Nadja_13s Bibliothek

264 Bücher, 198 Rezensionen

Zu Nadja_13s Profil
Filtern nach
264 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

bbc, fantasy, großbritannien , hörbuch, hörbuchreihe, hörspiel, urban fantasy

His Dark Materials Trilogy: Three BBC Radio 4 Full-Cast Dramatisations

Philip Pullman
Audio CD
Erschienen bei BBC Physical Audio, 06.01.2003
ISBN 9780563529286
Genre: Jugendbuch

Rezension:

His Dark Materials von Philip Pullman (Hörspiel)

Zum Inhalt:
Die Hörspiel-Sammlung beinhaltet alle drei Bücher der "His Dark Materials"-Trilogie von Philip Pullman. Die Trilogie handelt von Lyra, die in einer Parallelwelt lebt, in der sich die Seele des Menschen in Form eines Daemons zeigt, eines tierischen Begleiters. Lyra lebt in Oxford und ihr Leben ist ziemlich sorgenfrei, bis eines Tages Kinder zu verschwinden beginnen und Lyra sich auf ein Abenteuer begeben muss, welches sie weit in den Norden und möglicherweise sogar in andere Welten führt...

Meine Meinung:
Ich habe diese Hörspiel-Sammlung über eine Leserunde auf Lovelybooks erhalten. Ich hatte zuvor weder die Bücher von Philip Pullman gelesen, noch den Film gesehen, obschon ich natürlich von beiden bereits gehört hatte. Inzwischen habe ich jedoch den ersten Teil Northern Lights auch noch in der Originalform gelesen. Ich erwähne dies, da es sich hier nicht um ein Hörbuch handelt bei der die Geschichte (gegebenenfalls auch etwas gekürzt) direkt vorgelesen wird, sondern tatsächlich eher um ein Hörspiel, bei dem die verschiedenen Figuren von Darstellern gesprochen werden und Soundeffekte das Geschehen untermalen. 

Ich hatte daher anfangs etwas bedenken, ob ich der Geschichte würde folgen können und musst auch gut die Hälfte des ersten Buches zweimal hören um wirklich verstehen zu können was passiert. Man muss wirklich sehr aufmerksam zuhören, nicht nur aufgrund der Sprache, auch wenn nicht alle Darsteller ganz so deutlich sprechen, versteht man sie meistens doch recht gut, sondern besonders weil die Geschichte in einem fast halsbrecherischen Tempo voranschreitet, da doch einiges gekürzt ist. Ich habe zum Vergleich das erste Buch ebenfalls noch gelesen und besonders an Erklärungen wurde einiges gekürzt. Ich habe bei den anderen beiden Teilen dann nur noch das Hörspiel gehört und man kann der Handlung durchaus folgen, doch ich habe dennoch das Gefühl, wenn ich die Bücher auch noch lesen würde, würde ich noch einiges mehr erfahren. 

Die Geschichte an sich ist jedoch wirklich spannend und super interessant. Ich liebe Parallelwelten und alle Welten hier waren sehr faszinierend, auch wenn ich mir leider nicht alle ganz so gut vorstellen konnte. Ich fand insbesondere Lyras Heimatwelt, in der man auch am meisten Zeit verbringt, unglaublich faszinierend. In vieler Hinsicht ist sie unserer Welt (oder der Vergangenheit unserer Welt) ähnlich, doch es gibt auch einige sehr interessante Unterschiede. Der grösste Unterschied sind natürlich die Daemonen, welche ich eine echt tolle Idee fand.

Auch die Figuren waren echt interessant. Ich mochte besonders Lyra sehr und muss hier auch erwähnen, dass ihre Sprecherin Lulu Poppewell wirklich toll war. Ich finde die Stimme hat wirklich perfekt gepasst. Lyra ist zudem auch einfach eine super sympathische Protagonistin, sie ist sehr neugierig und obschon sie noch sehr jung ist, zögert sie nicht die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Zudem hat mir ihre Freundschaft zu ihrem Daemon Pantalaimon super gefallen. Doch auch andere Figuren wie Iorek Byrnison, Lee Scoresby und Serafina Pekkala mochte ich sehr. Und wieder andere Figuren, wie Lyras Eltern, mochte ich nicht besonders, doch ich fand ihre Entwicklung doch sehr gelungen. 

Insgesamt fand ich es etwas schade, dass die Geschichte, wohl durch die Kürzungen, teilweise etwas gehetzt gewirkt hat, denn die Handlung wirkt insgesamt wirklich sehr gut durchdacht und kreativ und auch durchaus komplex. Doch leider hat man hier kaum Zeit sich wirklich mit Themen, wie Religion, Wissenschaft und Schicksal, die in der Geschichte angesprochen werden auseinander zu setzen. Dennoch macht es wirklich Spass die Hörspiele zu hören und ich denke es könnte auch für Personen, welche die Bücher schon kennen, eine interessante Art sein die Geschichten nochmal neu zu erleben. 

Zum Inhalt:
Die Geschichte rund um Lyra und Will hat mir richtig gut gefallen. Ich fand die Figuren interessant und auch die Sprecher des Hörspiels haben sehr gut gepasst. Man muss jedoch wirklich gut zuhören um der Geschichte folgen zu können, da alles sehr schnell geht und doch einiges gekürzt wurde. Dennoch versteht man grundsätzlich alles, auch wenn man die Geschichte vorher nicht kannte und die spannende Geschichte lohnt sich definitiv. 



3,5*

  (0)
Tags: hörbuchreihe   (1)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(204)

481 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 96 Rezensionen

"coldworth city":w=16,"mona kasten":w=15,"fantasy":w=11,"mutanten":w=7,"roman":w=3,"knaur":w=3,"jugendbuch":w=2,"rezension":w=2,"dystopie":w=2,"2017":w=2,"untergrund":w=2,"knaur verlag":w=2,"raven":w=2,"droemer":w=2,"monakasten":w=2

Coldworth City

Mona Kasten
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.09.2017
ISBN 9783426520413
Genre: Fantasy

Rezension:

Coldworth City von Mona Kasten

Zum Inhalt:
Raven und ihr Bruder Knox sind seit drei Jahren auf der Flucht vor der gefährlichen Forschungsorganisation AID, die Experimente an Mutanten durchführt. Obschon sie ihren Tod vorgetäuscht haben sind Raven und Knox immer aufmerksam und leben ziemlich zurück gezogen um nicht entdeckt zu werden. Doch Raven muss ihre Kräfte benutzen um sie unter Kontrolle zu halten und so macht sie sich in der Nacht heimlich auf Verbrecherjagd. Eines Tages erregt sie dabei jedoch zu viel Aufmerksam und so bleibt Raven und Knox nichts Anderes übrig als sich dem Untergrund, einer mysteriösen Organisation aus Mutanten, anzuschliessen...

Meine Meinung:
Ich mag Superhelden total, egal ob in Filmen, in Comics, in Serien oder in Büchern und so hat mich Coldworth City sofort angesprochen. Schliesslich klingt es nicht nur nach einer Geschichte mit einer coolen Superheldin als Protagonistin, sondern es wurde vom Verlag auch unter anderem für Fans von Jessica Jones und den X-Men empfohlen. Gerade der Vergleich zu letzterem drängt sich förmlich auf, denn die Parallelen zu X-Men sind doch ziemlich auffällig. Nicht nur handelt beides von Menschen mit besonderen Fähigkeiten, welche Mutanten genannt werden, auch viele der Fähigkeiten von Figuren in diesem Buch könnten eins zu eins von den X-Men stammen und dann dürfte auch der Name Raven vielen Fans von den X-Men sehr bekannt vorkommen. 

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich etwas irritiert war von den vielen Parallelen zu X-Men, besonders, weil viele davon vermeidbar wirkten. Wieso muss beispielsweise die Hauptfigur gerade Raven heissen? Doch auch die Geschichte selbst könnte beinahe aus einem X-Men Film stammen. Eine böse Forschungsorganisation, die der Heldin ein Heilmittel gegen ihre Kräfte verspricht, welches diese unbedingt will da sie Angst hat ihre Kräfte nicht kontrollieren zu können. Der Heldin gelingt es zu entkommen und schliesslich wendet sie sich gegen die Organisation.

Die ganze Geschichte war insgesamt leider sehr vorhersehbar und es gab kaum Wendungen die nicht schon lange vorher offensichtlich waren. Die Geschichte hat auch kaum etwas Neues zu bieten und ich hatte oftmals beinahe das Gefühl die Geschichte so ähnlich bereits gelesen oder gesehen zu haben. Neben der Handlung muss ich insbesondere auch die Ausarbeitung der Welt bemängeln, denn ich konnte mir leider nie wirklich ein Bild von Coldworth City machen und schon gar nicht von der Welt in der diese Stadt liegt. Einerseits scheint die Welt, abgesehen von den Mutanten, unserer zu gleichen, doch teilweise wirkte sie auch etwas dystopisch. 

Selbst vom Untergrund, der Organisation von Mutanten zu der Raven stösst, konnte ich mir irgendwie nicht so richtig ein Bild machen. Es schien als müsste diese noch andere Ziele haben als gegen AID vorzugehen, doch auch das blieb irgendwie sehr vage. Die Organisation scheint irgendwie geheim zu sein und da Mutanten im Allgemeinen in dieser Welt nicht gejagt werden und sich verstecken müssen, müsste die Organisation ja sonst irgendwie illegale Dinge tun. Aber wie gesagt, ihre Ziele waren mir irgendwie nicht so ganz klar. 

Was mir an dem Buch am besten gefallen hat waren die Hauptfiguren und ihre Beziehungen. Auch Raven ist eine ziemlich typische Protagonistin, sie ist natürlich total mächtig aber hat auch Angst vor ihrer Kraft. Dennoch war sie mir schnell sympathisch, besonders auch wegen ihrer Beziehung zu ihrem kleinen Bruder Knox, welche ich total süss fand. Die beiden haben niemanden anderen mehr in der Welt und sind sich dadurch total nahe und versuchen sich ständig gegenseitig zu beschützen. Auch Wade ist mir mit der Zeit echt sympathisch geworden, er ist der komplexeste der Charaktere und mir hat gut gefallen wie sich die Beziehung zwischen ihm und Raven entwickelt hat. 

Fazit:
Obschon ich Superhelden-Geschichten total mag, konnte mich Coldworth City leider nicht überzeugen. Die Geschichte bietet leider kaum etwas Neues, wirkt teilweise unausgereift und erinnert einfach etwas zu sehr an die X-Men. Der Geschichte fehlen die Überraschungen und so kommt nie wirklich Spannung auf. Ich hatte auch das Gefühl das Buch war mit nur gut 300 Seiten zu kurz, denn selbst den Figuren, die ich grundsätzlich mochte, hätte etwas mehr Tiefe gut getan. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(100)

245 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 72 Rezensionen

"italien":w=8,"liebe":w=6,"toskana":w=6,"jenna evans welch":w=6,"florenz":w=5,"love & gelato":w=5,"sommer":w=4,"tagebuch":w=4,"jugendbuch":w=3,"vergangenheit":w=3,"geheimnis":w=3,"young adult":w=3,"familie":w=2,"tod":w=2,"trauer":w=2

Love & Gelato

Jenna Evans Welch , Henriette Zeltner
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei HarperCollins, 12.06.2017
ISBN 9783959670913
Genre: Liebesromane

Rezension:

Love & Gelato – Jenna Evans Welch

Zum Inhalt:
Um den letzten Wunsch ihrer verstorbenen Mutter zu erfüllen reist die 16-jährige Lina nach Italien. Ihre Mutter hatte eine Zeit in Italien gelebt und Lina soll den Sommer bei einem alten Bekannten ihrer Mutter verbringen. Was sie jedoch nur per Zufall erfährt ist, dass dieser alte Bekannte in Wirklichkeit ihr Vater ist. Obschon Lina nicht viel Lust hat diesen kennen zu lernen wird die Reise doch interessanter als gedacht als sie ein altes Tagebuch ihrer Mutter bekommt und beginnt deren Zeit in Italien nach zu verfolgen. Dabei lernt sie nicht nur ihre Mutter von einer neuen Seite kennen, sondern lernt auch einiges über sich selbst...

Meine Meinung:
Love & Gelato war für mich das beinahe perfekte Sommerbuch. Nicht nur spielt das Buch im Sommer in Italien, sondern Sommer ist die Jahreszeit in der ich am liebsten Liebesgeschichten lesen und in diesem Buch gibt es eine richtig süsse erste Liebe. Man sollte sich jedoch nicht vom Cover und dem Titel täuschen lassen, denn das Buch hat noch viel mehr zu bieten als Liebe und Eiscreme. Lina verbringt ihren Sommer in Italien nämlich eigentlich nicht um die Sonne und das leckere Essen zu geniessen, sie folgt dem Wunsch ihrer verstorbenen Mutter und wandelt auf deren Spuren um endlich ihren Vater kennen zu lernen.

Lina ist anfangs auch alles andere als begeistert als sie in Italien ankommt und auch noch erfährt, dass der alte Freund ihrer Mutter, bei dem sie leben soll, auf einem Friedhof lebt. Sie lernt jedoch schnell Ren, einen Jungen in ihrem Alter, der in der Nähe wohnt, kennen und beginnt mit ihm auf den Spuren ihrer Mutter Florenz zu erkunden. Lina ist anfangs ziemlich launisch allerdings konnte ich sie auch gut verstehen, schliesslich ist sie in einem fremden Land wo sie niemanden kennt und muss auch den Verlust ihrer Mutter noch immer verarbeiten. 

Wie schon erwähnt behandelt das Buch ernste Themen wie Trauer und Krankheit und auch einiges was Lina über die Vergangenheit ihrer Mutter erfährt ist für sie nicht so leicht zu verarbeiten. Es gibt also einige traurige Momente im Buch, doch insgesamt überwiegen doch die schönen Momente. Lina lernt eine neue Seite ihrer Mutter kennen und lernt auch mehr über sich selbst. Sie erkundet zusammen mit Ren, mit dem sie sich schnell anfreundet, wunderschöne Orte in Florenz und verliebt sich. 

Der Schreibstil ist auch schön locker, oftmals richtig humorvoll. Die Geschichte fesselt und so fliegt man durch die Seiten. Das Tagebuch von Linas Mutter sorgt dafür, dass die Geschichte spannend bleibt, denn es gibt immer wieder neue Geheimnisse zu entdecken. Diese kann man allerdings oftmals schon relativ früh erahnen. Zudem wirkt es manchmal auch etwas künstlich wie kryptisch die Tagebucheinträge sind und wie lange Lina braucht um weiterzulesen. 

Dennoch fühlte ich mich während dem Lesen immer gut unterhalten, was natürlich auch an der unglaublich süssen Liebesgeschichte lag, welche glücklicherweise mal keine Liebe auf den ersten Blick war. Zudem sind mir während dem Lesen Lina, Ren und Howard richtig ans Herz gewachsen. Gewisse Nebenfiguren blieben im Vergleich dazu zwar etwas blass, aber dafür habe ich mit Lina umso mehr mitgefiebert und mitgelitten.

