Nasuada

Nasuadas Bibliothek

115 Bücher, 21 Rezensionen

Zu Nasuadas Profil
Filtern nach
115 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(0)

2 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Not a Drop to Drink

Mindy McGinnis
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Katherine Tegen Books, 24.09.2013
ISBN 9780062198501
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(17)

28 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

young adult, just one day, willem de ruiter, just one year, just one yea

Just One Year

Gayle Forman
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Penguin USA, 08.10.2013
ISBN 9780525425922
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9.305)

11.274 Bibliotheken, 172 Leser, 6 Gruppen, 840 Rezensionen

liebe, sterbehilfe, behinderung, jojo moyes, unfall

Ein ganzes halbes Jahr

Jojo Moyes , Karolina Fell
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Rowohlt Taschenbuch, 21.03.2013
ISBN 9783499267031
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(120)

187 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

thriller, kjetil johnsen, dark village, jugendbuch, jugendthriller

Dark Village - Niemand ist ohne Schuld

Kjetil Johnsen
E-Buch Text: 272 Seiten
Erschienen bei Coppenrath Verlag, 01.11.2013
ISBN 9783649616108
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

49 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

graphic novel, romanze, mystery, manga, untote

Alisik, Band 2: Winter

Hubertus Rufledt , Helge Vogt , Helge Vogt
Flexibler Einband: 92 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.10.2013
ISBN 9783551770271
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

105 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

comic, friedhof, liebe, tod, mystery

Alisik, Band 1: Herbst

Hubertus Rufledt , Helge Vogt
Flexibler Einband: 112 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 02.07.2013
ISBN 9783551770264
Genre: Comics

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(59)

142 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 32 Rezensionen

frauen, lesen, bücher, geschichte, literaturgeschichte

Frauen und Bücher

Stefan Bollmann
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei DVA, 08.10.2013
ISBN 9783421045614
Genre: Biografien

Rezension:

In seinem Buch "Frauen und Bücher" widmet sich Stefan Bollmann dem weiblichen Lesen in allen seinen Facetten. In 4 Teilen unternehmen wir mit dem studierten Germanistin eine Reise vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Dabei ist der Autor immer um einen verständlichen, gut lesbaren, ja teilweise auch sehr unterhaltenden Schreibstil bemüht und lockert die leicht trockene Sachbuchatmosphäre mit interessanten Anekdoten und spannenden Fakten gekonnt auf.

So erfährt der Leser zum Beispiel, welche großen Emotionen der "Werther" in seiner Zeit ausgelöst hat, wie Mary Shelley in einer verregneten Seelandschaft ihren "Frankenstein" erdachte und wie James Joyce eigentlich den Druck von "Ulysses" realisierte. Aber auch der Bogen in die Gegenwart mit Phänomenen wie Fanfiction und - daraus hervorgehend - "Shades of Grey" sollen nicht fehlen. So dürfte für jeden Leser ein interessantes Kapitel dabei sein.

Eines ist klar: Stefan Bollmann gelingt es, dass man sich während des Lesens im Kopf eine Liste der Werke erstellt, die man schon lange einmal lesen wollte, es aber nie getan hat. Der Autor stößt einen quasi mit der Nase auf Klassiker wie "Madame Bovary" oder "Stolz und Vorurteil", macht aber genauso Lust auf Klopstocks "Messias" und Polidoris "Der Vampyr". Interessant sind vor allem die Entstehungsgeschichten hinter den Werk und die Rezeption der Leserschaft in der jeweiligen Zeit.

Der beste Teil des Buches ist in meinen Augen jedoch derjenige, in dem die Geschichte von Verlegerinnen wie Virginia Woolf und Sylvia Beach erzählt wird. Welche Mühe müssen sie damals gehabt haben mit einer riesigen Druckerpresse im heimischen Wohnzimmer oder einem kleinen Buchladen, der es sich zur Aufgabe gemacht hatte, "Ulysses" zu drucken - ein Werk, das zur damaligen Zeit wegen seiner Direktheit und Anstößigkeit verpöhnt war. Diese Frauen sind für mich die wahren Heldinnen des Buches.

Vor allem im letzten Drittel verliert sich Stefan Bollmann zunehmend im Thema Sex. Grundsätzlich ist daran ja nichts auszusetzen, aber der immer wieder hergestellte Bezug zwischen dem Akt des Lesens und dem Akt an sich, nutzt sich doch im Laufe der Seiten etwas ab. Hier hätte der Autor lieber noch mehr über Literatur und den Literaturbetrieb berichtet, anstatt das weibliche Lesen derart mit dem Thema Sex zu verbinden. Natürlich referiert er hier nur, das ist klar - dennoch hätte es in meinen Augen noch viele andere Aspekte gegeben, die sinnvoller hättet beleuchtet werden können.

