NinaBookLoves Bibliothek

143 Bücher, 78 Rezensionen

Zu NinaBookLoves Profil
Filtern nach
143 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Die Marquise von O...

Heinrich von Kleist
Flexibler Einband: 40 Seiten
Erschienen bei epubli, 15.01.2018
ISBN 9783745082036
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

griechische mythologie, götter, seth, apollyon, liebe

Return

Jennifer L. Armentrout , Jennifer L. Armentrout
Flexibler Einband: 344 Seiten
Erschienen bei Spencer Hill Press, 01.02.2015
ISBN 9781939392626
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

15 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

Everless

Sara Holland
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Orchard Books, 04.01.2018
ISBN 9781408353394
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(194)

465 Bibliotheken, 28 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

jane austen, stolz und vorurteil, klassiker, england, roman

Stolz und Vorurteil

Jane Austen , Andrea Ott , Elfi Bettinger
Flexibler Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Penguin, 09.05.2017
ISBN 9783328101666
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

105 Bibliotheken, 6 Leser, 0 Gruppen, 27 Rezensionen

hexen, magie, liane mars, hexenjäger, drachenmond verlag

Bin hexen

Liane Mars
Flexibler Einband: 280 Seiten
Erschienen bei Drachenmond-Verlag, 20.09.2017
ISBN 9783959918145
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

19 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

dreiecksbeziehung, erotik, bdsm, silvester, schnee

Die Schneemänner. Roman Teil 1 - 3

Nora Amelie
E-Buch Text: 342 Seiten
Erschienen bei null, 10.03.2016
ISBN B01CTQ10ZG
Genre: Sonstiges

Rezension:

Die erste Staffel besteht aus drei Bänden, die sich um Louisa und ihre Urlaubsbekanntschaften drehen...

Denn das Jahr neigt sich dem Ende zu. Silvester steht vor der Tür und Louisa nimmt Reißaus vor ihrer Familie und deren aufdringlicher Feier. Sie begibt sich an ihren geheimen Rückzugsort, ein süßes Hotel an der Küste. Direkt nach der Ankunft nutzt sie die Gelegenheit des freien Schwimmbeckens und zieht ihre Bahnen. Sie probiert sich an einer neuen Schwimmform und steht kurz vorm Ausbruch ihrer Frustration. Doch dann wird sie unterbrochen. Von einem jungen Mann, der sie beobachtet.

Man kommt direkt gut in die Geschichte rein, ich zumindest konnte Louisa gut verstehen, ein wenig Abstand zu brauchen, auch, wenn ich selbst das nicht an Silvester machen würde... aber trotzdem. Nach allem, was sie über ihre Familie erzählt, braucht sie definitiv mal eine Pause! Und so einen Rückzugsort benötigt jeder mal. Erst recht so einen schönen direkt an der Küste - naja, die erkennt man im Buch bei all dem Schnee dann ja irgendwann nicht mehr...!

Ein wenig Mitgefühl für Louisa stieg in mir auf, als sie mit Jacob im Schwimmbad alleine war. Ein gut aussehender Kerl. Man ist allein mit ihm. Und dann kommt so etwas. Als ob man sich dann vor ihm auch noch blamieren möchte! Dann nimmt die Geschichte schnell spannendere Ausmaße an, erst die Spannungen bei Tisch, die sich dann immer weiter aufbauen.

Aber die Fragen lassen den Leser nicht los. Woher wissen Jacob und Paul so viel über sie? Wieso dies? Wieso das? Wieso jenes? Es macht einfach noch keinen richtigen Sinn. Und während man weiterliest und ein paar Fragen endlich beantwortet werden, entstehen aus den Antworten immer neuere Fragen, die sich aufzutürmen beginnen. Das mag jetzt vielleicht ein wenig harsch klingen, aber das ist es gar nicht! Das ist es, was mir an dieser Geschichte - unter anderem - so viel Spaß gemacht hat. Das Warten und Hoffen auf die Auflösung und das Spekulationen-anstellen.

Aber trotz all der Spannung und Ernsthaftigkeit wird auch viel Humor und Sarkasmus reingebracht. Vor allem Ironie von Louisas Seite. So schafft sie es mit einer doch recht seltsamen Situation locker umzugehen.

Während es hier zu Weihnachten für Schnee bereits wieder viel zu warm ist, wird Louisa der Schnee bald ein wenig zu viel... oder wenigstens zum Verhängnis - ohne zu viel verraten zu wollen! Durch das Buch wurde meine Weihnachtsstimmung wenigstens schon mal ein wenig angekurbelt.

Der erste Band verging schnell als gedacht und ich war zumindest wirklich froh, dass ich am Ende den zweiten und dritten Band bereits in der Hand halten konnte. Denn am Ende geht Nora Amelie mit uns nicht wirklich gnädig um. Trotzdem ein klasse und super gelungener erster Teil! Kompliment und danke, dass ich es lesen durfte!

Dann geht es jetzt weiter mit Band zwei.

Hier bekommt Louisa die Gelegenheit ein paar Fragen beantworten zu können. Ein paar Fragen über Jacobs und Pauls Leben.

Leider waren es noch recht dürftige Erklärungen, aber der Leser wurde eben immer nur nach und nach mit ein paar Krümeln gefüttert. Aber sie sprechen nicht nur über die Jungs, sondern auch Louisa werden weitere Informationsbrocken aus der Nase gezogen...

Im zweiten Band geschieht recht viel. Ein Angebot, über das Louisa zuerst näher nachdenken muss. Das von definitiv heiklem Thema ist und dem Louisa selbst noch recht skeptisch gegenüber steht. Außerdem geht es in diesem Teil um Vertrauen. Und zwar um eine gehörige Portion davon, Vertrauen und Ehrlichkeit. Louisa muss einzuschätzen lernen, wie weit sie gehen darf - in mehr als einem Sinne! Und zu diesen beiden Themen und heiligen Sakramenten zählt auch, dass man, ob man, oder ob man eben nicht, eifersüchtig wird. Naja, das lasse ich euch selbst herausfinden.

Ich war, genauso wie beim ersten Band. Froh darüber, dass ich den dritten griffbereit hatte. Jacob, als der Einfühlsamere - zumindest nach außen hin - und Paul, als der Explosivere scheinen Louisa auf jeden Fall erst einmal recht gut im Griff zu haben. Oder zumindest glauben sie das - na, wenn sie sich da mal nicht täuschen!

Dieser Teil ist und bleibt so humorvoll, wie der erste. Er setzt die Dramatik und den Humor gewissermaßen fort. Louisa kann ich in beinahe jeder Situation immer besser verstehen. Ich habe Louisas Gefühle verstärkt erlebt und war, glaube ich, teilweise ein wenig gereizt. In gewissen Situationen bin ich dann schonmal regelrecht an die Decke gegangen... Und die Fragen, die ich habe, oder die ich hatte, stapeln sich weiter.

Und Band drei...

Wenn Louisa mit Jacob spricht braucht sie nicht lange überlegen, was sie sagen will, da die Worte von ganz allein aus ihrem Mund purzeln. Er ist ihr "Fels in der Brandung" und Paul... ist er dann die Brandung? Aber auch Paul zeigt sich schließlich mal als Einfühlsam und als derjenige mit dem man gut reden kann. Ein weiteres Geheimnis eröffnet sich dem Leser… Hier treten die drei zum ersten Mal auch als Trio in ihrem normalen Leben auf. Sie versuchen sich damit zu arrangieren.

Doch die Fragen bleiben. Die Spannung steigt weiter. Wie sie sich weiter und eigentlich erst richtig kennen lernen… Dem Leser wird Louisas Arbeit näher gebracht, man erlebt den Veröffentlichungsprozess ihres Buches und bekommt mit, wie sie arbeitet. Notizen und Disziplin. Ich zumindest habe einen ganz schönen Respekt entwickelt.

Aber auch dieser dritte Band hat einen Cliffhanger. Und die zweite Staffel halte ich leider noch nicht in den Händen. Dennoch hat es mir sehr gut gefallen!

Eine tolle erste Staffel, mit fantasievollen Beschreibungen, dramatischen Wendungen, Humor und vor allem Spannung. Die drei Bände haben meine Neugier angestachelt, das Lesen hat mir sehr viel Spaß gemacht! Alle wesentlichen Aspekte werden hervorgehoben, aber es werden auch nicht zu viele Geheimnisse preisgegeben. Immerhin gibt es noch Fortsetzungen.

Ich gebe der ganzen ersten Staffel 5 Sterne! Danke, dass ich es lesen durfte! Und Frohe Weihnachten!

  (3)
Tags: eingeschneit, rückzugsort, schnee   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(162)

552 Bibliotheken, 22 Leser, 0 Gruppen, 95 Rezensionen

bianca iosivoni, soul mates, fantasy, seelen, liebe

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Bianca Iosivoni
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Ravensburger Buchverlag, 09.01.2018
ISBN 9783473585144
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Buch „Soul Mates - Flüstern des Lichts“ von Bianca Iosivoni ist erst der erste Band und hat sich nun definitiv einen Platz in meinem Regal verdient. Im April 2018 soll der zweite herauskommen. Es geht um Rayne, ein junges Mädchen, das in einem Nebenort von Chicago in einer Buchhandlung jobbt. Sie versucht ein normales Leben zu führen. Und vor allem versucht sie, ihre Vergangenheit zu vergessen. Sie liebt ihre Adoptivmutter und deren Tochter, wie eine richtige Familie. Und sie weist überraschend viele Fähigkeiten, Eigenheiten und Vorlieben auf, die normalen Bücherwürmern zufallen. Oder zumindest passten einige davon hervorragend zu mir. Das hat mich direkt in das Buch geführt und es auf direktem Weg in mein Herz.

Als Rayne eines Abends von der Buchhandlung nach Hause will, gerät sie in eine dunkle Gasse. Dort macht sie zum ersten Mal Bekanntschaft mit den Dunkel- und Lichtseelen. Der geheimnisvolle Colt rettet sie vor ihrem Angreifer und fortan suchen die beiden immer wieder die Gesellschaft des anderen. Colt steht entschlossen auf der Seite der Lichtseelen, während Rayne sich noch für eine Seite entscheiden muss. Doch die Welt ist in Aufruhr und auf Rayne kommen mehr Probleme zu, als sie ahnt. Während sie langsam immer mehr Bekanntschaft mit den Besonderheiten und den Gefahren dieser für sie neuen Welt macht, zeigt Colt ihr die verborgenen, schönen Seiten. Sie verbringen Zeit miteinander, weil sie sich in Gegenwart des anderen, von jetzt auf gleich wohl fühlen. Woran das liegt? Das müsst ihr schon selbst herausfinden.

Das Buch ist... also, zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nicht so viel erwartet habe. Also, klar, das es gut ist, aber nicht, dass es so gut ist. Es hat mich von jetzt auf gleich in seinen Bann gezogen. Ich habe die meiste Zeit des Buchs über gezittert. Denn Raynes Entscheidung für eine Seite ist in diesem Buch wirklich wichtig. Ich meine, ob sie sich nun für Licht oder Dunkel entscheidet, ist ja auch wichtig. Vielleicht habe ich da auch zu viel darüber nachgedacht. Ich weiß es nicht. Letzten Endes... nein. Lest selbst! Das hat auf jeden Fall für eine weitere unterschwellige Spannung geführt, die meistens zugegen war. Wann immer Rayne allein unterwegs ist, fürchtet sie und auch der Leser, sich vor der Dunkelheit und davor, dass etwas, oder jemand, aus den Schatten kommen könnte.

Abgesehen davon, dass ich mich mit Rayne sofort wohl gefühlt habe, davon, dass ich die Spannung fast nicht ausgehalten habe und mir die Buchseiten schließlich sogar abfotografiert habe, um weiterzulesen, wann immer ich das Haus verlassen habe, erscheint es mir beinahe unnötig zu erwähnen, dass ich das Buch einfach hervorragend fand. Es hat meine Erwartungen um Längen geschlagen und ich habe mich jeden Mal darauf gefreut das Buch wieder aufzuschlagen.

An Gefahr und Spannung fehlt es nicht. Ein kleines Fünkchen Grusel und Ekel (nicht im Sinne von "ist das eklig", sondern vielmehr, als dass einem die Personen einfach zuwider sind), Trauer - wegen ihrer Vergangenheit - lässt sich nicht leugnen, aber wenn man so fühlt, kann es ja nur gut geschrieben sein. Der Schreibstil selbst ist meiner Meinung nach ebenfalls nicht zu kritisieren und schafft es immer den Spannungsbogen aufrecht zu halten. Wenn man bedenkt, dass ein Buch, eine Geschichte, eigentlich lediglich ein paar Buchstaben auf ein paar Buchseiten ist, dass grenzt das doch an Magie, findet ihr nicht? Romantik und Liebe und auch Spannung in dieser Beziehung sind schon allein vom Titel her beinahe selbstverständlich. Colt ist... nun, ich finde Rayne hat allen Grund sich zu ihm hingezogen zu fühlen...

