Leserpreis 2018

Normal-ist-langweiligs Bibliothek

1.456 Bücher, 1.275 Rezensionen

Zu Normal-ist-langweiligs Profil
Filtern nach
32 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

Gucken verboten! Das (fast) geheime Aufklärungsbuch

Ilona Einwohlt , Katharina Vöhringer
Fester Einband: 120 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 24.08.2017
ISBN 9783737355025
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Unsere Meinung:

Gute und vor allem pfiffige Aufklärungsbücher sind rar. Bücher, die den Heranwachsenden erklären, was in und an ihrem Körper passiert, gibt es zu hauf. Aber die meisten sind doch öde und schwarz/weiß und viele auch irgendwie verklemmt.

Ilone Einwohlt aber liefert hier einen Ratgeber durch/über die Pubertät ab, der nicht nur informativ, sondern auch unheimlich witzig ist. Ja, manchmal vielleicht ein bisschen „too much“, manche würden sagen, etwas derb (Wörter, wie Pimmelvergleich/ Tittenvergleich zum Beispiel), aber insgesamt immer noch informativ.

Das Buch ist im Tagebuchstil aufgebaut und so „spricht“ hier ein Jugendlicher zu einem Jugendlichen. Dadurch wirkt das Buch eher wie ein Gespräch unter Freunden. Ein Aufklärungsgespräch eben. In diesem Gespräch erfährt man so vieles, was wissenswert ist.

Warum wächst die Brust? Wie sucht man einen BH aus?
Was gibt es noch für andere Namen für den Penis? Sehen die eigentlich alle gleich aus?
Was ist ein Orgasmus? Was passiert dabei?
Was passiert beim Sex?

Was sind Tampons und wo müssen die Dinger eigentlich hin? Wieso zur Hölle gibt es Kondome mit Erdbeergeschmack? 

Darf man Schamhaare abrasieren? Wieso fängt man unter den Achseln an zu stinken?

Aber auch so wichtige Sachen, wie „Muss ich mich öffentlich zeigen unter einer Dusche?“

und noch so viel mehr….

Bilder sind bei mir auf dem Blog sichtbar! 

********************

Hier werden so viele wichtige Dinge erklärt, salopp und ernst, jugendlich und sachlich. Ich finde, die Autorin hat hier eine wirklich tolle Mischung gefunden. Meine Tochter (12) fand es teilweise noch sehr peinlich, dieses Buch zu lesen. Dafür sind noch viele Themen „unaussprechbar und unansprechbar“. Ihre Freundin (14) war von dem Buch schon ein wenig mehr angetan und hat auch mehr gelacht. Kommt also auf das Kind an und wie weit die Gedanken rund um das Thema „Pubertät, Liebe, Sex“ und alles, was dazu gehört, schon gediegen sind!

Schaut mal rein in einer Buchhandlung! Das Buch macht optisch auch einiges her! Bunte, tolle, witzige und unverhüllte Bilder! Passend dazu anatomisch angeglichene Illustrationen zur Erklärung, wie es im Körper aussieht!

Von uns gibt es verdiente  (5 / 5) und einen großen Dank von mir!

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

75 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 17 Rezensionen

"thriller":w=3,"freundschaft":w=1,"spannung":w=1,"vergangenheit":w=1,"new york":w=1,"geheimnisse":w=1,"psychologie":w=1,"gefahr":w=1,"manipulation":w=1,"freundschaf":w=1,"psyche":w=1,"fischer":w=1,"4":w=1,"soziopath":w=1,"ab 14 jahren":w=1

Beware That Girl

Teresa Toten , Brigitte Jakobeit
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 24.08.2017
ISBN 9783733504205
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinung:

Da Buch beginnt mit einem Blick in die Gegenwart und man erfährt nur ein kleines Häppchen von dem, was wirklich passiert sein muss. Danach wird man wieder in die Vergangenheit katapultiert und man erlebt mit beiden Mädchen im Perspektivenwechsel die Geschichte, die vorher geschah.

Das ist eines der seltenen Bücher, in denen ich beide  Protagonistinnen gleichzeitig sehr unsympathisch fand.

Kate ist kalt, egoistisch und sehr berechnend. Sie ist dabei aber auch unheimlich clever und schafft es trotz ihrer vielen Jobs und ihres harten Lebens immer wieder ein Stipendium zu bekommen und mit die besten Noten zu schreiben. Das kommt mir immer ein wenig konstruiert vor und wenig realistisch.

Olivia wirkt wie ein verwöhntes, reiches Mädchen, das vor allem im letzten Drittel nicht mehr denken kann. Außerdem ist sie leichtgläubig, schnell überredbar und  beeinflussbar.

Beide haben ihr Päckchen zu tragen und beide haben ihre Gründe für das Verhalten, das sie hier zeigen. Die Gründe sind vielfältig und werden erst nach und nach öffentlich gemacht, was zwar die Spannung hoch hält, aber auch das Buch teilweise sehr in die Länge zieht.

Mehrere Szenen in diesem Buch haben mich sprachlos gemacht, da ich ein solches Verhalten noch nie verstanden habe. Selbst wenn man die betroffenen Menschen  anspricht, verstehen bzw. glauben sie es immer noch nicht, ändern nichts an ihrem Tun und laufen weiter in ihr Verderben. Da werde ich beim Lesen so ärgerlich, ja regelrecht aggressiv. Leider kann man die Charaktere nicht schütteln oder ihnen etwas zurufen, aber auch das hätte hier in diesem Fall nichts gebracht.

Den Plot fand ich soweit gut. Eine nicht ganz neue Idee, aber spannend umgesetzt.

Am interessantesten an diesem Buch fand ich jedoch das Ausspielen der beiden Mädchen untereinander. Ein Spiel, das beide sehr gut konnten. Beide brauchten sich psychologisch gesehen sehr und sie haben sich gegenseitig gestützt und unterstützt. Dieses Hin- und Her ist sehr gekonnt dargestellt und fand ich überaus gut gelungen.

Das Ende hat mich dagegen auf dem falschen Fuß erwischt. Für die Autorin spricht, dass ich mit diesem Ende nicht gerechnet habe. Andererseits aber ist mir dieser Abschluss zu offen und teilweise habe ich auch nicht verstanden, worauf dieses Ende abzielt.

Ich vergebe (2,5 / 5) für einen psychologischen Thriller, dessen psychologischen Spielchen unter den Mädels ich sehr gut fand und dessen Ende mich zumindest überraschen konnte. Leider gab es aber auch einiges, was mich gestört hat.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(543)

1.096 Bibliotheken, 26 Leser, 3 Gruppen, 217 Rezensionen

"dystopie":w=18,"tod":w=17,"fantasy":w=16,"neal shusterman":w=15,"scythe":w=13,"zukunft":w=10,"scythe - die hüter des todes":w=9,"jugendbuch":w=8,"utopie":w=6,"science fiction":w=5,"citra":w=5,"spannend":w=4,"unsterblich":w=4,"liebe":w=3,"jugendroman":w=3

Scythe – Die Hüter des Todes

Neal Shusterman , Pauline Kurbasik , Kristian Lutze
Fester Einband: 528 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 21.09.2017
ISBN 9783737355063
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Ich finde den Weltenentwuf wirklich grandios. Eine Gesellschaft, die alle Krankheiten ausgerottet hat, in der die Gentechnik so weit ist, dass man die Gene und damit den ganzen Menschen wieder auf unter 30 Jahren verjüngen kann, wenn denn mal ein stattliches Alter erreicht sein sollte. Das Problem dabei ist nur: wenn niemand mehr stirbt und immer mehr Menschen geboren werden, wo sollen die alle hin. Und da kommen die Scythe ins Spiel, denn sie müssen eine bestimmte Anzahl an Menschen töten, damit die Welt nicht überläuft und es für alle Platz und Nahrung gibt.

Eine fürchterliche Vorstellung, jemand Gesundes, Junges, eine Mutter, einen Vater, einen Bruder einfach so töten zu müssen? Das ist die Aufgabe des Scythen. In diesem Buch lernen wir Citra und Rowan kennen, denn beide wollen/sollen eine/ein Scythe werden.

