschichte. Oft wusste ich selbst nicht, wie es weitergehen soll, weil ich so in der Gedanken- und Gefühlswelt der Protagonisten gefangen war.
Die Handlung wirkte auf mich vollkommen natürlich. Eins führt fast alternativlos zum Anderen. Ich hatte auch nie das Gefühl, dass es irgendwo stocken würde, sondern es ging stetig voran. Auch die Konflikte schienen unausweichlich, obwohl ich manchmal beim Lesen dachte: "Nein, das darf jetzt nicht passieren!" In meinen Augen haben die Figuren ein Eigenleben entwickelt und so den Fortgang der Geschichte bestimmt. Der obligatorische große Showdown am Ende darf natürlich auch nicht fehlen. Hier legt die ohnehin fesselnde Story noch einmal an Spannung zu.
"trust again" spielt in der gleichen Umgebung wie der Vorgängerband. Dawn ist Allies beste Freundin. Neben den alten Bekannten hat Saywer, Dawns Mitbewohnerin, hier einen größeren Auftritt und wir lernen wichtige Leute aus Dawns Studium kennen. Man merkt, dass die Autorin ihren Nebencharakteren ebenso große Aufmerksamkeit widmet wie den Hauptprotagonisten. Dadurch werden sie für den Leser lebendig.
Gut fand ich hier, dass es neben der Liebesgeschichte zwischen Dawn und Spencer noch eine ganze Reihe anderer Schauplätze gibt, die fast ebenso spannend zu beobachten sind. Dadurch gewinnt das Buch eine Tiefe, die vielen Liebesromanen fehlt. Dawn ist nicht bloß das Mädchen, dass ihren Typen anschmachtet bis es ihn bekommen kann. Sie ist eine eigenständige Person voller Träume und Hoffnungen, voller Tatendrang und mit einer großen Zukunft. Aus diesem Buch kann man so viel lernen, wenn es darum geht, sich selbst etwas zuzutrauen.
Im Gegensatz zu "begin again" muss man hier nur selten lachen, dafür war es emotionaler. Der Schreibstil, der mir schon damals so gut gefallen hat, überzeugt hier ebenfalls. Es liest sich so leicht, als würde man direkt zusehen, was geschieht.

Fazit:
Ein berührender und mitreißender Roman über eine Liebe, die trotz aller Schwierigkeiten einfach sein muss. Zum mitfiebern und schwärmen! Daneben sind interessante Charaktere und kleine Lebensweisheiten verpackt.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(792)

1.478 Bibliotheken, 65 Leser, 4 Gruppen, 243 Rezensionen

thriller, psychothriller, sebastian fitzek, fitzek, das paket

Das Paket

Sebastian Fitzek
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Droemer, 26.10.2016
ISBN 9783426199206
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ich war sofort in der Geschichte drin. Wenn ich mehr Zeit gehabt hätte, dann wäre das Buch sicher an einem Tag durch gewesen. Der Schreibstil hat mich gefesselt und ich war gedanklich so in der Geschichte gefangen, dass ich selbst paranoid wurde und Angst hatte, allein im Dunkeln zu sein. Vor dem Einschlafen sollte man die Geschichte besser nicht lesen.
Viele Geschehnisse kamen mir beim Lesen komisch vor und wollten nicht so recht zusammen passen. Das Ende erklärt zwar alles, dennoch hat die im Nachhinein reflektierte Realitätsnähe darunter gelitten. Wie immer beschreibt Fitzek psychische Abgründe, die sich für den gesunden Leser nur schwer nachvollziehen lassen. Als Gesamtwerk betrachtet, ergibt jedes Detail Sinn. Mehrere vorher nur schwer unterscheidbare Linien laufen zusammen und tragen zu einem fulminanten Finale bei. Vom Ende her gesehen erkennt man die Genialität, mit der die Handlung konzipiert wurde.
Das Buch steckt voller Personen, die man schnell zu kennen meint. Erst spät geben sie ihre wahren Motive preis und rücken damit alles in ein neues Licht. Ich fand es toll, wie sich die Figuren entwickeln und immer vielschichtiger werden. Vor allem ihre Schwächen werden schonungslos offen gelegt und schlussendlich hat das Ganze etwas von einem Super-GAU, den man sich nicht im eigenen Umfeld wünscht.
Emmas Handlungen konnte ich nicht immer nachvollziehen. Oft ist sie von Verzweiflung und Emotionen geleitet. Meist jedoch hat es der Autor geschafft, dass ich mich in ihre Gedanken hineinversetzen konnte. Die Spannung hat darunter nicht gelitten.
Arthur ist ein wiederkehrendes Motiv. Als Emma noch klein war, hockte er abends in ihrem Schrank und sie unterhielt sich mit ihm. Nach einer Therapie ist er verschwunden. Offiziell hat sie nur ihren unnahbaren Vater kompensiert. Doch als sich die Ereignisse überschlagen, wird sie auch an ihn wieder erinnert. Hat sie sich die Nacht im Hotel genauso zurecht gesponnen? Braucht sie vielleicht bloß Aufmerksamkeit, so wie damals? Oder steckt doch mehr hinter ihren Erinnerungen?
Gegen Ende dachte ich mehrmals, zu wissen, wer der Schuldige ist und wie alles zusammen hängt. Doch Schlag auf Schlag kamen neue Erkenntnisse ans Licht und die Auflösung kam völlig überraschend. Mit solch perfiden Verstrickungen hätte ich nicht gerechnet, was alles besser und gruseliger zugleich machte.