Fazit:
Love & Gelato bietet noch einiges mehr als Liebe und Eiscreme, obschon beides definitiv auch zu finden ist. Die Geschichte behandelt ernste Themen wie Verlust und Trauer, aber auch Themen wie Freundschaft, Familie und natürlich Liebe. Es gibt viele emotionale, aber auch schöne und sogar lustige Momente, während Lina auf den Spuren ihrer Mutter Florenz erkundet. Insgesamt eine wirklich schöne Geschichte, die man am besten mit einem grossen Becher Eiscreme geniesst.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

bbc, bbc hörspiel, detektive, englisches hörspiel, hörspie, hörspiel, krimi, radiohörspiel, sherlock holmes

Sherlock Holmes: The Four Novels Collection (BBC Audio)

Arthur Conan Doyle , Bert Coules
Audio CD
Erschienen bei BBC Physical Audio, 05.01.2017
ISBN 9781785296321
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Sherlock Holmes - The Four Novel Collection von Arthur Conan Doyle (Hörspiel)

Zum Inhalt:
Diese Hörspiel-Sammlung umfasst die vier Sherlock Holmes Romane von Arthur Conan Doyle. In A Study in Scarlet, The Sign of the Four, The Hound of the Baskervilles und The Valley of Fear müssen Holmes und Watson jeweils einen spannenden und rätselhaften Fall lösen, bei dem die ausserordentlichen Fähigkeiten von Holmes gefragt sind.

Meine Meinung:
Ich bin ein grosser Fan von Sherlock Holmes, nicht nur von den Filmen, Serien und Büchern, welche die klassischen Geschichten von Arthur Conan Doyle adaptieren und oftmals an die heutige Zeit anpassen, auch die Originale haben mein Interesse geweckt. Daher kannte ich auch bevor ich mich an diese Hörspiel-Sammlung gewagt habe bereits drei der vier Romane. Dennoch (oder vielleicht auch gerade deshalb) war ich gespannt darauf, wie mir diese Hörspiele, bei denen die Geschichte nicht einfach vorgelesen wird, sondern mit verschiedenen Darstellern und Effekten vertont wird, gefallen würden. 

Dadurch, dass die Geschichte nicht einfach vorgelesen wird, sondern die verschiedenen Figuren von Darstellern gespielt werden, muss man ziemlich aufmerksam zuhören um die alles mitzubekommen. Man sollte auch über relativ gute Englischkenntnisse verfügen um der Handlung ohne Probleme folgen zu können. Das Hörerlebnis lohnt sich jedoch definitiv, es gibt sogar Geigenmusik. Clive Merrison welcher Holmes spielt und Michael Williams welcher Watson spielt passen beide super zu den Rollen. Einzig das Lachen von Holmes fand ich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, da es irgendwie etwas böse klingt, aber mit der Zeit gewöhnte ich mich daran und fand es passte ziemlich gut zu der Figur. 

Wie schon erwähnt kannte ich die meisten Geschichten schon und so hat mir auch A Study in Scarlet die einzige Geschichte die für mich neu war am besten gefallen, da diese auch noch einige Überraschungen bereithielt und so zusätzlich spannend war. Mir haben jedoch auch die restlichen Geschichten wirklich gut gefallen da es eine etwas andere und unterhaltsame Art ist die Geschichten nochmal zu erleben. Die Atmosphäre ist richtig toll und man hat wirklich das Gefühl mitten in den Geschichten drin zu sein. 

Mit nur knapp zwei Stunden Spielzeit pro Geschichte haben die Hörspiele auch eine angenehme Länge um sie relativ schnell durchzuhören. The Valley of Fear hat mir beim Hören sogar besser gefallen als damals beim Lesen, ich hatte weniger das Gefühl die Handlung zieht sich und fühlte mich insgesamt besser unterhalten. Ich hatte jedoch nie das Gefühl, dass die Geschichten gekürzt waren oder etwas fehlte. Durch die Soundeffekte und die guten Schauspielleistungen der Darsteller konnte ich mir auch ohne Beschreibungen alles vorstellen. Nur in The Hound of the Baskervilles hatte ich teilweise etwas Probleme zu unterscheiden wer gerade spricht, doch das könnte auch daran gelegen haben, dass ich teilweise nicht genug aufmerksam zugehört habe. 

Fazit:
Ich würde diese Hörspiele allen empfehlen, welche die Geschichten rund um Sherlock Holmes mögen, egal ob sie die Originale von Arthur Conan Doyle bereits kennen oder nicht. Die Hörspiele sind sehr kurzweilig, mit tollen Darstellern und Effekten. Man muss wirklich aufmerksam zuhören und sollte über relativ gut Englischkenntnisse verfügen um nichts zu verpassen, doch die Geschichten lohnen sich definitiv und die Umsetzung ist wirklich gelungen.

  (1)
Tags: hörspie, krimi, sherlock holmes   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

78 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 22 Rezensionen

"fantasy":w=8,"piraten":w=6,"biomanten":w=4,"diebe":w=3,"abenteuer":w=2,"magier":w=2,"dieb":w=2,"kriegerin":w=2,"empire of storms":w=2,"pakt der diebe":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"magie":w=1,"rache":w=1,"rezension":w=1

Empire of Storms - Pakt der Diebe

Jon Skovron , Michelle Gyo
Flexibler Einband: 688 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.02.2017
ISBN 9783453317857
Genre: Fantasy

Rezension:

Empire of Storms - Pakt der Diebe von Jon Skovron

Zum Inhalt:
Hope war noch ein junges Mädchen als ihr Dorf von Biomanten angegriffen wurde. Sie war die einzige die diesen Angriff überlebte. Anschliessend wurde Hope von den Mönchen des Vinchen Ordens aufgezogen und von ihrem Anführer heimlich zur Kriegerin ausgebildet. Auch Red war noch jung als er seine Eltern verloren hat und auf der Strasse gelandet ist. Er hat sich seitdem als Dieb durchgeschlagen und einen Namen gemacht. Als Hope und Red in New Laven aufeinandertreffen, merken sie schnell, dass sie zusammen ein tolles Team abgeben und vielleicht sogar einiges verändern können...

Meine Meinung:
Empire of Storms ist hauptsächlich aus zwei Sichtweisen erzählt, aus der Sicht von Hope und aus der Sicht von Red. Anders als ich erwartet hatte dauert es ziemlich lange bis sich Hope und Red das erste Mal treffen und leider hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte erst ab diesem Punkt wirklich spannend wurde. Sowieso merkt man dem Buch insgesamt an, dass es der Auftakt einer Trilogie ist, denn die Geschichte ist alles andere als abgeschlossen. 

Hope und Red sind beide ziemlich interessante Charaktere, die keine einfache Vergangenheit haben und daher hatte ich grundsätzlich auch nichts dagegen etwas mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren, doch es dauert fast bis zur Hälfte des Buches bis die beiden aufeinandertreffen. Auch wenn es den Figuren Tiefe gibt und es hilft sie zu verstehen, wenn man ihre Vergangenheit kennt, zogen sich diese ersten ungefähr 250 doch teilweise ziemlich. 

Wie schon erwähnt, sind Hope und Red jedoch wirklich interessante Figuren. Beide befinden sich, wie eigentlich die meisten Figuren in der Geschichte, in einer Art Grauzone zwischen Gut und Böse. Hope wurde zur Kriegerin ausgebildet und ihr grösstes Ziel ist es Rache zu nehmen am dem Biomanten, der ihr Dorf ausgelöscht hat, sie verfolgt dieses Ziel ziemlich skrupellos. Red wurde nach dem er auf der Strasse gelandet ist ein ziemlich talentierter Dieb und kann auch gut mit seinen Wurfmessern umgehen. Die beiden bilden aber besonders zusammen ein tolles Team, Hope die ernst und entschlossen ihr Ziel verfolgt und Red mit seinem Humor und seinen Tricks und Beziehungen. 

Ich mochte insbesondere die Nebenfiguren wie Sadie, Nessel, Filler oder auch Hurlo total. Auch sie fallen in diese Grauzone. Sie sind alles andere als perfekt, oftmals fragt man sich, ob man sie sogar als gut bezeichnen könnte, aber dafür sind sie umso interessanter. Auch hier blieben jedoch zu einigen Figuren lange viele Fragen offen, was die Geschichte zwar spannend und überraschend machte, doch teilweise auch etwas frustrierend.

Womit ich teilweise auch etwas Probleme hatte, war der Schreibstil. Ich fand es zwar echt cool, dass es in der Welt, welche der Autor erschaffen hat, eigene Ausdrücke gibt, welche auch in einem Glossar hinten im Buch erklärt werden, doch teilweise fand ich wirkte die Verwendung dieser Redeweisen im Text etwas gezwungen und hat mich eher irritiert. Auch sonst gab es immer Mal wieder Stellen, die ich mehrmals lesen musste, da die Formulierungen irgendwie kompliziert waren oder meinem Gefühl nach beim ersten Lesen keinen Sinn machten. 

Die Welt dieses Buches fand ich sehr interessant und man merkt, dass sich der Autor viel dazu überlegt hat. Besonders die Biomanten sind extrem gruslig, gefährlich und mysteriös und ich fand es interessant gegen Ende des Buches etwas mehr über sie zu erfahren und hoffe auch das da im nächsten Teil noch mehr kommt. Sowieso hoffe ich, dass in den nächsten Teilen die Welt noch etwas mehr erforscht wird, denn im Moment scheint man erst einen sehr kleinen Teil davon gesehen zu haben. 

Fazit:
Man merkt dem Buch an, dass es der Auftakt zu einer Trilogie ist und es dauert leider anfangs ziemlich lange bis die Geschichte wirklich spannend wird. Während ich Hope und Red wirklich mochte und ihre jeweilige Hintergrundgeschichte durchaus interessant war, passierte doch im ersten Teil des Buches für meinen Geschmack einfach zu wenig. Danach nimmt die Geschichte aber richtig an Fahrt auf und ich bin gespannt auf den zweiten Teil, da man merkt, dass diese Welt noch einiges zu bieten hat.

3,5/5*

  (1)
Tags: assassinen, diebe, fantasy, piraten   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(279)

608 Bibliotheken, 12 Leser, 2 Gruppen, 199 Rezensionen

"fantasy":w=22,"cora carmack":w=11,"magie":w=10,"stormheart":w=10,"liebe":w=9,"sturm":w=9,"jugendbuch":w=8,"prinzessin":w=7,"stürme":w=6,"die rebellin":w=6,"stormheart - die rebellin":w=6,"aurora":w=4,"sturmjäger":w=4,"sturmmagie":w=4,"reihe":w=3

Stormheart - Die Rebellin

Cora Carmack , Birgit Salzmann , Alexandra Rak , Carolin Liepins
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 22.05.2017
ISBN 9783789104053
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Stormheart – Die Rebellin von Cora Carmack

Zum Inhalt:
Aurora ist die Prinzessin des Königreichs Pavan und stammt damit aus einer alten Familie von Sturmlingen. Als einzige Erbin soll sie irgendwann nicht nur die Krone von ihrer Mutter übernehmen, sondern auch die Pflicht das Königreich von den bedrohlichen Stürmen zu beschützen, die immer wieder darüber hereinbrechen. Doch Aurora hat ein gefährliches Geheimnis, sie verfügt über keine magischen Kräfte und dies macht ihr Königreich angreifbar. Um Pavan zu schützen und ihr Geheimnis zu bewahren soll Aurora bald den Prinzen eines anderen Königreichs heiraten. Doch Aurora traut diesem nicht. Als sie ihm nachspioniert entdeckt sie eine völlig neue Welt. Vielleicht gibt es für sie doch noch einen Weg an Magie zu kommen...

Meine Meinung:
Mir fällt es echt schwer dieses Buch zu bewerten, denn es gab in dieser Geschichte Dinge die ich absolut geliebt habe, aber auch Dinge mit denen ich so gar nicht klargekommen bin. Als ich das Buch angefangen habe zu lesen, hätte ich es am liebsten nach dem ersten Kapitel direkt abgebrochen. Nach dem zweiten Kapitel sah die Situation jedoch schon wieder komplett anders aus und die nächsten gut 150 Seiten waren innert kürzester Zeit verschlungen, während ich anschliessend bis kurz vor dem Ende wieder eher das Gefühl hatte mich durch die Seiten quälen zu müssen.

Was mir an diesem Buch unglaublich gut gefallen hat war die Welt und insbesondere die Magie darin.  Der Titel Stormheart ist dabei wirklich passend, denn in dieser Welt sind Stürme eine Art Monster die bezwungen werden müssen und deren Herzen magische Kräfte besitzen. Die Welt und das Magiesystem wirken gut ausgearbeitet und die Ideen dahinter sind frisch und super faszinierend. Auch die Politik dieser Welt fand ich spannend und die Richtung in die sich die Geschichte insgesamt bewegt finde ich sehr spannend.

Der Schreibstil von Cora Carmack hat mir auch sehr gut gefallen, er ist sehr locker und teilweise humorvoll und doch ist die Geschichte über grosse Teile hinweg unglaublich packend, auch wenn sie etwa ab der Mitte gewisse Längen aufwies. Besonders die verschiedenen Sichtweisen und damit auch verschiedenen Schauplätze haben mir gut gefallen und haben zusätzlich für Spannung gesorgt. 

Die Figuren konnten mich leider schon nicht mehr so vollständig überzeugen. Es gab ein paar Figuren, insbesondere Nebenfiguren wie Nova, Duke und Jinx, die ich total gerne mochte. Diese hätte ich auch gerne noch etwas besser kennen gelernt, da sie meiner Meinung nach spannender waren als Aurora/Rora/Roar und ihre potentiellen Liebhaber Cassius und Lock. Während Aurora/Rora/Roar noch ihre Momente hatte und insgesamt zumindest eine durchaus positive Entwicklung durchmachte, konnte ich Cassius und Lock so gut wie gar nicht ausstehen. 

Cassius und Lock sind sich im Grossen und Ganzen sehr ähnlich, wobei ersterer vielleicht noch etwas düsterer und mysteriöser ist als der zweite. Sie sind jedoch beide leider ziemlich machohaft und extrem besitzergreifend was Roar angeht. Natürlich verliebt sich diese jeweils so ziemlich auch den ersten Blick sowohl in Cassius als auch in Lock und auch diese sind sofort von ihr angezogen. 

Doch es war nicht nur diese "Liebe" auf den ersten Blick, welche mich gestört hat, vielmehr war es wie die beiden Roar jeweils behandelt haben, beziehungsweise über sie dachten (man bekommt ja auch ihre jeweiligen Sichtweisen). Nur um ein Beispiel zu nennen: Bei dem ersten Treffen zwischen Roar und Cassius, ihrem Verlobten, träg er sie einfach kurzerhand eine Treppe hoch, weil er keine Geduld hat zu warten bis sie in ihrem engen Kleid eine Treppe hinaufgestiegen ist. Dabei packt er sie einfach kurzerhand um die Oberschenkel und hebt sie hoch, ohne sie vorher zu fragen oder auch nur zu warnen. 