Nebenbei grenzt es aber auch ein bisschen an die Realität. Nicht, was die Magie angeht, aber die Grundidee. Und Rayne muss sich hin und wieder auch mal selbst zu helfen wissen. Denn Colt ist zwar ein Held (in meinen Augen!), aber kein Superman, der immer im richtigen Moment zur Stelle ist, um das holde Burgfräulein zu retten. Über allem schwebt der Schatten von Raynes Vergangenheit... der vielleicht sogar noch mehr ist als bloß ein Schatten. Die ist auf jeden Fall real. Denn ich schätze, dass das Thema viele anspricht und eben auch in der Realität vorkommt. Leider. Dies ist eine der seltenen Situationen, in denen man sich wünscht, dass Fiktion Fiktion bleibt und die Realität vielleicht nicht ganz so hart ist.

Mehr habe ich eigentlich nicht mehr hinzuzufügen. Denn es hat mir gefallen. Das Buch; es lohnt sich wirklich es zu lesen! Vielleicht kennt ihr die „Lux-Reihe" von Jennifer Armentrout? Am Anfang und auch zwischendurch hat mich "Soul Mates" daran erinnert. Was für mich auf keinen Fall einen negativer Punkt darstellt, denn es gibt nicht viele Reihen, die mir so gut gefallen haben. Aber trotzdem ist und bleibt "Soul Mates" eine Geschichte für sich. Eine atemberaubende und fantastische Geschichte! Lediglich das Ende lässt meiner Meinung nach ein wenig zu wünschen übrig. Da es bis April noch ein sehr knappes halbes Jahr ist, finde ich einen Cliffhanger wirklich überhaupt nicht nett. Aber hier ist es so, dass ich hin und wieder schon mal bei Weitem länger warten musste, nach einem viel schlimmeren Cliffhanger.

Von mir bekommt "Soul Mates" also 5 Sterne, die es sich redlich verdient hat.

  (3)
Tags: dunkel, licht, seelen, seelenverwandtschaft   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(176)

259 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 132 Rezensionen

magie, fantasy, essenzstab, das erbe der macht, andreas suchanek

Das Erbe der Macht - Essenzstab

Andreas Suchanek
E-Buch Text
Erschienen bei Greenlight Press, 28.10.2016
ISBN 9783958342255
Genre: Fantasy

Rezension:

In diesem zweiten Band ist es kaum anders als im ersten. Die Spannung wird primär in zwei Teile unterteilt. Da es überwiegend zwei verschiedene Handlungsstränge gibt. Auch hier werden die Spannungsbögen immer wieder von einem anderen unterbrochen, was aber für keinerlei Minderung des Gefesselt-Seins sorgt.

Über dem Teil der Geschichte im Castillo schwebt die dunkle Wolke des möglichen Verrates und man merkt bereits, dass dies weitaus größere Kreise ziehen wird als man auch nur ahnen kann.


Im Gegensatz zu dem ersten Band geht es hier um tiefere Einblicke in das Leben der einzelnen Charaktere. Wenn etwas passiert, weiß man mit einem mal genau, wie schlimm das für den Charakter sein muss, man weiß, dass die Welt über ihm oder ihr zusammenstürzt und kann das nur allzu gut nachvollziehen. Nicht nur wir lernen mehr über die Charaktere, sondern auch Jen und Alex über einander, denn ihr Abenteuer geht ebenfalls auf die Gefühlsebene und fordert von beiden maximales Input. Vertrauen ist wichtig, wenn man sich aufeinander verlassen möchte oder sollte. Wird ihnen das möglich sein...? Und dann ist da noch eine Affäre, von der wir erfahren, die mehr oder weniger wichtig ist für die Geschichte.

So viel zum Thema Freundschaft und Romantik...


Ich war von diesem zweiten Band fast noch begeisterter als vom ersten. Hier findet sich auch ein kleiner Hauch von Romantik. Nicht wirklich viel. Aber für mich genügend. Ich fand die Spannung toll, denn die Charaktere und deren Beziehungen wachsen weiter zusammen oder entfernen sich von einander. Man erfährt weiteres von ihnen und beginnt sie besser zu verstehen. Im ersten Teil schwebten sie 90 Prozent der Zeit nur in Gefahr. Ich meine, es war ein richtiges Spiel auf Zeit.

Hier schweben sie auch in Gefahr. Das steht außer Frage. Aber es ist - vor allem im Castillo - eine unterschwellige Gefahr, die Art von Gefahr, in der man schwebt, wenn... es ähnelt ein wenig "Miss Marple". Eine Situation, in der eine Reihe von Menschen in einem Haus ist. Ein Familientreffen oder ein Hotel... und ein Mord oder Ähnliches geschah und man weiß, dass eine von den 12 oder 20 Personen dort der Mörder ist. Diese Art von Gefahr. Sie wissen, wer es sein kann, können aber schließlich nicht alle ausschließen. Die Art, in der man nicht zwingend jedem vertrauen sollte.

Und gleichzeitig schweben Jen und Alex in reeller Gefahr. Und müssen unwesentlich (Ironie!) aktiver handeln.


Einen letzten Punkt habe ich noch. Und zwar wird zwischendurch, auch im ersten Band, aus der Sicht der Bösen berichtet. Wodurch der Leser den Figuren teilweise wissentlich einen Schritt voraus ist. Auch das ist meiner Meinung nach noch eine ganz neue Art der Spannung. Denn nun muss man tatenlos zusehen, wie die falschen Entscheidungen getroffen werden, oder etwas passiert, was nur passieren kann, weil ihnen ein entscheidendes Puzzleteil fehlt.


Auch dieser Band ist also rundum gut gelungen und zufriedenstellend. Ich gebe hier volle 5 Sterne. Vielen Danke für diese tolle Serie, ich freue mich darauf bald viele weitere Bände zu lesen!!!

  (22)
Tags: gefahr, magie, vergangenheit, verrat   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(247)

415 Bibliotheken, 15 Leser, 2 Gruppen, 186 Rezensionen

magie, aurafeuer, das erbe der macht, fantasy, urban fantasy

Das Erbe der Macht - Aurafeuer

Andreas Suchanek
E-Buch Text
Erschienen bei Greenlight Press, 30.09.2016
ISBN 9783958342170
Genre: Fantasy

Rezension:

Zuerst einmal möchte ich mich bei Andreas Suchanek bedanken, denn er ließ mir Band eins und zwei zukommen und hat mir damit eine sehr große Freude gemacht! Vielen, lieben Dank.

Dann muss ich zugeben, dass ich positiv überrascht wurde. Das ist überhaupt nicht negativ gemeint und ich hatte ohnehin schon länger geplant den ersten Teil zu lesen, aber ich habe nicht erwartet, dass mir die Geschichte und Storyline so gut gefallen würde!

Auf mich hat es ein wenig wie eine Mischung aus "Harry Potter" und "Chroniken der Unterwelt" gewirkt. Und dennoch ist es eine ganz neue Geschichte. Es gibt viele Geschichten und Bücher in denen es um Magie geht. Magie, die mit und welche, die ohne Zauberstäbe oder Ähnliches ausgeführt wird. Und dies hier ist mal wieder eine völlig neue Art. Auf den ersten Seiten spricht Alex selbst einmal (mit ziemlich viel Sarkasmus) davon, dass es sich um Hogwarts handeln würde. So kam ich erst auf den Gedanken. Es gibt tatsächlich eine Art... Uni, in der die Lichtkämpfer mehr über ihre Magie, deren Vergangenheit und Verbreitung lernen können. Insofern war der Vergleich mit "Harry Potter" doch recht naheliegend. Wer von euch vielleicht auch die "Chroniken der Unterwelt" kennt, weiß, dass in den Instituten auch unterrichtet wird. Außerdem kämpfen die Schattenjäger gegen die scheinbar unerschöpfliche Anzahl an Dämonen. Hier sind es vielleicht keine Dämonen aber auch ein scheinbar aussichtsloser Kampf, an dem auch Jugendliche oder junge Erwachsene teilnehmen.

Trotz meinem schönen Vergleich (denn ich liebe beide Reihen!) ist dies eine ganz eigene Geschichte für sich.

Zu Beginn dieses ersten Bandes war ich noch ein wenig skeptisch, aber es war ein direkter Sprung in die Geschichte und damit auch in die Spannung. Dann normalisierte sich das Ganze erst wieder ein wenig und der Leser bekam die Gelegenheit nachzuvollziehen, was das im Prolog gewesen war und sich in die Charaktere zu verlieben.


Je mehr ich von diesem Band gelesen habe, desto trauriger wurde ich darüber, dass er so kurz ist und, dass ich bisher lediglich die ersten beiden besitze.

Denn die Geschichte ist total spannend geschrieben. Der Spannungsbogen baut sich immer wieder und wieder auf und dadurch, dass aus verschiedenen Perspektiven berichtet wird, ist es möglich, dass die Kapitel immer am spannendsten Punkt enden und erst nach ein oder zwei weiteren Kapiteln weitergehen. Genauso enden dann aber auch Kapitel Nummer zwei und drei, sodass man schließlich verschiedene Fäden in der Hand hält, deren Enden allesamt spannend sind und man sich nicht entscheiden kann, ob man jetzt lieber erst einen zu Ende geführt hätte, oder ob man lieber die Geschichte von dem derzeitigen weitergeführt wissen würde. Es ist wirklich so, dass sich der Spannungsbogen von null aufbaut und dann bis nach ganz oben führt, dort endet und wieder ganz unten beginnt.

Es geht nicht nur um Spannung, Kampf und Krieg, auch, wenn diese Themen definitiv im primären Vordergrund stehen. Aber es geht auch um Familie und Freundschaft und die Schicksale der einzelnen Charaktere. Wann sie erwählt wurden oder wie es ihnen ergeht. Und natürlich auch Liebe, Vertrauen und Verrat. Ich kann euch versprechen, dass es nicht nur im kämpferischen Sinne spannend wird...!


Vielen Danke also Andreas Suchanek! Ich habe das Lesen des ersten Bandes - und auch des zweiten - sehr genossen! Deshalb gebe ich deinem ersten Band auch 4.5 Sterne. Es war wirklich toll und ich fand es wirklich, wirklich schön, dass ich es lesen durfte. Für den letzten halben Stern fehlte mir noch ein letzter Punkt. Das i-Tüpfelchen, wenn man so will. Ich bin jemand, der zwar auf Fantasy und Spannung abfährt und Magie ist, was das angeht, einfach perfekt, aber ich habe auch nichts gegen ein wenig Spannung in Form von Romantik und...

  (20)
Tags: kampf, licht, magie, schatten, seele, verborgene welt   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

sm, leidenschaft, tanz, tango, adam

The Grey Days - Tangofieber. Liebesroman

Nora Amelie
E-Buch Text: 174 Seiten
Erschienen bei null, 30.05.2015
ISBN B00YLPV7MU
Genre: Sonstiges

Rezension:

Nachdem ich „The Grey Days - Tangofieber“ von Nora Amelie gewonnen habe, konnte ich es gar nicht abwarten, es anzufangen!


Das Tanzen wird, entgegen meiner zugegebenen Befürchtung, nicht zurück gestellt und spielt im Verlauf des Buchs eine immer größere Rolle. Die Sinnlichkeit und Leidenschaft, die dem Tango zu Eigen ist, liegt ganz klar im Vordergrund und spielt die ... Hauptrolle. Denn das, was ihr Coach, ihr Mr. Grey, mit ihr vorhat, geht weit über die gewöhnlichen Erfahrungen in Sachen Liebe hinaus und versetzt der ganzen Sache so noch einmal einen richtigen ... Kick! Während die Vorbereitungen für das Wochenende laufen und Lisa damit beauftragt wird, sich einen Coach auszusuchen, schwirren ihr immer wieder Gedanken durch den Kopf. Was, wenn...? Die rote Alarmleuchte, die eigentlich schrill quietschen müsste, bei dem Gedanken jemand völlig Fremden zu treffen und sich ihm hinzugeben, ein ganzes Wochenende mit ihm zu verbringen, sendet zwar ein paar Signale aus, wird von ihr aber effektiv zum Schweigen gebracht. Schließlich will Lisa es nun endlich wissen! Was stimmt mit ihr nicht? Wieso kann sie nicht einfach einen netten Typen finden und mit ihm glücklich werden? Ob sie die Antwort auf diese Frage nun schlussendlich findet, verrate ich euch natürlich nicht. Auch nicht, ob Alarmglocken denn nun wichtig sind, oder nicht. Lest es einfach selbst! Ich finde das Buch, die Geschichte überhaupt, überaus gelungen. Es ist spannend und Lisa wird einem bereits auf der ersten Seite sympathisch. Ich musste bereits bei den ersten Sätzen grinsen. Mit Witz und viel Humor führt Lisa den Leser langsam tiefer in die Geschichte hinein, lernt Adam kennen, lernt ihr Leben kennen. Ihr ganzes Wesen ist mir sympathisch und während man die Geschichte liest kommt es total rational rüber, wie sie handelt. Klar, vielleicht ein wenig hastig, aber auch das hat so seine Gründe, wie ihr bald herausfinden werdet!


