Petris

Petriss Bibliothek

427 Bücher, 115 Rezensionen

Zu Petriss Profil
Filtern nach
428 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

85 Bibliotheken, 18 Leser, 1 Gruppe, 44 Rezensionen

mexiko, spanien, kuba, ruin, liebesgeschichte

Wenn ich jetzt nicht gehe

María Dueñas , Petra Zickmann
Fester Einband: 589 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 06.03.2017
ISBN 9783458177029
Genre: Romane

Rezension:

Mauro Larrea kennt das Leben mit allen Höhen und Tiefen, die es zu bieten hat. Er lernte die Liebe kennen, verlor sie aber an den Tod, schuftete sich in Silberminen beinahe zu Tode, arbeitete sich nach oben und erreichte Ansehen und Reichtum, dabei kümmerte er sich, so gut er konnte, um seine beiden Kinder. Er könnte sich auf sichere Geschäfte konzentrieren, doch er ist und bleibt ein Abenteurer und setzt sein Vermögen aufs Spiel.
Bei dem Versuch zu retten, was zu retten ist, verschlägt es ihn erst nach Cuba und dann nach Südspanien. Wird es ihm gelingen in der kurzen Frist, die ihm bleibt, das Geld aufzutreiben, um die Schulden zurückzuzahlen?

Man kommt schnell in die Geschichte hinein, die Charaktere sind vielschichtig und kantig, Mauro lernt man immer besser kennen, ebenso seinen Diener, seinen besten Freund und die Tochter Mariana. Man fiebert mit, ist gefesselt und kann nicht mehr aufhören zu lesen. Die kurzen Kapitel machen es einfach dranzubleiben, man ist fasziniert.

Leider kommt aber irgendwann der Punkt, an dem die Abenteuer, Wendungen, Begegnungen, Unwahrscheinlichkeiten, Schicksalswinke,… einfach zu viel des Guten werden. Immer mehr verkommt der Roman zur Telenovela. Man merkt richtig, wie die Autorin nach der Fernsehserie schielt, zu der ja auch ihr erster Roman geworden ist. Dem Buch tut das nicht gut. Es wird immer vorhersehbarer, gleichzeitig verworrener, seichter und für mich auch langweiliger.

So kommt es auch, dass ich den letzten Abschnitt nur noch mit wenig Begeisterung las und leider auch die Bewertung nochmal einen Stern verlor. Ich kann María Duenas neuen Roman leider nicht wirklich weiterempfehlen.

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(54)

129 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 45 Rezensionen

glühbirne, edison, stromkrieg, westinghouse, erfinder

Die letzten Tage der Nacht

Graham Moore , Kirsten Riesselmann
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 16.02.2017
ISBN 9783847906247
Genre: Romane

Rezension:

Der erste Eindruck:
Vor mir liegt ein wunderschönes, sehr hochwertig aufgemachtes Buch. Auf wunderschönem dunkelblauem Papier mit hellen Sprenkeln, die an einen Nachthimmel denken lassen, ist in weiß eine Glühbirne, darin die Freiheitsstatue gedruckt, der Schein bzw. das Licht mit silbernen Strahlen, die richtig glänzen, dargestellt. Ebenfalls dazu passend der Titel in gelb. Die perfekte Umsetzung des Themas und des Titels. Aber auch die Innengestaltung mit einem historischen Foto aus der Zeit, sowie einer historischen Karte von Manhattan und dem gelben Lesebändchen ist einfach nur klassisch schön.

Gliederung:
In relativ kurzen Kapiteln, denen immer voran das Zitat eines bekannten Erfinders bzw. Entwicklers steht, wird die Geschichte erzählt, aufgebaut rund um Paul Cravath, den jungen, unerfahrenen, aber klugen und ehrgeizigen Anwalts von Westingshouse, dem großen Gegenspieler Edisons.

Charaktere:
Und damit wären wir auch schon bei den Figuren. Es war eine spannende Zeit, voller Erfindungen, aber auch Wettkampf um die Patente. Und wie sooft sind geniale Menschen auch oft schrullig, was für Situationskomik aber auch Drama sorgt. Sie alle sind dabei, Edison, Tesla, Westinghouse, Bell, Röntgen und die Geschäftsmänner dahinter wie Morgan. Es war eine Welt der Männer, in denen Frauen nur am Rande vorkommen. Die zentrale Frauenfigur hier ist die bekannte Sängerin Agnes Huntington.