Während Cassius jedoch Roars Verlobter ist, ist er auch ein bisschen so etwas wie der Bösewicht, denn Roar erfährt früh in der Geschichte, dass er so einiges zu verbergen hat. So hatte ich anfangs noch Hoffnung, dass der zweite potentielle Liebhaber Lock, Roar vielleicht etwas besser behandeln würde, doch leider wurden diese Hoffnungen bald zerstört. Lock hat die charmante Angewohnheit Roar als "kleines Mädchen" zu bezeichnen und sie auch so zu behandeln, als wäre sie ein unselbstständiges kleines Kind, welches vor allem und jedem beschützt werden muss. Dabei wäre Roar eigentlich eine sehr fähige Kämpferin, die in den meisten Situationen ohne Probleme auf sich selbst aufpassen könnte. Obschon Roar sich immer wieder mit Lock streitet, lässt sie ihm dieses Verhalten schlussendlich doch durchgehen und so wirkt die Beziehung zwischen den beiden alles andere als ausgeglichen, was die Liebesgeschichte sehr unangenehm gemacht hat.

Fazit:
Während mir die Welt von Stormheart (insbesondere das Magiesystem) sowie die Richtung der Geschichte, die politischen Intrigen und einige Überraschungen im Verlauf der Geschichte, richtig gut gefallen haben, hatte ich doch auch einige Probleme mit dem Buch. Meine Kritikpunkt beziehen sich grösstenteils auf die Figuren und die Liebesgeschichte, welche einen grossen Teil in der Handlung einnahm. Die Beziehung zwischen Aurora/Rora/Roar und ihren potentiellen Liebhabern wirkte einfach unausgeglichen und beide behandelten sie wie ein kleines hilfloses Kind (was sie eindeutig nicht ist!) und waren unglaublich besitzergreifend (was absolut nicht romantisch ist!). 
Ich bin gespannt wie die Geschichte im zweiten Teil weiter geht, werde aber wohl erste Meinungen abwarten um zu entscheiden, ob ich weiterlesen möchte.

2,5/5*

  (1)
Tags: fantasy, jugendbuch, liebesgeschichte, stürme   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(113)

174 Bibliotheken, 7 Leser, 0 Gruppen, 56 Rezensionen

"thriller":w=10,"paula hawkins":w=7,"mord":w=6,"selbstmord":w=6,"wasser":w=6,"into the water":w=5,"krimi":w=3,"roman":w=2,"vergangenheit":w=2,"blanvalet":w=2,"fluss":w=2,"paulahawkins":w=2,"liebe":w=1,"familie":w=1,"england":w=1

Into the Water

Paula Hawkins
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Doubleday, 02.05.2017
ISBN 9780857524430
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Into the Water von Paula Hawkins

Zum Inhalt:
Als Jules erfährt, dass ihre Schwester Nel tot ist, von der Klippe gesprungen ist, weiss Jules sofort, dass etwas nicht stimmt. Ihre Schwester wäre nie gesprungen. Nel hinterlässt eine Tochter und so muss Jules nach Beckford zurückkehren um sich um sie zu kümmern. Für Jules ist dieser Ort mit Erinnerungen verbunden, die sie am liebsten schon lange vergessen hätte. Nun muss sie sich ihren Ängsten stellen, denn selbst Nels Tochter scheint überzeugt, dass Jules gesprungen ist. Doch Nel ist nicht die einzige, die am Drowning Pool ihr Leben lassen musste, immer wieder sind dort Frauen gestorben...

Meine Meinung:
Ich lese eigentlich nur selten Thriller, da ich mit dem Genre oftmals einfach nicht sonderlich gut klarkomme. The Girl on the Train von Paula Hawkins war aber eine positive Ausnahme, mir hat das Buch damals richtig gut gefallen. Daher war ich auch sehr gespannt auf das zweite Buch der Autorin und meine Erwartungen waren hoch. Leider fiel Into the Water jedoch in die Kategorie der Thriller die mich nicht überzeugen konnten.

Ich möchte vorwegnehmen, dass mir der Schreibstil von Paula Hawkins richtig gut gefallen hat. Selbst wenn das Buch seine eher langweiligen Stellen hatte, musste ich mich nie durch die Geschichte quälen. Der Geschichte gelingt es durch den angenehmen Schreibstil und die mysteriöse Atmosphäre zu fesseln, auch wenn die Handlung leider oftmals wenig spannend ist. 

Mein erstes (und eindeutig grösstes) Problem waren die vielen verschiedenen Sichtweisen. Nach weniger als 50 Seiten wurden bereits sieben verschiedene Sichtweisen eingeführt, welche ich ziemlich schnell nicht mehr auseinanderhalten konnte. Später werden sogar noch weitere Sichtweisen eingeführt. Nicht nur machte es dies mühsam der Geschichte zu folgen, da ich anfangs ständig nachlesen musste, wer nun wer ist. Am Ende des Buches hatte ich zudem das Gefühl, dass mindestens zwei der Figuren, deren Sichtweise man bekam, ersatzlos aus dem Buch hätten gestrichen werden können, ohne dass es einen grossen Einfluss auf die Handlung gehabt hätte. 

Auch wenn ich im Verlauf der Geschichte die Figuren irgendwann auseinanderhalten konnte und man der Autorin zugutehalten muss, dass die Figuren wirklich sehr unterschiedlich waren und ich besonders die sehr verschiedenen weiblichen Figuren interessant fand, blieb mir vieles doch etwas zu vage. Keine der Figuren wirkte jemals vollständig sympathisch und jeder schien ein Geheimnis zu haben, doch schlussendlich fehlte mir doch etwas die Tiefe und ich konnte oftmals die Motivationen der Figuren nicht wirklich nachvollziehen. 

Genauso wie es für meinen Geschmack zu viele Figuren gab, gab es auch zu viele Geheimnisse. Obschon es der Autorin gelungen ist, diese miteinander zu verknüpfen, hätte es mir besser gefallen, wenn sich die Geschichte beispielsweise nur auf Nels Tod konzentriert hätte und diese Handlung dafür etwas besser ausgearbeitet gewesen wäre. So gab es nämlich bis kurz vor Ende kaum Überraschungen und man konnte sich vieles schon früh zusammenreimen, was etwas die Spannung genommen hat. Zwar wurde die Geschichte gegen Ende zunehmend spannender, doch gewisse Geschehnisse wirkten für mich auch einfach unglaubwürdig. 

Fazit:
Into the Water war für mich leider eine Enttäuschung. Der Schreibstil von Paula Hawkins hat mir zwar wie gewohnt gut gefallen und auch die Charaktere waren grundsätzlich interessant, sobald man sie etwas besser kennen lernt, doch ich hatte das Gefühl die Autorin hat versucht zu viele Dinge in ein Buch zu packen. Dies führte leider dazu, dass die Geschichte nur wenige Überraschungen bot, teilweise Längen hatte und es insbesondere einfach viel zu viele Sichtweisen gab, welche teilweise problemlos hätten gestrichen werden können. 

  (2)
Tags: mystery, thriller   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"krieg":w=2,"flucht":w=2,"liebesgeschichte":w=1,"bürgerkrieg":w=1,"migration":w=1,"novel":w=1,"magischer realismus":w=1,"flüchtlingskrise":w=1,"change":w=1,"relationships":w=1,"bookerprize.shortlist":w=1,"globalization":w=1,"refugee":w=1,"english review":w=1,"exit west":w=1

Exit West

Mohsin Hamid
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Hamish Hamilton, 02.03.2017
ISBN 9780241290088
Genre: Romane

Rezension:

Exit West – Mohsin Hamid

Zum Inhalt:
Als Nadia und Saeed sich kennen lernen wird ihre Heimat zwar von Krieg bedroht, doch ihr Leben ist dadurch noch nicht besonders stark betroffen. Doch während sich die beiden immer näher kommen verschlechtert sich die Situation in ihrer Heimatstadt immer mehr und offener Krieg bricht aus. Gleichzeitig tauchen auf der ganzen Welt immer mehr mysteriöse Türen auf welche zu den unterschiedlichsten Orten führen. Auch Nadia und Saeed hören von diesen Türen doch während sie anfangs diesen Geschichten nicht wirklich Glauben schenken, scheinen diese Türen irgendwann ihre letzte Chance zu entkommen...

Meine Meinung:
Exit West ist ein absolut ungewöhnliches Buch und ich habe noch nie etwas Vergleichbares gelesen. Dennoch hat mich der Klappentext sofort neugierig gemacht. Ich konnte mir ehrlich gesagt nicht besonders viel darunter vorstellen, doch ich war gespannt auf diese Geschichte welche die sehr aktuelle Flüchtlingsthematik mit diesem fantastischen Element der Türen verbindet. Auch nach dem Lesen gelingt es mir nicht so wirklich dieses Buch zu beschreiben und so kann ich nur schon mal sagen, dass falls das Folgende eure Interesse auch nur ein bisschen weckt, ihr unbedingt einfach mal reinlesen solltet. 

Die Geschichte von Nadia und Saeed beginnt in einer Stadt wohl irgendwo im Nahen oder Mittleren Osten, deren Namen jedoch nie genannt wird. Die Geschichte wird sowohl aus der Sicht von Nadia als auch von Saeed erzählt und mir hat sehr gut gefallen, dass bereits auf den ersten Seiten so einige Stereotypen über den Haufen geworfen werden. So ist Nadia beispielsweise eine sehr unabhängige junge Frau, die Motorrad fährt und alles andere als gläubig ist, obschon sie sich in der Öffentlichkeit komplett verhüllt. 

Doch obschon es dem Autor sehr gut gelingt Nadia und Saeed direkt menschlich und authentisch wirken zu lassen und es mir sehr gut gefallen hat, nicht nur zu erleben wie sich die Beziehung der beiden entwickelt, sondern wie sich auch ihr gesamtes Leben verändert, während ihre Stadt immer mehr zum Kriegsschauplatz wird, fiel es mir doch lange schwer einen Zugang zu ihnen zu finden. Ich fühlte mich eher wie ein aussenstehender Beobachter. Dies lag möglicherweise auch etwas am Schreibstil des Autors, es gibt in dem Buch nämlich kaum Dialog und stattdessen teilweise fast seitenlange Sätze. 

Leider habe ich mich manchmal von der Länge der Sätze etwas ablenken lassen, obschon diese eigentlich nicht zu kompliziert oder verschachtelt waren, sondern der Autor richtig toll und atmosphärisch schreibt. Der Autor beschreibt die Geschehnisse sehr realistisch und obschon das Buch eigentlich sehr kurz ist passiert darin unglaublich viel. Allein der schleichende Ausbruch des Krieges wird auf sehr eindrückliche und erschreckende Art geschildert. Die Geschichte nimmt auch einige Wendungen die ich anfangs nie erwartet hätte und mit der Zeit hatte ich dann auch mehr das Gefühl einen Zugang zu Nadia und Saeed zu finden. 

Dem Autor ist es besonders durch das Element der Türen gelungen ein sehr aktuelles und allgegenwärtiges Thema auf eine ungewöhnliche und doch irgendwie glaubwürdige Weise zu schildern. Das Buch regt sehr zum Nachdenken an und wirft viele Fragen auf, die man sich so vielleicht noch nie gestellt hat, dabei wirkt es jedoch nie belehrend oder als würde einem eine gewisse Sichtweise aufgedrängt. 

Fazit:
Exit West befasst sich auf ungewöhnliche Weise mit einem sehr aktuellen Thema. Das Buch ist kein Page-Turner, man muss sich Zeit lassen beim Lesen, es teilweise auch mal zur Seite legen, denn es ist keine leichte Kost und regt sehr zum Nachdenken an. Es lohnt sich auf jeden Fall am Anfang dran zu bleiben auch wenn es eher schwer fällt einen Zugang zu den Charakteren zu finden, denn Nadia und Saeeds Geschichte hält auch einige Überraschungen bereit. 

  (2)
Tags: flucht, krieg, magischer realismus, migration   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(448)

776 Bibliotheken, 21 Leser, 0 Gruppen, 213 Rezensionen

"caraval":w=28,"magie":w=27,"spiel":w=25,"fantasy":w=23,"stephanie garber":w=13,"liebe":w=11,"legend":w=11,"jugendbuch":w=7,"schwestern":w=7,"zauber":w=7,"geheimnis":w=6,"zirkus":w=6,"julian":w=6,"scarlett":w=6,"es ist nur ein spiel":w=6

Caraval

Stephanie Garber , Diana Bürgel
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Piper, 20.03.2017
ISBN 9783492704168
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Caraval von Stephanie Garber

Zum Inhalt:
Schon seit sie als kleines Kind von ihrer Grossmutter Geschichten über Caraval erzählt bekommen hat, hat Scarlett davon geträumt das Festival selbst einmal zu besuchen. Jedes Jahr hat sie darauf gehofft, dass Caraval auf ihre Insel kommen würde und hat Legend, dem geheimnisvollen Veranstalter von Caraval, Briefe geschrieben. Doch nie ist ihr Wunsch wahr geworden und nun soll Scarlett schon bald heiraten und so schreibt sie einen letzten Brief an Legend. Zu ihrer Überraschung erhält sie tatsächlich eine Antwort und wird von Legend persönlich eingeladen. Als das Spiel jedoch beginnt und ihre Schwester Tella entführt wird, wird aus dem Spiel schnell bitterer Ernst...

Meine Meinung:
Caraval hat mein Interesse besonders durch den Schauplatz dieses mysteriösen, magischen Spiels, in welchem man nicht weiss, was echt ist und was Täuschung, gewonnen und dieses Spiel war es schliesslich auch, was mir an dem Buch am besten gefallen hat. Caraval erinnert ein bisschen an einen Zirkus oder ein Theater, doch die Besucher müssen sich nicht damit begnügen zuzuschauen sie können sich auch dafür entscheiden mitzuspielen und dabei sogar einen tollen Gewinn, in Form eines Wunsches, erhalten.

Was märchenhaft klingt stellt sich jedoch schnell als ziemlich gefährlich heraus, denn obschon Scarlett, bevor sie das Spiel betritt, immer wieder eingeschärft wird, dass alles nur eine Illusion ist, ist doch bereits mindestens eine Person während dem Spiel gestorben. Durch den mysteriösen Schauplatz und der Tatsache, dass man sich als Leser genauso wie Scarlett nie ganz sicher sein kann, was nun echt ist, baut sich schnell Spannung auf. Durch die Wendungen, welche das Spiel bereithält, wird die Geschichte auch nie langweilig und ich habe ständig mit Scarlett mitgefiebert, dass sie ihre Schwester wieder findet.

Aber hier kommen wir leider schon zu meinen Problemen mit dem Buch. Ich mag es eigentlich sehr, wenn in Büchern die Beziehungen von Schwestern so im Zentrum stehen, wie es hier der Fall ist und ich konnte gewissermassen Scarletts Sorge um ihre Schwester auch verstehen, aber irgendwann wurde es einfach zu viel, besonders da Tella eigentlich nur ein Jahr jünger ist als Scarlett und Scarlett selbst oftmals sehr naiv wirkt. 

Zudem erfährt man kaum etwas über Tella, da sie ziemlich früh in der Geschichte verschwindet und das, was man über sie erfährt lässt sie nicht besonders sympathisch erscheinen. Auch die Liebesgeschichte konnte mich nur bedingt begeistern, auch wenn mir Julian grundsätzlich sympathisch war. Ich mochte, dass seine Figur lange sehr mysteriös bleibt und mir hat auch gut gefallen, wie sich die Beziehung zwischen ihm und Scarlett entwickelt hat. 

