Leserpreis 2018

RaccoonBookss Bibliothek

490 Bücher, 53 Rezensionen

Zu RaccoonBookss Profil
Filtern nach
490 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(72)

164 Bibliotheken, 16 Leser, 1 Gruppe, 37 Rezensionen

"horror":w=3,"stephen king":w=3,"der outsider":w=3,"krimi":w=1,"mord":w=1,"spannung":w=1,"thriller":w=1,"kind":w=1,"opfer":w=1,"schuld":w=1,"missbrauch":w=1,"lehrer":w=1,"kleinstadt":w=1,"außenseiter":w=1,"unschuld":w=1

Der Outsider

Stephen King , Bernhard Kleinschmidt
Fester Einband: 752 Seiten
Erschienen bei Heyne, 27.08.2018
ISBN 9783453271845
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinung:

Nachdem "Sleeping Beauties" für mich der absolute Flop des Jahres war, stand ich dem neuen King eher skeptisch gegenüber. Glücklicherweise habe ich diesem Buch jedoch eine Chance gegeben, denn mit "Der Outsider" hat Stephen King erneut eine Glanzleistung dargelegt.

Die Geschichte konnte mich von der ersten Seite an packen und behält auch durchgehend ein rasantes Tempo bei. Man fragt sich andauernd wie es sein kann, dass eine Person sich an zwei Orten gleichzeitig befindet und versucht den Fall zu entschlüsseln. Nach und nach kommen neue Hinweise hinzu und die Auflösung ist letztendlich sowohl unvorhersehbar, als auch völlig genial.

Die Charaktere haben mir wie fast immer bei King-Romanen wahnsinnig gut gefallen. Der Autor schafft es einfach jedes Mal aufs Neue seine Figuren so auszuarbeiten, dass sie einem nicht nur lebendig, sondern auch wie alte Freunde vorkommen. Wer die Mr Mercedes-Trilogie gelesen hat, kann sich auch darauf freuen eine alte Bekannte wiederzutreffen. Ich persönlich habe diese Reihe zwar noch nicht gelesen, aber das war ebenfalls kein Problem, da dies keine Voraussetzung ist um der Geschichte folgen zu können.

Mein einziger Kritikpunkt liegt beim Schluss, der zwar schlau aber verhältnismäßig etwas unspektakulär gelöst wurde. Das ist jedoch Meckern auf hohem Niveau, weshalb ich den Roman trotzdem absolut weiterempfehlen kann.

Fazit:
Endlich mal wieder ein King, der mich begeistern, überraschen und schockieren konnte. Eine klare Leseempfehlung!

  (1)
Tags: der outsider, horror, krimi, mr. mercedes, spannung, stephen king   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(55)

153 Bibliotheken, 10 Leser, 1 Gruppe, 45 Rezensionen

"superhelden":w=3,"marissa meyer":w=3,"liebe":w=2,"schurken":w=2,"renegades":w=2,"freundschaft":w=1,"verrat":w=1,"mut":w=1,"dystopie":w=1,"kämpfe":w=1,"heldentum":w=1,"anarchisten":w=1,"nachtmahr":w=1,"luna-chroniken":w=1,"nightmare":w=1

Renegades - Gefährlicher Freund

Marissa Meyer , Charlotte Lungstrass-Kapfer
Fester Einband: 640 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.09.2018
ISBN 9783453271784
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Die Luna-Chroniken-Reihe von Marissa Meyer steht nun schon seit Jahren auf meiner Wunschliste, nicht zuletzt durch den großen Hype darum. Nach "Renegades" verstehe ich jetzt auch definitiv warum diese Autorin von so vielen Menschen geliebt wird.

Als ich mit diesem Buch begonnen habe, wusste ich gar nicht so recht was auf mich zukommt, da der Klappentext sich doch recht vage ausdrückt, was es nun genau mit diesen Gaben auf sich hat. Recht schnell wird jedoch klar, dass sich diese Geschichte um Superhelden dreht, was mich persönlich sehr gefreut hat, da ich ein großer "Marvel" und "DC" Fan bin und Gatlon City mich durchaus ein wenig an Gotham City erinnert hat. Die Gaben der einzelnen Figuren fand ich wahnsinnig toll, vor allem da es sich dabei um sehr kreative Talente handelte, die über die Standardfähigkeiten wie Fliegen, Unsichtbarkeit etc. hinausgingen. Auch fand ich interessant zu erfahren wie die Charaktere zu ihren Fähigkeiten kamen, da nicht alle mit diesen geboren wurden.

Die Charaktere selbst fand ich sehr sympathisch und wirklich toll ausgearbeitet. Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten Nova und Adrian erzählt und beide konnte ich auf Anhieb leiden. Auch ihre Gedankengänge und Ansichten waren gut nachvollziehbar, wodurch man sich selbst oft die Frage stellte ob man denn nun auf Seiten der Renegades oder auf der der Anarchisten steht. Auch die Nebencharaktere wurden toll eingebunden und beschrieben, wodurch die Geschichte noch mal um einiges lebendiger wirkte.

Was mir vor allem an dem Buch gefiel, war das es keine ganz klar guten oder bösen Charaktere gibt. Die Geschichte distanziert sich sehr von einem reinen schwarz-weiß Denken, wodurch man sich eigentlich durchgehend in einer moralischen Grauzone befindet, die es, wie eben schon erwähnt, sehr schwer macht zu entscheiden auf wessen Seite man steht. Toll wurde dies auch mit den eigenen Zweifeln der Protagonisten zum Ausdruck gebracht.

Das einzige Problem, das ich mit dem Buch hatte, war das sich einige Szenen doch etwas in die Länge gezogen haben und auf 640 Seiten verhältnismäßig wenig passiert ist. Auch unter der Liebesgeschichte, die so groß angepriesen wurde, hatte ich mehr erwartet, da sich das Ganze eigentlich eher mit einer gegenseitigen Schwärmerei vergleichen lässt. Dennoch bin ich sehr gespannt auf den zweiten Band, vor allem nachdem der erste mit einem solchen Cliffhanger geendet hat.

Fazit:
Trotz einigen Längen ein toller Auftakt einer neuen Reihe rund um Superhelden mit toll ausgearbeiteten und komplexen Charakteren.

  (0)
Tags: anarchisten, marissa meyer, renegades, superhelden   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(30)

68 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 23 Rezensionen

"usa":w=1,"thriller":w=1,"lüge":w=1,"penguin":w=1,"jp delaney":w=1,"belive me":w=1

Believe Me - Spiel Dein Spiel. Ich spiel es besser.

JP Delaney , Sibylle Schmidt
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Penguin, 10.09.2018
ISBN 9783328103264
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinung:

Ich bin allgemein eigentlich ein großer Fan von Thrillern. Die Spannung, der Nervenkitzel, das Rätseln was zum Zeitpunkt XY wirklich geschah...All das weiß zu begeistern. Jedoch schafft es nur selten ein Thriller eben diese Begeisterung bei mir auszulösen. Umso mehr war ich auf "Believe me" gespannt, da sich nicht nur der Klappentext, sondern auch die ersten Seiten, spannend anhörten.

Die Kapitel kurz, der Schreibstil flüssig und die Entscheidung des Autors einige Dialoge im Stil eines Drehbuchs zu gestalten ist nicht nur ausgefallen und interessant, es sorgte auch für einen gewissen Charme. Auch die Geschichte an sich wusste zu Anfang noch zu begeistern. So hinterfragte man jede Handlung von Patrick und wusste ab einem gewissen Punkt gar nicht mehr wem man überhaupt noch vertrauen soll.

Dann jedoch kommt es zu der Mitte des Buches zu gewissen Vorfällen, die ich hier nicht weiter ausführen kann ohne die gesamte Handlung zu spoilen, aber sagen wir mal so, danach macht die Geschichte eine 180 Grad Wendung und geht leider nur noch bergab. Der Fokus, der zuvor noch auf dem Mordfall lag, driftet immer weiter ab und plötzlich dreht sich alles nur noch um Claire, ihre Schauspielkarriere, ein Theaterstück und allerlei Fakten zu Charles Baudelaire, die zugegebener Maßen noch das Interessanteste an dem ganzen Buch waren. Der Rest der Geschichte wirkte zu diesem Zeitpunkt eher ermüdend und teilweise einfach nur nervtötend.

Vor allem mit Claire, der Protagonistin, hatte ich so meine Schwierigkeiten. Durchgehend trifft sie unüberlegte und nicht nachvollziehbare Entscheidungen, die sie von Zeit zu Zeit eher wie ein dickköpfiges Kind als eine erwachsene Frau wirken ließen. Generell nervte es mich wie sich eigentlich alles durchgehend um sie zu drehen scheint und sie die eigentliche Mordermittlung oft einfach außer Acht lässt.

Über das Alles hätte ich jedoch in gewisser Weise noch hinwegsehen können, aber das Ende des Buches gab dem Thriller wirklich nochmal den Rest. Nicht nur wirkte es übereilt und erzwungen, es war auch schlichtweg unrealistisch. Hier wollte man den Leser anscheinend noch einmal schocken, ich konnte jedoch nur noch meine Augen verdrehen.

Fazit:
Ein Buch mit viel Potenzial und einem wirklich starken Anfang, das ab einem gewissen Punkt jedoch einfach nur noch ins Absurde abdriftet.

  (0)
Tags: belive me, jp delaney, penguin, thriller   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(111)

301 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 65 Rezensionen

"fantasy":w=7,"fae":w=7,"wicked":w=7,"jennifer l armentrout":w=5,"liebe":w=4,"orden":w=3,"new orleans":w=3,"anderwelt":w=3,"jennifer l. armentreout":w=3,"verrat":w=2,"urban fantasy":w=2,"tor":w=2,"magische wesen":w=2,"ivy":w=2,"ren":w=2

Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

Jennifer L. Armentrout , Michaela Link
Flexibler Einband: 480 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.09.2018
ISBN 9783453319769
Genre: Fantasy

Rezension:

Meine Meinung:

Ich weiß wirklich nicht was es ist, aber Jennifer L. Armentrout schafft es wirklich jedes Mal mich mit ihren Büchern zu begeistern. Auch Wicked hatte ich innerhalb eines Tages verschlungen und kann schon jetzt kaum das Erscheinen des zweiten Bandes erwarten.

Das Buch dreht sich rund um Ivy und Ren, die beide einem Orden in New Orleans angehören, der Fae jagt um somit den Rest der menschlichen Welt zu beschützen. Beide haben mir eigentlich auf Anhieb zugesagt. Ivy ist mutig, selbstsicher und hat für alles eine schlagfertige Antwort parat. Ren ist charmant und schafft es mit seiner provokanten Art, Ivy ordentlich zu reizen. Die Dynamik der beiden hat mir wahnsinnig gut gefallen. Die kleinen Zankereien zwischen ihnen waren unterhaltsam und humorvoll gestaltet, weshalb das Buch nicht nur spannend, sondern auch wirklich witzig war.

Die Handlung des Buches hat mir ebenfalls sehr zugesagt. Die Story rund um den Orden und die Pläne der Fae konnte mich von Anfang an fesseln und lässt noch viel Spielraum für die beiden weiteren Bände offen. Leider waren viele Handlungsstränge, vor allem einige Auflösungen gegen Ende des Buches, sehr vorhersehbar und ließen mich nicht wirklich überrascht zurück. Außerdem fand ich es sehr schade wie wenig wir vom eigentlichen Geschehen rund um die magischen Wesen mitbekommen haben. Viel mehr konzentrierte sich das Buch auf die Liebesgeschichte zwischen Ivy und Ren und auch der Erotikanteil des Buches war überraschend hoch, da ich eigentlich ein Jugendbuch erwartet hatte. Dieses Buch richtet sich jedoch eher an etwas ältere Leser, da auch die Charaktere, anders wie zum Beispiel in "Obsidian", etwas älter sind. Das tat dem Lesevergnügen jedoch keinen Abbruch. Dennoch hoffe ich das wir im Folgeband einen größeren Fantasy-Anteil geboten bekommen.

Sprachlich war das Buch absolut toll. Armentrouts Schreibstil ist wie immer sehr flüssig, spannend und schön zu lesen, wodurch man wahnsinnig schnell vorankommt.

Fazit:
Ein spannender und lesenswerter Reihenauftakt, der ganz viel Spaß macht. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Band!

  (1)
Tags: fae, fantasy, jennifer l armentrout, liebesgeschichte, magische wesen, urban fantasy, wicked   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

77 Bibliotheken, 5 Leser, 0 Gruppen, 25 Rezensionen

"science fiction":w=4,"jugendbuch":w=1,"abenteuer":w=1,"reihe":w=1,"sci-fi":w=1,"weltraum":w=1,"roboter":w=1,"2. teil":w=1,"künstliche intelligenz":w=1,"androide":w=1,"claudia gray":w=1,"constellation":w=1,"constellation - in ferne welten":w=1

Constellation - In ferne Welten

Claudia Gray , Heide Horn , Christa Prummer-Lehmair
Fester Einband: 464 Seiten
Erschienen bei cbj, 03.09.2018
ISBN 9783570165348
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:

Nachdem mich Band 1 schon überzeugen konnte und mit einem fiesen Cliffhanger zurückließ, wollte ich natürlich unbedingt erfahren wie es mit Noemi und Abel weitergeht.

Ich hatte anfänglich ein wenig Angst, dass ich mich in dem Buch schwer zurechtfinden würde, da es schon eine ganze Weile her ist, dass ich den ersten Band gelesen habe, aber die Handlung fügt sich nahtlos an das Ende des letzten Teiles an. Noemi ist zurück auf ihrem Heimatplaneten, als dieser angegriffen wird, muss sie alles tun um Genesis zu retten. Dann bekommt jedoch Burton Mansfield sie in seine Hände und benutzt sie um Abel zu erpressen.

Während ich mit dem ersten Band anfänglich so meine Probleme hatte, war das dieses Mal überhaupt kein Problem. Von der ersten Seite an, war ich zurück im Geschehen und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Es war durch und durch spannend und keine Seite war zu viel.

Noemi und Abel haben mir beide wieder wahnsinnig gut gefallen. Während ich auch vor allem mit Noemi im ersten Band meine Schwierigkeiten hatte, so habe ich sie mittlerweile in mein Herz geschlossen. Beide Charaktere entwickeln sich konstant weiter, sowohl in ihrer Beziehung zueinander, als auch als Individuen.

Viele Fragen aus dem ersten Band wurden beantwortet und neue gleich aufgeworfen, die viel Raum für den folgenden Band lassen. Vor allem das Thema der künstlichen Intelligenz wird in diesem Buch eingehender behandelt und sorgt damit für Diskussionsstoff zwischen den Charakteren und auch man selbst als Leser, beginnt sich zu fragen, wie die Zukunft unserer Welt einmal aussehen mag.

Das Ende des Buches war ebenso spannend wie der Rest und hinterlässt uns erneut mit einem fiesen Cliffhanger. Dem dritten Band fiebere ich jetzt schon sehensüchtig entgegen.

Fazit:
Ein wahnsinnig starker zweiter Band. Dieses Buch konnte mich restlos von sich überzeugen und hat den ersten Band noch einmal um Längen übertroffen.

  (0)
Tags: claudia gray, constellation, constellation - in ferne welten, jugendbuch, künstliche intelligenz, science fiction, sci-fi   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(42)

57 Bibliotheken, 2 Leser, 2 Gruppen, 35 Rezensionen

"mobbing":w=4,"umweltskandal":w=4,"thriller":w=3,"alkohol":w=2,"kleinstadt":w=2,"anwältin":w=2,"bonfire":w=2,"krysten ritter":w=2,"usa":w=1,"vergangenheit":w=1,"düster":w=1,"highschool":w=1,"umwelt":w=1,"vergiftung":w=1,"thriller-roman":w=1

Bonfire – Sie gehörte nie dazu

Krysten Ritter , Charlotte Breuer , Norbert Möllemann
Flexibler Einband: 368 Seiten
Erschienen bei Diana, 13.08.2018
ISBN 9783453292130
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Durch Serien wie Breaking Bad oder auch Marvel's Jessica Jones ist Krysten Ritter als Schauspielerin nicht ganz unbekannt. Nun hat sie sich an ihren ersten Thriller gewagt und das Ergebnis kann sich sehen lassen, auch wenn noch etwas Luft nach oben besteht.

Nach 10 Jahren kehrt Abby Williams das erste Mal in ihre kleine Heimatstadt Barrens zurück um einen Umweltskandal aufzudecken. Dort wird sie jedoch nicht nur mit der alten Clique konfrontiert, die sie zu Schulzeiten tyrannisierte, sondern muss auch herausfinden was mit deren Anführerin Kaycee vor all den Jahren geschah. Die Handlung fand ich persönlich durchweg spannend. Zwar war ab einem gewissen Punkt abzusehen wie die Geschichte in etwa enden könnte, aber ein paar Details wie zum Beispiel was denn nun mit Kaycee geschah, konnte ich mir eigenständig nicht zusammenreimen, weshalb die Auflösung dennoch ein paar Überraschungen bereit hielt.

Der Schreibstil war flüssig und leicht zu lesen und auch die weniger handlungsreichen Stellen wurden dadurch nicht langweilig.
Abby als Protagonistin gefiel mir jedoch leider überhaupt nicht. Ihre Handlungen waren oftmals nicht ganz nachvollziehbar und auch ihr Trinkverhalten wirkte ein wenig fehl am Platz. Ihre Arbeit als Anwältin und der eigentliche Umweltskandal rückten während des Lesens immer mehr in den Hintergrund. Irgendwann ging es nur noch um Kaycee und Abbys Vergangenheit in Barrens. Generell gab es meiner Meinung nach zu viele Themen (Umweltskandal, Familiendrama, Kindheitstrauma, etc.), die das Buch behandeln wollte, wodurch es keinem so wirklich gerecht wurde und einiges, wie zum Beispiel die Romanze des Buches, einfach nur erzwungen wirkte. Man erfuhr leider auch nur sehr wenig darüber wie Abby von der Clique tyrannisiert wurde, was es teilweise schwer machte ihre tiefe Abneigung ihnen gegenüber nachzuvollziehen. Das Ende des Buches trieb den Spannungsbogen definitiv noch einmal nach oben, auch wenn es mir persönlich ein wenig zu schnell abgehandelt wurde.

Fazit:
Alles in allem ein solider Thriller, der unterhält, aber definitiv auch ein paar Schwachstellen hat.

  (2)
Tags: bonfire, krysten ritter, thriller, umweltskandal   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(74)

130 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 46 Rezensionen

"thriller":w=5,"freundschaft":w=4,"vergangenheit":w=4,"geheimnisse":w=4,"claire douglas":w=3,"spannung":w=2,"england":w=2,"freunde":w=2,"lügen":w=2,"spannend":w=1,"vertrauen":w=1,"meer":w=1,"verbrechen":w=1,"psychothriller":w=1,"missbrauch":w=1

Missing - Niemand sagt die ganze Wahrheit

Claire Douglas , Ivana Marinovic
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Penguin, 11.06.2018
ISBN 9783328101697
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinung:

Frankie und Sophie waren beste Freundinnen - bis Sophie eines Nachts spurlos verschwindet. 18 Jahre später erhält Frankie einen Anruf von Sophies Bruder, der sie bittet in das kleine Städtchen Oldcliffe zurückzukehren, da sterbliche Überreste seiner Schwester gefunden wurden. Zusammen mit ihr möchte er nun endlich herausfinden was vor all den Jahren geschah.

Erzählt wird die Geschichte aus zwei Blickwinkeln. Zum einen begleitet man Frankie auf ihrer Reise zurück nach Oldcliffe und zum anderen bekommt man einen Einblick in Sophies Tagebuch, dass sie 18 Jahre davor verfasste. Schnell wird hierbei klar, dass mehr hinter Sophies Verschwinden steckt als anfänglich angenommen und mit jeder neuen Offenbarung kommt es zu einer komplizierteren Verstrickung in der Geschichte. Hier gefiel mir besonders, dass wir gewisse Situationen und Erlebnisse sowohl aus Frankies als auch aus Sophies Sicht erlebten. Dadurch wurde schnell klar, wie unterschiedlich einiges von den beiden Freundinnen aufgefasst wurde und dass Frankie vielleicht mehr weiß als sie zugibt.
Der weitere Verlauf der Geschichte war für mich wirklich unvorhersehbar. Ständig erhält man neue Hinweise und Schnipsel an Erinnerung, wodurch man andauernd neue Leute verdächtigt etwas mit Sophies Verschwinden zu tun gehabt zu haben, bis man schließlich gar nicht mehr weiß, wem man überhaupt noch trauen kann.

Das Ende war somit mehr als überraschend, leider meiner Meinung nach aber auch etwas zu überraschend und zu weit hergeholt, da Charaktere plötzlich eine 180 Grad Wendung machten und kaum noch wiederzuerkennen waren. Ich hätte mir hier einen einfacheren und vielleicht nachvollziehbareren Schluss gewünscht.

Fazit:
Eine spannende Geschichte über Freundschaft, Eifersucht und Verlust, in der niemand so ganz die Wahrheit zu sagen scheint.

  (2)
Tags: claire douglas, missing niemand sagt die ganze wahrheit, spannung, thriller   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(23)

36 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 18 Rezensionen

"ein sommer mit alejandro":w=4,"jody gehrman":w=3,"kalifornien":w=1,"cbt":w=1,"summer":w=1,"flaschenpost":w=1,"sommergeschichte":w=1,"jody german":w=1

Ein Sommer mit Alejandro

Jody Gehrman , Anne Braun
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei cbt, 14.05.2018
ISBN 9783570312018
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:
"Ein Sommer mit Alejandro" ist eine locker-leichte Sommergeschichte, die sich perfekt für einen faulen Tag in der Sonne eignet. Dakota lebt in einer kleinen Künstlerkommune direkt am Meer von Kalifornien und plant eigentlich ihrem Freund ans College zu folgen, bis sie jedoch erfährt, dass dieser sie mit ihrer besten Freundin betrogen hat. Jack dagegen ist ein völlig anderes Leben gewohnt. Er kommt auf reichen Verhältnissen, hat so gut wie keine Freunde und soll ebenfalls bald ans College gehen.

Beide könnten eigentlich unterschiedlicher nicht sein. Dakota ist offen, lebenslustig, liebt es aus Schrott Kunst zu machen und möchte die ganze Welt entdecken. Jack ist eher ruhig und introvertiert, aber auch vom ersten Moment an in Dakota verschossen. So sympathisch ich die Charaktere jedoch fand, so muss ich auch sagen, dass ich durchgehend keinen Zugang zu ihnen gefunden habe. Die Idee des Romans klang süß und vielversprechend, die Umsetzung jedoch war nicht ganz das was ich erwartet hatte.

Einige Aspekte des Romans gefielen mir wahnsinnig gut, wie zum Beispiel die Kommune oder auch die Nebencharaktere, wie Jacks Chauffeur Attila, aber all das kam leider viel zu kurz. Ständig wurde betont wie nahe sich alle Mitglieder besagter Kommune standen, doch mitbekommen hat man davon leider sehr selten etwas, da der Fokus eigentlich durchgehend auf Dakota und Jack lag.

Mit diesen beiden konnte ich wie schon zuvor erwähnt nicht vollends warm werden, was größtenteils an dem Schreibstil lag. Man liest abwechselnd aus Dakotas und Jacks Sicht, was ich normalerweise sehr schön finde, da man dadurch einen tieferen Einblick in den Charakter bekommt und seine Gefühle und Handlungen besser versteht. Hier jedoch funktionierte das nicht so ganz. Beide Protagonisten haben schlimme Erfahrungen durchmachen müssen, einige davon so extrem, dass sie sie für immer prägen werden. Die Autorin wollte den Charakteren hiermit vermutlich mehr Tiefe verleihen, doch bei mir kamen die Gefühle von Verlust und Trauer überhaupt nicht an. Im Gegenteil, diese Erfahrungen wurden in einem Nebensatz erwähnt als ob es gar nicht weiter wichtig wäre. Auch die ganze Romanze der beiden kam nicht wirklich bei mir an, da die Dialoge sich oft sehr unauthentisch und gestellt anfühlten.

Die eigentliche Handlung an sich fand ich jedoch sehr süß. Die Idee mit der Flaschenpost war mal etwas anderes und es war schön dabei zuzusehen wie Jack und Dakota sich näher kennenlernten. Auch das Setting gefiel mir wirklich gut, dass es den puren Sommer ausstrahlte. Das Café, der Strand und die Künstlerkolonie waren wahnsinnig schön beschrieben und man bekam fast selbst Lust, die Koffer zu packen und einen kleinen Trip in dieses Städtchen an der Küste Kaliforniens zu machen.

Fazit:
Eine locker-leichte Sommergeschichte für zwischendurch mit einer süßen Handlung und ohne viel Tiefgang.

  (1)
Tags: ein sommer mit alejandro, flaschenpost, jody gehrman, kalifornien, sommergeschichte   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(53)

59 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 46 Rezensionen

"bullet journal":w=5,"journaling":w=3,"jasmin arensmeier":w=3,"tipps":w=2,"kreativ":w=2,"hobby":w=2,"kreativbuch":w=2,"journal":w=2,"gestalte dein journal mit der bullet methode":w=2,"sachbuch":w=1,"rezension":w=1,"kreativität":w=1,"individuell":w=1,"art journal":w=1,"art journaling":w=1

Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode

Jasmin Arensmeier
Flexibler Einband: 192 Seiten
Erschienen bei Südwest, 05.03.2018
ISBN 9783517096841
Genre: Sachbücher

Rezension:

Vor einigen Jahren tauchte es zum ersten Mal auf und hat seit dem die Welt in Windeseile erobert: das Bullet-Journal. Diese neue Art der Planung geht jedoch schon lange über ein reines Organisationssytem hinaus. Es ist zu einem regelrechten Hobby geworden seinem Leben auf kreative Art und Weise etwas Struktur zu verschaffen. Auch ich war ganz angetan von dieser einzigartigen Idee und all den schönen Journals, die man so im Internet bestaunen kann. Für mich war also klar: Das will ich auch ausprobieren. Jedoch kommen wir damit auch schon zu ersten Hürde und Grund warum ich mich für dieses Buch interessierte, denn ich hatte absolut keine Ahnung wo und wie ich anfangen soll.

Neben der schönen Aufmachung des Buches, findet man auch ein sehr übersichtliches Inhaltverzeichnis, das hilft bestimmte Aspekte des Journaling sofort zu finden. Wer jedoch ganz planlos ist, kann auch einfach Schritt für Schritt dem Buch folgen. Nach der Einführung ins Journaling und der Erklärung was das denn nun eigentlich genau ist, wird man sofort ins kalte Wasser geworfen und es geht los mit der Gestaltung des Journals. Hierbei werden eigentlich alle Anfängerfragen beantwortet: Wie fange ich am besten an? Was gehört auf die erste Seite? Wie verliere ich nicht den Überblick? Wie kann ich mein Journal einheitlich gestalten?

Passend zum Text, wurden auch wahnsinnig viele Bilder hinzugefügt, die nicht nur zeigen wie die Tipps umgesetzt werden können, sondern gleich auch noch Inspiration für das eigene Journal bieten. Generell fand ich dieses Buch einfach wahnsinnig ansprechend gestaltet. Wenn man all diese Bilder so betrachtet, möchte man sich am liebsten einen Stift greifen und sofort selbst anfangen.

Nun kommen wir jedoch zur allesentscheidenden Frage: Lohnt es sich, sich dieses Buch zu kaufen? Meine Antwort sollte nach dieser Rezension wahrscheinlich schon klar sein, aber ich sage es gerne noch einmal: Ja, ja und dreifach ja! Dieses Buch beinhaltet im Prinzip alles was man über das Journaling wissen muss. Vom Anfang bis zum Ende bekommt man einen Tipp nach dem anderen wie man ein Journal aufbauen kann und wie man es dabei auch noch ästhetisch schöner wirken lassen kann. Dabei werden jedoch nie Muss-Angaben gegeben, da das Journaling in erster Linie auch die eigene Kreativität anregen soll. Die Journaling-Profis unter euch können vielleicht nicht allzu viel mit den allgemeinen Grundlagen des Buches anfangen, aber auch für euch sind sicherlich neue Anregungen und Ideen dabei um das eigene Journal zu verbessern. Stimmungstracker, Schlafprotokolle, Dankbarkeitslisten und vieles mehr werden vorgestellt und bieten damit die perfekte Inspiration.

Fazit:
Wer am Journaling interessiert ist, wird mit diesem Buch nichts falsch machen. Kreative Ideen und deren Umsetzung begleiten die Erklärungen der Autorin und motivieren dazu diese Methode selbst einmal auszuprobieren.

  (0)
Tags: bullet journal, hobby, journaling, kreativ, tipps   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

26 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

"bipolare störung":w=2,"liebe":w=1,"freundschaft":w=1,"verlust":w=1,"vergessen":w=1,"psychische krankheit":w=1,"sommerroman":w=1,"psychisch krank":w=1,"abschließen":w=1,"gutes ende":w=1,"emery lord":w=1,"when we collided":w=1,"nur um dich lächeln zu sehen":w=1

Nur um dich lächeln zu sehen

Emery Lord , Ilse Rothfuss
Flexibler Einband: 352 Seiten
Erschienen bei cbj, 26.03.2018
ISBN 9783570165164
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:
Als dieses Buch vor knapp 2 Jahren unter dem Titel "When we collided" erschien, wusste ich sofort, dass das eine Geschichte ist, die ich lesen möchte. Leider sammeln sich bei mir immer sehr viele Bücher auf der Wunschliste an und so ist dieses Buch dann doch wieder in Vergessenheit geraten. Mit der deutschen Übersetzung jedoch kam für mich die Chance endlich zu diesem Buch zu greifen und ich wünschte wirklich ich hätte es schon früher getan.

Der Einstieg in dieses Buch fiel mir wahnsinnig leicht, denn die beiden Hauptcharaktere Vivi und Jonah machten es einem wirklich nicht schwer sie in sein Herz zu schließen. Vivi ist eine aufgeweckte, chaotische und liebenswürdige Protagonistin voller Tatendrang, die Jonah aus seiner Alltagsroutine reißt und einen selbst schon bald mit ihrer positvien Art angesteckt. Aber auch Jonah ist ein toller Charakter. Er ist ein ruhiger und bodenständiger Mensch, der so ziemlich alles für seine Familie tun würde. Besonders gefiel mir an diesem Buch auch der Sichtwechsel der beiden Protagonisten, da es so viel einfacher war, sich in die beiden hineinzuversetzen, vor allem da einige Handlungen der beiden sonst ab und an hätten unverständlich sein können. Auch half es ihren Charakter an sich zu verstehen, da die beiden wirklich schon unglaublich viel durchmachen mussten.

Damit kommen wir jedoch auch schon zu meinem Kritikpunkt, denn manchmal wirkte das Buch durch die vielen Probleme der Charaktere, ein wenig vollgestopft. Knapp 350 Seiten sind eben einfach nicht genug um Themen wie psychische Krankheiten, Tod, Verlust und Geldprobleme abzuhandeln. Diese Flut an problematischen Themen schien mich dadurch manchmal förmlich zu erdrücken und ich hätte mir gewünscht die Autorin hätte sich für 1 oder 2 Themen entschieden, die sie dafür dann ausführlicher diskutiert hätte.

Nichtsdestotrotz war dieses Buch wunderschön und bittersüß. Das Setting war in der kleinen Stadt Verona Cove war wundervoll und nicht nur einmal wollte ich am liebsten die Koffer packen und selbst dorthin reisen. Auch gefiel mir das die Autorin die Geschichte möglichst realistisch, wenn auch mit sehr viel Drama auf einmal, gestaltet hat. Vor allem das Ende war berührend und nicht überzogen wie man es vielleicht hätte erwarten können.

Fazit:
Tolle Charaktere, ein wundervolles Setting und eine Geschichte mit Tiefgang machen dieses Buch zu einem herzzerreißend schönen Sommerroman. Eine klare Leseempfehlung von mir!

  (0)
Tags: bipolare störung, emery lord, nur um dich lächeln zu sehen, psychische krankheit, sommerroman, verlust, when we collided   (7)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(119)

212 Bibliotheken, 3 Leser, 2 Gruppen, 11 Rezensionen

"fantasy":w=12,"narnia":w=8,"magie":w=5,"aslan":w=5,"kinderbuch":w=4,"abenteuer":w=3,"geschwister":w=3,"verfilmt":w=3,"könig":w=3,"edmund":w=3,"c. s. lewis":w=3,"die chroniken von narnia":w=3,"jugendbuch":w=2,"england":w=2,"kinder":w=2

Der König von Narnia

C. S. Lewis
Fester Einband: 168 Seiten
Erschienen bei Ueberreuter Verlag, 26.01.2014
ISBN 9783764150433
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(15)

24 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

affäre, biografie, carrie fisher, harrison ford, leia, prinzessin, star wars

Das Tagebuch der Prinzessin Leia

Carrie Fisher , Alan Tepper
Fester Einband: 240 Seiten
Erschienen bei Hannibal Verlag, 03.03.2017
ISBN 9783854456254
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(361)

611 Bibliotheken, 8 Leser, 0 Gruppen, 143 Rezensionen

"liebe":w=19,"jamie shaw":w=12,"the last ones to know":w=12,"musik":w=10,"rockstars":w=10,"rock my soul":w=10,"rockstar":w=9,"liebesroman":w=6,"band":w=6,"shawn":w=6,"gitarre":w=5,"rockband":w=5,"freundschaft":w=4,"new adult":w=4,"new-adult":w=4

Rock my Soul

Jamie Shaw , Veronika Dünninger
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei Blanvalet, 19.06.2017
ISBN 9783734103568
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(126)

328 Bibliotheken, 25 Leser, 1 Gruppe, 47 Rezensionen

"stephen king":w=13,"sleeping beauties":w=7,"fantasy":w=5,"owen king":w=5,"horror":w=4,"thriller":w=3,"usa":w=2,"king":w=2,"mystery":w=1,"gefängnis":w=1,"langweilig":w=1,"amerikanischer autor":w=1,"heyne-verlag":w=1,"krimis & thriller":w=1,"pandemie":w=1

Sleeping Beauties

Stephen King , Owen King , Bernhard Kleinschmidt
Fester Einband: 960 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.11.2017
ISBN 9783453271449
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(140)

264 Bibliotheken, 12 Leser, 1 Gruppe, 89 Rezensionen

"liebe":w=11,"antiquariat":w=7,"bücher":w=6,"roman":w=5,"poetry-slam":w=5,"familie":w=4,"vergangenheit":w=4,"leben":w=3,"poesie":w=3,"buchladen":w=3,"ich treffe dich zwischen den zeilen":w=3,"vertrauen":w=2,"gedichte":w=2,"literatur":w=2,"bücherliebe":w=2

Ich treffe dich zwischen den Zeilen

Stephanie Butland , Maria Hochsieder-Belschner
Flexibler Einband: 320 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.10.2017
ISBN 9783426520758
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(231)

343 Bibliotheken, 6 Leser, 2 Gruppen, 181 Rezensionen

"thriller":w=16,"megan miranda":w=12,"tick tack":w=10,"wie lange kannst du lügen?":w=6,"lügen":w=4,"ticktack":w=4,"nic":w=3,"tick tack wie lange kannst du lügen":w=3,"krimi":w=2,"mord":w=2,"spannend":w=2,"drama":w=2,"mädchen":w=2,"vater":w=2,"unfall":w=2

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Megan Miranda , Elvira Willems , Cathrin Claußen
Flexibler Einband: 432 Seiten
Erschienen bei Penguin, 13.11.2017
ISBN 9783328101628
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinung:
"Tick Tack" von Megan Miranda war seit langem mal wieder ein Thriller der mich so richtig mitreißen konnte. Die Geschichte beginnt etwas verwirrend, da man praktisch direkt ins Geschehen geworfen wird und erst mal versuchen muss die unterschiedlichen Charaktere zuzuordnen, doch ist diese Hürde erst einmal überwunden kommt man nicht mehr von diesem Buch los.

Die Geschichte spielt im Zeitraum von 2 Wochen und wird rückwärts erzählt, was ich wahnsinnig interessant fand. Da damit auch all die gesammelten Erkenntnisse Nics in "falscher" Reihenfolge aufgeführt werden, sind Zusammenhänge nicht immer gleich klar und auch werden dadurch Fragen aufgeworfen, doch eben dies führt dazu, dass die Spannung nicht verloren geht. Man wird dauerhaft aufs Neue überrascht und Tag für Tag werden neue Geheimnisse aufgedeckt.

Die Charaktere gefielen mir allesamt sehr gut. Man bekommt zu den meisten einen groben Überblick über ihre Vergangenheit, was im Laufe des Buches noch ein wenig vertieft wird. Ganz klar im Vordergrund jedoch steht Nic. Andere Charaktere wie zum Beispiel ihr Verlobter oder ihr Bruder wirkten dadurch zeitweise ein wenig blass.

Interessant an Nic fand ich vor allem, dass sie dem Leser nicht sofort ihre ganze Vergangenheit offenbart. Sie wirkt zwar wie eine unschuldige, sympathische Frau, doch des Öfteren fragt man sich ob sie nicht doch tiefer in die ganze Geschichte verwickelt ist als sie vorgibt zu sein.

Während des Buches stellt man immer wieder unterschiedlich Vermutungen an, bis schließlich jeder verdächtig wirkt. Mit dem Ende hätte ich jedoch trotzdem nicht gerechnet und war positiv überrascht, wie gut sich Vergangenheit und Gegenwart letztendlich zusammenfügen.

Das Cover fand ich sehr gelungen, da der abgebildete Wald zum einen eine elementare Rolle in der Geschichte spielt und er außerdem zu der düsteren Stimmung des Buches beiträgt.

Fazit:
Ein absolut gelungener Thriller mit einer neuen, faszinierenden Erzählweise, der einen bis zum Schluss nicht loslässt.

  (1)
Tags: megan miranda, penguin, thriller, tick tack   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(151)

332 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 98 Rezensionen

"claudia gray":w=8,"constellation":w=7,"science fiction":w=5,"raumschiff":w=5,"roboter":w=5,"liebe":w=3,"jugendbuch":w=3,"dystopie":w=3,"erde":w=3,"weltraum":w=3,"künstliche intelligenz":w=3,"cbj":w=3,"abel":w=3,"mech":w=3,"noemi":w=3

Constellation - Gegen alle Sterne

Claudia Gray , Christa Prummer-Lehmair , Heide Horn
Fester Einband: 512 Seiten
Erschienen bei cbj, 20.11.2017
ISBN 9783570174395
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:
Zum ersten Mal aufmerksam auf dieses Buch wurde ich durch andere Buchblogger und das wunderschöne Cover hatte es mir gleich angetan. Auch der Klappentext klang nach einer abenteuerlichen Sci-Fi Geschichte. Mein Einstieg war aber leider nicht so leicht wie ich es mir erhofft habe.

Das Buch beginnt mit Noemi, die vom Planeten Genesis kommt und für diesen im Krieg ihr Leben lassen würde. Durch eine Kette von Ereignissen landet sie auf Abels Schiff. Er ist ein Mech, also eine Maschine und muss fortan ihren Befehlen Folge leisten.

Für mich ging vor allem der Anfang des Buches nur sehr schleppend voran. Handlung war nicht wirklich vorhanden, stattdessen wurden wir durchgehend mit technischem blabla gefüttert. So richtig spannend wurde es erst als die beiden zum ersten Mal das Schiff verließen um auf Kismet zu landen. Dort werden neue Charaktere eingeführt und die Geschichte nimmt endlich Fahrt auf und wird überrschend spannend und abenteuerreich.

Die beiden Protagonisten haben mir gut gefallen. Abels Entwicklung im Laufe des Romans fand ich wirklich gut dargestellt. Schon bald wird man sich bewusst, dass Abel sich grundlegend von den anderen Mechs unterscheidet. Zu sehen wie Noemi und Abel diese Entwicklung jeweils einschätzen, war interessant und hat dem Buch wesentlich mehr Tiefe verliehen. Besonders Noemis Gedankengänge konnte man hinsichtlich Abels sehr gut nachvollziehen und man fragte sich einige Male, wie man in einer solchen Situation selbst reagieren würde.

Mit Noemi hatte ich so meine Anfangsschwierigkeiten. Sie erschien mir unsympathisch und distanziert, weshalb ich zu Beginn auch nicht sonderlich Lust hatte weiterzulesen. Doch auch sie macht eine tolle Entwicklung durch. Diese ist zwar nicht so extrem wie Abels, doch wir können Stück für Stück hinter ihre Fassade schauen und bemerken dass sie eigentlich nur ein wirklich unsicheres Mädchen ist. Mir gefiel besonders, zu sehen wie Abel und Noemi sich gegenseitig positiv beeinflussten und sich dadurch zu den Personen entwickelten, die sie sein wollten.

Das Ende wurde im Vergleich zum Rest des Buches relativ schnell abgehandelt. Mir persönlich fehlte der Wow-Effekt und ich hatte mir irgendwie mehr erhofft. Vielleicht bekommen wir davon ja mehr im zweiten Band...

Fazit:
Trotz schleppendem Anfang, ein Buch das mit einer abenteuerlichen Handlung und tollen Protagonisten überzeugen kann.

  (0)
Tags: cbt, claudia gray, constellation, defy the stars, science-fiction-story, sci-fi   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(56)

92 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 42 Rezensionen

"wien":w=6,"liebe":w=5,"hotel":w=4,"humor":w=3,"frühlingsglück und mandelküsse":w=3,"torten":w=2,"turbulent":w=2,"schilling":w=2,"emilia schilling":w=2,"konditoren":w=2,"roman":w=1,"unterhaltung":w=1,"eltern":w=1,"glück":w=1,"frauenroman":w=1

Frühlingsglück und Mandelküsse

Emilia Schilling
E-Buch Text: 288 Seiten
Erschienen bei Goldmann Verlag, 17.04.2017
ISBN 9783641196639
Genre: Liebesromane

Rezension:

Meine Meinung:
Nachdem ich fast ausschließlich positive Meinung zu diesem Roman hörte und jeder Leser und Blogger ganz euphorisch darüber zu sein schien, wollte auch ich dem ganzen eine Chance geben. Der Plot hörte sich sehr süß und vielversprechend an. Eine Liebe, die aus Zankereien hervorgeht? Dafür bin ich wirklich immer zu haben. Leider jedoch konnte dieses Buch nicht ganz mit meinen Erwartungen mithalten.

Zu aller erst möchte ich klarstellen, dass ich diesen Roman keineswegs schlecht fand. Im Gegenteil: Er war süß, humorvoll und hat mich gut unterhalten. Dennoch gab es einige Dinge, die mich während des Lesens ein wenig gestört haben.

Fangen wir jedoch erst mal mit dem positiven an. Charlie, unsere Protagonistin, war mir von der ersten Sekunde an sehr sympathisch. Sie ist lustig, chaotisch und stolpert von einer verzwickten Situation in die nächste. Schon bald verstrickt sie sich dabei immer tiefer in ihre Lügengeschichte und das Chaos ist vorprogrammiert.

Unser Gegenstück zu Charlie bildet Daniel und leider war er überhaupt nicht mein Fall. Er war mir den Großteil des Romans mit seiner kalten und sturköpfigen Art wirklich unsympathisch und auch wenn sich das gegen Ende des Romans änderte, so konnte ich dennoch nie wirklich mit Charlie und Daniel mitfiebern. Mir fehlte einfach die Chemie zwischen den beiden und ihre Gefühle für einander kamen mir auch ein wenig zu plötzlich.

Leidenschaft zeigte leider auch keiner der Nebencharaktere. Nach all den Lügen und ungünstigen Situationen in die sich Charlie während des Romans gebracht hat, habe ich mehr Konflikte unter den Charakteren erwartet. Stattdessen passierte nichts außer einem "das enttäuscht mich jetzt aber Charlie". Hier wurde leider eine Menge Potenzial für einen spannenden Plot verschenkt und die Charaktere blieben eher blass.

Was mich jedoch positiv überraschte, war der Schreibstil. Die Autorin schreibt auf eine leichte und humorvolle Art und Weise, wodurch besonders die Dialoge glänzen, die mich das ein oder andere Mal zum Schmunzeln brachten. Vor allem gefielen mir auch die kleinen Rezepte zwischen den Kapiteln. Hätte ich es nicht vorher gewusst, so hätte ich nicht geahnt, dass es sich hierbei um einen Debütroman handelt.

Ein letzter Kritikpunk betrifft allerdings das Setting. In einem Hotel zu arbeiten ist kein Zuckerschlecken, ich denke das ist jedem bewusst. Doch das wurde hier nicht besonders glaubhaft dargestellt. So beginnt wohl keine Chef-Patissière ihre Schichte erst eine halbe Stunde vor dem Anrichten des Frühstücks. Und sicherlich wäre sie über die Existenz einer großen Luxus-Hotelkette ebenfalls informiert.

Fazit:
Ein leichter Sommerroman für zwischendurch, mit einer tollen Protagonistin, einer witzigen Geschichte und ganz vielen süßen Leckereien. Leider konnte es dem Hype aber nicht ganz gerecht werden.

  (0)
Tags: emilia schilling, frühlingsglück und mandelküsse, goldmann, hotel, patisserie, wien   (6)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(233)

370 Bibliotheken, 10 Leser, 0 Gruppen, 156 Rezensionen

"thriller":w=26,"jonas winner":w=20,"murder park":w=19,"vergnügungspark":w=16,"mord":w=14,"freizeitpark":w=14,"serienmörder":w=11,"insel":w=10,"mörder":w=9,"serienkiller":w=9,"sternzeichen":w=5,"tierkreiszeichen":w=5,"zodiac island":w=5,"spannung":w=4,"usa":w=4

Murder Park

Jonas Winner
Flexibler Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Heyne, 13.06.2017
ISBN 9783453421769
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:

Meine Meinug:
Der Klappentext dieses Romans hat sofort mein Interesse geweckt. Nicht zuletzt da mich die Handlung rund um den Vergnügungspark sofort an "Joyland", einen meiner Lieblingsromane von Stephen King, erinnerte. Extrem gespannt, war ich daher also, was genau der gute Herr Winner mit diesem außergewöhnlichen Setting anstellen würde. Leider wurde ich aber herb enttäuscht.

Beginnen wir jedoch von Anfang an. Das erste Drittel des Romans war nämlich durchaus spannend aufgebaut. Die Idee des Romans war mir neu und ich war neugierig, was die Charaktere im Murder PArk erleben würden. Besonders gut haben mir hierbei auch die kleinen Interviews gefallen, die zwischen den Kapiteln eingeschoben wurden. Durch sie haben wir mehr über die Charaktere erfahren und es wurde außerdem neue Fragen und Möglichkeiten aufgeworfen, sodass man schon bald jeden in Verdacht als Mörder hatte.

Ab einem gewissen Punkt jedoch ließ der Roman stark nach. Zu den Charakteren konnte ich das ganze Buch über keinen Bezug aufbauen und ihre Handlungen waren mir teilweise sehr unverständlich. Gerade unser Protagonist Paul Greenblatt konnte mich überhaupt nicht überzeugen. Er war mir äußerst unsympathisch und reagierte auf jede Situation völlig agressiv, sodass ich mir mehrmals die Frage stellte, warum er dem Wochenende im Murder Park überhaupt zugestimmt hatte.

Desweitern gab es einige Sexszenen in diesem Buch, die meiner Meinung nach, völlig unpassend waren. Sie trugen nichts zur eigentlichen Handlung bei und ich habe mich oft gefragt warum sie überhaupt eingebaut wurden.

Auch der Schreibstil konnt emich leider nicht überzeugen. Er war zwar nicht außerordentlich schlecht, jedoch auch leider nichts Besonderes. Der Autor beschreibt Szenen sehr überstürtz und fast schon hektisch, sodass man desöfteren einen Satz nochmal lesen musste um überhaupt zu verstehen zu können was gerade passiert ist. Außerdem fand ich den Schreibstil telweise auch einfach ein wenig unschön. Gerade wenn es darum ging Geräusche zu beschreiben, verwendete der Autor gerne Wörter wie "WUMM" oder "WUSCH". Das ist vielleicht akzeptabel für einen Comic, jedoch habe ich hier etwas mehr erwartet.

Was ich sehr schade fand war, dass das Setting fast überhaupt nicht ausgenutzt wurde. Die meiste Zeit spielte der Roman sich im Hotel ab und auch hier hätte man mehr rausholen können.

Was mich jedoch am meisten enttäuschte, war das Ende. Für mich war es sehr weit hergeholt und einfach nur zu viel des Guten. Ich hatte das gefühl, man wollte hier nocheinmal mit einem großen Plottwist beeindrucken, der jedoch nach hinten losging.

Fazit:
Ein Buch mit mit einer außergewöhnlichen Idee, deren Potenzial jedoch leider nicht ausgeschöpft wurde. Schade! Ich hatte mehr erwartet.

  (1)
Tags: jonas winner, murder park, thriller, vergnügungspark   (4)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(248)

594 Bibliotheken, 9 Leser, 1 Gruppe, 117 Rezensionen

"drachen":w=17,"fantasy":w=11,"iskari":w=10,"kristen ciccarelli":w=7,"liebe":w=5,"asha":w=4,"torwin":w=4,"verrat":w=3,"heyne":w=3,"iskari - der sturm naht":w=3,"roman":w=2,"krieg":w=2,"flucht":w=2,"romantik":w=2,"geschichten":w=2

Iskari - Der Sturm naht

Kristen Ciccarelli , Astrid Finke
Fester Einband: 416 Seiten
Erschienen bei Heyne, 02.10.2017
ISBN 9783453271234
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:
Bei diesem Buch weiß ich gar nicht so recht wo ich anfangen soll, denn ich bin einfach hin und weg. Die Autorin entführt uns mit ihrem einmaligen und fast schon märchenhaften Schreibstil in eine magische und düstere Welt.

Der Beginn ist noch ein wenig zusammenhangslos, da man praktisch sofort ins Geschehen geworfen wird. Doch bekommt man dann recht schnell mehr Informationen zu Ashas Leben und Umfeld und auch wurden desöfteren alte Geschichten erzählt, die dabei halfen, die von der Autorin geschaffene Welt besser zu verstehen.

Asha selbst war mir von Anfang an sehr sympathisch, obwohl sie nicht unbedingt ein leichter Charakter ist. Überzeugt von ihrer Schuld, lässt sie lange Zeit keine Zweifel zu und glaubt blind dem, was ihr gesagt wird. Dies ist zwar manchmal etwas frustrierend, aber durchaus verständlich, wenn man ihre Lage betrachtet. Die Autorin hat hierbei ihre Gedanken und Gefühle wundervoll beschrieben. Was mir aber besonders gut gefallen hat, war der Wandel den Asha im Laufe des Buches durchmacht. Denn zu Beginn scheint sie nur eine kalte und herzlose Drachenjägerin zu sein, doch schon bald wird klar, dass so viel mehr in ihr steckt.

Neben Asha, spielt auch Torwin, der Sklave des Kriegsherrn und zukünftigen Bräutigams Ashas, eine große Rolle. Auch er ist ein wahnsinning toller Charakter, der wundervoll ausgearbeitet wurde. Was mir an Torwin besonders gefiel, war auch welchen Einfluss er auf Asha hatte und wie er, zu ihrem schon eben beschriebenen Wandel beigetragen hat.

Nebencharaktere wie Ashas liebenswürdiger Bruder oder ihre kämpferische Cousine machen dieses Buch noch um einiges lebendiger und runden die Geschichte toll ab.
Auch Romantik kommt in diesem Buch nicht zu kurz. Jedoch entwickelt sich diese eher schleichend und den Charakteren fast schon unbewusst. Das fand ich sehr schön und vor allem der Situation entsprechend glaubwürdig.

Das absolute Highlight dieses Romans sind jedoch durchaus auch die Drachen. Die Art und Weise wie sie beschrieben wurden und nachdem man nach und nach erfährt, was noch so in ihnen steckt, macht absolut Lust auf mehr, sodass ich die Veröffentlichung des zweiten Bandes schon jetzt nicht mehr erwarten kann.

Fazit:
Alles in allem ein wunderschönen, wenn auch düsterer Jugendroman voller Drachen, Kämpfe, Romantik und ganz viel Spannung. Eine ganz klare Leseempfehlung!

  (1)
Tags: drachen, fantasy, iskari, kristen ciccarelli, romantik   (5)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(31)

70 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 20 Rezensionen

"und ich hab dich doch vermisst":w=4,"liebe":w=3,"rachel harris":w=3,"jugendbuch":w=2,"highschool":w=2,"cbt":w=2,"liebesgeschichte":w=1,"rezension":w=1,"love":w=1,"pferde":w=1,"lovestory":w=1,"reiten":w=1,"baseball":w=1,"rodeo":w=1,"rachen harris":w=1

Und ich hab dich doch vermisst

Rachel Harris , Eva Müller-Hierteis
Flexibler Einband: 448 Seiten
Erschienen bei cbt, 13.11.2017
ISBN 9783570311592
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Meine Meinung:
Mein Interesse für dieses Buch wurde nach einem Blick auf das süße Cover und den vielversprechenden Klappentext fast augenblicklich geweckt. Ich erwartete eine lockerleichte Highschoolromanze mit einem Schuss Kitsch und Drama, bekommen habe ich allerdings eine überraschend tiefgründige Geschichte.

Peyton, unsere Protagonistin, ist nämlich so viel mehr als nur eine Highschoolschülerin. Gleich zu Beginn des Romans erfahren wir nämlich das Peyton unter GBS, einer Nervenkrankheit, litt. Diese Krankheit hielt sie lange von ihrer Leidenschaft, dem Tonnenreiten, fern. Im Laufe des Romans bekommen wir einen guten Einblick in die Gefühlswelt von Peyton was sowohl Justin als auch das Reiten an sich betrifft. Besonders hat mir dabei auch gefallen, dass es somit nicht allein eine Liebesgeschichte war, sondern es ebenso darum ging Ängste zu überwinden und an ihnen zu wachsen.

Justin war mir fast genauso sympathisch. Auf den ersten Blick war er der typisch überhebliche Highschool Dreamboy, der "zufälligerweise" auch noch der Star des Baseballteams ist. Doch schon bald finden wir einiges über seine Person heraus, was seinem Charakter an sich mehr Tiefe verlieh und in zugänglicher machte. Während des Romans fragt man sich oft, was denn nur genau zwischen Peyton und ihm vor all den Jahren vorfiel, doch da muss man sich leider einige Zeit gedulden, was ich überhaupt nicht schlimm fand. So wurde die Spannung aufrechterhalten und es gab auch die ein oder andere Überraschung.

Was mir an diesem Roman besonders gefiel, war aber nicht nur, dass er aus der Sicht beider Protagonisten erzählt wurde, sondern auch, das er in zwei Zeitebenen erzählt wurde. Somit beobachteten wir Peyton und Justin nicht nur dabei wie sie sich nach der Trennung wieder annähern, sondern auch, wie sie zum ersten Mal zusammengefunden haben. Dies half mir persönlich sehr dabei die Charaktere besser zu verstehen und ließ mich noch mehr mit den beiden mitfiebern.

Die Nebencharaktere fand ich eigentlich durchweg recht sympathisch, dennoch hätte ich mir gewünscht, man hätte einige davon etwas besser ausgearbeitet. Vor allem Faith und Carlos, die die engsten Vertrauten von Peyton und Justin darstellten, hätten bedeutendere Rollen haben dürfen.

Fazit:
Ein wirklich tolles Jugendbuch mit einer einzigartigen und wunderschönen Geschichte. Von mir eine klare Leseempfehlung!

  (0)
Tags: baseball, cbt, highschool, jugendbuch, liebe, pferde, rachel harris, reiten, rodeo, und ich hab dich doch vermisst   (10)
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

17 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 14 Rezensionen

familie, fantasy, fliegen, flucht, freunde, freundschaft, geheime botschaft, geheimnisvoller ring, gestrandet, gesucht, heimreise, krieg, mars, michael trieb, weltraum

Star Kid

Michael Trieb
Flexibler Einband: 172 Seiten
Erschienen bei epubli, 04.12.2016
ISBN 9783741872907
Genre: Science-Fiction

Rezension:

Meine Meinung:
Mein Interesse an diesem Buch wurde durch den Klappentext und die wirklich wunderschöne Covergestaltung sofort geweckt. Ein Weltraumabenteuer, ein intergalaktischer Krieg, was kann da schon schief gehen? Tja leider so einiges...

Eigentlich könnte dieses Buch eine wirklich schöne Geschichte für Kinder und Jugendliche sein, denn mit David Skyworker, haben wir einen unglaublich sympathischen und klugen Protagonisten, den man sehr gerne auf seinem Abenteuer begleiten möchte. Auch andere Charaktere, wie zum Beispiel der Drache Sir Isaac Newton, wurden liebevoll gestaltet und man konnte nicht anders als sie in sein Herz zu schließen.

Auch die Geschichte hatte zum Teil interessante und spannende Aspekte. So gab es einige Geheimnisse, die gelüftet werden mussten und Fragen auf die David eine Antwort suchte. Leider wurden währenddessen aber meine Fragen nicht zufriedenstellend beantwortet.

Zum einen hatte ich einen wirklich schweren Einstieg in die Geschichte, was vermutlich an der katastrophalen Rechtschreibung und der fragwürdigen Unterteilung der Absätze lag. Denn einen Satz mitten drin, durch einen Absatz zu unterbrechen, kann den Lesefluss doch sehr stören und auch für einige Verwirrung sorgen. Generell sorgte einiges an diesem Buch für mich für Verwirrung. So wurden unter anderem Dinge und Themen angeschnitten, ohne das eine ausreichende Erklärung geliefert wurde, wie zum Beispiel der Krieg, der eigentlich das zentrale Thema des Buches darstellen soll. Jedoch habe ich bis zum Ende hin nicht verstanden, wer denn nun eigentlich gegen wen Krieg führt und was die Beweggründe dafür sind. Gerade für ein Kinderbuch gestalten sich einige Begebenheiten dann auch einfach zu kompliziert.

Das Ende des Buches riss es auch nicht wirklich für mich heraus, da es einfach zu abrupt und schnell kam und man versuchte anhand weniger Sätze zu einer Lösung zu kommen und das Buch zu Ende zu führen. Generell war das Buch mit seinen 168 Seiten ein wenig kurzlebig und ich hätte mir gewünscht man hätte es noch ein wenig ausgebaut, da ich die Idee hinter dem Buch, wie schon gesagt, wirklich interessant fand.

Fazit:
Ein Buch mit einer tollen Idee und einer Menge Potenzial, dass leider nicht ausgeschöpft wurde. Rechtschreibfehler erschweren den Lesefluss und ich würde eine Überarbeitung des Werks auf jeden Fall empfehlen.

  (8)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(6)

7 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

Now I Rise

Kiersten White
E-Buch Text: 480 Seiten
Erschienen bei RHCP Digital, 06.07.2017
ISBN 9781448196890
Genre: Jugendbuch

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

47 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

liebe, romeo&julia, schmerz, shakespeare, tod

Romeo and Juliet

William Shakespeare
Flexibler Einband: 160 Seiten
Erschienen bei HarperCollins UK, 20.03.2012
ISBN 9780007902361
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

The Nether: A Play

Jennifer Haley
Flexibler Einband: 88 Seiten
Erschienen bei NORTHWESTERN UNIV PR, 01.11.2014
ISBN 9780810130630
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:  
Tags:  
 
490 Ergebnisse

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.