Quinn_s Bibliothek

174 Bücher, 20 Rezensionen

Zu Quinn_s Profil
Filtern nach
175 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

27 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

englische autoren, aufbau verlag, kinder-klassiker, frances hodgson burnett, literaturklassiker

Der kleine Lord

Frances Hodgeson Burnett , Emmy Becher
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Rütten & Loening Berlin, 21.09.2015
ISBN 9783352006685
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(101)

186 Bibliotheken, 0 Leser, 2 Gruppen, 10 Rezensionen

weihnachten, weihnachtsmann, kinder, engel, kinderbuch

Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel

Cornelia Funke , Regina Kehn
Fester Einband: 174 Seiten
Erschienen bei Dressler, 01.08.2001
ISBN 9783791504612
Genre: Kinderbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

101 Bibliotheken, 1 Leser, 1 Gruppe, 23 Rezensionen

jean webster, königskinder verlag, daddy long legs, lieber daddy long legs, briefe

Lieber Daddy-Long-Legs

Jean Webster , Ingo Herzke , Franz Renger
Fester Einband: 256 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 29.09.2017
ISBN 9783551560445
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(202)

792 Bibliotheken, 45 Leser, 0 Gruppen, 67 Rezensionen

kerstin gier, schweiz, jugendbuch, wolkenschloss, liebe

Wolkenschloss

Kerstin Gier
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 09.10.2017
ISBN 9783841440211
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:
Kerstin Giers Schreibstil ist wie immer brillant, humorvoll, spannungsgeladen und einfach packend. Beim Lesen von "Wolkenschloss" musste ich oft, wie auch bei der Silber-Reihe und der Edelstein-Trilogie, laut los lachen. Auch was die Figuren im Buch angeht, bin ich begeistert. Jeden einzelnen Charakter habe ich ins Herz geschlossen und jeder von ihnen ist auf seine eigene Weise einzigartig und besonders.
Neben den Figuren, hat mich die Kulisse, in die die Geschichte gebettet ist, begeistert. Ich hätte während des Lesens am liebsten meine sieben Sachen gepackt und wäre direkt in die Schweiz, ins Wolkenschloss gefahren. Wie schade, dass das nicht möglich ist.
Des Weiteren hatte dieses Buch eine Sache, die ich oftmals nicht von Büchern behaupten kann. Ein spannendes und überraschendes Ende. Mehr möchte ich an dieser Stelle hierzu aber nicht sagen, um mögliche Spoiler zu verhindern.
Der einzige Kritikpunkt, den ich anzumerken habe, ist der etwas schleppende Anfang des Buches. Die ersten 150 Seiten haben sich etwas gezogen, da die vielen (Neben-)Darsteller vorgestellt wurden und deren Geschichten erzählt wurden. Dies ist jedoch nötig um in die eigentliche Handlung flüssig und ohne Hindernisse einsteigen zu können. Nach diesen 150 Seiten ist die Story jedoch ins Rollen gekommen und die Geschichte hat mich absolut gefesselt.
Zuletzt möchte ich noch meine Gedanken zum Cover des Buches los werden. Drei Worte: Holla die Waldfee! Dieses Cover ist wohl mit Abstand das Schönste, das ich in der letzten Zeit gesehen habe. Die Liebe zum Detail, mit der es gestaltet ist, hat mich beeindruckt. Ich bin gänzlich sprachlos. Eva Schöffmann-Davidov hat hier wirklich zauberhafte und wunderschöne Arbeit abgeliefert!

Fazit:
Für "Wolkenschloss" kann ich eine klare Leseempfehlung aussprechen. Das Buch für sich ist wunderbar, kann durch den etwas schleppenden Anfang jedoch nicht ganz mit "Silber" oder der Edelstein-Trilogie mithalten. Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen.

  (81)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(126)

236 Bibliotheken, 8 Leser, 2 Gruppen, 95 Rezensionen

apollo, rick riordan, percy jackson, mythologie, götter

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

Rick Riordan , Gabriele Haefs
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 31.08.2017
ISBN 9783551556882
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:
Zuallererst muss ich sagen, ich hätte niemals gedacht, dass ich einen derart arroganten und abgehobenen Protagonisten wie Apollo so ins Herz schließen würde. Gerade diese Charakterzüge und Apollos göttliche Sicht auf die menschliche Welt, haben mich unzählige Male zum Lachen gebracht.
Schön war auch, dass man durch die Ich-Erzählweise mehr von Apollo kennen lernt als die hochnäsige Seite von ihm, die man bereits aus den vorherigen Reihen kennen. Mit fortschreitender Handlug zeigt Apollo immer mehr seine väterliche und mitfühlende Seite, die ihm, wie ich finde, sehr gut steht.
Darüber hinaus war es wundervoll, wieder nach Camp Half-Blood zurückzukehren und auch das Wiedersehen mit altbekannten Figuren wie Percy Jackson und Nico diAngelo hat mein Herz aufgehen lassen.
Neu war, eine Tochter der Demeter in den Vordergrund zu stellen. Meg ist der perfekte Sidekick für Apollo. Sie bietet seiner Arroganz die Stirn und hat immer den richtigen Spruch auf den Lippen um den Sonnengott in seine Schranken zu weisen. Ich habe Meg inklusive ihres Getreidegeistes Pfirsich schnell ins Herz geschlossen und hoffe auf ein schnelles Wiedersehen im nächsten Teil der "Apollo“-Reihe.
Bezüglich des Endes möchte ich mich kurz fassen, um nicht zu viel zu spoilern.
Ich muss sagen, ich fand es etwas vorhersehbar, wer der Spion im Camp war. Dies ist allerdings auch der einzige Kritikpunkt. Der Rest drumherum hat mich begeistert, auch wenn es zum Teil den Eindruck machte, der Autor war gezwungen einen neuen, noch schlimmeren Schurken erfinden um die Geschichte um Camp Half-Blood weiter zu spinnen. Eigentlich war diese für mich mit dem letzten Band der "Helden des Olymps"-Reihe abgeschlossen.
Ich will mich jetzt nicht übermäßig beschweren, denn so habe ich wieder in die Welt der griechischen (Halb-)Götter abtauchen können.
Zuletzt möchte ich mich noch zum Cover äußern. Ich finde das Cover wunderschön, allerdings ist mir Apollo darauf etwas zu dürr dargestellt. Im Buch hat er sich über sein fehlendes Sixpack und seine neu gewonnenen Speckröllchen beschwert, diese sind auf dem Cover nicht mal zu erahnen.

