MotteEnna

MotteEnnas Bibliothek

38 Bücher, 21 Rezensionen

Zu MotteEnnas Profil
Filtern nach
38 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

103 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 15 Rezensionen

arthur conan doyle, krimi, sherlock holmes, historischer krimi, london

Die Augen der Heather Grace

David Pirie , Michael Ross
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.05.2014
ISBN 9783404169740
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

18 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

20er jahre, krimi, btb, thriller

Die Frau an der Schreibmaschine

Suzanne Rindell , Beate Brammertz
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei btb, 11.10.2016
ISBN 9783442748877
Genre: Romane

Rezension:

Mitte der 20er Jahre sind arbeitende Frauen noch eine Seltenheit und wenn, dann meist in klinischen Arbeitsumfeldern als reine Schreibkraft. Die junge, alleinstehende Rose Baker stellt da eine Ausnahme dar, denn sie arbeitet als Stenotypistin in einem New Yorker Polizeirevier, in dem sie jeden Tag den Schattenseiten des Lebens begegnet. Als Waisenkind, dass von Nonnen großgezogen wurde, hat sie gelernt ein bescheidenes und fleißiges Leben zu führen. Diese Einstellung führt zwar dazu, dass ihre Arbeit zwar sehr geschätzt wird, aber ihr im Privatleben keine Freunde macht.

Eines Tages taucht eine neue Stenotypistin auf, Odalie Lazare. Vom ersten Tag an ist Rose von ihr fasziniert und bemüht sich ihr zu gefallen.

Zunächst scheint sie damit keinen Erfolg zu haben, aber schließlich freunden sie sich doch an und Odalie führt Rose in ein ganz neues Leben voller Luxus und Partys ein. Zu Zeiten der Prohibition bedeutet das ein Leben im Untergrund in sogenannten Flüsterkneipen. Rose gefällt diese neue Art zu Leben und lässt sich von Odalie zu immer neuen Sachen verleiten, von denen sie normalerweise nicht mal geträumt hätte und gerät immer tiefer in eine Welt, die zu ihrem Verhängnis werden soll und seinen Höhepunkt in einem unglücklichen Todesfall findet.

Der Klappentext klang für mich wirklich vielversprechend, aber leider begegnet einem als Vielleser auch immer wieder Bücher, die nicht halten, was sie auf den ersten Blick versprechen. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Rose geschrieben, die von ihrer Zeit mit Odalie berichtet. Die ganze Handlung zieht sich ziemlich, bis es zu dem Todesfall kommt, der bereits auf dem Klappentext angekündigt wird. Dieser findet ungefähr 50 Seiten vor Schluss statt und wird nicht richtig aufgelöst. Das gesamte Buch besteht aus Vermutungen und komischen Darstellungen der Begebenheiten dar, von denen man zum Schluss nicht mehr sagen kann, ob sie passiert sind oder nur Roses Fantasie entsprungen sind. Ich bin zwar generell nicht der größte Fan von offenen Enden, aber wenn es denn schon sein muss, dann muss die Geschichte vorher wenigstens Hand und Fuß gehabt haben.

Leider keine Leseempfehlung von meiner Seite!

Viel Spaß beim Schmökern!

  (1)
Tags: 20er jahre, btb, krimi, thriller   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

27 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

thriller, liebe, ladythriller, sommerburg-verlag, krimi

Blutpsalm

Meredith Winter
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Sommerburg Verlag, 01.09.2017
ISBN 9783981872217
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Idyllisch liegt das kleine Dorf Sommerburg mit seinen 800 Einwohnern in einer norddeutschen Winterlandschaft.  Jeder kennt jeden, das Dorfleben folgt seinen ganz eigenen Regeln und Kriminalität ist fast ein Fremdwort. So könnte es gerne bleiben, aber ausgerechnet in der Adventszeit soll sich das alles ändern. Der junge evangelische Geistliche Jonathan Littke hat sich nach acht Jahren an dieses beschauliche Leben angepasst und hätte daran wahrscheinlich auch wenig geändert, wenn er nicht durch einen Zufall der Edelprostituierten Marlene begegnet wäre und sich sofort Hals über Kopf in sie verliebt hätte.

Auch bei Marlene war die Neugierde auf diesen Mann, der ganz anders ist als alle, die sie bisher kenne gelernt hat, geweckt und bewegt sie dazu sich privat mit Jonathan zu treffen. Schnell kommen sie sich näher, doch ebenso schnell legt sich ein Schatten über ihre junge Beziehung, als Marlenes Freier aus Sommerburg der Reihe nach ermordet werden. Immer wieder treiben die Umstände die beiden Liebenden auseinander, aber die Liebe ist einfach stärker.

 

Im Großen und Ganzen hat mir das Buch gut gefallen. Der Plot ist wirklich gut durchdacht und die Charaktere sind vielschichtig angelegt. Jonathan, der auf der einen Seite als Pastor gewisse Wertvorstellungen vertritt, die in der heutigen Zeit etwas altmodisch sind, aber auf der anderen Seite auch nur ein Mann mit Bedürfnissen ist. Und Marlene, die auch eine Vergangenheit vor ihrer Zeit als Prostituierte hatte, die alles andere als verrucht ist. Für mich als eingefleischtes Dorfkind lag das einzige Manko bei der Charaktergestaltung in der etwas klischeehaften Beschreibung der Dorfbewohner. So ganz hinter dem Mond lebt man auf dem Land jetzt auch nicht mehr.

Insgesamt liest sich die Geschichte recht flüssig, wenn man sich ein wenig von dem Schock erholt hat, dass die Geschichte gleich mit voller Kraft voraus startet. Das ist der zweite Punkt, den ich ein wenig schade fand. Die Story hat wirklich Potenzial, aber sie wurde teilweise mit so einem hohen Tempo erzählt, dass sich nur schwer Spannung aufbauen konnte. Schade.