Und dann natürlich - der Tango. Das Tanzen! Da ich selbst auch tanze, fand ich diesen Aspekt besonders reizvoll. Ich tanze zwar lange nicht so... leidenschaftlich wie Lisa, aber immerhin, oder? Ich finde es toll, mich zu der Musik zu bewegen und Tango hat so etwas... Schweres, dass auf dich runterdrückt und in die Musik hineinlockt. Leider habe ich noch keinen Tango Argentino getanzt, lediglich den "Normalen", aber der kommt auch nochmal dran! Das Tanzen und das Erlernen der Schritte ist recht ausführlich geschildert und hat mich dazu verleitet das Buch noch mehr zu mögen!


Die Geschichte schildert Lisas Erlebnisse und der Leser kann gut mitverfolgen, wie sie sich fühlt, was in ihrem Kopf los ist und wie hin- und hergerissen sie tatsächlich ist. Dieses Unentschlossene, das Lisa ein wenig zögern lässt und auch beim Leser eine gewisse Unruhe und Vorsicht weckt, spannt den Spannungsbogen weiter.


SpannungLiebeLeidenschaft und Tanzen mit ein wenig Humor - was will man mehr? Ich gebe sehr gerne 4,5 Sterne. Das Buch ist faszinierendspannend und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzungen oder auch den Ersten Band „Die Agentur". Der Grund, weshalb ich lediglich 4,5 Sterne gebe, ist, dass ich eine Figur nicht komplett verstanden habe. Nicht nicht verstanden, aber nicht... sie ist meiner Meinung nach ein wenig im Schatten geblieben. Aber ansonsten habe ich wirklich nichts zu bemängeln. Ich habe mich wirklich gefreut, dass ich das Buch gewonnen habe und lesen durfte und, dass das Tanzen keine kleine Neben- sondern in der Tat eher eine Hauptrolle gespielt hat. Die Leidenschaft und Spannung ist dem Buch auf keinen Fall abzubekennen und gehört als wesentliches Element dazu!


Nora Amelie: Vielen, vielen Dank für diesen tollen Kurzroman! Ich freue mich auf viele weitere!

  (24)
Tags: leidenschaft, sm, tango, tanz   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

25 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 22 Rezensionen

freundschaft, schatten, kurzgeschichte, jasmin bornemann, unterirdischer see

Der Schattenmann: Eine wunderbare Freundschaft

Jasmin Bornemann
Flexibler Einband: 120 Seiten
Erschienen bei Independently published, 06.08.2017
ISBN 9781522028192
Genre: Sonstiges

Rezension:

Das Buch heißt "Der Schattenmann - Eine wunderbare Freundschaft" von Jasmin Bornemann ist vielmehr eine Kurzgeschichte.

Es handelt überwiegend von den beiden Protagonisten. Dem Schatten und dem kleinen Mädchen, Mia. 

Beim Lesen entwickelt sich Mitleid für den Schatten, weil er keinerlei Ahnung nach dem wieso, weshalb und warum hat, und währenddessen begegnet dieses Mädchen ihm ohne jegliche Vorurteile, ganz so, wie es kein Erwachsener mehr könnte. Nachdem Mia und der Schatten sich kennenlernen, geschieht natürlich irgendwann etwas, was den Leser aufhorchen und zusammenzucken lässt. Etwas, wofür sich die ständige unterschwellige Spannung mehr als gelohnt hat.

Die Frage, die sich natürlich jedem Leser als allererstes stellen wird, ist bestimmt die, weshalb dem Schatten passiert, was ihm passiert und warum er so aussieht, wie er aussieht. Um ehrlich zu sein, war das die Befürchtung, die ich die ganze Zeit mit mir herumgetragen habe. Dass der Schatten es nie herausfinden wird. Letztendlich verdrängt er den Gedanken nämlich so gut es geht, was mir persönlich ein wenig zu denken gab. Der Schatten schafft es zu Beginn die Ruhe zu behalten, soweit man das so nennen kann; ich an seiner Stelle wäre total ausgeflippt! Aber der ruhige und freundliche Charakter des Schatten, der einfach so lieb ist, dass man sich beinahe gar nicht vorstellen kann, dass seine Gestalt eine mögliche Bestrafung darstellen könnte oder eine Form von Karma (Die Idee, die mir mehrmals kam...), erlaubt es dem Schatten zuerst einmal herauszufinden, wo er sich befindet. Der Schatten ist wahrscheinlich menschlicher, als manche Menschen.

Mia ist ihm meiner Meinung nach recht ähnlich, mit ihrer kindlichen Offenheit und Unschuld lächelt sie einem Fremden zu - eigentlich etwas, was typisch naiv für Kinder ist. Aber zu ihrem Glück gerät sie ja an einen freundlichen Fremden, der ihr auch nicht lange fremd bleibt. Die beiden sind wie für einander geschaffen, haben beide etwas, was sie innerlich oder optisch von den anderen Menschen trennt und das fügt sie zusammen. Sie helfen einander und heitern sich gegenseitig auf. Ein Mädchen, das noch nicht genug über die Welt und ein Schatten, der nicht genügend über seine eigene Persönlichkeit weiß.

Es ist ein Buch, das vor allem davon handelt, dass es auf die inneren Werte ankommt und nicht darauf, was man im ersten Moment denkt. Die Lehre, die sich für den Leser meiner Meinung nach daraus ergibt ist, dass man nicht nach Vorurteilen und optischen Eindrücken handeln sollte.

Die Geschichte hat mir wirklich gut gefallen, da sie süß und niedlich und verzückend und dennoch irgendwo auch eine gewisse Spannung aufbaut. Allerdings gibt es auch ein paar Kleinigkeiten, die ich zu bemängeln hätte, oder die mir beim Lesen seltsam ins Auge gestochen haben. Zum Einen wäre da die Tatsache, dass der Schatten es schafft einfach so aus der Höhle zu laufen und die Frage nach dem Warum erst einmal verdrängt. Zum Anderen wäre da noch die Tatsache, dass die Tage und Kapitel in der ersten Hälfte des Buches irgendwann ein wenig zu verschwimmen beginnen und ich mich zumindest gefragt habe, was denn wohl als nächstes passieren mag und vor allem, wann wieder etwas passieren mag! Auch noch ein paar andere Sachen, die hier aber zu viel verraten würden, erschließen sich erst beim zweiten Mal lesen. Andererseits... es ist doch eigentlich etwas Positives, wenn ein Buch oder eine Geschichte sich anders entwickelt, als man es sich vorgestellt hat, oder? Ein paar spannende und unerwartete Wendungen erheitern das Lesen doch!

Noch ein Punkt. Und zwar das Ende. Es ist... ohne zu viel verraten zu wollen, ganz anders, als man noch zwei Kapitel vorher erwarten würde, denn eine traurige Note mischt sich hinein.

Ich gebe dem Buch also 3 Sterne, für eine süße Geschichte, die den Leser zwar in ihren Bann zieht, aber nicht in dem Maß fesselt, dass man es nicht noch beiseite legen könnte. Es ist eine schöne Geschichte, damit man lernen kann, dass Aussehen nicht alles ist und um Zeuge einer wahren Freundschaft zu werden!

  (18)
Tags: innere werte, schatten, süß, unschuldig   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(781)

1.387 Bibliotheken, 26 Leser, 0 Gruppen, 185 Rezensionen

liebe, dark love, estelle maskame, stiefgeschwister, tyler

DARK LOVE - Dich darf ich nicht lieben

Estelle Maskame , Cornelia Röser
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.04.2016
ISBN 9783453270633
Genre: Erotische Literatur

Rezension:


Der erste Satz des Buchs ist: "Wenn ich aus Filmen und Büchern eines gelernt habe, dann, dass Los Angeles die coolste Stadt mit den coolsten Leuten und den coolsten Stränden ist."
Es ist etwas anders, als man erwartet. Eden ist zwar fasziniert, aber sie ist regelrecht... angewidert davon, wie er sich gibt. Mit laut aufheulendem Motor und dröhnender Musik hinterlässt er auf jeden Fall nicht den tollen, ersten Eindruck, mit dem man an dieser Stelle vielleicht rechnen würde. Das Buch ist ehrlich. Und viel realer, als man es sich vielleicht denken möchte.

Aber ich möchte euch nicht zu viel verraten!
Wichtig ist, dass das Buch mir wirklich gut gefallen hat und ich mich schon darauf freue, wenn ich das nächste Buch lesen kann.
Das Buch handelt von ungünstigen Familienverhältnissen, vor allem, was die Beziehung zum eigenen Vater angeht und das Verzeihen gegenüber Taten, die eigentlich nicht zu verzeihen sind. - Außer in der Familie vielleicht. Eden und ihr Vater haben wirklich eine alles andere als günstige Beziehung zueinander und... verstehen sich eigentlich überhaupt nicht.
In der Familie gibt es noch ein paar andere Probleme, Tyler und seine Mutter schreien sich regelmäßig an und es ist bald an der Tagesordnung, dass Türen knallen. In Edens Leben türmen sich schon bald Fragen über Fragen auf die sie Antworten möchte.

Das Buch bietet zweifelsohne und vor allem Romantik, Hingabe und  Liebe.
Das Knistern, das entsteht, wenn sie in einem Raum sind nimmt den Leser förmlich mit sich. Eden weiß, dass sie und Tyler keine Zukunft haben, schon allein, wegen Tiffani, seiner Freundin, die das darstellt, was zwischen ihren steht. Die Barriere, die sie einfach nicht überschreiten dürfen. Und über dem thront natürlich noch die Gewissheit, dass sie offiziell Geschwister sind. Dass sie es nicht dürfen und was bitte schön ihre Eltern sagen würden.
Das Buch verliert sich in Verstrickungen, Verwirrungen und Lügen. Notlügen, aber auch Lügen, die einem (sowohl dem Leser, als auch Eden selbst) den Boden unter den Füßen wegziehen. Der Boden der Tatsachen ist eindeutig ein wenig zu hart. Meiner Meinung nach. Und eure wird sich, denke ich, nach diesem Buch ebenfalls wandeln.
Spannungen und die ständige Angst, ob die Lügen an die Luft oder die Eltern hinter die ständigen Partys kommen, liegen in der Luft. Und dann wären da noch die Geheimnisse, die sich hinter den Lügen verstecken. Die Geheimnisse von Eden selbst und ihrer eigenen Vergangenheit und natürlich dann auch die Vergangenheit und die versteckten Lügen und Unwahrheiten all jener, denen sie in diesem unvergleichlichen Sommer ihr Vertrauen oder sogar ihr Herz schenkt. Es steckt hinter all dem so viel mehr, als man nur ahnen kann.
Die Grenzen zwischen Vertrauen und Lügen verwischen genauso wie die zwischen Familien und Freunden und Feinden... Oder zumindest, was es bedeutet.
Für ein Buch voller Spannungen und Geheimnissen, einem Buch, in dem man ständig aufs Neue überrascht wird und am Ende völlig baff dasteht, und ein Buch, dass es schafft trotzdem noch ein paar romantische Augenblicke hineinzubringen, gebe ich 3,5 Sterne.
Es ist toll, ohne Frage. Deshalb auch die 3,5. Allerdings bin ich der Meinung, dass, zumindest, was diesen ersten Teil angeht, Szenen oder Situationen zu kurz kommen. Es hat einen tollen Schreibstil und ich bin wirklich begeistert und freue mich bereits auf das Zweite.
Ein weiterer Pluspunkt ist, dass es keinen Cliffhanger hat. Das heißt zwar meistens, dass das Buch einen unglaublichen Spannungsbogen zieht, aber auch, dass man gar keine andere Wahl hat, als völlig spannungsgeladen auf den nächsten Band zu warten...
In diesem Fall hatte ich mal Glück. Das Ende finde ich wirklich gelungen. Es ist  kein Cliffhanger und trotzdem immer noch spannend. Nicht  zu spannend auf der letzten Seite, weil dort das Buch richtig beendet wird, aber immer noch in dem Maße spannend, dass man sich auf das nächste Buch freuen kann.