Fazit:
Jeder der "Percy Jackson" und "Die Helden des Olymps" geliebt hat, wird auch "Die Abenteuer des Apollo" gut finden. Auch Leuten, die die beiden Reihen noch nicht gelesen haben, kann ich das neue Buch von Rick Riordan nur wärmstens empfehlen. Natürlich ist es einfacher alle Zusammenhänge vollständig zu verstehen, wenn man die vorgänger-Reihen gelesen hat, dies ist jedoch nicht zwangsläufig notwendig. Für "Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel" kann ich guten Gewissens 5 von 5 Sterne vergeben.

  (72)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(484)

973 Bibliotheken, 14 Leser, 2 Gruppen, 73 Rezensionen

venedig, zeitreise, zeitreisen, liebe, jugendbuch

Zeitenzauber - Die magische Gondel

Eva Völler , Tina Dreher
Flexibler Einband: 336 Seiten
Erschienen bei Baumhaus , 14.02.2014
ISBN 9783843210706
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(331)

777 Bibliotheken, 45 Leser, 0 Gruppen, 116 Rezensionen

fae, rhysand, fantasy, das reich der sieben höfe, feyre

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Sarah J. Maas , Alexandra Ernst
Fester Einband: 720 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 04.08.2017
ISBN 9783423761826
Genre: Jugendbuch

Rezension:

- Ich muss vorweg sagen, diese Rezension ist für mich unmöglich zu schreiben, ohne Spoiler einzubauen. Ich bemühe mich nach Kräften diese so klein wie möglich zu halten, jedoch werde ich es nicht ganz vermeiden können. -

Kennt ihr das, wenn ihr das richtige Buch im richtigen Moment lest, und es zu einem unvergleichlichen Leseerlebnis wird und das Buch dadurch nahezu perfekt wird? Dies war bei mir beim Lesen vom zweiten Band von "Das Reich der sieben Höfe" der Fall. Es war tatsächlich das erste Mal, dass ich mir Textstellen markiert habe, weil sie so verdammt gut waren. Sarah J. Maas hat immer und immer wieder die richtigen Worte in den richtigen Situationen gefunden und damit den Nagel auf den Kopf getroffen. Aber beginnen wir doch mal ganz von vorn...
Ich war mir beim Kauf des Buches zuerst nicht ganz so sicher, denn das erste Buch war gut, aber hat mich nicht so ganz vom Hocker gehauen und war mir auch ein bisschen zu düster. Trotzdem musste ich wissen, wie es mit Feyre weiter geht und ich konnte "Flammen und Finsternis" nicht widerstehen.
Auch der zweite Teil beginnt in düsterer Atmosphäre, weil Feyre gegen die Erinnerungen die sie unter dem Berg gesammelt hat, anzukämpfen hat und sie droht, daran kaputt zu gehen. Statt seiner zukünftigen Frau zu helfen, mit ihren Problemen umzugehen, sperrt Tamlin Feyre lieber ein und fängt an sie zu unterdrücken, was, oh Wunder, Feyre noch mehr zerstört. Ich hatte schon in Band eins leise Zweifel an Tamlin. Die Beziehung der beiden war ganz nett, doch unter die Haut ging sie mir nicht. So fing ich an, einen Abscheu gegen Tamlin zu hegen, der sich nicht mehr eindämmen ließ. Ich war so froh, als Rhys Feyre endlich zu sich geholt hat. Dies hätte er meiner Meinung nach schon gleich Ende des ersten Bands tun sollen. Schon dort fand ich ihn viel charmanter, humorvoller und vor allem interessanter als Tamlin, der mir zunehmend auf die Nerven ging.
Die neuen Charaktere, die Feyre am Hof der Nacht trifft, habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Jeder von ihnen ist besonders, vielschichtig und einzigartig. Das allein hätte schon gereicht um mich zu begeistern.
Die Entwicklung der Verbindung zwischen Rhys und Feyre hat dann alles andere in den Schatten gestellt. Die beiden liefern sich einen genialen Schlagabtausch nach dem anderen. Ich musste so oft Lachen wegen den beiden, sodass sich die Düsternis, die beim Lesen des ersten Bandes auf mich wirkte und mit der ich auch beim Lesen vom Band zwei gerechnet hatte, nicht eintrat. Mehr noch, sie wurde durch ein fröhliches Strahlen ausgetauscht, womit ich wirklich am wenigsten gerechnet hätte. Außerdem hätte ich nie gedacht, das Rhys mich mit seiner Liebeserklärung so zum flennen bringen könnte. Schöner ging es einfach nicht!
Als es dann irgendwann zwischen Rhys und Feyre zur Sache ging, musste ich beim Gedanken daran, dass ich dieses Buch aus der Jugendbuchabteilung unserer Buchhandlung gekauft hatte schlucken. Einige Kapitel waren mehr Erotikliteratur als High Fantasy und ich ertappte mich wie ich zwischendurch den Titel des Buches überprüfte, um sicher zu gehen, dass ich nicht versehentlich im falschen Literaturuniversum gelandet war.
Andererseits wirkte es authentisch diese Szenen so ausführlich zu erzählen, weil auch im ersten Band der Reihe nicht an Bildlichkeiten und diversen Ausschmückungen gespart wurde. Weder bei den Liebesszenen noch bei den grausamen Kampfszenen wurde etwas verschwiegen. Das fand ich auf der einen Seite sehr schön, weil es "Das Reich der sieben Höfe" dadurch so ehrlich macht, auf der anderen Seite sollte dieses Buch dann auch eher eine Altersempfehlung ab 16 Jahren haben.
Der Schreibstil von Sarah J. Maas war für mich sogar noch gelungener als im ersten Teil. Vielleicht lag es daran, dass ich mich in den Hof der Nacht so verliebt habe. Den Frühlingshof fand ich ganz nett aber beim Hof der Nacht wäre ich am liebsten sofort eingezogen. Maas hat einfach eine unglaublich tolle literarische Welt geschaffen, von der ich gar nicht aufhören kann zu schwärmen.
Das Buch hat mich einfach sofort gepackt.
Das Ende hat mich auch ausnahmsweise nicht enttäuscht. Der einzige Kritikpunkt am Ende ist, dass es das Ende ist. Ich wäre am Liebsten direkt vom zweiten in den dritten Band der Geschichte gefallen. Deshalb habe ich auch die Leseprobe des dritten Bandes strikt verweigert. Sie hätte die Wartezeit auf den dritten Teil nur noch verlängert.

