Pichen1992

Pichen1992s Bibliothek

215 Bücher, 122 Rezensionen

Zu Pichen1992s Profil
Filtern nach
216 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(470)

861 Bibliotheken, 27 Leser, 0 Gruppen, 128 Rezensionen

liebe, dark love, estelle maskame, stiefgeschwister, stiefbruder

DARK LOVE - Dich darf ich nicht lieben

Estelle Maskame , Cornelia Röser
Flexibler Einband: 420 Seiten
Erschienen bei Heyne, 11.04.2016
ISBN 9783453270633
Genre: Jugendbuch

Rezension:

„DARK LOVE 01 – Ich darf dich nicht lieben“ ist der erste Teil der DARK LOVE Reihe der jungen Autorin  Estelle Maskame. Eden muss den Sommer bei ihrem Vater und dessen neuer Familie verbringen, obwohl sie ihm nie verziehen hat. Doch ihr Vater ist nach kurzer Zeit Edens kleinstes Problem und das größter wird Tyler, ihr Stiefbruder, der doch eigentlich so gar nicht Edens Typ ist.  ABER…

Das Cover 

Die Art der Covergestaltung gefällt mir wirklich sehr gut. Mit den 4 Hochglanz Fotos und den weisen Rahmen fällt es sofort ins Auge und hat seinen eigenen Charakter, selbst wenn man die etlichen Gesichter auf Covern leid ist.

Die Charaktere

Eden wirkt wie eine typische 16jährige, die sich ausprobiert und noch nicht genau weiß, wo sie wirklich hin gehört. Mit den Seiten lernt man sie besser kennen und ich habe sie wirklich in mein Herz geschlossen. Auch sie trifft nicht immer die richtigen Entscheidungen, aber genau das macht sie menschlich. Ihr wünscht man einfach nichts Schlechtes und hofft, dass sie alles zum Guten wenden kann.

Tyler war mir von Anfang an unsympathisch und hat auch alles dafür getan, dass ich meine Meinung nicht ändere. Er schreit förmlich nach Aufmerksamkeit und könnte so viel machen, aber nein. Er ruiniert sein Leben, macht seine Familie unglücklich und behandelt Eden nicht immer, wie man sollte. Ich hoffe sehr, dass sein Verhalten im nächsten Teil ein wenig anders wird.

Das Buch

Zusammen mit Eden kommen wir in LA am Flughafen an und harren darauf, was uns hier nun erwartet. Die Fahrt zum neuen Hause ihres Vaters verläuft ruhig und Eden bereut schon, den Sommer hier verbringen zu müssen. Schnell wird sie in die Familie und die Nachbarn direkt am ersten Abend und einer Grillfeier eingeführt und lernt Rachel kennen, die sie direkt unter ihre Fittiche nimmt und den Aufenthalt ein wenig schöner macht.

Die Spannung zwischen Eden und Tyler beginnt schon sehr schnell zu knistern. Eigentlich findet Eden das Verhalten ihres Stiefbruders total schlimm, aber irgendwo macht es ihn auch interessant und sie möchte hinter seine Fassade schauen.

Einige Passagen fand ich bei dem Buch ein wenig überzogen oder auch zu ausgeführt, dennoch hat die Autorin ein gutes Händchen für eine lockere Lektüre, die nur so dahin zieht. Meist konnte ich das Buch gar nicht weg legen und wollte unbedingt wissen, wie sich die beiden entscheiden und wie weit es wirklich gehen kann.

Die Thematik des Buches ist sicherlich nicht neu. Aber durch das jugendliche Alter der Autorin bringt das Buch eine gewissen Frische mit, die mich an die Seiten gefesselt und mit den Charakteren fiebern lassen hat.

 Alles in allem hat mir der Auftakt der Reihe  gut gefallen und ich werde sie weiter verfolgen. Gerade jetzt im Sommer ist es eine schöne leichte Lektüre mit ein bisschen Kitsch und Herzschmerz und dem Leben in L.A. . Eden wird sicher noch einige Hürden zu meistern haben und ich bin sehr gespannt, wie sich alles entwickelt.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

44 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

jugendbuch, ony, ungekürzt, science fiction, aliens

Onyx. Schattenschimmer

Jennifer L. Armentrout , Anja Malich , Merete Brettschneider
Audio CD
Erschienen bei Silberfisch, 21.11.2014
ISBN 9783867421928
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Das Cover 

Das Cover des zweiten Teiles der „Obsidian“ Reihe „Onxy Schattenschimmer“ zeigt eine Stelle in der Geschichte die alles verändert, auch wenn Katy und Daemon es zu dieser Zeit noch nicht wissen. Es ist in einem braun roten Ton gehalten und ist wieder nur in Licht und Schatten gestaltet, so dass es sehr gut zum Cover des ersten Teils passt.

Die Charaktere

Katy ist selbstbewusster geworden und man merkt, dass ein wenig Zeit vergangen ist. Ihre Gefühle sind für sie immer noch sehr schwierig einzuordnen und dazu kommt jetzt auch noch die Sehnsucht nach Normalität, die nur zu gut nachzuvollziehen ist.

Daemon ist noch besitzergreifender geworden und es gibt einige Situationen, in denen er dadurch zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Andererseits ist es schon schwierig und ich kann verstehen, dass so etwas Katy er vertreibt als an sich heran zu holen.

Die Geschichte

Katy und Daemon sind sich eigentlich näher als vorher irgendwann, jedoch glaubt Katy, dass es nur daran liegt, das Daemon sie im geheilt hat und sie nun ein unsichtbares Band zwischen ihnen besteht. Blake ist neu in der Stadt und hat anscheinend ein Auge auf Katy geworfen, was Daemon gar nicht passt. Aber hat Daemon wirklich einen Grund so gegen Blake zu sein?

Die Situation spitz sich weiter zu. Schon recht zu Beginn des Buches kommt das VM und nistet sich in der Stadt ein, da der Kampf von Band eins nicht unbemerkt geblieben ist.

Die bei vielen angemerkten Parallelen zu „Twilight“ sind merkbar weniger geworden und die Geschichte bekommt ihren eigenen Stil, wobei sich sehr viele Situationen überschneiden und immer wieder verschiedenen Informationsstränge zusammenlaufen.

Beendet wird der zweite Band wieder mit einem gemeinen Cliffhänger, der mich sehnsüchtig auf den dritten Band warten lässt, in der Hoffnung, dass der Kampf, den die beiden ausfechten müssen nicht umsonst ist.

Alles in allem war der zweite Band um Längen besser als der erste. Die Ähnlichkeiten des ersten Teils zu „Twilight“ wurden nicht weitergeführt und es entsteht mehr und mehr eine eigene Welt mit einer gefährlichen Konstellation an Mächten. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf die Folgebände und werde die Geschichte von Katy und Daemon weiter verfolgen. 

Die Vertonung

Merete Brettschneider hat die Katy sehr gut verkörpert. Sie hat für mich den Umstieg von Buch auf das Hörbuch sehr einfach gemacht, da ich den ersten Band nur gelesen habe und den zweiten Band dann gehört habe, habe ich schon Angst gehabt, dass das Gefühl für Katy ein wenig verloren geht, was aber in keinster Weise der Fall war.  Ich selbst habe von ihr vorher noch kein Hörbuch gehört, jedoch war es dem Hörbuch anzumerken, dass sie schon einiges an Erfahrung mitgebracht hat.

Das Original Hörbuch ist eine gekürzte Fassung, bei der ich nicht das Gefühl hatte, dass ich große Lücken in der Story hatte.

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(38)

70 Bibliotheken, 2 Leser, 1 Gruppe, 27 Rezensionen

aliens, freundschaft, außerirdische, humor, boov

Happy Smekday oder der Tag, an dem ich die Welt retten musste

Adam Rex ,
Fester Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Ueberreuter Verlag , 13.02.2014
ISBN 9783764150259
Genre: Kinderbuch

Rezension:

„Happy Smekday, oder der Tag an dem ich die Welt retten musste“ ist das Hörbuch zu dem passenden Film der im März 2015 in die deutschen Kinos kommen wird. Die Welt wird von Aliens übernommen und alle Menschen sollen sich an einem Ort treffen, da Gratuitys  Mutter aber verschollen ist, macht sich die elfjährige auf den Weg diese zu finden und trifft unterwegs J.Lo. einen der Außerirdischen und freundet sich nach und nach mit ihm an, um die Welt zu retten.  

Das Cover 

Zu sehen sind Hochhäuser, mehrere Raumschiffe und der Schriftzug des Titels in sehr ungewohnten Formen, die direkt den Blick auf sich ziehen. Farblich kommt das Cover ehr unscheinbar daher und spricht die Zielgruppe der Kinder ein wenig weniger an, da diese meist auf bunte Cover anspringen.

Die Charaktere

Gratuity ist ein sehr sehr tapferes und selbstbewusstes Mädchen. Ihre Mutter ist weg und trotzdem macht sie sich samt Katze auf den Weg sie zu finden und stellt sich gegen jede Regel, die zum Abtransport der Menschen aufgestellt wurde. Als Vorbild für Kinder ist sie sehr gut geeignet und ich denke, kleine Mädchen wären sehr gerne wie sie.

J.Lo. ist ein kleiner Alien, den man nur zu gerne als Haustier hätte. Lustige Wortkombinationen bringen einem während des Hörens immer wieder zum Lachen und er versprüht regelrecht eine Unbeschwertheit, die gerade für Kinder sehr wichtig ist. 

Die Geschichte

Alles beginnt damit, dass Gratuity in der Schule sitzt und einen Aufsatz über die Besetzung der Erde schreiben soll, wie wir nach und nach miterleben, ist sie live dabei, wie um die Erde gekämpft wird und ihr Aufsatz wird nach und nach detaillierter und spannender.

Schnell nimmt die Geschichte Fahrt auf und wir erleben mit den beiden die obskusesten Situationen, die einen oft zum Lachen bringen, da die Sichtweise des Aliens sehr naiv und manchmal unlogisch sind.

Der Stil, dass wir immer wieder zwischen der Geschichte selbst und der Szene in der Schule in der  Gratuity eine neue Version ihres Aufsatzes vorliest, war nicht immer klar zu trennen, aber dennoch eine gute Idee.

Alles in allem war die Geschichte unheimlich fantasievoll und spannend. Ich freue mich sehr auf den Film und kann das Hörbuch für Kinder nur wärmstens empfehlen. Gratuity ist ein toller Charakter, der für Kinder ein gutes Vorbild abgibt, auch wenn sie sich so manches Mal über die Regeln hinwegsetzt.

Die Vertonung

Cathlen Gawlich als Sprecherin für das Hörbuch war eine wunderbare Wahl. Sie kann ihre Stimme unheimlich kindlich und süß, aber auch sehr abgedreht klingen lassen, sodass man wirklich glaubt, die beiden stehen vor einem. Ihre Intonation ist sehr geübt und passend, da sie auch schon für manche Kinderfilme synchron gesprochen hat.

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(52)

78 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 35 Rezensionen

liebe, thriller, zwillinge, astronomie, psychothriller

Schattenzwilling

Katrin Bongard , Werbeagentur Hauptmann & Kompanie
Buch: 272 Seiten
Erschienen bei Oetinger Taschenbuch, 01.09.2014
ISBN 9783841502797
Genre: Jugendbuch

Rezension:

 

„Schattelzwilling“ ist ein Jugendthriller aus der Feder von Katrin Bongard. In dem Buch geht es um Teresa, die mit ihren Eltern gerade auf einen Bauernhof gezogen ist und ein alter Freund der Familie kommt sie mit den Zwillingen Kai und Adrian besuchen. Vor einem schlimmen Unfall war Teresa mit Adrian zusammen aber nun beginnt ein Spiel, dass schnell gefährliche Ausmaße annehmen.

Das Cover 

Schon das Cover von Schattenzwilling weckt auf jeden Fall Interesse und verrät wenig vom Inhalt. Auf dem hauptsächlich in Rot gehaltenem Cover sieht man eine Person und deren Schatten der sehr lang gezogen ist und die Schrift ist in Weiß quasi ausgelassen.

Die Charaktere

Teresa war mir auf Anhieb sympathisch. Zwar ist sie noch ein wenig unentschlossen und ihrer Gefühle nicht im Klaren, aber das kann man auch nicht von einem Teenager erwarten, wenn es auch genug Erwachsene gibt, die nicht wissen, mit wem sie letztendlich zusammen sein wollen. Wie sie sich allerdings rechtfertigt, war mir manchmal doch ein wenig suspekt und ich empfand es als ein wenig unfair ihrem Freund gegenüber. Bei den Geschehnissen auf dem Hof habe ich immer mit ihr mitgefiebert und war auch traurig, wenn einem Tier etwas passiert ist, so habe ich immer gehofft, dass nicht noch etwas passiert, oder sie den Täter endlich stellen können.

