OtakuPandicorn

OtakuPandicorns Bibliothek

14 Bücher, 8 Rezensionen

Zu OtakuPandicorns Profil
Filtern nach
14 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(75)

152 Bibliotheken, 14 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

markus heitz, spannung, thriller, mystery, teufel

Des Teufels Gebetbuch

Markus Heitz
E-Buch Text: 672 Seiten
Erschienen bei Knaur eBook, 27.02.2017
ISBN 9783426434529
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 3 Rezensionen

john watson, sherlock holmes, jungs, diamantenraub, sam hearn

Die Schule der Detektive, Band 01

Sam Hearn , Leena Flegler , Sam Hearn
Fester Einband
Erschienen bei Egmont Schneiderbuch, 02.02.2017
ISBN 9783505139734
Genre: Kinderbuch

Rezension:

John Watson ist neu an der Baker-Street Schule. Noch kennt er niemanden und ist aufgeregt, da er seinen ersten Schultag bestreitet.
Martha Hudson zeigt ihm das Gebäude und macht ihn mit seinen neuen Mitschülern bekannt. Im Chemieraum begegnen die beiden Sherlock Holmes.
Martha warnt John vor, dass dieser etwas speziell ist. Sogleich begrüßt er John mit dessen Namen, ohne diesen vorher genannt bekommen zu haben. Außerdem stellt er noch weitere Tatsachen fest, von denen er normalerweise nichts wissen könnte.

Schnell freunden sich die drei an und purzeln in ihr erstes gemeinsames Abenteuer:

Während eines Schulausfluges in das BA&K-Museums wird der Alpinstein, ein wertvoller Diamant, während eines Flashmobs unbemerkt gestohlen.
Die Nachricht erfahren die Schüler der Baker-Street Schule erst am nächsten Tag und sind alle überrascht. Alle bis auf Sherlock, der mehr zu wissen scheint.

Sherlock & Co stellen nun also Nachforschungen an und kommen dem Täter langsam, aber sicher auf die Spur.
Und was hat der düstere James Moriarty, ein Mitschüler der drei Freunde, mit dem Raub zu tun?

Um dieses Rätsel zu lösen solltet ihr euch das Buch durchlesen, da ich nichts verraten werde. (Wäre sonst ja auch langweilig!)


Mir persönlich hat die Idee des Buches gut gefallen. Auch das Cover lädt zum Lesen ein:
Eine Lupe, in der man Martha, Sherlock, John und Hund Baskerville sehen kann; der Hintergrund ist mit rotem Rautenmuster schön schlicht; die Schrift ist oben gelb (Sherlock & Co) und unten silber/golden (Jagen den Museumsruber).

Was mir an dem Buch nicht gefallen hat, warum ich auch „nur“ 4 Sterne vergebe ist der Text. Nicht inhaltlich gesehen (da war alles gut verständlich), sondern vom Aufbau her.
Es gibt mehrere Schriftarten, Textblöcke, Comic-Sprechblasen, usw.
Zum Lesen ist es eher unangenehm, da man ständig umdenken und genau gucken muss, was als Nächstes dran ist.

Um mit etwas Positiven abzuschließen:
Die Charaktere wurden hervorragend dargestellt.
Sherlock verblüfft mit seinen Beobachtungen und Watson ist für das Schreiben der Abenteuer zuständig.

Eine Leseempfehlung spreche ich für das erste Abenteuer von Sherlock & Co hiermit gerne aus.