Das Buch beschreibt abwechslend Citras und Rowan Leben. Es ist insgesamt in 5 Teile aufgeteilt.

Zu Beginn erfährt man aus zwei verschiedenen Perspektiven, wie es dazukommt, dass Citra und Rowan überhaupt diese Ausbildung beginnen. Das fand ich sehr interessant und spannend. Ihre Ausbildung ist sehr hart und nicht nur einmal habe ich mich geschüttelt und mich gefragt, ob ich das jetzt gekonnt, wie ich gehandelt und wie ich die zu Sterbenden ausgesucht hätte. Was die beiden alles lernen müssen, wird detailliert aufgezählt, was ich an manchen Stellen etwas zäh fand. Auch die Geschichte selbst fand ich bis auf den ersten und den fünften Teil nicht sehr spannend. Das Ende hat es dann in sich und hier habe ich auch den vermissten Humor gefunden.

Das Buch ging mir zu Herzen, da ich die Thematik sehr ansprechend und auch vorstellbar finde. Wer weiß schon, was irgendwann möglich ist in Bezug auf Gene und Gesundheit. Ich finde die Idee grandios und war umso enttäuschter, als sich das Buch dann trotzdem so zog. Durch die emotionalen Stellen und meiner Neugierde, wie das Buch enden würde, blieb ich aber immer weiter am Ball.

Das Ende ist super und sehr spannend. Es schließt mit einem Ereignis ab, so dass zwar viele Fragen offen bleiben (für den zweiten Teil) und trotzdem ist es möglich, das Buch erstmal beruhigt aus der Hand zu legen.

Fazit:

Für mich ein lesenswertes Buch, das durch seine tollen, nicht abwegigen Ideen besticht, nicht aber durch seine Spannung. Erst Teil 5/5 brachte die erhoffte und gewünschte „Action“.

3,5 Sterne von mir!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

Frei und gleich geboren

Jean-Marc Fiess
Fester Einband: 18 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 24.08.2017
ISBN 9783737355438
Genre: Sachbücher

Rezension:

Das Buch zu bewerten, fällt mir nicht leicht. Warum das so ist?

Ich suche ja immer wieder Bücher, die sowohl für meine Tochter als auch für meine Schüler geeignet sind und die einen interessanten und vielleicht auch erklärenden Inhalt haben. Ich habe sehr gestaunt über das Buch, als ich über den Titel gestolpert bin. Die Menschenrechte zu kennen und überhaupt zu wissen, dass es sie gibt, finde ich sehr wichtig. Also her mit dem Buch!

Meine Tochter und ich haben das Buch zusammen aus der Post-Verpackung genommen und waren ein wenig ernüchtert, da das Buch nur 16 cm lang und 12 cm briet ist. Also wirklich ein sehr kleines Buch! Gerade bei Menschenrechten hatten wir irgendwie etwas Größeres erwartet. Das Buch wirkt irgendwie schon etwas verloren. Und das bei diesem wichtigen Thema. Ja, das ist bestimmt gewollt, denn sonst hätte man auch die 3D-Szenen größer machen müssen, was vielleicht nicht gegangen wäre, aber trotzdem waren wir ein wenig enttäuscht.

Von den 30 Menschenrechten werden hier 7 Artikel durch Wort und einer 3D- Szene dargestellt. Ein Beispiel darf ich euch mit freundlicher Genehmigung des Verlags zeigen. Eine Leseprobe oder eine Beispielsseite gibt es nämlich leider nicht.

Auf jeder der 7 Doppelseiten wir ein Artikel (1/7) der Menschenrechte genannt und durch eine 3D-Pop-up Szene verdeutlicht und dargestellt.

Sicherlich sind diese Darstellungen modern, wir jedoch haben die erste 3D Darstellung schon auf den ersten Blick nicht verstanden. Und ob diese „atemberaubend“ sind, wie in der Inhaltsangabe angekündigt, muss jeder selbst wissen.

Das Buch eignet sich gut, um über die Menschenrechte zu sprechen. Gerade in der heutigen Zeit und der aktuellen Lage in vielen Ländern ein nahezu unerlässliches Thema. Das Buch aber würde vielen meiner Schüler wenig sagen. Die 3D Szenen müssten wir besprechen und uns darüber unterhalten, was hier gemeint ist und was der Artikel eigentlich aussagt. Ich hatte gehofft, dass es hier auch Erklärungen bzw. Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln geben würde. Aber das hätte wahrscheinlich zu viel Text bedeutet und dem Pop-up die Show gestohlen.

Auf den beiden letzten Doppelseiten werden alle 30 Artikel der Menschenrechte aufgeführt.

Ich bin ein wenig hin- und her gerissen. Einerseits finde ich das Buch richtig gut zum Reden und Diskutieren. Andererseits stimmt für mich die Altersangabe (ab 6 Jahren) überhaupt nicht, die 3D Szenen sind auch nicht atemberaubend, sondern gut durchdacht und passend, wenn auch nicht immer gleich auf den ersten Blick erkennbar bzw. verständlich. Auch der Preis von 15 Euro für ein solches „Mini-Buch“ wird mit Sicherheit den ein oder anderen Leser abschrecken.

**********************

Fazit:

Es gibt kein Fazit in Form von Sternen – denn das Buch wird jeder unterschiedlich beurteilen!

Eine sehr gute Idee zu einem sehr wichtigen Thema. Zum Reden und Kennenlernen wirklich gut, zum Alleinelesen für Kinder meiner Meinung nach auf keinen Fall.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

13 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

"fantasy":w=1,"kinderbuch":w=1

Legendtopia - Im Bann der Zauberin

Lee Bacon , Uwe-Michael Gutzschhahn
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 27.04.2017
ISBN 9783737340601
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Unsere Meinung:

Das Buch liest sich sehr leicht und einfach. Die Satzstruktur bzw. der Satzbau sind schon fast zu einfach für die Zielgruppe. Kurze, aneinandergereihte Sätze lassen sich zwar leicht lesen, wirken aber auf Dauer auch ein wenig abgehackt. Aber wir haben uns schnell an diesen Stil gewöhnt.

Kara hat es nicht leicht und hat auch einige Geheimnisse, denen wir auf den Grund gehen wollten. Prinz Fred ist anfangs ein wenig steif, sorgt dann aber auf der Örde, in der Welt der Menschen, durch sein „Nicht-Wissen“, für sehr viel Spaß und Heiterkeit beim Leser. Er kennt so vieles nicht und Kara versteht ihn dadurch nicht immer. Auch die Interaktionen mit den anderen Erdenbürger sind teilweise echt lustig!

Beide Figuren lernt man gut kennen, da die Kapitel abwechselnd von den beiden Protagonisten erzählt werden. Anhand der Kapitelüberschriften weiß man auch, wer gerade dran ist! Spannend bleibt die Geschichte durch die böse Zauberin, die beide Welten übernehmen will und einem mystischen, rätselhaften Gedicht, das zusätzlich gelöst bzw. verstanden werden soll.

Das Ende des Buches war ab der Hälfte nicht mehr schwer zu erraten, das Ende des Abenteuers der beiden stellt es trotzdem nicht dar. Im Frühjahr 2018 kommt der zweite und wahrscheinlich letzte Band.

Fazit:

Eine sehr leicht zu lesende Geschichte mit viel Situationskomik, die wir gerne gelesen haben. (4 / 5)

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

feminismus, jugendbuch, sachbuch

Ene, mene, Missy!

Sonja Eismann
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 23.03.2017
ISBN 9783733502584
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Sonja Eisman ist Mitgründerin und Mitherausgeberin des „Missy-Magazins“ (oben verlinkt, wer es nicht kennt). In ihrem vorliegenden Buch berichtet sie über die Hintergründe und auch die Vielfältigkeit des Feminismus. Sie klärt dabei über Fakten auf, über Zahlen und auch über bestehende Unterschiede der verschiedenen Feminismusrichtungen. Denn – ohja – da gibt es wahrlich Unterschiede.

Manche dieser Namen klingen für mich zwar eher wie Krankheiten und sind schwierig auszusprechen, aber innerhalb des Buches wird alles erklärt und verständlich rübergebracht. Man muss also wahrlich kein Professor für Germanistik sein, um sich in die Geschichte der Frauenbewegung vertiefen zu wollen.