Trotzdem lesenswert für jeden, der gerne einmal eine gelungene Mischung aus Mord und erotischer Liebe lesen möchte.

  (1)
Tags: ladythriller, meredith winter, sommerburg-verlag, thriller   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

93 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 38 Rezensionen

italien, roman, backen, sommer, geheimnisse

Die Zitronenschwestern

Valentina Cebeni , Sylvia Spatz , Brigitte Lindecke
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Penguin, 13.03.2017
ISBN 9783328100409
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

26 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

geschichte, tudors, biographie, historische roman, elizabeth

Die Rivalin der Königin

Elizabeth Fremantle , Sabine Herting
Fester Einband
Erschienen bei C. Bertelsmann, 09.05.2017
ISBN 9783570102879
Genre: Historische Romane

Rezension:

Inhalt

Mit gerade einmal 18 Jahren kommt die junge Penelope Devereux, die Tochter des verstorbenen Grafen von Essex, an den Hof der englischen Königin Elizabeth I. Vor diesem Tag hat sie Angst, da ihre Familie nach dem Tod des Vaters bei der Königin in Ungnade gefallen ist, als die Mutter erneut geheiratet hatte. Durch ihre Schönheit und ihrer Fähigkeit, ihre eigene Meinung auf charmante Weise zu äußern, gewinnt sie aber schnell die Zuneigung der Königin und sichert sich einen ganz besonderen Platz am königlichen Hof. Es scheint, dass ihr Leben nun eine positive Wendung nehmen soll, da sie auch bereits seit Kindertagen mit dem angesehenen Dichter Philipp Sidney verlobt ist. verliebt sich nach einer Weile sogar in ihn, aber das Schicksal hat zunächst andere Pläne für Penelope.

Durch den gesellschaftlichen Fall ihrer Familie wurde die Verlobung bereits vor Jahren gelöst und Penelope wird zur Hochzeit mit dem Puritaner Lord Rich gezwungen. Dies soll aber für lange Zeit die letzte Entscheidung gewesen sein, die gegen ihren Willen für sie getroffen werden sollte. Ein paar Monate nach der Eheschließung entdeckt Penelope, dass ihr Gatte ein dunkles Geheimnis zu verbergen hat und nutzt dieses für ihre Zwecke aus. Sie schließen beide einen Handel, dass Penelope ihrem Herzen folgen darf, sobald sie zwei Jungen bekommen hat, auch wenn die Ehe weiterhin bestehen soll.


In den folgenden zwanzig Jahren nutzt sie dieses Talent Geheimnisse zu entdecken und durch Geschick für ihre Zwecke zu nutzen. Ihrem Bruder, dem Graf von Essex, verhilft sie auf diesem Weg wieder zu Ruhm und Reichtum. Auch ihren anderen Geschwistern verhilft sie zu guten Positionen. Von hohem Interesse ihrer Familie steht auch die ganze Zeit die Frage nach dem Thronfolger, da die Königin selbst keinen Erben vorweisen kann. Ihr größter Widersacher findet sie da in dem königlichen Berater Robert Cecil, der seine ganz eigenen Pläne verfolgt und seine eigenen Favoriten für den Nachfolger hat.

Fazit

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, sowohl der Schreibstil als auch der Aufbau der Geschichte. Wie eben schon erwähnt basiert die Story auf historischen Fakten. Da es ein Roman und kein Sachbuch ist hat Elizabeth Fremantle sich die Freiheit genommen Lücken fiktiv zu füllen. Zum Beispiel wieso Penelopes Gatte Lord Rich es geduldet hat, dass seine Frau einen Geliebten hat und mit diesem auch Kinder bekommen hat.

Elizabeth Fremantle schafft es dem Leser zu zeigen, mit welchen Tricks und Raffinesse eine Frau im 16. Jahrhundert die Politik eines ganzen Landes beeinflussen konnte ohne offensichtlich zu rebellieren oder gar Gewalt anzuwenden. Bewundernswert ist es, dass dies zu einer Zeit der Fall ist, in der Frauen keinerlei Rechte zugesprochen wurden, geschweige denn die Fähigkeit zum denken. 

Penelope Devereux repräsentiert eine starke Frau, die sich durchaus ihrem Schicksal der Ehefrau und Mutter beugt, aber sich dabei selbst nicht ganz verleugnet und die persönlichen Ziele verfolgt und vorantreibt.

Minimaler Manko für mich war, dass beim Lesen die Atmosphäre der Tudorzeit nicht so gut rüber kommt wie bei anderen Büchern, die ich schon gelesen habe. Trotzdem kann ich das Buch jedem empfehlen, der dieses Genre mag und gerne von starken Frauen liest.

  (1)
Tags: elizabeth , england, historische roman   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

20 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

cecelia ahern, leben, familie, humor, liebe

The Time of My Life

Cecelia Ahern
Fester Einband: 392 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 13.10.2011
ISBN 9780007350438
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

171 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 71 Rezensionen

mops, magie, schweden, fantasy, lars simon

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen

Lars Simon
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 14.10.2016
ISBN 9783423216517
Genre: Romane

Rezension:

Der schwedische Unternehmensberater Lennart Malmkvist geniest sein Leben in vollen Zügen und bewegt sich auf der Karriereleiter steil nach oben. In Kürze steht die wichtigste Präsentation seines Lebens an, die ihn aus dem idyllischen Göteborg in die Metropolo Stockholm bringen soll. Ausgerechnet dann passieren eine Reihe merkwürdiger Ereignisse. Eines Morgens steht ein gespenstisch wirkender Leierkastenspieler vor seiner Haustür und seine Musik verfolgt ihn bis auf die Arbeit und nachts in seine Träume. 