Fazit:
Ein Thriller, der unter die Haut geht. Trotz kleiner Schwachstellen empfehlenswert, vor allem, wenn man Rätselhaftigkeiten und menschliche Schwächen spannend findet.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 0 Rezensionen

hund, weihnachten

Der Weihnachtshund

Daniel Glattauer , Peter Jordan , Ulrike Grote
Audio CD
Erschienen bei Hörbuch Hamburg, 14.10.2009
ISBN 9783869090276
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(216)

269 Bibliotheken, 7 Leser, 1 Gruppe, 43 Rezensionen

liebe, colleen hoover, verlust, weil ich layken liebe, familie

Weil ich Layken liebe

Colleen Hoover , Wanda Perdelwitz
Audio CD
Erschienen bei Jumbo, 24.01.2014
ISBN 9783833732102
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

7 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Sexy wie Rock'n'Roll (Rock'n'Roll Candy 1)

Virna DePaul
E-Buch Text: 294 Seiten
Erschienen bei Virna DePaul, 03.12.2015
ISBN B018WZXVV4
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

71 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

dystopie, benkau, jennifer, destiny, dark

Dark Destiny

Jennifer Benkau
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 27.05.2016
ISBN 9783551314604
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Dark Destiny

Jennifer Benkau
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Audible GmbH, 24.04.2014
ISBN B00J2CCJYM
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

72 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

die chroniken der sphaera, fantasy, frostflamme, noth, drogensucht

Frostflamme

Christopher B. Husberg , Kerstin Fricke
Flexibler Einband: 704 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 04.10.2016
ISBN 9783426519202
Genre: Fantasy

Rezension:

Ich konnte mich sofort gut in die Geschichte hineinfinden, auch wenn von Anfang an die der Welt eigenen Begriffe wie selbstverständlich verwendet werden. Ab und zu hätte ich mir ein Glossar gewünscht, aber spätestens nach ein paar Seiten hatte man alles aus dem Zusammenhang verstanden.
Die Sphaera ist eine vorindustrielle Welt, in der zwar unsere Naturgesetze herrschen, aber Magie möglich ist. Die Reiseroute ist mit einer Karte im Buchumschlag veranschaulicht. Hierarchien und Regierungen sind logisch ausgearbeitet, ebenso wie die Historie der Länder. Zusätzlich gibt es noch eine mächtige Religion, die dem Christentum ähnelt. Hier hat mir sehr gut gefallen, dass der Autor an Strukturen, Gebete und Mythen gedacht hat, um dem Ganzen Substanz zu geben. Aber auch unterschiedliche Ansichten diesbezüglich sind vertreten.
Die Geschichte wird von einem personalen Erzähler erzählt, der abwechselnd Winter, Noth, die Priesterin Cinzia und den Nazaniin (eine Art Magier) Nash begleitet. Dadurch bekommt man einen umfangreichen Blick auf die verschiedenen Handlungsmotive und Zukunftspläne. Das hat bei mir auch dazu beigetragen, dass es kaum einen wirklich bösen Charakter gab. Jeder trägt gute und schlechte Eigenschaften in sich und oft sind es die Umstände, die uns dazu bringen, auf die eine oder andere Weise zu handeln. Wirklich beurteilen lässt sich eine Tat nur anhand der Interessen, zu denen man sie ins Verhältnis setzt.
Ich konnte mich von Anfang an sehr gut in Winter hineinversetzen. Genau wie die anderen Figuren hat sie eine ausgearbeitete Vergangenheit und einen facettenreichen Charakter. Man spürt beim Lesen, mit wie viel Fantasie jede einzelne Figur entstanden ist und dass sie alle bereits ein ganzes Leben im Kopf des Autors geführt haben.
Dennoch hatte ich natürlich meine Lieblinge und - wie sollte es anders sein - es sind Winter und Noth. Einen großen Teil der Geschichte verbringen sie getrennt voneinander. Doch als sie wieder aufeinander treffen, flammt auch ihre Liebe auf. Am Anfang des Buches dachte ich noch, es handle sich eher um eine Zweckheirat, doch als man die Chance bekommt, ihren Umgang miteinander und ihre Gedanken bezüglich des jeweils anderen genauer zu betrachten, wird deutlich, dass hier tiefe Gefühle im Spiel sind, auch wenn darüber nicht viel gesprochen wird. Es ist eine Liebe, die sich nicht in den Vordergrund drängt, aber doch stark und handlungsfähig macht. Insofern ist dieses Buch auch für diejenigen gut zu lesen, denen Romantik eher unnötig vorkommt. Das Hauptaugenmerk liegt hier definitiv auf den Abenteuern, die die seltsam zusammengewürfelte Gruppe bestehen muss.
Die Geschichte trudelt von einer Gefahr in die nächste. Kaum scheint ein Gegner besiegt, taucht schon ein neuer auf. Nur selten haben die Reisenden mal eine ruhige Nacht um wieder Kraft zu sammeln. Dabei muss sich jeder auch seinen persönlichen Dämonen stellen. Auf der Reise findet ein jeder Dinge über sich heraus, mit denen er nicht gerechnet hätte. Oft genug kommt es jedoch auch zu äußeren Kämpfen, die immer sehr detailreich beschrieben wurden. Meistens war der Kampf jedoch vorbei, bevor mir zwischen den ganzen Schwerthieben, Tritten und Ausweichmanövern langweilig werden konnte. Wer Kampfbeschreibungen mag, kommt hier auf seine Kosten, wem sie schnell lästig werden, der findet hier genug Spannung in den vielen Wendungen der Machtverhältnisse.
Es war wunderbar zu sehen, wie die vielen Erzählstränge und vermeintlichen Einzelgeschichten nach und nach zusammen laufen und schließlich alles ein großes Ganzes ergibt. Worte vom Anfang ergeben am Ende plötzlich Sinn und man erkennt Personen wieder noch bevor ihr Name genannt wird. Einige Rätsel werden gelöst, doch es bleibt noch Platz für viele weitere Abenteuer. Nicht jede Schlacht ist schon geschlagen und nicht alles, was in diesem Buch begonnen hat, wurde schon zum Ziel geführt.

Fazit:
Gelungener Auftakt in einer detailreich konzipierten Welt, der nach einer Fortsetzung verlangt. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei; Kämpfe, Liebe, Magie und Geheimnisse pflastern den Weg der Figuren und jede einzelne lässt sich ins Herz schließen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Ein Jahr voller Wunder

Karen Thompson Walker
herunterladbare Audio-Datei
Erschienen bei Der Hörverlag, 17.05.2013
ISBN B00CUKRUDS
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(702)

1.530 Bibliotheken, 17 Leser, 9 Gruppen, 200 Rezensionen

dystopie, liebe, dark canopy, joy, rebellen

Dark Canopy

Jennifer Benkau
Fester Einband: 524 Seiten
Erschienen bei script5, 01.03.2012
ISBN 9783839001448
Genre: Science-Fiction

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(140)

405 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

liebe, aids, missbrauch, wahre geschichte, trauer

Dem Horizont so nah

Jessica Koch , any.way
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 29.07.2016
ISBN 9783499290862
Genre: Romane

Rezension:

Dieses Buch gehört zu denen, die ich nur fertig lese, weil es Rezensionsexemplare sind. Sowohl die Story als auch die Protagonisten konnten mich nicht überzeugen und der Schreibstil ist frei von den Emotionen, die er beschreiben will. Ich würde gern positiver sein, aber bei diesem Buch fällt es mir schwer.
Jessica hat es leider nicht geschafft, mir sympathisch zu werden. Danny tritt am Anfang ziemlich arrogant auf, weil er sehr von seinen Flirtfähigkeiten überzeugt ist. Obwohl Jessica ihm zuerst Kontra gibt, lässt sie sich dann doch einlullen, obwohl sie es danach bereut. Auch während der Beziehung reagiert sie oft übertrieben und bricht damit auch ihr Wort, welches sie Danny zuvor gegeben hatte. Allerdings bleibt positiv zu bemerken, dass Jessica eine enorme Stärke entwickelt. Danny dagegen wurde mit der Zeit richtig liebenswert und seine Handlungen konnte ich auch besser verstehen als Jessicas. Christina spielt ebenfalls eine große Rolle in der Geschichte und zwischendurch kam es mir eher so vor, als würde hier eine Dreiecksbeziehung stattfinden, nur ohne das Drama. Vielleicht lag es daran, dass die Emotionen der Figuren nicht gut rübergebracht worden, dass ich so schlecht mitfühlen konnte.
Für meinen Geschmack war die Beziehung zu harmonisch geschildert. Ständig betonte die Autorin, wie perfekt alles zwischen ihnen war, als müsste sie sich selbst im Nachhinein davon überzeugen. Ich kann nicht wirklich glauben, dass es keine Streitigkeiten um Alltagsdinge gegeben haben soll. Selbst wenn hier nichts nachträglich idealisiert wurde, hätte man immerhin die Bemerkungen weglassen können. Der Eindruck einer liebevollen Beziehung ergibt sich auch so. Zusätzlich werden auch abwertende Kommentare aus dem Umfeld erwähnt, immer mit dem Zusatz, dass die glücklich Verliebten sich nichts daraus machten. Da frage ich mich doch, warum es extra erwähnt werden muss, wenn es ihnen offenbar so egal war. Vielleicht war auch hier etwas Autosuggestion nötig?
Das Buch beruht auf wahren Begebenheiten. Trotzdem fiel es mir schwer zu glauben, dass alles so passiert sein soll. Das lag vor allem daran, dass die Schicksale sehr schlimm und traumatisch sind. Jedes Problem, dass einem für die vorliegende Konstellation mit ihren Vergangenheiten einfällt, taucht tatsächlich früher oder später auf. Manchmal hatte ich auch den Eindruck, dass die Dinge hier mit Absicht so dargestellt werden, dass man es beim Lesen als besonders schlimm empfindet.
Zwischendurch kam es oft zu Gewalt. Die Prügeleien wurden jedes Mal ausführlich geschildert. Ich habe es als unnötig empfunden, jede Grausamkeit so genau wiederzugeben. Mir hätte auch eine kürzere Zusammenfassung gereicht um zu verstehen, wie brutal hier agiert wurde.
Das Ende kam so, wie ich es erwartet hatte. Dennoch hat es mich mitgenommen, vielleicht weil ich mich zwar nicht in Jessica, dafür aber ein wenig in Danny hineinversetzen konnte. Trotzdem verbergen sich hier keine Überraschungen, spätestens ab der Hälfte der Geschichte wusste ich, was kommen wird.
Eine Sache kann ich trotz allem aus diesem Buch mitnehmen: Vorurteile sind nur dafür da, sich nicht genauer mit den Menschen beschäftigen zu müssen. Dabei belügt man sich jedoch selbst und nimmt sich die Chance auf einzigartige Begegnungen.

Fazit:
Leider nicht lesenswerte, dafür ebenso leider wahre Geschichte. Gut geeignet, wenn man weinen möchte, obwohl die Emotionen oft nicht gut vermittelt werden.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(116)

232 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 47 Rezensionen

mathematik, japan, baseball, professor, freundschaft

Das Geheimnis der Eulerschen Formel

Yoko Ogawa , Sabine Mangold
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Aufbau TB, 20.06.2013
ISBN 9783746629445
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(156)

276 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 145 Rezensionen

liebe, hoffnung, freundschaft, schicksal, roman

So wie die Hoffnung lebt

Susanna Ernst
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.08.2016
ISBN 9783426519059
Genre: Liebesromane

Rezension:

Oft wusste ich nicht, ob ich weiter lesen sollte, weil es so spannend geschrieben war, oder ob ich eine Pause brauchte, weil mich die Geschichte emotional so mitgenommen hat. Letztendlich hat natürlich die Neugier gesiegt und das war gut so. Denn das Ende kommt überraschend und hinterlässt einen nachdenklichen Leser, der sich nicht sofort aus dieser fremden Welt, die doch hinter so mancher Ecke lauert, befreien kann. Dieses Buch geht tiefer als gewöhnliche Liebesromane.
Im ersten Teil erfahren wir, warum Jonah und Katie in einem Heim für traumatisierte, elternlose Kinder gelandet sind und wie sie sich langsam immer näher kommen. Der zweite Teil spielt fast zwanzig Jahre später, doch an ihren Gefühlen hat sich nichts geändert. Nur die Rahmenbedingungen sind wesentlich ungünstiger, denn Katie ist mit einem Gangsterboss verheiratet und Jonah hat als obdachloser Künstler kaum Chancen, sie zu befreien. Oder möchte sie gar nicht fort?
Die Autorin bringt die Figuren so nahe, dass man jeden kleinen Glücksmoment und jede Träne mit ihnen teilt, selbst die ungeschriebenen. Ihr Charakter, ihre Beweggründe und ihre Handlungen scheinen fast, als wären es die eigenen, so gut kann man sich in sie hineinversetzen. Vielleicht leidet man deshalb so sehr, als die beiden Verliebten getrennt werden. So viel Gefühl wie bei diesem Buch kam mir selten aus den Seiten entgegen.
Milow ist der beste Freund von Jonah und Katie und gibt der Geschichte nochmal eine eigene, humorvolle Note. Er liebt gutes Essen und ist zwar manchmal etwas grob, aber jederzeit für seine Freunde da. Schon bei der ersten Begegnung habe ich ihn ins Herz geschlossen und dort blieb er, während er die Handlung vorantrieb. Man kann sich kaum vorstellen, dass ohne ihn alles ein gutes Ende hätte nehmen können. Wenn man das Ende gut nennen kann.
Auch wenn ich selbst keine Erfahrung mit traumatischen Schicksalsschlägen gemacht habe, konnte ich mir dank der lebensnahen Schreibweise und den ausführlichen Schilderungen ein umfangreiches Bild von der Gefühlslage und den Nachwirkungen bei den betreffenden Personen machen. Auf gewisse Weise konnte ich ihre Verletzungen nachempfinden, auch wenn klar sein dürfte, dass man solchen Schmerz als Außenstehender nie wirklich begreifen kann. Doch man leidet mit, weil die Figuren so liebenswert sind, dass man ihnen gern jedes Leid nehmen würde. Mehrmals hat es mir das Herz zerrissen, wenn wieder jemandem etwas schreckliches zugefügt wurde, doch die guten Momente konnte es zumindest teilweise wieder heilen.
Die Autorin zeigt hier auf eindrucksvolle Weise, wie das Leben spielt. Es gibt gute Menschen und solche, die mehr auf sich selber achten. Es gibt Leid und Freude, Lachen und Weinen, aber beides gehört irgendwie dazu. Mit den richtigen Menschen an unserer Seite können wir alles schaffen. Und vielleicht auch den ein oder anderen dazu bringen, seinen Blick zu weiten.

Fazit:
Absolutes Must Read! Wer auf gefühlvolle, aber nicht kitschige Liebesromane mit Tiefgang steht, der findet hier ein neues Lieblingsbuch.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

liebe, spannung

CRYSTAL

Izabelle Jardin
Flexibler Einband: 364 Seiten
Erschienen bei epubli, 05.09.2016
ISBN 9783741848094
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:

Im Grunde haben wir hier eine Mischung aus Liebesroman und Kriminalgeschichte. Dabei wechselt sich die Perspektive von Jenny mit derjenigen der örtlichen Polizei. Beide haben immer wieder mit den gleichen Leuten zu tun, auch wenn selten direkter Kontakt besteht. Bei Jenny steht ganz klar die Liebesgeschichte im Vordergrund, aber die Todesfälle schwingen immer mit. Die Polizistin Conny arbeitet zwar primär an der Aufklärung der Fälle, doch hier lässt sich Potenzial für eine weitere Liebesgeschichte erkennen. Am Anfang fand ich den Krimiaspekt zu gering, aber das hat sich etwa ab der Mitte des Buches ausgeglichen. Dann werden auch beide Seiten richtig spannend. Zum Schluss kommt es dann zum großen Showdown, in dem sich alles aufklärt. Bis dahin gibt es zwar ab und zu neue Erkenntnisse und Puzzleteile, aber man braucht als Leser schon viel Fantasie, um daraus ein stimmiges Bild zu kreieren. Insofern fand ich das Ende dann auch ein bisschen überraschend, obwohl sich mein Bauchgefühl bewahrheitet hat.
"Crystal" hat nicht die Erotik anderer Geschichten der Autorin. Dafür wird hier viel Zärtlichkeit spürbar, es ist insgesamt ruhiger zwischen den Verliebten. Das liegt auch daran, dass Jenny ein zurückhaltender und in Herzensdingen sehr vorsichtiger Mensch ist. Sie lässt sich nicht so schnell auf einen anderen ein, wie ihre Freundin Nina das in "Snow Angel" konnte. Sie ist aber loyal, fürsorglich und freundlich, was sie mir auf Anhieb sympathisch gemacht hat. Ihre Vorgeschichte bestimmt teilweise ihre Reaktionen, aber diese wird nur angedeutet und nicht ausführlich besprochen. Ein personaler Erzähler gibt Einblick in ihre Gefühlswelt. Ich konnte ihr Verhalten gut nachvollziehen, auch wenn sie manchmal ein bisschen überreagiert hat.
Oliver und Jens haben die gleichen Absichten was Jenny betrifft, doch anfangs konnte ich schlecht einschätzen, wie ehrlich sie es meinen. Gemeinsam mit der Protagonistin und ihren Freunden lernt man sie immer besser kennen und lieben. Langsam enthüllen sie auch ihre verletzlichen und geheimen Seiten, was beide sehr menschlich macht. Durch blöde Fehler kann man sich dann aber doch als Leser gut für einen der beiden entscheiden und dementsprechend mitfiebern.
Wie schon erwähnt taucht Nina, die Hauptperson aus "Snow Angel", wieder auf. Sie ist Jennys beste Freundin und auch ihre Zukunft spielt hier eine Rolle. Es empfiehlt sich, zuerst "Snow Angel" zu lesen, weil das Ergebnis des Buches hier wieder aufgegriffen wird. Man braucht es vielleicht nicht fürs Verständnis, aber ihr nehmt euch selbst den Spaß. Außerdem werden die Ereignisse von damals ab und zu erwähnt und man versteht diese Anspielungen ohne entsprechendes Vorwissen einfach nicht. Auch die Polizisten sind die selben wie in "Snow Angel", haben sich aber seitdem nicht verändert.

Fazit:
Vor allem für Fans der Autorin lohnt sich dieses Buch. Zwar mochte ich Remember noch lieber, aber nichtsdestotrotz hatte ich viel Spaß beim Lesen dieser abenteuerlichen und gefühlvollen Geschichte. Wer wenig Kitsch und mehr Rahmenhandlung möchte, wird hier fündig.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

60 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

kimberly derting, bodyfinder, das echo der toten, tod, tote

Body Finder - Das Echo der Toten

Kimberly Derting , Sylke Hachmeister
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei cbj, 13.05.2013
ISBN 9783570401859
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(82)

214 Bibliotheken, 17 Leser, 0 Gruppen, 34 Rezensionen

fantasy, wüste, markus heitz, wedora, magie

Wédora – Staub und Blut

Markus Heitz
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Knaur, 01.08.2016
ISBN 9783426654033
Genre: Fantasy

Rezension:

Die Geschichte beginnt direkt spannend und man meint zu ahnen, worauf es hinauslaufen muss. Schnell ändern sich aber die Verhältnisse in beiden Welten, sodass das angestrebte Ziel nicht mehr erstrebenswert scheint. Damit verliert das Buch einen entscheidenden Anreiz, was dazu geführt hat, dass meine Motuivation es wieder in die Hand zu nehmen eher gering war. Wenn man aber einmal in die Geschichte eingetaucht ist, dann genügt die Spannung der zahllosen kleineren Abenteuer, um lange weiter zu lesen. Am Ende konnte ich sogar verstehen, warum der Autor bestimmte Dinge geschehen lässt, die mir anfangs nicht gepasst haben.
Wedora ist eine komplexe Welt mit ihren ganz eigenen Gesetzen. Einiges kann man schon dem Personen- und Begriffsverzeichnis auf den ersten Seiten entnehmen, aber vieles lernt man erst an der Seite der Figuren oder es schwingt unterschwellig mit. Alles ist in sich stimmig und wurde vom Autor wahrscheinlich akribisch ausgearbeitet. Auch Details, die mir zuerst komisch vorkamen, haben sich später in das Gesamtbild eingefügt. Bemerkenswert fand ich auch, dass mir nichts explizit aus anderen Büchern bekannt vorkam. Das zeugt doch schon von viel Kreativität.
Durch die verschiedenen Orte und Handlungsträger laufen mehrere Erzählstränge parallel, die sich zwischendurch kreuzen oder zusammen geführt werden. Dadurch hat man als Leser ein umfassenderes Bild der Ereignisse, als es die Figuren selbst haben. So kann man eigene Schlussfolgerungen ziehen, bevor sich Dinge auflösen, nur um dann zu sehen, dass es auch unerwartet kommen kann. Besonders das Ende hat mir sehr gut gefallen, weil es eine ungewöhnliche, aber charmante Auflösung des zentralen Problems bildet und letztlich alle Sympathieträger zufrieden stellt.
Der Schreibstil ist natürlich top, genau so, wie man es von ihm gewohnt ist. Eine detailgetreue Beschreibung der Umgebung und des Geschehens, ohne den roten Faden zu verlieren. Er schafft eine faszinierende Welt, die mich schnell in ihren Bann gezogen hat.
Die verschiedenen Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet. Gute und Böse sind durch zahlreiche Eigentschaften gekennzeichnet und besitzen oft Aspekte beider Seiten. Man merkt beim Lesen, dass der Autor zu jedem eine ausführliche Lebensgeschichte im Kopf hat, auch wenn er nicht so viel verrät. Dadurch erscheinen die Figuren real und greifbar.

Im Buch sind verschiedene Karten enthalten, die die Welt um die Stadt Wedora zeigen. Diese sind nicht nur schön gestaltet, sondern haben mir auch oft bei der Orientierung geholfen. Besonders die Karte mit den verschiedenen Stadtviertel im Buchumschlag habe ich gebraucht. Hier wäre allerdings noch eine Nummerierung der Viertel hilfreich, so wie es auch in der Geschichte vorkommt. Manche Stellen auf den Karten werden nur kurz angesprochen. Hier ist sicher noch Raum für eine Fortsetzung der Geschichten in und um Wedora. Und auch das Ende von Liothan und Tomeija bleibt offen für weitere Abenteuer. Andererseits ist die Geschichte so gut abgeschlossen, dass man sie auch für sich stehend lesen kann.