Schon gekannt: Transfeminismus? Staatsfeminimus? Cyberfeminismus? oder Xenofeminismus?  Kann man hier alles nachlesen.

Es werden aber auch alltägliche (teilweise etwas blöde) Fragen gestellt, wie: „Wenn ich eine Feministin bin, darf ich mir dann trotzdem die Beine rasieren? Die Rechnung bezahlen lassen? Es gut finden, wenn mir ein Mann die Tür aufhält?“ oder „Muss ich alle Männer hassen?“

Aufgelockert wird das doch teilweise etwas trockene Thema durch vielerlei Zitate von berühmten Frauen (Stars). Das hat mir gut gefallen.

Den Start in dieses Thema fand ich auch sehr gelungen, wird doch aufgezeigt, dass es auf der Welt und teilweise in Deutschland doch noch sehr ungerecht zugeht, was die Behandlung der Frauen angeht.

Ein Buch, das sicherlich eine gute Grundlage zur Diskussion gibt, das aufzeigt, wie unterschiedlich Frauen in manchen Ländern behandelt werden und dass Feminismus teilweise nichts anderes ist als die Durchsetzung von Menschenrechten für Frauen. Teilweise sehr erschreckend und aufrüttelnd. Seien wir froh, dass die vierte Welle des Feminismus schon angerollt ist!

Fazit:

Ein sehr wichtiges Buch, dass mir aber einiges abverlangt hat, da der „Stoff“ und die historischen Fakten doch teilweise sehr trocken sind. Lesenswert auf jeden Fall – ich habe einiges gelernt!

„Das Traurigste, was ein Mädchen machen kann, ist, sich für einen Typen dümmer zu stellen als sie ist!“

(Emma Watson, Zitat aus dem Buch, Seite 27)

*******************************


  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

abenteuer, fantasie, fischer, illustrationen, jugendbuch, kinderbuch, kinder- und jugendbuch, magie, valija zinck

Penelop und der funkenrote Zauber

Valija Zinck , Annabelle von Sperber
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 23.02.2017
ISBN 9783737340786
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Unsere Meinung:

Wir haben von der Autorin schon das Buch „Jakob und die Hempels unterm Sofa“ gelesen und fanden ihren Schreibstil sehr eingängig und gut lesbar. Auch die Geschichte konnte uns gut unterhalten.

Penelops Geschichte ist wirklich sehr ansprechend und mitreißend und hätte man die Charaktere ein wenig älter gemacht, wäre daraus direkt eine tolle und spannende Geschichte für Ältere entstanden.

Die Geschichte hat alles, was das Leserherz braucht: Spannung, Humor, überraschende Wendungen. Und, da es sich hier um ein Kinderbuch handelt: sehr sympathische Figuren, deren Handlungen nachvollziehbar sind, ein bisschen Magie, Freundschaft und Familie, viele Geheimnisse und Rätsel natürlich. Penelop ist einfach toll: mutig, authentisch und einfach sympathisch!

Meine Tochter hat dieses Buch wirklich sehr gerne gelesen und auch ich (40) hatte meine wahre Freunde beim Lesen. Der Stil ist einfach so beschwingt, man freut sich beim Lesen, man hat Spaß an der Geschichte, man fiebert mit und möchte die Rätsel lösen. Sehr ansprechend, packend und auch faszinierend!

Gerne mehr!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

83 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

"coming-of-age":w=2,"jugendbuch":w=1,"erste liebe":w=1,"2017":w=1,"damaris liest":w=1,"philosophische erkenntnisse":w=1,"familienkonzepte":w=1,"philosophische freundschaftsbetrachtungen":w=1

Das Glück hat vier Farben

Lisa Moore , Maren Illinger
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 27.04.2017
ISBN 9783737354806
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Das Buch hat mich unheimlich angesprochen, vor allem, weil ich langsam, aber sicher auf die Suche nach geeigneten Büchern für meine Tochter gehe. Die Idee mit den Liebestränken fand ich klasse und habe auf ein wenig Magie gehofft. Leider kam es nun ganz anders…

DENN:

Manche Bücher machen mich wütend beim Lesen.

wütend auf eine Mutter, die zu unbedarft und unbesorgt in den Tag lebt, ohne an ihre zu versorgenden Kids zu denken… wütend auf Schule und Lehrer, die teilweise so verbohrt sind und die Menschlichkeit vergessen… wütend auf die Protagonistin, weil sie ihre rosarote Liebesbrille nicht absetzen will, obwohl ihr gefühlte „Leuchtpfeile“ einen besseren Weg zeigen würden…  Und als sie sie dann absetzt, sieht sie so sofort klar! Beides sehr aufreibend für mein Verständnis! wütend auf den Klappentextschreiber, der mir vorgaukelte, dass die Liebes-/Zaubertränke einen viel größeren Stellenwert in der Geschichte haben würden.

Viele finden die Geschichte richtig toll, ich wurde nur mäßig unterhalten. Erstens musste ich mich oft aufregen! Dazu kommen noch viele ausschweifende Erklärungen und Rückblicke, die mir die Charaktere sympathischer machen und mir das Verständnis erleichtern sollen. Verstehe ich! Jedoch zog sich die Geschichte durch die Vielzahl an Rückblicken in die Länge. Leider wird mir die Mutter trotzdem nicht sympathischer und Verständnis für Flan kann ich nur mäßig aufbringen. Sie ist alt genug, um so einiges mehr zu kapieren als sie tut.

Ja, ich weiß, das Leben ist nicht immer leicht und viele werden auch in „falsche“ Familien hineingeboren. Das wird oft zum Anlass genommen, sie in Geschichten abstumpfen und absacken zu lassen. Warum nicht einmal ein Zeichen setzen, dass jeder etwas für sein Glück tun kann? Dass man auch als Kind oder Jugendlicher für sein weiteres Leben kämpfen muss und etwas tun kann! Vielleicht möchte man das nicht so gerne lesen? Aber mitfiebern könnte man hier allemal!

Der Epilog entschädigt mich ein wenig, da am Ende doch alle etwas dazugelernt haben!

Für mich ein Buch, das mich beim Lesen gestresst hat, da ich mich so aufregen musste. Der Schreibstil ist jugendlich und lässt sich flüssig lesen. Da gab es nichts auszusetzen.

Insgesamt einfach „nicht mein Buch“ und damit:  (2 / 5)

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

222 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 59 Rezensionen

"hexen":w=6,"magie":w=5,"liebe":w=3,"freundschaft":w=3,"fantasy":w=3,"prophezeiung":w=3,"hexe":w=2,"hexenkönigin":w=2,"familie":w=1,"jugendbuch":w=1,"leben":w=1,"reihe":w=1,"angst":w=1,"freunde":w=1,"erste liebe":w=1

Die Prophezeiung der Hawkweed

Irena Brignull , Sibylle Schmidt
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 16.03.2017
ISBN 9783737354240
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Zwei Mädchen, zwei Welten, eine Prophezeiung und ein Klappentext, der meiner Meinung nach wieder zu viel verrät. Aber das scheint in letzter Zeit „normal“ zu sein! 

Die Geschichte selbst rund um Ember und Poppy hat mir wirklich sehr gut gefallen. Als Leser wird man von der Autorin durch einen sehr flüssigen und jugendlichen Schreibstil von der ersten Seite an mitgerissen. Durch den Prolog, der 17 Jahre vor dem eigentlichen Geschehen spielt, wird direkt Spannung aufgebaut und es fiel mir streckenweise sehr schwer, das Buch aus der Hand zu legen.

Es gibt einige Überraschungen in der Geschichte und undurchsichtige Szenen, die die Spannungskurve konstant oben halten und dafür sorgen, dass man das Geheimnisvolle und Mysteriöse aufdecken und ergründen möchte.

Die Magie spielt immer wieder eine Rolle und hätte aus meiner Sicht vor allem am Ende noch etwas stärker ausgeprägt bzw. beschrieben sein können. Nichtsdestotrotz fand ich die Geschichte sehr eingängig, da ich auch bei so gut wie allen Charakteren nachvollziehen konnte, warum sie so handeln bzw. was sie antreibt!

