Nils Bibliothek

1.063 Bücher, 496 Rezensionen

Zu Nils Profil
Filtern nach
1104 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(88)

98 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 84 Rezensionen

"kinderbuch":w=4,"fantasy":w=2,"träume":w=2,"traumfänger":w=2,"arsedition":w=2,"#ginamayer":w=2,"jugendbuch":w=1,"magie":w=1,"reihe":w=1,"geheimnis":w=1,"rezension":w=1,"buchreihe":w=1,"hotel":w=1,"kinder- und jugendbuch":w=1,"ferien":w=1

Das Hotel der verzauberten Träume - Fräulein Apfels Geheimnis

Gina Mayer , Gloria Jasionowski
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 18.06.2018
ISBN 9783845825755
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Mit großer Begeisterung haben wir nach der Lektüre des magischen Blumenladens (nicht alle, aber einige Bände) zu dem neusten Gina Mayer Werk gegriffen „Das Hotel der verzauberten Träume – Fräulein Apfels Geheimnis“. Der Auftakt ihrer neuen Reihe.

Die Geschichte selbst und die Idee hat mir beim Vorlesen und den Kindern beim Zuhören gut gefallen. Den schön zusammengefassten Klappentext habt ihr sicher schon gelesen. Wir sind leider nicht so recht mit den Charakteren warm geworden, denn an vielen Stellen bleiben sie recht eindimensional.

Ich war (vielleicht auch nur aus erfahrener Muttersicht) etwas erstaunt wie nonchalant einfach Verbote übergangen werden und persönliche Grenzen überschritten „nur“ um die kindliche Neugier zu befriedigen. Da hätte ich mir mehr abwägen und Reflektion der Geschwister gewünscht.

Klar, auf diese Weise ist es schneller, entsprechend unterhaltsamer um des Rätsels Lösung auf die Spur zu kommen, das steht hier ja nun im Vordergrund. Und dann gibt es am Ende des Buches ein recht offenes Ende, klar hier ist zu bedenken, dass es der Auftakt einer Reihe ist und Band 2 bereits in den Startlöchern steht.

Mich haben noch die Vornamen der Kinder irritiert, Lancelot und Joelle. Klar, je abgefahrener desto besser momentan, aber das war aus meiner Sicht in einer Familie recht abwegig. Nun gut, literarische Freiheit.

Die Kindern fanden noch das es viel zu wenige Zeichnungen gab! Da lässt das aufwendige Cover auf mehr hoffen.

 

Trotz aller negativer Aspekte ist die Prosa leicht zu lesen für Leseanfänger (ab 3. Klasse) und auch zum Vorlesen geeignet. Das Buch selbst hat eine hohe Qualität, das haptische Erlebnis ist gegeben.

Unterhaltsam und spannend war es, nur sind wir uns noch nicht einig, ob wir Band 2 auch noch lesen werden trotz vagem Ende.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

35 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 21 Rezensionen

"ddr":w=2,"ostberlin":w=2,"berlin":w=1,"familienroman":w=1,"familiengeheimnisse":w=1,"scheitern":w=1,"70er jahre":w=1,"familienzusammenhalt":w=1,"kapitalismuskritik":w=1,"immobilienmakler":w=1,"gentrifizierung":w=1,"flaneur":w=1,"sisyphos":w=1,"deutschland "ddr"":w=1,"straßenumbenennungen":w=1

Skandinavisches Viertel

Torsten Schulz
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 10.03.2018
ISBN 9783608981377
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

23 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

"kinderbuch":w=3,"astronaut":w=2,"einschulung":w=2,"schultüte":w=2,"humor":w=1,"kinder":w=1,"schule":w=1,"witzig":w=1,"vorlesebuch":w=1,"klasse":w=1,"grundschule":w=1,"beste freunde":w=1,"wunderbar":w=1,"schulfreunde":w=1,"schulranzen":w=1

Lasse in der ersten Klasse

Sarah Welk , Anne-Kathrin Behl
Fester Einband: 128 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 18.06.2018
ISBN 9783845821962
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Welch wunderbares Buch! Wir sind natürlich doppelt und dreifach begeistert, weil der Protagonist Lasse heißt!

Dieses Buch ist perfekt für Vorschüler. Es skizziert zum einen was es Bedeutet eingeschult zu werden auf eine sehr positive Art und Weise und hat so nichts belehrendes, da es gepaart ist mit witzigen (und harmlosen) Geschichten drum herum. Noch dazu sehr lebensecht, wenn beispielsweise die Erstklässler von den Großen nicht auf die Schaukel gelassen werden.

Toll hat mir als Vorlesender gefallen wie gut die Autorin Sarah Welk sich in Lasse und die anderen Kinder hineinversetzten kann. Aus Erwachsenen-Sicht scheint die Einschulung die logische Konsequenz des Heranwachsens zu sein, aber die Kinder sind doch sehr aufgeregt und ehrfürchtig was da jetzt passiert in dieser Grundschule. Und natürlich auch die unterschiedlichen Herangehensweisen, da ist der eher schüchterne Lasse, der alles beäugt und sich zurück hält und auf der anderen Seite seine beste Freundin, ein selbstbewusstes Plappermäulchen. Sehr unterschiedlich und völlig ok – super Message.

Und gut, dass sehr bald bereits Band 2 erscheint. Da ist unser Lasse schon heiß drauf. Wird natürlich sofort gekauft und gelesen! :0)

Fazit: Super für Vorschüler zur Vorbereitung und zum Schmunzeln und dann sicherlich noch mal in der 1./2. Klasse zur eigenen Lektüre, da die Schrift groß und die Seiten übersichtlich sind.