Die anderen Charaktere wie die Zwillinge Kai und Adrian, Teresas beste Freundin, Teresas Bruder und hätten alle ein wenig mehr Individualität vertragen können, haben aber dennoch alle ihren Teil zu der Geschichte beigetragen.  

Das Buch

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr einfach. Zusammen mit Teresa sind wir auf dem Hof und in der Schule und nach und nach werden die Charaktere eingeführt. Der Leser wird nicht mit Informationen überschüttet, sondern kann sich leicht einfinden.

Schnell nimmt die Geschichte dann aber Fahrt auf und das erste Tier musste sein Leben lassen, ab diesem Zeitpunkt wird es immer spannender und ich habe die ganze Zeit mitgerätselt, wer Teresa und den Leser an der Nase herumführen möchte und wer die Wahrheit sagt.

Da ich bereits andere Bücher der Autorin gelesen habe, empfand ich ihren Stil gewohnt flüssig und angenehm zu lesen. Das Buch wurde komplett aus Teresas Sicht geschrieben und so konnte man als Leser miträtseln, ohne Informationen vorweg zu bekommen.

Die Intensität und die Länge des Buches sind für die Zielgruppe auf jeden Fall geeignet und ich kann in diesem Punkt meine vollste Empfehlung geben.

Alles in allem fand ich „Schattenzwilling“ sehr gelungen. An manchen Stellen hat es auch mich gegruselt, aber ich denke, es ist noch alles im Rahmen geblieben. Für Jugendliche die sich mal an einen Thriller wagen möchten, kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen.

 

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(524)

1.122 Bibliotheken, 16 Leser, 5 Gruppen, 181 Rezensionen

hexen, magie, liebe, hexe, fantasy

Everflame - Feuerprobe

Josephine Angelini , Simone Wiemken
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Dressler, 19.09.2014
ISBN 9783791526300
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Everflame ist der Auftakt einer neuen Trilogie von Josephine Angelini. Lily, die auf alles allergisch ist und sehr schnell sehr krank wird, wird in ein Paralleluniversum gesogen, in dem eigentlich alles sehr ähnlich ist, doch es gibt einen großen Unterschied, denn dort gibt es Magie und es geht immer darum, wer die größte Macht besitzt.

Das Cover 

Das Cover weckt in mir Erwartungen auf eine sehr spannende und feurige Geschichte. An sich gefällt mir das Cover wirklich gut, auch wenn es weniger passend ist, dass in einem anderen Verlag ein sehr ähnliches Cover gewählt wurde und man diese doch verwechseln könnte.

Die Charaktere

Lily war eine sehr authentische Person. Ich konnte sehr gut   nachvollziehen, dass sie wie ein normales Mädchen behandelt werden will, wenn man schon weiß, dass man nicht alles machen kann. Dadurch, dass sie sich auch noch um ihre Mutter kümmern muss, ist sie meist wirklich nicht zu beneiden und ich konnte verstehen, dass sie so nicht weiter machen wollte.

Das Buch

 Direkt vorn weg. Leider konnte mich die Autorin mit dem Auftakt ihrer neuen Trilogie nicht umhauen. Mir fiel es unheimlich schwer, in die Geschichte zu kommen und hatte immer das Gefühl mir fehlen Informationen oder ich habe was verpasst.

Zu Beginn lernen wir Lily kennen, die zwar auf eine normale Schule geht, aber auf sehr viel allergisch reagiert und so kaum ein normales Leben führen kann. Der einzige der richtig zu ihr hält ist Tristan, ihr bester Freund und Schwarm.

Schnell gibt es für Lily eine große Enttäuschung und sie wird gefragt, ob sie bereit sei ihr Leben, wie sie es führt, aufzugeben. Aus dem Impuls heraus wird sie in eine Parallelwelt gesogen, in der alles so ähnlich und gleichzeitig so anders ist.

In der Parallelwelt dann, fand ich mich nicht mehr so gut zurecht. Alles wurde ein wenig undurchsichtig und kompliziert, da man doch sehr viele Informationen auf einmal bekam und ich mich damit ein wenig allein gelassen gefühlt habe. Dieses Gefühl verließ mich leider auch bis zum Ende nicht mehr so richtig und ich hoffe, dass es in den Folgebänden ein wenig geordneter und ruhiger zugeht.

Die Art wie Josephine ihre Hexen in Salem ausstattet und beschreibt gefiel mir richtig gut. Alle Menschen haben zum Beispiel einen Wunschsteine mit denen die Hexen besser zaubern und auch der Kampf um die Macht nimmt mit der Zeit wirklich Fahrt auf.

Der Schreibstil von Josephine Angelinie ist wie gewohnt sehr flüssig und beschreibend. Man kann sich durch ihre Erzählungen die Umgebung gut vorstellen und fühlt sich in der Situation anwesend. Einige wenige Sichtwechsel hat sie eingebracht um die Geschichte besser darstellen zu können aber größtenteils ist das Buch aus Lilys Sicht geschrieben.

Alles in allem war Everflame für mich nur ein mittelmäßiger Auftakt. Nach hohen Erwartungen wurde ich doch recht schnell auf den Boden geholt und mit zu vielen Informationen und Verbindungen verwirrt. Ich werde die Reihe wohl weiter verfolgen, da die Idee und die Umsetzung der Hexen wirklich interessant waren.  

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

110 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 46 Rezensionen

vampire, liebe, vampir, fantasy, sandra florean

Mächtiges Blut - Nachtahn #1

Sandra Florean
E-Buch Text: 356 Seiten
Erschienen bei bookshouse, 03.04.2014
ISBN 9789963522637
Genre: Fantasy

Rezension:

In dem Paranormal Romance Buch „Mächtiges Blut geht es um Lousia, die nach einem Überfall in ihrer eigenen Wohnung, ihr Leben nicht mehr richtig lebt und Dorian, einen sehr alten und damit mächtigem Vampir, dem zum ersten Mal wichtig ist, was eine bestimmte Person über ihn denkt. Doch seine Macht möchten natürlich auch andere gerne haben. Das Cover  Das Cover wirkt durch die gelben Elemente und dem Vollmond im Hintergrund sehr lebendig und die Ornamente weisen so ein wenig auf das lange Leben von Dorian hin, da er doch sehr ausgedehnt wohnt und lebt. Die Charaktere Louisa war mir gleich sympathisch. Trotz ihrer Angstzustände ist sie eine sehr starke Person, die versuch ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und sagt sich immer wieder, dass sie ihr Leben dadurch nicht bestimmen lassen will. Das sie Dorian so schnell und teilweise sehr vorbehaltlos vertraut, wunderte mich schon an der ein oder anderen Stelle aber ich wünschte ihr von ganzen Herzen, dass sie auch mal richtiges Glück erfährt. Dorian mochte ich nicht von Anfang an. Er zu Beginn ein Bild von Frauen, dass ich nicht ganz bejahen konnte und auch sonst war er sehr egoistisch, eitel und von sich überzeugt. Mit der Zeit zeigte er dann doch Gefühle und nach und nach konnte er mich mehr von sich überzeugen, vor allem nachdem, was er alles für Louisa getan hat bzw. tun würde. Das Buch Der Einstieg in das Buch fiel mir nicht so leicht. Es waren sehr viele Charaktere, die kurz hintereinander vorgestellt wurden und auch sonst gab es anfangs viele Informationen auf einmal. Der Start in einer Disco war dennoch ganz gut gewählt und Louisa zeigt Dorian sofort, was für ein Typ Frau sie ist. Mit der Zeit kam ich jedoch immer besser in das Buch herein und wollte es auch nicht mehr aus der Hand legen. Dass die Geschichte abwechselt aus den Sichten von Louisa und Dorian geschrieben wurde, fand ich sehr passend. Gerade am Anfang sind die beiden oft und länger an unterschiedlichen Orten und so ließen sie sich viel besser kennen lernen und man wusste, wie der Gegenüber denkt. Die anderen, nicht so zivilisierten Vampire, die unter anderem auf Dorians Macht aus sind, waren mir unheimlich unsympathisch und ich weiß nicht, wie man so eine Ewigkeit leben möchte. Ihre Pläne waren teilweise doch sehr ausgeklügelt und dennoch schon fast zum Scheitern verurteilt, was leider die Spannung ein wenig für mich gemildert hat, da ich einige Szenen doch sehr vorhersehbar einschätze. Alles in allem war „Mächtiges Blut“ ein guter Reihenauftakt, der gegen Ende sehr viele Fragen offen lässt und mich so auf jeden Fall auf die Fortsetzung warten lässt. Ein bisschen mehr Spannung hätte es für mich an ein paar Stellen sein dürften aber dafür kamen die Emotionen keinesfalls zu kurz. Ich würde das Buch guten Gewissens weiterempfehlen. 

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

32 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 22 Rezensionen

sam, horoskope, tracy, gemma, witz herz und fantasie

Himmlisch verliebt

Melody James , Svenja Hoffmann
Buch: 176 Seiten
Erschienen bei PINK!, 01.04.2014
ISBN 9783864300264
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In dem Jugendroman „Himmlisch verliebt“ wünscht sich die Protagonistin Gemma nichts sehnlicher als eine bekannte Journalistin zu werden. Ihre große Chance ergibt sich, als ein kleines Onlineschulmagazin an der Schule eröffnet wird und sie malt sich aus, darüber entdeckt zu werden.  Leider ist das in der Realität nicht so einfach und schnell steht auch mal eine Freundschaft auf der Kippe.

Erster Satz: „“VIELEN DANK!“ sage ich und lächele in die jubelnde Menge.“

Das Cover 

Gerade für die jungen Leser der Zielgruppe von 11 bis 14 jährigen finde ich dieses sehr auffällige und schon ein bisschen flippige Cover sehr angemessen. Das blau mit dem pinken Herz sticht einem sofort ins Auge und machen neugierig auf den Inhalt. Das Teleskop gibt einen kleinen Hinweis auf den Inhalt, denn Gemma nimmt selbstgeschriebene Horoskope zur Hilfe.

Die Charaktere

Gemma ist äußerst sympathisch. Sie ist nicht die beliebteste kommt aber mit allen gut zurecht und würde alles für ihre Freundinnen tun. Ihre Leidenschaft für den Journalismus ist schon sehr ausgeprägt, was man bei Teenagern in dem Alter nur selten erlebt und ich wünsche ihr von ganzem Herzen, dass ihr Wunsch in Erfüllung geht.

Auch ihre Freundinnen und die anderen Charaktere aus dem Onlinemagazin sind sehr individuell und interessant. Alle haben ihre eigene Geschichte und spiegeln die bunte Mischung an einer Schule wunderbar wieder.

Das Buch

Die Geschichte  wurde durch einen Tagtraum von Gemma eingeleitet, indem sie einen Preis für einen Artikel bekommt. Schnell wird klar mit welch einer Leidenschaft Gemma schreibt und die Geschichte nimmt schnell Fahrt auf indem Gemma ihre erste Chance bekommt etwas für das Schulmagazin zu schreiben, doch so einfach macht es ihr die Organisatorin nicht und so muss Gemma unter einem Pseudonym die Horoskope schreiben, mit denen sich die Leute zu leicht manipulieren lassen. 

Es war schön mit anzusehen, wie sie sich für ihre Freundinnen ins Zeug legt, sei es um sie vor dem Schmerz einer Lüge zu schützen oder eine andere mit ihrem Traumtypen zusammen zu bringen und irgendwie habe ich mich an meine Schulzeit zurück erinnert.

Die Länge des Buches mit 180 Seiten finde ich ideal für die Zielgruppe des PINK! Labels und bin froh, dass zumindest dort die Geschichte mit einem Band abgeschlossen sind, da ich mir vorstellen kann, dass jüngere Mädchen sonst die Lust an dem Buch verlieren könnten.

Desweitern finde ich sehr gut, dass versucht wird, dem Leser Erfahrungen und moralische Werte zu vermitteln, auf die sie im Leben vielleicht mal zurückgreifen können.

Alles in allem  kann ich das Buch sowohl für junge Leser als auch für junggebliebene empfehlen und muss zugeben, dass ich wirklich Spaß beim Lesen hatte.

 

  (10)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(46)

76 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 29 Rezensionen

liebe, schmerz, die erste große liebe, liebesroman, trauer

Ein ganzes Ja

Luisa Sturm
E-Buch Text: 392 Seiten
Erschienen bei Dezemberkindverlag, 15.06.2014
ISBN B00L0RFYCQ
Genre: Liebesromane

Rezension:

Das Buch „Ein ganzes Ja“ erzählt den Werdegang einer großen Liebe. Becca zieht mit ihren Eltern auf ein kleines Dorf und schnell verliebt sie sich in den Schulschwarm Erik, der später Pilot werden will. Sie versucht ihn zu unterstützen, wo sie nur kann, aber es ist nicht genug und Erik wird sehr Besitzergreifung. Gibt es so eine Chance für die erste Liebe?