Das Ende ist also wirklich top. Und auch die Geschichte hat mich angesprochen, was, wie meistens, der Grund ist, weshalb man ein Buch überhaupt liest. Aber auch die Umsetzung hat mir im Großen und Ganzen gefallen, ich hätte es nur schön gefunden, wenn man nicht ganz so lange hätte warten müssen, bis es wärmer wurde und das Eis anfing zu schmelzen... (Ich bemühe mich wirklich, euch nicht zu viel zu verraten! Ehrlich!!!)
Also. Noch einmal. 3,5 Sterne. Und euch wünsche ich jetzt ganz viel Spaß beim Lesen - einmal noch kurz die Erinnerung, dass es sich um eine  Trilogie handelt... nur für den Fall!

  (24)
Tags: begehren, familie, glamour, liebe, los angeles, verboten   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(123)

243 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 47 Rezensionen

traumprinz, magie, liebe, berlin, david safier

Traumprinz

David Safier , Oliver Kurth
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei ROWOHLT Kindler, 27.10.2016
ISBN 9783463406046
Genre: Humor

Rezension:

Das Buch ist unglaublich.

Es ist humorvoll und lustig. Bereits auf der ersten Seite breitete sich ein breites Grinsen über mein Gesicht und auf der Seite darauf war ich am Prusten... was das laute Lachen auch nicht wirklich gestoppt hat.

Es ist urkomisch und richtig gut geschrieben, sodass man gar nicht anders kann als weiterzulesen. Humor und Witz vermischen sich und dennoch gelingt es David Safier dem Leser ein gewisses Maß an Mitleid mit der armen Nellie zu haben. Wenn auch nicht allzu viel.

Es ist... wie soll ich sagen? Recht vorhersehbar, dass sie ihren Traumprinz zeichnet und dass es genau dieser ist, der ihr am nächsten Morgen gegenüber steht. Zum einen, weil es auf dem Klappentext steht, zum anderen, weil... naja. Einfach weil!

Aber ich finde das an dieser Stelle überhaupt nicht schlimm. Es mag ein wenig berechenbar sein, aber so bleibt es nicht. Denn die Abenteuer, die die beiden erleben, verändern sie. Und Nellie kommt immer mehr zu kleinen Einsichten, Lebensweisheiten, wenn man so will.

Schließlich, letzten Endes, gibt das Buch dem Leser selbst einen sehr... weisen Rat mit auf den Weg. Natürlich unterlegt mit ein wenig Humor!

Die Sache mit dem Humor hätten wir nun also geklärt; alle, die gerne mal beim Lesen anfangen zu lachen, sollten dieses Buch unbedingt schleunigst auf ihre Wunschliste setzen.


Das Buch spielt in der ganz normalen Realität, so, wie wir sie kennen. Mit einem kleinen Plus. Dem Büchlein. Der Magie. Dem kleinen Quäntchen, dass das Buch zu einer Art Mix aus Fantasy- und Liebesroman macht. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber die Vorstellung, dass plötzlich etwas Magisches passiert, fasziniert mich immer wieder. Die Vorstellung, dass zum Beispiel... eine Person, die einem auf dem Fahrrad entgegen kommt, eigentlich gar nicht so normal und unscheinbar ist, wie sie aussieht. Und dieses Buch baut praktisch darauf auf. Dass aus etwas Stinknormalem etwas Außergewöhnliches wird.

Auch, wenn ich es gegen Ende zum Teil fast ein wenig viel fand. Das, was sich in unserer Welt abgespielt hat. Es... war mir ein wenig zu abstrakt. Nicht die Fantasie, aber dieser extreme Mix.

Aber natürlich ist auch das Geschmacksache!


Die Spannung steigt auf jeden Fall immer weiter, stetig und fällt letzten Endes dann, ein ganz, ganz paar Seiten vor Ende wieder ab. Also ein perfekter Spannungsbogen!

Und nun zu dem Thema, das in diesem Buch die eigentliche Hauptrolle spielen sollte. Zumindest nach dem Titel zu urteilen. Es ist nicht so, dass sie sich, nur, weil er ihre perfekte Vorstellung ist, direkt in ihn verknallt. Es geht auch nicht nur darum, dass er ihr Traumprinz ist, oder ob sie nun zusammen passen. Es geht vor allem darum, dass er sein Zuhause sucht und sie, beide zusammen, dabei versuchen die Welt zu retten. Aber die Liebe kommt nicht zu kurz. Es gibt Situationen, in denen es beinahe egal zu sein scheint, wer er ist, oder eben, dass er ihr Traumprinz ist, entweder, weil die Spannung viel zu groß ist, oder weil sie gerade vor einem viel größeren Problem stehen. Aber dann gibt es auch Szenen, in denen nichts zwischen den beiden steht und sie sich damit beschäftigen können, dass sie ihn gezeichnet hat!

Das Buch birgt, wenn man genau drüber nachdenkt auch eine gewisse Ironie. Ich meine, sie hat eine Skizze angefertigt und Schwupps!... aber das überlasse ich euch.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und gebe diesem Buch hiermit 3 Sterne.

  (26)
Tags: magie, magische kladde, traumprinz   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.199)

1.971 Bibliotheken, 7 Leser, 2 Gruppen, 187 Rezensionen

liebe, sex, erotik, abbi glines, rush of love

Rush of Love - Verführt

Abbi Glines , Heidi Lichtblau
Flexibler Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Piper, 14.05.2013
ISBN 9783492304382
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Das Buch "Rush of Love - Verführt" von Abbi Glines ist der erste Teil einer Reihe... und glaubt mir, hier muss noch ein Buch folgen!

Das Buch ist atemberaubend. Es ist wunderschön, süß und heiß. Und dünn. Viel zu dünn für meinen Geschmack. Das Ende ist - das muss ich euch jetzt als allererstes sagen! - anders, als man es erraten würde und... naja, es folgt, wie nicht anders zu erwarten, ein Cliffhanger!

Aber bis zu dem Ende ist das Buch richtig gut! Es ist spannend, aufregend... Blaire trifft auf viele neue Leute, die ihr genauso unbekannt sind, wie dem Leser auch. Wir lernen sie also alle erst gemeinsam mit Blaire kennen. Versuchen sie einzuschätzen, beginnen gewisse Personen zu hassen, über sie den Kopf zu schütteln oder Blaire sagen zu wollen, dass sie sich mal beherrschen soll. Aber die meiste Zeit über ist Blaire ein Mädchen, das man aus seinem tiefsten Inneren heraus verstehen kann. Und... ja. Ihr Leben war nicht einfach und ist es sicherlich noch immer nicht. Keiner will es ihr wirklich einfach machen, weshalb sie immer weiter kämpft. - Und im Kämpfen ist sie gut!

Rosemary-Beach ist eine Gegend, in der es wichtig ist, wer arm, wer reich und wie viel Geld dein Gegenüber hat. Als Blaire dort ankommt und wirklich nichts hat, außer die Klamotten am Leib, einen Truck und ein kleines Köfferchen, wird sie selbstverständlich erst einmal komisch angeschaut. Und dann wäre da auch noch die Sache mit dem Geheimnis, dass alle zu kennen scheinen, bis auf sie. Sie passt nicht in Rushs Freundeskreis und auch nicht zu den anderen Schicki-Micki-Mädels und -Jungs. Es ist einfach so, dass in Alabama alles anders war, als dort, wo Blaire sich jetzt befindet.

Das Buch hat Humor, Romantik, Liebe und Trauer. Wut. Naja. Ich würde sagen, dass dem Buch nicht viel fehlt. Der Schreibstil ist wundervoll, die Geschichte traumhaft, sodass man sich fast - fast! - wünscht an Blaires Stelle zu sein. Aber eben nur fast.

Das Buch weckt die Emotionen wirklich, denn ja, die Tränen sind geflossen.

Dieses erste Buch ist also, alles in allem, wundervoll, spannend; denn dort ist noch das Geheimnis, dass ihr niemand verraten mag, und spannend, wenn es darum geht, dass sie mit einem gut-aussehenden Jungen, der sie reizt, und abweist, in einem Haus wohnt, dass sie einen anderen kennenlernt, dass sie sich in einer Gesellschaft wiederfindet, die so ganz anders ist, als die bisher gekannte und die sie nicht so richtig willkommen heißen will. Außerdem ist es romanisch, denn klar, ich meine, es geht ums Zusammenwohnen, den Nervenkitzel... und das Kennenlernen seines eigenen Lebens (...). Und ja, lustig, humorvoll. Ich bin eine von denen, die gern auch mal bei Büchern loslacht, laut und sich komische Blicke von den Menschen drum herum einfängt. Dieses Buch ist sicherlich keins von denen, die absichtlich Witze reißen, aber dennoch fehlt der Humor hier nicht und man bekommt auch Gelegenheit zu lachen. Es ist also kein Klamauk, sondern einfach nur Witz und Humor.

Ich gebe dem Buch 4 Sterne. Es wären 5 geworden, minus den Cliffhanger.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen!

  (32)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(135)

210 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 103 Rezensionen

liebe, liebesroman, buchladen, annie darling, london

Der kleine Laden der einsamen Herzen

Annie Darling , Andrea Brandl
Flexibler Einband
Erschienen bei Penguin, 09.05.2017
ISBN 9783328100980
Genre: Liebesromane

Rezension:

"Der kleine Laden der einsamen Herzen" von Annie Darling...

Das Buch ist ein typisches und vor allem klassisches Urlaubsbuch, dass man gut in eine Decke eingemummt an einem verregneten Sommertag lesen kann. Es spielt in London, im Herzen dieser einzigartigen Stadt und bringt sie dem Leser auf eine völlig andere Art, als die neuerdings so beliebte "Moderne" entgegen.

Und. Und das Buch würde selbst ganz gut in Posys Idee von Buchhandlung passen. Der Anfang ist, wie könnte es anders sein, schließlich erbt Posy den Laden ja, gespickt mit ein wenig Trauer, aber da man selbst, als Leser, die Besitzerin überhaupt nicht kannte, ist das nur halb so schlimm. Umso größer ist die Aufregung, die Posy ohne Weiteres auf den Leser übertragen kann, bei dem Gedanken, eine Buchhandlung zu erben und neu zu eröffnen. (Ganz ehrlich... Wer würde denn nicht gerne über einer Buchhandlung leben und sie ab sofort sein Eigen nennen?!) Das Einzige, was das Glück ein wenig trübt, ist Sebastian. Ab sofort und von Beginn an hegt man einen Hass gegen ihn, einen Groll, denn er ärgert, triezt und reizt Posy, bis man ihm selbst gerne mal eine verpassen würde! Da kann man Posy dann doch ganz gut verstehen, dass sie ihrem Frust Luft lassen muss. Und ihr Ventil ist eben die Tastatur an ihrem Laptop (ich bin sicher, dass das viele von euch vielleicht kennen...?). Diese Geschichte, die sie schreibt, wird - entgegen meiner Befürchtungen, aber zu meinen Hoffnungen - tatsächlich abgedruckt. Das heißt, wir wissen, was Posy da verzapft und können uns über diese kleine Geschichte in der Geschichte freuen!

Wie schon gesagt ist das eins der Bücher, die in einen Laden passen würden, in dem viele Bücher mit Happy Ends verkauft werden. Es ist ein Buch, dass sich locker und leicht lesen lässt und dass sogar die ein oder andere überraschende Wendung bereit hält. Aber es ist auch ein Buch, von dem man nicht erwartet, dass es einen völlig überraschenden Cliffhanger bereithält. Wie schon gesagt; es ist eine Urlaubslektüre zum Entspannen!

Ich habe es aber sehr genossen, dieses Buch zu lesen. Auch, wenn ich mich gleich zu Beginn selbst gespoilert habe (das kann auch nur mir passieren!). Wenn ihr die Print-Ausgabe habt und lest, passt auf jeden Fall auf, wenn ihr nach hinten blättert, am besten blättert ihr gar nicht erst nach da! Das Buch hat gute 390 Seiten, aber blättert nicht nach hinten, bevor ihr nicht bis dort gelesen habt!!! Bitte!😇

Das Buch enthält auf jeden Fall Liebe. Sowohl in der Form, an die man jetzt als erstes denkt, als auch in Form von Freundschaft und Familie. Und. Vor allem. In Form von Obsession. Bücherobsession! Denn Posy liebt Bücher genauso sehr wie ich. Sie ist zwischen den Seiten von Stolz & Vorurteil aufgewachsen und nie wieder zurückgekehrt. Sie lebt in Bücherwelten und findet sich dort mindestens so gut zurecht, wie jeder einzelne von uns! Und noch besser: In diesem Buch geht es nicht nur um Posy oder ihren Bruder, oder Sebastian. Nein! Es geht darum, wie sie die Buchhandlung zu neuem Leben erwachen lässt. Es geht um ihre Freunde und Mitarbeiter, die plötzlich ihre Angestellten sind und vor allem geht es darum, wie sie welche Bücher in die Regale einsortiert. Es gibt Anspielungen und Sätze aus bestimmten Büchern.