Kurz darauf wird sein Nachbar - und irgendwie Freund - Buri Bolmen ermordet und Lennart Malmkvist wurde als Erbe für Bolmens Zauberei- und Scherzartikelladen, sowie für seinen etwas anderen Mops Bölthorn, bestimmt. Auch wenn Malmkvist davon zunächst nichts wissen will, hat sein Schicksal andere Pläne und letztlich nimmt er die Aufgaben an ohne zu ahnen auf was er sich da einlässt.

Zeitgleich verschwindet noch seine Bekannte Emma Martensson spurlos, die ihm telefonisch Hilferufe zukommen lässt. Malmkvist ahnt nicht wie eng der Mord und Emmas Verschwinden zusammenhängen, wie weit in der Vergangenheit alles seinen Ursprung hat und welche Auswirkungen es auf die gesamte Welt haben kann.

Gemeinsam mit Mops Bölthorn und seinem Freund Frederik versucht Malmkvist dem ganzen auf den Grund zu gehen und sieht sich einer ganz neuen Karriere als Ladenbesitzer und Zauberlehrling gegenüber.

Das Buch bietet eine wirklich gute Mischung aus einer ansprechenden Krimigeschichte, skurrilen Fantasyelementen und einer guten Portion schwarzem Humor. Am Anfang hat sich die Geschichte ein wenig gezogen bis der eigentlich Plot anfing. Danach ist Lars Simon ein wirklich guter Verlauf der Spannungskurve gelungen, bei dem sich rasante Handlungen mit Momenten zum Atem holen abwechseln. Selbstverständlich ist auch das Ende eine große, gelungene Überraschung, die allerdings einige Fragen für den nächsten Teil der Reihe offen lässt.

Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, der auf Schwedenkrimis steht, aber auch gegen Fantasy nichts einzuwenden hat.

  (0)
Tags: dt, lars simon, lennart malmkvis, magie, schweden   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(115)

237 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 7 Rezensionen

mord, thriller, spannend, cupido, schönling

Argus

Jilliane Hoffman , Sophie Zeitz , Tanja Handels ,
Flexibler Einband: 496 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Taschenbuch, 27.03.2015
ISBN 9783499269141
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(792)

1.541 Bibliotheken, 22 Leser, 2 Gruppen, 126 Rezensionen

liebe, colleen hoover, layken, weil wir uns lieben, will

Weil wir uns lieben

Colleen Hoover , Katarina Ganslandt
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 24.07.2015
ISBN 9783423716406
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(90)

206 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 31 Rezensionen

london, magie, peter grant, krimi, fantasy

Der Galgen von Tyburn

Ben Aaronovitch , Christine Blum
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 05.05.2017
ISBN 9783423216685
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(93)

152 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 79 Rezensionen

eis, italien, familie, dolomiten, familientradition

Die Eismacher

Ernest van der Kwast , Andreas Ecke
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei btb, 09.05.2016
ISBN 9783442756803
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(235)

359 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 179 Rezensionen

mord, psychologie, krimi, manuskript, erinnerungen

Das Buch der Spiegel

E.O. Chirovici , Werner Schmitz , Silvia Morawetz
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 27.02.2017
ISBN 9783442314492
Genre: Romane

Rezension:

Kurz vor seinem Tod lässt Richard Flynn dem Literaturagenten Peter Katz den Anfang zu einem Buch zukommen, indem er von einem kurzen Abschnitt seiner Studienzeit Ende der 80er berichtet, in der er mit einer anderen Studentin in einer WG lebt und die damit endete, dass ein renommierter Professor seiner Universität ermordet wird und Richard Flynn in den Kreis der Verdächtigen gerät. Obwohl Katz von dem Auszug begeistert ist und gerne mehr lesen möchte, kommt es nicht mehr dazu. Als Katz Kontakt zu Flynn aufnehmen will, liegt dieser auf Grund seiner Erkrankung bereits im Koma und verstirbt. Sein Manuskript ist nicht auffindbar. Aus Neugier lässt Katz dann weitere Ermittlungen anstellen, um raus zu finden, ob mehr hinter der Geschichte steckt. Zunächst über einen befreundeten Journalisten und später durch einen pensionierten Polizisten.

Das gesamte Buch wirkt sehr langatmig durch die schier endlosen Dialoge in direkter und indirekter Rede ohne richtige Handlung. Zudem werden verschiedenste Versionen der Geschehnisse aufgeführt ohne dem Leser letztlich eine Aufklärung der Wirklichkeit zu geben. Nachdem ich das Buch abgeschlossen hatte, hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte zu keinem Ende gekommen ist.

Daher kann ich leider keine Leseempfehlung für "Das Buch der Spiegel" aussprechen.

Viel Spaß beim Schmökern!

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(428)

847 Bibliotheken, 17 Leser, 2 Gruppen, 188 Rezensionen

selbstmord, liebe, suizid, depression, trauer

All die verdammt perfekten Tage

Jennifer Niven ,
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Limes, 28.12.2015
ISBN 9783809026570
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Plötzlich stehen der Schulfreak und die beliebte Cheerleaderin zur selben Zeit auf dem Schulturm um ihrem Leben ein Ende zu setzen. Theodore fühlt sich ungesehen und weis nicht, wer er ist. Violet trauert noch immer um ihre Schwester, die bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, den sie jedoch überlebt hat.

Finch überredet Violet es nicht zu tun und verpflichtet sie anschließend mit ihm zusammen ein Schulprojekt zu machen. Damit beginnt ihre gemeinsame Reise durch ihre Vergangenheit, um sie aufzuarbeiten und in eine bessere Zukunft zu starten.