  (0)
Tags: 221b, 221b baker street, bakerstreet, bakerstreet 221b, diamant, diamantenraub, diamenten, john watson, jungen, jungs, krimi, museum, raub, schule, sherlock, sherlock holmes, sherlock & watson   (17)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

194 Bibliotheken, 3 Leser, 3 Gruppen, 83 Rezensionen

alchemie, london, code, jugendbuch, rätsel

Der Blackthorn-Code - Das Vermächtnis des Alchemisten

Kevin Sands , Alexandra Ernst
Fester Einband: 336 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 14.10.2016
ISBN 9783423761482
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

armut, katze, kinderbuch, freunde, trauer

Crenshaw - Einmal schwarzer Kater

Katherine Applegate , Brigitte Jakobeit
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei FISCHER Sauerländer, 22.09.2016
ISBN 9783737354271
Genre: Kinderbuch

Rezension:

In dem Buch „Crenshaw - einmal schwarzer Kater“ von Katherine Applegate wird das Thema Kinderarmut thematisiert.

Jackson, der in die fünfte Klasse geht, lebt zusammen mit seinen Eltern, seiner kleinen Schwester Robin und Familienhund Aretha in einer kleinen Wohnung.
Seine Eltern haben keine feste Arbeit und die Familie dadurch wenig Geld zum Leben.
Bereits vor einigen Jahren musste die Familie in den Van ziehen, da sie ansonsten obdachlos geworden wären. In dieser schweren Zeit lernt Jackson Crenshaw, einen großen schwarzen, imaginären Kater, kennen. Er begleitet den Jungen und gibt ihm Kraft und Hoffnung. Der Kater verschwindet vorerst, da die Familie ein neues zu Hause gefunden hat. Jackson lebt sich schnell in der neuen Schule ein.
Sehr schnell scheint sich das Blatt allerdings erneut zu wenden. Die Eltern verlieren die Arbeit, verdienen kein Geld und ihnen droht der Rausschmiss aus der Wohnung.
Crenshaw erscheint wieder und hilft Jackson auch dieses Mal. Er rät ihm offen mit seinen Eltern über unausgesprochene Gefühle und das Thema Geld zu sprechen.
Am Ende der Geschichte wird dem Vater ein neuer Job inklusive Wohnung angeboten, die Kinder können in ihren Schulen und dem gewohnten Umfeld bleiben.

Ein sehr schwieriges Thema, welches die Gedanken und Gefühle der beteiligten Kinder gut verständlich macht. Leider ist die Geschichte ziemlich negativ und düster gehalten. Crenshaw ist zwar der Titelgeber und prangt auf dem Cover, spielt aber leider nur eine Nebenrolle, da er nur selten und dann auch nur kurz auftaucht.

  (1)
Tags: armut, familie, freunde, freundschaft, hoffnung, imaginärer freund, kater, kinderarmut, mut, schwarzer kater, schwere zeit, schwere zeiten, trauer, wut, zusammenhalt   (15)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 2 Rezensionen

urlaub, schottland, monster, nessie, kinderbuch

Leseprofi ─ Ferien mit Nessie, 2. Klasse

Sabine Stehr , Frederic Bertrand
Fester Einband: 64 Seiten
Erschienen bei FISCHER Duden Kinderbuch, 23.02.2017
ISBN 9783737332828
Genre: Kinderbuch

Rezension:


Nils fährt mit seinen Eltern uns seinem nervigen Bruder Julian in die Ferien.

In Schottland hofft er am Loch Ness auf das berühmte Seeungeheuer Nessie zu treffen. So versucht er Nessie zu entdecken, hat aber keinen Erfolg.

Nachdem die Familie eine Fahrt mit der Fähre gemacht hat und eine Burgruine besucht soll Nils ein Bild seiner Eltern machen. Im Hintergrund auf dem See entdeckt er etwas, das ganz nach Ungeheuer aussieht. Schnell macht er das Bild und guckt nach. Doch leider kann er auf dem Bild nichts dergleichen entdecken.

Als die Familie in einem Restaurant Essen geht erzählt Nils von seiner Entdeckung. Doch weder sein nerviger Bruder, noch seine Eltern glauben ihm. Ein Mann am Nachbartisch scheint aber mitzuhören und spitzt die Ohren.

Julian zeigt den anderen ein Bild von dem vermeintlichen Ungeheuer. Auf dem Bild ist allerdings nur Nils zu sehen. Dieser findet das gar nicht lustig, läuft aus dem Restaurant und begibt sich zum See.