Fazit:
Für "Das Reich der sieben Höfe", welches mir direkt im richtigen Moment erschien, und mich mit Feyre zusammen wachsen ließ, kann ich gar nicht anders als die Höchstbewertung von fünf Sternen vergeben. Wer noch beim ersten Teil an der Reihe gezweifelt hat wie ich, den wird dieser Teil umhauen und den Leser komplett überzeugen.

  (45)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(240)

505 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 59 Rezensionen

liebe, leben, jugendbuch, identität, letztendlich sind wir dem universum egal

Letztendlich sind wir dem Universum egal

David Levithan
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 22.09.2016
ISBN 9783596811564
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:
Dieses Buch ist schon allein der Idee wegen, etwas ganz besonderes. Die Vorstellung, dass es Seelen gibt, die körperlos sind und sich jeden Tag neuen Lebensbedingungen und -umständen anpassen müssen, ist faszinierend und habe ich so noch nirgends gelesen.
Die Kapitel sind nach den Tagen, die der Protagonist A erlebt, nummeriert. Das Buch startet so also nicht bei Kapitel 1 sondern bei Kapitel 5994. Diese Gliederung, dass jedes Kapitel ein Tag in A's Leben erzählt ist übersichtlich und es fällt dem Leser dadurch erheblich leichter, dem turbulenten Leben von A zu folgen.
Der Schreibstil von David Levithan ist klar und gut zu lesen. Trotz der Tatsache, dass A jeden Tag in einem anderen Körper aufwacht, ist er immer der Gleiche.
Besonders war, dass sich A, plötzlich unsterblich in Rhiannon verliebt, und noch besonderer, dass er es schafft, dass sich Rhiannon auch in A verliebt. Eine Liebe die mir oft Bauchschmerzen gemacht hat. Ich hatte oft Mitleid mit Rhiannon, es ist nicht einfach mit jemandem zusammen zu sein, der jeden Tag in einem anderen Körper aufwacht. Noch dazu, wenn das Universum scheinbar alles versucht um die beiden wieder zu trennen. Doch die beiden kämpfen um ihre Liebe, auch wenn sie es oft nicht leicht haben.

- Da ich leider wie so oft ein Problem mit dem Ende des Buches habe, möchte ich ab hier eine Spoiler Warnung aussprechen -

Einzig und allein das Ende war nicht nach meinem Geschmack denn nach den vielen Bauchschmerzen in der Mitte des Buches, habe ich am Ende des Buches um das Ende von Rhiannon und A getrauert. Es hatte etwas von diesen typischen "Erwachsen-werden" Geschichten, welche den Jugendlichen zeigen sollen, dass egal wie hart man um etwas kämpft, manchmal kann man es nicht bekommen. Und diese Botschaft finde ich nach der ganzen Geschichte um die beiden, und wie sie um ihre Liebe gekämpft haben, absolut enttäuschend.
Nichtsdestotrotz ist dieses Buch viel mehr als nur ein Jugendbuch oder eine ungewöhnliche Liebesgeschichte. Die Geschichte um A und Rhiannon hat so viel Tiefe und Bedeutung (auch mal ganz abgesehen von der Liebesgeschichte) die, wenn ich diese hier versuchen würde zu erläutern, den Umfang der Rezension sprengen würde. Allein die unterschiedlichen Blickwinkel, durch die man die Welt, durch A's immer wechselnde Augen, betrachtet, sind bewegend.

Fazit:
Dieses Buch ist es auf jeden Fall wert, gelesen zu werden. Es ist einzigartig, mitreißend und bringt einen zum Nachdenken. Aufgrund des Endes, vergebe ich hier aber nur 4 von 5 Sternen.

  (69)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(145)

251 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 41 Rezensionen

jugendbuch, fantasy, die buchspringer, mechthild gläser, bücher

Die Buchspringer

Mechthild Gläser
Flexibler Einband: 384 Seiten
Erschienen bei Loewe, 17.10.2016
ISBN 9783785585955
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Fangen wir mal beim Cover an.

Das Cover hat mir sehr gut gefallen. Die kleinen Figuren sind sehr niedlich und die Farben sind trotz der Bon-Bon Assoziation, die mir durch den Kopf schoss, sehr schön.

Der Erzählstil des Buches ist sehr gut. Die Geschichte ist flüssig zu lesen und der Schreibstil der Autorin hat das Buch mit zu einem dieser Bücher gemacht, welche man nur schwer wieder aus der Hand legen kann.