Am Anfang lebt Violet sehr zurückgezogen. Nach dem Unfall hat sie sich von ihren Freunden zurückgezogen, alle Hobbies aufgegeben und sich in ihrem Zimmer verkrochen. Zudem war es für sie unvorstellbar auch nur in ein stehendes Auto zu steigen, geschweige denn wieder zu fahren. Im Laufe der Geschichte hilft Finch ihr schrittweise wieder zu einem normalen Leben zurück zu kehren. Sie geht wieder aus dem Haus und fährt wieder in Autos mit. Irgendwann fängt Violet sogar wieder mit ihrer großen Leidenschaft, dem Schreiben, an. Zunächst hat sie in Finch auch nur den Freak gesehen und hat nur mitgemacht, da ihr die Kraft für den Widerstand fehlte, aber mit der Zeit entdeckt sie die Person hinter der Fassade und entwickelt Gefühle für diesen einfühlsamen Jungen mit der schwierigen Vergangenheit.

Seit Finch denken kann fühlt er sich für die Frauen in seiner Familie verantwortlich um sie gegen die Launen seines Vaters zu beschützen. So ist es für ihn selbstverständlich auch Violet vor sich selbst zu beschützen und ihr die positiven Seiten des Lebens aufzuzeigen. Dabei kämpft er immer wieder damit von seinen eigenen Gefühlen überwältigt zu werden und einfach wieder Einzuschlafen. Zu Beginn des Buches ist er gerade wieder Aufgewacht und bekommt schon bald das Gefühl, dass Violet ihm beim Wachbleiben helfen könnte. Das er durch das Projekt nicht nur ihr, sondern auch sich selber helfen kann. Mit der Zeit entwickelt auch er immer mehr Gefühle für Violet. Dennoch lassen sich seine Selbstmordfantasien nicht vollständig verdrängen und auch seine Familienprobleme spitzen sich immer weiter zu.

Jennifer Niven beschreibt die gemeinsame Zeit zweier Menschen aus zwei verschiedenen Perspektiven.Sie zeigt dem Leser, wie das eigene Leben durch andere beeinflusst werden kann und wo der Einfluss von außen an seine Grenzen stößt. Ihr gelingt es die Beziehung der beiden sich langsam entwickeln zu lassen. Ebenso gestaltet sie die Hauptfiguren Vielschichtig, auch wenn die restlichen Figuren Stereotypen entsprechen.

Eine definitive Leseempfehlung meinerseits - wie immer vorausgesetzt, dass man dem Genre offen gegenüber ist. Selbstverständlich kann man in dem Buch auch auf ein paar Details stoßen, die immer gerne genommen werden, wenn die Figuren tiefgründig und leicht depressiv sein sollen - Texte von Brontë und Virginia Woolf und Gitarre spielen - , aber im Großen und ganzen ist es wirklich ein besonderes Buch, dass es sich lohnt zu lesen.

Viel Spaß beim Schmökern!

 

 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(194)

355 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 128 Rezensionen

sekte, 1969, kalifornien, mord, drogen

The Girls

Emma Cline , Nikolaus Stingl
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 25.07.2016
ISBN 9783446252684
Genre: Romane

Rezension:

Die 14-jährige Evie steckt mitten in der Pubertät. Sie weis nicht genau wer sie selber ist, fühlt sich ungesehen und machtlos, da ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt wird. Ihre Eltern - vor allem ihre Eltern - haben genug mit sich zu tun. Sie leben in Trennung und jeder ist mit neuen Partnern und der Selbstfindung beschäftigt. Zudem soll Evie nach dem Sommer aufs Internat gehen und ihre beste und einzige Freundin Connie zurücklassen. Nicht zuletzt ist sie mit der Findung ihrer sexuellen Orientierung überfordert. Connies Bruder ist zwar interessant, aber da gibt es auch dieses Mädchen.

Dieses Mädchen - Suzanne - gehört zu einer Gruppe von Mädchen, die auf den ersten Blick selbstbewusst und frei erscheinen, wenn auch ein wenig ungepflegt. Einfach wild. Evie ist sofort fasziniert und als sie Suzanne noch einmal in einem Drugstore begegnet muss sie sie einfach ansprechen. Sie will Suzanne beeindrucken. Will von diesem Mädchen gesehen werden. Zwar gelingt es ihr, aber Suzanne verschwindet erneut. Als Evie nach einem Streit mit ihrer Mutter flüchtet wird sie auf der Straße von Suzanne und den anderen Mädels aufgegriffen und zu einer Sommerwendeparty eingeladen. Diese Party ist der Anfang von Evies sommerlichen Abenteuer, der Erfahrung von Freiheit und Unabhängigkeit, dem Versuch in einer scheinbar perfekten Gesellschaft zu leben. Selbstverständlich helfen verschiedene Drogen dazu bei sich frei und glücklich zu fühlen.

Doch in der Kommune ist vieles anders als es scheint und irgendwann dringt das auch zu Evie durch. Als sie an einem Abend spontan mit auf Tour geht rettet Evies Freundschaft zu Suzanne ihr Leben, auch wenn es eine Weile dauert bis sie es bemerkt.

Das Buch hat mich auf eine ganz besondere Art beeindruckt. Es versucht einen Einblick zu geben, wieso die Menschen Ende der 60er so fasziniert vom Leben in der Kommune waren. Welche Ziele und Visionen sie damit verfolgten. Aber auch, wie gutgläubige junge Menschen ausgenutzt wurden durch ihren Wunsch auf eine bessere Welt. Selbstverständlich dreht sich in dem Buch viel um Peace und Free Love, aber es zeigt auch immer wieder Parallelen zur heutigen Zeit auf. Das sich manches gar nicht so sehr verändert hat. Das die Hippie Zeit durch die Zeit ein wenig idealisiert wurde.