Dort schnappt er sich ein Ruderboot und rudert hinaus auf den See. Blöderweise verliert Nils ein Paddel und kommt nicht mehr ran. Plötzlich zieht ein Sturm auf und das Boot droht zu kentern.

Doch auf einmal taucht ein großes, furchterregendes Monster aus dem Wasser auf. Vor Schreck schreit Nils, doch das Ungeheuer möchte nur helfen. Es setzt sich das Bott auf den Rücken, versucht das Paddel mit seinem Maul zu greifen, was allerdings zerbricht und bringt den Jungen schließlich sicher an Land.

Nils bedankt sich bei Nessie und gibt ihr das Versprechen, niemanden von ihr zu erzählen.

Am nächsten Morgen steht der Junge früh auf, schnappt sich Fischstäbchen und geht zum See. Dort hofft darauf, Nessie wiederzusehen. Lange bleibt er nicht allein, denn seine Mutter sucht ihn. Und der Mann aus dem Restaurant ist auch plötzlich da und fragt, ob Nils Nessie zu Gesicht bekommen hätte.

Um einen Ausflug aus dem Weg zu gehen tut Nils so, als würde sein Fuß wehtun, um am See bleiben zu können. Schließlich muss er Nessie vor dem Monsterjäger, dem Mann aus dem Restaurant retten!

Ob er es schafft oder nicht möchte ich hier nicht erwähnen, da ich das Ende nicht verraten möchte.


Das Buch eignet sich hervorragend zum Selberlesen, Vorlesen oder auch gemeinsamen Lesen.
Die Bilder wurden stimmig gezeichnet, ringen einen zum Lachen und laden zu eigenen Entdeckungen ein.
Wenn das Buch aufmerksam gelesen wird sind auch die Rätsel gar nicht so schwer. (Zur Not gibt es das Lesezeichen.)

Ich mag Schottland, die Legende um Loch Ness und Nessie und habe mich deswegen dazu entschieden dieses Buch zu lesen.
Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn ich definitiv zu alt erscheinen mag mit meinen 22 Jahren.
Jedes Kind (oder auch Eltern/Vorleser o.ä.) die Spaß an gruseligen, lustigen Geschichten haben und gerne mit rätseln ist dieses Buch wärmstens zu empfehlen.

  (1)
Tags: 2. klasse, erstleser, ferien, monster, nessie, rästel, schottland, spannung, ungeheuer, urlaub   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

12 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

kinderbuch, unsichtbarer freund, familie, kindheit, kinderbuc

Kasimir Karton - Mein Leben als unsichtbarer Freund

Michelle Cuevas ,
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei FISCHER KJB, 23.02.2017
ISBN 9783737340465
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 21 Rezensionen

einhorn, märchen, fantasy, london, jagd

Nacht aus Schatten und Saphiren: Einhorn-Geschichten

Kerstin Arbogast
E-Buch Text: 128 Seiten
Erschienen bei Independently Published, 27.04.2017
ISBN B0713TND28
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

6 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

piraten, kämpfe, pirat, historisches, mädchen

Beginn eines Piratenlebens (Anne Bonny)

Ann-Kathrin Speckmann
E-Buch Text
Erschienen bei neobooks, 30.04.2017
ISBN 9783742788573
Genre: Sonstiges

Rezension:

In dem Buch „Beginn eines Piratenlebens“ von Ann-Kathrin Speckmann wird die Jugend der Anne Bonny beschreiben.

Anne wird von ihren Eltern als Junge groß gezogen. Der Grund dafür ist, dass sie durch eine Affäre entstanden ist.
Als die Familie in eine andere Stadt zieht um ein neues Leben zu begehen wird von ihr verlangt sich als Mädchen zu benehmen, was ihr nicht gelingen will. Sie wird vor allem von ihrer Mutter schlecht behandelt, da sie Anne die Schuld an Allem gibt.
Dank ihrer jüngeren Brüder wird es nicht besser, da diese bevorzugt behandelt werden.