Das Besondere an diesem Buch sind jedoch die Charaktere und die fantastische Buchwelt in die man entführt wird. Die allermeisten Charaktere in der Buchwelt kennt man, wenn man ein Leser ist, der sich regelmäßig von der Buchwelt verschlucken lässt. Dadurch gibt es zahlreiche Wiedersehen mit bekannten Charakteren, die ein Gefühl von Vertrautheit und Nach-Hause-Kommen erwecken. Auch die Welt welche die Autorin zwischen den einzelnen Büchern erschaffen hat, hat mir wahnsinnig gut gefallen. Die Vorstellung, dass sich Buchfiguren außerhalb ihrer eigenen Geschichte aufhalten können und mit anderen in Kontakt treten können, hat mich total begeistert und die Szenen, die in eben dieser Welt zwischen den einzelnen Geschichten spielen, haben mir am besten gefallen.

Auch die Charaktere in der "realen" Welt, die man neu kennen lernt, haben es mir angetan. Auch der eigentliche Schauplatz der Geschichte, die kleine schottische Insel mit den beiden Sitzen der Buchspringer-Familien waren mit Liebe gestaltet und es war mir ein Vergnügen, in diese Welt einzutauchen.

Der einzige Kritikpunkt, den ich dem Buch negativ anrechnen muss, ist das Ende der Geschichte. Dieses hat mich total enttäuscht. Es war sehr überraschend, was mich normalerweise überzeugen kann, dieses Mal war es jedoch eine absolut negative Überraschung. Ich will hier jetzt nicht zu viel spoilern, aber ich hätte mir ein Happy-End im eigentlichen Sinne gewünscht.

Fazit:

Aufgrund des einen Mankos, vergebe ich für "Die Buchspringer" nicht die Höchstbewerbung von fünf Sternen. Jedoch kann sich das Buch noch gute vier Sterne sichern.

  (83)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(8)

10 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Harry Potter and the Philosopher's Stone - Hufflepuff Edition

Joanne K. Rowling
Fester Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Bloomsbury Childrens, 01.06.2017
ISBN 9781408883808
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(57)

115 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

fantasy, narnia, magie, c. s. lewis, kinderbuch

Der Ritt nach Narnia

C. S. Lewis , Wolfgang Hohlbein , Christian Rendel , C. S. Lewis
Fester Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Ueberreuter Verlag , 28.04.2014
ISBN 9783764170233
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(680)

1.569 Bibliotheken, 50 Leser, 3 Gruppen, 236 Rezensionen

fantasy, fae, das reich der sieben höfe, liebe, sarah j. maas

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Sarah J. Maas , Alexandra Ernst
Fester Einband: 480 Seiten
Erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft, 10.02.2017
ISBN 9783423761635
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Nun, was soll ich zu diesem Buch bloß sagen?
Ich habe es gelesen, weil es im englischen Original schon sehr auf Bookstagram gefeiert wurde. Da ich allerdings meistens zu faul bin Bücher auf Englisch zu lesen, habe ich mir das Buch nun auf Deutsch geholt und bin so zu meinem Lesestoff gelangt.
Die Idee der Geschichte fand ich faszinierend, obwohl zuerst verwirrend. Man wird als Leser in die Geschichte hinein geworfen. Es wird von der Aufteilung des Landes Prythian und den Fae ganz selbstverständlich erzählt, sodass ich am Anfang etwas durcheinander war wie ich mir das alles wohl vorstellen könnte. Nach einigen Kapiteln wurde alles langsam klarer und ich als Leser bekam einen groben Überblick über die Situation.
Die Idee mit den Fae fand ich schön obwohl es auch hier gebraucht hat bist ich mich mit den ganzen Unterteilungen der Fae als Spezies zurecht gefunden habe. Aber auch hier hat man nach einer Zeit den Überblick gewonnen. Hinzu kommt die Idee, dass das Reich der Fae in die sieben Höfe unterteilt ist. Das hat mich ein bisschen an "Ein Sommernachtstraum" und ähnliche Geschichten erinnert, nur das "Das Reich der sieben Höfe" viel grausamer ist. Womit wir auch schon zum nächsten Punkt kommen und ab hier muss ich leider eine Spoiler Warnung aussprechen. Vor allem zum Ende hin wird das Buch sehr sehr grausam. Wo man auf den ersten 200 Seiten noch zusammen mit Feyre das Reich des Frühlingshofes in aller Pracht bestaunen durfte, leidet man mit ihr auf den folgenden Seiten im Kerker, wo sie gefoltert wird und niemandem mehr vertrauen kann. Und das muss man der Autorin wirklich lassen, lebhaft und farbenfroh erzählen kann sie. Die positiven und die negativen Erfahrungen die unsere Heldin durch macht, fühlt man als Leser mit. Dies lässt mich auch sagen, dass zart besaitete Leser dieses Buch eher mit Vorsicht zu genießen haben. Ich musste bei manchen Prüfungen die Feyre gestellt wurden wirklich schlucken. Zeitweise muss ich allerdings sagen, besonders auf den ersten 100 Seiten war der Erzählstil etwas schleppend und träge und ich musste mich ein bisschen durch die Seiten zwingen. Diese Seiten wurden jedoch durch die folgenden spannenden Kapiteln wieder wett gemacht.
Auch die Charaktere sind vielseitig und vor allem vielschichtig. Besonders die Figur des Rhys, vom Hof der Nacht, war faszinierend. Er erscheint als kompletter Bösewicht und doch scheint er etwas in Feyre zu sehen. Ich war mir als Leser bis zuletzt nicht sicher, empfindet er etwas für Feyre? Wieso hilft er ihr? Und was springt für ihn dabei heraus?

Fazit:
Ich kann eine klare Leseempfehlung für dieses Buch aussprechen. Es ist spannend, voll schöner Orte und neuen faszinierenden Personen und Spezies, jedoch nichts für schwache Nerven.
Ich vergebe vier von fünf Sternen und freue mich schon auf den zweiten Teil der Reihe.