Meiner Meinung nach eine Leseempfehlung für jeden.

Viel Spaß beim Schmökern!

 

  (0)
Tags: drogen, flower power, hippie-kommune, hippies   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(205)

392 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 49 Rezensionen

magie, fantasy, peter grant, england, krimi

Fingerhut-Sommer

Ben Aaronovitch , Christine Blum
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 21.08.2015
ISBN 9783423216029
Genre: Fantasy

Rezension:

Bisher hat Peter Grant immer in seinem vertrauten Umfeld, den Straßen von London, ermittelt, aber dieses Mal muss er raus aufs Land und sich in erster Linie mit Menschen und weniger mit magischen Geschöpfen zu tun.

Zwei kleine Mädchen verschwinden über Nacht spurlos aus ihren Zimmern. Es gibt keine Anzeichen für eine Entführung oder dass sie einen Unfall hatten. Da es zunächst auch keine magischen Spuren gibt, bietet das Folly der etwas überforderten Polizei vor Ort nur seine Hilfe als normale Polizei an. Selbstverständlich muss Peter nicht lange warten, bis er doch verdächtige Unregelmäßigkeiten entdeckt, die bislang als Hirngespinste von Kindern abgetan wurden. Die unsichtbare Freundin Prinzessin Luna des einen Mädchens, genauso wie die Erzählung von einem Schloss in den Hügeln.

Magische Unterstützung bekommt Peter, nach dem Verrat von Lesley, durch Beverly Brook.

Der Gesichtslose hat dieses Mal eine Pause, aber Peter lernt, dass nicht nur Technik, sondern auch die Natur bemerkenswert auf magische Einflüsse reagiert und bei der Suche nach den Mädchen helfen kann.

Dieser Band war mein absoluter Favorit der Reihe. Peter Grant entwickelt sich immer mehr zu einem selbstbewussten, fähigen Polizisten, der sich auf veränderte Situationen einstellen kann und mit seiner Neugier ungewöhnliche Wege einschlägt. Zudem zeigt sich dieses Mal, dass er sich nicht nur mit magischen Wesen auseinandersetzen kann, sondern dass er mit seiner freundlichen Art auch normalen Menschen Informationen entlocken kann.  Abschließend muss auch noch erwähnt werden, dass die Beziehung zwischen Beverly und Peter endlich enger wird.

 

  (0)
Tags: fantasy, krimi, magie, zauberei   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(266)

520 Bibliotheken, 13 Leser, 2 Gruppen, 48 Rezensionen

london, magie, krimi, fantasy, zauberer

Der böse Ort

Ben Aaronovitch , Christine Blum
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.05.2014
ISBN 9783423215077
Genre: Fantasy

Rezension:

Dieses Mal ermittelt Peter zusammen mit seiner Kollegin Lesley undercover in einem Londoner Wohnblock der in den 70er Jahren von einem renommierten deutschen Architekten geplant und errichtet wurde. Auf diese Spur wird das Folly-Team durch Zufall gebracht. Einem Antiquar wird ein altes magisches Buch angeboten, dass vor einiger Zeit aus dem Nachlass des Architekten entwendet wurde. Zunächst versucht das Team nur heraus zu finden, wie er in den Besitz dieses Buches gekommen ist, welche magischen Extras sein berühmtestes Gebäude versteckt und wieso das Mordopfer verbissen versucht hat es abreißen zu lassen. Und bei allem mischt auch wieder einmal der Gesichtslose mit und es wird deutlich wie gefährlich er genau ist.

Die Geschichte ist voller Action und lässt keinen Platz für Langeweile. Wenn Peter nicht durch seine normale Polizeiarbeit und seinem Studium der Zauberei ausgelastet ist, dann hält ihn das magische Volk voll auf Trab - Flussgötter, Baumgeister und Feen.

Im Gegensatz zu den anderen Teilen beschränken sich die Ermittlungen dieses Mal auf einige wenige Schauplätze und weniger Figuren, sodass der gesamte Plot ein wenig überschaubarer ist. Mir persönlich hat das sehr gut gefallen und diesen Teil zu meinem bisherigen Favoriten der Reihe zu machen.

  (0)
Tags: benaaronovitch, bibliothek, dtv, london, magie   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(366)

756 Bibliotheken, 14 Leser, 2 Gruppen, 70 Rezensionen

london, magie, krimi, fantasy, peter grant

Ein Wispern unter Baker Street

Ben Aaronovitch , Christine Blum
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.06.2013
ISBN 9783423214483
Genre: Fantasy

Rezension:

Dieses Mal führen die Ermittlungen Peter buchstäblich auf die dunkle Seite Londons - seine Unterseite. Es geht ab in den Untergrund. Neben dem weitverzweigte U-Bahnnetz gehört da auch ein Netz von Geheimgängen und -kammern dazu, deren Entstehung wieder einmal weit in der Vergangenheit liegt.

Ein amerikanischer Kunststudent wird erstochen in einem Londoner U-Bahn-Tunnel gefunden. Wie er dorthin gekommen ist und der Täter unentdeckt entkommen konnte ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Grund genug das Folly-Team hinzu zu ziehen. Um vergleichbare Katastrophen wie in den voran gegangen Fällen vorzubeugen wird Peter der Mordkommission - sprich Seawoll und Stephanopoulos- unterstellt und bekommt zusätzliche Unterstützung durch seine alte und neue Partnerin Lesley, die nach ihrer Krankschreibung ins Folly gewechselt ist.

Weiterhin gehören auch wieder die Themseschwestern und der Gesichtslose wieder dazu. Dieses Mal mischt auch noch das FBI in dem Fall mit und bringt Peter in heikle Situationen.