Story:
Es geht um den großen Streit Edison vs. Westhouse, einerseits darum, wer nun wirklich der Erfinder der Glühbirne ist und andererseits um den Wettkampf Gleichstrom vs. Wechselstrom. Es wird mit allen lauteren und unlauteren Mitteln gekämpft, was der Geschichte Spannung verleiht. Wer sich mit dem Thema beschäftigt hat, weiß, wer „gewonnen“ hat, für alle die sich überraschen lassen wollen, verrate ich hier nicht mehr.

Sprache:
Graham Moore ist auch Drehbuchautor, was man merkt. Er lässt Bilder entstehen, lässt den Leser eintauchen in die Geschichte und vermag zu fesseln. Dabei schreibt er keineswegs platt, im Gegenteil, immer wieder findet man Sätze, die einen verzaubern. Eines meiner Lieblingszitate, weil hier einfach jedes Wort sitzt:
„Es herrschte ein massives Missverhältnis zwischen der Großartigkeit des Ereignisses und der Geringfügigkeit des Augenblicks.“ S. 411

Fazit:
Ein spannender Roman, bei dem man viel über Geschichte und Physik lernt, mit wunderbar ausgearbeiteten Figuren, hervorragend recherchiert, aber auch für Nicht-Physiker gut verständlich. Mir hat er hervorragend gefallen, und ich bin schon fest am Weiterempfehlen!

  (20)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

60 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

roman, anne tyler, buch, rezension, autor

Die störrische Braut

Anne Tyler , Sabine Schwenk
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Knaus, 11.10.2016
ISBN 9783813506556
Genre: Romane

Rezension:

Die Idee der Shakespeare-Serie im Knaus-Verlag (original auf Englisch bei Hogarth Presse, dem von Virginia und Leonard Woolf gegründeten Verlag) verfolge ich schon eine Weile und habe bereits zwei Titel mit großer Begeisterung gelesen. Zeitgenössische Autoren und Autorinnen erzählen in Romanform Shakespeare-Stücke neu, eine großartige Idee! Bisher von allen wunderbar umgesetzt.

Die störrische Braut ist, ziemlich leicht zu erkennen, eine Adaption des Stückes „Der Widerspenstigen Zähmung“. Kate Battista ist, nachdem sie ihr Studium geschmissen hat, wieder zu Hause gelandet und irgendwie hängen geblieben. Sie hat einen Job als Kindergartenhelferin, den sie nicht gerade liebt, viel lieber arbeitet sie im Garten und muss sich um ihre verwöhnte, oberflächliche kleine Schwester Bunny kümmern, bei deren Geburt die Mutter gestorben ist. Der geniale Wissenschaftler Dr. Battista, ihr Vater ist da leider überhaupt keine Hilfe. Im Gegenteil, er hat die geniale Idee, dass Kate seinen ebenso genialen Assistenten heiraten sollte, damit dieser in den USA bleiben kann. Da hat er allerdings nicht mit Kate geheiratet.

Wie bei Shakespeare eine turbulente, chaotische Geschichte voller menschlicher Fehler und Missverständnisse. Natürlich mit dem nötigen Happy End. Sehr schön auch, dass der letzte Satz vor dem Epilog ein Zitat aus einer anderen Adaption ist. „Kiss me Kate“, sagt am Ende der Richitge!

Sehr schön erzählt, flüssig und unterhaltsam zu lesen, perfekt passend zum Stoff. Mir hat’s hervorragend gefallen.

  (29)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

familie, vater-tochter-beziehung, lebensgeschichte

Vater des Regens

Lily King , Sabine Roth
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Beck, C H, 29.08.2016
ISBN 9783406698057
Genre: Romane

Rezension:

Manchen Büchern kann man einfach nicht entkommen, die suchen einen richtig und im Nachhinein ist man froh, sie nicht verpasst zu haben. Vater des Regens ist so ein Buch. Obwohl mir der Vorgänger „Euphoria“ unglaublich gut gefallen hatte, war mir der neue Titel Lily Kings nie richtig aufgefallen. Vielleicht ja auch, weil das Cover so nach Jugendbuch aussieht und mich der Titel nicht wirklich begeistert. Ich verstehe auch jetzt noch nicht, was er mit der Geschichte zu tun hat.