Etwas was mich eher hintergründig durchgehend etwas gestört hat war, dass während Caraval ein richtig toller Schauplatz ist, man kaum etwas über die restliche Welt erfährt. Man erfährt zwar ein bisschen etwas über die Insel auf der Scarlett und Tella leben, aber ich konnte mir kaum ein Bild der Welt machen. Auch wie die Magie in dieser Welt funktioniert wird leider nie erklärt und so wirkt es teilweise fast zu praktisch wie diese wirkt.

Die Geschichte ist insgesamt super unterhaltsam und wird nie langweilig. Allerdings haben mir gewisse Wendungen am Ende des Buches gar nicht gut gefallen da mir einiges zu weit hergeholte wirkte und auch einige Figuren ziemlich unsympathisch gemacht hat, weshalb ich schlussendlich doch eher enttäusch war von Caraval.

Fazit:
Caraval konnte meine hohen Erwartungen leider nicht erfüllen. Die Geschichte war zwar durchgehend unterhaltsam und Carval ein magischer und ungewöhnlicher Schauplatz, doch blasse Charaktere sowie zu wenig Erklärung zu der Welt und der Magie darin haben mein Lesevergnügen etwas getrübt. Zudem konnten mich gewisse Wendungen zwar positiv überraschen, doch am Ende wirkte doch einiges einfach etwas unlogisch. 

  (2)
Tags: fantasy, jugendbuch, liebe, magie, spiel   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

72 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

"krimi":w=3,"freundschaft":w=3,"liebe":w=2,"jugendbuch":w=2,"entführung":w=2,"stephanie tromly":w=2,"familie":w=1,"spannung":w=1,"usa":w=1,"humor":w=1,"reihe":w=1,"lustig":w=1,"drogen":w=1,"ermittlungen":w=1,"5 sterne":w=1

Digby #02. Zu cool zum Sterben

Stephanie Tromly , Sylke Hachmeister
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 20.03.2017
ISBN 9783789148101
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Digby #02 - Zu cool zum Sterben von Stephanie Tromly

Zum Inhalt:
Fünf Monate sind vergangen seit dem Kuss an der Bushaltestelle und Digby hat die ganze Zeit nichts von sich hören lassen. Doch jetzt ist er plötzlich wieder da und Zoes Leben, welches in den letzten paar Monaten richtig schön normal war, wird wieder auf den Kopf gestellt. Eigentlich lief es richtig gut für Zoe, sie hat einen richtig süssen und beliebten Freund und auch ein paar komplett normale Freundinnen, doch natürlich kann sie nicht nein sagen, als Digby sie wieder in seine Ermittlungen einspannt. Irgendwie haben ihr das Chaos und der Nervenkitzel vielleicht sogar ein bisschen gefehlt...

Meine Meinung:
Kennt ihr das, wenn man während dem Lesen von einem Buch total begeistert ist aber nachdem man es beendet hat bekommt man immer mehr das Gefühl, dass es doch nicht so toll war? Mir ist mit dem ersten Teil von Digby genau das Gegenteil passiert. Schon während dem Lesen hat mir das Buch nicht schlecht gefallen, ich habe den Humor geliebt und fühlte mich super unterhalten. In den Monaten die seither vergangen sind, ist meine Begeisterung jedoch nur noch gewachsen und ich habe diesem zweiten Teil entgegengefiebert wie kaum einem anderen Buch. 

Meine Erwartungen waren natürlich dementsprechend hoch, doch ich wurde nicht enttäuscht. Mein einziger wirklicher Kritikpunkt bezieht sich auf das merkwürdige Liebesdreieck (oder Viereck?), welches einfach echt nicht nötig gewesen wäre, da wohl jedem klar sein dürfte, dass Zoe nicht wirklich mit dem langweiligen Austin zusammengehört. Auch die Sache mit Digby und Bill hat für mich einfach nicht gepasst. Ich hätte Zoe und Digby am liebsten angeschrien, dass sie doch endlich zusammenkommen sollen. 

Was mir aber super gefallen hat war, dass in diesem Teil Zoe und Digby nicht mehr die einzigen Figuren sind, welche glänzen. Auch Figuren wie Sloane und Henry, welche im ersten Teil noch eher flach blieben sind mir hier total ans Herz gewachsen. Felix ist und bleibt natürlich super süss. Digby und Zoe sind natürlich trotzdem noch immer das absolut beste Team. Die beiden ergänzen sich einfach perfekt. Beide sind super sympathisch und ziemlich verrückt. Digby ist und bleibt mit seinem direkten und teilweise nicht sehr höflichen Auftreten total unmöglich, doch Zoe kann ihm locker die Stirn bieten. 

Die Dialoge, besonders zwischen Digby und Zoe, sind wieder wirklich toll und total humorvoll, die beiden sind einfach super schlagfertig. Doch nicht nur die Dialoge sind lustig, Zoe und Digby (und teilweise auch Sloane, Henry und Felix) schlittern wieder von einer total abgedrehten und verrückten Situation in die nächste. Die Geschichte ist dadurch natürlich nicht unbedingt realistisch, aber dafür umso lustiger und macht einfach extrem viel Spass zu lesen. Allerdings gibt es in der Geschichte auch ernste Momente besonders, wenn man bedenkt, dass Digby eigentlich die Entführung seiner eigenen Schwester aufzuklären versucht.

Hier kann man möglicherweise auch sehen, dass das Buch ein kleines bisschen unter dem Mittelteilsyndrom leidet, denn während man doch viel Neues erfährt über das Rätsel rund um Sally bleibt auch irgendwie immer klar, dass noch nicht alles aufgelöst werden kann, da schliesslich noch ein Teil folgt und so blieb auch das Ende etwas enttäuschend für mich. Dennoch hat Stephanie Tromly es wieder geschafft mich mit verschiedenen Wendungen zu überraschen und ich bin super gespannt was uns im dritten Teil noch alles erwartet. 

Fazit:
Genau wie schon der erste Teil hat Digby #02 einfach super viel Spass gemacht und ist wieder eines dieser Bücher, welche man am liebsten direkt in einem Rutsch lesen würde. Zoe, Digby und ihre Freunde stolpern von einer irrwitzigen Situation in die nächste und teilweise bekommt man beim Lesen richtige Lachanfälle. Doch es gibt auch ernste Momente und während gewisse Figuren im ersten Teil noch etwas stereotypisch blieben, erhalten sie hier zusätzliche Tiefe. Auch wenn das Buch etwas unter dem Mittelteilsyndrom leidet konnte mich die Autorin mit einigen Wendungen überraschen. Der dritte Teil kann nicht schnell genug kommen. 

  (1)
Tags: detektive, entführung, jugendbuch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

181 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 24 Rezensionen

"sara raasch":w=4,"eis wie feuer":w=4,"fantasy":w=3,"jugendbuch":w=3,"cbt":w=2,"magie":w=1,"band 1":w=1,"high fantasy":w=1,"teil 1":w=1,"randomhouse":w=1,"theron":w=1,"snow like ashes":w=1,"meira":w=1,"schnee wie asche":w=1,"fire like ice":w=1

Eis wie Feuer

Sara Raasch , Antoinette Gittinger
Flexibler Einband: 500 Seiten
Erschienen bei cbt, 09.01.2017
ISBN 9783570311202
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Zum Inhalt:
Drei Monate ist es her seit Meira und ihre Verbündeten Angra besiegt haben, doch obschon Meira eigentlich glücklich sein sollte ihr Königreich befreit zu haben kämpft sie mit ihrer neuen Rolle als Königin. Zudem hat sie immer mehr das Gefühl, dass Winter nicht wirklich frei ist und der König von Cordell ihre Abhängigkeit ausnützen wird. Als in einer der Mienen von Winter die Quelle der Magie gefunden wird, ist Prinz Theron begeistert, doch Meira fürchtet sich vor der Macht die dadurch freigesetzt werden könnte. Schliesslich erlebt sie am eigenen Körper wie schwierig ist es Magie zu kontrollieren...

Meine Meinung:
Wie schon beim ersten Teil hat mich Eis wie Feuer als erstes durch sein wunderschönes Cover überzeugt. Anders als beim ersten Teil fiel mir jedoch der Einstieg in die Geschichte ziemlich schwer, was wohl zu einem grossen Teil daran lag, dass ich mich nur noch vage an die Handlung des ersten Teils und so gut wie gar nicht mehr an die Figuren erinnern konnte. Mit der Zeit konnte ich mir zwar das Meiste zusammenreimen, dennoch musste ich Google nach einer Zusammenfassung von Schnee wie Asche befragen um schliesslich ohne Verwirrung wieder richtig in die Geschichte eintauchen zu können.

Nach dem ersten Teil hatte ich mir gewünscht mehr über die interessante und komplexe Welt die Sara Raasch geschaffen hat zu erfahren und durch Meiras Reise in mehrere der anderen Länder Primorias lernt man die Welt eindeutig um einiges besser kennen. Mir hat dabei gut gefallen, dass die Länder alle sehr unterschiedlich und einzigartig sind und keines davon komplett gut oder schlecht ist. Zudem erhält man auch einen etwas grösseren Einblick in die Politik dieser Länder.

Eigentlich wäre all dies durchaus interessant gewesen, doch obschon Meira eigentlich ein klares Ziel auf ihrer Reise hatte kam mir die Handlung doch irgendwie etwas ziellos vor und mir hat leider die Spannung gefehlt. Dies lag auch zu einem grossen Teil daran, dass ich einfach keine Verbindung zu den Figuren aufbauen konnte und so nie richtig mit ihnen mitgefiebert habe. 

Die Nebenfiguren blieben unglaublich blass, bis auf Mather und Theron konnte mich auch kaum mehr an sie erinnern. Die Liebesgeschichte konnte mich auch gar nicht begeistern, besonders das Liebesdreieck welches immer noch bestehen bleibt und sehr gezwungen wirkt. Einzig Ceridwen, die man in diesem Teil neu kennen lernt war mir sofort sympathisch und ich habe mir ehrlich gesagt öfters gewünscht die Geschichte wäre aus ihrer Sicht statt aus Meiras erzählt. 

Mit Meira hatte ich in diesem Teil nämlich leider auch so meine Probleme. Einerseits konnte ich durchaus verstehen, dass sie noch etwas Schwierigkeiten hat sich in ihrer neuen Rolle zurecht zu finden, jedoch ist sie die grösste Zeit der Geschichte über einfach viel zu passiv. Obschon sie befürchtet Angra könnte noch am Leben sein oder das Cordell Winter einnehmen könnte tut sie kaum etwas dagegen und ist vielmehr ständig am Jammern. Nur selten kann man in ihr die Kämpferin mit dem starken Willen, welche eigenhändig ihr Volk befreit hat, erahnen.

Eis wie Feuer ist mit fast 550 Seiten nicht gerade dünn und während die Geschichte schon im ersten Teil einige Längen hatte, wurde die Geschichte dieses Mal leider erst auf den letzten gut 100 Seiten wirklich spannend, was ich sehr schade fand. Insgesamt kam mir dieser Teil schlicht wie eine lange Überleitung zum Abschlussteil vor, in dem über lange Strecken hinweg leider kaum etwas Interessantes geschieht.

Fazit:
Leider hat mir die Fortsetzung nicht so gut gefallen, wie damals Schnee wie Asche. Obschon ich mir nach dem ersten Teil gewünscht hatte die Welt noch etwas mehr entdecken zu können und man dies in diesem Teil eindeutig tut, geschah mir ansonsten einfach nicht genug. Zudem hatte ich auch so meine Probleme mit Meira, die für mich in diesem Teil einfach zu passiv blieb und nur noch vage an die starke Protagonistin zu der sie sich im Verlauf des ersten Teils entwickelt hatte erinnerte.

  (1)
Tags: fantasy, jugendbuch, magie   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

bbc, cumberbatch, fantasy, hollywood, hörspiel, london

Neverwhere

Neil Gaiman
Audio CD
Erschienen bei Audiogo Limited, 01.04.2013
ISBN 9781471316470
Genre: Fantasy

Rezension:

Neverwhere von Neil Gaiman

Zum Inhalt:
Richard Mayhew führt in London eigentlich ein ganz gewöhnliches Leben bis er eines Tages auf die verletzte Door trifft und einwilligt ihr zu helfen. Durch diese Tat wird er plötzlich in ein ganz anderes London katapultiert, welches voller Gefahren ist. Denn Door wird von zwei Mördern gejagt, welche bereits ihre Familie auf dem Gewissen haben. Gemeinsam machen sich Richard, Door und ihre Verbündeten auf die Suche nach einem Engel namens Islington, welcher Door helfen soll ihre Familie zu rächen und Richard sein altes Leben zurück zu erhalten...

Meine Meinung:
Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich ziemlich ahnungslos an dieses Hörspiel herangegangen bin. Ich kannte das Buch zuvor nicht, auch wenn ich durchaus andere Bücher von Neil Gaiman gelesen habe, und ich wusste auch nicht genau wie ich mir ein Hörbuch welches nicht vorgelesen, sondern eigentlich eher gespielt wird vorstellen sollte. Das Hörspiel kommt komplett ohne Erzähler aus, sondern besteht ausschliesslich aus den Dialogen der Figuren und Soundeffekten, welche das Geschehen unterstreichen. Man hat wirklich fast das Gefühl einen Film zu schauen, ausser dass man sich die Bilder selbst vorstellen muss.

Durch die Tatsache, dass es hier keinen Erzähler und somit auch keine Beschreibungen oder Erklärungen gibt, muss man sich beim Hören doch ziemlich konzentrieren um wirklich alles mit zu bekommen und man sollte zudem auch über gute Englischkenntnisse verfügen, da es ansonsten schwierig werden könnte der Geschichte zu folgen. Wenn jedoch diese Voraussetzungen gegeben sind, dann versinkt man innert kürzester Zeit komplett in der Geschichte. Dadurch, dass die Darsteller ausnahmslos alle ihre Rolle richtig toll sprechen und auch die Soundeffekte richtig gut gemacht sind, hatte ich auch keinerlei Probleme mir die Geschehnisse während dem Hören vorzustellen. 

Die Geschichte ist zudem richtig spannend und wenn das Hörspiel nicht in Episoden aufgeteilt wäre, deren Anfang und Ende immer klar ersichtlich sind, dann hätte ich wohl gar nicht gemerkt, wie die Geschichte nur so an mir vorbeizieht. Sie ist durchgehend spannend, fesselnd, überraschend und sehr temporeich. Mein wohl einziger wirklicher Kritikpunkt ist dabei auch, dass teilweise durch das hohe Tempo gewisse Geschehnisse etwas gehetzt wirkten und es auch etwas schwierig war zu den Nebenrollen einen Zugang zu finden, wenn diese teilweise nur ein paar Minuten lang vorkamen. 

Die Hauptfigur Richard war mir dafür sofort super sympathisch und es ist als Hörer sehr angenehm die Geschichte aus seiner Sicht zu erleben, da für ihn die ganze Welt von London Below genauso neu ist. Richards Reaktionen auf die teilweise sehr skurrile Welt, die sich ihm eröffnet machen es einem leicht sich mit ihm zu identifizieren. Zudem hat er einen richtig tollen trockenen, sarkastischen Humor, der mich immer zum Grinsen brachte. Nicht zuletzt mochte ich James McAvoy als Sprecher sehr, er spielt die Rolle super und auch sein Akzent ist richtig toll. 