Nachdem Peter im zweiten Teil ja recht viele Freiheiten in seinem Vorgehen genießen konnte, muss er sich dieses mal wieder mehr an Regeln und Strukturen halten. Er muss seinen Vorgesetzten Bericht erstatten und sich an die Vorschriften der Met halten. Insgesamt nimmt das der Geschichte ein wenig das Tempo, aber bringt dafür wieder etwas mehr Krimi-Feeling zurück.

Um die ganze Sache wieder rund zu machen gehört es auch einfach dazu, dass man auch in diesem Buch wieder eine ganze Menge an historischen Fakten zu Geschichte Londons mitgeliefert bekommt, die auf eine geschickte Art in den Verlauf der Erzählung mit eingebaut werden.

Ein großes Fazit kann ich mittlerweile ja nicht mehr ziehen. Wenn einem die ersten beiden Teile gefallen haben, ist dies ein absolutes Must-Read. Aber die Reihe ist einfach Geschmackssachen und wen es nicht packt, für den gibt es genug Alternativen.

Viel Spaß beim Schmökern!

 

  (0)
Tags: ben aaronovitch, london, magie, peter grant   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(486)

911 Bibliotheken, 20 Leser, 5 Gruppen, 84 Rezensionen

london, magie, krimi, fantasy, jazz

Schwarzer Mond über Soho

Ben Aaronovitch , Christine Blum
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.07.2012
ISBN 9783423213806
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags: fantasy   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.279)

2.188 Bibliotheken, 73 Leser, 8 Gruppen, 193 Rezensionen

london, magie, fantasy, krimi, geister

Die Flüsse von London

Ben Aaronovitch , Karlheinz Dürr
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 01.01.2012
ISBN 9783423213417
Genre: Fantasy

Rezension:

In "Die Flüsse von London" startet der junge Polizist Peter Grant seine Ausbildung in einer ganz besonderen Sonderabteilung des MET, die sich ausschließlich mit Fällen außerhalb des "normalen" Lebens befasst. Eigentlich war geplant, dass er nach seinem zweijährigen Pflichtdienst in Uniform auf den Straßen Londons zum CPU - der Dokumentationsabteilung - wechseln sollte. Einem ganz entspannten, ungefährlichem Schreibtischjob. Doch dieser Plan ist hinfällig, als ihm während seines letzten Diensts ein Geist erscheint, der behauptet Zeuge eines Mordes gewesen zu sein. 

Dieser Mord wird auch der erste Fall, den er als Zauberlehrling aufzuklären hat, da sowohl Opfer als auch Täter nicht freiwillig an die Tatorte gekommen sind und auch nicht freiwillig getötet haben. Parallel bekommt Peter Grant noch weitere Aufgaben gestellt, die er zu meistern hat. Zunächst einmal die Grundlagen der Magie zu verstehen und erste Zauber ausführen zu können. Außerdem muss er sich mit einem Paar Vorstadtvampire auseinandersetzen. Aber die größte Herausforderung - neben der Klärung der Mordserie - ist es zwischen den Flußgöttern Mutter Themse und Vater Themse zu vermitteln und eine gewaltsame Auseinandersetzung zu verhindern.

Jetzt nachdem ich den ersten Teil gelesen habe freue ich mich schon auf den nächsten. Am Anfang hatte ich auf Grund des Covers die Befürchtung, dass das ganze eher ein Jugendbuch sein könnte und mir der Nervenkitzel ein wenig fehlen könnte. Aber das Buch ist definitiv kein Jugendbuch, allein schon wegen den Grants Gedanken beim Anblick von hübschen Frauen. Aaronovitch gelingt es super die Balance zu treffen zwischen locker/amüsant und brutal/bösartig. Beide Fälle sind wirklich gut strukturiert und bis ins kleinste Detail durchdacht. Sie könnten genauso auch in einem normalen Krimi passieren, aber durch die Magie bekommen sie einen ganz eigenen Charme.

Man darf aber auch nicht vergessen, dass eine Story nicht leben kann ohne gute Charaktere. Allen voran besticht natürlich Peter Grant durch seinen intelligente, aber manchmal ein wenig abwesende Art, genauso wie durch seine ganz besonderen Familienverhältnisse, die seine Arbeit in verschiedenen Situationen beeinflussen. Dann Inspector Nightingale und seine Haushälterin Molly, deren Beziehung zueinander weniger durch Worte als durch Handlungen deutlich wird. Und nicht zuletzt die magischen Charaktere, die durch Aaronovitchs Beschreibungen ihrer Erscheinungen für den Leser sofort fassbar werden.

Ihr merkt, ich bin begeistert. Eine echte Leseempfehlung für die groß gewordene Potter-Generation, die sich mittlerweile anderen Genre zugewandt haben, aber gerne mal zurückschauen wollen.

Viel Spaß beim Schmökern!!

 

  (0)
Tags: london, magie, polizei   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(489)

803 Bibliotheken, 11 Leser, 2 Gruppen, 55 Rezensionen

liebe, colleen hoover, will, unfall, layken

Weil ich Will liebe

Colleen Hoover , Katarina Ganslandt
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 26.08.2016
ISBN 9783423216425
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(958)

1.560 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 170 Rezensionen

liebe, colleen hoover, tod, layken, will

Weil ich Layken liebe

Colleen Hoover ,
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 20.11.2015
ISBN 9783423216142
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

61 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

geheimnis, cecelia ahern, familiendrama

Der Glasmurmelsammler

Cecelia Ahern , Christine Strüh
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 27.04.2017
ISBN 9783596521418
Genre: Romane

Rezension:

Fergus Boggs bekommt mit fünf Jahren seine ersten Murmeln von seinem Musiklehrer zum Trost geschenkt, als ihn ein anderer Lehrer zur Strafe in eine dunkle Kammer eingesperrt hat. In jeder freien Minute übt er Würfe und wird einer der besten Spieler von Dublin und findet darin Bestätigung von außen. Allerdings kommen Murmeln bei den Frauen nicht so besonders an und es wird kompliziert.