  (91)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(261)

494 Bibliotheken, 12 Leser, 0 Gruppen, 116 Rezensionen

liebe, anne freytag, homosexualität, jugendbuch, freundschaft

Den Mund voll ungesagter Dinge

Anne Freytag
Flexibler Einband: 400 Seiten
Erschienen bei Heyne, 06.03.2017
ISBN 9783453271036
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Ich schätze, ich bin wohl ein bisschen spät mit meiner Rezension, schließlich wurde das Buch schon vor Monaten gefeiert. Und wenn man mich fragt, zu Recht.
Anne Freytag erzählt die Geschichte von Alex und Sophie mit einer so fesselnden Schreibweise, wie ich es bisher selten zu lesen bekam. Ich habe mit den Figuren gelacht, geweint und gewütet. Kurzum, die Geschichte hat mich vollkommen eingesogen.
Was mich vor allem an "Den Mund voll ungesagter Dinge" begeistert hat, ist dass die Geschichte echt ist. Ich hatte als Leser niemals das Gefühl es wäre "nur" eine Geschichte, die irgendjemand geschrieben und sich ausgedacht hat. Die Figuren im Buch sind Menschen, denen man so über den Weg laufen könnte, Menschen wie du und ich. Nichts war aufgesetzt oder wurde übertrieben dargestellt.
Auch wie sich die Gefühle zwischen Alex und Sophie entwickelt haben, war schön mitzuerleben. Es war nicht so, wie es oftmals in Filmen und Büchern passiert, *zack* sind die beiden Personen verliebt und das war es dann. Bei "Den Mund voll ungesagter Dinge" konnte man diesen Prozess in seiner Gänze miterleben, und das war einfach wunderschön.
Abgesehen vom Inhalt, finde ich die Kapiteleinteilung sehr gelungen. Ich persönlich liebe kurze Kapitel. Dadurch lässt sich das Buch viel einfacher und letztendlich auch flüssiger lesen. Natürlich sind zu kurze Kapitel hinderlich beim Lesen, weil die Erzählweise stockend wirkt, hier jedoch war es perfekt und man konnte schnell bei den Worten "Warte kurz, noch ein Kapitel!" fünf lesen.

Grundsätzlich finde ich es schwierig, die Emotionen wie sie im Buch beschrieben werden, sowie die die das Buch bei mir ausgelöst hat, hier in Worte zu fassen. Deswegen mache ich es an dieser Stelle kurz.
Meine Empfehlung: Jeder der "Den Mund voll ungesagter Dinge" nicht gelesen hat, sollte dies schleunigst nachholen, ansonsten verpasst er eine Menge.
Grandioses Buch! 5 von 5 Sternen!

  (75)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2.685)

4.465 Bibliotheken, 72 Leser, 13 Gruppen, 136 Rezensionen

fantasy, schattenjäger, liebe, dämonen, cassandra clare

City of Glass

Cassandra Clare , Franca Fritz , Heinrich Koop
Flexibler Einband: 728 Seiten
Erschienen bei Arena, 01.01.2012
ISBN 9783401502625
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(110)

236 Bibliotheken, 6 Leser, 1 Gruppe, 46 Rezensionen

dänemark, schloss, liebe, hypnose, beatrix gurian

Glimmernächte

Beatrix Gurian
Fester Einband: 352 Seiten
Erschienen bei Arena, 04.07.2016
ISBN 9783401602165
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Diesem Buch stehe ich ziemlich zwiegespalten gegenüber.

Einerseits ist der Schreibstil der Autorin wirklich umwerfend und ich konnte das Buch dadurch kaum aus der Hand legen, andererseits hat die Story an sich ein paar Lücken die ich leider nicht übersehen kann.

Zuerst einmal wirkte die Liebe zwischen der Protagonistin Pippa und Niels auf mich nicht so richtig echt. Ich finde Liebesgeschichten allgemein zwar wundervoll, auch wenn es eine junge Liebe ist oder eine Liebe auf den ersten Blick, doch hier fand ich dies dann doch sehr unglaubwürdig. Das Ganze ging mir einfach zu schnell. Die beiden wechseln gerade einmal ein paar (nicht mal unbedingt nette) Worte miteinander und plötzlich setzt Pippa ihr Leben für Niels aufs Spiel? Das war mir dann doch etwas zu heftig.

Ein weiterer Kritikpunkt für mich war die Logik von Pippas Mutter. Sie glaubt der armen Pippa das gesamte Buch über kein Wort von ihren Geschichten und dann am Ende plötzlich doch? Auf einmal? Wieso? Das war für mich überhaupt nicht nachvollziehbar und es hat mir eher das Gefühl gegeben, die Autorin musste zum Schluss kommen und das war die einfachste, wenn auch nicht plausibelste Lösung.

Was ich interessant an dem Buch fand, war die Idee mit der Hypnose. Dass jemand in einem Buch hypnotisiert wird, habe ich bis jetzt noch nicht häufig gelesen. Jedoch war es dann ab einem gewissen Zeitpunkt ziemlich offensichtlich was da vor sich geht, sodass ich dann leicht genervt von der Protagonistin war, weil diese es nach viel zu vielen Kapiteln nicht gesehen hat, was da vor ihren Augen abläuft.

Zu guter Letzt will ich das Cover nicht vergessen. Es ist wunderschön und als ich es sah, musste ich sofort an die Selection-Reihe denken, die ich wirklich sehr liebe. Also ein totaler Pluspunkt, der mich auch zum Teil zum Kauf bewegt hat.

