Princessa_Strigoja

Princessa_Strigojas Bibliothek

82 Bücher, 6 Rezensionen

Zu Princessa_Strigojas Profil
Filtern nach
82 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(446)

750 Bibliotheken, 9 Leser, 3 Gruppen, 38 Rezensionen

scheibenwelt, fantasy, zauberer, humor, magie

Die Farben der Magie

Terry Pratchett , Andreas Brandhorst
Flexibler Einband: 269 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.01.2015
ISBN 9783492285100
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(197)

357 Bibliotheken, 5 Leser, 5 Gruppen, 10 Rezensionen

fantasy, russland, moskau, vampire, horror

Wächter der Nacht

Sergej Lukianenko , Christiane Pöhlmann (Übersetzer)
Fester Einband: 501 Seiten
Erschienen bei Weltbild, 09.11.2006
ISBN 9783898975247
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

106 Bibliotheken, 1 Leser, 2 Gruppen, 7 Rezensionen

fantasy, richard, kahlan, schwert der wahrheit, das schwert der wahrheit

Das erste Gesetz der Magie

Terry Goodkind
Flexibler Einband: 511 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 01.03.1995
ISBN 9783442246144
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(4)

9 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Der Drachenbein Thron

Tod Williams
Flexibler Einband
Erschienen bei S. Fischer, 01.01.1997
ISBN B002NQ557M
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3.347)

4.325 Bibliotheken, 117 Leser, 16 Gruppen, 132 Rezensionen

fantasy, winterfell, das lied von eis und feuer, westeros, intrigen

Die Herren von Winterfell

George R. R. Martin , Jörn Ingwersen , Sigrun Zühlke
Flexibler Einband: 571 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 14.12.2010
ISBN 9783442267743
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(39)

95 Bibliotheken, 0 Leser, 5 Gruppen, 9 Rezensionen

fantasy, magie, erdsee, ged, ursula k. le guin

Der Magier der Erdsee

Ursula K. Le Guin
Fester Einband: 224 Seiten
Erschienen bei Weltbild, 19.10.2006
ISBN 9783898975285
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

84 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 1 Rezension

fantasy, rad der zeit, magie, aes sedai, robert jordan

Drohende Schatten

Robert Jordan ,
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.08.2004
ISBN 9783492285513
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(67)

211 Bibliotheken, 3 Leser, 3 Gruppen, 4 Rezensionen

fantasy, avalon, marion zimmer bradley, konstantin, britannien

Die Priesterin von Avalon

Marion Zimmer Bradley , Marion Balkenhol
Fester Einband: 453 Seiten
Erschienen bei Weltbild, 11.10.2006
ISBN 9783898975261
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(324)

599 Bibliotheken, 5 Leser, 11 Gruppen, 24 Rezensionen

fantasy, märchenmond, hohlbein, jugendbuch, wolfgang hohlbein

Märchenmond

Wolfgang Hohlbein , Heike Hohlbein
Fester Einband: 390 Seiten
Erschienen bei Weltbild Buchverlag, 26.09.2006
ISBN 9783898975216
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(659)