An dem Tag, an dem ihre Eltern ihr von den Hochzeitsplänen für ihre Tochter erzählen, fasst Anne einen Entschluss.
Sie will nach New Providence und dort ein neues Leben beginnen.
Auf dem Weg dorthin lauern allerdings einige Gefahren. Schließlich gelten Frauen auf Schiffen als Unheil. So wird es Anne nicht leicht fallen unbemerkt auf ein Schiff zu gelangen.
Glücklicherweise trifft sie den Schiffsjungen James Bonny, der ihr seine Hilfe anbietet.

An Bord der Black-Star gelingt es Anne durch viel Mut und einige List nach und nach immer mehr Aufgaben zu übernehmen.
Leider wird ihr Einsatz nicht belohnt. Stattdessen macht die Mannschaft sich über sie lustig und schikaniert sie nach wie vor.
Auch nach einem verheerenden Sturm und die sichere Ankunft an Land, für die Anne maßgeblich verantwortlich war, bleibt alles beim Alten.

Der Wut auf die Mannschaft wächst immer weiter.
In einer Kneipe belauscht das Mädchen das Gespräch einer Piratenbande und wird hellhörig. Sie schlägt ihnen einen Handel vor, denn auf der Black-Star hat sie eine Entdeckung gemacht.

Was Anne dort gefunden hat und wie es mit ihr, der Black-Star und den Piraten weitergeht müsst ihr selbst nachlesen.


Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen.
Glücklicherweise durfte ich an der Leserunde daran teilnehmen ^^
Die Gründe warum ich dieses Buch lesen wollte sind folgende:
Es ist eine Piratengeschichte mit einem weiblichen Hauptcharakter.
Der Schreibstil hat mir gefallen. Man konnte den einzelnen Kapiteln und Abschnitten sehr gut folgen. Ich selbst habe das gesamte Buch über mit Anne mit gefiebert und war stets gespannt wie es weitergeht.
Wer genügend Zeit zum Lesen hat wird das Buch in kürzester Zeit verschlingen.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung :)

  (0)
Tags: junge frau, kämpfe, mädchen, meer, pirat, piraten, piratin, see, seefahrt, veränderung, veränderungen   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

guter zeitvertreib, polizist, verderben, tot, abgedreht

Inspektor Mops - Common Sense

Ryek Darkener
E-Buch Text
Erschienen bei neobooks, 04.06.2017
ISBN 9783742788313
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

ACHTUNG SPOILER!

Mein persönlicher Leseeindruck ist weiter unten gekennzeichnet.

 

Inspektor Mops kann mit Toten kommunizieren und ist im Besitz einer Sense.

Die lebenden Toten nehmen Kontakt zu Mops auf, damit dieser deren Täter schnappen und zur Rechenschaft ziehen kann. So können die Toten endgültig von der Welt gehen und müssen nicht weiterhin umherwandeln.

Gleich im ersten Kapitel wird Mops Arbeit genauer beleuchtet und ein Mord aufgeklärt.
Hierbei hat er Unterstützung von Leonie, die in der Obduktion tätig ist.
Auch wenn sie Mops für verrückt erklärt, arbeiten beide zusammen und necken sich stets gegenseitig, was sehr amüsant ist.

Nach und nach werden immer mehr Personen vorgestellt, die für den Verlauf der weiteren Geschehnisse wichtig sind. Man sollte sie also nicht als unwichtige Nebenrollen abtun.

Ab dem zweiten Kapitel beginnen Spannung, Verwirrung und auch Irrwege. Dadurch bleibt man am Ball und kann nicht aufhören zu lesen und mit zu rätseln.
Es beginnt mit dem Tod Hermanns, der auf offener Straße, ohne jegliche Augenzeugen, enthauptet wird. Das zweite Opfer, Karla, wird aufrecht sitzend und tot aufgefunden. Die Blutzufuhr zu ihrem Gehirn scheint gekappt worden zu sein.
Augenscheinlich haben die beiden Morde nichts miteinander zu tun. Abgesehen von jeweils zwei Sesterzen, die gefunden wurden und für den späteren Verlauf noch von Bedeutung sein werden.