Weitere wichtige Rollen sind unter anderem von Natalie Dormer (Door), David Harewood (Marquis), Sophie Okonedo (Hunter) und Benedict Cumberbatch (Islington) gesprochen und ich fand nicht nur ihre Figuren sehr interessant, sondern fand auch alle sehr gut in ihren Rollen. Falls Neverwhere irgendwann mal verfilmt werden sollten (und ich meine jetzt hier wirklich als Film, da es ja eigentlich zuvor bereits eine Serie war), dann fände ich es jedenfalls toll, wenn direkt dieselben Darsteller beibehalten werden würden. 

Fazit:
Das Hörspiel zu Neverwhere war für mich eine ganz neue Erfahrung ein Buch zu erleben. Im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Hörbuch muss man sich etwas mehr auf das Geschehen konzentrieren, doch durch die gelungene Darstellung und die spannende Geschichte ist man auch kaum versucht sich ablenken zu lassen. Ich hatte das Hörspiel innerhalb von wenigen Tagen durchgehört und dann direkt noch einmal von vorne angefangen, so gut hat mir die Geschichte von Richards Abenteuern in London Below gefallen.

  (2)
Tags: fantasy, hörspiel, london   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(673)

1.299 Bibliotheken, 17 Leser, 6 Gruppen, 288 Rezensionen

"götter":w=39,"götterfunke":w=27,"liebe":w=25,"marah woolf":w=25,"griechische mythologie":w=19,"jugendbuch":w=17,"prometheus":w=16,"liebe mich nicht":w=12,"freundschaft":w=11,"fantasy":w=11,"zeus":w=11,"mythologie":w=8,"griechische götter":w=6,"athene":w=6,"camp":w=5

GötterFunke - Liebe mich nicht!

Marah Woolf
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Dressler, 20.02.2017
ISBN 9783791500294
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Götterfunke - Liebe mich nicht von Marah Woolf

Zum Inhalt:
Wie jeden Sommer fährt Jess zusammen mit ihrer besten Freundin Robyn für ein paar Wochen in ein Camp in die Ferien. Dieses Jahr freut sie sich besonders darauf ihrem Alltag etwas zu entkommen, denn ihr Familienleben ist zurzeit ein einziges Chaos. Doch schon bevor Jess und Robyn im Camp ankommen geschieht etwas Merkwürdiges. Jess hat einen unglaublich echt wirkenden Traum, in dem sie beinahe bei einem Autounfall stirbt, doch ein Junge mit unglaublich grünen Augen rettet sie. Als sie im Camp Cayden trifft kann sie ihren Augen kaum trauen, denn er ist der Junge aus ihrem Traum...

Meine Meinung:
Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich "Götterfunke - Liebe mich nicht" gegenüber etwas skeptisch war. Erstens war da das Cover, welches mich mit dem ganzen Rosa und Glitter nicht so ganz überzeugen konnte. Zweitens war da der Untertitel "Liebe mich nicht", welcher meine Befürchtung, dass mich eine ziemlich kitschige Geschichte erwartet, weiter verstärkte. Dennoch wollte ich das Buch unbedingt lesen und zwar aus dem einfachen Grund, dass auch das Wort "Götter" im Titel vorkommt und Jugendbücher die irgendetwas mit griechischer Mythologie zu tun haben eindeutig eine meiner Schwächen sind.

Auch wenn man ein Buch ja eigentlich nicht nach dem Äusseren bewerten sollte, muss ich hier zugeben, dass sich mein erster Eindruck ziemlich genau bestätigt hat. Die Geschichte ist voller Liebesdrama und hormongesteuerter Teenager (sowie Götter), doch auch wenn ich teilweise echt meine Augen verdrehen musste und die Figuren am liebsten angeschrien hätte, fühlte ich mich insgesamt doch bestens unterhalten. 

Mein liebster Teil der Geschichte waren, wenig überraschend, die mythologischen Elemente. Diese wirkten wirklich gut recherchiert und ich fand es toll, dass es hinten im Buch auch ein kleines Glossar hat, wo man noch etwas mehr über die Götter erfährt und wo die Autorin auch schreibt, was sie selbst zu den Mythen dazu gedichtet hat. Mir hat auch gefallen, dass mit Prometheus eine Figur im Zentrum steht über die ich bisher eher wenig wusste. 

Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen, dieser ist sehr locker und flüssig und die Dialoge teilweise richtig schön bissig und humorvoll. Auch die kleinen Zwischenkapitel aus der Sicht von Hermes haben mir in dieser Hinsicht super gefallen. Die Geschichte war erstaunlicherweise auch richtig fesselnd, auch wenn ein grosser Teil der Handlung aus Liebesdrama und ständigem hin- & her besteht, zeigt sich doch, dass im Hintergrund noch etwas Grösseres geschieht und die Geschehnisse rund um Agrios bringen Spannung in die Geschichte. 

Etwas, was mir aber leider wirklich nicht besonders gut gefallen hat waren die Charaktere. Alle bleiben recht oberflächlich und machen eigentlich kaum eine Entwicklung durch. Jess, die Protagonistin, hat eigentlich kaum je irgendetwas anderes als Cayden im Kopf. Ihre beste Freundin Robyn entpuppt sich innert kürzester Zeit als riesige Zicke, die ebenfalls Cayden anschmachtet, obschon sie eigentlich einen Freund hat, der sogar ebenfalls im Camp ist. Cayden selbst ist ein ziemlicher Idiot, dessen Handlungen ich irgendwie nicht wirklich nachvollziehen konnte (selbst wenn man alles mit der "Wette", die er mit Zeus hat versucht zu erklären, machen gewisse Dinge keinen Sinn). 

Die restlichen Figuren, wie Leah, Josh, Apoll und Athene, welche eigentlich recht sympathisch waren, blieben leider ausnahmslos ziemlich blass. Ich hoffe wirklich sehr, dass die Figuren im nächsten Teil etwas mehr Tiefe erhalten und es nicht mehr scheint als wäre das Einzige, was sie im Kopf haben mit allem und jedem zu flirten. 

Fazit:
Götterfunke bietet kurzweilige Unterhaltung und konnte mich insbesondere durch die mythologischen Elemente überzeugen. Für meinen Geschmack gab es jedoch auch etwas zu viel Liebesdrama und die Charaktere blieben mir durchgehend zu oberflächlich. Dennoch bin ich auch gespannt auf den zweiten Teil, da besonders bei der Geschichte rund um Agrios noch einige Fragen offenbleiben, deren Antwort mich sehr interessieren würden... 

  (2)
Tags: griechische mythologie, jugenbuch   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

"studium":w=5,"frankreich":w=4,"humor":w=3,"graphic novel":w=3,"doktorarbeit":w=3,"rezension":w=1,"literatur":w=1,"humorvoll":w=1,"universität":w=1,"rezensionsexemplar":w=1,"empfehlung":w=1,"d":w=1,"studentenleben":w=1,"du":w=1,"dissertation":w=1

Studierst du noch oder lebst du schon?

Tiphaine Rivière , Mathilde Ramadier
Fester Einband: 180 Seiten
Erschienen bei Knaus, 11.10.2016
ISBN 9783813507409
Genre: Comics

Rezension:

Studierst du noch oder lebst du schon von Tiphaine Rivière

Zum Inhalt:
Jeanne ist nicht wirklich zufrieden mit ihrer Arbeit als Lehrerin, daher ist sie anfangs absolut begeistert, als sie als Doktorandin akzeptiert wird, auch wenn sie das erhoffte Stipendium nicht bekommt. Doch die anfängliche Begeisterung schwindet bald als Jeanne erkennt, dass neben der Recherche für ihre Arbeit und den schlecht bezahlten Jobs an der Universität kaum mehr Zeit für etwas Anderes bleibt. Als die Monate vergehen, Jeanne ihre Arbeit immer neu plant und das Ende nicht näher zu kommen scheint, stellt sich immer wieder die Frage: Was passiert eigentlich danach?

Meine Meinung:
Da ich selbst Studentin bin, hat mich der Titel "Studierst du noch oder lebst du schon?" sofort neugierig gemacht. Im Gegensatz zu Jeanne schreibe ich zwar keine Doktorarbeit, dennoch kamen mir bereits bei der Kurzbeschreibung gewisse eigene Erlebnisse aus dem Studienalltag in den Sinn. Daher war ich sehr gespannt wie die Autorin das Studentenleben in dieser Graphic Novel darstellen würde.

Man merkt beim Lesen schnell, dass Tiphaine Rivière (zumindest teilweise) aus Erfahrung schreibt, wenn sie humorvoll gewisse Szenen aus Jeannes Leben beschreibt. Die Geschichte erzählt wirklich authentisch aus Jeannes Alltag als Doktorierende, von ihrem anfänglichen Enthusiasmus mit dem sie sich mit dem Thema ihrer Arbeit auseinandersetzt, bis zu ihrer wachsenden Verzweiflung als die Monate vergehen und sie einfach nicht vom Fleck zu kommen scheint. Besonders die Szenen mit Jeannes Verwandtschaft, die nicht besonders viel Verständnis für ihr Studium hat, fand ich super lustig und treffend dargestellt, ich denke solche Situationen kennt wohl fast jeder der studiert. 

Ich würde daher die Graphic Novel auch ganz besonders derzeitigen, ehemaligen oder zukünftigen Studierenden empfehlen. Auch wenn Jeanne bereits Doktorandin ist und daher nicht genau mit denselben Problemen zu kämpfen hat, wie jemand der beispielsweise gerade angefangen hat zu studieren, gibt es doch Situationen, die jedem Studierenden bekannt vorkommen dürften. Auch wenn der Ton, besonders anfangs, ziemlich humorvoll ist, zeigt die Geschichte doch auch die "Schattenseiten", beispielsweise, wenn Jeanne sich immer mehr in ihrer Arbeit vergräbt und alles andere zu vernachlässigen beginnt. 

Das Zeichnungsstil der Autorin hat mir gut gefallen. Der Hintergrund ist meistens eher einfach gehalten, während die Figuren im Vordergrund stehen und sehr ausdrucksstark gezeichnet sind. Man kann alle Figuren gut auseinanderhalten und mir hat besonders gefallen, dass man Jeannes Entwicklung auch sehr gut an ihrem Aussehen erkennen kann.

Was mir leider nicht so gut gefallen hat war, dass es in der Geschichte immer wieder relativ grosse Zeitsprünge gab und ich dadurch irgendwann das Gefühl hatte wichtige Dinge zu verpassen und es die Handlung teilweise etwas verwirrend machte. Zudem wirkte es dadurch teilweise eher wie eine Ansammlung von einzelnen Episoden, als eine Geschichte mit einem richtigen Handlungsbogen. 

Auch hatte ich das Gefühl dadurch ein bisschen die Verbindung zu Jeanne zu verlieren, da man ihre Veränderung dadurch nur lückenhaft mitbekommt. Die Graphic Novel deckt die gesamte Zeitspanne in der Jeanne an ihrer Arbeit schreibt ab und parallel dazu wie sich Jeanne verändert, hatte ich auch etwas das Gefühl, dass die Geschichte etwas an Humor verlor und besonders das Ende hat mir dann nicht mehr so gut gefallen, da es auch recht abrupt war. 

Fazit:
"Studierst du noch oder lebst du schon?" erzählt humorvoll aus dem Alltag einer Doktorandin und man merkt, dass die Autorin Tiphaine Rivière dabei viel aus eigener Erfahrung berichtet. Ich würde die Graphic Novel ganz besonders Studierenden empfehlen, da diese sicher die eine oder andere Situation, die Jeanne erlebt, wiedererkennen werden. 3,5/5*

  (3)
Tags: graphic novel, humorvoll, studium   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(371)

733 Bibliotheken, 13 Leser, 2 Gruppen, 112 Rezensionen

"magie":w=12,"black blade":w=10,"fantasy":w=9,"monster":w=8,"jennifer estep":w=8,"liebe":w=5,"mafia":w=5,"devon":w=4,"lila":w=4,"freundschaft":w=3,"familie":w=3,"jugendbuch":w=3,"trilogie":w=3,"urban fantasy":w=3,"jenniferestep":w=3

Black Blade - Die helle Flamme der Magie

Jennifer Estep , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Piper, 04.10.2016
ISBN 9783492703574
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Zum Inhalt:
Seit Lila Merriweather erfahren hat, dass Victor Draconi magische Waffen erschaffen hat und einen Angriff auf die anderen Familien plant, kommt sie nicht mehr zur Ruhe. Natürlich setzten sie und ihre Freunde von der Sinclair-Familie alles daran Victors Plan zu durchkreuzen und dabei kommen ihre Erfahrungen als Meisterdiebin gerade recht, doch irgendwie wird sie das schlechte Gefühl einfach nicht los. Die Erinnerungen an den Tod ihrer Mutter geistern in ihren Gedanken herum und dann geschieht wovor sie sich am meisten gefürchtet hat...

Meine Meinung:
"Die helle Flamme der Magie" ist der abschliessende Teil der Black Blade-Trilogie und obschon die Handlung etwas nach dem Ende des zweiten Bandes einsetzt, fiel mir der Einstieg durch die bekannte Ausgangslage nicht schwer. Durch den lockeren, angenehmen Schreibstil und die abwechslungsreiche Handlung dauerte es nicht lange, bis die Seiten wieder nur so an mir vorbeiflogen. 

Doch obschon man keineswegs behaupten könnte das Buch hätte Längen, hat mir dieses Mal irgendwie der Drang unbedingt weiterzulesen gefehlt. Die Geschichte konnte mich leider zu keinem Zeitpunkt wirklich fesseln und ich bin mir sicher, dies lag zu einem guten Teil an einem Punkt, den ich schon in den anderen beiden Teilen bemängelt habe, die Vorhersehbarkeit. Während ich in den anderen Bänden noch einigermassen darüber hinwegsehen konnte da genügend andere, spannende Elemente vorhanden waren, war dies hier leider nicht wirklich der Fall.

Zwar wirken die Protagonisten durchgehend gewohnt sympathisch, doch irgendwie blieben Lila, Devon, Felix und Deah auch irgendwie blass und wenn sie mir in den vorherigen Teilen nicht schon ans Herz gewachsen wären, wäre mir ihr Schicksal wohl ziemlich egal gewesen. Einzig die Dinge, die man über Lilas Mutter und ihren Tod erfährt haben mich mit ihr mitfühlen lassen. 

Ein Problem der Geschichte liegt auch darin, dass Gut und Böse einfach zu stark schwarz und weiss blieb und es keinerlei Grautöne gab. Deah und ihre Mutter sind die einzigen der Draconi-Familie, die nicht dazu bereit sind Mitglieder der anderen Familien zu töten und so haben Lila und ihre Freunde auch keinerlei Skrupel Draconis zu töten, dabei arten die Kämpfe teilweise in ein ziemliches Gemetzel aus.