Ich habe vor allem mit Poppy mitgefiebert und mitgefühlt und habe ihr einfach ein wenig Glück gewünscht und auch Freunde. Poppys Familie tat mir von Anfang an sehr leid und ich habe sehr gehofft, dass diese zum Ende hin ein wenig Harmonie und Ruhe bekommt.

Das Buch endet mit einem gemeinen Cliffhanger, der das Warten auf Band 2 nicht gerade erleichtert.

Fazit:

„Die Prophezeiung der Hawkweed“ konnte mich sehr gut unterhalten, das die Geschichte nicht nur spannend, sondern an vielen Stellen auch sehr emotional ist. Manche Momente haben mich über das eben selbst nachdenken lassen! Wer Bücher mit Hexen und Magie mag und hinter die Geheimnisse einer Prophezeiung kommen möchte, ist hier genau richtig!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

Krypteria – Jules Vernes geheimnisvolle Insel. Das Geheimnis der Höhle

Fabian Lenk , Timo Grubing
Fester Einband: 144 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 25.08.2016
ISBN 9783737353359
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

Was dein Körper alles kann

Andreas Korn-Müller , Petra Eimer
Fester Einband: 48 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 25.08.2016
ISBN 9783737354318
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Unsere Meinung:

Das Buch macht einfach Spaß! Schon das Anschauen der ansprechenden und nicht überladenen Seiten ist lustig und lehrreich zugleich.

Ein Wissens- und Mitmachbuch für Kinder ab 6 Jahren soll es sein und ist es auch. Die Versuche sind einfach und meist schnell und ohne besondere Hilfsmittel durchzuführen. Hier geht nicht darum, schwierige und uninteressante Fakten zu klären, sondern um alltäglich Dinge, wie „krachendes Essen“  -Warum knirscht und kracht es im Kopf, wenn wir Chips essen? ODER Warum verändern sich menschliche Pupillen und wann? Wie funktioniert die Abwehr unseres Körpers? Jede dieser Frage bekommt eine Doppelseite zur Beantwortung. Viel Platz für viel Wissen, viele lustige und ergänzende Illustrationen! Dadurch wirken die Seite auch nicht überladen, man wird als Leser nicht überfordert.

Hinzu kommen noch witzige und wissenswerte Fakten aus dem Tierreich, die das Ganze gelungen abrunden.

Meine Tochter fand vor allem auch die witzigen Versuche zur Abwehr unseres Körpers ansprechend: Popel herstellen und jemanden dann an den Pullover kleben! Herrlich lustig, wenn man nicht der Beklebte ist!  Oder vielleicht mal Ohrenschmalz herstellen und jemanden damit ärgern? So macht Wissensvermittlung Spaß und so bleibt auch was hängen! (schönes Wortspiel!)

Auf der letzten Seite gibt es noch ein Lexikon, in dem wichtige Wörter/ Begriffe erläutert werden.

Wir vergeben (5 / 5) und sind uns sicher, dass wir Magic Andy auch gerne mal live in einer Show erleben möchten. Leider scheint er demnächst nicht in unsere Nähe zu kommen.

 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(130)

203 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 41 Rezensionen

"transgender":w=18,"kinderbuch":w=10,"freundschaft":w=3,"familie":w=3,"mut":w=3,"identität":w=3,"aufklärung":w=3,"toleranz":w=3,"coming out":w=3,"transidentität":w=3,"alex gino":w=3,"freunde":w=2,"mädchen":w=2,"junge":w=2,"ängste":w=2

George

Alex Gino , Alexandra Ernst
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 25.08.2016
ISBN 9783737340328
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut, habe ich doch mit diesem Thema noch keines gelesen! Ich war wirklich sehr gespannt, was sich hinter Georges Geschichte verbirgt.

Auf der anderen Seite war ich aber auch sehr skeptisch, wie das Thema „Transgender“ als Kinderbuch umgesetzt werden würde. Zur Erklärung: Ich benutze in meiner Rezension für Alex Gino =  „die Autorin“. Ich habe das so verstanden, dass auch sie – genau wie George – sich als Mädchen in einem Jungenkörper befindet! Also SIE!

****************

Zuerst einmal liest sich Georges Geschichte sehr leicht und flüssig und ich mochte George von der ersten Zeile an!  Die Autorin hat mich jedoch anfangs ein wenig überrascht, da ich dachte, dass von George bis zu einem bestimmten Moment in der männlichen Form gesprochen wird, er dann sein „Coming-Out“ hat (nennt man das bei Transgender auch so?) und erst dann die weibliche Form verwendet wird. Das war aber nicht so! Nach den ersten Zeilen fand ich das jedoch gerade besonders und die weibliche Form hat auch dazu geführt, dass ich Georges Zerrissenheit und „ihre“ inneren Konflikte viel besser verstanden habe. Ich konnte mich so in George viel besser hineinversetzen und konnte seine Gefühle viel besser verstehen bzw. nachvollziehen.

Alex Gino konnte mich mit ihrer Geschichte über George fesseln, mitreißen und beeindrucken! Ich habe mit George getrauert, bin wütend geworden und habe gehofft. Ich habe gelacht und mich über Verschiedenes geärgert. Ich habe den inneren Konflikt unheimlich gut nachempfinden können und freute mich über jeden keinen Schritt in die richtige Richtung.

Alex Gino zeigt mit Georges Geschichte aber auch, dass es auch sehr viel von der Umwelt abhängt, wie es einem transgender Kind ergeht. Kelly als Georges beste Freundin spielt eine herausragende Rolle und Kelly ist einfach spitze! Georges Bruder, den man einfach mögen muss, reagiert ganz überraschend! Und dann natürlich Georges Mutter! Ich habe wirklich gebibbert und gezittert, wie sie wohl reagieren wird und was passiert, wenn sie das alles realisiert!

Das Buch zeigte mir aber auch, wie schnell man als Erwachsener die Augen verschließt oder die Zeichen falsch deutet! Wie schnell man als Mutter, als Lehrer, als Bezugsperson etwas falsch macht in dem Sinne, dass für das betroffene Kind die Welt einstürzt!

Alex Gino schafft es mit Georges Geschichte zu informieren, ohne den berühmten Zeigefinger zu erheben, Verständnis zu wecken, ohne Mitleid zu erregen. Das ist wahrlich eine Kunst!

***************

Fazit:

Das Buch konnte mich mit seinen 208 Seiten völlig überzeugen! Jede Seite ist berechtigt und wichtig und Georges Geschichte ist ebenso wichtig wie berührend! Ich werde das Buch auf jeden Fall erneut mit meiner 11 jährigen Tochter lesen! Ich werde es vor allem auch meinen Schülern vorstellen und empfehlen! Ich halte das für wirklich wichtig!

Ich halte es letzten Endes mit John Green „READ THIS“!

 (5 / 5)

******************

Transgender – was ist das eigentlich??? HIER kommt man zu einer Seite mit Erklärungen!

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

"kinderbuch":w=3,"armut":w=2,"katze":w=2,"freundschaft":w=1,"fantasy":w=1,"familie":w=1,"freunde":w=1,"trauer":w=1,"hoffnung":w=1,"mut":w=1,"zusammenhalt":w=1,"wut":w=1,"kater":w=1,"obdachlosigkeit":w=1,"imaginärer freund":w=1

Crenshaw - Einmal schwarzer Kater

Katherine Applegate , Brigitte Jakobeit
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 22.09.2016
ISBN 9783737354271
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Unsere Meinung:

Ein lustiger und berührender Roman über die magische Kraft der Phantasie, die Kinder in schwierigen Lebenssituationen retten kann. Katherine Applegate findet genau die richtigen Worte für ein hoch aktuelles Thema: die Angst vor der Armut. Mit Schwarzweißzeichnungen von Crenshaw, der auch im Buch an den verrücktesten Orten auftaucht.

Zu allererst: Die Zeichnungen sind klasse – perfekt gewählt und genial passend zur Geschichte! Nur sieht Crenshaw auf den Bilder so klein und kuschelig aus…

Die Geschichte selbst sollte lustig sein und berührend! Die beiden Adjektive waren es, die mich das Buch haben auswählen lassen. Ich finde es sehr wichtig, dass meine Tochter auch von Kindern hört und liest, denen es nicht so gut geht, wie uns. Die jeden Cent umdrehen müssen, deren Familie nicht einfach einkaufen gehen und den Kühlschrank befüllen können! Sie kennt einige Kinder auch aus der Schule, denen man dies anmerkt und leider auch ansieht. Und deshalb fand ich die Beschreibung, dass Applegate diese Wahrheiten in eine mitunter lustige Geschichte verpackt, sehr ansprechend.