Leonie wird von Unbekannten in eine andere Dimension entführt. Dort begegnet sie den beiden Toten Herrmann und Karla. Diese bringen ihr von nun an einen Monat lang täglich eine Thermosflasche, deren Inhalt sie innerhalb von 24 Stunden leeren soll. Sollte sie sich weigern wird die gesamte Menschheit sterben. Am Ende der Frist lässt sie ihr Leben um das, der auf der Erde Lebenden zu verschonen.


In der Zwischenzeit wurde Mops von seinem Dienst suspendiert und muss Zwangsurlaub machen. Er entscheidet sich für eine Kreuzfahrt und hofft auf entspannte Tage ohne Arbeit. Allerdings holen ihn die lebenden Toten auch dieses Mal wieder ein. In Form eines ägyptischen Pharaos und deren Gegenspielerin.
Letzten Endes wird Mops ermordet, bleibt aber glücklicherweise noch unter den Lebenden. Klingt zwar etwas verwirrend, macht aber Sinn wenn man das Buch liest.


Zurück zu Leonie: Sie hat sich dazu entschieden die Flucht zu ergreifen.
Das Problem dabei ist nur, dass sie nicht weiß wo sie ist, wie sie in die „normale“ Welt zurückkehren kann und Herrmann und Karla auf sie aufpassen sollen.
Glücklicherweise findet sie heraus, dass sie mit dem Gebräu, dass ihr den sicheren Tod schenken wird, Dinge zeichnen kann (Löcher, Türen, Schlüssel, etc.). So gelingt Mops in die Toonworld und rettet Leonie aus dieser.

Zusammen landen beide zurück auf dem Kreuzfahrtschiff, wo die lustige Verfolgung weitergeht. Denn es hat sich herausgestellt, dass Leonie und Mops als Spielfiguren dienen. Von wem genau und zu welchem Zweck wird im Laufe der Geschichte klar.

SPOLER ENDE!

 

Persönlicher Leseeindruck:

Der mit Abstand beste Fantasy-Krimi, den ich seit Langem gelesen habe!
Vorherige Erfahrungen in diesem Bereich der Fantasy-Krimis habe ich mit Ben Aaronovitch und Peter Grant gemacht. (Reihe „Die Flüsse von London“).

Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil war flüssig und nicht abgehakt. Aus diesem Grund werde ich wohl auch andere Werke des Autors genauer unter die Lupe nehmen.

Auch trotz dem vielen Hin und Her finde ich persönlich, dass man alles klar versteht. Man sollte allerdings auf alles achten und sich die Namen merken. Ansonsten kann es vorkommen, dass man zurückblättern und suchen muss.

Eine Kleinigkeit macht mir beim Lesen allerdings zu schaffen: die langen Kapitel. Da verliere ich schnell die Lust überhaupt anzufangen. (Ist aber auch bei anderen Büchern so.)
Wenn man diese „Blockade“ aber erst einmal überwunden hat, kann man gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Von mir gibt es eine klare Weiterempfehlung! Traut euch und probiert etwas Neues aus! Es wird sich definitiv lohnen ^-^

  (0)
Tags: ermittler, humor, inspektor, leiche, leichen, obduktion, polizist, spannung, tod, tot, verderben   (11)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

hamburg, störtebeker, rostock, nordsee, ostsee

Auf Kaperfahrt mit Störtebeker

Till Lenecke
Flexibler Einband: 112 Seiten
Erschienen bei Hinstorff, 29.09.2016
ISBN 9783356020403
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Die Graphic Novel „Auf Kaperfahrt mit Störtebeker“ von Lenecke erzählt die Geschichte des Schiffsjungen Jakob.

