Nikola10s Bibliothek

6 Bücher, 5 Rezensionen

Zu Nikola10s Profil
Filtern nach
6 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Heart Beat : Frühling, Flirts und Freundschaftskrisen

S. M. Gruber , M. D. Grand
E-Buch Text
Erschienen bei Eisermann-Verlag, 08.06.2018
ISBN 9783961731145
Genre: Sonstiges

Rezension:

In diesem Buch aus dem Eisermann-Verlag begegnen uns die drei Jugendlichen Sam, James und Beccie. Alle wollen eigentlich nur Spaß haben und sind die besten Freunde, doch prompt verdreht Roxy James den Kopf und lässt den „Bad Boy“ seine Einstellungen und Regeln verändern, seine Schwester Beccie ist irgendwie eigentlich scharf auf Sam, jedoch trauen sich beide nicht es dem Anderen zu gestehen, ist Sam jemand, der sowieso erst immer als Letzter checkt, was er eigentlich will.
So findet er sich ungeplant nach einem One-Night-Stand in einer Beziehung mit einem anderen Mädchen wieder, die er eigentlich nicht wollte.
Zu guter Letzt rückt für James und Sam der Abschluss immer näher und so gilt es auch noch den Eltern begreiflich zu machen, was man selbst machen möchte und nicht sollte.

Dieses Buch ist nur der Beginn einer Reihe, die vielversprechend beginnt.
Alle drei Charaktere sind mir sehr sympathisch, den Kontrast zwischen dem Good Guy und Bad Boy mit Sam und James finde ich sehr schön herausgearbeitet.
Die Kapitel werden auch immer abwechselnd aus der Sicht beider geschildert, lediglich Beccie kommt nicht selbst zu Wort. Dies tut der Geschichte aber keinen Abbruch, da Beccies witzige Art auch über die Kapitel der Jungs übermittelt wird. :)
Generell mag ich ihre freundschaftliche Beziehung. Sie ziehen sich immer sehr schön gegenseitig auf. So kann man schon einmal schnell zum Gärtner avancieren, der liebend gerne neue Blumen entfaltet. ;)
Positiv aufgefallen ist mir auch die Entwicklung der drei. Sie sind meiner Meinung nach über die Kapitel alle etwas reifer geworden und stehen langsam aber sicher zu sich selbst, ohne einen gewissen Status erfüllen zu wollen.

Der Schreibstil ist auch sehr schön gestaltet. Alles ist schön umschrieben und die Dialoge zünden. Man hat förmlich das Gefühl, dass hier sehr viel Zeit in zündende Unterhaltungen gesteckt wurde.

Das Buch hat mir durchweg sehr gut gefallen. Der einzige Kritikpunkt ist für mich in einem Charakter zu machen. Ohne zu viel zu verraten: Ich mochte einfach die Art der Figur nicht und war deshalb ziemlich schnell genervt, als sie immer und immer wieder zurückkam und sich zwischen Beccie und Sam drängelte. Zwischendurch hatte ich schon die Befürchtung, dass es nun die ganze Zeit so weitergeht und ich vielleicht doch noch nach dem vielversprechenden ersten Eindruck enttäuscht bin.
Andererseits war vielleicht gerade diese Charakterwahl eine gute Wahl, weil es wieder aufzeigte, dass Sam ungern jemanden verletzen möchte und hat das ganze dann noch etwas absurder gemacht.

Das Ende ist aber auch wirklich gemein! Es besitzt einen sehr gut ausgearbeiteten Cliffhanger, der interessanten Spielraum für die Fortsetzung(en) lässt, die hoffentlich nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt, bzw. lassen.