Erster Satz: „In der Brusttasche seines Fliegerkombis ist ein Bild seiner Kinder.“

Das Cover 

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es wirkt verträumt, wie auch eine lange Zeit in Beccas Leben war und spiegelt viele Gefühle wieder.

Die Charaktere

Becca war mir viel zu sprunghaft. Erst möchte sie nicht eingeengt werden, studieren und ihre eigenen Ziele verwirklichen und wie dann die Möglichkeit dazu da war, lässt sie alles mehr oder weniger auf sich zukommen und macht nichts aus ihren Qualifikationen. Zu oft habe ich mich gefragt, wie sie das alles mit sich machen lassen konnte. Gut es spiel vor einigen Jahren, wo das Frauenbild noch ein wenig anders war, aber für Becca hatte ich des Öfteren nur Unverständnis übrig.

Erik war mir schon ein wenig unsympathisch. Ich verstand seinen Wunsch, Becca immer bei sich zu haben, war aber ebenfalls der Meinung, dass er das zu hart anging. Er konnte viele eigene Entscheidungen von Becca nicht akzeptieren und auch wenn er sagt, er würde für sie das Fliegen aufgeben, glaube ich es waren mehr oder weniger leere Worte.

Das Buch

Der Einstieg in das Buch gelang über einen Prolog, der auf den ersten Blick, nicht so viel mit der Geschichte zu tun hat und macht dann einen Zeitsprung zurück in die Vergangenheit, in der Becca dann auf ein kleines Dort zieht und mit den Problemen einer neuen Schule und neuen Nachbarn zu kämpfen hat.

Bei den Charakteren habe ich die Weiterentwicklung vermisst. Wenn ich bedenke, dass sie zu Beginn des Buches 15 und am Ende fast 30 Jahre alt sind, habe ich weder Charakterlich noch Wertetechnisch keine besondere Entwicklung verspürt.

Dieser Punkt bringt mich dann auch direkt zu den Emotionen, die bei mir als Leser leider nur an wirklich sehr wenigen Stellen ankamen. Für mich wurde einfach in viel zu kurzer Zeit, viel zu viele Ereignisse ja schon fast heruntergerattert, sodass ich kaum mit der Protagonistin mitfühlen konnte, obwohl sie teilweise wirklich gelitten hat.

Auch der Schreibstil war für mich wenig förderlich. Für mich war er vor allem zu Beginn des Buches zu nüchtern und abarbeitend, sodass ich unheimlich schwer in die Geschichte rein kam. Die Wechsel zwischen den einzelnen Szenarien gingen mir zu plötzlich und überstürzt. Eben befand sich Becca noch in der Schule und im nächsten Moment sind sie beim Abendessen, bei den Nachbarn, ohne, dass ich wusste, dass sie überhaupt eingeladen waren. Die Sätze waren kurz und haben das nötigste beinhaltetet und konnten mich damit leider nicht überzeugen.

Alles in allem kann ich sagen, die Geschichte hat viel Potenzial, keine Frage. Leider kam ich mit der Umsetzung nicht zurecht. Die Charaktere waren mit teilweise zu stumpf und eingefahren und der Schreibstil hat mich dazu gebracht viele Seiten einfach nur zu überfliegen. Ich denke die Geschichte wird viele Leser finden können und die Story selbst hat mir ja ebenfalls gut gefallen, aber ich kann jetzt meinerseits keine klare Empfehlung geben, da ich sogar überlegt war, das Buch abzubrechen.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(89)

126 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 66 Rezensionen

liebe, las vegas, schauspieler, hollywood, alexandra stefanie höll

Wie Flammen auf Eis

Alexandra Stefanie Höll
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei bookshouse, 24.07.2014
ISBN 9789963524099
Genre: Liebesromane

Rezension:

In dem Romantic Thrill Titel „Wie Flammen auf Eis“ geht es um Evelyn, eine junge Polizistin, die mit ihrer besten Freundin Urlaub in den USA macht und nach einer wilden Nacht in Las Vegas plötzlich mit einem Filmstar verheiratet ist. Doch was macht man mit einer Ehe, die man nicht will und man sich nicht sofort scheiden lassen kann? Genau, dem anderen das Leben möglichst schwer und hinzu kommt auch noch ein gefährlicher Stalker. 

Erster Satz: „Nichts, ich sehe rein gar nichts. Weder ihn noch sonst irgendwas.“

Das Cover 

Das Cover hat es mir irgendwie angetan. Die untere Hälfte besteht aus der beleuchteten Skyline von Las Vegas und über dem Titel sieht man ein Pärchen, das sehr gut zueinander passt. Auch wenn Evelyn rote Haare hat und keine Schwarzen. Sowohl die Schrift als auch die Ornamente, die über den Bildern liegen, sind sehr harmonisch und machen das Gesamtbild sehr rund.

Die Charaktere

Evelyn ist eine sehr selbständige Frau. Sie ist in Deutschland aufgewachsen mit ihren Brüdern und ihren Eltern, die aber mittlerweile ausgewandert sind. Als Polizistin denk sie sehr analytisch und hört erst später auf ihre Gefühle. Sie kann unheimlich stur sein und zeigt gerne, dass sie ihr eigener Herr ist, was in dem Buch zu so manch komischer Situation geführt hat.

Kenan ist eigentlich so gar nicht der Filmstar, wie man ihn sich vorstellt. Dies hat man besonders in den Szenen gemerkt, als er bei seiner Familie zu Besuch war und wirklich jede Aufgabe erlegt hat, die anstand ohne auch nur mit der Wimper zu zucken.  Ich glaube, tief in ihm wollte er schon länger sesshaft werden, nur fehlte dazu die passende Partnerin, die nicht auf sein Geld und seinen Ruf aus war.

Die Nebencharaktere waren  allesamt unheimlich sympathisch, gut bis auf den Manager. Aber Kenans Bodyguard oder Evelyns Brüder habe ich sofort in mein Herz geschlossen und ohne sie wäre die Geschichte nur halb so gut gewesen.

Das Buch

Zum Einstieg werden wir ins kalte Wasser gestoßen. Wir befinden uns direkt bei Evelyn und ihrer Freundin am roten Teppich, wie sie mit vielen anderen Fans Kenan auflauern. Die Chancen, dass sie ihn wirklich noch sehen, bevor der Urlaub am nächsten Tag zu Ende geht, gehen gegen Null und doch landen die beiden Freundinnen am Abend im Pool von Kenan.

Von da an geht alles Schlag auf Schlag, Kenan und Evelyn sind verheiratet , für beide das Schlimmste, was passieren konnte und Evelyn möchte den Traum aller Frauen, die Ehe mit Kenan sofort annullieren, ein Verhalten, dass Kenans Ego doch einen ganz schönen Dämpfer gibt.

Sehr oft hätte ich die beiden einfach nur gerne geschüttelt und zur Vernunft gebracht. Man hat gemerkt, dass sie einander wirklich wichtig geworden sind aber stur und dickköpfig waren sie beide und so gab es viele amüsante Momente, die auch mal nach hinten losgegangen sind.   

Den Stalker zu identifizieren hat viel Zeit in Anspruch genommen und auch bei mir selbst hat es erst relativ spät Klick gemacht, wer es dann am Ende wirklich war. Jedoch hat er sich im Nachhinein doch sehr auffällig verhalten. 

Dass das Buch abwechselnd aus den Perzeptiven von Evelyn und Kenan  geschrieben war, war eine gute Entscheidung der Autorin, da man so merkte, dass die Zuneigung nicht nur Einseitig war und man so nur noch tiefer in die Emotionen der beiden gezogen wurde.

Bis zu guter Letzt habe ich mitgefiebert, ob die beiden  die Ehe nun annullieren oder doch am Ende zusammen finden. Habe mitgelacht, getrauert und manchmal auch einfach nur den Kopf geschüttelt.

 Alles in allem konnte das Buch mich sehr gut unterhalten. Die Charaktere sind authentisch und die Geschichte sehr emotional. Sicherlich hätte man die ein oder andere Szene kürzen können, aber dennoch konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. 

  (12)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

jugendliche, abenteuer, liebe, fantasy

Endless Life - Die Spuren des Dämons

Anne Lück
E-Buch Text: 180 Seiten
Erschienen bei null, 21.06.2014
ISBN B00L70D5WC
Genre: Sonstiges

Rezension:

!!!Achtung kann Spoiler zu Band 1 beinhalten!!!

Die ist der zweite der „Endless Life“- Trilogie von Anne Lück. Zurzeit herrscht Frieden zwischen den Menschen, Dämonen und Unsterblichen aber man fühlt förmlich, dass es nur die Ruhe vor dem Sturm ist und die so unterschiedlichen Freunde Noé, Noel und Azriel vor neue Aufgaben stellt. Dieses Mal ist die Zeit, in der das Tor zum Dämonenreich geschlossen ist, fast vorbei und der Dämonenkönig möchte sich endlich rächen.

Erster Satz: „Am Horizont zeigte sich bereits die aufgehende Sonne in dünnen, hellen Streifen.“

Das Cover 

Nachdem der erste Teil der Trilogie ein neues Gewand bekommen hat, passt der zweite Teil sehr gut zum ersten und man erkennt, dass es derselbe Stil ist und die Bücher zueinander gehören. Auf dem Cover ist ein Jungengesicht, das von Wolken und Ästen teils verdeckt wird. Leider nicht unbedingt besonders aber gut umgesetzt und farblich gut gestaltet.

Die Charaktere

Noé ist eine geborene Politikerin. Zwar ist sie in diesem Teil ein wenig in den Hintergrund gerückt, wie ich meine, aber dennoch ist sie vor allem in den Gesprächen von Noel und Azriel oft präsent. Ihre Gefühle kann ich gut nachvollziehen und an ein paar Stellen hätte ich sie gerne in den Arm genommen und geholfen.

Nero tat mir wirklich leid. Auf das sich die letzten Worte seines Vaters sich nicht bewahrheiten, arbeitet er die Nächte durch und gönnt sich keine Ruhe. Völlig überarbeitet ist man dankbar über jede Hilfe, die manchmal nicht ehrlich ist. Ich wünsche ihm von ganzen Herzen, dass auch er jemanden findet, den er mag.

Azriel hat sich schon sehr verändert seit dem ersten Teil. Für mich auf jeden Fall zum Guten. Er ist weniger sprunghaft und übernimmt  Verantwortung, was ich ihm vorher nie zugetraut hätte. Ihm hätte ich nur ein paar Mal gerne einen Schubs gegeben, dass er endlich mal Klartext redet und sich nicht immer in Luft auflöst, wenn es mal heikel wird. Aber ich denke, dass liegt in der Natur eines Dämons.

Das Buch

Der Einstieg in die Geschichte wurde dem Leser sehr leicht gemacht. Durch eine „Was bisher geschah“ Passage wurden die wichtigsten Stellen des ersten Bandes geschildert und ich konnte mich wieder sehr gut an das schon vor längerer Zeit gelesene erinnern.

Die Geschichte nimmt schneller Fahrt auf als der erste Band, in dem erst einmal alles eingeführt werden musste. Seit diesem sind erst ein paar Monate vergangen, aber die Lage zwischen den verschiedenen Rassen hat sich entschärft, bietet aber dennoch genug Probleme mit denen Nero sich beschäftigen muss.

Was die Spannung der Geschichte angeht, kann ich nur sagen, es passiert viel mehr als im ersten Teil und ich habe so einige Male die mitgezittert, da wir ja wussten, dass Azriel nur noch ein einziges Leben besitz und ich mir die Geschichte ohne ihn einfach nicht vorstellen kann. Sehr Nervenaufreibend ist der Cliffhänger am Ende des Buches, der durch den Epilog nur noch dramatischer wirkt. 

Die Perspektivenwechsel waren in diesem Buch auf jeden Fall nötig. Noé hat sich oft an anderen Orten aufgehalten als Azriel und Nero und an beiden Standorten geschahen Schlüssen Szenen für das Buch.

Ich muss sagen, dass ich dem ersten Band ja ein wenig verhaltener hinterherblicke, den Folgeband aber auf jeden Fall lesen wollte und wurde nicht enttäuscht. Es tauchten viele neue Charaktere auf, die die Geschichte um einiges bunter machten und über die ich sehr gerne mehr erfahren habe. Man merkt, dass der zweite Teil kein Lückenfüller ist, sondern, dass Anne Lück sich etwas dabei gedacht hat und ihre Geschichte sehr gut auf den Showdown im dritten und letzten Teil vorbereitet hat, den ich jetzt kaum abwarten kann. 