Daley Amory wächst recht privilegiert auf, Pool, Privatschule, ein Vater, den sie vergöttert,… Doch dann trennen sich ihre Eltern, das Alkoholproblem verschärft sich, er findet eine neue Partnerin und Daley wird in ihrem Streben nach Zuneigung und Anerkennung immer wieder zurück gewiesen und bricht fast völlig mit ihm.
Jahre später kommt ein Anruf, sie eilt ihm wieder zu Hilfe und gerät erneut in die alte Abhängigkeit vom Vater.
Kann sie sich befreien, findet sie doch noch ihr persönliches Glück, wird sich der Vater wirklich ändern?
Lily King ist eine gute Beobachterin, die die Feinheiten der menschlichen Beziehungen mit all ihren Schwächen und Stärken wunderbar in eine Geschichte packen kann. Das Ende ist versöhnlich, ohne in Kitsch und Wunschdenken abzugleiten, sehr schön gelöst.

Ein schöner, berührender Roman, der sich unaufgeregt und flüssig liest. Mir hat er sehr gut gefallen. Und ich bin froh, dass er mich am Ende doch noch gefunden hat!

  (23)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

33 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 4 Rezensionen

diktatur, musik, komponist, englische literatur, dmitri schostakowitsch

Der Lärm der Zeit

Julian Barnes , Gertraude Krueger
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 16.02.2017
ISBN 9783462048889
Genre: Romane

Rezension:

Ich liebe es, Bücher im Original zu lesen. Und auch wenn ich einige Sprachen, unter anderem Englisch, wirklich gut kann und flüssig und mit großem Vergnügen lese, gehen trotzdem oft Details und Kontext verloren. Deshalb liebe ich es, immer wieder mal, ein Buch nochmal in der Übersetzung zu lesen, so wie hier den neuen Barnes. Und ich muss sagen, es hat mich bei der zweiten Lektüre in der Übersetzung wieder genau so begeistert wie beim ersten Mal auf Englisch. Ein Buch ganz nach meinem Geschmack!


Ein Mann sitzt mit seinem gepackten Koffer vor dem Aufzug. Viele Nächte lang. Er wartet. Darauf, dass man ihn holen kommt. Einsperrt, foltert und tötet. Er will nicht, dass sie ihn aus dem Bett zerren, deshalb ist er bereit. Er will auch nicht, dass seine Frau und das Kind gefährdet werden, deshalb sitzt er vor dem Aufzug.

In kurzen Abschnitten, fast manisch, so wie die Gedanken laufen, wenn man voller Angst und gleichzeitig total übermüdet ist, wird dieser erste Abschnitt erzählt. Erst viel später lernen wir, dass nicht von irgendeinem Verfolgten der Sowjetmacht die Rede ist, sondern von einer berühmten Persönlichkeit.

Die Jahre vergehen, niemand kommt, er kann weiter, wenn auch unter schwierigen Bedingungen, seine Kunst ausüben. Doch dann sind er und seine Berufskollegen Stalin ein Dorn im Auge. Am 10. Februar 1948 erlässt er ein Dekret gegen sie. Kunst soll dem Staat gefällig sein, dessen Regeln folgen.

Sein Leben lang hadert der Künstler mit dem moralischen Dilemma, dass er, um seine Kunst und Familie zu schützen, nie aufbegehrt hat. Er ist nicht ausgewandert, hat aber auch nie revoltiert wie so viele andere.

Dass es sich hier um Schostakovitch handelt ist ein interessantes Detail, aber für die Geschichte nicht wirklich wichtig. Sie hätte mit einem anonymen, fiktiven genau so gut funktioniert. Sehr schön finde ich auch, dass der Titel einfach eine Übersetzung des Originals ist und das Cover sehr ähnlich dem Original ist. Passt einfach, wozu also unnötig ändern.


Für alle Klassik-Fans ein Muss, aber auch für alle anderen sehr interessant. Von mir gibt's eine Empfehlung!

  (24)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

49 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 30 Rezensionen

ddr, familie, vater, familiengeschichte, krebs

Familie der geflügelten Tiger

Paula Fürstenberg
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 11.08.2016
ISBN 9783462048759
Genre: Romane

Rezension:

Der Roman stand schon lange auf meiner Wunschliste, ich hatte viel von ihm gehört und eigentlich nur positive Meinungen gelesen. Umso größer war die Freude, als dieser Roman im Paket der gewonnen LB-Romane-Challenge lag. Er kam gleich oben auf meinen Bücherstapel.