Im Allgemeinen hat mir dieses Buch sehr schöne Lesestunden beschert und hat meiner Meinung nach die typische Teenie Dramatik auch gekonnt so dargestellt, wie sie nun einmal oft auch ist, ziemlich übertrieben und eigentlich nicht nötig, wenn man sich nur einmal etwas mehr trauen würde. Da konnte man sich doch manchmal mehr wiederfinden als einem lieb ist. ;)

Von mir sehr gute 4/5 Sternen.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

39 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

"liebe":w=2,"freundschaft":w=2,"familie":w=1,"trauer":w=1,"macht":w=1,"dystopie":w=1,"zusammenhalt":w=1,"welt":w=1,"weltuntergang":w=1,"zoe":w=1,"clyde":w=1,"3.weltkrieg":w=1,"gläserne":w=1

Gläserne Welt: Eine Radioactive-Geschichte (Zoe & Clyde 1)

Maya Shepherd
E-Buch Text
Erschienen bei null, 16.06.2018
ISBN B07D5ZZ26T
Genre: Sonstiges

Rezension:

Jahrzehnte nachdem die Menschen im Dritten Weltkrieg durch den Einsatz von Atomwaffen die Erdoberfläche radioaktiv verseuchten, lebt man in Zeiten, in der nur die Verstoßenen diese tagtäglich zu Gesicht bekommen. Der überwiegende Teil lebt in einer von mehreren Legionen unter der Erde. Alle sehen durch Tabletten gleich aus, auch der Schaf wird kontrolliert. Gefühle zu zeigen ist strengstens untersagt, denn diese verleiteten die Menschen erst zu Neid und Gier und verursachten damit den Dritten Weltkrieg.
Zoe lebt glücklich auf der Erdoberfläche, bis ihre Gruppe Verstoßener, die sich selbst lieber als Rebellen bezeichnen, von Kämpfern einer Legion angegriffen werden. Bald darauf findet sie sich unter der Erde wieder und soll fortan den Gesetzen der Legion Folge leisten, ihre Freiheit aufgeben.
In den Legionen gibt es immer sogenannte Legionsführer, die durch geschickte Gesetze alles und jeden kontrollieren und so ihre Macht erhalten. Sie haben sich die anfängliche Angst der Menschen zu Nutze gemacht und behaupten immer noch rigoros, dass Menschen nur in den Legionen überlebensfähig sind, ohne verstrahlt zu werden. Man kann die Legionsführer gerne als kalt und selbstüberzeugt bezeichnen. Das Einzige, was sie interessiert, ist der Erhalt ihrer Macht. So sollen Menschen, die aufzeigen, dass man Legionen und dementsprechend auch Legionsführer eigentlich nicht mehr benötigt, vernichtet und der Rest nicht aufgeklärt werden.
Zoe überlebt nur, weil sie den Legionsführern fortan als Experiment dienen soll. An ihr soll getestet werden, ob auch Verstoßene, also Feinde, sich wieder in die Legion eingliedern lassen. Sie ist davon nicht angetan, weiß sie doch, dass es den Legionsführern nur um Macht und Unterdrückung geht.
Somit wird auch gleich die Stärke von Zoe verdeutlicht. Wir begegnen einer taffen Protagonistin, die irgendwann keine andere Wahl hat, als zu versuchen sich unterzuordnen. Ihre Hoffnung auf die Rückerlangung ihrer Freiheit muss sie aber noch lange nicht verlieren.
Nach kurzer Zeit lernen wir auch noch jemanden aus der Legion näher kennen. Später wird er dann als Clyde bezeichnet und lernt Zoe näher kennen.
Alle Charaktere sind meiner Meinung nach ansprechend, aber vor allem auch glaubhaft gestaltet. Die Autorin nutzt personale Erzähler, die abwechselnd zu Wort kommen. Dabei werden nicht mehrere Handlungsstränge im Wechsel, sondern die derzeitige Situation aus mehreren Perspektiven geschildert, um die Figuren besser verstehen zu können. Das gefällt mir sehr. Auch manche Gespräche der Legionsführer kann man lesen, was mir auch wieder sehr gut gefallen hat und dessen Charakter verdeutlicht haben.
Die Darstellung der Legion gefällt mir. Wenn alle gleich aussehen und sich gleich verhalten sollen, ist die Welt trist und grau. Trotz dessen gibt es verschiedene Bereiche, die durch unterschiedliche Kleiderfarben für alle ersichtlich werden, welche die Menschen unterteilen, was nicht zur Gleichheit passt. Da Gefühle so gut wie verboten sind, ist alles eigentlich steril und kalt. Kinder entstehen nicht aus Liebe. Es gibt keine Namen, jeder ist nur noch eine Nummer im System.
Allgemein ist der Schreibstil der Autorin sehr ansprechend. Man ist nach den ersten paar Seiten in der Geschichte drin und versteht auch nach und nach das ganze System hinter den Legionen. Man ist am Anfang also fast genauso unwissend wie die Menschen in der Sicherheitszone, ausgenommen der Legionsführer und teilweise auch dessen Kämpfer. Es wird nie langweilig und geht einem auch wirklich nahe.
Des Weiteren ist es nicht unbedingt eine vorhersehbare Geschichte. Es gibt immer wieder unerwartete Wendungen, die die Figuren, aber auch den Leser überraschen. Nicht alles, was die „Guten“ planen funktioniert auch. Es gibt immer einmal wieder ein paar Rückschläge und das macht die ganze Geschichte auch richtig schön authentisch und sogar irgendwie realistisch.
Insgesamt möchte ich das Buch nicht mehr missen und gerne mit 5/5 Sterne bewerten. Die Protagonisten und dessen Entwicklungen gefallen mir sehr. Vieles ist in Wahrheit nicht so wie es die Legionsführer darstellen. Zoe, aber auch Clyde führen uns immer wieder sehr gekonnt durch die Geschichte und am Ende wird man mit vielen Fragen zurückgelassen. Ich kann dieses Buch Dystopie-Fans sehr ans Herz legen und warte gebannt auf das Erscheinen der Fortsetzung.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