Alles in allem hat Anne Lück mich mit ihren zweiten Teil der „Endless Life“ – Trilogie sehr gut unterhalten und ich konnte das Buch kaum beiseitelegen. Ich bin unheimlich gespannt auf den dritten Teil und kann auch jedem, der den ersten Teil vielleicht noch nicht so toll fand, den zweiten nur an das Herz legen.

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

45 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

plötzlich dämon, halbdämon, junge liebe, entscheidungen, high school

Plötzlich Dämon

Monica Davis
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag, 15.04.2014
ISBN 9783843210737
Genre: Fantasy

Rezension:

In dem Jugendbuch „Plötzlich Dämon“ von Monica Davis muss Daniel der Protagonist, mit seiner dämonischen Herkunft zurechtkommen  und sich die große Frage beantworten, was ihm in seinem Leben wichtiger ist, die Macht oder die Liebe zu Vanessa.

Erster Satz: „>>Ich hab echt keinen Bock mehr<<, murmelte James.“

Das Cover 

Für mich ist das Cover ja perfekt. In purpurtönen gehalten sieht man einen reich verzierten Spiegel, durch den  man einen Wald und einen See sieht. Der Titel fügt sich gut in das Gesamtbild ein und für mich wäre dieses Buch schon einen Coverkauf wert.

Die Charaktere

Daniel ist der Außenseiter, den es eigentlich in jeder Schule oder Klasse gibt. Mit ihm möchte niemand so richtig befreundet sein, bis auf Vanessa, die er schon seit der frühen Kindheit kennt. Seine familiären Verhältnisse sind mehr als zerrüttet und nachdem er dann auch noch dämonische Wurzeln haben soll, wird alles noch komplizierter. Die Gefühle zu Vanessa möchte er sich eigentlich gar nicht eingestehen, da sich so ein beliebtes Mädchen schließlich nicht mit einem wie ihm sehen lassen sollte.

Vanessa ist eine wirklich gute Freundin. Sie möchte Daniel immer wieder aus seinem Schneckenhaus locken und hat überhaupt kein Problem, zu der Freundschaft mit ihm zu stehen. Dass sie selbst Gefühle hegt merkt der Leser sehr schnell, aber einfacher macht es die Situation nicht.

Auch die anderen Charaktere wurden von der Autorin mit Liebe und Individualität gezeichnet, sodass auch sie eine tragende Rolle für die Geschichte spielen.

Das Buch

Der Einstieg in das Buch geschieht durch einen Prolog und einem Zeitsprung in die Gegenwart. Etwas verwirrt war ich schon, aber das legte sich sehr schnell und die Charaktere, wie auch ihr Umfeld wurden zügig eingeführt.

Schnell erlebte ich, wie Daniel sich als Außenseiter fühlt und wollte ihm sofort helfen, sowieso es Vanessa ebenfalls immer wieder versucht. Erst mit der Zeit verändert sich Daniel nicht unbedingt zum Guten und man merkt, dass sich die dämonischen Gene nicht abstreiten lassen. 

Die Geschichte ist eine gute Mischung zwischen Fantasy und Liebe. Daniel muss sich moralischen Fragen stellen und alles endet in einem Showdown der mir gut gefallen hat.

Die Schauplätze hätten für mich teilweise ein wenig detaillierter beschrieben werden können. Sei es die Schule oder das Freibad in der realen Welt als auch die Unterwelt, dort blieb doch sehr viel Freiraum für die eigene Fantasy.  

Die Perspektivenwechsel machten es mir sehr leicht, immer auf dem neusten Stand zu sein und über alle ein wenig privatere Informationen zu erhalten. Ich kann mir vorstellen, dass es dieser Stil vor allem den jungen Leser leicht macht, sich in die Geschichte hinein zu versetzten und weiter lesen zu wollen.

Die Leseempfehlung ab 14 Jahren kann ich ohne Bedenken weiter geben und denke sowohl der Umfang der Geschichte, als auch der Inhalt sind für dieses Alter sehr passend. Aber auch für ältere auf jeden Fall noch sehr interessant. 

Alles in allem war das Buch eine schöne Jugendgeschichte die auch mal mit einem Buch abgeschlossen ist, was mir persönlich in letzter Zeit sehr wichtig ist. Empfehlen kann ich das Buch jedem, der einer Mischung aus Liebesgeschichte und Fantasy nicht abgeneigt ist und der keine zu hohen Ansprüche hat, da es nun einmal ein Jugendbuch ist.

 
Eigentlich 4,5 Sterne!!

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(420)

613 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 54 Rezensionen

erotik, liebe, addicted to you, m. leighton, sex

Addicted to You - Atemlos

M. Leighton , Kerstin Winter
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Heyne, 14.04.2014
ISBN 9783453418325
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

In der neuen New Adult Reihe „Addicted tou you“ geht es um die Protagonisten Olivia, Cash und Nash. Olivia lernt die Zwillinge nacheinander kennen und kann sich nicht entscheiden, welcher der beiden der passenderer für sie ist, da sie beide komplett andere Lebensstile verkörpern. 

Erster Satz: „Mir ist ein wenig schwummerig vom Alkohol, aber auf angenehme Art.“

Das Cover 

Typisch für das New Adult Genre, ist ein Paar auf dem Cover abgebildet, das sich sehr nah ist und beinahe küsst. Da das Cover in weis und hellen grau Schattierungen gehalten ist, strahlt es noch eine gewisse Scheu und Reinheit aus, de recht erfrischend wirkt.

Die Charaktere

Olivia ist ein sehr bodenständiger Mensch. Sie möchte ihr College beenden und dann zurück zu ihrem Vater auf die Farm ziehen. Erst in Gesellschaft von Cash und Nash zeigen sich Saiten an ihr, die sie bisher nicht kannte und auch nicht weiß, was sie von diesen halten soll. Als Freundin ist sie unverzichtbar und verzeiht sehr schnell, was ich ihr hoch anrechne.

Cash ist der verwegenere der beiden Zwillinge. Abgebrochene Schule, Szeneclub und wechselnde Mädchen machen ihn aus. Dass er tatsächlich zu Gefühlen fähig ist, merkt man als Leser eigentlich nur durch seine eigenen Parts und ich kann mir vorstellen, dass Olivia nie weiß, wo sie bei ihm dran ist. Auch wenn es eventuell unverständlich ist, war ich irgendwie immer mehr von Cash angetan als von Nash. Er hat etwas Geheimnisvolles und weckt Erwartungen, die ihn ein wenig spannender machen als sein Bruder.

Nash ist der Traum jedes Vaters für seine Tochter. Hat Jura studiert, arbeitet in einer renommierten Anwaltskanzlei und ist auch sonst in jeder Hinsicht seriös und authentisch.

Das Buch

Der Einstieg in die Geschichte ging relativ schnell und schmerzlos. Olivia ist bei einer Party im Club von Cash und lernt ihn dort auf eine sehr unkonventionelle Art kennen. Am nächsten Morgen trifft sie dann auch Nash und das Chaos ist vorprogrammiert.

Gut an der Geschichte hat mir gefallen, dass die Erotikszenen nicht so die überhand hatte, wie bei vielen anderen Titeln des Genres. Die normale Geschichte rund um die Zwillinge und ihrem Hintergrund, sowie Olivias Leben, geraten nicht in Vergessenheit, sondern sind immer präsent und hatte die eine oder andere Überraschung für mich als Leser parat. Die Sexszenen, die es natürlich gab, waren einigermaßen authentisch und ließen sich gut lesen.

Geschrieben ist die Geschichte aus den unterschiedlichen Perspektiven von Liv, Cash und Nash. So kann es auch mal sein, dass wir verschiedene Szenarien erst aus der Sicht von Olivia lesen und danach einen gedanklichen Rückblick von Cash bekommen, sodass der Leser erfährt, wie die Personen auf die verschiedenen Situationen reagieren und ob sie wirklich das denken, was ihr Gegenüber meint.

Alles in allem konnte mich die Geschichte auf jeden Fall an die Seite fesseln und ich bin sehr gespannt, was die weiteren Teile noch für Überraschungen für den Leser bereithalten. Die Charaktere sind sympathisch, die Geschichte authentisch und sehr schnelllebig. Für Fans des New Adult Genre kann ich das Buch mit gutem Gewissen empfehlen und werde die Reihe weiter verfolgen.

 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(208)

359 Bibliotheken, 2 Leser, 3 Gruppen, 89 Rezensionen

vampire, werwölfe, hunter, fantasy, liebe

Elemente der Schattenwelt - Blood & Gold

Laura Kneidl
E-Buch Text
Erschienen bei Impress, 08.05.2014
ISBN 9783646600544
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dies ist der erste Teil der „Elemente der Schattenwelt“ Reihe. Verschiedene Arten von Huntern kämpfen gegen Vampire, Werwölfe und Co. Im 1. Teil müssen sich Cain und Warden  als Venantoren beweisen und machen zusammen gefährliche Entdeckungen. 

Erster Satz: „Heute entscheidet sich mein Schicksal.“

Das Cover 

Durch das Bild der Personen, das in einem sehr dunklen und bedrückendem Rot gehalten ist, zieht sich ein hellerer Flügel der dem Leser zeigen soll das es sich im ersten Teil um die Blood Hunter und Vampire. So richtig gefällt mir das Cover leider nicht, es ist mir zu dunkel und die wirken Personen zu alt für die Protagonisten.

Die Charaktere

Cain ist das typische Teenager Mädchen dieser Zeit. Ständige Kommunikationen mit der Außenwelt stehen an oberster Stelle, und erst nachdem ihr das Handy weggenommen wurde, erkannte man ihre wahren Charakterzüge. Sie ist unheimlich loyal ihren Freunden bzw. ihrem Partner gegenüber und nutz diese Eigenschaft, um ab und an mal die Regeln zu brechen.Warden ist ein absoluter Rebell. Für ihn gelten so manche Regeln nicht, was auch daran liegen mag, dass er quasi schon sein Leben lang im Quartier wohnt und nicht erst zur Initiation dazu gestoßen ist, dennoch testet er immer wieder, wie weit er gehen kann und scheut vor keiner Strafe.

Das Buch

Nach dem Hunter Gen Test finden sich die neuen Blood Hunter in ihrem Quartier ein. Die Wahl der Venatorenpaaren steht an und Cain glaubt nicht, wem sie zugeordnet wird. Schnell wird klar das als Partnerin von Warden die Regeln und der Kodex nicht mehr so viel wert haben, wie sie sollten. Dazu kommt noch die Entdeckung des Vampir Königs, der schon viele Jahre nicht mehr gesehen wurde.

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht. Man befindet sich bei Cain in der Zeremonie des Tests und sie twittert kräftig alle relevanten Informationen und die Charaktere werden nach und nach vorgestellt. Im Hunter Quartier dann könnte man denken man müsste eine kleine Durststrecke lesen, während die neuen Hunter in der Isolation leben, aber dem ist nicht so und schon beginnt der Kampf gegen die Vampire.

Schnell erfahren wir, wer der wirkliche Gegner in diesem Buch ist und merken, dass er es den Protagonisten nicht einfach machen wird, ihn zu vernichtet. Im Gegenteil plötzlich sind nach und nach immer mehr Hunter involviert und teilweise auch in Gefahr.

Die Idee mit den verschiedenen Hunter Gattungen also Gegner der verschiedenen übernatürlichen ist sicher nicht neu, aber trotzdem gefiel mir die Umsetzung samt verbotener Liebe sehr gut und ich bin sehr gespannt auf welche Protagonisten wir im zweiten Band konfrontiert werden, den ich auf jeden Fall lesen werde.

Zum Schreibstil kann ich sagen, dass er mir gut gefiel. Er passte in die heutige Zeit und brachte einem so die Protagonisten nur noch näher und man konnte sich sofort mit ihnen identifizieren und würde am liebsten selbst zum Hunter werden.

Alles in allem mochte ich den ersten Teil der Hunter Reihe sehr gerne und freue mich auf die Fortsetzungen. Die Reihe kann ich jedem empfehlen, der Spaß an Geschichte mit übernatürlichen Wesen hat und einer Liebesgeschichte die im Hintergrund spielt nicht abgeneigt ist.

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(41)

60 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 16 Rezensionen

im falschen film, vanessa mansin, vanessa mansini, michael meisheit, erster teil

Im falschen Film - Der Roman

Vanessa Mansini
E-Buch Text: 389 Seiten
Erschienen bei null, 19.02.2014
ISBN B00IITRNEG
Genre: Liebesromane

Rezension:

In der ersten Staffel der „Im falschen Film“ Staffeln wacht Trixi nach einem Unfall auf und muss ihr ganzes Leben neu rekonstruieren, da sie bei einem Unfall ihr Gedächtnis verloren hat. Zusammen mit ihr  erleben wir komische sowie verhängnisvolle Situationen und merken das selbst die engsten Vertrauten versuchen aus allem einen persönlichen Nutzen zu ziehen.