Nach einer lesezeitmäßigen Durststrecke im Jänner, begann der Februar zum Glück mit viel Lesezeit, und ich konnte alle angefangenen Romane beenden und mich endlich auf die Tiger stürzen. Was für ein Vergnügen! Leider viel zu kurz, denn ich konnte das Buch nicht mehr weglegen und hatte es an einem Wochenende ausgelesen.

Johanna ist ohne Vater aufgewachsen, ihr Vater in den Westen abgehauen,… Doch kurz nach dem Abitur, Johanna ist gerade nach Berlin gezogen und macht eine Ausbildung zur Straßenbahnschaffnerin, meldet sich ihr Vater telefonisch. Johanna zögert zuerst zurückzurufen, doch als sie erfährt, dass er Krebs im Endstadium hat, besucht sie ihn im Krankenhaus und lernt ihre Schwester Antonia kennen. Sie beginnt sich dafür zu interessieren, was damals 1989 wirklich passierte, ihre Mutter sagt, er ging nach Westdeutschland, Antonia hat eine andere Theorie und Johanna will Gewissheit.

Ein wunderbar menschlicher Roman rund um Wahrheiten, Wurzeln, Geschichte und Einfluss auf das eigene Schicksal.

Sehr schön erzählt, immer wieder überraschend, eine Neuheit aus dem vergangenen Jahr, die Man sich auf keinen Fall entgehen lassen soll.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

39 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 15 Rezensionen

familie, kindheit, mutter-tochter-beziehung, schriftstellerin, liebe

Die Unvollkommenheit der Liebe

Elizabeth Strout , Sabine Roth
Fester Einband
Erschienen bei Luchterhand, 29.08.2016
ISBN 9783630875095
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

34 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 29 Rezensionen

brüder, krieg, kindheit, künstler, literatur

Brüder für immer

Rindert Kromhout , Birgit Erdmann
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei mixtvision, 30.09.2016
ISBN 9783958540682
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

49 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 9 Rezensionen

kanada, nordlicht, moos, geräusch, hamburg

Das Geräusch des Lichts

Katharina Hagena
Fester Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 08.09.2016
ISBN 9783462049329
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(24)

54 Bibliotheken, 9 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

mailand, italien, kinderemigration, süditalien, erinnerung

Das Leben wartet nicht

Marco Balzano , Maja Pflug
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 22.02.2017
ISBN 9783257069839
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

57 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 26 Rezensionen

tod, überlebenskampf, insel, entbehrung, extremsituation

Herz auf Eis

Isabelle Autissier , Kirsten Gleinig
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Mare Verlag, 07.03.2017
ISBN 9783866482562
Genre: Romane

Rezension:

Im Klappentext stand, dass es hier um ein Paar ginge, das dem Alltag entfliehen wollte und sich auf einen langen Segeltörn begäbe. Alles gut und schön, doch auf eine unbewohnten Insel wird ihr Boot im Sturm weggerissen und sie bleiben sich selbst überlassen auf einer verlassenen Walfangstation zurück.

Wie die Geschichte ausgeht, ob sie überleben, ob sie gerettet werden oder sich selbst retten können, das kann hier natürlich nicht verraten werden, denn das macht die Spannung des Romans aus.
Ludovic und Louise sind sehr unterschiedlich, er der Sunnyboy, der immer im Mittelpunkt steht, immer optimistisch ist, der begeistern und mitreißen kann, sie die Vorsichtige, die, die schnell übersehen wird, die zögert und es immer allen recht machen will. Früher einmal, als Kind, hat sie davon geträumt, eine Superheldin zu sein und wenn sie in ihrem Element, in den Bergen beim Klettern, ist, wird auch etwas von diesem Mut und der Begeisterung sichtbar. Können diese Eigenschaften ihnen auf der verlassenen, unwirtlichen Insel helfen? Und wie wird das unterschiedliche Paar mit der Extremsituation umgehen.

In sehr klarer, realistischer Sprache erzählt die Autorin ihren Roman. Sie verschont nicht, sie beschönigt nicht, sie überdramatisiert auch nicht. Und genau das macht, neben der spannenden Geschichte, einen Teil der Faszination aus. Man gerät in den Bann der Sprache, ist teilweise schockiert, oft betroffen und kann dennoch nicht aufhören Seite für Seite zu lesen. So soll es auch sein! Keine Sekunde ist dieser Roman langweilig.