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(108)

154 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 99 Rezensionen

"thriller":w=11,"alphabet":w=7,"westerwald":w=5,"abc":w=4,"fallanalytiker":w=4,"mord":w=3,"vergangenheit":w=3,"rache":w=3,"serienmörder":w=3,"debüt":w=3,"spannung":w=2,"spannend":w=2,"mörder":w=2,"heimat":w=2,"ermittler":w=2

Der Alphabetmörder

Lars-Erik Schütz
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Ullstein Taschenbuch Verlag, 08.06.2018
ISBN 9783548289304
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Der Alphabetmörder, den Lars Schütz erfunden hat, beschert uns ein neues Duo, zwei unkonventionelle Fallanalytiker, Jan Grall und Rabea Wyler. Beide haben ihre Vergangenheit, die sich immer mal wieder in den Vordergrund drängt. Das macht die beiden sehr menschlich und nahbar. Keine Analytiker a la CSI, eher Tatort-Style. Auch wenn es abgedroschen ist, den ermittelnden Personen schwierige bis teamunfähige Charaktere anzudichten, beleben tut es diesen Fall ungemein. Ich würde es nicht missen wollen. Denn nicht nur die zwei haben ihre Last zu tragen, auch andere in der SOKO sind „anders“.

Der Fall selbst ist spannend, überzeugend durchdacht und ich konnte den Serienmörder während der Lektüre nicht erraten. Die Geschichte ist glaubhaft und logisch.  Für mich zwei Aspekte die bei Krimis und Thriller für mich immanent wichtig sind.

Thriller steht auf dem Cover und das stimmt auch, es ist durchweg spannend. Was sehr angenehm ist, dieser Thriller lebt nicht von ständigem Blutfluss, die grausigen Szenen sind kurz gehalten und in Maßen. Von mir sehr geschätzt.

Super finde ich, dass der Autor Lars Schütz mal eine Region gewählt hat, die (aus meiner Sicht zumindest) nicht so oft als Plotgrundlage dient: Der Westerwald. Ich persönlich war noch nie da, kann also mit Orten und Dörfern weniger anfangen, aber das ist nebensächlich.

Wenn die Jahreszeit noch interessiert: dieser Thriller spielt im tiefsten Winter und es fröstelt einen beim Lesen.

 

Fazit: Guter Auftakt-Thriller in eine neue Serie. Super unterhaltsam und leicht lesbar!

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

9 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

"kinderbuch":w=1,"spannend":w=1,"witzig":w=1,"kobold":w=1

Alles Murks!

Usch Luhn , Susanne Göhlich
Fester Einband
Erschienen bei Coppenrath, 16.01.2018
ISBN 9783649619864
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Das karierte Hutgespenst

Andrea Schomburg , Annabelle von Sperber
Fester Einband: 96 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 24.09.2015
ISBN 9783737351959
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Rotzhase & Schnarchnase - Der Tyrann von nebenan

Julian Gough , Gesine Schröder , Jim Field
Fester Einband
Erschienen bei Magellan, 18.01.2018
ISBN 9783734828218
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

73 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 31 Rezensionen

"dresden":w=9,"nachkriegszeit":w=5,"krimi":w=3,"pervitin":w=3,"kinder":w=2,"band 3":w=2,"max heller":w=2,"geschichte":w=1,"serie":w=1,"schule":w=1,"polizei":w=1,"eifersucht":w=1,"erinnerungen":w=1,"krimi-reihe":w=1,"fortsetzung":w=1

Vergessene Seelen

Frank Goldammer
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 22.06.2018
ISBN 9783423262019
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Zum dritten Mal ist Max Heller im Nachkriegs-Dresden unterwegs, diesmal 1948 im heißen Sommer. Dieser Fall ist bisher der mir am nächsten gegangen ist, da hier Kinder und Gewalt ins Spiel kommen. Zu Beginn gibt es gleich 2 Leichen. Erst ein Mann und dann ein Jugendlicher.

Aber ich will nicht abschrecken, es ist ein Krimi der klassischen Sorte. Es gibt Tote, dann eine Ermittlung, was dann zur Lösung führt. Es gibt Blut, aber in Maßen, das erschreckende ist eher der menschliche Faktor und nicht die Brutalität.  

Gut an allen Nachkriegs-Krimis von Frank Goldammer ist, dass man sie alle einzeln lesen kann und man vermisst keinerlei Informationen aus den Vorgängern. Jeder Krimi ist für sich genommen sehr spannend und liest sich gut. Aber natürlich, es ist immer besser mit dem Ersten zu beginnen (Der Angstmacher“).

Alle 3 Krimis und das gilt entsprechend auch für „Vergessene Seelen“ bereichern einen. Ich habe hier neben den spannenden Fällen vor allem den Nachkriegs-Alltag kennengelernt und wie man es sich praktisch vorstellen muss.

Klar, die Menschen mussten unter größten Entbehrungen leben, aber was heißt das? Wie ist es wenn man ein zerbombtes Zuhause hat und eine andere Bleibe sucht? Wie stillt man den täglichen Hunger? Auch Feinheiten der deutschen Sprache sind hervorragend eigearbeitet – oder schon mal Gedanken um das Wort „Bombenwetter“ gemacht?

Besonders hier im dritten Fall, 1948, kommt stärker die Auseinandersetzung mit der politischen Situation mit der sowjetischen Besatzungsmacht hinzu. Vor allem diese Alltagsbeschreibungen kombiniert mit der großen Reflektionsgabe von Max Heller ist wunderbar eingearbeitet.

Da ich Dresden nicht kenne, konnte ich auch nicht viel mit den ganzen Straßennamen anfangen, sicherlich grandios für alle die die Stadt näher kennen!