Erster Satz: „Als ich aufwachte, sah ich ihn.“

Das Cover 

Eine Frau mit Pflaster auf der Stirn, ein kaputtes Auto im Müllwagen, ein Mann der nur Umrisse besitzt und ein großes herzförmiges Fragezeichen. So muss Trixi sich in dem Buch gefühlt haben, dass alles in den Pink Tönen hat bei mir sehr viele Fragen aufgeworfen die ich unbedingt beantwortet haben wollte und so  das Buch sehr lesen musste.

Die Charaktere

Trixi ist ein super Protagonist. Wie sie sich verhält weiß sie zwar nur aus Filmen und Büchern aber genau das macht sie so sympathisch, denn wer von uns Frauen würde nicht gerne im Film leben und alle um einen herum ist perfekt? Aber leider ist es für Trixi alles andere als perfekt. Wieder entdeckte Emotionen und  heftige Lügen machen es ihr nicht leicht, sich wieder im Leben ein zu finden und so möchte man sie einfach nur in den Arm nehmen und ihr helfen, dass alles gut wird.

Tom ist eigentlich der absolute Gentleman. Aber auch nur eigentlich, denn wenn es darum geht seinen Mann zu stehen macht er so manchen Fehler auch wenn ich ihn sehr gut verstehen kann warum er so handelt ist es nicht schön mit an zu sehen.

Christian war mir von Anfang an einfach nur unsympathisch. So einen egoistischen und unsensiblen Mann habe ich selten erlebt und wünsche keiner Frau so jemanden als Ehemann zu haben und erst recht nicht, wenn man sein Gedächtnis verloren hat und darauf angewiesen ist, dass man ihr die Wahrheit sagt.

Auch die Nebencharaktere wie die Kinder von Tom, Luna eine Mitarbeiterin von Trixi oder Trixis mehr als unangenehme Mutter hatte alle sehr viel Individualität und interessante Charakterzüge hier hat man gemerkt das der Autor als Drehbuchautor der „Lindenstraße“ und „Rote Rosen“ viel Erfahrung gesammelt hat und im Gegensatz zu manch anderen Autoren weiß, wie wichtig auch der kleinste Nebencharakter ist.

Die Geschichte

Alles beginnt im Krankenhaus nach einem Unfall. Trixi wacht auf und sieht IHREN Mann der leider doch nicht ihr Mann ist dafür aber ein alter sehr unfreundlicher Mann namens Christian der so gar nicht in Trixis Traummann Schema passt. Schnell merkt sie das ihre Amnesie nicht normal ist und nach kurzer Zeit wieder kommt sondern sie sich gut an alles aus Filmen und Büchern erinnert nur alle privaten Erinnerungen weg sind und so beginnt sie ihr früheres Leben zu rekonstruieren.

Ich bin ganz ehrlich, zu Beginn, wusste ich nicht direkt was mich erwartet und konnte mir nach der Kurbeschreibung nicht wirklich vorstellen, was alles passieren kann, wenn man sich an nichts mehr erinnert und quasi hilflos auf die Welt losgelassen wird. Schnell wurde ich überzeugt, dass es genug zu erzählen gibt und man sich genau überlegen muss wem man traut und was man selbst Beweisen kann. Langeweile kam keinesfalls auf, ich fühlte mich die komplette Zeit gut unterhalten und wollte sofort mit der zweiten Staffel weiter machen, nachdem ich die erste gelesen hatte. Achtung Suchtgefahr!

Das Buch ist in 6 Folgen unterteilt, die jeweils an sich eine ideale Länge haben um sie an einem Stück zu lesen und meist mit einem gemeinen Cut der den Leser eh dazu verleitet die nächste Folge sofort zu beginnen.

Alles in allem ist das Buch unheimlich unterhaltsam und spannend. Ich habe die ganze Zeit mit Trixi mitgefiebert und auf ein Happy End gehofft. Eine absolute Leseempfehlung von mir für ein wenig Zeit zwischendurch.

Der Schreibstil

Man merkt dem Buch die Erfahrung des Autors als Drehbuchautor an. Alles ist stimmig, schnell zu lesen und mit guten Spannungsbögen geschrieben.

Die komplette Geschichte erleben wir aus Trixis Welt aber ich hätte zu gerne mal in die Köpfe der anderen Charaktere geschaut, da alle wirklich vielseitig waren.

 

  (9)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(181)

438 Bibliotheken, 4 Leser, 3 Gruppen, 45 Rezensionen

liebe, fantasy, ewiglich, cole, jugendbuch

Ewiglich die Liebe

Brodi Ashton , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann , Kerstin Schürmann
Fester Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 01.05.2014
ISBN 9783789130427
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dies ist der dritte und letzte Teil der „Ewiglich“ Trilogie, demnach können Spoiler enthalten sein, falls man die beiden Vorgänger nicht gelesen hat.

Nach der Offenbarung am Ende des zweiten Teils, steht für Nikki und Jack jetzt viel auf dem Spiel und ihnen bleibt nur begrenzt Zeit das Ewigseits zu zerstören oder zerstören sie sich am Ende damit selbst?

Erster Satz: „Jack rieb sich die Augen und setzte sich im Bett auf.“

Das Cover 

Auch der dritte Teil fügt sich mit seinem blauen Hintergrund und den Orchideen am oberen Rand sehr gut in die Trilogie ein und man erkennt wunderbar die Zusammengehörigkeit durch das Mädchen am unteren Rand, dass auf allein drei Teilen identisch ist.

Die Charaktere

Nikki wirkte ein wenig unselbstständig. Durch die Verwandlung zu Ewiglichen muss sie sich täglich nähren und merkt immer wieder wie sie schwächer wird oder sogar komplett abdriftet. Auf dem Weg das Ewigseits zu zerstören hat sie kaum tragende Rollen. Auch sonst wirkt sie sehr überemotional und wenig aufnahmefähig was wirklich schade war.

Jack hat sich auch sehr verändert. Nachdem Nikki ihn gerettet hat ist er nun ein absolutes Kraftpaket und hat seine Emotionen nur noch selten unter Kontrolle. Aus dem sehr charmanten Jungen aus den ersten Teilen ist nun ein sehr besitzergreifender und unüberlegt handelnder Mann geworden, der mir nicht so richtig gefallen wollte.

Cole ist in diesem Teil unausstehlich geworden. Durch einen Gedächtnisverlust weiß er nicht mehr was alles vorgefallen ist und ist jetzt plötzlich sehr kooperativ und möchte das Ewigseits mit zerstören. Das wär an Sich ja nichts schlechtes, aber aus dem Bad-Boy ist ein Mensch ohne Charakter geworden der nichts mehr mit dem alten Cole gemein hat.

Die Geschichte

Nach der Überraschung am Ende des zweiten Teils haben Nikki und Jack nicht viel Zeit ihr Vorhaben, das Ewigseits zu zerstören, umzusetzen. Erschwerend kommt dazu, dass Cole sein Gedächtnis verloren hat und so wenig Hilfe bietet auch wenn er ihnen unter normalen Bedingungen niemals geholfen hätte.

Der Einstieg in die Geschichte war trotz langer Wartezeit auf das Buch sehr leicht. Die letzte Szene wird gedanklich wiederholt und es startet nur kurz nach der letzten Begegnung mit Cole.

An manchen Stellen ging es mir zu reibungslos für die beiden. Ich hätte mir ein wenig mehr Spannung gewünscht, da leider doch vieles vorhersehbar und die Gegner nicht wirklich ebenbürtig waren. Zudem wurde für meinen Geschmack beim Finale zu viel Zeit mit weiteren Nachforschungen vergeudet, die sich sehr in die Länge gezogen haben. Dieses Thema wurde schon zu genüge im zweiten Band abgehandelt und wurde mir zu sehr erneut aufgegriffen.  

Emotional war es sehr aufrüttelnd, aber ich hätte Nikki und Jack gerne das ein oder andere Mal geschüttelt und gefragt, warum sie so handeln, wie sie es tun.

Alles in allem war der Abschluss der Trilogie aufschlussreich und sehr emotional jedoch alles andere als rund. Die Charaktere haben ihren Charme der letzten Bücher verloren und Spannung wollte bei mir nicht so recht aufkommen. Alles finde ich sehr schade und hatte mir einen Abschluss dieser lang entgegengefieberten Reihe gewünscht kann ihn aber nun mal nicht ändern und werde die Reihe dennoch in guter Erinnerung halten.

Der Schreibstil

Trotz der Schwierigkeiten die ich mit den Charakteren und der Geschichte hatte war das Buch durch den Schreibstil wieder ein absoluter Pageturner, kaum in der Hand konnte ich es auch kaum wieder los lassen.

Wie schon die beiden ersten Teile ist auch der dritte aus Nikkis Ich – Perspektive geschrieben und Jacks Gedanken bekommen wir nur gemeinsam mit Nikki mitgeteilt. 

 

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(340)

544 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 91 Rezensionen

liebe, drogen, new adult, courtney cole, if you stay

If you stay - Füreinander bestimmt

Courtney Cole , Rebecca Lindholm
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 01.04.2014
ISBN 9783426515273
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

 In dem New Adult Roman „If you stay – Füreinander bestimmt“ lernt Mila Pax in einem für ihn sehr unangenehmen Situation kennen. Beide wissen, dass eine Beziehung zum Scheitern verurteilt ist und setzten dennoch alles auf eine Karte.

Erster Satz: „Pax. Ich bin mir nicht sicher, ob die Kleine wirklich meinen Namen gesagt hat.“

Das Cover 

Bei dem Cover sticht einem sofort in Pink der Titel „Iy you stay“ ins Auge dieser ist auch mit einem Glanzdruck zusätzlich hervorgehoben. Den Zusatztitel „Füreinander bestimmt“ sowie den Namen der Autorin in weiß dagegen nimmt man kaum war, den nach dem pinken Titel sieht man erst einmal das sich küssende Paar, welches sehr nah gezoomt gezeigt wird.

Die Charaktere

Mila hat ihre Eltern verloren und besitzt jetzt ein kleines Kunstgeschäft und hilft ihrer Schwester im Restaurant ihrer Eltern aus. Sie ist eigentlich genau das, was man sich unter einer normalen Frau vorstellt. Weder besonders auffällig noch das typische Mauerblümchen. Ihr Helferinstinkt ist sehr stark ausgebildet und so möchte sie sich auch Pax annehmen um ihm nicht noch einmal so erleben zu müssen, wie bei ihrer ersten Begegnung.

Pax ist der typische reiche Junge, der nicht arbeiten muss, Drogen nimmt und sich normalerweise nimmt was er braucht. Nach der ersten Begegnung mit Mila möchte er sich aber für sie ändern und ein richtiges Leben führen und dazu gehört für ihn sich mit dem Tod seiner Mutter auseinander zu setzten der in immer wieder einholt. So richtig glauben konnte ich ihm seine Absichten nie, die Wandlung ging zu schnell und irgendwo auch zu einfach, was es ein wenig unrealistisch gemacht hat.

Leider konnte ich bis zum Schluss nicht richtig Zugang zu den beiden Charakteren und Madison, Milas Schwester finden. Sie wirkten auf mich sehr stereotypisch und hatten wenig Individualität.

Die Geschichte

Mila ist am Strand um den Mond zu Photographien und später zu malen. Auf dem Weg zum Auto macht sie eine schlimme Entdeckung die auf Dauer ihr Leben verändern soll. Obwohl Pax und Mila sich überhaupt nicht kennen, fühlen sie sich zueinander hingezogen und gehen sehr schnell eine Art Beziehung ein. Mila zuliebe möchte Pax „normal“ und nicht mehr von seinen Albträumen geplagt werden, doch dieser Weg wird steinig und schmerzlich für beide.

Der Einstieg in das Buch war sehr einfach. Die Charaktere wurden nach und nach eingeführt und man bekam einen gewissen Bezug zum Buch.

Die Geschichte war leider ein wenig vorhersehbar und einfach gestrickt. Verdorbener Junge möchte für das eine Mädchen sich ändern und stößt auf Hindernisse, die ihn wieder zum Nachdenken bringen.

Die Erotikszenen haben sich hingegen meiner Erwartung sehr zurückgehalten. Mila wollte nicht eine von vielen bei Pax sein also haben sie sich Zeit gelassen und andere Dinge standen im Vordergrund. So wurde das Buch dann auch ein wenig tiefgründiger als andere Bücher im New Adult Bereich.

Alles in allem wollte ich das Buch mögen aber irgendwo fehlte mir ein klein wenig der Zugang sowohl zur Geschichte als auch zu den Charakteren. Ich hoffe dieses Punkt klappt beim zweiten Teil besser, dem ich auf jeden Fall eine Chance geben.

Der Schreibstil

Courtney Cole konnte mich trotz Problemen mit den Charakteren und der Geschichte an die Seiten fesseln und das Buch ließ sich schnell nebenbei weg lesen. Ein bisschen bildlicher hätte der Stil für mich sein können, da gerade die Umgebungen eigentlich sehr detailliert beschrieben wurden, ich sie mir aber nicht immer wirklich gut vorstellen konnte.

Die Sichten wechselten auch innerhalb der Kapitel zwischen Mila und Pax, was mich an manchen Stellen ein wenig irritiert hat.

 

  (6)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(330)

571 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 37 Rezensionen

liebe, freundschaft, vergangenheit, rosemary beach, familie

Simple Perfection - Erfüllt

Abbi Glines , Lene Kubis
Flexibler Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Piper, 17.02.2014
ISBN 9783492304832
Genre: Erotische Literatur

Rezension:

Der zweite Teil der simple Diologie, die von Woods und Della handelt muss Woods sich als neuer Chef des Golfclubs beweisen. Zusätzlich müssen die beiden weiterhin mit Dellas Anfällen zurechtkommen und die Beziehung der beiden wird auf eine harte Probe gestellt.

Erster Satz: „Während der Beerdigung meines Vaters hatte meine Mutter kein Wort mit mir gesprochen.“

Das Cover 

Wie immer sieht man sofort das auch „simple perfection - Erfüllt“ aus der Feder von Abbi Glines kommt. Dieses Mal ist sogar schon der Knopf der Hose des Mädchens geöffnet, was zeigt, dass die Beziehung schon ein wenig voran geschritten ist.

Die Charaktere

Woods wirkt im zweiten Teil um einiges erwachsener als noch im ersten. Er möchte Verantwortung übernehmen und muss es nach dem Tod seines Vaters auch. Seine fürsorgliche Art schlägt immer wieder in einen Beschützerinstinkt der Della zu erdrücken droht und zulässt das andere wichtige Dinge vernachlässigt werden. 

Della macht sich auf ihre inneren Dämonen entgegen zu treten und trifft in dem Teil auf ihre leiblichen Eltern. Dieses Ereignis ändert viel in dem Leben des jungen Mädchens und macht sie sowohl stärker stellt sie aber auch wieder auf die Probe, was ihr im Leben im Moment wichtiger ist.

Die Geschichte

Nach dem Tod von Woods Vater wird es für Woods und Della nicht wirklich einfacher. Woods Mutter ist immer noch der festen Überzeugung Woods sollte nicht mit Della zusammen zu sein und auch Dellas Anfälle werden nicht weniger. Durch einen Zwischenfall beschließt Della Woods zu verlassen und während der Reise erfährt sie, wer ihre leiblichen Eltern sind. Wäre das alles nicht genug kommt noch ein schrecklicher Schicksalsschlag über Rosemary.

Der Einstieg in diese Fortsetzung wurde dem Leser wieder sehr einfach gestaltet. Man startet aus Woods Sicht und seinen Gefühlen bei der Beerdigung seines Vaters, ein Ereignis, das keinesfalls Frieden in die Familie gebracht hat.

Der Schicksalsschlag, der die Freunde in Rosemary trifft hat mir fast den Atem genommen. Ich hätte damit absolut nicht gerechnet und mir ging es ähnlich wie Woods, was die Schuldzuweisung angeht.

Emotional konnte mich der Teil endlich wieder in seinen Bann ziehen. Durch neue Erkenntnisse und schlimme Ereignisse bekam die Geschichte eine Tiefe, die mir im ersten Band gefehlt hat und die die Story nicht mehr ganz so oberflächlich wirken lassen.

Dieses Mal stand auch der Emotionale Teil des Buches ein wenig im Vordergrund und die Erotikszenen wurden ein wenig reduziert aber natürlich nicht ausgelassen.

Hier kann ich nur wie so oft betonen, wer die Reihen von Abbi Glines mag, dem wird auch der Teil sehr gut gefallen mir sogar wieder weit besser als der Vorgänger. Aber wer ihren Stil vorher schon nicht mochte, den wird das Buch wohl nicht umstimmen, da sie ihrem Stil und doch leicht flachen Charakteren treu bleibt und wie man schon an den Vorschauen sieht ausreizt.

Der Schreibstil

Wie immer habe ich das Buch verschlungen. Abbi Glines macht es einem leicht das Buch schnell weg zu lesen und danach nicht mehr unbedingt so viel darüber nachdenken zu müssen. Es sind einfach leichte Lektüren für zwischendurch bei denen ich eigentlich auch nichts anderes erwarte.

Auch der zweite Teil ist wie bereits sein Vorgänger aus Woods und Dellas Sicht abwechselnd geschrieben. Dies ist hier auch sehr sinnvoll und wichtig, da die beiden sich über einen längeren Zeitraum an unterschiedlichen Orten aufhielten und man so ab beiden Stellen auf dem aktuellen Stand war.

 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(69)

121 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

hamburg, magie, liebe, tod, gabe

Bis ins Herz der Ewigkeit

Alana Falk
E-Buch Text: 279 Seiten
Erschienen bei Impress, 03.04.2014
ISBN 9783646600407
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Erster Satz: „Greta schreit nicht, als sie sie holen.“

Das Cover 

Auch bei dem Buch merkt man, dass es aus dem Impress Verlag stammt. Alle Cover haben einen sehr träumerischen Stil der mir meistens bis auf ein paar Ausnahmen gut gefällt. Bei dem Titel ist alles sehr edel verziert und das Mädchen strahlt schon aus, dass es wohlhabend ist wirkt aber nicht hochnäsig. Das imposante Gebäude im Hintergrund zeigt auch sehr schön, dass wir uns im 19. Jahrhundert und bei einer wohlhabenden Familie befinden.

Die Charaktere

Sarah ist ein sehr braves Mädchen, was aber wohl eher der Zeit der Geschichte zu schulde ist als ihrem Charakter. Sie möchte ihrem Vater alles recht machen, obwohl sie weiß, dass ihre Zeit kostbar und abgezählt ist. Mit der Zeit wird sie ein wenig rebellischer, ein Zug der mir an ihre sehr gut gefiel.

Jan möchte unbedingt in seinem Leben etwas erreichen um vielleicht doch eine Zukunft mit Sarah zu haben. Er möchte ihr die Welt zeigen und ist ein wirklich guter junger Mann.

Die Beziehung der beiden ging mir für meine Verhältnisse ein wenig schnell, was aber auch daran liegen mag das Sarah nicht so viel Zeit hat und die beiden sich immer davon stehlen müssen, da es früher verpönt war, sich unverheiratet zu zeigen und dann auch noch aus so verschiedenen Ständen.

Die Geschichte

Jan ist mit seiner Mutter bei der Familie eines wohlhabenden Kaufmanns dessen Tochter Sarah sehr krank ist, sich aber fest vorgenommen hat für ihren Onkel noch eine Schiene zu bauen die ihm im Alltag hilft.

Jan der eine sogenannte Gabe hat möchte ihr helfen und dies nutzen um sie öfter zu sehen.

Der Einstieg auf dem Friedhof war für mich ein wenig gewöhnungsbedürftig. Ich konnte mir nicht so richtig zusammen reimen was vorgefallen ist und das hat auch sehr lange angehalten erst bei der Hälfte des Buches ungefähr konnte ich die Zusammenhänge verstehen und war dann nur noch gespannt wieso alles so gekommen ist, wie man am Anfang schon lesen konnte.

Durch diese Sprünge in der Zeit konnte sich bei mir leider auch nicht richtig die Spannung aufbauen. Zwar wollte ich schon wissen wie es weiter geht und ob Jan und Sarah irgendwann zusammen sein können, aber da man alle paar Kapitel zurück zu dem Friedhof gesprungen ist der nur ein paar Monate nach dem normalen Geschehen spielt wurde für mich die Spannung immer wieder gezügelt.

Gegenüber anderen Geschichten kommt „Bis ins Herz der Ewigkeit“ ohne sehr auffällige Fantasy Elemente aus. Zwar gibt es einige Menschen die sogenannte Gaben besitzen, diese sind jedoch auf wenige Anwendungen beschränkt und es gibt viele Regeln im Umgang mit Personen, die eine Gabe besitzen. Die Magie ist eigentlich immer präsent, rückt jedoch in den Hintergrund, wenn man die emotionale Liebesgeschichte der beiden Protagonisten im Vergleich sieht, bei der ich sogar ein Tränchen verdrückt habe.

Alles in allem mochte ich die Geschichte und kann sie als Abendlektüre weiter empfehlen. Es ist schön zu sehen, dass die Liebe immer versucht einen Weg zu finden und die Idee mit der sich verbrauchenden Magie mochte ich sehr gerne.

Der Schreibstil

Alles in allem war das Buch von Alana Falk sehr flüssig und bildlich geschrieben.

An einigen Stellen hätte ich mir gewünscht, dass die Sprache doch ein bisschen sagen wir verschnörkelter und älter klänge, denn die beiden hörten sich meistens doch wie Jugendliche aus der heutigen Zeit an und nicht wie von 1888.

Geschrieben ist die Geschichte komplett aus Sarah Sicht, jedoch in zwei verschiedenen Zeiten. Wir erleben mit, wie es ihr schlechter geht und wie sie damit ringt es preis zu geben..

 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(621)

1.045 Bibliotheken, 10 Leser, 9 Gruppen, 83 Rezensionen

night school, jugendbuch, liebe, internat, thriller

Night School - Um der Hoffnung willen

C. J. Daugherty , Axel Henrici , Peter Klöss , Carolin Liepins
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Oetinger, 15.05.2014
ISBN 9783789133367
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Dies ist bereits der vierte Teil der „Night School“ Reihe von C. J. Daugherty. Weiterhin ist jeder der mit Allie befreundet ist in Gefahr und man kann nie sicher sein, was als nächstes geschieht. Dieses Mal muss Allie Entscheidungen treffen, die für viele Menschen Folgen haben wird und noch härter trainieren als je zuvor.

Erster Satz: „“Entspann dich“, sagt Sylvain.“

Das Cover 

Dieses Mal ist die Kontrastfarbe im Cover grün. Die Farbe steht seit jeher als Zeichen der Hoffnung und genau diese benötigen die Cimmerianer gerade am meisten. Auf diesem Teil der Reihe ist das Symbol an der Kette eine kleine Uhr die ebenfalls für die Geschichte symbolisiert, dass die Zeit begrenzt ist.

Die Charaktere

Allie mochte ich dieses Mal wieder von Beginn an. Dieses Mal hat Allie mehr mit ihren Freundschaften zu kämpfen, sie fühlt sich teilweise alleine oder ein wenig außen vor, was gut zeigt wie sehr sie sich seit dem ersten Teil verändert hat und nicht mehr der Einzelkämpfer von früher ist.

Die Dreiecksbeziehung mit Carter und Sylvain spitz sich langsam zu und nähert sich der finalen Entscheidung, auf die wir schon so lange warten mussten.

Die Geschichte

Allie ist nicht mehr auf der Schule sondern wechselt zusammen mich Rachel immer wieder ihren Aufenthaltsort um sicher vor Angriffen zu sein. Nach einem Zwischenfall jedoch reisen sie zurück nach Cimmeria, wo nichts mehr ist, wie sie es verlassen haben. Sicherheitsleute wo man hinschaut und an normalen Schulbetrieb ist nicht mehr zu denken. Dazu kommt ein Verhandlungstermin, der genau geplant werden will.

Auch dieses Mal hatte ich keine Probleme mit dem Einstieg in die Geschichte. Es sind zwar einige Wochen vergangen jedoch denkt Allie immer wieder an die Vergangenheit und so erfahren wir, was seit dem Ende des letztens Bandes geschehen ist.

Aller Leser habe ich mit Allie immer mitzittern müssen. In ständiger Angst und der Gewissheit, dass meine Freunde wegen mir in Gefahr wären, muss unheimlich schwer auf einem lasten und Allie hat es wirklich gut gemeistert.

Ein wenig zog sich die Planung für das große Treffen und ich wollte endlich wissen was jetzt alles passiert. Dennoch stieg der Spannungsbogen sehr schnell und stetig an, alleine schon durch die Ungewissheit die Allie und ihre Freunde umgibt und man hinter jeder Ecke etwas Schlimmes vermutet und endet zum Leitwesen des Lesers in einem heftigen Cliffhänger der erst in einem Jahr aufgelöst wird.   

Alles in allen eine vollwertige Fortsetzung, die ihren Vorgängern in nichts nachsteht sondern eher noch an Spannung zulegt.

Der Schreibstil

Wieder konnte C. J. Daugherty mich von der ersten Seite an an das Buch fesseln. Durch ihren spannenden und sehr bildlichen Stil fühlte ich mich sofort zurück nach London versetzt und konnte komplett in der Geschichte versinken.