Leider fand meine Tochter „Crenshaw“ keineswegs lustig und auch ich habe die Stellen, über die man sich amüsieren kann, gesucht. Die Geschichte selbst ist sehr traurig und hat, das muss ich sagen, meiner Tochter eine schlaflose Nacht beschwert, weil sie Angst davor hatte, dass uns morgen oder in näherer Zukunft ein ähnliches Schicksal ereilt. Da das Buch ab 8 Jahren empfohlen wird, möchte ich das erwähnt haben. Sensible Kinder mögen hier teilweise sehr emotional reagieren!

Das Ende und die gesamte Aussage des Buches haben meiner Tochter und mir sehr gut gefallen! Familie und Zusammenhalt ist wichtig, aber auch Aussprachen und Ehrlichkeit! Die Schwierigkeit der Erwachsenen in den Überlegungen, was man seinen Kindern schon zumuten kann, gefiel mir persönlich sehr gut! Meiner Tochter hatte es der imaginäre Freund und die Herkunft dessen angetan! Eine sehr gute und glaubhafte Idee!

Das Buch macht betroffen und ließ meine Tochter sehr stark über ihr eigenes Leben und den gefühlten Luxus nachdenken. Wir haben durch die Geschichte auch über das Sozialsystem Deutschlands gesprochen!

Ich möchte hier keine Sterne als Wertung verteilen!

Von der Thematik her ein sehr wichtiges Buch und auch die Umsetzung hat uns gut gefallen. Ich finde, dass die Beschreibung, dass es sich hier um ein unter anderem lustiges Buch handelt, für irritierend!


  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(9)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

"superheld":w=2,"england":w=1,"kinderbuc":w=1,"fischerverlag":w=1,"blaues blut":w=1,"könig von england":w=1,"defender":w=1,"ostler":w=1,"huckerby":w=1

Defender - Superheld mit blauem Blut. Der Schwarze Drache

Mark Huckerby , Nick Ostler , Leo H. Strohm , David Wyatt
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 22.09.2016
ISBN 9783737340632
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Unsere Meinung:

-Es dauert recht lang bis man die „Inhaltsangabe“ an Informationen eingeholt hat! Das heißt, meine Tochter und ich haben auf die Stelle hingefiebert, an der endlich etwas Neues passiert – das dauerte aber über 100 Seiten lang. Natürlich waren auch die Erklärungen bis dahin nicht uninteressant, aber Spannung kam leider keine auf, da wir ja schon alles wussten!

-Insgesamt dümpelt die Geschichte anfangs eher vor sich hin! Mit dem Auftauchen von Hayley kommt ein wenig Witz in die Geschichte und auch inhaltlich geht es voran.

-Alfie selbst fanden wir beide gar nicht so besonders. Da waren Hayley und ihre Großmutter schon interessanter und auch Brian oder der HM. Diese Charaktere konnten uns überzeugen!

-Die Ausrüstung des Superhelds hat uns unheimlich gut gefallen und vor allem ein Utensil begeisterte uns sehr – ist es doch so magisch und anders!

-Der Superschurke ist wirklich gefährlich und die Kämpfe zwischen ihm und dem Defender gar nicht so ohne. Hier kommen auch Menschen zu Schaden! Der Plot hinter dem Ganzen fand ich persönlich interessant (geschichtliche Rückblicke) – meine Tochter fand diesen eher langweilig. Beim Vorlesen musste ich immer ankündigen, dass es sich wieder um eine Rückschau handelt.

-Das Ende fanden wir beide spannend und auch gut – gibt es doch ganz am Ende noch eine Überraschung – mit der ich gerechnet habe, meine Tochter aber überhaupt nicht.

****************

Fazit:

Auf der einen Seite hat uns das Buch richtig gut gefallen, auf der anderen Seite war es streckenweise eher langatmig! Wir hatten mehr Humor erwartet , da das Buch mit „unverschämt lustig“ beworben wird! Lesenswert, aber für uns ohne das gewisse Etwas oder den erhofften „Wow-Effekt!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(658)

1.260 Bibliotheken, 28 Leser, 1 Gruppe, 145 Rezensionen

"dystopie":w=18,"jugendbuch":w=16,"fantasy":w=14,"das juwel":w=14,"liebe":w=13,"amy ewing":w=13,"magie":w=11,"flucht":w=10,"violet":w=8,"adel":w=7,"die weiße rose":w=7,"freundschaft":w=6,"widerstand":w=6,"rebellion":w=6,"juwel":w=6

Das Juwel - Die weiße Rose

Amy Ewing , Andrea Fischer
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 25.08.2016
ISBN 9783841422439
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Ich habe mich sehr auf den zweiten Teil gefreut, da der erste Band mich mit seiner Idee regelrecht geflasht hatte! Ich war noch tagelang entsetzt über diese geschaffene Welt und umso neugieriger, was sich die Autorin für Band 2 ausgedacht hat!

Mir war klar, dass es sich beim Mittelband um den Fluchtteil handeln wird, der Band, der ein  wenig mehr Licht in die ganzen Strukturen rund um das Juwel bringen wird. Ich habe mich auf wilde Verfolgungsjagden und brenzlige Situationen eingestellt, die genauso auch kamen. Ich hatte mir aber auch ein wenig Zeit für Ash und Violet gewünscht. Diese bekommt man als Leser nur wenig. Dafür gibt es ganz viel Lesemomente mit anderen Charakteren, die in Band 1 noch keine ganz so große Rolle gespielt haben, die mich aber ebenfalls begeistern konnten.

Violets Gabe hat mich letzten Endes sehr erstaunt und die Idee, die dahintersteckt, finde ich einfach grandios.

Insgesamt schafft es dir Autorin, eine geniale Geschichte weiterzuerzählen, ohne dass diese langweilig wird. Ein paar Stellen während der Flucht bzw. Verfolgung fand ich persönlich zu langatmig, aber der flüssige Schreibstil macht das wieder wett. Man fliegt regelrecht durch die Seiten und nimmt teil an Violets Leben.

Natürlich endet auch dieser Band mit einer sehr fiesen Cliffhanger und ich freue mich sehr auf Band 3 und damit auf den Abschluss!

Band 2 war für mich ein klein wenig schwächer als Band 1, auch wenn mich die Geschichte immer noch erschüttert!

 (4,5 / 5)

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(108)

238 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 71 Rezensionen

"thriller":w=6,"jugendbuch":w=3,"entführung":w=3,"thailand":w=3,"spannung":w=2,"spiel":w=2,"krimi":w=1,"jugendliche":w=1,"insel":w=1,"überleben":w=1,"gefangenschaft":w=1,"experiment":w=1,"dschungel":w=1,"jugendthriller":w=1,"deutsche autoren":w=1

Wonderland

Christina Stein
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 25.08.2016
ISBN 9783733502898
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

….auf die Nase gefallen….

Wie soll ich anfangen? Ich hatte schon zu Beginn große Probleme mit dieser Geschichte! Der Schreibstil machte es mir sehr schwer, in die Geschichte abzutauchen. Ich konnte mich nicht in die Geschichte einfühlen und somit auch später nicht mitbangen und -hoffen. Ich blieb außen vor und fieberte auch nicht mit den Gefangenen mit. Der Stil blieb für mich sehr kalt und ich fühlte mich irgendwie durchgeschüttelt und wurde gezwungen durch die Seiten zu rasen, irgendwann war ich wie atemlos.

Durch den Perspektivenwechsel kam ich zudem durcheinander, da es mir sehr schwer fiel, herauszufinden, wer denn nun gerade erzählt! Das hat mich irgendwann so gestört, dass ich das Buch zur Seite legen musste. Ich musste mich beruhigen und wollte nicht überschnell handeln!