1.319 Bibliotheken, 10 Leser, 6 Gruppen, 91 Rezensionen

ash, liebe, feen, fantasy, meghan

Plötzlich Fee - Frühlingsnacht

Julie Kagawa , Charlotte Lungstraß , Charlotte Lungstrass
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Heyne, 20.08.2012
ISBN 9783453267275
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Jawoll! Besser kann der Abschluss gar nicht sein! ;)
-
Inhalt:
Meghan, Oberons Halbbluttochter, hat es geschafft: Sie hat das Unmögliche wahr gemacht - Das Nimmernie geheilt und Eisen und Feen endlich in Einklang gebracht und ist nun Königin der Eisernen Feen. Doch der Preis des Friedens ist hoch. Ihre große Liebe Ash musste sie aus ihrem Königreich verbannen, weil das viele Eisen um ihn herum ihn sonst umbringen würde, denn Ash ist durch und durch eine Fee. Berührt er Eisen, so verbrennt es ihn - ist er in der Nähe dieses Metalls, so geht es ihm schlecht. Doch auch Ash leidet unter der Trennung zu Meghan, also fasst er einen Entschluss: Er wird ihr erst wieder unter die Augen treten, wenn er menschlich und somit ein Sterblicher geworden ist. Hilfe dafür bekommt er unverhofft von Puck, seinen ärgsten RIvalen in Sachen Meghan und ehemals besten Freund, aber auch von einer Person, die ihm in der Vergangenheit einmal genausoviel bedeutet hat wie Meghan und schlussendlich ist er im Zwiespalt: Eine Zukunft mit der Eisernen Königin oder doch eher mit der so schmerzvoll verlorenen Liebe aus vergangenen Tagen?
-
O man! Auf diesen Teil der "Plötzlich Fee"-Reihe habe ich so lange gewartet, sogar vorbestellen lassen in meiner Buchhandlung und dann in einem Ruck verschlungen. Ich liebe Ash! Er hat eine wirklich fabelhafte Wandlung gemacht in den vier Bänden, sodass ich einfach nur hin und weg von ihm bin! Umso erfreuter war ich natürlich, das dieser Teil hier aus seiner Sicht geschrieben wird und ich als Leser auch mal einen Blick in seinen Kopf bekomme.
-
Charaktere:
Es ist der erste Band, in dem Meghan kaum eines Auftritts gewürdigt wird, was aber auch sehr verständlich ist. Ash befindet sich auf einer Reise, von der er anfangs einfach nur erwartet ein Mensch zu werden, letztendlich aber auch sich selbst findet. Er muss erleben, wie seine ganze Planung durch Ariella für eine gewisse Zeit zunichte wird und seine Entschlossenheit zu kippen droht. Mit ihr wäre alles viel einfacher: Er bräuchte kein Mensch werden, sondern könnte den Rest seiner Existenz mit seiner verloren geglaubten Vergangenheitsliebe verbringen.
Ich muss zugeben, es hat mich schon etwas nach einer Weile gestört: Ash's Rumgejammere, weil er sich nicht entscheiden kann, weil er hin- und hergerissen ist. Wäre alles noch gegangen, aber - verdammt nochmal! - er sollte ein Mensch aus freiem Herzen werden und nicht, weil er das Meghan versprochen hatte! Trotzdem empfand ich es als ok. Ich meine: Mal ehrlich? Wer wird nicht aus der Bahn geworfen, wenn auf einmal die Person vor einem steht, die mal früher extrem geliebt und dann verloren hatte? Im Endeffekt hat er sich ja auch gefangen und ich ziehe meinen Hut vor Julie Kagawa, weil sie es geschafft hat, die "königliche Eisigkeit" in einen gefühlvollen, glaubwürdigen und sympathischen Ash zu verwandeln. Danke schön, Julie! :)
MIt Ariella konnte ich mich Anfangs überhaupt nicht anfreunden. Ich bin ein absoluter "Meghash"-Fan und da war sie mir wirklich ein Dorn im Auge :D Aber letztendlich kann ich sie auch verstehen... bei ihrer Aufgabe tut sie mir leid (Näheres dazu wird nicht verraten! :P). Letztendlich konnte ich aber doch noch mit ihr sympathisieren ;)
Puck war wie immer der leichte, peppige Spritzer in der ganzen Geschichte. Witzig, frech, für jeden Unsinn einfach zu haben und besitzt trotzdem unglaublich viel Tiefgang! Allein schon seine Entschlossenheit Ash bei seinem Vorhaben zu helfen, obwohl er selbst in Meghan verliebt ist, muss ihn unglaublich schmerzen, aber es zeigt auch, wie wichtig ihm seine beste Freundin ist und das ist einfach nur rührend!
-
Schreibstil:
Leicht, fluffig, spannend, nahegehend, echt. Das sind die Hauptmerkmale ihres Schreibstils. Der war schon im ersten Band bei Meghan vorhanden und auch bei Ash im vierten hat sich das nicht geändert und das gefällt mir sehr!
-
Cover:
Wieder mal hübsch, aber nicht herausragend räusper Denn ich als angehende Mediengestalterin sehe die kleinen "Schlampigkeiten" in der Bildbearbeitung ^^ Während das Originalauge leicht verschwommen ist, sind die eingefügten Blüten scharf dargestellt. Ah-ah-ah! Das lass ich nicht durchgehen! Den Makel kann sogar ich in PS verschwinden lassen, also bitte mehr Mühe geben ;)
-
Fazit:
Lesenswerter Teil! Besonders die "mögliche" Zukunft hat mir wirklich außerordentlich gut gefallen! (Die, die es schon gelesen haben werden mir bestimmt zustimmen!) schmacht Bin mal gespannt, wie es im 5. Band weitergeht :) Kann es kaum erwarten!