 

Fazit: Wer gerne beim Lesen unterhalten wird durch einen klassischen Krimi und gerne was dazulernt über das Nachkriegsleben in Dresden, ist hier genau richtig.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

18 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 13 Rezensionen

"wikinger":w=2,"fussball":w=2,"storm":w=2,"kinderbuch":w=1,"streit":w=1,"kloster":w=1,"bär":w=1,"sklave":w=1,"luzifer":w=1,"schamane":w=1

Storm oder die Erfindung des Fußballs

Jan Birck , Jan Birck
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.02.2018
ISBN 9783551651259
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel und deshalb ist dieses Buch immer aktuell. WM hin oder her. ;0)

Wir haben uns sehr auf das Buch 'Storm oder die Erfindung des Fußballs‘ von Jan Birck gefreut, weil wir große Fans seiner Zahra & Zottel-Reihe sind. Nun haben wir uns dieses Buch vorgenommen. Es geht um Fußballs eingebettet in eine Wikinger-Geschichte. Die Freude war groß beim Beginn des Lesens. Vor allem auch wegen der grandiosen Zeichnungen. Da macht schon das Blättern Spaß.

 

Nun kommt ein aber, was sich aber vor allem auf das Alter unserer Kinder bezieht! Wir haben das Buch unterschätzt für unsere 5jährigen! Das liegt vor allem an zwei Aspekten:

 

Zum einen mussten wir alleine auf den ersten 30 Seiten wahnsinnig viele Wörter erklären. Klar, ab und an ist ein neues Wort hoch erfreulich um den kindlichen Wortschatz zu erweitern, aber hier war es für 5 jährige einfach zu viel. Beispiele wären die Wörter Druide oder Sklave.

Die meisten Wörter benötigten eine längere Erklärung und der Lesefluss war unterbrochen.

 

Zum anderen war die Geschichte wirklich nicht ohne. Da muss der arme Kerl als Sklave auf ein Schiff nachdem schon einiges passiert war... Auch an dieser Stelle zu viel für ein behütetes 5jähriges Gemüt.

 

Wir haben die Lektüre abgebrochen für jetzt. Aber ich werde dieses Buch definitiv wieder in der ersten Klasse hervorholen, denn ich fand es spannend, toll geschrieben und eine gute Geschichte.

Ab 7 Jahren sicherlich eine treffende Lektüre. Vielleicht sogar für Lesebeginner, ab der 2. Klasse, da auch noch viele tolle Bilder enthalten sind!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

"spionage":w=1,"erster weltkrieg":w=1,"hist. roman":w=1

Die Orient-Mission des Leutnant Stern

Jakob Hein
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Galiani Berlin ein Imprint von Kiepenheuer & Witsch, 15.02.2018
ISBN 9783869711720
Genre: Romane

Rezension:

Es gibt Geschichten die sind so absurd, dass kann sich keiner ausdenken! „Die Orient-Mission des Leutnant Stern“ ist so ein Roman. Zu unser aller Leidwesen hatte diese besondere Mission eine weitreichende Wirkung bis in unsere Gegenwart.

Hier wurden wahren Fakten zu einem fiktionalen Roman umgestrickt. Jakob Hein erzählt, wie die Deutschen im 1. Weltkrieg den Dschihad massiv mitentwickelten und ideenreich auf einflussreiche Stellen eingewirkt haben. Alles nur damit Franzosen und Engländer mehr um ihre Kolonien bangen und keine Energie mehr haben für einen Krieg in Mitteleuropa. Unglaublich? Ja, ohne Frage , aber wahr!

 

Jakob Hein schreibt diesen Roman gekonnt aus mehreren Perspektiven. Wunderbare Prosa. Er hat das große Talent die skurrilsten Vorkommnisse geschickt in Szene zu setzen! Einer DER besten Autoren, die wir in Deutschland momentan zu bieten haben aus meiner Sicht!

 

Dieser Roman schafft es definitiv in meine persönlichen Top 10 des Jahres 2018!

 

Fazit: Der Roman ist kurzweilig, also auch für Lesemuffel geeignet, die ein grundsätzliches Interesse an historischen Kuriositäten haben! (sprich super Geschenk für Männer aller Altersklassen!)

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

12 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

"ddr":w=1,"schüler":w=1,"mauerfall":w=1,"mehrere perspektiven":w=1,"elitegymnasium":w=1

Schöne Seelen und Komplizen

Julia Schoch
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.02.2018
ISBN 9783492057738
Genre: Romane

Rezension:

'Schöne Seelen und Komplizen' war ein Roman der mich sehr gereizt hat und denn ich nach einem gehörten Interview mit der Autorin Julia Schoch sofort lesen wollte.

Die Idee ist klasse, wir lernen eine Menge Abiturienten zur Wendezeit 1989 kennen und dann fast forward und wir treffen sie 25-30 Jahre später wieder.

So weit so gut. Der Roman ist in zwei Teile aufgeteilt. Im ersten lernen wir ganze 16 Personen kennen. Hier kommt in kurzen Kapiteln jeder zu Wort, vereinzelt auch mehrfach.

Jeder berichtetet aus seiner persönlichen Ich-Perspektive über die Ist-Situation rund um 1989. Charmant ist, dass der Erzähler wechselt, aber die Zeit voranschreitet. Das ist gut gemacht.

Was mich aber total überfordert hat, sind 16 verschiedene Charaktere die alle paar Seiten wechseln und alle aus der Ich-Perspektive berichten. Ich war froh diesen Roman fast am Stück gelesen zu haben. Definitiv nichts was man mal zur Hand nimmt für ein paar Seiten und dann wieder weglegt und beim nächsten Mal genau weiß wer da gerade denkt und agiert.

Dann folgt der zweite Teil in dem wir das gleiche Figurenkabinett antreffen, wieder kommen die einzelnen Personen als Ich-Erzähler zu Wort. Wir tauchen als Leser ab wie die jungen Idealisten nun leben und was sie treibt. Im zweiten Teil gibt es aber zwangsläufig keine so stringente Handlung durch die Geschichten hinweg. Nur ein loser Strang: das Klassentreffen. Auffällig sind die vielen negativen Gegenwartsportraits bzw. gescheiterten Persönlichkeiten, nur wenige hinterlassen einen frohen, gar einen glücklichen Eindruck. Das hat bei der Lektüre etwas irritiert und scheint mir auch eine etwas zu traurige Bilanz dieses Jahrgangs.