Nach einiger Zeit habe ich das Buch wieder zur Hand genommen, da eine befreundete Bloggerin gesagt hat, dass man sich daran gewöhnt und die Geschichte gar nicht schlecht ist! Also gut….

Leider aber passierte der gewünschte und erhoffte Umschwung nicht. „Wonderland“ überraschte mich an zwei Stellen tatsächlich sehr – allen voran das Ende – aber spannend fand ich das Buch jetzt nicht wirklich. Einige Wendungen waren vorhersehbar und manches habe ich auch nicht richtig verstanden, einiges gab es auch schon in anderen Geschichten. Warum das Buch ab 16 Jahren empfohlen wird, ist stimmig aufgrund des Themas, der Vorkommnisse, die Verhaltensweisen gegenüber den Gefangenen und der Psychologie, die dahinter steckt (Erniedrigung/ Demütigung).

Für mich ein Buch, das mich einerseits vor große Rätsel stellt (a´la: Was möchte uns der Autor mit dem Buch vermitteln? Was es für menschliche Abgründe gibt?) und andererseits nicht das hält, was der Klappentext verspricht bzw. ich mir unter dem Buch vorgestellt habe!

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(854)

1.780 Bibliotheken, 33 Leser, 2 Gruppen, 292 Rezensionen

"dystopie":w=64,"flawed":w=33,"cecelia ahern":w=30,"jugendbuch":w=28,"fehlerhaft":w=27,"perfekt":w=25,"perfektion":w=21,"liebe":w=19,"celestine":w=14,"fehler":w=13,"gesellschaft":w=11,"fantasy":w=10,"familie":w=10,"gilde":w=8,"brandzeichen":w=8

Flawed – Wie perfekt willst du sein?

Cecelia Ahern , Anna Julia Strüh , Christine Strüh
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 29.09.2016
ISBN 9783841422354
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Ich habe bisher nur zwei Bücher der Autorin gelesen und musste jedes Mal feststellen, dass diese Bücher zu kitschig bzw. zu emotional für mich sind!

Sehr gespannt war ich aus diesem Grund auf „Flawed“, da die Autorin hier in ein ganz anderes Genre wechselt!

Celestine und ihre Geschichte fand ich ab der ersten Seite extrem mitreißend und spannend! Ich fand sie von Anfang an sehr sympathisch und ich wollte wissen, was sich die Autorin für sie ausgedacht hat!

Der Weltenentwurf konnte ebenfalls bei mir punkten, da ich mir diesen wirklich gut vorstellen konnte. Perfektion ist etwas, was auch in unserer Gesellschaft gewünscht ist. Fehler werden nicht toleriert oder sollen ausgemerzt werden. So ist das auch bei Celestine und in ihrer „Welt“! Hier werden Fehlerhafte gebrandmarkt – aber wer ist eigentlich fehlerhaft und wie wird man fehlerhaft??? Und hier fängt die Aherns Geschichte eigentlich erst richtig an!

*

Celestine macht einen Fehler und muss dafür bezahlen! Dadurch stellt sich auch heraus, wer Freund und wer Feind ist, wer zu ihr steht und wer nicht! Was tut man nun? Was passiert, wenn sich die Welt auf einmal falsch herum zu drehen scheint? Das ist die Geschichte, die ihr lesen müsst!

Ich habe mitgefiebert, ich habe geweint (Kapitel 29), habe gebibbert und auch ein wenig gelacht – aber die meiste Zeit habe ich gehofft – und das tue ich immer noch! Worauf? Das sage ich euch nicht!  Ich war zwischenzeitlich schockiert, wie weit Menschen gehen, ich war amüsiert darüber, was Menschen glauben wollen, was sie übersehen oder sich nicht eingestehen! Dabei wird das hier so beschrieben, dass es für mich immer realistisch wirkte und blieb! Das war für mich der Hauptgrund, der mich an den Seiten kleben ließ!

Viele Überraschungen, Intrigen, Gemeinheiten, ein wenig Liebe und unvorhersehbare Wendungen bilden das Grundgerüst für eine nahezu perfekte Geschichte! Aber ist das gewünscht? 

Ich freue mich sehr auf Band 2, der schon im November erscheinen wird und ich sehne das Weiterlesen herbei!

Ein tolles Buch mit einer genialen, spannenden und mitreißenden Geschichte, deren Protagonistin ich zu gerne mehr als einmal geholfen hätte!

Seid ihr fehlerhaft oder perfekt? Oder was wollt ihr sein? Zu welcher Gruppe wollt ihr gehören?

Lest das Buch! Ich habe meine Wahl bereits getroffen!

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(214)

367 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 136 Rezensionen

"vergewaltigung":w=20,"thriller":w=16,"manipulation":w=11,"wendy walker":w=10,"therapie":w=8,"psychologie":w=7,"vergessen":w=7,"erinnerungen":w=6,"erinnerung":w=6,"trauma":w=6,"psychiater":w=6,"psychothriller":w=5,"dark memories":w=5,"krimi":w=4,"roman":w=4

Dark Memories - Nichts ist je vergessen

Wendy Walker , Verena Kilchling
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 23.06.2016
ISBN 9783651025424
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinung:

Der Roman erscheint gleichzeitig in 18 Ländern und wird in Hollywood verfilmt!

Aus diesem Grund und aufgrund des mitreißenden Klappentextes wollte ich das Buch unbedingt lesen und Jennys Geschichte kennenlernen!

Zu Beginn muss ich gleich sagen, dass das Buch mir einiges abverlangt hat! Der Schreibstil ist sehr eigentümlich und die Perspektive fand ich anfangs sehr verwirrend. Ich kam nur langsam voran und musste mich stark konzentrieren. Das Lesen gestaltete sich daher eher anstrengend als leicht und flüssig.

Jennys Geschichte fand ich dagegen sehr spannend und ich wollte immer mehr von ihr und auch den Personen rund um sie herum erfahren! Ich wollte wissen, wer der Täter war und was ihn antrieb! Jennys Mutter war mir lange Zeit sehr unsympathisch und auch Jennys Vater konnte eine Zeil lang überhaupt nicht punkten. Spannend fand ich dagegen den Psychiater und die Fallstudien, über die er immer wieder berichtete!

Teilweise fand ich das Buch sehr mitreißend, da die Geschichte unbewusst einen Sog entwickelte und ich immer weiterlesen wollte. Andererseits jedoch war das Lesen weiterhin sehr anstrengend und ich fragte mich immer wieder, was ich mit den ganzen Informationen anfangen sollte – wozu brauchte ich die alle? Das habe ich dann tatsächlich erst am Ende verstanden!

Das Ende selbst hätte ich mir nach dem ganzen Verdächtigungen und falschen Fährten doch irgendwie spektakulärer vorgestellt! Es war ok, aber für mich teilweise nicht nachvollziehbar! So richtig habe ich die Beweggründe nicht verstanden!

Fazit:

Das Buch stellt mich vor eine große Bewertungsschwierigkeit: Einerseits fand ich die Idee bzw. das Thema sehr gut, da es spannend und auch Bezüge zur Realität hat – andererseits hat es mich viel Kraft und Anstrengung gekostet, wirklich jede Zeile zu lesen!

Ich denke, man muss sich wirklich auf den eigentümlichen Schreibstil einlassen, sich auf falsche Fährten locken lassen, um am Ende die Geheimnisse aller Personen zu kennen und ein Ende vorzufinden, das ich mir doch überraschender gewünscht hätte!

 (4 / 5)

@books-and-cats.de

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(19)

62 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 9 Rezensionen

"tenebris":w=3,"jugendbuch":w=2,"schattenjäger":w=2,"fantasy":w=1,"spannung":w=1,"magie":w=1,"flucht":w=1,"kampf":w=1,"gefahr":w=1,"dämonen":w=1,"chaos":w=1,"erde":w=1,"bedrohung":w=1,"gabe":w=1,"jäger":w=1

Tenebris – Die Allianz der Schattenjäger

Dave Rudden , Claudia Max
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 27.04.2016
ISBN 9783737352178
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Das Thema „Schattenjäger“ finde ich immer sehr interessant und ich war gespannt, was sich der Autor hier ausgedacht hat, vor allem, da das Cover mich sehr neugierig gemacht hat!