Zu Beginn der Geschichte wird der 13-jährige Jakob von Klaus Störtebeker und seiner Mannschaft gefangen genommen. Von nun an muss er mit ihnen auf Reise (Kaperfahrten) fahren.
Im Verlauf der Geschichte lernt der Junge sich mit seinem Schicksal zu arrangieren und seinen Platz in der Mannschaft zu behaupten. Er gewinnt zusehends das Vertrauen des Seeräubers und schafft es letztendlich zum Vizehauptmann aufzusteigen.
Als Störtebeker und seine Mannschaft am Ende der Geschichte für ihre Taten büßen und hingerichtet werden sollen, bleibt Jakob als Einziger am Leben.
Er beschließt der See dem Rücken zu wenden und Spielmann zu werden.


Die Graphic Novel hat mir vom Titel her sehr zugesagt, da ich ein waschechtes Nordlicht bin und den Mythos Störtebeker sehr interessant finde. Meiner Meinung nach sind die Zeichnungen der See und der verschiedenen Städte sehr gut gelungen und lassen diese realistisch wirken. Bei den Personen kann ich diese Begeisterung leider nicht teilen. Es war ziemlich schwierig die verschiedenen Charaktere, als auch den heranwachsenden Jakob, zu unterscheiden bzw. zu erkennen.
Womit wir auch zum Inhalt der Novel kommen. Leider hat dieser mir nicht zugesagt, da ich der Geschichte nicht folgen konnte. Es waren zu viele Wechsel (Zeit, Ort) zwischen den einzelnen Abschnitten, sodass es nicht fließend wirkt.
Die Novel soll zwar für Kinder und Jugendliche geeignet sein, ist aber wie bereits gesagt, nicht gut verständlich.
Leider kann ich keine klare Empfehlung für oder gegen das Buch geben.

  (1)
Tags: hamburg, nordsee, ostsee, rostock, seefahrt, seeräuber, stockholm, störtebeker   (8)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 13 Rezensionen

krebs, tod, jugendliche, gottdukannsteinarschsein, krankheit

Gott, du kannst ein Arsch sein!

Frank Pape
Fester Einband: 136 Seiten
Erschienen bei Tour des Lebens, 14.02.2015
ISBN 9783981699807
Genre: Biografien

Rezension:

In dem Buch „Gott, du kannst ein Arsch sein – Stefanies letzten 296 Tage“ erzählt die 15-jährige Stefanie wie der Krebs ihr das Leben nimmt.

Authentisch, ehrlich und offen schildert Stefanie ihre Sicht über die Diagnose Krebs, die Therapie und den Abschied von Familie und Freunden.
Eindrucksvoll und berührend wird einem gezeigt, wie schnell eine (leider meist) tödliche Krankheit das Leben ändern und auch nehmen kann.

Die letzten Augenblicke in Stefanies Leben werden von Frank Pape, einem Nachbarn und guten Freund der Familie, geschildert. Er hat Stefanie in ihrer schweren Zeit begleitet und ermutigt Tagebuch zu führen und so dieses Buch als Vermächtnis zu hinterlassen.
Eine wichtige Rolle in dem Buch spielen neben Freunden und Familie auch ihre Pferde. Besonders Luna liegt ihr sehr am Herzen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Stefanies letzter Wunsch herzzerreißend schön und zutiefst traurig zur gleichen Zeit ist.

 

Mir hat das Buch sowohl vom Cover (Taschenbuch-Ausgabe), als auch vom Inhalt sofort angesprochen. Durch eingefügte Bilder von Stefanies Tagebucheinträgen und Briefen, wird man noch mehr in die Gedanken und Gefühle des Mädchens hineingezogen.
Mir kamen am Ende des Buches die Tränen, sodass die letzten Seiten und Einträge ihres Vaters und des Freundes für mich vorerst nicht lesbar waren.
Dieses Buch kann ich Jedem nur wärmstens empfehlen, da es einem Mut macht, das Leben trotz aller Schwierigkeiten, die es gibt, zu genießen und wertzuschätzen. Man sollte sich auch im Klaren darüber sein, dass Stefanie nicht mehr lebt und nichts verherrlicht hat.
Ein sehr bewegendes Buch, welches mich zutiefst berührt hat.