Was mir jedoch gut gefallen hat, war die Rolle der Monster in diesem Teil, hier war die Geschichte auch nicht so schwarz/weiss wie was die verschiedenen Familien angeht. Auch die Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen Lila und Devon in diesem Teil hat mir gut gefallen, eindeutig nicht mehr so viel unnötiges Drama. Die Geschichte hatte somit durchaus auch ihre tollen Stellen und blieb insgesamt unterhaltsam, doch dies kann leider nicht wettmachen, dass ich an gewissen Stellen auch kaum mehr aus dem Augen verdrehen rausgekommen bin.

Fazit:
Leider war der dritte Teil der "Black Blade"-Trilogie aus meiner Sicht der Schwächste. Das Buch bietet zwar durchaus kurzweilige Unterhaltung doch Dinge die mir schon in den vorherigen Bänden negativ aufgefallen sind, waren hier nochmal verstärkt, insbesondere die Vorhersehbarkeit. Insgesamt bietet das Buch zwar einen zufriedenstellenden Abschluss, ich hätte mir jedoch mehr davon erhofft.

  (2)
Tags: fantasy, jugendbuch, mafia, magie   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(143)

293 Bibliotheken, 3 Leser, 3 Gruppen, 78 Rezensionen

"wüste":w=10,"fantasy":w=7,"amani":w=6,"alwyn hamilton":w=5,"jugendbuch":w=4,"liebe":w=3,"prinz":w=3,"rebellion":w=3,"armee":w=3,"sand":w=3,"sultan":w=3,"rebellin des sandes":w=3,"magie":w=2,"krieg":w=2,"flucht":w=2

AMANI - Rebellin des Sandes

Alwyn Hamilton , Ursula Höfker
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei cbj, 22.08.2016
ISBN 9783570164365
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Amani – Rebellin des Sandes von Alwyn Hamilton

Zum Inhalt:
Die 16-jährige Amani hat nur ein Ziel, aus ihrem Heimatort Dustwalk wegzukommen und in die Hauptstadt zu gehen, von der ihre Mutter ihr immer Geschichte erzählt hatte. Eigentlich will Amani bereits seit dem Tod ihrer Mutter nur noch von Dustwalk weg, doch nun ist dieser Wunsch noch dringender geworden, denn nur so kann sie dem Schicksal verheiratet zu werden entgehen. Glücklicherweise ist Amani eine unglaublich talentierte Schützin und so plant sie das Geld für ihre Flucht bei einem Schiesswettbewerb zu gewinnen. Doch dann trifft sie dort auf einen mysteriösen Fremden der droht einen Stricht durch ihre Rechnung zu machen...

Meine Meinung:
"Amani" war eines dieser Bücher die mich wirklich von der allerersten Seite fesseln konnten. Der Einstieg ist mit dem Schiesswettbewerb direkt super spannend und mich konnte auch Amani, also die Protagonistin der Geschichte, sofort überzeugen. Man erfährt nicht nur schon auf den ersten Seiten, dass sie eine unglaublich gute Schützin ist, sondern auch, dass sie nicht so schnell aufgibt, wenn etwas nicht ganz so läuft wie geplant. 

Das Setting der Geschichte ist zudem super interessant und ungewöhnlich. Die Geschichte besitzt einerseits Elemente die an ein Märchen aus 1001 Nacht erinnern und andererseits auch Western Elemente, woraus sich ein richtig toller Genremix ergibt. Auch die fantastischen Elemente über die man im Verlauf der Geschichte immer mehr erfährt waren für mich neu und interessant. Ich hoffe auch im nächsten Teil noch mehr über die faszinierenden Djinn zu erfahren. 

Auch die Handlung hat mir gut gefallen. Nachdem Amanis ursprünglicher Plan mit dem Schiesswettbewerb nicht ganz aufgeht wie erhofft, sieht sie in dem Fremden eine Chance doch noch aus Dustwalk wegzukommen und diese lässt sich Amani nicht entgehen. Die Chemie zwischen Jin, dem anfangs super mysteriösen Fremden, und Amani hat für mich einfach gestimmt und ich habe die beiden richtig gern auf ihrer ereignisreichen Reise begleitet. 

Amani ist anfangs recht verschlossen und hat nur ihr Ziel in die Hauptstadt zu kommen vor den Augen, doch sie öffnet sich im Verlauf der Geschichte immer mehr und auch die Geheimnisse von Jin beginnen sich immer mehr zu lüften. Dabei sind nicht nur für die Figuren einige Überraschungen dabei, auch mich traf insbesondere eine Wendung wirklich unerwartet. 

Meine einzigen Kritikpunkte waren, dass die anderen Figuren neben Amani und Jin etwas oberflächlich blieben, jedoch konzentriert sich die Geschichte über lange Strecken auch nur auf die beiden, und dass das Ende etwas schnell ging, denn auf den letzten etwa 50 Seiten überschlagen sich die Ereignisse wirklich förmlich.

Fazit:
"Amani" konnte mich unter anderem durch ein ungewöhnliches Setting, interessante Fantasyelemente und eine spannende Geschichte überzeugen. Am meisten haben mich jedoch Amani, die starke und unabhängige Heldin, und Jin, ihr geheimnisvoller Begleiter, begeistert. Die Chemie zwischen den beiden stimmt einfach und mir hat die Beziehung die sich langsam zwischen ihnen entwickelt super gefallen. Ich bin total gespannt wo die Geschichte die beiden im zweiten Teil noch hinführt.

  (2)
Tags: fantasy, jugendbuch, rebellion, wüste   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(128)

411 Bibliotheken, 4 Leser, 1 Gruppe, 62 Rezensionen

"liebe":w=9,"jugendbuch":w=7,"fantasy":w=6,"parallelwelt":w=5,"paralleluniversum":w=5,"physik":w=4,"doppelgänger":w=4,"wurmloch":w=4,"welten":w=3,"freundschaft":w=2,"familie":w=2,"spannung":w=2,"deutschland":w=2,"verschwörung":w=2,"parallelwelten":w=2

Gefangen zwischen den Welten

Sara Oliver
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 24.08.2016
ISBN 9783473401444
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Gefangen zwischen den Welten von Sara Oliver

Zum Inhalt:
Ve ist nicht besonders begeistert davon die Ferien bei ihrem Vater, der in einem kleinen Dorf in Deutschland lebt, zu verbringen anstatt in Los Angeles zu bleiben, wo sie mit ihrer Mutter lebt. Doch als sie bei der Adresse ihres Vaters ankommt ist dieser nirgends zu finden. Bei einer Erkundungstour in seinem Haus findet sie im Keller ein merkwürdiger Kasten der an einen Aufzug erinnert und landet dadurch in einem Paralleluniversum, in dem ihr zwar vieles bekannt vorkommt, aber doch nichts so ist, wie sie es kennt. Doch eine unheimliche Gemeinsamkeit gibt es, auch in dieser Welt ist ihr Vater verschwunden und so muss sich Ve mit ihrer Doppelgängerin Nicky zusammentun um herauszufinden was hier vorgeht...

Meine Meinung:
Ich fand die Idee von Parallelwelten, die in gewisser Weise unserer Welt gleichen und doch irgendwie anders sind schon immer faszinierend, weshalb mich auch dieses Buch direkt angesprochen hat. Die Geschichte begann dann eigentlich auch recht interessant, auch wenn mir Ve direkt nicht besonders sympathisch war. Jedoch kann man verstehen, dass sie nicht direkt begeistert ist, als sie nach einer so langen Reise bei ihrem Vater ankommt und dieser nirgends zu finden ist. Ich war jedenfalls anfangs wirklich positiv überrascht wie schnell mich das Buch, auch durch den flüssigen Schreibstil, fesseln konnte.

Leider muss ich zugeben, dass meine anfängliche Begeisterung ziemlich schnell verflog. Zu grossen Teilen lag das daran, dass das Buch einfach nicht dem entsprach, was ich mir aufgrund des Klappentexts und besonders des Covers vorgestellt hatte. Irgendwie hatte ich erwartet, dass die Fantasy/Science-Fiction Anteile der Geschichte viel grösser sein würden, doch abgesehen von der Sache mit der Parallelwelt handelt die Geschichte eigentlich viel mehr von der ersten Liebe und dem alltäglichen Teenagerleben...

Während die Geschichte anfangs allein durch die Parallelwelten und die durchaus interessanten unterschiedlichen Versionen der Charaktere mein Interesse halten konnte und ich mich durch die Einführung von TRADE auf einen interessanten Gegenspieler für Ve und Nicky gefreut habe, verlagert sich der Fokus leider doch zunehmend auf das Liebesdrama. Die Geschichte wurde dadurch nicht nur immer vorhersehbarer, sondern die Figuren begannen sich auch immer idiotischer zu benehmen (wobei Nicky wirklich den Vogel abgeschossen hat). Irgendwann kam ich aus dem Augen verdrehen kaum mehr heraus.

Obschon am Ende des Buches leider kaum etwas aufgelöst wurde, habe ich ehrlich gesagt auch keine Lust mehr die Fortsetzung zu lesen. Dabei hätte die Geschichte meiner Meinung nach durchaus Potential gehabt, gerade rund um TRADE und Fair World blieben einige Fragen offen, deren Auflösung mich durchaus interessiert hätten, jedoch nicht so sehr, dass ich mich nochmal durch hunderte Seiten übertriebenes Gefühlsdrama quälen würde.

Fazit:
Das Buch könnte möglicherweise für jüngere Leserinnen besser geeignet sein, jedoch war für mich die Handlung einfach zu wenig überraschend und das Verhalten der Figuren oftmals schlicht unlogisch. Die interessanten Aspekte der Geschichte sind dagegen für mich zu kurz gekommen und so verspüre ich trotz des offenen Endes wenig Lust zur Fortsetzung zu greifen.

  (1)
Tags: jugendbuch, liebesgeschichte, parallelwelt   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(109)

211 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

"jugendbuch":w=6,"heidrun wagner":w=4,"erinnerung":w=3,"zeichnungen":w=3,"gedächtnisverlust":w=3,"spannung":w=2,"mystery":w=2,"amnesie":w=2,"zoe":w=2,"liebe":w=1,"fantasy":w=1,"thriller":w=1,"geschichte":w=1,"spannend":w=1,"geheimnis":w=1

Wenn du vergisst

Heidrun Wagner , Miri D'Oro
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Oetinger 34 ein Imprint von Verlag Friedrich Oetinger, 22.08.2016
ISBN 9783958820289
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Wenn du vergisst von Heidrun Wagner und Miri D’Oro

Zum Inhalt:
Eine junge Frau wacht ohne jegliche Erinnerungen auf, sie weiss nicht einmal wie sie heisst. Sobald sie sich an irgendetwas zu erinnern versucht fühlt es sich an als renne sie gegen eine undurchdringliche Wand. Sie wird in ein Krankenhaus gebracht wo ihr alle möglichen Fragen gestellt werden, doch sie kann keine davon beantworten. Selbst als sie ihren angeblichen Namen, Zoe, erfährt, regt sich nichts. Nur wenn sie zeichnet scheinen Erinnerungsfetzen zurück zu kommen, doch diese sind voller Schmerz und Leid. Was ist mit ihr passiert? Will sie sich überhaupt an diese schrecklichen Dinge erinnern?

Meine Meinung:
"Wenn du vergisst" hat mich besonders aufgrund der Verbindung von Geschichte und Zeichnungen neugierig gemacht. Ich hatte natürlich auch schon Bücher mit Illustrationen gelesen, doch hier spielen die Zeichnungen noch eine weit grössere Rolle, sie sind ein wichtiger Teil der Geschichte und mir hat diese Verbindung super gefallen. Die Zeichnungen selbst haben mir grösstenteils auch echt gut gefallen, sie sind von der Art her ziemlich unterschiedlich, von wunderschönen, detaillierten Zeichnung bis zu groben Skizzen ist alles dabei und unterstreicht damit meistens gelungen den Gemütszustand unserer Protagonistin. 

Der komplette Gedächtnisverlust der Protagonistin und die vielen offenen Fragen zu Beginn des Buches haben für einen fesselnden Einstieg gesorgt und ich konnte das Buch anfangs echt kaum aus der Hand legen. Zudem konnte ich auch die Verlorenheit und Hilflosigkeit der Protagonistin und auch das dadurch entstehende Misstrauen gut nachvollziehen. Doch irgendwann im Verlauf der Geschichte hätte ich mir gewünscht, dass langsam auch gewisse Dinge aufgelöst werden. Denn so viel Spass es auch gemacht hat mit der Protagonistin mit zu rätseln, hatte ich doch irgendwie das Gefühl die Geschichte schweift etwas ab und ich fand auch das Verhalten von Zoe nicht mehr immer ganz glaubhaft. 

Eines meiner Hauptprobleme dabei war das sich anbahnende Liebesdreieck. Denn natürlich lernt Zoe im Spital direkt zwei ziemlich gutaussehende Typen kennen, die ein Interesse an ihr haben und zu denen sie sich hingezogen fühlt. Während ich Zoes Missvertrauen, beispielsweise gegenüber ihren Eltern, gut nachvollziehen konnte, konnte ich nicht verstehen woher ihr Vertrauen in Niklas und Elias herstammt. Auch das Verhalten der beiden konnte ich nicht wirklich nachvollziehen, genauso wenig das Verhalten von Zoes Eltern.

Jeder scheint irgendetwas zu verbergen zu haben und für mich war einfach nicht wirklich schlüssig weshalb diese ganze Geheimnistuerei notwendig sein sollte. Dadurch hat mich das Buch schlussendlich, trotz der fesselnden und kurzweiligen Erzählweise, ziemlich ernüchtert zurückgelassen, denn erst auf den letzten Seiten beginnt sich das Geheimnis endlich zu lüften und so blieb bei mir der Eindruck, dass in diesem Teil eigentlich kaum etwas Wichtiges passiert ist und hauptsächlich Spannung für den zweiten Teil aufgebaut wurde.

Fazit:
Obschon mir das Konzept mit der Verbindung zwischen Geschichte und Illustrationen wirklich gut gefallen hat und mich auch der Anfang des Buches fesseln konnte, stellte sich im Verlauf der Geschichte bei mir leider die Ernüchterung ein. Ich fand das Verhalten der meisten Figuren schlicht nicht nachvollziehbar und schlussendlich passierte für mich in der Geschichte auch einfach zu wenig um mein Interesse halten zu können.