  (79)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(12)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 11 Rezensionen

jürgen seibold, humor, freund, geheimnisse, freundschaft

Zwei Likes für Lena

Jürgen Seibold
Flexibler Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Silberburg, 01.04.2017
ISBN 9783842520257
Genre: Romane

Rezension:

Zuerst einmal muss ich sagen, dass es im Großen und Ganzen Spaß gemacht hat das Buch zu lesen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig und die Unterteilung der Absätze und Kapitel ist gut gewählt. Das Buch ist weiterhin mit viel Charme und Witz erzählt, leider entsprachen die meisten Anspielungen und lustigen Situationen nicht meinem Humor.
Mit den Charakteren wurde ich leider nicht so warm. Die meisten fand ich zwar sympathisch aber sehr in sie hineinversetzen konnte ich mich leider nicht. Außerdem hatte ich bei Jonathan Probleme ihn mir als einen 50-jährigen Herrn vorzustellen, sondern sah ihn stattdessen vor meinem geistigen Auge als einen Mann, irgendwas zwischen Mitte/Ende Zwanzig und Anfang Dreißig. Vermutlich weil er sich eher wie ein Mittzwanziger verhält, anstatt seinem Alter entsprechend. Weiterhin fand ich ihn zwischenzeitlich sehr unheimlich. Er stalkt Lena ja regelrecht. Nur damit er sie (Achtung Spoiler Alarm!) verkuppeln kann? Für die Infos, die er dafür bräuchte, hätte er sich auch einfach ausnahmsweise Mühe geben und sich mit Lena so weit anfreunden können, sodass sie ihm diese Dinge über sich selbst erzählt, anstatt ihr nachzuspionieren und sich bei ihren Freunden einzuschleimen. Auch die Art und Weise wie er sie und ihren besten Freund Rick verkuppeln will, hat mich ein bisschen irritiert. Natürlich, als Programmierer mit einer Schwäche auf der zwischenmenschlichen Ebene, liegt es Nahe, das er auf seine eigene Weise vor geht, nur das er dies auf die gleiche Weise versuchen will, über die Lena ihren Ex-Freund kennen gelernt hat, ist mir ein Dorn im Auge gewesen. Ich kann verstehen, wieso Lena davon ebenfalls nichts hält. Sie verbindet Flirtportale mit etwas Negativem und ich hatte den Eindruck, dass die Beziehung von Rick und Lena, durch den gleichen Anfang wie die von Lena und ihrem Ex über eine Dating-Plattform ebenfalls unter keinem guten Stern steht.
Was für mich ebenfalls einen kleinen Minuspunkt darstellt, ist der Eindruck, dass die eigentliche Geschichte (auf die zumindest der Titel schließen lässt) sehr spät anfängt und nur von kurzer Dauer ist. Es war, als hätte der Autor zum Ende hin keine Lust mehr gehabt, die Geschichte genauso ausführlich weiterzuerzählen, wie zu Beginn und so wirkt das Ende leicht herunter gerattert.

Fazit:

„Zwei Likes für Lena“ ist ein nettes Buch für Zwischendurch, welches sich schön flüssig lesen lässt, mit dem ich persönlich allerdings nicht ganz warm werden konnte.
Ich vergebe 3 ½ von 5 möglichen Sternen.

  (90)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(548)

1.099 Bibliotheken, 20 Leser, 1 Gruppe, 124 Rezensionen

jugendbuch, fantasy, dystopie, das juwel, liebe

Das Juwel - Die weiße Rose

Amy Ewing , Andrea Fischer
Fester Einband: 400 Seiten
Erschienen bei FISCHER FJB, 25.08.2016
ISBN 9783841422439
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(129)

304 Bibliotheken, 16 Leser, 3 Gruppen, 57 Rezensionen

mythologie, rick riordan, götter, nordische mythologie, magnus chase

Magnus Chase - Das Schwert des Sommers

Rick Riordan , Gabriele Haefs
Fester Einband: 560 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 28.07.2016
ISBN 9783551556684
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(61)

134 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 27 Rezensionen

jugendbuch, alkohol, ballett, tanzen, probleme

Drei Songs später

Lola Renn
Fester Einband: 160 Seiten
Erschienen bei Ars Edition, 05.02.2013
ISBN 9783760799131
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(257)

634 Bibliotheken, 13 Leser, 2 Gruppen, 84 Rezensionen

harry potter, newt scamander, phantastische tierwesen und wo sie zu finden sind, drehbuch, fantasy

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

J.K. Rowling , Anja Hansen-Schmidt
Fester Einband: 304 Seiten
Erschienen bei Carlsen, 14.01.2017
ISBN 9783551556943
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

34 Bibliotheken, 0 Leser, 1 Gruppe, 7 Rezensionen

nimmerland, peter pan, london, familie, wendy

Peter Pan: Vollständige Ausgabe (insel taschenbuch)

J. M. Barrie
E-Buch Text: 213 Seiten
Erschienen bei Insel Verlag, 07.06.2015
ISBN 9783458739975
Genre: Sonstiges

Rezension:

Meine Meinung:
Es ist schon ein Weilchen her, dass ich Peter Pan gelesen habe. Ich habe das Buch nicht direkt rezensiert, weil ich es erst einmal sacken lassen musste...

Peter Pan kennt man ja aus zahlreichen Filmadaptionen und nun wollte ich auch mal auf dem Papier nach Nimmerland reisen. Die Disney-Zeichentrick-Verfilmung habe ich zuletzt als Kind im Grundschulalter gesehen und konnte mich dementsprechend nicht mehr an alle Details erinnern, weshalb die Story weitestgehend neu für mich war.

Beginnen möchte ich bei der Sprache. Ich finde es toll, Bücher aus anderen Jahrhunderten zu lesen, gerade wegen der altertümlichen und nicht mehr gebräuchlichen Sprache. Bei "Peter Pan" haben mich einige veraltete Begriffe jedoch öfters irritiert und bei bestimmten Wörtern konnte mir nicht einmal Google helfen. Nichtsdestotrotz, war der Erzählstil sehr schön und abgesehen von den paar undefinierbaren Wörtern, ließ sich die Geschichte flüssig lesen.