  (12)
Tags: abenteuer, feen, liebe   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(36)

52 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

lustig

Julie und das Herzschlamassel

Franca Düwel , Katja Spitzer
Fester Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.01.2012
ISBN 9783401065816
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(526)

1.084 Bibliotheken, 35 Leser, 5 Gruppen, 76 Rezensionen

liebe, fantasy, hexen, caster, magie

Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe

Kami Garcia , Margaret Stohl , Petra Koob-Pawis , Margaret Stohl Inc.
Flexibler Einband: 557 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.01.2012
ISBN 9783453529090
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe

Inhalt:
Ich glaube dazu brauch ich nicht mehr viel sagen, meine Vorgänger im Rezensieren, haben ja ganze Arbeit geleistet! ;)
-
Die Idee dahinter ist wirklich gut. Zwar gibt es auch schon viele Bücher zu dem Thema Hexerei, aber die Autorinnen schaffen hier eine komplett eigene Welt mit ihren super Ideen. Leider gab es oft zwischendurch einige Längen in der Handlung, was dem ganzen die Fahrt genommen hat und ich daran etwas zu kauen hatte. Leider kommt auch überhaupt nicht so viel Romantik darin vor, wie ich eigentlich gehofft bzw. erwartet hätte und ich ein bisschen enttäuscht das Buch in mein Regal gestellt hatte, als ich durch war. Was ich allerdings diesem Buch auf jedenfall abgewinne, ist der Showdown zum Ende hin. Da hat es mich nochmal richtig gefesselt, sodass ich auch total überrascht vom Schluss nachher war.
-
Schreibstil:
Es ist schon etwas länger her, seit ich das Buch in der Hand hatte, aber ich weiß noch genau, dass es komplett aus Ethans Sicht beschrieben wird, was ebenfalls ein großer Pluspunkt ist, weil es nicht oft vorkommt, das solche Romane komplett aus der Sicht des Jungen beschrieben werden. Die Autorinnen verpacken den Inhalt der Geschichte mit ihren wichtigen Hinweisen und Fakten gekonnt in flüssig zu lesende Sätze. Sie legen viel wert darauf sie Umgebung bzw. Welt der Figuren zu beschreiben, weshalb man sich alles genau vorstellen kann. Top!
-
Charaktere:
Ja, im großen und ganzen dreht sich alles natürlich hauptsächlich um Ethan und Lena. Es tauchen aber auch viele andere Personen auf wie Freunde von Ethan, seine Ex-Freundin, sein Vater und deren Haushälterin (? Bin mir nicht mehr ganz sicher, ob es wirklich eine war), und bei Lena ist es die Familie die mich überwiegend fasziniert hat. Ihr Onkel hat mir dabei besonders gut gefallen.
-
Achtung! Spoiler! - Schade, dass er zum Schluss stirbt :( - Spoilerende!
-
Aufmachung des Buches:
Das Cover ist außergewöhnlich, aber hübsch. Die Farben sind überwiegend düster gehalten und strahlen von sich aus schon etwas Magisches und Geheimnisvolles aus. Es ist einfach ein echter Hingucker im Regal. Von daher geht mein Lob an diejenigen, die es gestaltet haben. ABER!!! Jetzt kommt mein absoluter Kritikpunkt: An die 600 Seiten sind eigentlich schön und gut, ich freu mich, wenn ich von meinem Buch gerne etwas mehr lesen darf als üblich, aber in meinen Augen geht das überhaupt nicht, dass 1. das Buch solche riesigen Seiten besitzt und dadurch echt unglaubliche Ausmaße hat! Ich meine: Ich hab es nicht unten in mein Nachtschrankfach hineinbekommen, obwohl da sogar die "Plötzlich Fee"-Reihe steht!!! 2. Wenn es solche riesigen Seiten sein müssen, dann bitte auch in geeigneter Schriftgröße! Als ich die ersten Seiten aufgeschlagen hatte, habe ich innerlich genervt aufgestöhnt, als mir Minibuchstaben entgegengelacht haben. Zu allem überfluss sind es aber nicht nur große Seiten mit kleiner Schrift - nein! - man setzt noch einen drauf indem man sie in ellenlange Kapitel einteilt (mein 3. Kritikpunkt). Die ersten beiden Punkte wären ja vielleicht noch gegangen, wenn ich nicht genau gewusst hätte, dass ich jetzt wieder mindestens 10 Seiten davon durchackern darf, bevor ein neues Kapitel anfängt. Tut mir leid, aber da vergeht mir echt die Lust am Lesen, wenn ich sowas sehe! Wenn dann auch noch eine Stelle kam, wo es sich hinzog oder ich mich anfang etwas zu langweilen, dann konnte ich einfach nicht anders und es für mindestens die nächsten zwei Stunden weglegen. Echt blöd, denn eigentlich mag ich das Buch!
-
Fazit:
Die gesamte Handlung muss meines Erachtens nach einfach zu 100% dem Geschmack des Lesers treffen, sonst bekommt mach einfach, wie bei mir, Probleme mit einigen Stellen zumal die Buchaufmachung schon total langatmig wirkt. Eine größere Schrift und kleinere Kapitel hätten gereicht, um mir den Lesespaß nicht ganz so zu vermiesen, aber das ist ja alles bekanntlich Ansichtssache. Sorry, aber ich kann diesem Buch trotz guter Geschichte, recht flüssigem Schreibstil und ganz sympathischen Charakteren einfach nicht mehr als 3 Sterne geben. 2 Wären einfach zu wenig, aber 4 schon wieder zu viel.
-
Also: Dumm gelaufen, hätte wirklich nicht sein müssen, aber so ist es nun mal und ich kann es auch leider nicht ändern.