10 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

"fantasy":w=1,"humor":w=1,"gott":w=1,"roadtrip":w=1,"satanisten":w=1,"black metal":w=1

Die Weltengang-Maschine

Mikael Lundt
Fester Einband: 220 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 27.06.2018
ISBN 9783752822175
Genre: Fantasy

Rezension:

Aller 666 Jahre fährt Gott zusammen mit dem Teufel zur Kur.
Die Welt muss sich jedoch auch weiterdrehen, wenn Gott eine Auszeit macht. So wird kurzerhand Bernd Bratzke per Fax darüber informiert, nun an dessen Stelle für die Weltengang-Maschine und somit auch die Welt verantwortlich zu sein.
Zufällig hat er schnell drei nette Begleiter an seiner Seite und begibt sich auf den Trip seines Lebens, bei dem es auch machthungrige Gruppierungen abzuwehren gilt.
Gleich am Anfang werden die vier, die sich als erstes um die Weltengang-Maschine kümmern, vorgestellt. Sie alle haben ihr Päckchen zu tragen. Man hat sie schnell liebgewonnen, vor allem durch ihre ungewollt amüsante Art, was dieses Buch auch ausmacht. Es geht zwar um diese Mission, aber die Verhaltensweisen runden die Geschichte erst richtig ab. Teilweise wirkt es wie eine Parodie auf viele andere Bücher, in denen es auch einen „Auserwählten“ gibt, der die Welt vor dem Untergang bewahren muss. Manches ist überspitzt, so gibt es natürlich auch Gegner, die Leid und Elend lieben und die Macht an sich reißen wollen. Generell ist die illustre Truppe sehr leicht gläubig. Das ist immer wieder sehr skurril.
Der Schreibstil gefällt mir besonders. Besonders die Umschreibungen erzeugen witzige Bilder, so wird der Erhalt eines Faxes schon einmal mit einem Güterzug verglichen.😊 Aber auch der Rest lassen das Buch zu einem richtigen Vergnügen werden, das schneller vorbei ist als man eigentlich möchte.
Die Handlung ist auch sehr schön gestaltet. Es gibt immer wieder unerwartete Wendungen, wie Besuche auf anderen Welten. Die Geschichte nimmt mit der ersten Begegnung mit den Blackmetallern erst so richtig an Fahrt auf und lässt die Geschichte zu einem Roadtrip werden. Insgesamt bleibt es immer spannend und wird nicht zu langwierig.
Ich möchte dem Buch gerne 5/5 Sternen geben und empfehle es jedem weiter, der auch einmal genug von bitterernsten Geschichten hat. Das Cover des Buches verspricht schon mit der Darstellung der Weltengang-Maschine eine interessante Geschichte, die auch inhaltlich absolut wiedergegeben wird. 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