Und allein dafür liebe ich dieses Buch! Ich liebe dieses Buch wegen seiner Grundlage auf so vielen Büchern, die alle kurz erwähnt werden! Die Reaktion einer guten Freundin daraufhin, dass ich dieses Buch lese, in dem es um Bücher geht und in dem die Protagonistin Bücher lieb, fiel hauptsächlich so aus, dass sie meinte, dass dieses Buch ja absolut passend für mich ist. Denn, so hoffe ich zumindest, ich ähnle Posy wenigstens in der Hinsicht, dass ich ihre Bücherleidenschaft teile!

Was die Spannung in diesem Buch angeht, so ist euch wahrscheinlich schon klar, dass es davon nicht allzu viel gibt. Klar. Aber es gibt sie. Es ist nicht so, wie in einem Agatha Cristie Roman, oder Stephen King, aber definitiv hat auch dieses Buch so seine Gründe, weshalb man besser mit dem Buch sitzen bleibt! Zum Einen wäre da nämlich die Tatsache, dass Sebastian den Laden gerne selbst gehabt hätte und zum Anderen, dass er Posy einfach nur auf die Nerven geht. Es gibt noch mehr Kleinigkeiten, aber das Wichtige, was ihr wissen müsst, ist doch das:

Das Buch lohnt sich zu lesen, für jeden, der Bücher liebt, der Liebesgeschichten verschlingt und der gerne einfach einmal ein nettes Buch lesen möchte. Und trotzdem lässt sich dieses Buch ab einer bestimmten Stelle nicht mehr aus der Hand legen und man möchte nur noch weiter und weiter und weiter lesen!📚

Aber nun: Das Buch, das meiner Meinung nach, nichts aufzuweisen hat, dass der Bewertung irgendwie Schaden zufügen könnte. Dieses Buch, das sowohl Liebe und Romantik und Bücherleidenschaft enthält. Und, das man irgendwann nicht mehr aus der Hand legen mag. Und, das ab sofort zu meiner doch recht langen Liste an Lieblingsbüchern zählt, verdient 5 Sterne!🌟

Ich wünsche euch jetzt noch ganz viel Spaß beim Lesen, denn genau das werde ich jetzt auch gleich tun, und einen schönen und sonnigen Sonntagnachmittag! Und ich freue mich schon darauf, euch vom nächsten Buch zu berichten!

  (24)
Tags: bücher, leicht, leidenschaft, süß   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

8 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

Oblivion 2. Lichtflimmern

Jennifer L. Armentrout , Anja Malich , Jacob Weigert
Audio CD
Erschienen bei Silberfisch, 30.06.2017
ISBN 9783867425896
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(34)

50 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

liebe, plus size für die liebe, enge, neubeginn, spirituelle reise

Plus Size für die Liebe

Kari Lessír
Flexibler Einband: 344 Seiten
Erschienen bei Books on Demand, 01.06.2017
ISBN 9783743111431
Genre: Liebesromane

Rezension:

Seit ein paar Tagen ist der dritte Band der Seelenreise-Reihe draußen. "Plus Size für die Liebe" von Kari Lessír handelt von Christianes bester Freundin Mia. Bereits in den vorherigen Büchern hat die etwas fülligere Mia eine mehr oder weniger große Rolle gespielt und nun dreht sich dieser Band hauptsächlich um sie.

Mia ist von Grund auf der rationale Typ. Im Gegensatz zu Christiane, die sich in jeder Situation auf ihre Gefühle verlassen kann, überlässt Mia die Arbeit ihrem Verstand. Auch schon in dem ersten und zweiten Band ist deutlich geworden, wie wenig sie eigentlich von der ganzen Engel- und Drachengeschichte hält. Jetzt tritt sie ihren neuen Job im Fitnessstudio an.

Die Fragen, die sich beim Lesen hauptsächlich stellen sind: Wird Mia ihr eigenes glückliches Happy End noch finden? Und zu sich selbst finden?

Das ist keineswegs alles. Das Buch ist gespickt mit Erfahrungen, Erlebnissen - wunderschön und beängstigend zugleich. Die Beziehungen der Charaktere zueinander gehen noch viel weiter in sich auf, verstricken sich ineinander, bis man sich als Leser selbst kaum noch durch das Wirrwarr an Gefühlen und Hoffnungen wurschteln kann. Aber die Charaktere entwickeln auch ein wirkliches Eigenleben, mal beweisen sie großen Mut, mal tun sie genau das, was jeder andere Mensch auch tun würde: Sich vor Trauer auf dem Sofa zusammenrollen.

Da das Buch aus verschiedenen Perspektiven geschrieben ist, weiß der Leser immer ein wenig mehr als die Protagonisten selbst. An sich eine wirklich schöne Eigenschaft an Büchern, dass man nicht immer nur im Dunkeln tappt, so wie in der Realität... aber wenn die Personen immer aneinander vorbeireden oder -laufen, wenn sie einfach immer genau das Falsche tun, zumindest für die Augen des Lesers... nun, das ist ein wirklich guter Grund weiterzulesen, denn nur so erfährt man letztendlich, wie blöd man sich selbst vielleicht manchmal verhält und ob es ein Happy End vielleicht auch im wirklichen Leben geben kann.

Auch Christianes und Patricks Beziehung entwickelt sich noch weiter, sie sind nicht gänzlich außen vor gelassen, selbst, wenn sich die Geschichte hauptsächlich um Mias Leben geht. Aber darin spielen eben auch Christiane und Patrick ihre ganz eigene, wesentliche Rolle. Ihre Präsenz wird im Laufe des Buchs immer ein wenig wichtiger, sowohl die von Christiane als auch die von Patrick - vor allem Mias Beziehung zu Letzterem. Auch daran erinnert ihr euch vielleicht noch aus dem letzten Band? Mias Vorurteile, die auch in diesem Buch noch nicht ganz verschwunden sind? Nun, auch die treten hier noch einmal in den Vordergrund.

Wie in jedem richtig guten Buch gibt es auch hier einen Bösewicht, gut, das mag vielleicht etwas zu harsch ausgedrückt sein... es gibt jemanden, der alles versucht zu verhindern, was sich aufbaut und jemanden, den man vom ersten Moment an gründlich zu hassen beginnt. Glaubt mir, diesen Namen werde ich immer mit diesem Buch in Einklang bringen!

Mia ist, wie bereits erwähnt, ein wenig... moppelig. Nun, zumindest wurde sie in meinen Augen in den ersten beiden Bänden so beschrieben. In diesem dritten Teil wird deutlich, dass ich da wohl etwas falsch verstanden habe. Mia ist übergewichtig - und nicht zu knapp. Dem ist sie sich auch bewusst und sie bemüht sich verzweifelt weniger zuzunehmen. Ohne allerdings Sport zu machen. Davor scheut sie sich und auch die Tatsache, dass sie neuerdings in einem Fitnessstudio arbeitet ändert nichts daran. Das ist ihr letztes Laster. Offenbar hat sie einige, und sie alle werden in diesem Buch näher unter die Lupe genommen. In meinen Augen macht auch das sie nur noch mehr zu einer realen Person. Immerhin hat jeder Mensch seine ganz eigenen Fehler!

Das Buch hat mir wirklich gut gefallen - super gut!

Der Anfang, die Mitte und das Ende. Alles passt super ineinander und erschließt sich nach und nach in dem richtigen Tempo. Die Beziehungen der Charaktere und die Charaktere selbst passen wie gesagt wie die Faust aufs Auge, einfach klasse zusammen!

Die Geschichte hat ganz klar Spannungen: "schafft sie es?", "was um Himmels Willen tut sie jetzt?"... nicht umbedingt die Spannung eines Aktion-Thrillers, aber auf ihre eigene Art und Weise fesselnd. Und... ihr wisst ja, ich mag es gern auch mal etwas romantischer. Gut, vor Gefühlen scheut sich Mia noch, aber immerhin wird das Thema trotzdem darauf gebracht!

Auch Humor kommt irgendwo in diesem Buch vor. Meistens zwar etwas versteckt, aber auf jeden Fall ist er da. Ohne jeden Zweifel.😉  Und diese Szenen sind meistens nicht nur lustig, sondern auch noch schön oder supersüß geschrieben... (Ich muss dabei vor allem gerade an ein Beispiel mit "Chili Con Carne" denken... naja, ihr werdet wissen, welche Stelle ich meine!)

Und auch die typischen, flüchtigen und toll beschriebenen Momente mit den Engeln, dem Schamanischen und dem Tiefgründigem werden keineswegs zu viel, sondern erschienen mir eher wie... kleine Inseln, die irgendwie losgelöst von dem eigentlichen Buch, der eigentlichen Geschichte sind... naja, die Mia eben irgendwie eine Art Freiheit geben... oder so ähnlich?!

Eine Frage ist in diesem Zusammenhang noch offen geblieben - wirklich die einzige, was dieses Buch angeht - und soweit ich weiß, werden wir uns schon bald auch einen kleinen Folge- oder Zwischenband freuen können?! - Zumindest entspräche das meiner Hoffnung, ich will euch nichts Falsches sagen!

Das Einzige, was mir also wirklich etwas seltsam erschienen ist, was sich aber gegen Mitte oder Ende irgendwohin ins Nichts verabschiedet hat, war die Tatsache, dass ich mir Mia nie so füllig vorgestellt habe, wie sie hier nun beschrieben wurde. Aber keine Sorge, das ist wirklich der einzige kleine Haken, den ich gefunden habe - und, wie gesagt, er verschwindet je mehr man von dem Buch liest!

Also noch einmal: Danke, Kari für dieses wunderbare Buch und, dass ich es Probelesen durfte!!!

Und euch anderen wünsche ich ganz viel Spaß beim Lesen dieses Buchs!

  (22)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(33)

60 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

schattenjäger, werwölfe, dämonen, vampire, liebe

Lord of Shadows (The Dark Artifices)

Cassandra Clare
Flexibler Einband: 720 Seiten
Erschienen bei Simon & Schuster Childrens Books, 23.05.2017
ISBN 9781471116650
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags: hass, liebe, london, schattenjäger, tod   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

jennifer l. armentrout, drew leight, josie, titan, devour

The Power

Jennifer L. Armentrout
Flexibler Einband: 344 Seiten
Erschienen bei Spencer Hill Press, 23.02.2016
ISBN 9781633920569
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(375)

777 Bibliotheken, 32 Leser, 1 Gruppe, 142 Rezensionen

liebe, jennifer l. armentrout, morgen lieb ich dich für immer, vergangenheit, rezension

Morgen lieb ich dich für immer

Jennifer L. Armentrout , Anja Hansen-Schmidt
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei cbt, 13.03.2017
ISBN 9783570311417
Genre: Jugendbuch

Rezension:

„Morgen lieb ich dich für immer“ von Jennifer L. Armentrout habe ich bereits letzte Woche beendet, aber noch keine wirkliche Zeit gefunden, euch von diesem Buch zu berichten.

Es geht um Mallory, die zum ersten Mal richtig zur Schule geht. Zuvor ist sie Zuhause unterrichtet worden und hat sich nun knapp ein Jahr lang darauf vorbereitet auf eine richtige High School zu gehen. Sie lebt mittlerweile seit ca. vier Jahren bei ihren Adoptiveltern und hat in der langen Zeit versucht ihre Vergangenheit zu verarbeiten. Die Vergangenheit, zu der auch ein gewisser Rider gehört. Zusammen lebten sie in einem Haus voller Monster und wurden vor vier Jahren getrennt. Mallory ist überzeugt ihn niemals wiederzusehen, bis sie ihn an ihrem ersten Schultag wieder sieht. Es scheint sich nichts verändert zu haben und doch alles. Sie waren Jahre getrennt und haben sich beide verändert. Der neue Rider hat Geheimnisse, Erlebnisse und eine Freundin und all das ist völlig neu für Mallory. Aber andererseits hat sich auch nichts geändert, Rider und Mallory können sich unterhalten, als wären all die Jahre, die zwischen ihrem Wiedersehen liegen, nie da gewesen. Doch während sich Malloys Leben zum eindeutig Besseren gewandt hat, lief es in Riders Leben nicht ganz so glatt und während sie sich erneut besser kennenlernen, geschieht die ein oder andere Katastrophe, bis die letzte das Fass schließlich zum Überlaufen bringt. Mallory setzt alles aufs Spiel und riskiert ihr neues Leben und ihre Zukunft, um die Person zu retten, den sie am meisten liebt!

Das Buch...

Das Buch ist einfach... unglaublich! Fabulös! Mitreißend!