  (13)
Tags: geheimnis, hexerei, liebe, magie   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(32)

67 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 8 Rezensionen

liebe, ritzen, familie, jugendbuch, svv

Schmerzverliebt

Kristina Dunker , Cornelia Niere
Flexibler Einband: 213 Seiten
Erschienen bei Beltz, J, 15.04.2013
ISBN 9783407786760
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Schmerzverliebt" spricht als Roman ein recht heikles Thema an: Ritzsucht. Da sich hier die Geister und Geschmäcker ziemlich streiten, habe ich beschlossen auch etwas dazu zu sagen/schreiben...
-
Inhalt:
Eigentlich ist hier schon alles gesagt worden: Es geht theoretisch betrachtet eigentlich nur um Pia, die eindeutige Probleme mit ihrer Familie und somit auch mit sich selbst hat, indem sie sich ritzt. Praktisch gesehen taucht aber auch noch Sebastian auf, der wiederum ein Problem mit seinem Übergewicht hat. Da frage ich mich irgendwie allen ernstes: Wenn das Buch "Schmerzverliebt" heißt, warum wird dann noch eine Person hineingeworfen, die zwar nicht das gleiche Problem wie Pia, aber dennoch ein Problem hat! Ich finde, wenn man Ritzprobleme anspricht, sollte es auch nur darum gehen, damit man nicht den Faden verliert, denn Übergewicht ist eine Thematik für sich, die hier nicht unbedingt auftauchen sollte. Was hat sich die Autorin dabei gedacht? Sollte Sebastian als Gegenstück zu Pia gedacht sein? Wenn ja, dann hätte es doch auch Jemand sein können, der viel Optimismus ausstrahlt und nicht der Probleme mit dem Gewicht hat. Etwas unpassend, meiner Meinung nach...
Ob dabei alles in diesem Buch auch der Wahrheit bzw. Realität entspricht, was das Ritzen anbelangt, kann ich schlecht sagen, da ich mich mit diesem Buch das erste Mal so richtig damit befasse. Es sei also dahingestellt, ob es nun völlig aus der Luft gegriffen und blanker Schwachsinn ist oder doch einen wahren Kern aufweist.
-
Charaktere:
Pia ist die Protagonistin der Handlung, weshalb man als Leser auch den größten EInblick in ihr Leben bekommt. Ich muss schon sagen: Ihre Beweggründe zum Ritzen sind etwas verwirrend. SIe gibt sich ständig die Schuld an allem, was ihre Eltern an ihr auszusetzen haben und lässt dabei die Tatsache außer Acht, dass kein Mensch perfekt ist und jeder Fehler macht. NIcht nur sie, sondern auch ihre Eltern (die mich übrigens am meisten angekotzt haben in der Story - Entschuldigung für den Ausdruck, aber das ist die Wahrheit...). Ihr Bruder ist dabei nicht besser. Einerseits will er, dass seine Schwester nicht mehr mit Sebastian zutun hat, obwohl er der einzige ist, der Pias Problem kennt und versteht, andererseits baut er selber Mist und zu allem Überfluss hat sie immer zu leiden. Einfach nur unverständlich! Aber solche Familien soll es ja wirklich geben... Leider! Pias "angebliche" Freundin ging mir ebenfalls tierisch auf'm Keks, ähnelt fast schon ihrem Bruder. Ist nur auf ihren Vorteil aus, schleimt sich bei ihr ein, wenn sie dadurch sich besser an ihrem Bruder ranschmeißen kann und im nächsten Moment haut sie sie wieder in die Pfanne. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde.
-
Alles in allem ist die Lage sehr ungerecht Pia gegenüber, kein Wunder warum sie da Depressionen bekommt, sich die Schuld an allem gibt auch wenn es nicht immer so ist und dann mit dem Ritzen anfängt. Wenn ich nur mit Wänden reden würde, würde ich wahrscheinlich auch verzweifeln irgendwann... Einzig und allein Pia und Sebastian waren mir in der Geschichte sympathisch (was wahrscheinlich auch so gewollt ist) und bin auch froh, dass sie im Endeffekt doch noch zueinander gefunden haben, was den beiden auch nur zugute kommt!
-
Schreibstil:
Es wird abwechselnd aus Sebastians und Pias Sicht geschrieben, weshalb man sich dann auch etwas besser in Pias Freund hineinversetzen kann, ist schon nicht schlecht. Für mich hat der Schreibstil nichts besonderes: Er bringt die Sachen auf den Punkt, schmückt aber auch nicht sonderlich das ganze aus - also normal. Hinderlich am Lesen ist er jedenfalls nicht und das ist hier wahrscheinlich auch sehr wichtig.
-
Cover:
Passende Farbe: Rot, wie was? Richtig: Blut. Pia soll das Mädchen auf dem BIld wahrscheinlich darstellen - ich stell sie mir anders vor, aber ansonsten: Gutes Cover.
-
Fazit:
Das Buch ist mit Vorsicht zu genießen, zumal einige Szenen mir etwas schleierhaft sind. (Ich sage nur (ACHTUNG SPOILER!!!): Das sie mal einfach so Bock drauf hatte in oder hinter der Schulturnhalle eine schnelle Nummer mit Sebastian zu schieben, gibt einem doch dann reichlich zu bedenken. Viele Streitszenen mit ihr und ihren Eltern, ihrem Bruder oder ihrer Freundin sind auch etwas grundlos.). Hier ist es auf jedenfall wichtig nicht schon vorher sich damit befasst zu haben oder zu hohe Ansprüche an dieses Buch zu stellen! Ich hatte auch etwas anderes erwartet, als ich dann gelesen habe...