Der Einstieg gelang mir sehr leicht und ich war sehr gefesselt von Denizens Geschichte. Er tat mir leid, dass er schon so lange in dem Waisenhaus leben musste, in Armut und soweit ohne Liebe und Familie. So sollte niemand länger leben müssen.

Den Beginn seines Abenteuers fand ich sehr spannend, auch teilweise sehr gruselig und gut gemacht! Ab dem Kennenlernen des Geheimbundes und der anderen Schattenjäger jedoch verliert die Geschichte an Fahrt und es wird teilweise sehr langatmig und auch langweilig. Es passiert nur sehr wenig und dadurch fängt die Geschichte an, sich zu ziehen.

Ich muss jedoch auch hervorheben, dass ich die Kapitel, die sich später dann um Simon, ein Freund Denizens, drehen, deutlich spannender und mitreißender finde, als Denizens Kapitel. Durch Simon bin ich an der Geschichte dran geblieben, weil ich hier wissen wollte, wie es weitergeht und wie es Simon ergeht. Welche Rolle wird er wohl in dem großen Ganzen noch spielen? Das wiederum fesselte mich ans Buch!

Der Schreibstil des Autors lässt sich gut lesen – modern, leicht und flüssig!

Fazit:

Die Idee „Dämonen-kommen-und-wollen-die-Erde-zerstören-und-Schattenjäger-bekämpfen-diese-ungeachtet-von-allen-anderen-Menschen“ ist nicht neu. Ein paar Ideen sind aber überraschend und einige Beschreibungen hinsichtlich der Dämonen fand ich sehr gelungen. Diese habe ich so auch noch nirgendwo anders so gelesen! Ich persönlich fand Simon und seine Geschichte insgesamt spannender als Denizens und ich hoffe, dass Simon im Band 2 eine größere Rolle erhalten wird!

Insgesamt ein guter Auftakt mit ein paar Längen! (3 / 5)


 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

48 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"kinderbuch":w=5,"fantasy":w=2,"jugendbuch":w=1,"drama":w=1,"horror":w=1,"gefahr":w=1,"grusel":w=1,"krankenhaus":w=1,"rettung":w=1,"sci-fi":w=1,"monster":w=1,"böse":w=1,"geheimnisvoll":w=1,"magisch":w=1,"retten":w=1

Hinter der blauen Tür

Marcin Szczygielski , Thomas Weiler , Thomas Weiler
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 25.05.2016
ISBN 9783737353724
Genre: Kinderbuch

Rezension:


Unsere Meinung:

Meine Tochter und ich sind immer noch über das Ende am Diskutieren. Dieses hat uns völlig aus der Bahn geworfen und dieses hätten wie NIEMALS erwartet! Richtig, richtig gute Idee und dadurch bekommt das Buch eine zusätzlich mystische und leicht verwirrende Note!

Nach dem Lesen haben wir auch das Cover als passend empfunden. Vorher war es vor allem meiner Tochter etwas zu blau und zu „nichtssagend“!

Lukasz Geschichte konnte uns von Beginn an begeistern und wir haben das Buch in kürzester Zeit gelesen! Der Unfall, Lukasz Gedanken, seine Streifzüge und Abenteuer hinter der blauen Tür, seine Entdeckungen und dann das Ende!


Wir haben regelrecht an den Seiten geklebt und konnten das Buch nicht aus der Hand legen, da wir so gefangen waren in der Geschichte! Es war wirklich nervenaufreibend und manches auch ein wenig „spuky“!

************

Wer hier eine normale Abenteuergeschichte erwartet, wird eines Besseren belehrt. Lukasz Geschichte ist anders, sie ist etwas Besonderes und muss auch so gelesen werden!

Lasst euch auf Lukasz ein und erkundet mit ihm die Welt hinter der bauen Tür und werdet am Ende sicherlich überrascht!

5 Stars (5 / 5)
@books-and-cats.de

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

blau gekleidet, brotkrümel, daumengroß, eine bestimmte, eine ganz bestimmte stelle, freund, geschichte, gestalt, gurken aller art, hempels, jakob, jakob und die hempels unterm sofa, kinderbuch, lieben gurken, liebenswerte charaktere

Jakob und die Hempels unterm Sofa

Valija Zinck , Stefanie Jeschke
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 22.03.2016
ISBN 9783737340359
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Unsere Meinung:

Wie oft sagt man: „Hier sieht es ja aus wie bei den Hempels unterm Sofa“! Jetzt kann man in diesem süßen Kinderbuch endlich nachlesen, wer denn da unter dem Sofa wohnt!

Meine Tochter und ich haben die Geschichte von Jakob Theo Herzberg und Hempel junior gerne gelesen und wurden durch diese gut unterhalten. Über die Geschichte selbst kann man gar nicht so viel sagen! Jakob erzählt hier zuerst von seinem Leben, dann von seinem Zusammentreffen mit Hempel junior und dann letztendlich von seinem Abenteuer, Hempel zu retten und zu helfen!

Jakob ist ein sympathischer Junge, mit dem man gerne ein Abenteuer erlebt. Das Abenteuer selbst fand meine Tochter jedoch nicht spannend in der Hinsicht, dass es mysteriös oder abenteuerlich war, sondern eher spannend, weil sie wissen wollte, welche Lösung Jakob für Hempel findet!

Das Ende empfand meine Tochter als ungewöhnlich für ein Kinderbuch – ich fand dieses sehr passend und auch sinnvoll!

Die Geschichte selbst zeigt zudem auch, wie wichtig Freundschaft ist und dass man diese auch an ungewöhnlichen Orten finden kann. Auch Personen, die man im ersten Moment unsympathisch findet, können sich am Ende als hilfreich und sympathisch herausstellen und zum Freund werden!

Die Illustrationen sind sehr passend und zieren vorwiegend die Kapitelanfänge! Wir finden, dass sie gut gelungen sind und haben sie gerne betrachtet!

***********************

Fazit:

Eine schöne Freundschaftsgeschichte mit der nötigen Aufklärung – wer die Hempels sind und wo diese wohnen!

(4 / 5)

@books-and-cats.de

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

22 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 13 Rezensionen

familie, fantasy, fliegender teppich, frist, geheimnis, janet foxley, kinderbuch, magie, magische kräfte, magisches abenteuer mit zauberspucke, no. 17, nummer 17, rückgängig machen, schildkröte, sieben tage

Victoria Street No.17 – Das Geheimnis der Schildkröte

Janet Foxley
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 22.03.2016
ISBN 9783737340229
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Unsere Meinung:

Wir kennen die berühmten Geschichten vom „Munkel Trogg“ aus der Feder der Autorin nicht. Meine Tochter fand diese leider nicht wirklich interessant! Aber bei diesem Buch machte das ansprechende Cover und der spannende Buchrücken Lust aufs Lesen!

Victoria Street No. 17 – Das Geheimnis der Schildkröte oder auch Toms Geschichte hat meiner Tochter und mir gleichermaßen gefallen! Wir haben hier Spannung gefunden, Magie, interessante Charaktere, eine tolle Geschichte und auch viel Humor!

Toms hat uns besonders gut gefallen. Er ist weder auf den Mund noch auf den Kopf gefallen, lässt sich nicht übers Ohr hauen, hinterfragt Dinge und glaubt nicht alles, außer er hat es mit eigenen Augen gesehen! Toms Suche nach seiner Mutter konnte uns gut unterhalten, ist doch die Geschichte bis zur letzten Seite spannend und äußerst mitreißend. Dabei muss man beim Lesen aber keine Angst haben!

Toms Großmutter ist eine sehr interessante Person, die für zahlreiche Überraschungen sorgt. Wir mochten am liebsten ihren fliegenden Teppich – wie in 1001 Nacht! Sie geht toll mit Tom und seiner Cousine um und findet immer die richtigen Worte. Für beide!

Die Geschichte selbst liest sich wirklich gut und einfach. So kann man diese flüssig und schnell lesen und findet hier einen wirklich kurzweiligen Lesegenuss. Die Autorin zeigt hier Liebe zum Details und baut in ihre Geschichte fantastische Details ein! Das Buch macht einfach Spaß!