2,5/5*

  (2)
Tags: gedächtnisverlust, illustrationen, jugendbuch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(365)

753 Bibliotheken, 25 Leser, 1 Gruppe, 148 Rezensionen

"liebe":w=21,"liebesbriefe":w=17,"briefe":w=14,"familie":w=11,"jenny han":w=11,"schwestern":w=9,"jugendbuch":w=7,"erste liebe":w=6,"teenager":w=5,"love":w=3,"young adult":w=3,"erwachsen werden":w=3,"highschool":w=3,"peter":w=3,"josh":w=3

To all the boys I’ve loved before

Jenny Han , Birgitt Kollmann
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 25.07.2016
ISBN 9783446250819
Genre: Jugendbuch

Rezension:

To All the Boys I’ve Loved Before von Jenny Han

zum Inhalt:
Die 16-jährige Lara Jean war schon öfters in ihrem Leben verliebt, doch ist nie etwas daraus geworden. Daher hat sie eine Art Ritual angefangen, um ihre Gefühle wieder unter Kontrolle zu bekommen. Um mit ihrer Verliebtheit in einen Jungen abschliessen zu können, schreibt sie sich in einem Liebesbrief all ihre Gefühle von der Seele. Natürlich schickt sie diese Briefe nie ab, sondern bewahrt sie sicher in ihrer alten Hutschachtel auf. Die Jungen sollen nie etwas von ihren Gefühlen erfahren, besonders Josh nicht, der Freund von Margot, ihrer grossen Schwester. Doch eines Tages wird Lara Jean von ihrem alten Schwarm Peter in der Schule angesprochen, er hat ihren Brief bekommen...

meine Meinung:
Ich bin fast versucht einen Brief zu schreiben, denn ich glaube ich habe mich ein bisschen in dieses Buch verliebt. Dabei konnte mich der Anfang eigentlich noch gar nicht so sehr begeistern. Die Geschichte beginnt damit, dass Margot, Lara Jeans ältere Schwester, für ein Jahr nach Schottland studieren geht und sich vor ihrer Abreise von ihrem Freund Josh trennt. Dies führt dazu, dass Lara Jean anfängt sich zu fragen ob sie vielleicht doch noch Gefühle für Josh hat, schliesslich war sie in ihn verliebt, bevor dieser mit ihrer Schwester zusammengekommen ist. 

Der Grund weshalb mich der Anfang nicht so begeistern konnte war, dass ich Lara Jeans Gefühle für Josh nicht wirklich nachvollziehen konnte, die beiden wirkten für mich eher ein bisschen wie Geschwister. Doch dann geschieht die Sache mit Lara Jeans Liebesbriefen und von da an konnte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Plötzlich muss sich Lara Jean ihren Gefühlen stellen und zwar nicht nur Josh gegenüber, denn sie hat auch an vier weitere Jungen Briefe geschrieben. 

Ich mochte Jenny Hans Schreibstil total, sie schreibt sehr locker und authentisch. Die Geschichte ist aus Lara Jeans Ich-Perspektive erzählt und ihre Sichtweise hat mir super gefallen, besonders da man dadurch als Leser ihre Gefühle sehr gut nachempfinden kann. Zudem ist die Geschichte auch sehr humorvoll geschrieben und ich habe mich dabei erwischt, dass ich während dem Lesen ständig am Grinsen war. Besonders bei den Unterhaltungen zwischen Lara Jean und Peter war ein Dauergrinsen so ziemlich vorprogrammiert.

Auch die Figuren sind mir im Verlauf der Geschichte total ans Herz gewachsen, besonders Lara Jean und ihre Familie sind super liebenswert. Lara Jean war mir von Anfang an super sympathisch, sie ist zwar ziemlich brav, doch das heisst nicht, dass sie keine eigene Meinung hat und auch wenn sie grundsätzlich eher optimistisch ist, heisst das nicht, dass sie naiv ist. Sie hat zudem eine super Beziehung zu ihren Schwestern Margot und Kitty, die ich beide auch total mochte, obschon Margot teilweise fast ein bisschen zu perfekt und etwas unnahbar wirkt. Auch mit ihrem Vater verstehen sich alle drei richtig gut und sie versuchen es ihm möglichst einfach zu machen, seit ihre Mutter gestorben ist.

Mir hat sehr gut gefallen, wie wichtig ihre Familie für Lara Jean und dass diese dadurch auch in der Geschichte eine grosse Rolle spielt. Auch Josh gehört eigentlich fast ein bisschen zur Familie und auch wenn ich anfangs etwas skeptisch war, da er genau wie Margot einfach zu perfekt wirkte, kann man im Verlauf der Geschichte eigentlich fast gar nicht anders als beginnen ihn zu mögen. Dasselbe gilt für Peter, ich hätte anfangs echt nicht gedacht, dass ich ihn so mögen würde, doch der Autorin gelingt es einfach sehr gut ihren Figuren Tiefe zu geben und so schleichen sie sich während dem Lesen fast unbemerkt in die Leserherzen.

Ich habe auch schon lange bei keiner Liebesgeschichte mehr so sehr mitgefiebert. Die Geschichte ist einfach super süss und gleichzeitig authentisch, so dass sie nie ins kitschige abgleitet. Mir hat auch echt gut gefallen, wie dieser Teil geendet hat, weshalb ich mir fast ein bisschen Sorgen mache, was den zweiten Teil angeht, denn ich habe eine sehr klare Meinung mit wem Lara Jean zusammengehört. Natürlich freue ich mich trotzdem jetzt schon sehr auf ein Wiedersehen mit den Song Mädchen.

Fazit:
"To All the Boys I've Loved Before" hat einfach alles was sich das Leserherz wünschen kann. Lara Jean ist eine sympathische Protagonistin, mit der man super mitfühlen und mitfiebern kann und man kann gar nicht anders als die Nebenfiguren ins Herz zu schliessen. Zudem schreibt Jenny Han einfach toll und so versinkt man richtig in der Geschichte und bevor man es merkt, ist man auch ein bisschen verliebt und zwar in dieses Buch. 


4,5/5*

  (2)
Tags: familie, jugendbuch, liebe, schwestern   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(140)

299 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 57 Rezensionen

"fantasy":w=11,"krimi":w=8,"william ritter":w=7,"jackaby":w=7,"jugendbuch":w=5,"sherlock holmes":w=5,"mord":w=3,"19. jahrhundert":w=3,"detektiv":w=3,"spannung":w=2,"historisch":w=2,"detektivgeschichte":w=2,"übernatürliches":w=2,"sherlock":w=2,"roman":w=1

Jackaby

William Ritter , Dagmar Schmitz
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbt, 11.07.2016
ISBN 9783570310885
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Jackaby von William Ritter

Zum Inhalt:
Als die junge Abigail Rook 1892 mit einem Schiff in New Fiddleham ankommt ist sie etwas ernüchtert von ihrer bisherigen Reise, denn das grosse Abenteuer, das sie sich erhofft hat ist bis jetzt ausgeblieben. Doch dann trifft Abigail auf der Suche nach einer Arbeitsstelle den Detektiven R. F. Jackaby, der sich mit allem Übersinnlichen beschäftigt. Trotz Jackabys anfänglichem Zögern wird Abigail seine neue Assistentin und schon bald stecken die beiden mitten in einem Fall, auf der Suche nach einem Serienmörder von dem sich Jackaby sicher ist, dass er nicht menschlich ist...

Meine Meinung:
Wie so oft ist mir Jackaby erstmal hauptsächlich wegen dem tollen Cover aufgefallen. Ich finde die Farben und die beiden Bilder ineinander richtig cool. Doch natürlich sollte ein Buch nicht nur ein hübsches Cover haben, sondern auch eine interessante Geschichte erzählen und der Klappentext zu Jackaby liess vermuten, dass eine solche hier zu finden ist. Ein Detektiv der Ende 19. Jahrhundert übernatürliche Fälle auflöst? Mein Interesse war definitiv geweckt.

Die Geschichte konnte mich dann auch schon auf den ersten Seiten in ihren Bann ziehen. Man begleitet die Protagonistin Abigail, die frisch aus Europa in New Fiddleham angekommen ist und schon an ihrem ersten Abend auf den mysteriösen R. F. Jackaby trifft. Dieser scheint allein durch seine Kombinationsgabe direkt einiges über Abigail herauszufinden und erinnert nicht nur dadurch direkt an einen anderen, sehr bekannten Detektiv. Jedenfalls hinterlässt er einen bleibenden Eindruck bei Abigail und nachdem diese vergeblich einen "normalen" Job sucht, bewirbt sie sich schliesslich bei ihm als Assistentin. 

Obschon Jackaby anfangs ziemlich zögert Abigail wirklich anzustellen (er hatte bisher nicht ganz so Glück mit seinen Assistenten, oder eher sie nicht mit ihm...) werden die beiden schnell zu einem ziemlich guten Team. Jackaby ist eine sehr interessante und mysteriöse Figur, man erfährt schnell, dass ein nicht unbedeutender Teil seines Erfolgs als Detektiv darauf zurückzuführen ist, dass er übernatürliche Dinge sehen kann, welche sonst (fast) niemand wahrnimmt. Abigail steht dem anfangs eher etwas skeptisch gegenüber und auch wenn man schnell merkt, dass Jackaby nicht einfach verrückt ist, hätte ich als Leser doch gerne noch etwas mehr über Jackabys Hintergrund erfahren, denn leider blieb er sehr unnahbar.

Da fällt es einiges leichter zu Abgail, aus deren Sicht die Geschichte schliesslich auch erzählt wird, eine Verbindung aufzubauen. Man erfährt bei ihr auch etwas mehr über ihren Hintergrund, besonders wie sie nach New Fiddleham gekommen ist. Sie ist eine sehr unabhängige Frau, die sich ziemlich gut selbst durchschlagen kann und zudem auch ziemlich abenteuerlustig. Auch scheint sie ihrer Zeit voraus zu sein, jedenfalls kommt sie mit ihrem starken Willen nicht bei allen gut an. Durch die Zusammenarbeit mit Jackaby lernt sie jedoch auch schnell, nicht allzu viel auf die Meinung anderer zu geben. 

Ich mochte es sehr aus Abigails Sicht zu lesen, doch auch bei ihr hoffe ich sehr, dass man in den nächsten Teilen noch etwas mehr unter die Oberfläche blicken kann, denn die Geschichte konzentriert sich grundsätzlich mehr auf die Handlung, als auf die Entwicklung der Figuren. Diese hat mir jedoch auch wirklich gut gefallen. Jackaby und Abigail sind hinter einem Serienmörder her und der Fall wird besonders durch die übernatürlichen Elemente und die ungewöhnlichen Wesen die dabei eine Rolle spielen sehr interessant. Zwar sind gewisse Handlungspunkt etwas vorhersehbar, doch besonders gegen Ende konnte mich die Geschichte doch mehrmals überraschen. Zudem hat mir auch die teilweise richtig gruslige Atmosphäre der Geschichte sehr gut gefallen.

Fazit:
Jackaby begeistert nicht nur durch das tolle Cover, der Inhalt konnte mich ebenso überzeugen. Die Geschichte ist unterhaltsam und spannend und mir haben besonders das Setting und die übernatürlichen Elemente super gefallen. Abigail und Jackaby geben zudem ein super Team ab und sind beide auch sehr interessante Figuren, wobei ich sie jedoch gerne noch etwas besser kennen gelernt hätte. Die Geschichte ist zudem in sich ziemlich abgeschlossen, ich hoffe dennoch, dass die Fortsetzungen auch bald übersetzt werden.

  (2)
Tags: detektivgeschichte, jugendbuch, übernatürliches   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(421)

776 Bibliotheken, 14 Leser, 1 Gruppe, 233 Rezensionen

"fluch":w=19,"fantasy":w=16,"liebe":w=11,"jugendbuch":w=11,"secret fire":w=10,"magie":w=9,"england":w=7,"paris":w=7,"alchemie":w=6,"frankreich":w=5,"oxford":w=5,"tod":w=4,"oetinger":w=4,"hexen":w=3,"band 1":w=3

Secret Fire - Die Entflammten

C. J. Daugherty , Peter Klöss , Jutta Wurm
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 22.08.2016
ISBN 9783789133398
Genre: Jugendbuch

Rezension:

zum Inhalt:
Taylor und Sacha sind eigentlich von Grund auf verschieden. Taylor hat einen klaren Plan, sie will einmal in Oxford studieren und um dieses Ziel zu erreichen stellt sie alles andere in den Hintergrund. Sacha hat dagegen keinerlei Pläne für die Zukunft, er geht nicht mehr zur Schule und springt stattdessen bei waghalsigen Wetten von hohen Gebäuden. Für Sacha ist das kein Problem, denn er kann bis zu seinem 18. Geburtstag nicht sterben. Doch an diesem Tag wird er sterben. Aber dann finden sich Sacha und Taylor und plötzlich besteht doch wieder Hoffnung, denn in Taylor erwachen plötzlich völlig ungeahnte Kräfte...

meine Meinung:
"Secret Fire - Die Entflammten" beginnt ziemlich vielversprechend. Besonders die Sichtweise von Sacha hat mir in den ersten paar Kapiteln super gefallen. Bevor man überhaupt weiss was wirklich passiert erlebt man wie er sich in Folge einer Wette von einem fünfstöckigen Gebäude stürzt und dies ohne langfristige Auswirkungen überlebt. Dagegen wirkt Taylors alltägliches Leben erstmal eher langweilig, dennoch war bei mir sofort die Spannung geweckt, wie es wohl dazu kommen würde, dass sich diese zwei so komplett unterschiedlichen Welten treffen würden.

Was mir ziemlich gut gefallen hat, sind die verschiedenen Schauplätze. Sacha lebt nämlich in Paris und Taylor in einem kleinen Ort in England. Den Autorinnen ist es gelungen die Schauplätze richtig toll zu beschreiben und man spürt dadurch noch einmal mehr, aus wie unterschiedlichen Welten die Protagonisten stammen. Durch die räumliche Trennung der beiden haben zudem auch beide ihre eigenen, unabhängigen Handlungsstränge, auch wenn diese sich natürlich teilweise treffen.

Nachdem die beiden jedoch erstmal online miteinander in Kontakt treten und sich bald darauf auch persönlich treffen und sich somit ihre Welten zu durchmischen beginnen hat sich bei mir aber ziemlich schnell Langeweile eingestellt. Die Geschichte zieht sich im Mittelteil sehr und ich habe irgendwann nur noch darauf gewartet, dass endlich mal etwas geschieht. Zudem wird die Geschichte auch ziemlich vorhersehbar, besonders da sie für regelmässige Leser des Genres kaum etwas neues zu bieten hat.

Taylor und Sacha sind zwar einerseits durchaus sympathisch, doch haben sie ziemlich wenig Tiefgang und entsprechen so ziemlich dem Klischee des Goods Girls und dem Bad Boy. Daher konnte mich auch die Liebesgeschichte, welches sich zwischen den beiden anbahnt nicht wirklich überzeugen. Die einzige wirklich interessante Figur in der Geschichte ist Louisa, welche Taylor in ihren Kräften trainiert. Sie ist nicht nur eine tolle Kämpferin, sondern auch super sympathisch und freundet sich auch mit Taylor an, ausserdem hatte sie eine ziemlich spannende Vergangenheit.

Die Geschichte wurde dann auch gegen Ende wieder spannender und vor allem auch ereignisreicher. Zudem gibt es eine ziemlich schockierende Wendung, welche plötzlich zeigt, dass Taylor und Sacha sich nicht nur in einem Wettlauf gegen die Zeit befinden, sondern sie auch mächtige Feinde zu haben scheinen. Die Entwicklungen am Ende dieses Teils werfen auf jeden Fall einige spannende Fragen auf und machen neugierig auf den zweiten Teil.

Fazit:
Trotz dem spannenden Anfang konnte mich "Secret Fire" leider nicht vollständig überzeugen. Besonders der Mittelteil hat sich für meinen Geschmack zu sehr gezogen und lies dadurch Langweile aufkommen. Zudem bietet die Geschichte auch kaum etwas Neues und bedient stattdessen einige Klischees. Das Ende konnte die Wertung für mich jedoch wieder etwas herausholen und hat es geschafft doch noch mein Interesse für den zweiten Teil zu wecken.