  (1)
Tags: jugendliche, krankheit, krebs, mädchen, sehr berührend   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

kinderbuch, identitätssuche, mädchen, transgender, junge

George

Alex Gino
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Scholastic Press, 03.09.2015
ISBN 9781407158273
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In dem Buch „George“ von Alex Gino ist die Hauptperson ein 10jähriger Junge. Im Buch wird das Gefühl des Andersseins aufgegriffen. Hierbei bezieht sich der Autor/die Autorin nicht auf Herkunft, Alter, Hautfarbe oder Religion sondern auf das Geschlecht.


Widmung des Autors/der Autorin:
Für dich, als du das Gefühl hattest, nicht dazuzugehören.


Die 10jährige George ist ein Mädchen. Sie weiß, dass sie eins ist, aber niemand anderes sieht es. Sie fühlt sich im falschen Körper geboren, ist also transgender.

Am liebsten würde sie jeden Tag Mädchenklamotten anziehen und auch wie eines behandelt werden. Wenn ihre Mutter sie als „mein Junge“ bezeichnet merkt George einmal mehr wie unwohl sie sich in ihrer Haut fühlt.

Weder ihrer Mutter, noch dem Bruder oder der besten Freundin traut George sich anzuvertrauen. Zu groß ist die Angst davor abgewiesen, ausgelacht oder für verrückt gehalten zu werden.

Als in ihrer Schule eine Klassenaufführung stattfinden soll ist George sofort begeistert und nimmt sich fest vor an dem anstehenden Vorsprechen teilzunehmen.

Zusammen mit ihrer besten Freundin Kelly probt George solange, bis sie den Text perfekt beherrscht. Beide Freundinnen sind überzeugt davon, dass George die (weibliche) Hauptrolle erhalten wird.

Kelly ist der Meinung, dass es nicht wichtig ist, ob man nun als Junge oder Mädchen eine bestimmte Rolle einnehmen muss. Und George weiß, dass sie ein Mädchen ist und fühlt sich seit langem wieder wohl in ihrer Haut.

Am Tag des Vorsprechens ist George zwar aufgeregt, sich aber dennoch sicher dass sie die Rolle erhalten wird.
Das Vorsprechen verläuft so, wie sie es sich vorgestellt hat. Ihre Klassenlehrerin ist allerdings überrascht und irritiert zu gleich. Warum spricht George für die weibliche Rolle vor, wenn sie doch offensichtlich ein Junge ist?

Doch George und Kelly geben nicht auf und finden einen Weg George in die Aufführung zu „schmuggeln“.


Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen, da das aufgegriffene Thema leider nach wie vor totgeschwiegen wird. Die Reaktionen auf Georges Coming-out durch die Familie und die Freundin sind vorbildlich beschrieben. Auch die Zwiespälte, die man als Transgender verspürt werden kindgerecht beschrieben.

Am Ende des Buches kamen mir voller Freude die Tränen. Ich kann dieses Buch nur jedem herzlichst weiterempfehlen!

Die Botschaft dieses Buches ist klar und deutlich:
Sei wer du bist!

  (1)
Tags: identitätssuche, junge, kinderbuch, mädchen, transgender   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

79 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 24 Rezensionen

fantasy, magie, die magie der namen, nicole gozdek, name

Die Magie der Namen

Nicole Gozdek
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Piper, 02.06.2017
ISBN 9783492281294
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags: fantasy, magie   (2)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(20)

45 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

london, krimi, mord, viktorianisches london, history

Der Opiummörder

David Morrell ,
Flexibler Einband: 528 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.12.2015
ISBN 9783426517536
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 
14 Ergebnisse