Warum ist diese Geschichte „erst“ ab 10 Jahren? Nun ja, das ist schwierig zu beantworten! Toms Geschichte und das, was er erlebt, ist für jüngere Kinder teilweise nicht nachvollziehbar. Hier passieren Sachen, die nur durch zusätzliches Erklären verständlich werden!

Das Ende fanden wir beiden wirklich toll! Nicht aufgesetzt  – dafür passend und richtig gut gewählt!

***********************

Fazit:

Für uns war das Buch ein wirklicher Lesegenuss! Wir hoffen darauf, dass Tom und Rike weitere Abenteuer erleben werden! Da wären wir sehr gerne dabei!

Wir hoffen, dass auch ihr nun wissen wollt, was es mit der Schildkröte auf sich hat! Viel Spaß beim Lesen!

 (5 / 5)

@books-and-cats.de

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

"london":w=2,"schokolade":w=2,"freundschaft":w=1,"fantasy":w=1,"familie":w=1,"kinderbuch":w=1,"magie":w=1,"vergangenheit":w=1,"reihe":w=1,"angst":w=1,"freunde":w=1,"geheimnisse":w=1,"zukunft":w=1,"vampir":w=1,"zeitreise":w=1

Die genial gefährliche Zeitreiseschokolade

Kate Saunders , Kristina Kreuzer
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 25.02.2016
ISBN 9783737340311
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Unsere Meinung:

Band 1 dieser Reihe hat uns unheimlich gut gefallen! Vor allem die sprechende Katze hatte es uns natürlich angetan! Aus diesem Grund wollten wir natürlich auch Band 2 lesen!

Band 2 schließt sich nahtlos an Band 1 an und einige wichtige Informationen aus Band 1 werden während der ersten Kapitel wiederholt, so dass man als Leser völlig unproblematisch wieder in die Geschichte eintauchen kann!

Auch in diesem Band müssen Oz und Lilly wieder „die Welt retten“. Dieses Mal besteht die Bedrohung in der bösen Hexe Alba. Diese hat allerlei bösartige Schurken und andere Gestalten um sich gescharrt und die Zwillinge müssen mit Hilfe ihrer vielen Freunde Alba das Handwerk legen! Das Abenteuer zieht sich anfangs ein wenig, dann aber nimmt es ständig Fahrt auf und wir als Leser haben uns mitreißen lassen. Vor allem das Vampirmädchen als neuer Charakter konnte uns begeistern und auch die vielen neuen Stränge und Details, die die Geschichte so vielseitig macht!

Die Autorin schafft es durch kreative Details, kindgerechte Gruselmomente und das Verbinden verschiedener Erzählstränge hervorragend eine lustige und spannende Geschichte zu kreieren! An einigen Stellen ist sie zudem sehr mysteriös und als Leser möchte man die Geheimnis auf jeden Fall noch aufdecken und lösen! Auch die Schokolade spielt hier wieder eine Hauptrolle, sonst würde der Titel des Buches ja keinen Sinn machen! Dieses Mal aber eine andere als in Band 1!

Band 2 steht Band 1 bezüglich der Genialität in nichts nach- Band 2 entwickelt sich jedoch etwas langsamer!

Aus diesem Grund vergeben wir auch hier  (4 / 5) und freuen uns auf ein weiteres Abenteuer mit der schönsten aller schönen Katzen und die cleveren Kids!

@books-and-cats.de

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

kinderbuch

Luna-Lila - Das allergrößte Beste-Freundinnen-Geheimnis

Anu Stohner , Friedbert Stohner , Pe Grigo
Fester Einband: 176 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 25.02.2016
ISBN 9783737353892
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Unsere Meinung:

Es gibt Bücher, die möchte man mögen, aber irgendwie schafft die Geschichte es nicht, einen komplett zu fesseln und zu überzeugen! Man kann auch gar nicht richtig sagen, woran das liegt!

„Luna-Lila und ihr Geheimnis“  zog hier ein und meine Tochter fand das Cover schon nicht ganz so ansprechend! Der Hund sieht echt niedlich aus! Die beiden Jungs auf dem Dach dagegen irgendwie gruselig  – das finde ich ebenfalls!

Vielleicht lag es auch daran, dass man mit 10 Jahren keine unsichtbare Freundin mehr hat. Vielleicht erinnert man sich noch daran, dass da mal eine war, aber gerade jetzt in der „vorpubertären“ Phase fand meine Tochter das Thema „unsichtbare Freundin“ doch teilweise langweilig und leicht kindlich!

Die Geschichte selbst lässt sich leicht lesen und ist auch vom Alter her wirklich gut für Kinder ab 8 Jahren geeignet! Wilma ist ein sympathisches Mädchen und ihre Freundin Luna-Lila hat es faustdick hinter den Ohren! Sie ist überall dabei und hilft Wilma, wo sie nur kann.

Für meine Tochter war das Wichtigste, dass die fiesen Jungs, die Wilma und auch andere Kinder ärgern, endlich mal „was auf die Mütze“ kriegen! Diesen Teil der Geschichte fand sie auch spannend und da fieberte sie mit! Da wünscht man sich auch als Erwachsener ja immer noch, dass solche Kinder endlich mal einen Denkzettel verpasst bekommen! Jetzt wollt ihr bestimmt wissen, was den beiden Jungs passiert???  Dafür müsst ihr aber das Buch lesen!

Das Ende konnte uns überzeugen und rundete das Buch gut ab!

***************************

Fazit:

Unserer Meinung nach ist das Buch vom Verständnis her schon ab einem Alter von 6/7 Jahren zum Vorlesen geeignet. Das Selbstlesen mit 8/9 Jahren macht bestimmt auch noch Spaß. Älteren Kindern kann es hier teilweise etwas langweilig werden!

Meine Tochter vergibt  (3 / 5)!

@books-and-cats.de

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

51 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

"kinderbuch":w=3,"magie":w=3,"kinder":w=2,"rache":w=2,"inse":w=2,"gillian philip":w=2,"fantasy":w=1,"abenteuer":w=1,"reihe":w=1,"geheimnisse":w=1,"gefahr":w=1,"mut":w=1,"band 1":w=1,"verschwunden":w=1,"island":w=1

Die Geheimnisse von Ravenstorm Island – Die verschwundenen Kinder

Gillian Philip , Katrin Segerer
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 25.02.2016
ISBN 9783737352130
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Unsere Meinung:

Wir haben eine neue Lieblingsreihe entdeckt und den zweiten Band direkt auf die Geburtstagswunschliste gesetzt. Dieser wird auf jeden Fall hier einziehen!

Die Geschichte von Molly, Arthur und Jack ist von Anfang an wirklich spannend und sehr mysteriös! Das Buch wird empfohlen für Kinder ab 10 Jahren und das finden wir auch angebracht, geht es doch um geheimnisvolle Wesen, Geheimnisse und Rätsel! Hier verschwindet ein kleiner Junge und er ist nicht der einzige, dem etwas zugestoßen ist!

Was Arthur und Molly gemeinsam für ein Abenteuer erleben, ist sehr fantastisch – im wahrsten Sinne des Wortes! Hier kommt auch Magie ins Spiel und das Gesamtpaket ließ uns das Buch in Rekordzeit lesen! Wir wollten einfach so schnell wie möglich die Auflösung wissen! Vor allem wollten wir natürlich erfahren, was mit Jack passiert ist und was der Butler vor den Kindern geheim hält!

Die Sprache ist kindgerecht und doch nicht mehr kindlich! Das Ende ist perfekt gelungen und für den Zwerg und mich passend gestaltet!

Hier haben wir eine Reihe vorgefunden, die tatsächlich für Mädchen und Jungen gleichermaßen geeignet ist, die Humor und Spannung besitzt, aber auch wirklich ein wenig Grusel und Angst verbreitet! Eine tolle Kombination, die hoffentlich in Band 2 genauso gut werden wird!

*****************

Fazit:

Wir sind auf jeden Fall begeistert und sind jetzt schon Fans dieser Reihe! Wir sind sehr gespannt, was in Band 2 passieren wird! Mason, wir kommen und wollen Antworten!!!

(5 / 5)

*********************

@books-and-cats.de

Anmerkung:

Band 2 – Das Geisterschiff ist ebenfalls schon erschienen!

  (3)
Tags:  
 
32 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.