  (1)
Tags: fantasy, fluch, jungendbuch, liebe   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(85)

191 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 41 Rezensionen

"comic con":w=4,"graham":w=3,"roxy":w=3,"liebe":w=2,"freundschaft":w=2,"jugendbuch":w=2,"nerd":w=2,"nerds":w=2,"john hughes":w=2,"sarvenaz tash":w=2,"new york":w=1,"comic":w=1,"comics":w=1,"filme":w=1,"serien":w=1

Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums

Sarvenaz Tash , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Magellan, 25.07.2016
ISBN 9783734850271
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die (beinahe) grösste Liebesgeschichte des Universums von Sarvenaz Tash

Zum Inhalt:
Graham ist schon lange in seine beste Freundin Roxy verliebt, doch er ist ziemlich schüchtern und hat sich deshalb noch nie getraut es ihr zu gestehen. Dies soll sich allerdings bald ändern, denn er ist fest entschlossen an der New Yorker Comic-Con, die sie zusammen besuchen werden ihr seine Liebe zu gestehen. Obschon er alles perfekt geplant hat, scheint aber plötzlich einfach alles schief zu gehen, als hätte sich das ganze Universum gegen ihn verschwört...

Meine Meinung:
Schon allein durch die Tatsache, dass dieses Buch komplett an einem Wochenende und zwar an der Comic Con in New York spielt, hat es mich direkt angesprochen. Die wirklich wundervolle Gestaltung, das Buch sieht auch unter dem Umschlag richtig toll aus, und der vielversprechende Titel haben schliesslich den Rest dazu beigetragen, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte. 

Erzählt ist die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Graham. Dieser ist ein ziemlicher Nerd und schon seit Ewigkeiten in seine beste Freundin Roxy verliebt. Die beiden sind Nachbarn und haben über Harry Potter zusammengefunden und schreiben nun gemeinsam Comics. Kurz gesagt, die beiden kennen sich echt in und auswendig und wissen genau was der jeweils andere mag. Naja, ausser dass Roxy natürlich keine Ahnung hat von Grahams Gefühlen...

Graham war mir grundsätzlich eigentlich ziemlich sympathisch, seine Verliebtheit in Roxy ist total süss und er möchte ihr unbedingt auf irgendeine spektakuläre Weise seine Liebe gestehen und auch nachdem all seine Pläne schiefgehen, gibt er nicht so schnell auf. Dadurch, dass die Geschichte aus seiner Sichtweise erzählt wird, merkt man wie viel ihm an Roxy liegt, doch seine Versessenheit irgendeine grosse, romantische Geste machen zu müssen, kam teilweise doch etwas übertrieben rüber, besonders da er nie wirklich daran zu denken scheint, wie Roxy wohl fühlt. Er ist überzeugt sie sind füreinander bestimmt. 

Man kann dies Graham jedoch nicht lange böse nehmen, wenn man miterlebt wie unbeholfen er von einem Schlamassel ins nächste stolpert. Mir haben die humorvollen Momente richtig gut gefallen, besonders eine gewisse Szene mit einem Dieb fand ich richtig super. Zudem ist die Geschichte natürlich auch super für alle, die mit Fantasy, Comics und Filmen etwas anfangen können, denn in der Geschichte gibt es jede Menge tolle Anspielungen, schliesslich handelt sie von einer Gruppe Nerds und spielt an einer Comic Con. 

Das Setting hat mir sowieso richtig super gefallen und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Autorin auch selbst schon an der New Yorker Comic Con war. Durch den spannenden Schauplatz wird die Geschichte nie langweilig, selbst wenn die Handlung grundsätzlich wenig Überraschung bietet. Durch das Setting ist aber ständig etwas los, sie besuchen nicht nur verschiedene Panels und versuchen Autogramme abzustauben, sondern machen beispielsweise sogar bei einem Kostümwettbewerb mit. Obschon die Geschichte ja eigentlich in unserer Welt spielt, hat man doch teilweise das Gefühl in eine ganz eigene Welt entführt zu werden und ich habe mir während dem Lesen öfters gewünscht wirklich dort zu sein.

Fazit:
Die (beinahe) grösste Liebesgeschichte des Universums erzählt eine süsse Geschichte über die erste Liebe, in der für einmal nicht alles ganz so läuft, wie es sich der Protagonist Graham vorstellt. Die Geschichte konnte mich durchgehend gut unterhalten, auch wenn die Handlung kaum Überraschungen aufweist. Mir haben besonders die New York Comic Con als Schauplatz und die vielen nerdigen Anspielungen super gefallen. Wer gerne eine humorvolle Geschichte über Freundschaft und die erste Liebe liest und sich für nerdige Dinge begeistern kann, der ist bei diesem Buch genau richtig.

3,5*

  (1)
Tags: comic con, freundschaft, idealisierte liebe, jugendbuch, nerds   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(113)

281 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

"nimmernie":w=5,"ethan":w=3,"plötzlich prinz":w=3,"fantasy":w=2,"feen":w=2,"julie kagawa":w=2,"kenzie":w=2,"jugendbuch":w=1,"rezension":w=1,"prinz":w=1,"julie":w=1,"feenwesen":w=1,"heyne fliegt":w=1,"plötzlich":w=1,"grinsekatze":w=1

Plötzlich Prinz - Die Rache der Feen

Julie Kagawa , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.06.2016
ISBN 9783453268685
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Plötzlich Prinz – Die Rache der Feen von Julie Kagawa

Zum Inhalt:
Ethan hat den hinterhältigen Angriff seines Neffen Keirran nur knapp überlebt und als er im Nimmernie erwacht, muss er feststellen, dass die Gefahr noch lange nicht gebannt ist. Dadurch, dass er überlebt ist der Schleier zwischen den Welten zwar nicht endgültig zerstört worden, doch die Vergessenen haben an Stärke gewonnen und planen gegen die Reiche des Nimmernies in den Krieg zu ziehen, allen voran Keirran. Dieser scheint komplett verändert und als Ethan erkennt, woran das liegt, wird ihm klar, dass nur er diesen Krieg noch aufhalten kann. Doch dazu muss er alles riskieren...

Meine Meinung:
Nach dem absolut fiesen Cliffhanger am Ende des zweiten Teils war ich sehr gespannt auf den abschliessenden Teil dieser Trilogie und meinen letzten Ausflug ins Nimmernie. Der Einstieg ins Buch ist mir ziemlich leicht gefallen, da man sowieso ziemlich schnell wieder mitten im Geschehen ist. Die Situation sieht für Ethan und seine Freunde, eigentlich das gesamte Nimmernie und auch die Menschenwelt, nicht gerade gut aus, die Herrscherin der Vergessenen hat erheblich an Macht gewonnen und mit Keirran hat sie einen starken Krieger an der Spitze ihrer Armee. 

Ethan kann nicht einfach zusehen wie sein Neffe die Welt ins Verderben stürzt, besonders da er das Gefühl hat irgendwie die Mitschuld an dessen Zustand zu tragen. Daher macht er sich zusammen mit Kenzie, Razor und ein paar unerwarteten Verbündeten auf die Suche nach einem Weg Keirran und das gesamte Nimmernie zu retten. Die Geschichte konnte mich eigentlich durchgehend gut unterhalten und wirkte sehr gut durchdacht, auch wenn sie zwischendurch ein paar kleine Längen hatte. Da ich jedoch die unglaublich wundervolle und kreative Welt, die Julie Kagawa geschaffen hat so sehr liebe und man immer wieder neue, interessante Orte entdeckt, wurde mir beim Lesen nie langweilig und ich wollte das Buch kaum aus der Hand legen. 

Ich habe zudem auch richtig mit Ethan und Kenzie mitgefiebert, die beiden sind auch einfach ein absolut tolles Team und mir hat die Liebesgeschichte super gefallen. Ethan ist ein toller Kämpfer und hat zudem einfach ein gutes Herz, trotz allem was Keirran ihm angetan hat, will er ihn noch immer retten. Kenzie ist wie immer der Kopf der Sache und ihr schnelles Denken und geschicktes Verhandeln rettet die Beiden mindestens genau so oft, wie Ethans Waffen. Razor ist zudem wohl einer der niedlichsten und lustigsten Begleiter die man sich wünschen kann. Auch viele alte Bekannte trifft man in diesem Buch wieder, wobei Puck natürlich wieder mein absoluter Favorit ist, und ich habe gemerkt wie sehr mir diese bunte Truppe aus Figuren ans Herz gewachsen ist. 

Mir hat auch der Abschluss insgesamt richtig gut gefallen, die Autorin konnte mich sogar noch das ein oder andere Mal überraschen und ich habe richtig mit den Figuren mitgefiebert, denn ich war mir bei keiner sicher, dass sie diesen Krieg überleben würde. Die letzten Seiten dieses letzten Abenteuers im Nimmernie waren eine echte Achterbahn der Gefühle, doch schlussendlich hätte ich mir kaum ein besseres Ende für eine meiner Lieblingsreihen wünschen können.

Fazit:
Die Rache der Feen war ein wirklich gelungener letzter Ausflug in die faszinierende Welt des Nimmernies. Der Autorin ist es gelungen eine spannende Geschichte, voller sympathischer und vielfältiger Charaktere zu erzählen, deren Ende mich mehr als nur ein bisschen sentimental gemacht hat. Mir ist es wirklich schwer gefallen mich von Ethan, Kenzie, Meghan, Ash, Puck und all den anderen endgültig zu verabschieden, doch mit diesem Buch hat Julie Kagawa definitiv ein würdiges Ende geschaffen. 


4,5*

  (2)
Tags: feen, nimmernie   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

33 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

"nordische mythologie":w=3,"rick riordan":w=3,"fantasy":w=2,"witzig":w=1,"mythologie":w=1,"percy jackson":w=1,"asgard":w=1,"annabeth chase":w=1,"magnus chase":w=1,"magnus chas":w=1

Magnus Chase and the Gods of Asgard, Book One: The Sword of Summer

Rick Riordan
Audio CD
Erschienen bei LISTENING LIB, 06.10.2015
ISBN 9781101916988
Genre: Sonstiges

Rezension:

Ich bin ein grosser Fan von Rick Riordans Bücher, besonders der Percy Jackson und Helden des Olymp Reihen. "The Sword of Summer" ist nun der Start zu seiner neusten Reihe, die sich um die nordische Mythologie dreht. Das Buch spielt jedoch in derselben Welt, wie Riordans andere Reihen, welche die griechische, römische und ägyptische Mythologie behandeln, man trifft daher auch durchaus auf ein paar bekannte Charaktere. Wer die anderen Bücher kennt, kann aufgrund von Magnus Nachnamen natürlich schon erahnen, um wen es sich handelt...

Die Geschichte wird aus der Sicht von Magnus erzählt, einem Sechzehnjährigen, der seit dem Tod seiner Mutter auf der Strasse lebt. Magnus war mir direkt vom Anfang der Geschichte an sympathisch. In vieler Hinsicht erinnert er an Percy, besonders da auch er trotz allem was geschieht immer seinen Sinn für Humor beibehält. Der angenehme und humorvolle Schreibstil ist auch etwas, was ich an Rick Riordans Büchern total mag. Auch wenn dieses Buch vom Humor her nicht ganz mit der Percy Jackson Reihe mithalten kann, gab es doch einige richtig lustige Szenen.

Neben Magnus gibt es natürlich auch noch weitere wichtige Charaktere, die ihn auf seinem Abenteuer begleiten. Diese haben mir jedoch anfangs ziemliches Kopfzerbrechen bereitet, denn zwei davon Hearthstone und Blitzen, ein Elf und ein Zwerg, konnte ich anfangs beim besten Willen nicht auseinanderhalten. Auch wenn mir es im Verlauf der Geschichte dann irgendwann doch gelang konnte ich zu den beiden irgendwie nie richtig einen Zugang finden. Ganz anders verhielt es sich hingegen bei Sam. Sie ist ein super interessanter Charakter und hat sich schnell zu meiner Lieblingsfigur in diesem Buch entwickelt.

Insbesondere die Darstellung der verschiedenen Götter und anderen mythologischen Wesen, fand ich wieder sehr gelungen. Die Begegnung mit Thor ist eine meiner Lieblingsstellen der Geschichte. Auch die verschiedenen Welten und besonders Hotel Valhalla, der Ort, an den gefallene Helden hingeschickt werden, waren super interessant. Rick Riordan gelingt es toll die mythologischen Elemente auf spannende und unterhaltsame Weise in die Geschichte einzufügen.

Auch die Handlung hat mir grösstenteils gut gefallen. Jedoch wies die Geschichte auch ein paar Längen auf, wo ich das Gefühl hatte gewisse Dinge hätten etwas gekürzt werden können. Grössenteils war das Buch jedoch spannend und actionreich und hatte auch ein paar interessante Wendung, weshalb ich sehr gespannt bin, wie es im nächsten Teil weitergeht.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

50 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

"aliens":w=2,"the 5th wave":w=2,"tod":w=1,"jugendbuch":w=1,"science fiction":w=1,"englisch":w=1,"liebesgeschichte":w=1,"trilogie":w=1,"dystopie":w=1,"überlebenskampf":w=1,"rick yancey":w=1,"apokalyse":w=1,"apocalytisch":w=1

The Fifth Wave

Rick Yancey
Flexibler Einband: 388 Seiten
Erschienen bei Puffin, 01.06.2013
ISBN 9780141345819
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Es hat lange gedauert bevor ich mich an "The 5th Wave" herangetraut habe, was daran lag, dass ich zwar sehr positive, aber auch sehr negative Stimmen zu dem Buch gehört hatte. Sobald ich aber angefangen habe zu lesen waren meine Zweifel verschwunden und ich bin nur so durch die ersten gut 150 Seiten durchgeflogen. Der Schreibstil konnte mich sofort fesseln und die ehrliche, direkte und etwas bissige Erzählweise hat mir sehr gut gefallen.

Cassie war mir mit ihrer Denkweise sofort sympathisch und ihre Art kam einfach toll rüber. Vor kurzem war sie noch ein ganz normaler Teenager, doch jetzt ist sie eine Kämpferin, die alles daran setzt ihren kleinen Bruder wieder zu finden und zu überleben. Ich konnte auch ihre Zweifel und Ängste sehr gut nachvollziehen.

Leider gefiel mir das Buch nach dem vielversprechenden Anfang immer schlechter. Dies lag vor allem daran, dass danach eine zweite Sichtweise dazu kam, diejenige von Zombie. Leider konnten mich diese Teile gar nicht fesseln und ich hätte sie jeweils am liebsten übersprungen. Besonders da sie auch nicht wirklich viel Neues zu der Geschichte beitragen.

Ausserdem entwickelt sich die Geschichte immer vorhersehbarer und man kann sich ziemlich schnell zusammenreimen worauf alles am Schluss rausläuft. Keine der Figuren ausser Cassie war wirklich interessant und selbst Cassies Sichtweise hat mir gegen Ende immer schlechter gefallen. Dazu hat besonders die Liebesgeschichte, die sich wenig überraschend entwickelt und teilweise echt kitschig war, beigetragen.

Nach einem tollen Anfang muss ich mich schlussendlich leider auch den negativen Stimmen anschliessen und werde wohl auf die nächsten Teile verzichten.

  (1)
Tags:  
 
264 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.