Black Blood: Dystopischer Thriller

Malum
E-Buch Text: 287 Seiten
Erschienen bei Papierverzierer Verlag, 14.06.2018
ISBN 9783959620697
Genre: Sonstiges

Rezension:

Mitte Juni 2018 erschien im Papierverzierer Verlag „Black Blood Part 1“, der erste Teil einer Reihe, unter dem Pseudonym Malum.
Hierbei handelt es sich um einen dystopischen Thriller, in welchem die Hauptprotagonistin Jane versucht ihre Schulden mittels Drogenverkauf abzubauen, um sich und ihre jüngere Schwester Alice über die Runden zu bekommen. Ihre Mutter ist bereits verstorben und nach einem Vorfall sind sie von ihrem Vater geflohen. Es gibt im Moment also nur noch sie beide.
Man könnte sagen, dass es in ihrem Leben nicht mehr schlimmer laufen kann, kommt sie denn so schnell nicht aus den Schulden raus.
Doch dann passiert es. Wie aus dem Nichts stürzen sich Menschen auf Menschen und beginnen, sich diese genüsslich einzuverleiben.
Ihr derzeitiges Leben wird jäh beendet und der Überlebenskampf gegen diese Menschen, kurz Schleicher oder Zombies genannt, beginnt, um dann auch noch von „Normalen“ gejagt zu werden.
Wird sie es schaffen, sich und ihre Schwester heil aus dieser Sache hinauszubefördern?
Falls ihr nicht zu sehr gespoilert werden wollt, lest ihr euch bitte nur den letzten Abschnitt durch. ;)
Jane begegnet uns von Anfang an taff. Man könnte sie teilweise schon als dickköpfig bezeichnen. Dabei geht es ihr aber meist nur um das Wohl ihrer Schwester. Sie ist generell eine Person, die nicht nur sich, sondern auch andere Personen, die sie mag, in Sicherheit wissen muss, um etwas zur Ruhe zu kommen. Dementsprechend ist sie eine sehr sympathische Protagonistin.
Generell sind die Personen ihres Umkreises meist angenehm, sieht man einmal von ihren Feinden ab.
Natürlich gibt es in einer Apokalypse auch viele Wahnsinnige, die mit der lebensverändernden Entwicklung in der Umgebung nicht richtig umzugehen wissen oder nun endlich ausleben können, was sie schon immer tun wollten, aber gesetzlich nicht durften. Dazu zählen auch mindestens eine ihr vertraute Person, die aufgrund eines Ereignisses dem Wahn regelrecht verfällt.
Das ist wirklich ein schöner Aspekt der Handlung, denn er zeigt auf, wie weit die Figuren bereit sind zu gehen und liefert für mich einen gesellschaftskritischen Punkt, den eine Dystopie ausmacht.

Dadurch, dass die Geschichte von Ich-Erzählern (Richtig gelesen, es sind mehrere.) durchzogen ist, erfährt man auch, warum die einzelnen Personen so handeln. Dabei kommt zum Glück nicht ein ständiger Wechsel zwischen den gleichen Personen, sondern ein der Handlung angepasster zu Stande. Das fand ich sehr gut. Dadurch kann man beide Seiten nachvollziehen und ist nicht irritiert.
Dies führt für mich zum Schluss auch dazu, dass ich den Grund von Janes Gegnern für die Suche nach ihr nachvollziehen kann, so kenne ich schließlich bisher nur deren Auslegung der Dinge.