  (14)
Tags: depressionen, liebe, ritzen, schmerz, schuldgefühle, streit   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

174 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

blind, jana frey, unfall, liebe, blindheit

Der verlorene Blick

Jana Frey
Flexibler Einband: 169 Seiten
Erschienen bei Fischer Taschenbuch, 12.08.2011
ISBN 9783596805587
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Der verlorene Blick" von Jana Frey ist die tragische Lebensgeschichte von Leonie, wie sie durch einen verhängnisvollen Autounfall blind wird und dadurch für eine gewisse Zeit ihren Lebensmut und ihr Selbstvertrauen zu verlieren scheint. Freunde und Familie wollen ihr beistehen, doch Leonie kann zuerst die Tatsache nicht akzeptieren, dass sie nie wieder etwas sehen wird und kapselt sich deshalb ab. Erst als sie beginnt mit ihrer Situation zu leben und auch gewillt ist zu lernen, das Beste daraus zu machen, schöpft sie neue Hoffnung...

Schreibstil:
Jana Frey versteht sich gekonnt darauf ihre Leser mit sorgfältig ausgewählten Wörtern Leonies Gefühle und Ansichten gut nachvollziehbar zu beschreiben und einem so an die Geschichte zu fesseln. Man leidet und freut sich mit der Protagonistin des Buches. Ein paar Mal zog es sich zwar in die Länge, sodass ich etwas Mühe hatte mich durchzulesen, aber das hielt nie lange an.

Charaktere:
Hauptaugenmerk ist natürlich auf Leonie gerichtet. Vereinzelt kommen immer mal wieder andere Leute vor, wie Frederik, ihre Eltern bzw. Familie, Ärzte und Betreuer und natürlich Freunde, welche bei weitem nicht so stark ausgearbeitet sind, wie Leonie. Ist hier allerdings auch keinesfalls notwendig, weil immerhin ihre Geschichte erzählt wird und nicht die ihrer Freunde oder Verwandten.

Fazit:
Eine zu empfehlende Lektüre für zwischendurch. Wer schon immermal Antworten in Bezug auf "Erblindung" gesucht hat, wird sie hier ausführlich beschrieben vorfinden. Mir hat das Buch jedenfalls gut gefallen und meiner Freundin übrigens ebenfalls! ;)

Ich kann also beruhigt sagen: Wer dieses Buch kauft, wird es auch nicht bereuen.

  (8)
Tags: erblindung, jana frey, tragik   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

52 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

meer, fantasy, heirat, wasserwelt, chroniken von waldse

Nauraka - Volk der Tiefe

Uschi Zietsch
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei Lübbe, 15.09.2009
ISBN 9783404285341
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(175)

332 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 12 Rezensionen

fantasy, magie, drachen, jenny-mai nuyen, jugendbuch

Rabenmond - Der magische Bund

Jenny-Mai Nuyen
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei cbt, 08.04.2010
ISBN 9783570306703
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Rabenmond" ist eines von vielen Romanen von Jenny-Mai Nuyen und obwohl sie eine meiner Lieblingsautorinnen ist, ist die Geschichte "Rabenmond" eines der schlechtesten Bücher von ihr, wie ich finde...
-
Ein Grund, warum ich Frau Nuyen so liebe ist unter anderem ihr Vorstellungsvermögen und Ideenreichtum. Schafft sie es doch die Seiten nur so dahinfliegen zu lassen, sodass ich einfach nur in eine komplett andere, neue, schöne Welt eintauchen kann wie bei Nijura und Feenlicht, aber mit Rabenmond bin ich absolut unzufrieden! Es ist einfach merkwürdig und verwirrend...
-
(Achtung! Rezension enthält einige Spoiler!)
-
Inhalt:
Ich glaube hierzu muss ich kaum noch etwas schreiben, wurde schon zuvor reichlich erläutert! ;) Idee der Geschichte ist nicht schlecht und das Ende überrascht mich auch etwas, aber ... ja... mehr brauch ich dazu auch nicht sagen.
-
Schreibstil:
Das komplette Buch über wird das Geschehen aus der Sicht eines allwissenden Erzählers beschrieben, welcher ab und zu sein Hauptaugenmerk zwischen Mion und Lyrian wechselt. Und ich glaube, dass ist auch der große Fehler, meines Erachtens: Es wirkt so unglaublich distanziert, dass einem manche Beweggründe, Gefühle und Handlungen der Protas einfach nicht nahe genug gehen, um sie vollkommen verstehen zu können.... Hier wäre es vielleicht klüger gewesen eine "Ich"-bezogene Perspektive zum Gestalten und Ausschmücken der Geschichte zu wählen? Denn ich muss zugeben, dass mich manche Situationen bzw. Stellen im Buch einfach irritiert haben, was wahrscheinlich auch teilweise daran lag, dass ich nicht 100% mich in Mion und/oder Lyrian hineinversetzen konnte.
-
Charaktere:
Unglaublich, aber wahr: Mion war mir nicht gerade sehr sympathisch. Angefangen dabei, dass sie merkwürdig reagiert hat, bis hin dazu, dass ich mich ein wenig veräppelt gefühlt habe: Immerhin stand in der Beschreibung, dass sie "von fremden Mächten dazu auserkoren wurde, die Herrschaft der Tyrannen zu beenden". Meine Gedanken: Äh... ja. Welche Mächte, denn bitte? Ich könnte das gesamte Buch nochmal neu lesen und darauf wetten, dass ich keine Antwort auf die Frage bekommen werde oder mir eine Möglichkeit durch irgendeine schicksalshafte Situation erahnen kann. Und beenden der Herrschaft? Tja gut... Ende ist ziemlich offen, vielleicht ist das ja wirklich so, aber weder diese "mysteriösen" Mächte oder Kräfte oder was auch immer verhelfen hier dazu, noch tut sie es wirklich selbst. Das gesamte Volk begehrt einfach auf und um sie dazu zu überzeugen, dass diese Herrschaft nicht weitergehen kann, bedarf es keiner "Mächte". Ansonsten waren auch die anderen Personen nicht sonderlich tiefgründig. Lyrian ist ein Waschlappen, der nie den Mund aufbekommt und wenn er mal viel spricht, dann nur zu Mion über Unwichtiges oder irgendwelchen romantischen Gefasel und läuft ihr immer hinterher. Mions Meister und dessen andere "Azubine" sind durch irgendwelche Rituale total abhängig/süchtig und benutzten Mion zu total komischen Sachen. Ach ja und "gerettet" wird Mion übrigens auch nicht wirklich durch Lyrian, sondern willigt eher ein in die Lehre von diesem durchgeknallten Maler zu gehen. Alles in allem: mittelmäßige und oberfläche Charaktere mit null Tiefgang. Hm, hätte besser sein können.
-
Cover:
Ein Glück, gab es damals noch keine gebundene Ausgabe im Wert von 18,95 €, sonst hätte ich mich später über das rausgeschmissene Geld geärgert. Einmal mehr zeigt sich: Nur, weil ein Buch ein schönes Cover hat, muss es nicht gleich gut sein und genau das trifft hier ein.
-
Fazit:
Eins steht für mich glasklar fest: Ich werde dieses Buch niemals ein zweites Mal durchlesen. Am besten ich verkaufe oder verschenke es. Dann bin ich es los und hab Platz für ein neues und hoffentlich besseres Buch von Nuyen. Rabenmond war bisher neben "Flügelschlag" der zweitgrößte Fehlgriff in Sachen Bücher bei mir gewesen. Wer es mag- na, von mir aus. Ich kann dem Buch allerdings nichts abgewinnen, auch wenn es noch so vielversprechend klang und aussah...