Für meinen Geschmack zu komplex, aber eine wunderbare Prosa. Ein Grund warum ich den Roman überhaupt zu Ende las. Wirklich schön kann Julia Schock schreiben. Da kann man richtig in die Seiten einsinken. Nun wünsch ich ihr noch einen treffenderen Inhalt zur Verarbeitung. Hier zwei gute Zitate: 'Das Bewusstsein für die eigene Einsamkeit überfällt einen blitzartig.' auf Seite 168 und 'Erzeugt nicht Euphorie oft zugleich Blindheit?' auf Seite 155.

Übrigens habe ich noch kein literarisches Werk gelesen wo so oft das Wort Flunsch vorkommt.

Fazit: Zu viele Personen in die wir als Leser eintauchen, der erste Teil ist weitaus besser als der zweite Teil, aber dennoch eine bestechend gute Prosa!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(101)

125 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 85 Rezensionen

"feminismus":w=7,"freundschaft":w=5,"jugendbuch":w=4,"liebe":w=3,"erste liebe":w=3,"zwangsstörung":w=3,"krankheit":w=2,"familie":w=1,"humor":w=1,"abenteuer":w=1,"reihe":w=1,"angst":w=1,"jugend":w=1,"hoffnung":w=1,"alltag":w=1

Spinster Girls – Was ist schon normal?

Holly Bourne , Nina Frey
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 20.07.2018
ISBN 9783423717977
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ist das wieder einer dieser Jugendromane, die kein Mensch über 18 Jahren braucht? Falsch! Ich begann zu lesen und wurde wirklich nach einigen Seiten eines besseren belehrt! Und ich bin weit über 18!!! Der Titel führt einen zwar auf die falsche Fährte wie ich finde: Mädchen will normal sein und gibt alles dafür! Aber mit Nichten! Evie hat einen Angst- und Zwangsstörung, drückt sich zum Beispiel in einem Waschzwang aus und bei allem was mit Hygiene zusammen hängt. Der Roman setzt ein mit der Genesung und Evies Start im College. Zunächst gibt es eine desaströse Party, die aber ein Gutes hat, Evie lernt die beiden neuen Freundinnen Amber und Lottie kenne und ihre alte Vertraute ist Vergangenheit. Hört sich super öde an, ist aber sehr gut geschrieben. Auch kommen immer wieder Einschübe aus ihrem Genesungstagebuch vor und gehen ihrer psychischen Störungen einen großen Platz, den ich auch angemessen finde. Hier kommt klar die Message an: Auch wenn du sehr anders bist, völlig ok, wenn du es für dich unter Kontrolle bekommst. An manchen Stellen kann man sich extrem gut in ihren Zwang hineinversetzen wie ich finde. Oft wird dieser Roman mit Feminismus in Verbindung gebracht. Ja, ich stimme dem im Großen und Ganzen zu, aber ich würde es thematisch nicht überbewerten. Sollte aus Sicht heutiger junge Mädchen hoffentlich weniger ein auffallendes Thema sein wie selbstsicher die Protagonistinnen sind! Sprachlich kurzweilig, sehr schlagfertig und sprachwitzig erfrischend kommt dieser Roman daher. Mir hat das super gefallen. Fazit: Witzig und kurzweilig. Ich bin gespannt auf Teil 2 („Was ist schon typisch Mädchen?“), wobei mich wundert, dass bei uns der originale Teil 3 als Teil 2 erscheint....da wird sich dtv schon was bei gedacht haben!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

47 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

"italien":w=7,"roadtrip":w=4,"roman":w=2,"meer":w=2,"rom":w=2,"ausreißer":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"flucht":w=1,"verrat":w=1,"jugend":w=1,"mutter":w=1,"suche":w=1,"jugendliche":w=1,"einsamkeit":w=1

Blanca

Mercedes Lauenstein
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Aufbau Verlag, 18.05.2018
ISBN 9783351037017
Genre: Romane

Rezension:

Das arme Mädchen! Was für eine Achterbahn der Gefühle! Nicht nur für die Protagonistin sonder auch für mich als Leserin! Blanca wächst in unklaren Verhältnisse auf. Es schmerzt förmlich wie die Autorin Mercedes Laurenstein Blancas Wunsch nach “aufgeräumtem Leben” beschreibt, sie will ein normales, langweiliges Leben! Ihre Mutter ist Freiheitsliebend, kann sich schwer binden und zieht die Flucht der Konfrontation vor. Ständig wechselnde Wohnorte und provisorische Unterkünfte prägen Blancas Leben. Nun ist Blanca 15 Jahre alt und nach einem Streit mit der Mutter läuft sie weg. Das Buch ist die Geschichte dieser aufregenden und dramatischen Reise mit Rückblende und Blancas Reflektionen. Mich hat dieser Roman sprachlich überzeugt, authentisch klingen Blancas Gedanke - dass passt zu einer 15jährigen aus instabilen Verhältnisse. Auch gibt es viele zitatreife Stellen, wie auf S. 13: „Vielleicht war der Tod nur wie vom Fünfer springen: furchterregend in der Vorstellung, unendlich befreiend in der Wirklichkeit.“ Nun könnte man noch ins Feld führen, dass in den letzten Jahren und Jahrzehnten genug Coming-of-age Geschichten geschrieben wurden die mit einem Road Trip verbunden waren. Ich kenne wahrlich nicht alle, aber dieser Roman ist sehr intensiv und es geht eher um die prekäre Familiensituation der Protagonist als das Erwachsen werden aus meiner Sicht. Das Ende ist interessant und wie gerne würde ich das mal mit anderen Lesern diskutieren. War das ein Happy End oder das komplette Gegenteil? Fazit: In der Tat keine Gute-Laune-Lektüre, eher beklemmend und traurige, aber trotzdem verdammt gut!

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(50)

72 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 46 Rezensionen

"england":w=7,"familie":w=3,"familiensaga":w=3,"krieg":w=2,"kinder":w=2,"ferien":w=2,"weltkrieg":w=2,"sussex":w=2,"cazalet":w=2,"geheimnis":w=1,"flucht":w=1,"ehe":w=1,"eltern":w=1,"geschwister":w=1,"familiengeschichte":w=1

Die Jahre der Leichtigkeit

Elizabeth Jane Howard , Ursula Wulfekamp
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 20.07.2018
ISBN 9783423146821
Genre: Romane

Rezension:

Diese Roman-Eposreihe von Elizabeth Jane Howard über die fiktionale Familie Cazalet geschrieben in den 90er Jahren ist jedem Engländer ein Begriff! Da Miss Howard für ihr Lebenswerk von der britischen Königin einen Orden verliehen bekommen hat (2000), hat mich das Buch “Die Jahre der Leichtigkeit” schon sehr gereizt. Der ganze Roman ist durch und durch very british und genau deshalb auf Deutsch zu lesen etwas flair beraubend aus meiner Sicht. Von Shakespear Zitaten, über bissige Dialoge der upper class (subtext entscheiden) bis hin zu genannten Büchern, Malern und Modernes in England der Jahre 1937/38 in denen das Buch spielt. Auch die Sprachunterschiede zwischen upper class und Angestellten kommt hier auf Deutsch nicht zur Geltung. Daher ist es für alle die dem Englischen nicht mächtig sind, gut es auf Deutsch zu lesen. Allen anderen rate ich dringend es auf Englisch zu lesen. Auch als Übungslektüre gut nutzbar! Passend zur Übersetzung gibt es am Ende des Romans ein Glossar, das allerlei Begriffe erläutert und Britisches erklärt, wie zum Beispiel “Crippen”, bekannten Personen, Gedichtzitate usw. Aber nun auch ein paar Worte zum Inhalt: Es beginnt im Jahr 1937 und wir lernen in diesem ersten Band ausführlich die Familie Cazalet (vorne im Buch ist zum Glück auch ein Stammbaum zum ständigen Nachschauen) und ihre Bediensteten und Geliebten! Die Geschichte ist das Leben und Leider dieser Familie bis ins Jahr 1938. Natürlich wirkt die Moderne ihre Schatten über Traditionen und politische Verwirrungen! Fazit: Sehr British und für Downton Abbey-Fans toll. Ich werde den 2. Teil auch lesen, aber im Original!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

58 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 31 Rezensionen

"freud":w=2,"sigmund freud":w=2,"roman":w=1,"krieg":w=1,"flucht":w=1,"biografie":w=1,"psychologie":w=1,"frau":w=1,"familiengeschichte":w=1,"therapie":w=1,"weltkrieg":w=1,"krank":w=1,"2018":w=1,"psychotherapie":w=1,"vorablesen":w=1

Ida

Katharina Adler
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Rowohlt , 24.07.2018
ISBN 9783498000936
Genre: Romane

Rezension:

Kennt ihr den „hysterischen Fall Dora" der bei Dr. Siegmund Freud in seinen Notizen auftaucht? Eine Dame, die in jungen Jahren die „Kur" bei ihm abbrach? Nein – mir ging es auch so. Wer googelt wird schlauer, es gibt alle Fakten schnell und übersichtlich, aber ein Lesevergnügen ist es nicht. Da empfehle ich eher zu dem Roman der Enkelin, der Autorin Katharina Adler, zu greifen und sich die Geschichte erzählen zu lassen aus Idas Sicht!

Katharina Adler hat in 5jähriger (!) Aufarbeitung das turbulente und berühmte Leben der Großmutter, Ida Adler, geborene Bauer, zu Papier gebracht. Hier lernen wir eine Frau kennen, geboren 1882, die sich im Zeitalter der Industrialisierung von Traditionen lossagt und erste Schritte der Emanzipation macht. Eine Feministin der ersten Stunde!

Besonders charmant ist die Art wie die Geschichte erzählt wird. Zeitlich nicht chronologisch bekommen wir, aus Idas Ich-Perspektive, ihr Leben präsentiert. Zum Ende ihres Lebens in den USA merkt man dem Text die schwere des Lebens an, das Erlebte, das Gebrochene der alten Dame durch Krieg und erlebtes Leid. Ida, im Alter eine resolute Frau, die sich nicht so recht mit der Schwiegertochter arrangieren kann.  Als Teenager im Meran, ist die Sprache viel leichter und naiver. Ihre Beobachtungen werden uns wiedergegeben ohne Bewertungen. Da zeigt sie Symptome und weiß nicht so recht warum. Angenehm, wenn man bei der Lektüre auch selbst denken darf. So verändert sich der Tonfall altersangepasst. Und sprachlich auch nicht außer Acht zu lassen, für mich als Hochdeutsch-Sprechende, der Roman ist im Österreichischen Klang geschrieben, soll meinen ich hatte beim Lesen durch vielerlei Wörter und Beschreibungen, die im hochdeutschen ungebräuchlich sind, einen österreichischen Akzent im Ohr ohne das es anstrengend wurde. Herrlich!

Mein Fazit: Das Buch und die Geschichte der Großmutter faszinierte mich, doch bleibt ein Restgefühl das mich der Roman nicht 100% überzeugt hat.

Ich würde die Lektüre nicht missen wollen, aber in meine Top 10 des Jahres 2018 wird es wohl nicht auftauchen.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(51)

55 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 49 Rezensionen

"pharmaindustrie":w=4,"thriller":w=3,"krimi":w=2,"mord":w=2,"berlin":w=2,"indien":w=2,"pr-agentur":w=2,"krisenmanagement":w=2,"pr-berater":w=2,"spannung":w=1,"medien":w=1,"medikamente":w=1,"berli":w=1,"vater-tochter beziehung":w=1,"pharmakonzern":w=1

Riskante Manöver

Birand Bingül
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei btb, 10.04.2018
ISBN 9783442716388
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Ab und an lese ich ja gerne mal leichte Kost, sei es ein Krimi oder auch mal ein Liebesroman. Deshalb war der Griff bewusst zu ‚Riskante Manöver‘ von Birand Bingül, dass mich durch den Spannnungsaspekt angesprochen hat.

Inhaltlich ohne zu viel zu verraten geht es um einen Pharma-PR-Skandal wo nur einer helfen kann: Mats Holms, das Genie der Krisen-PR.

Spannend war das ganze ohne Frage. Was mich störte an dem Buch war die Offensichtlichkeit mit der sehr vieles beschrieben wird und das Schwarz/Weiß pinseln von Personen und Situationen. Da werden plakative einfache Bilder gewählt um Personen zu kategorisieren. Wie „billiges Parfum“, wenn es um zwielichte Personen geht und um teure maßgeschneiderte Anzüge wenn der Pharma-Vorstand beschrieben wird. Man muss auch nicht ansatzweise mitdenken, denn es gibt keinerlei Subtilität, alles offensichtlich ausdekliniert.

Ja, spannend ist trotz allem, aber durch dieses plakative und offensichtliche, leider etwas zu platt für meinen Geschmack.

 

Fazit: Für die Ubahn und den Strand ok, da schnelles Lesen möglich ist  und es trotzdem gute Unterhaltung bietet. Etwas mehr Rafinesse hätte nicht geschadet.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

11 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

abitur, familie, krimi hamburg schweden hochzeit flitterwochen, patchwork, tischordnung

Abifeier

Eric Nil
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Galiani Berlin ein Imprint von Kiepenheuer & Witsch, 15.02.2018
ISBN 9783869711652
Genre: Romane

Rezension:

Man möchte lachen und weinen zu gleich, wenn man diesen Roman liest. Eric Nil, übrigens ein Autorenpseudonym, beschreibt die groteske Situation einer Abifeier eines Kindes getrennter Eltern in Verbindung mit neuen Partnern.

Akribische und sehr unterhaltsam nimmt er die Situation auseinander wer mit wem warum nicht oder gerade doch am Tisch sitzen sollte. Sorgen und Ängste die Ex-Partner und Patchwork mit sich bringen werden hier gekonnt erzählt. Man merkt, dass der Autor eigene Erfahrungen hat zum Thema!

Wenn man das liest, denkt man automatisch: "Bitte lass mich nie in solch eine Situation kommen." und zugleich: „Wahnsinn, wie manchen diese getrennten Paare mit Kindern das?" Jeder hat seine Historie und mit Kindern im Schlepptau ist es ein tagtägliches Jonglieren!

Auf knapp 160 Seiten eine tolle Prosa, die sich mengenmäßig schnell bewältigen lässt, aber lange nachklingt!

Fazit: Mein Respekt für alle Alleinerziehende und Patchworkfamilien ist um ein vielfaches gestiegen! Die Kinder binden einen ein Leben lang!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(37)

60 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 27 Rezensionen

beruflich erfolgreich, brasilen, brasilien, brasilien 2014, charakterstudie, digitalisierung, einsamkeit, erfolglos, freundschaft, gegenwartsroman, generation it, generationsroman, gesellschaftskritik, internet, internetpionier

So enden wir

Daniel Galera , Nicolai von Schweder-Schreiner
Fester Einband: 231 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 11.03.2018
ISBN 9783518428016
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(87)

112 Bibliotheken, 1 Leser, 3 Gruppen, 82 Rezensionen

"liebe":w=10,"tod":w=5,"vergangenheit":w=5,"60er jahre":w=5,"roman":w=3,"liebesroman":w=3,"hoffnung":w=3,"briefe":w=3,"enttäuschung":w=3,"mutter-tochter-beziehung":w=3,"hongkong":w=3,"leben":w=2,"trauer":w=2,"mutter":w=2,"sehnsucht":w=2

Eine Liebe, in Gedanken

Kristine Bilkau
Fester Einband: 280 Seiten
Erschienen bei Luchterhand, 12.03.2018
ISBN 9783630875187
Genre: Romane

Rezension:

Der Krieg ist überstanden, der Wideraufbau hat viel Kraft gekostet und das Leben ist freudlos in Deutschland und trotz allem auch noch mit vielen alten Traditionen durchzogen. In diesem trostlosen Umfeld wird Antonio groß, löst sich von Zwängen und Vorgaben so gut es geht und geht weg von ihrer Familie. Freiheit ist ihr ein kostbares Gut! Und dann trifft sie auch noch einen Mann mit dem sie ihr Leben teilen will, bis dieser nach Hong Kong entschwindet. „Eine Liebe in Gedanken“ das muss Toni, die Protagonistin des Romans ertragen, weil die Liebe ihres Lebens es sich irgendwann anders überlegt.

 

Es hört sich kitschig an, ist aber bei weitem nicht kitschig geschrieben von Kristine Bilkau, fast nüchtern, so bedrückt einen die Geschichte. Der Roman beginnt mit Tonis Tod aus der Perspektive der Tochter, wie sie den Schmerz und den Verlust verarbeitet. Es ziehen sich zwei Stränge durch den Roman. Der eine in der Gegenwart durch Tonis Tochter, die auch auf ihr Leben mit ihrem Partner und ihrer Tochter Bezug nimmt und der andere Hautstrang ist Tonis Lebensgeschichte in den 60er Jahren.

Toll an dem Roman war für mich nicht in erster Linie die Liebesgeschichte zwischen Toni und Edgar, nein, es war eher das Reflektieren der Tochter über das Leben der eigenen Mutter und vor allem die Zwänge und Traditionen mit denen sich Toni in den 60er Jahren förmlich herumschlagen musste.

Nach der Lektüre ist man als Frau wieder sehr dankbar für jede Errungenschaften der Emanzipationen, die auch unsere Mütter hart erkämpft haben!

Auch sind die Charaktere schön herausgearbeitet und im „historischen Kontext“ so eingebettet, dass man Entscheidungen und Verhalten gut nachvollziehen kann. Ein empathieförderlicher Roman!

Fazit: Ich muss mich mehr mit dem Leben bzw. der Vergangenheit meiner Eltern auseinandersetzten! Und wenn das ein Roman als Anstoß schafft, ist das mehr als viele andere Romane bewirkt haben!

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Die leise Luise

Renus Berbig , Anke Kuhl
Fester Einband: 117 Seiten
Erschienen bei Julius Beltz GmbH & Co. KG, 30.01.2017
ISBN 9783407822109
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(131)

189 Bibliotheken, 4 Leser, 3 Gruppen, 89 Rezensionen

"liebe":w=6,"deutschland":w=6,"arktis":w=5,"roman":w=3,"sehnsucht":w=3,"briefe":w=3,"lebensgeschichte":w=3,"diogenes verlag":w=3,"bernhard schlink":w=3,"leben":w=2,"20. jahrhundert":w=2,"drama":w=2,"zweiter weltkrieg":w=2,"emanzipation":w=2,"deutsche geschichte":w=2

Olga

Bernhard Schlink
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 12.01.2018
ISBN 9783257070156
Genre: Romane

Rezension:

Endlich wird ein Autor meinem Ruf nach schnörkelloser kompakter Prosa gerecht! Wobei ich zugeben muss, dass selbst mir das Tempo der Ereigniszusammenfassung an manche Stelle zu extrem ist, wenn ein Leben von Studium bis Rente auf 3 Seiten zusammengefasst wird.

Der Roman ist in drei Teile gegliedert. Zunächst aus Olgas Perspektive erzählt sie ihr Leben. Dann wird aus der Perspektive eines seiner Schützlinge nach dem 2. Weltkrieg weitererzählt und Teil 3 sind Briefe.

Märchenhaft erzählt trotz rasantem Tempo. Gespickt mit reflexiven Unterhaltung, wie auf Seite 149: „Wer moralisiert, will es groß haben und zugleich gemütlich. Aber keiner ist so groß, wie er moralisiert, und die Moral ist nicht gemütlich.“

Meine geringe Kritik gilt dem extrem zusammengekürzten Ereignisverlauf in den ersten beiden Teilen, um dann wiederholende Elemente in den Briefen zu finden.
Auch finde ich den Klappentext irreführend.

Fazit: Gute Prosa, locker zu lesen und spannend eine Frau durch diese Zeit mit vielen Umbrüchen zu begleiten, wie anders war das Leben noch vor 100 Jahren!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

93 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 18 Rezensionen

"japan":w=11,"suizid":w=5,"reise":w=4,"selbstmord":w=4,"kiefern":w=4,"marion poschmann":w=2,"philosophie":w=1,"ehe":w=1,"natur":w=1,"einzelband":w=1,"ehekrise":w=1,"haiku":w=1,"bart":w=1,"buchpreis":w=1,"fremde völker":w=1

Die Kieferninseln

Marion Poschmann
Fester Einband: 168 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 11.09.2017
ISBN 9783518427606
Genre: Romane

Rezension:

Kann man diesen Roman „Die Kieferninseln" der breiten Öffentlichkeit empfehlen? Hierzu ein klares JEIN!

Der Inhalt lässt einen auf ein gut geschriebenes, aber eher leicht zu lesendes literarisches Werk hoffen.

Es geht um einen Deutschen, der aus seiner Sicht im Leben versagt hat, momentan an der Uni zu Bärten forscht und ohne Vorwarnung eine spontane Reise nach Japan antritt.

Dort trifft er auf einen jungen Japaner, der Selbstmord begehen will. Dieses absurde Duo, beide auf eine andere Art verkorkst, treten nun eine gemeinsame Reise an. Beide mit sehr unterschiedlichen Zielen.

Literarisch hochwertig geschrieben von Marion Poschmann mit innovativem Thema, wundert es nicht, dass der deutsche Literaturbetrieb begeistert war und das Werk in den höchsten Tönen gelobt hat. Das Buch ist auch äußerst poetisch in dem die Autorin die Figuren immer wieder Haikus verfassen läßt, eine traditionelle japanische Dichtform (3 Zeilen mit 5-7-5 Silben), da auch einer der bekanntesten Haiku-Schreiber sehr präsent ist im Text: Basho.

Nun kommt mein „aber" für die breite Masse. Es ist nicht mitreisend, eher ein in Sich gekehrtes Buch, viele Passagen sind philosophischer Natur. Außerdem gibt es Stellen, da schwankt man ob ein traumhaftes Element eingebaut wurde oder ob es Teil der Geschichte ist.

Auch der Klappentext spricht von „humorvoll", was ich eher als leisen, fein nuancierter Humor wahrgenommen habe.

Dieser Roman bedarf auch eher ein ruhiges konzentriertes Lesen mit viel Zeit. Kein Buch für 1-2 Seiten mit ständiger Ablenkung.

Fazit: Trotz aller Hin- und Hergerissenheit, hat es mir persönlich gefallen. Wer eher unterhalten werden möchte, lässt bitte die Finger weg. Wer gerne mal literarisch hochwertig liest und auf Umwege gehen mag: give it a try!

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

48 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

"roman":w=4,"liebe":w=3,"england":w=3,"sturmhöhe":w=3,"matthias sachau":w=3,"freundschaft":w=2,"london":w=2,"großbritannien":w=2,"spannung":w=1,"suche":w=1,"deutsch":w=1,"rätsel":w=1,"bücher":w=1,"verschwinden":w=1,"verschwunden":w=1

Alicia verschwindet

Matthias Sachau
Flexibler Einband: 242 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 07.05.2018
ISBN 9783458363422
Genre: Romane

Rezension:

Wer auf der Suche nach einem Schmöker fürs Schwimmbad ist, liegt mit „Alicia verschwindet“ genau richtig. Dies ist Chick-Lit  (Neudeutsch für Frauenroman) mit leicht erhöhtem Niveau.

Es geht um einen jungen Mann der britischen upper class, der auf die Suche geht nach seiner verschwundenen besten Freundin, Alice. Alice, eine Fotografin, die aus einfachen Verhältnissen kommt, schickt ihn auf eine Reise um sie zu finden und er endet auf einem Trip der Vergangenheitsbewältigung und Aufarbeitung. Hört sich auch tiefgreifender an als es ist. Erzählt in einer innovativen Art über einen Dritten, in Bargesprächen und Spaziergängen. Der Spannungsbogen wird während der gesamten Zeit recht hoch gehalten.

Trotzdem sollte man vom Plot nicht allzu viel erwarten.

Der deutsche Autor Matthias Sachau schrieb hier einen sehr britischen Roman. Man merkt ihm die Faszination der Briten mit ihrem Klassenverständnis an und setzt es als Außenstehender sehr gut um. Wunderbar, wie er dem Protagonisten sarkastische Kommentare und Aktivitäten andichtet um diese Schicht zu entblößen mit ihren vielen festgelegten Regeln des Miteinanders.

Fazit: Ein Schmöker für zwischendurch, keine literarische Empfehlung. Sehr unterhaltsam, aber nicht zu viel erwarten! 

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(70)

81 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 65 Rezensionen

"frankfurt":w=9,"krimi":w=8,"goethe":w=8,"schiller":w=8,"verschwörung":w=3,"napoleon":w=3,"mord":w=2,"kriminalroman":w=2,"morde":w=2,"mehl":w=2,"stefan lehnberg":w=2,"die affäre carambol":w=2,"carambol":w=2,"franckfurth":w=2,"roman":w=1

Die Affäre Carambol

Stefan Lehnberg
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Tropen, 10.03.2018
ISBN 9783608503548
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Um das Jahr 1800 reisen unsere hochverehrten Schriftsteller, Schiller und Goethe, die wie ein schrulliges Pärchen wirken, zusammen nach Franckfurth um Goethes Mutter zu Besuchen. Wieder wie im ersten Band " Durch Nacht und Wind" geraten die beide in eine auswegslose Situation böswillige Machenschaften aufzudecken um die Stadt Franckfurth vor einer großen Catastrophe zu bewaren. Wobei mir " Die Affäre Carambol" sogar besser gefallen hat als der erste Band.
Der Roman ist eine Comödie par excellence, sehr unterhaltsam und wunderbar ansatzweise in alter Schreibweise und -stil dargelegt vom Autor Stefan Lehnberg. Der Roman ist so geschrieben als ob Schiller seine Erlebnisse mit Goethe zu Papier bringt, was zu einem etwas trotteligen Bild Schillers und ein überhebliches Bild Goethes führt. Alles aber auf eine schrullig liebenswerte Art.
Zuviel darf man vom Plot nicht erwarten. Dieser Roman funktioniert frei nach dem Motto der Weg ist das Ziel. Humorvoll wird man durch Schiller und Goethe unterhalten.
Trotz allem Klamauk gibt der Roman wunderbar Einblick in das historische Frankfurt mit all den Stadttoren und vielen anderen Details. Für Frankfurter und Kenner der Stadt ein Leseerlebnis, wo nun auch die neue alte Allstadt auferstanden ist im modernen Gewand.
Auch gibt es das ein und andere Detail, dass mir persönlich neu war was die beiden Herren betrifft.

Fazit: Leichte, auf alt getrimmte Kost, die wunderbar unterhalsam ist, wenn sie läßt!


  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(182)

332 Bibliotheken, 5 Leser, 3 Gruppen, 126 Rezensionen

"indien":w=14,"frauen":w=11,"schicksal":w=7,"italien":w=7,"kanada":w=6,"mut":w=4,"krebs":w=4,"familie":w=3,"leben":w=3,"freiheit":w=3,"schicksale":w=3,"starke frauen":w=3,"haare":w=3,"zopf":w=3,"liebe":w=2

Der Zopf

Laetitia Colombani , Claudia Marquardt
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei S. FISCHER, 21.03.2018
ISBN 9783103973518
Genre: Romane

Rezension:

Bisher hatte ich noch keinen Favoriten in diesem Lesejahr 2018, aber dieser Roman hat mich tief beeindruckt. Es war eines der Bücher, das mich von der ersten Seite an in den Bann gezogen hat!

In „der Zopf" von Laetitia Colombani geht es um drei bittere Frauenschicksale die einen erschüttern. Aber auch zugleich Hoffnung geben, dass jeder ein Recht hat Teil der Gesellschaft zu sein und wenn man die Kraft aufbringt, sich ein hoher Einsatz lohnen kann für die eigene Würde.

Konkret geht es um eine Dahlit, eine Unberührbare, in Indien, die ihrer Tochter ein besseres Leben ermöglichen will, eine Italienerin, die sich familiären Zwängen unterordnen soll und eine alleinerziehende kanadische Staranwältin, die einen herben Lebensdämpfer erfährt.

Alle drei Stränge werden parallel erzählt und münden nur ganz zum Schluss in einer lockeren Verbindung.

Es wirkt so aufgezählt etwas abgedroschen, aber durch die poetische, fast märchenhaft erzählte Sprache, ist der Text sehr gelungen. Der Roman hat keine Längen, auch sehr kurzweilig durch den häufigen Wechsel der Person an so unterschiedlichen Orten. Man erfährt sofort die innersten Tiefen der Protagonistinnen ohne Schnörkel. Auch das schätze, kein Lamentieren und keine Schicksalstränen. Poetisch und zugleich fast sachlich.

Diese französische Autorin behalte ich definitiv im Auge. Allen Liebhabern des Französischen, ihr solltet es sicherlich im Original lesen!

Fazit: Wer gerne seinen Blickwinkel verändert und seine Probleme relativieren will, sollte dieses Buch lesen. Genauso aber alle die gerne gute Literatur zur Hand nehmen!


  (2)
Tags:  
 
1104 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.