Insgesamt aber eine amüsante Lektüre und sich ein gutes Weihnachtsgeschenk für lesefreudige Ehefrauen. ;)

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(87)

200 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 4 Rezensionen

fantasy, scheibenwelt, humor, golem, stadtwache

Hohle Köpfe

Terry Pratchett , Andreas Brandhorst
Flexibler Einband: 383 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 01.02.2003
ISBN 9783442453986
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

92 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 39 Rezensionen

vampire, fantasy, hexen, wicca, hexe

Forever - Das ewige Mädchen

Rebecca Hamilton , Ralph Sander
Flexibler Einband
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 01.11.2013
ISBN 9783862788392
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Helle Barden

Terry Pratchett
E-Buch Text: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 30.10.2012
ISBN 9783641098063
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

schwangerschaft, autounfall, teenie-schwangerschaft, freundschaft, liebe

How to Love

Katie Cotugno
E-Buch Text: 400 Seiten
Erschienen bei Quercus, 03.10.2013
ISBN 9781782060017
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(157)

233 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

mord, thriller, jugendbuch, kjetil johnsen, party

Dark Village - Dreht Euch nicht um

Kjetil Johnsen
E-Buch Text: 272 Seiten
Erschienen bei Coppenrath Verlag, 01.09.2013
ISBN 9783649616085
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.156)

1.770 Bibliotheken, 36 Leser, 7 Gruppen, 278 Rezensionen

krebs, liebe, tod, freundschaft, krankheit

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

John Green , Sophie Zeitz
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Hanser, Carl, 30.07.2012
ISBN 9783446240094
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(97)

156 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

liebe, berlin, missverständnisse, carina bartsch, freundschaft

Türkisgrüner Winter

Carina Bartsch
E-Buch Text
Erschienen bei Schandtaten Verlag, 28.10.2012
ISBN B009YDQMBU
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(47)

76 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

berlin, liebe, liebesroman, carina bartsch, sebastian

Kirschroter Sommer

Carina Bartsch
E-Buch Text: 426 Seiten
Erschienen bei Schandtaten Verlag, 14.12.2011
ISBN B006MN9SZC
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(62)

140 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 17 Rezensionen

liebe, roadtrip, jugendbuch, flucht, will

Die Geschichte von Zoe und Will

Kristin Halbrook , Beate Brammertz
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Heyne, 22.07.2013
ISBN 9783453268746
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(48)

99 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

mobbing, diebstahl, jugendbuch, robin hood, geld

Pretty clever

Elisa Ludwig , Bea Reiter
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Loewe, 16.01.2013
ISBN 9783785575345
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(106)

242 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 46 Rezensionen

paris, mord, selbstmord, schnitzeljagd, new york

Die drei Leben der Tomomi Ishikawa

Benjamin Constable , Sandra Knuffinke , Jessika Komina
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei script5, 16.09.2013
ISBN 9783839001578
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(84)

212 Bibliotheken, 4 Leser, 2 Gruppen, 38 Rezensionen

seuche, dystopie, araby, liebe, tod

Die Stadt des roten Todes - Das Mädchen mit der Maske

Bethany Griffin , Andrea Brandl
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 19.11.2012
ISBN 9783442478194
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

169 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

liebe, sirenen, fluch, meerjungfrau, tod

Syrenka

Elizabeth Fama , Dorothee Haentjes
Fester Einband: 361 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 05.07.2012
ISBN 9783760787503
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

schule, schwul, freundschaft, homosexualitä, liebe

Will & Will

John Green , David Levithan , Bernadette Ott
Flexibler Einband: 380 Seiten
Erschienen bei cbt, 09.09.2013
ISBN 9783570308851
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

82 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 39 Rezensionen

liebe, australien, amys geheimnis, historischer roman, roman

Amys Geheimnis

Deborah O'Brien ,
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 13.09.2013
ISBN 9783548611600
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(35)

83 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 16 Rezensionen

wald, tiere, freundschaft, bruder, fantasy

Wildwood

Colin Meloy , Carson Ellis , Astrid Finke
Fester Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Heyne, 05.03.2012
ISBN 9783453267145
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Handlung:

Die 12-jährige Prue McKeel lebt mit ihren Eltern und ihrem 1 Jahr alten Bruder Mac in dem beschaulichen Ort St John’s in Portland. Doch als sie eines Tages mit Mac einen Ausflug auf den Spielplatz unternimmt, muss sie auf einmal hilflos mit ansehen, wie ihr Bruder von einem Schwarm Krähen in die Luft gehoben und davon getragen wird. Auf ihrem Fahrrad verfolgt Prue die Krähen bis an die Grenzen des großen und dunklen Waldes, der jenseits des Flusses beginnt. ” Die undurchdringliche Wildnis” wird dieser seltsame Ort genannt, vor dem jedes Kind im Dorf schon seit klein auf gewarnt wird. Denn wer in dem wirren Dickicht aus Bäumen und Sträuchern verschwindet, so sagt man, kehrt nie mehr nachhause zurück. Prue macht sich trotz allem auf die Suche nach ihrem geliebten Bruder, denn es muss ihr einfach gelingen, den kleinen Mac zu ihren Eltern zurück zu bringen.

Eigene Meinung:

“Wildwood” ist im Hardcover erschienen und hebt sich durch sein Format von knapp 19 zu 15 cm stark von anderen gebundenen Ausgaben ab, da es sich einer quadratischen Form annähert. Auf dem Cover ist der Krähenschwarm zu sehen, der den kleinen Mac bereits im ersten Kapitel entführen wird. Die äußerliche Gestaltung des Jugendbuchs wird jedoch im Innenteil noch übertroffen – es besticht durch Karten, liebevoll gezeichnete Kapitelanfänge und weitere zahlreiche Illustrationen. Besonders ins Auge fallen dabei die 6 farbigen, ganzseitigen Bildtafeln, die wichtige Szenen aus dem Roman wiedergeben. Man merkt es den Zeichnungen an, dass Carson Ellis hier mit viel Liebe zum Detail und zur Welt von “Wildwood” ans Werk gegangen ist. Das Buch ist ein wahrer Augenschmaus!

Die Protagonistin Prue ist ein aufgewecktes Mädchen, das ihrem eigenen Kopf hat. Schon mit 12 ist sie überzeugte Vegetarierin und zeichnet für ihr Leben gerne Vögel. Ihren liebsten Band über heimische Vogelarten hat sie schon seit Wochen in der Bibliothek überzogen, doch Prue kann sich einfach nicht von den wunderschönen Zeichnungen trennen. Ihren kleinen Bruder Mac liebt sie sehr und die beiden ziehen oft den ganzen Tag zusammen durch das Dorf; Prue auf ihrem Fahrrad, ihr kleiner Bruder im knallroten Anhänger. Als Mac dann eines Tages von einem Krähenschwarm entführt wird, beschließt Prue sofort, ihren kleinen Bruder zu retten. Begleitet wird sie dabei von Curtis, einem Klassenkameraden, der gerne vor sich hinträumt und eine Schwäche für Superhelden hat. Beide Charaktere schließt man als Leser sofort ins Herz, sie sind authentisch und aufrichtig.

Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, zumeist begleitet der personale Erzähler entweder Prue oder Curtis, manchmal werden aber auch kursive Passagen aus Sicht der Gouverneurswitwe Alexandra geschildert, die in “Wildwood” quasi das Böse verkörpert. Überhaupt hat die Welt, die im undurchdringlichen Dickicht parallel zur unsrigen existiert, eine Menge an Überraschungen zu bieten. Es ist eine magische Welt, in der technischer Fortschritt nur langsam Einzug hält. Ein Welt, in der Tiere und Menschen zusammen leben, allerdings nicht immer friedlich. So durchstreift die Kojotenarmee der Gouverneurswitwe die Wälder, um nach und nach die Herrschaft über Wildwood zu erlangen. Eine Räuberbande, regiert vom Räuberkönig Brendan überfällt regelmäßig die Bauern und Händler und in einem Abschnitt des Walds lebt das Vogelvolk unter der Herrschaft des großen Uhu Rex. Und noch während Prue und Curtis den kleinen Mac zurückbringen können, finden sie sich mitten in einem Krieg zwischen den unterschiedlichen Fraktionen in der “undurchdringlichen Wildnis” wieder. Es ist jetzt an ihnen, sich für eine Seite zu entscheiden und an der Seite ihrer neu gewonnenen Freunde zu kämpfen.

Die zauberhafte Welt von “Wildwood” zieht den Leser sofort in seinen Bann und die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin. Die Sprache ist einem Jugendbuch angepasst, dabei aber auch wundervoll bildhaft und klar. Im Verlauf der Handlung gibt es noch die ein oder andere Überraschung, zum Beispiel was Prues Familie und ihre Herkunft betrifft; zu viel will ich hier aber nicht verraten. Das Ende des Romans ist – obwohl es sich hier um Band 1 einer Reihe handelt – in sich abgeschlossen und das gefällt mir sehr gut. Dennoch macht auch gerade der Schluss enorme Lust darauf, noch mehr von den Bewohnern des Walds und vor allem von Prue und Curtis zu lesen.

Fazit: ein zauberhaftes Jugendbuch, das sich mit seinen liebevollen Illustrationen von anderen Vertretern des Genres abhebt

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

95 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 32 Rezensionen

thriller, theater, schauspieler, julia crouch, lara

Hautnah

Julia Crouch , Sybille Uplegger
Flexibler Einband: 592 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 05.10.2012
ISBN 9783548283333
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Handlung:

Laras Leben hat sich grundlegend verändert, seit sie ihre eigene Schauspielkarriere aufgab, um ihrem Mann Marcus eine treu sorgende Ehefrau und den Zwillingen Bella und Olly sowie Nesthäkchen Jack eine gute Mutter zu sein. Als Marcus immer weniger Engagements erhält, muss die Familie froh und dankbar sein, als er für einige Wochen als Schauspieler an einem kleinen Theater im Bundesstaat New York eine Anstellung findet. Von der pulsierenden Metropole weit entfernt, dafür umso ländlicher gelegen ist Trout Island nicht gerade das, was sich Lara und die Kinder unter einem Ferienort vorstellen. Nur Marcus ist in seinem Element und sonnt sich in dem neu erwachten Interesse an seiner Person. Doch dann trifft Lara auf eine Person aus ihrer Vergangenheit und alles, was sie kennt und liebt, scheint sich auf einen Schlag zu verändern.

Eigene Meinung:

Das Cover des Romans knüpft in seiner Gestaltung an den Vorgänger “Angsthauch” an. Dabei passt die dargestellte Herbstidylle so gar nicht zum Inhalt des Romans, denn 1. spielt der Roman im Sommer und 2. vermutet man hinter dem Titelbild eher einen Liebesroman anstatt einen Thriller. Mit dieser Feststellung ist aber auch schon eines der beiden großen Probleme dieses Buches erreicht: es ist kein Thriller – zumindest in den ersten 400 Seiten kommt nicht annähernd etwas auf, was man Spannung nennen könnte. Danach gewinnt die Handlung zwar an Fahrt, der Klappentext, der eine Lara verspricht, die mutig ihre Familie rettet, könnte dabei aber nicht weiter von der Realität entfernt sein.

Überhaupt ist die Protagonistin Lara ein Charakter, wie er mir fremder nicht sein könnte und das zweite große Manko des Romans. Zum einem versteht sie sich selbst als liebende Mutter, die für ihre Kinder alles aufgeben würde, zum anderen scheint sich das jedoch nur auf ihren jüngsten Sprössling Jack zu beziehen, den sie ständig umsorgt und verhätschelt. Im Gegensatz dazu bemerkt sie nicht, wie sich die Zwillinge immer häufiger und immer heftiger streiten und wie sehr ihre Tochter Bella unter der Situation und einem gewalttätigen Bruder leidet. Aber schließlich ist Lara ja zunächst auch damit beschäftigt, den Verlust ihres vierten Kindes zu verkraften – ihr Mann Marcus hatte sie zur Abtreibung gezwungen – später hat sie nichts anderes mehr im Kopf, als eine neu aufkeimende alte Liebe. Marcus ist dabei eine noch unsympathischere Figur. Seine ruhmreichen Zeiten als Theaterschauspieler sind zwar längst vergangen, dennoch hält er eisern an der Rollenverteilung in der Familie fest. Er ist der Ernährer und Versorger, Lara hat sich um die Kinder und natürlich um sein körperliches und seelisches Wohl zu kümmern.

Nach und nach tauchen im Handlungsverlauf immer wieder mysteriöse Elemente auf. Mal sind es Blumen, die wie von Geisterhand im Haus auftauchen, mal Kleidungsstücke, die aus dem Waschsalon verschwinden. Hinzu kommt die Tatsache, dass es im Haus, das der Familie über den Sommer zur Verfügung gestellt wurde, spuken soll, denn vor vielen Jahren ist dort eine Frau auf grausame Art ums Leben gekommen. Trotz all dieser Handlungselemente will die rechte Gruselstimmung über den gesamten Roman hinweg nicht aufkommen. Stattdessen begleitet der Leser Lara und ihre Familie bei zahlreichen Gartenfesten, Theatervorstellungen, Freibadbesuchen und Einkaufstouren. Einzig positiv an “Hautnah” ist dabei, dass die Autorin es trotz der schwachen Handlung und unsympathischen Charaktere gelingt, den Leser bei der Stange zu halten. Interessant wird es überhaupt erst, als Stephen auf den Plan tritt, seines Zeichens ein überaus bekannter und natürlich reicher Schauspieler, der einst Marcus Freund und Laras große Liebe war. An diesem Punkt möchte man nun zum ersten Mal wirklich wissen, wie es mit den Figuren weitergeht.

Die Auflösung des Plots überrascht nur wenig, denn sie hatte sich über den gesamten Roman hinweg angedeutet. Das wäre ja auch nicht weiter schlimm, wenn nicht die übrigen Handlungsstränge allesamt ein unbefriedigendes, ja sogar absolut realitätsfernes Ende nehmen würden. Mit ihren Taten am Schluss des Buches setzt die naive Lara dem Ganzen noch einmal die Krone auf. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber für mich war dieses Verhalten wirklich völlig unverständlich. Leid tut mir dabei vor allem Bella, die mit einem unmöglichen Bruder und einer Mutter gestraft ist, die ihre Augen wohl bewusst vor den Problemen ihrer Tochter verschließen will oder einfach zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist.

Fazit: Ein Thriller, der mindestens 400 Seiten lang keiner ist und den Leser mit einer grauenhaft naiven Protagonistin quält

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(79)

129 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

cornelia funke, kinderbuch, venedig, deutsch, bande

Herr der Diebe

Cornelia Funke , Cornelia Funke
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 01.01.2013
ISBN 9783841501974
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Handlung:

Nach dem Tod ihrer Mutter sollen die beiden Brüder Bonifazius – genannt Bo – und Prosper voneinander getrennt werden. Ihre einzigen noch lebenden Verwandten, Tante Esther und Onkel Max, haben nämlich nur Augen für den niedlichen, 5-jährigen Bo mit dem blonden Haar und dem Engelsgesicht. An Prosper, der immerhin schon 12 Jahre alt ist, zeigen sie keinerlei Interesse und wollen ihn daher in ein Kinderheim abschieben. Doch da haben die beiden Erwachsenen die Rechnung ohne Prosper und Bo gemacht, denn die beschließen, einfach wegzulaufen und nach Venedig zu fliehen – die Stadt, von der ihnen ihre Mutter vor ihrem Tod immer die wundervollsten und märchenhaftesten Dinge erzählt hatte. Und tatsächlich schaffen es die beiden Brüder auch in die Lagunenstadt, wo sie sich einer Bande Straßenkinder anschließen. Der Leseratte Wespe und den Jungen Mosca und Riccio. Anführer der Kinder ist Scipio, der sich selbst “Herr der Diebe” nennt und die Kinder durch seine Raubzüge mit Geld, Lebensmitteln und anderem versorgt. Doch eines Tages tauchen Tante Esther und Onkel Max in Venedig auf und beauftragen den Privatdetektiv Victor mit der Suche nach den Brüdern.

Eigene Meinung:

Schon die Aufmachung des Buches zeigt deutlich, dass man es als Leser hier mit einem Kinderbuch bzw. einem Buch für jüngere Jugendliche zu tun hat. Das Cover zeigt Scipio, den “Herr der Diebe” bei einem seiner Raubzüge vor Kulisse Venedigs. Die Zeichnungen auf dem Umschlag, wie auch diejenigen im Innenteil, stammen wieder von der Autorin selbst und illustrieren liebevoll Kapitelanfang und -ende. Es sind typische, venezianische Stadtansichten oder kleine Details wie Masken oder Teile von Hausfassaden oder Gondelverzierungen zu sehen. Die Schrift an sich ist etwas größer, was wiederum auf den Druck für ein jüngeres Lesepublikum hindeutet.