  (12)
Tags: jenny-mai nuyen, liebe, magie, tragik, verwandlung   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(166)

311 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 19 Rezensionen

elfen, fantasy, jenny-mai nuyen, nijura, liebe

Nijura - Das Erbe der Elfenkrone

Jenny-Mai Nuyen
Flexibler Einband: 512 Seiten
Erschienen bei cbt, 01.09.2009
ISBN 9783570305898
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(26)

72 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 8 Rezensionen

liebe, fantasy, scarlett, barbara baraldi, schule

Scarlett - Die Liebe hat Augen wie Eis, der Tod hat Augen wie Feuer

Barbara Baraldi , Barbara Neeb , Katharina Schmidt
Fester Einband: 428 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag, 25.11.2011
ISBN 9783833900488
Genre: Jugendbuch

Rezension:

"Scarlett" von Barbara Baraldi zählt, wie so viele Jugendromane für hauptsächlich weibliche Teenager, zu den Schmökern.

Scarlett, die 16-jährige Protagonistin des Buches, zieht mit ihrer Familie um, was sie alles andere als toll findet, zumal sie gleich am ersten Schultag auch noch in die Quere von einigen Oberzicken gerät. Doch auch wenn es anfangs nicht so rosig für sie als neue Schülerin aussieht, so findet sie doch schnell Anschluss zu anderen Mädchen ihrer Klasse und verbringt mit ihnen auch eine schöne Zeit. Kompliziert wird es allerdings, als die Schulband "Dead Stones" wie jedes Jahr ein Konzert gibt und sie zum ersten Mal den gutaussehenden Mikael sieht...

(Achtung! Es kann gut möglich sein, dass ich Spoilern werde! Wer also das Buch noch nicht gelesen und es vor hat und nicht so begeistert ist, wenn etwas zuvor schon verraten wird, sollte jetzt aufhören weiterzulesen!)

Story:
Zuerst einmal ist die Idee des Buches nicht schlecht. Keine Vampire und auch keine Werwölfe stehen im Vordergrund, gut! Besonders toll finde ich auch die Tatsache, das Mikael in einer Band spielt und er deswegen nicht nur durch sein unglaubliches Äußeres beeindruckt, was ja leider schon fast nur noch so gemacht wird: Mädchen sieht gutaussehenden Jungen --> Mädchen verliebt sich in gutaussehenden Jungen --> gutaussehender Junge verliebt sich in Mädchen --> gutaussehender Junge und Mädchen kommen zusammen --> erster Streit zwischen den Beiden... und so weiter und sofort.

In der Liebesgeschichte dieses Buches verhält es sich im Prinzip nach diesem Grundgerüst ebenfalls, was aber ok ist, weil noch liebevolle Szenen mit ihrem Bruder und ihrem Bibliothekar Eduardo miteingeflochten werden und dem Ganzen das Gewisse etwas gibt.

Charaktere:
Hierbei war ich leider sehr enttäuscht. Waren Scarlett, ihr kleiner Bruder und Eduardo mir doch sehr sympathisch, so fand ich Mikael und seine Freunde doch recht oberflächlich ausgearbeitet. Ich fand es schade, dass nur Mikael die größte Aufmerksamkeit von seiner Band gewidmet wurde und wenig zu den anderen erzählt wurde. Wiederum unverständlich fand ich Umberto und Scarletts neue Freundinnen Caterina und Genziana. Schade eigentlich, denn Umberto fand ich sehr sympathisch. Zum Schluss hin konnte ich einfach nur genervt mit den Augen rollen, als er anfing sich wie ein Idiot gegenüber Scarlett und Caterina zu benehmen, denn ich fand es doch reichlich bedenklich, als er versucht hat Scarlett für sich einzunehmen, indem er sie erpresst und das auch noch durch Caterina! Ich meine: Ja, versteh ich, dass er stark in die verliebt ist, aber mit Caterina war er vorher richtig gut befreundet, bis Scarlett da war und da konnte ich es überhaupt nicht nachvollziehen, dass er diese Freundschaft durch soetwas Blödes einfach wegschmeißt. Und auch Genziana und Caterina sind in meinen Augen sehr, sehr naiv, glauben sie doch immerhin den Aussagen ihrer Feindinnen mehr, als Scarletts, obwohl sie doch eine Freundin von ihnen ist. Hätte etwas mehr durchdacht sein müssen - Schade!