Nun zu den Charakteren. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich Nimmerland nun als Erwachsene betreten, sodass ich die Geschichte und Figuren mit anderen Augen betrachtet habe, oder ob die Filme insbesondere Peter einfach nur beschönigen, aber mit dem Protagonisten wurde ich einfach nicht warm. Ich war mir unentschlossen, ob ich ihm mein Mitleid schenken oder ihn kräftig bei den Schultern nehmen und schütteln sollte. Er kam mir meistens jedoch nur ziemlich bösartig vor. Es gab erschreckend viele Gewaltandeutungen und wenn ich Peter vor meinem inneren Auge sah, dann stets mit einem hinterhältigen und listigen Glitzern in den Augen. Als seine kurze Vorgeschichte erzählt wurde, war es zwar klar, wieso er sich so verhält, ich finde jedoch, dass dies keine richtige Entschuldigung für seinen Egoismus und seine Gewaltbereitschaft darstellt.
Captain Hook dagegen, nun ja, ihm gilt ebenfalls mein Mitgefühl, jedoch aus völlig anderen Gründen als bei Peter. Dieser hat nie die warme Liebe einer Mutter gehabt und ist auf der verzweifelten Suche nach einer, obgleich er Mütter auch so sehr verachtet. Hook dagegen repräsentiert für mich schon fast einen Menschen unserer heutigen Zeit, in der es immer mehr darum geht wie viele Likes und Follower man sammeln kann. Hook denkt die ganze Zeit darüber nach, wie er nach außen wirkt, wie er am "stilvollsten" auftreten kann und verurteilt Peter für seine vermeintliche Stillosigkeit. Er ist so in seinen Gedankenkreiseln gefangen, dass er selbst - Achtung fette Spoiler Warnung - im Moment seines Ablebens noch darüber nachdenkt, wie stilvoll er dahinscheidet. Das ist doch sehr "likegeil" wenn ihr mich fragt.
In "Peter Pan" hat jeder Charakter seine offensichtlichen Schwächen, was auf der einen Seite sehr interessant zu beobachten ist, auf der anderen Seite hat es mich dazu gebracht eine Antipathie zum Protagonisten zu entwickeln. Weiterhin habe ich oft darüber nachgedacht, wer eigentlich auf die Idee kam, dieses Buch für Kinder zu adaptieren. Bei den zahlreichen Anspielungen (nicht nur was die Gewalt betrifft) musste ich des Öfteren schlucken.

Trotz dessen ist dieses Buch ein faszinierender Klassiker der Literatur und trotz der Kritikpunkte, hat mich das Buch gänzlich in seinen Bann gezogen, gerade weil es so offensichtlich nicht oberflächlich isst. Dieses Merkmal finde ich sehr einzigartig und macht das Buch zu etwas Besonderem, denn man kann dieses Buch nicht lesen ohne nicht über die Bedeutung hinter den Wörtern nachzudenken.

Zuletzt möchte ich noch einmal betonen, dass dies nur meine Meinung ist. Dieses Buch und seine Charaktere sind so vielschichtig und es steckt noch so viel hinter der Geschichte und auch dem Autor. Auch mit seiner Lebensgeschichte habe ich mich im Nachhinein sehr befasst. Es gibt sehr viele Parallelen von dem Leben von J. M. Barrie und "Peter Pan" und man versteht vieles besser wenn man sich damit auseinander setzt. Dieses Buch bietet jedoch viel Interpretationsspielraum, so hat eine gute Freundin von mir, die auch kürzlich dieses Buch gelesen hat, einen völlig anderen Blick auf bestimmte Figuren und Situationen der Geschichte. Und gerade das ist es, was das Buch so faszinierend macht.

Fazit:
Für "Peter Pan" spreche ich eine eine klare Leseempfehlung aus, gerade weil ich mir über so viele Punkte den Kopf zerbrochen habe und weil man meiner Ansicht nach als Leser gar nicht anders kann als darüber intensiv nachzudenken. Außerdem ist "Peter Pan" ein bedeutendes Buch in der Fantasyliteratur, an welchem ein literaturbegeisterter Buchliebhaber nicht vorbei kommt.
Durch meine Antipathie zu Peter und den merkwürdigen Anspielungen vergebe ich jedoch lediglich 3 von 5 Sternen.

  (60)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(66)

155 Bibliotheken, 3 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

homosexualität, freundschaft, familie, liebe, jugendbuch

Die Mitte der Welt

Andreas Steinhöfel
Flexibler Einband: 459 Seiten
Erschienen bei Piper, 01.03.2014
ISBN 9783492254755
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Klappentext:

Was immer ein normales Leben auch sein mag – der 17-jährige Phil hat es nie kennengelernt. Denn so ungewöhnlich wie das alte Haus ist, in dem er lebt, so ungewöhnlich sind auch die Menschen, die dort ein- und ausgehen – seine chaotische Mutter Glass, seine verschlossene Zwillingsschwester Dianne und all die anderen. Und dann ist da noch Nicholas, der Unerreichbare, in den Phil sich unsterblich verliebt hat... Phil sehnt sich nach Orientierung und Perspektiven. Aber vor allem danach, mehr über sich selbst zu erfahren.

Meine Meinung:

Ich fange mal beim Cover des Buches an, welches mich ehrlich gesagt nicht wirklich vom Hocker gehauen hat. Ich finde es ziemlich nichts sagend und diese blau-grün-grau-Töne gefallen mir persönlich auch nicht sehr gut. Tatsächlich ist es leider wohl so, dass wäre ich nicht durch den Film Trailer auf das Buch aufmerksam geworden, hätte ich es durch das Cover allein nicht so ansprechend gefunden, dass ich mir zumindest den Klappentext durchgelesen hätte. Nun ist es ja zum Glück nicht so und ich konnte das Buch lesen. Ich muss jedoch sagen, ich bin mir nicht sicher was ich von dem Buch halte. Auf der einen Seite war es super mitreißend, spannend und auf eine positive Weise ungewöhnlich, auf der anderen Seite gab es viele Stellen wo die Geschichte ziemlich zäh wurde oder mich nur genervt hat, und zwar so sehr, dass das Buch zeitweise wieder zurück auf meinen SuB (Stapel ungelesener Bücher) wandern musste.
Schön an dem Buch ist, dass es kein 08/15 Buch ist. Die Charaktere sind alle ungewöhnlich, haben ihre ganz speziellen Macken und Sichtweisen auf die Welt. Dies macht die Geschichte jedoch auch schwierig. Der Protagonist, Phil ist zwischendurch dermaßen naiv, dass ich ihn am liebsten durch die Seiten hindurch gewaltig geschüttelt hätte. Gleichzeitig macht es ihn natürlich irgendwo liebenswert und man möchte ihn vor der bösen großen Welt beschützen. Seine Freunde Nicholas und Kat konnte ich beide bis zum Ende nicht verstehen, geschweige denn durchschauen. Das hat mich in den Wahnsinn getrieben. Ich weiß wirklich nicht, wie Phil das aushält. Generell hat es oft den Eindruck gemacht, Phil wäre sehr allein und keiner verstünde ihn wirklich. Dies kann natürlich auch der Tatsache geschuldet sein, dass die Geschichte aus Phils Sicht erzählt wird. Was ich mich trotzdem die ganze Zeit gefragt habe (und nicht beantworten konnte)war, ob Kat und Nicholas ihn wahrhaftig lieben (oder wenigstens mögen) oder ihn doch nur ausnutzen.
Einen weiteren Minuspunkt stellen die andauernden Zeitsprünge dar. Natürlich ist es schön, Geschichten aus der Vergangenheit der Figuren zu erfahren und dadurch nachvollziehen zu können, wieso dieser oder jener bestimmte Dinge tut, oder eben nicht, jedoch waren diese hier in einer solchen Fülle vorhanden, dass sie von der Hauptgeschichte in der Gegenwart abgelenkt haben. Als Leser wollte ich wissen wie es in der gegenwärtigen Zeit mit den Charakteren weitergeht. Durch die ständigen Zeitsprünge hat die Geschichte an Spannung verloren.
Zum Ende hin stieg die Spannung wieder und ich hab das Buch dann wieder gerne gelesen. Zumindest vom Schreibstil, die Story wurde mir dann doch zu abgedreht. -Achtung ab hier gilt eine ausdrückliche Spoiler Warnung- Dann schießt ein Teenager jemandem aus Eifersucht ein Auge aus? Und dann noch nicht mal der Eifersüchtige, sondern sein (ebenfalls eifersüchtiges) Helferlein? Das war dann doch zu viel für mich.

Fazit:

Letztendlich ist die Story ganz hübsch, besonders weil es eben keine 08/15 Story ist. Der Funke ist bei mir jedoch nicht übergesprungen. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

  (66)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(401)

700 Bibliotheken, 18 Leser, 2 Gruppen, 32 Rezensionen

liebe, nicholas sparks, bullenreiten, liebesroman, unfall

Kein Ort ohne dich

Nicholas Sparks , Astrid Finke
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Heyne, 09.03.2015
ISBN 9783453418400
Genre: Romane

Rezension:

Da oben ja der Klappentext des Buches aufgeführt ist spare ich mir an dieser Stelle mal die zusammenfassung des Inhalts und fange direkt mit meiner Meinung zum Buch an.

Meine Meinung:

Ich habe „Kein Ort ohne dich“ verschlungen. Die Story hat mich völlig in sich eingesogen und gefangen gehalten. Ich finde, kaum jemand schreibt so gute Liebesromane wie Nicholas Sparks, aber dieser hier ist besonders schön.
Eigentlich bin ich auf das Buch nur aufmerksam geworden, weil ich den Film gesehen habe und begeistert war. „Kein Ort ohne dich“ hat mich auch im schriftlichen Original nicht enttäuscht. Vollkommen im Gegenteil.
Die Geschichte wird in den einzelnen Kapiteln von den verschiedenen Charakteren, aus deren jeweiliger Sicht erzählt. Oft finde ich diese Erzählweise schwierig, da man als Leser häufig aus dem Konzept gebracht wird, weil sich die einzelnen Schreibstile der jeweiligen Kapitel dann doch sehr ähneln. Hier war dies allerdings nicht so. Mir war beim Lesen tatsächlich so, als würden mir verschiedene Personen abwechselnd ihre Geschichte erzählen, die im Gesamten ein Ganzes ergibt. Das Einzige, was ich an dieser Erzählweise und damit auch indirekt an dem Buch furchtbar finde, ist, dass die Kapitel oftmals mit einem Cliffhanger enden und ich als Leser bin meist zu ungeduldig, erst die anderen Kapitel zu lesen, bevor ich weiß, wie es mit dem anderen Charakter weitergeht. Allerdings ist dieses Problem eher persönlicher Natur und somit auch kein wirklicher Grund, welcher dem Buch einen Dämpfer verpassen könnte.
Sparks hat die Vergangene Geschichte unglaublich gut mit der in der Gegenwart spielenden verknüpft und es ist wunderschön dabei zuzusehen wie sich diese beiden miteinander verweben.
Nicholas Sparks wird als „Meister der Gefühle“ seinem Titel absolut gerecht. Ich habe mit den Figuren gelacht, gewütet und geweint. Es ist bewundernswert wie gut der Autor die Gefühle der Charaktere dem Leser vermitteln kann. Gerade das macht seinen Schreibstil so besonders und seine Bücher so wertvoll.

Mein Fazit:
„Kein Ort ohne dich“ ist eins der Bücher was mich absolut in seinen Bann gezogen hat und ein absolutes Muss für alle Liebesroman-Fans. Ich vergebe volle fünf Sterne für dieses wahnsinnige Buch.

  (47)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(293)

493 Bibliotheken, 36 Leser, 0 Gruppen, 44 Rezensionen

darm, gesundheit, medizin, sachbuch, giulia enders

Darm mit Charme

Giulia Enders
Fester Einband: 288 Seiten
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 14.11.2014
ISBN 9783550081088
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(343)

640 Bibliotheken, 5 Leser, 2 Gruppen, 40 Rezensionen

selection, kiera cass, liebe, marlee, selection storys

Selection Storys - Herz oder Krone

Kiera Cass ,
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch, 22.10.2015
ISBN 9783733501457
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 
175 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks