Montaya

Montayas Bibliothek

6 Bücher, 3 Rezensionen

Zu Montayas Profil Zur Autorenseite
Filtern nach
6 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 15 Rezensionen

sachbuch, bestseller, marketing fürs buch, 2016, buch vermarkten

Bestseller!

Elmar Weixlbaumer , Monika B. Paitl
Fester Einband: 300 Seiten
Erschienen bei Goldegg Verlag, 07.09.2015
ISBN 9783903090002
Genre: Sachbücher

Rezension:

Dieser Ratgeber "Bestseller" beschreibt Hintergrundwissen und gibt Einblicke in die Verlags- und PR Praktiken. Ungeschminkte Realität könnte hier einem Autor den Mut nehmen, überhaupt zur Feder zu greifen und sich in das Haifischbecken der knallharten Geschäftspraktiken zu begeben. Es wird eindringlich beschrieben, interessant und kurzweilig, welche Vorraussetzungen ein Manuskript erfüllen muss, um überhaupt einen Verlag zu finden und dann das Buch die Aufmerksamkeit der Leser/ innen. Vieles war mir persönlich nicht neu. Einige meiner Vermutungen bestätigten sich. Fazit: Ein Bestseller muss kein gutes Buch sein, sondern nur richtig gepusht werden. Oben auf dem See sind bewegte Wellen, doch die Perlen liegen auf dem Grund! Leser/ innen kaufen g.g.f. Schrott ( und hier schreibe ich als Leserin ) oder begeben sich auf eine wahre "Schatzsuche". Als Belletristikautorin möchte ich an dieser Stelle anmerken: Ein Autor ist ein Künstler, so wie Maler, Musiker e.c. und schafft als solches ein Kunstwerk - seinen Roman. Dass der oder die Künstlerin in der kreativen Freiheit mit ganzem Herzen arbeitet ist eine wichtige Vorraussetzung für das Ankommen beim Publikum. Wer denkt in diesem Moment daran, etwas ganz anderes tun zu müssen, nur weil es der Markt diktiert? Nur Geschäftsleute! Das ist das non plus ultra in diesem Ratgeber " Bestseller". Der Künstler, hier Autor/ in, muss zum knallharten Geschäftsmann werden, um Erfolg zu haben. Für angehende Autoren/ innen ( die oft sehr "blauäugig und von sich selbst seingenommen sind ) auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung. Sie sollten wissen, worauf sie sich einlassen. Für Autoren, die bereits mehrere Werke veröffentlicht haben, wünsche ich mir einen 2. Band mit professionellen Kniffen, die sich nicht nur auf die Zusammenarbeit mit PR- Agenturen beschränken, wünschen.

  (2)
Tags: ratgeber   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Meine Freundin, die Pinie

Rebecca Netzel
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei TRIGA Der Verlag Gerlinde Heß, 01.04.2013
ISBN 9783897749467
Genre: Romane

Rezension:

Was ist aus den Siuox geworden? Gibt es die " Indianer" eigentlich heute noch? Wo und wie leben sie? ... Diese und viele andere Fragen beantwortet uns die Autorin in dem vorliegenden Buch. Damit gewährt sie dem Leser umfangreiche Einblicke in das Leben der heutigen Lakota, deren Gepflogenheiten und ihr Bemühen, ihre eigenen Traditionen zu wahren. Das Mädchen Tiny erinnert sich an ihre Kindheit auf der Pine Ridge Reservation, floh vor einer zerrütteten Familie in ein Kinderheim. Zum Glück fand sie dort die Erzieherin Eileen, die eine Lakota ist. Zu ihr baut sich sehr schnell ein Vertrauensverhältnis auf, denn Eileen versteht die Sorgen und Nöte ihrer indigenen Schützlinge sehr wohl. Während sich Tiny im Heim relativ schnell einlebt bekommt sie genug Gelegenheiten, sich mit sich selbst und ihrem Volk zu identifizieren. Zuviel war in Vergessenheit geraten. Zu wenig hatte sie bisher darüber erfahren können. Tiny erzählt ihre Geschichte im Rückblick. Dennoch ist sie gut nachvollziehbar und es gibt keine verwirrenden Zeitsprünge zwischendurch. Das Buch, als Sachroman bezeichnet, ist eine gelungene Mischung aus Roman und Fachbuch. Auch die Lakotasprache kommt hier immer wieder passend zum Einsatz und wird im folgenden erklärt b.z.w. übersetzt, sodass der Leser sehr viel lernen kann. Das Buch ist sowohl für völlig "unwissende" Leser, die sich noch nicht mit dieser Kultur und diesen Menschen auskennen geeignet, als auch für diejenigen, die das bereits lange tun oder auch selbst bereits in der Reservation zu Gast waren.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

indianer, lakota, ärztin, thriller, reservat

Maggie Yellow Cloud- Mord auf Pine Ridge

Brita Rose Billert
Fester Einband: 196 Seiten
Erschienen bei TraumFänger Verlag GmbH & Co. Buchhandels KG, 14.09.2011
ISBN 9783941485099
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

14 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

lakota, indianer, spannend, liebe, tradition und moderne

Spirit of the Hawk - Das Geheimnis des Falken

Brita Rose Billert
Fester Einband
Erschienen bei amicus - Verlag, 16.05.2008
ISBN 9783939465416
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 21 Rezensionen

lakota, reservat, organhandel, navajo, indianer

Maggie Yellow Cloud - Das verkaufte Herz

Brita Rose Billert , Wade Fernandez
Buch: 236 Seiten
Erschienen bei TraumFänger Verlag GmbH & Co. Buchhandels KG, 13.03.2014
ISBN 9783941485297
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

29 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 20 Rezensionen

indianer, reservat, lakota, pferde, lakot

Die Farben der Sonne, die Geschichte der Steinpferde auf der Pine Pidge Indianerreservation

Brita Rose Billert
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei TraumFänger Verlag GmbH & Co. Buchhandels KG, 14.03.2013
ISBN 9783941485198
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Sehr spannend, realistisch und nichts verklärend schildert die Autorin den Weg eines Großstadtjungen vom Straßenkind zum stolzen Lakota. Auf der Pine Ridge Reservation lernt der Halbwaise, Blue, eine völlig neue Lebensform kennen und nach anfänglichen Problemen auch akzeptieren. Hier findet er eine neue Heimat und eine Familie - seine Familie. Er lernt, für andere Verantwortung zu übernehmen und im Einklang mit den Menschen, den Pferden und der Natur zu leben und sich mit seinem Volk, den Lakota, zu identifizieren.

Durch die Familie Stonehorse, was Steinpferd heißt, erfuhr ich  sehr viel interessantes und wissenswertes über den Umgang der Lakota mit den Pferden, die sie ihre Brüder und Schwestern nennen.

Dies ist ein fesselndes Buch, das ich kaum aus den Händen legen konnte und wollte. Die Autorin schafft es, durch ihren sehr bildhaften Schreibstil, wunderbare Charaktere zum Leben zu erwecken und die Thematik auf den Punkt zu bringen. Es ist kein eindeutig definiertes Jugendbuch, eher auf hohem Niveau alle Altersklassen ansprechend.

  (6)
Tags:  
 
6 Ergebnisse