Fazit:
Wieder eine spannende Geschichte vom Fantasy-Großmeister. Für mich nicht so gut wie seine Vampirgeschichten, aber auf jeden Fall lesenswert für Fans der High-Fantasy.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(568)

1.277 Bibliotheken, 39 Leser, 1 Gruppe, 251 Rezensionen

liebe, mona kasten, begin again, vergangenheit, new adult

Begin Again

Mona Kasten
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, 14.10.2016
ISBN 9783736302471
Genre: Liebesromane

Rezension:

Mir hat von Anfang an gut gefallen, dass Allie als starke Frau dargestellt wird, die ihren eigenen Weg gehen will. Dabei stößt sie immer wieder auf Hindernisse, die sie aber allein oder mit Hilfe ihrer Freunde aus dem Weg räumt. Sie wehrt sich lange dagegen, von einem Typen abhängig zu sein, nachdem sie sich gerade von ihrer Vergangenheit befreit hat. Damit bricht dieses Buch mit dem Klischee vom schwachen naiven Mädchen, das einen starken Retter braucht. Kaiden ist auch nicht der typische Bad Boy, sondern ein Mensch voller Gefühl, der fälschlicherweise der Meinung ist, diese Tatsache verbergen zu müssen.
Es wird die ganze Zeit aus Allies Sicht erzählt, aber man bekommt nicht sofort alle Infos. Es ist mehr wie ein Selbstgespräch, bei dem sie viele Dinge nur andeutet, weil sie natürlich weiß, worum es geht. Als Leser ist es spannend, langsam ihre Geschichte zu entdecken. Obwohl man nicht alle Beweggründe verstehen konnte, solange das Puzzle nicht fertig war, konnte ich mich gut in sie hineinversetzen. Auch Kadens Emotionen waren vielfach gut nachvollziehbar, obwohl man ihn als Leser nur aus Allies Perspektive erlebt. Oft genug jedoch blieb er ein Rätsel, was dafür sorgte, dass ich unbedingt weiter lesen musste, um endlich zu verstehen, was dahinter steckt.
Die Geschichte enthält natürlich ein paar der Klischees, die man in diesem Genre einfach erwartet. Dazu gehört der Bad Boy, der durch die Richtige sanft wird. Obwohl, nein, Kaden ist ja gar nicht so sehr Bad Boy. Ob Allie die eine Einzige ist, weiß ich nicht. Was sie aber von anderen Mädchen unterscheidet ist, dass sie bereit ist, sich auf Kaidens Vergangenheit einzulassen und ihn als den Menschen zu sehen, der er hinter seinen Verletzungen ist. Damit eröffnet sie ihnen beiden die Chance auf einen wirklichen Neuanfang. Die Klischees liegen hier eher in den Details. Es sind die kleinen romantischen Dinge, die Kaiden für sie tut und von denen jede Leserin noch lange träumen kann. Es sind die Worte, bei denen man beim Lesen dahinschmilzt, die aber im echten Leben niemals gesagt würden, weil es dort einfach nur kitschig wäre. Vielleicht brauchen wir diese rosa Schaumstoffwelt, um wieder mit der Realität klar zu kommen. Klischeehaft ist auch, dass nicht sofort alles perfekt ist zwischen Allie und Kaiden, sondern es zu Zoff und Verletzungen kommt. Beide befinden sich auf dem Weg zu sich selbst und ihre Freundschaft stellt eine zusätzliche Herausforderung da.
Wenn man schon einige Liebesromane gelesen hat, kann man sich ungefähr ausrechnen, wie die Story ablaufen wird und wer am Ende wen bekommt. Da ich aber manchmal genau das möchte, fand ich es vollkommen okay. Dieses Buch überzeugt eher mit den kleinen Überraschungen. Es geht hier nicht so sehr um die großen Fragen, was passieren wird, sondern eher um das Wie. Da bietet das Buch ein paar unerwartete und liebevoll gesetzte Details.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Durch die lockere Wortwahl fühlt man sich von Anfang an Allie sehr nahe. Die Autorin schafft es, einen sofort mitzureißen und so mit der Geschichte und den Figuren zu verbinden, dass man nicht mehr davon fort will. Es war weniger Young Adult als ich erwartet hatte, was im Gesamtkonzept aber durchaus positiv zu bewerten ist. Vielleicht könnten ein paar kleine Schreibfehler in der nächsten Auflage behoben werden.

Fazit:
Für alle, die mit spannenden und romantischen Liebesgeschichten dem Alltag entfliehen wollen und sich auch von schweren Schicksalen nicht abschrecken lassen. Die wichtigen Klischees tauchen auch hier auf, aber die Figuren sind überraschend stark.

  (1)
Tags:  
 
188 Ergebnisse