Als der Anwalt von Fergus ihm Kartons mit seinen persönlichen Sachen ins Pflegeheim, in dem er seit einem Schlaganfall lebt, schickt, nimmt seine Tochter Sabrina diese in Empfang und kümmert sich um die weitere Lagerung. Dadurch stößt sie auf die sorgfältig gehütete Murmelsammlung ihres Vaters, von der sie bisher keine Ahnung hatte. Schnell stellt sie fest, dass die wertvollsten Teile fehlen. Auf der Suche nach diesen Stücken begegnet sie der Vergangenheit ihres Vaters, lernt ihn neu kennen. seine Familie und sich selbst.

Cecelia Ahern ist ja bekannt für ihre emotional geladenen Geschichten, die nicht immer freudige Lebensgeschichten beinhalten. In "Der Glasmurmelsammler" ist es nicht anders. Trotzdem hat sie es wieder einmal geschafft mich von der ersten Seite an zu fesseln und mich auf eine Reise mitzunehmen, die mich zum Nachdenken gebracht hat. Die Geschichte lebt von seinen tollen Charakteren und dem Wechsel zwischen der Gegenwart und Fergus' Erinnerungen an sein Leben.

Ich kann das Buch einfach nur jedem empfehlen, der etwas fürs Herz lesen möchte, aber nicht unbedingt die zuckersüße, rosarote Kitschwelt möchte. Hätte ich ein Bewertungssystem für meine Rezensionen würde ich ihm volle Punktzahl geben.

Viel Spaß beim Schmökern!

  (0)
Tags: cecelia ahern, familiendrama, geheimnis   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(178)

375 Bibliotheken, 25 Leser, 0 Gruppen, 112 Rezensionen

experiment, wissenschaft, roman, terranauten, usa

Die Terranauten

T. C. Boyle , Dirk van Gunsteren
Fester Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 09.01.2017
ISBN 9783446253865
Genre: Romane

Rezension:

Mitten in der Sonora-Wüste, mitten im Herzen Arizonas, haben Wissenschaftler eine zweite Welt aus Stahl und Glas errichtet.  Auf anderthalb Hektar sind sind verschiedene Klimabereiche und ein künstlicher Ozean angelegt worden, die nur durch die Pflege von den Terranauten, vier Männer und vier Frauen, die für jeweils zwei Jahre in diese Welt einziehen, für 100 Jahre ohne Einfluss von Außen bestehen soll. Ziel ist es herauszufinden, wie die Menschheit sich neuen Lebensraum auf anderen Planeten  erschaffen und dort überleben können.

In "Die Terranauten" berichten drei Wissenschaftler, die ihr Leben diesem Experiment verschrieben haben, wie sie die Zeit innerhalb und außerhalb Glaswelt erleben und wie ihr Leben auf Dauer beeinflusst wird. Dabei tun sich verschiedene Abgründe des menschlichen Wesens auf und den immer wiederkehrenden Kampf zwischen den eigenen Wünschen und Vorstellungen und den Erwartungen, die an einen gestellt werden.

Mein Fazit? Für mich ein echt tolles Buch. Die Geschichte an sich wurden bereits von ein paar anderen Autoren aufgefasst und ist soweit nichts Neues, was eine Leseempfehlung begründet. Ebenso der eher berichtenden Schreibstil spricht nicht unbedingt jeden an und ist eher ein Ausschlusskriterium für Viele. Dennoch würde ich es jedem als Lesetipp geben, der gerne Erzählungen aus Sicht der Protagonisten liest und auch an gesellschaftskritischen Themen interessiert ist. T.C. Boyle schafft es meisterlich die drei total verschiedenen Charaktere durch einen veränderten Schreibstil eine eigene Stimme zu geben. Er lässt zudem keinen von Vornherein als gut oder böse erscheinen. Wie im echten Leben werden die Entscheidungen von Dawn, Ramsay und Linda durch ihre jeweiligen Lebensumstände beeinflusst und vielleicht ist man als Leser nicht immer einer Meinung mit ihnen. Das Buch hat mich dazu gebracht mal wieder über meinen persönlichen Tellerrand hinaus zu schauen und zu überlegen, wie meine (ein wenig) egoistischen Entscheidungen andere berühren könnten. Absolut lesenswert!!!

Viel Spaß beim Schmökern!

 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(126)

299 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 42 Rezensionen

thriller, insomnia, jilliane hoffman, bobby dees, florida

Insomnia

Jilliane Hoffman , Sophie Zeitz , Stefanie Kremer
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Wunderlich, 27.12.2016
ISBN 9783805250719
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

 Seit Jahren verschwinden im Südosten der USA in verschiedenen Bundesstaaten Mädchen im Teenageralter, die vom Aussehen her Schwestern sein könnten. Jung, mit grünen Augen und langen, braunen Haaren, die mit einem Mittelscheitel getragen wurden. Nach einer Weile tauchen ihre verstümmelten Körper wieder auf - ohne Hinweise auf den Täter, der von der Bevölkerung nur der "Hammermann" genannt wird. Als gerade die Leiche seines jüngsten Opfers aufgefunden worden ist, verschwindet die 17 jährige Mallory Knight, die ebenfalls dem Opferschema entspricht.