Der Plot gefällt mir ebenfalls sehr. Ich dachte oft, ungefähr zu wissen, was nun passieren wird, um dann von einem neuen Einwurf überrascht zu werden. Die Autorin versteht es gut, die Figuren in ihren Abschnitten zu Wort kommen zu lassen, nur um dann doch so einige Informationen vorzuenthalten, die sich dementsprechend auf den Fortgang der Handlung auswirken. Es wird damit nicht langweilig, sondern bleibt spannend. Die Protagonistin muss immer wieder rotieren und man als Leser dann auch mit.

Ein anderer Punkt, der mir gut gefällt, aber definitiv Geschmackssache ist, ist der unverblümte Schreibstil. In diesem Buch werden Menschen getötet, wortwörtlich abgeschlachtet. Jugendfreie Formulierungen würden der Bezeichnung „Thriller“ widersprechen und zu dem das Untergangsszenario verherrlichen. Aus diesem Grund bin ich froh, dass die Autorin ihre Worte ungefiltert zu Papier bringt und sich nicht den Mund verbieten ließ.
Der Schreibstil an sich gefällt mir gut. Man kann sich die Bilder gut vorstellen, teilweise könnte es vielleicht noch etwas ausführlicher werden, aber das ist auch nur meine Meinung und tut der Geschichte keinen Abbruch. Außerdem schafft es die Autorin, über ihren Schreibstil die Stimmung der jeweiligen erzählenden Figur zu verdeutlichen. So kann man auch schnell zwischen der Sichtweise der verschiedenen Personen in der Szene wechseln und mitfühlen. Auch den Fokus kann sie super von einer Person auf eine andere lenken, ohne, dass man an die „vergessene“ Figur denken muss. Das finde ich wirklich sehr schön.

Auch das Cover gefällt mir sehr und passt zur Geschichte. Die Welt ist grau und trist, oder vielleicht auch schwarz/ weiß, da man entweder der Feind oder Verbündete ist, aber nicht neutral und doch kommt das viele Rote der Geschichte in den Lettern des Titels und des Verlages zum Vorschein. Es ist wirklich blutig und dementsprechend auch nichts für schwache Nerven.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mich der Inhalt des Buches wirklich positiv überraschen konnte, egal ob es nun Charaktere, Perspektive oder auch den generellen Schreibstil betrifft. Ich möchte diesen Beginn der Geschichte gerne mit 5/5 Sternen bewerten, es Anhängern dieser Genres ans Herz legen und gleichzeitig eine gute Information verkünden. Der zweite Teil der Reihe steckt zurzeit im Lektorat und soll davon abhängig auch noch im Laufe dieses Jahres veröffentlicht werden. Für Nachschub ist also schon gesorgt. ;)

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

52 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

"liebe":w=2,"sex":w=2,"liebesroman":w=2,"bdsm":w=2,"erotischer roman":w=2,"usa":w=1,"erotik":w=1,"drama":w=1,"arbeit":w=1,"lust":w=1,"backen":w=1,"uni":w=1,"professor":w=1,"studentin":w=1,"singen":w=1

Fesselndes Verlangen - Forbidden Lovers

Shelly Bell
E-Buch Text: 282 Seiten
Erschienen bei LYX.digital, 05.07.2018
ISBN 9783736309333
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Dieses 372 Seiten umfassende Werk aus dem LYX.digital Verlag bildet mit dem Titel "Fesselndes Verlangen - Forbidden Lovers" den Auftakt der "Forbidden Lovers"-Reihe.

Hierbei dreht sich die Handlung vordergründig um Isabella und Tristan, die beide aus unterschiedlichen Gründen darauf gekommen sind, dass sie Anhänger der BDSM-Szene sind.
So besuchen beide das letzte bzw. erste Mal eine Playparty in der Stadt, bevor sie diese verlassen wollen.
Es soll sich lediglich um einen One-Night-Stand handeln, doch beide bemerken, dass dieser ihnen nicht ausreicht. Tristan möchte seine Angel wiedersehen, so kennt er ja nicht einmal ihren richtigen Namen. Wie der Zufall so will, begegnen sie sich auch schneller wieder als gedacht...

Eigentlich bin ich nicht unbedingt der größte Fan solcher Erotikliteratur, doch der Klappentext ließ mich neugierig werden und ich sollte auch nicht enttäuscht werden. :)

Bereits auf den ersten Seiten habe ich mich perfekt in die Geschichte eingefunden und war völlig hin und weg von der emotionalen Tiefe, die ich nachempfinden konnte. Die Funken sprühen regelrecht zwischen Isabella und Tristan, was ich sonst manchmal bei Erotikromanen vermisse.

Isabella ist am Anfang in Sachen BDSM noch Jungfrau und dementsprechend ein Rohdiamant, was im Cover sehr gut wiedergespiegelt wird. Tristan ist der typische Mann der Geschichte, der so schnell keine Beziehung mehr eingehen will, doch sobald er Isabella begegnet ändert sich einiges. Er stößt sie dann nicht von sich, wenn es ernster wird, sondern sagt ihr direkt, was er empfindet, was sonst bei anderen Romanen oft nicht der Fall ist. Das hat mir gut gefallen.
Doch vor ihrer Begegnung gibt es einen Prolog, mit dem ich erst überhaupt nicht so gerechnet habe und der der ganzen Geschichte noch mehr Tiefe verleiht und sie für mich noch spannender gemacht hat.
Auch gut hat mir gefallen, dass Isabella eigentlich immer weiß was sie will und nicht so schnell klein begibt, wenn sie es nicht nachvollziehen kann. Sie ist eine gestandene Persönlichkeit, die sich mit Tristan vollkommen wieder am Leben erfreuen kann. Außerdem konnte ich die Handlungsweisen beider nachvollziehen und habe somit nichts daran zu bemängeln. Auch die beliebten Missverständnisse in Liebesgeschichten blieben zu meiner Begeisterung aus. Generell gefiel mir der Erzählstil der Autorin sehr gut. In dem Buch sind außerdem abwechselnd Isabella und Tristan die Erzähler, was der Geschichte aber nicht die Spannung nimmt, sondern sie sogar noch ergänzt, da beide Probleme aus ihrer Vergangenheit beseitigen müssen, die zum Ende hin kollidieren und zu einem regelrechten Showdown führen.

Dadurch, dass dieser Roman im BDSM angesiedelt ist, kommen natürlich auch die Sexszenen nicht zu kurz. Diese sind aber nicht zu stark vertreten sondern in einem guten Maß mit dem Rest gehalten. Trotz dessen, dass diese Szenen eigentlich ziemlich schmutzig sind, umschreibt die Autorin es sehr gut und wird nicht zu obszön, was wieder zu beiden Figuren und ihrer Etikette gut passt.

Der einzige Makel besteht für mich mit der Länge und vielleicht auch leicht mit dem Cover, da mir die englische Variante etwas besser gefällt. Ich finde es gerade zum Ende hin ziemlich kurzgehalten. Sie baut mit der Zeit alles zu diesem Showdown auf, doch dieser ist doch ziemlich schnell geschehen und geklärt. Das fand ich etwas schade, da sie dies meiner Meinung nach gerne noch etwas hätte ausbauen können.

Alles in allem würde ich dieses Buch weiterempfehlen und wahrscheinlich auch erneut lesen. Die Charaktere und der Erzählstil gefallen mir sehr gut. Lediglich die Handlung ist mir zum Schluss etwas zu wenig beleuchtet, weshalb ich diesem Buch gute 4/5 Sternen geben möchte und gespannt auf die Übersetzung des zweiten Bandes rund um Ryder und Jane.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

86 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

"missbrauch":w=2,"liebe":w=1,"vergangenheit":w=1,"erotik":w=1,"vertrauen":w=1,"liebesgeschichte":w=1,"gefühle":w=1,"schuld":w=1,"vergewaltigung":w=1,"verlieben":w=1,"schwestern":w=1,"trauma":w=1,"new adult":w=1,"cottage":w=1,"umgang mit dem tod":w=1

Deep Blue Eternity

Natasha Boyd ,
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei LYX, 04.02.2016
ISBN 9783802598012
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 
6 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.