Das Buch wurde wieder aus Allies Sicht jedoch als 3. Person erzählt und als Leser kannte man nur ihre Gedanken und Gefühle. Die Dialoge sind alle recht kurz und umgangssprachlich gehalten, was mich an einigen Stellen schon gewundert hat, aber dabei merkt man wieder das Allie noch sehr impulsiv handelt und nicht immer erst nachdenkt. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(81)

112 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 55 Rezensionen

liebe, katrin koppold, sehnsucht nach zimtsternen, familie, neuanfang

Sehnsucht nach Zimtsternen

Katrin Koppold
E-Buch Text: 257 Seiten
Erschienen bei Aureolus Verlag, Inhaberin: Katrin Hohme, 05.05.2014
ISBN B00K5JFZKQ
Genre: Liebesromane

Rezension:

Dies ist bereits der dritte Teil rund um die 4 Schwestern in München. Dieses Mal stellt Lilly plötzlich fest, dass Leben alles aus dem Ruder läuft und muss die Scherben irgendwie wieder kitten. Auf dem Weg lernt sie wunderwolle Menschen kennen und merkt, dass man Neues wagen muss.

Erster Satz: „Zum Geburtstag hatte mir meine Zwillingsschwester Mia einen Ratgeber geschenkt.“

Das Cover 

In einer auffallenden Pink gehalten ist das Cover ein absoluter Hingucker. Es strahlt Frühling und Leben aus und macht sofort Lust zu lesen. Die Zimtsterne, mit denen die Figur auf dem Cover jongliert haben nachher in der Geschichte eine tragende Rolle, sehen aber erst einmal kurios aus.

Die Charaktere

Lilly als Protagonist hat es mir wahrlich nicht einfach gemacht sie sofort zu mögen. Mir war sie anfangs zu einseitig und hat viel zu viel von sich selbst aufgegeben,  nur um andere zufrieden zu stellen. Während der Geschichte jedoch, wurde sie mir immer sympathischer und entwickelte sich zu einer tollen Persönlichkeit.

Auch die Schwestern sowie die männlichen Charaktere hatten ihre eigenen Persönlichkeiten, von familiär bis hin zum Frauenheld den nichts an einem Ort hält war alles dabei und es hat Spaß gemacht die verschiedenen Geschichten zu entdecken.   

Die Geschichte

Alles ist gut, oder doch nicht? Lilly fällt aus allen Wolken, als ihr Mann ihr plötzlich mitteilt, dass er sich scheiden lassen möchte. Wäre das nicht genug steht bald die Hochzeit ihrer Schwester an und der Trauzeuge ist Lillys Ex-Freund aus der Schule und der Frauenheld schlechthin Jakob wohnt immer noch in ihrer Wohnung.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir total leicht und schnell hab ich gemerkt, dass anfangs für Lilly alles gar nicht so rund läuft, obwohl für sie alles sehr plötzlich kommt.

Die Idee sich einen Frosch zu suchen und aus ihm einen Prinzen zu machen fand ich witzig, habe mich aber gefragt wie es gehen soll, da die Liebe nicht planbar ist.

Für mich waren einige Stellen sehr emotional, einerseits aus privaten Gründen aber an anderen Stellen auch, weil die Geschichte mich sehr berührt hat, was Bücher eigentlich selten schaffen.

Wie im echten Leben muss Lilly viele Rückschläge einstecken und unangenehme Situationen überstehen, die die Geschichte für mich so real machen. So ist zum Beispiel ihr Vater nach der Trennung nicht mehr wie früher und gleichzeitig muss Lilly sich eine neue Wohnung und einen Job suchen um ihr Leben wieder ein wenig zu ordnen.

Alles in allem kann ich die Geschichte durchaus empfehlen. Zwar hatte ich mit Lilly so meine Startschwierigkeiten aber die haben sich mit der Zeit gelegt und die Geschichte an sich war sehr spannend und emotional für mich.

Der Schreibstil

Locker, fluffig und spannend ließ sich die Geschichte lesen. Zusammen mit Lilly haben wir München und einige Sehenswürdigkeiten kennen gelernt, die ich so noch nicht kannte und während dem Lesen Lust bekommen habe nach München zu reisen.

Die Geschichte ich komplett aus Lillys Geschichte geschrieben, was hier auch gut passt.    

 

  (2)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(13)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 11 Rezensionen

urban fantasy, sieben verlag, rezension, erotik, custodias blut

Custodias Blut

P.&T. Ferbeth
Buch: 208 Seiten
Erschienen bei Sieben-Verlag, 01.03.2014
ISBN 9783864433245
Genre: Science-Fiction

Rezension:

In dem Urban Fantasy Buch „Custodias Blut“ muss der Bund der Enigmar eine Gruppe von Kriegern eine entführte Kaiserin finden bevor die Frist ausläuft. Dies ist allerdings nur möglich mit einer Magierin, die wie es sich herausstellt überhaupt nicht auf ihre Aufgabe vorbereitet wurde.

Erster Satz: „Barfuß tappte sie über den kalten Boden, während der Wind um das Gemäuer heulte.“

Das Cover 

Wie bereits gewohnt bei den Covern aus dem „Sieben Verlag“, mag ich dieses Cover sehr. Es strahl Leidenschaft wie auch Gefahr aus und der Titel „Custodias Blut“ sticht einem förmlich ins Auge durch die großen weißen rotumrandeten Buchstaben. Was es damit aber genau auf sich hat erfährt man dann in der Geschichte.

Die Charaktere

Custodia war für mich ein wirklich authentischer Protagonist. Sie hat sich zu nichts zwingen lassen sondern hat sich für ihre Entscheidungen Zeit genommen, sie genau abgewogen und wenn es nicht mit ihrem Gewissen vereinbar war auch mal nein gesagt auch wenn die Folgen schon vorhersehbar negativ waren. Nachdem sie sich auf ihre Gefühle zu Jaden einlassen konnte, war sie ihm eine starke Partnerin, die ihn auf der einen Seite abgrundtief liebte aber ihm auch Paroli bieten konnte, wenn sie mit seinen Entscheidungen nicht einverstanden war. 

Jaden war mir von Beginn an sympathisch. Ein sexy Krieger der sich Frauen nicht zum Spaß nimmt, sich aber auch so schnell nicht erlaubt Gefühle für Custodia zu hegen. Sein Beschützerinstinkt ist ein wenig anstrengend aber Custodia kann ihm genug entgegensetzten um aus ihm einen verantwortungsvollen und umgänglichen Partner zu machen.

Bei den Kriegern der Enigmar ist für jeden Geschmack jemand dabei. Von hitzköpfig bis still und extrovertiert ist jeder Charakterzug vertreten und dadurch bekommt jeder seine persönliche Art.

Die Geschichte

Die Krieger der Enigmar, Halbblüter die sehr stark und kampferprobt sind, haben nicht mehr viel Zeit die entführte Kaiserin zu finden. Dabei helfen könnte eine Magierin, die ein Amulett mit dem Blut der Kaiserin trägt um diese finden zu können. Nachdem Custodia durch ein Bauchgefühl zu den Kriegern gestoßen ist, stellt sich schnell heraus, dass sie diese Magierin ist, jedoch überhaupt nicht ausgebildet wurde und nicht weiß was zu tun ist. Der Kampf gegen die Zeit geht weiter, nur das die Feinde immer strategischer und besser vorbereitet sind.

Der Einstieg in das Buch fiel mir nicht ganz so einfach aber nach einigen Seiten war ich in der Geschichte gefangen und wollte unbedingt wissen, ob die Krieger ihre Aufgabe schaffen.

Immer wieder gab es Situationen in denen ich den Atem angehalten habe und gehofft habe, dass sie heil wieder aus ihren Kämpfen heraus kommen.

Die Erotikszenen zwischen Custodia und Jaden nahmen nicht die überhand und es gab vorher auch einige die beachtet werden mussten.

Custodias Magie war einige Male wirklich beängstigend, zumal sie immer wieder die schmalen Grat zwischen guter und böser Magie verwischt hat und in tranceartige Zustände verfiel.

 An Spannung fehlte es dem Buch absolut nicht, einmal in der Geschichte drin, ging es schnell voran und es gab interessante Kämpfe sowie überraschende Wendungen.

Am Ende der Geschichte merkt man, dass es noch genügend Unklarheiten gibt, die einen auf den zweiten Band warten lassen um mehr Antworten zu erhalten.

Alles in allem ist es ein rundes Buch, dass eine Geschichte zum Abtauchen bietet und über die man später nicht mehr groß Nachdenken muss.

Der Schreibstil

An den Stil der beiden Autorinnen konnte ich mich sehr schnell gewöhnen und wurde nach kurzer Zeit dadurch an die Geschichte gefesselt. Die Sichten springen immer wieder zwischen Jaden, Custodia und Mistress der Gegenspielerin hin und her und man ist damit immer auf dem neusten Stand, was die Planung der nächsten Schritte auf beiden Seiten angeht.

 

  (3)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.944)

3.016 Bibliotheken, 37 Leser, 14 Gruppen, 399 Rezensionen

obsidian, liebe, fantasy, aliens, lux

Obsidian - Schattendunkel

Jennifer L. Armentrout , Anja Malich
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 25.04.2014
ISBN 9783551583314
Genre: Jugendbuch

Rezension:

In dem Jungendfantasybuch geht es um Kathy, die die Neue in einer Kleinstadt ist. Dazu kommt ihr Nachbar Daemon, der alles andere als freundlich zu ihr ist, aber dennoch durch sein Handeln Zeit mit ihr verbringen muss. 

Erster Satz: „Ich blickte auf den Stapel Kartons in meinem neuen Zimmer und wünschte mir, das Internet würde schon funktionieren.“

Das Cover 

Der erste Blick wird auf die beiden schattenhaft gehaltene Personen die über eine Wiese laufen. Die verschiedenen Braun- und Beigetöne die mit einem metallischen Effekt überzogen sind wirken sehr naturnah aber dennoch hochwertig und besonders. Was es mit dem Titel „Obsidian“ auf sich hat erfährt man dann auch in der Geschichte.

Die Charaktere

Kathy als Buchbloggerin war mir natürlich sofort sympathisch. Ihre Rolle als Neue in der Stadt wird sie gerecht und legt sich sogleich mit den Lieblingen der Schule an. Auch sonst ist sie sehr direkt und vor allem als Fantasy Leserin ein wenig paranoid, auch wenn man glaub in seiner eigenen Welt gäbe es nichts übernatürliches, aber ich denke das kennen wir alle. Daemon bieten sie immer wieder Paroli und gibt ihn ganz klar zu verstehen, was sie von dem hin und her seinerseits hält.

Daemon war mir die ganze Zeit ein wenig suspekt. Es gab zwar immer wieder Momente in denen ich dachte, jetzt wird er endlich zugänglicher, aber im nächsten war ich dann genauso frustriert wie Kathy. Sein Beschützerinstinkt gegenüber Dee ist sehr ausgeprägt und erst mit der Zeit versteht man warum, dennoch ist es sehr gewöhnungsbedürftig und ich verstehe Dee, dass sie manchmal rebellieren muss.

Dee ist ein herzensgutes Mädchen. Sie kommt sofort auf Kathy zu und als Freundin kann man sich auf jeden Fall aus sie verlassen. Mit Daemon streitet sie sich öfter, da sie nicht von ihm bevormundet werden will und ihre eigenen Entscheidungen treffen möchte, will ihn aber trotzdem auf keinen Fall verletzten oder kränken.   

Die Geschichte

Als Neue in einer Kleinstadt hat man es ja schon nicht leicht. Aber das ist bei Kathy nicht genug, das Glück als Nachbarn 2 gleichaltrige Teenager zu haben, stellt sich als doch nicht so einfach raus. Mit Dee versteht Kathy sich auf Anhieb aber was soll sie von Daemon halten, dessen Gemütszustände sich von jetzt auf gleich ändern können?

Der Einstieg in das Buch fiel mir unheimlich leicht. Mit Kathy erlebte ich die ersten Tage in ihrem neuen Zuhause in dem ihre Mutter schon einen neuen Job hat und Kathy überwiegend alleine ist. Schnell entwickelt sich die Geschichte und eher man sich versieht ist Dee schon zu einer sehr guten Freundin geworden und man kommt den Geheimnissen von Daemon, Dee und den Drillingen aus der Schule auf die Schliche.

Das Kathy Buchblogger in ist, ist die ganze Zeit präsent. Immer wieder wünscht sie sich bloggen zu können und erzählt wie sie Videos online gestellt hat. Ein Thema, das wohl in Amerika generell noch präsenter ist als hier in Deutschland, hier aber so langsam auch Einzug hält.