Schreibstil:
Hierzu habe ich allerdings nichts auszusetzen! Aufgrund des Schreibstiles habe ich es immerhin geschafft dieses Buch in zwei Tagen durchzulesen und das geht nur, wenn es sich auch flüssig liest.

Cover:
Die Aufmachung des Buches finde ich sehr schön! Ich liebe auch so den Mond und in rot ist er wirklich wundervoll! Daumen hoch!

Fazit:
Ganz gute Geschichte mit altbekannter Liebelei aber einigen neuen Ideen, jedoch leider einigen Lücken in Sachen Verständnis mancher Handlungen und Aussagen einiger Charaktere, was mit der größte Schachpunkt des Buches meiner Meinung nach ist. Im Endeffekt muss jeder selbst für sich entscheiden, ob er sich gerne ein paar sinnlose Zickereien in einer ansonsten guten Handlung antut, oder nicht. Ich persönlich hatte etwas mehr erwartet, aber jetzt bin ich schlauer.

Ich glaube nicht, dass ich die nachfolgenden Bände davon kaufen werde. Die Handlung in diesem Buch ist in sich abgeschlossen und vorerst, habe ich ersteinmal genug von Scarletts Leben gelesen.

  (9)
Tags: barbara baraldi, liebe, mystisch   (3)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1.106)

1.706 Bibliotheken, 9 Leser, 12 Gruppen, 205 Rezensionen

liebe, gang, alex, jugendbuch, freundschaft

Du oder das ganze Leben

Simone Elkeles , Katrin Weingran
Flexibler Einband: 430 Seiten
Erschienen bei cbt, 10.01.2011
ISBN 9783570307182
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(183)

283 Bibliotheken, 2 Leser, 4 Gruppen, 51 Rezensionen

tagebuch, schule, comic, greg, jugendbuch

Gregs Tagebuch 1 - Von Idioten umzingelt!

Jeff Kinney ,
Fester Einband: 218 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag, 18.08.2008
ISBN 9783833936326
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(369)

675 Bibliotheken, 3 Leser, 5 Gruppen, 54 Rezensionen

liebe, märchen, hexe, die schöne und das biest, fluch

Beastly

Alex Flinn , Sonja Häußler
Flexibler Einband: 333 Seiten
Erschienen bei Baumhaus Verlag, 16.03.2012
ISBN 9783843200691
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(165)

334 Bibliotheken, 5 Leser, 1 Gruppe, 10 Rezensionen

fantasy, jenny-mai nuyen, sturmjäger, abenteuer, liebe

Die Sturmjäger von Aradon - Feenlicht

Jenny-Mai Nuyen
Flexibler Einband: 463 Seiten
Erschienen bei cbt, 17.10.2011
ISBN 9783570307274
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(236)

493 Bibliotheken, 5 Leser, 4 Gruppen, 64 Rezensionen

entführung, australien, wüste, liebe, stockholm-syndrom

Ich wünschte, ich könnte dich hassen

Lucy Christopher , Beate Schäfer
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 20.01.2011
ISBN 9783551520081
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.560)

3.896 Bibliotheken, 40 Leser, 25 Gruppen, 423 Rezensionen

liebe, dystopie, ky, cassia, zukunft

Die Auswahl - Cassia & Ky

Ally Condie , Stefanie Schäfer
Fester Einband: 452 Seiten
Erschienen bei Fischer FJB, 27.01.2011
ISBN 9783841421197
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(160)

335 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 62 Rezensionen

liebe, gestaltwandler, fantasy, tracy buchanan, tori

Sternenwandler

Tracy Buchanan , Vanessa Lamatsch
Flexibler Einband: 342 Seiten
Erschienen bei Piper, 11.02.2011
ISBN 9783492259453
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 
82 Ergebnisse