Nach zwei Tagen taucht Mallory schwer verletzt wieder auf und alle nehmen an, dass sie das erste Opfer sei, dass dem Hammermann entkommen sei. Nur Agent Dees hat seine Zweifel und liegt mit seiner Vermutung vollkommen richtig. Mallory war nach einem Vorfall auf einer spontanen Party, auf der sie gar nicht hätte sein dürfen, weggelaufen und aus Angst vor Konsequenzen durch ihre strengen Eltern sich nicht getraut der Geschichte zu widersprechen. Nachdem die Wahrheit, dass sie gelogen hat, von den Medien im ganzen Land groß diskutiert und sie an den Pranger gestellt wurde, ist nichts mehr wie vorher und ihrer Familie bleibt als letzte Möglichkeit nur ab zu tauchen und in einer anderen Stadt neu anzufangen.

Vier Jahre später ist der Hammermann immer noch auf freiem Fuß und Mallory kehrt mit neuer Identität zum Studieren nach Florida zurück. Kaum angekommen häufen sich merkwürdige Ereignisse. Aus allen vier Autoreifen entweicht die Luft. Sie bekommt Postkarten mit ihren Initialen und morgens sind Schlösser nicht mehr abgeschlossen. Unterstützung im Kampf gegen dieses Phantom findet sie nur bei einem Uni-Cop und bei Bobby Dees, sobald bei der Polizei ihre frühere Identität bekannt wird.

Im Großen und Ganzen hat "Insomnia" mir sehr gut gefallen. Zu keinem Zeitpunkt war ich von der Geschichte gelangweilt oder genervt. Richtig gefesselt hat mich die Geschichte allerdings auch nicht. Man könnte es als "Durchschnittsbuch" bezeichnen. Zumindest für Leute wie mich, die sehr viel in diesem Genre unterwegs sind. Zum Kennenlernen des Genres und der Autorin absolut zu empfehlen, auch wenn es der zweite Fall ist. Auch jedem anderen würde ich es empfehlen, eingefleischte Thriller-Fans sollten aber nicht zu viel erwarten. Die Geschichte hat einen klassischen Aufbau, es gibt eine handvoll potenzieller Täter, einen charismatischen Helden mit einer Vergangenheit, die ihm in dem Fall zu Gute kommt und einem überraschenden Ende. Jetzt ist es an euch selber zu entscheiden, ob ihr es zu eurer SuB hinzufügt oder nicht.

 

Viel Spaß beim Schmökern!

 

  (0)
Tags: fbi, serienmörde, thriller   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(144)

270 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 60 Rezensionen

london, krimi, cormoran strike, england, detektiv

Die Ernte des Bösen

Robert Galbraith , Wulf Bergner , Christoph Göhler , Kristof Kurz
Fester Einband: 672 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 26.02.2016
ISBN 9783764505745
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Cormoran Strike arbeitet als Detektiv in London. Seinen Dienst bei der Militärpolizei hat er auf eigenen Wunsch quittiert, nachdem er ein Bein durch einen Bombenanschlag verloren hatte. Unterstützt wird er von der jungen hübschen Robin Ellacott, die ihm über eine Zeitarbeitsfirma geschickt wurde und geblieben ist, nachdem sie ihm bewiesen hat, dass sie mehr zu bieten hat als nur ein nettes Aussehen.

In "Das Erbe des Bösen" wird Robin ein abgetrenntes Frauenbein per Kurier zugeschickt. In dem Paket befindet sich zudem eine Notiz, die in direkter Verbindung zu Cormorans Jugend und dem Groupieleben seiner Mutter steht. Schnell fallen Strike vier Verdächtige ein, die durchaus einen Grund dazu hätten ihn auf diese Art und Weise zu bedrohen, wobei die Polizei sich nur für einen Verdächtigen interessiert, den Strike als Detektiv überführt hat. Die Ermittlungen entwickeln sich in verschiedene Richtungen, bei denen sich die Hinweise verdichten, dass Robin das nächste Opfer des Mörders sein soll und er ihr bereits gefährlich nah gekommen ist.

Galbraith hatte zwar eine gute Idee für einen Krimi, besonders das Thema unter BIID leidender Personen*, die dadurch ein ideales Ziel für den Mörder darstellten ist interessant. Auch die Beschreibung der Verdächtigen mit ihren jeweiligen Beweggründen für die Tat ist gelungen.

Mit vier potentiellen Verdächtigen hat das Buch meiner Meinung allerdings ein paar zu viel. Die gesamte Geschichte wird unnötig in die Länge gezogen indem sehr detailliert den verschiedenen Spuren nachgegangen wird.  Zusätzlich wird die gesamte Geschichte durch das problematische Privatleben beider Protagonisten ziemlich strapaziert. Ich erfahre zwar gerne immer mehr über die Charaktere in Verlauf einer Geschichte, aber mir wurde es zu viel, dass sowohl Strike als auch Robin in Beziehungsproblemen steckten, dann noch bei beiden die traumatische Vergangenheit aufgearbeitet wurde und dann noch so viele Nebenschauplätze zu den vielen Verdächtigen eröffnet wurden. Irgendwann wusste ich nicht mehr so ganz, welche Hintergrundgeschichte zu welcher Figur gehörte.

Eine Empfehlung kann ich von meiner Seite leider nicht aussprechen, da ich wirklich enttäuscht war, aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Auf jeden Fall kann man den dritten Teil ohne Weiteres lesen, auch wenn man die ersten beiden Teile nicht kennt. Galbraith fast die Kernpunkte aus den ersten Teilen immer wieder auf, wenn es für das Verständnis sinnvoll ist oder auch nicht.

 

Viel Spaß beim Schmökern!

 

*Personen, die unter BIID leiten wünschen sich die Amputation von gesunden Körperteilen.

  (0)
Tags: detektiv, j.k.rowling, krimi, london   (4)
 
38 Ergebnisse