Es gibt gar nicht genug Wörter, die es beschreiben können. Mit diesem neuen Hintergrund ihrer Geschichte erreicht Jennifer Armentrout ganz neue Höhen. Zuvor nur auf Fantasy beruhend. Vielleicht ein bisschen Young Adult. Jetzt kommt auch noch... eine Form des Dramas hinzu.

Die Vergangenheit der Geschichte, der beiden Protagonisten, macht eigentlich ihre Gegenwart aus. Sie nimmt sie ein und drückt zu, während der Leser förmlich das Gefühl hat hineingesogen zu werden. Vor allem jedoch steht Mallorys neues Leben, ihr neuer Versuch an der High School, im Vordergrund. Ohne irgendwelche näheren Erfahrungen, die ihr weiterhelfen können, springt sie - trotz der guten Vorbereitung - mehr oder weniger ins kalte Wasser.

Rider und Mallory lernen sich langsam und vorsichtig erneut kennen. Während all die Gemeinsamkeiten zwischen den beiden immer noch da sich, hat sich aber auch vieles verändert und diese Lücke versuchen sie nun zu überbrücken, während ihre beiden Welten aufeinandertreffen. Rider lernt ihre beste Freundin kennen und ihre Eltern. Mehrfach ergeben sich peinliche Situationen, bei denen man sich einfach fremdschämen oder laut loslachen muss.

Der Humor an sich spielt - meiner Meinung nach - in Büchern allgemein eine recht wichtige Rolle und in Armentrouts Büchern besonders. Ich finde es einfach großartig, wie sarkastisch und ehrlich ihre Charaktere sein können. Und ihr Schreibstil sorgt noch für seine ganz eigene Ironie.

Aber selbstverständlich ist das Buch nicht nur lustig oder gespickt mit peinlichen Szenen. Es ereignen sich einige kleinere oder größere Dramen. Angefangen bei einem Handlungsstrang am Rande, bis zum eigentlichen Geschehnis. Ich könnte euch jetzt davon berichtet, was alles vor sich geht... und glaubt mir, das würde ich sehr gerne. Aber das werde ich natürlich nicht tun. Es reibt den Leser von innen auf, bis er glaubt, es nicht mehr aushalten zu können. Wie kann so viel Schlimmes geschehen?

Aber selbstverständlich passiert nicht nur Schlimmes. Selbst in dem Titel steht etwas von Liebe, findet ihr nicht, dann müsste da auch etwas Romantisches passieren? Und ohne Frage ist das geschehen. Es wird zwischendurch unglaublich romantisch, mit Gesten und Worten, wie es sie nur von einem imaginären Typen geben kann - Leider!

Auch gibt es wieder Anspielungen auf andere Filme oder Bücher, wie zum Beispiel Pitch Perfect oder Harry Potter. So etwas finde ich immer wunderbar, diese kleinen Bezüge zur Realität, die das Buch, die Geschichte noch etwas realer machen!

Um das Ende braucht ihr nicht zu fürchten. Es gibt eins. Zwar hätte ich mir noch ein paar Seiten mehr gewünscht... oder noch ein paar Kapitel, aber es ist definitiv vorhanden und ich glaube auch nicht, dass es einen zweiten Band geben wird.

Zu guter Letzt noch einen Punkt, den ich schon des Öfteren bei anderen Rezensionen zu anderen Büchern genannt habe. Meine Spanisch- oder Französischkenntnisse mögen nicht die allerbesten sein, aber dennoch liebe ich es einfach, wenn Sätze auf Spanisch auftauchen und ich erahnen oder sogar verstehen kann, was die Charaktere sagen!

Der einzige Punkt, den ich zu bemängeln habe ist, dass der deutsche Titel meiner Meinung nach nicht wirklich passt. Am Ende macht der englische Titel Sinn, der deutsche jedoch bleibt ein einziges großes Fragezeichen!

Okay. Also, meiner Meinung nach hat dieses unglaublich tolle Buch, das einem unter die Haut geht und bei dem man sich am Ende Fragen stellt, die man sich vorher nie gestellt hätte, 5 Sterne verdient. Und ich hoffe, ihr könnt es genauso wenig aus der Hand legen, wie ich es konnte!

Eure Nina ;)

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

62 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

liebe, familie, familienproblem, gewal, drama

Confess

Colleen Hoover
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Simon + Schuster Inc., 17.02.2015
ISBN 9781476791456
Genre: Romane

Rezension:

Ein absolut wundervolles, traumhaftes und atemberaubendes Buch… „Confess“ von Colleen Hoover!

Ich musste Confess unbedingt lesen, da Colleen zu meinen Lieblingsautorinnen gehört und, wie ich schon von einigen ihrer anderen Bücher weiß, einfach unfassbar gut schreiben kann. Außerdem wird das Buch gerade in eine Serie verwandelt und bevor ich all die wirren und zum Teil vielleicht auch falschen Eindrücke in meinem Kopf habe, wollte ich das Buch erst einmal so lesen. Trotzdem bin ich schon ganz gespannt auf die Serie!

Das Buch an sich, ist einfach wunderbar.

Es geht um Auburn Reed, eine junge Frau. Sie lebt erst seit Kurzem in Texas und scheint darüber nicht besonders glücklich zu sein. Sie bleibt auf dem Weg nach Hause an einem Schaufenster hängen, an dem lauter kleine, anonyme Beichten aufgehangen sind. Schöne, schreckliche... fasziniert bleibt sie stehen und trifft auf Owen. Den Galerie-Besitzer und Künstler mit den grünen Augen. Sie fühlt sich von ihm angezogen, wie von seiner Kunst. Denn die Bekenntnisse lassen sie keineswegs kalt. Auch sie trägt ein gut gehütetes Geheimnis in sich, das nicht an die Oberfläche kommen darf. Sie und Owen kommen sich näher... doch das Leben der beiden ist nicht einfach. Nicht nur Auburn, auch Owen verbirgt etwas, das mindestens genauso gut behütet ist, wie ihr Geheimnis. Schon getrennt sind ihre Leben nicht einfach, doch gemeinsam stürzen sie sie in ungeahnte Gefahren, Hoffnungen und Albträume. Bei dem verzweifelten Versuch zusammen zu kommen riskieren sie alles; ihr Leben, ihre Liebe und noch so viel mehr...

Viel mehr kann ich euch darüber jetzt auch noch gar nicht verraten. Das Buch, der Inhalt, baut sich aufeinander auf, wird mehr und mehr. Bedrückender und erschreckender. Eigentlich ist das Buch nicht wirklich lustig und erst recht nicht komisch. Vielleicht ein bisschen humorvoll. ... Trotzdem ist es mir ohne große Anstrengung gelungen zu lachen und zu schmunzeln. Allerdings auch - und das soll sowohl eine Art Warnung, als auch eine Art Verlockung sein - zu weinen. Mein erster Kommentar dazu ging an eine Freundin, als ich das Ende des Prologs erreicht hatte: Das Buch ist toll. Ich musste schon auf Seite 22 weinen. Das ist es wirklich. Es ist toll. Und es heißt ja auch nicht unbedingt etwas Schlechtes, dass man bei einem Buch weinen muss. Es heißt vielmehr, dass es der Autorin gelungen ist die Gefühle richtig zu beschreiben, dass das eigene Herz anfängt zu bluten.

Das ganze Buch über passieren immer wieder schreckliche Dinge, bis es am Ende das Fass zum Überlaufen bringt... und die Bombe darin explodiert. So baut sich auch die Spannung immer weiter und weiter und weiter auf. Sodass man wirklich nicht aufhören kann zu lesen. Es ist schlicht und einfach nicht möglich. Wirklich nicht. Ich bin lieber auf dem Sofa sitzen geblieben, als mir etwas zu essen zu holen, sei es auch nur Schokolade als Nervennahrung. Am Ende eskaliert der Spannungsbogen dann ein bisschen und die Probleme werden ... nun ja... sagen wir es so: Das Buch findet ein Ende. Die Liebe zwischen Owen und Auburn ist stark und beständig - irgendwann. Naja, sie ist eben so, wie jede richtige Romanliebe sein sollte. Und sie sorgt dafür, dass es auch mal kleine, kurze - sehr kleine - Pausen von der ständigen und allgegenwärtigen Spannung gibt.

OMG. Noch so ein Punkt, den ich keinesfalls irgendwann wieder vergessen kann. Jedes Mal, wenn ich dieses Wort, diese Abkürzung, oder diesen Satz jetzt sehe, muss ich anfangen zu grinsen. Egal, wie schlimm die Situation ist, ich denke, wenn jemand so etwas vor mir ausspucken würde, könnte ich mich einfach nicht mehr konzentrieren! - Kein Scherz!

Es ist aber nicht nur die Rede von der familiären Liebe. Die Familie spielt hier eine große Rolle, eine sehr große Rolle. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob Eros oder Storge hier wichtiger wäre... egal. Auburns und Owens Probleme beruhen beide auf der Familie, einem Teil davon, oder sind zumindest entfernt darauf zurückzuführen. Diese Bekenntnisse, die das ganze Buch ausmachen, der wichtigste Teil von ihm sind, dass es sogar so heißt... ja, auch die sind wunderbar in das Buch eingebracht. Man bekommt Gelegenheit sich Owens Gemälde vorzustellen, sich selbst vorzustellen, was man zu den einzelnen Beichten denken würde und entsetzt auf die Buchstaben zu starren, wenn es sich um eine der Schlimmeren handelt. Allein der Gedanke sie könnten echt sein (sind sie, so weit ich weiß), der Gedanke an die Gründe, warum so etwas anonym bleibt... nun, er war der Grund für einige eiskalte Schauer, die mir über den Rücken gelaufen sind. Genauso, wie auch die von Auburn und Owen. Der selbstsüchtige Gedanke, dass es einem selbst genauso ergehen könnte, dass es wirklich passieren könnte. Der Gedanke, wie schrecklich sich das anfühlen muss.

Aber trotzdem ist dort drin, zwischen den Zeilen, Humor zu finden. Humor und Romantik. Auch diese beiden Dinge sind einfach wunderbar geschildert. Die Momente totaler Freude, der Sarkasmus (wenn auch nicht soo viel wie sonst) und das unglaublich Liebevolle, das das Buch, die Liebe der beiden und die Liebe, das Leben an sich so bereithält. Zwischendurch ist man mal verwirrt. Ja, Colleen ist es sogar gelungen, dass ich an die Protagonisten selbst zwischendurch nicht mehr geglaubt habe. Ich würde ja sagen, dass sie mit unseren Gefühlen spielt, denn die Fäden dazu hätte sie sicherlich in der Hand, aber sie macht es genauso offensichtlich wie versteckt. Einfach auf subtile Art und Weise. Man fühlt den Schmerz, den die beiden erleiden regelrecht. Wenn ich abends im Bett lag und vielleicht gerade etwas Unfassbares herausgefunden hatte oder wieder daran denken musste, fühlte es sich an, als würden sich hunderte kleiner Schlangen oder Spinnen oder Insekten in meinem Bauch befinden - keine Schmetterlinge, es war meistens kein schönes Gefühl. Und dann würde zugedrückt. Es ist kaum vorzustellen... aber genauso gibt es auch Momente des Triumphes, in denen man dann fröhlich aus dem Bett springen und im Raum umher tanzen könnte. - Und sicherlich kennt ihr es, wenn etwas in dem Buch steht, vielleicht sogar eher als Nebensatz, etwas, was euch überhaupt nicht wichtig erscheint, aber dann bekommt ihr diese blöde Vorahnung? Die konnte ich beim Lesen des Öfteren nicht abschütteln, weil ich die ganze Zeit in Sorge war. Denn man schließt die Charaktere ins Herz, beginnt sie zu lieben und um sie zu fürchten.

Hoffentlich lest ihr dieses Buch auch. Ich fand es einfach... naja, ich bin sprachlos. Es ist unglaublich schön geschrieben und verdient mindestens vier Sterne. Ich gebe auch vier. Nur vier. Für den fünften fehlte mir dem Buch einfach noch ein bisschen Humor, ein paar Pausen von all der Spannung. Dennoch ist es - absolut! - lesenswert. Unbedingt. Wenn euch ein bisschen Traurigkeit nicht abschreckt und ihr Liebesgeschichten genauso gerne lest wie ich, solltet ihr dieses Buch unbedingt lesen!

  (9)
Tags: confession, familie, liebe, spannung   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(402)

1.104 Bibliotheken, 27 Leser, 2 Gruppen, 131 Rezensionen

cassandra clare, schattenjäger, liebe, lady midnight, fantasy

Lady Midnight

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Fester Einband: 880 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 17.05.2016
ISBN 9783442314225
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Emma und die Blackthorns sind ein eingespieltes Team und als Leichen in Los Angeles auftauchen, mit ähnlichen Schriftzeichen, wie Emmas Eltern, versuchen sie den Fall zu lösen, als plötzlich etwas geschieht, dass ihnen keine andere Wahl mehr und kaum noch Zeit lässt. Die Geschichte ist unglaublich. Die Vielzahl an Dingen, die passiert und das Entsetzen, das den Leser in seinem Bann hält.