Es werden viele Fragen gestellt, wie weit ist man bereit zu gehen, wenn es ums Überleben geht und wie viel kann ein Mensch wirklich ertragen? Wo beginnt Gewalt und was ist Schuld? Als Leserin denkt man viel darüber nach, wie man wohl selber reagieren würde oder wie es wäre mit dem eigenen Partner in so eine Situation zu geraten. Nichts, das man wirklich erleben wollen würde.

Ein Buch, das mich unglaublich fasziniert hat, das mich immer wieder überrascht hat und in jedem Kapitel eine Wendung genommen hat, mit der ich nicht gerechnet hatte, dabei aber immer schlüssig und sehr realistisch blieb. Definitiv ein Roman, den ich weiterempfehlen werde!

  (22)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(148)

259 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 136 Rezensionen

mord, psychologie, krimi, roman, erinnerungen

Das Buch der Spiegel

E.O. Chirovici , Werner Schmitz , Silvia Morawetz
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Goldmann, 27.02.2017
ISBN 9783442314492
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

»Sommerregen der Liebe«

Sigrid Damm
Flexibler Einband: 405 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 13.06.2017
ISBN 9783458362807
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(25)

42 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

einsamkeit, insel, verlust, trauer, schuld

Birk

Jaap Robben , Birgit Erdmann
Fester Einband: 250 Seiten
Erschienen bei ars vivendi, 15.08.2016
ISBN 9783869137186
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

108 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 19 Rezensionen

elefant, gentechnik, genmanipulation, zirkus, diogenes

Elefant

Martin Suter
Fester Einband
Erschienen bei Diogenes, 18.01.2017
ISBN 9783257069709
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

66 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

krebs, affäre, roman, beziehung, begegnungen

bleiben

Judith W. Taschler
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Droemer, 01.09.2016
ISBN 9783426281321
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(40)

53 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 37 Rezensionen

tod, liebe, sex, trauer, cadaqués

Auch das wird vergehen

Milena Busquets , Svenja Becker
Fester Einband: 170 Seiten
Erschienen bei Suhrkamp, 08.02.2016
ISBN 9783518425275
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(44)

61 Bibliotheken, 3 Leser, 1 Gruppe, 32 Rezensionen

liebe, alter, einsamkeit, roman, vorablesen

Unsere Seelen bei Nacht

Kent Haruf , Pociao
Fester Einband: 208 Seiten
Erschienen bei Diogenes, 22.03.2017
ISBN 9783257069860
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

33 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 8 Rezensionen

liebe, niederlande, polen, roman, familie

Ein Brautkleid aus Warschau

Lot Vekemans , Eva M. Pieper , Alexandra Schmiedebach
Fester Einband: 253 Seiten
Erschienen bei Wallstein, 15.02.2016
ISBN 9783835316010
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(18)

31 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

identitätssuche, tanz, rasse, identitätskrise, schwarz

Swing Time

Zadie Smith
Flexibler Einband: 464 Seiten
Erschienen bei Hamish Hamilton, 15.11.2016
ISBN 9780241247310
Genre: Romane

Rezension:

Klappentext und Beschreibung des Buches hatten mich sofort angesprochen, ein Buch, das mich neugierig machte und das ich unbedingt lesen musste. Rein optisch wäre ich wohl nicht darauf gestoßen, aber nachdem ich in erster Linie nach Autoren, Verlagen und Beschreibungen gehe, war das nebensächlich.

Ich kam sehr schnell in die Geschichte hinein, fand sie spannend, auch die Zeitsprünge mochte ich. Interessant fand ich, wie sie das Rassenthema neben vielen anderen Themen, wie Tanz, das Privileg der Reichen Gutes zu tun, die Schwierigkeiten von Entwicklungsprojekten in Afrika und einfach die Vielfalt menschlicher Charaktere. Alles wurde sprachlich wunderschön und schlüssig erzählt.

Ich hatte das Gefühl, gut unterhalten zu werden und auch viel Neues zu erfahren, genau das, was ich an einem Buch liebe. Doch dann, gegen Ende, hatte ich irgendwann das Gefühl, dass es etwas zu viele Handlungsstränge und Charaktere waren und bei manchen ein wenig der Faden verloren ging. Für mich brach die Geschichte auseinander und verlor an Intensität. Vielleicht auch, weil ich die Erklärung zu Traceys Verhalten, die ehemals beste Freundin der Protagonistin, bzw. die Hilflosigkeit der Mutter der Protagonistin überhaupt nicht verstehen konnte, für mich passte das nicht zu den Personen, wie sie zuvor geschildert worden waren. Auch nicht der letzte Wunsch der Mutter. Ein für mich enttäuschendes Ende!

Dennoch ein Buch, das mir gut gefallen hat und das ich weiterempfehlen kann. Auflösungen sind halt ganz stark Geschmackssache!

  (34)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

roman

Der Scheik von Aachen

Brigitte Kronauer
E-Buch Text: 408 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 24.09.2016
ISBN 9783608100365
Genre: Romane

Rezension:

Ich würde mich als anspruchsvolle Leserin bezeichnen, die sowohl die Klassiker, als auch zeitgenössische Literatur liebt, deshalb fühlte ich mich auch durch die Beschreibung dieses Romans als „hochliterarisch“ angesprochen.

Doch leider stellte sich heraus, dass es mir damit erging wie mit dem Cover. Ich kann auch bei dieser realistischen Malerei zugeben, dass sie technisch gut gemacht und vielleicht sogar künstlerisch interessant ist. Aber mir gefällt sie einfach nicht.
Mit dem Roman verhält es sich ähnlich. Die Autorin kann ganz wunderbar mit Sprache umgehen, doch wie sie die Geschichte erzählt, was passiert, das kommt einfach nicht bei mir an und bringt keine Saite zum Klingen.

Die Story ist relativ banal, eine junge Frau lässt ihr Leben und ihre Karriere hinter sich, um dem Lover näher zu sein und zieht nach Aachen, wo auch ihre Tante lebt. Einen großen Raum nimmt der Tod des Cousins Wolfgang, der als Kind bei einem Unfall ums Leben kam, ein. Es geht um den Umgang mit Verlust. Denn auch der Lover stirbt bei einem Bergunglück und alle anderen Personen, die eine Rolle spielen, haben jemand verloren. Ein interessantes Thema, aber dennoch gewann es für mich nie richtig an Substanz.

Lange Zeit hatte ich Vorurteile gegen deutschsprachige Literatur, um als Literatur zu gelten, muss sie verkopft, kompliziert, negativ oder surreal sein. Schwer zu lesen. Sonst ist es keine Literatur. In anderen Sprachen durfte Literatur durchaus auch eine spannende, schlüssige Geschichte erzählen und damit meine ich nicht die nach den Regeln des „Creative Writing“ strickmusterartig aufgebauten Unterhaltungsromane. Allerdings hat sich das in den letzten Jahren auch im deutschsprachigen Raum ein wenig gewendet. Dieser Roman erfüllt leider wieder alle meine Vorurteile. Zu verdreht, zu sehr in die Länge gezogen, vielleicht sogar zu gewollt literarisch?

Ich habe ein Jahrzehnt als Buchhändlerin gearbeitet und viele begeisterte LeserInnen unterschiedlichster Niveaus kennengelernt, aber ehrlich gesagt, mir fällt niemand ein, dem ich das Buch empfehlen oder verkaufen könnte.

Eine interessante Lektüre, allerdings anstrengend. Meinen Lesegeschmack hat es nicht ganz getroffen. Allerdings habe ich große Hochachtung vor dem Verlag, der ein so sperriges und nur für eine kleine Zielgruppe geeignetes Buch dennoch herausgibt. In Zeiten, in denen es nur um leichte Lesbarkeit, schnelle Verwertbarkeit und Bestsellerlisten geht. Chapeau!

  (33)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

23 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

zürich, schweiz, kündigung, charakterstudie, hass

Wenn du dein Haus verlässt, beginnt das Unglück

Max Küng
Fester Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Kein & Aber, 28.09.2016
ISBN 9783036957449
Genre: Romane

Rezension:

Ein Wohnhaus in einer guten Wohngegend Zürichs, die Bewohner fühlen sich wohl, sie sind gut situiert, sehr unterschiedlich. An diesem Punkt lässt uns der Autor einen Blick ins Haus werfen, je länger er erzählt, desto tiefer dringen wir vor, auch in ihr Privatleben.

Gleich zu Beginn, wir kennen die Bewohner noch kaum, erhalten sie einen Brief, sie müssten ausziehen. Die Reaktionen sind unterschiedlich und schnell wird klar, obwohl es ihnen allen gut geht, sind sie irgendwie leblos und an einem Totpunkt angelangt.

Da ist der eigenartige Vischer, für den es nur das Radfahren gibt, der Moderator Tim, ein selbstverliebter Frauenschwarm, mit seiner einsamen und sportversessenen Frau Judith und den beiden ziemlich anstrengenden kleinen Söhnen,… Nach und nach lernen wir sie kennen, berühren sich ihre Wege, erleben sie ihre kleinen Dramen.

Gut beobachtet und auf den Punkt gebracht, erzählt der Autor aus ihrem Leben, auch der Schluss fügt sich perfekt in die Geschichte ein. Ich habe die Bewohner mit Vergnügen ein Stück ihres Weges begleitet.

Allerdings waren mir die Geschichten dann doch etwas zu alltäglich. Ich wartete die ganze Zeit auf den Aha-Effekt, der nie kam. Und ein paar Handlungsstränge verloren sich im Sand, wie die Geschichte von Paolas Reportage über Tims angeblich behindertes Kind.

Alles in allem, gute Unterhaltung. Aber kein Buch, das wirklich hängen bleiben wird oder noch lange nachschwingt.

  (34)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

35 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 5 Rezensionen

sommer, roman, kroatien

Bora

Ruth Cerha
Fester Einband: 254 Seiten
Erschienen bei Frankfurter Verlagsanstalt, 01.07.2015
ISBN 9783627002152
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(7)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Krötenliebe

Julya Rabinowich
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Zsolnay, Paul, 14.03.2016
ISBN 9783552063112
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(119)

203 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 89 Rezensionen

new york, familie, geschwister, usa, erbschaft

Das Nest

Cynthia D'Aprix Sweeney , Nicolai Schweder-Schreiner
Fester Einband: 410 Seiten
Erschienen bei Klett-Cotta, 13.02.2017
ISBN 9783608980004
Genre: Romane

Rezension:

Aufmerksam wurde ich auf das Buch durch das Cover, die Farben, die Schrift, die Vögel, ich fand’s schön. Den Zusammenhang mit der Geschichte habe ich aber erst kapiert, nachdem ich die letzte Seite beendet und das Buch zugeklappt hatte.

Welcher Vogel ist nun welches Familienmitglied der Familie Plumb? Den eher unscheinbaren braunen Vogel links unten hätte ich Melody zugeordnet, die Jüngste im Bunde, immer etwas unsicher, liebevolle Mutter und Ehefrau. Gleich daneben sitzt für mich Jack, der schwule Bruder mit Ehemann und Antiquitätengeschäft. Links oben sitzt für mich Bea, die attraktivere Ausgabe von Melody, wie es einmal im Roman heißt und rechts oben natürlich Leo, schillernd, blendend, selbstbewusst und egozentrisch, der große Bruder um den alle schwirren.

„Das Nest“ ist ein kleines Vermögen, das ihr Vater für sie angelegt hat. Der Haken, sie bekommen es erst nach dem 40. Geburtstag der jüngsten Schwester, Melody. Dumm nur, dass Leo sich mal wieder nicht im Griff hat und einen Unfall baut, bei dem eine junge Kellnerin schwer verletzt wird. Ihr Stillschweigen erkauft die Mutter der vier mit dem Vermögen, das eigentlich allen gehört.

Ihr ganzes Leben haben die Geschwister auf „das Nest“ aufgebaut, über ihre Verhältnisse gelebt, ihr tatsächliches Nest immer in Hinblick auf den Geldsegen aufgebaut. Und dann ist es plötzlich weg. Aufgeregt, aufgescheucht versuchen sie zu retten, was zu retten ist. Und Leo soll es richten, schließlich ist er dafür verantwortlich.

Sehr gut gefallen haben mir auch die Nebengeschichten rund um Stephanie, die on-off-Freundin von Leo und die verletzte hispanische Kellnerin, ach ja und die Geschichte von Stephanies Untermieter war auch sehr berührend. Sie passen wunderbar ins Gefüge.

Thema des Romans ist die Familie, die Bedeutung des Geldes und worum es wirklich geht im Leben. Ruhig erzählt, immer ganz nahe an der Realität, so würden auch reale Menschen reagieren, entsteht ein Familienkosmos. Ob die Krise sie zerstört oder am Ende befreit, das sei hier nicht verraten.

Sehr schöner amerikanischer Familienroman! Unbedingt lesenswert!

  (32)
Tags:  
 
428 Ergebnisse