Rahel79

Rahel79s Bibliothek

33 Bücher, 6 Rezensionen

Zu Rahel79s Profil
Filtern nach
33 Ergebnisse
Wähle einen Buchstaben, um nur die Titel anzuzeigen, die mit diesem beginnen.



LOVELYBOOKS-Statistik

(45)

64 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

klassiker, venedig, tod, schullektüre, roman

Der Tod in Venedig

Thomas Mann
Fester Einband: 146 Seiten
Erschienen bei Bibliolife, Llc, 30.06.2009
ISBN 9781110657032
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

Die Macht der Worte

Susanne Diehm , Michael Firnkes
Flexibler Einband: 256 Seiten
Erschienen bei mitp, 20.02.2013
ISBN 9783826691928
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(266)

416 Bibliotheken, 3 Leser, 5 Gruppen, 21 Rezensionen

humor, selbstmord, abschiedsbriefe, liebe, frauen

Für jede Lösung ein Problem

Kerstin Gier
Flexibler Einband: 299 Seiten
Erschienen bei Bastei Lübbe, 05.08.2008
ISBN 9783404268955
Genre: Liebesromane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(134)

244 Bibliotheken, 11 Leser, 0 Gruppen, 52 Rezensionen

internat, mord, krimi, irland, freundschaft

Geheimer Ort

Tana French , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann
Flexibler Einband: 704 Seiten
Erschienen bei FISCHER Scherz, 18.12.2014
ISBN 9783651000513
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 1 Rezension

sklaven, afroamerikanerin, florida

Their Eyes Were Watching God

Zora Neale Hurston
Fester Einband: 219 Seiten
Erschienen bei Perfection Learning Pre Bind, 01.01.2006
ISBN 9780756964337
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

2 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Mutterschuld. Krimi

Elke Weigel
Buch: 320 Seiten
Erschienen bei konkursbuch, 11.11.2014
ISBN 9783887697396
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(176)

352 Bibliotheken, 8 Leser, 1 Gruppe, 83 Rezensionen

berlin, 1. weltkrieg, liebe, weimarer republik, mauerfall

Als wir unsterblich waren

Charlotte Roth
Flexibler Einband: 576 Seiten
Erschienen bei Knaur Taschenbuch, 02.05.2014
ISBN 9783426512067
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

20 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 2 Rezensionen

ddr, familienroma, erinnerungen

Haltet euer Herz bereit

Maxim Leo
Flexibler Einband: 271 Seiten
Erschienen bei Heyne, 10.01.2011
ISBN 9783453408074
Genre: Biografien

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(3)

10 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Middlesex

Jeffrey Eugenides
Flexibler Einband: 544 Seiten
Erschienen bei Bloomsbury Publishing, 11.10.2011
ISBN 9781408827352
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(222)

360 Bibliotheken, 16 Leser, 4 Gruppen, 14 Rezensionen

dystopie, liebe, rebellion, katniss everdeen, the hunger games

The Hunger Games Trilogy, 3 Vols.

Suzanne Collins
Flexibler Einband: 1.392 Seiten
Erschienen bei Scholastic UK, 07.02.2012
ISBN 9781407130293
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(1)

1 Bibliothek, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Great Expectations (1862)

Charles Dickens
Flexibler Einband: 208 Seiten
Erschienen bei General Books Llc, 15.08.2009
ISBN 9780217480758
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

4 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Professor Unrat oder Das Ende eines eines Tyrannen

Heinrich Mann , Martin Stark
Fester Einband: 232 Seiten
Erschienen bei Edition Büchergilde, 01.06.2014
ISBN 9783864060397
Genre: Klassiker

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

3 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

Housekeeping

Marilynne Robinson
Flexibler Einband: 218 Seiten
Erschienen bei Faber And Faber, 26.06.2009
ISBN 9780571230082
Genre: Historische Romane

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(49)

68 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 40 Rezensionen

ronan, raukland, hannah, könig, schwert

Raukland Trilogie - Rauklands Schwert

Jordis Lank
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Verlagshaus el Gato, 15.04.2014
ISBN 9783943596434
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Rauklands Schwert ist der dritte und letzte Teil der Reihe um Ronan und seinen Kampf um den raukländischen Thron.
Nach den niederschmetternden Enthüllungen in Band zwei hätte Ronan am liebsten seine Ruhe vor Raukland und am besten auch vor jeglicher Politik. Selbst um seine eigene Insel Lannoch kümmert er sich nicht, sondern nutzt sie lediglich als Rückzugsort. Doch der raukländische König läßt ihn nicht in Ruhe und lockt ihn mit einer Drohung zurück ins „rauhe Land“. Er findet seine alte Heimat anders vor als erwartet und sieht sich gezwungen, ein paar unangenehme Entscheidungen zu treffen.

Es gibt jede Menge Verräter und unerwartete Verbündete, und einige Verluste sind zu beklagen. Ständig werden tolle Pläne geschmiedet, die zu einem hohen Prozentsatz scheitern, was es den Protagonisten extra schwer macht, ihre Ziel zu erreichen.

Meinem Empfinden nach ist dieser Band um einiges reicher an rasanten Entwicklungen und unvorhergesehenen Wendungen als die ersten beiden. Fast alle Figuren haben sich auf angenehme Weise weiterentwickelt und sind erwachsener geworden.
Die Autorin hat wie gewohnt ausführlich recherchiert und eine durchweg glaubwürdige Geschichte anschaulich und spannend erzählt.

Fazit: Rauklands Schwert ist ein würdiger Abschluß für diese Trilogie in einem ungewöhnlichen Genre (historisierende Fiktion? fiktiv-historische Nicht-Fantasy?), die man nicht nur als Jugendliche(r) lesen und lieben kann.

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(11)

15 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

Vollstrecker der Königin - Das grüne Tuch: Drei Erzählugen - Sammelband

Angelika Diem
E-Buch Text: 234 Seiten
Erschienen bei Machandel Verlag, 11.03.2014
ISBN B00IY2AG1O
Genre: Sonstiges

Rezension:

Vollstrecker der Königin – Das grüne Tuch ist der zweite Band der Vollstrecker-der-Königin-Reihe. Zeitlich vor dem ersten Band angesiedelt, wird hier in drei Kurzgeschichten das Leben von Caitlynn beschrieben, bevor sie ihre Ausbildung zur Vollstreckerin beginnt. Ihrer Familie zuliebe verfolgt sie zunächst eine Vorausbildung zur Heilerin bei ihrer Großmutter. Dort lernt sie nicht nur die konventionelle Heilung mit Hilfe von Salben, Pillen und Tränken und die magische Heilung von schweren und seltenen Krankheiten; sie lernt auch, sich selbst zu beherrschen und keine vorschnellen Urteile zu fällen.
Während die erste Geschichte sich hauptsächlich mit dem Erlernen der Heilkunst befasst, sind die zweite und dritte Geschichte, wie der erste Band der Reihe, Kriminalfälle, die Caitlynn und ihre Mitstreiter zu lösen haben.
Die Welt der Vollstreckerin kann man als Low-Fantasy bezeichnen. Es gibt keine fremden Rassen, nur Menschen und die üblichen Tiere und außer dem gelegentlichen Wirken der Gottheit nur wenig Magie.
Dennoch fühlt man sich beim Lesen in eine andere Welt versetzt. Das liegt vor allem an den phantasievollen Namen für Pflanzen, Speisen und Krankheiten sowie den Zeitangaben, die auf reines Erleben zurückgeführt werden (Augenblicke, Atemzüge, Herzschläge usw. statt Sekunden oder Minuten). Diese Welt ist sehr durchdacht und mit viel Liebe zum Detail konzipiert.
Auch die Kriminalfälle konnten mich begeistern. Die Auflösung war in beiden Fällen überraschend und wurde ausschließlich durch Logik gelöst, nicht durch Magie.
Am Beginn des Buches ist eine Karte des Reiches abgebildet, am Ende befindet sich eine Zeittafel. Beides hilft, sich besser in der Welt von Caitlynn zu orientieren.
Ein Personenregister sowie weitere Details zur Religion und zum Regierungssystem wären wünschenswert gewesen, aber besonders für die beiden letzteren gibt es noch Gelegenheit in zukünftigen Bänden.
Vollstrecker der Königin – Das grüne Tuch ist eine gelungene Mischung aus Fantasy und Krimi. Ich freue mich auf weitere Bände der Reihe.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(5)

8 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 4 Rezensionen

schuld, unschuld, vollstrecker, geheimnis, schmerz

Vollstrecker der Königin - Der Baeldin-Mord

Angelika Diem
E-Buch Text: 85 Seiten
Erschienen bei Machandel Verlag, 25.05.2014
ISBN 9783939727576
Genre: Fantasy

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(2)

5 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 0 Rezensionen

The Highly Sensitive Person

Elaine N. Aron
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Harpercollins Publishers, 16.09.2011
ISBN 9780722538968
Genre: Sachbücher

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(14)

20 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 3 Rezensionen

lucas, jugendbuch, helen, orion, gods

Goddess

Josephine Angelini
E-Buch Text: 464 Seiten
Erschienen bei Macmillan Children's Books, 23.05.2013
ISBN B00B9CPY1S
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Diese Rezension bezieht sich auf alle drei Bände, deshalb stelle ich sie auch bei allen dreien ein.

Helen, eine nicht ganz normale Sechzehnjährige, lebt mit ihrem alleinerziehenden Vater auf der kleinen Insel Nantucket vor der amerikanischen Atlantikküste.
Eine spanische Großfamilie bezieht ein Haus auf der Insel und auf einen Schlag haben Helen und ihre beste Freundin Claire fünf neue Mitschüler. Die Mitglieder dieser Familie sind auch nicht ganz normal und bringen das unnormale in Helen hervor, ohne daß sie dies kontrollieren kann. Außerdem bekommt sie merkwürdige Alpträume und wird mehrfach von Fremden angegriffen.
Im Verlauf der Geschichte erfährt sie nicht nur, warum sie anders ist und was dies alles mit der griechischen Götterwelt und dem Trojanischen Krieg zu tun hat, sondern erfährt auch mehr über die Mutter, die sie und ihren Vater vor Jahren verlassen hat, und ihre Familiengeschichte.
Es ist schwer, eine Inhaltsangabe ohne Spoiler zu schreiben, deshalb höre ich an dieser Stelle damit auf.

Ich habe die drei Bände direkt hintereinander gelesen und ich bin froh darüber. Im Gesamthandlungsbogen läßt sich zwar eine Dreiteilung erkennen, aber meiner Meinung nach ist die nicht so stark, daß sie eine Aufteilung in drei Bücher gerechtfertigt hätte. Mit dünneren Seiten hätte auch der ganze Text in ein Buch gepaßt. Ich fürchte, der Zweck der Trilogie war hier ein rein finanzieller. Kein Problem für mich, ich habe die Bücher ausgeliehen. Dennoch finde ich diese Geschäftstaktik der Verlage fragwürdig.

Jeder Band endete also so ziemlich mitten in der Geschichte und wirkte auf mich wie der Cliffhanger einer Fernsehserie. Die Geschichte insgesamt hat mir allerdings viel Spaß gemacht. Ich empfand den Plot und die Charaktere als originell, habe allerdings z.B. Twilight nicht gelesen, kann also nichts zur Ähnlichkeit sagen.
Besonders gefiel mir, daß mit jeder übernatürlichen/göttlichen Fähigkeit ein Preis verbunden ist, Wunden heilen erschöpft und zehrt aus, Blitze erzeugen macht durstig, wer fliegen kann, muß das Meer fürchten usw. und nicht zu vergessen, die ständige Angst davor, von normalen Menschen entdeckt zu werden.
Angenehm war auch, daß die Liebesgeschichte nicht genervt hat.

Einige Kleinigkeiten haben mir weniger gut gefallen. Die Gefühle einiger Protagonisten gegenüber anderen Personen waren für mich nicht nachvollziehbar. Teilweise wurden sie nur genannt („Helen spürte einen solchen Haß auf Daphne“), der Leser durfte aber nicht das hassenswerte Verhalten selbst erfahren und so die Gefühle selbst erleben oder aber für sich entscheiden, daß Helens Haß vielleicht ungerechtfertigt, wenn auch nachvollziehbar war.

Den dritten Band finde ich in Sachen Komplexität am schwächsten. Zum einen kam mir Helens Selbstwahrnehmung etwas zu kurz. Anfangs war sie das schüchterne High-School-Mädchen am Rand zum Freakstatus, dann hatte sie einen Haufen Qualen zu erleiden und Prüfungen zu bestehen. Zum Schluß hatte sie sich so stark verändert, daß selbst ihre besten Freunde ihr mißtrauten, aber in ihrem Kopf und mit ihren Gefühlen passierte nicht mehr viel. Es wäre interessant gewesen zu sehen, ob die Macht, die sie gewonnen hatte, ihr selbst unheimlich war oder sie vielleicht berauschte und ob ihre finale Aufgabe ihr Angst machte, sie vielleicht Zweifel hatte, ob ihr Plan funktioniert oder ob sie die richtigen Entscheidungen trifft.
Zum anderen gab es etliche Möglichkeiten, mehr Pfeffer in die Geschichte zu bringen, die hier verschenkt wurden. Alle Verräter hatten letztendlich edle oder wenigstens nachvollziehbare Motive, der ursprünglich so gefährliche Onkel war zum Schluß dann doch nur etwas schlecht gelaunt und die große Lüge, die über dem zweiten und dritten Band schwebte, war nur eine mittlere Flunkerei und die Geschädigten waren nicht mal richtig sauer deswegen. Ich fand es auch höchst unglaubwürdig, daß nur einer einzigen Person eine Unstimmigkeit in der Lügengeschichte aufgefallen war und diese die dann dummerweise nicht weitererzählen konnte und daß es bis zum Ende des dritten Bandes gedauert hat, bis Helen den gleichen Gedanken hatte.
Für meinen Geschmack hätte es mehr schockierende Wendungen und Enthüllungen geben können. Allerdings bin ich der Zielgruppe auch schon einige Zeit entwachsen, vielleicht hat die Autorin hier Rücksicht auf zartbesaitetere Teenager genommen, wie ich selbst mal einer war.
Schade finde ich auch, daß in der Endschlacht die tollen Fähigkeiten der Halbgötter kaum zum Einsatz kamen. Helen hätte ruhig etwas länger für ihre letzte Aufgabe brauchen können und es hätte nicht geschadet, wäre ihr ihr Gegner wirklich ebenbürtig gewesen.
Ab und zu hat mich die Beschreibung von Ereignissen an Bilder erinnert, die ich so ähnlich schon in unzähligen amerikanischen Filmen und Serien gesehen habe (das Seeungeheuer, der Jahrmarkt). Das fand ich wenig einfallsreich.

Über den Schreibstil kann ich nichts sagen. Ich habe die Bücher auf englisch gelesen und bin mit englischsprachiger Literatur nicht so vertraut, daß ich mir hier ein Urteil zutraue.

Trotz der aufgezählten Kleinigkeiten habe ich die Bücher sehr gerne gelesen. Die Verwebung der griechischen Mythologie mit der Phantasie der Autorin, ihre Erklärung für den Trojanischen Krieg und dessen Ausgang und die Übertragung dieses antiken Konflikts auf das 21. Jahrhundert empfinde ich als sehr gelungen. 

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(22)

36 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

götter, rezension, göttlich verloren, dreamless, englisch

Dreamless

Josephine Angelini
Flexibler Einband: 502 Seiten
Erschienen bei Pan Macmillan, 21.05.2012
ISBN 9780330529747
Genre: Kinderbuch

Rezension:

Diese Rezension bezieht sich auf alle drei Bände, deshalb stelle ich sie auch bei allen dreien ein.

Helen, eine nicht ganz normale Sechzehnjährige, lebt mit ihrem alleinerziehenden Vater auf der kleinen Insel Nantucket vor der amerikanischen Atlantikküste.
Eine spanische Großfamilie bezieht ein Haus auf der Insel und auf einen Schlag haben Helen und ihre beste Freundin Claire fünf neue Mitschüler. Die Mitglieder dieser Familie sind auch nicht ganz normal und bringen das unnormale in Helen hervor, ohne daß sie dies kontrollieren kann. Außerdem bekommt sie merkwürdige Alpträume und wird mehrfach von Fremden angegriffen.
Im Verlauf der Geschichte erfährt sie nicht nur, warum sie anders ist und was dies alles mit der griechischen Götterwelt und dem Trojanischen Krieg zu tun hat, sondern erfährt auch mehr über die Mutter, die sie und ihren Vater vor Jahren verlassen hat, und ihre Familiengeschichte.
Es ist schwer, eine Inhaltsangabe ohne Spoiler zu schreiben, deshalb höre ich an dieser Stelle damit auf.

Ich habe die drei Bände direkt hintereinander gelesen und ich bin froh darüber. Im Gesamthandlungsbogen läßt sich zwar eine Dreiteilung erkennen, aber meiner Meinung nach ist die nicht so stark, daß sie eine Aufteilung in drei Bücher gerechtfertigt hätte. Mit dünneren Seiten hätte auch der ganze Text in ein Buch gepaßt. Ich fürchte, der Zweck der Trilogie war hier ein rein finanzieller. Kein Problem für mich, ich habe die Bücher ausgeliehen. Dennoch finde ich diese Geschäftstaktik der Verlage fragwürdig.

Jeder Band endete also so ziemlich mitten in der Geschichte und wirkte auf mich wie der Cliffhanger einer Fernsehserie. Die Geschichte insgesamt hat mir allerdings viel Spaß gemacht. Ich empfand den Plot und die Charaktere als originell, habe allerdings z.B. Twilight nicht gelesen, kann also nichts zur Ähnlichkeit sagen.
Besonders gefiel mir, daß mit jeder übernatürlichen/göttlichen Fähigkeit ein Preis verbunden ist, Wunden heilen erschöpft und zehrt aus, Blitze erzeugen macht durstig, wer fliegen kann, muß das Meer fürchten usw. und nicht zu vergessen, die ständige Angst davor, von normalen Menschen entdeckt zu werden.
Angenehm war auch, daß die Liebesgeschichte nicht genervt hat.

Einige Kleinigkeiten haben mir weniger gut gefallen. Die Gefühle einiger Protagonisten gegenüber anderen Personen waren für mich nicht nachvollziehbar. Teilweise wurden sie nur genannt („Helen spürte einen solchen Haß auf Daphne“), der Leser durfte aber nicht das hassenswerte Verhalten selbst erfahren und so die Gefühle selbst erleben oder aber für sich entscheiden, daß Helens Haß vielleicht ungerechtfertigt, wenn auch nachvollziehbar war.

Den dritten Band finde ich in Sachen Komplexität am schwächsten. Zum einen kam mir Helens Selbstwahrnehmung etwas zu kurz. Anfangs war sie das schüchterne High-School-Mädchen am Rand zum Freakstatus, dann hatte sie einen Haufen Qualen zu erleiden und Prüfungen zu bestehen. Zum Schluß hatte sie sich so stark verändert, daß selbst ihre besten Freunde ihr mißtrauten, aber in ihrem Kopf und mit ihren Gefühlen passierte nicht mehr viel. Es wäre interessant gewesen zu sehen, ob die Macht, die sie gewonnen hatte, ihr selbst unheimlich war oder sie vielleicht berauschte und ob ihre finale Aufgabe ihr Angst machte, sie vielleicht Zweifel hatte, ob ihr Plan funktioniert oder ob sie die richtigen Entscheidungen trifft.
Zum anderen gab es etliche Möglichkeiten, mehr Pfeffer in die Geschichte zu bringen, die hier verschenkt wurden. Alle Verräter hatten letztendlich edle oder wenigstens nachvollziehbare Motive, der ursprünglich so gefährliche Onkel war zum Schluß dann doch nur etwas schlecht gelaunt und die große Lüge, die über dem zweiten und dritten Band schwebte, war nur eine mittlere Flunkerei und die Geschädigten waren nicht mal richtig sauer deswegen. Ich fand es auch höchst unglaubwürdig, daß nur einer einzigen Person eine Unstimmigkeit in der Lügengeschichte aufgefallen war und diese die dann dummerweise nicht weitererzählen konnte und daß es bis zum Ende des dritten Bandes gedauert hat, bis Helen den gleichen Gedanken hatte.
Für meinen Geschmack hätte es mehr schockierende Wendungen und Enthüllungen geben können. Allerdings bin ich der Zielgruppe auch schon einige Zeit entwachsen, vielleicht hat die Autorin hier Rücksicht auf zartbesaitetere Teenager genommen, wie ich selbst mal einer war.
Schade finde ich auch, daß in der Endschlacht die tollen Fähigkeiten der Halbgötter kaum zum Einsatz kamen. Helen hätte ruhig etwas länger für ihre letzte Aufgabe brauchen können und es hätte nicht geschadet, wäre ihr ihr Gegner wirklich ebenbürtig gewesen.
Ab und zu hat mich die Beschreibung von Ereignissen an Bilder erinnert, die ich so ähnlich schon in unzähligen amerikanischen Filmen und Serien gesehen habe (das Seeungeheuer, der Jahrmarkt). Das fand ich wenig einfallsreich.

Über den Schreibstil kann ich nichts sagen. Ich habe die Bücher auf englisch gelesen und bin mit englischsprachiger Literatur nicht so vertraut, daß ich mir hier ein Urteil zutraue.

Trotz der aufgezählten Kleinigkeiten habe ich die Bücher sehr gerne gelesen. Die Verwebung der griechischen Mythologie mit der Phantasie der Autorin, ihre Erklärung für den Trojanischen Krieg und dessen Ausgang und die Übertragung dieses antiken Konflikts auf das 21. Jahrhundert empfinde ich als sehr gelungen. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(63)

84 Bibliotheken, 4 Leser, 0 Gruppen, 52 Rezensionen

krieg, ronan, liebe, raukland, fantasy

Rauklands Blut

Jordis Lank
Flexibler Einband: 350 Seiten
Erschienen bei Verlagshaus el Gato, 01.01.2013
ISBN 9783943596366
Genre: Jugendbuch

Rezension:

Rauklands Blut ist der zweite Band der Trilogie um Ronan, den Sohn des raukländischen Königs Azel. Nach einem Jahr der Verbannung kehrt Ronan nach Raukland zurück und mit ihm sein totgeglaubter Bruder Broghan. Ronan erhofft sich vom Vater eine gerechte Bestrafung für den Bruder, da dieser versucht hatte ihn zu ermorden. Allerdings läuft es nicht nach Ronans Vorstellungen und prompt hat er einen Konkurrenten als Thronanwärter.

Die Handlung knüpft direkt an den ersten Band an und so fand ich mich schnell in der Geschichte zurecht. Die lebendig beschriebenen Orte und Szenen halfen mir dabei, mich in Ronans Welt einzufühlen.
Die Figuren erschienen mir durchweg glaubwürdig, besonders gut kam die Orientierungslosigkeit der Hauptfigur zum Ausdruck, wenn Ronan sich ständig anders entschied, weil er eben oft nicht genau wußte, was er will.

Die Handlung schreitet rasant voran und ist spannend erzählt, die Figuren sind sehr lebendig geschildert und wecken Sym- und Antipathien. Wie schon im ersten Band gab es einige unvorhersehbare Wendungen, die mich immer wieder überrascht haben.

Besonders beeindruckt haben mich diejenigen Szenen, in denen Pferde vorkamen. Diese haben nicht nur eine Funktion als Transportmittel erfüllt, sondern wurden als Charaktere mit oft eigenem Willen dargestellt und haben so aktiv die Handlung mitgestaltet.
Wie schon im ersten Band für den Schwertkampf hat die Autorin hier zu Pferden und zum Bogenschießen erstklassig und engagiert recherchiert. Dadurch konnte sie die entsprechenden Szenen mit großer Lebendigkeit darstellen.

Nichts ist perfekt und so habe ich auch hier zwei negative Kritikpunkte:
Der Roman spielt in einem fiktiven historischen Setting, daher hat es mich gestört, daß einige der Figuren sich in eher moderner Alltagssprache unterhalten haben.
Der Erzählton ist schneller und unruhiger als im ersten Band, was sehr gut zur lebendigeren Handlung paßt. Leider liest sich einiges dadurch etwas hastig und einige Szenen werden ganz ausgelassen, über die ich gern etwas mehr erfahren hätte als nur, daß sie eben passiert sind. Der Band wirkt daher auf mich auch etwas zu kurz.

Insgesamt ist es ein schöner Jugendroman, der auch von Erwachsenen mit Spaß gelesen werden kann. Ich freue mich auf Band 3.

  (1)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(29)

59 Bibliotheken, 2 Leser, 0 Gruppen, 10 Rezensionen

liebe, griechische mythologie, young adult, greek mythology, hass

Starcrossed

Josephine Angelini
Fester Einband: 487 Seiten
Erschienen bei Harpercollins Childrens Books, 31.05.2011
ISBN 9780062011992
Genre: Sonstiges

Rezension:

Diese Rezension bezieht sich auf alle drei Bände, deshalb stelle ich sie auch bei allen dreien ein.

Helen, eine nicht ganz normale Sechzehnjährige, lebt mit ihrem alleinerziehenden Vater auf der kleinen Insel Nantucket vor der amerikanischen Atlantikküste.
Eine spanische Großfamilie bezieht ein Haus auf der Insel und auf einen Schlag haben Helen und ihre beste Freundin Claire fünf neue Mitschüler. Die Mitglieder dieser Familie sind auch nicht ganz normal und bringen das unnormale in Helen hervor, ohne daß sie dies kontrollieren kann. Außerdem bekommt sie merkwürdige Alpträume und wird mehrfach von Fremden angegriffen.
Im Verlauf der Geschichte erfährt sie nicht nur, warum sie anders ist und was dies alles mit der griechischen Götterwelt und dem Trojanischen Krieg zu tun hat, sondern erfährt auch mehr über die Mutter, die sie und ihren Vater vor Jahren verlassen hat, und ihre Familiengeschichte.
Es ist schwer, eine Inhaltsangabe ohne Spoiler zu schreiben, deshalb höre ich an dieser Stelle damit auf.

Ich habe die drei Bände direkt hintereinander gelesen und ich bin froh darüber. Im Gesamthandlungsbogen läßt sich zwar eine Dreiteilung erkennen, aber meiner Meinung nach ist die nicht so stark, daß sie eine Aufteilung in drei Bücher gerechtfertigt hätte. Mit dünneren Seiten hätte auch der ganze Text in ein Buch gepaßt. Ich fürchte, der Zweck der Trilogie war hier ein rein finanzieller. Kein Problem für mich, ich habe die Bücher ausgeliehen. Dennoch finde ich diese Geschäftstaktik der Verlage fragwürdig.

Jeder Band endete also so ziemlich mitten in der Geschichte und wirkte auf mich wie der Cliffhanger einer Fernsehserie. Die Geschichte insgesamt hat mir allerdings viel Spaß gemacht. Ich empfand den Plot und die Charaktere als originell, habe allerdings z.B. Twilight nicht gelesen, kann also nichts zur Ähnlichkeit sagen.
Besonders gefiel mir, daß mit jeder übernatürlichen/göttlichen Fähigkeit ein Preis verbunden ist, Wunden heilen erschöpft und zehrt aus, Blitze erzeugen macht durstig, wer fliegen kann, muß das Meer fürchten usw. und nicht zu vergessen, die ständige Angst davor, von normalen Menschen entdeckt zu werden.
Angenehm war auch, daß die Liebesgeschichte nicht genervt hat.


Einige Kleinigkeiten haben mir weniger gut gefallen. Die Gefühle einiger Protagonisten gegenüber anderen Personen waren für mich nicht nachvollziehbar. Teilweise wurden sie nur genannt („Helen spürte einen solchen Haß auf Daphne“), der Leser durfte aber nicht das hassenswerte Verhalten selbst erfahren und so die Gefühle selbst erleben oder aber für sich entscheiden, daß Helens Haß vielleicht ungerechtfertigt, wenn auch nachvollziehbar war.

Den dritten Band finde ich in Sachen Komplexität am schwächsten. Zum einen kam mir Helens Selbstwahrnehmung etwas zu kurz. Anfangs war sie das schüchterne High-School-Mädchen am Rand zum Freakstatus, dann hatte sie einen Haufen Qualen zu erleiden und Prüfungen zu bestehen. Zum Schluß hatte sie sich so stark verändert, daß selbst ihre besten Freunde ihr mißtrauten, aber in ihrem Kopf und mit ihren Gefühlen passierte nicht mehr viel. Es wäre interessant gewesen zu sehen, ob die Macht, die sie gewonnen hatte, ihr selbst unheimlich war oder sie vielleicht berauschte und ob ihre finale Aufgabe ihr Angst machte, sie vielleicht Zweifel hatte, ob ihr Plan funktioniert oder ob sie die richtigen Entscheidungen trifft.
Zum anderen gab es etliche Möglichkeiten, mehr Pfeffer in die Geschichte zu bringen, die hier verschenkt wurden. Alle Verräter hatten letztendlich edle oder wenigstens nachvollziehbare Motive, der ursprünglich so gefährliche Onkel war zum Schluß dann doch nur etwas schlecht gelaunt und die große Lüge, die über dem zweiten und dritten Band schwebte, war nur eine mittlere Flunkerei und die Geschädigten waren nicht mal richtig sauer deswegen. Ich fand es auch höchst unglaubwürdig, daß nur einer einzigen Person eine Unstimmigkeit in der Lügengeschichte aufgefallen war und diese die dann dummerweise nicht weitererzählen konnte und daß es bis zum Ende des dritten Bandes gedauert hat, bis Helen den gleichen Gedanken hatte.
Für meinen Geschmack hätte es mehr schockierende Wendungen und Enthüllungen geben können. Allerdings bin ich der Zielgruppe auch schon einige Zeit entwachsen, vielleicht hat die Autorin hier Rücksicht auf zartbesaitetere Teenager genommen, wie ich selbst mal einer war.
Schade finde ich auch, daß in der Endschlacht die tollen Fähigkeiten der Halbgötter kaum zum Einsatz kamen. Helen hätte ruhig etwas länger für ihre letzte Aufgabe brauchen können und es hätte nicht geschadet, wäre ihr ihr Gegner wirklich ebenbürtig gewesen.
Ab und zu hat mich die Beschreibung von Ereignissen an Bilder erinnert, die ich so ähnlich schon in unzähligen amerikanischen Filmen und Serien gesehen habe (das Seeungeheuer, der Jahrmarkt). Das fand ich wenig einfallsreich.

Über den Schreibstil kann ich nichts sagen. Ich habe die Bücher auf englisch gelesen und bin mit englischsprachiger Literatur nicht so vertraut, daß ich mir hier ein Urteil zutraue.

Trotz der aufgezählten Kleinigkeiten habe ich die Bücher sehr gerne gelesen. Die Verwebung der griechischen Mythologie mit der Phantasie der Autorin, ihre Erklärung für den Trojanischen Krieg und dessen Ausgang und die Übertragung dieses antiken Konflikts auf das 21. Jahrhundert empfinde ich als sehr gelungen. 

  (0)
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(16)

21 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 6 Rezensionen

ads

Die Elefanten meines Bruders

Helmut Pöll
E-Buch Text: 155 Seiten
Erschienen bei epubli GmbH, 05.08.2012
ISBN B008TQKTJE
Genre: Sonstiges

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(10)

18 Bibliotheken, 0 Leser, 0 Gruppen, 5 Rezensionen

missbrauch, wahn, liebe, dunkle vergangenheit, berührend

Das Mondgeheimnis

Stefan M. Fischer , Mats Leubner
Flexibler Einband: 270 Seiten
Erschienen bei Fischer, Stefan, 01.11.2011
ISBN 9783943516005
Genre: Gedichte und Drama

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(524)

738 Bibliotheken, 9 Leser, 4 Gruppen, 58 Rezensionen

thriller, psychothriller, therapie, schizophrenie, sebastian fitzek

Die Therapie

Sebastian Fitzek
Flexibler Einband
Erschienen bei null, 01.01.2010
ISBN 9783426507520
Genre: Krimi und Thriller

Rezension:  
Tags:  
 

LOVELYBOOKS-Statistik

(27)

31 Bibliotheken, 1 Leser, 0 Gruppen, 7 Rezensionen

trauer, verlust, tod, zusammenhal, familienzusammenhalt

Vom Atmen unter Wasser

Lisa-Marie Dickreiter
Flexibler Einband: 272 Seiten
Erschienen bei Berlin Verlag Taschenbuch, 07.01.2012
ISBN 9783833307898
Genre: Romane

Rezension:  
Tags:  
 
33 Ergebnisse