Angefangen bei dem Cover. Auf den ersten Blick ist es nichts weiter als eine Frau, die im Wasser treibt. Doch beim genaueren Hinsehen kann man erkennen, dass es sich um Emma handeln soll. Mit ihren blonden Haaren und ihrem über alles geliebten Schwert Cortana.

Irgendwann macht auch der Titel des Buchs allmählich Sinn und es erscheint beinahe unfassbar, dass man nicht eher darauf gekommen ist, ja, dass man es sich nie hätte vorstellen können.

Die Blackthorns sind einfach wunderbar. Trotz den fehlenden Eltern sind sie eine große Familie und Julian ist praktisch Vater, Mutter und großer Bruder in einem... nur, dass der Bruder in dem ganzen Konstrukt manchmal ein wenig zu kurz kommt. Mit zwölf Jahren musste er auf einmal erwachsen sein und sich um vier Kinder kümmern. Seine Aufgaben überstiegen eigentlich seine Erfassungskraft, aber aus Liebe zu seiner Familie und der Verzweiflung sie zusammen zu halten, hat er es geschafft und diese Tatsache war es, die ihm Einlass in mein Herz gewährte. Alle Blackthorns haben sich einen Platz dort verdient, indem sie sich fürsorglich umeinander kümmern, füreinander da sind und in unglaublich große Sorge verfallen, sollte sich jemand einmal nicht dort befinden, wo man ihn sucht.

Die Blackthorns und Emma halten zusammen und gehen durch dick und dünn. Sie wohnen eigentlich alleine in dem großen Institut, bis auf den äußerst schrägen Vogel, der ihren Institutsleiter abgibt und sich seiner Leidenschaft als Historiker auf dem Dachboden hingibt. Außerdem haben die Blackthorns ein tolles Motto, das dem des Rats endlich einmal ein wenig Kontra gibt! Julian zeichnet für sein Leben gerne, genauso wie einst seine Mutter. Bildet all seine Lieben immer wieder auf den Leinwänden ab... nur Emma nicht mehr. So viel erst einmal zu den Blackthorns.

Nebenbei - nein, eigentlich nicht nebenbei, eher beruflich, hauptberuflich - jagen sie selbstverständlich auch Dämonen. Zumindest, was Julian und Emma angeht. Und Cristina, die Austauschschülerin. Sie stürzen sich in den Kampf und während sie die allzu bekannte Ruhe überkommt, metzeln sie die Bewohner der anderen Dimensionen nieder und schicken sie dorthin zurück. Es ist erstaunlich, wie schnell Emma mit dem Schwert umgehen kann und welche Kraft die Runen haben. All das kennen wir, oder kenne ich, bereits aus den anderen Reihen. Dennoch ist es immer noch spannend zuzusehen/zu lesen, wie flink sich ein Schattenjäger fortbewegen kann. Besonders die Sprüche, die dabei und generell im Zusammenhang mit der Dämonenjagt fallen, finde ich einfach unschlagbar. Sarkastisch und selbstbewusst, so reden die Schattenjäger. Besonders bei den Herondales (Will...) und bei Emma merkt man das!

Die Geschichte dieses Buchs erstreckt sich, wie schon gesagt, über das komplette Buch und wird nie langweilig. Die Hauptschlagader ist natürlich dieser Krimi, während dem Emma und die anderen versuchen, den Mörder ausfindig zu machen und die potenziellen Opfer zu schützen. Darunter befinden sich natürlich aktionreiche Kämpfe und Verfolgungsjagden, aber auch ein Undercovereinsatz und Observieren gehören dazu. Gemeinsam sitzt die Familie im Institut und berät sich über den Fall. Schriften werden übersetzt, Überlegungen laut ausgesprochen und Pläne geschmiedet. Am Ende ist des Rätsels Lösung offensichtlich, so, wie es meistens der Fall ist. Die Frage, wie man denn einfach nicht darauf gekommen ist, wieso man immer in die andere Richtung gedacht hat, schwirrt einem durch den Kopf. Es ist frustrierend und man kommt sich unendlich blöd vor. Wie so oft in guten Krimis liegt die Lösung des Rätsels direkt vor der eigenen Nasenspitze. Aber selbst jetzt werdet ihr nie darauf kommen! Das verspreche ich euch. Cassandra Clare hat einen unglaublichen Schreibstil und versteht es Dinge geheimnisvoll und unentschlüsselbar zu schreiben!

Letztendlich besteht das Buch jedoch aus zwei Handlungssträngen, denn da ist natürlich noch der Grund, der ihre Forschungen erst so wichtig gemacht hat. Leider kann ich es jetzt nicht weiter ausführen, ohne euch alles zu verraten. Und das kann ich einfach nicht tun. Alles, was ich sagen kann ist, dass letztendlich alle Puzzleteile zusammenpassen. Nichts bleibt ungeklärt... naja.

Neben all dem Durcheinander aus Verknüpfungen und losen Enden habe ich auch ein paar Namen aus der irdischen Welt entdeckt, die ich kenne. Zum Beispiel der Film "Notting Hill". Nie wieder werde ich den Film sehen können, ohne dabei an Julian, Emma und Malcom denken zu können. Ach so. Malcom Fade ist der Oberste Hexenmeister von Los Angeles und mit Magnus Bane, Tessa Grey und Catarina Loss befreundet. Offenbar schwärmt er für Liebesfilme wie den hiesigen.

Apropos Liebesfilme... in dem Buch werden vier verschiedene Arten der Liebe von Arther (dem Institutsleiter) erwähnt: Agape, die göttliche Liebe; Eros, die romantische Liebe; Philia, die freundschaftliche Liebe; und schließlich noch Storge, die familiäre Liebe. Warum ich das erwähne? Abgesehen von Agape vielleicht, werden all diese Formen erwähnt. Storge - sind ganz klar die Blackthorns. Dann wäre da noch die Beziehung zwischen Julian und Emma und die zwischen Emma und Cristina... und naja, Philia wird öfter erwähnt.

Und Eros, naja. Ich will es mal so ausdrücken, es gibt einige Liebesbeziehungen, einige potentielle OTPs und einige Verstrickungen und Verwirrungen. Ohne jetzt zu viel zu verraten, kann ich euch versichern, dass sich die Hoffnungen der Leser vermischen. Ich habe zum Beispiel mit einer Freundin gesprochen, die ein anderes mögliches und eigentlich auch wunderbar zusammenpassendes Paar toll fand, das dann auf einmal Teil der Liebesgeschichte von meinen Lieblingen war. Wie gesagt, es ist einfach eine komplette Verwirrung, die durch die immer neuen Charaktere immer interessanter und vollständiger wird!

Was neue Charaktere angeht... der Prolog handelt von einem Irdischen mit dem zweiten Gesicht, der also all die Schattenweltler, also die Werwölfe, Vampire und Feenwesen, sehen kann. Er lebt bei seinem Vater und bekommt nicht allzu viel von der Welt um ihn herum mit. Mit allem, was er mitbekommt, erschließt er sich aber seine eigenen Schlüsse, hegt einen Groll gegen die Schattenjäger und als er ihnen begegnet...

Ich möchte euch wirklich nicht zu viel verraten - auch, wenn ich schon sehr viel von diesem faszinierenden Buch erzählt habe. Ein paar kleine Punkte habe ich noch. Da wären dann auch noch die Charaktere aus den anderen Reihen, aus Chroniken der Unterwelt, der Schattenjäger und der Schattenjäger Akademie, die man allesamt wieder trifft, die alle wieder erwähnt werden und dessen Anekdoten man eigentlich nur verstehen kann, wenn man die genannten Reihen gelesen hat. Es ist wunderbar, wie Cassandra Clare es schafft, all ihre Geschichten, ihre Charaktere und deren Lebzeiten miteinander zu verknüpfen, sodass schlussendlich beinahe eine Geschichte entsteht - eine WELT. Der Leser trifft also all seine Freunde wieder und erfährt, wie es ihnen in der Zwischenzeit ergangen ist, was sie so treiben und was sie als nächstes tun werden! Die Spannung steigt und die Freude, die sich jedes Mal in meinem Bauch ausgebreitet hat, wenn ich einen Namen gelesen habe, den ich bereits vorher kannte, der mit bekannt vorkam, ist einfach ein schönes, ein unglaubliches Gefühl!

Dann noch ein Punkt dazu, dass Cristina aus Mexiko stammt. Zwischendurch stehen immer wieder ein paar spanische Sätze in dem Buch, die mal häufiger vorkommen, mal weniger, die Emma kein einziges Mal versteht, weil sie kein Spanisch kann, und die auch nicht notwendiger Weise zu verstehen sind. Aber, da ich seit Kurzem Spanisch lerne, fand ich es als besondere Herausforderung, sie zu entschlüsseln. Und besonders, wenn ich keine fremde Hilfe benötigte, sprich Google, durchfuhr mich erneut dieses Glücksgefühl!

Schließlich noch zu den Gefühlen, den Charaktereigenschaften, die erwähnt werden. Denn, wie oben schon einmal kurz erzählt, haben die Schattenjäger einen unschlagbaren Humor, der den Leser immer und immer wieder zum Lachen bringen kann. Genauso, wie man Tränen lachen kann, kann man auch mit Tränen in den Augen weinen. Dieses Buch, diese Geschichte, hat es geschafft, beides bei mir zu bewirken. Ich saß also im Bett oder auf dem Sofa, war mitten im Lachen und im nächsten Moment, beim Lesen der nächsten Zeile war ich entweder vor Schock erstarrt, sodass mir das Lachen regelrecht im Halse stecken geblieben ist, oder am Weinen, entsetzt, wie so etwas passieren kann. Als ich morgens einmal am Frühstückstisch saß, der Raum um mich her noch ins Dunkel gehüllt und ich eigentlich schon viel zu spät dran war, sind mir kalte Schauer über den Rücken gelaufen, Angst und in gewisser Weise auch Ekel und Schock, bei der Vorstellung anstelle des Charakters in der Situation zu stecken, durchliefen mich. Bis es schließlich so schlimm war, dass ich mich kaum noch getraut habe an der nächsten, dunklen Tür im Flur vorbeizulaufen!

Also, ich denke, damit ist geklärt, dass es Cassandra Clare genauso wunderbar gelungen ist, die Gefühle aufs Papier und in die Geschichte zu bringen, wie sie es geschafft hat, ihre Charaktere aus den vergangenen Büchern noch einmal zum Leben zu erwecken - bildlich gesprochen...

Nach all dem, dem Aufwühlen, den Ausrastern und all den anderen Dingen, die dieses Buch mit mir angestellt hat. Aber nach all dem, gebe ich diesem wunderbaren Buch 5 Sterne. Was auch sonst? Nichts sonst könnte meine Gefühle für dieses Buch besser ausdrücken. Nichts sonst könnte meine Angst (und meine gleichzeitige Vorfreude für das /) vor dem nächsten Buch besser ausdrücken.

Aber ich muss euch trotzdem noch einmal vorwarnen. Klar, ihr solltet dieses Buch unbedingt lesen. Wirklich, unbedingt! Aber nehmt euch vor dem Ende in Acht. Offen gestanden habe ich, glaube ich, noch nie solch einen Cliffhanger erlebt. Oder, eigentlich ist es nicht nur einer...

Immerhin gibt es einen kleinen Lichtblick am Ende des Tunnels; der zweite Band "Lord of Shadows" soll bald auf Englisch erscheinen.

Ich wünsche euch ganz, ganz, ganz viel Spaß beim Lesen - und entschuldige mich hiermit dafür, dass die Rezension so extrem lang geworden ist.

  (6)
Tags: nekromantie, schattenjäger, vampire, werwölfe   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.932)

4.585 Bibliotheken, 68 Leser, 3 Gruppen, 206 Rezensionen

erotik, liebe, sex, christian, shades of grey

Shades of Grey - Befreite Lust

E. L. James , ,
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 24.10.2012
ISBN 9783442478972
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

"Befreite Lust" beginnt mit einer Art Rückblick, über die Zeit, die der Leser zwischen dem zweiten und dritten Band versäumt hat.

Das Buch beginnt schön, mit einer kleinen Auszeit, doch als sie sich wieder in der Realität wiederfinden, ist der Traum dahin. Nein, nicht dahin, aber es gibt Zoff zwischen Ana und Christian. In diesem Buch stellt Ana sich Christian nun entgegen und gibt sie ihm ordentlich Contra. Aber Krach und Streit vergeht auch wieder, oder? Zumindest gibt es auch schöne Seiten, doch dabei holt die Vergangenheit immer weiter auf, holt Christian und Ana ein.