Wie die Reckless-Reihe oder die Tinten-Trilogie auch, lebt dieses Buch von Cornelia Funkes tollen Charakteren. Zuerst sind da natürlich die beiden Brüder Prosper und Bo, die nach dem Tod ihrer Mutter noch fester zueinander stehen als je zuvor. Vor allem der 5-Jährige vermisst seine Mutter schmerzlich, auch wenn Prosper sich alle Mühe gibt, gut für ihn zu sorgen. Trotz allem hat Bo aber seine Neugier an allem, was um ihn herum geschieht, nicht verloren. Für ihn ist Venedig ein einziger großer Abenteuerspielplatz. Nichts wünscht er sich mehr, als einmal mit dem “Herrn der Diebe” auf Beutezug zu gehen; schließlich sorgt der jeden Tag für das Überleben der Straßenkinder und hat sich so Bos grenzenlose Bewunderung verdient. Prosper hingegen ist stets hin- und hergerissen zwischen seinen festen Moralvorstellungen, die es ihm verbieten, zu stehlen und dem Wunsch, seinem kleinen Bruder alles kaufen zu können. Auch die anderen Kinder der Bande sind sehr interessante Charaktere, vor allem Wespe scheint eine tragische Kindheit hinter sich zu haben. Leider erfährt man hiervon nur wenig; das ist mein einziger, kleiner Kritikpunkt an der Geschichte.

Aber nicht nur die Kinder, auch die Erwachsenen sind gut charakterisiert und glaubhaft gestaltet. Natürlich ist, wie in einem Kinderbuch üblich, von Anfang an gut zu unterscheiden, wer zu den Guten und wer zu den Bösen gehört. So sind dem Leser der Privatdetektiv Victor, der die Brüder eigentlich verraten soll, dann aber Mitleid mit ihnen hat und die wohlhabende Ida Spavento, bei der die Band einbricht, dann aber von ihr überrascht wird, sofort sympathisch. Sie unterstützen die Kindern, wo sie nur können und ermöglichen ihnen so ein neues, leichteres Leben. Im Gegensatz dazu hat man als Leser von Anfang an eine Abneigung gegen Bos und Prospers Onkel und Tante sowie gegen den Antiquitätenhändler Barbarossa, bei dem die Kindern ihr Diebesgut verkaufen und den geheimnisvollen Conte, der dem “Herrn der Diebe” einen mysteriösen Auftrag erteilt. Was ich der Autorin aber hoch anrechne, ist, dass ihre Figuren trotz dieser klaren Aufteilung in gut und böse, dennoch nicht einfach nur schwarz/weiß gezeichnet sind. Während die “guten” Charaktere Fehler machen und Schwächen besitzen, zeigen die “bösen” Figuren im Handlungsverlauf immer wieder, dass auch sie Menschen mit Träumen sind, die trotz allem auch etwas Gutes in sich tragen.

Und dann bleibt da noch Scipio, der “Herr der Diebe”, Namensgeber des Buches. Er ist wohl mit die interessanteste und geheimnisvollste Figur des gesamten Buches. Unzählige Raubzüge gehen auf das Konto des Jungen, der selbst nicht viel älter als Prosper ist. Doch obwohl es überdeutlich ist, wie sehr er die Bandenmitglieder mag und sich um sie sorgt, bleibt er dennoch unnahbar, fast schon arrogant. Jede Nacht verschwindet er aufs Neue, niemand weiß, wo er eigentlich liebt und wer er in Wahrheit ist. Dieses Geheimnis wird natürlich im Verlauf der Handlung gelüftet und ich muss sagen, dass ich doch überrascht war. Auch der Auftrag des Conte an Scipio und seine Bande nimmt von Seite zu Seite an Brisanz zu und wird das Leben der Kinder schließlich für immer verändern.

Ich kann nur sagen, dass der “Herr der Diebe” mich begeistert hat. Die Figuren, die Handlung, der Ort – all das hat mich verzaubert. Venedig war schon immer eine Stadt, die ich gerne einmal besuchen wollte, doch nach der Lektüre des Buches ist dieser Wunsch so stark, dass ich am liebsten sofort in den nächsten Flieger steigen möchte. (Eine ähnlich Wirkung hatte übrigens auch “Zeitenzauber” von Eva Völler auf mich. Hier erscheint im März 2013 endlich Band 2!) Auch den Film habe ich gleich auf den Weihnachtswunschzettel gesetzt und hoffe, dass er zumindest einen Bruchteil des Zaubers einfangen kann.

Fazit: eine zauberhafte Geschichte, die auch Erwachsene in ihren Bann zieht und Lust auf eine Reise nach Venedig macht

  (0)
Tags:  
 
115 Ergebnisse