Die Art der Übernatürlichen Wesen in diesem Buch ist sicherlich nichts neues, jedoch in einer Art umgesetzt, die mich nach mehr Informationen sehnen lies und die mir gut gefallen hat.

Alles in allem kann ich das Buch nur empfehlen. Ich mochte die Charaktere und die wirklich schnell voranschreitende Geschichte die noch genug Raum für weitere Teile lässt. Für alle Fantasyfans ein klares Muss dieses Jahr.

Der Schreibstil

Jennifer L. Armentrout hat einen fließenden und gut lesbaren Schreibstil der an die Geschichte fesselt und nicht anstrengend wird. Die Geschichte ist komplett aus Kathy Sicht als Ich- Erzählerin geschrieben, sodass wir über die Gedanken und Gefühle der anderen Charaktere nur rätseln können und wissen wie Kathy sich fühlt.

 

  (5)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(100)

181 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 33 Rezensionen

liebe, rockstar, freundschaft, musik, teresa sporrer

Ein Rockstar kommt selten allein

Teresa Sporrer
E-Buch Text: 280 Seiten
Erschienen bei Impress, 03.04.2014
ISBN 9783646600490
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Logline

Im dritten Teil der Rockstar Reihe von Teresa Sporrer geht es um Vio, alias Samatha, die Alexs Bruder ausspionieren und von seinem Vorhaben Alexs Band auseinander zu bringen abhalten soll. Mit viel Musik und Witz geht es weiter mit dem bunten Haufen der Freundinnen und der Band.

Erster Satz: „Hast du es verstanden, Violet?“

Das Cover 

In für mich sehr ansprechenden Lila Tönen wird auf dem Cover David, der Protagonist, so gezeigt, wie Vio ihn zum ersten Mal erlebt. In Plektrum Form ist wieder der Titel des Teils eingebaut, ein Detail, das bei allen Covern beibehalten wurde und die Zusammengehörigkeit zeigt.

Die Charaktere

Violet ist gefühlstechnisch die bisher Ausgeglichenste. Mit ihrer Familie und vor allem mit ihrem Stiefmonster,  steht sie auf Kriegsfuß. Durch David jedoch kehrt auch hier ein wenig Ruhe ein und es geht in Richtung Frieden. Sie ist sehr empathisch veranlagt, was in der Gruppe für sie nicht immer leicht ist. Zoey fängt leicht an zu streiten und auch sonst gibt es immer wieder Gefühlsschwankungen, die ihr das Leben schwer machen, nicht jedoch bei David, der ihr Ruhepool zu sein scheint.

David ist einerseits genauso wie sein Bruder, musikalisch begabt und eigentlich liebenswert. Aber auf der anderen Seite komplett anders, indem er sehr in sich gekehrt ist und nicht so einen Mädchenverschleiß hat wie er.

Die Geschichte

Wie schon im zweiten Teil zu erkennen wird Violet auf Daivd Alexs Bruder angesetzt, da dieser gedroht hat die Band zu zerstören. Ihre Flirtkünste lassen zu wünschen übrig, dennoch findet David irgendetwas an ihr interessant und die romantischen Gefühle lassen nicht lange auf sich warten. Damit fangen jedoch die Probleme für Violet erst an.

Der Einstieg fiel mir wieder sehr leicht, ich habe schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung gewartet und das Buch startete unmittelbar nach dem Ende des zweiten Teils.

Die Beziehung zwischen Vio und David war mal ein wenig anders gestrickt. So haben sich beide von Anfang an irgendwie gemocht und wussten nicht so recht wie sie weiter machen sollten, während die Vorgänger sich streitend näher gekommen sind.

Wer die Musik Zitate in den ersten beiden Teilen mochte, wird sich ein wenig wundern, da diese im  dritten Teil weniger vertreten sind, aber auch nicht fehlen. 

Einige Male habe ich mich dabei ertappt David wirklich zu mögen und muss sagen, dass er mir bisher von den männlichen Charakteren der Liebste ist. Er hat eine recht erwachsene Art, die zeigt, dass er schon viel durchlebt, aber dennoch ein sehr liebeswerter Mann ist.

Alles in allem hat mir der dritte Teil von den bisher erschienenen am besten gefallen. Die Story wirkt ausgereift, die Charaktere streiten sich zur Abwechslung mal nicht und Violet ist, trotz Gewissensbisse, der bisher ausgeglichenste Protagonist. Für Fans der Reihe ein absolutes Muss und für Neueinsteiger auf jeden Fall auch interessant, auch wenn manche Vorinformationen dann eventuell fehlen.

Der Schreibstil

Auch hier im dritten Teil fliegen die Seiten nur so, da der Schreibstil von Theresa Sporrer wirklich sehr bildlich, lustig und alltäglich ist. Man merkt, dass sie viel Spaß mit ihren Charakteren und Geschichten hat und diesen ungeahnte Situationen stellt, die dann erst einmal überwunden werden müssen. Die Alltagssprache ist in dem Fall überhaupt kein Problem, da die Jungs und Mädels alle noch in der Oberstufe sind und man dort nichts anderes erwartet.

Die Geschichte ist aus Vios Sicht geschrieben. 

 

 

  (4)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(78)

171 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 33 Rezensionen

götter, liebe, griechische mythologie, kate, unsterblichkeit

Der Preis der Ewigkeit

Aimée Carter , Freya Gehrke
Flexibler Einband
Erschienen bei MIRA Taschenbuch, 13.01.2014
ISBN 9783862788699
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Logline

Im dritten Teil der Trilogie rund um Kate und den Göttern des Olymps muss Kate schwerwiegende Entscheidungen treffen, die sowohl über das Wohl ihrer Familie als auch über die Zukunft der Welt bestimmen.

Erster Satz: „Während der Jahre seines ewigen Lebens hatte Walter schon zahllose Sommer erlebt, aber nie einen, der so endlos gewesen war wie dieser.“

Das Cover 

Auf dem sehr dunkel grünen Grund sticht direkt das Gesicht von Kate ins Auge, die sehr hübsch geschminkt ist und ein weißes Kleid trägt. Danach sieht man sofort den Titel des Buches „Der Preis der Ewigkeit“, der leider keinen Anhaltspunkt darauf gibt, dass es sich hier um den letzten Teil einer Trilogie handelt und so möglicherweise zu einem Kauf verleitet ohne die ersten beiden Teile gelesen zu haben.

Die Charaktere

Kate ist gegenüber den alten Göttern ein wenig im Vorteil. Sie hat es noch nicht verlernt, was es heißt Gefühle zu haben und einen Grund um etwas zu kämpfen. Für die älteren aus dem Rat ist es eine große Schlacht, bei der es um einzelne Personen nicht gehen kann, doch Kate kämpft für jeden, der ihr etwas bedeutet, so kann sie bewirken, wozu der Rat nicht mehr in der Lage ist.

In vielen Situationen handelt Kate aus ihren Emotionen raus, ein Verhalten, dass schnell andere in Gefahr bringt, wenn man nicht alles genau im Auge hat. Andererseits kann ich ihr Verhalten gut verstehen, da sie gerade erst ihr Kind entbunden hat und es jetzt bei wildfremden Personen aufwächst und Kate dagegen nichts unternehmen kann.

Die Beziehungen zwischen fast allen Charakteren waren in diesem Teil sehr emotional geprägt. Zwischen den Geschwistern des Rates herrscht Verrat um den Bruder mit in den Kampf zu ziehen und vorher beste Freundinnen helfen plötzlich der Feindin ohne sichtbaren Grund. Sie alle waren sehr gut ausgestaltet und hatten ihre eigenen Persönlichkeiten.

Die Geschichte

Kate ist zusammen mit Kronos dem Titanengott und Calliope auf der Insel gefangen und ist kurz davor ihr Kind zu gebären. Der Rat schafft es sie zurück in den Olymp zu holen, jedoch nicht das Baby. Ab jetzt beginnt ein Kampf gegen die Zeit und gegen einen Titanen, der so unmöglich zu besiegen ist.

Als Leser fiel es mir sehr leicht in das Buch einzusteigen und schnell bekam ich das Gefühl, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu wollen.

Die Geschichte ist durchweg spannend, sobald Kate von ihrem Kind getrennt wird, beginnt ein Kampf der viel Strategie aber auch Gefühle benötigt, die der Rat nicht immer aufbringt, sodass Kate viel auf eigene Faust handelt und nur noch Halt in den Visionen ihres Kindes findet.

Einige unerwartete Wendungen sorgen ebenfalls dafür, dass sich die 300 Seiten sehr schnell lesen lassen und die Geschichte nur so an dem Leser vorbei fliegt.

Die Mythen über die Götter waren gut recherchiert, hätten aber ruhig noch ein wenig mehr in den Vordergrund gehoben werden können um diesen ungleichen Kampf noch ein wenig mehr zu verdeutlichen.

Alles in allem, war der Abschlussband spannend, interessant und hatte eine sehr intensive Grundstory. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und kann es jedem Fan der Reihe nur empfehlen. Allen die die Trilogie noch nicht gelesen haben kann ich sie auch mit gutem Gewissen ans Herz legen.

Der Schreibstil

Auch der Schreibstil hat mit Sicherheit dazu beigetragen, dass ich das Buch so schnell und gerne gelesen habe. Aimée Carter hat einen sehr bildlichen Schreibstil, der  besonders den Olymp und die dazugehörenden Gottes Fähigkeiten sehr gut beschreiben kann, sodass man sich wirklich so fühlt, als sähe man alles durch Kates Augen.

Die Geschichte selbst wurde aus Kates Sicht erzählt und in vielen Dialogen erfuhr der Leser dann mehr über die weiteren Charaktere.

 

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

54 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

gorilla, tiere, kinderbuch, tiergeschichte, zoo

Der unvergleichliche Ivan

Katherine Applegate , Ingrid Ickler , Patricia Castelao
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Knesebeck, 20.02.2014
ISBN 9783868736946
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Logline

In dem, auf einer wahren Geschichte beruhendem, Kinderbuch „Der unvergleichliche Ivan“ geht es um einen Silberrücken, der sein Leben alleine in einem Käfig fristen muss, nachdem er von Menschen aufgezogen wurde. Zusammen mit einem Elenfanten und einem Hund erlebt man seine Geschichte.

Erster Satz: „Ich bin Ivan.“

Das Cover 

Schon auf dem Cover erkennt man den Stil, in dem das Buch illustriert ist. Ein kleiner Elefant angelehnt an einen mächtigen Silberrücken, der jedoch kein Affengerechtes Leben führt.

Schon das Cover ist sehr ansprechend und kindgerecht gestaltet, was mir sehr zuspricht.

Die Charaktere

Ivan ist ein sehr vermenschlichter Affe. Er wurde sehr früh von seinen Eltern entfernt und dann von Mack in einem normalen Haus mit Burger und Kuchen groß gezogen. Gegen Ende des Buches merkt man, wie schwer es für ihn ist mit anderen Affen zu kommunizieren und sich wie diese zu verhalten.

Er hat ein unheimlich großes Herz und man schließt ihn sofort in sein eigenes.

Die Geschichte

Ivan lebt in der Mall von Mack, nachdem er zu groß für die Wohnung geworden ist. Nachdem er für die Zuschauer seinen Reiz verloren hat, ist er nur noch in seinem Käfig und die einzige Abwechslung ist das Malen. Um wieder Geld zu verdienen bekommt Ivan einen neuen Mitbewohner ein kleiner Elefant namens Ruby. Für sie will Ivan alles möglich machen, damit sie nicht so ein Leben alleine im Käfig verbringen muss.

Die Geschichte ist super für Kinder geeignet. Zum einen beruht sie auf wahren Gegebenheiten und zum anderen zeigt sie so real, wie ähnlich uns die Menschenaffen sind und vermittelt den Kindern ein ganz anderes Verhalten gegenüber Tieren. 

Die Illustrationen wurden von Patricia Castelao angefertigt und lockern die Geschichte noch einmal zusätzlich auf, was für Kinder noch sehr wichtig ist. Sie sind absolut real und sehr schön anzusehen.

Alles in allem auf jeden Fall eine klare Empfehlung zum Vorlesen oder dem ersten Selbstlesen der Kinder. Es ist eine wundervolle Geschichte über Freundschaft und Verständnis gegenüber Tieren, die auch mich tief berühren konnte.  

Der Schreibstil

Hier muss ich meinen Respekt gegenüber der Autorin aussprechen. Alles ist sehr verständlich für Kinder geschrieben, die Sätze sind schön kurz und bildlich geschrieben und es gibt ein kleines Glossar, dass alle unbekannteren Begriffe noch einmal erklärt, was wirklich toll ist. Bei dem Affen merkt man deutlich, dass er unter Menschen aufgewachsen ist aber trotzdem merkt man an seiner Art, dass er eben noch ein Affe ist.

 

  (6)
Tags:  
 
216 Ergebnisse