Sicher, ihr fragt euch jetzt, was nach den Geschehnissen aus dem ersten und zweiten Band noch passieren kann, aber... glaubt mir, da gibt es definitiv noch etwas. Vielleicht lässt sich das am Ende des zweiten Bandes schon vermuten, aber schließlich muss sich nicht nur Christian, sondern auch noch Ana damit herumschlagen. Immerhin sind sie jetzt ein Team. Sie teilen die Sorgen miteinander. Doch ob man das alles so kann, wenn dann auf einmal eine Nachricht kommt, die nichts als der reine Schock ist? Wenn man dann zueinander halten muss und sich aufeinander verlassen können muss.

Das Buch ist gespickt mit Höhen und Tiefen, mit Hoffnungen, Träumen und Sorgen. Mit Versuchungen, Schuldeingeständnissen - wahren und falschen - und in gewisser Hinsicht auch Trauer. Mehr oder minder sind werden sie Gefühle des Lesers ganz schön gefordert. Hin und her geht es, während Ana eigentlich immer nur versucht mit Christian klar zu kommen und gleichzeitig ihre Unabhängigkeit zu bewahren.

Ihr versteht sicherlich - wenn ihr diesen Post lest, habt ihr bestimmt schon die anderen beiden gelesen -, dass Christian impulsiv und schwankend, besitzergreifend und herrisch sein kann. Er hat mehrere Persönlichkeiten und auch, wenn das nicht mehr so oft erwähnt wird, habe ich diese Worte selbst das ein oder andere Mal gedacht und geglaubt. So schnell wie er kann keiner seine Meinung ändern.

Auch in diesem letzten Band gibt es einige süße Geschenke, Gesten und vor allem Worte. Denn - trotz allem - sind sie natürlich füreinander da, lieben sich und unterstützen sich gegenseitig, aber schließlich werden Anas Ängste und Sorgen doch noch wahr, als sich die Intrigen immer weiter zuspitzen, die Missgünste und Albträume Überhand nehmen, findet sich Ana in ihrem eigenen, ganz persönlichen Albtraum wieder; plötzlich ist sie wieder ganz auf sich allein gestellt und muss es mit Christians Vergangenheit und Fehlern aufnehmen.

Eigentlich gibt es nicht mehr viel hinzuzufügen. Das Ende war zufriedenstellend. Ein wunderschöner, und lohnender Abschluss einer - meiner Meinung nach - schönen Reihe. Ich gebe dem Buch ebenfalls 3 Sterne. Es hatte ein paar mehr Spannungen, sodass mich hier teilweise wirklich die Wut gepackt hatte, wenn ich unterbrechen musste. Ein paar mehr traurige Momente, in denen die Augen fast überquollen. Und ein paar Momente, in denen man einfach nur noch entsetzt dem Lauf der Zeile folgen konnte. Dem Lauf, den die Wörter nahmen. Alles in allem also ein überaus gelungenes Finale der Reihe.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(199)

433 Bibliotheken, 7 Leser, 2 Gruppen, 70 Rezensionen

magie, magisterium, cassandra clare, chaos, band 3

Magisterium - Der Schlüssel aus Bronze

Cassandra Clare , , Anne Brauner , Anne Brauner
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei ONE, 14.10.2016
ISBN 9783846600283
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Auch, wenn schon ein wenig Zeit vergangen ist, ist mir der Inhalt von "Magisterium - Der Schlüssel aus Bronze" von Cassandra Clare und Holly Black ist mir immer noch in sehr guter Erinnerung.

Nachdem Call im letzten Schuljahr erfolgreich den Feind des Todes besiegt hat, gibt das Kollegium eine Feier. Mit ihm und seinen Freunden als Ehrengästen. Doch die verläuft nicht ganz so reibungslos, wie gedacht. Nur mit knapper Not starten die Freunde schließlich mit einigen Fragen in ihr drittes Schuljahr. Auch im Magisterium ist nicht alles so wie es seine sollte, denn statt sich dieses Jahr nun ausschließlich aufs Lernen konzentrieren zu können, muss Call herausfinden, wer es auf ihn abgesehen hat. Sind die Markaris womöglich in Gefahr? Es geht so weit, dass Call keinem mehr trauen kann und sogar seine Freunde anzweifelt. Und nicht nur er... auch ich habe ein ums andere Mal gezweifelt! Sicher ist, dass es einen Spion in den Reihen des Magisteriums gibt, der alles daran setzt Call zu schaden und die drei Freunde versuchen alles, um herauszufinden, wer es ist...

Gleich am Anfang des Buch baut sich der Spannungsbogen auf - ein Angriff! Schon da beginnt das Vertrauen (mein Vertrauen!) zu bröckeln und Vermutungen werden angestellt. Die Spannung zieht sich über weitere Angriffe und das ganze Buch hinweg. Man kann nicht aufhören zu lesen und stellt jegliche Handlungen von Calls Mitschülern in Frage. Unerwartetes geschieht in diesem neuen, wunderbaren Buch, das mich verzaubert hat. - Es zieht einen in sich auf, genauso wie das Chaos, das eine solch wichtige Rolle spielt.

Call, Tamara und Aaron sind immer noch die besten Freunde, wie wir sie aus dem ersten und zweiten Schuljahr kennen, nur, dass sie langsam erwachsen werden. Call ist sich seiner Gefühle unschlüssig, versteht sie nicht und ist ... schlicht und einfach in der Pubertät! Celia benimmt sich in seiner Gegenwart komisch - kann es sein, dass sie ein ... ein Date will?! Call ist entsetzt. Gleichzeitig versucht er seine Gefühle für Tamara hinter dem Berg zu halten. Aaron ist doch viel besser. Ich stehe zu ihm. Ich will ihm nicht kaputtmachen! Call scheint rücksichtsvoller zu sein denn je. Wie konnte er je der Feind des Todes sein??? Es kommen alte und neue Freunde und Feinde drin vor. Wir treffen Warren wieder und erleben Abendteuer über die Vergangenheiten unserer Heldinnen und Helden. Erinnert ihr euch noch an Tamaras Schwester? Oder Aarons Vater?

Wie immer ist Call ein wenig ironisch und erwidert in den unglaublichsten und gefährlichsten Situationen etwas Sarkastisches. Aber es werden noch viel mehr Gefühle aufgewirbelt, während man in Angst um Call bangt und mit ihm lacht, habe ich auf jeden Fall die unterschwellige Spannung weiterhin gefühlt. Seine Freunde, seine Familie und die Bekannten, die die er nicht so gut kennt. Alle scheinen verdächtig und man denkt über das allzu Offensichtliche nicht nach! Im Nachhinein ist es unglaublich, wie ich das übersehen konnte. Wie Call das übersehen konnte! Aber ich glaube auch nicht, dass ihr es vorher erkennen werdet. Es glauben oder vermuten werdet.

Das Buch ähnelt ein wenig einem Krimi, in dem zu Beginn ein Mord oder ein Anschlag geschieht und in dessen Verlauf die Polizei und die Opfer, die Angehörigen, dann versuchen herauszufinden, was wirklich geschah. Wie es geschehen konnte. Nach und nach setzt sich ein Bild zusammen. Von der Feier. Von den Gründen und den Geschehnissen und erst, wenn man dann die allerletzte Seite ließt, wird deutlich, was geschehen ist. Es ist wahrhaftig wie ein Puzzle, dass nach und nach zusammengesetzt wird, immer mehr Teile ergeben einen Sinn, doch das größte, für die Mitte bestimmt Teil fehlt noch!!!

Ich will nicht sagen, dass ich (was andere Dinge betrifft) vielleicht Recht hatte oder, dass meine Vermutungen nicht zumindest in die richtige Richtung gingen, dennoch saß ich am Ende mit geschlossenem Buch im Schoß da und konnte nicht fassen, was da alles passiert ist!!!

Für all die Spannung, die Freude und die Freunde. Die Geheimnisse und das Vertrauen gebe ich diesem Buch 5 Sterne!

Und wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

  (7)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.441)

5.160 Bibliotheken, 72 Leser, 6 Gruppen, 280 Rezensionen

liebe, erotik, sex, ana, bdsm

Shades of Grey - Gefährliche Liebe

E. L. James , ,
Flexibler Einband: 608 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 05.09.2012
ISBN 9783442478965
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Ich habe den zweiten und dritten Teil ziemlich knapp hintereinander weggelesen, war die Ursache für meinen Eindruck sein kann, dass der zweite Band ein wenig unordentlich ist. Was nicht unbedingt etwas Schlechtes ist. Immerhin mag Ordnung zwar die eine, Unordnung jedoch die andere Hälfte des Lebens sein.

Es passiert ziemlich viel, was es ein wenig schwer macht all das zusammenzufassen und hier aufzulisten. Gleich der Anfang ist, wie bereits erwähnt, gespickt mit Überraschungen, Abenteuern und (neuen) Hoffnungen. Während das Buch weiter ein wenig dahin geplänkelt ist, während man weiterliest, baut sich die Spannung immer wieder auf und wieder ab. Zwischendurch muss man mal unbedingt weiterlesen, weil es spannend oder faszinierend oder einfach nur wunderschön ist und dann wieder kann man durchatmen, weil man hofft, dass nun nichts Schlimmes passiert.

Christian selbst wandelt sich in diesem Band enorm, vom verwöhnten, viel zu reichen und hochnäsigen A*** in einen liebenswürdigen Liebhaber, zwar mit all seinen Schwächen und dunklen Seiten, aber eben auch mit süßen Sprüchen und Mienen. Denn das bekommt E. L. James meiner Meinung nach wirklich gut hin; die Stimmungen und Gesichtsausdrücke ihrer Charaktere zu beschreiben. Ihre Ängste und ihre Liebe füreinander. Die Gedanken, die Anas Meinung nach hinter der Stirn ihres Gegenüber vor sich gehen und die Gedanken natürlich, die in ihrem eigenen Kopf vorbeirattern.

Auch Anas Freunde und Familie trifft der Leser in diesem Band wieder. Ihre allerbeste Freundin kommt jedoch erst später hinzu. Doch sie hat auch eine neue Familie gefunden, zumindest ist sie dabei, sich in einer zweiten einzufinden. Christians Eltern und Geschwister empfangen sie mit offenen Armen, froh, dass er endlich jemanden gefunden hat, der es mit ihm aufnehmen kann. Doch das, worauf Ana eigentlich hofft, lässt auf sich warten. Die drei kleinen Wörtchen. Kann sie hoffen, sie je aus seinem Mund zu hören?

Und, kann sie darauf hoffen, dass ihre Probleme sich einmal nicht in ihrem Schlafzimmer ausdiskutieren lassen, sondern vernünftig mit Worten? Doch, wie gesagt, ist das nicht alles, Ana macht nicht nur Begegnungen mit Freunden, sondern auch mit Feinden Christians und muss sich mit dem elenden Bangen um ihre Lieben herumschlagen. Bei meiner Rezi zum ersten Teil habe ich etwas geschrieben, wie: Keine Spannung im Sinne von: Hilfe! Nimm bitte die Waffe runter! Nun... so würde ich das in diesem Band jetzt nicht mehr formulieren, denn solche Situationen lassen sich hier jetzt nicht mehr so gut umgehen. Es gibt diese Nach-Hilfe-Schreiende Form der Spannung und auch die ist genauso gut umgesetzt, wie die Wissbegier, was als nächstes kommt.

Das Ende des Buchs ist schön und schrecklich zugleich. Immerhin hat es etwas Schönes. Im Gegensatz zu dem Ende des ersten Teils. Aber trotzdem sollte man vielleicht schon den nächsten Band griffbereit haben.

Alles in allem gebe ich diesem zweiten Teil 3 Sterne. Es ist eine schöne Liebesgeschichte, mit zunehmend normaler werdenden Begegnungen und Machenschaften. Allerdings hat mich dieser Band nicht so sehr gefesselt, wie ich es für schön gefunden hätte. Es gab ein paar Tiefs und ... kennt ihr das Gefühl, wenn ihr ein Buch lest und das Problem, der Fall, oder Schwierigkeit, eigentlich schon zu früh beendet ist? Ich glaube, das Gefühl nennt sich Angst. Die Angst, was noch kommen mag, wenn man eigentlich schon etwas Atemberaubendes hinter sich hat.

Ich kann dieses Buch weiterempfehlen, ich kann euch natürlich nicht sagen, ob es euch gefällt, oder nicht. Aber es ist eine schöne, spannende und fesselnde Geschichte und ihre 3 Sterne absolut wert!

  (8)
Tags:  
 
143 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks